Reifegrade im Corporate Performance Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reifegrade im Corporate Performance Management"

Transkript

1 MANAGEMENT CONSULTING Reifegrade im Corporate Performance Management Potenziale von Business Intelligence kpmg.ch/advisory

2 Inhalt Vorwort 3 1. Executive Summary 4 2. Teilnehmer 6 3. Strukturierung und Methodik 8 4. Reifegradmodell Corporate Performance Management Teilmodell Teilmodell Planung Teilmodell Konsolidierung Teilmodell Informationsmanagement Zusammenfassung des Reifegradmodells Exkurs: Corporate Services & Value Chain Corporate Services Value Chain Handlungsempfehlungen für das Corporate Performance Management 40

3 Vorwort 3 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, Jürgen Herzog Director, Management Consulting Christoph Funke Senior Manager, Management Consulting das Management von Informationen wird in zunehmendem Masse als strategischer Werttreiber gesehen und als eine der wichtigsten Verantwortlichkeiten für CEOs, CFOs und CIOs eingestuft. Die Erwartungen der Unternehmensführung hinsichtlich Relevanz der Informationen, Datenqualität, Flexibilität der Strukturen und Automatisierung steigen stetig. Hinzu kommen zusätzliche Anforderungen hinsichtlich Transparenz und Compliance von weiteren Stakeholdern wie zum Beispiel Kapitalgebern und Gesetzgebern. Diese Herausforderungen machen eine Neuorientierung im Controlling erforderlich: Unterstützt durch entsprechende IT-Lösungen muss eine Entwicklung von einem reinen Informationssammler zu einem internen Dienstleister mit Analysekompetenz erfolgen. Nur so können sowohl operative als auch strategische Entscheidungen proaktiv gefördert und untermauert werden. Eine optimale Entscheidungsunter stützung durch Business Intelligence (BI) ist Anspruch und Heraus forderung eines vorausschauenden Corporate Performance Managements. Di eses Streben nach einer bestmöglichen Informationsversorgung wird in der unternehmerischen Praxis häufig nicht erreicht. Zahlreiche Benchmark-Studien haben sich bereits mit der Ursachenforschung beschäftigt methodisch fundierte und unmittelbar gestaltungsunterstützende Ergebnisse liegen bis heute jedoch nur in begrenztem Umfang vor. Um diese Lücke zu schliessen, hat KPMG das Reifegradmodell Corporate Performance Management entwickelt. Grundlage dieses Modells ist eine empirische Unter suchung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen. Gegenstand der Untersuchung waren die wesentlichen Anwendungs bereiche von Business Intelligence im Corporate Performance Management. 331 Führungskräfte aus Finanz- und Controllingfunktionen nationaler und internationaler Unternehmen mit Sitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden dazu befragt. Die Rücklaufquote von 26 Prozent (86 ausgefüllte Fragebögen) spiegelt das grosse Interesse an diesem Thema wider und unterstützt die hohe praktische Relevanz. Ein weiteres Reifegradmodell, das aus den Ergebnissen abgeleitet wurde, beschäftigt sich mit der Ausgestaltung der Business Intelligence- Organisation im CIO-Bereich und ist ebenfalls als Veröffentlichung erhältlich. Diese Untersuchung ergänzt die Perspektive des Corporate Performance Managements um organisatorische Aspekte zu einer ganzheitlichen Potenzialbetrachtung von Business Intelligence. Unser herzlicher Dank gilt Prof. Dr. Robert Winter, Dr. Felix Wortmann und Dr. Frederik Marx vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen für die hervorragende Zusammenarbeit. Wir hoffen, dass Ihnen diese Untersuchung neue Erkenntnisse vermitteln wird und wünschen Ihnen eine interessante Lektüre. Jürgen Herzog Director, Management Consulting Christoph Funke Senior Manager, Management Consulting

4 4 Executive Summary 1. Executive Summary Zur Beurteilung der Entwicklungspotenziale im Corporate Performance Management wurden die wesentlichen Anwendungsbereiche von Business Intelligence im Corporate Performance Management entlang typischer Gestaltungsparameter analysiert. Unser Reifegradmodell definiert für diese Anwendungsbereiche spezifische Fähigkeiten, die eine bestmögliche Entscheidungsunter stützung durch den Einsatz von BI zum Ziel haben. Anwendungsbereiche aus der Praxis, Planung, Konsolidierung und Informationsmanagement sind aus Praxissicht wesentliche Anwendungsbereiche von Business Intelligence-Lösungen im Corporate Performance Management und wurden bewusst ausgewählt, um den Rahmen des entwickelten Reifegradmodells zu definieren (vgl. Abbildung 1.1). Transparenz in den zentralen Unterstützungsleistungen und in den Prozessen der Wertschöpfungskette stellen in der unternehmerischen Praxis wesentliche Einflussgrössen für die Verrechnungspraxis sowie die Steuerung der Operations dar. Corporate Services und Value Chain ergänzen in einem Exkurs die ganzheitliche Betrachtung des Corporate Performance Managements. Allgemeingültige Gestaltungsparameter Die verwendeten Gestaltungsparameter entsprechen den in ak zeptierten Management-Frameworks verwen deten Dimensionen. Sie stel len Fragen nach den Inhalten (Was?), der Organisation und den Prozessen (Wie?), der IT-Unterstützung (Womit?) sowie der Servicequalität (Wirkung?) der eingesetzten Business Intelligence-Lösungen. Die Anwendungsbereiche von Business Intelligence sowie deren Gestaltungsparameter wurden gezielt ausgewählt, um eine Abgrenzung des Untersuchungsgegenstands und einen Fokus auf wesentliche Bereiche des Corporate Performance Managements zu ermöglichen. Teilmodelle bilden ganzheitliches Reifegradmodell Die Untersuchung eines Anwendungsbereichs entlang der Gestaltungsparameter definiert ein Teilmodell. Die durchgängige Verwendung iden tischer Dimensionen ermöglicht eine Zusammenfassung aller Teilmodelle zu einem ganzheitlichen Reifegradmodell mit insgesamt fünf Reifegradstufen (vgl. Abbildung 1.2). Abb. 1.1: Anwendungsbereiche und Gestaltungsparameter des Reifegradmodells Gestaltungsparameter Anwendungsbereiche Inhalt Organisation & Prozesse IT- Unterstützung Servicequalität Planung Konsolidierung Informationsmanagement Exkurs Corporate Services Value Chain Was? Wie? Womit? Wirkung?

5 Executive Summary 5 Jede Reifegradstufe wird durch die individuellen Fähigkeiten in den jeweiligen Dimensionen charakterisiert. Die Zuordnung dieser Fertigkeiten basiert auf dem Rasch-Algorithmus, der das Reifegradmodell Bottom-up aus den Rückmeldungen der Teilnehmer konstruiert. Bekanntestes Anwendungsgebiet des Rasch-Algorithmus sind die PISA-Studien der OECD. Abb. 1.2: Reifegradmodell Corporate Performance Management Reifegradstufen (additiv) 1 Basic Control 2 Guided Analysis 3 Integrated Navigation 4 Strategy-driven Management 5 IT-advanced Leadership Finanzielle und extern ausgerichtete Berichterstattung Geschäftsspezifisches und kapitalmarktorientiertes Berichtskonzept Berücksichtigung von Risiko-, Complianceund werttreiberbasierten Kennzahlen Integration strategischer Initiativen und Benchmark- Informationen Systematisches Lifecycle- Management für Berichts informationen Planung Finanziell orientierte operative Planung Entwicklung operativer Planung aus finanziellen Vorgaben der Langfristplanung IT-gestützte integrierte Finanzplanung (GuV, Bilanz, Cashflow) Plansimulation auf Basis von Werttreibermodellen Systemtechnische Integration von Langfrist- und operativer Planung sowie der relevanten Teilpläne Konsolidie rung Manuelle, Spreadsheet-basierte Konsolidierung Strukturierte, standardwerkzeugbasierte Konsolidierung Harmonisierte Legal- und Managementkonsolidierung mit zentralem Prozess-Monitoring Hohe Flexibilität bei Simulation und Umsetzung von Strukturänderungen Integrierte Planungsund Konsolidierungslösung mit intelligenter Prozesssteuerung durch Workflows und Cockpits Proaktives Informationsmanagement Informationsmanagement Dezentrale Systemlandschaft Grundlegende Standardisierung Zentrale Harmonisierung Homogene Prozess- und System landschaft Ergebnisse zeigen Trends auf Die Umfrageergebnisse legen Reifegradstufen im Corporate Performance Management im Spannungsfeld zwischen Bauchentscheidung und Systemdiktat dar. Aus den Ergebnissen der empirischen Untersuchung konnten mehrere Trends für das Corporate Performance Management abgeleitet werden. Inhalt Systematisches Lifecycle-Management für Berichtsinformationen Werttreiberbasierte Verknüpfung der operativen Teilpläne Compliance- Überprüfung von Transaktionen durch Business Intelligence-Tools Organisation & Prozesse Wandel zur - und Analyse-Factory Closing Cockpits in der Konsolidierung mit Workflow- Unterstützung Klare Data Ownership mit Lifecycle Management von Stammdaten IT- Unterstützung Berichterstattung über interaktive Corporate Dashboards Proaktives Datenqualitätsmanagement In-Memory-Technologien zur Ad-hoc-Analyse Systemtechnische Integration zwischen den Planungs anlässen sowie zwischen den operativen Teilplänen Service qualität Zeitlich und räumlich flexible Informationsversorgung mit mobilen Endgeräten Hohe Anpassungsgeschwindigkeit bei Konzern- und Umfeldänderungen Zeit- und aufwandsoptimale Beantwortung von Ad-hoc-Anfragen

6 6 Teilnehmer 2. Teilnehmer 331 Führungskräfte aus Finanz- und Controllingfunktionen nat i onaler und internationaler Unternehmen mit Sitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden zu ihren Erfahrungen bezüglich der einzelnen Anwendungsbereiche von Business Intelligence im Corporate Performance Management befragt. Die Rücklaufquote liegt mit 86 ausgefüllten Fragebögen bei 26 Prozent. CFOs und Controllingleiter repräsentieren zirka 60 Prozent der Teilnehmer. Fast die Hälfte der befragten Unternehmen kommt aus Deutschland (vgl. Abbildung 2.1). Eine relativ gleichmässige Verteilung nach Umsatz und Mitarbeiterzahl führt zu grössenunabhängigen Ergebnissen und einer repräsentativen Aussagekraft des abgeleiteten Reifegradmodells (vgl. Abbildung 2.2). Die Umfrage bildet eine ausgewogene Verteilung über eine Vielzahl von Branchen und verschiedenen Organisationsformen ab (vgl. Abbildung 2.3). Unter den Teilnehmern dominieren Experten aus integrierten Stammhäusern und Management Holdings. Etwa die Hälfte der teilnehmenden Unternehmen hat zehn oder weniger Mitarbeiter in den zentralen Control lingabteilungen (vgl. Abbildung 2.4). Die Umfrageergebnisse haben gezeigt, dass die Grösse der zen tralen Controllingorganisation die Besetzung der Aufgabenbereiche beeinflusst. Das nimmt mit einem Anteil von über 40 Prozent den grössten Stellenwert ein, der Anteil der Planung nimmt mit steigender Mitarbeiterzahl ab, während der Anteil der Konsolidierung zunimmt. Nur rund ein Viertel der Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitern im zentralen Controlling verfügt über eigene IT-Spezialisten im Controlling. Abb. 2.1: Teilnehmerstruktur Unternehmensfunktion und Unternehmenssitz Unternehmensfunktion Unternehmenssitz 19 % 19 % 4 % 24 % 34 % Leiter Leiter Leiter Controlling Controlling CFO CFO CFO Controller Teamleiter Controller Controlling Dezentraler CFO Teamleiter Controlling 19 % 30 % 2 % 49 % Deutschland Deutschland Schweiz Österreich Österreich Sonstige Sonstige Dezentraler CFO CFO < 500 < 500 Mio. Mio. < 500 < 500

7 Dezentraler CFO CFO Teilnehmer 7 Abb. 2.2: Teilnehmerstruktur Umsatz und Mitarbeiter Umsatz des Unternehmens Mitarbeiterzahl des Unternehmens 9 % 20 % 35 % 25 % 11 % < 500 Mio. < 500 < 500 Mio. Mio. 500 Mio. 1 Mrd Mrd. 500 Mio. Mio. 1 Mrd. 1 Mrd Mrd Mrd. 5 Mrd. > 10 Mrd Mrd. 10 Mrd. 27% 16 % 13% 14 % 11% 19% < 500 < 500 < > > 10 > Mrd. 10 Mrd. > > Abb. 2.3: Teilnehmerstruktur Branche und Organisationsform Branche Primäre Organisationsform 23 % 19 % 12 % 6 % 6 % Automobilindustrie Chemie und Pharma Dienstleistungen Finanzdienstleistungen 25 % 41 % Funktional Divisional 15 % Handel/Konsumgüter Matrix 7 % 12 % IT und Medien Industrielle Produktion 34 % Sonstige Abb. 2.4: Teilnehmerstruktur Corporate Center und Controlling-Mitarbeiter Organisation des Corporate Center Mitarbeiterzahl im Controlling 4 % 36 % 60 % Integriertes Stammhaus Management Holding Finanzholding 23 % 20 % 46 % > %

8 8 Strukturierung und Methodik 3. Strukturierung und Methodik Basis des Reifegradmodells ist eine Bottom-up-Konstruktion, mit der die einzelnen Teilmodelle aus den von den Teilnehmern gegebenen Antworten definiert und aufgebaut wurden. Durch die Verwendung identischer Dimensionen in den einzelnen Teilmodellen können diese zu einem übergreifenden Reifegradmodell Corporate Performance Management zusammengeführt werden. Die Gestaltung von Reifegradmodellen geht von der Annahme aus, dass sich Unternehmen vergleichbar zu lebenden Organismen entwickeln (Stages of Growth-Theorie). Sie werden durch folgende Eigenschaften charakterisiert: Sie können in eine definierte Anzahl von Entwicklungsphasen (Reifegradstufen) gegliedert werden. Die Abfolge der Phasen ist vorherbestimmt und vorhersehbar. Alle Unternehmen durchlaufen dieselbe Abfolge der Phasen (von einer primitiven zu einer differenzierteren Reifegradstufe). Dementsprechend sind die Reifegradstufen additiv zu sehen. In einem Bottom-up-Ansatz werden zunächst die verschiedenen Fähigkeiten der einzelnen Gestaltungsparameter definiert. Erst nach den Rückmeldungen der Teilnehmer werden diese Fertigkeiten in Reifegradstufen eingeteilt. Im Vergleich dazu: In einem Topdown-Ansatz wird die Anzahl der Reifegradstufen zu Beginn der Untersuchung festgelegt und mit definierten Variablenausprägungen bereits im Vorfeld der Untersuchung hinterlegt. Die Bottom-up-Konstruktion hingegen bewirkt, dass sich das Reifegradmodell anhand der Teilnehmerantworten eigenständig aufbaut. 1

9 Strukturierung und Methodik 9 Abb. 3.1: Struktur des Reifegradmodells Corporate Performance Management Reifegradstufen (additiv) Level 1 Level 2 Level 3 Level 4 Level 5 Inhalt Gestaltungsparameter Organisa tion & Prozesse IT-Unter - stützung Service - qualität Planung Konsolidierung Informationsmanagement Wissenschaftliche Methodik Der Rasch-Algorithmus 2 Die Bottom-up-Konstruktion des Reifegradmodells basiert auf dem Rasch- Algorithmus und wurde vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen entwickelt. Dieser ermöglicht es, anhand der gegebenen Rückmeldungen Rückschlüsse auf die erreichten Fähigkeiten der Teilnehmer und auf den Schwierigkeitsgrad der optionalen Antworten zu geben. In 144 Fragestellungen wurde bei den Teilnehmern neben der aktuellen Ist-Situation auch ein angestrebter Soll-Zustand zu den Anwendungsbereichen von Business Intelligence abgefragt jeweils auf einer Skala von 1 (trifft gar nicht zu) bis 5 (trifft vollumfänglich zu). Die Anwendung des Rasch-Algorithmus führt zu einer Ordnung der Antwortmöglichkeiten beziehungsweise Fähigkeiten anhand ihres Schwierigkeitsgrads. Ein hoher Reifegrad ist folglich durch eine grosse Differenz der aktuellen Ist Situation zum angestrebten Soll-Zustand bei vielen Teilnehmern gekennzeichnet. Die Ableitung der Reifegradstufen wird dann unter Berücksichtigung dieser Reihenfolge durchgeführt und ermöglicht somit die Bottom-up-Konstruktion des Reifegradmodells. 1. Mettler, T.: Maturity Assessment Models: A Design Science Research Approach, in: International Journal of Society Systems Science, Lahrmann, G., Marx, F., Mettler, T., Winter, R., Wortmann, F.: Inductive Design of Maturity Models: Applying the Rasch Algorithm for Design Science Research, in: Jain, H., Sinha, A., Vitharana, P. (Eds.): Service-Oriented Perspectives in Design Science Research, Springer, Berlin, Heidelberg, LNCS 6629, 2011, pp

10 10 Reifegradmodell Corporate Performance Management 4. Reifegradmodell Corporate Performance Management 4.1 Teilmodell Als erstes Anwendungsgebiet von Business Intelligence im Corporate Performance Management wurde das Berichtswesen beziehungsweise das untersucht. Die Hauptcharakteristika der Gestaltungsparameter in den fünf Reifegradstufen w urden (Bottom-up) auf Basis der Umfrageergebnisse identifiziert. Berichtskonzept: Die Analyse berücksichtigt finanzielle Informationen, Aspekte des Riskiomanagements sowie strategische Initiativen und Benchmark-Informationen

11 Teilmodell 11 Abb : Reifegradmodell Corporate Performance Management Teilmodell Reifegradstufen (additiv) 1 Basic 2 Guided 3 Integrated 4 Strategy-driven 5 IT-advanced Inhalt Primär finanziell und extern ausgerichtetes Berichtskonzept Geschäftsmodell spe zifi sches Berichtskonzept mit Ab weichungs ana lyse und Massnahmendefinition Integration von Risiko- und Com pliance-bericht erstat tung sowie wertorien tierter Kennzahlen Einbezug von strategischen Initiativen und Benchmark- Informationen in die Berichterstattung Systematisches Lifecycle- Management für Berichts informationen Gestaltungsparameter Organisa tion & Prozesse IT-Unter - stützung Controlling ist Informa tionssammler und -bereitsteller Weitgehend manuelle Berichterstellung mit Office-Tools Controlling ist Analyst für Abweichungsanalysen Data Warehouse als zentrale Informationsplattform mit Analysemöglichkeiten über Spreadsheet-Tools Berichterstellungsprozess mit hohem Automatisierungsgrad Zentrales Data Warehouse mit professionellem Frontend Controlling ist kritischer Businesspartner und hinterfragt und unterstützt Massnahmendefinition Hauptspeichertechnologien (In- Memory) zur flexiblen Ad-hoc-Analyse Bündelung von Controllingaufgaben in einer und Analyse-Factory Berichterstattung über interaktives Corporate Dashboard Service - qualität Standardberichte ohne Empfängerspezifizierung Standardberichte mit geschäftsmodellspezifischen Anpassungen Rollenspezifisch ausgerichtete Standard berichte Zeit- und aufwandsoptimale Beantwortung von Ad-hoc-Anfragen Zeitlich und räumlich flexible Informationsversorgung mit mobilen Endgeräten Auf den nachfolgenden Seiten werden die Ergebnisse der Umfrage für das Teilmodell auf einer Skala von 1 (trifft gar nicht zu) bis 5 (trifft vollumfänglich zu) dargestellt. Aus diesen Umfrageergebnissen wurde das Reifegradmodell für das Teilmodell (Bottom-up) konstruiert.

12 12 Reifegradmodell Corporate Performance Management Charakterisierung der Fähigkeiten durch ausgewählte Fragestellungen 1. Inhalt Kennzahlen des Standardreportings Primär finanzielle Kennzahlen (GuV und Bilanz) Nichtfinanzielle, geschäftsmodellund branchenspezifische Kennzahlen Kennzahlen zum Risk-Management unter Berücksichtigung verschiedener Szenarien 4,6 4,6 4,6 4,6 Primär Die Steuerungsinhalte finanzielle Kennzahlen sind (GuV in der und Bilanz) Regel finanziell dominiert (GuV und Bilanz). Nicht-finanzielle, geschäftsmodell- und branchenspezifische Kennzahlen Nichtfinanzielle, geschäftsmodell- und branchenspezifische Kennzahlen Kennzahlen müssen in zum Zukunft Risk-Management stärker in das unter Berücksichtigung Standardreporting verschiedener integriert Szenarien werden. Kennzahlen zu strategischen Initiativen / Top-Projekten Ein weiterer Fokus wird zukünftig auf Kennzahlen zu strategischen Initiativen / Top-Projekten wert orientierten Kennzahlen, Risikound Compliance- sowie Kennzahlen zu strategischen Initiativen liegen. Analysemöglichkeiten des Standardreportings Kennzahlen des Standardreportings Die wichtigsten Kennzahlen sind entlang der relevanten Steuerungsdimensionen 4,7 (z.b. Produkte, Regionen, Vertriebskanäle) analysierbar. Es werden Werttreiberanalysen / Ursache- / Wirkungszusammenhänge genutzt. Es werden Benchmarks / Market Intelligence-Analysen angeboten. 2,4 3,5 2. Organisation und Prozesse Automatisierungsgrad des -Prozesses 4,7 4,7 4,7 2,4 3,5 2,4 2,4 3,5 3,5 Analysen Die wichtigsten der wichtigsten Kennzahlen Kennzahlen sind entlang der entlang relevanten gängiger Steuerungsdimensionen Steuerungshierar-(z.Bchien Produkte, wichtigsten (z.b. Regionen, Produkte, Die Die Kennzahlen Vertriebskanäle) Regionen, sind Vertriebskanäle) Steuerungsdimensionen (z.b. entlang analysierbar der der relevanten gehören zum Standard. Produkte, Es werden Regionen, Werttreiberanalysen Vertriebskanäle) / Ursache- analysierbar Wirkungszusammenhänge genutzt Optimierungsbedarf besteht hinsichtlich Wirkungszusammenhänge der Abbildung und Nut- genutzt Es Es werden Werttreiberanalysen / Ursache- zung Es werden von Werttreiberanalysen Benchmarks / Market und Intelligence Analysen angeboten Benchmark-Informationen. Es Es werden Benchmarks / Market Intelligence Analysen angeboten Analysemöglichkeiten des Standardreportings Analysemöglichkeiten des Standardreportings Hoher manueller Aufwand bei der Er stel lung und Pflege von Standardreports Automatisierte Ermittlung aller relevanten Finanzkennzahlen und Erstellung der Standardreports Automatisierte Ermittlung aller weiteren relevanten Kennzahlen und Erstellung der Standardreports 1,9 3,5 4,4 4,0 Die Erstellung Hoher und Pflege von manueller Aufwand bei der Erstellung 1,9 Standard und Hoher Pflege reports manueller von erfolgt Standardreports Aufwand oft noch bei mit der Erstellung 1,9 und Pflege von Standardreports hohem manuellen Aufwand. 3,5 Automatisierte Ermittlung aller relevanten 3,5 Bei der Finanzkennzahlen Automatisierte Ermittlung Ermittlung der und Finanzkennzahlen Finanzkennzahlen und Erstellung der Standard- Erstellung aller relevanten der Standardreports 4,4 4,4 reports und weiterer relevanter Kennzahlen Automatisierte sowie bei der Erstellung der Ermittlung aller weiteren Standardreports relevanten Automatisierte Kennzahlen Ermittlung wird ein höherer und aller Erstellung weiteren der 4,0 Standardreports 4,0 Automatisierungsgrad relevanten Kennzahlen und Erstellung der angestrebt. Standardreports Automatisierungsgrad des prozesses Automatisierungsgrad des prozesses Skala Zustimmungsgrad: Trifft gar nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft teilweise zu Trifft weitestgehend zu Trifft vollumfänglich zu Ist Soll

13 Teilmodell 13 Qualitätssicherung und Konsistenz der -Inhalte Anpassung der Berichte im Bedarfsfall (z.b. beim Auftreten von Inkonsistenzen) Lifecycle-Management von Kennzahlen, Reports und Prozessen (systemische Optimierung) Anpassung Bislang überwiegt der Berichte ein reaktives im Bedarfsfall (z.b. beim Qualitätsmanagement Auftreten von Inkonsistenzen) des Berichtskonzepts (z.b. bei Inkonsistenzen Lifecycle-Management von Kennzahlen, zwischen -Informationen). Reports und Prozessen (systemische Optimierung) Zukünftig wird die systemische Qualitätssicherung Optimierung (Lifecycle-Management) und Konsistenz der von inhalte Kennzahlen, Reports und Prozessen weiter vorangetrieben. Rolle des Controlling Das Controlling fungiert als Analyst (analysiert Abweichungsursachen). Das Controlling agiert als Dienstleister im - und Analyseprozess (und Analyse-Factory mit interner Verrechnung der erbrachten Dienstleistungen). Controlling ist kritischer Businesspartner (hinterfragt und unterstützt Massnahmendefinitionen). 4,5 4,3 4,5 4,5 4,3 4,3 Die Das Rolle Controlling des Controllings fungiert als als Analyst Daten- (analysiert sammler Abweichungsursachen) und Informationsbereitsteller Das Controlling wird sukzessive fungiert um als analytische Analyst (analysiert Aufgaben Abweichungsursachen) Das Controlling erweitert. agiert als Dienstleister im - & Analyseprozess (- und Das Analysefactory Controlling mit agiert interner als Dienstleister Verrechnung im der Erste Ansätze entstehen, das - erbrachten & Dienstleistungen) Analyseprozess (- und Controlling Analysefactory als kritischen mit interner Verrechnung der Businesspartner erbrachten Controlling Dienstleistungen) ist kritischer zu etablieren, Business der Partner Informationen (hinterfragt und hinterfragt unterstützt und Maßnahmendefinition) ist kritischer Business unterstützt. Partner Massnahmendefinitionen Controlling (hinterfragt und unterstützt Maßnahmendefinition) Zielsetzung ist ein als - und Analyse-Factory fungierendes Controlling. Rolle des Controlling Rolle des Controlling 3. IT-Unterstützung Bevorzugtes -Format Adressaten erhalten Standardreports in 4,1 4,1 Die Adressaten noch dominierenden erhalten Standardreports Standardreports in 4,1 Papierform bzw. als pdf- oder ppt- Dateien Adressaten Papierform in Papierform bzw. erhalten als.pdf Standardreports bzw. oder als.ppt pdf- Dateien in (Push-Prinzip). Papierform oder (Push-Prinzip) bzw. ppt-dateien als.pdf im Push-Prinzip oder.ppt Dateien wer- 4,1 Adressaten (Push-Prinzip) erhalten Standardreports in den künftig an Bedeutung verlieren. Die Reports und Analysen sind in ein Berichts- Papierform bzw. als.pdf oder.ppt Dateien (Push-Prinzip) Die Reports und Analysen sind in ein Berichtsportal portal im Intranet integriert (Self-Service). IT-gestützte Die Bereitstellungskanäle Reports im Intranet und Analysen integriert sind (Self-Service) in ein Bericht- 2,0 (z.b. sportal Self-Service-Reports im Intranet integriert im (Self-Service) Intranet, Es existiert ein interaktives Corporate 2,0 2,0 interaktive Die Reports Corporate und Analysen Dashboards) sind in ein Berichtsportal Es existiert in im Zukunft Intranet ein interaktives verstärkt integriert Corporate zur (Self-Service) Ver- Dashboard: Vordefinierte Reports mit werden der Möglichkeit zur Detailanalyse in einer 2,0 Es 1,5 breitung Dashboard: existiert ein von Vordefinierte interaktives Informationen Reports Corporate genutzt. mit der integrierten Oberfläche. Dashboard: Möglichkeit Vordefinierte zur Detailanalyse Reports in einer mit der 1,5 integrier- 2,4 Es Möglichkeit ten existiert Oberfläche ein zur interaktives Detailanalyse Corporate in einer integrier- 2,4 Empfängerspezifische Bereitstellung Dashboard: ten Oberfläche Vordefinierte Reports mit der Standardreports werden auf mobilen 1,5 1,5 ausgewählter Möglichkeit zur Informationen Detailanalyse auf in einer integrierten Standardreports Oberfläche Endgeräten werden nehmen auf mobilen stetig an Endgerä- Endgeräten (z.b. Blackberry, iphone, ipad) 2,4 2,4 mobilen zur Verfügung gestellt. Bedeutung Standardreports ten (z.b. Blackberry, zu. werden iphone, auf ipad) mobilen zur Endgeräten Verfügung (z.b. Blackberry, gestellt iphone, ipad) zur Standardreports Verfügung gestellt werden auf mobilen Endgerä- ten (z.b. Blackberry, iphone, ipad) zur Skala Zustimmungsgrad: Trifft gar nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft teilweise zu Trifft weitestgehend zu Verfügung gestellt Trifft vollumfänglich zu Ist Soll Bevorzugtes format Bevorzugtes format

14 14 Reifegradmodell Corporate Performance Management Eingesetzte Analysesysteme Manuelle Datenaufbereitung mit MS Office-Tools (z.b. Excel) Es existiert ein Data Warehouse mit einem professionellen BI-Analyse-Frontend. 3,2 4,0 Die Manuelle aktuell Datenaufbereitung überwiegend eingesetz- mit MS Office- 3,2 ten Tools Office-Tools (z.b. MS Excel) zur manuellen Datenaufbereitung sollen sukzessive durch professionelle BI-Analyse-Frontends Es existiert ein Data Warehouse mit einem 4,0 ersetzt werden. professionellen BI-Analyse-Frontend Es kommen Hauptspeichertechnologien (In-Memory) zur flexiblen Ad-hoc-Analyse zum Einsatz. 1,8 2,9 Zur Durchführung effizienter Ad-hoc- 1,8 Analysen wird zukünftig auf Haupt- 2,9 Es kommen Hauptspeichertechnologien speichertechnologien (in-memory) zur flexiblen (In-Memory) Ad-Hoc Analyse zum zurückgegriffen Einsatz werden. 4. Servicequalität Anpassung des s an die Geschäftsstrukturen Eingesetzte Analysesysteme Das Standardreporting bietet für jede D ivision die gleichen Inhalte an. Das Standardreporting bietet Anpassungen an Informationsbedürfnisse der Linien beziehungsweise Divisionen. Das Standardreporting bietet rollenspezifische Anpassungen an einzelne Nutzergruppen / Führungskräfte. 4,0 Es Das dominiert Standardreporting ein Standardreporting bietet für jede Division ohne Das die gleichen Standardreporting Empfängerspezifizierung. Inhalte bietet für jede Division die gleichen Inhalte an Optimierungsbedarf für die Individu- alisierung Das Standardreporting von Informationen bietet Anpassungen besteht an 4,0 Das Informationsbedürfnisse Standardreporting bietet der Linien Anpassungen bzw. an 4,0 sowohl in Bezug auf die Bedürfnisse Informationsbedürfnisse Divisionen der Linien bzw. der als auch einzelner Divisionen Nutzergruppen bzw. Führungskräfte. Das Standardreporting bietet rollenspezifische Das Anpassungen Standardreporting einzelne bietet Nutzergruppen rollenspezifische / Anpassungen Führungskräftean einzelne Nutzergruppen / Führungskräfte Skala Zustimmungsgrad: Anpassung des s an die Trifft gar nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft teilweise zu Trifft weitestgehend zu Trifft vollumfänglich zu Anpassung Geschäftsstrukturen des s an die Ist Soll Geschäftsstrukturen Aktualität und Flexibilität des s (in Tagen) In etwa welcher Frequenz werden Ihre Standardreports erstellt? In wie vielen Tagen etwa können Ad-hoc- Anfragen beantwortet werden? In wie vielen Tagen etwa können Änderungen und neue Auswertungen im (z.b. Aufnahme einer neuen Kennzahl) umgesetzt werden? 28,3 26,2 2,3 2,0 24,6 17, ,7 27,7 27,2 27,2 2,3 2,3 2,0 2,0 2 2 Die In welcher Frequenz Frequenz des Standardreportings werden Ihre Standardreports und In welcher die ca. Dauer erstellt? Frequenz werden Ihre Standardreports ca. erstellt? von Ad-hoc-Anfragen sind ausreichend. In wie vielen Tagen können Ad-Hoc Anfragen Die ca. In wie Flexibilität beantwortet vielen Tagen des werden? können Ad-Hoc Anfragen ca. beantwortet werden? s muss erhöht werden. Die Dauer für die Umsetzung In wie vielen von Tagen Änderungen können Änderungen ist und derzeit neue In wie Auswertungen vielen Tagen können noch nicht zufriedenstellend. im Änderungen (z.b. und Aufnahme neue Auswertungen einer neuen im Kennzahl) ca. (z.b. umgesetzt Aufnahme einer werden? neuen Kennzahl) ca. umgesetzt werden? Ist Soll 16,5 16,5 Aktualität und Flexibilität des Aktualität und Flexibilität des (in Tagen! veränderte Skala!) (in Tagen! > veränderte Skala!)

15 Teilmodell 15 Zusammenfassung des Teilmodells Die Fähigkeiten zum Erreichen der einzelnen Reifegradstufen im Teilmodell sind nachfolgend zusammengefasst. Die Verteilung der teilnehmenden Unternehmen zeigt eine deutliche Konzentration in den Reifegraden Guided und Integrated. Abb : Reifegrade des Teilmodells mit Verteilung der teilnehmenden Unternehmen 1 Basic 2 Guided 3 Integrated 4 Strategy-driven 5 IT-advanced 3% 34% 46% 14% 3% 1. Basic Das Berichtskonzept ist überwiegend von finanziellen Informationen geprägt und auf die externe Berichterstattung ausgerichtet. Eine Empfängerspezifizierung, das heisst eine adressatengerechte Bereitstellung von Informationen, ist nicht möglich. Die Erstellung von regelmässigen Standardreports erfolgt weitgehend manuell über Office-Tools. Das Controlling ist lediglich Sammler und Bereitsteller von Information. 2. Guided Es existiert ein geschäftsmodellspezifisches Berichtskonzept, welches Abweichungsanalysen zur Definition von Massnahmen zur Verfügung stellt. Finanzielle und nichtfinanzielle Kennzahlen können entlang der wichtigsten Steuerungsdimensionen (z.b. Produkte, Märkte, Vertriebskanäle etc.) analysiert werden. Als zentrale Informationsplattform wird ein Data Warehouse eingesetzt. Der Zugriff für - und Analysezwecke erfolgt mit Hilfe von Office-Tools. Das Controlling agiert als Analyst für Abweichungsanalysen. 3. Integrated Das Berichtskonzept enthält Aspekte des Risiko-Managements und wird um wertorientierte Kennzahlen und eine Compliance-Berichterstattung ergänzt. Somit ergibt sich die Möglichkeit, Ursache- / Wirkungszusammenhänge im Rahmen von Werttreibermodellen zu analysieren. Als zentrale Informationsplattform wird ein professionelles BI-Frontend an das zentrale Data Warehouse angebunden. Diese Professionalisierung ermöglicht eine rollenspezifische Berichterstattung mit einem hohen Automatisierungsgrad. 4. Strategy-driven Strategische Initiativen und Benchmark-Informationen fliessen in die Berichterstattung mit ein. In einem online verfügbaren Self-Service- Berichtsportal werden neben den Standardreports auch flexible Ad-hoc- Analysen zur Verfügung gestellt. So kann das Controlling eine zeit- und aufwandsoptimale Beantwortung von Ad-hoc-Anfragen sicherstellen. Zur Performance-Optimierung kommen Hauptspeichertechnologien (In-Memory) zum Einsatz. Das Controlling hinterfragt und unterstützt als kritischer Businesspartner die Massnahmendefinition. 5. IT-advanced Die Berichterstattung erfolgt in erster Linie über interaktive Corporate Dashboards. Diese ermöglichen eine Informationsanalyse in den jeweiligen interaktiven Reports. Darüber hinaus erfolgt die Versorgung einzelner Adressaten mit ausgewählten Informationen zeitlich und räumlich flexibel über mobile Endgeräte. Zur Sicherstellung einer effizienten Controlling-Organisation existiert ein systematisches Lifecycle-Management von Kennzahlen, Reports und Prozessen. Das Controlling agiert als interner Dienstleister im Rahmen einer - und Analyse-Factory.

16 16 Reifegradmodell Corporate Performance Management 4.2 Teilmodell Planung Nach dem bildet die Planung ein zweites wesentliches Anwendungsgebiet von Business Intelligence im Corporate P erformance Management. In der Umfrage wurden Aussagen zur langfristigen Planung, zur operativen Planung und zum Year- End-Forecast behandelt. Die Hauptcharakteristika der Gestaltungsparameter in den fünf Reifegradstufen wurden (Bottom-up) auf Basis der Umfrage ergebnisse identifiziert. Mit dieser Vorgehensweise lassen sich auch die nicht belegten Felder des Teilmodells erklären.

17 Teilmodell Planung 17 Abb : Reifegradmodell Corporate Performance Management Teilmodell Planung Reifegradstufen (additiv) 1 Basic Planning 2 Guided Planning 3 Integrated Planning 4 Strategy-driven Planning 5 IT-advanced Planning Inhalt Primär GuV- und bilanzorientierte operative Planung Operative Planung auf Basis finanzieller Zielvorgaben aus der Langfristplanung GuV-, Bilanz- und Cashflow-Planung nach IFRS mit Aufsatzpunkt Year-End-Forecast Ableitung der operativen Planung aus strategischen Zielen und Massnahmen Die operativen Teilpläne (u.a. Absatz-, Produktions-, Personal-, Finanzplanung) sind weitgehend integriert Gestaltungsparameter Organisa tion & Prozesse IT-Unter - stützung Service - qualität Controlling ist Organisator, Datensammler und Validierer Meldung und Verarbeitung der Daten mit Spreadsheet-Tools Zeitintensive und fehleranfällige Planungsprozesse Datensammlung und -verarbeitung erfolgen in einem zentralen Planungssystem Controlling setzt organisatorische Vorgaben und fungiert als inhaltliches Competence Center Systemtechnische Abbildung der Zusammenhänge einer integrierten Finanzplanung Planzahlen als nachhaltige Basis für Accounting-relevante Sachverhalte (z.b. Impairmenttest) Controlling ist Businesspartner zur kritischen Hinterfragung der Planungsergebnisse Planungssystem zur Simulation von Wirkungsbeziehungen auf Basis von Werttreibermodellen IT-gestütztes Workflow-Management Systemtechnische Inte gration zwischen langfristiger und operativer Planung sowie zwischen den relevanten Teilplänen IT-Unterstützung reduziert Aufwand und erhöht Qualität der Planung Planung Planung Auf den nachfolgenden Seiten werden die Ergebnisse der Umfrage für das Teilmodell Planung auf einer Skala von 1 (trifft gar nicht zu) bis 5 (trifft vollumfänglich zu) dargestellt. Aus diesen Umfrageergebnissen wurde das Reifegradmodell für das Teilmodell Planung (Bottom-up) konstruiert.

18 18 Reifegradmodell Corporate Performance Management Charakterisierung der Fähigkeiten durch ausgewählte Fragestellungen 1. Inhalt Aussagen zur langfristigen Planung (ca. 3 5 Jahre) Die langfristige Planung ist primär 3,2 finanz- und fortschreibungsorientiert 2,9 (z.b. Anpassung Ist-Daten). Die langfristige Planung ist eine inhaltlich orientierte Planung. Sie erfolgt unter 4,0 Einsatz strategischer Instrumente (z.b. Balanced Scorecard / Werttreiberbäume, Markt- und Wettbewerbsanalyse). Die Planungsinhalte und -tiefe sind der Zielsetzung der langfristigen 4,3 Unte rnehmensplanung angepasst. Aussagen zur operativen Planung / Budget (ca. 1 Jahr) 3,2 2,9 3,2 2,9 4,0 3,2 4,0 2,9 4,3 4,3 4,0 4,3 Die Eine Langfristplanung primär finanz- und ist primär fortschreibungsorientierte Langfristplanung langfristige primär (z.b. Anpassung Planung finanz- und finanz- und fortschreibungsorientiert Die Ist-Daten) fortschreibungsorientiert wird an Bedeutung verlieren. (z.b. Anpassung Ist-Daten) Die Ziel Langfristplanung es, die langfristige eine primär Planung inhaltlich finanz- zu und orientierte Die fortschreibungsorientiert einer Langfristplanung inhaltlich Planung. orientierten Sie ist erfolgt eine (z.b. inhaltlich Planung Anpassung unter Einsatz strategischer orientierte Ist-Daten) unter Einbezug Planung. Instrumente strategischer Sie erfolgt (z.b. Instrumente zu entwickeln. unter Balanced Einsatz Scorecard strategischer / Werttreiberbäume, Instrumente (z.b. Markt- Balanced und Wettbewerbsanalyse) Scorecard Die Langfristplanung / Werttreiberbäume, ist eine inhaltlich Markt- und Wettbewerbsanalyse) orientierte Eine stärkere Planung. Anpassung Sie erfolgt der unter Einsatz Die strategischer Planungs Planungsinhalte Instrumente und und -tiefe -tiefe (z.b. an sind Balanced die Zielsetzung der der Zielsetzung Die Scorecard Planungsinhalte / Werttreiberbäume, der langfristigen langfristigen und -tiefe Unternehmensplanung wird angestrebt. Unternehmensplanung Zielsetzung Wettbewerbsanalyse) angepasst der langfristigen Unternehmens- sind Markt- der und planung angepasst Die Planungsinhalte und -tiefe sind der Aussagen zur g langfristigen Zielsetzung der langfristigen Unternehmensplanung angepasst Jahre) Planung Aussagen (ca. zur 3 5 g langfristigen Planung (ca. 3 5 Jahre) Die operative Planung ist fortschreibungsorientiert (z.b. Anpassung Ist-Daten). Die operative Planung wird auf Basis finanzieller Zielvorgaben aus der langfristigen Planung abgeleitet. Die operativen Teilpläne (u.a. Absatz-, Produktions-, Personal-, Finanzplanung) sind weitgehend integriert. Die langfristige und die operative Planung sind weitgehend integriert (z.b. über Werttreiber oder BSCs). 3,5 4,4 2,9 3,5 3,5 3,5 4,4 4,4 4,4 2,9 2,9 2,9 Aussagen zur g langfristigen Die operative Planung ist fortschreibungsorientiert Die schreibungsorientiert operative (z.b. Anpassung Planung Ist-Daten) ist und fortschreibungsorien- wird auf primär fort- Planung (ca. 3 5 Jahre) Die tiert operative (z.b. Anpassung Planung Ist-Daten) ist fortschreibungsorientiert Die operative (z.b. Anpassung Planung Ist-Daten) wird auf Basis finanziel- Basis finanzieller Zielvorgaben aus der langfristigen Planung abgeleitet. ler Die Zielvorgaben operative Planung aus der wird Langfristplanung auf Basis finanzieller Zielvorgaben operative Planung aus der wird Langfristplanung auf Basis finanziel- Die abgeleitet ler abgeleitet Gefordert Zielvorgaben wird aus eine der vollständige Langfristplanung Integration operativen der operativen Teilpläne (u.a. Teilpläne Absatz-, (z.b. Produktions-, Die operativen abgeleitet Die Absatz-, Personal-, Teilpläne Produktions-, Finanzplanung) (u.a. Absatz-, Personal- sind und weitgehentions-, operativen integriert Personal-, Teilpläne Finanzplanung) (u.a. Absatz-, sind weitge- Produk- Produk- Die Finanzplanung) sowie eine langfristige tions-, hend integriert Personal-, Finanzplanung) sind weitgehend Die und langfristige operative integriert und Planung die operative (z.b. über Planung Wert- sind weitgehend Die treiber langfristige und integriert Balanced und die (z.b. Scorecards). operative über Werttreiber Planung sind Die oder weitgehend langfristige BSCs) integriert und die (z.b. operative über Werttreiber Planung sind weitgehend oder BSCs) integriert (z.b. über Werttreiber oder BSCs) Inhalte der operativen Planung Aussagen zur operativen Planung/Budget Aussagen zur operativen (ca. 1 Jahr) Aussagen Planung/Budget zur operativen (ca. 1 Jahr) Planung/Budget (ca. 1 Jahr) Die Planung fokussiert die Integration von GuV, Bilanz und Cashflow-Statement nach IFRS. Die Planung fokussiert auf geschäftsmodellspezifische Planungsgrössen und / oder Werttreiber. Die Eine Planung stärkere fokussiert Integration integriert von GuV-, auf GuV, Bilanz Die Bilanz- Planung und und Cash-Flow-Statement fokussiert Cashflow-Planung integriert auf wird nach GuV, IFRS Bilanz und Cash-Flow-Statement nach IFRS angestrebt. Die Planung fokussiert auf geschäftsmodellspezifische Die Planung Planungsgrößen fokussiert auf geschäftsmodellspezifische Planungsgrößen und / oder und / oder Die derzeitigen Planungsinhalte müssen um geschäftsmodellspezifische Werttreiber Werttreiber Grössen und / oder Werttreiber Inhalte erweitert der werden. operativen Planung Inhalte der operativen Planung Skala Zustimmungsgrad: Trifft gar nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft teilweise zu Trifft weitestgehend zu Trifft vollumfänglich zu Ist Soll

19 Teilmodell Planung 19 Aussagen zum Forecast Der Year-End-Forecast ist Basis für die Planungsvorgaben und die Ableitung der 3,5 Folgejahre. Der Forecast ist ein Rolling-Forecast, 1,9 losgelöst vom Geschäftsjahr. 3,5 3,5 1,9 1,9 Der Year-End-Forecast ist wird Basis bereits für die Planungsvorgaben Der weitestgehend Year-End-Forecast als und Basis ist die Basis für Ableitung die für die der Folgejahre Planungsvorgaben Planungsvorgaben und und die die Ableitung Ableitung der Folgejahre der Folgejahre verwendet. Der Forecast ist ein Rolling-Forecast losgelöst vom Der In Zukunft Forecast Geschäftsjahr wird ist ein eine Rolling-Forecast Entwicklung zu losgelöst vom einem Geschäftsjahr Rolling-Forecast, losgelöst vom Geschäftsjahr, angestrebt. Aussagen zum Forecast Aussagen zum Forecast 2. Organisation und Prozesse Standardisierungsgrad der Planung Im Rahmen der Planung sind Templates und Abgabetermine einheitlich vorgegeben. Im Rahmen der Planung werden Planungs methoden und Best Practices vorgegeben. Die Planung wird durch ein IT-gestütztes Workflow-Management unterstützt. 4,5 4,7 3,0 2,1 3,5 4,5 4,7 3,0 2,1 3,5 Im Standardisierte Rahmen der Planungstemplates, sind Templates und Abgabetermine Abgabetermine einheitlich und einheitlicher vorgegeben Planungskalender werden zentral Im Rahmen der Planung werden Planungsmethoden vorgegeben. und best practices vorgegeben Die Best Planung Practices wird und durch Planungsmethoden ein IT-gestütztes Workflowmanagement werden zukünftig ebenfalls unterstützt verstärkt zentral vorgegeben. Es besteht hoher Bedarf an einem IT-basierten Workflow-Management Standardisierungsgrad der Planung zur Unterstützung der Planung. Rolle des Corporate Controlling Corporate Controlling ist Organisator, Datensammler & Validierer. Corporate Controlling ist Competence Center zur inhaltlichen Unterstützung der jeweiligen Planer. Corporate Controlling ist Businesspartner zur kritischen Hinterfragung der Planungsergebnisse. 4,3 3,5 4,0 4,4 4,3 4,3 3,5 3,5 4,0 4,0 4,4 4,4 Corporate Das Corporate Controlling Controlling ist Organisator, nimmt Daten- Corporate sammler im Planungsprozess & Controlling Validierer ist eine Organisator, Vielzahl Datensammler & Validierer von Aufgaben wahr. Neben der Rolle Corporate des Organisators, Controlling Datensammlers ist Competence Center Corporate zur und inhaltlichen Validierers Controlling Unterstützung ist es ist Competence Competence der jeweiligen Center zur Planer inhaltlichen Unterstützung der jeweiligen Center und häufig bereits kritischer Planer Businesspartner. Corporate Controlling ist Business Partner zur Corporate kritischen Zukünftig Hinterfragung Controlling wird angestrebt, ist der Business Planungsergebnisse Hinterfragung der Planungsergebnis- dass Partner das zur kritischen Corporate Controlling über die Rolle se eines Rolle Competence des Corporate Centers Controlling zur inhaltlichen Planungsunterstützung hinaus Rolle des Corporate Controlling noch stärker als kritischer Businesspartner agiert. Skala Zustimmungsgrad: Trifft gar nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft teilweise zu Trifft weitestgehend zu Trifft vollumfänglich zu Ist Soll

20 20 Reifegradmodell Corporate Performance Management 3. IT-Unterstützung IT-Unterstützung in der Planung Dezentrale Planung in Excel, Datensammlung mit zentralem Planungs- oder Konsolidierungssystem Zentrales Planungssystem zur Abbildung von Beziehungen zwischen Bilanz, GuV und Cashflow Zentrales Planungssystem zur Verknüpfung einzelner Teilpläne der operativen Planung Zentrales Planungssystem zur Verknüpfung der langfristigen und operativen Planung Zentrales Planungssystem zur statistischen Simulation von Szenarien (z.b. Monte-Carlo-Simulationen) 3,2 4,0 2,5 1,7 3,2 3,2 3,2 4,0 4,0 4,0 2,5 2,5 2,5 1,7 1,7 1,7 Dezentrale Die primär Planung manuelle in Excel, Datenmeldung Datensammlung mit Dezentrale und zentralem -verarbeitung Planungs- in der Excel, dezentralen oder Datensammlung Konsolidierungssystem mit zentralem Dezentrale Planung Planungsin Excel, oder Datensammlung Konsolidierungssystem zentralem Planungs- oder Konsolidierungssystem zukünftig durch zentrale Planungs- mit Planungen in Spreadsheet-Tools wird Zentrales systeme Planungssystem ersetzt. zur Abbildung von Beziehungen Zentrales Planungssystem zwischen Bilanz, zur Abbildung GuV und Cash von Zentrales Flow Beziehungen Planungssystem zwischen Bilanz, zur Abbildung GuV und Cash von Beziehungen Ein verstärkter Einsatz ausgereifter Flow zwischen Bilanz, GuV und Cash Flow Planungssysteme zur Verknüpfung Zentrales von Bilanz-, Planungssystem GuV- und Cashflow- zur Verknüpfung der einzelnen Zentrales Teilpläne Planungssystem der operative zur Verknüpfung Planung der Zentrales Planung und weiterer Teilpläne der einzelnen Teilpläne Planungssystem der operative zur Verknüpfung Planung der einzelnen operativen Teilpläne Planung der mit operative der langfristi- Planung Zentrales gen Planung Planungssystem wird angestrebt. zur Verknüpfung der langfristigen Zentrales Planungssystem und der operative zur Verknüpfung Planung der Zentrales langfristigen Planungssystem und der operative zur Verknüpfung Planung der langfristigen Zentrale Planungssysteme und der operative werden Planung Zentrales zukünftig Planungssystem verstärkt für Simulationen zur statistischen Simulation Zentrales und Szenario-Rechnungen Planungssystem von Szenarien (z.b. zur verwendet. statistischen Monte-Carlo- Zentrales Simulationen) Planungssystem von Szenarien (z.b. zur statistischen Monte-Carlo- Simulation Simulationen) von Szenarien (z.b. Monte-Carlo- Simulationen) 4. Servicequalität Aufwand und Qualität der Planung Planungsqualität und Aufwand der langfristigen Planung sind angemessen. Planungsqualität und Aufwand der operativen Planung sind angemessen. 4,3 3,2 4,4 4,3 3,2 4,4 IT-Unterstützung in der Planung IT-Unterstützung in der Planung Planungsqualität IT-Unterstützung und und Aufwand in der Planung der der langfristigen Planung langfristigen sind angemessen und der operativen Planung werden häufig als nicht ange- Planungsqualität messen bewertet. und Aufwand der operativen Planung sind angemessen Durch die Einführung effizienter Planungssysteme wird eine Optimierung der Planungsinhalte und -prozesse angestrebt. Aufwand und Qualität der Planung Skala Zustimmungsgrad: Trifft gar nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft teilweise zu Trifft weitestgehend zu Trifft vollumfänglich zu Ist Soll Dauer der einzelnen Plananlässe (in Wochen) Wie viele Wochen etwa nimmt der Prozess 9,5 der langfristigen Planung in Anspruch? 6,7 Wie viele Wochen etwa nimmt der 11,0 operative Planungsprozess in Anspruch? 8,0 9,5 6,7 11,0 8, ,0 6,8 9,8 7,9 Wie Für die viele Durchführung Wochen nimmt der der langfristigen Prozess der Langfrist-Planung Planung werden durchschnittlich ca. in Anspruch? neun bis zehn Wochen, für die operative Wie viele Wochen nimmt der operative Planung elf Wochen benötigt. Planungs-prozess ca. in Anspruch? Angestrebt wird eine deutliche Verkürzung des Planungsprozesses. Dauer der einzelnen Plananlässe in Wochen Ist Soll (> veränderte Skala!)

Performance Management: SwissDRG stellt hohe Anforderungen

Performance Management: SwissDRG stellt hohe Anforderungen Die Spitäler haben das Problem erkannt, aber es gibt noch einiges zu tun : SwissDRG stellt hohe Anforderungen Mit der Leistungsfinanzierung der Akutsomatik (SwissDRG) sind heute diejenigen Spitäler im

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung

Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung Dr. Raoul Ruthner Manager & Practice Unit Lead für Strategic Performance Management (SPM) Contrast Management-Consulting

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence IT ADVISORY SAP Financial Intelligence zur Optimierung von Konzernfinanzprozessen und der Steuerung der Konzernperformance kpmg.at Zunehmende Komplexität bei gleichzeitig steigendem Informationsbedarf

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

MEHRWERK. Umsatzplanung

MEHRWERK. Umsatzplanung MEHRWERK Umsatzplanung Ihre Agenda A B C D Herausforderung Vorteile & Nutzen Konzept & Aufbau Leistungspaket & Version Seite 2 Typische Fragestellungen Sind meine Daten präzise & aktuell? Wie kann ich

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance Click to edit Master title style 1 Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance München, 7.10.2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 Themen im Finanzbereich

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved.

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved. Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten Steuerung Herausforderungen 1. Finanzkrise 2. Demografischer Wandel 3. Innovationsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung 4. Leistungsorientierung

Mehr

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Sven Hertrich WWI08A Roche Pharma AG Firmenvorstellung Roche Umsatz 2010 47 473 Mio. CHF Mitarbeiterzahl 2010 80 653

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Internationaler Controller Verein Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Agenda 10.00 Begrüßung 10.00 Rolle des Controllers im Umfeld Business Intelligence (A. Seufert)

Mehr

Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web

Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web CP-Web ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Informationen - jederzeit an jedem Ort. Um zielgerichtet den Unternehmenskurs bestimmen zu können, werden

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

//einfach und mittelstandsgerecht. aruba //Enterprise Scorecard. Kennzahlen-Cockpit Balanced Scorecard Strategien. Enterprise Scorecard

//einfach und mittelstandsgerecht. aruba //Enterprise Scorecard. Kennzahlen-Cockpit Balanced Scorecard Strategien. Enterprise Scorecard Enterprise Scorecard //einfach und mittelstandsgerecht aruba //Enterprise Scorecard Kennzahlen-Cockpit Balanced Scorecard Strategien aruba //Enterprise Scorecard Unternehmen steuern mit Kennzahlen Unternehmens-Cockpit

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence 21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano Özgür Sengül Consultant, maxence Über maxence Gründung: 2002 Firmierung: maxence business consulting maxence solutions

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Sie haben Microsoft Excel*. Die bekannte Tabellenkalkulation

Mehr

Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel, vertreten durch die Konzerntochter quindata GmbH

Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel, vertreten durch die Konzerntochter quindata GmbH SAP Business Planning and Consolidation: Umstellung der Konsolidierung von MS 7.0 auf NW 10.0 inklusive Datenanbindung SAP-ERP an SAP Business Warehouse Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel,

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

APplus KENNZAHLEN-COCKPIT

APplus KENNZAHLEN-COCKPIT APplus KENNZAHLEN-COCKPIT Unternehmen steuern mit Kennzahlen Unternehmens-Cockpit Eine verlässliche Informationsversorgung mit zuverlässigen, stets aktuellen und transparenten Kennzahlen ist heute unerlässlich,

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Agenda Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Runbook Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse 3 Runbook 10 16 2 Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Ihr

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Erfolgskriterien für die Einführung von Business Intelligence Systemen

Erfolgskriterien für die Einführung von Business Intelligence Systemen Erfolgskriterien für die Einführung von Business Intelligence Systemen Dpl.-Betriebswirt (FH) Matthias Fellersmann Geschäftsführender Gesellschafter PST Software & Consulting GmbH Erfahrungen BI Auswahlprozess

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling SAP Business Analytics Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling Unser Angebot IHRE FRAGEN - DAS WOLLEN SIE WISSEN: Wie komme ich an Kennzahlen zur Beurteilung von Marktsegmenten? gegliedert nach

Mehr

Business Intelligenceein Überblick

Business Intelligenceein Überblick Exkurs Business Intelligenceein Überblick Folie 1 Januar 06 Literatur Kemper, Hans-Georg; Mehanna, Walid; Unger, Carsten (2004): Business Intelligence: Grundlagen und praktische Anwendungen Eine Einführung

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Gliederung BI-Anwendungssysteme

Gliederung BI-Anwendungssysteme Gliederung BI-Anwendungssysteme 1. Einordnung und Überblick 2. Metadaten und Metadatenverwaltung 3. Planungssysteme 4. Balanced Scorecard Systeme 5. Risikomanagementsysteme 6. Konsolidierungssysteme Folie

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Jochen Heßler, 16.03.2015 2002 Gegründet in Freiburg, Deutschland 2002 Heute Büros in Freiburg, Frankfurt, Düsseldorf, Paris, Boston

Mehr

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse 07. Juli 2011 DSAG AG Enterprise-BW Klaus Schneider, Celesio AG Marcel Salein, FIVE1 GmbH & Co. KG 1 March 2011, CCEA Agenda

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

BI4Dynamics Business Intelligence

BI4Dynamics Business Intelligence Standardisierte Business Intelligence für Microsoft Dynamics BI4Dynamics Business Intelligence Data Warehouse OLAP-Cubes Vorgefertigte Berichte + + + Data Warehouse Business Intelligence Lösungen für Microsoft

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Wir bringen Transparenz in das DRG-System. Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser

Wir bringen Transparenz in das DRG-System. Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser Wir bringen Transparenz in das DRG-System Ist Ihr BW-System bereit für die Analyse diagnosebezogener Fallgruppen? Die Lösung Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser Was verbirgt sich

Mehr

OBS.SalesAnalytics zur Verbesserung

OBS.SalesAnalytics zur Verbesserung Highlights: Kurze Installations- und Einführungszeiten von wenigen Tagen Zusammenführung von Daten aus verschiedenen Quellen Web- und Excel-Client sowie ipad- App für Reporting, Analysen und Planungen

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Anwendungsszenarien SAP BPC

Anwendungsszenarien SAP BPC Planung Ziele setzen (Top down, bottom up) Planen & Massnahmen definieren Pläne realisieren Erfolge messen (Plan versus Actuals, Benchmark, Vorjahr) Planung von Kartoffelkäferbekämpfung Anwendungsszenarien

Mehr

Reporting mit SAP BusinessObjects

Reporting mit SAP BusinessObjects Reporting mit SAP BusinessObjects Ali Sayar Professional Consultant 21. Juni 2011 Agenda Vorstellung Infomotion Unternehmen Software-Partner Referent SAP BusinessObjects Allgemeine Informationen Überblick

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise

Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise Martin Herde Principal Consultant SAP Consulting Berlin, 24. November 2006 Planung mit SAP Business Intelligence

Mehr

The Intelligent Choice Fast, competent & secure

The Intelligent Choice Fast, competent & secure The Intelligent Choice Fast, competent & secure May 8, 2013 1 Referenz Beispiele I May 8, 2013 2 Referenz Beispiele II May 8, 2013 3 CRUCELL, Balance Scorecard Operational Reporting... Herr Andrew Ferguson,

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz

Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz Eine Zusammenfassung der Studie durchgeführt von der FHS St. Gallen in Zusammenarbeit mit Project Competence AG Ausgangslage Professionelles

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConsPrep OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConVista CONSPREP PRODUKTBESCHREIBUNG ConVista CONSPREP Gesamtpaket ConVista CONSPREP ConVista CONSPREP stellt ein Programmpaket zur Verfügung, das

Mehr

Prognosetool auf Basis SAS Financial Management Beschleunigung der Datenbereitstellung auf Basis valider Prognosewerte

Prognosetool auf Basis SAS Financial Management Beschleunigung der Datenbereitstellung auf Basis valider Prognosewerte Prognosetool auf Basis SAS Financial Management Beschleunigung der Datenbereitstellung auf Basis valider Prognosewerte Deloitte Consulting Deutschland Juni 2014 Prognosen und Schätzprozesse nehmen bei

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

SWOT für SAP. E-Bilanz Planungsrechnung Reporting Impairment. www.iso-gruppe.com

SWOT für SAP. E-Bilanz Planungsrechnung Reporting Impairment. www.iso-gruppe.com SWOT für SAP E-Bilanz Planungsrechnung Reporting Impairment www.iso-gruppe.com SWOT für SAP Gesetze verpflichten Sie Ab 2013 müssen gem. 5b EStG Jahresabschlüsse verpflichtend in elektronischer Form an

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Teil I Excel-Basics für Planung, Reporting und Analyse 19. Kapitel 1 Controlling und Excel geschaffen füreinander 21

Teil I Excel-Basics für Planung, Reporting und Analyse 19. Kapitel 1 Controlling und Excel geschaffen füreinander 21 Inhaltsverzeichnis Einführung 15 Über dieses Buch 15 Wie Sie dieses Buch lesen 16 Was Sie nicht lesen müssen 16 Törichte Annahmen über den Leser 16 Wie dieses Buch aufgebaut ist 17 Teil I: Excel-Basics

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick Controlling Zahlen im Blick und Überblick Was ist Controlling? Zahlen im Blick und Überblick Antwortgeber Was, Wo, Wohin? Hinweisgeber Gegensteuerungsmaßnahmen Steuerungsinstrument t t funktionsübergreifend

Mehr