Corporate Performance Management mit SAP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Performance Management mit SAP"

Transkript

1 Norbert Egger, Marc Friedrichsen, Christoph Haldi Corporate Performance Management mit SAP Bonn Boston

2 Auf einen Blick 1 Einleitung Teil A Das wertorientierte Performance Management 2 Ansätze eines wertorientierten Performance Managements Teil B Die Balanced Scorecard als Teil des Performance Managements 3 Die Balanced Scorecard im Rahmen des Performance Managements Gründe und Entscheidungskriterien zur Einführung der Balanced Scorecard Fallbeispiel: Einführung der BSC bei der CubeServ Wear AG Projektphase 1: Die Entwicklung der BSC Projektphase 2: Die unternehmensweite Integration der BSC in Organisation und Führung Teil C Die Abbildung der Balanced Scorecard mittels SAP Strategy Management 8 Einführung: Die Werkzeuge Vorbereitungen zum Aufbau der Balanced Scorecard Aufbau einer Balanced Scorecard Die Nutzung des SAP Strategy Managements Anhang A Literatur B Die Autoren

3 Inhalt Vorwort Einleitung Teil A: Das wertorientierte Performance Management 2 Ansätze eines wertorientierten Performance Managements Die Beurteilung des finanziellen Unternehmenserfolgs Die Bedeutung der Werttreiber Ausgewählte Ansätze der wertorientierten Unternehmensführung Shareholder-Value-Ansatz Intellektuelles Kapital Performance-Prisma Total-Quality-Management Six Sigma Zusammenfassung Teil B: Die Balanced Scorecard als Teil des Performance Managements 3 Die Balanced Scorecard im Rahmen des Performance Managements Vom Kennzahlen- zum Führungssystem Balanced Scorecard und strategische Planung Strategisches Lernen Verknüpfung von Strategie und Budget Abgestimmtes Berichtswesen Steuern mit der BSC Die Perspektiven der Balanced Scorecard Die Finanzperspektive Die Kundenperspektive Die Prozessperspektive Lernen und Wachstum

4 Inhalt 3.3 Strategy Map Die strategischen Ziele Die Kennzahlen Die Zielwerte (Planwerte) Die strategischen Initiativen Exkurs: Die Balanced Scorecard in öffentlichen und Non-Profit-Organisationen Gründe und Entscheidungskriterien zur Einführung der Balanced Scorecard Beweggründe der Unternehmen zur Einführung der BSC Entscheidungskriterien zur Einführung der BSC Fallbeispiel: Einführung der BSC bei der CubeServ Wear AG Das Unternehmen CubeServ Wear AG Kurzprofil des Unternehmens Organisationsstruktur Märkte und Kunden Unternehmensstrategie BSC-relevante Führungsprozesse Führungsinformationssysteme und -architektur Projektauftrag Projektumfang Die Planung des Gesamtprojekts Projektablauf Projektorganisation Projektkosten Projekt- und Informationsmanagement Projektphase 1: Die Entwicklung der BSC Projektvorbereitung Entwicklung der BSC-Inhalte Entwicklung der strategischen Ziele und der Strategy Map Definition der Kennzahlen Zielwertbestimmung pro Ziel und Kennzahl

5 Inhalt Bestimmung und Initiierung strategischer Initiativen Laufende Kommunikation der Projektinhalte Projektphase 2: Die unternehmensweite Integration der BSC in Organisation und Führung Kaskade und Roll-out der BSC auf nachgelagerte Bereiche Der strategische Planungsprozess mit der BSC Integration der strategischen mit der operativen Planung Einbindung der BSC in Zielvereinbarung, Leistungsbeurteilung und Vergütung Kommunikation der BSC-Inhalte Verbindung der BSC mit Zielvereinbarungen Die Rolle der BSC im Forecasting-Prozess Das BSC-Reporting Die Rolle der BSC für das operative Reporting Kontinuierliche Steuerung mit der BSC Überarbeitung der BSC Rollen und Aufgaben des BSC-Kompetenzzentrums Teil C: Die Abbildung der Balanced Scorecard mittels SAP Strategy Management 8 Einführung: Die Werkzeuge Vorbereitungen zum Aufbau der Balanced Scorecard Spracheinstellung Benutzerpflege Anwendungsgruppen verwalten Modelle erstellen und Verbindung zu SAP NetWeaver BI herstellen Scorecard-Kennzahlen erstellen Modelle verwalten Anwendungsstandards festlegen Benutzerverantwortlichkeiten aktualisieren

6 Inhalt 9.9 Perspektiven anlegen Zielsetzungen anlegen Aufbau einer Balanced Scorecard Kontext Kontextpflege Zielsetzungen auswählen Perspektiven und Zielsetzungen anordnen Anwendungsgruppen zuweisen Berichte und Dashboards auswählen (löschen) Beschreibungen überschreiben Systemmeldung hinzufügen Strategie Standardwerte für Strategie festlegen Themen oder Pathways festlegen Ursachen und Wirkungen festlegen Scorecard Standardwerte für Scorecard festlegen KPIs festlegen Zielsetzungen festlegen Perspektiven festlegen Die Nutzung des SAP Strategy Managements Aufrufen des SAP Strategy Managements Allgemeine Funktionen im SAP Strategy Management Drucken und Aktualisieren Einstellungen Kommentare Die Sichten des SAP Strategy Managements Die Startseite Die Sicht»Strategie« Die Sicht»Initiativen« Die Sicht»Scorecard« Die Sicht»Dashboard« Die Sicht»Berichte« Die Berichtsübersichten (Berichtshefte) im SAP Strategy Management

7 Inhalt Anhang A Literatur B Die Autoren Index

8 Vorwort Wie kann die Zukunft eines modernen, leistungsstarken Unternehmens kontinuierlich und langfristig im anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld der heutigen Zeit gesichert werden? Die eigene Erfahrung als Unternehmer und Unternehmensberater zeigt, dass der Erfolg des Unternehmens ganz entscheidend davon abhängt, ob Marktveränderungen, Risiken und Potenziale rechtzeitig identifiziert und die daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen, Ziele und Maßnahmen im Rahmen eines gelebten Strategie- und Performance-Managements kontinuierlich gesteuert werden. Die Balanced Scorecard (BSC) hat sich als hervorragende Methodik für ein wirkungsvolles und effizientes Strategie- und Performance-Management bewährt. Dies zeigen sowohl die Erfahrungen im Rahmen unserer Beratungstätigkeit als auch beim Einsatz im eigenen Unternehmen. Das Board der CubeServ Group entschied sich im Jahre 2001, die Balanced-Scorecard-Managementmethode nach Kaplan und Norton 1 als Grundlage für die Führungsarbeit zu wählen. In der Folgezeit haben wir unsere Vision, Mission und Strategie im Einklang mit dieser Methode formuliert und Strategieelemente daraus abgeleitet. Für diese Strategieelemente wurden strategische Initiativen beschlossen und Key Performance Indicators (KPIs) zur Messung der Zielerreichung identifiziert. Zusammen mit dem bereits praktizierten Beyond-Budgeting-Ansatz wurde der Kreislauf von Strategiedefinition, Teilzieldeduktion, Planung und Controlling geschlossen. Für die Erarbeitung unserer Strategieelemente, Initiativen und KPIs verwendeten wir unterstützend die Balanced Scorecard in SAP SEM (SAP SEM-BSC). Mit der Fertigstellung erfolgten die Verknüpfungen mit dem vorhandenen Data Warehouse von CubeServ, das auf SAP BW (heute SAP NetWeaver BI) basiert. Für die Planung sowie die Eingabe von bislang nicht im Data Warehouse vorhandenen Daten wurde damals die Komponente Business Planning & Simulation von SAP SEM (SAP SEM-BPS) verwendet, die die Daten direkt in das SAP BW-basierte Data Warehouse zurückschrieb. Strategiemanagement mit der BSC Einführung der Balanced Scorecard bei CubeServ IT-Unterstützung für die BSC- Managementmethode 1 Kaplan, Norton,

9 Vorwort Betrieb der SAP SEM-Balanced Scorecard Bei unseren Strategie-Workshops wurden jeweils Mitte und Ende eines Jahres die Vision, Mission und Strategie überprüft und ggf. weiterentwickelt und damit die davon beeinflussten Strategieelemente, Initiativen und KPIs überarbeitet, ergänzt oder verworfen. Auch diese Arbeit fand direkt in SAP SEM-BSC statt. Seit 2001 werden die Board Meetings entlang der Balanced-Scorecard-Perspektiven, -Strategieelemente und -Initiativen durchgeführt. Die Analysen des Standes unserer Initiativen sowie Kommentierungen und Beurteilungen erfolgen direkt im System. Bewertung Nach nunmehr sechs Jahren Arbeit mit der BSC-Methodik können wir, das CubeServ-Management, eine insgesamt sehr positive Bilanz ziehen: Wir sind der Auffassung, dass der Einsatz der Balanced Scorecard wesentlich zum überdurchschnittlichen Erfolg unseres Unternehmens beiträgt (CubeServ wächst seit seiner Gründung jährlich im Durchschnitt um mehr als 50 %, hat eine überaus gesunde Eigenkapitalstruktur und leistet es sich d. h., kann es sich leisten jährlich enorme Summen in Forschung, Entwicklung und Ausbildung zu investieren). Ebenso ist offensichtlich, dass uns unsere SAP CPM- und BI-Systeme eine sehr schnelle und durchgängige Analyse der Unternehmensentwicklungen ermöglichen, uns die erforderliche Flexibilität zur Reaktion auf Veränderungen geben und die auf Board-Ebene erforderlichen Dokumentations- und Kommentierungs- sowie Beurteilungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Ohne die Balanced-Scorecard-Managementmethode und die IT-Unterstützung durch die SAP SEM-Balanced Scorecard sowie das Data Warehouse, SAP BW bzw. SAP NetWeaver BI, wäre das erfolgreiche Management unseres Unternehmens in dieser Form nicht möglich gewesen. CubeServ- Besonderheiten Ein derart erfolgreiche Einsatz der IT-Werkzeuge ist selbstverständlich auch vor dem Hintergrund der besonderen Situation von Cube- Serv zu bewerten. Mehrere Board-Mitglieder und die Berater unseres CPM-Teams führten bereits bei vielen Kunden die Balanced-Scorecard-Managementmethode und die SAP SEM-Balanced Scorecard ein. Die Nähe der allesamt aus der CPM- und BI-Beratung stammenden Board-Mitglieder und Berater erleichterte natürlich den Einsatz der aufgrund ihrer Mächtigkeit oft nicht intuitiv zu konfigurierenden SAP SEM-Komponenten. 14

10 Die Entstehung des Buches von Freud und Leid Mit der neuen Entwicklung bei SAP im Zuge von SAP NetWeaver 7.x (zuvor 2004s) sowie der Akquisition von Pilot (jetzt SAP Strategy Management) trägt SAP den Anforderungen an eine modernere Applikation zum Strategie-Management Rechnung. So sprechen wir bei SAP Strategy Management von einer Applikation, die auch von Fachbereichsmitarbeitern (und nicht ausschließlich von der IT) verwendet werden kann. Zumindest die Konfiguration einer Balanced Scorecard wird damit so einfach gemacht wie die Benutzung von Microsoft Office-Werkzeugen. Dadurch werden der IT-Unterstützung der Balanced-Scorecard-Managementmethode durch ein leicht zu konfigurierendes BSC-Tool in Verbindung mit der Mächtigkeit des SAP NetWeaver BI-basierten Data Warehouses enorme Perspektiven eröffnet. Neue Entwicklung bei SAP Die Entstehung des Buches von Freud und Leid Da ich, wie oben geschildert, der Balanced-Scorecard-Methode persönlich sehr positiv gegenüberstehe, freue ich mich als Chairman der CubeServ Group außerordentlich, das nun vorliegende Buch zur Konzeption, Prozessintegration und IT-Implementierung der neuen Werkzeuge vorlegen zu dürfen. Besondere Freude Die Entstehung dieses Werkes war von größeren Schwierigkeiten begleitet als alle vorangehenden Werke zu SAP BW bzw. SAP Net- Weaver BI. Aus heutiger Sicht muss ich fast schon schmunzeln, wenn ich daran denke, welche Hürden dieses Buch nehmen musste: Die Absprache zu einer Veröffentlichung zur SAP Balanced Scorecard liegt drei Jahre zurück. Nachdem (was bei einem gut ausgelasteten Beratungsunternehmen wie CubeServ nie leicht ist) endlich die Autoren identifiziert und»freigeschaufelt«waren, begann die Arbeit. Ich selbst war mit den Kapiteln zu SAP SEM betraut. Besondere Schwierigkeiten Kaum war ein nennenswerter Fortschritt erzielt (d. h. das Buch in Teilen fertig geschrieben), erreichte uns jedoch eine überraschende und im Hinblick auf das Buch schockierende Neuigkeit: Nach SAPs Akquisition von Pilot Software wurde angekündigt, dass die SAP SEM-Balanced Scorecard nicht mehr weiterentwickelt würde, sondern das ehemalige Pilot-Tool diese Aufgabe unter dem Namen SAP Strategy Management übernehmen würde. 15

11 Vorwort Also wurde die Veröffentlichung»on hold«gesetzt und mit den Aktivitäten zur Rampe-Up-Teilnahme und Erforschung der Software begonnen. Irgendwann war die Arbeit weit genug vorangeschritten, so dass wir uns wieder dem Buch zuwandten: Konzeptionelle Teile wurden überdacht und der IT-Tool-bezogene Teil des Buches völlig neu geschrieben. Da die ursprüngliche Version des SAP Strategy Managements jedoch nichts anderes als das umbenannte Pilot-Tool war, blieb ein flaues Gefühl: Wann und wie erfolgt die Integration? Dieses Mal dauerte es länger, bis die nächste Überraschung vor der Tür stand. Streng nach Murphys Gesetz erhielten wir gerade nach der Fertigstellung des Manuskripts den ersten Einblick in die neue Version. Und wie Murphy es verlangt, hatte SAP nicht nur die (natürlich existentiell wichtige) Datenanbindung an SAP NetWeaver BI geschaffen, sondern (vernünftigerweise) auch noch die Benutzerverwaltung überarbeitet und vor allem das»touch & Feel«völlig geändert. Also wieder von vorne: wieder das Bemühen um die Software. Zum Glück erhielten wir wie bei allen vorangegangenen Veröffentlichungen Hilfe von SAP-Kollegen. Allen voran möchte ich Herrn Thomas Schultze, Solution Sales Executive für CFO Solutions nennen. Als wir die Software in der Hand hielten, begann wieder der Zyklus installieren,»zum Laufen bekommen«und erforschen. Überraschenderweise konnte die Erforschung in relativ kurzer Zeit abgeschlossen werden. Dann begann die Arbeit, fast wie im Film»Und täglich grüßt das Murmeltier«, von Neuem: Die Musterlösung musste neu implementiert, die Screenshots neu erstellt und der gesamte IT-Werkzeug-bezogene Teil des Buches musste von Grund auf neu geschrieben werden. Wirklich eine Freude Und da wir dieses Buch jetzt praktisch drei Mal geschrieben haben, glauben Sie mir sicher, dass es uns wirklich eine besondere Freude ist, Ihnen dieses Werk zu präsentieren. Norbert Egger, Chairman CubeServ Group 16

12 Danksagung der Autoren Danksagung der Autoren Besonderer Dank gilt den SAP-Mitarbeitern, die uns bei der Software-Beschaffung und dem Kontakt zu Entwicklern aus dem Hause SAP behilflich waren. Wir möchten an dieser Stelle Herrn Dr. Christoph Ernst sowie Herrn Thomas Schultze danken. Ebenso möchten wir uns persönlich bedanken: Norbert Egger Für die Unterstützung in meiner Tätigkeit und bei der Erarbeitung dieses Buches durch meine Kollegen des Verwaltungsrates und die CubeServ-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter möchte ich mich sehr herzlich bedanken. Ebenso war es eine besondere Freude, im Team mit unserem Head of Competence Center CPM, Marc Friedrichsen, dem CPM-Managementberater Christoph Haldi sowie unserer Projektleiterin für die Veröffentlichungen, Wiebke Hübner, dieses Buch zu erstellen. Besonderer Dank gilt auch unserem jungen Mitarbeiter Atul Bhandari, der wesentliche Teile der Erforschung und Implementierung übernahm. Mein abschließender, ganz besonderer Dank gilt meiner Familie und insbesondere meiner geliebten Frau: Sie unterstützte mich obwohl die Belastung nach den vielen bereits erschienenen Büchern schon im Vornherein absehbar war wieder unendlich durch die Übernahme des gesamten Familien-Managements und viel, viel Geduld und Fürsorge. In Liebe. Marc Friedrichsen Mein Dank gilt insbesondere meinen Kollegen der CubeServ Group, Norbert Egger, Christoph Haldi und Wiebke Hübner, durch die die Erstellung dieses Buches erst ermöglicht wurde. Es freut mich sehr, mit diesem Buch die Erfahrungen aus zehn Jahren Beratung und Anwendung der BSC weitergeben zu dürfen. Des Weiteren möchte ich einen besonderen Dank meinen Mentoren Stefan Busch und Andrew Mountfield aussprechen, die mich in der Arbeit und bei der Weiterentwicklung dieses spannenden Themas unterstützt und begleitet haben. 17

13 Vorwort Christoph Haldi Ich bedanke mich bei der CubeServ Group, die mir die Möglichkeit gegeben hat, mit diesem Buch die Erfahrungen aus zehn Jahren Beratung und Anwendung der BSC weiterzugeben. Herzlichen Dank auch an meine Mentoren Andrew Mountfield und Marc de Quervain, welche mir den Zugang zur Balanced Scorecard als Führungsmethode ermöglichten. Mein innigster Dank geht an meine Frau Nicole und meine Kinder Annouk und Nils, die mir jeden Tag Lebensfreude schenken. 18

14 Corporate Performance Management betrifft alle Organisationen. Die Praxis zeigt, dass sich viele Unternehmen intensiv mit diesem Thema befassen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Balanced Scorecard (BSC) als Methodik zur Unternehmenssteuerung. Die folgende Einleitung präsentiert den Stand der Diskussion zur Einführung und zum Einsatz der BSC, geht auf die Rolle der BSC ein und erläutert den Aufbau dieses Buchs. 1 Einleitung Die Balanced Scorecard zählt heute zu den führenden Steuerungsinstrumenten im Rahmen des Corporate Performance Managements für privatwirtschaftliche und vermehrt auch für öffentliche bzw. Non-Profit-Organisationen. Zugleich ist die Balanced Scorecard aber auch Gegenstand kontroverser Diskussionen; die Bandbreite der Positionen reicht von Gegnerschaft bis hin zu leidenschaftlicher Befürwortung dieses Ansatzes. Die Praxis liefert allen Lagern genügend Argumente, wie unser Einblick in die unternehmerische Realität erweist. Genau dort aber besteht nach wie vor großes Interesse an der Einführung der BSC. Die Argumentation der Interessenten zeigt uns, dass die BSC heute als Bestandteil einer Managementmethode und nicht als bloßer Kennzahlensammler im Sinne eines Messinstrumentes verstanden wird. Dies verdanken wir nicht zuletzt einem reichen Erfahrungsschatz, der sich seit Anfang der Neunzigerjahre weltweit angesammelt hat und in Form unzähliger Publikationen und Fallstudien der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Darüber hinaus haben sich die technologischen Möglichkeiten zur Abbildung der Balanced Scorecard in den vergangenen Jahren deutlich verbessert und zwar sowohl in funktioneller Hinsicht für den Anwender als auch im Hinblick auf eine deutlich verbesserte Systemintegration. Schließlich verlangen Wettbewerb, Globalisierung und Kapitalgeber ein systematisches und nachhaltiges Führendes Steuerungsinstrument BSC Unternehmerische Realität 19

15 1 Einleitung Performance Management. In diesem Kontext kommt die BSC als Steuerungsmethode in die Diskussion. Handlungsbedarf Strategische Steuerung Rolle der BSC Unternehmenssteuerung mit der BSC Gerade im Bereich des Performance Management besteht jedoch nach wie vor großer Handlungsbedarf, wie eine kürzlich veröffentlichte Studie 1 zum Einsatz von Corporate Performance Management zeigt. So erfolgt die Unternehmenssteuerung bei der überwiegenden Mehrzahl der untersuchten Unternehmen mit unterschiedlichen, nicht auf einander abgestimmten Steuerungsmethoden pro Organisationseinheit bzw. Führungsebene. Dies äußert sich insbesondere im Bereich der strategischen Steuerung. So findet bei 62 % der untersuchten Unternehmen keine regelmäßige Überwachung und keine durchgängige Steuerung der Strategie statt. Entsprechend sind die verfügbaren Steuerungsinformationen nicht hinreichend aussagekräftig. Bei 52 % der untersuchten Unternehmen bieten diese Informationen ein ausschließlich retrospektives und bei weiteren 35 % ein mehrheitlich retrospektives Bild der Geschäftsentwicklung, anstatt eine vorausschauende, frühindikatorische und wertschöpfende Steuerung zu ermöglichen. Es geht uns also beim Corporate Performance Management mit der Balanced Scorecard nicht um bloße Ergebnismessung, sondern um eine Methodik zur gezielten, konsistenten und organisationsweiten Steuerung der unternehmerischen Leistungserbringung. Abbildung 1.1 macht deutlich, welche Rolle die Balanced Scorecard im Rahmen des Corporate Performance Management einnimmt und welche Elemente folglich bei der Einführung und Umsetzung zu berücksichtigen sind. Die Unternehmenssteuerung mittels der BSC verfolgt unter anderem die folgenden Ziele: Planung, Umsetzung, Überwachung und Steuerung der Wertschöpfung Ausrichtung aller Aktivitäten in der Organisation auf diese Wertschöpfung hin die Menschen in der Organisation in die Lage zu versetzen, mit Veränderungen umzugehen und gezielte Veränderungen aktiv zu betreiben 1 Corporate-Performance-Management-Studie 2007, CubeServ Group. 20

16 Kunden Finanzen Innovation Prozesse Kunden Kunden Finanzen Innovation Finanzen Innovation Prozesse Prozesse Kunden Finanzen Innovation Prozesse Einleitung 1 bereichsübergreifendes Denken und Handeln zu ermöglichen Steuerungsinformationen und Steuerungsprozesse auf einander abzustimmen und miteinander zu verzahnen Vision Strategisches Management Planung Balanced Scorecard Operatives Management Reporting Wertschöpfende Leistungserbringung Business Intelligence Abbildung 1.1 Die Balanced Scorecard als Element des Corporate Performance Managements Das vorliegende Buch soll es Ihnen ermöglichen, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die oben genannten Punkte in der eigenen Organisation umgesetzt werden können. Teil A wird daher zunächst die Ansätze eines wertorientierten Performance Managements erläutern. Durch die Kenntnis der verschiedenen Ansätze wird es möglich, ihre Differenzen und Zusammenhänge aufzuzeigen. Teil B geht dann im Detail auf die Rolle der Balanced Scorecard im Performance Management und auf die einzelnen Elemente der BSC ein. Auf Basis dieses grundlegenden Verständnisses der BSC können Sie für sich die Frage beantworten, ob die BSC der adäquate Ansatz für Ihre Organisation ist. Als Hilfestellung zur Beantwortung dieser Frage werden Gründe zur Einführung in anderen Organisationen genannt und Entscheidungskriterien bereitgestellt, die eine objektive und strukturierte Überprüfung der eigenen Organisation ermöglichen. Ziel des Buchs Teil A Teil B 21

17 1 Einleitung Teil C Download auf In Teil C wird der Leser dann Schritt für Schritt durch die Einführung der BSC geführt, beginnend bei der Projektplanung bis hin zur systemtechnischen Abbildung in der neuesten dedizierten BSC-Anwendung der SAP AG. Zusätzlich finden Sie auf der Verlagswebseite weitere Informationen und Beispiele zum Buchinhalt. Registrieren Sie sich mit dem vorne im Buch abgedruckten Zugangscode unter 22

18 In der Entwicklungsphase soll eine bestehende Unternehmensstrategie durch die Methodik der Balanced Scorecard in konkrete strategische Ziele, zugehörige Kennzahlen und Zielwerte sowie strategische Initiativen überführt werden. Dieses Kapitel erläutert die erforderlichen Vorgehensschritte und Erfolgsfaktoren. 6 Projektphase 1: Die Entwicklung der BSC Im englisch- und im deutschsprachigen Raum ist seit 1996 eine Vielzahl von Büchern und Publikationen in Fachzeitschriften erschienen, die sich dem Prozess der inhaltlichen Erarbeitung der BSC widmen. 1 Die meisten dieser Veröffentlichungen wurden von Unternehmensberatern auf Basis eigener Praxiserfahrungen verfasst. Daneben machten auch Robert S. Kaplan und David P. Norton in ihrer ersten Veröffentlichung zur BSC einige Ausführungen zum Prozess der BSC- Erstellung. Darüber hinaus gibt es etliche Werke, die sich der Erarbeitung der BSC in einem spezifischen Umfeld, einer Industrie oder einzelnen Unternehmensfunktionen (z. B. Human Resources, Informationstechnologie oder Supply Chain) widmen. 2 Wir beschränken uns im Folgenden auf die Beschreibung der wichtigsten methodischen Schritte und Themen, die sich im Rahmen vieler BSC-Entwicklungen als zielführend und effizienzsteigernd erwiesen haben. Dabei stützen wir uns zum einen auf unsere Praxiserfahrung aus mehr als zwei Dutzend BSC-Einführungsprojekten mit BSC in der Literatur Thematische Eingrenzung 1 Eine Suchanfrage auf vom , Kategorie»Bücher«, Suchbegriff»Balanced Scorecard«ergab 631 Einträge, die sich zu einem überwiegenden Teil der Entwicklung der BSC widmen. Vgl. dazu beispielsweise Horváth & Partners, 2001, Olve, Nils-Göran/Roy, Jan/Wetter, Magnus, 1999; sowie Kumpf, Andreas, Vgl. z. B: Scherer, Andreas G., 2002 für die BSC in der öffentlichen Verwaltung, Baschin, Anja, 2001 für die BSC in der IT oder Becker, Brian E./Huselid, Mark A./Ulrich, Dave für die BSC im Human-Resources-Bereich. 125

19 6 Projektphase 1: Die Entwicklung der BSC insgesamt über hundert einzelnen Balanced Scorecards, sowie auf ausgewählte, praxisorientierte Publikationen zur Entwicklung der BSC. 6.1 Projektvorbereitung Eine detaillierte Planung und Vorbereitung dient bei jedem Projekt primär der zeitgerechten Erarbeitung der Ergebnisse. Die Projektresultate müssen bereits aufgrund der Bedeutung der BSC als Instrument zur Strategieumsetzung für die Organisation qualitativ absolut hochwertig sein. Die Grundlagen für die Erarbeitung der Projektplanung und der zu erarbeitenden Ergebnisse je Meilenstein haben wir bereits in unserer Fallstudie in Abschnitt 5.4 beschrieben. Grundlagen Dokumentation der Strategie Unterschiedliche Auffassungen Im zweiten Schritt der Vorbereitung von Phase 1 müssen die notwendigen strategischen Grundlagendokumente sowie weitere Unterlagen systematisch gesammelt und die einzelnen Workshops mit den Vertretern der Geschäftsleitung (des Vorstands) vorbereitet werden. Wie bereits in Abschnitt 3.1.1,»Balanced Scorecard und strategische Planung«, erläutert wurde, baut die BSC im Idealfall auf einer robusten Unternehmensstrategie auf. Wie unsere Erfahrungen aus der Unternehmenspraxis zeigen, existieren je nach Organisation höchst unterschiedliche Auffassungen, was unter einer robusten Strategie zu verstehen ist. Diese verschiedenen Auffassungen über Inhalte und Detaillierung der Strategie lässt sich am einfachsten an deren Dokumentation erkennen. Das Spektrum reicht hier von ein- bis hundertseitigen Powerpoint-Präsentationen, die vollständig in Prosa gehalten werden, bis zu umfassenden Businessplänen, die die Strategie der Organisation mit ausführlichem Zahlenmaterial (Planbilanz, Kennzahlen, Marktanalysen etc.) sowie Details zu einzelnen funktionalen oder prozessbezogenen Strategien (z. B. Marketing-Strategie, Personalstrategie, Supply-Chain-Strategie) erläutern. Ausgehend von diesen unterschiedlichen Voraussetzungen bezüglich des Konkretisierungsgrads und der Dokumentation der Strategie ist es sinnvoll, jene Informationen zu identifizieren, die die unabdingbare Grundlage für die Erarbeitung der einzelnen Elemente einer BSC bilden. 126

20 Projektvorbereitung 6.1 Tabelle 6.1 führt die essentiellen Informationsträger auf. Informationsquelle Inhalt Zweck für die BSC Essentielle Informationsträger Strategiedokumentation (z. B. Businessplan, Leitbild, Präsentation für Investoren/ Analysten) Unternehmensstrategie bzw. Strategie der SGE funktionale Strategien (z. B. Personal, IT, Marketing, Supply Chain) kritische Erfolgsfaktoren, Fokussierung auf Schwerpunkte je konrekter, desto besser finanzielles Planungsmodell finanzielles Reporting belastbares finanzielles Planungsmodell wertorientierte Kennzahlen, die sich z. B. aus einem Werttreiberbaum ergeben, sind festzuhalten Bilanz, GuV finanzielle Vorgaben (Leitlinien) finanzielle Zusammenhänge (mathematisch oder hypothetisch) als Basis für das Verständnis von Ursache und Wirkung Produkt-/Leistungsportfolio Eckwerte (Preise, Absatzmengen, Margen), Differenzierungsmerkmale Verhindert emotionale Diskussionen durch klare Faktenlage. Markt und Konkurrenz Wertschöpfungskette Marktdaten (z. B. Marktanteile, technologische Entwicklung, Konkurrenten und deren Produkte/Leistungen, Image Beschreibung der Kern- (Haupt)Prozesse der Organisation. Leistungsbeziehungen (Kunden, Lieferanten, Partner) Falls vorhanden ist eine Zuordnung Zeigt Schwachstellen und Chancen auf, gibt damit Hinweise für die Ausprägung der Ziele. Grundlage für ein gemeinsames Verständnis auf der obersten Prozessebene der Organisation Vereinfacht die Diskussion bei der Formulierung von Zielen der Prozessperspektive. Dokumente aus Kostenstrukturanalyse Ressourcen Kostenstruktur entlang der Wertkette Kapital (auch Humankapital) Materieller und immaterieller Anlagenbestand Hilft, Potenziale für Produktivitätssteigerungen zu identifizieren. Zeigt die bestehende»basis«, das Fundament, auf. Investitionen, Projekte, Aktionen Umfang, Inhalt und Termine von: (Neu-)Investitiodenen Projekte und Aktionen zentrale Sicht auf die vorhannen, Verbesserungsprogramme Tabelle 6.1 Grundlagendokumente für die Erarbeitung der BSC 127

21 6 Projektphase 1: Die Entwicklung der BSC Informationsquelle Inhalt Zweck für die BSC Werttreiberbaum generische und operative Treiber, gegebenenfalls mathematisch verknüpft Übersicht zu relevanten Ursache-Wirkungs-Beziehungen des Geschäftsmodells Kennzahleninventar strukturierte Dokumentation von in finanziellen und nicht-finanziellen Berichten verwendeten Kennzahlen Grundlage für die Bestimmung von Kennzahlen Tabelle 6.1 Grundlagendokumente für die Erarbeitung der BSC (Forts.) Die in Tabelle 6.1 angegebenen Elemente haben bezüglich der BSC- Entwicklung einerseits den Charakter von Vorgaben (z. B. finanzielle Leistungsindikatoren und deren erwartete Entwicklung über die kommenden Perioden); andererseits dienen sie der Entwicklung eines gemeinsamen Strategieverständnisses. Je klarer die Vorgaben sind und je einheitlicher die Vorstellungen bezüglich der Strategie innerhalb des Führungsteam einer Organisation sind, desto schneller lässt sich eine BSC entwickeln. Praxisbeispiel Gefahren Beispielhaft dafür sei hier eine Auseinandersetzung mit der Frage des angestrebten Umsatzwachstums einer SGE im sogenannten Wartungs- und Unterhaltsgeschäfts in der Anlagenbaubranche wiedergegeben. Im Rahmen der Diskussion über die anzustrebenden Wachstumsraten existierten vom Konzern rein finanzielle Vorgaben. Einige Teilnehmer der BSC-Workshops stellten jedoch die hohen Wachstumsraten in Frage, weil ihrer Ansicht nach das Marktpotential fehlt. Glücklicherweise waren die Daten, die der Einschätzung des Wachstums zugrunde lagen, in Form von zwei Marktforschungsstudien durch die Marketingabteilung des Konzerns vorhanden. Dadurch konnte die Diskussion über die Schwerpunkte und damit über die strategischen Ziele der BSC beschleunigt werden. Dieses Praxisbeispiel veranschaulicht auch die Gefahr fehlender konkreter strategischer Vorgaben. Wir empfehlen in diesem Zusammenhang die Durchführung einer Überprüfung der bestehenden Dokumente zur Strategie in Bezug auf: Klarheit der Inhalte (nicht nur Prosa, sondern auch konrete Planwerte) Vollständigkeit der Inhalte (gemäß den Angaben in Tabelle 6.1) 128

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Eine Scorecard ist viel mehr als ein Messinstrument und eine Sammlung von Kennzahlen. Ihr eigentlicher Wert liegt in der intensiven Beschäftigung

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise

Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise Martin Herde Principal Consultant SAP Consulting Berlin, 24. November 2006 Planung mit SAP Business Intelligence

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC)

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Produktblatt Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Prozessorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung

Mehr

Von BSC zur Unternehmenszeitung Chancen und Risiken bei der Einführung

Von BSC zur Unternehmenszeitung Chancen und Risiken bei der Einführung Von BSC zur Unternehmenszeitung Chancen und Risiken bei der Einführung Bernhard Rummich, Presales Manager Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Management Summary Der hier beschriebene Target_Project_BI Lösungsansatz der C.O.S bietet folgende Lösungsmodule: Top/Multi-Level

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Edburga Weber Schronfeld 63 D-91054 Erlangen Tel: +49(0)9131 506328 Fax: +49(0)9131 5339151

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Management-Prozess Mit der Balanced Scorecard die Strategie

Management-Prozess Mit der Balanced Scorecard die Strategie Management-Prozess Mit der Balanced Scorecard die Strategie umsetzen von Daniela Kudernatsch Foto: XtravaganT - Fotolia.com Seite 1 von 11 Inhalt Die BSC wurde oft falsch verstanden... 4 Managementprozess

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Erzielung von Produktivitätssteigerungen tssteigerungen für f die Verkaufskanäle im Direktvertrieb durch die Einführung von SAP CRM bei Hilti

Erzielung von Produktivitätssteigerungen tssteigerungen für f die Verkaufskanäle im Direktvertrieb durch die Einführung von SAP CRM bei Hilti Erzielung von Produktivitätssteigerungen tssteigerungen für f die Verkaufskanäle im Direktvertrieb durch die Einführung von SAP CRM bei Martin Schröder, Martin Nemetz Corporation Process Competence Center

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Die Balanced Scorecard als ganzheitliches Performance Management- System in Finanzdienstleistungsunternehmen

Die Balanced Scorecard als ganzheitliches Performance Management- System in Finanzdienstleistungsunternehmen Kompetenzzentrum Versicherungswissenschaften 8 Die Balanced Scorecard als ganzheitliches Performance Management- System in Finanzdienstleistungsunternehmen Bearbeitet von Stefan Barenberg, Ute Lohse 1.,

Mehr

Controlling-Tool Value Based Communication Management

Controlling-Tool Value Based Communication Management Jörg Pfannenberg, JP:PR PR-Beratung GmbH, Düsseldorf und Frankfurt am Main Controlling-Tool Value Based Communication Management Ausgangslage In den meisten Unternehmen erfolgt die Zuweisung der Ressourcen

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Kommunikation: Theoretische Grundlagen

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Kommunikation: Theoretische Grundlagen Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Kommunikation: Theoretische Grundlagen Redakteur: Jörg Pfannenberg Experten: Dr. Jan Sass Stand: 22. Februar 2007 1. Die Funktion von Kommunikation

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Strategiecontrolling

Strategiecontrolling Produktblatt Strategiecontrolling Fachtraining Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing Strategietools

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen www.boeckler.de August 2011 Hans-Böckler-Stiftung Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen 1. Konzept 2. Vorgehen bei der Umsetzung 3. Weiterentwicklungen 4. Merkmale 5. Chancen, Risiken und Probleme

Mehr

Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence

Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence 360 degrees Outstanding Consulting Competence Brightcon auf einen Blick Erfahrung, professionell und glaubwürdig Brightcon entstand aus der gemeinsamen

Mehr

Weitsicht ist besser als Nachsicht die Weidmüller Gruppe bleibt mit einem unternehmensweiten Sales Forecasting weltweit nah am Markt

Weitsicht ist besser als Nachsicht die Weidmüller Gruppe bleibt mit einem unternehmensweiten Sales Forecasting weltweit nah am Markt Weitsicht ist besser als Nachsicht die Weidmüller Gruppe bleibt mit einem unternehmensweiten Sales Forecasting weltweit nah am Markt Dr. Björn Six Kai-Uwe Hameister 07. November 2012 Dr. Björn Six Assistent

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM. Vertriebssteuerung und Motivation!

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM. Vertriebssteuerung und Motivation! CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM MUNICONS think! act!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!rolf Pollmeier!!!MuniConS GmbH! Vertriebssteuerung und Motivation! Im Zentrum von CRM und SPM steht der

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................................................. 11 Was Sie in diesem Buch finden......................................................... 12 Aufbau

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl - Unternehmenskultur - Axel Meyl Axel Meyl, 2_ Unternehmenskultur.ppt, 27.09.2002 Seite 1 12 - Prinzipien Unternehmenskultur 1. Selbststeuerungsrahmen schaffen 2. Verantwortlichkeit für Ergebnisse schaffen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

collaborative balanced scorecard

collaborative balanced scorecard PMI Cracker Barrel Frankfurt 1. Anwendungsszenario Collaborative Project Scorecard Seite 1 SOMO Consulting GmbH Dr.-Ing. Karin Haese haese@somo-consulting.com Agenda Anwendungsszenario collaborative project

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Solution Description. Intelligente Steuerung im Logistik Management. Alegri International Service GmbH, 2007

Solution Description. Intelligente Steuerung im Logistik Management. Alegri International Service GmbH, 2007 Solution Description Intelligente Steuerung im Logistik Management Alegri International Service GmbH, 2007 Inhalt Logistik-Begriff Controlling-Instrumente t t Definierte Punkte zur Messung des Logistikprozesses

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Vorgehensweise bei der Umsetzung von Data Warehouse Projekten Agenda Problemstellung Reportingbeispiele Grundlage

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Operationalisierung von finanziellen/strategischen Kennzahlen zur Optimierung der Unternehmenssteuerung

Operationalisierung von finanziellen/strategischen Kennzahlen zur Optimierung der Unternehmenssteuerung www.six-sigma-europe.com Operationalisierung von finanziellen/strategischen Kennzahlen zur Optimierung der Unternehmenssteuerung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Fax

Mehr

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion Agenda maihiro process Projektvorgehen Nächste Schritte Projektvorgehen Projektvorgehen Übersicht Prozessanalyse Abhängig von der Mitarbeiter-Verfügbarkeit

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

//einfach und mittelstandsgerecht. aruba //Enterprise Scorecard. Kennzahlen-Cockpit Balanced Scorecard Strategien. Enterprise Scorecard

//einfach und mittelstandsgerecht. aruba //Enterprise Scorecard. Kennzahlen-Cockpit Balanced Scorecard Strategien. Enterprise Scorecard Enterprise Scorecard //einfach und mittelstandsgerecht aruba //Enterprise Scorecard Kennzahlen-Cockpit Balanced Scorecard Strategien aruba //Enterprise Scorecard Unternehmen steuern mit Kennzahlen Unternehmens-Cockpit

Mehr

Agenda. Balanced Scorecards. Unternehmenserfolg. Erfolgsmeldungen und ihre Hintergründe. Erfolg und Strategie. Strategie als kontinuierlicher Prozess

Agenda. Balanced Scorecards. Unternehmenserfolg. Erfolgsmeldungen und ihre Hintergründe. Erfolg und Strategie. Strategie als kontinuierlicher Prozess Agenda Balanced Scorecards Unternehmenserfolg Erfolgsmeldungen und ihre Hintergründe Erfolg und Strategie Strategie als kontinuierlicher Prozess BSC als strategisches Steuerinstrument Entwicklung einer

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Der Business Development Manager (BD-Manager)

Der Business Development Manager (BD-Manager) Produktblatt Der Business Development Manager (BD-Manager) Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr