Hochverfügbarkeit mit Linux

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochverfügbarkeit mit Linux"

Transkript

1 Hochverfügbarkeit mit Linux Einführung - High Availability (kurz) Problemstellung - zentraler Fileserver HA - Lösungsansatz und verwendete Tools: heartbeat drbd mon Implementierung bei GSI Hardware Konfiguration Testbetrieb, erste Erfahrungen, Ausblick Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 1

2 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 2 High Availability - Überblick Vermeidung von Ausfallzeiten bei kritischen Servern (DNS, Gateway, Fileserver...) Hot Standby (automatisches Failover, bei GSI Webserver) C old Standby (Failover von Hand, z.b. bootp-server, Systemplatten...) Spezielle HW (shared storage, redundante Netzteile...) Spezielle Softwarepakete oder -komponenten, sowohl kommerziell als auch OS-Projekte

3 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 3 Linux-HA-Software LifeKeeper (Steeleye Inc. ) IBM Tivoli System Automation for Multiplatforms FailSafe (SGI, jetzt OS, Entwicklung gestoppt...) OS-Projekte: heartbeat, drbd... außerdem: Filesysteme, Überwachungssoftware Abhängig vom Service manc he SW enthält Failover-Lösungen (DNS, LDAP, DHCP...)

4 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 4 Problemstellung Gemeinsames /usr/local auf einem NFS- Server (lxfs01) für alle Linux-Clients Ausfall des NFS-Servers: Arbeit steht lxfs01 Stale NFS Mounts NFS-Server /usr/local/ Clients: NFS NFS NFS lxg0??? lxb0?? lxdv?? /usr/local/ /usr/local/ /usr/local/ USW.

5 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 5 HA -Lösungsansätze Hot-Standby: 2 identische Server mit - gemeinsamen Plattenspeicher (shared disk) - ausfallsicher oder single point of failure? - teuer oder - jeweils eigenem Plattenspeicher (shared nothing, individual disks) ---> Problem: Synchronisation des Dateisystems, Informationen über NFS-Mounts

6 Entscheidung shared disk individual disks NFS-Server A NFS-Server NFS-Server B NFS-Server NFS-Server A NFS-Server B /usr/local/ /usr/local/ /usr/local/ NFS NFS NFS NFS Client 1 /usr/local/ Client 2 /usr/local/ NFS Client 3 /usr/local/ USW. Client 1 /usr/local/ Client 3 /usr/local/ USW. NFS Client 2 /usr/local/ Spezielle SW für Datensynchronisation Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 6

7 NFS-Status-Informationen Informationen über NFS-Mounts: Clients mounten NFS-Verzeichnis von einer IP und merken bei Übernahme durch Slave-Server nichts davon Informationen über aktuelle Mounts gespeichert auf dem Server im System (/var/lib/nfs) /var/lib/nfs wird auf vom System auf das synchronisierte Dateisystem verschoben symbolischer Link von /var/lib/nfs auf gespiegeltes Dateisystem Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 7

8 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 8 heartbeat drbd mon Eingesetzte Linux-Tools gegenseitige Überwachung der Server Starten der Dienste Synchronisation des Dateisystems (/usr/local) Systemüberwachung Alle Tools OpenSource, GPL o.ä.

9 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 9 heartbeat Wie weiß der Backup-Server, wenn der Master versagt? Beide Rechner tauschen in regelmäßigen Abständen Nachrichten in Form eines ping aus (Herzschlag). Wenn diese Nachrichten ausbleiben, dann nimmt der Slave an, dass der Master ausgefallen ist. Der Slave-Server startet den Dienst.

10 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 10 heartbeat Server 1 eth0 ttys0 hallo -> <- hallo hallo -> <- hallo Server 2 eth0 ttys0 Normalbetrieb: Server 1 - Master für Service B Server 2 - Master für Service A Service A Service A Service B Service B Server 1 Server 2 Fehlerfall: Server 2 fällt aus heartbeat- Antwort bleibt aus Server 1 übernimmt Service A eth0 ttys0 Service A Service B hallo -> hallo -> eth0 ttys0 Service A Service B

11 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 11 heartbeat - Nachteile heartbeat prüft nur, ob der andere Node noch auf ping antwortet die Funtionsfähigkeit der Services wird nicht getestet auch wenn ping geht, kann der Server funktionsunfähig sein heartbeat stürzt ab, aber die Services laufen noch --> Abhilfe durch stonith, watchdog, Monitoring

12 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 12 Weitere heartbeat-funktionen watchdog - sobald der eigene Herzschlag ausbleibt, rebootet das System stonith - Shoot the other Node in the Head, Slave triggert bei Übernahme ein Reboot des Masters (über ssh oder Hardware) ipfail - überprüft die Verbindung zu einem ausgewählten PingNode auf dem Master und switched den Service bei Nichterreichbarkeit auf den Slave

13 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 13 drbd Distributed Replicated Block Device Kernelpatch für eine Zwischenschicht für Block-Devices über diese Schicht Spiegelung von Partitionen über das Netzwerk im Prinzip: ein RAID-1 Verbund über das Netzwerk

14 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 14 Funktionsweise drbd Server1 Server2 Dateisystem Dateisystem DRBD TCP/IP TCP/IP DRBD Disc-Treiber NIC Treiber NIC Treiber Disc-Treiber Netzwerk Festplatte Festplatte

15 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 15 Protokolle Schreibvorgang beendet, wenn... A:...auf lokaler Festplatte und im TCP- Sendepuffer B:...auf lokaler Festplatte und im Puffer des anderen Hosts C:...auf lokaler Festplatte und auf der Festplatte des anderen Hosts

16 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 16 Vor- und Nachteile doppelter Datenbestand kontinuierlich aktuell (--> i.g. zu rsync) Datenkonsistenz garantiert Zugriff auf Daten nur auf einem Node kein Loadbalancing schnelles Recovery bei Ausfall Overhead von drbd: Verlust von CPU-Leistung Schreibperformance sinkt, kein Einfluss auf Leseperformance

17 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 17 Einsatz heartbeat, drbd Typische Einsatzbereiche: Webservice, Datenbank (my SQL) Mail, Webmail, IMAP-Server (cyrus) Fileservice, Samba-Server, ftp Gateway, Proxy, Firewall DHCP, bootp, LDAP Referenzkunden : MAN Nutzfahrzeuge AG, Sony...

18 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 18 mon Service Monitoring Daemon: Ressourcen-Monitoring Netzwerkverfügbarkeit Serverprobleme Umgebungsvariablen (z. B. Temperatur) Überwachung erfolgt mit individuellen Skripten Im Fehlerfall wird eine Aktion getriggert (Mail, Restart...)

19 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 19 Wozu ein Monitoring-Tool für heartbeat? Heartbeat prüft, ob der andere Server lebt. Es überwacht nicht den Service selbst. Mögliche Fehlerfälle: heartbeat fällt aus, der Service nicht beide heartbeat-verbindungen unterliegen einem Hardwaredefekt Master-Server fällt te ilweise aus ein Service fällt aus, heartbeat nicht

20 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 20 2 identische Server 1 Intel Xeon 2,4 Ghz 2GB RAM Hardware Adaptec-RAID-Controller 5 SCSI-Platten mit 73 GB, hotplug-fähig Raid 5, insgesamt 272GB 3 Netzwerkkarten, 1 x 100mb, 2 x 1Gb redundantes Netzteil

21 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 21 Netzwerk Master Slave lxha03 eth heartbeat eth eth heartbeat,drbd eth eth eth eth0: lxha01 eth0: lxi0xx /usr/local lxha02 NFS lxha03

22 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 22 Konfiguration drbd lxha02 HW-raid5, ~270 GB / /var /usr /tmp /data /data/var/lib/nfs lxha03 HW-raid5, ~270 GB / /var /usr /tmp /data /data/var/lib/nfs ext3 / ext2 xfs NFS /drbd/usr/local eth1 eth1 NFS /drbd/usr/local lxi0xx lxha01 /usr/local drbd-speicherplatz ~260 GB NFS: lxha01:/drbd/usr/local

23 Startvorgang Booten Laden des Treibers für drbd Starten der drbd-programme (ohne Setzen des Masters, ohne mount) Start von heartbeat Heartbeat startet drbd-master mounted drbd-partition aktiviert den Alias der Netzwerkkarte für lxha01 startet nun den NFS-Server Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 23

24 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 24 Startvorgang Bootvorgang: - insmod drbd - drbd start - heartbeat start - mon start heartbeat: - drbd - Master, mount drbd - Netzwerkadresse eth0:0 für lxha01 - nfsserver start mon - heartbeat - network - nfs /data (drbd) NFS eth0:0

25 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 25 local Monitoring des Systems drbd gestartet heartbeat gestartet nfs-verzeichnis erreichbar anderer Node ifconfig, wer hat eth0:0? extern von lxmon (Monitoring-Server): nfs-verzeichnis erreichbar mon - Prozess läuft

26 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 26 Internes und Externes Monitoring lxha02, lxha03 lxha01 lxmon Überwachungsskripte: rpc.monitor ifconfig.monitor heartbeat.monitor... Alertskripte: mail.alert log.alert restart.alert... drbd? heartbeat? rpc? ifconfig? no reply or error restart.alert Network NFS mon drbd heartbeat mail.alert ping.monitor? ok! rpc.monitor? ok! mon.monitor? no reply or error Überwachungsskripte: rpc.monitor ping.monitor mon.monitor... Alertskripte: mail.alert log.alert... mail.alert

27 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 27 Erfahrungen bei Ausfall Bei Ausfall des NFS-Servers und Übernahme störungsfreies Weiterarbeiten auf dem Client Ausfallzeit hängt ab von der heartbeat- und der drbd-konfiguration Beispiel: Heartbeat alle 2 s, Totzeit 10 s, dann ist der Ausfall etwa 20 s Kopieren von einer Datei pro Sekunde bringt geringeren Ausfall bedingt durch Cache (~ 12 Dateien fehlen)

28 Replikation drbd full sync dauert etwa 5 h für 260 GB notwendig bei komplettem Datenverlust oder bei Neuinstallation ansonsten abhängig von der Änderung des Datenbestands während des Ausfalls Beispiel: drbd gestoppt, 1 GB geschrieben - sync auf Slave: 26s bis zum Start, 81s Synchronisation 1 GB gelöscht, 27 s bis zum Start, Synchronisationszeit praktisch 0 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 28

29 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 29 write-performance gemessen mit iozone, 4GB Dateigröße Referenzwert (xfs-dateisystem ohne drbd, einfacher Zugriff): 28,9 MB/s im Betrieb (connected): 17,4 MB/s --> 60 % unconnected: 24,2 MB/s --> 84 % vierfacher Zugriff: 15,0 MB/s im Betrieb (connected) mit Protokoll A: 21,4 MB/s --> 74 % unconnected: 24,2 MB/s --> 84 %

30 Hochverfügbarkeit mit Linux DVEE/ 5. Oktober 2004 Karin Miers 30 Das ist noch zu tun... stonith-device (Hardware) evtl. heartbeat über serielle Schnittstelle ipfail - PingNode einrichten Monitoring... Tests unter höherer Load heartbeat-zeitkonstanten optimieren Umstellung der Linuxclients

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI Computing @ GSI LINUX @ GSI, overview Migration of services growing of the LINUX Batch farm Migration Windows Desktops > XP security: new firewall configuration statefull routing GSI free WLAN DMZ Walter

Mehr

HA Linux Cluster in der Praxis

HA Linux Cluster in der Praxis HA Linux Cluster in der Praxis Werner Fischer, Christoph Mitasch Research & Development Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Hausmesse 29./30. August 2007 1/13 Agenda 1) Ausfallsicherheit bei Virtualisierung?

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit:

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Überraschend kostengünstig umgesetzt mit Open Source Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Perspektive Open Source Systems 2006 25. Oktober 2006 Folie 1/20 Agenda 1.

Mehr

Hochverfügbarkeit eines Server-Systems Dr. Stephan Pettinger 7-it 1 Hochverfügbarkeit Theorie Definition Hochverfügbarkeit Kopplung von Systemen Single Point of Failure Hochverfügbarkeitscluster Linux-HA-Architektur

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Clustering und Failover mit Linux 2004. Markus Oswald

Clustering und Failover mit Linux 2004. Markus Oswald <moswald@iirc.at> Grazer Linux-Tage 2004 7. / 8. Mai Clustering und Failover mit Linux 2004 Markus Oswald 2004 Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage (DRBD) Computational

Mehr

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Technische Details Frank.Elsner@rz.uni-osnabrueck.de Andrea.Tschentscher@rz.uni-osnabrueck.de Version 1.2, September 2005 Seite 1 Nutzungsprofil

Mehr

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Thomas Röhl 01. Oktober 2004 Inhalt Was ist ein HA-Cluster? Vorbereiten des Projekts Hardware Software Allgemeiner Aufbau des Clusters Installation von DRBD Installation

Mehr

Mailbox Cluster Konzepte

Mailbox Cluster Konzepte Ideen für grosse Mailstores Mailbox Cluster Konzepte Felix J. Ogris (fjo@dts.de) Version 1.0 2008-05-25 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Schema 4 2 Storage 5 2.1 Mailbox- und

Mehr

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mit Shared Storage Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mehrere kleine Rechner leisten gemeinsam Grosses günstige dual intel/amd Server load sharing High Availability combined

Mehr

Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache. Stephan Wienczny

Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache. Stephan Wienczny Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache Stephan Wienczny Inhalt Motivation Hochverfügbarkeit Aufbau Virtualbox DRDB als verteiltes Blockdevice OCFS2 Clusterdateisystem Apache Webserver

Mehr

SECURITYDAY.07. Linux Hochverfügbarkeit

SECURITYDAY.07. Linux Hochverfügbarkeit SECURITYDAY.07 Linux Hochverfügbarkeit Werner Fischer Research & Development Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn SECURITYDAY.07, 14. November 2007, Freyung 1/25 Agenda 1) Überblick Cluster-Technologien 2) Best

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster Seminarunterlage Version: 5.05 Version 5.05 vom 23. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Clustering mit Network Appliance Filer

Clustering mit Network Appliance Filer Clustering mit Network Appliance Filer Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at paul.witta@cubit.at Clustering mit intel/linux mehrere kleine Rechner leisten gemeinsam Grosses günstige dual intel/amd

Mehr

Webinar zum Thema Der Synology High Availability Cluster. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 29.10.

Webinar zum Thema Der Synology High Availability Cluster. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 29.10. 1 Organisatorisches Dauer: ca. 30 Minuten Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt Fragen während des Webinars werde ich am Ende beantworten FAQ Artikel im TKwiki Webinar zum Thema

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder FROSCON, 23.8.2009 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, Seite 1 Eine einfache Firewall Eine einfache Firewall mit Linux

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, SLAC 2008 / 1 Eine einfache Firewall Eine

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Gliederung DRBD Ganeti Libvirt Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Hochverfügbarkeit von besonderer Bedeutung Defekt an einem Server => Ausfall vieler VMs

Mehr

High-Availability Clustering. Holger Hennig, HA-Cluster Specialist

High-Availability Clustering. Holger Hennig, HA-Cluster Specialist High-Availability Clustering Holger Hennig, HA-Cluster Specialist INHALTSVERZEICHNIS 1. ABSTRACT...3 2. EINFÜHRUNG...4 2.1 GRUNDLAGEN...4 2.2 DAS KONZEPT DES HA CLUSTERS...4 2.3 VORTEILE EINER HA CLUSTERLÖSUNG...5

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen in Failover Szenarien

Verfügbarkeit von Applikationen in Failover Szenarien Verfügbarkeit von Applikationen in Failover Szenarien Winfried Wojtenek Abstract This work is an introduction to availability and high availability of applications in a Unix environment. The basics of

Mehr

Pflichtenheft. Ersatz-Router für das Schulnetzwerk der BS Roth. Autor

Pflichtenheft. Ersatz-Router für das Schulnetzwerk der BS Roth. Autor Pflichtenheft Ersatz-Router für das Schulnetzwerk der BS Roth Autor Thomas Barth, Christian Schneider Version 20040108-1 Letzte Änderung 11.01.2004 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Ziel des zu

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

S L A C. Linux Desaster Recovery. Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 08.12.2006

S L A C. Linux Desaster Recovery. Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 08.12.2006 S L A C Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 08.12.2006 Agenda Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

Cluster und Load Balancer

Cluster und Load Balancer Cluster und Load Balancer Hochverfügbare Systeme... vermindern das Risiko eines Totalausfalls durch Redundante und ausfallsichere Serverkonfiguration Redundante und ausfallsicher Netzwerkkonfiguration

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Ausfallsicherheit für Lau (naja, fast)

Ausfallsicherheit für Lau (naja, fast) Hochverfügbares Linux mit Bordmitteln Ausfallsicherheit für Lau (naja, fast) Oliver Kügow team(ix) GmbH ok@teamix.de Oliver Kügow, January 15, 2005 Hochverfügbares Linux mit Bordmitteln - p. 1/36 Inhaltsverzeichnis

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

CosmosMonitoring Server von CosmosNet

CosmosMonitoring Server von CosmosNet Network Services without limitation. Cosmos Server von CosmosNet Cosmos Cosmos Server [CMS] Der Cosmos Server, erhältlich als zertifizierte Hardware Box, virtuelle Maschine oder Softwarelösung, ist eine

Mehr

Fallstudie Nagios bei MIT

Fallstudie Nagios bei MIT Fallstudie Nagios bei MIT MAN IT Services GmbH Tobias Mucke Fallstudie Nagios bei MIT 21.09.2006 1 Vorstellung - MAN IT Services GmbH IT Dienstleister für die MAN Gruppe Gründung als eigenständige GmbH

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Regionaltreffen München/Südbayern am Dienstag, 07.07.2008, 17:00 Uhr Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Entfernte DBs einfach sichern Ihr Partner für Schulung, Betreuung und

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration 3 Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration XenServer und des XenCenter. 3.1 Übersicht Themen des Kapitels Installation und Konfiguration Themen des Kapitels Installation des XenServer

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation:

Herzlich willkommen zur Präsentation: Seite 1 Herzlich willkommen zur Präsentation: Der Diskless Shared Root Cluster eine optimale Plattform für SAP Dipl. Ing. (FH) Reiner Rottmann rottmann@atix.de 19 April 2007 Seite 2 Wir helfen Ihnen, Ihre

Mehr

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk.

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. Projektpräsentation Abele Informatik David Mayr Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. PROJEKTPLANUNG: IST Zustand Kunde mit ca. 25 Arbeitsplätzen

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation:

Herzlich willkommen zur Präsentation: Seite 1 Herzlich willkommen zur Präsentation: Der Diskless Shared Root Cluster eine Alternative für Tru64 Dipl. Ing. (FH) Reiner Rottmann rottmann@atix.de 19 April 2007 Seite 2 Wir helfen Ihnen, Ihre Daten

Mehr

HA Architekturen mit MySQL

HA Architekturen mit MySQL HA Architekturen mit MySQL DOAG SIG Database MySQL, Hannover, 19. May 2011 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com http://www.fromdual.com www.fromdual.com 1 FromDual

Mehr

Load Balancing mit Freier Software

Load Balancing mit Freier Software Volker Dormeyer GNU/LinuxTag 2005 Inhalt 1 Begriffserläuterung OSI und IP Schichten 2 3 Inhalt Begriffserläuterung OSI und IP Schichten 1 Begriffserläuterung OSI und IP Schichten

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer Verteiltes Backup Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken Client/Server Peer-to-Peer Einleitung Backup: Das teilweise oder gesamte Kopieren der in einem Computersystem vorhandenen

Mehr

Systemüberwachung / Monitoring

Systemüberwachung / Monitoring REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Systemüberwachung / Monitoring Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Uwe Scheuerer, RRZE, 24.06.2015 Agenda Wozu

Mehr

Servervirtualisierung mit VMware

Servervirtualisierung mit VMware Servervirtualisierung mit VMware Die Ziele Serverkonsolidierung durch Virtualisierung Reduzierung der Komplexität Verfügbarkeit verbessern Den Serveradmins das Leben leichter machen Server- und Infrastruktur-

Mehr

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006 MySQL Cluster Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com Kiel, 17. Februar 2006 1 Agenda Warum? Wie? Wie genau? Was sonst? 2 Warum? 3 Kosten runter Hochverfügbarkeit (99,999%) Redundante Daten und Systeme Wiederherstellung

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

Vollautomatische Installationen mit FAI

Vollautomatische Installationen mit FAI Vollautomatische Installationen mit FAI Open Source Meets Business 2008 Thomas Lange, Universität zu Köln lange@informatik.uni-koeln.de p.1/18 Wer möchte diese Rechner per Hand installieren? Manuelle Installation?

Mehr

Recordersoftware Version 7.3.5

Recordersoftware Version 7.3.5 Technische Mitteilung Recordersoftware Version 7.3.5 DMX Recorder Deutsch Version 1.0 / 2011-09-07 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit der

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

Side Recovery Manager

Side Recovery Manager Side Recovery Manager Stephan Ring Technical Consultant stephan.ring@dns-gmbh.de Disaster Recovery Der Begriff Disaster Recovery (englisch für Notfallwiederherstellung) bezeichnet Maßnahmen, die nach einem

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

INHALT 1.) Einleitung... 2

INHALT 1.) Einleitung... 2 Cluster Dateisysteme Ausarbeitung zum Vortrag im Rahmen des Proseminars Speicher- und Dateisysteme an der Universität Hamburg im Sommersemester 2012 Betreuer: Michael Kuhn Michaela Zimmer Ausgearbeitet

Mehr

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san UNIX Stammtisch Sachsen 28.10.2008 thomas.gross@teegee.de Cluster? hier: kein Cluster für paralleles Rechnen! mindestens 2 Clusterserver ein gemeinsamer Speicher (SAN)

Mehr

Ausfallsicherheit maßgeschneidert

Ausfallsicherheit maßgeschneidert Wir unternehmen IT. Ausfallsicherheit maßgeschneidert Bringen Sie Kosten und Nutzen in Einklang! Henning von Kielpinski Head of Business Development Henning.von.Kielpinski@consol.de Hochverfügbarkeit Risiken

Mehr

Ceph. Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015

Ceph. Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015 Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015 Julian mino! Interessen: Netzwerke # Karlsruhe Hardware $ gpn15@lab10.de Cocktails " twitter.com/julianklinck Hacking Musik- und Lichttechnik 2 Julian

Mehr

DECUS München Symposium. 26. DECUS Symposium 2003 Vortrag 1N03: Grundlagen für die Definition von Hochverfügbarkeit

DECUS München Symposium. 26. DECUS Symposium 2003 Vortrag 1N03: Grundlagen für die Definition von Hochverfügbarkeit 26. DECUS Symposium 2003 Vortrag 1N03: Grundlagen für die Definition von Hochverfügbarkeit Inhalt: Wir machen verarbeitung beschreibt die konsequente Definition der Sichtweise wie Hochverfügbarkeit zu

Mehr

Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum

Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum Einsatz von Sam-FS HSM am Max-Delbrück-Centrum Vortrag am 18.6.2015 auf der 7. Sam-FS Nutzerkonferenz Christian Steinborn Dipl.-Inf./FH-Systembetreuer IT-Abteilung am Max-Delbrück-Centrum für molekulare

Mehr

Linux-HA Version 2. LUG Erding, 25.6.2008

Linux-HA Version 2. LUG Erding, 25.6.2008 MultiNET Services GmbH Linux-HA Version 2 LUG Erding, 25.6.2008 Dr. Michael Schwartzkopff, MultiNET Services GmbH MultiNET Services GmbH, Seite 1 Inhalt Hochverfügbarkeit allgemein Grundlagen und Architektur

Mehr

NAGIOS - WACHSAMER SCHUTZHEILIGER IM NETZ

NAGIOS - WACHSAMER SCHUTZHEILIGER IM NETZ CHEMNITZER LINUX-TAG 2004 Landeskriminalamt Thüringen NAGIOS - WACHSAMER SCHUTZHEILIGER IM NETZ Alexander Schreiber als@thangorodrim.de Chemnitz, den 7. März 2004 Nagions Inhalt Inhalt Übersicht & Name,

Mehr

Desastertolerance aus der Praxis. Gesamtsystem-Übersicht

Desastertolerance aus der Praxis. Gesamtsystem-Übersicht Desastertolerance aus der Praxis Fraunhofer Gesellschaft Stuttgart, RZ-IZS Tel.: 0711/970-4703 Email: abele@izs.fraunhofer.de Gesamtsystem-Übersicht LAN Gbit intern Library 1 Hardware I Hardware I Live-Fileserver

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN Tipps zur Realisierung AGENDA 01 Ist eine HA-Lösung für TSM erforderlich 02 Besonderheiten bei TSM Version 6 03 Methoden der Absicherung des TSM-Betriebs 04 Entscheidungskriterien

Mehr

MySQL Hochverfügbarkeitslösungen. Lenz Grimmer http://lenzg.net/ Twitter: @lenzgr 2010-04-24 Grazer Linuxtage Austria

MySQL Hochverfügbarkeitslösungen. Lenz Grimmer <lenz@grimmer.com> http://lenzg.net/ Twitter: @lenzgr 2010-04-24 Grazer Linuxtage Austria MySQL Hochverfügbarkeitslösungen Lenz Grimmer < http://lenzg.net/ Twitter: @lenzgr 2010-04-24 Grazer Linuxtage Austria Agenda Konzepte & Aspekte MySQL Replikation Disk replikation (DRBD)

Mehr

Aktuelle Open Source Lösungen für das Datacenter im Überblick

Aktuelle Open Source Lösungen für das Datacenter im Überblick Aktuelle Open Source Lösungen für das Datacenter im Überblick Bernd Erk NETWAYS GmbH NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 15-19 90429 Nürnberg Tel: 0911/92885-0 info@netways.de Agenda Kurzvorstellung Datacenter

Mehr

Intro About Low-Cost Linux-HA FIN. Low-Cost Linux-HA. Lukas Kallies, Christian Kolinski und Marc Thomas. UnFUCK 2012. 21.

Intro About Low-Cost Linux-HA FIN. Low-Cost Linux-HA. Lukas Kallies, Christian Kolinski und Marc Thomas. UnFUCK 2012. 21. Low-Cost Linux-HA Lukas Kallies, Christian Kolinski und Marc Thomas UnFUCK 2012 21. Oktober 2012 1 / 22 Agenda 1 About 2 Low-Cost Linux-HA 2 / 22 Agenda 1 About 2 Low-Cost Linux-HA 2 / 22 About Lukas Kallies,

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit Datensicherheit und Hochverfügbarkeit 1. Instanzfehler Aussage: Instanzfehler werden durch Crash Recovery vom DBS automatisch behandelt. Recovery Zeiten? Ausfall von Speichersubsystem, Rechner,...? Ausfall

Mehr

Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen

Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen Erkan Yanar (linsenraum.de) Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen 20. November DOAG 2012 20121 / 24 Hochverfügbarkeit mit MySQL: Eine Kartographie der Lösungen DOAG 2012 Erkan Yanar

Mehr

Hochleistungs-Disk-I/O

Hochleistungs-Disk-I/O Hochleistungs-Disk-I/O mit Lustre, dcache und AFS eine vergleichende Betrachtung Stephan Wiesand DESY DV 33. Treffen des ZKI AK Supercomputing Hamburg, 2010-03-04 Computing am DESY Standort Zeuthen Batch

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

MySQL Replikationstechnologien

MySQL Replikationstechnologien MySQL Replikationstechnologien Lenz Grimmer MySQL Community Relations Specialist $ whoami 1998 2002 2008 2010 Agenda Replikation: Definition und Klassifizierung Anwendungsgebiete

Mehr

Implementierung eines skalierbaren Terminal-Servers für plattenlose Clients unter Linux

Implementierung eines skalierbaren Terminal-Servers für plattenlose Clients unter Linux Implementierung eines skalierbaren Terminal-Servers für plattenlose Clients unter Linux > Übersicht > Grundlagen > Server Based Computing Beim Server Based Computing... 4...arbeiten viele Benutzer über

Mehr

Organisatorisches. _Dauer: ca. 45 Minuten _Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt _Fragen während des Webinars?

Organisatorisches. _Dauer: ca. 45 Minuten _Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt _Fragen während des Webinars? 1 Organisatorisches _Dauer: ca. 45 Minuten _Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt _Fragen während des Webinars? Webinar zum Thema Synology NAS in kleinen und mittelständischen

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

SSDs als Cache für HDDs

SSDs als Cache für HDDs SSDs als Cache für HDDs CacheCade vs. BCache Dirk Geschke Linux User Group Erding 23. Oktober 2013 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSD-Cache 23. Oktober 2013 1 / 71 Gliederung 1 Einleitunng 2 HDD Hard-Disk-Drive

Mehr

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen 11.10.2007 Christian Schmidt Agenda Ausgangssituation am Beispiel der IBB Einführung in NFS und

Mehr

. Gespiegelte Solaris Server mit AVS. Jochen Schulz. 29ter September 2009

. Gespiegelte Solaris Server mit AVS. Jochen Schulz. 29ter September 2009 Gespiegelte Solaris Server mit AVS Ein Erfahrungsbericht Jochen Schulz Georg-August Universität Göttingen 29ter September 2009 1 Aufbau 1 Einleitung Motivation Am Anfang Nexenta 2 Basis-Installation 3

Mehr

WAN Transfer Acceleration

WAN Transfer Acceleration WAN Transfer Acceleration Produktbeschreibung Funktionen Anschlüsse Spezifikation Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Integration... 3 3 Anschlüsse... 4 3.1 Physikalische Interfaces...5 3.1.1 Ethernet Netzwerk...5

Mehr

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr