Wahlmodule im SS Angebot. Module in englischer Sprache. Angebote des Sprachenzentrums

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahlmodule im SS 2015 - Angebot. Module in englischer Sprache. Angebote des Sprachenzentrums"

Transkript

1 Wahlmodule im SS Angebot Ausgewählte Fragen des Personalwesens... 2 Corporate Performance Measurement & Management... 3 Grundzüge des Arbeitsrechts... 4 DATEV Musterfall Leu FiBu... Grundlagen der Konzernbesteuerung... 6 Moderatorentraining... 7 Die großen Ökonomen... 8 Module in englischer Sprache Planspiel Logistik (englisch) Business simulation logistics... 9 International Accounting / Internationale Rechnungslegung Management of Business Process Modelling Techniques Angebote des Sprachenzentrums Landeskunde USA Fachsprache I Wirtschaftsfranzösisch Interkulturelle Kommunikation / Business Know-how Frankreich (weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Sprachenzentrums: 1

2 Ausgewählte Fragen des Personalwesens B h Lehrveranstaltungen: - Die Ausbildung der Ausbilder ab 4.Semester 72h WS/SS 78h 2 Studierende Die Studierenden werden zielorientiert auf die Prüfung zur Ausbildereignung vorbereitet und sind am Ende der Veranstaltung in der Lage alle wesentlichen der entsprechenden Handlungsfelder zu verstehen und anzuwenden Die Ausbildung der Ausbilder: Der Inhalt der Veranstaltung bezieht sich auf folgende Handlungsfelder: Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen Handlungsfeld 2: Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken Handlungsfeld 3: Ausbildung durchführen Handlungsfeld 4: Ausbildung abschließen Lehrformen: Seminaristischer Unterricht und Übung Kenntnisse des Moduls Grundlagen der BWL III (B1030) und Teilnahme am Modul Personalmanagement (B3020) Klausur und mündliche Prüfung Voraussetzungen für die Vergabe der Bestandene Prüfungsleistungen (mindestens 0% bzw. 4,0) Prof. Dr. Ulrich Breilmann / Prof. Dr. Ulrich Breilmann Jacobs, R. / Preuße, M.: Kompaktwissen AEVO in vier Handlungsfeldern, Troisdorf 2010 Küper, W. / Mendizabal, A.: Die Ausbildereignung, 14. Aufl., Hamburg 2009 Berthel,J.: Personalmanagement, 8. Aufl., Stuttgart 2007 Drumm, H.J.: Personalwirtschaftslehre,. Aufl., Berlin/Heidelberg 2004 Vahs, D.: Organisation, 7. Aufl., Stuttgart

3 Corporate Performance Measurement & Management B h Lehrveranstaltungen: Corporate Performance Measurement & Management 72h WS 78 h Zielsetzung der Veranstaltung ist eine umfassende Darstellung der verschiedenen relevanten Entwicklungslinien des Business Performance Management, bei welcher der Balanced Scorecard unverändert die intensivste Beachtung zukommt. Hierbei wird inhaltlich der Bogen vom traditionellen Controlling zu kapitalmarktgeprägten Steuerungs- und Informationssystemen gespannt. In diesem Zusammenhang werden ausgewählte Fragestellungen vertieft sowie über konkrete Erfahrungen aus der (Beratungs) Praxis renommierter Unternehmen berichtet. Der Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich davon ab, inwieweit es gelingt, strategische Ziele umzusetzen. Mit dem Ansatz des Business Performance Management werden strategische Ziele operationalisiert, kommuniziert und die Verknüpfung mit entsprechenden Anreizsystemen unterstützt. Damit ist Business Performance Management sicherlich kein neues Phänomen; gleichwohl werden die damit angebotenen Informationen bedingt durch die gesteigerten Erwartungen der verschiedenen Interessengruppen als ein Vehikel zur Kommunikation der Wertorientierung und damit zur verbesserten Steuerung der Unternehmensentwicklung immer stärker beachtet. Insgesamt werden in der Veranstaltung fünf Bereiche umfassend angesprochen: I. Performance Planning & Measurement (Werttreiber, Beyond Budgeting / Moderne Budgetierung, Balanced Scorecard) II. Intangibles (Inhaltliche Einordnung von immateriellen Vermögenswerten und die Erörterung möglicher Meßmethoden) III. Branchen und funktionsspezifisches Performance Measurement (Auseinandersetzung mit Performance Besonderheiten in ausgewählten Branchen- bzw. Unternehmensfunktionen) IV. Value Reporting (Kommunikation der wertorientierten Ausrichtung der Unternehmensführung) V. Performance Reporting & Anreizsysteme (Möglichkeiten eines wertorientierten und bedarfsgerechten Berichtswesens sowie die Beteiligung der Unternehmensführung / Mitarbeiter am Unternehmenserfolg auf der Basis geeigneter Performance Measures) Lehrformen: Veranstaltung mit aktiver Mitwirkung aller Studierenden keine Referat (Hausarbeit mit Präsentation) Voraussetzungen für die Vergabe der Aktive Teilnahme Prof. Dr. Norbert Klingebiel Literatur wird in der Veranstaltung angegeben. 3

4 Grundzüge des Arbeitsrechts B h Lehrveranstaltungen: Grundzüge des Arbeitsrechts (4 SWS) [Basics in Labour Law] 72h WS/SS 78 h Grundkenntnisse und Problembewusstsein für Fragen des Arbeitsrechts und Lösungsstrategien für ausgewählte arbeitsrechtliche Probleme. Im Einzelnen sollen die Studierenden - Die gegenseitige Rechte und Pflichten von Arbeitnehmer und Arbeitgeber im Verlaufe eines Arbeitsverhältnisses kennen lernen. - Die Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen arbeitsrechtlicher Maßnahmen einschätzen können. - Beteiligungsrechte von Arbeitnehmervertretungen erkennen können. Rechtsquellen des Arbeitsrechts, insb. BGB, KSchG, TzBfG und BetrVG Inhalt, Arten und Begründung von Arbeitsverhältnissen Gegenseitige Rechte und Pflichten Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses Mitwirkungsrechte von Arbeitnehmervertretungen Lehrformen: Seminaristischer Unterricht Grundkenntnisse des Rechts Hausarbeit Voraussetzungen für die Vergabe der bestandene Hausarbeit Prof. Dr. Stefan Mensler Beispielsfälle werden veranstaltungsbegleitend zur Verfügung gestellt. Es werden Tafelbilder und Prüfschemata entwickelt. Die Studierenden sind angehalten, sich die einschlägigen arbeitsrechtlichen Gesetzestexte zu beschaffen. Literaturempfehlung: Arbeitsgesetze, Beck-Verlag Lehrbücher zum Arbeitsrecht, z. B. von Schaub, Pulte etc. 4

5 DATEV Musterfall Leu FiBu B 6XX 7 h 2, Lehrveranstaltungen: Musterfall Leu FiBu (2 SWS) ab 3. Semester 24 h WS/SS 1 h 1-20 Ziel des Moduls ist es, die erworbenen theoretischen Grundlagen im externen Rechnungswesen am Beispiel des Musterfalls Glaser Leu mit dem Programm Kanzlei-Rechnungswesen der DATEV praktisch umzusetzen. Die Studierenden sollen anhand des Falls die Zusammenhänge zwischen den vermittelten n und dem davon abweichenden Vorgehen in der Berufspraxis erkennen. Theoretische Grundlagen der Buchführung Buchungsmonat November mit einfachen Buchungssätzen Buchungsmonat Dezember mit komplexeren Buchungssätzen Theoretische Grundlagen des Jahresabschlusses Abschlussbuchungen Berechnung der Gewerbesteuer Lehrformen: Veranstaltung mit aktiver Mitwirkung aller Studierenden Theoretische Kenntnisse in den Bereichen der Finanzbuchführung keine Benotung Voraussetzungen für die Vergabe der Leistungsnachweis am PC und 80% Anwesenheit Prof. Dr. O. Heidemann Lehrmaterial - Teilnehmerunterlage DATEV Musterfall LEU Aktuelle Literatur zur Vertiefung der theoretischen Grundkenntnisse in den Bereichen Buchführung und Bilanzierung Auf Wunsch erhalten die Studierenden eine DATEV-Teilnahmebestätigung. Voraussetzung für den Erhalt ist allerdings die regelmäßige und aktive Teilnahme am Seminar.

6 Grundlagen der Konzernbesteuerung B 600 7h 2, ab 4 WS / SS Lehrveranstaltungen: Grundzüge der Konzernbesteuerung 36 h 39 h 1-20 Ziel des Moduls ist die Vermittlung von Grundkenntnissen zur Besteuerung nationaler und internationaler Konzerne und deren praktische Umsetzung anhand einer Fallstudie. : Die Studierenden lernen die im deutschen Steuerrecht verankerten konzernspezifischen Sonderregelungen kennen und wie diese sich tatsächlich auf die Besteuerung auswirken sowie in der Praxis umgesetzt werden. Internationale Aspekte werden ebenfalls mit einbezogen. Wesentliche sind: Konzernspezifische Aspekte im Körperschaftsteuergesetz und Gewerbesteuergesetz, Anteilseignerbesteuerung, Organschaft und Verlustnutzung im Konzern. Neben der theoretischen Vermittlung der Kenntnisse erfolgt die praktische Erarbeitung einer Fallstudie. Lehrformen: Veranstaltung mit aktiver Mitwirkung aller Studierenden Theoretische Kenntnisse der betrieblichen Steuerlehre Aktive Teilnahme und schriftliche Ausarbeitung Voraussetzungen für die Vergabe der Anwesenheit (80 %) und schriftliche Ausarbeitung Prof. Dr. Otto Heidemann - Vorlesungsunterlagen bzw. -präsentation - Fallstudie 6

7 Moderatorentraining B h 2, Lehrveranstaltung: Moderatorentraining - Wie moderiere ich ein Team? 36 h - Blockseminar 2 x 2 Tage SS 39 h Ein Semester Max. 1 Studierende Die Studierenden können nach diesem Kurs - richtig sprechen und vor Gruppen stehen - die richtigen Fragen für die Moderation von Kleingruppen stellen, um eine Gruppe in der Problemlösung zu unterstützen - vorurteilsfrei und neutral moderieren - zielorientiert Problemlösungsprozesse durchführen - Probleme von und mit Teams darstellen, analysieren, bewerten und Lösungsvorschläge gemeinsam entwickeln. Bedeutung der Kommunikation in der Moderation Reden und Sprechen Wahrnehmen Fragen und Antworten Gruppen in ihrem Verhalten beeinflussen Persönlichkeit beweisen und von anderen akzeptiert werden Moderationsmethoden und Moderationsmaterial beherrschen Fragetechniken, Kartentechnik, Schreibtechnik Richtiges Stehen und Gehen beim Umgang mit Moderationsmaterial Problemlösungstechniken (Ishikawa-Diagramm, Pareto-Diagramm, Eisenhower-Technik usw.) Bewertungsmethoden für Problemfelder und lösung Ergebnisse richtig präsentieren Lehrformen: Seminar unter Einsatz von Videotechnik Motivation zur regelmäßigen Teilnahme und zur aktiven Beteiligung Ständige Präsentationen während des Seminars; Jeder Teilnehmer erhält nach erfolgreicher Teilnahme ein Zertifikat, das bei Bewerbungen für Unternehmen für den Erfolg von Bedeutung sein kann. Voraussetzungen für die Vergabe der Regelmäßige Teilnahme am Seminar Stellenwert der Note für die Endnote: - Prof. Mühlbauer Das Seminar wird als Blockseminar an vier Tagen durchgeführt. Termine: 16./ und 30./ , jeweils von 8.30 Uhr Uhr (Sa. bis 1.00 Uhr) 7

8 Die großen Ökonomen B h 2, Lehrveranstaltung: Die großen Ökonomen - Eine Einführung in ausgewählte Theorien und wissenschaftliche Schulen aus volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher Sicht ab h SS 39 h Ein Semester ca. 10 Studierende Die Studierenden können - wichtigste Ökonomen nach Epochen und Schulen zuordnen - lernen Kriterien für die Beurteilung der Theorien und deren Wirkung anzuwenden - können wirtschaftswissenschaftliche Literatur nach Gebieten und Wissenschaftlern thematisch zuordnen - bereiten ein Ausstellungskonzept für den Fachbereich Wirtschaft vor. - Übersicht über wichtige ökonomische Denkrichtungen und Fragestellungen - Reflexion der wichtigen (sozial-)philosophischen Grundlagen der VWL und BWL (u. a. J.S. Mill, A. Smith, J. Bentham, D. Hume, K. Marx) - prägende Schulen der Volks- und Betriebswirtschaftslehre im historischen Kontext (z. B. klassische und neoklassische Schule, Institutionentheorie, politische Ökonomie, österreichische Schule, ordoliberale Schule) - Wichtige Theorien und deren heutige Bedeutung (z. B. Monetarismus, Keynesianismus, Institutionenökonomie und Vertragstheorie, Management- und Führungstheorien, Behavioral Economics, Dienstleistungsökonomik) Lehrformen: Seminar keine Präsentation Voraussetzungen für die Vergabe der aktive Mitwirkung, erfolgreiche Präsentation Prof. Mühlbauer/ Prof. Mühlbauer, Prof. Dr. R. Kampmann Literaturempfehlung: (Auszug) N. Piper: Die großen Ökonomen: Leben und Werk der wirtschaftswissenschaftlichen Vordenker, 1996 B. P. Priddat: Theoriegeschichte der Wirtschaft, München 2002 G. Schanz: Eine kurze Geschichte der Betriebswirtschaftslehre, Konstanz und München 2014" J. Starbatty: Klassiker des ökonomischen Denkens, 2. Bd., 2012 U. van Suntum, Die unsichtbare Hand, Ökonomisches Denken gestern und heute..aufl., Berlin u.a Besonderes: Konzeption für die geplante Ausstellung, in der ausgewählte Wissenschaftler der Wirtschaftswissenschaften in Bildern und Lebensläufen in den Fluren dargestellt werden sollen. 8

9 Module in englischer Sprache Planspiel Logistik (englisch) Business simulation logistics Module number: B h Course: Planspiel Logistik (Business simulation logistics) Learning outcomes / Competence: Semester: 4 Contact time: 72h Frequency: SS Self study: 78 h Length: Group size: After having attended the module students will be able to make logistic decisions in the context of an international operating company. They will understand logistic and general interrelation within the company. They will know the contents of different business departments and subareas such as storage, supplier evaluation, finance and accounting. They will be able to reach target-oriented economic decisions The students will learn to formulate strategic aims and deduce operational decisions. The will be able to identify internal and external influences on the decision process. The students will work in teams and defend their decisions against outsiders. The students will create minutes and short presentations. The course will be in English so that students will learn technical terms of business English. Contents: Organization of groups, chairing and recording of group meetings Interdependence between decision and performance data Identification of logistic interrelations Strategic planning and control Operative planning and control Use of English technical terms Teaching methods: Business simulation, autonomous group meetings, instructive discourse on specific decisions, meetings for presentation and discussion Prerequisite for participation: None Form(s) of assessment: without marking Prerequisite for awarding credits: Regular and active attendance, preparing of meeting minutes and presentation, successful participation in the business simulation Portion of grade for final grade: none Lecturer responsible: Prof. Dr. Susanne Hohmann Other information: Used business simulation: Topsim Logistics 9

10 International Accounting / Internationale Rechnungslegung Module number: B h Course: International Accounting / Internationale Rechnungslegung Learning outcomes / Competence: Semester: 4 Contact time: 36h Frequency: SS Self-study: 114h Length: Group size: This course is an English version of course B4030 but leaves out all German GAAP (HGB) related topics and statement analysis. Accordingly, this course focuses on international accounting under International Financial Reporting Standards (IFRS). The objective of International Accounting is to develop a sound understanding and appreciation of major current issues in context of IFRS. By preparing a written research project and presenting the results, students increase their independent research and presentation skills. Contents: Students get to know the reasons for financial reporting in accordance with IFRS. It is explored why international accounting is regulated and how, especially the regulation of intangible assets (IAS 38), property, plant and equipment (IAS 16), leases (IAS 17), impairment on assets (IAS 36) and accounting for provisions (IAS 37). Exercises during class will deepen the understanding of IFRS regulations. Prior to a few selected classes, students receive academic papers on current issues in accounting that are discussed in class to widen the knowledge of international research in IFRS accounting. Students will select one IFRS-related topic for their research project and presentation (list of topics is given by lecturer or student s choice). Students are required to research this topic and prepare a written research project as well as a presentation on this project that is to be marked by their lecturer. Within the last weeks of this course, students will turn in their research project and present it to the class. Teaching methods: Lecture, students research projects and presentation, class discussion Prerequisite for participation: none Form(s) of assessment: 0 % research project, 30% presentation of research project, 20 % class participation in discussions Prerequisite for awarding credits: Active contribution in class Portion of grade for final grade: /167 (3%) Lecturer responsible: Prof. Dr. Julia Lackmann Other information: 10

11 Management of Business Process Modelling Techniques Module number: B h Course: Management of Business Process Modelling Techniques Semester: 4 Contact hours: 36h Frequency: summer term Self-study: 114h Length: Group size: -10 Learning outcomes / Competence: Students will learn some of the best practice modelling techniques. Students will deepen their knowledge by using of corresponding tools with the help of case studies. So they will gather knowledge about used techniques and tools and their applicability. Furthermore, basics of change management are stressed as well as project calculation techniques. Seminar papers will focus selected topics of this area. Contents: 1. BPMN Modelling Technique 2. Introduction into tools: Visio, ARIS Express and IGrafx 3. Case Studies 4. Comparison of Case Studies. Comparison of Tools 6. Theory: definitions, procedure model, change management, project organization, project calculation 7. Presentation of seminar papers, discussion Teaching methods: Lecture, students research projects and presentation, class discussion, case studies, e-learning Prerequisite for participation: none Form(s) of assessment: Seminar paper and assessed case studies Prerequisite for awarding credits: Active contribution in class Portion of grade for final grade: - Lecturer responsible: Prof. Dr. Karin Küffmann Other information: 11

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 TBB301 MD Finanzmanagement und Marketing 2 Steuer- und Bilanzlehre 4 Corporate Finance 5 Business Case Study 6 Marketing 7 Erläuterungen 8

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Automotive Software Engineering Engl.: Automotive Software Engineering Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan Modulbeschreibung LP (nach ): 9 E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS

GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS University of Split Department of Professional Studies GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS 1 COURSE DETAILS Type of study programme Study programme Course title Course code ECTS (Number of credits allocated)

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor)

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Herbstsemester 2013 3 ECTS Katharina Dittrich und Violetta Splitter Inhalt und Zielsetzung des Seminars Familienunternehmen weisen eine Reihe von Besonderheiten

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Betrieblich Steuerlehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Betrieblich Steuerlehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Betrieblich Steuerlehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0001: Unternehmenssteuern I...3 B.WIWI-BWL.0017: Steuerliche

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite 58/08 01. Dezember 2008 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Korrektur zum Amtlichen Mitteilungsblatt Nr. 50/08: Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Business (deutsch) /

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Service Innovation Course code 27192 Scientific sector SECS-P/08 Degree Master Entrepreneurship and Innovation Semester and academic year 2nd semester, a.y. 2015-2016

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Industrial Engineering with an emphasis on Logistics

Industrial Engineering with an emphasis on Logistics Wirtschaftingeneurwesen / Logistik (WIL) Industrial Engineering with an emphasis on Logistics 30 ECTS erreicht 30 ECTS achieved Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Business studies Allgemeinwissenschaftliches

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2014 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

"Export" des Berufspädagogen nach Europa

Export des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress Arbeitskreis 4.4 "Export" des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress 2011, Forum x, Arbeitskreis x, Vorname, Name Projektbeschreibung Das Projekt "It's

Mehr

UNIGRAZonline. With UNIGRAZonline you can organize your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZonline. With UNIGRAZonline you can organize your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZonline With UNIGRAZonline you can organize your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Nr. 16/2010 vom 24. Juni 2010 Änderung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business Management am Fachbereich

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls Modulbeschreibung IV.. Modulbezeichnung Marketing Beitrag des Moduls zu den Studienzielen The students will learn the most important methods and concepts in marketing. Special attention is given to the

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt vom 01.10.2014 - Lesefassung - Übergangsvorschriften: Studierende, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Modul General Management 1

Modul General Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul General Management 1 SEM 1 10 ECTS Veranstaltungen: Seminar Business Game, Vorlesung Business Law, Seminar International Project Management Modulverantwortlicher: Prof.

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Lehrangebot Stand: 16.06.2014, www.uni-kl.de/entrepreneur Bachelor-Modul: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre BWL-GBWL (3+1 SWS, 6 LP, Wintersemester)

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease Liesel Knorr Düsseldorf, 16. März 2004-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/16.03.2004 Überblick 1. Hintergrund des Interpretationsentwurfs

Mehr

Übersicht über HWZ Majors

Übersicht über HWZ Majors Übersicht über HWZ Majors 26.9.2006 Urs Dürsteler, Prof.Dr.oec.HSG Hochschule für Wirtschaft Zürich 1 Programm Grobstruktur des Studienplanes Studienstruktur der Majors: (a) General (d+e) (b) Banking +

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Finanzmanagement (FIN 5010)

Finanzmanagement (FIN 5010) Prof. Dr. Katja Rade Kolloquium: Mittwoch, 11:30 13:00 E-mail: Katja.Rade@hs-pforzheim.de Raum: W.2.416 Finanzmanagement (FIN 5010) Syllabus SS 2016 Vorlesungszeitraum: 08./09. April sowie 29./30. April

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Fakultät für Management, Kultur und Technik 3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

1 Controlling - Versuch einer Annäherung

1 Controlling - Versuch einer Annäherung Konzepte und Instrumente des Controllings 1 Controlling - Versuch einer Annäherung WS 2012/2013 Gliederung Was ist controlling? Wer macht das controlling? Was macht der controller? Was macht der Lehrstuhl?

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 21/2012 vom 29. Februar 2012

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 21/2012 vom 29. Februar 2012 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 21/2012 vom 29. Februar 2012 Änderung der sordnung des Bachelor-Studiengangs International Business des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr