Performance Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Performance Management"

Transkript

1 Diplomarbeit Performance Management Der Einfluss von Management by Objectives auf die Performance von Mitarbeitern am Beispiel eines mitteleuropäischen, börsennotierten Telekommunikationsanbieters von Claudia Kopitar betreut von Dr. Ingo Forstenlechner im Fachbereich Management & Controlling Fachhochschul-Studiengang Informationsberufe Eisenstadt, 2007

2 Eidesstattliche Erklärung Ich habe diese Diplomarbeit selbstständig verfasst, alle meine Quellen und Hilfsmittel angegeben, keine unerlaubten Hilfen eingesetzt und die Arbeit bisher in keiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt. Ort und Datum Unterschrift - II -

3 Kurzreferat Heutzutage werden Unternehmen durch Faktoren wie der Globalisierung der Märkte und Veränderungen von Kunden- und Investorenbedürfnissen geprägt. Um dauerhaft konkurrenzfähig zu bleiben, müssen Unternehmen ständig ihre Performance verbessern. Die Planung und die Umsetzung des gesamten Performance Managements sind jedoch durchaus kosten- und zeitintensiv. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist, herauszufinden, ob Management by Objectives als Kernelement von Performance Management Einfluss auf die Performance von Mitarbeitern hat. Zuerst wurde eine Literaturrecherche durchgeführt, die die Ziele und den Nutzen sowie den Prozess von Performance Management aufzeigt. Anschließend wurde eine quantitative Erhebung mittels Fragebogen mit 49 Führungskräften und 28 Mitarbeitern durchgeführt. Einerseits mussten die Befragten bewerten, ob Management by Objectives einen Einfluss auf die Unternehmensstrategie, die Mitarbeitermotivation und den Handlungsspielraum hat. Andererseits mussten beide Untersuchungsgruppen beurteilen, ob sich durch den Einsatz von Zielvereinbarungen Vorteile betreffend Personalentwicklungs- bzw. Weiterbildungsmaßnahmen ergeben. Anschließend wurden die Ergebnisse der Umfrage ausgewertet und interpretiert. Die Ergebnisse zeigen, dass Führungskräfte dem Thema Performance Management mehr Aufmerksamkeit schenken als Mitarbeiter ohne Führungsfunktion. Allerdings sehen beide Untersuchungsgruppen Zielvereinbarungen als bedeutendes Führungsinstrument, um die Unternehmensstrategie und ziele besser zu verstehen und umzusetzen. Zudem sehen Führungskräfte Management by Objectives als Instrument, das die Motivation und die Leistung der Mitarbeiter steigert. Schlagworte: performance management, Management by Objectives (MbO), human resource management, Personalmanagement, Führungsmethode - III -

4 Abstract A rapidly changing economic environment characterised by the globalisation of markets and changing customer and investor demands has become the norm for most organisations. To compete, they must continually improve their performance. Therefore, performance management should be a strategic approach. However, the design and implementation of performance management are very cost-intensive and time-consuming. The aim of this thesis is to find out if Management by Objectives (MbO), as an essential part of performance management, influences the performance of employees. First, issues regarding objectives and benefits for successful performance management are identified by carrying out initial literature research. Furthermore, a detailed performance management process is described. In the empirical part of the study, quantitative data is collected by sending out an based questionnaire to managers and employees. On the one hand, respondents are asked to assess factors concerning the impact of MbO on corporate strategy, motivation and room for manoeuvre. On the other hand, they are questioned about the influence of MbO on the professional development of employees. The responses from the questionnaires are presented and summarised by using descriptive statistics. The analysis suggests that managers pay more attention to performance management than employees. However, both think that performance management, and especially MbO is a precondition for understanding the goals and the strategy of the organisation and helps them to focus on the essential factors. Moreover, managers think that MbO increases the motivation and the performance of employees. Keywords: performance management, Management by Objectives (MbO), human resource management, management methods - IV -

5 Executive Summary Die Herausforderung für die Verantwortlichen im Topmanagement liegt darin, sich im immer härter werdenden Wettbewerb zu behaupten und eine gute Performance zu erzielen. Um auf sich ständig ändernde Anforderungen schnellstmöglich reagieren zu können, wurden in jüngster Zeit verschiedene Ansätze unter dem Begriff Performance Management diskutiert, die als Kernelement Management by Objectives beinhalten. Da die Planung und die Umsetzung des gesamten Performance Management Prozesses durchaus kosten- und vor allem zeitintensiv sind, soll überprüft werden ob Management by Objectives, als wesentliches Element von Performance Management sowohl für Mitarbeiter als auch für das Unternehmen die gewünschten Resultate erbringt. Die primäre Forschungsfrage lautet: Wirkt sich der Einsatz von Management by Objectives positiv auf die Performance von Mitarbeitern aus? Um eine Antwort auf diese Forschungsfrage zu bekommen, wurden folgende Fragestellungen geklärt: Werden die Ziele die jährlich zwischen dem Mitarbeiter und dem direkten Vorgesetzten vereinbart werden erreicht? Wird die Unternehmensstrategie durch den Einsatz von Zielvereinbarungen von Mitarbeitern besser verstanden und gelebt? Tragen Zielvereinbarungen dazu bei die Motivation der Mitarbeiter zu steigern? Ergeben sich durch den Einsatz von Zielvereinbarungen Verbesserungen in Hinsicht auf soziale und fachliche Weiterbildung? Erweitert sich der Handlungsspielraum von Mitarbeitern durch Zielvereinbarungen? Anhand einer Befragung mittels eines standardisierten Fragebogens innerhalb des untersuchten Unternehmens konnte der Ist-Zustand erhoben werden. Die Hauptthemen dieser Befragung waren Unternehmensstrategie und ziele, Motivation - V -

6 und Handlungsspielraum, Weiterbildung und Zielerreichung. Die Führungskräfte wurden noch zusätzlich zu Mitarbeitermotivation und leistung befragt. Im Generellen zeigt die höhere Rücklaufquote der Führungskräfte, dass Führungskräfte dem Thema Performance Management mehr Aufmerksamkeit schenken als Mitarbeiter ohne Führungsfunktion. Weitere wesentliche Ergebnisse dieser Arbeit sind, dass der Großteil der festgelegten Ziele in der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit erreichbar ist. Die empirische Untersuchung hat weiters ergeben, dass Zielvereinbarungen als bedeutendes Führungsinstrument gesehen werden, um die Unternehmensstrategie und ziele besser zu verstehen und umzusetzen. Außerdem wurde sowohl seitens der Führungskräfte als auch seitens der Nichtführungskräfte bestätigt, dass Zielvereinbarungen dazu beitragen die Motivation der Mitarbeiter zu steigern. Die Frage nach der Erweiterung des Denk- und Handlungsspielraumes durch Zielvereinbarungen konnte auf Grund des Untersuchungsergebnisses nicht eindeutig beantwortet werden, da die Ansichten der Führungskräfte und Mitarbeiter relativ weit auseinander gehen. Die-jenigen, die Zielvereinbarungen auch für Persönlichkeitsentwicklungsmaßnahmen nutzen, sehen zwar nicht unbedingt eine Verbesserung in Hinsicht auf soziale und fachliche Weiterbildung, aber das Ergebnis zeigt, dass die vereinbarten Weiterbildungsmaßnahmen konkret zur Erreichung der Ziele beitragen. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die empirische Untersuchung sowohl aus Sicht der Führungskräfte, als auch aus Sicht der Mitarbeiter bestätigt hat, dass Management by Objectives, also Zielvereinbarungen, einen Einfluss auf die Performance von Mitarbeitern und daraus resultierend auf die Performance des gesamten Unternehmens hat. - VI -

7 Wer nicht weiß, wohin er will, darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt. - Stroebe & Stroebe (1996, S.24) - VII -

8 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Problemhintergrund, Fragestellung & Zielsetzung Aufbau der Arbeit Vorgehensweise & Methodik Literaturrecherche Quantitativ-empirische Untersuchung Konzeptionelle Grundlagen Herausforderung Wettbewerb Zielorientierte Führung Management by Objectives Grundgedanke MbO-Zyklus Performance Management Was ist Performance Management/Measurement? Ziele & Nutzen von Performance Management Rollen & Verantwortlichkeiten Performance Management Prozess Phasen des Performance Managements Planung der Performance auf Unternehmensebene Planung der Performance auf Organisations- und Prozessebene Planung der Performance auf Mitarbeiterebene Umsetzungsphase auf der Unternehmensebene Umsetzungsphase auf Organisations- und Prozessebene VIII -

9 Umsetzungsphase auf Mitarbeiterebene Konsequenzphase auf Unternehmensebene Konsequenzphase auf Organisations- und Prozessebene Konsequenzphase auf Mitarbeiterebene Quantitativ-empirische Untersuchung Das Unternehmen Forschungsablauf Stichprobenbeschreibung Ergebnisse Zielerreichung Unternehmensstrategie Weiterbildung Motivation & Handlungsspielraum Conclusio Persönliche Reflexion Weitere Forschungsfrage Literaturverzeichnis Anhang Lebenslauf IX -

10 Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen Abb. 1. Abb. 2. Aufbau der Forschungsarbeit...4 Die neuen Wettbewerbsherausforderungen...7 Abb. 3. MbO-Zyklus Abb. 4. Ziele & Nutzen des Performance Managements Abb. 5. Rollenverteilung im Performance Management Prozess nach Jetter Abb. 6. Performance Management Prozess nach Schust Abb. 7. Gesamtprozess des Performance Management nach Jetter Abb. 8. Überblick über die Phasen des Performance Management Prozess Abb. 9. Rolle des Managements im Veränderungsprozess Abb. 10. Vorgehen bei Neuausrichtung des HRM Abb. 11. Verteilung bezüglich Mitarbeiter/Führungskräfte Abb. 12. Verteilung bezüglich Geschlecht Abb. 13. Altersverteilung Abb. 14. Verteilung bezüglich Bereichszugehörigkeit Abb. 15. Verteilung Variable Vergütung / Fixgehalt Abb. 16. Gesamtzielerreichungsgrad im Jahr Abb. 17. Zielerreichungsgrad 2004 vs Abb. 18. Zielerreichung innerhalb der vertraglich festgelegten Arbeitszeit Abb. 19. Jahresaktuelle Manual zum Performance Contract Abb. 20. Verständnis und Umsetzung der Unternehmensstrategie Abb. 21. Kommunikation Unternehmens- bzw. Bereichsziele Abb. 22. Zusammenhang zwischen vereinbarten Zielen und Unternehmenszielen.. 49 Abb. 23. Identifikation mit den vereinbarten Zielen X -

11 Abb. 24. Unterjährig Ziele revidieren Abb. 25. Nutzung von Zielvereinbarungen für Weiterbildungsmaßnahmen Abb. 26. Maßnahmen zur Erreichung der Ziele Abb. 27. Verbesserungen in Bezug auf Weiterbildung durch Zielvereinbarungen Abb. 28. Unterstützung bei der Zielerreichung Abb. 29. Erweiterung des Denk- und Handlungsspielraumes Abb. 30. Steigerung der Motivation Abb. 31. Steigerung der Motivation aus Sicht der Führungskräfte Abb. 32. Steigerung der Leistung aus Sicht der Führungskräfte Tab. 1 : Aufbau der Forschungsarbeit XI -

12 1. Einleitung 1.1. Problemhintergrund, Fragestellung & Zielsetzung Ungeachtet jeweils gerade aktueller Management-Modetrends wird von den Verantwortlichen im Topmanagement zu allen Zeiten erwartet, dass sich ihr Unternehmen im immer härter werdenden Wettbewerb behauptet und eine gute Performance erzielt. Wolfgang Jetter (2004, p. XV) verweist damit auf das was letztendlich zählt: Leistung und Ergebnisse. Um auf ständig ändernde Anforderungen reagieren zu können, wurden in jüngster Zeit verschiedene Ansätze des Managements in Bezug auf betriebliche Leistungen unter dem Begriff Performance Management diskutiert In den letzten Jahren konnte beobachtet werden, dass sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene Unternehmen Performance Management Konzepte implementieren, die als Kernelement Management by Objectives beinhalten (Brunner, 1999, p. 11). Ziel dieser Methode ist es, die strategischen Ziele des Gesamtunternehmens und der Mitarbeiter umzusetzen, indem Ziele für jede Organisationseinheit und auch für die Mitarbeiter formuliert werden. Die an der Unternehmensstrategie ausgerichteten Ziele der Organisationseinheiten und in weiterer Folge die Ziele der Mitarbeiter leisten einen wesentlichen Beitrag zum Erreichen positiver Unternehmensergebnisse. Die Mitarbeiter sollen ihre tägliche operative Arbeit an ihren Zielen ausrichten und so im Sinne der Strategie arbeiten. Dazu sollte sich laut Stockhausen und Lurse jeder Mitarbeiter die Frage stellen: Wie kann ich im Rahmen meiner Aufgaben und Verantwortungen zu diesen strategischen Herausforderungen einen wesentlichen Beitrag leistern? (Stockhausen & Lurse, 2001, p. 6). Da die Planung und die Umsetzung des gesamten Performance Management Prozesses durchaus kosten- und vor allem zeitintensiv sind, soll überprüft werden, ob Management by Objectives sowohl für die Mitarbeiter als auch für das Unternehmen die gewünschten Resultate erbringt. In der Vergangenheit wurden entweder nur die Mitarbeiter herangezogen die Methodik zu beurteilen, oder es wurden ausschließlich Führungskräfte befragt

13 Um jedoch eine aussagekräftige Antwort auf die Frage Wirkt sich der Einsatz von Management by Objectives positiv auf die Performance von Mitarbeitern aus? zu erhalten, werden beide Seiten befragt. Um eine Antwort auf die primäre Forschungsfrage zu bekommen sollen folgende Fragestellungen geklärt werden: Werden die Ziele, die jährlich zwischen dem Mitarbeiter und dem direkten Vorgesetzten vereinbart werden, erreicht? Wird die Unternehmensstrategie durch den Einsatz von Zielvereinbarungen von Mitarbeitern besser verstanden und gelebt? Tragen Zielvereinbarungen dazu bei, die Motivation der Mitarbeiter zu steigern? Ergeben sich durch den Einsatz von Zielvereinbarungen Verbesserungen in Hinsicht auf soziale und fachliche Weiterbildung? Erweitert sich der Handlungsspielraum von Mitarbeitern durch Zielvereinbarungen? Ziel der Arbeit ist es nun, eine umfassende Literaturrecherche durchzuführen, die einerseits das theoretische Konzept von Performance Management und im speziellen von Zielvereinbarungen darstellt und andererseits Ziele und Nutzen erkennen lässt. Um die primäre Forschungsfrage beantworten zu können, werden im zweiten Teil der Arbeit die Ergebnisse der quantitativen Erhebung analysiert und interpretiert

14 1.2. Aufbau der Arbeit Nr. Titel Beschreibung 1 Einleitung Dieses Kapitel gibt eine kurze Einführung in die Thematik 2 Konzeptionelle Grundlagen 3 Performance Management der Arbeit und stellt im weiteren Verlauf die Forschungsfrage, die Ziele, die Vorgehensweise und die Methodik dar. Die Erläuterung der Ansatzpunkte und jener Begriffe, die für die Forschungsthematik als wesentlich erachtet werden ( Herausforderung Wettbewerb, Zielorientierte Führung, Management by Objectives ), finden in diesem Abschnitt statt. Das Kapitel diskutiert die Grundlagen des Begriffes Performance Management. Weiters werden Ziele und Nutzen als auch der Performance Management Prozess und die damit verbundenen Rollen und Verantwortlichkeiten behandelt. 4 Ergebnisse Analyse und Interpretation der quantitativen Erhebung finden in diesem Kapitel statt. 5 Conclusio Im letzten Kapitel der Arbeit wird die Forschungsfrage beantwortet. Außerdem wird die persönliche Reflexion, sowie das Aufzeigen von weiteren Forschungsfragen Teil der Conclusio sein. Tab. 1 : Aufbau der Forschungsarbeit - 3 -

15 Abb. 1 zeigt die graphische Darstellung des Aufbaus der Forschungsarbeit. 2. Konzeptionelle Grundlagen Herausforderung Wettbewerb Zielorientierte Führung Management by Objectives 1. Einleitung Forschungsfrage 3. Performance Management Definitionen PM Ziele & Nutzen Rollen & Verantwortlichkeiten PM Prozess 5. Conclusio Forschungsfrage 4. Ergebnisse Auswertung Quantitative Erhebung Abb. 1. Aufbau der Forschungsarbeit 1.3. Vorgehensweise & Methodik Literaturrecherche Erster Schritt der Forschungsarbeit war die Durchführung einer Literaturrecherche. Relevant waren jene Quellen, die sich mit dem Thema Managementmethoden, Personalmanagement, Performance Management, und natürlich mit Management by Objectives und Zielvereinbarungen im speziellen beschäftigen. Die Quellen, die für die Recherche herangezogen wurden, waren folgende: Fachliteratur Fachzeitschriften Fachdatenbanken Internet Die Wissenschaftlichkeit und Eignung der Quellen wurde weitgehend geprüft. Eine Vielzahl der Quellen wurde aufgrund von Empfehlungen durch den Auftraggeber sowie durch den fachlichen Betreuer gewählt

16 Quantitativ-empirische Untersuchung Die Untersuchung wurde in Zusammenarbeit mit der Abteilung Human Resources im Rahmen einer unternehmensinternen Befragung auf freiwilliger Basis durchgeführt. Gründe für eine quantitativ-empirische Untersuchung mittels Fragebogen waren u.a., weil sich quantitative Methoden vor allem eignen, um Aussagen und Tendenzen über Personen treffen zu können, die nicht befragt wurden, aber einer definierten Grundgesamtheit angehören (Seipel & Rieker, 2003, p. 104). Außerdem schafft ein quantitativer Ansatz durch Standardisierung die Basis, um die Daten vergleichbar zu machen und diese durch statistische Methoden auswerten zu können (Witt, 2001, p. 3). Der Fragebogen wurde insgesamt an 400 Mitarbeiter gesendet, die sich in zwei Gruppen gliedern. Das Untersuchungssample bestand einerseits aus 200 Mitarbeitern, welche eine Zielvereinbarung mit ihren Vorgesetzten abgeschlossen haben. Andererseits wurden 200 Führungskräfte (1.-3. Hierarchieebene) befragt, um unterschiedliche Sichtweisen zu identifizieren. Dadurch ergab sich eine weite Streuung, welche eine relativ repräsentative Analyse des gesamten Unternehmens gewährleistet

17 2. Konzeptionelle Grundlagen 2. Konzeptionelle Grundlagen Herausforderung Wettbewerb Zielorientierte Führung Management by Objectives 1. Einleitung Forschungsfrage 3. Performance Management Definitionen PM Ziele & Nutzen Rollen & Verantwortlichkeiten PM Prozess 5. Conclusio Forschungsfrage 4. Ergebnisse Auswertung Quantitative Erhebung 2.1. Herausforderung Wettbewerb Klassischerweise stellt man sich Unternehmen als in sich abgeschlossene Gebilde vor. Es handelt sich um Bürogebäude oder Fabrikanlagen, in denen sich Mitarbeiter aufhalten und in denen sich erforderliche Materialien, Waren und Informationen befinden. Die Schnittstellen eines Unternehmens mit seiner Umwelt sind im Allgemeinen klar abgegrenzt und definiert. Um auf den Märkten agieren zu können, werden diese zwar ständig überschritten, aber es herrscht dennoch eine klare Vorstellung von innen und außen, von zugehörig und nicht zugehörig (Picot et al. 2003, p. 2). Viele Teile der Wirtschaft entsprechen jedoch nicht mehr diesem klassischen Unternehmensmodell. Picot et al (2003, p. 2) gehen davon aus, dass die klassischen Grenzen eines Unternehmens zu verschwimmen beginnen oder sich teilweise auch auflösen. Weiters prognostizieren Picot et al (2003, p. 3), dass an Stelle von tief gestaffelten Unternehmenshierarchien, die primär nach Befehl und Gehorsam funktionieren, zunehmend dezentrale modular zerlegte Gebilde, die von Autonomie, Kooperation und indirekter Führung geprägt sind, treten. Diese Entwicklung steht offensichtlich im Zusammenhang mit der Veränderung im Wettbewerb. Durch die gewachsene Komplexität und durch veränderte - 6 -

18 Rahmenbedingungen wird es laut Jetter (2004, p. 4) für Unternehmen zunehmend schwieriger, die zentralen Stellhebel des Erfolges zu erkennen und adäquat zu bedienen. Die in Abb. 2 aufgezeigten Entwicklungen sind nur ein kleiner Ausschnitt der Herausforderungen, mit denen sich Unternehmen auseinandersetzen müssen, machen aber klar, warum der Prozess vom Management der Leistungen, also Performance Management, auf allen Ebenen des Unternehmens eine wesentliche Rolle spielt. Globalisierung Wertmaximierung Vernetzung Die neuen Wettbewerbsherausforderungen Nutzung des Humankapitals Deregulierung, Privatisierung Abb. 2. Die neuen Wettbewerbsherausforderungen (Jetter, 2004, p. 5) Wertmaximierung Das Stichwort Shareholder Value ist in börsennotierten Unternehmen allgegenwärtig. Anleger erwarten für ihr eingesetztes Kapital eine angemessene Rendite. Da der Großteil der Unternehmen auf Kapitalzufuhr von außen angewiesen ist, hat sich der Druck auf ihre Profitabilität stark erhöht. Denn gute Performance wird vom Kapitalmarkt honoriert, schlechte bestraft, so einfach sind die Spielregeln. (Jetter, 2004, p. 4)

19 Globalisierung Durch die Globalisierung sind rund um den Erdball neue Märkte entstanden, die neue Produkte, neues Denken, neue Kompetenzen und vor allem ein völlig neues Geschäftsverständnis erfordern. Alles rückt näher zusammen. Unternehmen beliefern Kunden in jedem Winkel der Welt, produzieren rund um den Globus, beziehen Rohstoffe aus allen Teilen der Welt, beschaffen sich ihr Kapital am weltweit verfügbaren Kapitalmarkt und rekrutieren ihre Mitarbeiter auf dem internationalen Arbeitskräftemarkt. Laut Bürklin (2000) verändert die Globalisierung und die daraus resultierenden Anforderungen sowohl die Strukturen, die Finanzwelt und den Arbeitsmarkt und auch das Transport- und Kommunikationswesen in Unternehmen. Globale Wettbewerbsfähigkeit erfordert ein komplexes Netzwerk für das schnelle Bewegen von Ideen, Informationen, Produkten und Menschen rund um die Welt (Jetter, 2004, p. 6). Vernetzung Personal Computer, Fernsehgeräte, Computerprogramme, Telefonleitungen und Netze, Endgeräte und Internetprovider ermöglichen eine neue Form der Geschäftsbeziehungen: ecommerce. Jetter (2004, p. 7) schreibt dazu folgendes: Jetzt, da das Internet seien Status als Spielzeug für Größenwahnsinnige verloren hat und inzwischen auch von nahezu allen traditionellen Unternehmen aktiv im Rahmen ihrer operativen Geschäftsprozesse genutzt wird, kann sich das riesige Potenzial des Internets, jenseits von Phantastereien, konkret auf die Bottom Line, und somit auf das Unternehmensergebnis auswirken. Deregulierung & Privatisierung Für viele Branchen ist eine relativ lange Schonfrist abgelaufen und die ehemals geschützten Märkte wurden dem Wettbewerb preisgegeben (Jetter, 2004, p. 8). Entscheidend bei der Privatisierung und Deregulierung ist laut Schneider et al (1999) ob es den Unternehmen gelingt, sich in wettbewerbsträchtige Märkte zu integrieren, so dass diese sich mit Qualität und Leistung bewähren und entsprechende Innovationen durchführen

20 Nutzung des Humankapitals Kosten- und Prozessoptimierung, Technologien, Vertriebsstrategien und Produktmerkmale sind zwar für ein Unternehmen wichtig, scheiden jedoch als echte Wettbewerbsvorteile aus. Was dagegen einzigartig ist, sind die Potenziale der Mitarbeiter und die Art und Weise ihrer Nutzung im Unternehmen (Jetter, 2004, p. 10). Die Wichtigkeit des Humankapitals wird in der Literatur stark hervorgehoben. So betonen etwa Schmidt-Gothan et al. (2001, p. 161), dass die Qualität der Mitarbeiter für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens entscheidend sei. Kaplan und Norton (2004, p. 52) sehen in immateriellen Vermögenswerten wie dem Humankapital eine machtvolle Quelle für Wettbewerbsvorteile. Was bedeuten die kurz skizzierten Herausforderungen für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen? Jetter (2004, p. 11) betont, dass am Ende nur diejenigen überleben, die sich auf die veränderten Wettbewerbsszenarien am schnellsten einstellen und lernen, mit ständigen Veränderungen zum Nutzen der Kunden, Anteilseigner und Mitarbeiter umzugehen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, gewinnen laut Schröder (2003, p. 106) Ansätze an Bedeutung, die Ergebnisorientierung berücksichtigen und sich unter dem Begriff Performance Management sammeln. Vor allem messbare Ziele und Controlling der Ergebniserreichung spielen eine wesentliche Rolle im Performance Management Zielorientierte Führung Der Erfolg einer Firma hängt von der Leistung der Mitarbeiter ab., betont Becker-Mohr (2004) im gleichnamigen Artikel. Um die oben skizzierten, aktuellen Herausforderungen bewältigen zu können, spielt Mitarbeiterführung in Organisationen eine immer wesentlichere Rolle. Das Führen mit Zielen bzw. Management by Objectives rückt deshalb Schritt für Schritt ins Zentrum von Führungskonzepten (Kolb, 2002, p. 6). Ein Ziel ist nach Schwaab et al. (2001, p. 10) ein konkreter und spezifischer zukünftiger Zustand, der bewusst angestrebt wird im Gegensatz zu allgemeinen Werten bzw. Leitlinien. Nach Cranach et al. (1980, p. 14) sind Ziele bewusst angestrebte, zukünftige Zustände, mit dem subjektiven Bewusstsein von Zielsetzung, Planung, Kontrolle und Absicht. Laut Stroebe - 9 -

21 (1996, p. 24) sind Ziele überhaupt erst die grundlegende Voraussetzung, um Leistung zu erbringen. Anhand dieser und zahlreicher anderer Definitionen lässt sich bereits der wesentliche Aspekt eines Ziels ableiten. Ziele sind demnach Orientierungshilfen, an denen sich Tätigkeiten auszurichten haben. Aus diesem Grund stellen sie ein Kernelement für die Leistung der Mitarbeiter und letztendlich für den gesamten Unternehmenserfolg dar (Stroebe, 1996, p. 24). Für Hölzle et al. (1999, p. 82) und Jetter (2000, p. 86) erfüllen Ziele in Organisationen aber ergänzend zur Zielerreichung noch weitere Funktionen: Selektionsfunktion Ziele bieten Mitarbeitern die Möglichkeit, aus mehreren alternativen Entscheidungsmöglichkeiten eine bewusste Auswahl zu treffen (Hölzle et al., 1999, p. 82f). Koordinationsfunktion Ziele führen weiters zu einer genauen Anpassung, Abstimmung und Verdichtung der Aktivitäten in einer Organisation, ausgerichtet auf die gesetzten Ziele (Hölzle et al., 1999, p.82f). Motivationsfunktion Durch die Definition eines Ziels wird genau festgelegt, welche Leistungsergebnisse erwartet werden. Jeder einzelne Mitarbeiter hat dadurch die Möglichkeit autonom zu entscheiden, wie er diese erreicht (Jetter, 2000, p. 86). Beurteilungsfunktion Um festzustellen, ob Mitarbeiter, Abteilungen und folglich das gesamte Unternehmen die gewünschten Fortschritte machen, lässt sich nur in Verbindung mit vorher definierten, messbaren Zielen feststellen (Jetter, 2000, p. 86). Zielgerichtete Führungskonzepte, wie Management by Objectives kommen anhand der beschriebenen Funktionen mit spezieller Wirksamkeit zum Einsatz (Hölzle et al., 1999, p. 87). In den folgenden Abschnitten wird ein Überblick über die geschichtlichen Wurzeln und den Grundgedanken von Management by Objectives gegeben. Danach wird näher auf den Management by Objectives -Zyklus eingegangen

22 2.3. Management by Objectives Grundgedanke Schon in den 20-er Jahren beschäftigten sich berühmte Wissenschaftler wie Alfted Sloan, Albert Bradley und Donaldson Brown mit dem Thema und es scheint, dass sie damit die ersten wesentlichen Elemente des Management by Objectives, d.h. Führen mit Zielen, geschaffen haben. Sloan (Sloan, 1963 in Odiorne, 1980, p. 15) verstand schon damals, dass Normen zu setzen, die schwierig zu erreichen, aber möglich waren, der effektivste Weg sind, die Initiative, Fähigkeiten und Möglichkeiten des Personals zu nutzen. Peter Drucker, Begründer der modernen Managementlehre, thematisierte 1956 erstmalig den gesamtheitlichen Ansatz von Management by Objectives. In Die Praxis des Managements schrieb er: Was das Wirtschaftsunternehmen benötigt, ist ein Managementprinzip, das individueller Tüchtigkeit und Verantwortung weitestmöglichen Spielraum lässt und gleichzeitig den Vorstellungen und Anstrengungen eine gemeinsame Richtung gibt, Teamarbeit einführt und die Wünsche des einzelnen mit dem allgemeinen Wohl harmonisiert. Das einzige Prinzip, das dies vermag, ist Management by Objectives und Selbstkontrolle. Grundgedanke des Management by Objectives -Konzeptes ist die Ausrichtung der Aktivitäten des Managements bzw. der Mitarbeiter nach Zielen und die Beurteilung des Grads der Zielerreichung. Der Management by Objectives -Ansatz sieht laut Svenja Deich (2004, p. 3) vor, dass ausgehend von der Unternehmensführung als Spitze des Unternehmens, die Rahmenziele und strategische Pläne festlegt, die Ziele kaskadenförmig auf die untergeordneten heruntergebrochen werden. Unternehmensziele bzw. visionen werden also in Subziele zerlegt und den hierarchischen Ebenen und Abteilungen so zugeordnet, dass das Unternehmen insgesamt über ein inhaltlich aufeinander abgestimmtes Zielsystem verfügt

23 MbO-Zyklus Nach Eckardstein et al. (1999, p. 277ff (Odiorne, 1980, p. 73ff)) gliedert sich der MbO- Zyklus idealtypisch wie folgt: 1. Phase der Zielbildung: Auf Basis der Ziele der Organisation werden für jede Untereinheit (z.b. Abteilungen, Arbeitsgruppen, etc.) für eine festgelegte Periode Ziele definiert. Dabei können sowohl finanzwirtschaftliche Ziele als auch persönliche Entwicklungsziele oder Projektziele festgelegt werden. Laut Richter (1994, p. 425) ist es wichtig realistische Ziele zu vereinbaren da auf Dauer die Motivation der Mitarbeiter darunter leiden würde, wenn stets nur unrealistische Vorgaben die Zielvereinbarungen dominieren. Die eigentliche Schwierigkeit liegt nicht darin, zu bestimmen, welche Ziele wir brauchen, sondern wie sie zu setzen sind. Hier gibt es nur einen brauchbaren Weg; nämlich für jeden einzelnen Bereich zu bestimmen, was gemessen werden soll und nach welchem Maßstab (Drucker, 1956, S. 84). 2. Operationalisierung und Vereinbarung der individuellen Teilziele: Aus den festgelegten Zielen der Organisationseinheiten werden die konkreten Anforderungen für jeden einzelnen Arbeitsplatz abgeleitet. Die Ziele der Mitarbeiter und die Vorraussetzungen für die Zielerreichung müssen gemeinsam mit der Führungskraft diskutiert und festgelegt werden. Das fertige Zielpaket sollte dokumentiert werden und beide Vertragspartner sollten das Zieldokument erhalten. Ebenso wird festgehalten, welche Vorraussetzungen die Führungskraft schaffen muss, damit die Ziele erreicht werden können. 3. Im Laufe der Zielperiode ist es seitens der Führungskraft wichtig zu kontrollieren, inwieweit der Zielkorridor eingehalten wird. Bei enormen Abweichungen ist zu untersuchen, welche Gründe vorliegen und wie Abhilfe geschaffen werden kann. Wesentlich ist auch die Überprüfung, ob die erforderliche und zugesicherte Unterstützung der Führungskraft gegeben wurde. Allenfalls müssen die Ressourcenzuteilungen neu festgelegt werden oder Ziele revidiert werden

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM)

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) 1. Einleitung 2. Führen über Ziele 2.1 Das Mitarbeitergespräch 2.2 Zielvereinbarungen 3. Führen über Qualitätsziele Führen über Ziele - J.Kirchner - 2. Führen

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Im harten Wettbewerb bestehen Lambert Schuster * ls@lambertschuster.de * www.lambertschuster.de * 0172-7302914 1 Inhalt Einführung...

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation

GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation 1 Übersicht Thematik Handlung, Leistung und Ziel Warum sind Ziele motivationsfördernd? Merkmale motivierender Ziele

Mehr

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Eine Scorecard ist viel mehr als ein Messinstrument und eine Sammlung von Kennzahlen. Ihr eigentlicher Wert liegt in der intensiven Beschäftigung

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

3 Leistungsbereiche, Aufgaben und Rollen der HC- Funktion

3 Leistungsbereiche, Aufgaben und Rollen der HC- Funktion Das Humankapital im der Unternehmen 3 Leistungsbereiche, Aufgaben und Rollen der HC- Funktion 3.1 Support-Funktion HRM Enabler-Funktion HCM Wie wir im vorangehenden Kapitel 2 gesehen haben, ist das klassische

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Anteil der Mitarbeiter Minimal Standard Top Performer Neuer Exemplarisch Standard

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Thema am 23. und 24. Oktober Unternehmensstrategien und -strukturen Strategische Unternehmensführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Zielvereinbarungen setzen

Zielvereinbarungen setzen Die Einführung von Zielvereinbarungen im Unternehmen ist ein höchsteffizientes Mittel, um die Eigeninitiative und Motivation Ihrer Mitarbeiter zu fördern. Die Mitarbeiter erhalten größere Spielräume, um

Mehr

Management Soft Diligence MSD

Management Soft Diligence MSD Management Soft Diligence MSD März 2011 MSD l März 2011 ChangeCorporation 2011 1 Ein Großteil des Unternehmenserfolgs ist abhängig von den Personen im Management Sie planen ein Unternehmen zu kaufen, zu

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A.

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Executive Summary Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Vorgelegt am Lehrstuhl für Angewandte Geographie Fachbereich VI, Universität Trier

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr