Projektion. Projektion. Operation: Projektion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektion. Projektion. Operation: Projektion"

Transkript

1 Projektion einfache Abfragen Aufbereiten der Ergebnisse von Abfragen Ausdrücke und Formeln Abfragen im Verbund aggregierende Abfragen gruppierende Abfragen Angabe der zu bearbeitenden Tabelle(n) Angabe der auszuwählenden Felder Alle Felder der Datei SELECT * FROM personal; Angabe bestimmter Felder SELECT nachname, vorname, titel FROM personal; SELECT rechnernr, typ, prozessor, ram_mb, platte_gb ; Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-1 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-3 Operation: Projektion Projektion Schröder Merkel Fischer Vorname Vorname Geb.datum Gerhard Angela Joschka Geb.datum Stud. gang V B W SELECT rechner.rechnernr, rechner.instnr, rechner.nutzer ; Der Tabellenname muss vor dem Feldnamen angegeben werden. Wenn der Feldname innerhalb der Abfrage eindeutig ist, kann er weggelassen werden. Schröder Gerhard Merkel Angela Fischer Joschka Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-2 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-4

2 Operation : Selektion Schröder Merkel Fischer Vorname Gerhard Angela Joschka Geb.datum Stud. gang Alle BWL-Studenten - Bedingung: Studgang = B Merkel Vorname Angela Geb.datum V B W Stud. gang B SELECT rechnernr, instnr, nutzer WHERE instnr = 101; Projektion und Selektion zusammen SELECT rechnernr, typ, prozessor WHERE instnr = 101; Felder der Bedingung müssen NICHT in Projektion vorkommen Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-5 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-7 Selektion Angabe der zu bearbeitenden Tabelle(n) Angabe der auszuwählenden Felder (vgl. Projektion) Angabe der Selektionsbedingungen SELECT * FROM personal WHERE dienststellung = PROF ; Textfelder mit Hochkommata SELECT * WHERE ram_mb >= 1024; numerische Felder ohne Hochkommata SELECT * FROM personal WHERE dienststellung = PROF AND institut = 101; SELECT * WHERE ram_mb >=1024 OR platte_gb >= 40; Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-6 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-8

3 SELECT * WHERE prozessor = Pentium IV AND (ram_mb >=1024 OR platte_gb >= 40); SELECT * WHERE NOT (ram_mb >=1024 OR platte_gb >= 40); SELECT persnr, nachname, titel FROM personal WHERE nachname LIKE Ree% ; SELECT * WHERE prozessor LIKE %entium% ; Statt % (ANSI-Norm) ist manchmal auch (nur) * gültig (z.b. bei Access) Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-9 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik SELECT * FROM personal WHERE dienststellung IN ( PROF, AR, WMA ); statt dreier mit OR verknüpfter Bedingungen SELECT * WHERE platte_gb BETWEEN 40 AND 100; statt zweier mit AND verknüpfter Bedingungen SELECT * WHERE instnr IN (SELECT instnr FROM institut WHERE gebaeude = 1); Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-12

4 Aufbereitung der Ergebnistabelle Ausdrücke und Formeln Streichen doppelter Ergebnisse SELECT DISTINCT typ ; Sortierung der Ergebnistabelle SELECT nachname, vorname, titel FROM personal ORDER BY nachname, vorname; SELECT rechnernr, taktfrequenz_mhz ORDER BY taktfrequenz_mhz DESC; SELECT year(kaufdatum) AS kaufjahr ; SELECT * WHERE kaufdatum < now() - 365; Funktionen werden an den Klammern erkannt. Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Ausdrücke und Formeln SELECT kaufpreis * 1.16 FROM rechner; SELECT kaufpreis * 1.16 AS bruttopreis ; Dem berechneten Feld kann ein gegeben werden. SELECT kaufpreis * 1.16 AS bruttopreis WHERE kaufpreis*1.16 < 1000; Das berechnete Feld kann für Selektionen verwendet werden. Verbund, Join Zusammenfassung mehrerer Tabellen in einer Ergebnistabelle Join-Bedingung Die Verknüpfung der Tabellen wird über Felder gesteuert, die in beiden Tabellen vorkommen und gleichen Inhalt haben (innerer Verbund). Selektionsbedingungen und Feldauswahl aus allen beteiligten Tabellen möglich Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-16

5 Operation: Verbund (Join) Verbund, Join Vorname Geb.datum Stdg. Schröder Gerhard V Merkel Angela B FachID Note Termin 3,3 2001/1 B1 3,7 2003/1 1,0 2002/2 Schröder Vorname Gerhard Schröder Gerhard Merkel Angela FachID Note Termin 3,3 2001/1 B1 3,7 2003/1 1,0 2002/2 ACHTUNG: Ohne Join-Bedingung werden alle Zeilen der einen Tabelle mit allen Zeilen der anderen Tabelle verbunden (kartesisches Produkt). SELECT * FROM dosen, rechner; Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Verbund, Join SELECT * FROM personal, institut WHERE personal.institut = institut.instnr; SELECT *, gebaeude, dosen WHERE rechner.dosennr = dosen.dosennr AND dosen.gebaeude = gebaeude.nr; Verbundbedingungen Join und Selektion/Projektion SELECT personal.nachname, institut.bezeichnung FROM personal, institut WHERE personal.institut = institut.instnr; SELECT *, gebaeude, dosen WHERE rechner.dosennr = dosen.dosennr AND dosen.gebaeude = gebaeude.nr AND dosen.anschlussart = TP1000 AND rechner.prozessor = Pentium IV ; Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-20

6 Prüfungsamt - Klausuren SELECT TEILPRF., PRFSTD.SEMESTERNR, SEMESTER.SEMESTER, PRFSTD.STUDFACH AS Studienfach, STUDENT.SEX AS Geschlecht, STUDENT.LAND AS Herkunft, PRFBEM.BESTANDEN, PRFBEM.NICHTBESTANDEN AS Durchgefallen, STUDFACH STUDAB PRFBEM.ATTEST AS Krank, STUDABVER PRFFACH TEILPRFTEIL ORGEINHEIT PRFSTD.SEMESTERNR- PRFFACHVER STUDENTFACH.IMMASEM+1 AS Fachsemester TEILPRF FROM STUDENTFACH, STUDENT, PRFSTD, TEILPRFTEIL, TEILPRF, SEMESTER, PRFBEM ORGEINHEIT WHERE TEILPRFTEIL.PRFFACH = TEILPRF.PRFFACH AND TEILPRFTEIL.PRFFACHVER = TEILPRF.PRFFACHVER TEILPRF PRFBEM TEILPRF PRFBEM AND TEILPRFTEIL.TEILPRF = TEILPRF.TEILPRF AND TEILPRFTEIL.STUDAB = TEILPRF.STUDAB AND TEILPRFTEIL.STUDFACH = TEILPRF.STUDFACH AND TEILPRFTEIL.STUDABVER = TEILPRF.STUDABVER AND PRFSTD.PRFFACH = TEILPRF.PRFFACH PRFSTD AND PRFSTD.PRFFACHVER = TEILPRF.PRFFACHVER AND PRFSTD.TEILPRF = TEILPRF.TEILPRF AND PRFSTD.STUDAB = TEILPRF.STUDAB NOTE_ AND PRFSTD.STUDFACH = TEILPRF.STUDFACH AND PRFSTD.STUDABVER = TEILPRF.STUDABVER AND PRFSTD.SEMESTERNR = LV PRFANG SEMESTER.SEMESTERNR AND STUDENT.MATRNR = PRFSTD.MATRNR AND PRFSTD.PRFBEM = PRFBEM.PRFBEM LV AND STUDENTFACH.MATRNR = STUDENT.MATRNR PRFANG SEMESTER AND STUDENTFACH.STUDFACH = PRFSTD.STUDFACH AND TEILPRFTEIL.TPTYP = 1 ORDER BY TEILPRF., PRFSTD.SEMESTERNR; Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Aggregationen SELECT MAX(ram_mb), MIN(platte_gb) WHERE instnr = 101; SELECT MAX(ram_mb) AS Maximum_RAM, MIN(platte_gb) AS Minimum_Platte WHERE instnr = 101; SELECT SUM(kaufpreis), AVG(kaufpreis), VAR(kaufpreis), STDEV(kaufpreis) ; SELECT COUNT(*) AS anzahl_wma from personal WHERE dienststellung = WMA ; Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Operationen auf den Tabellen Aggregation, Gruppierung FachID BU B1 Note 3,3 5,0 3,7 2,7 1,0 Termin 2001/1 2001/2 2003/1 2003/1 2002/2 Gruppierung SELECT instnr, SUM(kaufpreis) AS summe_kaufpreis GROUP BY instnr; => Eine Zeile je Institut FachID B1 BU Durchschn. Note 3,7 5,0 2,3333 Anzahl Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-24

7 Gruppierung SELECT rechner.instnr, rechner.typ, SUM(kaufpreis) AS summe_kaufpreis, COUNT(*) AS anzahl GROUP BY rechner.instnr, rechner.typ; Jedes nicht aggregierte Feld muss in der GROUP-BY- Klausel erscheinen. Gruppierung SELECT instnr, COUNT(*) AS anzahl, SUM(kaufpreis) AS summe_kaufpreis WHERE kaufdatum <= GROUP BY instnr; Die WHERE-Bedingung wird zuerst ausgeführt, d.h. VOR der Gruppierung. ACHTUNG: Schreibweise in Access kaufdatum <= #12/31/2005# Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Gruppierung SELECT personal.institut, personal.persnr, COUNT(*) AS anzahl, MAX(kaufdatum) AS fruehestes, MIN(kaufdatum) AS spaetestes, personal WHERE rechner.nutzer = personal.persnr GROUP BY personal.institut, personal.persnr; => Eine Zeile je Institut/Person Gruppierung SELECT instnr, year(kaufdatum) AS kaufjahr, COUNT(*) AS anzahl, SUM(kaufpreis) AS summe_preis GROUP BY instnr, year(kaufdatum); Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-28

8 Gruppierung mit zusätzlicher Selektion der Gruppen SELECT institut, COUNT(*) AS anzahl FROM personal GROUP BY institut HAVING COUNT(*) > 5; GROUP BY nach Instituten gruppieren HAVING nur Institute mit mehr als 5 Personen ausgeben Gruppierung mit zusätzlicher Selektion der Gruppen und Selektion der Zeilen SELECT institut, COUNT(*) AS anzahl FROM personal WHERE dienststellung = WMA GROUP BY institut HAVING COUNT(*)>2; WHERE nur wiss. Mitarbeiter weiter berücksichtigen GROUP BY nach Instituten gruppieren HAVING nur Institute mit mehr als 2 Zeilen ausgeben (also mehr als 2 wiss. MA) Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Gruppierung mit zusätzlicher Selektion der Gruppen SELECT typ, MAX(kaufpreis) AS hochpreis, COUNT(*) AS anzahl GROUP BY typ HAVING MAX(kaufpreis) > 1000; GROUP BY nach Typen gruppieren HAVING nur Typen ausgeben, deren höchster Kaufpreis über 1000 Euro liegt. Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 02-30

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen.

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. Datenbankabfragen (Query) mit SQL (Structured Query Language) 1 Aufbau des SELECT-Befehls Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. SQL-Syntax: SELECT spaltenliste FROM tabellenname

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

SQL Teil 2. SELECT Projektion Selektion Vereinigung, Schnitt, Differenz Verbund Komplexer SELECT-Ausdruck

SQL Teil 2. SELECT Projektion Selektion Vereinigung, Schnitt, Differenz Verbund Komplexer SELECT-Ausdruck SELECT Projektion Selektion Vereinigung, Schnitt, Differenz Verbund Fahren fort mit SQL Befehlen. Bilden Relationenalgebra auf SQL ab. So Umsetzung von Anfragen an die DB (bzw. Tabellen) möglich. SELECT

Mehr

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten.

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten. Einführung SQL 2010 Niko Becker Mit unseren Übungen zu ACCESS können Sie Aufbau und Struktur einer relationalen Datenbank kennenlernen. Wir zeigen Ihnen wie Sie Tabellen, Formulare und Berichte erstellen

Mehr

Details zu den Ausdrücken nach FROM, WHERE, GROUP BY und HAVING finden Sie in den Abschnitten über JOIN, WHERE und GROUP BY.

Details zu den Ausdrücken nach FROM, WHERE, GROUP BY und HAVING finden Sie in den Abschnitten über JOIN, WHERE und GROUP BY. SELECT - Der Grundbefehl zur Auswahl von Daten Die SELECT-Anweisung fragt Daten aus einer Datenbank ab und stellt diese in einer virtuellen Tabelle zur Verfügung. Diese virtuelle Tabelle, eine Menge von

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme SQL zur Datenanalyse & Einführung Online Analytical Processing (OLAP) (auf Basis von Oracle) Vorlesung Datenbankmanagementsysteme SQL zur Datenanalyse M. Lange, S.

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Access Grundkurs. M. Eng. Robert Maaßen

Access Grundkurs. M. Eng. Robert Maaßen Access Grundkurs M. Eng. Robert Maaßen Wer steht da? M. Eng. Robert Maaßen ich@robertmaassen.de www.robertmaassen.de Studium: Informatik Vertiefungsrichtung Medientechnik, Diplom Ingenieur (FH), HAWK,

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Leseprobe: SQL mit MySQL - Band 4 Kompendium mit Online-Übungs-DB. Kompendium zur schnellen Kurzinformation der Datenbanksprache SQL/MySQL 5.

Leseprobe: SQL mit MySQL - Band 4 Kompendium mit Online-Übungs-DB. Kompendium zur schnellen Kurzinformation der Datenbanksprache SQL/MySQL 5. Leseprobe: SQL mit MySQL - Band 4 Kompendium mit Online-Übungs-DB Kompendium zur schnellen Kurzinformation der Datenbanksprache SQL/MySQL 5.1 im Internet: www.datenbanken-programmierung.de... 3.0 SQL nach

Mehr

1. Funktionen und Datenflüsse; Tabellenkalkulationssysteme

1. Funktionen und Datenflüsse; Tabellenkalkulationssysteme Grundwissen Informatik 1. und Datenflüsse; Tabellenkalkulationssysteme Zellbezug relativer Zellbezug absoluter Zellbezug iterative Berechnungen Datentypyen z. B. A4 A ist der Spaltenbezeichner 4 ist die

Mehr

Probeklausur im Modul Informationstechnik 1, WS 2003/04. Studiengang IWD 1. Semester Seite 1 von 5

Probeklausur im Modul Informationstechnik 1, WS 2003/04. Studiengang IWD 1. Semester Seite 1 von 5 Probeklausur im Modul Informationstechnik 1, WS 2003/04. Studiengang IWD 1. Semester Seite 1 von 5 Probeklausur im Modul Informationstechnik 1, WS 2003/04. Studiengang IWD 1. Semester Hinweise Der Aufgabensatz

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Abfragen: Grundbausteine

Abfragen: Grundbausteine Abfragen: Grundbausteine Abfragen sollen gezielt Teile der Information wiedergeben. Das Ergebnis einer solchen Operation ist eine. Der Aufbau der Ergebnistabelle wird durch zwei Grundverfahren festgelegt:

Mehr

Wirtschaftsinformatik. SQL Abfragen und QBE. Unterrichtsskript. Version: 2.0

Wirtschaftsinformatik. SQL Abfragen und QBE. Unterrichtsskript. Version: 2.0 Wirtschaftsinformatik SQL Abfragen und QBE Unterrichtsskript Version: 2.0 Autor: Jonas Lanz Datum: 02.06.2006 FHNW Hochschule für Wirtschaft 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Relationale Operationen

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Abbildung 1: Das ERM. Nun zu den Tabellen: Zunächst wird aus jeder Entity eine Tabelle, d.h. wir erhalten:

Abbildung 1: Das ERM. Nun zu den Tabellen: Zunächst wird aus jeder Entity eine Tabelle, d.h. wir erhalten: Lösung Casino 1 Zunächst das Entity-Relationship-Modell: Kundenverzeichnis wird getätigt von Bestellung führt aus enthält Personal n 1 beherrscht Speisekarte Tätigkeiten Abbildung 1: Das ERM Nun zu den

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken.

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Vorlesungsteil SQL Grundlagen - 1 / 8 - SQL SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Auf einem Server (Rechner im Netz, der Dienste

Mehr

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien 1.1 Definition Datenbank Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS

Mehr

zwei verschiedene Darstellungsformen derselben Abfrage.

zwei verschiedene Darstellungsformen derselben Abfrage. SQL Sprache Die strukturierte Abfragesprache SQL (englisch: Structured Query Language) bildet einen Standard zur Formulierung von Abfragen. Das SQL und das Abfragefenster bilden zwei verschiedene Darstellungsformen

Mehr

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Übung, Sommersemester 2013 13. Mai 2013 - MySQL 4 Sebastian Cuy sebastian.cuy@uni-koeln.de Aufgaben Aufgabe 1 Installieren Sie XAMPP (http://www.apachefriends.org/de/xampp.html)

Mehr

Kompaktes Datenbank-Wissen rund um die Datenbank-Programmierung mit Transact-SQL

Kompaktes Datenbank-Wissen rund um die Datenbank-Programmierung mit Transact-SQL UnternehmensDatenbanken im Netzwerk Teil 3: SQL Programmierung - Grundlagen SQL-Befehle Funktionen Operatoren Datentypen Datenbank erstellen Tabellen SQL-Abfragen Autor: Rainer Egewardt Copyright Kompaktes

Mehr

Structured Query Language (SQL) 1

Structured Query Language (SQL) 1 Structured Query Language (SQL) 1 1. Grundlagen und Hilfsmittel Structured Query Language, kurz SQL, wurde in den 70er Jahren bei IBM entwickelt, als eine Arbeitsgruppe die erste relationale Datenbank

Mehr

Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL

Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL Über den verschiedenen Tabellen einer Datenbank werden Operationen ausgeführt, die immer wieder eine Tabelle als Ergebnis zurückgeben. Mathematisch modelliert

Mehr

ACCESS SQL ACCESS SQL

ACCESS SQL ACCESS SQL ACCESS SQL Datenbankabfragen mit der Query-Language ACCESS SQL Datenbankpraxis mit Access 34 Was ist SQL Structured Query Language Bestehend aus Datendefinitionssprache (DDL) Datenmanipulationssprache

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

SQL. Abfragesprache Datenmanipulation - DML

SQL. Abfragesprache Datenmanipulation - DML SQL Abfragesprache Datenmanipulation - DML SQL DML-Operationen DML = Data Manipulation Language Sprache zur Veränderung der Daten Operationen Daten selektieren Daten einfügen Daten ändern Daten löschen

Mehr

Informatik Datenbanken SQL-Einführung

Informatik Datenbanken SQL-Einführung Informatik Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Auswahl-Abfragen mit SELECT 2 2.1 Selektion...................................... 2 2.2 Projektion.....................................

Mehr

Sie sollen eine Datenbank für Befragungen mittels Online-Fragebögen zu unterschiedlichen Themen erstellen:

Sie sollen eine Datenbank für Befragungen mittels Online-Fragebögen zu unterschiedlichen Themen erstellen: FRAGEBOGEN-AUFGABE Sie sollen eine Datenbank für Befragungen mittels Online-Fragebögen zu unterschiedlichen Themen erstellen: Ein Fragebogen besteht aus mehreren Fragen, eine Frage kann in mehreren Fragebögen

Mehr

Datenbanken. Christian Heidrich. 15.02.2007 Datenbanken Wie sag ich s meinen Schülern?!

Datenbanken. Christian Heidrich. 15.02.2007 Datenbanken Wie sag ich s meinen Schülern?! Datenbanken Christian Heidrich Lehrplan Gymnasium Inf 9.2 (NTG) Realschule Inf 8.3 und 10.1 Fachoberschule (Technik) TI 12.3 Unterrichtliche Gliederung Einblick: Große Datenmengen und ihre Verwaltung (2)

Mehr

Online-Kurs 'Datenbanken und Datenmodellierung'

Online-Kurs 'Datenbanken und Datenmodellierung' Online-Kurs 'Datenbanken und Datenmodellierung' n Print-Version - 15.04.2002 (c) StR S. Winter - Universität Passau Inhaltsverzeichnis 1 Der Aufbau von SQL-Anfragen im Überblick 1.1 Der Aufbau einer SQL-Anfrage

Mehr

Die SQL-Syntax für den Befehl CREATE TABLE sieht folgendermassen aus:

Die SQL-Syntax für den Befehl CREATE TABLE sieht folgendermassen aus: Einführung in MySQL SQL (Structured Query Language) ist eine Computersprache zum Speichern, Bearbeiten und Abfragen von Daten in relationalen Datenbanken. Eine relationale Datenbank kann man sich als eine

Mehr

Datenbank- und Informationssysteme. Lösungsvorschläge zu Übungsblatt 2. Sommersemester 1999. CREATE DOMAIN KennzeichenDomain AS VARCHAR(9);

Datenbank- und Informationssysteme. Lösungsvorschläge zu Übungsblatt 2. Sommersemester 1999. CREATE DOMAIN KennzeichenDomain AS VARCHAR(9); Institut für Angewandte Informatik AIFB und Formale Beschreibungsverfahren Universität Karlsruhe (TH) Prof. Dr. W. Stucky U. Schmidle Tel.: 0721 / 608-3812, 3509 Fax.: 0721 / 693717 e-mail: stucky schmidle

Mehr

Berechnungen in Access Teil I

Berechnungen in Access Teil I in Access Teil I Viele Daten müssen in eine Datenbank nicht eingetragen werden, weil sie sich aus anderen Daten berechnen lassen. Zum Beispiel lässt sich die Mehrwertsteuer oder der Bruttopreis in einer

Mehr

INFORMATIKA NÉMET NYELVEN INFORMATIK

INFORMATIKA NÉMET NYELVEN INFORMATIK Informatika német nyelven középszint 0611 ÉRETTSÉGI VIZSGA 2007. május 18. INFORMATIKA NÉMET NYELVEN INFORMATIK KÖZÉPSZINTŰ GYAKORLATI ÉRETTSÉGI VIZSGA MITTLERES NIVEAU PRAKTISCHER TEIL ABITUR JAVÍTÁSI-ÉRTÉKELÉSI

Mehr

SQL Performance - Tips Do's & Don'ts

SQL Performance - Tips Do's & Don'ts SQL Performance - Tips Do's & Don'ts S.K. Consulting GmbH, München DB2_SQL_PERF - 1 - Inhaltsverzeichnis I. Richtlinien bei der Verwendung von SQL 1.1. In Programmen "verbotene" SQL- Anweisungen 1.2 SQL

Mehr

Erstellen einer Datenbank. Datenbankabfragen

Erstellen einer Datenbank. Datenbankabfragen Erstellen einer Datenbank Datenbankabfragen Überblick Die fünf Stationen Semantisches Modell Logisches Modell Prüfung auf Redundanz Abfragen Softwaremäßige Implementierung Zur Erinnerung: Semantisches

Mehr

Die bisher bereits bekannten Aggregatsfunktionen MIN, MAX, SUM, AVG, COUNT, VARIANCE und STDDEV wurden um FIRST und LAST erweitert.

Die bisher bereits bekannten Aggregatsfunktionen MIN, MAX, SUM, AVG, COUNT, VARIANCE und STDDEV wurden um FIRST und LAST erweitert. Betrifft Autor FIRST, LAST Markus Jägle (markus.jaegle@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Quelle Aus dem NF9i-Kurs, NF9i-Techno-Circle der Trivadis und Oracle9i Data Warehousing

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Kapitel 3 Abfragen mit SQL Seite 1. Abbildung 3.1: Die Datenbank EDV_Kurse

Kapitel 3 Abfragen mit SQL Seite 1. Abbildung 3.1: Die Datenbank EDV_Kurse Kapitel 3 Abfragen mit SQL Seite 1 3 Abfragen mit SQL Um bestimmte Datensätze aus der Datenbank zu gewinnen, verwendest du die»programmiersprache«sql (Structured Query Language). Sie ist derzeit die am

Mehr

(Von der Nähe zur Distanz zum User geordnet)

(Von der Nähe zur Distanz zum User geordnet) Datebanken Was ist eigentlich eine Datenbank? Datenbanken, Datenhaltungsschicht und Datenbankensysteme (hier als Synonyme zu verstehen) finden viele unterschiedliche Anwendungsbereiche. Datenbanken kann

Mehr

Michaela Weiss 01. April 2015. Lerneinheit 4: Relationale Datenbanken am Beispiel von MySQL

Michaela Weiss 01. April 2015. Lerneinheit 4: Relationale Datenbanken am Beispiel von MySQL Michaela Weiss 01. April 2015 Lerneinheit 4: Relationale Datenbanken am Beispiel von MySQL Seite 2 Datenbanken Allgemeines: Datenbank(management)systeme ermöglichen die Speicherung großer Datenmengen Kennzeichen

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

Aufgabensammlung SQL SW4 1. Einfache Anfragen

Aufgabensammlung SQL SW4 1. Einfache Anfragen Aufgabensammlung SQL SW4 1. Einfache Anfragen Buch: Kapitel 4.6 und 4.7. Datenbank: Die folgenden Anfragen beziehen sich auf die Universitätsdatenbank des Buches. Alle Umlaute werden umschrieben (hören

Mehr

Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik

Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik von Wolfgang König, Heinrich Rommelfanger, Dietrich Ohse, Oliver Wendt, Markus Hofmann, Michael Schwind, Klaus Schäfer, Helmut Kuhnle, Andreas

Mehr

MySQL: Einfaches Rechnen. www.informatikzentrale.de

MySQL: Einfaches Rechnen. www.informatikzentrale.de MySQL: Einfaches Rechnen Vorweg: Der Merksatz Warum geht Herbert oft laufen? Vorweg: Der Merksatz Warum geht Herbert oft laufen?...... WHERE... GROUP BY... HAVING... ORDER BY... LIMIT Beispieldatenbank

Mehr

Microsoft Access 2010 SQL nutzen

Microsoft Access 2010 SQL nutzen Microsoft Access 2010 SQL nutzen Welchen Bestellwert haben die einzelnen Bestellposten? Wie ist der durchschnittliche Bestellwert? Wie viel Zeit liegt zwischen dem Bestelldatum und dem Versanddatum? S(tructured)Q(uery)L(anguage)

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Informationen aus der Datenbank lesen Klasse SQLiteDatabase enthält die Methode query(..) 1. Parameter: Tabellenname

Mehr

Übungen zu Datenbanksysteme

Übungen zu Datenbanksysteme Institut für Informatik Universität Osnabrück, 19.05.2009 Prof. Dr. Oliver Vornberger http://www-lehre.inf.uos.de/ dbs Dipl.-Math. Patrick Fox Abgabe bis 02.06.2009, 12:00 Uhr Übungen zu Datenbanksysteme

Mehr

Übung 1: SQL. Übungen finden bei Bedarf anstelle der Vorlesungen statt Fragen? sautter@ira.uka.de. Vorlesung Datenbankeinsatz WS 04/05 IPD

Übung 1: SQL. Übungen finden bei Bedarf anstelle der Vorlesungen statt Fragen? sautter@ira.uka.de. Vorlesung Datenbankeinsatz WS 04/05 IPD Übungen finden bei Bedarf anstelle der Vorlesungen statt Fragen? sautter@ira.uka.de Fragen aus der Vorlesung Wie sieht eine äquivalente Anfrage zu select Titel from Bücher where ISBN in (select ISBN from

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2

Wirtschaftsinformatik 2 Wirtschaftsinformatik 2 Prof. Dr. Dr. L. Schmidt-Thieme MSc. André Busche Übung 4 1. Übungsblatt 4 2. Allgemeines zu XML 25.05.12 2/ Übungsblatt 4 Allgemeiner Hinweis: in den nachfolgenden SQL-Kommandos

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Grundlagen Datenbanken Sommersemester 2008

Grundlagen Datenbanken Sommersemester 2008 Rechnerübung SQL Installation SQL Server: SQLite ist eine SQL Datenbank, die keine Installation erfordert und direkt über die Kommandozeile angesprochen werden kann. Geht auf http://www.sqlite.org/download.html

Mehr

Klausur Datenbanken Wintersemester 2005/2006 Prof. Dr. Wolfgang May 14. Februar 2006, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten

Klausur Datenbanken Wintersemester 2005/2006 Prof. Dr. Wolfgang May 14. Februar 2006, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Klausur Datenbanken Wintersemester 2005/2006 Prof. Dr. Wolfgang May 14. Februar 2006, 14-16 Uhr Bearbeitungszeit: 90 Minuten Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Bei der Klausur sind keine Hilfsmittel (Skripten,

Mehr

SQL-Optimizer und Optimierung bei DB2

SQL-Optimizer und Optimierung bei DB2 SQL-Optimizer und Optimierung bei DB2 S.K. Consulting GmbH, München DB2_SQL_PERF - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. Optimierung bei DB2 1.1 Einflussfaktoren auf die Entscheidung des Optimizers 1.2 Übersicht über

Mehr

Art der Info: Technische Background Info Teil 2 (April 2002)

Art der Info: Technische Background Info Teil 2 (April 2002) Betrifft: Autor: Oracle 9i New Features SQL und PL/SQL Christine Hansen (christine.hansen@trivadis.com) Art der Info: Technische Background Info Teil 2 (April 2002) Quelle: Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle

Mehr

DBS ::: SERIE 5. Join Right Semi- Join Left Semi-Join Projektion Selektion Fremdschlüssel. Kreuzprodukt

DBS ::: SERIE 5. Join Right Semi- Join Left Semi-Join Projektion Selektion Fremdschlüssel. Kreuzprodukt DBS ::: SERIE 5 Die Relation produkt enthält Hersteller, Modellnummer und Produktgattung (pc, laptop oder drucker aller Produkte. Die Modellnummer ist (der Einfachheit halber eindeutig für alle Hersteller

Mehr

27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services

27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services 531 27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services Im zweiten Teil dieses Buches haben wir die Eigenschaften der Transact-SQL- Sprache in Bezug auf die Bearbeitung von operativen Daten gezeigt.

Mehr

Labor 3 - Datenbank mit MySQL

Labor 3 - Datenbank mit MySQL Labor 3 - Datenbank mit MySQL Hinweis: Dieses Labor entstand z.t. aus Scripten von Prof. Dr. U. Bannier. 1. Starten des MySQL-Systems MySQL ist ein unter www.mysql.com kostenlos erhältliches Datenbankmanagementsystem.

Mehr

DB2 for z/os. Übungen zur Schulung

DB2 for z/os. Übungen zur Schulung DB2 for z/os Übungen zur Schulung 2. Dezember 2011 Eine Ausarbeitung von: cps4it Ralf Seidler Stromberger Straße 36A 55411 Bingen Fon: +49-6721-992611 Fax: -49-6721-992613 Mail: ralf.seidler@cps4it.de

Mehr

2.1.1 Beispiel 8: Die SQL-Ansicht einer Abfrage öffnen

2.1.1 Beispiel 8: Die SQL-Ansicht einer Abfrage öffnen Access 2003 Professional 2 Daten mit SQL abfragen und ändern Access verfügt über einen leistungsfähigen Abfragegenerator, mit dem sich auch komplexe Aufgabenstellungen lösen lassen. Zusätzlich besteht

Mehr

Arbeiten mit ACCESS 2013

Arbeiten mit ACCESS 2013 Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit ACCESS 2013 Datenbanken mit Datenmodellierung Tabellen, Abfragen, Formularen und Berichten Beziehungen Makros Datenaustausch SQL Structured Query Language

Mehr

Termin 12: Datenbanksysteme (2) - Einführung in SQL

Termin 12: Datenbanksysteme (2) - Einführung in SQL Termin 12: Datenbanksysteme (2) - Einführung in SQL Grundlagen der Informatik Wintersemester 2006/07 Prof. Bernhard Jung Übersicht 1. Einführung SQL 2. Datenbankanfragen mit SQL (select from where) 3.

Mehr

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I SQL SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R VII-1 Beispielrelationen Filiale ( Name Leiter Stadt Einlagen ) Konto ( KontoNr KundenNr FilialName Saldo ) Kredit

Mehr

Das SQL-Schlüsselwort ALL entspricht dem Allquantor der Prädikatenlogik

Das SQL-Schlüsselwort ALL entspricht dem Allquantor der Prädikatenlogik Beispielaufgaben Informationssysteme erstellt von Fabian Rump zur IS Vorlesung 2009/10 1 Multiple Choice Aussage richtig falsch Eine SQL-Abfrage beginnt immer mit dem Schlüsselwort SELECT Eine Datenbank

Mehr

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Handout zur Unit Web-Technologien SQL 1 Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Raum: 17-0.10 Tel.: 0451 300 5549 Email: nane.kratzke@fh-luebeck.de (Praktische

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

SQL und MySQL. Kristian Köhntopp

SQL und MySQL. Kristian Köhntopp SQL und MySQL Kristian Köhntopp Wieso SQL? Datenbanken seit den frühen 1950er Jahren: Hierarchische Datenbanken Netzwerkdatenbanken Relationale Datenbanken = SQL Relational? 10 9 8 7 6 f(y) := y = x r(y)

Mehr

DBSP. Vorlesung. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke. Unit. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme

DBSP. Vorlesung. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke. Unit. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Handout zur Vorlesung Vorlesung DBSP Unit Datenbanken SQL 1 Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Raum: 17-0.10 Tel.: 0451 300 5549 Email: kratzke@fh-luebeck.de

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Die SQL-Select-Anweisung

Die SQL-Select-Anweisung Die SQL-Select-Anweisung Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2011-05-25 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Auswertungsreihenfolge 5 3 Abfragen auf eine Tabelle 5 3.1 einfache Abfrage................................

Mehr

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3.1. Stille Spaltentyp-Änderungen CREATE [TEMPORARY] TABLE [IF NOT EXISTS] tabelle [(create_definition,...)] [tabellen_optionen] [select_statement] create_definition: spalten_name

Mehr

Erweiterte SQL-Programmierung

Erweiterte SQL-Programmierung Erweiterte SQL-Programmierung In diesem Kapitel lernen Sie wie Sie mithilfe von Unterabfragen komplexe SELECT-Abfragen schreiben können welche Möglichkeiten es gibt, um komplexere Datenänderungsanweisungen

Mehr

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Inhaltsverzeichnis 1. Aufbereitung der Daten... 2 1.1. Herstellung der Textfiles... 2 1.2. Import der Textdateien... 3 1.3. Verbindungen erstellen... 8 2.

Mehr

Quelle: TU Dresden, Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur für Datenbanken, Dr.-Ing. B. Keller

Quelle: TU Dresden, Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur für Datenbanken, Dr.-Ing. B. Keller Arbeitsblatt: Aufgaben zur Wiederholung DATENBANKEN 1. Was versteht an unter Datenbanken? 2. Nennen Sie Beispiele für den Einsatz von Datenbanken! 3. Welche Modelle liegen Datenbanken beispielseise zugrunde?

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Praktikum Datenbanken. 1. Erstellen Sie eine Abfrage, die die gesamte Tabelle PC ausgibt

Praktikum Datenbanken. 1. Erstellen Sie eine Abfrage, die die gesamte Tabelle PC ausgibt 1. Erstellen Sie eine Abfrage, die die gesamte Tabelle ausgibt * 2. Reduzieren Sie die Abfrage so, dass nur die Marke, die Art und der Preis angezeigt werden marke, art, preis Malte Wattenberg Datenbanken

Mehr

Aufgaben (Datenstruktur Gebäudereinigung)

Aufgaben (Datenstruktur Gebäudereinigung) Datenbanken (Sql-Abfragen - Übungen) Dieter Blume EDV-Organisation e.k. Seite 1 von 12 Aufgaben (Datenstruktur Gebäudereinigung) 1. Selektieren Sie alle Kunden (KUN) mit Kundennummer und Kurzname sowie

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

8 Access-Abfragen migrieren

8 Access-Abfragen migrieren Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 8 Access-Abfragen migrieren Mit der Migration der Tabellen Ihrer Anwendung zu einer SQL Server-Datenbank und dem Verknüpfen der SQL Server-Tabellen

Mehr

DBMS-Übungsserver. Seite 1 von 13

DBMS-Übungsserver. Seite 1 von 13 Aufgabe Nr. 1, BETWEEN-Prädikat Welche Fahrten finden von Heiligabend bis Neujahr 2001/2002 einschließlich statt? Rückgabe-Typ sei (fahrtnr). SELECT fahrtnr FROM Fahrt WHERE tag BETWEEN '2001-12-24' AND

Mehr

Übungen zur Vorlesung Informationssysteme - Blatt 5

Übungen zur Vorlesung Informationssysteme - Blatt 5 Übungen zur Vorlesung Informationssysteme - Blatt 5 Übungsblatt Nr.5 Informationssysteme - WS 04/05 1 a) Welche Kinos gibt es in Bonn? SELECT Name, Adresse FROM kino WHERE Telefon LIKE 0228% ; Übungsblatt

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

Tutorial Excel Übung 8 Datenbanken II -1- Die Aufgabenstellung ist der folgenden URL zu entnehmen: Übung 8.

Tutorial Excel Übung 8 Datenbanken II -1- Die Aufgabenstellung ist der folgenden URL zu entnehmen: Übung 8. Tutorial Excel Übung 8 Datenbanken II -1-1 Aufgabenstellung Die Aufgabenstellung ist der folgenden URL zu entnehmen: Übung 8. 2 Abfragen auf Muster und nach Listenelementen Zur Formulierung von Abfragen

Mehr

2) Nennen Sie die Namen der 3 Ebenen des 3-Ebenen-Modells, und geben Sie an, was in jeder Ebene dargestellt wird.

2) Nennen Sie die Namen der 3 Ebenen des 3-Ebenen-Modells, und geben Sie an, was in jeder Ebene dargestellt wird. Übungen und Lösungen 1. Einführung Datenbanken 1) Welche Datenbanktypen kennen Sie? Wodurch sind sie gekennzeichnet? Hierarchische Datenbanken: Zwischen den Datensätzen besteht eine untergeordnete Rangfolge.

Mehr

Ein wesentliches, charakteristisches Merkmal aller Datenbankmanagement

Ein wesentliches, charakteristisches Merkmal aller Datenbankmanagement Anfrageformulierung: Allgemeines Ein wesentliches, charakteristisches Merkmal aller Datenbankmanagement nkmanagement- systeme ist die Unterstützung einer (oder mehrerer) Anfragesprachen. Eine Anfrage ist

Mehr

Abfrage-Befehle in MySQL -diverse Funktionen -

Abfrage-Befehle in MySQL -diverse Funktionen - Abfrage-Befehle in MySQL -diverse Funktionen - Berechnungen mit MySQL -Einführung Ich liebe Funktionen! Es sollen die Projektbezeichnung, der Auftragswert, die Mehrwertsteuer und der Bruttobetrag für jedes

Mehr

Structured Query Language (SQL) als standardisierte Anfragesprache für relationale Datenbanken

Structured Query Language (SQL) als standardisierte Anfragesprache für relationale Datenbanken Rückblick Structured Query Language (SQL) als standardisierte Anfragesprache für relationale Datenbanken Data Definition Language zur Schemadefinition (z.b. CREATE TABLE zum Anlegen von Tabellen) Data

Mehr

3 Ausführung von Abfragen

3 Ausführung von Abfragen 3 Ausführung von Abfragen Nach dem in Kapitel 1 vorgestellten Optimierungsmodell spielt die Optimierung von Abfragen eine entscheidende Rolle bei der Performance-Optimierung. Damit Sie wissen, welche Ansatzpunkte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Einführung 15 1 Erste Schritte 21 1.1 Datenbanken und Datenbank-Managementsysteme 21 1.2 Zugriff auf Datenbanken 22 1.3 Was der Großvater noch wusste... 22 1.4 Einordnung

Mehr

Beispiel 1: Filmdatenbank

Beispiel 1: Filmdatenbank Beispiel 1: Filmdatenbank Die Filmdatenbank hat drei Tabellen (ACTOR, MOVIE, PLAYED) Aufgabe 1: Erstelle mit Hilfe der SQL-DDL die drei Tabellen und die Datenbank (MOVIEDB) ACTOR (ActorID, Name, Birthday,

Mehr

Objektorientierte Datenbanken

Objektorientierte Datenbanken OODB 11 Slide 1 Objektorientierte Datenbanken Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel OODB 11 Slide 2 Wesentliche Eigenschaften von Hibernate Transparente Persistenz Transitive Persistenz (Persistenz

Mehr

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine.

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine. Kapitel 2 Datenverwaltung durch SQL Server Wir wollen das obige Skript zwei Mal laufen lassen, einmal mit und einmal ohne eingeschalteten Schreibcache der Festplatte. Für eine lokale Festplatte können

Mehr