Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting"

Transkript

1 Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting MFA320 Controlling... 2 MFA321 Controllingkonzepte: Bereichs- und Dienstleistungscontrolling... 4 MFA322 Stakeholder-Controlling und Reporting... 4 MFA323 Unternehmensanalyse und Due Diligence... 4 MFA330 Auditing: Methodik und Jahresabschlussprüfung... 7 MFA331 Prüfungsmethodik und Jahresabschlussprüfung... 9 MFA332 Aktuelle Entwicklungen... 9 MFA333 Berufsrecht und Sonderprüfung MIC330 Consulting MIC331 Change Management MIC332 Corporate Performance Enhancement MIC333 Strategic Consulting Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 1

2 Modul-Nr./ Code Modulbezeichnung MFA320 Controlling Semester 3 Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls Zugangsvoraussetzungen 1 Semester Wahlpflichtveranstaltung MFA321 Controllingkonzepte: Bereichs- und Dienstleistungscontrolling MFA322 Stakeholder-Controlling und Reporting MFA323 Unternehmensanalyse und Due Dilligence jedes Wintersemester Analog 3 der geltenden Prüfungsordnung Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge Modulverantwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache Prof. Dr. Hoffmann MFA321 LB Jentzsch MFA322 LB Dr. Dresch MFA323 Dr. Jamin Englisch / Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 9 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) SWS Stunden Gesamtworkload 72 Stunden Kontaktzeit 198 Stunden Selbststudium Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Note in der Gesamtnote Schriftlich (Klausur) und/oder Präsentationen Erreichte Modulnote ist mit mindestens 4,0 bewertet. Die Modulnote berechnet sich gemäß 19 Abs. 3 der geltenden Prüfungsordnung aus der Summe der Einzelbewertungen. Die Gesamtnote der Masterprüfung errechnet sich gemäß 19 Abs. 4 der geltenden Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 2

3 Qualifikationsziele des Moduls Prüfungsordnung. MFA321: Controllingkonzepte: Bereichs- und Dienstleistungscontrolling Im Rahmen der Vorlesung erfolgt die Erarbeitung der Besonderheiten des Dienstleistungscontrollings bzw. des Controllings in der Dienstleistungsbranche. Studierende, die dieses Modul erfolgreich absolviert haben, haben einen ganzheitlichen Überblick über die Controllingsysteme in Dienstleistungsunternehmen erlangt und können deren Einsatz und Eignung im praktischen/betrieblichen Kontext anwenden und überprüfen. MFA322: Stakeholder-Controlling und Reporting Die Studierenden sollen im Rahmen der Veranstaltung verschiedene Konzepte des Controllings aus verschiedenen Perspektiven kennenlernen. Studierende, die dieses Modul erfolgreich absolviert haben, haben einen ganzheitlichen Überblick über die verschiedenen Stakeholder eines Unternehmens und deren Anforderungen an Controllingsysteme erlangt und können deren Einsatz und Eignung im praktischen/betrieblichen Kontext anwenden und überprüfen. MFA323: Stakeholder-Controlling und Reporting Einschätzung der Eignung der Bewertungskonzepte für Unternehmen in verschiedenen Lebenszyklen, Kritische Würdigung der CSR eines Unternehmens, praktische Informationsbeschaffungerfahrungsbasierten Beratungsansätzen, die sich einmal um die Strategie, zum anderen um Kostensenkungsprogramme drehen. Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 3

4 Inhalte des Moduls MFA321 Controllingkonzepte: Bereichs- und Dienstleistungscontrolling Grundlagen des Dienstleistungscontrolling Qualitätscontrolling von Dienstleistungen Personalcontrolling im Dienstleistungsbereich Dienstleistung bezogenes Kostencontrolling Dienstleistung bezogenes Erlöscontrolling Wertorientiertes Controlling im Dienstleistungsbereich Fallstudien zum Dienstleistungscontrolling MFA322 Stakeholder-Controlling und Reporting Stakeholder eines Unternehmens Finanz-Controlling: Finanzplanung und Liquiditätssicherung Investitions-Controlling: Investitionsplanung, - realisierung und kontrolle Risikomanagement und Risikocontrolling Controlling der Informationsverarbeitung Marketing- und Vertriebs-Controlling Beschaffungs-, Produktions- und Logistik- Controlling Berichtswesen und Reporting Fallstudien MFA323 Unternehmensanalyse und Due Diligence Lehr- und Lernmethoden des Moduls Informationsbeschaffung, Bewertungskonzepte, Bewertung von Wachstumsunternehmen, Bonitätsanalyse, Behavioral Finance, Markenbewertung, Corporate Governance, Ethik/Nachhaltigkeit, CSR-Faktoren MFA321: Vorlesung / Übungen / Fallstudien / Teamarbeit Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 4

5 MFA322: Vorlesung / Übungen / Fallstudien / Teamarbeit MFA323: Besonderes Literatur Vorlesungen, Fallbeispiele, Übungen, Erstellung einer Unternehmensanalyse MFA321: In der jeweils aktuellen Auflage: Biermann, T.: Kompakttraining Dienstleistungsmanagement Bruhn, M.: Qualitätsmanagement für Dienstleistungen, Grundlagen, Konzepte, Methoden Bruhn, M./Meffert, H. (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungsmanagement Bruhn, M.; Stauss, B.: Dienstleistungscontrolling Haller, S.: Dienstleistungsmanagement Nagl, A. / Rath, V.: Dienstleistungscontrolling Werner, T.: Kostenrechnung in Dienstleistungsunternehmen Witt, F.-J.: Dienstleistungscontrolling MFA322: In der jeweils aktuellen Auflage: Gleißner, W.; Romeike, F.: Risikomanagement im Kontext des Controllings Jung, H.: Controlling Reichmann, T.: Controlling mit Kennzahlen und Managementberichten Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 5

6 Ossadnik, W.: Controlling Wagenhofer, A.: Controlling und IFRS- Rechnungslegung Wall, F./Schröder R.: Controlling zwischen Shareholder Value und Stakeholder Value: Neue Anforderungen, Konzepte und Instrumente MFA323: Corporate finance and investment: decisions & strategies Richard Pike, Bill Neale Financial Times Prentice Hall, 2006 Fundamentals of Corporate Finance Ross, Westerfield, Jordan McGraw-Hill, Irwin, 2008 André Savitz with Karl Weber John Wiley & Sons, USA, 2006 Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 6

7 Modul-Nr./ Code MFA330 Modulbezeichnung Auditing: Methodik und Jahresabschluss- Prüfung Semester 3 Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls Zugangsvoraussetzungen 1 Semester Wahlpflichtveranstaltung MFA331 Prüfungsmethodik und Jahresabschlussprüfung MFA332 Aktuelle Entwicklungen MFA333 Berufsrecht und Sonderprüfungen jedes Wintersemester Analog 3 der geltenden Prüfungsordnung Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge Modulverantwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache Prof. Dr. Angermayer/Prof. Dr. Birk MFA331 Prof. Dr. Birk MFA332 Prof. Dr. Angermayer MFA333 Prof. Dr. Angermayer/Prof. Dr. Birk Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 9 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) SWS Stunden Gesamtworkload 72 Stunden Kontaktzeit 198 Stunden Selbststudium Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Note in der Gesamtnote MFA331 und MFA333 Schriftlich (Klausur) / MFA332 Seminararbeit Erreichte Modulnote ist mit mindestens 4,0 bewertet. Die Modulnote berechnet sich gemäß 19 Abs. 3 der geltenden Prüfungsordnung aus der Summe der Einzelbewertungen. Die Gesamtnote der Masterprüfung errechnet sich gemäß 19 Abs. 4 der geltenden Prüfungsordnung. Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 7

8 Qualifikationsziele des Moduls MFA331: Prüfungsmethodik und Jahresabschlussprüfung die Studierenden sollen folgende Ziele erreichen: die Bedeutung der Jahresabschlussinformationen für die Finanzmärkte erkennen den Nutzen einer Jahresabschlussprüfung verstehen die gesetzlichen Anforderungen an den Wirtschaftsprüfer kennen die Vorgehensweise des Wirtschaftsprüfers bei der Durchführung von Jahresabschlussprüfungen verstehen die Grundlagen bei der Prüfung von ausgewählten Jahresabschlussposten, z.b. von immateriellen Vermögensgegenständen, Finanzanlagen, Vorräten und Rückstellungen kennen den Aussagewert von Bilanzansätzen verstehen die Bedeutung der Aussagen in Anhang und im Lagebericht verstehen MFA332: Aktuelle Entwicklungen Vermittlung der Befähigung zur Planung und Durchführung von Jahresabschluss- und Konzernabschlussprüfungen sowie von Sonderprüfungen MFA333: Berufsrecht und Sonderprüfungen Berufsrecht Vermittlung der notwendigen Kenntnisse über das Berufsrecht und über die aktuellen Entwicklungen im Berufsstand Sonderprüfungen die Studierenden sollen folgende Ziele erreichen: den Ablauf der Gründung einer Aktiengesellschaft verstehen und die Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 8

9 dabei notwendigen Prüfungen kennen die Möglichkeiten zur Veränderung des Eigenkapitals einer Kapitalgesellschaft durch Kapitalerhöhung und Kapitalherabsetzung sowie die jeweils notwendigen Prüfungen kennen die Bedeutung und die Anforderungen an eine MaBV-Prüfung verstehen die Insolvenztatbestände kennen und das Vorliegen eines Insolvenztatbestands beurteilen können den Ablauf der Sanierung eines Unternehmens kennen und Sanierungsmaßnahmen einsetzen können Inhalte des Moduls MFA331 Prüfungsmethodik und Jahresabschlussprüfung Informationen als Kernelemente der Märkte Berufsbild des Wirtschaftsprüfers Strukturierung der Abschlussprüfung Ziele und Grundsätze der Durchführung von Abschlussprüfungen Prüfungsplanung Prüfungsnachweise und Prüfungsaussagen Durchführung der Prüfung von ausgewählten Abschlussposten Prüfung der Gewinn- und Verlustrechnung Prüfung der Angaben im Anhang und im Lagebericht MFA332 Aktuelle Entwicklungen In dieser Veranstaltung sollen aktuelle Themenstellungen aus der Wirtschaftsprüfung in Form eines Seminars behandelt werden Voraussetzung des Seminars ist die Anfertigung von Seminararbeiten durch die Teilnehmer, deren Inhalte dann im Unterricht im Rahmen einer professionellen Präsentation übermittelt werden sollen Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 9

10 MFA333 Berufsrecht und Sonderprüfung Berufsrecht Der Beruf des Wirtschaftsprüfers Die Organisation des Berufs des Wirtschaftsprüfers Berufsaufsicht und Qualitätskontrolle Berufsgrundsätze Berufliche Rahmenbedingungen Haftung Lehr- und Lernmethoden des Moduls Sonderprüfungen Gründungsprüfung bei einer Aktiengesellschaft Prüfungen bei Veränderungen des Eigenkapitals Makler- und Bauträgerprüfung Insolvenzrechtliche Überschuldungsprüfung und Prüfung der Zahlungsunfähigkeit Prüfung der Sanierungsfähigkeit von Unternehmen MFA331: Vorlesungen und Übungen MFA332: Seminar (Erstellen einer Seminararbeit und Fachvortrag) Besonderes Literatur MFA333: Vorlesung und Übungen Fallstudien MFA331: WP Handbuch Band I und Band II Verlautbarungen des Instituts der deutschen Wirtschaftsprüfer e.v. Niemann, Walter, Jahresabschluss- Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 10

11 prüfung, 4. Aufl., 2011 MFA332: WP Handbuch Band I, 14. Aufl., 2011 WP Handbuch Band II, 13. Aufl., 2008 Darüber hinaus werden weitere Literaturhinweise in Abhängigkeit von den zu vertiefenden aktuellen Themen in der Veranstaltung bekannt gegeben. MFA333: Graumann, Wirtschaftliches Prüfungswesen, 2. Aufl., Herne 2009 WP Handbuch Band I, 14. Aufl., 2011 WP Handbuch Band II, 13. Aufl., 2008 Manz, Gerhard: Die Aktiengesellschaft, 6. Aufl Schmidt, Karsten: Die GmbH in Krise, Sanierung und Insolvenz, 4. Aufl Zimmermann, Walter: Grundriss des Insolvenzrechts, 8. Aufl Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 11

12 Modul-Nr./ Code Modulbezeichnung MIC330 Consulting Semester 3 Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des Moduls Zugangsvoraussetzungen Verwendbarkeit des Moduls für andere Studiengänge Modulverantwortliche Name der/des Hochschullehrer/s Lehrsprache 1 Semester Pflichtveranstaltung MIC331 Change Management MIC332 Corporate Performance Enhancement MIC333 Strategic Consulting jedes Wintersemester Analog 3 der geltenden Prüfungsordnung Das WPM Consulting steht den Studierenden der Master-Studiengänge InfoMaC, Finance and Accounting und Logistik zur Verfügung. Prof. Dr. Selchert Prof. Dr. Selchert Prof. Dr. Hoffmann Englisch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 9 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung (z.b. Selbststudium + Kontaktzeit) SWS Stunden Gesamtworkload 72 Stunden Kontaktzeit 198 Stunden Selbststudium Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung der Note in der Gesamtnote Schriftlich (Klausur) / Erreichte Modulnote ist mit mindestens 4,0 bewertet. Die Modulnote berechnet sich gemäß 19 Abs. 3 der geltenden Prüfungsordnung aus der Summe der Einzelbewertungen. Die Gesamtnote der Masterprüfung errechnet sich gemäß 19 Abs. 4 der geltenden Prüfungsordnung. Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 12

13 Qualifikationsziele des Moduls Das Modul Consulting vermittelt den Studierenden alle relevanten Beratungskonzepte, die von der Business Seite größere Veränderungen im Unternehmen auslösen und das Rüstzeug, um diese Veränderungen den Change aktiv und erfolgreich zu gestalten. Change Management ist ein Schlüsselfaktor des Erfolgs in allen Beratungsprojekten egal ob sie durch technische oder geschäftliche Impulse ausgelöst worden sind. Dabei wird immer wieder moniert, dass heute die Experten nur auf die Sachebene fokussiert sind, die betroffenen Mitarbeiter aber mit der Umsetzung alleine lassen; eine hohe Quote an erfolglosen Projekten ist die Konsequenz. Daher sollen die Studierenden hier zunächst lernen, dass neben der sachlich-rationalen auch eine emotionalsoziale Ebene anzusprechen und mit zu bedenken ist, darunter noch die Ebene der Werte und Weltbilder. Dann werden von den Studierenden anhand von Fallstudien diverse Instrumente in einem Projektzusammenhang erlebt und daran gelernt, wie inhaltlich sinnvolle Konzepte so zu vermitteln sind, dass sie auch die Mitarbeiter überzeugen und "mitnehmen". Anschließend werden zwei Klassen von Beratungskonzepten vorgestellt und eingeübt: operative Beratung und strategische Beratung. Die operative Beratung zielt auf eine unmittelbare Steigerung der Performance eines Unternehmens bzgl. Zeit, Kosten und Qualität. Entsprechende Beratungs-Programme wie Business Process Redesign, Six Sigma Qualität oder Outsourcing werden mit allen Einzeltechniken intensiv eingeübt. Die Veranstaltung zur strategischen Unternehmensberatung integriert in einem Fallstudienrahmen alle dort gebräuchlichen Techniken von der Marktanalyse über die Prognose, die Segmentierung, Zielbildung, Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Stakeholdern, die Entscheidung von Maßnahmen und deren organisatorischen und ressourcenseitigen Konsequenzen. Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 13

14 Inhalte des Moduls MIC331 Change Management Challenges in Organizational Development General approaches for Organizational Development o Shape organizational culture, style, and values o Forster organizational learning o Change organizational structures Specific OD approaches for transitory phases in the corporate life cycle o Create systematic innovation o Design powerful and sustainable growth Enhance organizational collaboration MIC332 Corporate Performance Enhancement Operational Excellence through Business Process Redesign 6 Sigma Quality programs Preparation and support to execute Outsourcing and Offshoring decisions MIC333 Strategic Consulting Theorien des multidivisionalen Unternehmens. Rahmenkonzepte von Management Consultants zur Entwicklung von Unternehmensstrategien in Mehrbereichsunternehmen. Portfolio Transparenz herstellen und Ziel- Performance herleiten. Wertorientiertes Portfolio Management; kritische Auseinandersetzung mit und Anwendung von Planungskonzepten. Optionen zur Durchführung von Portfolioveränderungen. Effizienzverbesserung von konzerninternen Marktbeziehungen. Plurale Rollen der Unternehmenszentrale und alternative Kompetenzprofile. Alternative Formen der Corporate Governance und der Steuerung von Mehrbereichsunternehmen Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 14

15 Implementierung von strategischen Initiativen. Lehr- und Lernmethoden des Moduls Vorlesung, Übungen, Fallstudien Besonderes Literatur Argyris, Chris, Overcoming organizational defenses, Needham Heights Cameron, Esther, and Mike Green, Making Sense of Change Management: A Complete Guide to the Models, Tools & Techniques of Organizational Change Hammer, Michael + James Champy, Reengineering the Corporation Gross, Jürgen, Jörg Bordt und Matias Musmacher: Business Process Outsourcing. Gundlagen, Methoden, Erfahrungen Moore, Geoffrey, Inside the Tornado Töpfer, Armin, Six Sigma, Berlin Doppler, Klaus und Christoph Lauterburg: Managing Corporate Change Block, Peter: Flawless Consulting: A Guide to Getting Your Expertise Used Holman, Peggy and Tom Devane: The Change Handbook: The Definitive Resource to Today's Best Methods for Engaging Whole Systems Hungenberg, Harald, Strategisches Management in Unternehmen, Wiesbaden, letzte Auflage Müller-Stevens, Günther/Lechner, Christoph: Strategi-sches Management, letzte Auflage Handouts Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 15

16 Wahlpflichtmodulkatalog Master Finance & Accounting (M.A.) 16

3. Semester. 1 Semester. Vorlesung. MLC 351Konfliktmanagement MLC 352 Personalführungskompetenz MLC 353 Business Mediation. jährlich. Prof. Dr.

3. Semester. 1 Semester. Vorlesung. MLC 351Konfliktmanagement MLC 352 Personalführungskompetenz MLC 353 Business Mediation. jährlich. Prof. Dr. Studiengang Master Logistik M.A. Modul-Nr./ Code MLC 350 Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls 1 Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Häufigkeit des Angebots des Moduls 2

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Nils Crasselt Controlling Informationsbroschüre für Studierende Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics (Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft)

Mehr

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich!

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 290. Sitzung des Senats am 22. Juli 2009 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Wahlpflicht Bachelor (ab 5. Semester) + Master + Diplom Wintersemester 2015/2016 Wochen-Stundenplan 17/09/2015 Zeit Bilanzsteuerrecht Corporate Controlling

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

International Business. International Business

International Business. International Business Fakultät Wirtschaftswissenschaften Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnungen für den Bachelorstudiengang International Business und den Masterstudiengang International Business an der Hochschule

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Vierzehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge

Vierzehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge Vierzehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg für Master-Studiengänge Vom 30. Juni 2011 Nach 34 Abs. 1 des Gesetzes über die

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 222 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang BWL Internationales Management - Gründen - Führen

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

1. Angaben zum Fach insgesamt:

1. Angaben zum Fach insgesamt: Seite 1 1. Angaben zum Fach insgesamt: Klassencode des Faches 2BFW Fachbezeichnung (deutsch) Betriebliche Finanzwirtschaft Fachbezeichung (englisch) Managerial Finance Anbietende/s Institut/e Institut

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte

Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte 1 Major Finanzmanagement Ziel, Aufbau und Inhalte 1 Ziel: Handlungskompetenz im Finanzmanagement Relevanz von Finanzdaten für Entscheidungen Wissenschaftlich fundierte Basis Konsequenzen von Entscheidungen

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-7074 T +49 (0)7 8926 0 F +49 (0)7 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Software Technology - Vollzeit -

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

38 Studiengang Master of Business Administration (Part-time Program)

38 Studiengang Master of Business Administration (Part-time Program) B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Prais WA = Wissenschaftliche

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Financial Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M FM) Vom 24.11.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller

Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller Übergang von Diplom auf BA/MA-Studienplan Lehrstuhl Prof. Haller 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS SS WS Diplom ABWL: Externe UR (V) x (1) ABWL: Externe UR (Ü) x x

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik und Supply Chain Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof (SPO WZ-LogSCM) Vom 17. Juli 2015 Auf Grund von Art.

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul B 08b: Recht II Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hugo Grote Studiengang: Bachelor (B.A.) Erstellungsdatum: 22.01.2008 Übersicht: Kurseinheit:

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr