Unternehmensführung. A. Planspiel: Komponenten einer erfolgreichen Unternehmenssteuerung. 1. Creating Value: Aktuelle Konzepte der Unternehmensführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensführung. A. Planspiel: Komponenten einer erfolgreichen Unternehmenssteuerung. 1. Creating Value: Aktuelle Konzepte der Unternehmensführung"

Transkript

1 Unternehmensführung A. Planspiel: Komponenten einer erfolgreichen Unternehmenssteuerung 1. Creating Value: Aktuelle Konzepte der Unternehmensführung 1.1 Grundmuster moderner Führung 1.2 Wertorientierte Führung B. Planspiel: Reduktion der Komplexität durch ein Management Cockpit 2. Managing for Value: Integriertes Management 2.1 Komponenten 2.2 Normatives Management 2.3 Strategisches Management C. Planspiel: Strategische Analyse 3. Measuring Value: Steuerungsgrößen für ein Integriertes Management 3.1 Informationssysteme 3.2 Wertorientierte Größen 3.3 Werttreiberhierarchien D. Planspiel: Integrierte Steuerung mit der Balanced Scorecard

2 Planspielkonzeption Runde 1: Operatives Management Kapitel Lernziel: Komplexitätsbeherrschung, Zusammenführung von Wissen aus Teilgebieten der BWL Erfahren von Komplexität (eigenes Planungssystem) Interne Analyse; RoI-Baum, Bilanz-, Handelskennzahlen Wie geht es dem Unternehmen? Vergleichsmaßstäbe (Rentabilität), Erfolgsfaktoren (Soft Facts) Verbesserungsmaßnahmen, vorsichtige Planung 1.1 Runde 2: Strategisches Management Lernziel: Reduktion der Komplexität auf die wesentlichen strategischen Erfolgsgrößen. Entwurf eines strategischen Managementcockpits interne und externe (Marktforschung) Analyse Strategische Analysetools: EVA, Cash Flow Wer soll gewinnen? Unternehmensbewertung, Werttreiberanalysen 1.2 Strategiekonforme Planung, kein Zocken, Strategy Map und Cockpit 2.1 Runde 3: Geschäftsmodell, SWOT-Analyse Lernziel: Präsentationsgerechte Begründung und Darstellung einer strategischen Planung Formulierung des Geschäftsmodells (Formular) SWOT-Analyse (Formular) Aus der SWOT-Analyse begründete Strategien (Formular) Alignment der Geschäfts-, Marketing-, Funktionalstrategien 2.3 Runde 4: Integrierte (Prozess-) Steuerung Lernziel: Darstellung eines Business-Plans, Bestimmung des wertvollsten Unternehmens Formulieren der Unternehmensphilosophie und- Politik, Leitbilder Konsistenz der Strategien prüfen Entwurf von Balanced Scorecards mit Hilfe von Strategy Maps Vorstellung des wertvollsten Unternehmens Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management

3 1. Creating Value: Aktuelle Konzepte der Unternehmensführung Grundmuster moderner Führung Managementforschung und wirtschaftliche Unternehmensführung Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge - Managementregelkreis: Handlungsfelder des Managements - Neue Institutionenökonomie: Normen, Reputation als Erfolgsfaktoren, Corporate Governance - Behavioral Economics: Soft Facts bei der Performance Steuerung, intrinsische Motivatoren, fehlerhafte Marktsignale Verhaltenswissenschaftliche Ansätze - Teamleistung, soziale Intelligenz - Human Resource- und Change Management Situative und systemtheoretische Ansätze haben den stärksten Einfluss auf moderne Unternehmensführung - Führung als Regelkreis: Phasen des integrierten Managements - Komplexitätsreduktions zur Steuerung: Cockpit, Balanced Scorecard - Beziehung von Unternehmen und Umwelt: markt- und ressourcenorientierte Ansätze, TQM und Lean Management - Unternehmensentwicklung im Focus: Performance Management, Wertorientierung Managementkonzeptionen Erfolgsfaktorenforschung als Basis guter Führung, z.b. 7-S-Modell - Harte Faktoren: Strategie, Organisation, Prozesse - Weiche Faktoren: Philosophie, Kultur, Fähigkeiten, Humankapital EFQM-Modell als Basis für Unternehmensanalysen - Befähiger: Führungsstärke, fundierte Politik und Strategie, Mitarbeiter, einzigartige Ressourcen, marktbezogene Prozesse - Ergebnisse: Stakeholder-, nicht nur Shareholderbezug, Integriertes Management erlaubt die Verbindung normativer, strategischer und operativer Steuerung. Voraussetzung für die Integration: - harmonisierte Datenbasis ( Abstimmung internes und externes ReWe) erlaubt eine schnelle, flexible und effiziente Steuerung - gemeinsame Bezugsgröße ist der Unternehmenswert Wertorientierung bewirkt eine Identifikation der Erfolgsfaktoren (Werttreiber), die in einem ganzheitlichen System miteinander verknüpft werden müssen. Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 1.1

4

5 1. 2 Wertorientierte Führung Begründung Kapitalmarkttheorie: Interessenausgleich (Marktgleichgewicht)) der Kapitalgeber und Investoren bei Maximierung des Unternehmenswertes Praxis: Liberalisierung/Globalisierung der Kapitalmärkte, Institutionalisierung der Anleger erfordert eine kapitalmarktorientierte Führung Führung: Beherrschung von Diskontinuität und Komplexität durch Schaffung und Sicherung von Werten, materielle und immaterielle Werttreiber sichern die Wettbewerbsfähigkeit Kapitalmarktbezogene Steuerungsgrößen nicht nur periodisierte Erfolgsrechnung, sondern periodenübergreifende Zahlungsströme weg von Monats-/Quartalsergebnissen als (nur bei vollkommenem Markt sinnvoller) Steuerungsbasis hin zu zukunftsorientierten (unsicheren) Größen statt Gewinnmaximierungsziel risikoadäquate Rentabilitätsvergleiche statt Kostenstellen strategische Geschäftseinheiten (SGE) statt Deckungsbeitrags- Werttreiberanalysen Wertorientiertes Management Anpassung von Strukturen, Systemen und Stilen - Identifikation und Pflege von Kernkompetenzen (Werttreiber) - aus Missionen abgeleitete Strategien (Kapitalwertrechnung) - Einbindung der Strategie ins Tagesgeschäft (Werthaltigkeit) - wertbezogene Ressourcenverteilung (Kapitalbudgetierung) - angepasste Entscheidungssysteme, organisationales Lernen - Performance Management und Kommunikation - unternehmerisches Handeln der Mitarbeiter - angepasstes Anreizsystem, Transparenz zu Werttreibern - auf Vertrauen basierende Führung Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 1.2

6 Kritik Unvollkommene Kapitalmärkte und verhaltenswissenschaftlich begründbares Fehlverhalten der Akteure - einseitige Ausrichtung an Shareholderinteressen - wegen unvollkommener Kapitalmärkte Ausrichtung an kurzfristigen Gewinnen - überhöhte Managementvergütungen, die an diesen kurzfristigen Gewinnen ausgerichtet sind - Finanzintermediäre (z.b. Investmentbanking) sind wegen Provisionen ebenfalls an kurzfristigen Performance-Größen interessiert - Bilanzierungspraktiken die Wertsteigerungen vortäuschen und Risiken verbergen - Ranking-Agenturen versagen wegen Aneutralität Erfolgsfaktoren der Implementierung Organisationsstruktur Wertorientiertes Zielsystem Eignung der internen Rahmenbedingungen Aktzeptanzsicherung Personalführung Erfolgsfaktorengruppe 1 Umsetzung einer wertorientierten Unternehmensführung Wertorientiertes Planungssystem Wertorientiertes Kontrollsystem Wertorientiertes Infosystem Wertorientiertes Entgeltsystem Value Reporting Erfolgsfaktorengruppe 2 Shareholder Value Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 1.2

7 Führung im Handel Kriterium klassisch neu Standardisierung - Innerbetriebliche Abläufe standardisiert - Marktauftritt einheitlich Führungskonzept - Mehrere Varianten von Prozessabläufen je nach Markt/Input - individuelle Marktausrichtung Spezialisierung Zentralisation Koordination Flexibilität/ Inovationsfähigkeit Profilierung Kunde Mitarbeiter - funktionale Spezial, Dominierung Einkauf bei Trennung Einkauf/Verkauf - Filialen nur für Verkauf - Warenpräsentation - Aufbauorganisation wichtig - Entscheidungsfindung beim Topmanagement - geringer Entscheidungsspielraum für Regional/Filialleiter - Durch Hierarchie, viele Stufen, geregelte/ komplexe Komm.-struktur - Abstimmungsprobleme Einkauf/Verkauf - Management als übergeordnete Instanz - Verkrustung - keine Integration kreativer Mitarbeiter - Neuerungsfeindlich - Funktionsübergreifendes Prozessmanagement - Prozesse auf Kunden, (d. h. Filialen wichtiger) - Zentrale als Dienstleister - Ablauforgansation wichtiger - dezentrale Entscheidungsfindung - Filialen/Regionale Einheiten als Profit Center - Selbstbestimmung, flache Organisation offene/ informelle Komm.-struktur - EDV-gestützte Abstimmungssysteme - Management als Coach - hoch durch offene Struktur - Mitarbeiter bringen ihr Potenzial ein - hauptsächlich Preis - Qualität/Kundenbindung - Masse - customization - Prozesse auf Kunden - Spezialisten - keine Teams - geringe Motivation - Ziele unklar - Generalisten - Teamarbeit (intrinsische) Motivation - MbO Rentabilitätssicht - Kurzfristiger Erfolg z.b. Monatsumsatz - operative Größen z. B. Renner/Penner - Wertorientierung z.b. EVA - strategische Größen z.b. Kundenzufriedenheit

8 2. Managing for Value: Integriertes Management 2.1 Komponenten Operatives Management ( Regelkreis ) Nur bei Stabilität, keine Diskontinuität, Voraussehbarkeit, vollständige Informationen, geringe Komplexität im Sinne einer Abschätzung (mathematische Ansätze hilfreich) eines Beziehungsgeflechts Methoden, Vorgehen: Budgetierung (Single Loop); Regel: K = U, kurzfristige Gewinne (Monats-, Quartalsergebnisse); enge Führung, ständige Überwachung; getrieben durch Umwelt, fremdbestimmt Stabiler Rahmen, Eigenbestimmung möglich durch Strategisches Management Strategie ist nicht nur Langfristplanung, sondern beinhaltet langfristig orientierte Alternativpläne bei Berücksichtigung interner (Stärken/Schwächen: Funktional-, Ressourcenstrategien) und externer (Chancen/Risiken: Geschäftsfeld-, Marketingstrategien) Einflussfaktoren Methoden, Vorgehen: Einbettung des Tagesgeschäfts in die Strategie (Double Loop), Cockpit; Regel: C > 0, z.b. CLV, langfristige o Rentabilitätsziele; dezentrale Systeme; Selbststeuerung, Vertrauen Widerspruchsfreie Strategien, Erreichung von Synergien über einen konsistenten Rahmen möglich durch Normatives Management Proaktive Gestaltung durch Sinngebung, Entwicklung und Pflege von Visionen, Missionen, Geschäftsmodelle, Identität, Kultur, Erfolgsfaktoren Methoden, Vorgehen: gemeinsame Ziele zur Konfliktvermeidung und Synergieschöpfung, Unternehmensverfassung und- Politik, Corporate Governance; Regel: Wertsteigerung gemessen an Stakeholderansprüchen, Frühinformationssysteme; ständige Überprüfung von Ressourcen und Umsetzungsprozessen (Lean-Management), intrinsisch motivierte, leistungsbereite Mitarbeiter (HRM); eine lernfähige Organisation, ein Führungsstil, der den Wandel initiieren und unterstützen kann ( Change Management) Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 2.1

9 Ganzheitliche Sicht der Unternehmensführung Integriertes Management vertikale Sicht: operative, strategische, normative Führungsebenen horizontale Sicht: marktorientierte Prozesse der Ebenen, die durch Strukturen und das Führungsverhalten gestützt werden; speziell auf der normativen Ebene: Wertorientierung i. w. S. als Koordination der Stakeholderinteressen dynamische Sicht: zeitliche Unternehmensentwicklung Das St. Galler Management -Konzept Management Philosophie Normatives Management Unternehmensverfassung Unternehmenspolitik Unternehmenskultur Organisations- Strukturen Management- Systeme Missionen Strategisches Management Programme Problemverhalten Organisatorische- Prozesse Dispositions- Systeme STRUKTUREN Operatives Management Aufträge AKTIVITÄTEN Leistungs- und Kooperations- Verhalten VERHALTEN Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 2.1

10 2. 2 Normatives Management Unternehmensführung als zielorientierte Steuerung Ziele der Unternehmenspolitik: - Formulierung (SMART), - Inhalte (z.b. Sach-, Leistungs-, Wert-, Sozialziele), - Beziehung (komplementär-konfliktär-indifferent), - Arten (z.b. quantitativ-qualitativ), - Hierarchie (z.b. RoI-Baum oder Balanced Scorecard) Wirkung, Funktion: Entscheidungshilfe, Handlungsorientierung, Koordination, Legitimation, Konfliktvermeidung Ziele im normativen Management innerhalb der - Vision: Identitätsfunktion (Leitidee), Identifikationsfunktion (Sinnstiftung), Motivations-und Mobilisierungsfunktion (Teamgedanke) - Mission: Kerngeschäft ( Märkte, Ressourcenallokation: wo?), Kernkompetenz (Potenzialentwicklung und- pflege: wie?), Wertorientierung (Zielgruppenaussagen: warum?) Kontrolle der Zielverwirklichung: - explizit: Unternehmensverfassung, Corporate Governance, Corporate Social Responsibility, (CSR: 3 Säulen der Nachhaltigkeit mit Bilanzen: Handels-, Umwelt-, Sozial-) - implizit: Corporate Identity, Leitbilder, Unternehmenskultur Grundmodelle normativen Managements Shareholder: Privat-Eigentümer-Unternehmung, Zweckverband von Kapitaleignern; Ziel ist der (Residual-) Gewinn als Belohnung für Risikoübernahme; optimale Allokation und Zielharmonie (mit anderen Stakeholdern auf Vormärkten) durch den (Kapital-) Markt, Steuerung einfach über kapitalmarktbezogene Ergebnisse (hardfacts) Stakeholder: Unternehmen als multifunktionale Wertschöpfungseinheit; Verwirklichung von Zielen verschiedener Anspruchsgruppen, die ebenfalls Risiken tragen (Stakeholder); normatives Management hat für Zielharmonie zu sorgen, Steuerung schwierig über ein Bündel von Stakeholderzielen (hard- und softfacts) Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 2.2

11 Stakeholder Anspruchsgruppen Oberziel / Nutzen Teilnutzen Wertgeneratoren Aktionär Unternehmenswertsteigerung - Dividende - Kursgewinn - Macht - Umsatzwachstum - Gewinnmarge - Investitionen - Kapitalkosten - Steuerrate Aufsichtsrat Funktionierende Unternehmensführung - Übernahme von Verantwortung - Prestige - Tantiemen - Kontrolle - Delegation - Information Top-Management Berufliche Erfüllung - Sicherheit - Erfolg - Macht / Soz.Status - Entlohnung - Selbstverwirkl. - Dividende / Kursgewinn Mitarbeiter Lebensqualität - Existenzsicherung - Lebensunterhalt - Selbstverwirklichung Kunden Bedürfnisbefriedigung - Marktleistung - Preis - Sicherheit - Periphere Leistungen - Kontrolle - Einkommen - Umsatzwachstum - Sicherheit - Job Design - Einkommen - Arbeitsplatzsicherheit - Arbeitsbedingungen - Beteiligung - Produktqualität - Preiswürdigkeit - Produktsicherheit - Versorgungsqualität - Image Lieferanten Existenzerhaltung und Entwicklung - Eigene Wertsteigerung - Unabhängigkeit - Sicherheit - Nachfragemacht - Stabile Beziehung - Preisgestaltung - Umsatz/Investition Fremdkapitalgeber Attraktivitätssteigerung durch Investitionen - Kapitalverzinsung - Sicherheit - Macht - FK-Kosten - Amortisation - Umsatz/ Investitionen - Kontrolle Staat Wohlfahrt - Wirtschaftswachstum - Verteilungsgerechtigkeit - Konjunkturelle Stabilität - Unabhängigkeit - Machtausgleich - Umweltqualität - Steuern/Gebühren - Aufgabenentlastung - Einhaltung von Vorschriften/Normen - Prosperität der Privatwirtschaft Öffentlichkeit/ Gesellschaft Gerechte Zukunftssicherung - Offenlegung/Kontrolle wirtschaftlicher Tätigkeit - Gerechtigkeit - Förderung des Gemeinwohls - Spenden/Stiftungen - Informationssysteme - Umweltschutz - Einhaltung von Werten und Moral

12 2. 3 Strategisches Management Geschichte, Standardstrategien Empirisches: Erfahrungskurven (Stückkostensenkungspotenziale durch Lernzuwächse, economies of scale, technischen Fortschritt, Rationalisierungsmaßnahmen bei Strukturen und Prozessen); PIMS-Studien (Profit Impact of Market Strategies: multiple Regressionsanalysen zur Identifikation der Haupteinflussfaktoren auf den RoI bzw. Cash Flow), Lebenszyklus- und Portfolioanalysen (strategische Analysen zur Ableitung von z.b. Wachstums-, Abschöpfungs- oder Desinvestitionsstrategien) Marktorientierte Strategien: Porters Wettbewerbsstrategien (Kosten- oder Differenzierungsstrategien je nach Branchen- und Wertkettenanalysen); Ansoffs Produkt-Markt-Strategien (je nach Reife des Marktes und der angebotenen Produkte: Marktpenetrations-, Marktentwicklungs-, Produktentwicklungs- oder Diversifikationsstrategien) Potenzialorientierte Strategien: ressourcenbasierte Strategien (Wettbewerbsvorteile bei unvollkommenen Märkten durch Ressourcenausstattung, die Kundenwerte generieren und überlegen, einzigartig, dauerhaft nutzbar und schlecht substituierbar sind); kompetenzbasierte Strategien (Wettbewerbsvorteile auf strategischen Geschäftsfeldern durch Kombination von Kernkompetenzen nicht imitierbares, werterzeugendes Wissen zu Kernprodukten, die über strategische Geschäftseinheiten vermarktet werden Strategische Analysen Marktanalysen extern: globale Umwelt (wirtschaftliche, gesellschaftliche, technologische, politische Entwicklung) Branche (Lieferanten- und Kundenmacht, Zutrittsbarrieren, Rivalität der Wettbewerber, Ersatzprodukte), Konkurrenten (Potenziale, Prozesse, Führung, Marketing) Kunden (Segmente, Bindung, Zufriedenheit), Marktdynamik und- stellung Potenzialanalysen intern: Geschäftsmodell (Führung, Organisation, FE, Beschaffung, Produktion, Marketing, Finanzen); Wertschöpfung (Basisaktivitäten: interne/externe Logistik, Produktion, Marketing/Service; unterstützende Aktivitäten: Organisation, Personal, Prozessmanagement, Beschaffung); Ressourcen (Identifikation und Klassifizierung von Erfolgsfaktoren durch Wettbewerbsvergleiche und Benchmarking) Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 2.3

13 SWOT Konzept und Integriertes Management SWOT Analysen: Stärke/Schwächen (Strengths/Weaknesses) des Geschäftsmodells, der Wertschöpfungsaktivitäten, der Ressourcen; Chancen/ Risiken (Opportunities/Threats) aus der Umwelt-, Branchen-, Konkurrenz- und Kundenanalyse, sowie aus der Marktdynamik und der eigenen Stellung im Markt Strategische Initiativen: Ausbauen (S/O), Aufholen (W/O), Absichern (S/T), Vermeiden (W/T), Integriertes Prozessmanagement durch Strategy Maps und daraus abgeleitetes Management Cockpit SWOT - Analyse Markt Chancen Risiken Unternehmen Stärken Schwächen Umwelt Führung / Organisation Branche Personal Wettbewerb Produktion Kunden Marketing Markt Finanzen Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 2.3

14

15 3. Measuring Value: Arten Steuerungsgrößen für ein Integriertes Management 3.1. Informationssysteme Ein betriebliches Informationssystem besteht aus den Teilsystemen Datenbanken, Modell- und Methodenbanken, Maschinen und Programmen, Systempflegern und -nutzern Als Komponenten werden oft unterschieden - operative Informationssysteme (z.b. Teile des WWS), regelmäßige Standardberichte - Entscheidungsunterstützungssysteme (z.b. Optimierungs-, Simulations- Prognose-, Sensitivitätskalküle), Absicherung unregelmäßig anfallender Entscheidungen - Managementunterstützungssysteme (z.b. Cockpit), Präsentation aggregierter Daten mit Drill-down-Möglichkeit Aufgaben Für den Handel müsste das System bieten für die Profilierung: differenzierte Informationen zu Waren, Lieferanten, Kunden wegen des Wettbewerbsdrucks, knapper Spannen und Liquiditätsproblemen: schnelle und wenige zentrale Informationen wegen der Umweltdynamik: strategische Erfolgsgrößen, Werttreiberanalysen, Frühinformationen Frühinformationssysteme Hilfsmittel des normativen und strategischen Managements bei der Weiterentwicklung des Geschäftsmodells und der Corporate Identity, Entwicklung strategischer Geschäftsfelder und neuer Strategien, allgemein langfristiger Unternehmensziele 1. Generation, Frühwarnsysteme: Projektion von Werten aus dem Rechnungswesen, Vergleich von Plan-, Wird-, Istgrößen 2. Generation, Früherkennungssysteme: Umwelt-, Markt-, Unternehmensindikatoren mit projektivem Charakter, die frühzeitig, vollständig, wirtschaftlich und schnell verfügbar sind (Operationalisierungsprobleme, Kompatibilität, Vorauswahl) Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 3.1

16 Frühinformationssysteme 3. Generation, Frühaufklärungssysteme: Konzept der schwachen Signale als Sensibilisierungsstrategie zur Erkennung von Diskontinuitäten, zukünftigen Chancen und Risiken, eines notwendigen Business Reengineering - Scanning: ungerichtete Suche - Monitoring: Ortung und dauerhafte Beobachtung - Dokumentation: kommunizierbare Ergebnisse - Diffusion: Ausbreitungsmuster - Szenariotechnik: Wirkungsprognose - Relevanzbeurteilung: Diffusionsstadium, Dringlichkeitsanzeige - Reaktionsstrategien: Entwicklung, Auswahl Aufbau eines Führungsinformationssystems Fachkräfte Führungs- Kräfte EIS DSS OIS Präsentationsorientierung - graphische Oberflächen - Präsentationstechniken - flexible Abfragetechniken Problemorientierung - Betriebswirtschaftl. Modelle - Analyse,-Prognoseverfahren - Simulationsverfahren Datenorientierung - Operative Daten - Standardberechnungen - Standardberichte EIS : Exekutive Informationssysteme DSS: Decision Support System OIS : Operative Informationssysteme Sachbearbeiter Administrations- Dispositions-, Abrechnungssysteme Pr of. Dr. Unger er Unt er nehmensf ühr ung und Int egr ier t es Management Kap Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 3.1

17 3.2 Wertorientierte Größen Kennzahlensysteme Funktionen von Kennzahlen: Operationalisierung, Vorgabe, Steuerung Sensibilisierung, Kontrolle: Typen von Kennzahlensystemen: - agglomerative: systematische Zusammenfassung von Einzelkennzahlen zu einem Kennzahlengebilde (Standort-, Lieferanten-, Unternehmensbewertung) - deglomerative: Aufgliederung einer Hauptkennzahl -analytisch: Hauptkennzahl lässt sich in Ursachenkomponenten z.b. mit der Regressionsanalyse zerlegen (PIMS-Studien) -synthetisch: Spaltung der Spitzenkennzahl aufgrund von Definitionsgleichungen und Tautologien in Determinanten (RoI-Baum) Nachteile deglomerativer, synthetischer Systeme: meist vergangenheitsorientiert, dienen der Ursachensuche ( Beiträge sind nicht Ursachen), Momentaufnahme (operativ), bei Diskontinuität prognoseuntauglich Beispiele für wertorientierte Größen Rappaports Grundkonzept: Bewertung von Wachstumsstrategien und Kapazitätserweiterungen über durch Werttreiber beeinflusste diskontierte Free Cashflows. Cashflow basierte Größen - Discounted Cashflow (DCF): mit dem Kapitalkostensatz abgezinster operativer Cashflow. Unternehmenswerterhöhung, falls der Kapitalwert positiv ist. Für neue Projekte bzw. Ertragswertbestimmung eines Unternehmens. - Cash Value Added (CVA): Absolute Unternehmenswerterhöhung, falls die Free Cashflow-basierte Verzinsung (CFRoI als interner Zinsfuß) der Bruttoinvestitionsbasis (investiertes Kapital zu Marktwerten) über dem Kapitalkostensatz liegt. Für die laufende Steuerung. Buchwertbasierte Größen - Return on Capital Employed (ROCE): Unternehmenswerterhöhung, falls die Rendite des im operativen Geschäft (CE) investierten Kapitals über dem Kapitalkostensatz liegt. Periodenerfolgsgröße, weniger geeignet für eine Performance Steuerung Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 3.2

18 Beispiele für wertorientierte Größen - Economic Value Added (EVA): Ein über den Kapitalkosten liegender Gewinn ( Übergewinn ) erhöht den Unternehmenswert. Der Übergewinn ist die Differenz zwischen einem um Anpassungen korrigierten Betriebsergebnis (EBIT, korr.) und den Kosten eines auf Bilanzwerten beruhenden, ebenfalls angepassten, im operativen Geschäft investierten Nettobetriebsvermögens. Für die laufende Steuerung. Für eine Performance Steuerung müssen die wertorientierten Größen prognostiziert werden. Üblich ist ein Prognosehorizont entsprechend der Projektdauer (bei Neuinvestitionen) bzw. von 5 Jahren (für das Unternehmen bzw. laufende Projekte) und die Bestimmung eines Restwertes nach 5 Jahren. Kapitalkosten Das Standardverfahren zur Bestimmung der Gesamtkapitalkosten (Entity- Konzept) ist das mit Marktwertanteilen von Fremd- und Eigenkapital gewogene arithmetische Mittel (wacc) von Fremd- und Eigenkapitalzinsen bei Berücksichtigung der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Fremdkapitalzinsen (und u. U. des Einflusses des Verschuldungsgrades auf die geforderten Zinsen.) Die Eigenkapitalkosten werden hierbei nach dem Capital Asset Pricing Modell (CAPM) bestimmt, d.h. auf eine Verzinsung einer risikolosen Anlage wird ein doppelter Risikoaufschlag für das Marktrisiko und das spezifische Unternehmensrisiko (berechnet über die Beta-Volatilität) vorgenommen: Ist die Gewichtung (wacc) nicht konstant, weil z.b. der Fremdkapitalanteil zurückgeführt werden soll (leveraged buy out), wird ein Adjusted Present Value (APV) gerechnet. Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 3.2

19 Operating Conversions Anpassungen bei der NOPAT- Ermittlung Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag lt. GuV (IFRS) /- Außerordentliche Aufwendungen/Erträge Aufwendungen für Fremdkapitalzinsen Zinsanteil der Pensionsrückstellungen Abschreibungen auf aktiviertes nicht betriebsnotwendiges Vermöge n /- Zinserträge aus der Anpassung der Finanzierung = Ergebnis nach Operating Conversions Funding Conversions Miet - und Leasingaufwendungen /- Zinserträge aus der Anpassung der Finanzierung - Abschreibungen auf Miet -/Leasingobjekte Verdeckte Zinsen des Lieferantenkredits = Ergebnis nach Funding Conversions Shareholder Conversions Aufwendungen mit Investitionscharakter - Abschreibungen auf Anwendungen mit Investitionscharakter / - Effekte aus der Auflösung stiller Reserven bzw. Lasten = Ergebnisse nach Shareholder Conversions Tax Conversions -/ Steuerwirkung aus außerordentlichen Aufwendungen/Erträgen - Steuerwirkung der Fremdkapitalzinsen - Steuerwirkung des Zinsanteils der Pensionsrückstellungen - Steuerwirkung aus der Anpassung der Abschreibungen aufgrund der fehlenden Betriebsnotwendigkeit des Vermögens / - Steuerwirkung der veränderten Zinserträge aus der Anpassung der Finanzierung - Steuerwirkung der Miet -/Leasingaufwendungen Steuerwirkung der Abschreibungen auf Miet -/Leasingobjekte - Steuerwirkung der Zinsen des Lieferantenkredits - Steuerwirkung durch Korrektur der Aufwendungen mit Investitionsc harakter Steuerwirkung der Abschreibung auf die aktivierten Anwendungen m it Investitionscharakter / - Steuerwirkung der Auflösung stiller Reserven und Lasten = Net Operating Profit after Tax Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 4.2 Anpassungen bei der Ermittlung des investierten Kapitals Bilanzsumme (IFRS) Operating Conversions - Aktiviertes nicht betriebsnotwendiges Vermögen - Finanzierungseffekte der Korrektur des nicht betriebsnotwendiges Vermögen /- Außerordentliche Aufwendungen/Erträge /- Finanzierungseffekte der Korrektur außerordentlicher Aufwendunge n/erträge = Kapitalgröße nach Operating Conversions Funding Conversions Aktivierung von Miet -/ Leasingobjekten - Abschreibungen und Finanzierungseffekte der Miet -/Leasingobjekte Miet-/Leasingaufwendungen und Finanzierungseffekte der Korrektur der Miet-/Leasingaufwendungen - Kurzfristige Rückstellungen = Kapitalgröße nach Funding Conversions Shareholder Conversions Aktivierte Aufwendungen mit Investitionscharakter - Abschreibungen auf Aufwendungen mit Investitionscharakter /- Effekte aus der Auflösung stiller Reserven bzw. Lasten = Kapitalgröße nach Shareholder Conversions Tax Conversions -/ Steuerwirkung aus außerordentlichen Aufwendungen/Erträgen - Steuerwirkung aus Anpassung der Abschreibungen des nicht betrieb snotwendigen Vermögens /- Steuerwirkung der geringeren/höheren Zinserträge und höheren/ger ingeren Zinsaufwendungen aus der Anpassung der Finanzierung - Steuerwirkung der Miet -/Leasingaufwendungen Steuerwirkung der Abschreibungen auf Miet -/Leasingobjekte - Steuerwirkung durch Korrektur der Aufwendungen mit Investitionsc harakter Steuerwirkung der Abschreibungen auf die aktivierten Aufwendungen mit Investitionscharakter /- Steuerwirkung der Auflösung stiller Reserven und Lasten = Investiertes Kapital gemäß EVA-Konzept Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 3.2

20 EVA NOPAT Umsatz - Aufwendungen Zinsanteile in Mietu. Leasingverpflichtungen Aufwendungen mit Investitionscharakt. - Abschreibung auf Aufwendungen mit Investitionscharakt. Economic Value Added Marktpreise Absatzvolumen Umsatzkosten Zentraluml. Verwalt. Marketingaufwend. Personalschulungen Instandhalt. Gebäude Bilanzsumme Gebäudemieten Personalkosten Werbekosten Wareneinsatz Anlagevermögen Umlaufvermögen Gebäude Ausstattung Warenbestand Forderungen Bankguthaben Personalqualität Kundenzufriedenheit Kundenbindung Sortiment Standort Lohn und Gehalt Personalnebenkosten Personalschulungen Personalproduktivität Motivation Fehlzeiten Mitarbeiterzufriedenh. Inanspruchnahme zentraler Leistungen Altwarenbestand Kapitalkosten Steuern Capital - WACC Aktiv.Leasing-u. Mietverpflichtungen nach Abschreibung Aktiv.Aufwend.mit Investitionscharak. nach Abschreibung Marketingaufwendungen Personalschulungen Instandhaltung Gebäude Eigenkapitalkostensatz Eigenkapitalquote Fremdkapitalkostensatz Fremdkapitalquote Steuersatz Pr of. Dr.Unger er Unt er nehmensf ühr ung und Int egr ier t es Management Kap Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 3.2

21 3.3 Werttreiberhierarchien Steuerungsgrößen Ein integriertes, wertorientiertes Management benötigt ein Zielsystem, das - aus der Mission abgeleitete strategische und operative Ziele enthält - die Ansatzpunkte für ein wertorientiertes Management, die Werttreiber, offenlegt - führungsgeeignet ist, d.h. disaggrierbar bis zum Mitarbeiter, also auch kommunizierbar und incentivegeeignet ist. Je größer das Wissensdefizit und je geringer die Einflussmöglichkeit des Unternehmens sind, desto schwieriger ist die Identifikation und Steuerung der Werttreiber. Balanced Scorecard als Kennzahlensystem Die BSC ist ein Kennzahlensystem, das - alle Sichtweisen modernen Managements (Wert-, Markt-, Ressourcensicht) abbildet - ein Mittel der Strategiekonkretisierung und- kommunikation darstellt - den Beitrag des Tagesgeschäfts zur Strategie offenlegt In ihrer Grundform werden Antworten auf folgende Fragen gegeben - Welche Erwartungen haben die Gesellschafter? - Welche Leistungen sollten wir für die Kunden zur Umsetzung unserer Vision bringen? -Wie sollten wir die Prozesse gestalten, um Kunden und Gesellschafter zufrieden zu stellen? - Wie erhalten wir die Fähigkeit zur ständigen Verbesserung und zum Wandel um unsere Ziele zu erreichen? Prinzipien der Erstellung (falsch: vorliegende Kennzahlen neu ordnen) - Klare Formulierung zu Ursache-Wirkungsbeziehungen zur Hypothesenprüfung (Double-Loop), Konsistenzprüfung von Teilstrategien und Motivation der Mitarbeiter - Verknüpfung mit finanziellen Zielen und Incentives - Prozesssteuerungs- und Kaskadierungsfähigkeit - Einführung nach dem Gegenstromprinzip Prof. Dr. Ungerer Unternehmensführung und Integriertes Management Kap. 3.3

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung)

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Organisation 1 Komplexität erfordert Management und Führung Management / Führung Eigenheim bauen Kongress

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains Reihe: Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre Band 23 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Bayreuth Dr. Tobias Metze Supply Chain Finance Die wertorientierte Analyse und Optimierung

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT

STRATEGISCHES MANAGEMENT STRATEGISCHES MANAGEMENT VISIONEN ENTWICKELN STRATEGIEN UMSETZEN ERFOLGSPOTENTIALE AUFBAUEN Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Versus Zürich Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Konzept des Strategischen Managements

Mehr

Controlling. Grundlagen, Instrumente und Entwicklungsperspektiven. Thomas M. Fischer/Klaus Möller/Wolfgang Schultze. 2., überarbeitete Auflage

Controlling. Grundlagen, Instrumente und Entwicklungsperspektiven. Thomas M. Fischer/Klaus Möller/Wolfgang Schultze. 2., überarbeitete Auflage Thomas M. Fischer/Klaus Möller/Wolfgang Schultze Controlling Grundlagen, Instrumente und Entwicklungsperspektiven 2., überarbeitete Auflage 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Vorwort 1 1.1 1.1.1 1.1.2

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Freitag,, Prof. Dr. B. Schmid, Boris Lyczek 1. Die Organisation und ihre Die bilden Werte für die Organisation, Value I und die Organisation tangiert

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl - Unternehmenskultur - Axel Meyl Axel Meyl, 2_ Unternehmenskultur.ppt, 27.09.2002 Seite 1 12 - Prinzipien Unternehmenskultur 1. Selbststeuerungsrahmen schaffen 2. Verantwortlichkeit für Ergebnisse schaffen

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Grundlagen des Erfolgscontrollings

Grundlagen des Erfolgscontrollings Controlling Grundlagen des Erfolgscontrollings von Prof. Dr. Rolf Brühl ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin - Paris - London - Madrid -Turin Lehrstuhl für Unternehmensplanung und Controlling 3., überarbeitete

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben 6.01 Kapitalkostensatz / WACC 33 6.02 Beta / WACC 34 6.03 Beta / WACC 35 6.04 Aufteilung der Zinskosten 36 6.05 Aufteilung der Zinskosten 38 6.06 Ziel-Gewinn

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Controlling-Tool Value Based Communication Management

Controlling-Tool Value Based Communication Management Jörg Pfannenberg, JP:PR PR-Beratung GmbH, Düsseldorf und Frankfurt am Main Controlling-Tool Value Based Communication Management Ausgangslage In den meisten Unternehmen erfolgt die Zuweisung der Ressourcen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

KOPPENBRINK AG. 2005 KOPPENBRINK AG Berliner Str. 5 D-13467 Berlin +49 30 4059030

KOPPENBRINK AG. 2005 KOPPENBRINK AG Berliner Str. 5 D-13467 Berlin +49 30 4059030 Produktbeschreibung M&A Stand: 20.07.2005 09:02 Ganzheitliche Beratung von Unternehmen bei Kooperationen, Fusionen und Unternehmenskäufen. Ein M&A Beratungsprojekt vollzieht sich in vier Phasen. Im ersten

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze November 2014 Delight your Customers Fight for Profits Enjoy your Work 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen www.boeckler.de August 2011 Hans-Böckler-Stiftung Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen 1. Konzept 2. Vorgehen bei der Umsetzung 3. Weiterentwicklungen 4. Merkmale 5. Chancen, Risiken und Probleme

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Januar 2013 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns sind in drei übergeordneten Zielen zusammengefasst:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...V Inhaltsübersicht...VII. 1. Grundlagen der Unternehmensführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...V Inhaltsübersicht...VII. 1. Grundlagen der Unternehmensführung... 1 Vorwort...V Inhaltsübersicht...VII 1. Grundlagen der Unternehmensführung... 1 1.1 Grundbegriffe der Unternehmensführung... 3 1.1.1 Unternehmen... 3 1.1.2 Führung... 6 1.1.3 Unternehmensführung... 7 1.2

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

collaborative balanced scorecard

collaborative balanced scorecard PMI Cracker Barrel Frankfurt 1. Anwendungsszenario Collaborative Project Scorecard Seite 1 SOMO Consulting GmbH Dr.-Ing. Karin Haese haese@somo-consulting.com Agenda Anwendungsszenario collaborative project

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development Prof. Dr. Helmut Willke Grundlagen Wissensmanagement 1 Architektur von Expertise Daten Information Wissen Expertise codierte Basisoperation Beobachtungen Problemorientierte Selektion von Daten Einbau von

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission Standards für Researchberichte Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Ermittlung wertorientierter Kennzahlen unter IFRS

Ermittlung wertorientierter Kennzahlen unter IFRS JUSTUS-LIEBIG- UNIVERSITÄT GIESSEN Barbara E. Weißenberger / Marcus Blome Ermittlung wertorientierter Kennzahlen unter IFRS Working Paper 2 / 2005 Arbeitspapiere Industrielles Management und Controlling

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Wie effizient ist der Kapitalmarkt?

Wie effizient ist der Kapitalmarkt? white paper 2006 Nr. 7 Wie effizient ist der Kapitalmarkt? Kapitalmarktinformationen zum Unternehmenswert bilden das Grundgerüst eines modernen wertorientierten Führungssystems. Die Kapitalmarkteffizienz

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Block II Human Capital Management Seite 1 Datum Mittwoch, 30.05.2007 Zeit und Ort 09.00-11.00 HS 12 11.00-13.00 HS 13 14.00-18.00 HS 11 Vorlesungsinhalt Block I: Grundlagen des Personalmanagements Donnerstag,

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved.

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved. Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten Steuerung Herausforderungen 1. Finanzkrise 2. Demografischer Wandel 3. Innovationsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung 4. Leistungsorientierung

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

Marketing-Controlling-Organisation

Marketing-Controlling-Organisation Marketing-Controlling-Organisation Grundgestaltung marktorientierter Unternehmenssteuerung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage?

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Erfolgsfaktoren für Bildungsmanagement und Wissensmanagement Wien, 18. Mai 2006 Darf ich mich vorstellen? Gabriele Vollmar Selbstständig

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit für: Haufe-Verlag / finanzen.steuern.kompakt

1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit für: Haufe-Verlag / finanzen.steuern.kompakt 1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit Einführung Im Allgemeinen versteht man unter einem Kennzahlen-Cockpit eine Visualisierungsform großer Datenmengen, Dabei handelt es sich zumeist um Verteilte

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode Der Weg zu Exzellenz mit der TEMP-Methode als wirkungsvolles Management-System Ein Management-System ist ein Führungsinstrument, mit dem das Management seine strategischen Aufgaben -wie Ziele setzen, planen

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Unternehmens führung

Unternehmens führung . Unternehmens führung - : tb.'< '. von Prof. Dr. Ralf Dillerup Hochschule Heilbronn und Prof. Dr. Roman Stoi Berufsakademie Stuttgart i Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht

Mehr