Herausragende Trends in Business Intelligence und Business Analytics

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausragende Trends in Business Intelligence und Business Analytics"

Transkript

1 Herausragende Trends in Business Intelligence und Business Analytics Sonja Öttl 1 Universität Konstanz, Lehrstühle Prof. Dr. Reiterer, Prof. Dr. Scholl, Seminar Business Intelligence, Wintersemester 2006/07 Zusammenfassung. Business Intelligence (BI) hat in den letzten 20 Jahren einen stetigen Wandel durchlaufen und wurde zunehmend populärer. Nach einer grundlegenden Definition von Business Intelligence und Business Analytics wird zunächst die allgemeine Situation beschrieben, woraufhin die wesentlichen Akteure am BI-Markt benannt werden. Im Anschluss werden schliesslich generelle Trends herausgearbeitet und in den BI-Prozess eingeordnet. 1 Definitionen BI ist ein weitverbreitetes Schlagwort, das 1989 von Howard Dresner, einem Analysten des Gartner Konzerns, geprägt wurde. Nach Moss [13] 1 versteht man darunter weder ein spezifisches Produkt noch ein geschlossenes System, sondern eine Architektur und Sammlung von integrierten, operativen sowie entscheidungsunterstützenden Applikationen und Datenbanken, mit deren Hilfe dem Nutzer der Zugriff auf geschäftsrelevante Daten erleichtert wird. Azvine [1] versteht unter BI all about how to capture, access, understand, analyse and turn one of the most valuable assets of an enterprise - raw data - into actionable information in order to improve business performance. Der Terminus BI beschreibt zusammenfassend auf Basis von Firmendaten begründete Wertschöpfungs- und Optimierungsprozesse. Business Analytics (BA) ist einerseits Teil des BI-Prozesses und geht andererseits darüber hinaus. So kann man BA als den analytischen Prozess der Hinterfragung, Vorhersage und des Bewertens von Geschäftshandlungen und - prozessen bezeichnen, der einerseits auf aus Geschäftsdaten extrahierten Mustern basiert und andererseits - im Gegensatz zu BI - auch Geschäftspläne als 1 BI is neither a product nor a system. It is an architecture and a collection of integrated operational as well as decision-support applications and databases that provide the business community easy access to business data. [13]

2 2 Bewertungsgrundlage miteinbezieht. Der Schwerpunkt liegt hierbei zwar stärker auf analytischen Verfahren als bei BI, aber eine Trennung der beiden Begriffe scheint im weiterfolgenden Kontext nicht sinnvoll, da beide Termini stark interdependent sind und ineinander übergreifen. 2 Wandel von BI und BA In den letzten 20 Jahren hat BI einen starken Wandel durchlaufen, nicht zuletzt aufgrund des rasanten Datenwachstums mit der zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt. Einer Studie von Lyman und Varian [12] zufolge werden pro Jahr in etwa 5 Petabyte an Daten produziert, wobei das Datenwachstum in Firmen laut dem Speicherhersteller EMC [7] in etwa 30-70% pro Jahr entspricht. Ein durchschnittlicher Arbeitnehmer verbringt 15-35% seiner Arbeitszeit mit der Suche nach Informationen [9], wobei lediglich 20% an Firmendaten wertschöpfend eingesetzt werden [6]. Um diese Missstände zu beheben, wurden die früher zweckgebundenen, stark an die spezifischen Bedürfnisse angepassten Spezialanwendungen, die oftmals nur von Data-Mining-Spezialisten bedient werden konnten, weiterentwickelt. Dem entsprechend entstanden und entstehen nach und nach vielseitig einsetzbare Produkte, die die Integration heterogener Datenquellen erlauben [10]. Der Wert dieser Applikationen wird heutzutage in terms of progress toward bridging the gap between the needs of the business user and the accessibility and usability of analytic tools [11] gemessen. 3 Akteure Um Trends sowie ihre Ursachen und Auswirkungen genauer fixieren zu können, muss zunächst ein Blick auf den BI-Markt und seine Akteure, also einerseits die Anwender, andererseits die Hersteller der Produkte, geworfen werden. 3.1 Anwender von BI-Produkten Anwender von BI-Systemen besitzen in der Regel Expertise in ihrem Fachgebiet, bringen jedoch nur wenig analytische und statistische Kenntnisse mit [11]. Wirft man einen Blick auf die Zusammensetzung des BI-Kundenfeldes (Abbildung 1), so kommt in etwa ein Drittel der BI-Anwender aus dem Finanzdienstleistungsbereich. Zusammen mit Kommunikations- und Produktionssektor sowie dem Gesundheitswesen, sind mehr als zwei Drittel des Marktes abgedeckt.

3 3 Abb. 1. Überblick über das Gesamtkonzept [10] 3.2 Hersteller von BI-Produkten Betrachtet man anhand von Gartners Magic Quadrants 2 den Markt der Hersteller von BI-Plattformen in den Jahren 2006 [14] und 2007 [15](Abbildung 2 3 ), so hat sich im letzten Jahr wenig geändert. Cognos 4, SAS Institute 5, Business Objects 6 und Information Builders 7 wurden - wie bereits in den Vorjahren - als Leaders eingestuft. Darunter werden marktführende Hersteller verstanden, die firmenweite, breit gefächerte BI- Lösungen zur Verfügung stellen können und einen global verteilten Kunden- 2 Eine detaillierte Erläuterung, wie Magic Quadrants interpretiert werden müssen, findet sich unter anderem in den jeweiligen Berichten, e.g. [15]. 3 abgedruckt mit der Erlaubnis des Gartner Konzerns, keine weitere Veröffentlichung erlaubt! 4 Allein seit der Einführung von Cognos 8, das erstmals ein zentrales Metadatenmodell beinhaltet, konnte Cognos im Jahr Firmenverträge im Wert von je über einer Million US-Dollar abschliessen und in etwa 2900 Einzelkunden gewinnen [15]. Homepage: Stand SAS Institute hebt sich insbesondere im Bereich der Advanced analytics von seinen Konkurrenten ab und 2006 lag der Kundenzuwachs in etwa bei 500 grösseren Unternehmen. Seit August 2006 versucht SAS Institute zudem, auch mittelständische Unternehmen als Kunden hinzuzugewinnen [15]. Homepage: Stand: Das Jahreseinkommen von Business Objects überschritt 2006 nach einer Erweiterung der Produktpalette um Budgetierungs, Planungs- und Konsolidationsanwenundgen sowie einer Verbesserung der Datenintegration erstmals die Millardengrenze [15]. Homepage: Stand: brachten Information Builders mit Power Painter das die erste Adhoc- Abfrage-Anwendung auf den Markt und konnten unter anderem dadurch ihre Position als marktführendes Unternehmen festigen[15]. Homepage: Stand:

4 4 Abb. 2. Magic Quadrant for Business Intelligence Platforms 1Q07 [15] stamm besitzen. Seit 2007 sind Oracle 8 und Hyperion Solutions 9 ebenso zu den Marktführern zu zählen. Challengers - Marktherausforderer wie Microsoft10 und SAP 11 - dagegen sind auf spezifische Domänen oder Regionen beschränkt oder an technische Voraussetzungen gebunden, nehmen aber ebenso eine zentrale Rolle am Markt ein. Als Visionaries (Visionäre) werden Hersteller wie MicroStrategy 12 oder Qlik- Tech 13 angesehen, deren Produkte zwar tiefe Funktionalitäten hinsichtlich der 8 Unter anderem aufgrund der Übernahme von Siebel und der daraus hervorgegangenen Business Intelligence Suite Enterprise Edition konnte Oracle sich in das Feld der Markführer bewegen.[15] Homepage: Stand: Mit System 9 und weiteren Innovationen im Jahr 2006 konnte Hyperion Solutions frühere Schwachstellen im Bereich des Reporting und der Datenintegration beheben, weshalb Hyperion Solutions mittlerweile von einem Visionär zu einem Marktführer aufgestiegen ist.[15] Homepage: Stand: Homepage: Stand: Homepage: Stand: Homepage: Stand: Homepage: Stand:

5 5 spezifizierte Einsatzfelder aufweisen, die aber nur eingeschränkt am Markt präsent sind oder kein breites Spektrum an Lösungen anbieten können. Niche Players (Nischenspieler) haben sich auf einzelne BI-Teilbereiche wie Reporting spezialisiert oder bedienen nur ein kleines, oftmals lokal konzentriertes Kundenfeld. Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle Spotfire 14, welches aufgrund seiner innovativen Analysefunktionalitäten erstmalig im Magic Quadrant für Business Intelligence Plattformen Erwähnung findet, obwohl einige der grundlegenden Aufnahmevoraussetzungen nicht zwingend erfüllt sind. 4 Der BI- und BA-Prozess Zunächst gilt es, den BI- und BA-Prozess genauer zu definieren, um im Folgenden anhand der erstellten Pipeline allgemeine Trends aufzuzeigen. Um den BI- und BA- Prozess zusammenfassend darzustellen, muss die herkömmliche KDD 15 -Pipeline [8] zunächst um die Handlungen des Anwenders von BI-Systemen und den Einbezug von Geschäftszielen und -plänen erweitert werden (Abbildung 3). Abb. 3. Interpretation der KDD-Pipeline für BI und BA 14 Homepage: Stand: Knowledge Discovery in Databases

6 6 5 Allgemeine Trends in BI und BA Folgt man den Erläuterungen von Kohavi [11], so sind im Wesentlichen vier Trends zu erkennen: Reduktion der Lauf- und Analysezeit Optimierung der Datensammlung und Datentransformation sowie Erweiterung der Datenintegration, insbesondere aus externen Datenquellen wie dem Internet Forcierte Verbreitung der Analyseergebnisse und zunehmende Förderung der Fachexpertise Realistische Anpassung von Geschäftsplänen und Metriken Wirft man nun zudem einen Blick auf Gartners Hypecycle for Business Inteligence und Corporate Performance Management 2006 [2](Abbildung 4 16 ), so lassen sich die herausgearbeiteten Trends genauer spezifizieren. Abb. 4. Hypecycle for Business Intelligence und Corporate Performance Management abgedruckt mit der Erlaubnis des Gartner Konzerns, keine weitere Veröffentlichung erlaubt!

7 7 5.1 Reduktion der Lauf- und Analysezeit Abb. 5. Reduktion von Lauf- und Analysezeit Insbesondere in Anwendungsbereichen wie dem Finanzdienstleistungssektor, der rund ein Drittel der BI-Anwender stellt, oder auch in medizinischen Einrichtung nimmt der Zeitfaktor für die Entscheidungsfindung oftmals eine kritische Rolle ein. Im Produktionssektor erfordern Just-in-Time-Fertigungen e.g. ebenso schnelle Reaktionen auf eventuelle Verzögerungen. Daher müssen BI- Anwendungen heutzutage vor allem eine schnelle Auswertung der zur Verfügung stehenden Daten ermöglichen. Ziel ist es, die Laufzeit bis auf Echtzeit zu reduzieren (Realtime-BI), was den Übergang von ETL 17 -Ansätzen über OLAP 18 bis hin zu high performance analytics oder auch Kombinationen derer hervorgerufen hat. Ein wegweisender Ansatz für die Zukunft ist bis jetzt noch nicht ersichtlich. Als zentrale Anwendungen sind Realtime-Decisioning, In-Memory Analyctis (auf 64Bit-Hardware), Firmenweites Realtime-CPM 19, BAM 20 und Advanced Analytics zu sehen [3], [2]. All diese Anwendungsfelder haben den Markt ad hoc nur zu weniger als 5% durchdrungen und werden voraussichtlich in 2-5 Jahren das Plateau of Productivity erreicht haben [2]. 17 Extract, Transform, Load 18 Online Analytical Processing 19 Corporate Performance Management 20 Business Activity Monitoring

8 8 5.2 Optimierung der Datensammlung, -transformation und -integration Abb. 6. Datenkollektion und -transformation Die Integration und Auswertung heterogener Daten, insbesondere aus firmenexternen Datenquellen wie Internetseiten, stellt für zahlreiche Unternehmen einen signifikanten Marktvorteil dar. Um diese Daten systemintern verwalten zu können, bedarf es eindeutiger Identifikatoren und abgestimmter Metadatenmodelle. In diesem Rahmen gewinnen auch Standards und Techniken aus dem Bereich des Semantic Web wie beispielsweise XML 21, RDF 22 und OWL 23 immer mehr an Bedeutung, vor allem, wenn es um die Integration unstrukturierter Daten geht. Desweiteren spielt die Einbettung analytischer Kapazitäten in CRM-, SCM 24 - und ERP 25 -Systeme eine immer grössere Rolle. Als zentrale Anwendungen können nach Gartners Hypecycle an dieser Stelle Textmining, Embedded Analytics und insbesondere Data Quality Tools und Webanalytics angeführt werden [3], [2]. Während Textmining voraussichtlich erst in 5-10 Jahren profitable Ergebnisse liefern wird, werden Data Quality Tools und Applikationen zur Webanalyse bereits erfolgreich eingesetzt [2] und haben den Markt zu 20% respektive 50% durchdrungen. 21 Extensible Markup Language, Stand: Resource Description Framework, Stand: Web Ontology Language, Stand: Supply Chain Management 25 Enterprise Resource Planning

9 9 5.3 Verbreitung der Analyseergebnisse und Förderung der Fachexpertise Abb. 7. Distribution der extrahierten Datenmuster Unter dem Schlagwort BI for the masses [1], [4], [5] wurde von Microsoft 2002 ein Programm ins Leben gerufen, dass das Ziel verfolgt, möglichst jedem Arbeiter einer Firma BI-Werkzeuge zur Verfügung zu stellen. Um den Nutzern den Umgang mit den Anwendungen zu erleichtern und näher zu bringen, werden unterschiedliche Strategien verfolgt, wie die Verbesserung der Benutzeroberflächen, der Einsatz intuitiver Visualisierungen oder auch die Einbettung von BI in bereits genutzte und somit vertraute Anwendungen. Der Output der einzelnen Anwendungen sollte hierbei stets aufgabenrelevant sein. Mobile Solutions, B2B BI extranets, Collaborative BI, Visual BI Development Tools, Advanced Visualization, Enterprise Information Management, Web Analytics, Dashboards/ Scorecards und MS Excel als BI/ CPM-Frontend werden zurzeit eingesetzt, um dieses Ziel zu erreichen [3], [2]. 5.4 Anpassung von Geschäftszielen und Metriken Abb. 8. Ziele und Metriken Einer Studie von Swaak et. al. [16] gemäss schätzen Mitarbeiter von Firmen ihren Wissenzugriff innerhalb der Firma zwar als positiv ein, aber sobald

10 10 sie eine organisatorische Perspektive einnehmen, gehen sie davon aus, dass das vorhandene Wissen zu wenig genutzt wird. Zudem setzen Geschäftspläne und -ziele oftmals unrealistische Erwartungen an Data Mining oder sind den Arbeitern nicht bekannt. Dem entsprechend ist es umso schwerer, geeignete, angemessene Metriken zur Bewertung der aus dem BI-Prozess resultierenden Handlungen zu identifizieren, zumal die Metriken reziprok auf die Datensammlung und -transformation einwirken können. Als überaus erfolgreiches Beispiel lässt sich an dieser Stelle Planning, Budgeting and Forecasting hervorheben. CPM-Applikationen, die in diesen Bereich fallen, ersetzen nach und nach immer mehr meist Excel-basierte Kalkulationssysteme und haben ihre Zielgruppe bereits zu 20-50% erreicht [2]. 6 Fazit Fasst man die oben gewonnenen Ergebnisse zusammen, so stellt man fest, dass der Trend, Geschäftsziele realistischer zu gestalten und angemessene Planungen aufzustellen bereits weitreichend umgesetzt wurde. Anwendungen zur Optimierung von Datenintegration und Reporting sind kurz davor, den Markt ebenso signifikant zu durchdringen, wohingegen die meisten Ansätze im Bereich der Realtime-BI sich noch am Anfang ihrer Entwicklung befinden, was ihre Bedeutung und Tragweite jedoch nicht schmälert. Da die spezifzierten Trends iterdependent sind und ineinander übergehen, was anhand der oben skizzierten Pipeline veanschaulicht wurde, müssen sie letztendlich gleichermassen umgesetzt werden, um die Lücke zwischen dem Nutzer von BI-Systemen und den Anwendungen hinreichend zu schliessen. Literatur 1. B.Azvine, Z. Cui, D.D. Nauck, B. Majeed: Real Time Business Intelligence for the Adaptive Enterprise. In: E-Commerce Technology, The 8th IEEE International Conference on and Enterprise Computing, E-Commerce, and E-Services 2. Andreas Bitterer, Nigel Rayner, Bill Hostmann, Bill Gassman, Kurt Schlegel, Mark Beyer, Betsy Burton, Ted Friedman, Gareth Herschel, Debra Logan, David Newman, John Radcliffe: Hype Cycle for Business Intelligence and Corporate Performance Management, 2006, 2005, Gartner-ID:G Frank Buytendijk, Ted Friedman, Bill Hostmann, Howard Dresner, Bill Gassman, Kurt Schlegel, Andreas Bitterer, Donald Feinberg, Alexander Linden, Mark Beyer, Gareth Herschel: Hype Cycle for Business Intelligence and Data Warehousing, 2005, Gartner-ID:G Microsoft:Business intelligence for the masses. In: Computerweekly, November Stand: Bob Violino: BI for the masses. In: Computerworld, Juni ,10801,93895,00.html, Stand: Alice Dragoon: Business Intelligence Gets Smart(er) Sep. 15, 2003 Issue of CIO Magazine,

11 7. Emc: Information lifecycle management, U. Fayyad, G. P.-Shapiro, and P. Smyth. From data mining to knowledge discovery in databases. AI Magazine, 17(3):37-54, S. Feldman: The high cost of not finding information. KMWorld Magazine, 13, S. Ortiz. Jr. Is business intelligence a smart move? Computer, 35(7):11-14, R. Kohavi, N. J. Rothleder, and E. Simoudis: Emerging trends in business analytics. Commun. ACM, 45(8):45-48, P. Lyman and H. R. Varian. How much information? Technical report, Berkeley, L. T. Moss and S. Atre: Business Intelligence Roadmap: The Complete Project Lifecycle for Decision-Support Applications. Addison-Wesley Longman Publishing Co., Inc., Boston, MA, USA, Kurt Schlegel, Bill Hostmann, Andreas Bitterer, Betsy Burton: Magic Quadrant for Business Intelligence Platforms, 1Q06, 2005, Gartner-ID:G Kurt Schlegel Bill Hostmann Andreas Bitterer: Magic Quadrant for Business Intelligence Platforms, 1Q07, 2006, Gartner-ID:G Swaak, J., Efimova, L., Kempen, M., Graner, M.: Finding in-house knowledge: Patterns and implications. In: Proceedings of I-Know04-4th International Conference on Knowledge Management, Graz, Austria,

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Trends im Markt für Business Intelligence. Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016

Trends im Markt für Business Intelligence. Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016 Trends im Markt für Business Intelligence Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016 18.03.2016 BARC 2016 2 IT Meta-Trends 2016 Digitalisierung Consumerization Agilität Sicherheit und Datenschutz

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Mission TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Der Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen # Datenquellen x Größe der Daten Basic BI & Analytics Aufbau eines

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence & Corporate Performance Management Entwicklung des BI-Softwaremarktes Seit Jahren robustes

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center BARC Historie BARC ist der führende

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Willkommen im Haifischbecken:

Willkommen im Haifischbecken: Willkommen im Haifischbecken: Strategien der vier Megavendoren Zürich 18. November 2009 Wolf K. Müller Scholz Business Intelligence Magazine wms@bi-magazine.net 1 Business Intelligence: Tastsinn Lehre

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung Jörg Telle Martin Ruis Harald Giritzer SAP Österreich Agenda SAP BI BusinessObjects aktuelle Roadmap Investitionsschutz SAP BI Österreich-Erweiterungspaket II Verteilung

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D make connections share ideas be inspired BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE Wolfgang Schwab SAS D Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. BIG DATA: BEDROHUNG ODER CHANCE?

Mehr

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com Wer sind wir? Wir sind ein unabhängiges Beratungs- und Analystenhaus für Business Intelligence Beratungs-

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Open Source BI Trends 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Profil Folie 2 JAX 2009 11.12.2009 Gründung 2002, Nürnberg 50 Mitarbeiter Innovative Kunden Spezialisiert auf Open Source Integration Open Source

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

MicroStrategy Analytics + Security

MicroStrategy Analytics + Security PPT-0129 0115 Campaign Sales Deck MicroStrategy Analytics + Security Die leistungsstarken Analytics und Mobile Plattformen von MicroStrategy umfassen nun eine einfache, nahtlose und umfangsreiche Identitäts-Plattform.

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

BOARD Deutschland GmbH

BOARD Deutschland GmbH BOARD Deutschland GmbH Roger Schymik Senior PreSales Consultant BOARD Deutschland GmbH Better decisions. Better business. Der Wendepunkt WETTBEWERBSFÄHIGKEIT BI & CPM WENDEPUNKT Entscheidungs -effektivität

Mehr

BUSINESS INTELLIGENCE (BI) MIT PENTAHO. Schneller, höher, weiter!

BUSINESS INTELLIGENCE (BI) MIT PENTAHO. Schneller, höher, weiter! BUSINESS INTELLIGENCE (BI) MIT PENTAHO Schneller, höher, weiter! HERZLICH WILLKOMMEN ZUM WEBINAR Business Intelligence (BI) mit Pentaho Die Moderatoren Fragen über Chat Arved Wendt Teammanager Janina Kasten

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

Data Mining Standards am Beispiel von PMML. Data Mining Standards am Beispiel von PMML

Data Mining Standards am Beispiel von PMML. Data Mining Standards am Beispiel von PMML Data Mining Standards am Beispiel von PMML Allgemeine Definitionen im Data Mining Data Mining (DM) Ein Prozess, um interessante neue Muster, Korrelationen und Trends in großen Datenbeständen zu entdecken,

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1 OLAP und Datawarehousing OLAP & Warehousing Die wichtigsten Produkte Die Gliederung Produkt Bewertung & Vergleiche Die Marktentwicklung Der aktuelle

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Big Data Plattformen für polystrukturierte Daten neue Chancen und Herausforderungen

Big Data Plattformen für polystrukturierte Daten neue Chancen und Herausforderungen Big Data Plattformen für polystrukturierte Daten neue Chancen und Herausforderungen Oracle DWH-Konferenz 21. März 2012 Dr. Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Big Data bietet Methoden und Technologien

Mehr

Open Source Master Data Management. Die Zeit ist reif

Open Source Master Data Management. Die Zeit ist reif Open Source Master Data Management Die Zeit ist reif Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Anforderungen an den Open Source Markt 3 Freiheit 4 Vorhersagen über die Auswirkungen von Open Source auf MDM 4 Talend

Mehr

Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt. Mainz, 10. Mai 2011

Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt. Mainz, 10. Mai 2011 Business Intelligence und Geovisualisierung Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt Mainz, 10. Mai 2011 Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Prof. Dr. Klaus Böhm Inhalt Ausgangssituation und Motivation Motivation

Mehr

Complex Event Processing

Complex Event Processing [10] Armin Steudte HAW Hamburg Masterstudiengang Informatik - WS 2011/2012 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks Ausblick Quellen 2 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com Governance als Teil der IT Governance Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich 27.02.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda Informatica im Überblick Die Trends der Datenintegration versus der Haarschopf

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired make connections share ideas be inspired Data Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland BIG Data.. Wer? BIG Data.. Wer? Wikipedia sagt: Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Data Mining als Arbeitsprozess

Data Mining als Arbeitsprozess Data Mining als Arbeitsprozess Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 31. Dezember 2015 In Unternehmen werden umfangreichere Aktivitäten oder Projekte im Bereich des Data Mining

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen

IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen Nahezu 70% aller Data Warehouse Anwendungen leiden unter Leistungseinschränkungen der unterschiedlichsten Art. - Gartner

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Die sichere Datenhaltung für optimierte Qualitätssicherung

Die sichere Datenhaltung für optimierte Qualitätssicherung Die sichere Datenhaltung für optimierte Qualitätssicherung Matthias Weiss Business Unit Database Mittelstandstechnologie ORACLE Deutschland GmbH Kontaktdaten-Mail-ID: matthias.weiss@oracle.com -Telefon:

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

10:00 Uhr Smarter Planet New Intelligence Frank Theisen, Business Unit Executive -

10:00 Uhr Smarter Planet New Intelligence Frank Theisen, Business Unit Executive - AGENDA 10:00 Uhr Smarter Planet New Intelligence Frank Theisen, Business Unit Executive - Information on Demand Information Management Germany, IBM 10:30 Uhr Informix Business Update aus Jerry Keesee,

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition BI für Jedermann Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition Wolfgang Rütter Bereichsleiter Informationssysteme OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH 1 Warum BI für Jedermann? 1. Historie

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Anwendung der Predictive Analytics

Anwendung der Predictive Analytics TDWI Konferenz mit BARC@TDWI Track 2014 München, 23. 25. Juni 2014 Anwendung der Predictive Analytics Prof. Dr. Carsten Felden Dipl. Wirt. Inf. Claudia Koschtial Technische Universität Bergakademie Freiberg

Mehr

Kapitel 5 Prozess Monitoring und Key Performance Indicators II

Kapitel 5 Prozess Monitoring und Key Performance Indicators II Kapitel 5 Prozess Monitoring und Key Performance Indicators II Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Agenda 'Business Insight' und 'Business Transformation'

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen BOARD All in One Unternehmen Lösung Referenzen Unternehmen BOARD Führender Anbieter für BI & CPM mit Sitz in Lugano Gegründet 1994 eigene Software seit 19 Jahren Eigenfinanziert & profitabel Weltweite

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

1 mysap Business Intelligence Entscheidungen im richtigen betriebswirtschaftlichen Kontext 1

1 mysap Business Intelligence Entscheidungen im richtigen betriebswirtschaftlichen Kontext 1 1 mysap Business Intelligence Entscheidungen im richtigen betriebswirtschaftlichen Kontext 1 1.1 Das Informationsdilemma Es besteht kein Zweifel darüber, dass heute und in Zukunft die Unternehmensstrategie

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Data Discovery mit Qlik

Data Discovery mit Qlik Data Discovery mit Qlik Performante Datenanalyse, Visualisierung, Storytelling und Data Governance für alle Anforderungen Dr. Stefan Jensen, Director PreSales Qlik Rechtlicher Hinweis Diese Präsentation

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Unternehmensweites DQ Controlling auf Basis von BI-Werkzeugen. Doreen Hartung, TIQ Solutions GmbH 6. GIQMC, Bad Soden, 26.-28.

Unternehmensweites DQ Controlling auf Basis von BI-Werkzeugen. Doreen Hartung, TIQ Solutions GmbH 6. GIQMC, Bad Soden, 26.-28. Unternehmensweites DQ Controlling auf Basis von BI-Werkzeugen Doreen Hartung, TIQ Solutions GmbH 6. GIQMC, Bad Soden, 26.-28. November 2008 2007 TIQ Solutions GmbH All Rights Reserved. GIQMC Bad Soden,

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Advanced Analytics. Michael Ridder. Copyright 2000-2014 TIBCO Software Inc.

Advanced Analytics. Michael Ridder. Copyright 2000-2014 TIBCO Software Inc. Advanced Analytics Michael Ridder Was ist Advanced Analytics? 2 Was heißt Advanced Analytics? Advanced Analytics ist die autonome oder halbautonome Prüfung von Daten oder Inhalten mit ausgefeilten Techniken

Mehr

Reporting: von der Datenquelle zum Dashboard. Dr. Gero Presser QuinScape GmbH

Reporting: von der Datenquelle zum Dashboard. Dr. Gero Presser QuinScape GmbH Reporting: von der Datenquelle zum Dashboard Dr. Gero Presser QuinScape GmbH 1 Agenda Kurze Vorstellung Embedded BI warum macht man das? TIBCO Jaspersoft Von der Datenquelle bis zum Dashboard Anwendungsbeispiele

Mehr

Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Und was wird aus meinem Berichtswesen? <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Die Zukunft von Oracle Reports Statement of Direction (März 2012) Oracle Application Development Tools: Statement of Direction

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................................................. 11 Was Sie in diesem Buch finden......................................................... 12 Aufbau

Mehr

Softwareentwicklung bei eevolution

Softwareentwicklung bei eevolution Softwareentwicklung bei eevolution Darstellung der Prozesse mit dem agilen Entwicklungsansatz Jan Freitag, COMPRA GmbH Jan Freitag Studium: IMIT Bachelor: 2005-2008 IMIT Master: 2008-2010 eevolution: Mitarbeit

Mehr

Web Content Management

Web Content Management Web Content Management Informationen sinnvoll aufbereiten und anreichern Lars Onasch Senior Director Product Marketing Open Text Cooperation Copyright Open Text Corporation. All rights reserved. Web Content

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.2 So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT Mit Peter Huemayer Agenda Welche Berichte machen Sinn? Welche Daten haben

Mehr

Location Intelligence

Location Intelligence Herzlich Willkommen am 23. März 2011 bei Trivadis In Zürich Location Intelligence Christoph Köhler, ORACLE Schweiz Business Development Manager, Business Intelligence Location Intelligence

Mehr