Corporate Partnering & Collaboration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Partnering & Collaboration"

Transkript

1 Corporate Partnering & Collaboration Wachstum durch effektive Partner- und Kooperationsnetzwerke: Strategien, Instrumente, Umsetzungen Hotel Palace Berlin 28. & 29. März 2006 Profitieren Sie u.a. von folgenden Themenschwerpunkten: Ganzheitliches, adaptives und integratives Kooperationsmanagement Wertsteigerung von Kooperationen und Partnerschaften durch intelligentes Partnermanagement Due Diligence Prüfung im Rahmen des Partner-Prozesses Partner Relationship Management: Strategisches Partnercontrolling und Partner Performance Measurement Operative Steuerungs- und Managementinstrumente des Kooperationsmanagements Adaptive Business Networks Strategien und Techniken des Kooperationsmanagements Plus Diskussionsforum an Tag 1: Improving the Performance of Cooperations: Was sind die Stolpersteine und typischen Projektfallen bei der Entwicklung und Einführung eines Corporate Partnerings? Der Aufbau ganzheitlicher Partner- und Kooperationsnetzwerke stellt für die Unternehmen die Möglichkeit dar, sich gemeinsam mit Partnern dem globalen Wettbewerb zu stellen, Synergien zu bilden, Wachstumsmärkte zu bearbeiten und Wissen gemeinsam zu nutzen. Referenten Dr. Thomas K. Buschulte Director Strategic Planning BASF AG Alexander Sanz Vice President, Corporate Development & Legal Affairs BERU AG Arne Anderson Director Corporate Development DaimlerChrysler AG Dr. Christian Krämer Managing Consultant Value Network & Partnership Management Detecon International GmbH Dr. Erk Thorsten Heyen Corporate Vice President Corporate Strategy and M&A Infineon Technologies AG Alexander Gedler Leiter Konzernsteuerung, -planung, -reporting MTU Aero Engines GmbH Friedhelm Kremer Leiter Konzernrevision Olympus Europe GmbH Dr. Rainer Gunz Beteiligungscontrolling Polyolefine OMV AG Associate Sponsor Kooperationspartner Dr. Christoph Klingenberg Bereichsleiter Non-Hub Services Deutsche Lufthansa AG Prof. Dr. Klaus Semlinger Professor für Volkswirtschaftslehre, Vizepräsident der Fachhochschule Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Stephan Schinnenburg Mitglied der Vorstände IDEAL Unternehmensgruppe Urs Neuhauser Leiter Kooperationsmanagement Raiffeisen-Helvetia Patria Versicherungen Dr. Robert Hauber Executive Vice President, Head of Financial Controlling & Reporting T-Mobile International AG & Co. KG Hans-Jochen Brückner Head of Corporate Market Research Vaillant Group Media Partner Online Partners conferences

2 Referenten CV

3 Referenten CV Arne Anderson baute 1996 den Bereich M&A Automotive der Mercedes Benz AG auf. Mit seinem zwölfköpfigen Team von Betriebswirten, Juristen und Technikern führte er neun Jahre schwerpunktmäßig M&A Projekte der Mercedes Benz Car Group durch. Als Jurist startete er seine berufliche Laufbahn bei der AEG. Nach Durchlaufen verschiedener Stationen (Lizenzabteilung, Leiter internationale Rechtsabteilung) stieg Arne Anderson 1989 in den oberen Führungskreis der Daimler Benz Gruppe auf. Seit 2004 ist er als Director M&A Projekte für die bereichsübergreifende Umsetzung von strategischen Konzernprojekten verantwortlich. Hans-Jochen Brückner ist seit 1994 Leiter Marktforschung der Vaillant Group. Schwerpunkte sind Informationssysteme sowie länder- und markenübergreifende Studien in den Bereichen Kundenbindung & Kundenzufriedenheit, Marke, Trends, Pricing und neue Geschäftsfelder / neue Märkte. Davor war er als Marktforscher bei dem englischen Pharmakonzern Glaxo tätig. Dr. Thomas K. Buschulte ist seit November 1990 bei der BASF AG in Ludwigshafen und leitet seit Mai 2004 die Einheit Strategies der BASF Gruppe. Von Mitte 2001 bis 2004 war er Abteilungsleiter Produktion Veredelte Chemikalien bei der BASF Antwerpen N.V., Belgien. Davor war Dr. Thomas K. Buschulte u.a. in der Verfahrensentwicklung, als Vorstandsassistent, stv. Betriebsleiter sowie Marketing Manager tätig. Alexander Gedler leitet seit Juni 2004 den Bereich Konzernsteuerung, -planung und - reporting bei der MTU Aero Engines. Seit 1999 war er als Leiter International Co-operation / M&A mit dem Aufbau des Bereichs und der Umsetzung zahlreicher Projekte im Zuge der Expansionstrategie der MTU insbesondere in der EU, NAFTA, Südamerika, Asien und Ozeanien betraut. Einen besonderen Fokus entwickelte er in diesem Rahmen für die Umsetzung adaptiv-flexibler Veränderungsstrategien. Zuvor war er in den letzten zehn Jahren in unterschiedlichen Positionen im Hause DaimlerChrysler tätig. Alexander Gedler ist Autor einer Reihe von Veröffentlichungen zum Thema M&A und seit 2003 Dozent an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster im Rahmen des Postgraduierten Studiengangs M&A. Dr. Erk Thorsten Heyen ist sei Juli 2005 Corporate Vice President Corporate Strategy and M&A der Infineon Technologies AG. Er ist seit September 2003 für die Infineon tätig und war zunächst CEO Secure Mobile Solutions und General Manager Consumer & Mobile. Dr. Erk Thorsten Heyen begann 1992 seine berufliche Laufbahn als Consultant bei McKinsey&Company, war von 1996 bis 1998 bei Premiere als CFO und Vice President Business Development tätig, wechselte dann zur Bertelsmann Gruppe, wo er als Director Corporate Development der Bertelsmann AG sowie als Senior Vice President und CFO der Bertelsmann E-Commerce Division fungierte. Von 2001 bis zum Wechsel zur Infineon war er CEO der Unit.Net AG. Dr. Christoph Klingenberg ist Bereichsleiter Non-Hub Services bei der Deutschen Lufthansa AG. Nach seinem Studium mit Forschungsaufenthalten in Harvard und Princeton war er Berater bei McKinsey & Company in Düsseldorf und Köln, wo er in sechs Jahren Erfahrungen in der Beratung von Industrieund Dienstleistungsunternehmen gewann kam der Wechsel zur Deutschen Lufthansa AG, wo er zunächst Leiter der Strategischen Konzernentwicklung, dann Leiter des Programms Operational Excellence zur Verbesserung der Pünktlichkeit war übernahm er die Leitung des Bereichs Infrastruktur, mit der Zuständigkeit für den Ausbau von Flughäfen und der Weiterentwicklung der Flugsicherung erhielt er die Leitung des Programms Zukunft Kont zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Lufthansa im Europa-Verkehr. Seit Oktober 2005 ist Dr. Christoph Klingenberg Leiter Non-Hub Services und verantwortlich für die Weiterentwicklung der Direktverkehre in Europa. Friedhelm Kremer ist Leiter Konzernrevision bei der Olympus Europa GmbH und zuständig für alle Auditaktivitäten und dem Risikomanagement in Europa, Naher Osten und Afrika. Zuvor war er Leiter der Konzernrevision der Readymix AG mit Gesamtverantwortung Europa (300 voll zu konsolidierende Gesellschaften). In beiden Funktionen hat er Verantwortlichkeiten für die Due Diligence inne. Davor war er tätig für die Treuhand Berlin mit den Stationen Internal Audit, Privatisierungs- und Sanierungsbegleitung sowie Leiter Controlling. Vor der Tätigkeit für die Treuhand war Friedhelm Kremer bei einem Versorgungsunternehmen in den Bereichen Internal Audit, Beteiligungs- und Vertriebscontrolling beschäftigt. Dr. Rainer Gunz ist verantwortlich für das Beteiligungscontrolling Polyolefine bei der OMV AG. Nach seinem Studium und einer anschließenden dreijährigen Tätigkeit als Finanzcontroller der PCD Polymere GmbH/Österreich, übernahm er bis zum Jahr 2004 die Leitung Controlling & Kostenrechnung / stv. Bereichsleiter Finanzen der Borealis GmbH, einer 100% Tochter eines dänischen Kunststoffkonzerns. Des Weiteren tritt Dr. Rainer Gunz als Referent zu diversen betriebswirtschaftlichen Themen in Österreich, Deutschland und der Schweiz auf. Dr. Robert Hauber begann 1995 seine Laufbahn bei der Mercedes-Benz AG im Pkw- Controlling. Nach dem Wechsel in den Bereich Investor Relations der Daimler-Benz AG wirkte er 1998 an der Exchange Offer im Rahmen des Mergers zwischen der Daimler-Benz AG und der Chrysler Corp mit. Kurz danach übernahm er die Leitung des Bereichs Kapitalmarktanalyse der DaimlerChrysler AG. Nach seinem Wechsel zur Deutschen Telekom wurde er Leiter Investor Relations der Deutschen Telekom AG. Seit Juni 2002 ist er Leiter Financial Controlling der T-Mobile International AG. Dr. Christian Krämer ist als Managing Consultant bei Detecon International GmbH im Bereich Value Network & Partnership-Management tätig. In verschiedenen Projekten hat er den Aufbau des Partnering in Unternehmen und die Umsetzung von konkreten Unternehmenskooperationen geleitet. Neben dem Partnering gehört die Strategieund Organisationsberatung zu seinen Schwerpunkten. Nach mehrjährigen Erfahrungen bei einem führenden Markenartikler als International Brand Manager und Auslandscontroller begann er seine Beraterlaufbahn im Jahr Urs Neuhauser ist Leiter Kooperationsmanagement bei den Raiffeisen, Helvetia Patria Versicherungen erfolgte der Einstieg bei der Helvetia Patria, wo er für den Aufbau der Kooperation mit Raiffeisen Schweiz verantwortlich gewesen ist. Seit 2005 ist er direkt dem CEO der Helvetia Patria Schweiz unterstellt. Urs Neuhauser unterrichtet außerdem seit 2003 als Referent für Erfolgspositionen in Kooperationen an der Fachhochschule St. Gallen.

4 Tag 1 Dienstag, 28. März 2006 Buchungsinformation: Tel: Fax: Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch den Vorsitzenden GANZHEITLICHES UND STRATEGISCHES KOOPERATIONSMANAGEMENT Effizientes und effektives Kooperations- und Innovationsmanagement über Netzwerkverbünde Wissensmanagement und Kooperation Kooperation als Koordinationsform Kooperation und Konkurrenz in Netzwerken Kultur und Diversität in internationalen Unternehmensnetzwerken Strategisches Kooperationsmanagement Prof. Dr. Klaus Semlinger Professor für Volkswirtschaftslehre, Vizepräsident der Fachhochschule Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Case Study Kooperationen beginnen im Kopf erfolgreiche Integration unterschiedlicher Präferenzen und Unternehmenskulturen Das Herrmann Modell / Whole Brain Thinking als Intergrationsplattform Interaktion mit Partnern: abgestimmte und ausgewogene (strategische) Zielsetzungen vereinbaren Win-Win Situationen bilden: Standards, Prozesse und Systeme schaffen Spielraum für Wesentliches Enge Zusammenarbeit: Die Präferenzen der individuellen Player adressieren, die Unternehmenskultur(en) nutzen Diversity als Motor von Innovation und Kreativität Alexander Gedler Leiter Konzernsteuerung, -planung, -reporting MTU Aero Engines GmbH Kaffee- und Teepause Case Study Leveraging Synergies: Allianzen versus vertikale Integration Corporate Governance der T-Mobile Erfahrungen aus der vertikalen Integration Erfahrungen aus Freemove Allianz Erfolgsfaktoren bei der Realisierung von Synergien Dr. Robert Hauber Executive Vice President, Head of Financial Controlling & Reporting T-Mobile International AG & Co. KG Case Study Partnering am Beispiel industrieller Kooperationen in der Automobilindustrie Warum Partnering und warum jetzt? Partnering in der Automobilindustrie Beispiele Internationales Kooperationsnetzwerk Auswirkung auf die Arbeit bei M&A Arne Anderson Director Corporate Development DaimlerChrysler AG Mittagspause Kooperationspartner Case Study Aufbau eines effizienten Kooperationsmanagements: Strategische Erfolgspositionen in der Kooperation Raiffeisen-Helvetia Patria Erfolgsfaktoren in Kooperationen: Darauf muss geachtet werden Organisation und Management von Kooperationen: Stolpersteine und Lösungsmöglichkeiten Wesentliche Bausteine von Kooperationsstrategien Erfahrungen als Leiter Kooperationsmanagement Urs Neuhauser Leiter Kooperationsmanagement Raiffeisen-Helvetia Patria Versicherungen Case Study Extended Business Value Chain: Wie BASF das Portfolio unternehmensübergreifender Wertschöpfungsprozesse managed BASF ist das größte Chemieunternehmen der Welt und betreibt als globales Unternehmen Produktionsstandorte in allen Regionen BASF hat zahlreiche unternehmensübergreifende Partnerschaften auf allen Wertschöpfungsstufen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Produktion Haupttreiber für operative Joint Venture sind der Zugang zu Rohstoffen und der Zugang zu wachstumsstarken Märkten Dr. Thomas K. Buschulte Director Strategic Planning BASF AG Kaffee- und Teepause Case Study Strategien und Techniken des Kooperationsmanagements: Den Erfolg von Kooperationen mit Steuerungs- und Managementinstrumenten effektiv managen Condition precedent Wie schaffe ich strategische Klarheit vor Abschluss von Kooperationen? Was ist bei der Verhandlung / dem Abschluss von Kooperationen zu beachten? Welche strategischen Steuerungs- und Managementinstrumente kommen zur Anwendung? Was ist im Besonderen zu beachten? Wie unterstützen operative Steuerungs- und Managementinstrumente die strategische Umsetzung? Was leistet Performance Management und wie erfolgt die Rückkoppelung zur Strategie der Kooperation? Dr. Rainer Gunz Beteiligungscontrolling Polyolefine OMV AG Diskussionsforum Improving the Performance of Cooperations: Was sind die Stolpersteine und typischen Projektfallen bei der Entwicklung und Einführung eines Corporate Partnerings? Erfolgs- und Schlüsselfaktoren der Partnerschaft Die größten Fehler bei Partnerschaften und Allianzen und wie man sie vermeidet Wege zur Steigerung der Effektivität und Effizienz von Partnerschaften und Kooperationen Abschließende Worte des Vorsitzenden marcus evans lädt ein: Informelle Gesprächsrunde zum Ideenaustausch und Ausklang des ersten Tages. Dabei werden Ihnen Referenten der Konferenz für Ihre individuellen Fragen zur Verfügung stehen. Die Das führende Wissensportal für Führungskräfte zu den Themen Management, IT-Systeme, Branchen und Recht bietet seinen monatlich Nutzern kostenlos hochwertigen Content. In den mehr als 30 Competence Centern finden Sie Beiträge und Informationen von kompetenten Partnern und hochkarätigen Experten aus Unternehmen und der Wissenschaft.

5 Tag 2 Mittwoch, 29. März 2006 Buchungsinformation: Tel: Fax: Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch den Vorsitzenden GESTALTUNG EINES INTEGRIERTEN, INTELLIGENTEN UND VERNETZTEN PARTNERMANAGEMENTS Case Study Strategische Kooperation zur Geschäftsfeldausweitung die Ideal Versicherung als white-label-anbieter Entdeckung & Erschließung neuer Geschäftsfelder: Die Versicherungsfabrik der IDEAL als Grundlage für Kooperationen Konsequenter Ausbau der Kooperations-Skills Definition der Zielgruppe Erfolgsfaktoren: Neuausrichtung der Produktentwicklung, Totales Servicemanagement für den Vertrieb, Durchsetzung des Primat des Vertriebes Wertsteigerung durch Kooperation und intelligentes Partnermanagement Stephan Schinnenburg Mitglied der Vorstände IDEAL Unternehmensgruppe Case Study Erfolgsfaktor Integration: wie aus fünf Airlines der Lufthansa Regional Verbund geschmiedet wurde Ausgangspunkt ist eine Vielzahl von kommerziellen Kooperationsmodellen im Airline Markt Erfolgsfaktor 1: ein einheitliches kommerzielles Steuerungs- und Incentive-Modell Erfolgsfaktor 2: integrierte Planung, Marketing und Marktbearbeitung Erfolgsfaktor 3: gemeinsames Qualitätssystem Regional Excellence Das Regionalsystem stellt damit sowohl für Lufthansa als Auftraggeber, als auch für die regionalen Fluggesellschaften als Auftragnehmer ein Win-Win-Modell dar Dr. Christoph Klingenberg Bereichsleiter Non-Hub Services Deutsche Lufthansa AG Kaffee- und Teepause Wie man den Wert von Value Networks durch effektives Partnering steigert Kollaboration und firmenübergreifende Value Networks als Werttreiber Erfordernis eines effektiven Partnership-Managements Erfolgsfaktoren beim Aufbau von Value Kollaborationen Optimierung von Value Networks Summary: Steigerung des Wertes von Value Network Partnerships Dr. Christian Krämer Managing Consultant Value Network & Partnership Management Detecon International GmbH Case Study Competitive Intelligence als Vorstufe zur Partner-Bewertung Zielsetzung der Wettbewerbsbeobachtung Tools der Wettbewerbsbeobachtung Wettbewerbsdatenbank - Zielsetzung, Inhalte, Quellen und Ressourcenbedarf Ausblick Hans-Jochen Brückner Head of Corporate Market Research Vaillant Group Mittagspause Case Study Aufbau einer weltweiten Technolgie- und Fertigungsallianz in der Halbleiterindustrie Fundamentale Veränderungen in der Arbeitsteilung der Wertschöpfungskette Strategische Partnerschaften zum Aufbau eines weltweiten Fertigungs- und Technolgieverbunds Strategiesche Partnerschaften in der Produktentwicklung Erfahrungen: was funktioniert, was nicht? Dr. Erk Thorsten Heyen Corporate Vice President Corporate Strategy and M&A Infineon Technologies AG TRANSPARENZ UND DUE DILIGENCE IM PARTNERMANAGEMENT Case Study Due Diligence Prüfung im Rahmen des Partner-Prozesses: Auswahl der richtigen Partner und Integration in das Unternehmensnetzwerk Kritische Due Diligence Felder und Möglichkeiten der Integration der Partner Gemeinsame Synergiepotenziale lokalisieren Joint Venture Aktivitäten als eine wesentliche Stufe der Integration Integration im Rahmen des Beteiligungscontrollings Support bei der persönlichen Integration Friedhelm Kremer Leiter Konzernrevision Olympus Europe GmbH Kaffee- und Teepause Case Study Due Diligence bei Kooperationen und Allianzen Ist eine Due Diligence bei Kooperationen und Allianzen erforderlich? Konventionelle und unkonventionelle Arten der Due Diligence Besonderheiten der Due Diligence bei Kooperationen und Allianzen Arten der Due Diligence Alexander Sanz Vice President, Corporate Development & Legal Affairs BERU AG Zusammenfassende Worte des Vorsitzenden Ende der Konferenz Wir danken allen Personen und Firmen für die Unterstützung bei der Recherche und Konzeption dieser marcus evans Konferenz; insbesondere möchten wir uns bei den Referenten für ihre Beiträge bedanken. Mustafa Turna Senior Conference Producer, General Business Division marcus evans Berlin Online Partners Learning-on-the-job diese Idee steht hinter der Wissensplattform Sie stellt betriebswirtschaftliches Wissen und Managementtechniken zur Verfügung. Mitarbeiter, Manager und Geschäftsführer von Unternehmen finden konkrete Know-how- Werkzeuge und Online-Kurse zur Verbesserung von Strategie, Marketing, Controlling, Personalführung und Organisation. Media Partner Das monatlich erscheinende VentureCapital Magazin berichtet umfassend über alle Fragen zu Unternehmensgründung, -entwicklung und -finanzierung. Kontakt: Janett Sander GoingPublic Media AG Bahnhofstr. 26, Wolfratshausen Tel.: Fax: Das BUSINESS INTELLIGENCE MAGAZINE ist die Management- Zeitschrift für intelligente, datengestützte Unternehmensführung. Sie dient tausenden Entscheidungsträgern im deutschsprachigen Raum als zentrale Informationsquelle über Gebiete wie Business Intelligence, Corporate Performance Management oder Steuerung von Geschäftsprozessen. Das Magazin mit Sitz in Zürich erscheint seit 2004 viermal jährlich in deutscher Sprache. Es richtet sich an das General Management, Finanzleiter und Controller, Marketing- und Vertriebsmanager sowie IT-Entscheider aller Branchen.

6 Corporate Partnering & Collaboration ANMELDUNG Bitte in BLOCKSCHRIFT ausfüllen Die Kopfleiste bitte nicht entfernen oder verdecken. Sie enthält wichtige Informationen. Buchungsinformation: Tel: Fax: Code vpdf VERANSTALTUNG: DATUM: CORPORATE PARTNERING & COLLABORATION 28. & 29. MÄRZ 2006, HOTEL PALACE BERLIN BITTE FAXEN SIE DIE AUSGEFÜLLTE VERBINDLICHE ANMELDUNG ZU: AN FAX NR.: TEILNEHMER: 1.) Name Position 2.) Name Position Unternehmen BL467 Zielgruppe Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsführung, CIOs, Direktoren, Leiter und führende Mitarbeiter der Bereiche: Unternehmensentwicklung, strategische Unternehmensplanung, Unternehmensstrategie Corporate Development, Corporate Strategy Partnering, Partnermanagement Kooperationen, Allianzen, Joint Ventures Vertragsmanagement / Contract Management Mergers & Acquisitions Business Development Business Owner Beschaffung, Vertrieb, IT, Entwicklung Beteiligungsmanagement Konzerncontrolling, Beteiligungscontrolling Aus allen Branchen Hotelbuchungen Ihre Zimmerreservierung im Tagungshotel, zu günstigen Konditionen, nimmt die Agentur Easy Res gerne entgegen. Tel.: +49 (0) Hotel Der Teilnahmebetrag beinhaltet nicht die Kosten der Unterbringung. Die Adresse des Tagungsortes lautet: Hotel Palace Berlin, Budapester Str. 45, Berlin Tel: (030) , Fax: (030) Adresse PLZ Tel. Ort Fax Unterschrift Diese Buchung ist ohne Unterschrift ungültig. Der Unterzeichnende muss berechtigt sein, im Namen des Vertragspartners zu unterzeichnen. marcus evans: Marcus Evans (Germany) Ltd. Conference Division Unter den Linden 21, D Berlin, Germany Teilnahmebetrag 2 Tage Konferenz + Online Dokumentation Euro zzgl. MwSt. Consultants / Anbieter + Online Dokumentation Euro zzgl. MwSt. Online Konferenzdokumentation Euro 599 zzgl. MwSt. Die MwSt. beträgt 16 %. Der Teilnahmebetrag enthält 24 % Servicegebühr. Premier Plus Package Laden Sie Ihre Top-Kunden ein oder kommen Sie mit Ihren Kollegen als Team. Für Anmeldungen ab der 3. Person gelten folgende Sonderkonditionen: 2 Tage Konferenz + Online Dokumentation für Anmeldungen ab dem 3. Teilnehmer 10 % Rabatt ab dem 5. Teilnehmer 15 % Rabatt Unser Premier Plus Package setzt die Teilnahme an der gesamten Konferenz voraus. Zahlungsweise Bitte belasten Sie meine: MasterCard VISA AmEx Diners Club Karteninhaber Adresse Kartennummer Unterschrift gültig bis Veranstaltungsmodalitäten Nach Zahlungseingang wird eine Quittung ausgestellt. Wenn Sie 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kein Schreiben mit den Veranstaltungsinformationen erhalten, kontaktieren Sie bitte den Veranstaltungskoordinator unter marcus evans Tel.: +49 (0) / -265/ -319 Ihre Darstellung auf der Veranstaltung Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Unternehmen auf unserer Veranstaltung zu präsentieren. Wir stimmen gern ein individuelles Sponsorenpaket (z.b. Mittagessen, Abendveranstaltungen etc.) mit Ihnen ab. Stellen Sie Ihr Unternehmen als Lösungsanbieter, einem breiten Fachpublikum vor. Nähere Informationen erhalten Sie von: Anastasios Cafaltis, marcus evans sponsorship, Tel.: +49 (0) Geschäftsbedingungen 1. Der Teilnahmebetrag beinhaltet die Online Dokumentation, Mittagessen und Getränke. 2. Zahlungsbedingungen: Nach dem Ausfüllen und Rücksenden des Anmeldungsformulares muss der vollständige Betrag fünf Tage nach Rechnungszugang beglichen werden. Die Zahlung muss vor Veranstaltungsbeginn eingehen. Die Zahlung muss in Euro erfolgen. 3. Stornierung/Vertretung: Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers jederzeit und ohne zusätzliche Kosten möglich. Alle Buchungen enthalten eine 50%ige Stornierungsgebühr nach Eingang eines unterschriebenen Anmeldeformulares bei marcus evans (wie oben definiert). Stornierungen müssen in schriftlicher Form, per oder Fax sechs (6) Wochen vor Veranstaltungsbeginn eingehen, um eine Gutschrift für zukünftige marcus evans Veranstaltungen zu erhalten. Danach ist der volle Teilnahmebetrag gemäß Rechnung zu zahlen. Eine Nicht-Zahlung und eine Nicht-Teilnahme bedeuten keine Stornierung. Mit dem Unterschreiben dieses Vertrages stimmt der Kunde zu, dass im Falle von Streitigkeiten oder einer Stornierung marcus evans nicht in der Lage ist, seine Verluste mit weniger als 50% des Gesamtvertragswertes zu begleichen. Wenn marcus evans, aus unvorhersehbaren Gründen beschließt, die Veranstaltung abzusagen oder zu verschieben, ist marcus evans nicht haftbar für die Erstattung von Flug-, Hotel- oder anderen Reisekosten, die dem Kunden entstanden sind. 4. Copyrechte etc.: Alle intellektuellen Eigentumsrechte an allen Materialien, die von marcus evans in Zusammenhang mit dieser Veranstaltung produziert oder verbreitet werden, sind ausdrücklich reserviert und jegliche unerlaubte Vervielfältigung, Publikation oder Verbreitung ist untersagt. 5. Datenschutz: Der Kunde bestätigt, dass er marcus evans gebeten und zugestimmt hat, dass seine Kundendaten in der Datenbank der Unternehmen der marcus evans-gruppe gespeichert werden. Diese Daten werden von Unternehmen der marcus evans-gruppe genutzt und an ausgewählte Dritte weitergeleitet, um den Kunden über Produkte und Dienstleistungen zu informieren, die für den Kunden von Interesse sein können. Wünscht der Kunde keine weitere Zusendung derartiger Informationen, wird er gebeten, sich diesbezüglich an das örtliche marcus evans-büro zu wenden oder eine zu schreiben an Telefonanrufe können zu Trainingszwecken und aus Sicherheitsgründen aufgezeichnet werden. 6. Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um dem angegebenen Programmpaket zu entsprechen, behält sich marcus evans das Recht vor, das Veranstaltungsdatum, Veranstaltungsinhalte oder den Veranstaltungsort zu ändern. In dem Fall, dass marcus evans die Veranstaltung aus wichtigen Gründen endgültig absagt (einschließlich, aber nicht ausschließlich aus Gründen höherer Gewalt) und vorausgesetzt, dass die Veranstaltung nicht auf einen späteren Zeitraum verschoben wurde, erhält der Kunde eine Gutschrift über den für diese Veranstaltung bezahlten Betrag, mit einer Gültigkeitsdauer von einem Jahr für eine andere marcus evans Veranstaltung in Europa. Es werden keine Rückerstattungen in bar oder Alternativangebote erfolgen. 7. Geltendes Recht: Dieser Vertrag soll reguliert und ausgelegt werden nach dem Law of England und die Parteien unterwerfen sich der ausschließlichen Rechtssprechung der English Courts in London. Jedoch ist nur marcus evans berechtigt, auf dieses Recht zu verzichten und sich der Rechtssprechung der Gerichte zu unterwerfen, in dem sich die Geschäftsstelle des Kunden befindet. marcus evans ist im englischen Handelsregister als Gesellschaft mit beschränkter Haftung eingetragen. conferences

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Strategische Planung

Strategische Planung PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung Neue Wege in turbulenten Zeiten Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF 17. Mai 2011 17. November

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

3DSE Management Summit 2012

3DSE Management Summit 2012 3DSE Management Summit 2012 Profitable Innovation Wachstum durch Innovation Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Wo: Kaufmanns Casino, Odeonsplatz 6, Eingang Galeriestraße, 80539 München Freitag, 22. Juni 2012

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie In Kooperation mit: Simultanuous translation available Kongress 2014 IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie Top-Referenten Hochkarätige Networking Plattform Größter IT-Gipfel der Branche Seit Jahren

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Profitieren Sie von praxiserfahrenen Referenten! EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Ihre Termine: 1. Dezember 2015 in Hannover 19. Januar 2016

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Risiko- und chancenorientierte Umsetzung von Konzernstrategien

Risiko- und chancenorientierte Umsetzung von Konzernstrategien Risiko- und chancenorientierte Umsetzung von Konzernstrategien Auswirkungen steigender Unternehmens- und Geschäftskomplexität auf die operative Unternehmensführung, die Strategieumsetzung und die Projektpriorisierung

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Vorsitzender des Vorstands (CEO), RWE AG. Mitglied des Vorstands und stellvertretender Vorstandsvorsitzender, RWE AG

Vorsitzender des Vorstands (CEO), RWE AG. Mitglied des Vorstands und stellvertretender Vorstandsvorsitzender, RWE AG Seite 1 Peter Terium In Personalunion Vorstandsvorsitzender (CEO), RWE International SE (ab dem 1. April 2016) Vorstandsvorsitzender (CEO), RWE AG (bis zum Börsengang der RWE International SE) Seit 07/2012

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Versicherung und Internet 2012

Versicherung und Internet 2012 Versicherung und Internet 2012 Welche Vertriebsstrategien nachhaltig zum Erfolg führen 5. Dezember 2012, Pullman Cologne, Köln www.ftd.de/vi Vertrieb und Internet: Langfristige Kundenbindung oder stetiger

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Seminarprogramm 09.00 Uhr Begrüssung 09.05 Uhr Mitarbeitereinsatz in Ozeanien - Optionen: Visum versus Arbeitserlaubnis Business Sponsorships Nominierungen

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

EINL ADUNG. »Effiziente Kunden-Kommunikation via Web-to-Print Unternehmenskommunikation der Zukunft.« Marketing Prozess Controlling MANAGEMENTEXKURS

EINL ADUNG. »Effiziente Kunden-Kommunikation via Web-to-Print Unternehmenskommunikation der Zukunft.« Marketing Prozess Controlling MANAGEMENTEXKURS Der erfolgreiche Entscheider-Event geht in die 2. Runde! Veranstalter Offizieller Medienpartner EINL ADUNG MANAGEMENTEXKURS Marketing Prozess Controlling Kostenreduktion und Prozessoptimierung im B2B/B2C-Marketing:»Effiziente

Mehr

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation Stuttgarter Strategieforum 2005 Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation 19./20. April 2005 Haus der Wirtschaft Stuttgart Die Fähigkeit eines Unternehmens zur gleichzeitigen

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. !

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. ! Verhandlungs-Seminar: Erstellung eines Term Sheets - Der wichtigste Schritt im Verhandlungsprozess - Highlights! Erarbeitung eines ersten Term Sheet Vorschlags! Bearbeitung eines konkreten Fallbeispiels!

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat der GRENKELEASING AG. Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 in Baden-Baden. Erläuterung zu Punkt 6 der Tagesordnung

Wahlen zum Aufsichtsrat der GRENKELEASING AG. Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 in Baden-Baden. Erläuterung zu Punkt 6 der Tagesordnung Tanja Dreilich München Geburtsjahr: 1969 Studium der Wirtschaftswissenschaften Goethe-Universität, Frankfurt Abschluss: Diplom-Kauffrau Kellogg Business School, Chicago (US) und WHU, Vallendar Abschluss:

Mehr

Innovationsmanagement für Dienstleistungsunternehmen

Innovationsmanagement für Dienstleistungsunternehmen Seminar Innovationsmanagement für Dienstleistungsunternehmen 17.02. 18.02.2014 in München Seminarnummer 62114 09.04. 10.04.2014 in Düsseldorf Seminarnummer 62214 25.06. 26.06.2014 in München Seminarnummer

Mehr

Do it yourself! - Basic Business Development

Do it yourself! - Basic Business Development Do it yourself! - Basic Business Development Sehr geehrter Interessent, sehr geehrte Interessentin, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Seminarangebot Do it yourself!. Im Folgenden finden Sie detaillierte

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 Jacques Esculier Chairman und Chief Executive Officer Herr Esculier leitet WABCO seit 2004, als er zum Vice President bei American Standard ernannt wurde und

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Operational Excellence in China

Operational Excellence in China Operational Excellence in China Management Talk 24. Oktober 2008 Hotel Hilton, Zürich Airport Talkgäste: Andreas B. Ryser, Senior Key Account Manager, Schindler Elevator Ltd., Top Range Division, Ebikon

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick STAR COOPERATION Seit der Gründung im Jahr 1997 bündelt die STAR COOPERATION mit ihren Geschäftsfeldern Consulting & Business IT, Engineering & EE-Solutions

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation)

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) 12. November 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE)

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) C E N T R A L & E A S T E R N E U R O P E C O N F E R E N C E Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) Datum I Ort 8. SEPTEMBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich

Mehr

Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion Praxisseminar Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion am 09. März 2016 im Signal Iduna Park in Dortmund am 07. April 2016 in der Allianz Arena in München Das Praxisseminar für mehr Transparenz

Mehr

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani Autorenverzeichnis Blatz, Michael, studierte Maschinenbau und beendete das Studium mit dem Abschluss Diplom-Ingenieur. Seit 1990 berät Michael Blatz die Kunden von Roland Berger Strategy Consultants mit

Mehr

SIBE der Steinbeis Hochschule. Unsere Alumni- Einige Impressionen

SIBE der Steinbeis Hochschule. Unsere Alumni- Einige Impressionen SIBE der Steinbeis Hochschule Unsere Alumni- Einige Impressionen Fakten Die School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) hat aktuell über 1.850 Alumni, die in Deutschland weltweit leben

Mehr

6. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 21. September 2012 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de.

6. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 21. September 2012 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de. 21. September 2012 SRH Hochschule Heidelberg 6. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren Sehr geehrte Damen

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT

BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT UPDATE 4 CONTROLLER BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT Die Anforderungen an Controller haben sich in den letzten Jahren merklich gewandelt. Statt einer Konzentration auf die Aufbereitung und Analyse von

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Handeln in Echtzeit: Geschäftserfolg neu entdecken

Handeln in Echtzeit: Geschäftserfolg neu entdecken Handeln in Echtzeit: Geschäftserfolg neu entdecken in Kooperation mit SAP HANA ist das Top-Thema auf Messen und Kongressen. Die Bedeutung und die Vorteile von In-Memory Computing werden intensiv diskutiert.

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion

Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion 28. September 2007 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Ein Vortrag des Parlamentarischen Staatssekretärs des BMBF, Andreas Storm, als Highlight

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

SOCIAL MEDIA FORUM I Bauen.

SOCIAL MEDIA FORUM I Bauen. SOCIAL MEDIA FORUM I Bauen. Energie Don t like it Die mit der Energiewende geforderte Verdoppelung der Sanierungsrate, eine nachhaltige Belebung des baumarktes und eine Steigerung der Investitionsbereitschaft

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen Das Social Media Seminar Social Media Marketing für Unternehmen Ihre Dozenten je nach Termin Ein umfassender Ansatz für Social Media Marketing Analyse Kompetenz aufbauen Analyse der Marke Analyse des In

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Innovationsmanagement - Kompakt

Innovationsmanagement - Kompakt Seminar Innovationsmanagement - Kompakt 19.03.2015 in Düsseldorf Seminarnummer 60115 29.04.2015 in München Seminarnummer 60215 25.06.2015 in Düsseldorf Seminarnummer 60315 21.09.2015 in Hamburg Seminarnummer

Mehr

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung Das Unternehmen aus der Sicht der Kunden bergreifen Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie verstehen Zusammenhänge von Qualität, Zufriedenheit und Erfolg erkennen Die grundlegende Maßnahmen Kundenbindung

Mehr

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Internationaler Controller Verein ev Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Innovationsmanagement Definition 1/2 Innovationsmanagement ist die systematische Planung,

Mehr

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren!

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Sie suchen qualifizierte Spezialisten und Führungskräfte im Finanzbereich? Sie sind interessiert an Persönlichkeiten für befristete und unbefristete Vakanzen auf

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Trendkonferenz am 25.04.2013

Trendkonferenz am 25.04.2013 Trendkonferenz am 25.04.2013 CRM wird XRM XRM* ist die logische Weiterentwicklung von CRM und sorgt für effektive Beziehungen nicht nur zu Kunden, sondern zu allen Menschen, die mit dem Unternehmen in

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick Werte schaffen und Werte leben Von der ersten Idee über die Planung und Realisierung bis hin zu Betreuung und Optimierung bieten wir einen ganzheitlichen

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Wie man Post Merger Integration richtig macht

Wie man Post Merger Integration richtig macht Wie man Post Merger Integration richtig macht Themen Welcher M&A-Typ ist Ihr Unternehmen, und welche PMI-Kompetenzen müssen Sie haben? Wie gestalten Sie entsprechend Ihrem M&A-Typ Post Merger Integration?

Mehr

Working Across Europe: Interkulturelle Kompetenz Europa

Working Across Europe: Interkulturelle Kompetenz Europa Working Across Europe: Interkulturelle Kompetenz Europa Problemfeld europaweiter Einsätze der Führungskräfte und Mitarbeiter Entgegen aller Annahmen; Europa ist die kulturheterogenste Region der Welt!

Mehr

Star Turnaround Netzwerk

Star Turnaround Netzwerk Star Turnaround Netzwerk Vision Mission / Kompetenz Vorgehensweise Das Team Leistungsspektrum / Mehrwert Star Vision / Mission Wir sind ein Unternehmensnetzwerk erfahrener Senior Berater und Beratungsunternehmen.

Mehr

Strategie braucht Geistiges Eigentum. Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen

Strategie braucht Geistiges Eigentum. Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen Strategie braucht Geistiges Eigentum Intellectual Property (IP)-Management im Unternehmen 19. März 2015 Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski Maximilianstraße 17 80539 München ZSP Patentanwälte Radlkoferstr.

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

EXIT THIS WAY SYMPOSIUM Kreative Exit-Strategien für Unternehmer und Investoren

EXIT THIS WAY SYMPOSIUM Kreative Exit-Strategien für Unternehmer und Investoren EXIT THIS WAY SYMPOSIUM Kreative Exit-Strategien für Unternehmer und Investoren Mittwoch, 17.10.2012 17:00 Uhr 20:10 Uhr Rosenheimer Str. 145 i München mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten:

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 13. November 2014 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen 2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von 28. Februar / 01. März 2005 bei der IHK Nordschwarzwald Ein Praxisseminar nebst Workshop für Geschäftsführer und Mitarbeiter

Mehr

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5 Personal für SCM & Logistik Consultants & Interim Manager Beraterprofil ID 2057 Herr Oliver Maass Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant Fragen zum Bewerber: Logistic

Mehr

SGMI MANAGEMENT SEMINARE KITZBÜHEL. Management Seminare im KCC

SGMI MANAGEMENT SEMINARE KITZBÜHEL. Management Seminare im KCC SGMI MANAGEMENT SEMINARE KITZBÜHEL Management Seminare im KCC Inhaltsverzeichnis SGMI Management Institut St. Gallen 3 Die Idee 4 Nutzen 6 St. Galler Unternehmer-Tage in Kitzbühel 7 Initiatoren 11 Administration

Mehr

Informationen zum Zertifikat. Innovationsmanagement

Informationen zum Zertifikat. Innovationsmanagement Informationen zum Zertifikat Innovationsmanagement Innovationsmanagement Hintergrund Innovationen entwickeln und einen kontinuierlichen Innovationsprozess im Unternehmen zu etablieren sind zentrale Herausforderungen,

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com Workshop Beteiligungsfinanzierung Dienstag, 24. November 2009 Munich Network Akademie Prinzregentenstr. 18, München Unternehmensfinanzierung ist für Unternehmen anspruchsvoller als je zuvor, vielfältiger

Mehr

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung www.ipl-beratung.de per Fax: +49 (0)89 / 1250 939 99 per Mail: anmeldung@ipl-beratung.de Exklusive Fachtagung Produktion / Logistik Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung Alles eine Frage der Zeit

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr