Nr. 7 Juli Wertpapier- und Kapitalmarktrecht. Zwangsvollstreckungsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 7 Juli 2013. Wertpapier- und Kapitalmarktrecht. Zwangsvollstreckungsrecht"

Transkript

1 Mit freundlicher Unterstützung der UniCredit Bank AG BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Allgemeines Bankrecht BGH Kreditsicherungsrecht Grundschuld Rückgewähranspruch Schadenersatzanspruch 2 BGH Kreditsicherungsrecht Vermögensübertragung im Ganzen dingliches Wohnungsrecht 4 BGH Kreditvertragsrecht EUGVVO Verbrauchergerichtsstand 5 AG Marienberg Kreditvertragsrecht Bearbeitungsentgelt AGB-Kontrollfreiheit 7 Gesellschaftsrecht BGH Unpfändbarkeit der Informationsrechte eines GmbH-Gesellschafters 8 Insolvenzrecht BGH Vorausabtretung nach Insolvenzeröffnung entstehender Forderungen Konvaleszenz 9 BGH Vorausverfügungen über Mietzinsforderungen Sale-and-lease back-verträge 10 BGH Insolvenzrecht Unzulässigkeit der Aufrechnung 12 Wertpapier- und Kapitalmarktrecht BGH Kreditfinanzierte Kapitalanlage Wissenszurechnung Verschuldenszurechnung 13 Impressum 6 Zwangsvollstreckungsrecht OLG Koblenz Zwangsvollstreckungsrecht Drittschuldnerauskunft Schadensersatz 15 Autoren: P. Berger H. Dunker Dr. S. Fackler S. Fischbeck J. Harteis T. Kamm M. Kern A. Walgenbach Dr. C. Wulfers

2 Allgemeines Bankrecht Kreditsicherungsrecht Grundschuld Rückgewähranspruch Schadensersatz 1. Der Sicherungsnehmer ist nach Maßgabe des allgemeinen Schuldrechts zum Schadensersatz verpflichtet, wenn er den durch den endgültigen Wegfall des Sicherungszwecks aufschieben bedingten Anspruch auf Rückgewähr einer Sicherungsgrundschuld nach Bedingungseintritt schuldhaft nicht erfüllt; ist der Rückgewähranspruch etwa an einen nachrangigen Grundpfandgläubiger abgetreten worden, steht der Anspruch auf Schadensersatz dem Zessionar zu. 2. Ob der Sicherungszweck endgültig weggefallen ist, richtet sich nach der Sicherungsvereinbarung; auch wenn diese eine Revalutierung der Grundschuld erlaubt, tritt die aufschiebende Bedingung jedenfalls mit dem endgültigen Ende der Geschäftsbeziehung ein. 3. Nach einer dem Sicherungsnehmer angezeigten Abtretung kann die Sicherungsvereinbarung nur unter Mitwirkung des Zessionars inhaltlich geändert werden, soweit die Änderung den Rückgewähranspruch einschließlich der aufschiebenden Bedingung betrifft, unter der dieser steht. (BGH, Urt. v , XI ZR 47/12, ZIP 2013, S ff.) Mit diesem Urteil entscheidet der XI. Zivilsenat des BGH zu vielen Rechtsfragen rund um den Rückgewähranspruch bei Grundschulden, nachdem der IX. Zivilsenat mit Urteil vom , IX ZR 142/10, ZIP 2011, 236 = Monatsbrief Januar 2012, auf das der XI. Zivilsenat nun mehrfach Bezug nimmt, zur Insolvenzfestigkeit des Grundschuldrückgewähranspruchs entschieden hat. Im zu entscheidenden Fall hatte die Beklagte, die vorrangige Grundschuldgläubigerin, (offenbar im Rahmen eines Forderungsverkaufs) die noch teilweise valutierenden Grundschulden an eine andere Bank verkauft. Die Klägerin, die nachrangige Grundschuldgläubigerin, an den der Rückgewähranspruch für die vorrangige Grundschuld abgetreten gewesen war, machte geltend, sie hätte die Rückgewähr der vorrangigen Grundschulden verlangen können, soweit diese zum Zeitpunkt der Übertragung an die andere Bank nicht mehr valutierten. Da der Beklagten die Grundschuldrückgewähr nicht mehr möglich war, machte die Klägerin insoweit Schadensersatz geltend. Beim Rückgewähranspruch handelt es sich um einen durch den endgültigen Wegfall des Sicherungszwecks aufschiebend bedingten Anspruch, der auch schon vor Bedingungseintritt abgetreten werden kann. Der Schuldner des Rückgewähranspruchs (hier der Vorranggläubiger) ist zum Schadensersatz verpflichtet, wenn er den Anspruch nach Bedingungseintritt schuldhaft nicht erfüllt. Gläubiger des Schadensersatzanspruchs ist der jeweilige Gläubiger des Rückgewähranspruchs, hier also der Nachranggläubiger, an den der Rückgewähranspruch abgetreten worden war. Unerheblich für diesen Schadensersatzanspruch ist entgegen der Auffassung des Berufungsgerichts, ob der abgetretene Rückgewähranspruch durch eine Vormerkung gesichert hätte werden können. Eine Vormerkung dient dem Schutz des Primäranspruchs (Rückgewähr), ist aber für die Entstehung von Sekundäransprüchen (Schadensersatz) irrelevant. Unverzichtbare Voraussetzung für den Schadensersatzanspruch wegen eines nicht erfüllten Rückgewähranspruchs ist, dass die aufschiebende Bedingung Wegfall des Sicherungszwecks eingetreten ist. Das ist bei einem engen Sicherungszweck bei einer Tilgung der Anlassverbindlichkeit der Fall. Ist ein weiter Sicherungszweck vereinbart, tritt die Bedingung erst ein, wenn eine Revalutierung der Grundschuld endgültig nicht BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

3 Allgemeines Bankrecht Kreditsicherungsrecht Grundschuld Rückgewähranspruch Schadensersatz mehr in Betracht kommt, was insbesondere der Fall ist, wenn die Geschäftsbeziehung endet (vgl. BGH, Urteil vom ). Des Weiteren stellt der BGH klar, dass der Nachranggläubiger nur dann Schadensersatz vom Vorranggläubiger geltend machen kann, wenn der Vorranggläubiger Kenntnis von der Abtretung des Rückgewähranspruchs hatte (vgl. 407 BGB). Hat der Vorranggläubiger diese Kenntnis, richtet es sich nach der Sicherungsvereinbarung, ob und inwieweit Zedent und Vorranggläubiger ohne Zustimmung des Nachranggläubigers auf den Bedingungseintritt einwirken dürfen. Hierzu fasst der BGH Rechtsprechung und Literatur wie folgt zusammen: - Eine nach der Sicherungsvereinbarung zulässige Neuvalutierung kann der Nachranggläubiger nicht verhindern, auch wenn der Bedingungseintritt dadurch hinausgeschoben wird. - Ebenso wenig kann sich der Nachranggläubiger einer freihändigen Verwertung der Grundschuld widersetzen, wenn diese bei Eintritt des Sicherungsfalls nach der Sicherungsvereinbarung zulässig ist, auch wenn dadurch der Rückgewähranspruch erlischt, denn der Nachranggläubiger hat keinen Anspruch darauf, dass der Zedent den Eintritt der Bedingung herbeiführt. - Eine Änderung der Sicherungsvereinbarung, die den Rückgewähranspruch einschließlich der aufschiebenden Bedingung betrifft, ist hingegen nur mit Zustimmung des Nachranggläubigers zulässig, so dass eine in der Sicherungsvereinbarung ursprünglich nicht vorgesehene Neuvalutierung seiner Zustimmung bedarf. - Bei einer weiten Sicherungsvereinbarung, bei der die Neuvalutierung gestattet ist, tritt die aufschiebende Bedingung mit dem endgültigen Ende der Geschäftsbeziehung ein. - Die Auswechslung des Zedenten (Kunden) im Wege der Schuldübernahme ist nach der Rechtsprechung des BGH wegen der fortbestehenden Schuld nicht als Ende der Geschäftsbeziehung anzusehen. Im konkreten Fall war nach den Feststellungen des Berufungsgerichts von dem Ende der Geschäftsbeziehung zwischen der Beklagten und dem Kunden auszugehen. Der BGH weist die Sache an das Berufungsgericht zurück, da ein Schadensersatzanspruch hinsichtlich der nicht mehr valutierenden Grundschuldteile in Betracht kommt. Das Berufungsgericht muss nun Feststellungen zur Sicherungsabrede und zur Schadenshöhe treffen. Darüber hinaus muss das Berufungsgericht aufklären, ob der Eigentümer des Grundstücks, der den Rückgewähranspruch an die Klägerin abgetreten hatte, überhaupt Inhaber eines Rückgewähranspruchs war. Dies ist durch Auslegung der Sicherungsvereinbarung zu bestimmen, wobei so der BGH in aller Regel davon auszugehen ist, dass der Schuldner der zu sichernden Forderung Sicherungsgeber und damit Inhaber des Rückgewähranspruchs sein soll, auch wenn das Grundstück einem Dritten gehört. Dabei kann die Auslegung der Sicherungsvereinbarung auch ergeben, dass der Eigentümer in diese eingetreten ist, wie es so der BGH insbesondere bei einem Eigentumswechsel auch stillschweigend geschehen kann. Ist die Sicherungsvereinbarung jedoch, wie in der Bankpraxis häufig, vom Eigentümer unterzeichnet, wozu der BGH mangels Sachverhaltsaufklärung keine Aussage macht, ist Sicherungsgeber und damit Gläubiger des Rückgewähranspruchs der Eigentümer und nicht der persönliche Schuldner. [SF] Sandra Fischbeck, UniCredit Bank AG BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

4 Allgemeines Bankrecht Kreditsicherungsrecht Vermögensübertragung im Ganzen dingliches Wohnungsrecht Bei der Beurteilung, ob die Übertragung eines Grundstücks durch einen Ehegatten sein Vermögen im Ganzen betrifft, ist ein von ihm vorbehaltenes dingliches Wohnungsrecht als ihm verbleibendes Vermögen zu berücksichtigen. (BGH, Urt. v , Az. XII ZR 141/10, WM 2013, S. 901) Der BGH musste sich in diesem Verfahren mit der Frage auseinandersetzen, ob ein bei Eigentumsübertragung eingeräumtes dingliches Wohnrecht im Rahmen des 1365 BGB (Verfügung über das Vermögen als Ganzes) zu berücksichtigen ist. Nach ständiger Rechtsprechung des BGH zum 1365 BGB greift diese Vorschrift nicht nur ein, wenn das Geschäft auf die Übertragung des gesamten Vermögens als solches gerichtet ist, sondern auch, wenn ein einzelner Vermögensgegenstand veräußert wird, der im Wesentlichen das ganze Vermögen des Veräußerers darstellt, und wenn der Vertragspartner dies weiß oder zumindest die Verhältnisse kennt, aus denen sich dies ergibt. Eine Verfügung über das Vermögen im Ganzen liegt danach dann vor, wenn der Ehegatte mehr als 85 % seines Vermögens überträgt. Bislang war es umstritten, ob bei der Veräußerung eines Grundstückes ein im Rahmen der Eigentumsübertragung verbleibendes Wohnungsrecht bei der Bewertung mit zu berücksichtigen ist oder nicht. Der ablehnende Teil verwies auf den Zweck des 1365 BGB: Sicherung des Zugewinnausgleiches. Da in ein dingliches Wohnungsrecht nicht vollstreckt werden kann, sei es nicht zur Sicherung des Zugewinnausgleiches geeignet und müsse daher unberücksichtigt bleiben. Dem ist nun der BGH entgegengetreten. Das Wohnungsrecht stelle wirtschaftlich betrachtet keine Gegenleistung für die Eigentumsübertragung dar, welche bei der Anwendung des 1365 BGB unbeachtet bleiben müsste. Es stellt vielmehr einen dem Verfügenden in anderer rechtlicher Form verbliebenden Teil des mit dem Hausgrundstück verbundenen Vermögenswertes dar. Dass der andere Ehegatte nicht im Wege der Zwangsvollstreckung auf das Wohnungsrecht zugreifen kann, steht der Einbeziehung in den Vermögensvergleich nicht entgegen BGB unterscheidet gerade nicht danach, ob ein Gegenstand der Vollstreckung unterliegt oder nicht. Eine solche Unterscheidung lässt sich auch aus dem Gesetzeszweck nicht begründen. Die Vorschrift dient auch nicht nur dem Ausgleich des Zugewinnanspruches. Primärer Zweck ist die Sicherung und der Erhalt des Familienvermögens. Dieser Zweck wird auch bei der Umwandlung von frei verwertbarem Vermögen in ein persönlich gebundenes Nutzungsrecht erfüllt. Bei der Bewertung, ob der Ehegatte über sein gesamtes Vermögen verfügt, ist das dingliche Wohnungsrecht folglich mit einzubeziehen. Es ist jedoch in jedem Einzelfall zu prüfen, mit welchem Wert das Wohnungsrecht anzusetzen ist. [AW] Alexandra Walgenbach, UniCredit Bank AG BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

5 Allgemeines Bankrecht Kreditvertragsrecht EuGVVO Verbrauchergerichtsstand Die Anwendbarkeit von Art. 15 Abs.1 lit.c EuGVVO setzt nicht voraus, dass der Vertrag zwischen Verbraucher und Unternehmer mit Mitteln des Fernabsatzes geschlossen wurde (im Anschluss an EuGH, Urt. v Rs C-190/11, Abl. EU 2012, Nr. C 355, 6 = ZIP 2012, 2175 = NJW 2012, 3225). (BGH, Urteil v , Az. XII ZR 10/10, WM 2013, S ff. ) Der BGH hat in dieser Entscheidung auf zwei neue Entscheidungen des EuGH zum Art. 15 EuGVVO Bezug genommen. Entscheidend war die Frage, wann eine Verbrauchersache im Sinne des Art. 15 Abs.1 lit. c EuGVVO vorliegt. Bei einer Verbrauchersache gem. Art. 15 EuGVVO kann die Klage gegen den Verbraucher gem. Art. 16 Abs. 2 EuGVVO nur vor den Gerichten des Mitgliedstaates erhoben werden, in dessen Hoheitsgebiet der Verbraucher seinen Wohnsitz hat. Die Vereinbarung einer Gerichtsstandklausel ist nur unter den Voraussetzungen des Art. 17 EuGVVO möglich. Die Klägerin ein deutsches Unternehmen machte gegen die Beklagte eine niederländische Verbraucherin, welche bei der Klägerin ein Wohnmobil angemietet hatte, Schadensersatzansprüche vor einem deutschen Gericht geltend und bezog sich dabei auf die Gerichtsstandklausel in Ziffer 19 ihrer Allgemeinen Mietbedingungen, welche bei Vertragsschluss mit einbezogen wurden. Diese Gerichtsstandklausel war jedoch gem. Art. 17 i.v.m. Art. 23 Abs.5 EuGVVO unwirksam, da eine Verbrauchersache i.s.d. Art. 15 EuGVVO vorgelegen hat. Gem. Art.15 EuGVVO handelt es sich um eine Verbrauchersache, wenn der Vertragspartner des Verbrauchers in dem Mitgliedstaat, in dessen Hoheitsgebiet der Verbraucher seinen Wohnsitz hat, eine berufliche oder gewerbliche Tätigkeit ausübt oder eine solche auf irgendeinem Wege auf diesen Mitgliedstaat oder auf mehrere Staaten, ausrichtet und der Vertrag in den Bereich dieser Tätigkeit fällt. Unter welchen Voraussetzungen ein Unternehmer, der eine Internetseite unterhält, in diesem Sinne seine Tätigkeit auf einen Mitgliedstaat ausrichtet, hat der EuGH in seinem Urteil vom Rs C-585/08 konkretisiert. Der EuGH sieht als entscheidendes Merkmal für die Anwendbarkeit des Art. 15 Abs.1 lit. c EuGVVO an, ob der Gewerbetreibende bereits vor dem eigentlichen Vertragsschluss seinen Willen zum Ausdruck gebracht hat, Geschäftsbeziehungen zu Verbrauchern eines oder mehrerer anderer Mitgliedstaaten herzustellen. Anhaltspunkte dafür können sein: der internationale Charakter der Tätigkeit des Gewerbetreibenden, die Angabe von Anfahrtsbeschreibungen aus anderen Mitgliedstaaten zu dem Ort an dem der Gewerbetreibende niedergelassen ist oder die Verwendung einer anderen Sprache bzw. Währung. Die in Deutschland ansässige Klägerin unterhielt eine Webseite, welche u.a. eine Anfahrtsbeschreibung aus der Grenzregion der Niederlande und an mehreren Stellen eine niederländische Flagge mit dem Hinweis Wij spreken Nederlands! enthielt. Darüber hinaus ist es für Art. 15 Abs.1 lit.c Eu- GVVO nicht erforderlich, dass der Vertrag im Wege des Fernabsatzes abgeschlossen wird. Der EuGH hat dies in seiner Entscheidung vom (Rs. C-190/11) klargestellt. Dass die Anwendung des Art. 15 Abs.1 lit. c EuGVVO nicht voraussetzt, dass die von ihm erfassten Verträge im Fernabsatz geschlossen wurden, ergebe sich aus der grammatikalischen Auslegung, der Entstehungsgeschichte und der teleologischen Auslegung der Vorschrift. Für die Anwendbarkeit des Art. 15 Abs.1 lit.c Eu- GVVO müssen demnach folgende zwei Voraussetzungen erfüllt sein: BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

6 Allgemeines Bankrecht Kreditvertragsrecht EuGVVO Verbrauchergerichtsstand 1. Der Gewerbetreibende muss seine berufliche oder gewerbliche Tätigkeit im Wohnsitzmitgliedstaat des Verbrauchers ausüben oder sie auf irgendeinem Wege auf diesen Mitgliedstaat oder auf mehrere Staaten, einschließlich dieses Mitgliedstaates, ausrichten. 2. Der (streitige) Vertrag muss in den Bereich dieser beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit fallen. [AW] Alexandra Walgenbach, UniCredit Bank AG Impressum Verlag und Redaktion: Bank-Verlag GmbH Postfach , Köln Wendelinstraße 1, Köln Tel. 0221/ Fax 0221/ bank-verlag.de Geschäftsführer: Wilhelm Niehoff (Sprecher), Henrik Langen, Matthias Strobel Gesamtleitung Kommunikation und Redaktion: Dr. Stefan Hirschmann Tel. 0221/ bank-verlag.de Bereichsleitung Medien: Bernd Tretow Layout & Satz: Cathrin Schmitz Tel. 0221/ bank-verlag.de Mediaberatung: Katja Müllers Tel. 0221/ bank-verlag.de Abwicklung: Christel Corfield Tel. 0221/ bank-verlag.de Redaktion: Caroline Serong Tel. 0221/ bank-verlag.de Erscheinungsweise: 12 x jährlich Kein Teil dieser Zeitschrift darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlags vervielfältigt werden. Unter dieses Verbot fallen insbesondere die gewerbliche Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf Datenträgern. Die Beiträge sind mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt, die Redaktion übernimmt jedoch kein Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der abgedruckten Inhalte. Mit Namen gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder. Empfehlungen sind keine Aufforderungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren sowie anderer Finanz- oder Versicherungsprodukte. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Für die Inhalte der Werbeanzeigen ist das jeweilige Unternehmen oder die Gesellschaft verantwortlich. BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

7 Allgemeines Bankrecht Kreditvertragsrecht Bearbeitungsentgelt AGB-Kontrollfreiheit Leitsatz der Monatsbriefredaktion: In der Vereinbarung eines Bearbeitungsentgelts ist eine AGB-rechtlich nicht überprüfbare, Individualvereinbarung zu sehen, wenn das Entgelt individuell in ein entsprechendes Leerfeld des Darlehensvertrages eingefügt, in Prozenten ausgedrückt und in die Darlehenssumme mit eingerechnet wird. (AG Marienberg, Urt. v , Az. 4 C 63/13, BKR 2013, S. 247 f.) Die Kläger begehrten von der beklagten Bank die Rückzahlung des für die Ausreichung eines Darlehens gezahlten Bearbeitungsentgelts. Ihrer Ansicht nach soll das vereinbarte Bearbeitungsentgelt gegen 307 Abs. 1 BGB verstoßen, weswegen ihnen ein Rückzahlungsanspruch im Rahmen der Leistungskondiktion gegen die Bank zustehen soll. Das Darlehensvertragsformular seinem äußeren Anschein nach als AGB anzusehen enthielt ein Leerfeld, in welches das streitgegenständliche Bearbeitungsentgelt individuell eingetragen worden war. Unter Hinweis auf diese Besonderheit der darlehensvertraglichen Gestaltung und in dem Bewusstsein, sich hierdurch von Wettbewerbern die das Bearbeitungsentgelt tlw. im Rahmen von Preisaushängen festlegen abzugrenzen, war die beklagte Bank der Auffassung, dass das konkret vereinbarte Bearbeitungsentgelt als Preishauptabrede nicht der AGB-Kontrolle der 305 ff. BGB unterliegt. Das Gericht gab der beklagten Bank Recht. Es stellt in seinen Entscheidungsgründen zunächst heraus, dass zwar grds. auch dann vorformulierte Vertragsbedingungen vorliegen können, wenn das Vertragsformular Klauseln mit ausfüllungsbedürftigen Leerräumen enthält und dem Kunden bei Ausfüllung der freien Stellen kein Mitspracherecht zuerkannt wird. Vorliegend sei jedoch entscheidend zu berücksichtigen, dass in den entsprechenden Leerfeldern des Darlehensvertrages individuell, also bezogen auf den Einzelfall, entsprechende Regelungen eingetragen werden können. Es bestünde daher die Möglichkeit, diese ausfüllungsbedürftigen Leerräume freizulassen oder in diesen Leerräumen entsprechende Prozentsätze sowie ein konkrete Zahl einzutragen. Aufgrund dieser konkreten Ausgestaltung des Darlehensvertrages könne man davon ausgehen, dass auch für den Darlehensnehmer klar erkennbar sei, dass das Bearbeitungsentgelt als individueller Vertragsbestandteil Gegenstand der Parteivereinbarung werde. Die Gefahr, dass der Darlehensnehmer aufgrund der Gestaltung des Darlehensvertrages (bspw. durch Voreintragungen) von vornherein von Verhandlungen absieht, weil sie aus seiner Sicht ohnehin keinen Erfolg versprechen, besteht in der vorliegenden Konstellation gerade nicht. Nach Auffassung des Gerichts ist dem Darlehensnehmer damit die Möglichkeit echter Einwirkung auf den Vertragsinhalt gegeben. Letztlich, so das Gericht, müsse auch berücksichtigt werden, dass die Banken nach der Rechtsprechung des BGH in der konkreten Ausgestaltung ihres Preisgefüges frei seien. Es stünde ihnen insbesondere zu, das Entgelt für ihre Finanzdienstleistungen in verschiedene Preisbestandteile (Zins und Bearbeitungsentgelt) aufzuteilen. Da einer wirksamen Parteivereinbarung zum Bearbeitungsentgelt auch keine sonstigen Gründe entgegenstanden, wies das Gericht die Klage ab. [CW] Dr. Christian Wulfers, UniCredit Bank AG BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

8 Gesellschaftsrecht Unpfändbarkeit der Informationsrechte eines GmbH-Gesellschafters Ansprüche nach 51a GmbHG sind nicht pfändbar. (BGH, Beschl. v , Az. VII ZB 14/12, ZIP 2013, S f.) Der BGH erklärt in seinem Beschluss Ansprüche nach 51a GmbHG auf Auskunft über die Angelegenheiten der GmbH und Einsicht in deren Bücher für unpfändbar und stellt sich damit auf die Seite eines GmbH-Gesellschafters, dessen Gläubiger eine Pfändung der GmbH-Geschäftsanteile des Schuldners einschließlich der Ansprüche nach 51a GmbHG erwirkt hatte. Nach Ansicht des BGH handelt es sich bei Ansprüchen aus 51a GmbHG nicht um Nebenrechte oder Hilfsrechte, die im Falle einer Abtretung nach 412, 401 BGB auf den neuen Gläubiger übergehen bzw. zur Durchsetzung des Hauptrechts erforderlich sind und deshalb von der mit der Pfändung verbundenen Beschlagnahme mitumfasst sind. Die Ansprüche nach 51a GmbHG seien nicht übertragbar und somit nicht der Pfändung unterworfen. Sie seien vielmehr Ausfl uss der Gesellschafterstellung und könnten von dieser nicht getrennt werden. Eine Möglichkeit zur Pfändung ergebe sich angesichts der besonderen Ausgestaltung der Rechte aus 51a GmbHG auch nicht aus 857 Abs. 3 ZPO, wonach unveräußerliche Rechte bei Fehlen besonderer Vorschriften der Pfändung insoweit unterliegen, als ihre Ausübung Dritten überlassen werden kann. Das Informationsrecht des Gesellschafters sei abgesehen von 51a Abs. 2 GmbHG prinzipiell unbeschränkt. Seine Kehrseite sei die verstärkte Verschwiegenheitspfl icht des Gesellschafters aufgrund seiner gesellschafterlichen Treuepfl icht. Eine Weitergabe von Gesellschaftsinformationen an gesellschaftsfremde Dritte sei grundsätzlich pfl ichtwidrig. Eine Anwendung des 857 Abs. 3 ZPO scheide vor diesem Hintergrund aus. Schließlich kann eine Pfändung der Ansprüche auf Auskunft und Einsichtnahme nach Ansicht des BGH auch nicht auf eine analoge Anwendung des 836 Abs. 3 ZPO gestützt werden, wonach der Schuldner verpfl ichtet ist, dem Gläubiger die zur Geltendmachung der Forderung nötige Auskunft zu erteilen. Aus dieser Verpfl ichtung ergebe sich keine (Mit-) Pfändung der genannten Ansprüche. Die gesellschafterlichen Auskunfts- und Einsichtnahmerechte sind somit weder bei der Pfändung eines Geschäftsanteils mitgepfändet noch können sie selbständig gepfändet werden. [SFa] Dr. Stephan Fackler, UniCredit Bank AG BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

9 Insolvenzrecht Vorausabtretung nach Insolvenzeröffnung entstehender Forderungen Konvaleszenz Die Vorausabtretung künftiger, nach Verfahrenseröffnung entstehender Forderungen erlangt infolge Konvaleszenz ihre Wirksamkeit zurück, wenn diese aus einer durch den Insolvenzverwalter freigegebenen selbstständigen Tätigkeit des Schuldners herrühren. (BGH, Urt. v , Az. IX ZR 165/12, ZIP 2013, S ff.) Der Kläger, ein selbstständiger Arzt, trat der beklagten Bank zur Sicherung eines ihm gewährten Darlehens im Jahre 1997 die im Rahmen seines Praxisbetriebes gegen die Kassenärztliche Vereinigung (KV) entstehenden Forderungen ab. Am wurde über das Vermögen des Schuldners das Insolvenzverfahren eröffnet. Der Insolvenzverwalter gab durch Erklärung vom gegenüber dem Kläger das Vermögen aus dessen selbstständiger Tätigkeit rückwirkend zum Tag der Verfahrenseröffnung frei. Der Kläger begehrt die Feststellung, dass er Inhaber der von ihm seit Eröffnung des Insolvenzverfahrens gegen die KV erworbenen Ansprüche sei. Der Senat führt eingangs aus, dass der Wirksamkeit der zwischen dem Kläger und der Beklagten vereinbarten Zession hinsichtlich der nach Verfahrenseröffnung begründeten Forderungen zunächst 91 Abs. 1 InsO entgegengestanden habe. Nach dieser Vorschrift können nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens Rechte an Gegenständen der Insolvenzmasse nicht wirksam erworben werden, auch wenn keine Verfügung des Schuldners zugrunde liege. Im Falle der Abtretung künftiger Forderungen sei die Verfügung selbst zwar bereits mit Abschluss des Zessionsvertrages beendet. Der Rechtsübergang erfolge jedoch erst mit dem Entstehen der Forderung. Entstehe die im Voraus abgetretene Forderung nach Verfahrenseröffnung, könne der Gläubiger gem. 91 Abs. 1 InsO kein Forderungsrecht zu Lasten der Masse mehr erwerben. Nur wenn der Zessionar bereits vor Verfahrenseröffnung eine gesicherte Rechtsposition hinsichtlich der abgetretenen Forderungen erlangt habe, sei die Abtretung insolvenzfest. Eine gesicherte Rechtsposition an Honoraransprüchen eines Kassenarztes könne der Zessionar aber erst erwerben, nachdem der Arzt die vergütungsfähige Leistung erbracht habe. An den Honorarforderungen, die nach Verfahrenseröffnung begründet worden seien, könne der Zessionar demnach kein Absonderungsrecht mehr erwerben. Aufgrund der Freigabe der selbstständigen Tätigkeit durch den Insolvenzverwalter ( 35 Abs. 2 Satz 1 InsO) habe der Schuldner die Verfügungsbefugnis über die gegen die KV gerichteten Vergütungsforderungen jedoch zurückgewonnen. Daher erweise sich die Vorausabtretung dieser Forderungen an die Beklagte infolge Konvaleszenz ( 185 Abs. 2 Satz 1 Fall 1 BGB) als wirksam. In entsprechender Anwendung dieser Vorschrift werde die Verfügung eines Berechtigten (ex nunc) wirksam, wenn er zunächst ohne Verfügungsmacht gehandelt habe und diese nachträglich wiedererlange. In Bezug auf zunächst nach 81 Abs. 1 Satz 1 InsO schwebend unwirksame Verfügungen ist die Möglichkeit einer Konvaleszenz bereits allgemein anerkannt, wenn der Schuldner Berechtigter geblieben und das Insolvenzverfahren beendet war. Dies habe in gleicher Weise bei Anwendung des hier maßgeblichen 91 InsO zu gelten, da eine Verfügungsbeschränkung nicht gerechtfertigt sei, soweit das insolvenzfreie Vermögen des Schuldners betroffen sei. Mit der Möglichkeit der Freigabe des Neuerwerbs habe der Gesetzgeber zwar die Intention verfolgt, diesen den Neugläubigern als Haftungsmasse zur Verfügung zu stellen, was durch das Wirksamwerden der Vorauszession konterkariert werde. Dies sei jedoch hinzunehmen, weil der Regelung des 35 Abs. 2 Satz 1 InsO keine 185 BGB verdrängende dingliche Wirkung zukomme. [PB] Patricia Berger, UniCredit Bank AG BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

10 Insolvenzrecht Vorausverfügung über Mietzinsforderungen Sale-and-lease-back-Verträge Nach Ablauf der in 110 Abs. 1 InsO genannten Frist kann sich die Unwirksamkeit einer Vorausverfügung allein aus den allgemeinen Vorschriften ergeben. (BGH, Urt. v , Az. IX ZR 62/12, ZIP 2013, S ff.) Die Schuldnerin erwarb von der beklagten Stadt ein Grundstück, bebaute es vereinbarungsgemäß mit einem Stadthaus und vermietete es zu einem festen monatlichen Mietzins zuzüglich Betriebskostenvorauszahlung an die Beklagte, die das Grundstück nach Ablauf einer 25jährigen Mietdauer zurückerwerben sollte. Die klagende Bank finanzierte das Projekt und erwarb im Rahmen eines Forfaitierungsvertrages von der Schuldnerin deren Ansprüche gegen die Beklagte aus dem Mietvertrag. Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Schuldnerin am zahlte die Beklagte auf Aufforderung der Insolvenzverwalterin die Mieten ab Juli 2003 an die Masse. Mit der Klage begehrt die Klägerin Zahlung des Nutzungsentgeltes seit Juli Das Berufungsgericht hatte die Revision zugelassen, weil die Frage, ob die Vorschrift des 110 InsO auch bei Sale-and-lease-back Anwendung finde, noch nicht entschieden sei. Nach Ansicht des Senats stehe der Klägerin gegen die Beklagte kein Anspruch aus abgetretenem Recht zu. Dabei könne dahinstehen, ob es sich bei dem Vertragsverhältnis zwischen Schuldnerin und Beklagter um einen Miet-, Leasing- oder Mietkaufvertrag handele. In jedem Falle habe die Verpflichtung, den Gebrauch an dem unbeweglichen Gegenstand zu überlassen und dafür ein Entgelt zu entrichten, in der Insolvenz der Schuldnerin gem. 108 Abs. 1 InsO fortbestanden. Vorbehaltlich der Wirkungen der 91, 110 InsO seien die Ansprüche auf Mietzahlungen auch für die Zeit nach Verfahrenseröffnung von der Abtretung erfasst. Nach der Rechtsprechung des Senats beschränke 110 Abs. 1 InsO nicht die Wirksamkeit von Vorausverfügungen über Mietforderungen, sondern begründe in zeitlich begrenztem Umfang (zur Zeit der Verfahrenseröffnung laufender Monat) deren Wirksamkeit, soweit diese im Anwendungsbereich des 91 InsO sonst unwirksam wäre. Demgegenüber sei für 110 InsO kein Raum, wenn die Vorausverfügung des Schuldners für die Zeit nach Verfahrenseröffnung nicht nach 81, 91 Abs. 1 InsO unwirksam sei. Nachdem vorliegend die Frist des 110 Abs. 1 Satz 1 InsO für die eingeklagten Mietforderungen abgelaufen sei, beurteile sich die Frage der Wirksamkeit der Vorausabtretung in dem Forfaitierungsvertrag nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens allein nach 91 Abs. 1 InsO. Da der Anspruch auf Entrichtung der Miete ähnlich wie der Anspruch auf Vergütung für geleistete Dienste erst zum Anfangstermin des jeweiligen Zeitraums der Nutzungsüberlassung entstehe, sei eine Mietforderung nach gefestigter Rechtsprechung als aufschiebend befristete Forderung zu qualifizieren. Im Gegensatz zur bei Verfahrenseröffnung bestehenden betagten Forderung habe der Zessionar damit in der Insolvenz des Zedenten bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens eine gesicherte und durch 91 Abs. 1 InsO nicht mehr entziehbare Rechtsposition nicht erlangt und könne daher nach dieser masseschützenden Vorschrift kein Forderungsrecht mehr zu Lasten der Masse erwerben. Für Leasingforderungen aus einem Finanzierungsleasing über bewegliche Gegenstände habe der Senat zu 15, 21 KO bereits entschieden, dass diese im Gegensatz zu gewöhnlichen Mietforderungen während der Grundmietzeit als betagte Forderungen zu behandeln seien, so dass die Vorausabtretung der Leasingrate in der Insolvenz des Leasinggebers wirksam bleibe, weil die Forderung schon vor Insolvenzeröffnung entstanden sei. Für BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

11 Insolvenzrecht Vorausverfügung über Mietzinsforderungen Sale-and-lease-back-Verträge 91, 110 InsO sowie für Finanzierungsleasingverträge über unbewegliche Gegenstände gelte nach Ansicht des Senats nichts anderes, sofern der Leasingvertrag in der Weise ausgestaltet sei, dass die Forderungen auf Zahlung der künftigen Leasingraten bereits mit Vertragsschluss als betagte Forderungen entstehen. In der vorliegenden Konstellation hatte der BGH aufgrund der besonderen Umstände des konkreten Einzelfalles angenommen, dass das Vertragsverhältnis zwischen Beklagter und Schuldnerin abweichend von den Gegebenheiten eines üblichen Leasingvertrages derart ausgestaltet worden sei, dass die Forderungen auf die künftigen Mieten nicht betagt, sondern nur befristet entstanden seien. Da die Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 13. des laufenden Monats Juni 2007 erfolgt und die Frist des 110 Abs. 1 Satz 1 mit Beginn des Folgemonats Juli 2003 abgelaufen war, habe die Abtretung zu diesem Zeitpunkt gemäß 91 Abs. 1 InsO ihre Wirksamkeit verloren. Der Senat wies daher die Revision als unbegründet zurück. [PB] Patricia Berger, UniCredit Bank AG BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

12 Insolvenzrecht Insolvenzrecht Unzulässigkeit der Aufrechnung Kündigt der Unternehmer den Vertragshändlervertrag, weil der Vertragshändler die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über sein Vermögen beantragt hat, ist die nach der Eröffnung erklärte Aufrechnung mit Insolvenzforderungen gegen den Ausgleichsanspruch bei Vorliegen der Anfechtungsvoraussetzungen insolvenzrechtlich unwirksam. (BGH, Urt. v , Az. IX ZR 191/12, WM 2013, S ff.) Der Kläger ist Insolvenzverwalter einer Schuldnerin, die ihrerseits Vertragshändlerin der Beklagten war. Nachdem die Schuldnerin Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über ihr Vermögen gestellt hatte, kündigte die Beklagte den Vertragshändlervertrag. Der Kläger machte den nach Grund und Höhe unbestrittenen Anspruch auf angemessenen Ausgleich nach 89b HGB geltend. Die Beklagte erklärte die Aufrechnung mit vor Verfahrenseröffnung entstandenen unstreitigen Gegenansprüchen. Der Kläger hält die Aufrechnung für insolvenzrechtlich unwirksam. Der Senat teilt diese Auffassung: Die Beklagte habe die Aufrechnungslage durch die fristlose Kündigung des Vertragshändlervertrages herbeigeführt. Die Kündigung stelle einer Rechtshandlung im Sinne des 129 Abs. 1 InsO dar. Sie habe eine Benachteiligung der Insolvenzgläubiger zur Folge, weil sie zu der Möglichkeit der Aufrechnung führte, welche den Ausgleichsanspruch der Gesamtheit der Gläubiger entzogen habe. Die Aufrechnung sei daher gem. 96 Abs. 1 Nr. 3 InsO unwirksam. Dass die Rechtshandlung, welche die Aufrechnungslage herbeiführte, der Masse auch Vorteile verschafft, stehe einer Gläubigerbenachteiligung nicht entgegen. Eine Saldierung der Vor- und Nachteile fi nde im Insolvenzverfahren grundsätzlich nicht statt; eine Vorteilsausgleichung nach schadensersatzrechtlichen Grundsätzen sei im Insolvenzanfechtungsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Vielmehr sei der Eintritt der Gläubigerbenachteiligung isoliert in Bezug auf die konkret bewirkte Minderung des Aktivvermögens oder der Vermehrung der Passiva des Schuldners zu beurteilen. Ferner verneint der Senat einen Wertungswiderspruch zu 95 InsO. Die Vorschrift, nach der ein Insolvenzgläubiger auch mit einer im Zeitpunkt der Eröffnung aufschiebend bedingten oder noch nicht fälligen Forderung aufrechnen kann, sobald die Aufrechnungsvoraussetzungen eingetreten sind, erfasse zwar auch Fälle, in denen eine gesetzliche Voraussetzung für das Entstehen der Forderung fehle. Erforderlich sei dann aber, dass die Forderung in ihrem rechtlichen Kern aufgrund gesetzlicher Bestimmungen oder vertraglicher Vereinbarungen bereits gesichert sei und fällig werde, ohne dass es einer weiteren Rechtshandlung bedürfe. Hieran fehle es im vorliegenden Fall. Gemäß 108 Abs. 1 Satz 1 InsO bestehe ein Handelsvertreter- oder Vertragshändlervertrag mit Wirkung für die Insolvenzmasse auch nach Insolvenzeröffnung fort; er müsse damit gekündigt werden, damit ein Ausgleichsanspruch entstehe und fällig werde. Der Senat stellt fest, dass er soweit er im Beschluss vom die Kündigung eines Vertragshändlervertrages nicht für insolvenzrechtlich anfechtbar gehalten habe an dieser Rechtsansicht nicht mehr festhalte. [PB] Patricia Berger, UniCredit Bank AG BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

13 Wertpapier- und Kapitalmarktrecht Kreditfinanzierte Kapitalanlage Wissenszurechnung eines Vermittlers nach 166 BGB Verschuldenszurechnung nach 278 BGB Eine Vertragspartei handelt treuwidrig ( 242 BGB), wenn sie sich auf die Zurechnung von Wissen eines Vertreters ihres Geschäftspartners nach 166 Abs. 1 BGB beruft, obwohl sie wusste oder damit rechnen musste, dass der Vertreter sein Wissen dem Geschäftspartner vorenthalten würde. Danach ist es einem Kapitalanleger, der zusammen mit einem Kreditvermittler dem ein Darlehen gewährenden Kreditinstitut die Verwendung der Kreditmittel für eine bestimmte Kapitalanlage verschwiegen hat, verwehrt, sich auf einen zur Aufklärung über Risiken der konkreten Kapitalanlage verpflichtenden Wissensvorsprung des Kreditinstituts zu berufen, der auf der nach 166 Abs. 1 BGB dem Kreditinstitut zuzurechnenden Kenntnis des Kreditvermittlers von der Zeichnung dieser Kapitalanlage beruhen würde. (BGH, Urt. v , Az. XI ZR 46/11, WM 2013, 924 ff.) Vorliegend stand zur Überprüfung an, ob und inwiefern die beklagte Bank den Klägern wegen einer unterbliebenen Risikoaufklärung der fi nanzierten Kapitalanlage haftet. Die Kläger hatten mit der beklagten Versicherung einen Darlehensvertrag geschlossen und sie u.a. auf Schadensersatz wegen Verletzung einer Hinweispfl icht zu den Risiken der von ihnen aus den Darlehensmitteln erworbenen Kapitalanlage verklagt. Der Darlehensvertrag kam unter Mitwirkung eines freien Kreditvermittlers zustande. Der Kreditvermittler hatte der Beklagten Unterlagen zu dem streitgegenständlichen Anlagemodell vorgelegt. Die Anlage sah eine Kapitalaufnahme in einem Niedrigzinsland bei gleichzeitiger Kapitalanlage in einem Hochzinsland vor. Die Beklagte hatte dem Kreditvermittler eine Zusammenarbeit im Zusammenhang mit dieser konkreten Anlage abgelehnt, da sie zum einen aufgrund eigener Prüfung erhebliche Währungsrisiken sah und zum anderen nicht mit einer Anlageform in Verbindung gebracht werden wollte, die bereits in einem Artikel des Gerlach-Reports negativ beurteilt worden war. Nachfolgend hatten die Kläger über besagten Kreditvermittler ein grundpfandrechtlich gesichertes Darlehen abgeschlossen und zwar, um einerseits ein älteres Darlehen abzulösen und andererseits in die vorgenannte Anlage zu investieren. Wahrheitswidrig hatten die Kläger der Beklagten gegenüber im Kreditvertrag als Verwendungszweck Umschuldung sowie sonstige Geldbeschaffung angegeben. In einer weiteren Erklärung gegenüber der Beklagten hatten sie angegeben, die Darlehensvaluta zur vorgezogenen Erbauszahlung ihrer Tochter zu verwenden. Rund 2 Jahre nach dem Fondsbeitritt der Kläger fl ossen keine Zahlungen mehr aus der streitgegenständlichen Anlage; die Initiatoren wurden wegen Betruges zu Freiheitsstrafen verurteilt, weil es sich bei der Anlage um ein Schneeballsystem gehandelt habe. Eine direkte Haftung der beklagten Bank hat der BGH verneint, weil die lediglich kreditgebende Bank nach der ständigen Rechtsprechung des BGH grundsätzlich nicht verpfl ichtet ist, über die Risiken des fi nanzierten Anlagegeschäftes aufzuklären. Eine Aufklärungspfl icht besteht nach dieser Rechtsprechung ausnahmsweise nur dann, wenn die Bank einen konkreten Wissensvorsprung gegenüber dem Darlehensnehmer BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

14 Wertpapier- und Kapitalmarktrecht Kreditfinanzierte Kapitalanlage Wissenszurechnung eines Vermittlers nach 166 BGB Verschuldenszurechnung nach 278 BGB hinsichtlich der Risiken des fi nanzierten Anlagegeschäftes hat. Dies ist hier nicht der Fall, weil sie aufgrund der Täuschung über den Verwendungszweck des Darlehens gerade keine Kenntnis davon hatte, dass die Darlehensmittel zur Finanzierung des streitgegenständlichen Anlagegeschäftes dienen sollte. Eine Zurechnung der Kenntnis des Vermittlers über den wahren Verwendungszweck auf die Beklagte nach 166 Abs. 1 BGB hat der BGH abgelehnt. Denn eine Partei handelt treuewidrig, wenn sie sich auf die Zurechnung von Vertreterwissen beruft, obwohl sie damit rechnen musste, dass der Vertreter sein Wissen dem Geschäftsherrn vorenthalten würde. Dies ist hier der Fall, da die Kläger selbst die falschen Angaben über den Verwendungszweck des Darlehens gemacht hatten und vor diesem Hintergrund nicht davon ausgehen konnten, dass der Vermittler der Beklagten dennoch den wahren Verwendungszweck offen legt. An diesem Punkt deutet der BGH lediglich an, dass es sich hier sogar um eine vorsätzliche Täuschung der Beklagten durch die Kläger handeln könnte. Auch eine Zurechnung von Pfl ichtverletzungen nach 278 BGB, welche durch den Vermittler begangen wurden, scheidet hier aus. Die Zurechnung nach 278 BGB setzt nämlich voraus, dass der Erfüllungsgehilfe (hier der Vermittler) eine Pfl icht (hier die Aufklärungspfl ichten im Zusammenhang mit dem Abschluss des Darlehensvertrag, wozu in diesem Fall gerade nicht die Aufklärung über die Risiken der fi nanzierten Kapitalanlage gehört, s.o.) verletzt hat, die dem Geschäftsherren (hier der Bank) obliegt. Abweichend davon hatte noch die Berufungsinstanz der Beklagten die Verletzung einer dem Vermittler obliegenden Pfl icht (über die Risiken der fi nanzierten Kapitalanlage) zurechnen wollen. [HD] Heike Dunker, UniCredit Bank AG BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

15 Zwangsvollstreckungsrecht Zwangsvollstreckungsrecht Drittschuldnerauskunft Schadensersatz Erfüllt der Drittschuldner die Auskunftspflicht nicht, haftet er dem Gläubiger lediglich für den aus der Nichterfüllung seiner Auskunftspflicht entstandenen Schaden nach 840 Abs. 2 Satz 2 ZPO. Der Anspruch des Gläubigers beschränkt sich auf den Schaden, der durch dessen Entschluss verursacht ist, die gepfändete Forderung gegen den Drittschuldner geltend zu machen oder davon abzusehen (in Anknüpfung an BGH, Urteil vom , WM 1996, 1392 f.). (OLG Koblenz, Beschl. v , Az. 3 W 223/13, WM 2013, S f.) Im Rahmen eines Prozesskostenhilfeverfahrens musste das OLG Koblenz zu Inhalt und Reichweite eines Schadensersatzanspruchs gegen einen Drittschuldner wegen der Verletzung der Auskunftspfl icht gem. 840 Abs. 2 S. 2 ZPO Stellung nehmen. Im Streitfall hatte der Antragsteller zur Durchsetzung seines Pfl ichtteilsanspruchs gegen die Erbin, deren angebliche Forderung aus ungerechtfertigter Bereicherung nach Wegfall des Rechtsgrundes in Höhe von ca. EUR ,- gegen die Antragsgegnerin (Drittschuldnerin) mittels Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses gepfändet. Da sich die Drittschuldnerin in der Folge nicht zur Pfändung erklärt und insbesondere die obligatorische Drittschuldnerauskunft verweigert hat, sah sich der Antragsteller nunmehr berechtigt Schadensersatz von der Drittschuldnerin zu verlangen. Der Antragsteller machte in diesem Rechtsstreit nun allerdings Schadensersatzansprüche in Höhe seines gesamten Pfl ichtteilsanspruchs (ca. EUR ) gegen die Drittschuldnerin wegen der vorgenannten Verstöße geltend. Das OLG Koblenz erkennt den geltend gemachten Zahlungsanspruch des Ast. unter dem Aspekt der nichterfüllten Drittschuldnerauskunft nicht an. Es weist darauf hin, dass der Vollstreckungsgläubiger lediglich den aus der Nichterfüllung der Auskunftspfl icht herrührenden Schaden ersetzt verlangen könne. Der Anspruch des Gläubigers aus 840 Abs. 2 S. 2 ZPO beschränke sich nämlich auf den Schaden, der durch dessen Entschluss verursacht ist, die gepfändete Forderung gegen den Drittschuldner geltend zu machen oder davon abzusehen. Dies entspricht auch dem Schutzzweck der Regelung des 840 ZPO. Dem Gläubiger soll nämlich nur die Entscheidung darüber ermöglicht bzw. erleichtert werden, ob er aus der gepfändeten Forderung seines Schuldners gegen den Drittschuldner vorgehen soll oder nicht. Der Gläubiger hat unter schadensersatzrechtlichen Gesichtspunkten lediglich einen Anspruch darauf, so gestellt zu werden, wie er bei Erfüllung der Auskunftsverpfl ichtung durch den Drittschuldner gestanden hätte. Erfüllt der Drittschuldner also die ihm gemäß 840 Abs. 1 ZPO auferlegte Erklärungspfl icht nicht, so tritt er damit gegenüber dem Vollstreckungsgläubiger nicht in die Stellung des eigentlichen Schuldners ein. Aus Sicht der Kreditwirtschaft, die mit dieser Thematik regelmäßig im Rahmen von Kontopfändungen konfrontiert wird, ist diese Entscheidung des OLG Koblenz zu begrüßen, stellt sie doch klar, dass etwaige, zurechenbare Verstöße gegen die Verpfl ichtung zur Drittschuldnerauskunft nicht zu einem letztlich unübersehbaren Schadensersatzrisiko führen. Ersatzfähig nach 840 Abs. 2 Satz 2 ZPO sind allein kausal verursachte Schäden. [CW] Dr. Christian Wulfers, UniCredit Bank AG BuB-Monatsbrief Nr. 7 Juli

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Aktenzeichen: 4 C 339/13 Verkündet am 24.04.2013 Abschrift I Amtsgericht Stuttgart Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit 1) 2) 1 Prozessbeyollmächtigte zu 1

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 2/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Kolloquium Insolvenzanfechtung

Kolloquium Insolvenzanfechtung Kolloquium Insolvenzanfechtung Sommersemester 2010 Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Wolfgang Zenker Dienstag, 25. Mai 2010 Gläubigerbenachteiligung bei bedingter Pfändbarkeit I. Sachverhalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 133/11 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2012 Weschenfelder, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

I. Definition von Gesellschafter

I. Definition von Gesellschafter In unserem Newsletter 08-2013 berichten wir über zwei aktuelle Entscheidungen des Bundesgerichtshofs zu insolvenzrechtlichen Fragen. I. Die erste Entscheidung betrifft die Definition des Gesellschafters

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

BGH. Besprechung der Entscheidung. Urteil vom 20.11.2009 - V ZR 68/09 -

BGH. Besprechung der Entscheidung. Urteil vom 20.11.2009 - V ZR 68/09 - Besprechung der Entscheidung BGH Urteil vom 20.11.2009 - V ZR 68/09 - Rechtsanwalt Dr. Clemens Clemente Bavariastraße 7 80336 München Tel: 089 74 73 17 0 Fax: 089 74 73 17 40 www.clemente.de www.sicherungsgrundschuld.de

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES von Rechtsanwalt Christof Blauß, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Der Verkauf von Grundschulddarlehen

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2011/12-Teil 8 10.02.2012 Sonderinsolvenzverfahren Überblick 1. Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 135/00 Nachschlagewerk: ja VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. April 2001 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Leitsätze. Sonstige Bemerkungen: Zum Sachverhalt:

Leitsätze. Sonstige Bemerkungen: Zum Sachverhalt: Leitsätze 1. Eine aufgrund antizipierter Verrechnungsvereinbarung im Rahmen eines Kontokorrentenverhältnisses bewirkte Verrechnung ist gem. 96 Abs. 1 Nr. 3 InsO unwirksam, wenn die Verrechnungslage durch

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 32/2014 23.05.2014 IL Aktuelles BGH-Urteil: Allgemeine Geschäftsbedingungen über eine Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherdarlehen unwirksam / Verjährungsproblematik

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1 BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 89/08 BESCHLUSS vom 6. April 2011 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1 Auszugleichen im Versorgungsausgleich

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009 LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08 InsO 35 Kreditlebensversicherung mit unwiderruflichem Bezugsrecht kein Bestandteil

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zr99_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012 BGH, 26.1.2012 - IX ZR 99/11. AnfG 1, 4, 8

DNotI. Dokumentnummer: 9zr99_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012 BGH, 26.1.2012 - IX ZR 99/11. AnfG 1, 4, 8 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr99_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012 BGH, 26.1.2012 - IX ZR 99/11 AnfG 1, 4, 8 Gläubigerbenachteiligung bei Umwandlung des Bezugsrechts aus Lebensversicherung

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Gläubigerbenachteiligung bei Überziehungskredit 7. Juni 2011 Wolfgang Zenker Übersicht I. Sachverhalt (IX ZR 191/05) II. Rechtlicher Rahmen III. Exkurs: Kontenpfändung/Kreditpfändung

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

Insolvenzanfechtung: Inkongruente Sicherung auch bei Abtretung der Sicherheit zusammen mit einer Forderung an anderen Gläubiger

Insolvenzanfechtung: Inkongruente Sicherung auch bei Abtretung der Sicherheit zusammen mit einer Forderung an anderen Gläubiger DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr160_02 letzte Aktualisierung: 01.06.2004 BGH, 11.03.2004 - IX ZR 160/02 InsO 133 Abs. 1; BGB 398, 401 Insolvenzanfechtung: Inkongruente Sicherung auch bei

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 4zr22_09 letzte Aktualisierung: 2.12.2010 BGH, 27.10.2010 - IV ZR 22/09. VVG a.f. 166 (VVG n.f. 159)

DNotI. Dokumentnummer: 4zr22_09 letzte Aktualisierung: 2.12.2010 BGH, 27.10.2010 - IV ZR 22/09. VVG a.f. 166 (VVG n.f. 159) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 4zr22_09 letzte Aktualisierung: 2.12.2010 BGH, 27.10.2010 - IV ZR 22/09 VVG a.f. 166 (VVG n.f. 159) Folgen der Sicherungsabtretung der Ansprüche aus Lebensversicherung

Mehr

AG Nürnberg vom 15.11.2013 - Az. 18 C 3194/13 - Seite 1

AG Nürnberg vom 15.11.2013 - Az. 18 C 3194/13 - Seite 1 AG Nürnberg vom 15.11.2013 - Az. 18 C 3194/13 - Seite 1 AG Nürnberg Urteil vom 15.11.2013 Az. 18 C 3194/13 Redaktionelle Leitsätze: 1. Die Erhebung eines Entgelts für die Bearbeitung eines Darlehens ist

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 57/2013 25.10.2013 IL Aktuelle EuGH-Entscheidung und Rechtsprechungsübersicht: Verbrauchergerichtsstand bei grenzüberschreitenden Käufen Sehr

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 5. Juli 2005. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 5. Juli 2005. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 5/05 BESCHLUSS vom 5. Juli 2005 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 844 Abs. 1, 857 Abs. 1 a) Eine "Internet-Domain" stellt als solche

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 191/99 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Dezember 2000 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 20.2.2015 BGH, 9.12.2014 - II ZR 360/13 GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Aufhebung und Zurückverweisung des Urteils des LG Wuppertal vom 09.11.2006-9 S 162/06 -

Aufhebung und Zurückverweisung des Urteils des LG Wuppertal vom 09.11.2006-9 S 162/06 - UVR 008/2008-580 - Veranlasst das Kreditinstitut, das für den Schuldner ein überzogenes Konto führt, die einer Kontopfändung zugrunde liegende Forderung durch Überweisung an den Pfändungsgläubiger zu begleichen,

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen)

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) 1. Persönliche Angaben Familienname alle Vornamen Geburtsdatum Geburtsname Telefon: Telefax: Straße PLZ und Wohnort 2. Wohnsitz verheiratet

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 4.2.2015 BGH, 18.12.2014 - IX ZB 50/13

DNotI. letzte Aktualisierung: 4.2.2015 BGH, 18.12.2014 - IX ZB 50/13 DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 4.2.2015 BGH, 18.12.2014 - IX ZB 50/13 InsO 203 Abs. 1 Nr. 3, 204 Abs. 1 S. 2 Nachtragsverteilungsanordnung durch nach Beendigung des Insolvenzverfahrens

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz

Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Die Abtretung von Darlehensforderungen und Sicherungsgrundschulden nach dem Risikobegrenzungsgesetz Prof. Dr. Marc-Philippe Weller - 09.11.2008 www.uni-mannheim.de Seite 1 Häuslebauer (Schuldner Eigentümer)

Mehr

Konkludente Zustimmung zur Schuldüber nahme bei Sicherungsrechten. Zum Sachverhalt. Aus den Gründen BGB 418 I 3

Konkludente Zustimmung zur Schuldüber nahme bei Sicherungsrechten. Zum Sachverhalt. Aus den Gründen BGB 418 I 3 BGH: Konkludente Zustimmung zur Schuldüber nahme bei Sicherungsrechten NJW 2015, 2872 Konkludente Zustimmung zur Schuldüber nahme bei Sicherungsrechten BGB 418 I 3 1. Die Zustimmung des Eigentümers des

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juli 2010 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juli 2010 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 27/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Juli 2010 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 264/01 URTEIL Verkündet am: 18. Juli 2002 Bürk, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja in dem Rechtsstreit BGHZ: nein

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Beschluss Az. 17 W 11/14

Beschluss Az. 17 W 11/14 Beschluss Az. 17 W 11/14 OLG Frankfurt am Main 10. März 2014 Tenor 1 Die sofortige Beschwerde des Antragstellers gegen den Beschluss der zweiten Zivilkammer des Landgerichts Limburg an der Lahn vom 13.12.2013

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

4.3 Immobiliarsicherheiten 99

4.3 Immobiliarsicherheiten 99 4.3 Immobiliarsicherheiten 99 Frage: Wenn sonst nur gering verdienende Eltern für das Existenzgründungsdarlehen ihres Kindes eine Sicherungsgrundschuld auf dem von ihnen selbst bewohnten Hausgrundstück

Mehr

Aktuelle Probleme der Kreditsicherheiten in der Insolvenz Das Ende der Globalzession?

Aktuelle Probleme der Kreditsicherheiten in der Insolvenz Das Ende der Globalzession? Aktuelle Probleme der Kreditsicherheiten in der Insolvenz Das Ende der Globalzession? RA Dr. Manfred Obermüller, Frankfurt am Main Überblick A. Globalzession im Sicherheitenpoolvertrag B. Insolvenzfestigkeit

Mehr

Vorinstanzen OLG Nürnberg, 24.09.2008, Az. 12 U 2075/07, LG Nürnberg-Fürth, 06.09.2007, Az: 1 HKO 8155/06

Vorinstanzen OLG Nürnberg, 24.09.2008, Az. 12 U 2075/07, LG Nürnberg-Fürth, 06.09.2007, Az: 1 HKO 8155/06 Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 17/10 Datum 12.04.2011 Vorinstanzen OLG Nürnberg, 24.09.2008, Az. 12 U 2075/07, LG Nürnberg-Fürth, 06.09.2007, Az: 1 HKO 8155/06 Rechtsgebiet Gesellschaftsrecht Schlagworte

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2010/11-Teil 5 10.12.2010 Vertragsverhältnisse in der Insolvenz Überblick: Allgemeines

Mehr

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur?

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur? DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr108_08 letzte Aktualisierung: 29.4.2010 BGH, 17.3.2010 - XII ZR 108/08 BGB 546, 313, 242, 138 Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas D. Forderungsabtretung (Zession) 161 Allgemeines 162 Zession = Übertragung einer Forderung auf andere Person ( 1392 1399) Forderung als solche = Vermögenswert, über den der Berechtigte grds verfügen kann

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 10. Dezember 2009 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 10. Dezember 2009 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 1/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Dezember 2009 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers

Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers 1. EINLEITUNG

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 39/08 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. November 2009 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Workshop II: Das neue Pfändungsschutzkonto und 850i ZPO Dipl. Rechtspfleger Ulrich Adam, Amtsgericht

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel Fall 11 Die Grundschuld S

Mehr

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen 2005-2007 WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 26. November 2007 www.georg-bitter.de

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: http://www.consultor.de/infobrief.htm Cham, im November/Dezember 2008 Steuern - Recht Infobrief

Mehr