Bundesbank-Zinsstatistik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesbank-Zinsstatistik"

Transkript

1 Methodische Anmerkungen zur - Zinssätze für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist Der Begriff Spareckzins bezog sich ursprünglich auf den einschlägi- zwischen Bundesbank- und MFI- sind die gen Zinssatz für Spareinlagen mit gesetzlicher Kündigungsfrist, statistischen Ergebnisse aus beiden Quellen nur sehr eingeder in der 1967 aufgehobenen Habenzinsverordnung geregelt wor- schränkt miteinander vergleichbar. den war. Im allgemeinen Sprachgebrauch wurde dann dieser Begriff für den im Rahmen der früheren Bundesbank- ab Juni In der MFI- sind die Spareinlagen mit dreimonatiger 1967 ermittelten durchschnittlichen Zinssatz für Spareinlagen mit ge- Kündigungsfrist mit Mindest-/Grundverzinsung (Zeitreihe SU0022) in setzlicher, ab Juli 1993 mit dreimonatiger Kündigungsfrist verwendet. den Einlagen von privaten Haushalten mit vereinbarter Kündigungs- Die für den Spareckzins verwendeten Spareinlagen mit dreimonatiger frist bis 3 Monate (Zeitreihe SUD105) enthalten. Diese Kategorie Kündigungsfrist wurden ab November 1996 als Spareinlagen mit enthält jedoch auch weitere zugehörige Produkte, u.a. auch Sparein- Mindest-/Grundverzinsung bezeichnet (Zeitreihen: SU0022 Durch- lagen, für die Treue- und/ oder Wachstumsprämien gewährt werden. schnittssatz, SU0023 Untergrenze der Streubreite, SU0024 Ober- Der Zinssatz wird als volumengewichtete Durchschnittsverzinsung grenze der Streubreite). des gesamten Spareinlagenbestandes zum Monatsende berechnet, d.h. nicht für das Neugeschäft allein wie in der früheren Bundes- Die in der früheren Bundesbank- ermittelten Zinssätze für bank-. Die Einbeziehung der Spareinlagenvarianten sowie Spareinlagen mit Mindest-/Grundverzinsung mit dreimonatiger (bis die Erfassung von Altkontrakten aus früheren Hochzinsphasen führte Juni 1993 mit gesetzlicher) Kündigungsfrist (Zeitreihe SU0022) dabei in der Periode der Doppelerhebung von Januar bis Juni 2003 zu wurden in der Vergangenheit oft als Referenzwert für die Verzinsung einem um rund 1 1 /2 Prozentpunkte höheren Durchschnittszinsniveau von Mietkautionen herangezogen. in der MFI- im Vergleich zum früheren Standard-Spareinlagenprodukt in der Bundesbank-. Streubreiten werden Im Rahmen der Umgestaltung der Bundesbank- zum Mel- im Rahmen der MFI- nicht ermittelt. demonat November 1996 wurde vor allem die Erhebung der Spareinlagenverzinsung modifiziert; nunmehr wurde größeres Gewicht auf Der Zinssatz für Spareinlagen mit Mindest-/Grundverzinsung mit dreineuere Sparformen wie bonifizierte Spareinlagen und Sonderspar- monatiger Kündigungsfrist liegt unter dem Zinssatz der Zeitreihe formen gelegt (siehe Spareinlagen mit höherer Verzinsung). SUD105. Die exakte Höhe ab Juli 2003 lässt sich jedoch nicht generell durch einen Abzug von rund 1 1 /2 Prozentpunkten ermitteln, da sich Die frühere Bundesbank- erfragte die am häufigsten in die Zeitreihe SUD105 wie oben erwähnt aus einer Vielzahl untereinem zweiwöchigen Berichtszeitraum (d.h. in den beiden mittleren schiedlicher Produkte mit unterschiedlichen Zinssätzen und auch sich Wochen eines Monats) im Neugeschäft mit inländischen Nicht- ändernden Anteilen der Produkte am Gesamtvolumen zusammenbanken vereinbarten Zinssätze sowie Prolongationen und Änderun- setzt. Ein Abzug von 1 1 /2 Prozentpunkten führt ab Oktober 2009 gen früherer Zinsvereinbarungen. Die Zinssätze für Spareinlagen sogar zu negativen Zinssätzen. wurden als ungewichtetes arithmetisches Mittel aus den innerhalb der Streubreite liegenden Zinsmeldungen errechnet. Die Streubreite Änderung des Hochrechnungsverfahrens für die MFI-Zinswurde ermittelt, indem jeweils 5 % der höchsten und niedrigsten statistik: Das Hochrechnungsverfahren wurde nach den Vorgaben Sätze ausgeschaltet wurden. der EZB (Guideline ECB/2014/15) geändert. Die bisher bis Mai 2015 in der Zeitreihe SUD105 publizierten Zinssätze (berechnet mit dem alten Die frühere Bundesbank- wurde mit Ablauf des Melde- Hochrechnungsverfahren) sind jetzt in der Zeitreihe SUS105 monats Juni 2003 eingestellt und durch die nach einheitlicher verfügbar. Für die Zeitreihe SUD105 wurden die Zinssätze von Juni Methode in den Ländern des Euroraums ab Januar 2003 erhobene 2010 bis Mai 2015 mit dem neuen Hochrechnungsverfahren neu be- MFI- ersetzt. Aufgrund der konzeptionellen Unterschiede rechnet. MFI- - Neugeschäft Bundesbank- Einlagen privater Haushalte mit vereinbarter Kündigungsfrist Spareinlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist von 3 Monaten bis 3 Monate mit Mindest-/Grundverzinsung (enthält auch die Einlagen der nichtfinanziellen Kapitalgesell- (von inländischen Nichtbanken) schaften mit vereinbarter Kündigungsfrist bis 3 Monate) Eine Treue- oder Wachstumsprämie ist zum Zeitpunkt der Das sind Spareinlagen, für die lediglich eine Mindest-/Grund- Gewährung aufzunehmen. verzinsung, aber keine Prämie bzw. kein Bonus gewährt wurde. Volumengewichtete Durchschnittsverzinsung des Bestandes am Häufigster Zinssatz im Neugeschäft Monatsende SUD105: Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist bis 3 Monate SU0022: Spareinlagen mit Mindest-/Grundverzinsung (ab Januar 2003) (Juni 1967 bis Juni 2003) mit höherer Verzinsung Es wurde ein über der Mindest-/Grundverzinsung liegender Zinssatz und/oder eine Prämie bzw. ein Bonus gewährt. mit höherer Verzinsung ohne Vereinbarung einer Vertragsdauer (Nov bis Juni 2003) SU0518: Spareinlagen unter EUR SU0521: Spareinlagen von EUR bis unter EUR SU0524: Spareinlagen von EUR bis unter EUR mit höherer Verzinsung und Vereinbarung einer Vertragsdauer Spareinlagen von EUR bis unter EUR (Nov bis Juni 2003) Bei Produkten, bei denen ein Staffelzins, eine Prämie, ein Bonus, ein Zinszuschlag oder eine Kombination dieser Elemente vereinbart wurde, war nicht der Nominalzins zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses zu berücksichtigen, sondern die Gesamtverzinsung, die beim Durchhalten der Sparpläne bzw. Erreichen der Sparziele gewährt wurde. SU0527: Vertragsdauer bis 1 Jahr SU0530: Vertragsdauer über 1 Jahr bis 4 Jahre SU0533: Vertragsdauer über 4 Jahre (AT SparM)

2 Zinssätze und Volumina für das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist bis 3 Monate *) o) Einlagen privater Haushalte Einlagen privater Haushalte Einlagen privater Haushalte mit vereinbarter Kündigungsfrist mit vereinbarter Kündigungsfrist mit vereinbarter Kündigungsfrist bis 3 Monate 1) bis 3 Monate 1) bis 3 Monate 1) Effektiv- Effektiv- Effektivzinssatz 2) Volumen 3) zinssatz 2) Volumen 3) zinssatz 2) Volumen 3) Mio Mio Mio Stand am Stand am Stand am Monatsende SUD105 SUD205 Monatsende SUD105 SUD205 Monatsende SUD105 SUD Jan. 2, Jan. 2, Jan. 1, Febr. 2, Febr. 2, Febr. 1, März 2, März 2, März 1, April 2, April 2, April 1, Mai 2, Mai 2, Mai 1, Juni 2, Juni 2, Juni 0, Juli 2, Juli 2, Juli 0, Aug. 2, Aug. 2, Aug. 0, Sept. 2, Sept. 2, Sept. 0, Okt. 2, Okt. 2, Okt. 0, Nov. 2, Nov. 2, Nov. 0, Dez. 2, Dez. 2, Dez. 0, Jan. 2, Jan. 2, Jan. 0, Febr. 2, Febr. 2, Febr. 0, März 2, März 2, März 0, April 2, April 1, April 0, Mai 2, Mai 1, Mai 0, Juni 2, Juni 1, Juni 0, Juli 2, Juli 1, Juli 0, Aug. 2, Aug. 1, Aug. 0, Sept. 2, Sept. 1, Sept. 0, Okt. 2, Okt. 1, Okt. 0, Nov. 2, Nov. 1, Nov. 0, Dez. 2, Dez. 1, Dez. 0, Jan. 2, Jan. 1, Jan. 0, Febr. 2, Febr. 1, Febr. 0, März 2, März 1, März 0, April 2, April 1, April 0, Mai 2, Mai 1, Mai 0, Juni 2, Juni 4) 1, Juni 0, Juli 2, Juli 1, Juli 0, Aug. 1, Aug. 1, Aug. 0, Sept. 2, Sept. 1, Sept. 0, Okt. 1, Okt. 1, Okt. 0, Nov. 2, Nov. 1, Dez. 1, Dez. 1, Jan. 2, Jan. 1, Febr. 2, Febr. 1, März 1, März 1, April 1, April 1, Mai 1, Mai 1, Juni 2, Juni 1, Juli 2, Juli 1, Aug. 2, Aug. 1, Sept. 2, Sept. 1, Okt. 2, Okt. 1, Nov. 2, Nov. 1, Dez. 2, Dez. 1, Jan. 2, Jan. 1, Febr. 2, Febr. 1, März 2, März 1, April 2, April 1, Mai 2, Mai 1, Juni 2, Juni 1, Juli 2, Juli 1, Aug. 2, Aug. 1, Sept. 2, Sept. 1, Okt. 2, Okt. 1, Nov. 2, Nov. 1, Dez. 2, Dez. 1, * Gegenstand der MFI- sind die von monetären Finanzinstituten (MFIs) in den wie die Bestände zeitpunktbezogen erfasst. Das bedeutet, dass sämtliche Einla- Deutschland angewandten Zinssätze sowie die dazugehörigen Volumina für auf Euro gengeschäfte, die am letzten Tag des Meldemonats bestehen, in die Berechnung der lautende Einlagen und Kredite gegenüber in den Mitgliedstaaten der EWU gebietsan- Durchschnittszinsen einbezogen werden. 1 Einschl. Einlagen nichtfinanzieller Kapisässigen privaten Haushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Der Sektor talgesellschaften; einschl. Treue- und Wachstumsprämien. 2 Die Effektivzinssätze private Haushalte umfasst Privatpersonen (einschl. Einzelkaufleute) sowie private Orga- werden entweder als annualisierte vereinbarte Jahreszinssätze (AVJ) oder als eng definisationen ohne Erwerbszweck. Zu den nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften zählen nierte Effektivzinssätze ermittelt. Beide Berechnungsmethoden umfassen sämtliche sämtliche Unternehmen (einschl. Personengesellschaften) außer Versicherungen, Zinszahlungen auf Einlagen und Kredite, jedoch keine eventuell anfallenden sonstigen Banken und sonstigen Finanzierungsinstitutionen. Die auf harmonisierter Basis im Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumente, Garantien und Euro-Währungsgebiet ab Januar 2003 erhobene wird in Deutschland als Kreditversicherungen. Ein gewährtes Disagio wird als Zinszahlung betrachtet und in Stichprobenerhebung durchgeführt. Die Ergebnisse für den jeweils aktuellen Termin die Zinsberechnung einbezogen. Der AVJ und der eng definierte Effektivzinssatz untersind stets als vorläufig zu betrachten; Änderungen durch nachträgliche Korrekturen, scheiden sich in der jeweils zu Grunde liegenden Methode der Annualisierung der Zinsdie im folgenden Monat erscheinen, werden nicht besonders angemerkt. Weitere In- zahlungen. 3 Angaben basieren auf der monatlichen Bilanzstatistik. 4 Die Zinsformationen zur MFI- lassen sich der Bundesbank-Homepage (Rubrik: Sta- sätze wurden gemäß den Vorgaben der EZB (Guideline ECB/2014/15) ab Juni 2010 tistik / Meldewesen / Bankenstatistik / MFI-) entnehmen. o Für Einla- mit einem neuen Hochrechnungsverfahren neu berechnet (s. a. Seite 1). gen mit vereinbarter Kündigungsfrist wird das Neugeschäft aus Vereinfachungsgrün- (TT Spar3i)

3 Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist Spareinlagen mit Spareinlagen mit Spareinlagen mit Mindest-/Grundverzinsung 2) Mindest-/Grundverzinsung 2) Mindest-/Grundverzinsung 2) bei vereinbarter Kündigungsfrist bei vereinbarter Kündigungsfrist bei vereinbarter Kündigungsfrist von 3 Monaten von 3 Monaten von 3 Monaten durch- durch- durchschnittlicher schnittlicher schnittlicher Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Erhebungs- Erhebungs- Erhebungszeitraum 1) SU0022 SU0023 / SU0024 zeitraum 1) SU0022 SU0023 / SU0024 zeitraum 1) SU0022 SU0023 / SU Jan. 2,79 2,50 3, Jan. 2,06 2,00 3, Jan. 1,24 1,00 2,00 Febr. 2,82 2,50 3,50 Febr. 2,05 2,00 3,00 Febr. 1,24 1,00 1,85 März 2,82 2,50 3,50 März 2,06 2,00 3,00 März 1,24 1,00 2,00 April 2,82 2,50 3,50 April 2,05 2,00 3,00 April 1,24 1,00 1,75 Mai 2,82 2,50 3,50 Mai 2,04 2,00 3,00 Mai 1,24 1,00 2,00 Juni 2,81 2,50 3,50 Juni 2,04 2,00 3,00 Juni 1,24 1,00 2,00 Juli 2,81 2,50 3,50 Juli 2,04 2,00 3,00 Juli 1,25 1,00 2,00 Aug. 2,81 2,50 3,50 Aug. 2,04 2,00 3,00 Aug. 1,25 1,00 2,00 Sept. 2,81 2,50 3,50 Sept. 2,03 2,00 3,00 Sept. 1,26 1,00 2,00 Okt. 2,80 2,50 3,50 Okt. 2,03 2,00 3,00 Okt. 1,25 1,00 2,00 Nov. 2,80 2,50 3,50 Nov. 2,03 2,00 2,50 Nov. 1,26 1,00 2,00 Dez. 2,80 2,50 3,50 Dez. 2,02 2,00 2,50 Dez. 1,25 1,00 2, Jan. 3) 2,86 2,50 3, Jan. 2,02 2,00 2, Jan. 1,26 1,00 2,00 Febr. 2,86 2,50 3,50 Febr. 2,02 2,00 2,50 Febr. 1,25 1,00 2,00 März 2,85 2,50 3,50 März 2,01 2,00 2,50 März 1,24 1,00 2,00 April 2,84 2,50 3,50 April 2,02 2,00 2,50 April 1,23 1,00 2,00 Mai 2,83 2,50 3,50 Mai 2,01 1,75 2,50 Mai 1,24 1,00 2,00 Juni 2,82 2,50 3,50 Juni 2,01 1,50 2,50 Juni 1,21 1,00 2,00 Juli 2,80 2,50 3,50 Juli 2,00 1,50 2,50 Juli 1,20 1,00 2,00 Aug. 2,80 2,50 3,50 Aug. 1,99 1,50 2,50 Aug. 1,18 1,00 1,75 Sept. 2,81 2,50 3,50 Sept. 1,98 1,50 2,50 Sept. 1,16 1,00 1,75 Okt. 2,81 2,50 3,50 Okt. 1,96 1,50 2,50 Okt. 1,14 1,00 1,75 Nov. 2,81 2,50 3,75 Nov. 1,95 1,50 2,00 Nov. 1,11 0,75 1,50 Dez. 2,81 2,50 3,75 Dez. 1,94 1,50 2,00 Dez. 1,08 0,75 1, Jan. 2,81 2,50 3, Jan. 1,91 1,50 2, Jan. 1,07 0,75 1,50 Febr. 2,81 2,50 3,75 Febr. 1,86 1,50 2,00 Febr. 1,06 0,75 1,50 März 2,81 2,50 3,75 März 1,79 1,50 2,00 März 1,05 0,75 1,50 April 2,80 2,50 3,75 April 1,75 1,50 2,00 April 1,04 0,75 1,50 Mai 2,80 2,50 3,75 Mai 1,72 1,50 2,00 Mai 1,04 0,75 1,50 Juni 2,80 2,50 3,75 Juni 1,70 1,50 2,00 Juni 1,04 0,75 1,50 Juli 2,80 2,50 3,75 Juli 1,67 1,50 2,00 Juli 1,03 0,75 1,50 Aug. 2,83 2,50 3,75 Aug. 1,63 1,50 2,00 Aug. 1,01 0,75 1,50 Sept. 2,83 2,50 3,75 Sept. 1,63 1,50 2,00 Sept. 1,00 0,75 1,50 Okt. 2,82 2,50 3,75 Okt. 1,62 1,50 2,00 Okt. 0,99 0,75 1,50 Nov. 2,82 2,50 3,75 Nov. 1,62 1,50 2,00 Nov. 0,99 0,75 1,50 Dez. 2,82 2,50 3,75 Dez. 1,62 1,50 2,00 Dez. 0,96 0,75 1, Jan. 2,82 2,50 3, Jan. 1,61 1,50 2, Jan. 0,95 0,75 1,25 Febr. 2,80 2,50 3,75 Febr. 1,60 1,50 2,00 Febr. 0,91 0,75 1,25 März 2,76 2,50 3,75 März 1,59 1,50 2,00 März 0,86 0,50 1,25 April 2,72 2,25 3,50 April 1,58 1,50 2,00 April 0,80 0,50 1,13 Mai 2,65 2,00 3,50 Mai 1,57 1,50 2,00 Mai 0,78 0,50 1,13 Juni 2,60 2,00 3,50 Juni 1,57 1,50 2,00 Juni 0,71 0,50 1,00 Juli 2,53 2,00 3,50 Juli 1,56 1,50 2,00 Aug. 2,46 2,00 3,50 Aug. 1,55 1,50 2,00 Sept. 2,39 2,00 3,50 Sept. 1,54 1,50 2,00 Okt. 2,31 2,00 3,25 Okt. 1,53 1,25 2,00 Nov. 2,23 2,00 3,25 Nov. 1,52 1,25 2,00 Dez. 2,21 2,00 3,25 Dez. 1,51 1,25 2, Jan. 2,16 2,00 3, Jan. 1,49 1,25 2,00 Febr. 2,14 2,00 3,25 Febr. 1,45 1,00 2,00 März 2,12 2,00 3,00 März 1,41 1,00 2,00 April 2,11 2,00 3,00 April 1,37 1,00 2,00 Mai 2,10 2,00 3,00 Mai 1,28 1,00 2,00 Juni 2,08 2,00 3,00 Juni 1,26 1,00 1,75 Juli 2,08 2,00 3,00 Juli 1,24 1,00 1,75 Aug. 2,07 2,00 3,00 Aug. 1,23 1,00 1,75 Sept. 2,07 2,00 3,00 Sept. 1,23 1,00 1,75 Okt. 2,07 2,00 3,00 Okt. 1,23 1,00 2,00 Nov. 2,07 2,00 3,00 Nov. 1,24 1,00 2,00 Dez. 2,07 2,00 3,00 Dez. 1,24 1,00 2,00 * Die Durchschnittssätze sind als ungewichtetes arithmetisches Mittel aus den inner- nen Monate. 2 Bis Juni 1993 Spareinlagen mit gesetzlicher Kündigungsfrist. Es halb der Streubreite liegenden Zinsmeldungen errechnet. Die Streubreite wird ermit- wird lediglich eine Mindest-/Grundverzinsung, aber keine Prämie bzw. kein Bonus getelt, indem jeweils 5% der Meldungen mit den höchsten und den niedrigsten Zinssät- währt. 3 Seit Januar 1991 werden auch die Sätze von Kreditinstituten aus den neuzen ausgesondert werden. 1 Jeweils die beiden mittleren Wochen der angegebe- en Bundesländern in die Zinserhebung einbezogen. (TT Spar390)

4 Spareinlagen mit gesetzlicher Kündigungsfrist Spareinlagen mit Spareinlagen mit Spareinlagen mit gesetzlicher Kündigungsfrist gesetzlicher Kündigungsfrist gesetzlicher Kündigungsfrist durch- durch- durchschnittlicher schnittlicher schnittlicher Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Erhebungs- Erhebungs- Erhebungszeitraum 1) SU0022 SU0023 / SU0024 zeitraum 1) SU0022 SU0023 / SU0024 zeitraum 1) SU0022 SU0023 / SU Juni 3,57 3,50 4, Jan. 2,93 2,50 3, Jan. 3,01 3,00 3,50 Sept. 3,52 3,50 4,00 Febr. 2,55 2,50 3,00 Febr. 3,01 3,00 3,50 Dez. 3,52 3,50 4,00 März 2,52 2,50 3,00 März 3,01 3,00 3,50 April 2,52 2,50 3,00 April 3,01 3,00 3, März 3,50 3,50 3,75 Mai 2,52 2,50 3,00 Mai 3,01 3,00 3,50 Juni 3,50 3,50 3,75 Juni 2,51 2,50 3,00 Juni 3,01 3,00 3,50 Sept. 3,50 3,50 3,75 Juli 2,51 2,50 3,00 Juli 3,01 3,00 3,50 Nov. 3,50 3,50 3,75 Aug. 2,51 2,50 3,00 Aug. 3,01 3,00 3,50 Sept. 2,51 2,50 3,00 Sept. 3,01 3,00 3, Febr. 3,50 3,50 3,75 Okt. 2,51 2,50 3,00 Okt. 3,01 3,00 3,50 Mai 3,50 3,50 3,75 Nov. 2,51 2,50 3,00 Nov. 3,01 3,00 3,50 Aug. 4,00 4,00 4,00 Dez. 2,51 2,50 3,00 Dez. 3,01 3,00 3,50 Nov. 4,00 4,00 4, Jan. 2,51 2,50 3, Jan. 3,00 3,00 3, Febr. 4,50 4,50 4,50 Febr. 2,51 2,50 3,00 Febr. 3,01 3,00 3,50 Mai 5,00 5,00 5,00 März 2,62 2,50 3,00 März 3,00 3,00 3,25 Aug. 5,00 5,00 5,00 April 3,00 2,75 3,00 April 3,00 3,00 3,25 Nov. 5,00 5,00 5,00 Mai 3,00 3,00 3,00 Mai 3,01 3,00 3,50 Juni 3,00 3,00 3,00 Juni 3,01 3,00 3, Jan. 5,00 5,00 5,00 Juli 3,00 3,00 3,25 Juli 3,01 3,00 3,50 Febr. 5,00 5,00 5,00 Aug. 3,33 3,00 3,50 Aug. 3,00 2,50 3,50 Mai 4,53 4,50 5,00 Sept. 3,50 3,50 3,75 Sept. 2,85 2,50 3,25 Aug. 4,53 4,50 5,00 Okt. 3,50 3,50 3,75 Okt. 2,62 2,50 3,00 Nov. 4,52 4,50 5,00 Nov. 3,77 3,50 4,00 Nov. 2,53 2,50 3,00 Dez. 4,00 4,00 4,25 Dez. 2,53 2,50 3, Febr. 4,50 4,50 4,75 Mai 4,02 4,00 4, Jan. 4,00 4,00 4, Jan. 2,52 2,50 3,00 Aug. 4,01 4,00 4,50 Febr. 4,00 4,00 4,25 Febr. 2,52 2,50 3,00 Nov. 4,01 4,00 4,50 März 4,77 4,00 5,00 März 2,51 2,50 3,00 April 5,00 5,00 5,25 April 2,51 2,50 3, Febr. 4,51 4,50 5,00 Mai 5,00 5,00 5,25 Mai 2,51 2,50 3,00 Mai 4,52 4,50 5,00 Juni 5,00 5,00 5,25 Juni 2,50 2,25 3,00 Juli 5,51 5,50 6,00 Juli 5,00 5,00 5,00 Juli 2,50 2,25 3,00 Aug. 5,51 5,50 6,00 Aug. 4,91 4,50 5,00 Aug. 2,49 2,25 3,00 Nov. 5,51 5,50 6,00 Sept. 4,52 4,50 5,00 Sept. 2,49 2,25 3,00 Okt. 4,51 4,50 5,00 Okt. 2,49 2,25 3, Febr. 5,51 5,50 6,00 Nov. 4,51 4,50 5,00 Nov. 2,50 2,25 3,00 Mai 5,51 5,50 6,00 Dez. 4,51 4,50 5,00 Dez. 2,50 2,25 3,00 Aug. 5,51 5,50 6,00 Nov. 5,51 5,50 6, Jan. 4,51 4,50 5, Jan. 2,50 2,25 3,00 Febr. 4,52 4,50 5,00 Febr. 2,42 2,00 3, Febr. 5,19 5,00 5,50 März 4,97 4,50 5,00 März 2,22 2,00 3,00 März 5,03 5,00 5,50 April 5,00 5,00 5,25 April 2,04 2,00 2,50 April 5,01 5,00 5,50 Mai 5,00 5,00 5,25 Mai 2,02 2,00 2,50 Mai 4,53 4,50 5,00 Juni 5,00 5,00 5,25 Juni 2,02 2,00 2,50 Juni 4,14 4,00 5,00 Juli 5,00 5,00 5,25 Juli 2,02 2,00 2,50 Juli 4,02 4,00 4,50 Aug. 5,00 5,00 5,25 Aug. 2,01 2,00 2,50 Aug. 4,01 4,00 4,50 Sept. 5,00 5,00 5,25 Sept. 2,01 2,00 2,50 Sept. 4,01 4,00 4,25 Okt. 5,00 5,00 5,25 Okt. 2,01 2,00 2,50 Okt. 4,00 4,00 4,25 Nov. 5,00 5,00 5,25 Nov. 2,01 2,00 2,50 Nov. 4,00 4,00 4,25 Dez. 5,00 5,00 5,25 Dez. 2,01 2,00 2,50 Dez. 4,00 4,00 4, Jan. 5,00 5,00 5, Jan. 2,01 2,00 2, Jan. 4,00 4,00 4,25 Febr. 5,00 5,00 5,25 Febr. 2,00 2,00 2,25 Febr. 4,00 4,00 4,25 März 5,00 5,00 5,25 März 2,00 2,00 2,25 März 4,00 4,00 4,25 April 5,00 5,00 5,25 April 2,01 2,00 2,50 April 3,51 3,50 4,00 Mai 5,00 4,75 5,25 Mai 2,00 2,00 2,25 Mai 3,51 3,50 3,75 Juni 5,00 4,75 5,25 Juni 2,00 2,00 2,25 Juni 3,51 3,50 3,75 Juli 5,00 4,75 5,25 Juli 2,00 2,00 2,25 Juli 3,50 3,50 3,75 Aug. 5,00 4,50 5,25 Aug. 2,01 2,00 2,50 Aug. 3,51 3,50 3,75 Sept. 4,97 4,50 5,25 Sept. 2,02 2,00 2,50 Sept. 3,51 3,50 3,75 Okt. 4,88 4,50 5,25 Okt. 2,02 2,00 2,50 Okt. 3,51 3,50 3,75 Nov. 4,35 4,00 5,00 Nov. 2,02 2,00 2,50 Nov. 3,51 3,50 3,75 Dez. 4,02 4,00 4,50 Dez. 2,01 2,00 2,50 Dez. 3,50 3,50 3, Jan. 4,00 4,00 4, Jan. 2,01 2,00 2, Jan. 3,51 3,50 4,00 Febr. 4,00 4,00 4,25 Febr. 2,04 2,00 2,50 Febr. 3,50 3,50 3,75 März 4,00 3,75 4,25 März 2,34 2,00 3,00 März 3,50 3,50 3,75 April 3,05 3,00 4,00 April 2,42 2,00 3,00 April 3,07 3,00 3,50 Mai 3,01 3,00 3,50 Mai 2,44 2,00 3,00 Mai 3,01 3,00 3,50 Juni 3,01 3,00 3,50 Juni 2,45 2,00 3,00 Juni 3,00 3,00 3,25 Juli 3,01 3,00 3,50 Juli 2,46 2,00 3,00 Juli 3,00 3,00 3,25 Aug. 3,01 3,00 3,50 Aug. 2,47 2,00 3,00 Aug. 3,00 3,00 3,25 Sept. 3,01 3,00 3,50 Sept. 2,47 2,00 3,00 Sept. 3,01 3,00 3,50 Okt. 3,01 3,00 3,50 Okt. 2,55 2,00 3,25 Okt. 3,00 3,00 3,25 Nov. 3,01 3,00 3,50 Nov. 2,75 2,00 3,50 Nov. 3,00 3,00 3,25 Dez. 3,01 3,00 3,50 Dez. 2,79 2,50 3,50 Dez. 3,00 3,00 3,25 * Die Durchschnittssätze sind als ungewichtetes arithmetisches Mittel aus den inner- zen ausgesondert werden. 1 Jeweils die beiden mittleren Wochen der angegebehalb der Streubreite liegenden Zinsmeldungen errechnet. Die Streubreite wird ermit- nen Monate. telt, indem jeweils 5% der Meldungen mit den höchsten und den niedrigsten Zinssät- (TT Spar367)

5 Spareinlagen mit höherer Verzinsung bei vereinbarter Kündigungsfrist von 3 Monaten o) Spareinlagen von bis unter Spareinlagen ohne Vereinbarung einer Vertragsdauer und Vereinbarung einer Vertragsdauer (Gesamtverzinsung) 2) von bis von bis von über 1 Jahr unter unter unter bis 1 Jahr einschl. bis 4 Jahre einschl. von über 4 Jahren durch- durch- durch- durch- durch- durchschnittl. schnittl. schnittl. schnittl. schnittl. schnittl. Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Erhebungszeitraum 1) SU0518 SU0519 / SU0520 SU0521 SU0522 / SU0523 SU0524 SU0525 / SU0526 SU0527 SU0528 / SU0529 SU0530 SU0531 / SU0532 SU0533 SU0534 / SU Nov. 3) 2,56 2,10 3,50 2,65 2,25 3,45 2,78 2,30 3,50 2,92 2,50 3,25 3,80 2,71 4,76 4,88 3,25 6,25 Dez. 2,57 2,10 3,81 2,64 2,20 3,45 2,78 2,30 3,50 2,91 2,50 3,25 3,77 2,75 4,93 4,81 3,25 6, Jan. 2,54 2,00 3,50 2,63 2,20 3,45 2,76 2,25 3,50 2,89 2,50 3,25 3,70 2,55 4,76 4,84 3,25 6,31 Febr. 2,49 2,00 3,50 2,59 2,14 3,25 2,73 2,25 3,35 2,85 2,40 3,25 3,64 2,75 4,76 4,72 3,25 6,25 März 2,44 2,00 3,25 2,58 2,13 3,25 2,71 2,25 3,25 2,86 2,45 3,25 3,64 2,88 4,75 4,67 3,00 6,22 April 2,44 2,00 3,25 2,58 2,14 3,25 2,72 2,25 3,25 2,90 2,50 3,25 3,73 2,85 4,93 4,67 3,25 6,22 Mai 2,42 1,95 3,25 2,57 2,13 3,25 2,70 2,25 3,25 2,89 2,50 3,25 3,69 2,85 4,75 4,65 3,25 6,22 Juni 2,43 1,90 3,10 2,57 2,05 3,25 2,71 2,25 3,25 2,88 2,40 3,25 3,64 2,90 4,43 4,60 3,25 6,00 Juli 2,40 1,88 3,00 2,56 2,00 3,25 2,70 2,20 3,25 2,87 2,50 3,25 3,67 2,81 4,43 4,54 3,00 6,00 Aug. 2,40 1,88 3,00 2,57 2,00 3,25 2,70 2,25 3,25 2,90 2,50 3,25 3,68 2,81 4,50 4,53 3,00 5,81 Sept. 2,41 1,88 3,00 2,55 2,00 3,25 2,69 2,20 3,25 2,93 2,50 3,30 3,69 3,00 4,29 4,60 3,10 6,00 Okt. 2,41 1,88 3,11 2,59 2,00 3,25 2,72 2,20 3,25 3,01 2,50 3,55 3,76 3,00 4,43 4,61 3,10 6,00 Nov. 2,45 1,90 3,26 2,66 2,13 3,25 2,80 2,25 3,40 3,21 2,50 3,75 3,93 3,00 4,62 4,70 3,10 6,22 Dez. 2,48 1,93 3,25 2,69 2,20 3,25 2,84 2,25 3,50 3,26 2,70 3,80 4,00 3,00 4,81 4,72 3,10 6, Jan. 2,46 1,75 3,38 2,66 2,10 3,40 2,82 2,25 3,50 3,21 2,68 3,75 3,92 3,00 4,61 4,63 3,00 6,22 Febr. 2,47 1,88 3,25 2,66 2,13 3,25 2,81 2,25 3,50 3,20 2,70 3,75 3,93 3,00 4,83 4,59 3,10 6,22 März 2,43 1,75 3,00 2,64 2,10 3,25 2,79 2,25 3,32 3,21 2,70 3,75 3,83 3,00 4,43 4,58 3,50 6,22 April 2,41 1,75 3,00 2,63 2,02 3,25 2,78 2,25 3,32 3,20 2,68 3,75 3,87 3,00 4,53 4,53 3,30 6,00 Mai 2,42 1,75 3,00 2,63 2,00 3,25 2,79 2,25 3,38 3,23 2,68 3,75 3,86 3,00 4,83 4,51 3,30 5,75 Juni 2,42 1,75 3,04 2,63 2,00 3,25 2,78 2,25 3,38 3,23 2,60 3,75 3,88 3,00 4,70 4,50 3,30 5,60 Juli 2,41 1,75 3,04 2,62 2,00 3,25 2,77 2,25 3,30 3,22 2,68 3,75 3,82 3,00 4,31 4,46 3,30 5,60 Aug. 2,41 1,75 3,00 2,60 2,00 3,23 2,75 2,25 3,25 3,19 2,70 3,75 3,71 2,80 4,25 4,37 3,10 5,60 Sept. 2,37 1,75 3,00 2,56 2,00 3,10 2,72 2,25 3,25 3,11 2,60 3,50 3,60 3,00 4,25 4,27 3,10 5,60 Okt. 2,35 1,75 3,00 2,55 2,00 3,10 2,71 2,25 3,25 3,06 2,50 3,50 3,48 2,77 4,25 4,11 3,10 5,60 Nov. 2,36 1,75 3,34 2,55 2,00 3,09 2,71 2,20 3,20 3,05 2,50 3,50 3,47 2,77 4,25 4,09 3,33 5,60 Dez. 2,32 1,75 3,00 2,51 2,00 3,09 2,67 2,20 3,15 2,96 2,45 3,50 3,34 2,53 4,00 4,00 3,10 5, Jan. 2,23 1,50 3,00 2,42 2,00 3,00 2,57 2,00 3,00 2,85 2,35 3,30 3,10 2,50 4,00 3,96 2,90 5,40 Febr. 2,19 1,50 2,85 2,37 1,80 2,80 2,51 2,00 3,00 2,75 2,25 3,25 3,01 2,43 4,00 3,90 2,85 5,40 März 2,16 1,50 3,00 2,34 1,75 2,85 2,48 2,00 3,00 2,73 2,25 3,25 2,98 2,50 4,00 3,89 2,90 5,32 April 2,08 1,50 2,75 2,24 1,65 2,75 2,39 1,86 2,90 2,59 2,20 3,00 2,89 2,43 3,75 3,83 2,75 5,32 Mai 1,92 1,50 2,70 2,08 1,50 2,60 2,24 1,60 2,75 2,44 2,00 3,00 2,79 2,30 3,25 3,77 2,69 5,40 Juni 1,90 1,50 2,70 2,06 1,50 2,50 2,22 1,60 2,75 2,40 2,00 2,75 2,82 2,30 3,25 3,80 2,69 5,40 Juli 1,89 1,43 2,61 2,06 1,50 2,50 2,21 1,63 2,70 2,48 2,00 2,80 2,97 2,33 3,80 3,91 2,71 5,15 Aug. 1,91 1,50 2,50 2,07 1,50 2,50 2,23 1,65 2,75 2,55 2,05 3,00 3,23 2,50 4,00 4,02 2,71 5,15 Sept. 1,92 1,50 2,50 2,08 1,50 2,63 2,24 1,75 2,75 2,61 2,00 3,05 3,34 2,50 4,00 4,09 3,00 5,09 Okt. 1,94 1,38 2,95 2,13 1,50 2,75 2,30 1,75 2,81 2,78 2,10 3,40 3,49 2,29 4,30 4,23 3,00 5,15 Nov. 2,00 1,50 2,95 2,22 1,55 2,80 2,38 1,95 3,00 2,89 2,25 3,50 3,63 2,50 4,25 4,28 3,02 5,15 Dez. 2,03 1,50 2,95 2,28 1,55 2,91 2,45 1,85 3,00 2,96 2,25 3,50 3,71 2,50 4,25 4,33 3,14 5, Jan. 2,03 1,50 2,77 2,28 1,75 2,90 2,44 1,85 3,00 3,03 2,25 3,65 3,91 3,05 4,53 4,44 3,15 5,53 Febr. 2,04 1,40 2,85 2,30 1,75 2,90 2,46 1,90 3,00 3,08 2,25 3,75 4,00 3,25 4,61 4,52 3,20 5,40 März 2,06 1,50 3,00 2,36 1,75 3,05 2,53 2,00 3,20 3,20 2,25 3,85 4,04 3,00 4,68 4,53 3,25 5,50 April 2,10 1,50 3,00 2,40 1,75 3,20 2,57 2,00 3,25 3,26 2,40 4,00 4,15 3,30 4,75 4,55 3,25 5,50 Mai 2,12 1,25 3,45 2,53 1,75 3,50 2,72 2,00 3,59 3,55 2,50 4,35 4,19 2,35 5,00 4,65 3,25 5,49 Juni 2,20 1,50 3,45 2,66 1,75 3,65 2,87 2,00 3,80 3,82 2,50 4,50 4,36 2,80 5,00 4,71 3,58 5,75 Juli 2,23 1,50 3,50 2,73 1,75 3,70 2,94 2,00 3,90 3,93 2,50 4,60 4,46 3,25 5,07 4,76 3,58 5,83 Aug. 2,25 1,30 3,70 2,79 1,75 3,90 3,01 2,00 4,00 3,99 2,50 4,70 4,56 3,25 5,25 4,76 3,58 5,83 Sept. 2,31 1,50 3,72 2,89 1,75 3,95 3,10 2,00 4,07 4,15 2,50 4,80 4,64 3,25 5,35 4,81 3,58 5,83 Okt. 2,32 1,50 3,75 2,89 1,75 4,01 3,12 2,00 4,22 4,18 2,50 4,85 4,68 3,25 5,35 4,82 3,58 5,83 Nov. 2,38 1,50 4,00 2,96 1,75 4,20 3,19 2,00 4,32 4,23 2,50 4,80 4,65 3,25 5,16 4,84 3,58 5,83 Dez. 2,39 1,50 4,00 2,99 1,75 4,20 3,22 2,00 4,34 4,15 2,50 4,75 4,51 3,25 5,15 4,74 3,64 5, Jan. 2,37 1,50 3,80 2,95 1,80 4,10 3,21 2,00 4,33 3,98 3,00 4,50 4,18 3,25 4,75 4,59 3,60 5,30 Febr. 2,35 1,50 3,75 2,94 1,80 4,00 3,17 2,00 4,25 3,86 2,90 4,40 4,11 3,25 4,75 4,54 3,60 5,30 März 2,36 1,50 3,75 2,97 1,80 4,00 3,20 2,00 4,32 3,84 2,99 4,35 4,06 3,30 4,62 4,52 3,60 5,30 April 2,36 1,50 3,75 2,95 1,95 4,00 3,18 2,00 4,30 3,71 2,90 4,25 3,96 3,25 4,50 4,47 3,60 5,25 Mai 2,33 1,50 3,75 2,92 1,80 4,00 3,14 2,00 4,26 3,74 3,00 4,25 3,99 3,25 4,35 4,50 3,64 5,22 Juni 2,29 1,50 3,66 2,87 1,75 4,00 3,09 2,00 4,00 3,67 2,80 4,20 3,93 3,25 4,30 4,48 3,64 5,22 Juli 2,26 1,50 3,50 2,85 1,75 4,00 3,07 2,00 4,00 3,64 2,80 4,15 3,91 3,25 4,45 4,48 3,64 5,25 Aug. 2,20 1,50 3,35 2,77 1,75 3,75 3,02 2,00 4,00 3,52 2,60 4,00 3,83 3,20 4,30 4,42 3,60 5,40 Sept. 2,11 1,35 3,25 2,63 1,60 3,50 2,88 1,85 3,90 3,32 2,40 3,90 3,62 2,61 4,25 4,32 3,36 5,42 Okt. 2,01 1,25 3,05 2,47 1,50 3,50 2,69 1,85 3,50 2,94 2,25 3,45 3,36 2,60 3,88 4,17 3,00 5,40 Nov. 1,86 1,25 2,75 2,25 1,50 3,00 2,49 1,75 3,20 2,64 2,00 3,25 3,09 2,48 3,50 4,01 2,66 5,40 Dez. 1,81 1,25 2,75 2,18 1,50 3,00 2,42 1,75 3,00 2,63 1,75 3,10 3,14 2,48 4,00 3,98 2,88 5, Jan. 1,78 1,25 2,75 2,15 1,50 2,75 2,40 1,70 3,00 2,67 2,00 3,10 3,23 2,50 4,25 3,98 2,91 5,08 Febr. 1,78 1,25 2,70 2,14 1,50 2,75 2,37 1,60 3,00 2,76 2,00 3,25 3,32 2,60 4,00 4,07 2,91 5,13 März 1,79 1,25 2,75 2,14 1,50 2,80 2,38 1,60 3,00 2,84 2,10 3,30 3,45 2,50 4,25 4,15 3,13 5,13 April 1,78 1,25 2,60 2,15 1,50 2,80 2,38 1,60 3,00 2,89 2,10 3,40 3,50 2,25 4,25 4,17 2,91 5,13 Mai 1,79 1,25 2,60 2,16 1,50 2,80 2,40 1,75 3,00 2,91 2,10 3,40 3,48 2,50 4,25 4,20 2,91 5,13 Juni 1,78 1,25 2,50 2,15 1,50 2,80 2,40 1,75 3,00 2,93 2,10 3,40 3,52 2,25 4,25 4,21 2,91 5,15 Juli 1,78 1,15 2,60 2,16 1,50 2,81 2,40 1,75 3,00 2,89 2,10 3,30 3,48 2,25 4,10 4,14 2,91 5,08 Aug. 1,76 1,00 2,50 2,14 1,50 2,80 2,36 1,60 3,00 2,73 2,00 3,25 3,19 2,25 4,00 4,02 2,91 5,02 Sept. 1,75 1,25 2,50 2,12 1,50 2,75 2,34 1,50 3,00 2,61 1,90 3,20 3,08 2,42 3,80 3,90 2,90 5,02 Okt. 1,71 1,01 2,50 2,10 1,40 2,75 2,32 1,50 3,00 2,53 1,95 3,25 2,88 2,12 3,50 3,84 2,75 5,08 Nov. 1,69 1,00 2,50 2,07 1,35 2,75 2,31 1,50 3,00 2,46 1,75 3,00 2,84 2,08 3,44 3,80 2,75 5,08 Dez. 1,63 1,00 2,50 1,97 1,25 2,75 2,19 1,50 2,95 2,34 1,75 2,80 2,77 2,08 3,44 3,68 2,50 4, Jan. 1,61 1,00 2,50 1,90 1,25 2,95 2,13 1,50 3,15 2,20 1,75 2,75 2,60 2,00 3,44 3,62 2,50 4,82 Febr. 1,57 1,00 2,30 1,83 1,25 2,70 2,07 1,50 2,80 2,08 1,75 2,55 2,44 1,78 3,50 3,52 2,31 4,82 März 1,47 1,00 2,25 1,71 1,15 2,70 1,93 1,25 2,80 1,93 1,45 2,40 2,32 1,50 3,00 3,36 2,24 4,82 April 1,41 1,00 2,20 1,68 1,10 2,35 1,86 1,25 2,45 1,92 1,43 2,30 2,30 1,50 2,90 3,39 2,25 4,86 Mai 1,37 1,00 2,20 1,64 1,10 2,20 1,82 1,25 2,37 1,86 1,30 2,30 2,21 1,50 2,85 3,30 2,24 4,80 Juni 1,23 0,65 2,00 1,48 0,80 2,20 1,69 1,00 2,30 1,62 1,20 2,20 1,90 1,25 2,50 3,08 2,00 4,43 * Die Durchschnittssätze sind als ungewichtetes arithmetisches Mittel aus den inner- gender Zinssatz und/oder eine Prämie bzw. ein Bonus gewährt. 1 Jeweils die beihalb der Streubreite liegenden Zinsmeldungen errechnet. Die Streubreite wird er- den mittleren Wochen der angegebenen Monate. 2 Verzinsung die beim Durchmittelt, indem jeweils 5% der Meldungen mit den höchsten und den niedrigsten Zins- halten der Sparpläne bzw. Erreichen der Sparziele gewärhrt wurde. 3 Erstmalig sätzen ausgesondert werden. o Es wird ein über der Mindest-/Grundverzinsung lie- für November 1996 erhoben. (TT Spar3h)

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016 02.06.2016 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015 30.07.2015 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 8) 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 * Gegenstand der MFI- sind

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.08.2017 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 01.09.2017 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Deutsche Bundesbank 1/9

Deutsche Bundesbank 1/9 Zuordnung der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik zu den entsprechenden Instrumentenkategorien der (Neugeschäft) Die frühere Bundesbank-Zinsstatistik Erhebung über Soll- und Habenzinsen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 10. Dezember 2003 PRESSEMITTEILUNG Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht heute erstmals die Ergebnisse

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 31. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: SEPTEMBER 2014 Im September 2014 blieb der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die wichtigsten MFI-Zinssätze für neue Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften:

PRESSEMITTEILUNG. Die wichtigsten MFI-Zinssätze für neue Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften: 4. Oktober 2011 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST 2011 Im 2011 gingen die zusammengefassten Zinssätze sowohl für Einlagen privater Haushalte als auch nichtfinanzieller

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik

Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Die MFI-Zinsstatistik (= EWU-Zinsstatistik ) wird seit Januar 2003 nach einheitlicher

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 2. März 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 erhöhte sich im Januar

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 PRESSEMITTEILUNG 4. Februar 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 Im Dezember 2014 ging der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 31. Juli 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Im Juni 2015 lag der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 praktisch

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 PRESSEMITTEILUNG 4. April 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 verringerte sich

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 3. September 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2012 Im Juli 2012 verringerte sich der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an und Einlagen

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016 PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im April 2016

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002 Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung Vorbemerkungen Die nachfolgende Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung wurde

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 PRESSEMITTEILUNG 5. Juli 2017 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im Mai 2017 gegenüber

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 PRESSEMITTEILUNG 1. September 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im Juli

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

Renditen langfristiger Staatsanleihen im Euro-Währungsgebiet und in den Vereinigten Staaten

Renditen langfristiger Staatsanleihen im Euro-Währungsgebiet und in den Vereinigten Staaten Abbildung 1 Renditen langfristiger Staatsanleihen im Euro-Währungsgebiet und in den Vereinigten Staaten Anleiherenditen von 1993 bis Ende April 2000 Anleiherenditen von April 1999 bis Ende April 2000 (in

Mehr

EZB-Zinssatzstatistik (EZB-ZINSSTAT)

EZB-Zinssatzstatistik (EZB-ZINSSTAT) EZB-statistik EUR / Mai 24 / 14KI EZB-statistik (EZB-ZINSSTAT) Verordnung (EG) Nr. 2533/98 des Rates der Europäischen Union vom 23.11.1998 über die Erfassung statistischer Daten durch die Europäische Zentralbank

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2001R0018 DE 01.06.2010 003.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 63/2002 DER

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistische Sonderveröffentlichung 1 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt

Mehr

7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51

7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51 7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51 VERORDNUNG (EU) Nr. 1072/2013 DER OPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 24. September 2013 über die Statistik über die von monetären Finanzinstituten angewandten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. Februar 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 belief sich im Januar 2017 auf 4,9 % nach 5,0 % im Dezember

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Februar 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Februar 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. März 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Februar 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 belief sich im Februar 2017 auf 4,7 %, verglichen mit 4,8

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2016 PRESSEMITTEILUNG 31. Mai 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 sank von 5,0 % im März 2016 auf 4,6 % im April. Die jährliche

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 PRESSEMITTEILUNG 29. Dezember 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im November 2016 auf 4,8 %, nachdem sie im Oktober

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2018

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2018 PRESSEMITTEILUNG 27. Februar 2018 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2018 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 blieb mit 4,6 % im Januar 2018 gegenüber dem Vormonat

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005 EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 5 DE Der Hauptzweck der Statistiken der Europäischen Zentralbank (EZB) besteht darin, die Geldpolitik der EZB sowie andere Aufgaben des Eurosystems und des Europäischen

Mehr

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation Februar 2012 Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Trotz einer leichten Annäherung an den fairen Zins, beläuft sich im 4. Quartal 2011 der Zinsschaden

Mehr

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015 Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, Dr. Manuel Rupprecht, Zentralbereich Volkswirtschaft, Deutsche Bundesbank Einführung des ESVG 2010 in die dt. Finanzierungsrechnung

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 25. Februar 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im Januar 2016 auf 5,0 %, verglichen mit 4,7 %

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: März 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: März 2017 PRESSEMITTEILUNG 28. April 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: März 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im März 2017 auf 5,3 %, verglichen mit 4,7 %

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 57/34 27.2.2002 BERICHTIGUNGEN Berichtigung der Verordnung (EG) Nr. 2423/2001 der Europäischen Zentralbank vom 22. November 2001 über die konsolidierte Bilanz des Sektors der monetären Finanzinstitute

Mehr

Starke Anstiege bei Einlagenund Kreditzinssätzen

Starke Anstiege bei Einlagenund Kreditzinssätzen Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken im Jahr 2007 Gunther Swoboda Die zwei Anhebungen des Leitzinssatzes im Eurosystem und insbesondere die starken Anstiege bei den Geldmarktzinssätzen führten im

Mehr

Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main

Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main EUROSYSTEM Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-1 Durchwahlnummer 069 9566-2334 Telex Inland 4 1227, Ausland

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 9. Darlehensvertrag... 2 9.1 Zivilrechtliche Regelungen... 2 9.2 Kapitalkosten eines Darlehens... 2 9.3 Tilgung und Zinsen... 3 9.3.1 Tilgung... 3 9.3.2 Zinsen... 4 9.4 Effektivzinsberechnung bei

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung 21. Wissenschaftliches Kolloquium des Statistischen Bundesamtes Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

inländische Nichtbanken 50 582 53 056 52 337 52 491 55 395 56 275

inländische Nichtbanken 50 582 53 056 52 337 52 491 55 395 56 275 1 Tab. 4 von Nichtbanken (Nicht-MFI) 1) 1997 bis 2014 nach und Bestand am Jahresende 1997 1998 1999 2000 2001 2002 Mill. von Nichtbanken 50 682 53 193 53 069 54 352 57 520 59 227 inländische Nichtbanken

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017 PRESSEMITTEILUNG 29. Mai 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 ging im April 2017 auf 4,9 % zurück, verglichen mit 5,3 %

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: September 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: September 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. Oktober 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: September 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im September 2016 bei 5,0 % nach 5,1 % im August.

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: Dezember 2017

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: Dezember 2017 PRESSEMITTEILUNG 12. Februar 218 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: Dezember 217 Die Jahreswachstumsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert.

Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert. MFI-Zinsstatistik Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert. Seite 1 von 21 Richtlinien zur MFI-Zinsstatistik

Mehr

Fragebogen - Vorfälligkeitsentschädigung

Fragebogen - Vorfälligkeitsentschädigung 0 PRIKUMI ist das führende Immobilien- & Informationsportal für Internationale provisionsfreie Kauf- und Mietimmobilien. PRIKUMI ist Ihr Partner. Fragebogen - Vorfälligkeitsentschädigung Sie wollen wissen,

Mehr

1 Entwicklung des Kreditvolumens. an Nichtbanken im Euroraum.

1 Entwicklung des Kreditvolumens. an Nichtbanken im Euroraum. Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Martin Bartmann 1 Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 %

Mehr

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2015 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Juni 2015 bei 5,0 % und blieb damit gegenüber der Vorperiode

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. Juni 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg von 4,6 % im April 2016 auf 4,9 % im Mai. Die jährliche

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 PRESSEMITTEILUNG 28. Juni 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Mai 2017 bei 5,0 % nach 4,9 % im April 2017. Die Jahreswachstumsrate

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juli 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juli 2017 PRESSEMITTEILUNG 28. August 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juli 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 sank im Juli 2017 auf 4,5 % nach 5,0 % im Juni. Die Jahreswachstumsrate

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. September 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im August 2017 auf 5,0 % nach 4,5 % im

Mehr

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen.

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen. Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER DAS S INDIVIDUAL SPAREN / SPARBUCH für Neueröffnungen von legitimierten Spareinlagen sowie Legitimierungen von bereits bestehenden Spareinlagen 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen

Mehr

L 330/20 Amtsblatt der Europäischen Union

L 330/20 Amtsblatt der Europäischen Union L 330/20 Amtsblatt der Europäischen Union 15.12.2007 VERORDNUNG (EG) Nr. 1489/2007 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 29. November 2007 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 2423/2001 (EZB/2001/13) über die

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Juni 2017 bei 5,0 % nach 4,9 % im Mai 2017 (korrigiert

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005 Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 25 Pressekonferenz 29. März 26 Mag.Dr.Peter Zöllner Mitglied des Direktoriums Mag.Dr.Aurel Schubert Direktor der Hauptabteilung Statistik 1 Zusammenfassung

Mehr

Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum

Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum Andreas Hertkorn European Central Bank DG-Statistics Macroeconomic Statistics Division Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum 8. Berliner VGR-Kolloquium Amt für Statistik

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck)

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck) 4 Primäre und Sekundäre Einkommensverteilung 4.1 Primäre Einkommensverteilung Koordinierungsland: Mecklenburg-Vorpommern Das Primäreinkommen ist das Einkommen, das gebietsansässige Einheiten (also auch

Mehr