Anlage Vorsorgeaufwand

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlage Vorsorgeaufwand"

Transkript

1 2 Anlage Vorsorgeaufwand Steuernummer Angaben zu und zu Altersvorsorgebeiträgen lt. Nr. 23 der Lohnsteuerbescheinigung (Arbeitnehmeranteil) zu landwirtschaftlichen Alterskassen sowie zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen bei Nichtarbeitnehmern, die den gesetzlichen Rentenversicherungen vergleichbare Leistungen erbringen ohne, die in Zeile 4 geltend gemacht werden zu gesetzlichen Rentenversicherungen ohne, die in Zeile 4 geltend gemacht werden zu eigenen kapitalgedeckten Rentenversicherungen ( 0 Abs. Nr. 2 Buchst. b EStG) mit Laufzeitbeginn nach dem ohne Altersvorsorgebeiträge, die in Zeile 37 geltend gemacht werden Arbeitgeberanteil lt. Nr. 22 der Lohnsteuerbescheinigung Arbeitgeberanteil zu gesetzlichen Rentenversicherungen im Rahmen einer pauschal besteuerten geringfügigen Beschäftigung (bitte Anleitung beachten) Bei Zusammenveranlagung ist die Eintragung für jeden Ehegatten vorzunehmen: AnlVorNET Sept. Ehefrau Haben Sie zu Ihrer Krankenversicherung oder Ihren Krankheitskosten Anspruch auf steuerfreie Zuschüsse (z. B. Rentner aus der gesetzlichen Rentenversicherung)oder 0 steuerfreie Arbeitgeberbeiträge (z. B. sozialversicherungspfl. Arbeitnehmer) oder steuerfreie Beihilfen (z. B. Beamte, Versorgungsempfänger)? Nur bei steuerpflichtigen Personen, die nach dem geboren sind: zu einer freiwilligen zusätzlichen Pflegeversicherung (nicht in Zeile 5 enthalten) (abzüglich erstatteter ) zu gesetzlichen Versicherungen lt. Nr. 25 der Lohnsteuerbescheinigung gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherungen abzüglich steuerfreier Zuschüsse und ohne Beträge, die in Zeile 2 geltend gemacht werden - (z. B. bei Rentnern) Krankenversicherungen einschließlich anteiliger steuerfreier Arbeitgeberzuschüsse lt. Nr. der Lohnsteuerbescheinigung und ohne Beträge, die in den Zeilen 2 und 3 geltend gemacht werden - Pflegeversicherungen einschließlich anteiliger steuerfreier Arbeitgeberzuschüsse lt. Nr. der Lohnsteuerbescheinigung und ohne Beträge, die in den Zeilen bis 3 geltend gemacht werden - freiwilligen Versicherungen gegen Arbeitslosigkeit freiwilligen eigenständigen Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherungen Unfall- und Haftpflichtversicherungen sowie zu Risikoversicherungen, die nur für den Todesfall eine Leistung vorsehen Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht und Kapitallebensversicherungen mit mindestens 2 Jahren Laufzeit und Laufzeitbeginn sowie erster Beitragszahlung vor dem Rentenversicherungen ohne Kapitalwahlrecht mit Laufzeitbeginn und erster Beitragszahlung vor dem (auch steuerpflichtige zu Versorgungs- und Pensionskassen) ohne Altersvorsorgebeiträge, die in Zeile 37 geltend gemacht werden Steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung lt. Nr. der Lohnsteuerbescheinigung Ergänzende Angaben zu der Stpfl. / des Ehemanns Stpfl./Ehegatten Ehefrau AnlVorNET Es bestand keine gesetzliche Rentenversicherungspflicht aus dem aktiven Dienstverhältnis / aus der Tätigkeit 22 als Beamter als (z. B. Praktikant, Student im Praktikum) als Vorstandmitglied / GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer. Bezeichnung Aufgrund des vorgenannten Dienstverhältnisses / der Tätigkeit bestand eine Anwartschaft auf Altersversorgung die vor dem abgeschlossen wurden. Die Anwartschaft auf Altersversorgung wurde ganz oder teilweise ohne eigene Beitragsleistungen erworben. (Bei Vorstandsmitgliedern / GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführern: Falls nein, bitte geeignete Unterlagen beifügen) Im Rahmen des vorgenannten Dienstverhältnisses / der Tätigkeit wurden steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse zur Kranken-, Pflege-, Renten- und / oder Arbeitslosenversicherung gezahlt Ich habe beamtenrechtliche oder gleichgestellte Versorgungsbezüge Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung /09

2 Steuernummer Ergänzende Angaben zu der Ehefrau Es bestand keine gesetzliche Rentenversicherungspflicht aus dem aktiven Dienstverhältnis / aus der Tätigkeit 3 als Beamtin als (z. B. Praktikantin, Studentin im Praktikum) als Vorstandmitglied / GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführerin. Bezeichnung Aufgrund des vorgenannten Dienstverhältnisses / der Tätigkeit bestand eine Anwartschaft auf Altersversorgung die vor dem abgeschlossen wurden. Die Anwartschaft auf Altersversorgung wurde ganz oder teilweise ohne eigene Beitragsleistungen erworben. (Bei Vorstandsmitgliedern / GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführern: Falls nein, bitte geeignete Unterlagen beifügen) Im Rahmen des vorgenannten Dienstverhältnisses / der Tätigkeit wurden steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse zur Kranken-, Pflege-, Renten- und / oder Arbeitslosenversicherung gezahlt Ich habe beamtenrechtliche oder gleichgestellte Versorgungsbezüge Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung 37 Altersvorsorgebeiträge lt. beigefügter/n Anbieterbescheinigung(en) im Original Ehefrau Für die geleisteten Altersvorsorgebeiträge wird ein zusätzlicher Sonderausgabenabzug geltend gemacht. (Bei Zusammenveranlagung: Bitte immer die Anbieterbescheinigung(en) beider Ehegatten beifügen und die Art der Begünstigung (unmittelbar / mittelbar) beider Ehegatten angeben.) Falls nein: Dieser Ehegatte ist 38 mittelbar begünstigt (nicht bei dauernd getrennt lebenden Ehegatten) 08/ unmittelbar begünstigt (nur bei Zusammenveranlagung) 08/308 2 = Ja 40 Bescheinigungen des Anbieters für Beigefügte Bescheinigung(en) nach 0 a Abs. 5 EStG über geleistete Altersvorsorgebeiträge Anzahl Anzahl Ich bin für das Jahr unmittelbar begünstigt (Bitte die Zeilen bis 50 ausfüllen.) Beitragspflichtige Einnahmen i. S. d. deutschen gesetzlichen Rentenversicherung in 2008 Besoldung, Amtsbezüge und Einnahmen beurlaubter Beamter in 2008 (Ein Eintrag ist nur erforderlich, wenn Sie eine Einwilligung gegenüber der zuständigen Stelle abgegeben haben.) Entgeltersatzleistungen oder sog. Arbeitslosengeld II in 2008 Tatsächliches Entgelt in 2008 Jahres-(brutto)betrag der Rente wegen voller Erwerbsminderung oder Erwerbsunfähigkeit in der deutschen gesetzlichen Rentenversicherung in 2008 Versorgungsbezüge wegen Dienstunfähigkeit in 2008 (Ein Eintrag ist nur erforderlich, wenn Sie eine Einwilligung gegenüber der zuständigen Stelle abgegeben haben.) Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft in 2007 Jahres-(brutto)betrag der Rente wegen voller Erwerbsminderung oder Erwerbsunfähigkeit nach dem Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte in 2008 Einnahmen aus einer Beschäftigung, die einer ausländischen gesetzlichen Rentenversicherungspflicht unterlag und / oder Jahres-(brutto)betrag der Rente wegen voller Erwerbsminderung oder Erwerbsunfähigkeit aus einer ausländischen gesetzlichen Rentenversicherung in Ich bin für das Jahr mittelbar begünstigt. 5 (Bei getrennter / besonderer Veranlagung: Die Angaben zu den Altersvorsorgebeiträgen und die beigefügte(n) Anbieterbescheinigung(en) werden 06 2 = Ja = Ja bei der Einkommensteuerveranlagung des anderen Ehegatten berücksichtigt.) 52 Angaben zu Kindern Nur bei miteinander verheirateten Eltern, die nicht dauernd getrennt gelebt haben: Anzahl der Kinder, für die uns für Kindergeld ausgezahlt worden ist 05 / 305 Geboren vor dem Anzahl der Kinder 5 / 35 Geboren nach dem Anzahl der Kinder 53 Davon: Anzahl der Kinder, für die die Kinderzulage von der Mutter auf den Vater übertragen wird 54 Nur bei Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind oder dauernd getrennt leben: Anzahl der Kinder, für die für den ersten Anspruchszeitraum Kindergeld ausgezahlt worden ist (Diese Kinder dürfen nicht in den Zeilen 52 und 53 enthalten sein.) an 55 an Ehefrau AnlVor2NET AnlVor2NET

3 Unterschrift Zeile 09 Vergessen Sie bitte nicht, die Erklärung oder den Antrag zu unterschreiben. Waren Sie verheiratet und haben Sie von Ihrem Ehegatten nicht dauernd getrennt gelebt, muss auch Ihr Ehegatte Anlage Vorsorgeaufwand Herr Muster stellt fest, dass er folgende Sonderausgaben für sich 2 und seine Ehefrau eintragen kann: Sowohl von seinem Arbeitslohn 3 Steuernummer als auch vom Arbeitslohn seiner Zeilen 4 bis 2 zu bestimmten Versicherungen sind Vorsorgeaufwen- Ehefrau sind Sozialversicherungsbeiträge Angaben zu einbehalten worden. Die und zu dungen. Altersvorsorgebeiträgen Diese sind nur bis zu bestimmten Höchstbeträgen ab- Ar beitgeber haben die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteile zur ziehbar. Ohne Nachweis wird bei Arbeitnehmern eine Vorsorge- gesetzlichen Rentenversicherung in den Lohnsteuerbescheinigungen ausgewiesen. Herr 4 Muster lt. Nr. übernimmt 23 der Lohnsteuerbescheinigung diese Beträge (Arbeitnehmeranteil) und trägt beiträge, 30 die in unmittelbarem 3 Ehefrau 52 pauschale berücksichtigt. Nicht einzutragen sind Versicherungs- Anlage Zusammenhang mit steuerfreien zu landwirtschaftlichen Alterskassen sowie zu berufsständischen sie gesondert für sich und seine Ehefrau in die Zeilen 4 und 8 Einnahmen stehen (z. Vorsorgeaufwand B. steuerfreier Arbeitslohn bei Auslands- Versorgungseinrichtungen bei Nichtarbeitnehmern, die den gesetzlichen ein. Entsprechendes gilt 5 für Rentenversicherungen die Arbeitnehmeranteile vergleichbare Leistungen am Ge erbringen samtsozialversicherungs beitrag lt. Nr. 25 der Lohnsteuerbescheini- tätigkeit) ohne, die in Zeile 4 geltend gemacht werden Anlage 6 zu gesetzlichen Rentenversicherungen Die Aufwen dun gen müssen Sie um etwaige steuerfreie Zuschüsse gung, die er in die Zeile 2 einträgt. ohne, die in Zeile 4 geltend gemacht werden 3 Steuernummer zu diesen Ver sicherungen Vorsorgeaufwand Anlage kürzen. Ebenso müssen Sie etwaige Beitragsrüc 37 zu eigenen kapitalgedeckten Rentenversicherungen ( 0 Abs. Nr. 2 Herr Muster hat sowohl 2 7 eine Buchst. Insassen- b EStG) mit Laufzeitbeginn als auch nach eine demfreizeit Unfallversicherung abgeschlossen. Angaben zu Für beide Versicherungen und zu Altersvorsorgebeiträgen kzahlungen und Vorsorgeaufwand ausgezahlte 38 Gewinnanteile von den Versicherungsbeiträgen abziehen. ohne Altersvorsorgebeiträge, die in Zeile 37 geltend gemacht werden 2 hat er insgesamt 3 8 Steuernummer 8 Arbeitgeberanteil überwiesen. lt. Nr. 22 der Die Lohnsteuerbescheinigung Kfz-Haftpflichtversicherung hat Herrn Muster 0 an n gekostet. Die n zugunsten einer Ehefrau 52 Bei wird zwischen 34 Steuernummer Angaben Arbeitgeberanteil lt. Nr. 23 derzu Lohnsteuerbescheinigung zu gesetzlichen Rentenversicherungen (Arbeitnehmeranteil) imund Rahmen zueiner 9 Altersvorsorgebeiträgen 30 3 für die Kaskoversicherung pauschal besteuerten sind geringfügigen hierin Beschäftigung nicht enthalten. (bitte Anleitung beachten) Basisversorgung 62 im zu landwirtschaftlichen Alterskassen sowie zu berufsständischen (Rente) 63 und den sonstigen Stpfl. Außerdem hat er 49 Angaben für Versorgungseinrichtungen eine private zu Haftpflichtversicherung bei Nichtarbeitnehmern, die den und gesetzlichen zu Altersvorsorgebeiträgen unterschieden. / Ehemann Anlage Ehefrau 52 5 Rentenversicherungen Zusammenveranlagung vergleichbare ist die Eintragung Leistungenfür erbringen jeden Ehegatten vorzunehmen: gezahlt. Die Summe dieser Beträge (407 ) kürzt er um eine Vorsorgeaufwand 4 Haben lt. ohne Nr. Sie, 23 zu derihrer die Lohnsteuerbescheinigung Krankenversicherung Zeile 4 geltend gemacht werden oder (Arbeitnehmeranteil) Ihren Krankheitskosten Zur Anspruch Basisversorgung 30auf im Ehefrau 52 von der Kfz-Haftpflichtversicherung 2 erhaltene Beitragsrück- Alter 3gehören zu 6 zu steuerfreie landwirtschaftlichen gesetzlichen Zuschüsse Rentenversicherungen (z. Alterskassen B. Rentner aus sowie der gesetzlichen zu berufsständischen Rentenversicherung) oder vergütung von 8 4 und Versorgungseinrichtungen ohne, die Zeile 4 geltend lt. trägt Nr. 23 der den Lohnsteuerbescheinigung gemacht Nichtarbeitnehmern, werden verbleibenden (Arbeitnehmeranteil) die den gesetzlichen gesetzlichen steuerfreie Arbeitgeberbeiträge (z. B. sozialversicherungspfl. Arbeitnehmer) oder Betrag von Steuernummer Rentenversicherungen zu zu steuerfreie eigenen landwirtschaftlichen Beihilfen kapitalgedeckten vergleichbare Leistungen erbringen (z. B. Alterskassen Beamte, Rentenversicherungen Versorgungsempfänger)? sowie zu berufsständischen ( 0 Abs. Nr. 2 Rentenversicherungen (hierzu gehört bei Arbeitnehmern auch der Arbeitgeberanteil), 389 in Zeile 8 ein. 7 Versorgungseinrichtungen Buchst. ohne, b EStG) die inmit ZeileLaufzeitbeginn 4 geltend gemacht bei Nichtarbeitnehmern, nach werden dem die 2004 den gesetzlichen Nur Rentenversicherungen zu ohne bei gesetzlichen Altersvorsorgebeiträge, steuerpflichtigen Rentenversicherungen die vergleichbare Personen, in Zeile 37 geltend die Leistungen nach gemacht dem werden erbringen geboren landwirtschaftlichen sind: Angaben zu und zu Altersvorsorgebeiträgen Alterskassen, ohne, die in Zeile 4 geltend gemacht werden 8 Arbeitgeberanteil zu einer 6 zu eigenen gesetzlichen kapitalgedeckten lt. freiwilligen Nr. 22 der zusätzlichen Lohnsteuerbescheinigung Pflegeversicherung Rentenversicherungen Rentenversicherungen ( 0 Abs. Nr (nicht in Zeile 5 enthalten) Ehefrau Arbeitgeberanteil Buchst. ohne, b EStG) diezu inmit Zeile gesetzlichen Laufzeitbeginn 4 geltend gemacht Rentenversicherungen nach werden dem im Rahmen einer ohne Altersvorsorgebeiträge, die Zeile 37 geltend gemacht werden pauschal zu eigenen (abzüglich besteuerten kapitalgedeckten erstatteter geringfügigen ) Rentenversicherungen Beschäftigung zu (bitte( Anleitung 0 Abs. beachten) Nr Buchst. lt. Nr. 23b der EStG) Lohnsteuerbescheinigung mit Laufzeitbeginn nach(arbeitnehmeranteil) dem Arbeitgeberanteil gesetzlichen Versicherungen zuohne landwirtschaftlichen lt. Nr. 22 Altersvorsorgebeiträge, Alterskassen der Lohnsteuerbescheinigung lt. Nr. 25 der Lohnsteuerbescheinigung die in Zeile 37 geltend sowie gemacht zu berufsständischen werden Bei Zusammenveranlagung ist die Eintragung für jeden Ehegatten vorzunehmen: Versorgungseinrichtungen bei Nichtarbeitnehmern, die den gesetzlichen 85 Arbeitgeberanteil 9 Arbeitgeberanteil Haben Rentenversicherungen gesetzlichen Sie zu Ihrer Kranken- zu lt. Krankenversicherung gesetzlichen und Nr. 22vergleichbare Pflegeversicherungen Rentenversicherungen der Lohnsteuerbescheinigung Leistungen oder Ihrenerbringen Krankheitskosten abzüglich im Rahmen steuerfreier einer 3 Anspruch auf 33 pauschal Zuschüsse besteuerten und ohne Beträge, geringfügigen die Zeile 2 Beschäftigung geltend gemacht werden (bitte Anleitung beachten) steuerfreie ohne, Zuschüsse (z. B. bei Rentnern) 84 die in Zeile 4 geltend gemacht werden 85 (z. B. Rentner aus der gesetzlichen Rentenversicherung) oder Arbeitgeberanteil 96 zu steuerfreie Krankenversicherungen 0 gesetzlichen Arbeitgeberbeiträge zu Rentenversicherungen gesetzlichen Rentenversicherungen im Rahmen einer (z. B. sozialversicherungspfl. Arbeitnehmer) oder Bei pauschal Zusammenveranlagung besteuerten geringfügigen ist diebeschäftigung Eintragung für (bitte jeden Anleitung Ehegatten beachten) vorzunehmen: steuerfreie ohne, Beihilfen die in Zeile 4 geltend gemacht werden (z. B. Beamte, Versorgungsempfänger)? 50 4 einschließlich anteiliger steuerfreier Arbeitgeberzuschüsse lt. Nr. der Lohnsteuerbescheinigung und ohne Beträge, die in den Zeilen 2 und 3 geltend gemacht werden Haben zu eigenen Sie zu Ihrer kapitalgedeckten Krankenversicherung Rentenversicherungen oder Ihren Krankheitskosten ( 0 Abs. Nr. Anspruch 2 auf 7 Bei Pflegeversicherungen Nur steuerfreie Buchst. Zusammenveranlagung bei steuerpflichtigen b EStG) Zuschüsse mit Laufzeitbeginn (z. Personen, B. Rentner ist dieaus Eintragung nach die der gesetzlichen nach dem dem 3. fürrentenversicherung) 2. jeden Ehegatten 957 geboren oder vorzunehmen: sind: 5 einschließlich anteiliger steuerfreier Arbeitgeberzuschüsse lt. Nr. der Lohnsteuerbescheinigung ohne Altersvorsorgebeiträge, die in Zeile 37 geltend gemacht 83 0 Haben steuerfreie und ohne Sie zu zu Beträge, einer Arbeitgeberbeiträge Ihrer freiwilligen die Krankenversicherung in den Zeilen zusätzlichen bis (z. 3 B. sozialversicherungspfl. geltend oder Pflegeversicherung gemacht Ihrenwerden Krankheitskosten Arbeitnehmer) oder Anspruch auf steuerfreie Beihilfen Zuschüsse (z. (z. B. Beamte, B. Rentner Versorgungsempfänger)? aus der gesetzlichen Rentenversicherung) oder 50 (nicht in Zeile 5 enthalten) Stpfl. / Ehegatten 8 Arbeitgeberanteil lt. Nr. 22 der Lohnsteuerbescheinigung steuerfreie Arbeitgeberbeiträge (z. B. sozialversicherungspfl. Arbeitnehmer) oder Arbeitgeberanteil steuerfreie Beihilfen zu gesetzlichen (z. B. Beamte, Rentenversicherungen Versorgungsempfänger)? im Rahmen einer 50 6 Nur freiwilligen bei steuerpflichtigen (abzüglich Versicherungen erstatteter Personen, gegen ) Arbeitslosigkeit die zunach dem geboren sind: 67 9 pauschalzu besteuerten einer freiwilligen geringfügigen zusätzlichen Beschäftigung Pflegeversicherung (bitte Anleitung beachten) gesetzlichen Versicherungen lt. Nr. 25 der Lohnsteuerbescheinigung (nicht Nur bei in steuerpflichtigen Zeile 5 enthalten) Personen, die nach dem geboren sind: freiwilligen eigenständigen Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherungen 68 gesetzlichen Zusammenveranlagung zu einer Kranken- freiwilligen undzusätzlichen Pflegeversicherungen ist die Eintragung Pflegeversicherung für jeden abzüglich Ehegatten steuerfreier vorzunehmen: 3 (nicht Zuschüsse Unfall- Haben in Sie Zeile (abzüglich und zu 5 Haftpflichtversicherungen ohne Ihrer enthalten) Beträge, erstatteter die in Zeile ) 2 geltend sowie zugemacht werden Risikoversicherungen, (z. B. bei Rentnern) Krankenversicherung oder Ihren Krankheitskosten Anspruch auf 2 gesetzlichen Krankenversicherungen die nur für den Todesfall eine Leistung vorsehen Versicherungen lt. Nr. 25 der Lohnsteuerbescheinigung steuerfreie Zuschüsse (z. B. Rentner aus der gesetzlichen Rentenversicherung) (abzüglich erstatteter ) oder 4 Rentenversicherungen einschließlich anteiliger steuerfreier mit Kapitalwahlrecht Arbeitgeberzuschüsseund lt. Nr. Kapitallebensversicherungen der Lohnsteuerbescheinigung steuerfreie Arbeitgeberbeiträge (z. B. sozialversicherungspfl. Arbeitnehmer) oder steuerfreie Beihilfen (z. B. Beamte, Versorgungsempfänger)? 50 2 gesetzlichen mit undmindestens ohne Beträge, die Kranken- 2inJahren den Zeilen Versicherungen und Laufzeit 2 und 3 Pflegeversicherungen und geltend Laufzeitbeginn gemacht werden sowie erster Beitragszahlung vor dem abzüglich steuerfreier berufsständischen Versorgungseinrichtungen, 3 lt. Nr. 25 der Lohnsteuerbescheinigung Zuschüsse Pflegeversicherungen und ohne Beträge, die Zeiledie 2 geltend den gemacht allgemeinen werden (z. B. bei Rentnern) Zeile 884 ein. Wenn Sie im Rahmen 85 einer geringfügigen Beschäftigung 5 Krankenversicherungen Rentenversicherungen einschließlich anteiliger steuerfreier ohnearbeitgeberzuschüsse Kapitalwahlrechtlt. mit Nr. Laufzeitbeginn der Lohnsteuerbescheinigung und erster 8 83 Rentenversicherungen vergleichbare Nur gesetzlichen bei steuerpflichtigen Kranken- und Personen, Pflegeversicherungen die nach dem 3. abzüglich steuerfreier 3 Beitragszahlung und ohne Beträge, die vor Leistungen in den demzeilen bis 3erbringen, geltend (auchgemacht steuerpflichtige werden und geboren den zu Versorgungs- und ohne zu pauschalen sind: Arbeitgeberanteil durch eigene aufgestockt 4 Zuschüsse einschließlich ohne anteiliger Beträge, steuerfreier die in Zeile Arbeitgeberzuschüsse 2 geltend gemacht lt. werden Nr. der (z. Lohnsteuerbescheinigung B. bei Rentnern) Stpfl. / Ehegatten und Beträge, einer Pensionskassen) freiwilligen die in den Zeilen zusätzlichen 2 und 3 geltend Pflegeversicherung gemacht werden 44 bestimmten eigenen Rentenversicherungen, (nicht Krankenversicherungen ohne Altersvorsorgebeiträge, die in Zeile die 37 geltend nur eine gemacht werden Rentenzahlung frühestens ab 5 dem einschließlich haben, können Sie den Arbeitnehmeranteil Pflegeversicherungen in Zeile 5 enthalten) einschließlich anteiliger steuerfreier Arbeitgeberzuschüsse lt. Nr. Lohnsteuerbescheinigung in Zeile 6 und den pauschalen Arbeitgeberanteil Lohnsteuerbescheinigung 4 6 freiwilligen Versicherungen gegen Arbeitslosigkeit Ehefrau und60. ohne Beträge, Lebensjahr anteiliger die in steuerfreier den Zeilen Arbeitgeberzuschüsse 2 vorsehen und 3 geltend gemacht und lt. Nr. werden deren 8 in Zeile 9 eintragen. 83 und ohne (abzüglich Beträge, dieerstatteter den Zeilen) bis 3 geltend zu gemacht werden Laufzeit nach dem 3. Steuerfreie Pflegeversicherungen Arbeitgeberzuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung Stpfl. / Ehegatten beginnt (sog. Rürup- oder Basis- Wenn Sie lt. Nr. gesetzlichen freiwilligen einschließlich der Lohnsteuerbescheinigung eigenständigen anteiliger Versicherungen steuerfreier Erwerbs- Arbeitgeberzuschüsse lt. Nr. 25 und der Berufsunfähigkeitsversicherungen 64 von der gesetzlichen lt. Nr. der Lohnsteuerbescheinigung und ohne Beträge, die in den Zeilen bis 3 geltend gemacht werden Rentenversicherung befreit sind, Renten). tragen Sie bitte Ihre Aufwendungen für eine öffentlich-rechtliche 6 freiwilligen Unfall- undversicherungen Haftpflichtversicherungen gegen Arbeitslosigkeit sowie zu Risikoversicherungen, 67 Stpfl. / Ehegatten 8 Ergänzende gesetzlichen Kranken- Angaben undzu Pflegeversicherungen der Stpfl. / des Ehemanns abzüglich steuerfreier 3 die nur für den Todesfall eine Leistung vorsehen Versicherungs- Zuschüsse und ohne Beträge, die in Zeile 2 geltend gemacht werden (z. B. bei Rentnern) 84 oder Versorgungs 85 einrichtung 87 Ihrer Berufsgruppe in Für geleistete Altersvorsorgebeiträge 7 6 Es freiwilligen Rentenversicherungen bestand Krankenversicherungen eigenständigen Versicherungen keine (sog. gesetzliche mit Riester-Rente) Erwerbs- Kapitalwahlrecht gegen Rentenversicherungspflicht Arbeitslosigkeit und Berufsunfähigkeitsversicherungen und Kapitallebensversicherungen können aus dem aktiven Dienstverhältnis / aus der Tätigkeit Zeile 5 oder die Aufwendungen für eine freiwillige Weiterversicherung Xin der mit mindestens 2 Jahren Laufzeit und Laufzeitbeginn sowie erster Beitragszahlung als Beamter. Sie einen zusätzlichen 4 9 einschließlich anteiliger steuerfreier Arbeitgeberzuschüsse lt. Nr. der Lohnsteuerbescheinigung Sonderausgabenabzug als X Unfall- und ohne und vor Beträge, Haftpflichtversicherungen dem.. X2005 geltend Vorstandmitglied machen / (vgl. die in den Zeilen GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer. 2 und 3 geltend sowiegemacht zu Risikoversicherungen, werden 8 7 freiwilligen eigenständigen Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherungen die vor gesetzlichen dem abgeschlossen Rentenversicherung 68 wurden. in Zeile 6 ein. Beiträ- zu Versor- Erläuterungen zu den Zeilen die Pflegeversicherungen Rentenversicherungen 37 nurbis für den 55). Todesfall Bezeichnung ohne einekapitalwahlrecht Leistung vorsehen mit Laufzeitbeginn und erster 5 als Rentenversicherungen Beitragszahlung (z. B. Praktikant, vor dem Unfall- einschließlich und Haftpflichtversicherungen anteiliger steuerfreier mit. Kapitalwahlrecht (auch steuerpflichtige Arbeitgeberzuschüsse sowie und zult. Risikoversicherungen, Nr. Kapitallebensversicherungen ge an berufsständische Versorgungseinrichtungen sind die um die der Lohnsteuerbescheinigung Student mit gungs- die undmindestens im nur ohneund Praktikum) für Beträge, Pensionskassen) den Todesfall 2 die in Jahren den Zeilen eine Laufzeit Leistung bis 3und geltend vorsehen Laufzeitbeginn gemacht werden sowie erstersteuerfreien Beitragszahlung ohne Altersvorsorgebeiträge, dem die in Zeile 37 geltend gemacht werden eigenen. Arbeitgeberzuschüsse 44 geminderten Stpfl. / Ehegatten Zu den sonstigen Aufgrund Rentenversicherungen des vorgenannten gehören mitdienstverhältnisses z. B. die Kapitalwahlrecht und / der Kapitallebensversicherungen Tätigkeit bestand eine Anwartschaft Stpfl. auf / Ehemann Altersversorgung mit Rentenversicherungen mindestens 2 Jahren ohne Laufzeit Kapitalwahlrecht und Laufzeitbeginn mit Laufzeitbeginn sowie erster und Beitrags- erster Ehefrau Aufwendungen an landwirtschaftliche Alterskassen sind die um Beitragszuschüsse geminderten 67 eigenen. 9 6 Beitragszahlung freiwilligen vorversicherungen demvor.. dem gegen Arbeitslosigkeit (auch steuerpflichtige Versorgungs- und Pensionskassen) 44 Der um diese Zu- zur gesetzlichen Sozialversicherung Steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse (ohne Rentenversicherungsbeiträge), 25 ohne Kapitalwahlrecht mit Laufzeitbeginn und erster (Bei zur Kranken- und Pflegeversicherung 20 2 lt. DieNr. Anwartschaft Rentenversicherungen der Lohnsteuerbescheinigung auf Altersversorgung wurde ganz oder teilweise ohne eigene Beitragsleistungen 64 erworben. 65 ohne Vorstandsmitgliedern Altersvorsorgebeiträge, / GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführern: die in Zeile 37 geltend gemacht werden Fallsschüsse nein, bitte geeignete geminderte Unterlagen beifügen) Betrag ist in Zeile 5 einzutragen. Pflichtbeiträge 7 Beitragszahlung freiwilligen eigenständigen vor dem. Erwerbs (auch und Berufsunfähigkeitsversicherungen steuerpflichtige zu Versor- Rahmen undes Pensionskassen) Angaben vorgenannten zudienstverhältnisses / der Tätigkeit wurden der Stpfl. steuerfreie / desarbeitgeberzuschüsse Ehemanns 44 Stpfl. / 68 Ehefrau zu entsprechenden privaten 20 Ergänzende Imgungs- 26 Versicherungen (z. B. private Krankenversicherungen), 2 8 Es von Nichtarbeitnehmern (z. B. selbständige 87Hebammen und Künstler) tragen 64Dienstverhältnis Sie bitte / in auszeile der Tätigkeit 65 Steuerfreie zur Unfall- ohne Kranken-, Altersvorsorgebeiträge, und Arbeitgeberzuschüsse Haftpflichtversicherungen Pflege-, Renten- die in Zeile und zur 37/ geltend oder Kranken- sowie Arbeitslosenversicherung gemacht zuund Risikoversicherungen, werden Pflegeversicherung gezahlt die bestand nur für den Todesfall keine gesetzliche eine Leistung Rentenversicherungspflicht vorsehen aus dem aktiven Ehefrau lt. Nr. der Lohnsteuerbescheinigung 6 ein. 22 XSteuerfreie Rentenversicherungen beamtenrechtliche als Beamter. Arbeitgeberzuschüsse mit als Kapitalwahlrecht Vorstandmitglied oder zur Krankenund / 27 Ich habe X und Kapitallebensversicherungen Altersrente aus Pflegeversicherung 2 9 Ergänzende lt. Nr. mindestens der Lohnsteuerbescheinigung Angaben X im Rahmen der gesetzlichen von Ehegattenarbeitsverträgen, zu Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht 2 Jahren gleichgestellte GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer. zu Laufzeit und und Versorgungsbezüge Laufzeitbeginn sowie erster Xder Rentenversicherung Beitrags- Stpfl. X / 64 des diezu vor Ehemanns dem einer.. eigenen 967 abgeschlossen kapitalgedeckten 65 wurden. Rentenversicherung,. Bezeichnung sowie erster Beitragszahlung Es Ergänzende als Rentenversicherungen bestand (z. B. Praktikant, keine gesetzliche Angaben ohne zukapitalwahlrecht Rentenversicherungspflicht mit Laufzeitbeginn aus dem der undstpfl. erster aktiven Dienstverhältnis / aus der Tätigkeit 23 AnlVor vor dem , deren Laufzeit nach dem beginnt, können in Zeile 7 Aug. AnlVor Student im Praktikum) / des Ehemanns zu Kapitallebensversicherungen Beitragszahlung vor dem als. Vorstandmitglied 2005 (auch steuerpflichtige / zu Versor- bestand als Beamter XEsgungs- mit und Pensionskassen) keinex mindestens 2 Jahren eingetragen werden, wenn der Vertrag nur die Zahlung einer monatlichen auf Ihr Leben bezogenen lebenslangen Leibrente nicht vor Aufgrund des vorgenannten gesetzliche GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer. Dienstverhältnisses Rentenversicherungspflicht / der Tätigkeit bestand aus demeine aktiven XAnwartschaft die Dienstverhältnis vor demauf. Altersversorgung ohne sowie Altersvorsorgebeiträge, erster Bezeichnung Beitragszahlung die in Zeile 37 geltend gemacht werden vor dem. / 967 aus der abgeschlossen Tätigkeit 44 wurden. Laufzeit und Laufzeitbeginn als Vorstandmitglied / Ehefrau 22 Xals (z. alsb. Beamter. Praktikant, X , 23 GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer. Vollendung X des 60. Lebensjahres oder die ergänzende Absicherung die vor dem abgeschlossen wurden. Student Die Anwartschaft im Praktikum) auf Altersversorgung wurde ganz oder teilweise ohne eigene Beitragsleistungen erworben. 25 Steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse Bezeichnung zur Kranken- und Pflegeversicherung 2 (Bei Vorstandsmitgliedern / GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführern: Fallsvon nein, bitte Berufs- geeigneteoder als lt. Nr. (z. B. Praktikant, der Lohnsteuerbescheinigung 64 Unterlagen Er werbs beifügen) unfähigkeit oder von Hinterbliebenen vorsieht; steuerfreie die Ansprüche Arbeitgeberzuschüsse dürfen nicht vererblich, nicht übertragbar, nicht zu Unfall- und Haftpflichtversicherungen Aufgrund des vorgenannten sowie Dienstverhältnisses / der Tätigkeit bestand eine Anwartschaft auf Altersversorgung Student Im Rahmen im Praktikum) des vorgenannten Dienstverhältnisses / der Tätigkeit wurden 26 zu Risikoversicherungen, Ergänzende zur Kranken-, Pflege-, Aufgrund die nur des vorgenannten für Angaben den Renten- Todesfall Dienstverhältnisses zuund / oder Arbeitslosenversicherung eine / Leistung der Tätigkeit bestand der gezahlt Stpfl. eine Anwartschaft / des Ehemanns auf Alters- 87 Die Anwartschaft auf Altersversorgung wurde ganz oder teilweise ohne beleihbar, eigene Beitragsleistungen nicht veräußer erworben. bar, nicht kapitalisierbar sein und es darf vorsehen. 25 (Bei versorgung Es bestand Vorstandsmitgliedern keine gesetzliche beamtenrechtliche / GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführern: Rentenversicherungspflicht oder aus Fallsdem nein, aktiven bitte geeignete Dienstverhältnis Unterlagen / aus beifügen) der Tätigkeit 27 Ich habe X Altersrente der gesetzlichen gleichgestellte Versorgungsbezüge X darüber hinaus kein Anspruch Die Anwartschaft auf Altersversorgung als Vorstandmitglied wurde ganz / oder teilweise ohne eigene Beitragsleistungen 22 X als Beamter. X erworben. 25 Im Rahmen des vorgenannten Dienstverhältnisses / Tätigkeit wurden Rentenversicherung auf Auszahlungen bestehen. Dies gilt steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse 26 zur (BeiKranken-, Vorstandsmitgliedern Pflege-, Renten- / GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführern: GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer. und / oder Arbeitslosenversicherung Fallsgezahlt auch nein, bitte Xfür geeignete die vor dem Unterlagen beifügen) einer betrieblichen abgeschlossen wurden. Altersversorgung, die die AnlVor Bezeichnung Aug. Gesetzliche Rentenversicherungen AnlVor Im als Rahmen des vorgenannten und Dienstverhältnisses gleichgestellte Aufwendungen gleichgestellte Versorgungsbezüge X Rentenversicherung dert worden sind. / der Tätigkeit wurden vorgenannten steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse Voraussetzungen erfüllen und nicht steuerlich geför- 26 (z. B. Praktikant, beamtenrechtliche oder Ich zur Kranken-, Pflege-, Renten- und / oder Arbeitslosenversicherung gezahlt Student habe im Praktikum) X Altersrente aus der gesetzlichen Zeilen 4 bis 9 27 Ich Aufgrund habe des vorgenannten beamtenrechtliche X Dienstverhältnisses oder / der Tätigkeit bestand Altersrente eine Anwartschaft aus der gesetzlichen auf Altersversorgung gleichgestellte Versorgungsbezüge XAug. Krankenversicherung Rentenversicherung AnlVor AnlVor In Zeile 4 können Sie den Die Anwartschaft auf Altersversorgung wurde ganz oder teilweise ohne eigene Beitragsleistungen erworben. 25 Arbeitnehmeranteil AnlVor zu gesetzlichen Ren-tenversicherungen und an berufsständische Versorgungseinrichtun- Bei sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmern ist der gesetzliche Aug. Zeilen 2 bis 4 und 2 AnlVor (Bei Vorstandsmitgliedern / GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführern: Falls nein, bitte geeignete Unterlagen beifügen) Im Rahmen des vorgenannten Dienstverhältnisses / der Tätigkeit wurden steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse gen geltend machen. Tragen 26 zur Kranken-, Sie diesen Pflege-, Renten- bitte und für / oder sich Arbeitslosenversicherung und ggf. für gezahlt Krankenversicherungsbeitrag im Arbeitnehmeranteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag Ihren Ehegatten getrennt in den Vordruck ein. beamtenrechtliche Den entsprechenden oder 27 Ich habe X Altersrente aus der gesetzlichen enthalten. Dieser ist in Zeile 2 einzugleichgestellte Versorgungsbezüge X Rentenversicherung Arbeitgeberanteil zu gesetzlichen Rentenversicherungen und zu tragen. Steuerfreie Zuschüsse des Arbeitsgebers tragen Sie bitte in berufsständischen Versorgungseinrichtungen AnlVor tragen Sie bitte in die Aug. Zeile 2 ein. AnlVor 8 Anlage Vorsorgeaufwand unterschreiben, selbst dann, wenn er keine eigenen Einkünfte hatte. Wählen Sie die getrennte oder die besondere Veranlagung, hat jeder Ehegatte nur seine Erklärung zu unterschreiben. Für Geschäftsunfähige oder beschränkt Geschäftsfähige unterschreibt der gesetzliche Vertreter.

4 In Zeile 4 können Sie die für eine freiwillige Krankenversicherung einschließlich der Krankenhaustagegeld- und der Krankentagegeldversicherung geltend machen. Zeile 0 Der Höchstbetrag für sonstige ist davon abhängig, ob Krankheitskosten oder für eine Krankenversicherung ausschließlich aus eigenen Mitteln bestritten werden oder ob steuerfreie Leistungen gewährt werden oder (zumindest) Anteile der Krankheitskosten von dritter Seite übernommen werden. Steuerfreie Leistungen in diesem Zusammenhang sind z. B. der Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung bei sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmern, entsprechende Zuschüsse des Arbeitgebers bei freiwillig krankenversicherten Arbeitnehmern, Beitragsanteile der Träger der gesetzlichen Rentenversicherungen, Beihilfeansprüche von Beamten und der Künstlersozialkasse. Werden die vorgenannten Leistungen für mindestens einen Teil des Jahres oder bei mehreren Einkünften für mindestens eine Einkunftsquelle erbracht, ist die in Zeile 0 gestellte Frage mit Ja zu beantworten und eine einzutragen. Bei Ehegatten, die über ihren Ehepartner versichert sind (z. B. gesetzliche Krankenversicherung), ist die Frage wie beim Ehepartner mit Ja zu beantworten. Auch ein nicht berufstätiger Ehegatte eines Arbeitnehmers, der sich von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht hat befreien lassen, hat die Frage mit Ja zu beantworten, sofern er ansonsten über den berufstätigen Ehegatte familienversichert gewesen wäre. Unerheblich ist in diesem Fall, ob der nicht berufstätige Ehegatte einen eigenen Krankenversicherungsvertrag abgeschlossen hat. Ein Ehegatte, der keinen eigenen Beihilfeanspruch hat (z. B. der Ehegatte eines Beamten) und der auch nicht selbst krankenversicherungspflichtig ist, beantwortet die Frage mit Nein. Bei geringfügig Beschäftigten ist diese Frage mit Nein zu beantworten und eine 2 einzutragen, soweit keine unentgeltliche Familienversicherung beim Ehegatten vorliegt. Pflegeversicherung Zeilen bis 3, 5 und 2 Bei krankenversicherungspflichtigen Arbeitnehmern ist der Pflichtbeitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung bereits im Arbeitnehmeranteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag enthalten, der in Zeile 2 einzutragen ist. Steuerfreie Zuschüsse des Arbeitsgebers tragen Sie bitte in Zeile 2 ein. Rentner tragen ihre in Zeile 3, nicht Krankenversicherungspflichtige in Zeile 5 ein. Haben Sie für sich eine zusätzliche freiwillige Pflegeversicherung abgeschlossen und sind Sie nach dem geboren, tragen Sie bitte diese in Zeile ein. Die Eintragung kann zur Berücksichtigung der im Rahmen eines zusätzlichen Höchstbetrags von 84 führen. Arbeitslosen-, Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherung Zeilen 2, 6 und 7 Im Arbeitnehmeranteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag enthaltene Pflichtbeiträge zur Arbeitslosenversicherung tragen Sie bitte in Zeile 2, zu eigenen Versicherungen gegen Arbeitslosigkeit tragen Sie bitte in Zeile 6 sowie zu eigenständigen Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherungen in Zeile 7 ein. Unfallversicherung Zeile 8 für eine private Unfallversicherung gehören zu den, wenn die Unfallversicherung ausschließlich private Risiken abdeckt. Sind sowohl private als auch berufliche Risiken versichert, sind die grundsätzlich je zur Hälfte als Sonderausgaben und Werbungs kos ten oder Betriebsausgaben zu berücksichtigen. Haftpflichtversicherung Zeile 8 Hier können Sie für private Haftpflichtversicherungen geltend machen. zu Kasko-, Hausrat- und Rechtsschutzversicherungen sind nicht abziehbar. Tragen Sie bitte die Summe Ihrer Haftpflichtversicherungsbeiträge in die dafür vorgesehene Spalte ein. Maßgebend sind die tatsächlichen Beitragszahlungen, also nach Kürzung um den Schadenfreiheitsrabatt und um Beitragsrückerstattungen. Renten- und Lebensversicherung Zeilen 8 bis 20 zu Lebensversicherungen, die nur für den Todesfall eine Leistung vorsehen (Risikolebensversicherung, ggf. in Kombination mit Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung), sind in Zeile 8 einzutragen. zu Witwen-, Waisen- und Sterbekassen können ebenfalls hierunter fallen. In Zeile 9 sind zu Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht und Kapitallebensversicherungen mit mindestens 2 Jahren Laufzeit einzutragen, wenn die Laufzeit dieser Versicherungen vor dem begonnen hat und mindestens ein Versicherungsbeitrag vor dem entrichtet wurde. Zu diesen Lebensversicherungen gehören auch Ausbildungs- und Aus steuerversicherungen sowie Unfallversicherungen mit Prämienrückgewähr. Fondsgebundene Lebensversicherungen und von anderen Personen abgeschlossene entgeltlich erworbene Lebensversicherungen sind nicht begünstigt. Ist ein Kapitalwahlrecht ausgeschlossen, sind die in Zeile 20 einzutragen. Bei n zu Versorgungs- und Pensionskassen, einschließlich der von Ihrem Arbeitgeber für Sie erbrachten Zukunftssicherungsleistungen (z. B. an Zusatzversorgungskassen des öffentlichen Dienstes), die zu Ihren Lasten besteuert worden sind (nicht: steuerfrei gezahlte oder vom Arbeitgeber pauschal besteuerte Aufwendungen), richtet sich die Zuordnung zu den Zeilen 9 und 20 danach, ob eine Kapitalisierung der Leistungen möglich ist (Eintrag in Zeile 9) oder ob ausschließlich Rentenzahlungen bei Fälligkeit der Leistung vereinbart wurden (Eintrag in Zeile 20). Ergänzende Angaben zu den Zeilen 22 bis 36 Diese Zeilen sind von Arbeitnehmern auszufüllen, die während des ganzen oder eines Teils des Kalenderjahres nicht rentenversicherungspflichtig waren. Hierzu gehören insbesondere Beamte, Richter, Berufs- und Zeitsoldaten, Beamtenpensionäre und ihre Hinterbliebenen, weiterbeschäftigte Altersrentner, Werkspensionäre mit Altersrente, Geistliche und andere Personen mit beamtenähnlichen Versorgungsansprüchen, Vorstandsmitglieder von Aktiengesellschaften und GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer, die nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert sind. Diese Angaben werden zur Ermittlung der Vorsorgepauschale und zur Berechnung der Höhe der abziehbaren benötigt. Altersvorsorgebeiträge (sog. Riester-Rente) Zeilen 37 bis 55 Der Aufbau einer freiwilligen privaten Altersvorsorge oder betrieblichen Altersversorgung wird durch steuerliche Maßnahmen gefördert (sog. Riester-Rente). Für die Inanspruchnahme der steuerlichen Förderung ist es ausreichend, wenn im Laufe des Jahres begünstigte Altersvorsorgebeiträge gezahlt wurden. Für Ihre zu einem zertifizierten Altersvorsorgevertrag können Sie eine Altersvorsorgezulage bei Ihrem Anbieter beantragen. Darüber hinaus können Sie mit der Anlage Vorsorgeaufwand einen zusätzlichen Sonderausgabenabzug geltend machen. Bei der Bearbeitung Ihrer Einkommensteuererklärung prüft das Finanzamt, ob eine zusätzliche steuerliche Förderung in Form eines Sonderausgabenabzugs in Betracht kommt. Stellt sich heraus, dass der Sonderausgabenabzug günstiger ist, werden Ihre gesamten Aufwendungen einschließlich Ihres Anspruchs auf Zulage bis zum Höchstbetrag von 2 00 als Sonderausgaben berücksichtigt. Um eine Doppelförderung zu vermeiden, wird die festgesetzte Einkommensteuer um den Zulageanspruch erhöht. Für die Erhöhung der Einkommensteuer um den Anspruch auf Zulage kommt es also nicht darauf an, ob tatsächlich eine Zulage gewährt wurde. Die Beantragung der Zulage erfolgt über Ihren Anbieter. Sofern Sie die Altersvorsorgezulage bei Ihrem Anbieter nicht beantragen und den vorstehend beschriebenen zusätzlichen Sonderausgabenabzug nicht geltend machen, besteht die Möglichkeit, bestimmte Altersvorsorgebeiträge im Rahmen von Höchstbeträgen zu berücksichtigen (vgl. Erläuterungen zu den Zeilen 8 bis 20). Bei der Zusammenveranlagung von Ehegatten, die beide zum unmittelbar begünstigten Personenkreis gehören (vgl. die Erläuterungen zu den Zeilen 4 bis 50), steht der Sonderausgabenabzug jedem Ehegatten gesondert zu. Es ist allerdings nicht möglich, den von einem Ehegatten nicht ausgeschöpften Sonderausgaben-Höchstbetrag auf den anderen Ehegatten zu übertragen. Gehört nur ein Ehegatte zum begünstigten Personenkreis und ist der andere Ehegatte nur mittelbar begünstigt (vgl. die Erläuterungen zu Zeile 5), können die Altersvorsorgebeiträge des mittelbar begünstigten Ehegatten insoweit berücksichtigt werden, als der Sonderausgaben-Höchstbetrag durch die vom unmittelbar begünstigten Ehegatten geleisteten 9

5 Altersvorsorgebeiträge sowie die zu berücksichtigenden Zulagen noch nicht ausgeschöpft wird. Die späteren Leistungen aus der steuerlich geförderten Altersvorsorge unterliegen in vollem Umfang der Besteuerung, soweit sie auf staatlich gefördertem Altersvorsorgevermögen beruhen. Die gleichen Möglichkeiten bestehen auch für individuell besteuerte (nicht: pauschal versteuerte oder steuerfreie), die zum Aufbau einer kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse (z. B. Pflichtbeiträge des Arbeitnehmers zum Kapitaldeckungsverfahren im Abrechnungsverband Ost der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder VBL) oder eine Direktversicherung gezahlt werden, wenn diese Einrichtungen dem Begünstigten eine lebenslange Altersversorgung gewährleisten. Bescheinigungen des Anbieters Zeile 40 Altersvorsorgezulage wird für maximal zwei Verträge gewährt. Den zusätzlichen Sonderausgabenabzug können Sie dagegen für mehr als zwei Verträge mit der Anlage Vorsorgeaufwand geltend machen. Fügen Sie bitte die entsprechenden Originalbescheinigungen Ihres Anbieters bei. Haben Sie von Ihrem Anbieter eine berichtigte Bescheinigung erhalten, ist diese beim Finanzamt einzureichen, wenn auf Grund der ursprünglichen Bescheinigung der Sonderausgabenabzug beantragt wurde. Unmittelbar begünstigte Personen Zeilen 4 bis 50 Unmittelbar begünstigt sind Personen, die im Jahr zumindest zeitweise unbeschränkt einkommensteuerpflichtig und in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert waren. Zu den Pflichtversicherten der gesetzlichen Rentenversicherung gehören insbesondere Arbeitnehmer in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis bei einem privaten, öffentlichen und kirchlichen Arbeitgeber, Selbständige (z. B. Lehrer und Erzieher, Hebammen, Künstler, Handwerker und Hausgewerbetreibende sowie Selbständige mit einem Auftraggeber) bei Vorliegen von Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung (dies hat Ihnen Ihr Rentenversicherungsträger mitgeteilt), Kindererziehende für die ersten 36 Kalendermonate nach dem Monat der Geburt (sog. Kindererziehungszeiten), Personen, die einen Pflegebedürftigen nicht erwerbsmäßig wenigstens 4 Stunden wöchentlich in seiner häuslichen Umgebung pflegen (sog. Pflegepersonen), Wehr- und Zivildienstleistende, Bezieher von Entgeltersatzleistungen (z. B. Kranken- oder Arbeitslosengeld) oder sog. Arbeitslosengeld II, Bezieher von Vorruhestandsgeld, geringfügig beschäftigte Personen, die auf die Versicherungsfreiheit verzichtet haben (der Verzicht führt dazu, dass der pauschale Arbeitgeberbeitrag zur Rentenversicherung durch eigene Beitragsleistung auf den vollen Satz aufgestockt wird). Zu den unmittelbar begünstigten Personen gehören auch Pflichtversicherte nach dem Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte (z. B. neben den versicherungspflichtigen Landwirten auch deren versicherungspflichtige Ehegatten sowie ehemalige Landwirte, die unabhängig von einer Tätigkeit als Landwirt oder mithelfender Familienangehöriger versicherungspflichtig sind), Arbeitslose, die bei einer inländischen Agentur für Arbeit als Arbeit suchend gemeldet sind und wegen des zu berücksichtigenden Vermögens oder Einkommens keine Leistung nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch erhalten, sowie Besoldungsempfänger (in der Regel Beamte, Richter und Berufssoldaten), beurlaubte Beamte, deren Beurlaubungszeit ruhegehaltsfähig ist, sonstige Beschäftigte, die wegen gewährleisteter Versorgungsanwartschaften den Beamten gleichgestellt sind und damit in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherungsfrei oder von der Versicherungspflicht befreit sind, Minister, Senatoren und Parlamentarische Staatssekretäre, wenn sie eine Einwilligung fristgemäß gegenüber der zuständigen Stelle (z. B. Dienstherrn) abgegeben haben, sowie Empfänger einer Rente wegen voller Erwerbsminderung / Erwerbsunfähigkeit oder einer Versorgung wegen Dienstunfähigkeit aus einem der vorgenannten Alterssicherungssysteme (z. B. gesetzliche Rentenversicherung, Beamtenversorgung), wenn sie 0 unmittelbar vor dem Bezug der Leistung einer der vorgenannten unmittelbar begünstigten Personengruppen angehörten. Versorgungsempfänger sind nur förderberechtigt, wenn sie eine Einwilligung fristgemäß gegenüber der zuständigen Stelle (z. B. Dienstherrn) abgegeben haben. Gehören beide Ehegatten zum unmittelbar begünstigten Personenkreis, ist der Zulagenanspruch beider Ehegatten im Rahmen der Günstigerprüfung anzusetzen. Dies gilt auch dann, wenn der andere Ehegatte für seine zu einem zertifizierten Altersvorsorgevertrag keinen Sonderausgabenabzug beantragt (vgl. Zeile 37). Nicht unmittelbar begünstigte Personen Nicht zum Kreis der unmittelbar Begünstigten gehören u. a. Pflichtversicherte einer berufsständischen Versorgungseinrichtung, sofern sie von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit sind, freiwillig in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherte, Selbständige ohne Vorliegen einer Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung und geringfügig Beschäftigte, für die nur der pauschale Arbeitgeberbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt wird sowie Bezieher einer Vollrente wegen Alters oder Personen, die nach Erreichen einer Altersgrenze eine Versorgung beziehen. Mittelbar begünstigte Personen Zeile 5 Bei unbeschränkt steuerpflichtigen Ehegatten, die nicht dauernd getrennt leben und von denen nur ein Ehegatte unmittelbar begünstigt ist, ist auch der andere Ehegatte (mittelbar) begünstigt, wenn beide Ehegatten jeweils einen auf ihren n lautenden, zertifizierten Altersvorsorgevertrag abgeschlossen haben oder der unmittelbar begünstigte Ehegatte über eine mit Zulage und Sonderausgaben förderfähige Versorgung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung bei einer Pensionskasse, einem Pensionsfonds oder einer Direktversicherung verfügt und der andere Ehegatte einen zertifizierten Altersvorsorgevertrag abgeschlossen hat. Ein mittelbar begünstigter Ehegatte hat Anspruch auf eine Altersvorsorgezulage, wenn der unmittelbar begünstigte Ehegatte eigene Altersvorsorgebeiträge geleistet hat. Wählt ein Ehegatte die getrennte Veranlagung, kommt ein Sonderausgabenabzug beim mittelbar begünstigten Ehegatten nicht in Betracht. Beantragt der mittelbar begünstigte Ehegatte den zusätzlichen Sonderausgabenabzug, werden seine geleisteten Altersvorsorgebeiträge im Rahmen der gesetzlichen Höchstbeträge nur bei der Einkommensteuerveranlagung des unmittelbar begünstigten Ehegatten berücksichtigt. Die späteren Leistungen aus der Altersvorsorge an den mittelbar begünstigten Ehegatten unterliegen bei diesem in vollem Umfang der Besteuerung, soweit sie auf staatlich gefördertem Altersvorsorgevermögen beruhen. Wählen die Ehegatten die besondere Veranlagung, gelten die Ausführungen zur getrennten Veranlagung entsprechend. Berechnungsgrundlagen Zeile Die aus der Tätigkeit erzielten beitragspflichtigen Einnahmen aus 2008 können Sie z. B. aus der Durchschrift der Meldung zur Sozialversicherung entnehmen, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten haben. Wenn Sie in den Zeilen 44 und 45 Eintragungen vornehmen, haben Sie die beitragspflichtigen Einnahmen für diesen Zeitraum des Bezugs der Entgeltersatzleistungen, des sog. Arbeitslosengeldes II oder des tatsächlichen Entgelts nicht anzugeben. Zeile 43 Die Höhe der Besoldung und der Amtsbezüge ergibt sich aus den Ihnen vorliegenden Mitteilungen für Gehören Sie zum Kreis der beurlaubten Beamten, geben Sie hier bitte die während der Beurlaubungszeit bezogenen Einnahmen an (z. B. das Arbeitsentgelt aus einer rentenversicherungsfreien Beschäftigung). Auch Einnahmen vergleichbarer Personengruppen, die beitragspflichtig wären, wenn die Versicherungsfreiheit in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht bestehen würde, sind hier einzutragen (z. B. bei Geistlichen, Kirchenbeamten, Lehrern / Erziehern an nicht öffentlichen Schulen / Anstalten). Zeile 44 Haben Sie im Jahr 2008 Entgeltersatzleistungen (ohne Elterngeld) oder sog. Arbeitslosengeld II bezogen, ergeben sich hier einzutragende Beträge aus der Bescheinigung der auszahlenden Stelle. Ist das der gesetzlichen Rentenversicherung zugrunde liegende Entgelt höher als das tatsächlich erzielte Entgelt, ist das tatsächlich erzielte Entgelt einzutragen.

6 Zeile 45 Ist das der gesetzlichen Rentenversicherung zugrunde liegende Entgelt höher als das tatsächlich erzielte Entgelt (z. B. bei behinderten Menschen, die in anerkannten Behindertenwerkstätten und in Blindenheimen arbeiten, Wehr- und Zivildienstleistenden), wird das tatsächliche Entgelt bei der Berechnung des Zulagenanspruchs berücksichtigt. Bei Altersteilzeitarbeit ist das aufgrund der abgesenkten Arbeitszeit erzielte Arbeitsentgelt ohne Aufstockungs- und Unterschiedsbetrag maßgebend. Das 2008 tatsächlich erzielte Entgelt können Sie z. B. einer Bescheinigung des Arbeitgebers entnehmen. Zeile Die Höhe des Jahres-(brutto)rentenbetrages, der in der Regel nicht mit dem ausgezahlten Betrag identisch ist, können Sie Ihrer Renten(anpassungs)-mitteilung entnehmen. Bei Auszahlung der Rente einbehaltene eigene zur Kranken- und Pflegeversicherung sind nicht vom Rentenbetrag abzuziehen. Zuschüsse eines Trägers der gesetzlichen Rentenversicherung zu Ihren Aufwendungen zur Krankenversicherung sind nicht dem Rentenbetrag hinzuzurechnen. Zeile 47 Die Höhe der Versorgungsbezüge wegen Dienstunfähigkeit ergibt sich aus den Ihnen vorliegenden Mitteilungen Ihrer die Versorgung anordnenden Stelle für Zeile 48 Eintragungen sind nur vorzunehmen, wenn im Jahr die Pflichtmitgliedschaft nach dem Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte bestand. Maßgebend sind die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, wie sie sich aus dem Einkommensteuerbescheid für das Jahr 2007 ergeben. Zeile 49 Die Höhe des Jahres-(brutto)rentenbetrages, der in der Regel nicht mit dem ausgezahlten Betrag identisch ist, können Sie Ihrer Renten(anpassungs)-mitteilung entnehmen. Bei Auszahlung der Rente einbehaltene eigene zur Kranken- und Pflegeversicherung sind nicht vom Rentenbetrag abzuziehen. Zuschüsse der Alterskasse zu Ihren Aufwendungen zur Krankenversicherung sind nicht dem Rentenbetrag hinzuzurechnen. Zeile 50 Bei Pflichtversicherten in einer ausländischen Rentenversicherung sind die ausländischen beitragspflichtigen Einnahmen des Jahres 2008 einzutragen. Bezieher einer ausländischen Erwerbsminderungs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente tragen die Höhe Ihrer Bruttorente ein. Wurden im Jahr 2008 sowohl Einnahmen aus einer Beschäftigung, die einer ausländischen gesetzlichen Rentenversicherungspflicht unterlag, als auch eine ausländische Erwerbsminderungs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente bezogen, geben Sie bitte die Summe der Einnahmen an. Kinderzulage Zeilen 52 und 53 Bei leiblichen Eltern, Adoptiv- oder Pflegeeltern, die unbeschränkt steuerpflichtig und miteinander verheiratet sind, sowie im Jahr nicht oder nur teilweise dauernd getrennt gelebt haben, steht die Kinderzulage unabhängig davon, ob dem Vater oder der Mutter das Kindergeld ausgezahlt worden ist der Mutter zu. Auf Antrag beider Eltern kann die Kinderzulage vom Vater in Anspruch genommen werden. Möchten Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, tragen Sie bitte in der Zeile 53 die Anzahl der Kinder ein, für die die Kinderzulage von der Mutter auf den Vater übertragen werden soll. Die Übertragung ist im Antrag auf Altersvorsorgezulage und in der Anlage Vorsorgeaufwand identisch vorzunehmen. Zeilen 54 und 55 Bei Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind oder im gesamten Jahr dauernd getrennt gelebt haben, steht die Kinderzulage nur dem Elternteil zu, der unbeschränkt steuerpflichtig ist und dem tatsächlich das Kindergeld ausgezahlt worden ist (einschließlich Stiefelternteil). Hat der Auszahlungsberechtigte im Laufe des Jahres gewechselt, ist der Bezug für den ersten Anspruchszeitraum im Jahr (in der Regel Januar) maßgebend. Anlage Unterhalt Haben Sie bedürftige Personen unterhalten, für die niemand Anspruch auf Kindergeld oder Freibeträge für Kinder hat und die Ihnen oder Ihrem Ehegatten gegenüber gesetzlich unterhaltsberechtigt sind, z. B. Eltern, Großeltern und Kinder, können Sie Ihre nachgewiesenen Aufwendungen für jede unterhaltene Person bis zu jährlich geltend machen, wenn die unterhaltene Person kein oder nur ein geringes Vermögen besitzt. Entstehen Ihnen aufgrund außergewöhnlicher Umstände besondere Aufwendungen (z. B. Krankheitskosten) für die unterhaltene Person, können diese als andere außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden (vgl. die Erläuterungen zu den Zeilen 68 bis 73 des Hauptvordrucks). Lebt die unterhaltene Person nicht im Inland, können Aufwendungen nur abgezogen werden, soweit sie nach den Verhältnissen des Wohnsitzstaates der unterhaltenen Person notwendig und angemessen sind. Deshalb erkennt das Finanzamt höchstens folgende Beträge an: Ländergruppe 3 Argentinien, Belize, Botsuana, Brasilien, Bulgarien, Chile, Cookinseln, Costa Rica, Dominica, Estland, Gabun, Grenada, Jamaika, Kroatien, Lettland, Libanon, Libysch-Arabische Dschamahirija, Litauen, Malaysia, Mauritius, Mexiko, Nauru, Niue, Panama, Polen, Rumänien, Russische Föderation, Seychellen, Slowakische Republik, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Südafrika, Türkei, Ungarn, Uruguay, Venezuela, Weißrussland Ländergruppe 4 alle übrigen Länder Höchstbetrag für Unterhaltsleistungen Anrechnungsfreier Betrag Land Ländergruppe Andorra, Australien, Belgien, Brunei- Darussalam, Dänemark, Finnland, Frankreich, Hongkong, Irland, Island, Israel, Italien, Japan, Kaiman-Inseln, Kanada, Katar, Kuwait, Liechtenstein, Luxemburg, Macau, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, San Marino, Schweden, Schweiz, Singapur, Spanien, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigte Staaten, Vereinigtes Königreich Ländergruppe 2 Antigua und Barbuda, Bahamas, Bahrain, Barbados, Griechenland, Republik Korea, Malta, Neuseeland, Oman, Palau, Portugal, Saudi-Arabien, Slowenien, Taiwan, Trinidad und Tobago, Tschechische Republik, Turks- und Caicos-Inseln, Zypern Zur Geltendmachung der Unterhaltsleistungen an bedürftige Personen füllen Sie bitte je Haushalt für alle im Haushalt lebenden Personen eine Anlage Unterhalt aus. Bei mehr als drei Unterhaltsempfängern in einem Haushalt muss eine weitere Anlage Unterhalt abgegeben werden. Die Eintragungen in den Zeilen 6 bis 20 sind dann nur auf der ersten Anlage Unterhalt erforderlich. Zeilen 4 bis 6 Tragen Sie in Zeile 6 bitte die Anzahl sämtlicher im Haushalt lebender Personen ein, auch soweit für die unterhaltenen Personen ein Abzug der Unterhaltsaufwendungen nicht in Frage kommt. Zeilen 7 bis 0 Sie haben die Möglichkeit, zwei Unterstützungszeiträume anzugeben. Angaben zu einem zweiten Unterstützungszeitraum sind nur dann erforderlich, wenn eine Unterbrechung der Berücksichtigungszeiträume vorliegt. Zeilen bis 20 Leisten Sie Zahlungen an Unterhaltsempfänger im Ausland, trifft Sie eine erhöhte Mitwirkungspflicht. Nachweiserleichterungen bestehen nur bei Familienheimfahrten zum im Ausland lebenden Ehegatten.

Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen 81921 München

Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen 81921 München Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen 81921 München VddB, Postfach 81 08 51, 81901 München Unser Zeichen: J/B - Telefonnummer: - Angabe der Tel.Nr. freiwillig - J/B - 0206000424 wegen Vollmacht siehe

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

3 Vorsorgeaufwendungen und Altersvorsorgebeiträge

3 Vorsorgeaufwendungen und Altersvorsorgebeiträge Anlage Vorsorgeaufwand, Seite 1 3 Vorsorgeaufwendungen und Altersvorsorgebeiträge Altersvorsorgebeiträge 3.1 Basisversorgung und sonstige Vorsorgeaufwendungen (Anlage Vorsorgeaufwand) 68 Die in der Anlage

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Änderung gilt ab Kalenderjahr: Ist kein Kalenderjahr angegeben, gelten die Änderungen ab dem laufenden Kalenderjahr

Änderung gilt ab Kalenderjahr: Ist kein Kalenderjahr angegeben, gelten die Änderungen ab dem laufenden Kalenderjahr Per Fax: 030/31007-2600 oder 030/31007-2602 Versicherungs-Nr.: Versicherungsnehmer: Skandia Lebensversicherung AG Postfach 21 01 50 Name, Vorname bzw. Firma Geburtsdatum Versicherte Person: (wenn abweichend

Mehr

Finanzratgeber Privatkunden

Finanzratgeber Privatkunden Vorsrogeaufwendungen Finanzratgeber Privatkunden Steuerliche Behandlung von Herausgeber: Institut für Vermögensaufbau (IVA) AG Juli 2013 Finanzratgeber Privatkunden Steuerliche Behandlung von Herausgeber:

Mehr

Muster. Antrag auf Altersvorsorgezulage 0206000077-59999999

Muster. Antrag auf Altersvorsorgezulage 0206000077-59999999 Pensionskasse der Mitarbeiter der Hoechst-Gruppe VVaG Industriepark Höchst C770 65926 Frankfurt am Main und Anschrift des Antragstellers Frau Eva frau strasse 1 99999 stadt Antrag auf Altersvorsorgezulage

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Steuer 2015 für Arbeitnehmer, Beamte und Kapitalanleger

Steuer 2015 für Arbeitnehmer, Beamte und Kapitalanleger Haufe Steuerratgeber 03601 Steuer 2015 für Arbeitnehmer, Beamte und Kapitalanleger von Willi Dittmann, Dieter Haderer, Rüdiger Happe 1. Auflage Haufe-Lexware Freiburg 2014 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen)

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) 1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) WICHTIG Die Anlage Vorsorgeaufwand benötigen Sie, wenn Sie Vorsorgeaufwendungen (Versicherungsbeiträge), z. B. Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

1. Hier hat Ihr Anbieter bereits die notwendigen Angaben gemacht. 2. Hier hat Ihr Anbieter bereits die notwendigen Angaben gemacht.

1. Hier hat Ihr Anbieter bereits die notwendigen Angaben gemacht. 2. Hier hat Ihr Anbieter bereits die notwendigen Angaben gemacht. 1. Hier hat Ihr Anbieter bereits die notwendigen Angaben gemacht. 2. Hier hat Ihr Anbieter bereits die notwendigen Angaben gemacht. 3. Wie im Feld angegeben, sollten den Zulagenantrag schnellst möglich

Mehr

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein.

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein. Basis-Rente Stammdaten 2007 für Freiberufler im Versorgungswerk Kunde Verheiratet mit Zusammenveranlagung Bundesland Kirchensteuerpflichtig Berufsgruppe Nein Baden-Württemberg Ja Freiberufler, Selbständiger

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Für die Nutzung derart geförderter Altersvorsorgeverträge hat sich in der Medienöffentlichkeit bereits das Verb riestern etabliert.

Für die Nutzung derart geförderter Altersvorsorgeverträge hat sich in der Medienöffentlichkeit bereits das Verb riestern etabliert. Riester-Rente ist eine vom Staat durch Zulagen und Sonderausgabenabzugsmöglichkeiten geförderte, privat finanzierte Rente in Deutschland. Daher gehört sie zur sogenannten 3. Säule bzw. 2. Schicht der Altersvorsorge.

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Antrag auf FiskAL und ALfonds Riester

Antrag auf FiskAL und ALfonds Riester Private Altersvorsorge Riester-renten n FiskAL, die klassische Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER n ALfonds Riester, die fondsgebundene Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER Antrag auf FiskAL und ALfonds Riester

Mehr

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr.

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr. Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) (Bekanntgabeadressat) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren Die Riester-Rente Seit dem 1. Januar 2002 besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge durch die Riester-Rente, benannt nach dem damaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter

Mehr

Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Anhalt Zusatzversorgungskasse

Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Anhalt Zusatzversorgungskasse Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Anhalt Zusatzversorgungskasse KVSA ZVK. Carl-Miller-Str. 7, 39112 Magdeburg Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 12345 Musterstadt Unser Zeichen: 123456 (spätestens bis

Mehr

Dauerantrag auf Altersvorsorgezulage

Dauerantrag auf Altersvorsorgezulage - Nikolaiviertel Berlin - HanseMerkur Generalagentur Dietmar Grabow Propststraße 1 10178 Berlin Dauerantrag auf Altersvorsorgezulage Versicherungsschein-Nummer xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Telefonnummer Antragsteller(in)

Mehr

Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz

Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Vortrag Sozialwissenschaften Fach: Einkommensteuer Datum: 09.11.2005 Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Referenten: Katrin Biel und Svenja

Mehr

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig.

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Erläuterungen zu den einzelnen Zeilen von Anlage R Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Zeilen 1 bis 7 Im Steuerjahr 2005 werden Leibrenten

Mehr

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen ab 2010 Stand: November 2011 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung hat der Gesetzgeber die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Riester Fragen. Allianz RiesterRente. Leitungsbereich Financial Services LBFS ZD

Riester Fragen. Allianz RiesterRente. Leitungsbereich Financial Services LBFS ZD Riester Fragen Allianz RiesterRente Leitungsbereich Financial Services Ist der Kunde riesterfähig? Nein Nicht förderfähig Unbegrenzte Steuerpflicht in Deutschland? ( Vorsicht Grenzgänger!! ) Ja Berufliche

Mehr

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, zum Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage und zur Erklärung zur Feststellung

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, zum Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage und zur Erklärung zur Feststellung Aug. 2008 4 5 6 7 8 9 10 12 13 15 16 17 18 21 23 24 25 26 27 Vorname Postleitzahl Ausgeübter Beruf Verheiratet seit dem Postleitzahl Ausgeübter Beruf Kontonummer Name Vorname Derzeitiger Wohnort Verwitwet

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung Warum erhalte ich eigentlich eine staatlich geförderte Riester-Rente? Sie zahlen aus Ihrem monatlichen Nettoeinkommen

Mehr

Einkommensteuererklärung

Einkommensteuererklärung Finanzamt Braunschweig-Wilhelmstr. 11 Steuernummer 14/034/28678 10 07 01 ID: 23007 Datenübermittlung: 19.08.2009 18:04:35 Uhr Eingangsstempel 2007 Einkommensteuererklärung An das Finanzamt Steuernummer

Mehr

Antrag auf Altersvorsorgezulage

Antrag auf Altersvorsorgezulage Anschrift des jeweiligen Anbieters Name und Anschrift des Antragstellers Feld für Vertragsnummer des Anbieters Antrag auf Altersvorsorgezulage 201 Optionales Feld für TelNr des Antragstellers - Angabe

Mehr

Steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge und betrieblichen Altersversorgung

Steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge und betrieblichen Altersversorgung BMF v. 17.11.2004 - IV C 4 - S 2222-177/04IV C 5 - S 2333-269/04 BStBl 2004 I S. 1065 Steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge und betrieblichen Altersversorgung Zur steuerlichen Förderung der

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Riester-Rente Historie

Riester-Rente Historie Riester-Rente Historie Die Riester-Rente entstand im Zuge der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001 Nettorentenniveau wird von 70% auf 67% reduziert Zusätzliche private Absicherung notwendig

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. 2 Headline Personenkreis Versicherungspflichtige Arbeitnehmer Sozialversicherungspflicht

Mehr

Fragebogen zum Versorgungsausgleich

Fragebogen zum Versorgungsausgleich Amtsgericht 1/4 Fragebogen zum Versorgungsausgleich Geschäftsnummer:...F.../... Angaben zur Person (bitte überprüfen, ergänzen und ggfs. berichtigen) Familienname Vorname (Rufname unterstreichen) Geburtsname

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Antrag auf Altersvorsorgezulage

Antrag auf Altersvorsorgezulage 1 Anschrift des jeweiligen Anbieters Name und Anschrift des Antragstellers 4 2 Feld für Vertragsnummer des Anbieters Antrag auf Altersvorsorgezulage 3 2011 Optionales Feld für TelNr des Antragstellers

Mehr

Die steuerliche Berücksichtigung der Vorsorge-aufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz

Die steuerliche Berücksichtigung der Vorsorge-aufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Die steuerliche Berücksichtigung der Vorsorge-aufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz von Dipl.-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer, Bamberg I. Einführung Mit Urteil vom 6. 3. 2002 Az.: 2 BvL 17/99

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Zusätzliche private Altersvorsorge Informationen für Beamtinnen/Beamte ( Riesterrente )

Zusätzliche private Altersvorsorge Informationen für Beamtinnen/Beamte ( Riesterrente ) Landesverwaltungsamt Berlin Zentraler Personalservice Zusätzliche private Altersvorsorge Informationen für Beamtinnen/Beamte ( Riesterrente ) Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, dieses Informationsblatt

Mehr

Informationen zur "Riester-Rente"

Informationen zur Riester-Rente Informationen zur "Riester-Rente" Stand: Oktober 2006 Inhalt: 1 Was bedeutet "Riester-Rente"?...2 2 Vor- und Nachteile im Überblick...2 3 Wer wird gefördert?...2 4 Wie werden Beiträge, Zulagen und Renten

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Stand Januar 2013 Seite 2 1. Allgemeine Hinweise zur Arbeitnehmerbeteiligung 3 Lohnt es sich für mich, für die Riester-Förderung auf die Steuerfreiheit

Mehr

1) Überblick über die Riesterrente

1) Überblick über die Riesterrente Was genau ist eigentlich die Riester-Rente? - Seite 1 von 7 Seiten - Aktualisierung: 18.11.2007 1. Überblick über die Riester-Rente 2. Leistungen der Riesterrente 3. Die begünstigten Personen - Wer bekommt

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG)

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG) BMF v. 26.11.2013 IV C 5 - S 2367/13/10001 BStBl 2013 I S. 1532 Vorsorgepauschale im Lohnsteuerabzugsverfahren ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG) 1 Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden

Mehr

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, zum Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage und zur Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, zum Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage und zur Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags Aug. 2006 4 5 6 7 8 9 11 12 14 15 17 19 20 22 23 24 25 26 Vorname Ausgeübter Beruf Postleitzahl Verheiratet seit dem Ausgeübter Beruf Postleitzahl Kontonummer Name Vorname Derzeitiger Wohnort Verwitwet

Mehr

Die Riesterförderung Stand: Januar 2016

Die Riesterförderung Stand: Januar 2016 Die Riesterförderung Stand: Januar 2016-1 - DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Die Rheinische Zusatzversorgungskasse (RZVK) bietet Ihnen die Möglichkeit, neben der gesetzlichen Rente und der

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Zusätzliche private Alters vorsorge

Zusätzliche private Alters vorsorge Raum für Absenderangaben des Personalservice/der Pensionsstelle Zusätzliche private Alters vorsorge Informationen für Beamtin nen/beamte Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, dieses Informationsblatt

Mehr

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung.

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Aktion Demokratische Gemeinschaft e.v. Februar 2002 Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Auf den folgenden Seiten sind Folien abgedruckt, die die wesentliche

Mehr

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen Besondere Informationen über die Förderung bei Darlehen im Rahmen des Eigenheimrentengesetzes (EigRentG) Gemäß Eigenheimrentengesetz wird das selbstgenutzte Wohneigentum als Teil der Altersvorsorge durch

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Wohnriester - Förderung

Wohnriester - Förderung Wohnriester - Förderung Gefördert werden folgende Personen: Arbeitnehmer und Selbstständige, sofern sie rentenversicherungspflichtig sind Kindererziehende (3 Jahre ab Geburt, sog. Pflichtbeitragszeit für

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

C. Ehegatte / Ehegattin Umlaute (Ä,ä,Ö,ö,Ü,ü) und ß sind zulässig

C. Ehegatte / Ehegattin Umlaute (Ä,ä,Ö,ö,Ü,ü) und ß sind zulässig C Ehegatte / Ehegattin Umlaute (Ä,ä,Ö,ö,Ü,ü) und ß sind zulässig IDENTIFIKATIONSNUMMER SOZIALVERSICHERUNGSNUMMER / ZULAGENUMMER GESCHLECHT weiblich männlich STAATSANGEHÖRIGKEIT TITEL (z B Dr, Prof) VOR

Mehr

Infoblatt 2007. Vereinfachte Einkommensteuererklärung für Arbeitnehmer. Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage

Infoblatt 2007. Vereinfachte Einkommensteuererklärung für Arbeitnehmer. Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage Infoblatt 2007 Vereinfachte Einkommensteuererklärung für Arbeitnehmer Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage Abgabefrist: 31. Mai 2008, wenn Sie zur Abgabe der Erklärung verpflichtet sind Abgabefrist:

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Karl Wilhelm Christmann Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, Postfach 1308, 53003 Bonn Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Dienstsitz Bonn Graurheindorfer

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage. und zur Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags

Anleitung. zur Einkommensteuererklärung, Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage. und zur Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags Aug. 2007 4 5 6 7 8 9 10 12 13 15 16 17 18 20 21 23 24 25 26 27 Vorname Postleitzahl Ausgeübter Beruf Verheiratet seit dem Postleitzahl Ausgeübter Beruf Kontonummer Name Vorname Derzeitiger Wohnort Verwitwet

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren. Neuerungen bei der Besteuerung von "Alterseinkünften" Am 1. Januar 2005 wird das Alterseinkünftegesetz in Kraft treten. Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Mehr

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte):

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte): ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber (Zunächst werden die Hinweise der Bundesknappschaft zitiert, dann folgen Hinweise zu den Einstellungen, die in PA32 vorzunehmen sind.) Arbeitgeberversicherung

Mehr

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen

Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen ab 2010 Stand: Februar 2011 Mit dem Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung hat der Gesetzgeber die steuerliche Berücksichtigung von Kranken- und

Mehr

Neben Zeiten der Kindererziehung können auch für Zeiten der Pflege Zuschläge zum Ruhegehalt gezahlt werden.

Neben Zeiten der Kindererziehung können auch für Zeiten der Pflege Zuschläge zum Ruhegehalt gezahlt werden. Merkblatt zu Kindererziehungszeiten und Zuschlägen für Kindererziehung und Pflege für Pfarrer und Pfarrerinnen sowie Kirchenbeamte und Kirchenbeamtinnen der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Allgemeines

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

R810. Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V. Deutsche Rentenversicherung. Bitte Merkblatt über die KVdR beachten

R810. Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V. Deutsche Rentenversicherung. Bitte Merkblatt über die KVdR beachten Deutsche Rentenversicherung Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V R810 Bitte Merkblatt über die KVdR beachten Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist erforderlich, dit

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Rürup - Basisrente Rürup- oder Basisrente wird umgangssprachlich die Form der seit 2005 staatlich subventionierten Altersvorsorge bezeichnet. Die Rürup-Rente geht auf den Ökonomen Hans-Adalbert "Bert"

Mehr

Persönliche Absicherung für Selbständige Berlin 09.10. - 10.10.2015

Persönliche Absicherung für Selbständige Berlin 09.10. - 10.10.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige Berlin 09.10. - 10.10.2015 Tetra Images/Corbis www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG OFD Münster 19.03.2007, S 2255-52 - St 22-31 1 Einleitung Die Öffnungsklausel

Mehr

ds:bav ds:bav. Der bequeme Weg zu mehr Rente. Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter

ds:bav ds:bav. Der bequeme Weg zu mehr Rente. Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter ds:bav Information für Mitarbeiter Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter ds:bav. Der bequeme Weg zu mehr Rente. Garantiert hohe Rente Sicher auch bei Arbeitsplatzwechsel

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz

Bürgerentlastungsgesetz Bürgerentlastungsgesetz Durch die Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes können die Beiträge zur Krankenund Pflegeversicherung seit 2010 steuerlich stärker berücksichtigt werden. 1. Allgemeines zum Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr