Energiewende selbst gestalten! IEFE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energiewende selbst gestalten! IEFE"

Transkript

1 Energiewende selbst gestalten! Die private Investition ist der Schlüssel der erfolgreichen Energiewende. Photovoltaik im Rahmen der SCHWEIZER Energiestrategie 2050 Prof. Dr. Franz Baumgartner 300kW Eulachhalle, Winterthur ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften School of Engineering Winterthur; Doz. Erneuerbare Energie Mitglied Reflexionsgruppe BFE Erneuerbare Energie Sprecher wissenschaftlicher Beirat A EE, Energiewende: Wie schaffen wir das? FP Infoveranstaltung in Oetwil, Gemeindescheuer, Schweiz, Vier Themen 1. Warum muss gehandelt werden? 2. Erfolgreiche Kostenreduktion bei PV! 3. Die Antwort aus BERN Solarbremse? 4. Jetzt investieren Strom/Kosten/Cafe? EKZ/ZHAW/Oerlikon Referenzanlage, Dietikon

2 Aktuelle Energieträger Schweiz Liechtenstein Strom Gas % 13% Öl Mob. Öl - Heizen 33% 22%

3 Unsicherer Ölpreis begrenzte Vorräte See also:

4 Warum die Energieversorgung ändern? Das Klima der Welt: CO 2 Ressourcen -Knappheit 2100 mit +6 C? regionaler Klimawandel Risiken: Kosten / Sicherheit Lit Lit ÖL-Preis akt. 110$/bl in 2008; 40$ - 150$ 200$/bl? Ökologie der Tankerunfälle, Fukushima? Erdölreserven bis 2050?; China, Indien? Zukunftsmarkt mit Potential Gesellschaftlicher Konsens: Zukunft ist ERNEUERBAR, wenn heute investiert wird?

5 Mehr Erneuerbar Weniger Fossil Swiss Cleantech Energiestrategie 2011 Q3 Massnahmen: Prämie 5 Rp/kWh KKW 1 Rp/kWh WKW 5

6 2. Erfolgreiche Kostenreduktion Inhalte 1. Warum muss gehandelt werden? 2. Erfolgreiche Kostenreduktion bei PV! 3. Die Antwort aus BERN Solarbremse? 4. Jetzt investieren Strom/Kosten/Cafe?

7 PV am Schweizer Dach CH Solarpreis: Wüthrich Uettlingen, Bern, 23 kwp 2010 EKZ Elektrizitätswerk Kanton Zürich, Dietikon CH Solarpreis: Migros Luzern Stans, 567 kwp CH-Solarpreis: Tanner, Schocheswil /TG, 13 kwp +14m 2 therm.

8 Historische Kostenentwicklung Kraftwerke Photovoltaik / Kostenentwicklung Nuclear reactor / Kostenentwicklung Breyer, EUPVSEC, Hamburg Sept 2011

9 Kosten sinken mit industrieller Produktion- Ingenieure optimieren Produktionsprozesse KAI MT new /W mod. cost.o.o. Oerlikon Solar, Produktionlinie, Schweiz Gerold Büchel, PV Industry Forum, Munich 10 June 2008 Oerlikon Technologie 10kW Dünnschichtmodule auf dem Dach von M. Meier, in Berlingen, Thurgau 30 Rp/kWh BOS 40% Trend Haushaltsstrom Preissteigerung 15 Rp/kWh Module 60% Trend Photovoltaikstrom BOS 70% 30%

10 PV Kostenreduktion auch in der Schweiz ca. -15% pro Jahr Urs Wolfer, BFE, Swisssolartagung März 2012, Baden

11 Aktuelle PV Kosten 2012 Schweiz

12 Vom Modulpreis zum kwh Preis Nennleistung 1 kwp Investionskosten spez SFr Jahresproduktion kwh Betriebsdauer in Jahre/Produktion kwh Investionskosten/Produktion 0.09 SFr Betriebskosten jährlich zu Invest 1% Finanzierungk. Jährlich / 3.5% Faktor für Finanzierung, Betrieb 1.77 Stromgestehungskosten überbetriebsdauer 0.16 SFr

13 Realisiertes EE Wachstum BRD - CH vgl. Ziel Schweiz Bundesrat und VSE für 2035 ein plus von EE 7 bis 10%, Stand 2010 Erneuerbare Stromanteile! Schweiz BRD FL CH PV 0.2% 5% 2% 5% Wind 0.1% 8% - 3% Bio 0.5% 7% - 6% Hydro 57% 4% 17% 60% Deutschland Schweiz BFE 5% PV 2035

14 2. Die Antwort aus Bern - Solarbremse? Inhalte 1. Warum muss gehandelt werden? 2. Erfolgreiche Kostenreduktion bei PV! 3. Die Antwort aus BERN Solarbremse? 4. Jetzt investieren Strom/Kosten/Cafe?

15 AEE Agentur f. Erneuerbare Energie u. Eff. TWh/a AEE Pressekonferenz Bern am 3. März 2011 Effizienz Geothermie Wasserk. Bio Wind PV AEE 2030 AEE Effiz SATW SATW 2030 Bundesrat 28. Sept 2012, Vernehmlassung 2050; Erläuternder Bericht. Seite 28 Das nachhaltig nutzbare Potenzial der erneuerbaren Energien liegt bei geschätzten 24,22 Terawattstunden (TWh) bis Auf die Photovoltaik fallen dabei 11,12 TWh, auf Wind 4,26 TWh, Biomasse 1,24 TWh, Geothermie 4,39 TWh sowie ARA, KVA und Biogas zusammen 3,21 TWh. 15

16 Bundesrat BFE Vernehmlassung 28. Sept 2012, Bern Warum Grenze nur für PV???

17 Bundesrat BFE Vernehmlassung 28. Sept 2012, Bern

18 Ziele Energiestrategie Schweiz BFE Art. 20 Photovoltaik PV-Kontingente; max 0.6TWh (1% des Stromverbrauchs) Energiegesetz (EnG) Entwurf vom 28. September 2012, Bundesrat 2012 KEV Finanzzusagen ca. 5TWhEE 0.2Fr/kWh Behinderung PV auf 1% 2020 PV 5% 2035 KEV 2012 Aug. 0.1 % PV Anteil (ca. 80MW PV im Betrieb) 10% KEV Fördersumme Ziele Zubau Erneuerbar, Frank Rutschmann, Sektionschef Erneuerbare Energie BFE,

19 118 Mrd. Fr (70Mrd. Netz!) Invest 25Mrd Fr 2Fr/kWh EE /a VSE Ziel 5% PV Strom 2050!!

20 Schweizer Strom Tagesverlauf CH-Solar ist kein Grund für Netzinvestition! BFE Statistik 2010 Simulation 10% Solarstromanteil F. Baumgartner et. al.; Progress of Photovoltaic, Wiley Journal %PV %PV 2035 von 100% PV Strom sind 8% Verluste

21 Bachelor Studiengang Energie & Umwelt z.b. in Winterthur, ZHAW SoE, Planung Start Sept 2012 Infos zum Studium:

22 2. Jetzt investieren Strom/Kosten/Café? Inhalte 1. Warum muss gehandelt werden? 2. Erfolgreiche Kostenreduktion bei PV! 3. Die Antwort aus BERN Solarbremse? 4. Jetzt investieren Strom/Kosten/Cafe?

23 Erfolgsgeschichte Liechtenstein: Alle neuen Wärmepumpen SOLARVERSORGT!!! PV + Heat Pump success story in Liechtenstein MWh/a Lässt sich der Mehrbedarf für Wärmepumpen mit Photovoltaikstrom aus Liechtenstein decken? 8GW PV inst. 9GW Aug GW PV Förderzusage. Strombedarf WP Stromproduktion PV und Vergleichsgrundlagen: Wärmepumpen JAZ= 3.0 Photovoltaik 800kWh/kWp Anträge mit Zusicherungen Jun 08 Sep 08 Dez 08 Mrz 09 Jun 09 Sep 09 Dez 09 Mrz 10 Jun 10 Sep 10 Dez 10 Mrz 11 Jun 11 Sep 11 Dez 11 Mrz 12 Jun 12 Energiefachstelle FL, August 2012

24 Solarstrom vom PV Carport Ein Fünftel des Treibstoffs steht auf den künftigen PV Carports bereit. H. Neumann, D. Schär, F. Baumgartner, Progress of Photovoltaics, m x 5m pro Carport 2.2kWp Solarzellenleistung ca km jährlich solare Reichweite Quelle: Solar Wings CH Prog. of PV 2012; siehe auch 24

25 Fossil- versus Solarantrieb 25 Jahre Reichweite km/Jahr Fossile Antrieb Solarer Antrieb 7 l/100km 20kWh/100km ZHAW SoE

26 Drei Quadratmeter PV für Mühleberg 3 TWh/a Stromerzeugung KKW Mühleberg (5% von 60TWh Landesverbrauch) Ersatz MW Solarmodule 3TWh Solarstromertrag Studie Institut für angewandte Ökologie Darmstadt 2012 «Wenn aus Mühleberg ein Fukushima würde» ; Menschen müssten ihre Häuser für immer verlassen etwa 3m 2 Solarmodule pro Kopf für nächsten 5 Jahre ca. 1Mrd jährlich Invest. auf Dächern KEF Vergütung für jährliche Solarstromvergütung etwa 600Mio Fr oder ca. 1 Rp / kwh Pressemitteilung A EE, März 2012

27 Mein privatere Stromverbrauch pro Tag

28 Mein privatere Stromverbrauch pro Woche

29 Meine Stromkosten pro Woche 4.10 SFr od. 2 Tage Haushaltsstrom

30 Stromkosten Haushalt Winterthur 2012 Webabruf am 4. Nov 2012; Egalstrom 0.19 CHF/kWh täglich 2.1 CHF Ökostrom 0.35 CHF/kWh täglich 3.9 CHF

31 Telefonkosten deutlich über Stromkosten! Anbieter Schweiz Stand: Nov Wo Strom Einfache Festnetz Telefoniekosten 169 * 24 = Fr. 4'056 2 Jahre Natel kostet 5 Jahre Strom Haushalt Stromkosten Haushalt Schweiz Jahr= Fr. 800 Totalkosten Fr / kwh Monat= Fr. 66 Jahresverbrauch 4000 kwh Tag= Fr. 2

32 Fazit Jetzt selbst investieren Wie aktiv werden? Aktuelle ist der Schweiz der Umbau zu mehr erneuerbarem Strom über den KEV Beitrag täglich 10 Rp pro Haushalt wert! Hauhalts KEV pro Person Aktuelle Vergütungssätze Solar Aufdach: 33.2 Rp/kWh; ab 1. Jan Problem Finanzierung der KEV Warteliste nicht gesichert! Entscheid Bundesrat 3kWp = ca. 25m 2 PV-Modulfläche; Kosten ca SFr Solarstromerzeugungskosten ohne Förderung 17 Rp/kWh(ohne Steuerersparnis; ohne Finanzierungskosten) 24 Rp/kWh(ohne Steuerersparnis; mit 3.5% Fremdkreditzins) Kostensicherheit für das nächste Vierteljahrhundert

33 Grobanalyse mit Webrechner EVALO

34 ZHAW Film Brennpunkt Energie 2012 siehe ZHAW Film Brennpunkt Energie

35 Danke für die Aufmerksamkeit und unterstützen Sie den Umbau! Publikationen unter Solar Wings, 650kW Lonza Solarpark, Waldshut Solar Wings, 60kW, Tenna

36 Preiskampf bei Grosskraftwerken 2012 /Wp 2012e 2016 CRT pitched CRT pitched cr- Si TF-Si cr- Si TF-Si Effic. 16% 10% 18% 12% System Module 0.6* BOS /kwh** CRT commercial roof top pitched to the south -no flat roof ( 300kW) Ref. J. Sutterlüti, Oerlikon Solar, 22 May 2012, TF Silicon Workshop, Neuchatel; and EUPVSEC Sept 2012, Frankfurt * Modulprice 2012e, PV Market Track Report, IHS isuppli, July 2012 ** PV electricity levelized costs in southern Italy 1690 Wh/kWp 2012 BOS TF CRT pi. Substruct. Mech. Inst. Cab. Elect. inverter Misc. EPC margin 0.70 /W

Die Energiewende ist machbar!

Die Energiewende ist machbar! Die Energiewende ist machbar! Herausforderungen und Lösungsansätze in der Schweiz Prof. Dr. Franz Baumgartner 300kW Eulachhalle, Winterthur www.solarspar.ch/ ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Mit der Effizienz kommt die Photovoltaik!

Mit der Effizienz kommt die Photovoltaik! Mit der Effizienz kommt die Photovoltaik! Prof. Dr. Franz Baumgartner ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften School of Engineering Winterthur; Doz. Erneuerbare Energie Mitglied Reflexionsgruppe

Mehr

Energiewende gemeinsam gestalten

Energiewende gemeinsam gestalten Energiewende gemeinsam gestalten Nur ein effizientes Zusammenwirken von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft ermöglicht die Energiewende Prof. Dr. Franz Baumgartner 300kW Eulachhalle, Winterthur www.solarspar.ch/

Mehr

Erneuerbare Energien Erfolgsstory in Liechtenstein

Erneuerbare Energien Erfolgsstory in Liechtenstein Erneuerbare Energien Erfolgsstory in Liechtenstein Prof. Dr. Franz Baumgartner ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften School of Engineering Winterthur; Doz. Erneuerbare Energie Langjähriges

Mehr

Rolle der Fachhochschulen bei der Energiewende Schweiz

Rolle der Fachhochschulen bei der Energiewende Schweiz Rolle der Fachhochschulen bei der Energiewende Schweiz Prof. Dr. Franz Baumgartner ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften School of Engineering Winterthur; Doz. Erneuerbare Energie Koordinator

Mehr

Photovoltaik Stand der Technik Kosten Nutzen Finanzen

Photovoltaik Stand der Technik Kosten Nutzen Finanzen Photovoltaik Stand der Technik Kosten Nutzen Finanzen Prof. Dr. F. Baumgartner; ZHAW University of. Appl. Sciences Zurich, IEFE www.zhaw.ch/~bauf Impulseferat Energiemodell Zürich 2013-11-21, Zürich, Schweiz

Mehr

Photovoltaik in einer Stunde

Photovoltaik in einer Stunde Photovoltaik in einer Stunde http://www.flumroc.ch/de/flumroc/solar.php Franz Baumgartner Prof. Dr. Dozent Erneuerbare Energie www.zhaw.ch/~bauf 1 Was sind Solarzellen/Module? solar cell 15cm x 15cm 4

Mehr

Wieviel Speicher braucht die Photovoltaik

Wieviel Speicher braucht die Photovoltaik Wieviel Speicher braucht die Photovoltaik Franz Baumgartner ZHAW University of. Appl. Sciences Zurich, School of Engineering, IEFE; www.zhaw.ch/~bauf Winterthur 2015-05-06, Opening Renewable Electrical

Mehr

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir?

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? 8. Ökologietagung VZK / H+ Olten, 8. September 2009 Niklaus Zepf Leiter Corporate Development 02.09.2009 / Seite 1 Problem 1: Die Stromlücke kommt

Mehr

Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung

Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung Dr. Armin Eberle, Leiter "Neue Energien", Centralschweizerische Kraftwerke CKW, Luzern Luzern, 25. Juni 2007 1 Agenda 1. Einführung

Mehr

Mehr dezentraler erneuerbarer Strom entlastet die Stromnetz

Mehr dezentraler erneuerbarer Strom entlastet die Stromnetz Mehr dezentraler erneuerbarer Strom entlastet die Stromnetz Prof. Dr. F. Baumgartner ZHAW University of. Appl. Sciences Zurich, School of Engineering, IEFE; www.zhaw.ch/~bauf Weinfelden 2015-03-25, Solarstrompool

Mehr

PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013

PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013 PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013 ADEV, Ferrowohlen Christian Moll Projektleiter Photovoltaik Themen Vorstellung Swissolar

Mehr

www.fws.ch Energieeffizienz = Wärmepumpen I 23. November 2013 I Bau, Holz, Energie Messe, Bern

www.fws.ch Energieeffizienz = Wärmepumpen I 23. November 2013 I Bau, Holz, Energie Messe, Bern Themen Stromlücke und Wärmepumpen Energiestrategie 2050, Revision Energie-Gesetz, CO 2 -Gesetz Medienkonferenz des Bundesrates vom 4.9.2013 von links: Pascal Previdoli, Stv. Direktor BFE, Walter Steinmann,

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz

Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz Geomatik-News 24. November 2011 Technopark Zürich Niklaus Zepf Leiter Corporate Development

Mehr

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern: Zutaten Hardware Software Antrieb Module, Technik vor

Mehr

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien Erneuerbare Energien Langfristige Potenziale, Bewertungen und mögliche Umsetzung Markus Real Forum VERA, 23. Sept. 2005 Inhalt Welche Erneuerbaren innerhalb Systemgrenze Schweiz Darstellung Gesamtpotential

Mehr

Stromversorgungsnetz. Inhalt: i mit dem Smart Grid und liefern bidirektional, i USV. 5. Smart PV Inverter: Kommunizieren

Stromversorgungsnetz. Inhalt: i mit dem Smart Grid und liefern bidirektional, i USV. 5. Smart PV Inverter: Kommunizieren Die Netzintegration im künftigen Stromversorgungsnetz Lonza Solarpark, 650kW Solar Wings Hochspannungsnetz Wind- und fossile Kraftwerke Inhalt: 1. Wandel des Strommix: Anteil fluktuierender Erneuerbaren

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Die Photovoltaik und Solarthermie im Kontext der CH-Energiepolitik

Die Photovoltaik und Solarthermie im Kontext der CH-Energiepolitik Die Photovoltaik und Solarthermie im Kontext der CH-Energiepolitik Inhalt vom Vortrag am 12.3.2013: Angaben zu meiner Person Energiepolitik Bund; Kanton; Gemeinden Wo ist die Solarenergie heute schon wirtschaftlich

Mehr

Eigenverbrauch optimieren bei Einmalvergütung und KEV

Eigenverbrauch optimieren bei Einmalvergütung und KEV Eigenverbrauch optimieren bei Einmalvergütung und KEV Prof. Dr. F. Baumgartner ZHAW University of. Appl. Sciences Zurich, School of Engineering, IEFE; www.zhaw.ch/~bauf Aargau und Lenzburg, 2015-01-20

Mehr

Einmalvergütung für Solarstrom Die neue Förderung aus Bern rechnet sich

Einmalvergütung für Solarstrom Die neue Förderung aus Bern rechnet sich Einmalvergütung für Solarstrom Die neue Förderung aus Bern rechnet sich Prof. Dr. F. Baumgartner ZHAW University of. Appl. Sciences Zurich, School of Engineering, IEFE; www.zhaw.ch/~bauf Winterthur, 2015-03-07,

Mehr

Der Schweizer Solar-Markt im Wandel PV ins Netz

Der Schweizer Solar-Markt im Wandel PV ins Netz Der Schweizer Solar-Markt im Wandel PV ins Netz Franz Baumgartner ZHAW University of. Appl. Sciences Zurich, School of Engineering, IEFE; www.zhaw.ch/~bauf Fruttingen 2015-09-08, Solarholzbau 11. März

Mehr

Vom Landwirt zum Energiewirt. Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage. Sonne ernten Strom verkaufen

Vom Landwirt zum Energiewirt. Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage. Sonne ernten Strom verkaufen Vom Landwirt zum Energiewirt Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage Sonne ernten Strom verkaufen Peter Cuony Route du Madelain 4 CH-1753 Matran Tel. +41 26 429 29 29 / Fax +41 26 429 29 99

Mehr

Solarstrom jetzt erst recht Energie Apéro März 2014. Heinz Friedli Technischer Kaufmann eidg. FA Abteilungsleiter Solartechnik

Solarstrom jetzt erst recht Energie Apéro März 2014. Heinz Friedli Technischer Kaufmann eidg. FA Abteilungsleiter Solartechnik Solarstrom jetzt erst recht Energie Apéro März 2014 Heinz Friedli Technischer Kaufmann eidg. FA Abteilungsleiter Solartechnik Agenda Vorstellung Brunner + Imboden AG Förderung Kostendeckende Einspeisevergütung

Mehr

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems.

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. OFFICE OF ECONOMIC AFFAIRS PRINCIPALITY OF LIECHTENSTEIN Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. Jürg Senn, 30.08.2013 Inhalt Energieverbrauch

Mehr

Creating Energy Solutions

Creating Energy Solutions Creating Energy Solutions VBSA-Fachtagung Thomas Peyer, Leiter Energiedienstleistungen Abwärme Eine verkannte Energieform in der Sackgasse? Swisspower Aktionäre. Swisspower und ihre Aktionäre in Zahlen

Mehr

Photovoltaik-Anlage Quinten Energiewende und Biodiversität. Werner Frei, Leiter Produktion erneuerbare Energie EKZ

Photovoltaik-Anlage Quinten Energiewende und Biodiversität. Werner Frei, Leiter Produktion erneuerbare Energie EKZ Photovoltaik-Anlage Quinten Energiewende und Biodiversität Werner Frei, Leiter Produktion erneuerbare Energie EKZ Grösste Herausforderung der Energiewende Spontane Produktion und spontaner Verbrauch Produktion

Mehr

Perspektiven für Industriewärmepumpen im Kontext der Energiewende

Perspektiven für Industriewärmepumpen im Kontext der Energiewende Perspektiven für Industriewärmepumpen im Kontext der Energiewende M.Sc. Stefan Wolf Rationelle Energieanwendung (IER) European Heat Pump Summit 215 Workshop: Gewerbliche und industrielle Wärmepumpen-Anwendung

Mehr

Photovoltaik im Umbruch: Internationale und nationale Entwicklungen. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie

Photovoltaik im Umbruch: Internationale und nationale Entwicklungen. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Photovoltaik im Umbruch: Internationale und nationale Entwicklungen Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Weltweiter PV-Ausbau 2000 2013 in GW 2 3 Kostensenkungen bei Batterien 4 Entwicklungen

Mehr

Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung

Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 27. Symposium Photovoltaische Solarenergie 29. Februar 2012 Kloster Banz,

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Der Erfolg der Photovoltaik: Eine reine Silizium-Geschichte

Der Erfolg der Photovoltaik: Eine reine Silizium-Geschichte Der Erfolg der Photovoltaik: Eine reine Silizium-Geschichte Jürgen H. Werner Institut für Photovoltaik, Universität Stuttgart 18. März 2014 juergen.werner@ipv.uni-stuttgart.de Katastrophenmeldungen 2013

Mehr

Wann kommt das Solarzeitalter?

Wann kommt das Solarzeitalter? Wann kommt das Solarzeitalter? Lonza Solarpark, 650kW Solar Wings Hochspannungsnetz Wind- und fossile Kraftwerke Inhalt: 1. Das Umfeld 2. Die Technik rund um die Solarzelle: 3. Die Leistung nicht die Energie

Mehr

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz WKK Tagung Einführung WKK Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz 20.03.2012 1 1 Energie Zukunft Schweiz - gemeinsam die Energiewende schaffen Energieeffizienz Entwicklung und Umsetzung Förderprogramm

Mehr

Photovoltaik heute und morgen

Photovoltaik heute und morgen Photovoltaik heute und morgen Prof. Dr. Franz Baumgartner Dozent für Erneuerbare Energien, ZHAW, SoE, Winterthur Prof. Dr. Franz Baumgartner; ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, SoE,

Mehr

Die Einspeisevergütung für erneuerbaren Strom ist ein Teil der Massnahmen für die Erneuerbaren

Die Einspeisevergütung für erneuerbaren Strom ist ein Teil der Massnahmen für die Erneuerbaren Energie Apéro Schwyz, 22. September 2008 erneuerbaren Energien in der Schweiz Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE und Programmleiter EnergieSchweiz Warum die erneuerbaren Energien fördern? 5 gute Motive

Mehr

Der Weg zu 20% Solarstrom Energie-Apéro Aargau 16./18./23. Oktober 2012

Der Weg zu 20% Solarstrom Energie-Apéro Aargau 16./18./23. Oktober 2012 Der Weg zu 20% Solarstrom Energie-Apéro Aargau 16./18./23. Oktober 2012 Länderpark Stans, Solarpreis 2011 David Stickelberger Geschäftsleiter Themen Vorstellung Swissolar Solarenergie / Photovoltaik: Technik,

Mehr

Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables

Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen Lehrstuhl für Management erneuerbarer Energien Direktor, Institut für Wirtschaft und Ökologie Universität St. Gallen Spreitenbach,

Mehr

Potenzial und Nutzung der geothermischen Energieerzeugung

Potenzial und Nutzung der geothermischen Energieerzeugung Potenzial und Nutzung der geothermischen Energieerzeugung g g Dr. Fred Rosenberg 23.09.2011 Grundlagen und Begriffe Geothermischer Gradient Nordhessen: ca. 30 C/km Oberrheingraben: ca. 57 C/km Geologie

Mehr

Erneuerbare Energien erfolgreich in den Markt bringen

Erneuerbare Energien erfolgreich in den Markt bringen Erneuerbare Energien erfolgreich in den Markt bringen Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen Lehrstuhl für Management erneuerbarer Energien Direktor, Institut für Wirtschaft und Ökologie Universität St. Gallen Baden,

Mehr

Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen

Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen www.volker-quaschning.de Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 28. Symposium Photovoltaische Solarenergie

Mehr

Dr. Stefan Linder, ABB Power Systems, 23.03.2012

Dr. Stefan Linder, ABB Power Systems, 23.03.2012 Dr. Stefan Linder, ABB Power Systems, 23.03.2012 Speicher-Anforderungen und -Lösungen zur Integration von grossen Mengen PV Energie 10. Nationale Photovoltaik Tagung 2012 ABB 1 Programm Zukünftiger Energiemix

Mehr

Dr. Stefan Linder / ABB Power Systems Führen KEV und Einspeisegarantie zum Ziel? Energienetwork 31. Oktober 2012

Dr. Stefan Linder / ABB Power Systems Führen KEV und Einspeisegarantie zum Ziel? Energienetwork 31. Oktober 2012 Dr. Stefan Linder / ABB Power Systems Führen KEV und Einspeisegarantie zum Ziel? Energienetwork 31. Oktober 2012 Übersicht Einführung & kritische Thesen Investitionsanreize? Integration von Wind und Sonne

Mehr

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen 12.11.2014 Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen David Muggli Mehr von PRIOGO Vortrag zum Download News Veranstaltungen und mehr: Die Priogo AG Meisterbetrieb und Ingenieur Büro Ihr Ansprechpartner

Mehr

Die Zukunft der Photovoltaik ist im System

Die Zukunft der Photovoltaik ist im System Die Zukunft der Photovoltaik ist im System Prof Dr F Baumgartner ZHAW University of Appl Sciences Zurich, School of Engineering, IEFE; wwwzhawch/~bauf Feldkirch 2015-08-21, öffentlicher Vortrag im Sonnensaal

Mehr

Jüngere Entwicklungen in der Photovoltaik. Rudolf Rechsteiner

Jüngere Entwicklungen in der Photovoltaik. Rudolf Rechsteiner Jüngere Entwicklungen in der Photovoltaik Rudolf Rechsteiner Übersicht Technik und Hersteller Kosten Systemgrösse und Anwendung Schlussfolgerung FRAUNHOFER INSTITUTE FOR SOLAR ENERGY SYSTEMS (ISE): Photovoltaics

Mehr

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Swissolar 214 Lausanne, 1. bis 11. April 214 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Photovoltaik - Produktionstechnik und Technologie im Wandel der Zeit. Energie- und Umweltapéro 3.3.2015. Dr. Hartmut Nussbaumer

Photovoltaik - Produktionstechnik und Technologie im Wandel der Zeit. Energie- und Umweltapéro 3.3.2015. Dr. Hartmut Nussbaumer Photovoltaik - Produktionstechnik und Technologie im Wandel der Zeit Energie- und Umweltapéro 3.3.2015 Dr. Hartmut Nussbaumer Marktentwicklung der Photovoltaik Quelle: Fraunhofer ISE, Agora Studie 2015

Mehr

hier bauen wir an unserer Energiezukunft! Ethik-Forum vom 15. November 2012

hier bauen wir an unserer Energiezukunft! Ethik-Forum vom 15. November 2012 Projekt Pumpspeicherkraftwerk k Lagobianco hier bauen wir an unserer Energiezukunft! R t Cl b Ch H h ft Rotary Club Chur-Herrschaft Ethik-Forum vom 15. November 2012 Agenda Energiewirtschaftliche Ausgangslage

Mehr

Kraftwerk Schweiz Plädoyer für eine Energiewende mit Zukunft

Kraftwerk Schweiz Plädoyer für eine Energiewende mit Zukunft Kraftwerk Schweiz Plädoyer für eine Energiewende mit Zukunft 20.10.2015 Prof. Dr. Anton Gunzinger gunzinger@scs.ch www.scs.ch Vision meets reality. Supercomputing Systems AG Phone +41 43 456 16 00 Technopark

Mehr

Böhni Energie und Umwelt GmbH ENERGIEPOTENTIAL HOHENTANNEN: NACHHALTIG UND UNABHÄNGIG

Böhni Energie und Umwelt GmbH ENERGIEPOTENTIAL HOHENTANNEN: NACHHALTIG UND UNABHÄNGIG ENERGIEPOTENTIAL HOHENTANNEN: NACHHALTIG UND UNABHÄNGIG 1. Projektregion 2. Jetzige Situation in Hohentannen 3. Ziele des Projekts Photovoltaik, Wärmepumpen Biogas Holz Wasser Wind Rapsöl Energieeffizienz

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Adrian Kottmann BE Netz AG Ebikon Luzern 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche

Mehr

Die KVA als Energielieferant. Technologieforum Weinfelden 26. Januar 2012

Die KVA als Energielieferant. Technologieforum Weinfelden 26. Januar 2012 Die KVA als Energielieferant Technologieforum Weinfelden 26. Januar 2012 Der Verband KVA Thurgau Verbandsgemeinden 66 Gemeinden 200 000 Einwohner Delegiertenversammlung 80 Delegierte Verwaltungsrat 14

Mehr

Pfalzsolar GmbH eine Tochter des Pfalzwerke Konzerns. Athen, September 2009

Pfalzsolar GmbH eine Tochter des Pfalzwerke Konzerns. Athen, September 2009 Pfalzsolar GmbH eine Tochter des Pfalzwerke Konzerns Athen, September 2009 Ausblick Unsere Ziele Unsere Leistungen Die Pfalzwerke AG Erneuerbare Energien: Konzernbeteiligungen Ausgewählte Referenzen Resümee

Mehr

Agenda. Wie über uns I. Wie über uns II 02.10.2013. Die Tankstelle mit Sonnenstrom Was braucht es dazu? 30. September 2013 Marius Fischer

Agenda. Wie über uns I. Wie über uns II 02.10.2013. Die Tankstelle mit Sonnenstrom Was braucht es dazu? 30. September 2013 Marius Fischer Die Tankstelle mit Sonnenstrom Was braucht es dazu? Agenda 1 Begrüssung, Vorstellung und Einleitung BE Netz, Fischer BE Netz, Fischer s BE Netz, Fischer BE Netz, Fischer 5 Fragen BE Netz, Fischer 30. September

Mehr

Information über neues Photovoltaik Fördermodell. Fachgremium Photovoltaik

Information über neues Photovoltaik Fördermodell. Fachgremium Photovoltaik Information über neues Photovoltaik Fördermodell Inhalt Einleitung und Ziel Till Farag, Geschäftsleiter Helvetic Energy, Flurlingen Änderungen des Fördersystems Dr. Ruedi Meier, Präsident energie-cluster.ch,

Mehr

Zukunft der Wasserkraft in der Schweiz Chancen und Grenzen

Zukunft der Wasserkraft in der Schweiz Chancen und Grenzen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Zukunft der Wasserkraft in der Schweiz Chancen und Grenzen Dr.-Ing. Klaus Jorde Entec Consulting

Mehr

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz AEE suisse Jahrestagung 2014 Andreas Haller Ernst Schweizer AG Seite 1 Übersicht Endenergieverbrauch Schweiz Erneuerbare

Mehr

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir nach Fukushima für die Stromversorgung von morgen?

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir nach Fukushima für die Stromversorgung von morgen? Stromzukunft Schweiz Welche Optionen haben wir nach Fukushima für die Stromversorgung von morgen? Robert Lombardini Verwaltungsratspräsident Übersicht einige Grundlagen Entscheid Bundesrat: Erläuterungen

Mehr

Herausforderungen für Wasserkraft und Forschung im Zusammenhang mit der. B. Schaefli, P. Manso, A.J. Schleiss 25 Juni 2015

Herausforderungen für Wasserkraft und Forschung im Zusammenhang mit der. B. Schaefli, P. Manso, A.J. Schleiss 25 Juni 2015 Herausforderungen für Wasserkraft und Forschung im Zusammenhang mit der Schweizer Energiewende B. Schaefli, P. Manso, A.J. Schleiss 25 Juni 2015 Energiestrategie 2050 CO 2 Restrisiko Kernenegrie Gradueller

Mehr

Potenziale und Herausforderungen der "Energiewende"

Potenziale und Herausforderungen der Energiewende Schwerpunkt Energie & Umwelt Energieregion Indeland Potenziale und Herausforderungen der "Energiewende" Univ.-Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA) und

Mehr

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie?

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? 14. Mai 2013, Informationsabend Solarkraftwerk in Altstätten Philipp Egger, Geschäftsleiter Energieagentur St.Gallen 1 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Die Rolle von Biomethan bei der Energiewende in Bayern

Die Rolle von Biomethan bei der Energiewende in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Die Rolle von Biomethan bei der Energiewende in Bayern Ltd. MR Dr. Rupert Schäfer Vortrag am 03.07.2013 in München Inhalt Bayerisches Energiekonzept: Rahmenbedingung Biogas

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 4./5. September 2015

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 4./5. September 2015 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 4./5. September 2015 Adrian Kottmann BE Netz AG Ebikon Luzern 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche

Mehr

IBAarau AG Energieberatung

IBAarau AG Energieberatung Stand der Projekte Andreas Rothen Projektleiter Novatlantis Argovia IBAarau AG Energieberatung 1 1 Die Pilotprojekte 2 Feedback der Gemeinden 14 12 Anzahl Werteflüsse Biomasse 10 8 6 4 Anzahl Potentialanalyse

Mehr

WKK Schweiz - Potenzial und Wirtschaftlichkeit

WKK Schweiz - Potenzial und Wirtschaftlichkeit WKK Schweiz - Potenzial und Wirtschaftlichkeit Inhalt Ausgangslage Ziele / Vorgehen Resultate Schlussfolgerungen Seite 2 Ausgangslage Bundesrat und Parlament haben beschlossen, bis 25 aus der Atomenergie

Mehr

Solarstrom vom eigenen Dach

Solarstrom vom eigenen Dach Solarstrom vom eigenen Dach Inhalt Unerschöpfliche Sonnenenergie Verbrauch und Produktion So funktioniert Photovoltaik Die Solarstromanlage Bau und Planung Die Kosten Betrieb und Unterhalt Beispiele Unerschöpfliche

Mehr

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Mathias Samson, BMU, Referat Umwelt und Verkehr 06. Februar 2009 Effiziente Antriebe / alternative Antriebe

Mehr

Novellierung des EEGs 2014 Wie geht die Energiewende weiter?

Novellierung des EEGs 2014 Wie geht die Energiewende weiter? Regionale Bioenergie im Kulturland Kreis Höxter e.v. Mitgliederversammlung 15. Juli 2014 Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.v. Novellierung des EEGs 2014 Wie geht die Energiewende weiter?

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht

Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht - Sektorenkopplung zwischen Strom- und Wärmemarkt - Städtische Wärmeinfrastrukturen zur Speicherung von Windstrom und PV

Mehr

Ihr Referent. Herzlich willkommen...! Unternehmensprofil Unser Unternehmen. Werner Schneider. Jahrgang 1975. Verheiratet, 2 Kinder

Ihr Referent. Herzlich willkommen...! Unternehmensprofil Unser Unternehmen. Werner Schneider. Jahrgang 1975. Verheiratet, 2 Kinder Ihr Referent Werner Schneider Jahrgang 1975 Verheiratet, 2 Kinder Vertrieb bei Energeticum seit 2004 Herzlich willkommen... Unternehmensprofil Unser Unternehmen Sonnenbatterie GmbH Sonnenbatterie GmbH

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Photovoltaik für jedermann Infoveranstaltung Bätterkinden

Photovoltaik für jedermann Infoveranstaltung Bätterkinden Photovoltaik für jedermann Infoveranstaltung Bätterkinden H. Soltermann El. Ing. FH Themen Vorstellung Swissolar / Soltermann Solar Erneuerbarer Energien / CH Unabhängigkeit / Stromlücke KEV / Finanzierbarkeit

Mehr

Vom Modul bis zur Netzintegration: Beispiele anwendungsbezogener Forschung

Vom Modul bis zur Netzintegration: Beispiele anwendungsbezogener Forschung Vom Modul bis zur Netzintegration: Beispiele anwendungsbezogener Forschung Hartmut Nussbaumer Institut für Energiesysteme und Fluid-Engineering Der Innovationspartner rund um Energiethemen Institut für

Mehr

Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb

Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb Medieninformation 21. September 2011 Daniel Schafer, CEO von Energie Wasser Bern Michael Gruber, Direktor

Mehr

Eigenverbrauch optimieren bei Einmalvergütung und KEV

Eigenverbrauch optimieren bei Einmalvergütung und KEV Eigenverbrauch optimieren bei Einmalvergütung und KEV Prof. Dr. F. Baumgartner ZHAW University of. Appl. Sciences Zurich, School of Engineering, IEFE; www.zhaw.ch/~bauf Olten, 2014-11-18, Swissolar Veranstaltung

Mehr

ECO21, ein Energieeffizienz Programm für Energieversorger Cédric Jeanneret SIG, Membre de la direction de la transition énergétique

ECO21, ein Energieeffizienz Programm für Energieversorger Cédric Jeanneret SIG, Membre de la direction de la transition énergétique 3. Quartalsanlass 2015 Mittwoch, 9. September 2015 Hotel Bellevue Palace, Bern Die Zukunft ist erneuerbar Jürg Grossen, NR Kanton Bern, Vorstand Swisscleantech und Stromeffizienzinitiative Der Effizienz-Markt

Mehr

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Eine Analyse zur Erschliessung der Potenziale bis 2050 Prof. Andreas Zuberbühler Präsident Wissenschaftlicher Beirat Inhalt Einführung Quellen für einheimische, erneuerbare

Mehr

Sonnenstrom selbst erzeugen und bestmöglich am eigenen Betrieb nutzen

Sonnenstrom selbst erzeugen und bestmöglich am eigenen Betrieb nutzen Sonnenstrom selbst erzeugen und bestmöglich am eigenen Betrieb nutzen Photovoltaik in Österreich 766,0 140 2014 Seite 2 PV-Markt in Europa Seite 3 Ring frei! Seite 4 Motive Warum in Photovoltaik investieren?

Mehr

Die Bedeutung von dezentralen PV-Systemen für die deutsche Energiewende

Die Bedeutung von dezentralen PV-Systemen für die deutsche Energiewende www.volker-quaschning.de Die Bedeutung von dezentralen PV-Systemen für die deutsche Energiewende Johannes Weniger Joseph Bergner Tjarko Tjaden Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 30. Symposium

Mehr

Potenziale Energieeinsparung, Effizienz und erneuerbare Energien. Einwohnerzahl: 19.512 Anzahl Erwerbstätige: 3.712

Potenziale Energieeinsparung, Effizienz und erneuerbare Energien. Einwohnerzahl: 19.512 Anzahl Erwerbstätige: 3.712 Gemeinde Gröbenzell Potenziale Energieeinsparung, Effizienz und erneuerbare Energien 1 Ist-Zustand 2010 1.1 Allgemeine Daten Fläche: 635 ha Einwohnerzahl: 19.512 Anzahl Erwerbstätige: 3.712 Besiedelungsdichte:

Mehr

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Leitbild von ewz. Unsere Mission. ewz ist vom Volk beauftragt die Stadt Zürich und

Mehr

Kann sich die Schweiz mit erneuerbarem Strom selber versorgen?

Kann sich die Schweiz mit erneuerbarem Strom selber versorgen? Kann sich die Schweiz mit erneuerbarem Strom selber versorgen? Prof. Dr. Anton Gunzinger Supercomputing Systems AG Technoparkstrasse 1 CH-8005 Zürich Tel. 043 456 16 00 Fax 043 456 16 10 info@scs.ch www.scs.ch

Mehr

DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen

DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen Lukas Jarc Abteilung Energie Peak Oil eine volkswirtschaftliche Herausforderung Erdölfunde rückgängig Erdölreserven abnehmend Nachfrage steigend

Mehr

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN Dr. Thomas Schlegl Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Landshuter Energiegespräche, Hochschule Landshut Landshut, 9. Dezember 2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Stromgestehungskosten und Stand der Photovoltaik

Stromgestehungskosten und Stand der Photovoltaik Stromgestehungskosten und Stand der Photovoltaik Gerhard P. Willeke Manager Photovoltaics Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE Symposium Energiepark Coleman? Bündnis90/Die Grünen AK Umwelt,

Mehr

Fotovoltaik die Schlüsseltechnik der Schweizer Energiewende! Möglichkeiten des ctcc, Ausbaupotential

Fotovoltaik die Schlüsseltechnik der Schweizer Energiewende! Möglichkeiten des ctcc, Ausbaupotential Fotovoltaik die Schlüsseltechnik der Schweizer Energiewende! Möglichkeiten des ctcc, Ausbaupotential Urs Muntwyler Professor for Photovoltaics Institute for Energy and Mobility Research Schlüsseltechnologie

Mehr

Smart Buildings im Smart Grid - Gebäude und Stadtquartiere als Kraftwerke-

Smart Buildings im Smart Grid - Gebäude und Stadtquartiere als Kraftwerke- Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.igs.bau.tu-bs.de Smart Buildings im Smart Grid - Gebäude und Stadtquartiere als Kraftwerke-

Mehr

Energiewende und Windenergie Klimaschutzeffekte und Herausforderungen DR. PATRICK GRAICHEN 16.06.2015, KASSEL

Energiewende und Windenergie Klimaschutzeffekte und Herausforderungen DR. PATRICK GRAICHEN 16.06.2015, KASSEL Energiewende und Windenergie Klimaschutzeffekte und Herausforderungen DR. PATRICK GRAICHEN 16.06.2015, KASSEL Agora Energiewende wer sind wir? 19 Fachleute für Energiepolitik mit breiter Erfahrung Denk-

Mehr

Solarstrom und Speicher

Solarstrom und Speicher Willkommen Solarstrom und Speicher Von Christ-Andri Hassler Quelle/solarweb/egch Über mich Christ-Andri Hassler Aufgewachsen in Donat GR Wohnhaft in Bern 2000 2004: Lehre als Elektroniker bei Swisscom

Mehr

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser?

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Fokus Schweiz Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Marco Berg, Präsident Energiekommission und Geschäftsführer Klimarappen Die Schweiz verfügt über ein beträchtliches technisch

Mehr

Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz

Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz e ee e - KONZEPTE Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz Mieterstromprojekte 1 Ansichten eines Energieversorgers Thomas Leidreiter Mieterstromprojekte Marktplatz: Innovative

Mehr

Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg

Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg Dr. Till Jenssen Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Referat 64 Erneuerbare Energien Wir sichern die Energieversorgung. Sie soll

Mehr

IEFE. School of Engineering. Institut für Energiesysteme und Fluid-Engineering. Zürcher Fachhochschule

IEFE. School of Engineering. Institut für Energiesysteme und Fluid-Engineering. Zürcher Fachhochschule IEFE Institut für Energiesysteme Stossrichtungen des IEFE Verbreitung von Photovoltaik durch Engagement im Entwickeln von geeigneter Messtechnik und neuen integrierten Konzepten unterstützen Energiegewinnung

Mehr

25 Jahre Photovoltaik in Berlin

25 Jahre Photovoltaik in Berlin 25 Jahre Photovoltaik in Berlin Vattenfall Langzeitauswertungen Berliner PV-Anlagen Lothar Block, Vattenfall Europe Sales GmbH Energiedienstleistungen Erste PV-Anlage der Bewag Standort: Machnower Straße

Mehr

KÖNNEN WIR UNS DIE ENERGIEWENDE LEISTEN?

KÖNNEN WIR UNS DIE ENERGIEWENDE LEISTEN? KÖNNEN WIR UNS DIE ENERGIEWENDE LEISTEN? KAI LIPSIUS STABSSTELLE KLIMASCHUTZ UMWELTAMT ESSEN WWW.KLIMAWERKSTADTESSEN.DE ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG: KONKRETE ZIELVORGABEN Klima Erneuerbare Energien

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr