Für Ihre Unterlagen: Informationen zu Ihrer Immobilienfinanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für Ihre Unterlagen: Informationen zu Ihrer Immobilienfinanzierung"

Transkript

1 Für Ihre Unterlagen: Informationen zu Ihrer Immobilienfinanzierung

2 Für die meisten Kunden ist die Finanzierung einer Immobilie ein einmaliges Ereignis. Egal, ob zum eigenen Bezug oder als Kapitalanlage: Der Kauf einer Immobilie zählt oft mit zu den größten Investitionen im Leben. Umso wichtiger ist es, sich mit diesem Thema ausgiebig zu beschäftigen und sich umfangreich und unabhängig zu informieren. Ihr persönlicher Finanzierungsberater steht Ihnen hierbei vom Zeitpunkt Ihrer Anfrage bis zur Auszahlung des Darlehens stets zur Seite. Als unabhängiger Makler begleitet Sie Ihr Finanzierungsberater durch den ganzen Finanzierungsprozess und erarbeitet mit Ihnen die passende Finanzierungslösung. Hierbei durchleuchtet Ihr Finanzierungsberater für Sie die Bankenlandschaft und greifet auf Angebote von mehr als 100 Banken und Versicherungen zu, um die bestmögliche Lösung für Sie zu finden. Mit diesem Dokument werden Sie vorab umfassend über das Thema Baufinanzierung informiert und erhalten Antworten auf folgende Fragen: Wie genau ist der Ablauf einer Immobilienfinanzierung und was gilt es zu berücksichtigen? Welche Varianten und Ausgestaltungsmöglichkeiten bei Immobilienfinanzierungen gibt es? Welche Möglichkeiten gibt es am Ende der Sollzinsfestschreibung? Wann kann eine Anschlussfinanzierung vorgenommen werden? Welche Kosten können bei einer Immobilienfinanzierung auf Sie zukommen? Was sollte man noch bei einer Immobilienfinanzierung wissen? Zusätzlich werden in diesem Dokument noch die wichtigsten Begrifflichkeiten in der Immobilienfinanzierung erläutert. Ihr persönlicher Finanzierungsberater steht Ihnen bei allen weiteren Fragen sehr gerne zur Seite. Wie genau ist der Ablauf einer Immobilienfinanzierung und was gilt es zu berücksichtigen? Grundsätzlich gilt es vor Abschluss einer Immobilienfinanzierung immer die geeignete Finanzierungslösung, die auf Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Gegebenheiten angepasst ist, zu finden. Da Sie sich bei einer Immobilienfinanzierung zu langfristigen Zins- und Tilgungsleistungen verpflichten, sollten Sie als erstes den Rahmen der finanziellen Belastungen abstecken. Ihr Finanzierungsberater unterstützt Sie gerne bei der Prüfung Ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Nach dem Sie gemeinsam mit Ihrem Finanzierungsberater die passende Finanzierungslösung festgelegt haben, wählen Sie gemeinsam mit Ihrem Finanzierungsberater den geeigneten Darlehensgeber aus. Sobald der passende Darlehensgeber ausgewählt ist, werden Ihre Finanzierungsunterlagen an diesen zur Kreditzusage zugesandt. Grundsätzlich ist hier anzumerken, dass jeder Darlehensgeber im Rahmen der Kreditentscheidung Ihr Einkommen und Ihre bestehenden Verpflichtungen genau betrachten und von Ihnen genaue Angaben Zu Ihrer Identität Zum Zweck der Darlehensaufnahme Zum Zustand und Wert der zu beleihenden Immobilie Zu weiteren eventuell zur Verfügung gestellten Sicherheiten benötigen wird. Im Rahmen der Prüfung werden von den Darlehensgebern regelmäßig Informationen von Kreditauskunfteien, wie zum Beispiel der Schufa, eingeholt. Eine Verpflichtung zum Abschluss eines Darlehensvertrages für den Darlehensgeber besteht nicht. Nach positiver Prüfung des Darlehensgebers müssen im nächsten Schritt die Auszahlungsvoraussetzungen erfüllt werden. Grundlage für die Auszahlung ist immer der rechtsverbindlich abgeschlossene Darlehensvertrag und die Erfüllung der Auszahlungsvoraussetzungen, die im Vertrag detailliert aufgeführt sind. Sind erst einmal die Voraussetzungen für die Auszahlung erfüllt, ist der Finanzierungspartner verpflichtet das Darlehen auszubezahlen. Im Gegenzug sind Sie auch verpflichtet, das Darlehen abzunehmen. Je nach Vorhaben und

3 individueller Vereinbarung wird hierbei das Darlehen in einer Summe oder in Teilbeträgen (z.b. bei Bauvorhaben nach Baufortschritt) ausbezahlt. Nachdem der Darlehensvertrag rechtsverbindlich zu Stande gekommen ist, haben Sie es schon fast geschafft und befinden sich auf der Zielgeraden zur Auszahlung des Darlehens. Bei den Auszahlungsvoraussetzungen geht es vor allem um zu erbringende Nachweise zu den vereinbarten Sicherheiten, insbesondere die ranggerechte Eintragung oder Abtretung einer Grundschuld sowie die damit zusammenhängenden Erklärungen. Immobilienfinanzierungen werden in der Regel durch ein Grundpfandrecht abgesichert. Die Grundschuld ist hierbei das am weitesten verbreitete Grundpfandrecht, welches von fast allen Finanzierungspartnern zur Besicherung gefordert wird. Für die Bestellung einer Grundschuld ist die Mitwirkung eines Notars erforderlich. Dieser fertigt eine Grundschuldbestellungsurkunde aus, leitet die Ausfertigung dann an das zuständige Grundbuchamt weiter und beantragt die Eintragung der Grundschuld. Nach Eintragung der Grundschuld erhält der Darlehensgeber direkt vom Grundbuchamt einen beglaubigten Grundbuchauszug. Die bei der Bestellung und Eintragung der Grundschuld anfallenden Kosten sind von Ihnen zu tragen. Grundbuchämter haben teilweise sehr lange Bearbeitungszeiten und so kann es auch einmal vorkommen, dass die Eintragung einer Grundschuld einige Wochen in Anspruch nimmt. Damit Sie nicht unnötig in Zeitdruck und einen eventuellen Zahlungsverzug kommen, sollten Sie die Bearbeitungszeiten Ihres jeweiligen Grundbuchamtes bei einer Terminfestlegung der Kaufpreisfälligkeit im Kaufvertrag mit berücksichtigen. Ihr Notar kann Ihnen in der Regel genaue Auskünfte über die Bearbeitungszeiten geben. Alternativ besteht auch die Möglichkeit vorab über eine Notarbestätigung zu agieren. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass diese Bestätigung vom Notar nicht kostenfrei ist sondern zusätzliche Kosten für Sie verursacht. Genaue Angaben zu diesen Kosten kann Ihnen Ihr Notar machen. Neben der Grundschuld ist es üblich, dass Sie ein notarielles, vollstreckbares Schuldanerkenntnis abgeben, womit Sie sich der sofortigen Vollstreckung in Ihr gesamtes Vermögen unterwerfen. Dieses Recht wird in der Regel von Ihrem Darlehensgeber als letztes Mittel bei einem rückständigen Darlehen in Anspruch genommen. Dieses Anerkenntnis geben Sie ohne zusätzlichen Aufwand innerhalb der Grundschuldbestellungsurkunde ab. Neben den bisher aufgeführten Sicherheiten können im Einzelfall noch weitere Sicherheiten wie zum Beispiel Lebensversicherungen, Bausparverträge, Bürgschaften oder weitere Sicherheiten von Darlehensgebern verlangt werden. Grundsätzlich gilt bei allen Sicherheiten, dass der Darlehensgeber zur Verwertung der Sicherheiten berechtigt ist, wenn Sie Ihre Zahlungsverpflichtungen aus dem Darlehensvertrag nicht erfüllen. Bei der Verwertung von Sicherheiten hat der Gesetzgeber mit dem Risikobegrenzungsgesetz Ihre Rechte für den Fall des Verkaufs oder der Abtretung der Darlehensforderung bzw. der Grundschuld an einen neuen Darlehensgeber erheblich gestärkt. So können Sie bei der Sicherungsgrundschuld alle Einreden aus dem Sicherungsvertrag oder aus der Grundschuld jedem neuem Erwerber der Grundschuld entgegensetzen. Eine Verwertung der Sicherheiten kann somit nicht mehr willkürlich vollzogen werden. Welche Varianten und Ausgestaltungsmöglichkeiten bei Immobilienfinanzierungen gibt es? Was ist für mich die richtige Immobilienfinanzierung? Diese Frage stellt sich wohl jeder, der sich zum ersten Mal mit dem Thema Immobilienfinanzierung beschäftigt. Eine pauschale Antwort gibt es hier nicht, da jede Finanzierung individuell an Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Gegebenheiten angepasst werden muss. Ihr persönlicher Finanzierungsberater der ACCEDO AG berät Sie hierbei unabhängig und objektiv und steht Ihnen im Findungsprozess und der Entscheidung über die geeignete Finanzierungsstruktur stets mit Rat und Tat zur Seite. Auf Ihren Wunsch hin arbeitet er auch gerne staatliche Förderprogramme in die Finanzierung mit ein. Nachfolgend möchten wir Ihnen die grundsätzlichen Möglichkeiten einer Immobilienfinanzierung näher aufzeigen und erläutern. Grundsätzlich können Sie hierbei die Zinsgestaltung und die Rückzahlungsvariante bestimmen. Bei der Zinsgestaltung unterscheidet man zwischen Darlehen mit gebundenem Sollzinssatz

4 Darlehen mit veränderlichem Sollzinssatz Darlehen mit veränderlichem Sollzinssatz und Zinsobergrenze (Cap-Darlehen) Darlehen mit einer Kombination aus einer Tranche mit gebundenem Sollzinssatz und einer Tranche mit veränderlichem Sollzinssatz (Kombi-Darlehen) Bei den Rückzahlungsvarianten unterscheidet man zwischen Annuitätischer Tilgung Ratentilgung Zinszahlungsdarlehen in Verbindung mit Abtretung eines Ersatzproduktes (Surrogat) Endfälliges Zinszahlungsdarlehen Sondertilgungen Neben den bereits aufgeführten Zinsgestaltungsmöglichkeiten gibt es noch die Möglichkeit ein Darlehen in einer fremden Währung aufzunehmen (Fremdwährungsdarlehen). Auf diese Form der Immobilienfinanzierung wird an dieser Stelle aber nicht näher eingegangen da es sich hierbei um eine sehr spezielle Finanzierungsform handelt, die erhebliche Risiken mit sich bringt und von unseren Finanzierungspartnern grundsätzlich nicht angeboten wird. Möglichkeiten der Zinsgestaltung Darlehen mit gebundenem Sollzinssatz Bei einem Darlehen mit einem gebundenen Sollzinssatz handelt es sich um die in Deutschland gängigste Art der Immobilienfinanzierung. Hierbei wird mit dem Darlehensgeber ein fester Zinssatz für einen festen Zeitraum vereinbart. Der Gesetzgeber hat hierbei mit neuer Gesetzgebung den Begriff gebundener Sollzinssatz eingeführt, welcher früher unter dem Begriff fester Zinssatz bekannt war. Der Zeitraum, für den der Zins fest vereinbart wird, nennt sich Sollzinsfestschreibung und war früher bekannt unter dem Begriff Zinsbindung. Die Sollzinsfestschreibung kann für die gesamte Darlehenslaufzeit oder für einen kürzeren Zeitraum erfolgen. Diese Art der Finanzierung hat für den Darlehensnehmer den großen Vorteil, dass er Planungssicherheit und Schutz vor Zinserhöhungen im vereinbarten Zeitraum der Sollzinsfestschreibung hat. Im Gegenzug ist allerdings auch grundsätzlich eine Kündigung während der Sollzinsfestschreibung ausgeschlossen. Unberührt hiervon bleibt immer das ordentliche Kündigungsrecht des Darlehensnehmers nach 489 BGB. Hierbei kann der Darlehensnehmer in jedem Fall nach Ablauf von 10 Jahren, nach dem das Darlehen vollständig empfangen wurde, mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten kündigen. Hinweis: Welche Möglichkeiten am Ende einer Sollzinsfestschreibung für Sie bestehen, werden unter dem Punkt Welche Möglichkeiten gibt es am Ende der Sollzinsfestschreibung? erläutert. Darlehen mit veränderlichem Sollzinssatz Bei Darlehen mit einem veränderlichen Sollzinssatz kann der Darlehensgeber entsprechend den vertraglichen Vereinbarungen den Sollzinssatz erhöhen oder senken. Man spricht hier oft auch umgangssprachlich von einem variablen Zinssatz, da dieser nicht fest gebunden ist wie bei einem Darlehen mit gebundenem Sollzinssatz. Als Grundlage für die Konditionsermittlung wird im Regelfall ein Referenzzinssatz wie zum Beispiel der EURIBOR vereinbart, an dem sich dann der Zinssatz Ihres Darlehens nach festen Vorgaben orientiert. Der EURIBOR (Euro Interbank Offered Rate) ist der offizielle Zinssatz, zu dem sich große Banken untereinander für kurze Zeit Geld leihen. Darlehen mit veränderlichem Sollzinssatz bergen für Sie als Darlehensnehmer Chancen aber auch Risiken, da die monatliche Belastung erheblichen Schwankungen unterliegen kann. In der Regel können diese Darlehen mit einer 3-monatigen Kündigungsfrist gekündigt werden. Darlehen mit veränderlichem Sollzinssatz mit Zinsobergrenze (Cap-Darlehen) Das Prinzip eines Darlehens mit veränderlichem Sollzinssatz mit Zinsobergrenze ist im Grunde dem Darlehen mit veränderlichem Sollzinssatz sehr ähnlich. Bei dem so genannten Cap-Darlehen kommt jedoch noch hinzu, dass eine Zinsobergrenze für einen festen Zeitraum vereinbart wird und somit der Sollzinssatz des Darlehens nicht über die vereinbarte Zinsobergrenze steigen kann. Diese Zinsobergrenze wird auch Cap genannt. Zusätzlich zur Zinsobergrenze kann ein Cap-Darlehen auch eine Zinsuntergrenze haben. Diese Zinsuntergrenze wird auch Floor bezeichnet und ist der Sollzinssatz, unter den der Zinssatz des Darlehens nicht sinken kann.

5 Bei einem Darlehen mit veränderlichem Sollzinssatz (egal ob mit oder ohne Obergrenze) besteht die Möglichkeit dieses in ein Darlehen mit gebundenem Sollzinssatz zu wandeln um somit Zinssicherheit zu erlangen. Darlehen mit einer Kombination aus einer Tranche mit gebundenem Sollzinssatz und einer Tranche mit veränderlichem Sollzinssatz (Kombi-Darlehen) Bei einem sog. Kombi-Darlehen handelt es sich um eine Kombination aus einem Darlehen mit gebundenem Sollzinssatz und einem Darlehen mit veränderlichem Sollzinssatz. Dieses Darlehen vereint somit Vor- und Nachteile beider Darlehensarten. Varianten der Rückzahlung Annuitätische Tilgung Die annuitätische Tilgung ist bei Immobilienfinanzierungen die gängigste Art der Rückzahlung. Hierbei handelt es sich um eine feste monatliche Rate, die Sie während der Sollzinsfestschreibung in gleichbleibender Höhe entrichten. Diese Rate wird als Annuität bezeichnet und setzt sich zusammen aus dem Zins und der Tilgung. Die Zinsen errechnen sich hierbei immer für den Abrechnungszeitraum aus der jeweiligen Darlehensrestschuld. Da sich mit jeder Tilgungsleistung die Darlehensrestschuld verringert, reduziert sich innerhalb der Annuität der Zinsanteil. Im Gegenzug erhöht sich folglich der Anteil der Tilgung um die ersparten Zinsen. Üblicherweise werden für die Rückzahlung von Immobilienfinanzierungen anfängliche Tilgungssätze von 1% bis 2% p.a. des Darlehensbetrages vereinbart. Höhere Tilgungssätze sind auf Wunsch ebenfalls möglich. Zu diesen anfänglich gewählten Tilgungssätzen kommen dann die entfallenden Zinsen für die bereits getilgten Darlehensteile. Die Wahl der anfänglichen Tilgungshöhe hat maßgeblich Einfluss auf die Gesamtlaufzeit des Darlehens, da bei einer höheren Tilgung die Rückführung des Darlehens schneller erfolgt. Ratentilgung Im Gegensatz zur annuitätischen Tilgung wird bei der Ratentilgung ein gleichbleibender Tilgungsbetrag gezahlt. Da sich auch bei dieser Rückzahlungsvariante die Darlehensrestschuld kontinuierlich reduziert, verringert sich folglich auch die Zinszahlung. Bei dieser Rückzahlungsvariante führt die reduzierte Zinszahlung allerdings zu einer kontinuierlich sinkenden laufenden Gesamtbelastung während der Sollzinsfestschreibung und nicht zu einer zunehmenden Tilgung wie bei einer annuitätischen Tilgung. Zinszahlungsdarlehen in Verbindung mit Abtretung eines Ersatzproduktes (Surrogat) Bei einem Zinszahlungsdarlehen handelt es sich um ein Darlehen, bei dem Sie für das Darlehen nur die vereinbarten Zinsen zahlen und die Tilgung über ein bereits bestehendes oder neu abzuschließendes Ersatzprodukt, das so genannte Surrogat, erfolgt. Hierbei zahlen Sie für die Dauer der Tilgungsaussetzung an den Darlehensgeber nur die vereinbarten Zinsen und daneben die vereinbarten Beiträge für das Ersatzprodukt. Ersatzprodukte können zum Beispiel sein: Kapitallebensversicherungen Private Rentenversicherungen Bausparverträge Fondsgebundene Lebensversicherungen Investmentfondssparpläne Üblicher Weise werden die Ansprüche aus diesen Verträgen zur Sicherheit an den Finanzierungspartner abgetreten und können bei Fälligkeit zur Tilgung des Darlehens eingesetzt werden. Da der Darlehensgeber keinen Einfluss auf die Wertentwicklung der Tilgungsersatzprodukte hat und somit keine Garantie dafür übernehmen kann, ob und inwieweit eine vollständige Rückzahlung des Darlehens durch das Surrogat erfolgt, kann es ggf. erforderlich sein, dass die Rückzahlung teilweise aus sonstigen Mitteln zu bewirken ist oder Sie das Darlehen bis zur endgültigen Tilgung weiter führen müssen. Es ist dringend anzuraten vor der Abtretung von Ansprüchen aus einer Lebens- oder Rentenversicherung die steuerlichen Auswirkungen mit einem Steuerberater abzuklären. Endfälliges Zinszahlungsdarlehen Bei einem endfälligen Zinszahlungsdarlehen handelt es sich um ein Darlehen, bei dem Sie für das Darlehen nur die vereinbarten Zinsen bezahlen und keine laufende Tilgung erfolgt. Die Tilgung erfolgt dann am Ende der vereinbarten Laufzeit vollständig durch eine einmalige Zahlung. Sondertilgungen Neben den üblichen Rückzahlungsvarianten ist es bei vielen Darlehensgebern noch möglich, eine zusätzliche Option auf Tilgung zu vereinbaren. Hierbei handelt es sich in der Regel

6 um ein Recht des Darlehensnehmers auf zusätzliche Tilgungsleistungen. Dieses sogenannte Sondertilgungsrecht kann in Art und Umfang je nach Darlehensgeber sehr unterschiedlich gestaltet werden. Hierzu informiert Sie Ihr persönlicher Finanzierungsberater sehr gerne. Welc he Möglic hkeiten gibt es am Ende der Sollzinsfestschreibung? Nach Ablauf der Sollzinsfestschreibung haben Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Es besteht zum einen die Möglichkeit einer Anschlussfinanzierung und zum anderen die Möglichkeit der kompletten Tilgung des Darlehens. Der Begriff der Anschlussfinanzierung sagt hierbei aus, dass ein bestehendes Darlehen am Ende einer Sollzinsfestschreibung durch ein neues Darlehen abgelöst wird. Ob Sie das neue Darlehen von Ihrem bisherigen Darlehensgeber oder einem neuen Darlehensgeber aufnehmen spielt hierbei keine Rolle. Diese Unterscheidung wird durch die Begriffe Prolongation und Umschuldung näher definiert. Bei einer Prolongation akzeptieren Sie das Verlängerungsangebot Ihres bisherigen Darlehensgebers und bei einer Umschuldung schließen Sie die Anschlussfinanzierung mit einem neuen Darlehensgeber ab. Sollten Sie zum Ende der Sollzinsfestschreibung noch keine neue Vereinbarung treffen, wird Ihr bisheriger Darlehensgeber den Sollzinssatz in der Regel bis auf weiteres veränderlich stellen. Wann kann eine Ansc hlussfinanzierung vorgenommen werden? Eine Anschlussfinanzierung kann entweder zum Ablauf der Sollzinsfestschreibung, oder aber auch schon bis zu 60 Monate vor Ablauf der Sollzinsfestschreibung, vorgenommen werden. Bei einer Anschlussfinanzierung, welche deutlich vor Ablauf der Sollzinsfestschreibung erfolgt, spricht man üblicherweise von einem Forward-Darlehen. Bei einem Forward-Darlehen sichern Sie sich bereits zum Zeitpunkt des Abschlusses die Konditionen für die Anschlussfinanzierung. Hierbei unterscheidet man zwischen einem echten und unechten Forward-Darlehen. Von einem echten Forward-Darlehen spricht man, wenn der Beginn der Sollzinsfestschreibung zeitlich mit dem tatsächlichen Umschuldungszeitpunkt zusammen fällt. Bei einem unechten Forward-Darlehen hingegen beginnt die Sollzinsfestschreibung bereits zum Zeitpunkt der Konditionsvereinbarung. Inwieweit der Abschluss eines Forward-Darlehens zum jetzigen Zeitpunkt sinnvoll ist, hängt maßgeblich von Ihrer Einschätzung der Zinsentwicklung ab. Natürlich steht Ihnen Ihr Finanzierungsberater gerne bei der Entscheidung zur Seite, jedoch kann er Ihnen nicht die finale Entscheidung abnehmen. Grundsätzlich macht der Abschluss eines Forward-Darlehens dann Sinn, wenn Sie davon ausgehen, dass das Zinsniveau bis zum tatsächlichen Ablauf Ihrer Sollzinsfestschreibung ansteigt. Welche Kosten können bei einer Immobilienfinanzierung auf Sie zukommen? Zu zahlende Kosten an uns Ihr Finanzierungsberater verlangt von Ihnen weder eine Vergütung noch anderweitige Nebenentgelte. Unsere Dienstleistung ist für Sie somit unentgeltlich. Bei einer erfolgreichen Vermittlung des von Ihnen gewünschten Darlehens erhalten wir eine Vermittlungsprovision von dem Finanzierungspartner, mit dem Sie Ihren Vertrag geschlossen haben. Zu zahlende Kosten an den Darlehensgeber Übliche zu zahlende Kosten an den Darlehensgeber können zum Beispiel Bereitstellungszinsen, Bearbeitungsgebühren oder Kosten für ein Gutachten sein. Ihr Darlehensgeber wird Ihnen hierbei eine Liste aller anfänglichen und einmaligen Kosten vorlegen und Sie darüber in Kenntnis setzen, ob die Kosten unabhängig von der Darlehensbewilligung entrichtet werden müssen oder das Angebot an Kosten verursachende Dienstleistungen gebunden ist. Selbstverständlich wird Sie Ihr persönlicher Finanzierungsberater vorab über ihm bekannte und eventuell anfallende Kosten beim ausgewählten Finanzierungspartner informieren. Zu zahlende Kosten an Dritte Übliche zu zahlende Kosten an Dritte können zum Beispiel Notarkosten, Grundbuchgebühren, Steuern, Prämien für eventuell andere von Ihnen abgeschlossene Produkte (z.b.: Versicherungen, Bausparverträge, etc.) oder Schätzkosten für Gutachter sein.

7 Was sollte man noch bei einer Immobilienfinanzierung wissen? Folgen bei Zahlungsverzug Mit dem Eintrag einer Grundschuld sichert sich der Darlehensgeber ein Pfandrecht an der Immobilie. Das bedeutet, dass der Darlehensgeber im Fall von Zahlungsverzug oder Zahlungsunfähigkeit dieses Pfandrecht und eventuell anderweitig gestellte Sicherheiten verwerten kann, um die Ansprüche zu befriedigen. Ein Zahlungsverzug setzt voraus, dass Sie als Darlehensnehmer mit mindestens zwei aufeinanderfolgenden Raten ganz oder teilweise und mit mindestens 2,5% des Darlehensnennbetrages in Verzug geraten sind. Ferner muss Ihnen der Darlehensgeber eine Frist von zwei Wochen zur Zahlung des rückständigen Betrages gesetzt haben und diese muss ebenfalls erfolglos verstrichen sein. Mit dieser Fristsetzung muss der Darlehensgeber auch mitteilen, dass er bei Nichtzahlung die gesamte Restschuld fällig stellt und deren Rückzahlung verlangt. Da hier bereits Verzugszinsen anfallen können und Ihr Darlehensgeber möglicherweise das Recht zur Kündigung des Darlehensvertrages hat, empfiehlt es sich dringend, schnellstmöglich und rechtzeitig im Vorfeld den Kontakt zum Darlehensgeber zu suchen, um eine einvernehmliche Lösung zu finden. Ihr Darlehensgeber hat in erster Linie das Interesse, dass ein Darlehen ordnungsgemäß bedient wird. Die Verwertung von Sicherheiten stellt für Darlehensgeber in der Regel nur die letzte Möglichkeit dar, wenn sonst keine anderweitigen Lösungen gefunden werden können. Oftmals lassen sich einvernehmliche Lösungen gemeinsam mit dem Darlehensgeber finden. Wichtig ist hier jedoch, dass Sie sich rechtzeitig mit dem Darlehensgeber in Verbindung setzen. Widerrufsrecht Ihnen steht bei Abschluss eines Darlehensvertrages ein zweiwöchiges Widerrufsrecht zu. Wenn Sie innerhalb von zwei Wochen Ihre Willenserklärung widerrufen, sind Sie nicht mehr an diese gebunden. Bei mehreren Darlehensnehmern steht dieses Recht jedem Darlehensnehmer allein zu. In der Regel beginnt der Lauf der Widerrufsfrist einen Tag nach Zustellung der Vertragsurkunde durch den Darlehensgeber, nicht aber vor dem Tag des Vertragsabschlusses. Der Vertragsurkunde des Darlehensgebers ist eine Widerrufsbelehrung beigefügt, aus der Sie den genauen Adressaten und die genaue Frist für den Widerruf entnehmen können. Der Widerruf muss in Textform erfolgen und muss keine Begründung enthalten. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Nichtabnahme des Darlehens Nachdem ein rechtsverbindlich abgeschlossener Darlehensvertrag zu Stande gekommen ist, besteht für Sie als Darlehensnehmer auch die Pflicht, das Darlehen abzunehmen. Sollten Sie das Darlehen entgegen Ihrer vertraglichen Verpflichtung nicht abnehmen, haben Sie dem Darlehensgeber den dadurch entstehenden Schaden zu ersetzen. Diese so genannte Nichtabnahmeentschädigung wird nach denselben Grundsätzen berechnet, die auch bei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung zu Grunde gelegt werden. Kündigung von Darlehen mit gebundenem Sollzinssatz Bei Darlehen mit einem gebundenem Sollzinssatz können Sie grundsätzlich Ihr Darlehen während der Sollzinsfestschreibung nicht kündigen. Ausnahme: Sie haben ein berechtigtes Interesse, das eine vorzeitige Beendigung des Kreditvertrages gebietet. Ein solches Interesse liegt zum Beispiel vor, wenn ein Bedürfnis nach einer anderweitigen Verwertung der zur Sicherung des Darlehens beliehenen Sache besteht. In diesem Fall können Sie Ihr Darlehen mit Einhaltung einer Frist von drei Monaten kündigen, wobei Sie jedoch dem Darlehensgeber in der Regel den Schaden zu ersetzen haben, der diesem durch die vorzeitige Kündigung entsteht. Diese sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung wird dann vom Darlehensgeber berechnet. Das ordentliche Kündigungsrecht des Darlehensnehmers nach 489 BGB hat immer Gültigkeit. Hierbei kann der Darlehensnehmer in jedem Fall nach Ablauf von 10 Jahren nach vollständigem Empfang des Darlehens mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten kündigen. Kündigung von Darlehen mit veränderlichem Sollzinssatz Bei einem Darlehen mit veränderlichem Sollzinssatz haben Sie das Recht, jederzeit unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten zu kündigen. Hierbei ist die Rückzahlung des Darlehens nach erfolgter Kündigung entschädigungslos möglich.

8 Die Fachbegriffe. Lexikon und Erklärungen Im Bereich der Immobilienfinanzierung gibt es (fast) unendlich viele Fachbegriffe. Um Ihnen einen ersten Über- und Einblick in diesen Fachjargon zu bieten, haben wir die wichtigsten Begriffe hier zusammengefasst. Abtretung Übertragung von Forderungen und Rechten vom bisherigen Gläubiger (Zedent) auf einen neuen Gläubiger (Zessionar) durch Vertrag. Abtretungsmöglichkeiten: Abtretung einer Grundschuld. Praktisch bedeutsam ist die Abtretung einer Grundschuld besonders bei Umschuldungen. Sie erübrigt die Eintragung einer neuen Grundschuld im Grundbuch zugunsten des neuen Darlehensgebers. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Bedingungen der abzutretenden Grundschuld den Anforderungen des neuen Gläubigers entsprechen (Zinssatz, Nebenleistungen, Vollstreckbarkeit). Auch die Teilabtretung von Grundschulden ist möglich. Abtretung von Rechten und Ansprüchen aus Bausparverträgen oder Lebensversicherungen (Tilgungsaussetzung). Anschlussfinanzierung Vor Ablauf der Sollzinsbindungsfrist des Darlehens können Sie die neuen Konditionen (Bedingungen) mit Ihrer Bank neu verhandeln. In der Regel erhalten Sie automatisch ein Angebot Ihrer Bank. Durch Umschuldung und Wechsel des Kreditinstitutes entstehen Kosten (z. B. Beglaubigungskosten für die Abtretungserklärung der Grundschuld, Eintragungsgebühren beim Grundbuchamt, evtl. Kosten für eine neue Schätzung). Auflassung Einigung zwischen dem Verkäufer und Käufer eines Grundstücks über den Übergang des Eigentums ( 925 BGB). Die Auflassung wird in der Regel im Rahmen des Kaufvertrags von einem Notar beurkundet. Auflassung und Eintragung des Eigentumswechsels im Grundbuch bewirken den Eigentumsübergang. Auflassungsvormerkung Eintragung in Abt. II des Grundbuchs, die den Anspruch des Grundstückskäufers auf Eigentumsübertragung bis zu seiner endgültigen Eintragung als neuer Eigentümer sichert. Verfügungen und Belastungen über das Grundstück, die zeitlich nach der Auflassungsvormerkung vorgenommen werden, sind ohne Zustimmung des Auflassungsberechtigten (= Grundstückskäufer) unwirksam. Baubeschreibung In der Baubeschreibung werden die bei der Ausführung eines Bauvorhabens angewendeten Techniken und eingesetzten Materialien aufgeführt. Anhand der Baubeschreibung können Käufer und Darlehensgeber die Bauweise und Qualität eines Gebäudes beurteilen. Die Baubeschreibung ist Bestandteil des Antrages auf Baugenehmigung und wichtige Unterlage bei der Finanzierungsanfrage. Bauspardarlehen Ein von den Bausparkassen gewährtes Darlehen, welches für wohnwirtschaftliche Zwecke verwendet werden muss. Das Bauspardarlehen ist ein langfristiges Tilgungsdarlehen. Der Bausparer muss je nach Tarif 40 % bis 50 % der Bausparsumme ansparen und erhält dann - sofern der Bausparvertrag bereits zuteilungsreif ist - ein Bauspardarlehen von entsprechend 60 % bzw. 50 %. Der Vorteil von Bauspardarlehen ist der relativ günstige Darlehenszinssatz, jedoch wird auch das Bausparguthaben während der Ansparphase nur niedrig verzinst. Außerdem sind Bauspardarlehen je nach Tarif meist innerhalb von 12 Jahren zurückzuzahlen, so dass der Tilgungssatz - und damit auch die monatliche Belastung - sehr hoch ist. Als Sicherheit für ihr Darlehen trägt auch die Bausparkasse ab einer bestimmten Summe im Grundbuch eine Grundschuld ein, meist jedoch im Rang nach anderen langfristigen Realkrediten. Bausparvertrag Vertrag zwischen Bausparer und Bausparkasse. Der Bausparer verpflichtet sich, Bauspareinlagen zu erbringen, die Bausparkasse verpflichtet sich zur Gewährung eines Bauspardarlehens. Ein Bauspardarlehen muss zu wohnwirtschaftlichen Zwecken verwendet werden. Näheres Siehe Bauspardarlehen. Beleihungsauslauf Der Beleihungsauslauf ist der Quotient auf Darlehensbetrag und Beleihungswert des Objektes. Beträgt ein Darlehen z.b und ist der Beleihungswert des Objektes , so ist der Beleihungsauslauf / = 50%. Man spricht dann von einer 50%igen Beleihung. Beleihungswert Der Beleihungswert ist der nachhaltig erzielbare Wert des Beleihungsobjekts unter Berücksichtigung aller maßgebenden Umstände. Die Ermittlung eines Beleihungswertes ist im Hypothekenbankgesetz unter 12 vorgeschrieben, wobei der Beleihungswert von Bank zu Bank unterschiedlich ermittelt werden kann. Der Beleihungswert ist oft die Grundlage für die Kreditgewährung, da hierbei zur längerfristigen Risikobeurteilung vom Verkehrswert des Objektes (= aktueller Marktwert des Objektes) Sicherheitsabschläge vorgenommen werden, um eventuelle Marktschwankungen aufzufangen. Bereitstellungszinsen Kreditinstitute berechnen ab einem bestimmten Zeitpunkt nach Abschluss des Darlehensvertrags für noch nicht in Anspruch genommene Darlehensbeträge Bereitstellungszinsen, da sie selbst sich schon refinanziert haben und deshalb Kosten anfallen. Beispiel: Darlehensbetrag: ,-- Bereitstellungszinsen: 0,25% ab dem 120. Tag (4. Monat) Abschluss Zinsfestschreibung: Auszahlung: Bereitstellungszinsen sind ab dem für 2 Monate = 60 Tage fällig. Zu zahlende Bereitstellungszinsen: ,-- x 0,25 % x 60./. 100./. 30 Die Bereitstellungszinsen betragen für 60 Tage 500,--. Bonität Die Bonität (=Kreditwürdigkeit) ist gegeben, wenn eine Darlehensgewährung unter persönlichen und sachlichen Gesichtspunkten vertretbar ist. Für die Beurteilung der persönlichen Bonität ist die Person des Darlehensnehmers von Bedeutung, hierzu wird vor allem die Schufa-Auskunft

9 herangezogen. Für die Beurteilung der sachlichen Bonität werden sämtliche Unterlagen über Einkommen und Ausgaben geprüft. Damnum Selten verwendeter Begriff für Disagio. Disagio Differenz zwischen dem Nominalbetrag und dem Auszahlungsbetrag eines Hypothekendarlehens. Das Disagio bezeichnet eine Leistung des Darlehensnehmers bei Darlehensauszahlung an die Bank. Diese Leistung hat Zinscharakter. Üblicherweise findet eine Verrechnung mit einem Teil des Darlehensauszahlungsanspruchs statt, welche zur Folge hat, dass der Darlehensnehmer nur einen verminderten Kapitalbetrag ausgezahlt bekommt. Die Vereinbarung eines Disagios bewirkt, dass über die Laufzeit des Darlehens ein geringerer Nominalzinssatz gezahlt werden kann. Das Disagio kann steuerlich abgesetzt werden. Dennoch ist zu prüfen, ob wirklich ein steuerlicher Nutzen entsteht (Gerade bei vermieteten Immobilien, bei denen die Schuldzinsen ohnehin steuerlich geltend gemacht werden können, ist es fraglich, ob es sich lohnt.). Der Nominalzinssatz des Darlehens ist bei Vereinbarung eines Disagios niedriger, der Effektivzinssatz liegt oft höher als der bei einem Kredit ohne Disagio. In der Regel kann ein Disagio von bis zu 10 % der Darlehenssumme vereinbart werden. Siehe auch Auszahlungskurs, Konditionen. Effektivzinssatz Nach der Preisangaben-verordnung (PAngV) muss bei Krediten als Preis die Gesamtbelastung pro Jahr in Prozent angegeben werden. Bei Krediten, deren Konditionen für die gesamte Laufzeit des Darlehens festgeschrieben sind, heißt dieser Preis effektiver Jahreszins. Wenn jedoch eine Änderung des Zinssatzes oder anderer preisbestimmter Faktoren während der Laufzeit vorbehalten ist, wird er mit anfänglicher effektiver Jahreszins bezeichnet. Im Wesentlichen wird der Effektivzinssatz vom Nominalzinssatz, dem Auszahlungskurs (Disagio), der Tilgung und der Zinsfestschreibungsdauer bestimmt. Mit Hilfe des Effektivzinssatzes können nur Darlehensangebote mit gleicher Zinsfestschreibung verglichen werden. Auch die übrigen in die Effektivzinsermittlung einbezogenen Faktoren (insbesondere Tilgungsfreijahre, Tilgungssatz, Art der Tilgungsverrechnung und Bearbeitungsgebühren) müssen für einen zutreffenden Preisvergleich identisch sein. Im Effektivzinssatz sind keine Schätzgebühren, Bereitstellungszinsen, Teilauszahlungszuschläge und Kontoführungsgebühren enthalten. Dies muss berücksichtigt werden, wenn eingeholte Angebote objektiv verglichen werden sollen. Der Effektivzinssatz berücksichtigt im Gegensatz zum Nominalzinssatz alle weiteren preisbestimmenden Faktoren aus dem regelmäßigen Kreditverlauf, d.h. der Effektivzinssatz gibt die Gesamtkosten des Darlehens pro Jahr in Prozent an. Preisbestimmende Faktoren sind Nominalzinssatz, Bearbeitungsgebühren, Auszahlungskurs, Tilgungssatz, -beginn und -höhe, Zins- und Tilgungsverrechnungstermine. Erläuterungspflicht Der Darlehensgeber und der Darlehensvermittler sind verpflichtet, dem Verbraucher vor Abschluss des Vertrages angemessene Erläuterungen zum Vertragsinhalt zu geben. Forwarddarlehen Darlehen, das bis zu 60 Monate vor Ablauf der vereinbarten Zinsbindungsfrist mit demselben oder einem anderen Kreditinstitut neu für den Zeitpunkt nach der Zinsbindungsfrist abgeschlossen wird. Üblicherweise liegt der vereinbarte Zinssatz über dem derzeit gültigen Marktzins, jedoch kann in zinsgünstigen Zeiten möglicherweise trotzdem ein günstigerer Zins für die Zukunft gesichert werden als zum Zeitpunkt des auslaufenden Darlehens. Grundschuldzins Der Grundschuldzins wird zusammen mit der Grundschuld im Grundbuch eingetragen. Während die Höhe der Grundschuld meist dem Darlehensbetrag entspricht, weicht der Grundschuldzins erheblich vom Darlehenszins ab. Damit möchte der Gläubiger im Falle einer Zwangsversteigerung weitere Forderungen (ausstehende Zinszahlungen, Kosten für Zwangsversteigerung etc.) abdecken. Nominalzinssatz Der Nominalzinssatz ist der auf den Nominalbetrag des Darlehens bezogene Prozentsatz, mit dem ein Darlehen verzinst wird. Der Nominalzinssatz wird bei Annuitätendarlehen meist per anno (pro Jahr) angegeben. Nominalzinssatz Mit Einführung der Verbraucherkreditrichtlinie am hat der Gesetzgeber den Begriff Nominalzinssatz umbenannt in Sollzinssatz. Preisangabenverordnung Seit 1985 als Verbraucherschutz in Kraft. Kreditinstitute sind verpflichtet, in Angeboten und Darlehensverträgen alle relevanten Preise bzw. Kosten aufzuführen. Darüber hinaus muss im Privatkundengeschäft auch der Effektivzinssatz für die Vergleichbarkeit von Finanzierungen angegeben werden. Prolongation Verlängerung eines bestehenden Darlehens. Im Gegensatz zur Umschuldung werden hier lediglich die Zinsen neu angepasst. Ein Wechsel des Darlehensgebers (der Bank) findet nicht statt. Restschuld Der zu einem bestimmten Zeitpunkt noch nicht getilgte (zurückgezahlte) Teil eines Darlehens. Die Höhe der jeweiligen Restschuld eines Darlehens zu dem entsprechenden Zeitpunkt kann anhand des Tilgungsplans festgestellt werden. Restschuldversicherung Eine Restschuldversicherung ist eine zusätzliche Absicherung. Der Kreditnehmer hat die Möglichkeit, sein Darlehen über verschiedene Tarife z. B. gegen Ableben, Unfall oder Krankheit abzusichern. Die Versicherungsgesellschaft begleicht i.d.r. im Todesfall die noch ausstehende Restschuld des aufgenommenen Darlehens bzw. leistet zusätzliche Dienstleistungen wie Unfall- oder Krankenversicherung. Schufa Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung wird mit Schufa abgekürzt. Die Schufa erhält von den ihr angeschlossenen Instituten Informationen zur Beurteilung der Bonität der Kreditnehmer. Diese Informationen stellt sie den Banken auf Anfrage zur Verfügung selbstverständlich unter der strengen Beachtung des Datenschutzes. Sollzinsbindung Zeitraum, in dem der Sollzinssatz des Darlehens fest zwischen Darlehensnehmer und Darlehensgeber vereinbart ist. Kreditinstitute bieten unterschiedliche Sollzinsbindungszeiten an. Üblich im Konsumentenkreditbereich sind 12,24,36,48,60 und 72 Monate und im Baufinanzierungsbereich 5, 8, 10, 12, 15, 20 oder 30 Jahre. Länge oder kürzere Zinsfestschreibungszeiten sind im Einzelfall möglich.

10 Sollzinssatz Der Sollzinssatz ist der gebundene oder veränderliche periodische Prozentsatz, der pro Jahr auf das in Anspruch genommene Darlehen angewendet wird vor Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie wurde der Sollzinssatz Nominalzinssatz genannt. Sondertilgung Zusätzliche Tilgung in einer Summe zur normalen Tilgung (z.b. 1 %, 2 %). Bei Darlehen mit vereinbarter Zinsfestschreibung ist in der Regel eine Sondertilgung nicht möglich, es sei denn, dass schon bei Vertragsabschluß die Option einer Sondertilgung vereinbart wurde. Bei variabel verzinsten Darlehen kann man meist unter Berücksichtigung einer dreimonatigen Kündigungsfrist zusätzliche Tilgungen leisten. Bei Bausparkassen können jederzeit Sondertilgungen geleistet werden. Sondertilgungen können in der Regel auf den Nominalbetrag oder auf den Effektivbetrag (= Restschuld) geleistet werden. Bei Zahlung auf den Nominalbetrag verringert sich die Rate, bei Zahlung auf den Effektivbetrag verringert sich die Laufzeit des Darlehens. Beispiel: Darlehenssumme bei Abschluss: ,00 = Nominalbetrag Zinssatz: 6,00 %, Tilgung: 1 %, Annuität: 7.000,00 = mtl. Rate: 583,33 Darlehensrestschuld am : ,00 = Effektivbetrag Sondertilgung von ,00 a) auf den Nominalbetrag , ,00 = ,00 Annuität: ,00 x (6,00 % + 1 %)./. 100 = 5.600,00 = mtl. Rate: 466,67 b) auf den Effektivbetrag Die Annuität wird weiterhin auf den Nominalbetrag von ,00 gerechnet. Die Laufzeit des Darlehens verringert sich aber, da die Restschuld statt ,00 nur noch ,00 beträgt. Tilgungsaussetzung Vereinbarung zwischen Darlehensnehmer und Darlehensgeber, die Tilgung eines Darlehens für eine bestimmte Zeit auszusetzen. Während dieser Zeit zahlt der Darlehensnehmer keine Tilgung für das Darlehen. Tilgungsaussetzungen treten häufig in Verbindung mit dem Ansparen von Kapitallebensversicherungen oder Bausparverträgen auf. Hierbei wird die nicht geleistete Tilgung ersatzweise in eine Lebensversicherung oder einen Bausparvertrag investiert. Dem Darlehensgeber werden zur Sicherung seiner Ansprüche auf Rückzahlung des Darlehens die Ablaufleistung der Lebensversicherung oder der Auszahlungsanspruch des Bausparvertrages abgetreten. Für die Dauer der Tilgungsaussetzung erhält die Bank nur die vereinbarten Zinsen, hat aber Anspruch auf die in den Tilgungsersatzverträgen angesammelten Guthaben. Tilgungsaussetzung kann unter Umständen bei vermieteten Objekten sinnvoll sein. Solche Darlehen werden auch Festdarlehen oder Fälligkeitsdarlehen genannt. Tilgungsplan Der Tilgungsplan gibt Auskunft über den planmäßigen Verlauf der Verzinsung und Tilgung eines Darlehens. Er enthält in der Regel die Leistungen für die einzelnen Zahlungsperioden (Jahresleistung, Vierteljahresrate oder Monatsrate), aufgeteilt in Zins- und Tilgungsbetrag sowie die jeweilige Restschuld. Tilgungssurrogat Wenn eine Tilgungsaussetzung vereinbart wird, muss das Darlehen meist endfällig an den Darlehensgeber zurückgezahlt werden. Daher muss der Darlehensnehmer einen Tilgungsersatz - auch Tilgungssurrogat genannt - besparen. Hierbei bieten sich unter anderem Kapitallebensversicherungen, Rentenversicherungen, Bausparverträge oder Investmentfonds an. Tilgungsverrechnung Vereinbarung über die Verrechnung der Tilgungsleistungen. Es gibt verschiedene Verrechnungsweisen, z.b. taggenaue Verrechnung und Verrechnung zu bestimmten Terminen (monatlich, vierteljährlich, jährlich). Üblicherweise wird die Tilgungsverrechnung zeitgleich mit den Zahlungsterminen vereinbart. Die Tilgungsverrechnung beeinflusst den Effektivzinssatz. Umschuldung Ablösung eines bestehenden Kredites durch ein neues Darlehen eines in der Regel anderen Darlehensgebers. Umschuldungsmöglichkeiten ergeben sich, wenn kurzfristige Bankkredite (Zwischenfinanzierung) in ein langfristiges Darlehen umgewandelt werden sollen. Unbedenklichkeitsbescheinigung Nach 22 Abs. 1 GrEStG dürfen Erwerber eines Grundstücks oder eines Erbbaurechts in das Grundbuch erst dann als Eigentümer oder als Erbbauberechtige eingetragen werden, wenn eine Bescheinigung des Finanzamtes vorgelegt wird, dass der Eintragung steuerliche Bedenken nicht entgegenstehen. Das Finanzamt wird diese Bescheinigung erteilen, sobald die Grunderwerbssteuer, die zur Beschleunigung des Verfahrens auch vor Fälligkeit entrichtet werden kann, gezahlt ist. V o r v e r t r aglic h e Informationen Vorvertragliche Informationen haben sowohl der Darlehensgeber als auch der Darlehensvermittler dem Verbraucher rechtzeitig vor Vertragsabschluss als Europäisches Standardisiertes Merkblatt auszuhändigen. Sie dienen dem Verbraucher als Überblick und Vergleichsgrundlage. Zusätzlich hat der Darlehensvermittler eigene vorvertragliche Informationen vor Abschluss des Darlehensvermittlungsvertrags dem Verbraucher auszuhändigen. Wertermittlung Bei der Wertermittlung werden Verkehrswert und Beleihungswert festgesetzt. Der Verkehrswert dient der Überprüfung der Angemessenheit des Kaufpreises, während der Beleihungswert als Basis für die Höhe der Kreditgewährung zu sehen ist. Der Verkehrswert wird im wesentlichen stichtagsbezogen ermittelt und gibt somit den aktuellen, derzeit am Markt erzielbaren Wert wieder, wobei bei der Beleihungswertermittlung die dauernden, nachhaltig erzielbaren Eigenschaften zugrunde gelegt werden, da das bewertete Objekt in der Regel für viele Jahre als Kreditsicherheit dient und aus diesem Grund einer längerfristigen Risikobeurteilung unterzogen wird. Nach Vorgabe des BAK (= Bundesaufsichtsamt für Kreditwesen) muss daher wird ein Sicherheitsabschlag vorgenommen werden, um eventuelle Marktschwankungen aufzufangen. Der Beleihungswert liegt somit grundsätzlich unter dem Verkehrswert. Bei Ein- und Zweifamilienhäusern sowie den meisten eigengenutzten Eigentumswohnungen wird der Beleihungswert nach dem Sachwert ermittelt. Der Sachwert setzt sich aus Bodenwert, Gebäudewert und Außenanlagen zusammen. Bei Mehrfamilienhäusern und sonstigen Renditeobjekten wird der Beleihungswert auf Basis des Ertragswertes bestimmt. Der Ertragswert orientiert sich an den nachhaltig erzielbaren Mieteinnahmen und stellt den kapitalisierten Reinertrag des Beleihungsobjektes dar. Zwischenfinanzierung Inanspruchnahme eines kurzfristigen Kredits, der zu einem späteren Zeitpunkt durch zweckbestimmte Mittel (z.b. langfristiges Baudarlehen) abgelöst wird. Eine Vor- bzw. Zwischenfinanzierung ist erforderlich, wenn z.b. die Auszahlungsvoraussetzungen des langfristigen Darlehens noch nicht erfüllt werden können (Eigentumsumschreibung o.ä.) oder der Bausparvertrag noch nicht zugeteilt wurde, etc.

Ihre Immobilienfinanzierung nach Maß!

Ihre Immobilienfinanzierung nach Maß! Ihre nach Maß! Für die meisten Kunden ist die Finanzierung einer Immobilie ein einmaliges Ereignis. Egal, ob zum eigenen Bezug oder als Kapitalanlage: Der Kauf einer Immobilie zählt oft mit zu den größten

Mehr

Kundeninformation zur Baufinanzierung

Kundeninformation zur Baufinanzierung Kundeninformation zur Baufinanzierung Stand: Juni 2010 Der Erwerb einer Immobilie ist für die meisten Kunden eine der größten Investitionen im Leben. Entsprechend viele Fragen wirft eine Finanzierung auf.

Mehr

Kundeninformation zur Baufinanzierung Stand: Juni 2010

Kundeninformation zur Baufinanzierung Stand: Juni 2010 Kundeninformation zur Baufinanzierung Stand: Juni 2010 Der Erwerb einer Immobilie ist für die meisten Kunden eine der größten Investitionen im Leben. Entsprechend viele Fragen wirft eine Finanzierung auf.

Mehr

Kundeninformation. zur. Immobilienfinanzierung

Kundeninformation. zur. Immobilienfinanzierung Kundeninformation zur Immobilienfinanzierung Diese Broschüre basiert auf der Kundeninformation Immobilienfinanzierung transparent gemacht des Verbandes deutscher Hypothekenbanken e.v. 1 2 Inhalt Vorwort

Mehr

Immobilienfinanzierung transparent gemacht

Immobilienfinanzierung transparent gemacht Immobilienfinanzierung transparent gemacht Eine Kundeninformation rund um das Hypothekendarlehen Inhalt Vorwort 1 Immobilienfinanzierung transparent gemacht 2 Was ist ein Hypothekendarlehen? 3 Welche Voraussetzungen

Mehr

Immobilienfinanzierung transparent gemacht. Eine Kundeninformation rund um das Hypothekendarlehen

Immobilienfinanzierung transparent gemacht. Eine Kundeninformation rund um das Hypothekendarlehen Immobilienfinanzierung transparent gemacht Eine Kundeninformation rund um das Hypothekendarlehen Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 Immobilienfinanzierung transparent gemacht 3 Was ist ein Hypothekendarlehen?

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben. Das Objekt

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Immobilienfinanzierung transparent gemacht Eine Information Ihrer Bank rund um das Hypothekendarlehen

Immobilienfinanzierung transparent gemacht Eine Information Ihrer Bank rund um das Hypothekendarlehen Immobilienfinanzierung transparent gemacht Eine Information Ihrer Bank rund um das Hypothekendarlehen bank-verlag köln Bestell-Nr. 24.112-02 Copyright 2002 by Bank-Verlag GmbH Postfach 45 02 09 50877 Köln

Mehr

IMMOBILIENFINANZIERUNG. Immobilienfinanzierung von A bis Z.

IMMOBILIENFINANZIERUNG. Immobilienfinanzierung von A bis Z. IMMOBILIENFINANZIERUNG Immobilienfinanzierung von A bis Z. Alles Wichtige auf einen Blick. A E. Abnahmeverpflichtung. Verpflichtung des Darlehensnehmers, das Darlehen durch Auszahlung in Anspruch zu nehmen.

Mehr

Grundlagen der Baufinanzierung

Grundlagen der Baufinanzierung Grundlagen der Baufinanzierung Referent: Günther Rodius Nur für Vermittler, keine Haftung! Referent: Günther Rodius Nur für Vermittler, keine Haftung! Themen Eigentum vs. Miete Eigenkapital Finanzierungsbedarf

Mehr

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen Ihre Finanzierung im Detail VR-Realkr.Wohnungsb. (Vb) Unser Beratungsergebnis vom 02.10.2012 Ihr Ansprechpartner: Stefan Berner Telefon: 05222 /801-153 Die Tilgung wird zu einem festgelegten Zeitpunkt

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 08/2014 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

Die wichtigsten Formen von Baufinanzierungen inkl. deren Vor- und Nachteile

Die wichtigsten Formen von Baufinanzierungen inkl. deren Vor- und Nachteile Die wichtigsten Formen von Baufinanzierungen inkl. deren Vor- und Nachteile Stolzer Besitzer eines Eigenheims zu sein, ist für viele ein großer Traum und Wunsch. Da jedoch die wenigsten in der Lage sind,

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Europäisches Standardisiertes Merkblatt

Europäisches Standardisiertes Merkblatt Europäisches Standardisiertes Merkblatt Inhalt Einleitungstext Beschreibung Diese Angaben stellen kein rechtsverbindliches Angebot dar. Die Angaben werden nach Treu und Glauben zur Verfügung gestellt und

Mehr

2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler Die neue Kreditvielfalt

2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler Die neue Kreditvielfalt 2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5 Fehler 1: Unpassende Tilgung 6 Fehler 2: Falsche Zinsbindung 12 Fehler 3: Blindes Vertrauen 21 Fehler 4: Knappe Kalkulation 26 Fehler 5: Ungenutzte

Mehr

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Grundbuch, Beleihung, Effektivzins Grundbegriffe der Baufinanzierung 1 1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Informieren sich Kreditinteressenten über Darlehensangebote verschiedener Banken, stoßen sie dabei

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

1.1. Neugeschäft Wohnungsbau Die tagesaktuellen Konditionen erfragen Sie bitte bei Ihrem Berater.

1.1. Neugeschäft Wohnungsbau Die tagesaktuellen Konditionen erfragen Sie bitte bei Ihrem Berater. 1. Realdarlehen 1.1. Neugeschäft Wohnungsbau 1.2. Neugeschäft gewerbliche Finanzierung und Finanzierung Vermietung und Verpachtung wohnwirtschaftliche Nutzung 1.3. Vorausdarlehen 1.4. Zwischenkredit tagesaktuelle

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 06/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

Immobilienfinanzierung konkret.

Immobilienfinanzierung konkret. Immobilienfinanzierung konkret. DSL Bank. Ihr Partner für Immobilienfinanzierungen. Kundeninformation zur Immobilienfinanzierung. Diese Broschüre basiert auf der Kundeninformation Immobilienfinanzierung

Mehr

Tarif-/Tilgungsvariante Berechnungsbeginn (Vertragsbeginn) 01.05.2013. Bewertungszahl bei Zuteilung 2920

Tarif-/Tilgungsvariante Berechnungsbeginn (Vertragsbeginn) 01.05.2013. Bewertungszahl bei Zuteilung 2920 Datum: 11.04.2013 Unser Angebotsbeispiel für Sie zum Deutsche Bank OptimoBausparen Vielen Dank für Ihr Interesse. Auf Basis Ihrer Vorgaben und Wünsche haben wir einen Vorschlag für Ihren Bausparvertrag

Mehr

Hauptstadt Messe. Fonds Finanz Maklerservice und DSL Bank. Ihr Partner in der Baufinanzierung. Frank Ikus, Abteilung VDV 16.09.

Hauptstadt Messe. Fonds Finanz Maklerservice und DSL Bank. Ihr Partner in der Baufinanzierung. Frank Ikus, Abteilung VDV 16.09. Hauptstadt Messe Fonds Finanz Maklerservice und DSL Bank Ihr Partner in der Baufinanzierung Frank Ikus, Abteilung VDV 16.09.2014 Agenda Die DSL Bank stellt sich vor Warum DSL Bank? Produkte Konditionen

Mehr

Erläuterungen für Verbraucherdarlehensverträge *

Erläuterungen für Verbraucherdarlehensverträge * Erläuterungen für Verbraucherdarlehensverträge * Sie interessieren sich für eine Finanzierung bei der L-Bank? Wenn Sie eine Immobilie, zum Beispiel ein Haus oder eine Wohnung, erwerben, bauen, umbauen

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite. 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers. Kreditgeber

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite. 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers. Kreditgeber Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift DSL Bank Ein Geschäftsbereich der Deutsche Postbank AG Friedrich-Ebert-Allee 114-126

Mehr

Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1. 27367 Sottrum 11.05.2012. Finanzierungsvorhaben

Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1. 27367 Sottrum 11.05.2012. Finanzierungsvorhaben Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1 Zweigstelle Telefon 04264 833 0 Telefax 04264 833 109 Bankleitzahl 29165681 Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Müller Vorstand Matthias Dittrich Stefan Hunsche Registergericht

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Bausparfinanzierung

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Bausparfinanzierung Übungsaufgaben zur Bausparfinanzierung Aufgabe 1 Anita Hegemann, 24 Jahre alt, ledig, hat seit Beginn Ihrer Berufsausbildung vermögenswirksame Leistungen und eigene Sparleistungen auf einen Bausparvertrag

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Bitte prüfen Sie meinen unverbindlichen Vorschlag. Sie haben damit einen wichtigen Baustein, Ihre Wünsche zu realisieren.

Bitte prüfen Sie meinen unverbindlichen Vorschlag. Sie haben damit einen wichtigen Baustein, Ihre Wünsche zu realisieren. Herrn Max Mustermann Musterstraße 2 24941 Flensburg Beispiel für Ihre persönliche Baufinanzierung Sehr geehrter Herr Mustermann, vielen Dank für Ihr Interesse an einer Baufinanzierung. Aufgrund unseres

Mehr

Europäisches Standardisiertes Merkblatt

Europäisches Standardisiertes Merkblatt Europäisches Standardisiertes Merkblatt Dieses europäische Merkblatt ist (zugleich) fester Bestandteil des Freiwilligen Verhaltenskodex für wohnungswirtschaftliche Kredite. Eine Ausfertigung dieses Kodexes

Mehr

Europäisches Standardisiertes Merkblatt

Europäisches Standardisiertes Merkblatt Europäisches Standardisiertes Merkblatt Dieses europäische Merkblatt ist (zugleich) fester Bestandteil des Freiwilligen Verhaltenskodex für wohnungswirtschaftliche Kredite. Eine Ausfertigung dieses Kodexes

Mehr

transparent Immobilienfinanzierung transparent gemacht

transparent Immobilienfinanzierung transparent gemacht transparent Immobilienfinanzierung transparent gemacht Eine Kundeninformation rund um das Hypothekendarlehen Inhalt Vorwort 1 Immobilienfinanzierung transparent gemacht 2 Was ist ein Hypothekendarlehen?

Mehr

Schritt für Schritt in die eigenen vier Wände

Schritt für Schritt in die eigenen vier Wände Schritt für Schritt in die eigenen vier Wände Sie haben sich dazu entschlossen, Eigentum zu erwerben und vielleicht schon Ihr Traumobjekt gefunden, das nun finanziert werden soll? Ein Darlehen für eine

Mehr

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie tritt zum 11. Juni 2010 in Kraft. Es ändert u. a. das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 31. Die neue Kreditvielfalt 55

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 31. Die neue Kreditvielfalt 55 2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5 Unpassende Tilgung 6 Falsche Zinsbindung 12 Blindes Vertrauen 21 Knappe Kalkulation 26 Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 31 So arbeiten Baugeldvermittler

Mehr

Leitfaden Finanzierungsmodelle.

Leitfaden Finanzierungsmodelle. Allianz Baufinanzierung. Leitfaden Finanzierungsmodelle. Umfassende Beratung für umfassenden Erfolg! Allianz Lebensversicherungs-AG Inhalt. Die Finanzierungsmöglichkeiten mit der Allianz. 3 Finanzierung

Mehr

Darlehen und der Zweite Rang bei Baufinanzierungen

Darlehen und der Zweite Rang bei Baufinanzierungen 35 finanzplanung konkret Finanz-Training Darlehen und der Zweite Rang bei Baufinanzierungen Von Prof. Heinrich Bockholt Angesichts der niedrigen Sollzinssätze von Annuitätendarlehen stellt sich sehr oft

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Max Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

FAQ Immobilienfinanzierung.

FAQ Immobilienfinanzierung. IMMOBILIENFINANZIERUNG FAQ Immobilienfinanzierung. Ihre Fragen unsere Antworten. Erhältlich als PDF im Portal. Juni 2015 generali.de Ihre Fragen unsere Antworten. Eckdaten. Wie hoch ist die Mindestzusagehöhe?

Mehr

Immobilienfinanzierung transparent gemacht

Immobilienfinanzierung transparent gemacht Immobilienfinanzierung transparent gemacht Die Immobilienberatung der NATIONAL-BANK Ihr Ratgeber zum Bau und Erwerb von Wohneigentum Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Immobilienfinanzierung transparent gemacht

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Sicherheit für Generationen

Sicherheit für Generationen Sicherheit für Generationen Unser Geschäftsmodell Sehr geehrte Damen und Herren, Mit einer Investition in Immobilien verbindet man in erster Linie Sicherheit und Stabilität. Im folgenden zeigen wir Ihnen,

Mehr

IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014

IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014 IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014 Wichtiger Hinweis: Die IFB Hamburg gewährt dieses Darlehen nur in Kooperation mit

Mehr

Unverbindliches Konditionsangebot

Unverbindliches Konditionsangebot DKB Grundbesitzvermittlung GmbH Kronenstr. 8/10 10117 Berlin Herrn Max Mustermann Ihr Ansprechpartner Frau Janine Stapel Tel: 030 / 120307545 Mobil: 0173 / 6256830 janine.stapel@dkb.de www.dkb-grund.de

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Unverbindliches Konditionsangebot

Unverbindliches Konditionsangebot DKB Grundbesitzvermittlung GmbH Kronenstr. 8/10 10117 Berlin Herrn Max Mustermann Ihr Ansprechpartner Frau Janine Stapel Tel: 030 / 120307545 Mobil: 0173 / 6256830 janine.stapel@dkb.de www.dkb-grund.de

Mehr

Überschlägig kann die mögliche monatliche Belastung ermittelt werden, wenn zur Kaltmiete noch die Sparrate hinzugerechnet wird.

Überschlägig kann die mögliche monatliche Belastung ermittelt werden, wenn zur Kaltmiete noch die Sparrate hinzugerechnet wird. V. Der Erwerbsvorgang 139 nach allen anderen Finanzierungsmitteln im Grundbuch eingetragen wird (vergleiche Seite 111). In den meisten Fällen handelt es sich um ein Darlehen, das Eltern oder andere Verwandte

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Die richtige Anschlussfinanzierung

Die richtige Anschlussfinanzierung Die richtige Anschlussfinanzierung von Antonius Schöning, Dipl.-Kfm. Re-Finanz-Kontor Mühlentor 3 49186 Bad Iburg 05403/780878 Telefon 05403/780879 Telefax 0163/6 85 84 74 Mobil www.re-finanz-kontor.de

Mehr

Finanzierungs-ABC. BAKA Praxis Altbau. Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e.v.

Finanzierungs-ABC. BAKA Praxis Altbau. Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e.v. BAKA Praxis Altbau Finanzierungs-ABC Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e.v. www.bauenimbestand.com www.idi-al.de info@bakaberlin.de Elisabethweg 10-13187 Berlin - Tel. (030) 48 49 078-55 - Fax (030)

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1 Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift Kreditvermittler Anschrift S-Kreditpartner GmbH Prinzregentenstraße 25, 10715

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Grundschulden Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Grundschulden

Mehr

MUSTER. Dieses Finanzierungsangebot ist zunächst freibleibend. Auf Ihren Wunsch werden wir Ihnen ein verbindliches Angebot erstellen.

MUSTER. Dieses Finanzierungsangebot ist zunächst freibleibend. Auf Ihren Wunsch werden wir Ihnen ein verbindliches Angebot erstellen. Frau Muster Kunde Rathausmarkt 1 20095 Hamburg Qualitätsservice Mühlenbrücke 8 23552 Lübeck Ihr Ansprechpartner: Herr Timo Renz Tel.: 0451/14081111 Fax: 0451/14089999 150.000,00 Euro für Ihre Immobilienfinanzierung

Mehr

Kleiner Zins für große Pläne

Kleiner Zins für große Pläne Kleiner Zins für große Pläne Santander BauFinanzierung VORTEIL Mit dem 1I2I3 Girokonto kombinieren und Bonus sichern! Komplettpaket rund um Ihr Zuhause. Die Auswahl der richtigen BauFinanzierung soll vor

Mehr

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt,

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt, Stand 11.06.2010 491 Verbraucherdarlehensvertrag (1) Die Vorschriften dieses Kapitels gelten für entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

Aktionsangebot. Aktionsangebot

Aktionsangebot. Aktionsangebot Preisverzeichnis der Wüstenrot Bausparkasse Nr. 20/2014 gültig ab 08.10.2014 Aktionsangebot Wüstenrot Riester-VD bei neu abzuschließenden Bausparverträgen Modell Tarif- Soll- Tilg. Monatl. Sollzins Effektiver

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite PSD Bank RheinNeckarSaar eg Deckerstraße 37-39 70372 Stuttgart Telefon 0800 0011231

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 06/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN Finanzmathematik Kapitel 3 Tilgungsrechnung Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 Abschnitt 1 HYPOTHEKENDARLEHEN Festlegungen im Kreditvertrag Der Kreditvertrag legt u.a. folgende Daten fest Kreditsumme

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555

Mehr

Allgemeine Darlehensbedingungen der Ärzteversorgung Niedersachsen für Immobilienfinanzierung

Allgemeine Darlehensbedingungen der Ärzteversorgung Niedersachsen für Immobilienfinanzierung Allgemeine Darlehensbedingungen der Ärzteversorgung Niedersachsen für Immobilienfinanzierung Auf Darlehensverträge zwischen der Ärzteversorgung Niedersachsen (im Folgenden: Darlehensgeberin) und dem jeweiligen

Mehr

Ratgeber Immobilienfinanzierung. Entdecken Sie, wie einfach es ist in Spanien zu lebenmit den Vorteilen der. Deutschen Bank

Ratgeber Immobilienfinanzierung. Entdecken Sie, wie einfach es ist in Spanien zu lebenmit den Vorteilen der. Deutschen Bank Ratgeber Immobilienfinanzierung DB Entdecken Sie, wie einfach es ist in Spanien zu lebenmit den Vorteilen der Deutschen Bank INHALT Einleitung 3 Was ist ein Hypothekendarlehen der Deutschen Bank 4 Prozess

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

db Bausparen Tarif C im Überblick

db Bausparen Tarif C im Überblick db Bausparen Tarif C im Überblick Ab sofort 20 Jahre niedrige Zinsen sichern! Vorteile des db Bausparens Mit db Bausparen kann sich Ihr Kunde viele Wünsche erfüllen: Grundstein für das eigene Zuhause durch

Mehr

MARZIPAN in der Praxis

MARZIPAN in der Praxis MARZIPAN in der Praxis Tipps & Tricks für die erfolgreiche Anwendung von MARZIPAN MARZIPAN und die Verbraucherkreditrichtlinie Die Vorschriften der Verbraucherkreditrichtlinie traten am 11. Juni 2010 in

Mehr

Verbraucherkredite. Erläuterungen zu Ihrem Kreditvertrag. BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Verbraucherkredite. Erläuterungen zu Ihrem Kreditvertrag. BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Verbraucherkredite Erläuterungen zu Ihrem Kreditvertrag BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Verbraucherkredite Erläuterungen zu Ihrem Kreditvertrag Überreicht durch: 1. Auflage

Mehr

Darlehenssumme... 100.000,00 Gesamtlaufzeit... 30 Jahre 0 Monate Zinssatz von der Vertragssumme... 1,670%

Darlehenssumme... 100.000,00 Gesamtlaufzeit... 30 Jahre 0 Monate Zinssatz von der Vertragssumme... 1,670% Beatrixgasse 27, 1030 Wien Telefon: 0043/50100 29900 E-Mail: oe0200@sbausparkasse.co.at Zentrale: 1031 Wien, Beatrixgasse 27 Telefon 05 0100-29900, Telefax 05 0100-29500 E-Mail: info@sbausparkasse.co.at

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG )

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) Diese Vereinbarung wurde zwischen den Europäischen

Mehr

ist, wenn du jederzeit flexibel bleibst. Rahmenkredit Erläuterungen

ist, wenn du jederzeit flexibel bleibst. Rahmenkredit Erläuterungen ist, wenn du jederzeit flexibel bleibst. Rahmenkredit Erläuterungen Erläuterungen zum Rahmenkredit Vertrag mit Fachbegriffslexikon Sinn und Zweck der Erläuterungen Wozu dienen diese Erläuterungen zum Rahmenkredit

Mehr

Die PLUS - PUNKTE unserer Baufinanzierung können auch Ihre sein!

Die PLUS - PUNKTE unserer Baufinanzierung können auch Ihre sein! GmbH preiswert-bauen24 preiswert-bauen24 GmbH, Teichstrasse 24, 02739 Eibau Die PLUS - PUNKTE unserer Baufinanzierung können auch Ihre sein! Mögliche Bestandteile Ihrer Baufinanzierung: < Aktuelle Zinsen

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

Förderungsergänzende Finanzierungen Förderrichtlinie Förderungsergänzende Finanzierungen Gültig ab 22. Juni 2015

Förderungsergänzende Finanzierungen Förderrichtlinie Förderungsergänzende Finanzierungen Gültig ab 22. Juni 2015 Förderungsergänzende Finanzierungen Förderrichtlinie Förderungsergänzende Finanzierungen Gültig ab 22. Juni 2015 1. Allgemeines... 3 2. Prolongation des WK-Baudarlehens nach dem sog. 73er-Modell... 3 3.

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

... und hier brauchen sie nur noch zu unterschreiben.

... und hier brauchen sie nur noch zu unterschreiben. Elgin Gorissen-van Hoek - - 1... und hier brauchen sie nur noch zu unterschreiben. Strategien für erfolgreiche Kreditverhandlungen Kunden, die bei einer Bank ein Darlehen aufnehmen möchten, sollten sich

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Du kaufst keine Wohnung. Und kein Haus. Du kaufst das gute Gefühl, angekommen zu sein. Wohneigentum schaffen

Du kaufst keine Wohnung. Und kein Haus. Du kaufst das gute Gefühl, angekommen zu sein. Wohneigentum schaffen Du kaufst keine Wohnung. Und kein Haus. Du kaufst das gute Gefühl, angekommen zu sein. Wohneigentum schaffen Wie sieht eine nachhaltige Finanzierung aus? 2 Die Anforderungen an eine Finanzierung sind vielseitig

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

Fragen & Antworten (FAQs) Solarpark Rinteln-Deckbergen GmbH & Co. KG

Fragen & Antworten (FAQs) Solarpark Rinteln-Deckbergen GmbH & Co. KG Fragen & Antworten (FAQs) Solarpark Rinteln-Deckbergen GmbH & Co. KG 1. Was muss ich beim Ausfüllen des Darlehensvergabeantrages beachten? Um Ihren Antrag zum Abschluss eines Darlehensvertrages bearbeiten

Mehr

Durch WISO Mein Geld ist endlich halbwegs Waffengleichheit hergestellt: Denn hinter dem Menüverbirgt sich ein ebenso leistungsfä-

Durch WISO Mein Geld ist endlich halbwegs Waffengleichheit hergestellt: Denn hinter dem Menüverbirgt sich ein ebenso leistungsfä- WISO Mein Geld: Eigenheim-Finanzierung: Auf Augenhöhe mit der Bank Wer sich mit dem Finanzierungsmodul von WISO Mein Geld auf Kreditgespräche mit Banken und Bausparkassen vorbereitet, wird nicht so leicht

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Darlehensvermittlungsvertrag zwischen und im folgenden Auftraggeber der Firma CreditConnect GmbH, Berliner Allee 15, 40212 Düsseldorf

Mehr

Geldvermögen (Angaben in TEUR) Kontoart/-nummer (z.b. Sparguthaben, Festgeldguthaben, Bausparguthaben etc.) Kontostand. Kreditsicherheit Ja Nein

Geldvermögen (Angaben in TEUR) Kontoart/-nummer (z.b. Sparguthaben, Festgeldguthaben, Bausparguthaben etc.) Kontostand. Kreditsicherheit Ja Nein Geldvermögen (Angaben in TEUR) Kontoart/-nummer (z.b. Sparguthaben, Festgeldguthaben, Bausparguthaben etc.) Name Kreditinstitut Kreditsicherheit Ja Nein Kontostand Festverzinsliche Wertpapiere / Aktien

Mehr

Baufinanzierung Wenzel. Selbstauskunft. O Umschuldung. O Bau. O Kauf. 1. Persönliche Angaben. 2. Einkünfte. www.baufinanzierung-wenzel.

Baufinanzierung Wenzel. Selbstauskunft. O Umschuldung. O Bau. O Kauf. 1. Persönliche Angaben. 2. Einkünfte. www.baufinanzierung-wenzel. Selbstauskunft O Bau O Kauf Baufinanzierung Wenzel www.baufinanzierungwenzel.de O Umschuldung 1. Persönliche Angaben Erster Antragsteller Zweiter Antragsteller Name, Vorname Name, Vorname Geburtsdatum,

Mehr

Finanzierungsantrag (Für Kauf)

Finanzierungsantrag (Für Kauf) 1. Vorhaben / Kostenplan Finanzierungsantrag (Für Kauf) Grundstück: (inkl. Erschließung) Objekt: Mobiliar: Kauf Kaufpreis in Um- Ausbau Baukosten: Baukosten inkl. Eigenleistungen Kaufnebenkosten: (ca.

Mehr

PSD BauGeld Rahmenbedingungen - Vermittler -

PSD BauGeld Rahmenbedingungen - Vermittler - PSD BauGeld Rahmenbedingungen - Vermittler - 08.04.2015 PSD Bank Westfalen-Lippe eg Hafenplatz 2, 48155 Münster Tel.: 0251 1351-8333 Fax: 0251 1351-9333 E-Mail: baufinanzierung@psd-wl.de Internet: www.psd-wl.de

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr