Die dunkle Seite der Macht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die dunkle Seite der Macht"

Transkript

1 Die dunkle Seite der Macht Wie unschuldige Schuldner ihr Eigenheim verlieren Es liest sich wie ein Märchen: Banken verkaufen Kredite und ahnungslose Schuldner verlieren ihr Eigenheim, obwohl sie alle Raten - Zins plus Tilgung - immer pünktlich geleistet haben. Man glaubt, das gibt es nicht. Doch in Deutschland und unserer Bankenwelt gibt es Nichts nicht. Lesen Sie, welchen Gefahren Sie bei einer Baufinanzierung ausgesetzt sind und welche Machenschaften mittlerweile Alltag in Deutschland geworden sind. von Daniel Shahin S elbst als Kenner der Szene, der Finanzwirtschaft und aller Märkte, ist man immer wieder verwundert, worin Geschäftsmöglichkeiten für die einzelnen Marktteilnehmer - mit mehr oder weniger gutem Charakter - gegeben sind. Beim Geld hört jede Freundschaft auf, so sagt zumindest der Volksmund. Doch war eine Bank jemals unser Freund? War uns die Bank als Kreditgeber überhaupt jemals freundschaftlich gesinnt? Oder geht es ihr vielmehr rein um wirtschaftliche Interessen? Ethik und Moral sind offensichtlich lange schon Geschichte, wo wir einen (guten) Charakter vermuten ist meist nicht mehr als ein Kanalrohr zu finden. Die Situation Die Situation ist immer gleich: Freundliche Bankberater sitzen uns gegenüber und werben für ihre Kredite. Alles sei kein Problem, das Darlehen könne in Teilen langsam und ohne Druck zurückgezahlt werden und ermögliche uns ein angenehmeres Leben. Nicht nur, dass die Bank auf die Nachfrage reagiert, nein, sie schürt vielmehr durch ständige Werbung eine Nachfrage an Konsumierungen auf Pump. Ob dies ethisch moralisch vertretbar ist, müssen die Betroffenen für sich entscheiden - und vielleicht eines Tages vor ihrem Schöpfer verantworten. Volkswirtschaftlich notwendig wäre die Polung der Bürger auf eine andere Grundeinstellung, etwa auf eine Mentalität wie spar dir was, dann hast du was und dann leiste dir was. Leider ist es lange schon andersrum in Deutschland und die Folge sind die zahlreichen Privatinsolvenzen der Nation. Die Pro-Kopf-Verschuldung ist immens hoch. Hieran sind jedoch nicht nur die Betroffenen selbst schuld, immerhin wird ihnen ja ständig alles auf Pump angeboten. Diejenigen, die die Versuchung ermöglichen, sind die wahren Schuldigen und nicht diejenigen, die der Versuchung erliegen. Baufinanzierungen Der Traum vom Eigenheim ist und bleibt der am meisten geträumte und auch umgesetzte Lebenstraum. Und weil der Traum mehr als nur ein Traum ist, vielmehr in vielen Fällen ein echtes Ziel, für das die Betroffenen alles geben würden, ist eine Baufinanzierung auch Teil des alltäglichen Lebens. Dabei sind den Allermeisten die Gefahren, die sich aus einer Finanzierung heraus ergeben, weitestgehend unbekannt. Das verwundert und erschreckt zugleich, immerhin sind die Folgen einer negativ verlaufenden Finanzierung immer dieselben: Verlust des Eigenheims, Verlust 6

2 des Eigenkapitals zzgl. weiterer enormer Beträge, Privatinsolvenz oder eidesstattliche Versicherung (damit der Verlust der Bonität) und der völlige soziale Abstieg. Nicht von ungefähr endet dieses Trauma in nicht wenigen Fällen in einem Selbstmord. Gefahren lauern Der Freie Berater hatte in seinen Ausgaben IV/2005, I/2006 und IV/2007 über die Gefahren einer Baufinanzierung berichtet. Wiederholend soll gesagt werden, dass alle Spielregeln neu aufgestellt werden, so dass all die Fälle, die noch vor Jahren problemlos zum Finanzierungsgeschäft der Banken führten, heute schon Problemfälle mit Ablehnungen von Kreditverlängerungen sein können. Kenner erwarten Hunderttausende von ausfallenden Prolongationen bei Ablauf der Zinsfestschreibungen in den nächsten zehn Jahren. Etliche Betroffene fallen durch das neue Raster der Banken und erhalten in Deutschland keine Kreditverlängerung bzw. Umfinanzierung (Der Freie Berater IV/2005, BASEL II, die große Gefahr für Eigenheimfinanzierer ). Die Folge dürfte klar sein: Darlehensfälligstellung der kreditgebenden Bank, Zwangsversteigerung und sozialer Abstieg. Zum Verlust des Eigenheims kommt der schlimmste Verlust, der Bonitätsverlust, hinzu. Am Ende bekommt der Betroffene nicht einmal mehr ein Bankkonto auf Guthabenbasis - quasi als Dank für sein blindes Vertrauen in die Bank. Besonders wichtig ist an dieser Stelle, dass Gefahren nicht nur dann lauern, wenn man seinen Zahlungsverpflichtungen aus einem Darlehensvertrag nicht nachkommt. Immer wieder glauben Finanzierungskunden, solange sie ihre Zahlungen leisten würden, drohe keine Gefahr. Weit, weit gefehlt und ggf. ein sehr teurer Irrglaube mit weit reichenden Folgen. Denn Gefahren bestehen heute auch dann, wenn eine Zinsfestschreibung ausläuft und eine Kreditprolongation (Verlängerung) ansteht. Denn mittlerweile findet hier eine Bonitätsprüfung wie zu Beginn des Kredites mit allen damit in Verbindung stehenden Unterlagen und Prüfungsinhalten statt - anders als früher, als die Banken eine Prolongation auf einem einseitigen Stück Papier nur kurz bestätigten. Und da kann es schon mal zu anderen Gesichtspunkten als zu Kreditbeginn kommen, sei es durch zwischenzeitliche Arbeitsplatz-, Einkommensveränderungen, Einträgen in einer Schuldnerdatei, anderen Verkehrswerten der Immobilie nach den Jahren o.ä.. 7

3 Die dunkle Seite der Macht Lösung - rette sich wer kann. Der Freie Berater wiederholt gebetsmühlenartig immer und immer wieder die einzige Lösung in Deutschland ohne Risiko bei einer Baufinanzierung: Bauen oder kaufen Sie Ihr eigenes Wunsch- und Traumhaus - und lassen Sie sich dieses von einem Dritten bezahlen, der Ihnen wiederum ein 25-jähriges, unkündbares, in seiner Höhe festgeschriebenes, notariell beglaubigtes Mietrecht einräumt. Nochmals zur Klarstellung: Sie gelangen in Ihre Traumimmobilie, gehen jedoch keine Finanzierung und damit keinerlei Gefahren ein. Sie zahlen lediglich eine festgeschriebene Miete über 25 Jahre, die nicht erhöht werden kann, erhalten einen unkündbaren, notariell beurkundeten Mietvertrag, können jederzeit mit einer Dreimonatsfrist selbst kündigen und ausziehen, können jederzeit kaufen - müssen es aber nicht - und wenn, dann zum anfänglich festgeschriebenen und investierten Gesamtinvestitionsbetrag (was aufgrund der Inflation ein wesentlicher Vorteil bei einem erst späteren Kauf des Objektes ist), - welchen Grund soll es dann noch für eine Finanzierung geben? Es gibt keinen, keinen einzigen! Besonderer Hinweis in eigener Sache: Wir möchten und müssen an dieser Stelle betonen, dass wir weder an der dieses Produkt stellenden Genotec eg bzw. der mit diesem Produkt exklusiv beauftragten Vertriebsgesellschaft Genotrade ek beteiligt sind, noch Gelder für unsere wiederholte positive Berichterstattung erhalten! Wir proklamieren dieses Produkt einzig aus der Überzeugung, dass es höchste Zeit wird, eine Alternative zu den mit zu großen Gefahren behafteten Finanzierungspraktiken der Banken und der völlig unqualifizierten Finanzierungsangeboten der Bausparkassen geben muss. Eine Finanzierung kann immerhin zum totalen Ruin einer kompletten Familie führen und das sollte man niemals vergessen. Immobilie Kaufpreis Nebenkosten Mietrecht Miete Eigenheim, Eigentumswohnung Übernimmt Genotec eg Übernimmt Genotec eg 25 Jahre unkündbar Weitere Infos unter 4,5% des Investitionsbetrages für 25 Jahre festgeschrieben Kündigungsmöglichkeit Nur für den Mieter mit dreimonatiger Frist Kauf Option mit jederzeitigem Kauf zum anfänglich investierten Betrag, spätestens nach 25 Jahren oder Auszug Kreditverkauf - der absolute Wahnsinn im Finanzierungsgeschäft Seit einiger Zeit verkaufen Banken ihre Kredite an Investmenthäuser / Aufkäufer. Warum Banken das machen, konnte man sich noch erklären, doch wer soll ein wirtschaftliches Interesse daran haben, Kredite aufzukaufen? Hinzu kommt, inwiefern soll es lukrativ sein, Kredite zu kaufen von Schuldnern, die ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen? Oder noch besser: Was wollen die Aufkäufer mit Kreditverträgen, deren Schuldner Zahlung leisten? Mittlerweile ist die Frage beantwortet: Weil die Aufkäufer die erworbenen Grundschulden fällig stellen können und das jederzeit, somit auch während einer Zinsfestschreibung und unabhängig vom aktuellen Darlehensstand und der Zahlungsmoral der Schuldner. Die Folgen dürften klar sein. Erklärung Zuerst einmal sollte man wissen, dass es einen Unterschied zwischen einer Grundschuld und einer Hypothek gibt. Eine Grundschuld ist ein separat am Kapitalmarkt gehandeltes Wertpapier und kann jederzeit isoliert fällig gestellt werden. Wenn also ein Aufkäufer eine Grundschuld erwirbt, beispielsweise von einer Bank mit Euro im Grundbuch eingetragen, dann muss ihn nicht interessieren, ob heute - einige Jahre später - infolge der Tilgungen beispielsweise nur noch Euro an Schulden bestehen. Er kann vielmehr den Schuldner auffordern, sofort die Grundschulden, in diesem Fall Euro, zu bezahlen. Damit können Schuldenaufkäufer ganz legal mehr als den aktuell gegebenen Darlehenswert infolge von Tilgungen des Bankkunden von diesem verlangen, auch wenn dieser seine Raten immer vertragsgerecht bezahlt hat. Denn beim Darlehensverkauf ist die ursprünglich als Sicherheit für die Bank eingeräumte Grundschuld nicht mehr an das Darlehen gebunden und kann getrennt - in diesem Fall von dem Investor verwertet werden. Da eine Grundschuld während der gesamten Laufzeit des Darlehens in voller Höhe eingetragen bleibt, betreiben Investoren oftmals Zwangs- 8

4 vollstreckungsmaßnahmen in Höhe der Grundschuld und nicht in Höhe des Darlehens abzüglich Zins und Tilgung zum Zeitpunkt des Verkaufs. Zusätzlich - und da fehlen einem dann ganz die Worte - können Investoren nach geltendem Recht drei Jahre rückwirkend 18 Prozent auf die Grundschuld vom Bankkunden einfordern. Ist dieser zur Zahlung nicht in der Lage, kann der Aufkäufer den Kreditvertrag kündigen und die Immobilie verwerten. Ergebnis: Der Finanzierende ist seine Immobilie los. Gefahr durch Hedgefonds Amerikanische Hedgefonds schwimmen im Geld uns suchen Investitionsmöglichkeiten im Ausland. Da bietet sich der Aufkauf von Krediten - hier speziell Grundschulden in Deutschland - geradezu an. Immerhin sind wir das einzige Land in Europa, in dem dieses Geschäft und diese Machenschaften legal praktizierbar sind. Besonders schlimm ist, dass wir in Deutschland Private Equity - Angebote als Anleger zeichnen können, die gerade in die amerikanischen Unternehmungen investieren und diese damit mit Kapital ausstatten, die dann wiederum am deutschen Markt als Aufkäufer auftauchen, um Grundschulden aufzukaufen. Sie entfernen Menschen von ihren Grundstücken obwohl diese ordnungsgemäß ihre Kredite abzahlen und das völlig legal aufgrund gegebener Gesetze. Es wird somit höchste Zeit, in diesem Bereich aktiv zu werden. Doch anstatt hier sofort einzugreifen, anstatt hier den asozialen Praktiken von geldgierigen Unternehmungen Einhalt zu gebieten, anstatt sofort seine Bürger zu schützen, verstricken sich unsere Politiker einmal mehr in unsachliche und unmenschliche Kommentare und gehen erst einmal in den Jahresendurlaub. Dabei müsste die deutsche Justiz und Politik sofort alle Vollstreckungen bei Forderungsverkäufen stoppen und eindeutige gesetzliche Regelungen zum Schutze der Verbraucher schaffen. In einer solchen Situation müsste sofort gehandelt werden, denn es geht um die Existenz von unschuldigen Betroffenen. Da erscheint folgender Kommentar als völlig realitätsfremd: Michaela Roth vom Zentralen Kreditausschuss verweist auf den Rechtsweg: "wenn es da Streitigkeiten gibt, wird das letztendlich vor Gericht geklärt." Ein großartiger Tipp, denn bis eine gerichtliche Klärung erreicht wird, ist die Immobilie schon längst weg. Schadensersatzanspruch gegen die Bank Die Betroffenen können sich gegen die Bank wenden - soll heißen, diese auf Schadensersatz verklagen. Doch die Frage bleibt, inwiefern diese sich unrechtmäßig verhalten hat? Der Grund für die rechtliche Schieflage ist die Struktur der Grundschuld. Solange das Darlehen bei der ursprünglichen Bank abgezahlt wird, sinkt der Anspruch der Bank gegen den Kunden. Da die Grundschuld in ihrer Höhe während der gesamten Laufzeit in voller Höhe bestehen bleibt, schützt eine sogenannte Zweckerklärung (Sicherungsvertrag), die der Bankkunde mit seinem Kreditinstitut abschließt, vor überhöhten Ansprüchen der Bank gegen den Kunden. Die Zweckerklärung sorgt also dafür, dass die Bank nur Forderungen in der Höhe gegen ihren Kunden geltend machen kann, die der Höhe der tatsächlichen Darlehensforderung unter Berücksichtigung von Zins und Tilgung entspricht. Die Probleme beginnen somit erst mit dem Verkauf des Darlehens. Denn bei einem Verkauf des Darlehens geht der Sicherungsvertrag nicht automatisch auf den Investor über. Dieser kann sodann im Gegensatz zu der Bank, die volle Grundschuld einfordern und gegebenenfalls aus 9

5 Die dunkle Seite der Macht dieser vollstrecken. Zur Übernahme des Sicherungsvertrages ist eine spezielle Vereinbarung zwischen Schuldenaufkäufer, Bank und Kunde zwingend, diese wird mit Abverkauf des Darlehens nicht zwingend Vertragsbestandteil zwischen Aufkäufer und Schuldner. Damit verbleiben letzten Endes lediglich Ansprüche aus unterlassenen Aufklärungspflichten. Der Verlust der Immobilie ist erst einmal Fakt, der soziale Abstieg auch und was kommt ist ein langjähriges Gerichtsverfahren mit der Bank. Da kommt Freude auf. Dramatische Zukunftsaussichten Man mag gar nicht darüber nachdenken, welche Folgen sich noch aus der Tatsache ergeben werden, dass deutsche Banken und Sparkassen Kredite für rund 20 Milliarden Euro an Schuldenaufkäufer, die meist keine Banken, sondern Hedgefonds sind, abverkauft haben. Davon sollen laut Berichten rund 30 Prozent nicht Not leidende Kredite sein. In ihrem Geschäftsbericht 2004 notiert beispielsweise die Hypo Real Estate Bank AG, dass auch "154 Millionen Euro nicht leistungsgestörte Finanzierungen, die ordnungsgemäß bedient wurden", verkauft worden seien. Nach den Regelungen des Umwandlungsgesetzes darf eine Bank Kredite bündeln und ausgliedern. Die betroffenen Kunden wurden erst nachträglich informiert. Die Grundschuld entpuppt sich als ein gefährliches Instrumentarium. Banken liefern ihre Kunden durch den Verkauf quasi aus. Sie wissen um die Folgen für die Betroffenen und gehen dennoch diesen Weg. Damit ist bewiesen, dass es sich bei der Kreditvergabe um ein wirtschaftliches Inte-resse handelt - und um nichts anderes. Wenn die Bank einen Finanzierungskunden nicht mehr ge-brauchen kann, wird er einfach zum Abschuss freigegeben. Erst mit dem unter Rot/Grün verabschiedeten Vierten Finanzmarktförderungsgesetz wurde 2002 die Abtretung von Darlehensforderungen durch Banken an Investoren ohne Banklizenz möglich. Deshalb muss die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen heute tatenlos zusehen, wenn Kreditverkäufe in Milliardenhöhe bei ausländischen Investoren, sogenannte Heuschrecken, in Steuerparadiesen der Welt landen. Damit fließt durch Darlehensverkäufe Vermögen, das in Deutschland angesiedelt ist, ins Ausland und unschuldige Betroffene verlieren Haus und Hof und ihre Bonität. 10

6 Lukratives Geschäftsfeld So funktioniert das Geschäft: Banken und Sparkassen verkaufen Darlehensforderungen ihrer Kunden für 30 bis 40 Prozent ihres Ursprungswerts an Investoren. Diese wiederum treiben die gesamte Darlehensforderung, also 100 Prozent beim Kunden ein. Ein Bombengeschäft! Der Darlehensaufkäufer Lone Star bezeichnet sich selbst als Karawane, die weiterzieht, sobald die Geschäfte abgewickelt sind - daher der Begriff Heuschrecke. Mit einer Grundschuldbestellungsurkunde hat der Finanzinvestor bereits einen Vollstreckungstitel in der Hand. Reicht der Erlös bei Zwangsversteigerung nicht aus, hat der Investor meist einen Durchgriff bis ins private Vermögen. Er kann also jederzeit einen Gerichtsvollzieher mit der Realisierung dieser Darlehensforderung beauftragen. Der Investor hat natürlich überhaupt kein Interesse an der Fortführung der Geschäftsbeziehung, er will vielmehr das Darlehen möglichst schnell verwerten. Problem Das Problem ist, dass die gesetzlichen Grundlagen lediglich auf normale Geschäftsbeziehungen zu Privatbanken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen zugeschnitten sind. Das darf aber dann keine Anwendung finden, wenn plötzlich Privatinvestoren als Aufkäufer Vertragspartei werden und ausschließlich das Interesse einer Verwertung verfolgen. Der Gesetzgeber ist somit gefordert - doch lässt sich zu Lasten vieler Betroffener viel Zeit. Wohl dem, dessen Bank zumindest noch nicht über den Abverkauf von Darlehen nachdenkt - oder gibt es diese vielleicht gar nicht mehr? Resümee Augen geöffnet werden - denn Vertrauen ist etwas, was Banken nicht entgegengebracht werden darf. Dies soll keine üble Nachrede sein, doch muss man sich klarmachen, dass die abverkaufenden Banken sehr wohl und in voller Konsequenz über die Folgen Bescheid wissen. Das kommt dem Führen eines Viehs auf die Schlachtbank gleich! Jede Bank, die Kredite abverkauft, zeigt eindrucksvoll ihren wahren Charakter. Auch deshalb empfiehlt sich ein Blick auf die Liste derjenigen Banken, die Kredite abverkaufen. Und der Gang zu einer anderen Lösung Man sollte darauf achten, dass Kreditverträge nicht Grundschulden beinhalten, sondern eine Hypothek. Denn bei der Hypothek stellt sich dieses Problem nicht. In diesem Fall kann der Investor ausschließlich die aktuelle Darlehensforderung eintreiben. Eine Hypothek ist kein separates Wertpapier wie die Grundschuld und damit für den Investor sinnlos und wertlos. Somit wird es in solchen Fällen gar nicht erst zum Aufkauf kommen. Prüfen Sie Ihren eigenen Darlehensvertrag und machen Sie Ihrem Vertragspartner Druck, ggf. vorhandene Grundschulden in eine Hypothek umzuschreiben. Geben Sie besser vorher keine Ruhe. Letzen Endes sollten Sie über einen Abverkauf an die Genotec eg nachdenken und sich statt als Eigentümer in einem Gefängnis lieber als Mieter, versehen mit allen Rechten des Eigentümers, zukünftig sicher fühlen. Hierüber berät Sie jeder freie Berater oder wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage unter - denn wir wiederholen uns: Das Beste ist, Sie haben erst gar keine Schulden, sondern nur Rechte! Damit fällt die Gefahr einer Zwangsmaßnahme bzw. Insolvenz bzw. eidesstattlichen Versicherung gänzlich aus. Einmal mehr lässt sich feststellen, dass Banken ausschließlich Eigeninteressen verfolgen und - wenn angesagt - ihre Kunden im Regen stehen lassen. Es wird Zeit, dass auch dem Letzten die 11

7 Die dunkle Seite der Macht Zur Frage der Rechtmäßigkeit des Verkaufs von Krediten Die Gesetzte in der Bundesrepublik enthalten weder einen (klaren) gesetzlichen Rahmen für den Verkauf von Krediten / oder für ABS Transaktionen (für deren Verbriefung ), noch ein aufsichtsrechtliches Verfahren. Diesen rechtsfreien Raum missbrauchen die Banken derzeit, um sich im großen Stil zahlreicher Kredite (nicht immer handelt es sich hierbei zwingend nur um faule Kredite) zu entledigen. Unterstützung erhalten sie dabei derzeit noch (!) von der Rechtsprechung des Banksenates, hier namentlich in Person des Vorsitzenden Richters Nobbe, der bekannt dafür ist, dass er den Banken zumindest nahe steht. Über die Gründe wird hierbei kontrovers diskutiert. von RA Christian Steinpichler J ede konkrete Transaktion muss im Einzelfall rechtlich umfassend auf Rechtmäßigkeit und Zulässigkeit geprüft werden. Dabei ist - entgegen dem pauschalen und vereinfachenden Ansatz vom Vorsitzenden Richter des XI. Zivilsenates (Banksenat) des BGH, Nobbe, im Urteil vom auf jeder Stufe der Transaktion eine Vielzahl rechtlicher Fragen und Probleme zu klären. 1. Zustimmung des Darlehensnehmers Unproblematisch ist der Fall, wenn der Kreditnehmer dem Verkauf der Forderung zustimmt, insbesondere wenn dies individuell und vor dem konkreten Verkauf geschehen ist. Schwieriger wird der Fall schon dann zu beurteilen, wenn eine abstrakte, pauschal vorweggenommene Zustimmung bei Vertragsschluss erteilt wurde, etwa in den AGB der Banken oder im Kleingedruckten Teil des Vertrages. Bereits das Bundesaufsichtsamt für Kreditwesen (als Rechtsvorgänger des BaFin) hatte in seinem Rundschreiben 4/97 darauf hingewiesen: "Zur Wahrung des Bankgeheimnisses ist grundsätzlich erforderlich, dass der Forderungsschuldner in die Weitergabe seiner persönlichen Daten für den Fall einer Forderungsabtretung ausdrücklich einwilligt. Hierbei ist dem Kunden das Geschäft, die Art der weiterzugebenden Daten und ihre Zweckbestimmung sowie der potentielle Empfängerkreis der Daten transparent zu machen. Einer Einwilligung bedarf es hingegen nicht, wenn das zedierende Kreditinstitut die Kreditabwicklung einschließlich des Inkassos aufgrund einer Einziehungsermächtigung als Service Agent selbst wahrnimmt, da in diesem Falle eine Weitergabe von schuldnerbezogenen Daten an den Forderungserwerber entbehrlich ist." Die Frage ist also, ob der Kunde vorab eine Zustimmung für etwas erteilen kann, dessen Folgen er nicht im Ansatz überblicken kann. Die Rechtsprechung des BGH (es gibt bislang nur ein Urteil hierzu) geht auf diese Grundsätze des BAKr überhaupt nicht ein. Mangels ausdrücklicher und konkreter Zustimmung des Kunden fehlt es an einer solchen. Damit ist das Bankgeheimnis verletzt und die Abtretung ist unwirksam. 2. Sittenwidrigkeit von Forderungsverkäufen gem. 138 I BGB Es stellt sich im Zusammenhang mit Forderungsverkäufen in aller Schärfe das Problem der Sitten- 12

8 widrigkeit, die sich dadurch definiert, dass durch eine Handlung gegen das Anstandsgefühl eines recht und gerecht Denkenden verstoßen wird. Das Problem ist hierbei die Intention der Investoren, die - ob im Zusammenspiel mit den Banken oder nicht - bei derartigen Transaktionen Renditen erwirtschaften, die weit über das marktübliche hinausgehen und wobei der Bankkunde einseitig benachteiligt wird. Die Rendite des Investors liegt in der Regel im Rückfluss aus den übernommenen Darlehensforderungen (etwa den Annuitäten). Die typischen Käufer von Forderungsportfolien sind im Gegensatz zu klassischen Investoren vor allem an einem unkomplizierten Weiterverkauf von Einzelforderungen oder an der Verwertung der damit verbundenen Sicherheiten (insbesondere: Immobilien) interessiert. Diese Rendite kann aber im Ergebnis über den Rückfluss hinaus erhöht werden durch einen Weiterverkauf einzelner Forderungen zu einem höheren Verkaufspreis als dem Einstandspreis oder durch Verwertung der verpfändeten Sicherheiten (in der Regel besteht ohnehin der Tatbestand einer Übersicherung - insbesondere: Grundstücke und Lebensversicherungen) mit einem höheren Erlös als dem für den Erwerb der Forderung gezahlten Kaufpreis. Der vom Investor gezahlte Kaufpreis für die Forderungen ist regelmäßig niedriger als der Nominalwert. Durch Verwertung der (überwertigen) Sicherheiten und wegen Überschreitung des unterwertigen Kaufpreises, sind Renditen denkbar, die weit über Kapitalmarkt-Renditen oder allen sonstigen Investitionen liegen. Ein Beispiel: Kauft der Investor hypothekarisch gesicherte Forderungen zum Nominalwert von z.b. 300 Mio. Euro für 150 Mio. Euro, erhält er zudem die Grundschulden als Sicherheiten, die für den Anfangs-Nominalwert der Forderungen (!) bestellt wurden, also z.b. 450 Mio. Euro, kann der Käufer nun die Forderungen annähernd zum derzeitigen Nominalwert, den er ja rechtlich als Forderungsübernehmer trotz niedrigerem gezahlten Kaufpreis in voller Höhe fordern kann) realisieren oder verkaufen oder ansonsten aus der Verwertung der (regelmäßig überwertigen) Immobiliar-Sicherheiten den aktuellen Nominalwert (bis zu dem er nach bisheriger Rechtslage fordern kann) erlösen, liegt sein Gewinn bei mind. 100 Prozent. Das kann den Tatbestand der Sittenwidrigkeit begründen, da es sich um ein Geschäft handelt, das unter Einsatz der Vermögenswerte des Kunden zu seinen Lasten und ohne Berücksichtigung seiner Interessen abgewickelt wird. 3. Vertrag zu Lasten Dritter Zudem ist aus vorstehenden Erwägungen anzunehmen, dass der Forderungsverkauf einen unzulässigen Vertrag zu Lasten Dritter darstellt. Das BGB kennt diesen Grundsatz seit jeher und bestimmt, dass zwei Parteien keine Pflichten zu Lasten Dritter aufgrund Vereinbarung begründen können, wenn der Dritte hiervon nichts weiß oder nicht zugestimmt hat. 13

9 Die dunkle Seite der Macht 4. Nichtigkeit gem. 134 BGB wegen Verstoß gegen das Rechtsberatungsgesetz Je nach konkreter Konstruktion des Forderungsverkaufes und nach der Abwicklung werden Vollmachten zur Vornahme aller denkbaren Rechtshandlungen erteilt. Der Gesetzgeber hat zwar rechtszeitig dafür gesorgt, dass die veräußernden Banken von der Erlaubnispflichtigkeit nach dem RBerG freigestellt sind, aber nur unter der Voraussetzung, dass diese die Abwicklung für die verkauften Kredite selber übernimmt. Dies gilt natürlich aber nicht für die Servicegesellschaften, die selbst nicht Inhaber der Darlehensforderungen sind und auch nicht über Erlaubnisse nach dem RBerG verfügen. Deshalb können einzelne Abschnitte eines Forderungsverkaufes unwirksam sein. 5. Nichtigkeit gem. 134 BGB wegen Verstoß gegen das BDSG Wenn und soweit der XI. BGH Senat in seiner Entscheidung vom zur Nichtigkeit nach 134 BGB führende Verstöße gegen das Bundesdatenschutzgesetz ohne konkrete Begründung bereits aus allgemeinen rechtlichen Erwägungen verneint hat, ist dies aus Sicht des Datenschutzes höchst bedenklich, da streng vertrauliche Daten (man denke nur an alle Angaben zu den Einkommens- und Vermögensverhältnissen, an alle personenbezogenen Daten) an ursprünglich am Vertrag nicht beteiligte Dritte aus rein kommerziellen Gründen weitergegeben werden. Es bleibt hier nur die Hoffnung, dass der Europäische Gerichtshof einen Verstoß gegen europarechtliche Vorgaben zum Datenschutz erkennt und diese Praxis für unwirksam erklärt. 6. Nichtigkeit gem. 134 BGB wegen Verletzung des Bankgeheimnisses Im Zusammenhang mit der Verletzung der Schweigepflicht bezüglich personenbezogener Daten ist auch und gerade an die spätestens seit der Kirch-Pleite allen bekannte Verletzung des Bankgeheimnisses zu denken. Der XI. BGH-Zivilsenat hat dabei in seiner Entscheidung vom zur Nichtigkeit nach 134 BGB führende Verstöße gegen das Bankgeheimnis abermals ohne konkrete Betrachtung des Einzelfalles aus allgemeinen rechtlichen Erwägungen verneint und hierzu lapidar festgestellt, es liege in der Natur des Bankgeheimnisses, dass zum Zwecke der banküblichen Geschäfte vertrauliche Daten weitergegeben werden. Der XI. BGH-Zvilsenat hat sich dabei nicht mit Art und insb. Umfang der vom Kreditnehmer anfänglich und nach 18 KWG laufend zur Verfügung zu stellenden Informationen befasst, noch mit den typischen Abläufen der Forderungsverkäufe und dem hierbei stattfindenden Datenfluss, also wann von wem an wen konkret welche Daten weitergegeben werden, ob die Weitergabe bestimmter Daten zu einer bestimmten Zeit überhaupt zulässig ist usw. Diese Entscheidung wird - soviel kann jetzt schon gesagt werden - nicht Bestand haben. Der politische Druck ist hier bereits jetzt schon erkennbar. 7. Unwirksamkeit gem. 399 BGB wegen Verstoß gegen ein Abtretungsverbot 399 BGB normiert, dass Forderungen unter bestimmten Voraussetzungen nicht abtretbar sind. Der XI. BGH-Zivilsenat hat dabei in seiner Entscheidung vom zur Unwirksamkeit nach 399 BGB führende Verstöße gegen Abtretungsverbote verneint. Problematisch hieran ist insbesondere die Abtretung an Nichtbanken. Forderungsverkäufe, die letztlich der Refinanzierung dienen (sog. ABS Transaktionen) erfolgen dabei über sog. Zweckgesellschaften, die über keine Banklizenz verfügen. Mit dem Verkauf eines Kredites an eine solche Gesellschaft kann sich der gesamte Inhalt des Kreditvertrages ändern, z.b. bei unechten Abschnittsfinanzierungen (das Darlehen hat eine Laufzeit von 30 Jahren, die Zinsbindung eine solche von nur 10 Jahren), weil diese Gesellschaft als Nichtbank weder die Fortset- 14

10 zung des alten bestehenden Kreditvertrages noch aber einen neuen Kreditvertrag abschließen kann, weil es sich dabei um ein Bankgeschäft i.s.d. KWG (Kreditwesengesetz) handelt, wofür ihr aber die Erlaubnis fehlt! Deshalb steht der Abtretung das in 399 BGB normierte Verbot entgegen. 8. Verstoß gegen 138 wegen Sittenwidrigkeit Der juristische Super-Gau zu guter letzt: Wegen der Besonderheiten der Grundschuld, die zur gesicherten Hauptforderung nicht akzessorisch ist, also nicht abhängig (im Gegensatz zur Hypothek), ist es denkbar, aus der Grundschuld isoliert die Zahlung zu verlangen, auch wenn der Kunde bereits auf die Hauptforderung gezahlt hat. In der Praxis wird das nicht passieren, weil zwischen Forderung und Grundschuld zwischen Kunde und Bank eine sog. Zweckerklärung geschlossen wird. Damit wird die Grundschuld an die Forderung gebunden. Diese Bindungsvereinbarung gilt aber dann nicht mehr, wenn die Bank die Grundschuld oder die Forderung isoliert ohne die Zweckerklärung veräußert. Beispiel: Der Kunde hat eine Eigentumswohnung für Euro gekauft, Euro Grundschuld im Grundbuch eingetragen, Euro Darlehen bei der Bank aufgenommen. Bis heute hat er des Darlehens getilgt durch Rückzahlung (plus Zins); er ist der Bank also nur noch schuldig. Im Vertrauen auf den Vertrag und dass er weiterhin nur die vereinbarte Monatsrate zahlen muss, hat der Kunde nichts weiter unternommen, um die Grundschulden anzupassen. Jetzt bekommt er einen Brief von einem Hedge-Fonds. Die Heuschrecke teilt mit: Unser Unternehmen hat das Darlehen von der Bank gekauft, Sie müssen sofort die Restschuld von Euro bezahlen, zuzüglich Euro für die eingetragene Grundschuld, obwohl sie nur als Sicherheit gemäß Zweckerklärung dient, zuzüglich 18% jährliche Zinsen 3 Jahre rückwirkend gemäß Grundschuldbestellungsurkunde (!), andernfalls droht Zwangsversteigerung. Der Kunde müsste theoretisch das vier- bis zehnfache seiner tastsächlichen Verbindlichkeit bezahlen, der Tilgungsvertrag durch Ratenzahlung mit der Bank wurde ja vom Investor gekauft, aber ohne Zweckerklärung. Bis nun (gerichtlich) der Sachverhalt geklärt ist, ob, wann wie viel der Kunde auf die Forderung gezahlt hat, vergeht wertvolle Zeit. Aus rechtlicher Sicht besteht das Problem darin, dass, solange das Darlehen bei der ursprünglichen Bank abgezahlt wird, der Anspruch der Bank gegen den Kunden sinkt. Da die Grundschuld in ihrer Höhe während der gesamten Laufzeit in voller Höhe bestehen bleibt, schützt eine sog. Zweckerklärung (Sicherungsvertrag), die der Bankkunde mit seinem Kreditinstitut abschließt, vor überhöhten Ansprüchen der Bank gegen den Kunden. Die Zweckerklärung sorgt also dafür, dass die Bank nur Forderungen in der Höhe gegen ihren Kunden geltend machen kann, die der Höhe der tatsächlichen Darlehensforderung unter Berücksichtigung von Zins und Tilgung entspricht. Die Probleme beginnen also genau mit dem Verkauf des Darlehens. Es ist in der Tat weniger die offensichtlich überforderte Rechtsprechung als vielmehr der Gesetzgeber gefordert, ordnungspolitisch einzugreifen. Aus rechtlicher Sicht besteht hierzu reichlich Anlass. Betroffene können handeln und Ihre Rechte wahren. Sie müssen nicht passiv und tatenlos zusehen, wie Dritte untereinander ihr Vermögen und damit ihre Existenz für sich gewinnbringend verspielen. In jedem Fall sind rechtliche Maßnahmen geboten. Der Druck erhöht sich, so dass der Verhandlungsspielraum größer wird. 15

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Herzlich willkommen! 2010 Copyright GenoUnternehmensGruppe

Herzlich willkommen! 2010 Copyright GenoUnternehmensGruppe . Herzlich willkommen! 2010 Copyright GenoUnternehmensGruppe über 80% aller Bürger in Deutschland haben die eigene Immobilie als Lebenswunsch Nr.1 Wie können Sie das Verwirklichen? 1. Kredit Finanzierung

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Grundschulden Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Grundschulden

Mehr

Fragebogen - Vorfälligkeitsentschädigung

Fragebogen - Vorfälligkeitsentschädigung 0 PRIKUMI ist das führende Immobilien- & Informationsportal für Internationale provisionsfreie Kauf- und Mietimmobilien. PRIKUMI ist Ihr Partner. Fragebogen - Vorfälligkeitsentschädigung Sie wollen wissen,

Mehr

1. Kapitel: Einleitung

1. Kapitel: Einleitung 1. Kapitel: Einleitung A. Problemaufriss, Gegenstand und Ziel der Untersuchung Sicherungsgrundschulden sind aufgrund ihrer abstrakten Rechtsnatur grundsätzlich frei auf Dritte übertragbar. Dadurch kann

Mehr

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Lösung Fall 21 Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Als Grundlage für den Zugriff der S auf das Getreide, den Mähdrescher und den Traktor kommt ein

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen!

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Ein eigenes Haus mit Garten für viele Menschen ist das noch immer der klassische Lebenstraum. Eine Möglichkeit wenn auch bei weitem nicht die einzige um diesen

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009)

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) I. Vorbemerkung Über Ihr Vermögen wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Dieses Informationsblatt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt:

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt: Informationen zu IMMOINVEST Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Immobilienmarkt Mit Sicherheit ist in den vergangenen Jahren mehr über Immobilien berichtet worden als Jahrzehnte davor. Nun ist

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Die Aufgabe des Notars 2 + 3 Deshalb sieht das Gesetz eine Vielzahl von Regelungen vor, die teilweise schwer verständlich sind. Weil es um hohe Werte und komplizierte

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Kredite in der Risikogesellschaft

Kredite in der Risikogesellschaft Rainer Maria Kiesow Kredite in der Risikogesellschaft Immobilien(kapital)anlagen und Bankenhaftung BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Kredite in der Risikogesellschaft ISBN 978-3-8305-2415-1 Rainer Maria

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Team Hypostreet. Liebe Leserin, lieber Leser, Herzlich Willkommen bei Hypostreet. Wir verschaffen Ihnen IHRE Finanzierung.

Team Hypostreet. Liebe Leserin, lieber Leser, Herzlich Willkommen bei Hypostreet. Wir verschaffen Ihnen IHRE Finanzierung. Herzlich Willkommen bei Hypostreet. Wir verschaffen Ihnen IHRE Finanzierung. Liebe Leserin, lieber Leser, wir würden Sie gerne bei Ihrem Weg zur perfekten Immobilien Finanzierung begleiten ganz gleich

Mehr

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag Informationsblatt Der Grundstückskaufvertrag 1 2 Wie oft kauft man im Leben eine Immobilie? Normalerweise nicht öfter als 1 2 mal. Da es dabei um erhebliches Privatvermögen geht, hat der Gesetzgeber den

Mehr

eines partiarischen Nachrangdarlehens

eines partiarischen Nachrangdarlehens Beteiligungsvertrag in Form eines partiarischen Nachrangdarlehens Zwischen der Eiskimo Berlin GmbH Baseler Straße 2-4, 12205 Berlin als Darlehensnehmer (nachfolgend Eiskimo genannt) und als Darlehensgeber

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht --

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek -- Übersicht -- I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 III. Verwertungsbefugnis des Inhabers

Mehr

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr.

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Grundschuld Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Eigentümer

Mehr

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD!

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Lesertelefonaktion Ombudsmann Immobilien vom 26.2.2009 / Nachbericht Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Wer bislang Ärger mit Immobilienmaklern, Sachverständigen oder

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung - Innenminister Immobilien-Forderungsverkäufe

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Banken Ich habe bei einer Überweisung ins Ausland von meiner Bank Gebühren verrechnet bekommen. Ist das in der EU nicht verboten? Bei einer EURO-Überweisung

Mehr

Sicherheit für Generationen

Sicherheit für Generationen Sicherheit für Generationen Unser Geschäftsmodell Sehr geehrte Damen und Herren, Mit einer Investition in Immobilien verbindet man in erster Linie Sicherheit und Stabilität. Im folgenden zeigen wir Ihnen,

Mehr

G. Kreditsicherheiten - Lösungen

G. Kreditsicherheiten - Lösungen G. Kreditsicherheiten - Lösungen Fall 21: A. Es müsste eine Buchhypothek entstanden sein. 1. Bestehen einer zu sichernden Forderung, 1113 Abs. 1 BGB (+) aus 488 Abs.1 S.2 BGB. 2. Einigung 1113 Abs. 1,

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

Bei immer mehr Mietverhältnissen wird seitens der Vermieter in den Mietvertrag. eine Vereinbarung über die Zahlung einer Kaution hineingeschrieben.

Bei immer mehr Mietverhältnissen wird seitens der Vermieter in den Mietvertrag. eine Vereinbarung über die Zahlung einer Kaution hineingeschrieben. Kaution, was ist das? Bei immer mehr Mietverhältnissen wird seitens der Vermieter in den Mietvertrag eine Vereinbarung über die Zahlung einer Kaution hineingeschrieben. Die Kaution dient dem Vermieter

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

Vorfälligkeitsentschädigung, Lebensversicherungshypothek, Kombinationsdarlehen, Aufklärungspflichtverletzung

Vorfälligkeitsentschädigung, Lebensversicherungshypothek, Kombinationsdarlehen, Aufklärungspflichtverletzung infobrief 16/05 Mittwoch, 23. März 2005 IH Stichwörter Vorfälligkeitsentschädigung, Lebensversicherungshypothek, Kombinationsdarlehen, Aufklärungspflichtverletzung A Sachverhalt Der Bundesgerichtshof hat

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Erbauseinandersetzung bei Immobilien durch Teilungsversteigerung

Erbauseinandersetzung bei Immobilien durch Teilungsversteigerung Erbauseinandersetzung bei Immobilien durch Teilungsversteigerung Stand: August 2008 BRIDGES Kanzlei Wigand Rechtsanwalt, FAErbR, FAStR Klaus Wigand Oettingenstr. 25 80538 München Tel. 089/242129-0 Fax:

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

Einführung II. Was ist eine Grundschuld? Dr. PURRUCKER & PARTNER. MERKBLATT 6 Die Grundschuld

Einführung II. Was ist eine Grundschuld? Dr. PURRUCKER & PARTNER. MERKBLATT 6 Die Grundschuld MERKBLATT 6 Die Grundschuld Was Sie wissen sollten Dieses Merkblatt soll einige wenige Zusammenhänge darstellen und erste Fragen beantworten. Bitte bedenken Sie, daß Fragen im Zusammenhang mit Grundschulden

Mehr

Rechtliche Gestaltungskonzepte im Bereich der Beschaffung

Rechtliche Gestaltungskonzepte im Bereich der Beschaffung Rechtliche Gestaltungskonzepte im Bereich der Beschaffung Dr. Thomas Gohrke Thomas Köhler 1. Beschaffung von Leistungen (Auftragsvergabe) 2. Beschaffung von Kapital (Finanzierung) 1 1. Beschaffung von

Mehr

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten.

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten. Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen 1 Grundsätzliches Diese Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Kaffeerösterei, Inhaber Andreas

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

7 kreative Strategien. 1. Haus Hacking - Das Eigenheim in eine Investition verwandeln. 2. Partner-Investing

7 kreative Strategien. 1. Haus Hacking - Das Eigenheim in eine Investition verwandeln. 2. Partner-Investing Hinweis: Bevor du beginnst, behalte im Hinterkopf welches grobe Ziel du verfolgst. Möchtest du mit deinen künftigen Investitionen Cash (z.b. beim Handel/Flipping) oder Cashflow (z.b. Mieteinnahmen) erreichen?

Mehr

Baufinanzierungsfallen

Baufinanzierungsfallen Baufinanzierungsfallen Das irrsinnig niedrige Zinsniveau lässt die Herzen derjenigen hochschlagen, welche schon lange die eigenen vier Wände, entweder in Form einer schicken Eigentumswohnung oder eines

Mehr

DNotI. Tatbestand: Deutsches Notarinstitut. Dokumentnummer: 11zr9099 letzte Aktualisierung: 9.November 1999

DNotI. Tatbestand: Deutsches Notarinstitut. Dokumentnummer: 11zr9099 letzte Aktualisierung: 9.November 1999 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11zr9099 letzte Aktualisierung: 9.November 1999 11zr9099 BGH XI ZR 90/98 28.09.1999 BGB 197, 202,

Mehr

Vorwort zur fünften Auflage 10. Vorwort zur vierten Auflage 11. Abkürzungsverzeichnis 12. Teil A Sicherungsübertragung 15

Vorwort zur fünften Auflage 10. Vorwort zur vierten Auflage 11. Abkürzungsverzeichnis 12. Teil A Sicherungsübertragung 15 5 Inhalt Vorwort zur fünften Auflage 10 Vorwort zur vierten Auflage 11 Abkürzungsverzeichnis 12 Teil A Sicherungsübertragung 15 1 Formularmäßige Kreditsicherungsverträge - Anforderungen an einzelne Klauseln

Mehr

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der AGB Allgemeine Verkaufsbedingungen online 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Sparkasse Schwerte. Selbstauskunft / Vermögens- und Schuldenaufstellung zum. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Sparkasse Schwerte. Selbstauskunft / Vermögens- und Schuldenaufstellung zum. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sparkasse Schwerte Selbstauskunft / Vermögens- und Schuldenaufstellung zum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bitte belegen Sie die von Ihnen gemachten Angaben durch entsprechende Nachweise (z.b.

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln fokus verbraucher Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln Jeder kann in die Lage kommen, seine Bankangelegenheiten nicht mehr selbst regeln zu können nicht nur altersbedingt, sondern auch aufgrund

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Test. Hypothek Grundschuld

Test. Hypothek Grundschuld Test Hypothek Grundschuld [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Rechtsnatur von Hypothek und Grundschuld? [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Hypothek und Grundschuld A. Einführung I. Rechtsnatur

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Erläuterungen Kaufvertrag

Erläuterungen Kaufvertrag Erläuterungen Kaufvertrag Begriff Erläuterung Beurkundung erfolgt im Termin durch den Notar mittels Verlesung und Erläuterung des Kaufvertrags; erst damit sind die Beteiligten an ihren Vertrag gebunden;

Mehr

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession I. Problemstellung Schwierigkeiten ergeben sich, wenn der Vorbehaltskäufer im Voraus eine Weiterveräußerungsforderung

Mehr

Der Vollstreckungsbescheid. 12 Fragen und Antworten

Der Vollstreckungsbescheid. 12 Fragen und Antworten Der Vollstreckungsbescheid 12 Fragen und Antworten Was bewirkt der Vollstreckungsbescheid eigentlich? Anerkennung der Schuld durch eine neutrale, eine richterliche Instanz Kein späterer Widerspruch möglich

Mehr

Unterschiede zum Kaufvertrag

Unterschiede zum Kaufvertrag Unterschiede zum Kaufvertrag Sie können eine Immobilie mittels eines Kaufvertrages oder über die Zwangsversteigerung erwerben. Einen Kaufvertrag schließen Sie (Käufer) mit dem Eigentümer (Verkäufer) ab.

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Sehr verehrte Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, aktueller denn je. ermöglichen. Worum geht es?

Sehr verehrte Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, aktueller denn je. ermöglichen. Worum geht es? 1 Rede von Dr. Hans-Ulrich Krüger zum Antrag der Fraktion DIE LINKE "Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken", BT-Drs. 16/8182 am 21.02.2008 Sehr verehrte Frau Präsidentin,

Mehr

Steuerrechtliche Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen

Steuerrechtliche Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Vermögens- und Schuldenaufstellung

Vermögens- und Schuldenaufstellung Sparkasse Forchheim S Kontonummer Alle Betragsangaben in: TEUR per Vermögens- und Schuldenaufstellung 1. Angaben zur Person des Kreditnehmers 1.1. Name/Vorname: 1.2. Anschrift: 1.3. Familienstand: 1.4.

Mehr

Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern

Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern Unternehmensführung und Management Haftung und Recht Hansjörg Scheel Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern 4. überarbeitete Auflage Verlag Dashöfer gelten und insbesondere stille Reserven nicht realisiert

Mehr

Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren?

Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren? Pressemitteilung vom 20.12.2011 Kann ich mit einem Hypothekenkredit meinen Porsche finanzieren? Baugeldvermittler HypothekenDiscount trägt typische und auch seltene Kundenfragen zusammen und gibt Antworten

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES von Rechtsanwalt Christof Blauß, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Der Verkauf von Grundschulddarlehen

Mehr

Beteiligungsvereinbarung

Beteiligungsvereinbarung Beteiligungsvereinbarung I.. Vertragsparteien Dieser Vertrag wird zwischen der Quirito UG (haftungsbeschränkt), Adams Lehmann Str. 56, 80797 München, eingetragen im Handelsregister des Amtsgericht München

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

DIE GELDANLAGE. DIE FUNKTIONIERT.

DIE GELDANLAGE. DIE FUNKTIONIERT. DIE GELDANLAGE. DIE FUNKTIONIERT. Gesamtbroschüre Tarif V02 - Immo Fair Plus GmbH, Stand 26.08.2015 KLASSIK Inhalt 01 Gute Renditen sind für jeden da 02 Wie wäre es, wenn Sie Ihr Geld so anlegen, dass

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Klausur Prof. Dr. Wiebe Sachverhalt Der geschäftstüchtige S plant zum 01.04.2010 eine Zoohandlung für genetisch veränderte Zierfische zu eröffnen. S hat bereits

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05 Leitsatz: Auf den der Finanzierung des Eigentumswohnungskaufs dienenden Kreditvertrag findet 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG a.f. nach wie vor uneingeschränkte Anwendung. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom

Mehr

Fragen zur Zwangsversteigerung

Fragen zur Zwangsversteigerung Fragen zur Zwangsversteigerung Wer darf bei einer Versteigerung mit bieten? Es darf jeder mit bieten, der das 18. Lebensjahr erreicht hat und geschäftsfähig ist im Sinne des BGB. Welche Voraussetzungen

Mehr

Genotec eggeno. Genotec eg. Immer Sicher Wohnen. Vertriebspartner:

Genotec eggeno. Genotec eg. Immer Sicher Wohnen. Vertriebspartner: Immer Sicher Wohnen Stauffenbergstraße 20 74523 Schwäbisch Hall / Solpark Tel: 07 91 / 946 19-10 email: info@genotec-eg.de www.genotec-eg.de Vertriebspartner: Wir ebnen den Weg... Genotec eg W ohnbaugenossenschaft

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Spieleklassifikation

Spieleklassifikation Insolvenz-Spiele Spieleklassifikation und Fragebögen zur Langen Nacht der Computerspiele Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr