Richtlinie Wohnungsbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinie Wohnungsbau"

Transkript

1 es Lnes Brnenurg für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens Gemeinsmer Runerlss es Ministeriums er Finnzen un es Ministeriums für Sttentwiklung, Wohnen un Verkehr - jetzt: Ministerium für Infrstruktur un Rumornung - vom 28. Mi 2003 zuletzt geänert mit gemeinsmen Runerlss vom 10. August 2007 Ds Ln Brnenurg üernimmt im Rhmen er jeweils geltenen hushltsgesetzlihen Ermähtigungen nh ieser Bürgshften für nhstellige Kpitlmrktrlehen zur Förerung es Wohnungswesens. Bestnteil ieser sin uh ie Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens - AVB - (Anlge 1) sowie ie Besoneren Regelungen zur Bürgshftsrihtlinie un zu en Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens - BRB - (Anlge 2). 1 Art er Vorhen 1.1 Förerungsfähige Mßnhmen Bürgshften können nur üernommen weren für Drlehen zur Shffung von Wohnrum urh, einshließlih es erstmligen Erwers es Wohnrums innerhl er ersten zwei Jhre nh er Fertigstellung (Ersterwer) zur Moernisierung von Wohnrum zur Instnsetzung von Wohnrum is zu em in 44 es Wohnrumförerungsgesetzes (WoFG) estimmten Zeitpunkt 1.2 weggefllen für en Erwer von estehenem Wohnrum zur Selstnutzung wenn s Vorhen innerhl er Geietskulisse er jeweils geltenen förerrihtlinien liegt.1 Drlehen zur Anshlussfinnzierung (Umshulung) von ereits verürgten Drlehen uh ei gleihzeitigem Gläuigerwehsel un Drlehen zur Finnzierung von Ashluss- un Stilisierungsmßnhmen ei Vorhen, ie ereits vor em eine Bürgshft nh Mßge ieser zw. ein Burlehen es Lnes (Lneswohnungsuvermögen) erhlten hen, können uh nn verürgt weren, wenn s Vorhen sih niht in ie Geietskulisse einornet. 1.3 Nihtförerungsfähige Buten Bürgshften weren niht üernommen für Wohnrum, er in er Ausstttung oer er Höhe er Kosten esoners ufwänig ist, für Notunterkünfte jeer Art, für Wohnrum, er niht zur uernen Führung eines Hushlts geeignet un estimmt ist, insesonere niht für Wohenenhäuser un Ferienwohnungen. 1.4 Niht verürgungsfähige Drlehen Bürgshften weren niht üernommen für 1

2 Drlehen us Mitteln öffentliher Hushlte, Drlehen n ie öffentlihe Hn, Areitgeerrlehen, Vor- un Zwishenfinnzierungsrlehen Bürgshften weren in er Regel niht üernommen, wenn im Zeitpunkt er Antrgstellung wr. in en Fällen er Nummer 1.1 Buhste (usgenommen er Ersterwer) s Buvorhen ereits ezugsfertig, in en Fällen er Nummer 1.1 Buhste un ie Moernisierung zw. Instnsetzung ereits geshlossen 1.5 Eigenleistungen Die Eigenleistungen müssen im ngemessenen Verhältnis zu en Gesmtkosten stehen. Bei Vorhen, ie mit Mitteln us öffentlihen Hushlten geförert weren, rihten sih ie Höhe un Art er erforerlihen Eigenleistungen nh en Förerungsestimmungen es Lnes im Jhr es Bürgshftsntrges. 2 Beingungen 2.1 Art er Bürgshft Bürgshften weren ls Ausfllürgshften nh Mßge er ls Anlge 1 eigefügten Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens - AVB - sowie er ls Anlge 2 eigefügten Besoneren Regelungen zur Bürgshftsrihtlinie un zu en Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens - BRB - üernommen. 2.2 Bürgshftsgrenze Bürgshften können nur für Drlehen üernommen weren, soweit sie ußerhl er Beleihungsgrenze für erststellige Drlehen inglih gesihert sin, jeoh nur insoweit, ls ie Verzinsung un Tilgung es verürgten Drlehens un er ihm vorgehenen un gleihrngigen Lsten neen ngemessenen Bewirtshftungskosten, ohne Berüksihtigung er Ashreiung, uf ie Duer gesihert ersheinen Auh wenn ie in Nummer gennnten Vorussetzungen gegeen sin, knn ie Üernhme einer Bürgshft gelehnt weren, wenn ie sih ergeenen Mieten oer Lsten im Vergleih zu en für Wohnrum gleiher Art, Lge un Ausstttung ülihen Mieten oer Lsten niht vertretr ersheinen. 2.3 Sonstige Beingungen un Auflgen Die Üernhme von Bürgshften knn von sonstigen Beingungen hängig gemht oer mit zusätzlihen Auflgen verunen weren. 2

3 2.4 Bgtellgrenze Bürgshften für Drlehen von weniger ls 5.000,00 EUR weren niht üernommen. 2.5 Rehtsnspruh Ein Rehtsnspruh uf Üernhme einer Bürgshft esteht niht. 3 Verfhren 3.1 Antrgstellung, Entsheiung üer en Antrg Der Antrg ist urh en Drlehensgeer un en Drlehensnehmer nh vorgeshrieenem Formltt ei er InvestitionsBnk es Lnes Brnenurg, Steinstrße , Potsm - im folgenen ILB - einzureihen. Sofern gleihzeitig förerungsmittel entrgt weren, ie von er ILB zu ewilligen sin, ist er Antrg mit em Förerungsntrg zu verinen. Bei förerfähigen Mßnhmen nh Nummer 1.1 Buhste, un ist em Antrg eine Kurzeshreiung es Ojektes nh vorgeshrieenem Formltt (Shätzungsnhweis, vgl. Nummer ) eizufügen, sofern es sih um selstgenutztes Wohneigentum hnelt Üer ie Üernhme einer Lnesürgshft entsheiet ein Lnesürgshftsusshuss unter em Vorsitz es Ministerium er Finnzen. Dem Lnesürgshftsusshuss gehören je ein Vertreter es Ministerium er Finnzen, es Ministerium für Sttentwiklung, Wohnen un Verkehr; jetzt: Ministerium für Infrstruktur un Rumornung un er ILB n Gegen ie Stimme oer ei Enthltung er oer es Vorsitzenen oer er Vertreterin oer es Vertreters es Ministerium für Sttentwiklung, Wohnen un Verkehr; jetzt: Ministerium für Infrstruktur un Rumornung knn eine Bürgshft niht üernommen weren. Der Ausshuss knn ie Entsheiung üer Einzelfälle im Rhmen llgemeiner Ermähtigungen er ILB üertrgen Die Geshäftsführung es Lnesürgshftsusshusses oliegt er ILB. Diese üernimmt im Auftrg es Ministerium er Finnzen ie Einzelürgshft für s Ln Brnenurg. Die ILB verwltet uh ie Bürgshften. 3.2 Bürgshftseshei Der Bürge prüft en Antrg hin, o ie Vorussetzungen er Nummern 1.5 un 2.2 vorliegen. Ist ies er Fll, erteilt er em Drlehensgeer un em Drlehensnehmer je eine Ausfertigung es Bürgshftsesheies Der Bürgshftseshei ist uf rei Jhre efristet un esteht in er Zusge, ie Bürgshftserklärung zugeen, wenn em Bürgen folgene Unterlgen un Nhweise vorgelegt weren: eine Anerkennung er Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens sowie er Besoneren Regelungen zur Bürgshftsrihtlinie un zu en Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens urh en Drlehensgeer un en Drlehensnehmer; eine Bestätigung es Drlehensgeers, ss 3

4 e f g h im Zeitpunkt er Drlehenszusge ie Duerfinnzierung er vernshlgten Gesmtkosten es Vorhens gesihert ist, s Buvorhen nh en ihm vorgelegten un von er Buufsihtsehöre genehmigten oer ihr ngezeigten Plänen urhgeführt ist; sofern kein uufsihtlihes Verfhren vorgesehen ist, genügt uh eine Bestätigung gleihen Inhlts es uleitenen Arhitekten oer sonstigen Buverntwortlihen, ei Moernisierung un/oer Instnsetzung ie Areiten ornungsgemäß urhgeführt sin, s eliehene Buvorhen usreihen (z. B. zum gleitenen Neuwert) gegen Brn- un Sturmshen versihert ist, ie inglihe Siherung für s zu verürgene Drlehen n er im Bürgshftseshei useungenen Rngstelle im Grunuh rehtswirksm eingetrgen ist 2, er gesetzlihe Löshungsnspruh niht usgeshlossen ist, flls em Bürgshftspfnreht Hypotheken im Rng vorgehen oer gleihstehen, sihergestellt ist, ss ein Aufrüken es Bürgshftspfnrehtes entsprehen er Tilgung er im Rnge vorgehenen oer gleihstehenen Drlehen erfolgt, flls em Bürgshftspfnreht Grunshulen im Rng vorgehen oer gleihstehen, ihm keine Umstäne eknnt sin, ss sih ie Bonität es Drlehensnehmers nh er Antrgstellung vershlehtert ht; in en Fällen er Nummer 1.1 Buhste er vom Drlehensgeer gefertigte oer eingeholte Shätzungsnhweis; in en Fällen er Nummer 1.1 Buhste un ie Bestätigung es Drlehensgeers üer ie Höhe er entstnenen Moernisierungs- un Instnsetzungskosten; eine Ashrift er Shulurkune üer s zu verürgene Drlehen; ie Zhlung es in Nummer 7 er AVB gennnten Bereitungsentgeltes; ein Nhweis üer ie Belehrung es Drlehensnehmers, ss flshe Angen zu suventionserhelihen Ttshen zu einem Strfverfhren führen können Soweit erforerlih, knn im Einzelfll er Bürgshftseshei weitere Vorussetzungen für ie Erteilung er Bürgshftserklärung enthlten. 3.3 Bürgshftserklärung Liegen ie im Bürgshftseshei gennnten Vorussetzungen vor, git er Bürge gegenüer em Drlehensgeer ie Bürgshftserklärung. Der Drlehensnehmer erhält eine Ashrift Flls s zu verürgene Drlehen in Rten usgezhlt weren soll, knn ie Bürgshftserklärung shon vor Age er in Nummer Buhste un gennnten 4

5 Erklärungen sowie er in Nummer zweiter Hlstz gennnten Bestätigung usgehänigt weren Dient s Drlehen er Finnzierung von Mßnhmen gemäß Nummer 1.1 Buhste (usgenommen er Ersterwer), rf er Drlehensgeer s Drlehen nur nh Mßge es Bufortshritts uszhlen, höhstens is zu 25 % nh Fertigstellung er Kellereke, weiteren 25 % nh Fertigstellung es Rohues, weiteren 25 % nh Anringung es Innenputzes. Die restlihen 25 % ürfen erst nh Erfüllung er in Nummer Buhste gennnten Vorussetzung usgezhlt weren Wir s Drlehen zur Finnzierung von Mßnhmen gemäß Nummer 1.1 Buhste (nur Fll es Ersterwers) is sowie zur Finnzierung von Ashluss- un Stilisierungsmßnhmen gewährt, rf er Drlehensgeer s Drlehen zur Bezhlung fälliger Forerungen uszhlen. 4 Shlussestimmungen 4.1 Aweihungen von er vorstehenen sin nur mit vorheriger Zustimmung es Lnesürgshftsusshusses zulässig. 4.2 Diese tritt m Tge nh er Veröffentlihung in Krft; sie finet uf lle Bürgshften Anwenung, eren Antrg nh em Tge er Veröffentlihung ei er in Nummer Stz 1 gennnten Stelle eingeht. 4.3 Gleihzeitig treten ie es Lnes Brnenurg für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens einshließlih er Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften sowie es Anhngs vom 22. Dezemer 1993 (ABl. S. 1762) sowie ie Änerungen urh Runerlsse es Ministeriums für Sttentwiklung, Wohnen un Verkehr un es Ministeriums er Finnzen vom 28. April 1997 (ABl. S. 383) un vom 28. Oktoer 1999 (ABl. S. 1163) ußer Krft; sie gelten nur noh für ie Verwltung un Awiklung er nh ihr üernommenen Bürgshften sowie für ie is zum In-Krft-Treten ieser eingegngenen, er noh niht eshieenen Anträge. Der Änerungserlss, Gemeinsmer Runerlss es Ministeriums er Finnzen un es Ministeriums für Infrstruktur un Rumornung vom 10. August 2007 (veröffentlih im Amtsltt es Lnes Brnenurg Nummer 35 vom 5. Septemer 2007, Seite 1825) ist m 1. Septemer 2007 in Krft getreten. Anlge 1 Allgemeine Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens - AVB - Die AVB sin Bestnteil er es Lnes Brnenurg für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens. 1 Art un Umfng er verürgten Drlehen 5

6 1.1 Bürgshften weren nur für Drlehen zur Dekung er Gesmtkosten üernommen, ie von Kpitlsmmelstellen gewährt un urh Hypotheken oer Grunshulen m Bugrunstük inglih gesihert weren. 1.2 Ds verürgte Drlehen muss uf Euro luten un rf nur nh en für lngfristige Kreite geltenen llgemeinen Grunsätzen er Institutsgruppe künr oer fällig sein, er er Drlehensgeer ngehört. Es rf nur us Grünen gekünigt oer fällig gestellt weren, ie mit er Beleihung nmentlih mit er Siherheit es Drlehens oer er Person es Drlehensnehmers zusmmenhängen; s gilt niht für Künigungen zum Zweke er Zinsnpssung, soweit sie us Grünen er Refinnzierung erforerlih un für ie entsprehene Institutsgruppe vom Bürgen llgemein zugelssen sin. 1.3 Ds verürgte Drlehen ist mit minestens 1 % jährlih unter Zuwhs er urh ie fortshreitene Tilgung ersprten Zinsen zu tilgen (Tilgungsrlehen). Die Vereinrung einer Tilgungsstrekung oer einer Tilgungsussetzung ist unshälih. Wir eine Tilgungsstrekung, eine Tilgungsussetzung oer keine lufene Tilgungszhlung vereinrt, ist er Bürge ei einer Innspruhnhme us er Bürgshft so zu stellen, ls wäre s Drlehen nh höhstens sieen Freijhren Bezugsfertigkeit mit 1 % zuzüglih ersprter Zinsen getilgt woren. An ie Stelle er Bezugsfertigkeit tritt er Nutzungsüergng, wenn s verürgte Drlehen zum Erwer vorhnenen Wohnrumes gewährt woren ist zw. ie Beenigung er Areiten, wenn s verürgte Drlehen für ie Moernisierung un/oer Instnsetzung verwenet woren ist. 1.4 Zinsstz, Auszhlungskurs un Verwltungskosten ürfen niht ungünstiger sein ls ie mrktülihen Beingungen für Drlehen gleiher Art zur Zeit er Drlehenszusge. Vertrglihe Vorehlte zum Zweke er Zinsnpssung sin zulässig, soweit sie us Grünen er Refinnzierung erforerlih un für ie entsprehene Institutsgruppe vom Bürgen llgemein zugelssen sin. 1.5 Die Grunsätze er Nummern 1.1 is 1.4 gelten für ie em verürgten Drlehen im Rnge vorgehenen oer gleihstehenen Drlehen entsprehen. 1.6 Die Duerfinnzierung er vernshlgten Gesmtkosten es Vorhens muss im Zeitpunkt er Drlehenszusge gesihert sein. 1.7 Ds verürgte Drlehen muss ußerhl er Beleihungsgrenze für erststellige Drlehen inglih gesihert weren Erurehte müssen en Vorshriften es 11 As. 3 Stz 2 WoFG entsprehen. Die Lufzeit es Erurehts ist nur ngemessen, wenn sie ie es verürgten Drlehens, wie sie sih us en Vertrgseingungen ergit, um minestens zehn Jhre üersteigt. 2 Umfng, Entstehen un Erlöshen er Bürgshftsverpflihtung 2.1 Die Bürgshft wir ls Ausfllürgshft üernommen. 2.2 Der Bürge hftet us er gegeenen Bürgshftserklärung für Ausfälle, welhe er Gläuiger es verürgten Drlehens oer Drlehensnteils n Kpitl, Zinsen, lufenen Verwltungskosten, Verzugsentshäigungen un notwenigen ren Auslgen im 6

7 Zusmmenhng mit Zwngsvollstrekungsmßnhmen erleiet. Die Bürgshft erstrekt sih uh uf Verinlihkeiten us Tilgungsstrekung oer uf Zustzrlehen, soweit ieses s Dmnum für s Huptrlehen niht üersteigt. Ds Zustzrlehen muss entweer mit em Huptrlehen im gleihen Grunpfnreht oer mit iesem gleihrngig oer ihm im Rnge unmittelr folgen gesihert sein un vor Beginn er Tilgung es Huptrlehens zurükgezhlt weren. 2.3 Der Ausfll n Kpitl gilt ls festgestellt, wenn un soweit ie Zhlungsunfähigkeit es Drlehensnehmers sowie etw mithftener Dritter urh Zhlungseinstellung, Eröffnung es Insolvenzverfhrens, Age er eiesstttlihen Versiherung oer uf sonstige Weise erwiesen ist un ie Immoilirzwngsvollstrekung vom Drlehensgeer oer von einem Dritten urhgeführt ist. Weren niht verürgte Neenleistungen ei er Zuteilung in er Zwngsversteigerung erüksihtigt, minert sih er ort festgestellte Ausfll n Kpitl entsprehen. 2.4 Der Bürge ist erehtigt, uh shon Zhlungen zu leisten evor ie Immoilirzwngsvollstrekung urhgeführt ist. 2.5 Der Ausfll n rükstänigen Zinsen, Tilgungen (einshließlih Verinlihkeiten us Tilgungsstrekung), lufenen Verwltungskosten un Verzugsentshäigung gilt spätestens nh sehs Monten vom Zeitpunkt es Eingngs er Anzeige üer rükstänige Beträge n gerehnet in Höhe er nn noh niht gezhlten oer eigetrieenen rükstänigen Beträge ls festgestellt. 2.6 Die Forerungen es Drlehensgeers gehen, soweit ihn er Bürge efrieigt ht, mit Einshluss er Siherheiten un ller Neenrehte gemäß en 774, 412, 401 es Bürgerlihen Gesetzuhes uf en Bürgen üer. Soweit Siherheiten niht krft Gesetzes uf en Bürgen üergehen, sin sie eim Forerungsüergng uf en Bürgen zu üertrgen. Der Drlehensgeer ist im Rhmen es Bürgshftsvertrges uf Verlngen verpflihtet, ie uf en Bürgen üergegngenen Rehte für essen Rehnung gelten zu mhen. 2.7 Die Bürgshft wir mit em Zugng er Bürgshftserklärung eim Drlehensgeer wirksm. Sofern er Drlehensgeer ie Drlehensvlut in Rten uszhlt, wir ie Bürgshft nur entsprehen en in Nummern oer er Bürgshftsrihtlinie zugelssenen Auszhlungsrten wirksm Eine Prüfung er Rihtigkeit er vom Drlehensgeer gegeenen Bestätigungen un Erklärungen nimmt er Bürge erst nn vor, wenn er us er Bürgshft in Anspruh genommen weren soll. 2.9 Der Bürge knn us er Bürgshft niht in Anspruh genommen weren, wenn sih ie vor Wirksmweren er Bürgshft gegeenen Bestätigungen oer Erklärungen es Drlehensgeers ls unrihtig erweisen, es sei enn, ss ie Unrihtigkeit für ie Üernhme er Bürgshft unerhelih wr; im Streitfll ht er Drlehensgeer nhzuweisen, ss seine Bestätigungen un Erklärungen rihtig wren oer ihn n er Unrihtigkeit kein Vershulen trifft; oer 7

8 er Drlehensgeer seine sih us iesen AVB ergeenen Verpflihtungen ei er Verwltung un Awiklung es verürgten Drlehens verletzt, es sei enn, ss ie Innspruhnhme es Bürgen urh niht verursht oer erweitert woren ist; oer er Drlehensgeer s verürgte Drlehen us Grünen künigt, ie niht mit er Beleihung zusmmenhängen (Nummer 1.2 Stz 2) Ist ein Drlehen nur teilweise verürgt, so sin lle plnmäßigen un ußerplnmäßigen Tilgungen uf en verürgten Drlehensteil zu verrehnen Stunet er Drlehensgeer fällige Zins- un Tilgungseträge ohne shriftlihe Einwilligung es Bürgen länger ls sehs Monte, so wir er Bürge von er Bürgshftsverpflihtung für ie gestuneten Beträge frei Die Bürgshft erlisht mit er Rükzhlung er verürgten Drlehensforerung nest ller verürgten Neenleistungen. Der Drlehensgeer ht em Bürgen ie erfolgte Rükzhlung mitzuteilen. 3 Pflihten es Drlehensgeers 3.1 Der Drlehensgeer ht ie Erfüllung er ihm un em Drlehensnehmer in iesen AVB uferlegten Verpflihtungen siherzustellen. 3.2 Der Drlehensgeer ist verpflihtet, ei er Gewährung, Verwltung un Awiklung es verürgten Drlehens un er für ieses Drlehen estellten Siherheiten uh nh Eintritt er Zhlungsunfähigkeit es Drlehensnehmers ie Sorgflt eines orentlihen Kufmnnes nzuwenen. 3.3 Der Drlehensgeer ist insesonere verpflihtet, ie Rihtigkeit er vom Drlehensnehmer gegeenen Erklärungen im Bürgshftsntrg un en zugehörigen Unterlgen zu prüfen, e f ie Bonität es Drlehensnehmers im Zeitpunkt er Antrgstellung festzustellen un nhzuweisen, ss ie zur Finnzierung er Mßnhme vorgesehenen Eigenmittel es Drlehensnehmers eingesetzt wuren; soweit er Nhweis üer en Einstz er Eigenmittel niht errht wir, wir ie Bürgshft geminert, em Bürgen ie für ie Verwltung er Bürgshft notwenigen Auskünfte zu erteilen, en Bürgen von Künigungsgrünen hinsihtlih es Drlehens unverzüglih zu unterrihten, sol ihm solhe eknnt weren, Mßnhmen zur Einziehung von Rükstänen zu ergreifen, em Bürgen innerhl von sehs Monten seit Fälligkeit en Verzug es Drlehensnehmers un ie Höhe er Rükstnseträge shriftlih mitzuteilen un ihn üer seine isherigen Mßnhmen zur Einziehung er Rükstäne zu unterrihten; iese Verpflihtung gilt uh für ie folgenen Fälligkeiten, solnge er Shulner in Verzug leit, 8

9 g zu einer Vereinrung üer eine für en Bürgen nhteilige Veränerung es Shulverhältnisses oer er estellten Siherheiten seine Zustimmung einzuholen. 3.4 Der Drlehensgeer ht mit er Sorgflt eines orentlihen Kufmnns für einzustehen, ss ie in Nummer 1 er AVB gennnten Vorussetzungen vorliegen, e f g h i j in en Fällen er Nummer 1.1 Buhste er (usgenommen er Ersterwer) s Buvorhen im Zeitpunkt er Antrgstellung noh niht ezugsfertig wr un in en Fällen er Nummer 1.1 Buhste un er ie Moernisierung un/oer Instnsetzung im Zeitpunkt er Antrgstellung noh niht geshlossen wr, ie Durhführung es Buvorhens nh en ihm vorgelegten un von er Buufsihtsehöre genehmigten oer ihr ngezeigten Plänen urhgeführt ist; sofern kein uufsihtlihes Verfhren vorgesehen ist, genügt eine Bestätigung iesen Inhlts es uleitenen Arhitekten oer eines sonstigen Buverntwortlihen, ei Moernisierung un Instnsetzung ie Areiten ornungsgemäß urhgeführt woren sin, eine usreihene Versiherung es eliehenen Buvorhens (z. B. zum gleitenen Neuwert) gegen Brn- un Sturmshen esteht un ufrehterhlten wir, ie inglihe Siherung für s zu verürgene Drlehen n er im Bürgshftseshei useungenen Rngstelle im Grunuh rehtswirksm eingetrgen ist,5 er gesetzlihe Löshungsnspruh niht usgeshlossen ist oer weren knn, flls em verürgten Pfnreht Hypothekenrlehen im Rnge vorgehen oer gleihstehen, ein Aufrüken es verürgten Pfnrehtes entsprehen er Tilgung er im Rnge vorgehenen oer gleihstehenen Drlehen (Grunpfnrehte) gesihert ist, flls em verürgten Pfnreht Grunshulen im Rnge vorgehen oer gleihstehen, für s zu verürgene Drlehen eine vollstrekre Ausfertigung er Grunpfnrehtsestellungsurkune mit er Unterwerfung ller Drlehensnehmer unter ie sofortige Zwngsvollstrekung erteilt un ei Shulnerwehsel uf ie neuen Shulner umgeshrieen wir, für s verürgte Drlehen ein esoneres Drlehenskonto geführt wir. 3.5 Auf Verlngen es Bürgen ist er Drlehensgeer verpflihtet, s verürgte Drlehen zur sofortigen Rükzhlung zu künigen, wenn fällige Leistungen länger ls sehs Monte rükstänig sin, er Drlehensnehmer ie im Drlehensvertrg un in Nummer 4 er AVB gennnten Verpflihtungen niht erfüllt, 9

10 e f g eine Beshlgnhme es Pfngrunstükes oer eines Teils zum Zweke er Zwngsversteigerung oer Zwngsverwltung ngeornet wir, s verürgte Drlehen nh Auffssung es Bürgen gefähret ist, er Drlehensnehmer ie Zhlungen einstellt oer s Insolvenzverfhren üer sein Vermögen eröffnet wir, ei einer Veräußerung es Grunstüks ie Üernhme er persönlihen Shul urh en Erwerer niht zustne kommt, Grunstükserträge gepfänet weren, h er Grunstükseigentümer ohne Zustimmung es Bürgen Grunstükserträge tritt oer in sonstiger Weise rüer verfügt. Der Drlehensgeer rf nur im Einvernehmen mit em Bürgen s Drlehen künigen oer ie Zwngsversteigerung etreien. 3.6 Der Drlehensgeer ist verpflihtet, von Zwngsvollstrekungsmßnhmen gegen en Drlehensnehmer oer Pfneigentümer un von ihm eknnt geworenen in Nummer 3.5 ufgeführten Ttestänen em Bürgen unverzüglih Mitteilung zu mhen. 3.7 Erwirt er Drlehensgeer im Zuge er Verwertung er estellten Siherheit s Pfngrunstük un mht er Bürgshftsnsprühe gelten, so knn er Bürge verlngen, ss ihm s Eigentum n em Pfngrunstük zum Gestehungspreis un gegen Erstz er em Drlehensgeer entstnenen Kosten üertrgen wir un ihm ie isherigen Drlehen es Drlehensgeers zu en gleihen Beingungen ohne esonere Entgelte weitergewährt weren. 3.8 Erwirt er Bürge oer ein Dritter im Zwngsversteigerungsverfhren s Grunstük, so ist er Drlehensgeer uf Verlngen es Bürgen verpflihtet, s verürgte Drlehen un s zu seiner Siherung estellte Grunpfnreht sowie von ihm gewährte, weitere inglih gesiherte Drlehen zu en isherigen Beingungen ohne esonere Entgelte fortestehen zu lssen, es sei enn, ss egrünete Beenken gegen ie Person es Erwerers gelten gemht weren. 4 Pflihten es Drlehensnehmers 4.1 Der Drlehensnehmer ht ie mit em verürgten Drlehen geförerten Buten fortlufen in gutem Zustn zu hlten. Er ht ferner ie Verpflihtung, von em Bürgen geforerte Ausesserungen un Erneuerungen fristgemäß vorzunehmen un uehörlihe Auflgen zu erfüllen. 4.2 Wir s Geäue gnz oer teilweise zerstört, so ist er Drlehensnehmer verpflihtet, entweer es nh Buplänen un Kostenvornshlägen, ie von em Bürgen genehmigt sin, innerhl ngemessener Frist wieerufzuuen zw. wieerherzustellen oer ie Entshäigung oer Versiherungsleistung zur Rükzhlung es verürgten Drlehens zu verwenen. 4.3 Wesentlihe Veränerungen er Bulihkeiten, esoners uh ein gänzliher oer teilweiser Aruh oer eine Änerung er Nutzung, eürfen er vorherigen Zustimmung es Bürgen. 10

11 4.4 Der Drlehensnehmer ist ferner verpflihtet, em Bürgen uf Aufforerung lle für ie üernommene Bürgshft erforerlihen Auskünfte zu erteilen. 5 Prüfungs- un Besihtigungsreht Ds Ministerium er Finnzen, s Ministerium für Sttentwiklung, Wohnen un Verkehr; jetzt: Ministerium für Infrstruktur un Lnwirtshft un er Lnesrehnungshof sowie ie von ihnen Beuftrgten hen gegenüer Drlehensnehmer un Drlehensgeer ein Prüfungsreht un s Reht, Auskünfte zu verlngen. Ds Prüfungs- un Auskunftsreht gegenüer em Drlehensgeer eshränkt sih uf ie mit er Kreitgewährung im Zusmmenhng stehenen Unterlgen unter Behtung von 39 er Lneshushltsornung (LHO). Die gennnten Stellen sin ußerem efugt, s elstete Grunstük un ie Bulihkeiten zu jeer ngemessenen Tgeszeit urh Beuftrgte esihtigen un untersuhen zu lssen. Im Flle er Rükürgshft nh Mßge er Verwltungsvereinrung vom 17. Dezemer 2001/16. Jnur 2002 un er Bunesürgshftsrihtlinien für en vom 15. Dezemer 1959/30. April 1962 (Bunesnzeiger Nummer 11 vom 19. Jnur 1960, Nummer 91 vom 15. Mi 1962) steht em Bunesministerium für Verkehr, Bu- un Wohnungswesen un em Bunesrehnungshof ein gleihes Prüfungs- un Besihtigungsreht zu. Die Prüfung urh en Lnesrehnungshof regelt sih nh 91 LHO. Kosten Die urh en Ashluss, ie Erfüllung un ie Awiklung es Bürgshftsvertrges entstehenen Kosten, Agen un Bereitungsentgelte trägt er Drlehensnehmer. Dies gilt uh für ie Kosten einer Besihtigung un er etw geforerten Buh- oer Betriesprüfung. Bereitungsentgelt 7.1 Für ie Üernhme un Verwltung er Bürgshft wir ein zivilrehtlihes Bereitungsentgelt erhoen. Es eträgt einmlig 2 % es verürgten Drlehensetrges. Ds Bereitungsentgelt wir fällig in Höhe von 1 % mit em Zugng es Bürgshftsesheies un mit 1 % vor Aushänigung er Bürgshftserklärung Wir vor Aushänigung er Bürgshftserklärung uf ie Üernhme er Bürgshft verzihtet, eträgt s Bereitungsentgelt 1 %. 7.3 Im Flle von Anshlussfinnzierungen (Umshulungen) von verürgten Drlehen ei gleihzeitigem Gläuigerwehsel wir einmlig ein Bereitungsentgelt von 0,5 % es verürgten Drlehensrestetrges erhoen, sofern er (neue) Gläuiger ie Fortsetzung es Bürgshftsvertrges verlngt. Ds Bereitungsentgelt wir fällig mit em Zugng er Zustimmung es Bürgen eim Drlehensgeer. 7.4 Ds Bereitungsentgelt trägt er Drlehensnehmer. Rehtsnhfolger 8.1 Im Flle er Shulüernhme gilt ie Bürgshft nur nn weiter, wenn er Bürge er Shulüernhme vorher shriftlih zugestimmt ht. Ds Gleihe gilt ei er Atretung er Drlehensforerung. 8.2 Drlehensnehmer un Drlehensgeer hen ihre em Bürgen gegenüer üernommenen Verpflihtungen ihren Rehtsnhfolgern mit er Mßge ufzuerlegen, ss iese gehlten sin, ihre jeweiligen Rehtsnhfolger in gleiher Weise zu inen. Shriftwehsel Sämtlihe Verhnlungen in Bürgshftsngelegenheiten sin usshließlih mit er ILB zu führen. Erfüllungsort un Gerihtsstn Erfüllungsort für lle us er Bürgshft sih ergeenen Verinlihkeiten ist Potsm. 11

12 Anlge 2 Besonere Regelungen zur Bürgshftsrihtlinie un zu en Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens - BRB - 1 Üergngsürgshften für Drlehen im erststelligen Beleihungsrum Wenn im Zeitpunkt er Drlehensgewährung erkennr ist, ss us rehtlihen oer ttsählihen Grünen eine inglihe Siherung urh ein Grunpfnreht noh niht möglih ist, können is zum Zeitpunkt er inglihen Siherung Üergngsürgshften üernommen weren. Im Einzelnen gilt Folgenes: Üergngsürgshften können für Drlehen üernommen weren, ie vom Betrg her nh Gesetz ( 11 un 12 es Hypothekennkgesetzes, 54 As. 2 Nr. 1 es Gesetzes üer ie Beufsihtigung er Versiherungsunternehmen) oer Stzung llein gegen inglihe Siherung im erststelligen Beleihungsrum gewährt weren können; für Busprkssenrlehen gilt insoweit 7 es Gesetzes üer Busprkssen. Üergngsürgshften weren uh für Vor- un Zwishenfinnzierungsrlehen is zur Höhe es ttsählih n en Drlehensnehmer usgezhlten Betrges gewährt. Vorussetzung für ie Bürgshftsüernhme ist ie Bestätigung er Bnk, ss ie Vor- un Zwishenfinnzierung niht von einer kreitweise eshfften Auffüllung er Ansprleistungen hängig ist un ie sih us er Finnzierung ergeene Belstung uh unter Einshluss er lufenen Ansprleistungen trgr ist. e f g Für Üergngsürgshften erfolgt eine Berehnung er Wohnflähe entsprehen Nummer 1.2 er niht. Auh eine Üergngsürgshft knn nur für en Betrg üernommen weren, für en ie Verzinsung un Tilgung es verürgten Drlehens un er ihm vorgehenen oer gleihrngigen Lsten neen ngemessenen Bewirtshftungskosten, ohne Berüksihtigung er Ashreiung uf ie Duer gesihert ersheinen. Nummer er leit unerührt. Die Eigentumsverhältnisse ürfen niht estritten sein. Die Bürgshft wir nur is zur inglihen Siherung es Grunpfnrehts üernommen. Die Bürgshft leit nur nn uh nh er Eintrgung erhlten, wenn s Grunpfnreht wegen vorgehener Rehte, ie niht erkennr wren, oer us Grünen, ie er Drlehensgeer niht zu vertreten ht, niht n er entrgten Rngstelle eingetrgen ist. In iesem Flle ht er Drlehensgeer ie Bürgshftsstelle zu unterrihten. Üer einen Antrg uf Üernhme einer Üergngsürgshft wir im vereinfhten Verfhren entshieen. Es ist ein esoneres Antrgsformulr zu verwenen, s ei er Bürgshftsstelle zu erhlten ist. Die Angen weren erst im Bürgshftsflle geprüft. Die Bürgshft wir nh Zhlung es Bereitungsentgeltes mit em Zugng er Eingngsestätigung es Bürgshftsntrges wirksm. Ds Verwltungszustellungsgesetz es Lnes Brnenurg ist nwenr. h Ds einmlige Bereitungsentgelt eträgt weihen von en Nummern 7.1 un 7.2 er AVB 0,5 % es zu verürgenen Drlehens, höhstens jeoh 7.500,00 EUR. A Beginn es ritten Jhres nh Wirksmweren er Bürgshft (Buhste g) wir ein lufener Verwltungskosteneitrg in Höhe 12

13 von 0,5 % jährlih es verürgten Drlehens (Nominletrg) erhoen, höhstens jeoh 4.000,00 EUR jährlih je Bürgshft. 2 Zu Nummer Buhste e er un zu Nummer 3.4 Buhste f er AVB Die Bürgshftserklärung knn uh für Drlehen im nhstelligen Beleihungsrum shon vor Eintrgung es Grunpfnrehts oer Vorlge einer Notresheinigung gegeen weren, wenn us rehtlihen oer ttsählihen Grünen eine inglihe Siherung noh niht möglih ist. Die Vorussetzungen für eine Üergngsürgshft müssen vorliegen (ehte Nummer 1). Eine Entsheiung knn jeoh niht im vereinfhten Verfhren getroffen weren. 3 weggefllen 1 vgl. 1. zur Förerung von selst genutztem Wohneigentum in Innenstäten (WohneigentumsInnensttR), Runerlss es Ministerium für Infrstruktur un Rumornung vom 2. Ferur 2007 Al. S zur Förerung er Herstellung es rrierefreien un genertionsgerehten Zugnges zu en Wohnungen in Mietwohngeäuen (AufzugsR), Runerlss es Ministerium für Infrstruktur un Rumornung vom 15. Ferur 2007 Al. S zur Förerung er genertionsgerehten Anpssung von Mietwohngeäuen urh Moernisierung un Instnsetzung (GenertionsgerehtMoInstR), Runerlss es Ministerium für Infrstruktur un Rumornung vom 5. Septemer vgl. Anlge 2 Nr. 1 3 vgl. Anlge 2 Nr. 1 un 2 4 vgl. Anlge 2 Nr. 1 Buhste g 5 vgl. Anlge 2 Nr. 1 un 2 6 vgl. Anlge 2 Nr. 1 Buhste h 13

Vertragsbedingungen MAILOFANT Stand Januar 2011

Vertragsbedingungen MAILOFANT Stand Januar 2011 Vertrgseingungen MAILOFANT Stn Jnur 2011 1 Funktionsweise 1.1 Beshreiung Der MAILOFANT ist ein revisionssiheres wesiertes E-Milrhiv, welhes E-Mils unveränerr un lükenlos rhiviert. 1.2 Anlge es Arhivs Der

Mehr

Satzung Elephants Club e.v. Stand Dezember 2010. ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgericht Frankfurt/Main

Satzung Elephants Club e.v. Stand Dezember 2010. ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgericht Frankfurt/Main Stzung Elephnts Clu e.v. Stnd Dezemer 2010 ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgeriht Frnkfurt/Min 1 Nme, Sitz und Geshäftsjhr 1.1 Der Nme der Vereines lutet: Elephnts Clu e.v. 1.2 Der

Mehr

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. SEPTEMBER 2006

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. SEPTEMBER 2006 STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. SEPTEMBER 2006 Die Wirtshfts- un Sozilwissenshftlihe Fkultät er Universität Bern erlässt, gestützt uf Artikel 39 Astz

Mehr

Fragebogen 1 zur Arbeitsmappe Durch Zusatzempfehlung zu mehr Kundenzufriedenheit

Fragebogen 1 zur Arbeitsmappe Durch Zusatzempfehlung zu mehr Kundenzufriedenheit Teilnehmer/Apotheke/Ort (Zus/1) Frgeogen 1 zur Areitsmppe Durh Zustzempfehlung zu mehr Kunenzufrieenheit Bitte kreuzen Sie jeweils ie rihtige(n) Antwort(en) in en Felern is n! 1. Worin esteht ie Beeutung

Mehr

Die Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern. erlässt

Die Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern. erlässt Stuienpln für s Bhelor- un Mster-Stuienprogrmm Estern Europen Stuies / Osteurop-Stuien / Étues e l Europe orientle er Universität Bern in Zusmmenreit mit er Universität Friourg vom 1. August 2009 Die Philosophish-historishe

Mehr

1 152.17. 1. Gegenstand und Zweck

1 152.17. 1. Gegenstand und Zweck 5.7. März 0 Verordnung üer die Klssifizierung, die Veröffentlihung und die Arhivierung von Dokumenten zu Regierungsrtsgeshäften (Klssifizierungsverordnung, KRGV) Der Regierungsrt des Kntons Bern, gestützt

Mehr

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. AUGUST 2007

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. AUGUST 2007 STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. AUGUST 2007 Die Wirtshfts- und Sozilwissenshftlihe Fkultät der Universität Bern erlässt, gestützt uf Artikel 39 Astz

Mehr

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH Bilfinger Muell GmH Hilfsrelis HR 11 Die Hilfsrelis ienen zur glvnishen Trennung, Kontktvervielfhung un Trennung zwishen Hilfs- un Steuerstromkreisen. Bilfinger Muell GmH Inhltsverzeihnis Inhlt Seite Anwenung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014 Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versiherung AKB Stnd 1.1.214 VOLKSWOHL BUND Shversiherung AG Südwll 37-41 44137 Dortmund VBS K 111 1.214 Seite 1 Inhltsverzeihnis A Welhe Leistungen umfsst Ihre Kfz-

Mehr

Verordnung über die beruflichen Tätigkeiten im Gesundheitswesen (Gesundheitsverordnung, GesV)

Verordnung über die beruflichen Tätigkeiten im Gesundheitswesen (Gesundheitsverordnung, GesV) BELEX - Bernishe Systemtishe Gesetzessmmlung BSG 811.111 24. Oktoer 2001 Verornung üer ie eruflihen en im Gesunheitswesen (Gesunheitsverornung, GesV) Der Regierungsrt es Kntons Bern, in Ausführung von

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014 Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versiherung AKB Stnd 1.1.214 VOLKSWOHL BUND Shversiherung AG Südwll 37-41 44137 Dortmund VBS K 111 1.214 Seite 1 Inhltsverzeihnis A Welhe Leistungen umfsst Ihre Kfz-

Mehr

Prüfungsvorbereitung Maler/-in und Lackierer/-in

Prüfungsvorbereitung Maler/-in und Lackierer/-in #04900_003_00-AH 18.05.2010 17:32 Uhr Seite 1 Friehelm Dukt, Konr Rihter, Günter Westhoff Prüfungsvorereitung Mler/-in un Lkierer/-in Gesellenprüfung Fhrihtung Gestltung un Instnhltung 3. Auflge Bestellnummer

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

Shortest Path Algorithmus von Edsger Dijkstra

Shortest Path Algorithmus von Edsger Dijkstra Shortest Pth Algorithmus von Esger Dijkstr Mihel Dienert 16. Dezemer 2010 Inhltsverzeihnis 1 Shortest Pth Algorithmus 1 1.1 Grphen................................. 1 1.2 Knoten..................................

Mehr

Millenium 3 Kommunikationsschnittstelle M3MOD Benutzerhandbuch der Betriebsunterlagen 04/2006

Millenium 3 Kommunikationsschnittstelle M3MOD Benutzerhandbuch der Betriebsunterlagen 04/2006 Millenium 3 Kommuniktionsshnittstelle M3MOD Benutzerhnuh er Betriesunterlgen 04/2006 160633103 Üerlik Hilfe zur Verwenung er Betriesunterlgen Einleitung Die Betriesunterlgen sin eine von er Progrmmierumgeung

Mehr

Musterfragen HERMES 5.1 Foundation

Musterfragen HERMES 5.1 Foundation Musterfrgen HERMES 5.1 Fountion Inhlt Seite 2 A Seite 3 Einführung Multiple-Choie-Frgen HERMES ist ein offener Stnr er shweizerishen Bunesverwltung. Die Shweizerishe Eigenossenshft, vertreten urh s Informtiksteuerungsorgn

Mehr

1 212.223. Gesetz über die Bernische BVG- und Stiftungsaufsicht (BBSAG) vom 17.03.2014 (Stand 01.01.2015)

1 212.223. Gesetz über die Bernische BVG- und Stiftungsaufsicht (BBSAG) vom 17.03.2014 (Stand 01.01.2015) . Gesetz üer die Bernische BVG- und Stiftungsufsicht (BBSAG) vom 7.0.04 (Stnd 0.0.05) Der Grosse Rt des Kntons Bern, gestützt uf Artikel 6 Astz des Bundesgesetzes vom 5. Juni 98 üer die erufliche Alters-,

Mehr

Richtlinie Wirtschaft

Richtlinie Wirtschaft des Ministeriums für Areit, Soziles, Gesundheit, Fruen und Fmilie zur Förderung von Neugründungen und Üernhmen innovtiver Unternehmen im Lnd Brndenurg () vom 17. März 2015 I. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlge

Mehr

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU vom. August 0 5.0.0 VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU Die Bildungskommission eschliesst, gestützt uf Artikel

Mehr

1 GeschäftsdiaGramme. Abbildung 1.1: Übersicht zu unterschiedlichen Grafi ktypen. 2.1.4 Unify objects: graphs e.g. org graphs, networks, and maps

1 GeschäftsdiaGramme. Abbildung 1.1: Übersicht zu unterschiedlichen Grafi ktypen. 2.1.4 Unify objects: graphs e.g. org graphs, networks, and maps 1 GeshäftsdiGrmme Wenn mn eine deutshe Üersetzung des Begriffes usiness hrts suht, so ist mn mit dem Wort Geshäftsdigrmme gnz gut edient. Wir verstehen unter einem Geshäftsdigrmm die Visulisierung von

Mehr

Schulreglement vom 09.06.2010 in Kraft seit 01.08.2010

Schulreglement vom 09.06.2010 in Kraft seit 01.08.2010 Schulreglement vom 09.06.010 in Krft seit 01.08.010 1 Gestützt uf - die kntonle Volksschulgesetzgeung, - Artikel 0 Astz 1 Buchste der Gemeindeordnung vom 8. Novemer 1999, erlssen die Stimmerechtigten folgendes

Mehr

McAfee Firewall Enterprise Control Center

McAfee Firewall Enterprise Control Center Shnellstrt Hnuh Revision A MAfee Firewll Enterprise Control Center Version 5.3.x In iesem Hnuh für en Shnellstrt finen Sie llgemeine Anweisungen zum Einrihten von MAfee Firewll Enterprise Control Center

Mehr

McAfee Firewall Enterprise Control Center

McAfee Firewall Enterprise Control Center Hnuh für en Shnellstrt Revision A MAfee Firewll Enterprise Control Center Version 5.3.1 In iesem Hnuh für en Shnellstrt finen Sie llgemeine Anweisungen zum Einrihten von MAfee Firewll Enterprise Control

Mehr

Musterexamen Foundation in ISMS according to ISO/IEC 27001

Musterexamen Foundation in ISMS according to ISO/IEC 27001 Musterexmen Fountion in ISMS oring to ISO/IEC 27001 Exmensnummer: Musterprüfung_ISO27kFND_DE_200_v2.0 Inhlt 2 Einführung 3 Exmen Sämtlihe Unterlgen sin nh Ashluss es Exmens zurükzugeen. Die ei em Exmen

Mehr

Prüfungsteil Schriftliche Kommunikation (SK)

Prüfungsteil Schriftliche Kommunikation (SK) SK Üerlik und Anforderungen Üerlik und Anforderungen Prüfungsteil Shriftlihe Kommuniktion (SK) Üerlik und Anforderungen Worum geht es? In diesem Prüfungsteil sollst du einen Beitrg zu einem estimmten Them

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Antrg uf Gewährung von Leistungen nch em Unterhltsvorschussgesetz (UVG) n em Mont er Antrgstellung! 'l Mont rückwirken (>Angen unter Nr. 12 erforerlich) Bifte zugehöriges Merklft sorgfältig urchlesen'

Mehr

Der Tabelle kann entnommen werden, welche Einschränkungen sich aufgrund der bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen

Der Tabelle kann entnommen werden, welche Einschränkungen sich aufgrund der bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kntonles Steuermt Aru, 6. Ferur 2013 MERKBLATT Quellenesteuerung von Hypothekrzinsen n Personen ohne Wohnsitz oer Aufenthlt in er Schweiz ( 124 As. 1 StG un Art. 94

Mehr

Aussichten A1. Einstufungstest. Autorin: Sanja Mazuranic Redaktion: Renate Weber Layout: Claudia Stumpfe Satz: Regina Krawatzki, Stuttgart

Aussichten A1. Einstufungstest. Autorin: Sanja Mazuranic Redaktion: Renate Weber Layout: Claudia Stumpfe Satz: Regina Krawatzki, Stuttgart Aussihten A1 Autorin: Snj Mzurni Rektion: Rente Weer Lyout: Clui Stumpfe Stz: Regin Krwtzki, Stuttgrt Ernst Klett Sprhen GmH, Stuttgrt 2010 www.klett.e Alle Rehte vorehlten. Aussihten A1 Aussihten A1 Aufgenltt

Mehr

Übungen zu CFGs (Daniel Siebert 2011, cc-by-nc-sa)

Übungen zu CFGs (Daniel Siebert 2011, cc-by-nc-sa) Üungen zu CFGs (niel ieert 2011, -y-n-s) nmerkungen: 1. Wenn niht explizit ngegeen gilt für lle CFGs s trtsymol. ie Terminl- un ihtterminlsymole ergeen sih us en Prouktionsregeln. 2. ufgentypen zur Einshätzung

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Transportnetze

Vorlesung Diskrete Strukturen Transportnetze Vorlesung Diskrete Strukturen Trnsportnetze Bernhr Gnter WS 2009/10 Gerihtete Grphen Ein shlingenloser gerihteter Grph ist ein Pr (V, A), woei V eine elieige Menge ist, eren Elemente wir Eken nennen un

Mehr

ÜBUNGSSATZ 01 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF. Kandidatenblätter STRUKTUREN UND WORTSCHATZ ZEIT: 30 MINUTEN. ZDfB_Ü01_SW_06 120206

ÜBUNGSSATZ 01 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF. Kandidatenblätter STRUKTUREN UND WORTSCHATZ ZEIT: 30 MINUTEN. ZDfB_Ü01_SW_06 120206 Felix Brndl Münhen ZDfB_Ü01_SW_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kndidtenlätter ZEIT: 30 MINUTEN Zertifikt Deutsh für den Beruf Üungsstz 01 Aufge 1 Lesen Sie den folgenden Text zuerst

Mehr

CREATE YOUR OWN PERFUME BUSINESS CONCEPT. Der Duft für Ihr erfolgreiches Business

CREATE YOUR OWN PERFUME BUSINESS CONCEPT. Der Duft für Ihr erfolgreiches Business CREATE YOUR OWN PERFUME BUSINESS CONCEPT Der Duft für Ihr erfolgreihes Business DAS BUSINESS CONCEPT Fszinieren einfh. In wenigen Shritten zum iniviuellsten Weregeshenk er Welt. Wollen Sie sih von Ihren

Mehr

GESTRA SPECTORcom-Gateway. Kessel- und Brennersteuerung Durch das Intranet, Internet oder GSM-Netz ins Kesselhaus

GESTRA SPECTORcom-Gateway. Kessel- und Brennersteuerung Durch das Intranet, Internet oder GSM-Netz ins Kesselhaus GESTRA -Gtewy - un steuerung Durh s Intrnet, oer GSM-Netz ins hus Die Systemvorteile im einzelnen Mit em -Gtewy ist es GESTRA gelungen, ie Welt er steuerung mit er er Wsserseite zu verinen. Ein kleines,

Mehr

Volumen und Oberfläche von Prismen und Zylindern: Das Volumen und die Oberfläche sind für alle geraden Prismen und Zylinder wie folgt zu berechnen:

Volumen und Oberfläche von Prismen und Zylindern: Das Volumen und die Oberfläche sind für alle geraden Prismen und Zylinder wie folgt zu berechnen: Körpererehnungen Grunwissen Grunwissen Viele mthemtishe Körper lssen sih us en eknnten geometrishen Grunkörpern zusmmensetzen: us geren Prismen, Zylinern, Kegeln, Pyrmien un Kugeln. Hinsihtlih er Oerflähen-

Mehr

Geometrie. Inhaltsverzeichnis. 8.1 Der Satz von Ptolemäus und sein klassischer Beweis. Der Satz von Ptolemäus. 8 Der Satz von Ptolemäus

Geometrie. Inhaltsverzeichnis. 8.1 Der Satz von Ptolemäus und sein klassischer Beweis. Der Satz von Ptolemäus. 8 Der Satz von Ptolemäus Der Stz von Ptolemäus 1 Geometrie Der Stz von Ptolemäus Autor: Peter Anree Inhltsverzeihnis 8 Der Stz von Ptolemäus 1 8.1 Der Stz von Ptolemäus un sein lssisher Beweis........... 1 8.2 Verhältnis er Digonlen

Mehr

Der Tigerschwanz kann als Stimmungsbarometer gesehen werden. a) Richtig b) Falsch. Tiger sind wasserscheu. a) Richtig b) Falsch

Der Tigerschwanz kann als Stimmungsbarometer gesehen werden. a) Richtig b) Falsch. Tiger sind wasserscheu. a) Richtig b) Falsch ?37??38? Der Tigershwnz knn ls Stimmungsrometer gesehen werden. Tiger sind wssersheu.?39??40? Ds Gerüll der Tigermännhen soll die Weihen nloken. Die Anzhl der Südhinesishen Tiger eträgt nur mehr ) 2 )

Mehr

DV1_Kapitel_5.doc Seite 5-1 von 36 Rüdiger Siol 12.09.2009 16:31

DV1_Kapitel_5.doc Seite 5-1 von 36 Rüdiger Siol 12.09.2009 16:31 Rvensurg-Weingrten Vorlesung zur Dtenverreitung Tehnishe Informtik Inhltsverzeihnis 5 TECHNISCHE INFORMATIK...5-2 5. ENTWURF DIGITALER SYSTEME...5-2 5.2 KOMBINATIONSSCHALTUNGEN (SCHALTNETZE)...5-3 5.2.

Mehr

Funktionen und Mächtigkeiten

Funktionen und Mächtigkeiten Vorlesung Funktionen und Mähtigkeiten. Etws Mengenlehre In der Folge reiten wir intuitiv mit Mengen. Eine Menge ist eine Zusmmenfssung von Elementen. Zum Beispiel ist A = {,,,,5} eine endlihe Menge mit

Mehr

G4_S01 Seite 2. Licht und Farbe (Fortsetzung) Untersuchung des neuen T-Shirts

G4_S01 Seite 2. Licht und Farbe (Fortsetzung) Untersuchung des neuen T-Shirts Emil un Anres gehen in ein Kleiungsgeshäft, um ein ornges T-Shirt zu kufen. Auf em Nhhuseweg öffnen sie ihre Einkufstshe, um einem Freun s neue ornge T-Shirt zu zeigen. Sie sin üerrsht, ss s T-Shirt rot

Mehr

Wirtschaft, Arbeit, Haushalt. mit Hauswirtschaft Kompetenzaufbau 3. Zyklus

Wirtschaft, Arbeit, Haushalt. mit Hauswirtschaft Kompetenzaufbau 3. Zyklus Wirtshft, Areit, Hushlt mit Huswirtshft Kompetenzufu. Zyklus Elemente es Kompetenzufus Weitere Informtionen zu en Elementen es Kompetenzufus sin im Kpitel Üerlik zu finen. Impressum Herusgeer: Deutshshweizer

Mehr

Autogene Milchzahntransplantation

Autogene Milchzahntransplantation Ein Falleriht Autogene Milhzahntransplantation Dirk Nolte et al. Die autogene Milhzahntransplantation ist eine relativ unekannte Methoe es Einzelzahnersatzes, ie erstaunlih gute klinishe Ergenisse liefert.

Mehr

Formelsammlung Mathematik

Formelsammlung Mathematik Formelsmmlung Mthemtik Inhlt Mßumwnlungen... Längenmße... Flähenmße... Rum- un Hohlmße... Zeitmße... Rehtek... Qurt... llgemeines Dreiek... 4 Rehtwinkeliges Dreiek... 4 Gleihshenkliges Dreiek... 5 Gleihseitiges

Mehr

Bruchrechnen. Faßt man zwei Drittel eines Ganzen zusammen, so schreibt man 3. Bezeichnungen bei Brüchen: Der Bruch als Quotient:

Bruchrechnen. Faßt man zwei Drittel eines Ganzen zusammen, so schreibt man 3. Bezeichnungen bei Brüchen: Der Bruch als Quotient: Bruhrehnen Zerlegt mn ein Gnzes (einen Li Brot, eine Torte, einen Apfel, einen Geletrg, eine Kreisflähe, ein Rehtek, eine Streke,... ) in,,... gleihe Teile, so heißt ein solher Teil (Bruhteil es Gnzen)

Mehr

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren Kpitel 6 E-Mils shreien und orgnisieren Die Kommuniktion vi E-Mil ist heute essenziell. Und Ihr M ist estens gerüstet für den Empfng, ds Verfssen und die Orgnistion von E-Mils. Wie Sie effektiv mit dem

Mehr

Krankheitskostenversicherung

Krankheitskostenversicherung Brmeni Krnkenversiherung. G. Huptverwltung Brmeni-Allee 1 42119 Wuppertl Krnkheitskostenversiherung Trif B-Smrt+ Ergänzungstrif für Personen, die in der deutshen gesetzlihen Krnkenversiherung versihert

Mehr

Studienplan "Italienische Sprach- und Literaturwissenschaft"

Studienplan Italienische Sprach- und Literaturwissenschaft Studienpln "Itlienishe Sprh- und Literturwissenshft" Die Philosophish-historishe Fkultät der Universität Bern erlässt, gestützt uf Artikel 8 des Sttuts der Universität Bern vom 17. Dezemer 1997 (Universitätssttut,

Mehr

1. Voraussetzung. 2. Erstmalig anmelden Login beantragen. Online Fahrzeug-Registrierung. Anleitung

1. Voraussetzung. 2. Erstmalig anmelden Login beantragen. Online Fahrzeug-Registrierung. Anleitung Anleitung Online Fhrzeug-Registrierung 1. Vorussetzung Ihr Unternehmen muss ereits ei Toll Collet ls Kunde registriert sein. Den Antrg finden Sie unter www.toll-ollet.de/registrierung 2. Erstmlig nmelden

Mehr

Vorlesung 24: Topological Sort 1: Hintergrund. Einführung in die Programmierung. Bertrand Meyer. Topological sort

Vorlesung 24: Topological Sort 1: Hintergrund. Einführung in die Programmierung. Bertrand Meyer. Topological sort Einführung in ie Progrmmierung Vorlesung 4: Topologil Sort : Hintergrun Bertrn Meer Letzte Üerreitung 3. Jnur 4 3 Topologil sort 4 Prouziere eine zu einer gegeenen Prtiellen Ornung komptile Vollstänige

Mehr

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang. Netzkabel. Trägerbogen/Plastikkarten-Trägerbogen DVD-ROM

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang. Netzkabel. Trägerbogen/Plastikkarten-Trägerbogen DVD-ROM Instlltionsnleitung Hier eginnen ADS-2100 Lesen Sie zuerst die Produkt-Siherheitshinweise, evor Sie ds Gerät einrihten. Lesen Sie dnn diese Instlltionsnleitung zur korrekten Einrihtung und Instlltion.

Mehr

Projektmanagement Selbsttest

Projektmanagement Selbsttest Projektmngement Selsttest Oliver F. Lehmnn, PMP Projet Mngement Trining www.oliverlehmnn-trining.de Dieses Dokument drf frei verteilt werden, solnge seine Inhlte einshließlih des Copyright- Vermerks niht

Mehr

2 Kinobesuch GRAMMATIK. perfekt. Im September LEICHT. wann die Vorstellung beginnt. Schreiben Sie Sätze! Beginnen Sie mit den grün markierten Wörtern!

2 Kinobesuch GRAMMATIK. perfekt. Im September LEICHT. wann die Vorstellung beginnt. Schreiben Sie Sätze! Beginnen Sie mit den grün markierten Wörtern! DEUTSCH GRAMMATIK VERBPOSITION S. 0 Im Septemer LEICHT Shreien Sie Sätze! Beginnen Sie mit den grün mrkierten Wörtern! der Herst / m. Septemer / eginnt ds Oktoerfest / in Münhen / findet sttt die Österreiher

Mehr

Kapitel 7 Kalender, Erinnerungen und Kontakte

Kapitel 7 Kalender, Erinnerungen und Kontakte Kpitel 7 Klener, Erinnerungen un Kontkte Zu einem orentlihen Smrtphone gehören ntürlih uh eine usgereif- te Klener- un Erinnerungsfunktion un eine gute Kontktverwltung. Beim iphone reiten lle iese Funktionen

Mehr

1 Aktivität 1 Sehen ohne Ton (Track 1 bis Und eine Schokolade. )

1 Aktivität 1 Sehen ohne Ton (Track 1 bis Und eine Schokolade. ) Shritte 1/2 interntionl Hinweise für die Kursleiter Film 3:»Die Josuhe«Mteril zu Film 3 Die Josuhe : Film 3,. 05:00 Min. Zustzmteril: Mein Beruf,. 01:30 Min., 5 kurze Sttements zum Them 5 Areitslätter

Mehr

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis):

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis): Prof. Dr. J. Giesl Formle Sprhen, Automten, Prozesse SS 2010 Üung 3 (Age is 12.05.2010) M. Brokshmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder Hinweise: Die Husufgen sollen in Gruppen von je 2 Studierenden

Mehr

Lektion 1...4 Lektion 2...9 Lektion 3...14 Lektion 4...19 Lektion 5...24 Lektion 6...29 Lektion 7...34

Lektion 1...4 Lektion 2...9 Lektion 3...14 Lektion 4...19 Lektion 5...24 Lektion 6...29 Lektion 7...34 Inhlt Shritte plus 5 Lektion 1...4 Lektion 2...9 Lektion 3...14 Lektion 4...19 Lektion 5...24 Lektion 6...29 Lektion 7...34 Shritte plus 6 Lektion 8...39 Lektion 9...44 Lektion 10...49 Lektion 11...54

Mehr

Personal und Finanzen der öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen, Betriebe und Unternehmen (FEU) in privater Rechtsform im Jahr 2003

Personal und Finanzen der öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen, Betriebe und Unternehmen (FEU) in privater Rechtsform im Jahr 2003 Personl und Finnzen der öffentlich estimmten Fonds, Einrichtungen, Betriee und Unternehmen (FEU) in privter Rechtsform im Jhr 003 Dipl.-Volkswirt Peter Emmerich A Mitte der 980er-Jhre ist eine Zunhme von

Mehr

Mathematik 17 Bruchrechnen 00 Name: Vorname: Datum: Lernziele:

Mathematik 17 Bruchrechnen 00 Name: Vorname: Datum: Lernziele: Mthemtik 7 Bruhrehnen 00 Nme: Vornme: Dtum: Lernziele: Nr. Lernziel A Ih knn ie vier Grunopertionen (Aition, Subtrktion, Multipliktion un Division) uf Aufgben mit Brühen nwenen. B Ih knn ie vier Grunopertionen

Mehr

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1)

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1) teilung Informtik, Fh Progrmmieren 1 Einführung Dten liegen oft ls niht einfh serier- und identifizierre Dtensätze vor. Stttdessen reräsentieren sie lnge Zeihenketten, z.b. Text-, Bild-, Tondten. Mn untersheidet

Mehr

Modellreihe WL86* Digital Modellreihe YL86* Digital Modellreihe YL87* Digital

Modellreihe WL86* Digital Modellreihe YL86* Digital Modellreihe YL87* Digital Moellreihe WL86* Digitl Moellreihe YL86* Digitl Moellreihe YL87* Digitl EUROPEAN UNION ECOLABEL Awre to goos or servies whih meet the environmentl requirements of the EU eolelling sheme Deutsh Inhltsverzeihnis

Mehr

McAfee Firewall Enterprise, Multi Firewall Edition

McAfee Firewall Enterprise, Multi Firewall Edition Shnellstrt Hnuh Revision A MAfee Firewll Enterprise, Multi Firewll Eition Version 8.3.x In iesem Hnuh für en Shnellstrt finen Sie llgemeine Anweisungen zum Einrihten von MAfee Firewll Enterprise, Multi

Mehr

Erkundungen. Terme vergleichen. Rechteck Fläche als Produkt der Seitenlängen Fläche als Summe der Teilflächen A B

Erkundungen. Terme vergleichen. Rechteck Fläche als Produkt der Seitenlängen Fläche als Summe der Teilflächen A B Erkundungen Terme vergleihen Forshungsuftrg : Fläheninhlte von Rehteken uf vershiedene Arten erehnen Die Terme () is (6) eshreien jeweils den Fläheninhlt von einem der drei Rehteke. Ordnet die Terme den

Mehr

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler von udolf Fiedler Zusmmenfssung: Der Beitrg eshreit die Aufgen des Projektontrollings, insesondere des strtegishen Projektontrollings. Für die wesentlihen Aufgenereihe werden prktikle Instrumente vorgestellt.

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2008

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2008 SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2008 (Mittelstufe) CODENUMMER: I. Lesen Sie den Text. Entsheiden Sie, welhe der Antworten ( ) psst. Es git jeweils nur eine rihtige Lösung. GEMEINSAM FÚR SPRACHE UND KULTUR Ashenputtel,

Mehr

Zunächst ein paar Fragen zu Ihrer Person:

Zunächst ein paar Fragen zu Ihrer Person: Zunähst ein paar Fragen zu Ihrer Person: Sehr geehrte Damen un Herren! Wir laen Sie herzlih zu ieser Gesunheitsefragung ein, a uns Ihre Gesunheit wihtig ist. Darum führen wir ei itworks as Projekt (f)itworks

Mehr

Stabile Hochzeiten wie und warum?

Stabile Hochzeiten wie und warum? Stile Hohzeiten wie un wrum? Tg er Mthemtik HU erlin 25. pril 2009 Stefn elsner TU erlin, Mthemtik felsner@mth.tu-erlin.e Ws sin stile Hohzeiten? Gegeen: Menge von ruen, M Menge von Männern, = M. Jee Person

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010 R. rinkmnn http://rinkmnn-du.de Seite 7..2 Grundegriffe der Vektorrehnung Vektor und Sklr Ein Teil der in Nturwissenshft und Tehnik uftretenden Größen ist ei festgelegter Mßeinheit durh die nge einer Mßzhl

Mehr

Mathematik PM Rationale Zahlen. Ist a kein Vielfaches von b, so entsteht eine neue Zahl, Bruch oder rationale Zahl genannt. Sie bilden die Menge Q.

Mathematik PM Rationale Zahlen. Ist a kein Vielfaches von b, so entsteht eine neue Zahl, Bruch oder rationale Zahl genannt. Sie bilden die Menge Q. Mthetik PM Rtionle Zhlen Rtionle Zhlen. Einführung Die Gleihung = 9 ht ie Lösung. Z 9 9 Die Gleihung = ht ie Lösung. Z Definition Die Gleihung =, it, Z un 0, ht ie Ist kein Vielfhes von, so entsteht eine

Mehr

ZDfB_Ü01_LV_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter LESEVERSTEHEN ZEIT: 40 MINUTEN

ZDfB_Ü01_LV_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter LESEVERSTEHEN ZEIT: 40 MINUTEN Felix Brndl Münhen ZDfB_Ü01_LV_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kndidtenlätter ZEIT: 40 MINUTEN Zertifikt Deutsh für den Beruf Üungsstz 01 Aufge 1 Bitte lesen Sie den folgenden

Mehr

Top-Aevo Prüfungsbuch

Top-Aevo Prüfungsbuch Top-Aevo Prüfungsbuh Testufgben zur Ausbildereignungsprüfung (AEVO) 250 progrmmierte Testufgben (Multiple Choie) 1 Unterweisungsentwurf / 1 Präsenttion 40 möglihe Frgen nh einer Unterweisung Top-Aevo.de

Mehr

Dreiecke und Vierecke

Dreiecke und Vierecke reieke un Viereke Viereke Welhe esoneren Viereke sin eknnt, ws zeihnet esonere Viereke us? Impuls uf Seiten, Winkel, Symmetrie!.) s Qurt: Ein Qurt esitzt folgene Eigenshften: lle Seiten sin gleihlng. (

Mehr

Hier beginnen MFC-J470DW

Hier beginnen MFC-J470DW Instlltionsnleitung Hier eginnen MFC-J470DW Lesen Sie zuerst ie Proukt-Siherheitshinweise, evor Sie s Gerät in Betrie nehmen. Lesen Sie nn iese Instlltionsnleitung zur korrekten Einrihtung un Instlltion.

Mehr

Z R Z R Z R Z = 50. mit. aus a) Z L R. Wie groß ist der Leistungsfaktor cos der gesamten Schaltung?

Z R Z R Z R Z = 50. mit. aus a) Z L R. Wie groß ist der Leistungsfaktor cos der gesamten Schaltung? Aufge F 99: Drehstromverruher Ein symmetrisher Verruher ist n ds Drehstromnetz ( 0 V, f 50 Hz) ngeshlossen. Die us dem Netz entnommene Wirkleistung eträgt,5 kw ei einem eistungsfktor os 0,7. ) Berehnen

Mehr

VIESMANN. VITODENS Abgassysteme für Gas-Brennwertkessel 3,8 bis 105,0 kw. Planungsanleitung ABGASSYSTEME VITODENS

VIESMANN. VITODENS Abgassysteme für Gas-Brennwertkessel 3,8 bis 105,0 kw. Planungsanleitung ABGASSYSTEME VITODENS VIESMANN VITODENS Agssysteme für Gs-Brennwertkessel 3,8 is 105,0 kw Plnungsnleitung ABGASSYSTEME VITODENS 5369 08 5/011 Inhltsverzeihnis Inhltsverzeihnis 1. Agssysteme 1.1... 4 Butehnishe Einheit... 4

Mehr

Gemeindeverfassung. der Einwohnergemeinde Rüderswil

Gemeindeverfassung. der Einwohnergemeinde Rüderswil Gemeindeverfssung der Einwohnergemeinde Rüderswil Totlrevision 2013 - 2 - Die Stimmerechtigten von Rüderswil, gestützt uf Art. 13 Bst. des Orgnistionsreglementes vom 28. Novemer 2010, eschliessen m 22.Septemer

Mehr

3 Exzisionstechniken und Defektdeckungen in speziellen Lokalisationen

3 Exzisionstechniken und Defektdeckungen in speziellen Lokalisationen 95 3 Exzisionstehniken und Defektdekungen in speziellen Loklistionen 3.1 Kopf-Hls-Region Voremerkungen Die Häufigkeit störender Veränderungen sowie enigner und mligner kutner Neuildungen im Kopf-Hls- Bereih

Mehr

Die Mitgliedstaaten des Europarats, die dieses Übereinkommen unterzeichnen,

Die Mitgliedstaaten des Europarats, die dieses Übereinkommen unterzeichnen, Smmlung Europäisher Verträge - Nr. 67 Europäishes Üereinkommen üer die n Verfhren vor der Europäishen Kommission und dem Europäishen Gerihtshof für Menshenrehte teilnehmenden Personen London, 6.V.1969

Mehr

dann bin ich tagsüber eben müde.

dann bin ich tagsüber eben müde. Lektion 4: Areitswelt 4 A Wenn ih nhts Txi fhren muss, nn in ih tgsüer een müe. A1 1 Wer sgt ws? Ornen Sie zu. Ihr Auto ist kputt. Wie fhren Sie zur Areit? 1 2 3 Wenn es shneit, nn nehme ih ie S-Bhn. Wenn

Mehr

Hier beginnen MFC-J4410DW

Hier beginnen MFC-J4410DW Instlltionsnleitung Hier eginnen MFC-J440DW MFC-J460DW Lesen Sie zuerst ie Proukt-Siherheitshinweise, evor Sie s Gerät in Betrie nehmen. Lesen Sie nn iese Instlltionsnleitung zur korrekten Einrihtung un

Mehr

Kapitel 3: Deckabbildungen von Figuren - Symmetrie. 3.1 Die Gruppe (K,o) aller Kongruenzabbildungen einer Ebene

Kapitel 3: Deckabbildungen von Figuren - Symmetrie. 3.1 Die Gruppe (K,o) aller Kongruenzabbildungen einer Ebene Gruppe er Kongruenzilungen 1 Gruppe er Kongruenzilungen 2 Kpitel 3: ekilungen von Figuren - Symmetrie 3.1 ie Gruppe (K,o) ller Kongruenzilungen einer Eene K ist ie Menge ller Kongruenzilungen E E; o ist

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Damen un Herren! Wir laen Sie herzlih zu ieser Gesunheitsefragung ein, a uns Ihre Gesunheit wihtig ist. Aus iesem Grun itten wir Sie, iesen Frageogen auszufüllen un uns amit wertvolle Informationen

Mehr

McAfee Firewall Enterprise

McAfee Firewall Enterprise Hnduh für den Shnellstrt Revision C MAfee Firewll Enterprise Version 8.3.x In diesem Hnduh für den Shnellstrt finden Sie kurzgefsste Anweisungen zum Einrihten von MAfee Firewll Enterprise. 1 Üerprüfen

Mehr

Kleines Deutschlandquiz

Kleines Deutschlandquiz Kleines Deutshlndquiz 0 Stimmen diese Aussgen üer Deutshlnd? Kreuzen Sie n. d e f g h i j k l Die Bundesrepulik Deutshlnd esteht us 6 Bundesländern. Jedes Bundeslnd ht einen eigenen Bundesknzler / eine

Mehr

Europäisches Übereinkommen über die an Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte teilnehmenden Personen

Europäisches Übereinkommen über die an Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte teilnehmenden Personen Smmlung Europäischer Verträge - Nr. 161 Europäisches Üereinkommen üer die n Verfhren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte teilnehmenden Personen Strßurg/Strsourg, 5.III.1996 Nichtmtliche

Mehr

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang Instlltionsnleitung Hier eginnen MFC-7360N MFC-7460DN Lesen Sie itte ie Broshüre Siherheitshinweise un Vorshriften, evor Sie s Gerät in Betrie nehmen. Lesen Sie nshließen iese Instlltionsnleitung für eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Verbraucherinformationen zur Kfz-Versicherung 2-6

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Verbraucherinformationen zur Kfz-Versicherung 2-6 Inhltsverzeichnis Seite Allgemeine Verrucherinformtionen zur Kfz-Versicherung 2-6 Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung (AKB) (Stnd 2008-01-01) 7-38 Zustzedingungen für die DEVK Kfz-Versicherung

Mehr

Doing Business In New Zealand

Doing Business In New Zealand Doing Business In New Zelnd Rehtlihe Aspekte einer Geshäfts- oder Investitionstätigkeit in Neuseelnd Hesketh Henry - Ihr Prtner für Investitionen in Neuseelnd Üer Hesketh Henry Hesketh Henry ist eine der

Mehr

Skript. 1. Allgemeine Einführung. zur Bestimmung ganzrationaler Funktionen mit vorgegebenen Eigenschaften (Steckbriefaufgaben)

Skript. 1. Allgemeine Einführung. zur Bestimmung ganzrationaler Funktionen mit vorgegebenen Eigenschaften (Steckbriefaufgaben) Bestimmung gnzrtionler Funktionen Stekriefufgen Berufskolleg Mrienshule Lippstt Shule er Sekunrstufe II mit gymnsiler Oerstufe - sttlih nerknnt - Skript zur Bestimmung gnzrtionler Funktionen mit vorgegeenen

Mehr

a) Spezielle Winkel bei schneidenden Geraden und Parallelen α 3 β 4 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Vorsemester V.

a) Spezielle Winkel bei schneidenden Geraden und Parallelen α 3 β 4 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Vorsemester V. 0.05.0 Geometrie und Trigonometrie ) Spezielle Winkel ei shneidenden Gerden und Prllelen 4 4 Sheitelwinkel sind gleih (z.. zw. ) Neenwinkel ergänzen sih zu 80 0 (z.. + 80 0 ) Stufenwinkel sind gleih (z..

Mehr

Haus B Außenwand, Sockel

Haus B Außenwand, Sockel Hus B 18 Außenwnd, Sokel 19 Innenwnd, Bodenpltte 20 Außenwnd, Fundment 21 Innenwnd, Fundment 22 Außenwnd, Deke, Fenster 23 Innenwnd, Deke, Tür 24 Außenwnd, Trufe 25 Außenwnd, Ortgng 26 Außenwnd, Eke 27

Mehr

Lesen Sie diese Installationsanleitung, bevor Sie das Gerät verwenden, um es richtig einzurichten und zu installieren.

Lesen Sie diese Installationsanleitung, bevor Sie das Gerät verwenden, um es richtig einzurichten und zu installieren. Instlltionsnleitung Hier eginnen MFC-6490CW Lesen Sie iese Instlltionsnleitung, evor Sie s Gerät verwenen, um es rihtig einzurihten un zu instllieren. WARNUNG Wrnungen, ie ehtet weren müssen, um Verletzungsgefhr

Mehr

Elemente des Kompetenzaufbaus Impressum

Elemente des Kompetenzaufbaus Impressum Projektunterriht Elemente des Kompetenzufus Impressum Herusgeer: Knton Luzern Dienststelle Volksshulildung Kellerstrsse 10 CH-6002 Luzern www.volksshulildung.lu.h Verfsser: Erih Lipp, Peter Widmer Zentrum

Mehr

Übungssatz 01 FIT IN DEUTSCH 1. Kandidatenblätter/Prüferblätter ISBN: 3-938744-76-6. FIT1_ÜS01_Kandidaten-/Prueferblaetter_Oktober_2005

Übungssatz 01 FIT IN DEUTSCH 1. Kandidatenblätter/Prüferblätter ISBN: 3-938744-76-6. FIT1_ÜS01_Kandidaten-/Prueferblaetter_Oktober_2005 KASTNER AG ds medienhus FIT_ÜS_Kndidten-/Prueferletter_Oktoer_5 FIT IN DEUTSCH Üungsstz Kndidtenlätter/Prüferlätter ISBN: 3-938744-76-6 Fit in Deutsh. Üungsstz Inhlt Vorwort 3 Kndidtenlätter Hören 5 Lesen

Mehr

10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN

10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN 10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN Grundlge der Tuerkuloseekämpfung in der Schweiz sind ds Epidemiengesetz von 1970 und ds Tuerkulosegesetz von 1928 (1, 2). Für die Finnzierung gelten ds Krnkenversicherungsgesetz

Mehr

Klausur Grundlagen der Elektrotechnik (Version 5 für Diplom)

Klausur Grundlagen der Elektrotechnik (Version 5 für Diplom) Prüfung Grundlgen der Elektrotehnik Seite 1/34 Klusur Grundlgen der Elektrotehnik (Version 5 für Diplom) Die Klusur esteht us 11 Aufgen, dvon 10 Textufgen à 5 Punkte und ein Single-Choie-Teil mit 30 Punkten.

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung)

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung) Wörter, Grmmtiken und die Chomsky-Hierrchie Sprchen und Grmmtiken Wörter Automten und Formle Sprchen lis Theoretische Informtik Sommersemester 2012 Dr. Snder Bruggink Üungsleitung: Jn Stückrth Alphet Ein

Mehr

Sigma I. Optimiertes Design! Jahre Garantie

Sigma I. Optimiertes Design! Jahre Garantie Optimiertes Design! Sigma I Umfangreihe Flexiilität Das Sigma I wure als Freiflähengestell für en Einsatz von Laminaten sowie auh für gerahmte Moule entwikelt. Sigma I Prouktatenlatt Freilan Hervorragene

Mehr

Lesen Sie diese Installationsanleitung, bevor Sie das Gerät verwenden, um es richtig einzurichten und zu installieren.

Lesen Sie diese Installationsanleitung, bevor Sie das Gerät verwenden, um es richtig einzurichten und zu installieren. Instlltionsnleitung Hier eginnen MFC-490CW Lesen Sie iese Instlltionsnleitung, evor Sie s Gerät verwenen, um es rihtig einzurihten un zu instllieren. WARNUNG Wrnungen, ie ehtet weren müssen, um Verletzungsgefhr

Mehr

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A Innenrm-Lsrennshler H 22 Ein- oer Dreiolige sührng Bemessngs-Snnng 12, 25 n 8,5 Bemessngs-Srom n 12 Inhl: DRIESCHER - Innenrm-Lsrennshler n Lsshler- Siherngs-Kominion H 22 nh EN 60265-1 n EN 62271-105

Mehr

Geschäftsordnung der Kommission für Internationale Beziehungen der Universität Bern

Geschäftsordnung der Kommission für Internationale Beziehungen der Universität Bern Geshäftsordnung der Kommission für Interntionle Beziehungen der Universität Bern Der Sent der Universität Bern gestützt uf Artikel 72, Astz 1, Bst d, Ziff 3 und Artikel 74, Astz 3 des Sttuts der Universität

Mehr

34. Bundesentscheid im Leistungspflügen vom 18. bis 22. September 2014

34. Bundesentscheid im Leistungspflügen vom 18. bis 22. September 2014 34. Bunesentshei im Leistungspflügen vom 18. is 22. Septemer 2014 Wettewersteil Theorie Allgemeine Hinweise: Die Anforerungen n ie lnwirtshftlihe Prxis weren immer umfngreiher. Die rihtige Nutzung un er

Mehr