Richtlinie Wohnungsbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinie Wohnungsbau"

Transkript

1 es Lnes Brnenurg für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens Gemeinsmer Runerlss es Ministeriums er Finnzen un es Ministeriums für Sttentwiklung, Wohnen un Verkehr - jetzt: Ministerium für Infrstruktur un Rumornung - vom 28. Mi 2003 zuletzt geänert mit gemeinsmen Runerlss vom 10. August 2007 Ds Ln Brnenurg üernimmt im Rhmen er jeweils geltenen hushltsgesetzlihen Ermähtigungen nh ieser Bürgshften für nhstellige Kpitlmrktrlehen zur Förerung es Wohnungswesens. Bestnteil ieser sin uh ie Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens - AVB - (Anlge 1) sowie ie Besoneren Regelungen zur Bürgshftsrihtlinie un zu en Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens - BRB - (Anlge 2). 1 Art er Vorhen 1.1 Förerungsfähige Mßnhmen Bürgshften können nur üernommen weren für Drlehen zur Shffung von Wohnrum urh, einshließlih es erstmligen Erwers es Wohnrums innerhl er ersten zwei Jhre nh er Fertigstellung (Ersterwer) zur Moernisierung von Wohnrum zur Instnsetzung von Wohnrum is zu em in 44 es Wohnrumförerungsgesetzes (WoFG) estimmten Zeitpunkt 1.2 weggefllen für en Erwer von estehenem Wohnrum zur Selstnutzung wenn s Vorhen innerhl er Geietskulisse er jeweils geltenen förerrihtlinien liegt.1 Drlehen zur Anshlussfinnzierung (Umshulung) von ereits verürgten Drlehen uh ei gleihzeitigem Gläuigerwehsel un Drlehen zur Finnzierung von Ashluss- un Stilisierungsmßnhmen ei Vorhen, ie ereits vor em eine Bürgshft nh Mßge ieser zw. ein Burlehen es Lnes (Lneswohnungsuvermögen) erhlten hen, können uh nn verürgt weren, wenn s Vorhen sih niht in ie Geietskulisse einornet. 1.3 Nihtförerungsfähige Buten Bürgshften weren niht üernommen für Wohnrum, er in er Ausstttung oer er Höhe er Kosten esoners ufwänig ist, für Notunterkünfte jeer Art, für Wohnrum, er niht zur uernen Führung eines Hushlts geeignet un estimmt ist, insesonere niht für Wohenenhäuser un Ferienwohnungen. 1.4 Niht verürgungsfähige Drlehen Bürgshften weren niht üernommen für 1

2 Drlehen us Mitteln öffentliher Hushlte, Drlehen n ie öffentlihe Hn, Areitgeerrlehen, Vor- un Zwishenfinnzierungsrlehen Bürgshften weren in er Regel niht üernommen, wenn im Zeitpunkt er Antrgstellung wr. in en Fällen er Nummer 1.1 Buhste (usgenommen er Ersterwer) s Buvorhen ereits ezugsfertig, in en Fällen er Nummer 1.1 Buhste un ie Moernisierung zw. Instnsetzung ereits geshlossen 1.5 Eigenleistungen Die Eigenleistungen müssen im ngemessenen Verhältnis zu en Gesmtkosten stehen. Bei Vorhen, ie mit Mitteln us öffentlihen Hushlten geförert weren, rihten sih ie Höhe un Art er erforerlihen Eigenleistungen nh en Förerungsestimmungen es Lnes im Jhr es Bürgshftsntrges. 2 Beingungen 2.1 Art er Bürgshft Bürgshften weren ls Ausfllürgshften nh Mßge er ls Anlge 1 eigefügten Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens - AVB - sowie er ls Anlge 2 eigefügten Besoneren Regelungen zur Bürgshftsrihtlinie un zu en Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens - BRB - üernommen. 2.2 Bürgshftsgrenze Bürgshften können nur für Drlehen üernommen weren, soweit sie ußerhl er Beleihungsgrenze für erststellige Drlehen inglih gesihert sin, jeoh nur insoweit, ls ie Verzinsung un Tilgung es verürgten Drlehens un er ihm vorgehenen un gleihrngigen Lsten neen ngemessenen Bewirtshftungskosten, ohne Berüksihtigung er Ashreiung, uf ie Duer gesihert ersheinen Auh wenn ie in Nummer gennnten Vorussetzungen gegeen sin, knn ie Üernhme einer Bürgshft gelehnt weren, wenn ie sih ergeenen Mieten oer Lsten im Vergleih zu en für Wohnrum gleiher Art, Lge un Ausstttung ülihen Mieten oer Lsten niht vertretr ersheinen. 2.3 Sonstige Beingungen un Auflgen Die Üernhme von Bürgshften knn von sonstigen Beingungen hängig gemht oer mit zusätzlihen Auflgen verunen weren. 2

3 2.4 Bgtellgrenze Bürgshften für Drlehen von weniger ls 5.000,00 EUR weren niht üernommen. 2.5 Rehtsnspruh Ein Rehtsnspruh uf Üernhme einer Bürgshft esteht niht. 3 Verfhren 3.1 Antrgstellung, Entsheiung üer en Antrg Der Antrg ist urh en Drlehensgeer un en Drlehensnehmer nh vorgeshrieenem Formltt ei er InvestitionsBnk es Lnes Brnenurg, Steinstrße , Potsm - im folgenen ILB - einzureihen. Sofern gleihzeitig förerungsmittel entrgt weren, ie von er ILB zu ewilligen sin, ist er Antrg mit em Förerungsntrg zu verinen. Bei förerfähigen Mßnhmen nh Nummer 1.1 Buhste, un ist em Antrg eine Kurzeshreiung es Ojektes nh vorgeshrieenem Formltt (Shätzungsnhweis, vgl. Nummer ) eizufügen, sofern es sih um selstgenutztes Wohneigentum hnelt Üer ie Üernhme einer Lnesürgshft entsheiet ein Lnesürgshftsusshuss unter em Vorsitz es Ministerium er Finnzen. Dem Lnesürgshftsusshuss gehören je ein Vertreter es Ministerium er Finnzen, es Ministerium für Sttentwiklung, Wohnen un Verkehr; jetzt: Ministerium für Infrstruktur un Rumornung un er ILB n Gegen ie Stimme oer ei Enthltung er oer es Vorsitzenen oer er Vertreterin oer es Vertreters es Ministerium für Sttentwiklung, Wohnen un Verkehr; jetzt: Ministerium für Infrstruktur un Rumornung knn eine Bürgshft niht üernommen weren. Der Ausshuss knn ie Entsheiung üer Einzelfälle im Rhmen llgemeiner Ermähtigungen er ILB üertrgen Die Geshäftsführung es Lnesürgshftsusshusses oliegt er ILB. Diese üernimmt im Auftrg es Ministerium er Finnzen ie Einzelürgshft für s Ln Brnenurg. Die ILB verwltet uh ie Bürgshften. 3.2 Bürgshftseshei Der Bürge prüft en Antrg hin, o ie Vorussetzungen er Nummern 1.5 un 2.2 vorliegen. Ist ies er Fll, erteilt er em Drlehensgeer un em Drlehensnehmer je eine Ausfertigung es Bürgshftsesheies Der Bürgshftseshei ist uf rei Jhre efristet un esteht in er Zusge, ie Bürgshftserklärung zugeen, wenn em Bürgen folgene Unterlgen un Nhweise vorgelegt weren: eine Anerkennung er Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens sowie er Besoneren Regelungen zur Bürgshftsrihtlinie un zu en Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens urh en Drlehensgeer un en Drlehensnehmer; eine Bestätigung es Drlehensgeers, ss 3

4 e f g h im Zeitpunkt er Drlehenszusge ie Duerfinnzierung er vernshlgten Gesmtkosten es Vorhens gesihert ist, s Buvorhen nh en ihm vorgelegten un von er Buufsihtsehöre genehmigten oer ihr ngezeigten Plänen urhgeführt ist; sofern kein uufsihtlihes Verfhren vorgesehen ist, genügt uh eine Bestätigung gleihen Inhlts es uleitenen Arhitekten oer sonstigen Buverntwortlihen, ei Moernisierung un/oer Instnsetzung ie Areiten ornungsgemäß urhgeführt sin, s eliehene Buvorhen usreihen (z. B. zum gleitenen Neuwert) gegen Brn- un Sturmshen versihert ist, ie inglihe Siherung für s zu verürgene Drlehen n er im Bürgshftseshei useungenen Rngstelle im Grunuh rehtswirksm eingetrgen ist 2, er gesetzlihe Löshungsnspruh niht usgeshlossen ist, flls em Bürgshftspfnreht Hypotheken im Rng vorgehen oer gleihstehen, sihergestellt ist, ss ein Aufrüken es Bürgshftspfnrehtes entsprehen er Tilgung er im Rnge vorgehenen oer gleihstehenen Drlehen erfolgt, flls em Bürgshftspfnreht Grunshulen im Rng vorgehen oer gleihstehen, ihm keine Umstäne eknnt sin, ss sih ie Bonität es Drlehensnehmers nh er Antrgstellung vershlehtert ht; in en Fällen er Nummer 1.1 Buhste er vom Drlehensgeer gefertigte oer eingeholte Shätzungsnhweis; in en Fällen er Nummer 1.1 Buhste un ie Bestätigung es Drlehensgeers üer ie Höhe er entstnenen Moernisierungs- un Instnsetzungskosten; eine Ashrift er Shulurkune üer s zu verürgene Drlehen; ie Zhlung es in Nummer 7 er AVB gennnten Bereitungsentgeltes; ein Nhweis üer ie Belehrung es Drlehensnehmers, ss flshe Angen zu suventionserhelihen Ttshen zu einem Strfverfhren führen können Soweit erforerlih, knn im Einzelfll er Bürgshftseshei weitere Vorussetzungen für ie Erteilung er Bürgshftserklärung enthlten. 3.3 Bürgshftserklärung Liegen ie im Bürgshftseshei gennnten Vorussetzungen vor, git er Bürge gegenüer em Drlehensgeer ie Bürgshftserklärung. Der Drlehensnehmer erhält eine Ashrift Flls s zu verürgene Drlehen in Rten usgezhlt weren soll, knn ie Bürgshftserklärung shon vor Age er in Nummer Buhste un gennnten 4

5 Erklärungen sowie er in Nummer zweiter Hlstz gennnten Bestätigung usgehänigt weren Dient s Drlehen er Finnzierung von Mßnhmen gemäß Nummer 1.1 Buhste (usgenommen er Ersterwer), rf er Drlehensgeer s Drlehen nur nh Mßge es Bufortshritts uszhlen, höhstens is zu 25 % nh Fertigstellung er Kellereke, weiteren 25 % nh Fertigstellung es Rohues, weiteren 25 % nh Anringung es Innenputzes. Die restlihen 25 % ürfen erst nh Erfüllung er in Nummer Buhste gennnten Vorussetzung usgezhlt weren Wir s Drlehen zur Finnzierung von Mßnhmen gemäß Nummer 1.1 Buhste (nur Fll es Ersterwers) is sowie zur Finnzierung von Ashluss- un Stilisierungsmßnhmen gewährt, rf er Drlehensgeer s Drlehen zur Bezhlung fälliger Forerungen uszhlen. 4 Shlussestimmungen 4.1 Aweihungen von er vorstehenen sin nur mit vorheriger Zustimmung es Lnesürgshftsusshusses zulässig. 4.2 Diese tritt m Tge nh er Veröffentlihung in Krft; sie finet uf lle Bürgshften Anwenung, eren Antrg nh em Tge er Veröffentlihung ei er in Nummer Stz 1 gennnten Stelle eingeht. 4.3 Gleihzeitig treten ie es Lnes Brnenurg für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens einshließlih er Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften sowie es Anhngs vom 22. Dezemer 1993 (ABl. S. 1762) sowie ie Änerungen urh Runerlsse es Ministeriums für Sttentwiklung, Wohnen un Verkehr un es Ministeriums er Finnzen vom 28. April 1997 (ABl. S. 383) un vom 28. Oktoer 1999 (ABl. S. 1163) ußer Krft; sie gelten nur noh für ie Verwltung un Awiklung er nh ihr üernommenen Bürgshften sowie für ie is zum In-Krft-Treten ieser eingegngenen, er noh niht eshieenen Anträge. Der Änerungserlss, Gemeinsmer Runerlss es Ministeriums er Finnzen un es Ministeriums für Infrstruktur un Rumornung vom 10. August 2007 (veröffentlih im Amtsltt es Lnes Brnenurg Nummer 35 vom 5. Septemer 2007, Seite 1825) ist m 1. Septemer 2007 in Krft getreten. Anlge 1 Allgemeine Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens - AVB - Die AVB sin Bestnteil er es Lnes Brnenurg für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens. 1 Art un Umfng er verürgten Drlehen 5

6 1.1 Bürgshften weren nur für Drlehen zur Dekung er Gesmtkosten üernommen, ie von Kpitlsmmelstellen gewährt un urh Hypotheken oer Grunshulen m Bugrunstük inglih gesihert weren. 1.2 Ds verürgte Drlehen muss uf Euro luten un rf nur nh en für lngfristige Kreite geltenen llgemeinen Grunsätzen er Institutsgruppe künr oer fällig sein, er er Drlehensgeer ngehört. Es rf nur us Grünen gekünigt oer fällig gestellt weren, ie mit er Beleihung nmentlih mit er Siherheit es Drlehens oer er Person es Drlehensnehmers zusmmenhängen; s gilt niht für Künigungen zum Zweke er Zinsnpssung, soweit sie us Grünen er Refinnzierung erforerlih un für ie entsprehene Institutsgruppe vom Bürgen llgemein zugelssen sin. 1.3 Ds verürgte Drlehen ist mit minestens 1 % jährlih unter Zuwhs er urh ie fortshreitene Tilgung ersprten Zinsen zu tilgen (Tilgungsrlehen). Die Vereinrung einer Tilgungsstrekung oer einer Tilgungsussetzung ist unshälih. Wir eine Tilgungsstrekung, eine Tilgungsussetzung oer keine lufene Tilgungszhlung vereinrt, ist er Bürge ei einer Innspruhnhme us er Bürgshft so zu stellen, ls wäre s Drlehen nh höhstens sieen Freijhren Bezugsfertigkeit mit 1 % zuzüglih ersprter Zinsen getilgt woren. An ie Stelle er Bezugsfertigkeit tritt er Nutzungsüergng, wenn s verürgte Drlehen zum Erwer vorhnenen Wohnrumes gewährt woren ist zw. ie Beenigung er Areiten, wenn s verürgte Drlehen für ie Moernisierung un/oer Instnsetzung verwenet woren ist. 1.4 Zinsstz, Auszhlungskurs un Verwltungskosten ürfen niht ungünstiger sein ls ie mrktülihen Beingungen für Drlehen gleiher Art zur Zeit er Drlehenszusge. Vertrglihe Vorehlte zum Zweke er Zinsnpssung sin zulässig, soweit sie us Grünen er Refinnzierung erforerlih un für ie entsprehene Institutsgruppe vom Bürgen llgemein zugelssen sin. 1.5 Die Grunsätze er Nummern 1.1 is 1.4 gelten für ie em verürgten Drlehen im Rnge vorgehenen oer gleihstehenen Drlehen entsprehen. 1.6 Die Duerfinnzierung er vernshlgten Gesmtkosten es Vorhens muss im Zeitpunkt er Drlehenszusge gesihert sein. 1.7 Ds verürgte Drlehen muss ußerhl er Beleihungsgrenze für erststellige Drlehen inglih gesihert weren Erurehte müssen en Vorshriften es 11 As. 3 Stz 2 WoFG entsprehen. Die Lufzeit es Erurehts ist nur ngemessen, wenn sie ie es verürgten Drlehens, wie sie sih us en Vertrgseingungen ergit, um minestens zehn Jhre üersteigt. 2 Umfng, Entstehen un Erlöshen er Bürgshftsverpflihtung 2.1 Die Bürgshft wir ls Ausfllürgshft üernommen. 2.2 Der Bürge hftet us er gegeenen Bürgshftserklärung für Ausfälle, welhe er Gläuiger es verürgten Drlehens oer Drlehensnteils n Kpitl, Zinsen, lufenen Verwltungskosten, Verzugsentshäigungen un notwenigen ren Auslgen im 6

7 Zusmmenhng mit Zwngsvollstrekungsmßnhmen erleiet. Die Bürgshft erstrekt sih uh uf Verinlihkeiten us Tilgungsstrekung oer uf Zustzrlehen, soweit ieses s Dmnum für s Huptrlehen niht üersteigt. Ds Zustzrlehen muss entweer mit em Huptrlehen im gleihen Grunpfnreht oer mit iesem gleihrngig oer ihm im Rnge unmittelr folgen gesihert sein un vor Beginn er Tilgung es Huptrlehens zurükgezhlt weren. 2.3 Der Ausfll n Kpitl gilt ls festgestellt, wenn un soweit ie Zhlungsunfähigkeit es Drlehensnehmers sowie etw mithftener Dritter urh Zhlungseinstellung, Eröffnung es Insolvenzverfhrens, Age er eiesstttlihen Versiherung oer uf sonstige Weise erwiesen ist un ie Immoilirzwngsvollstrekung vom Drlehensgeer oer von einem Dritten urhgeführt ist. Weren niht verürgte Neenleistungen ei er Zuteilung in er Zwngsversteigerung erüksihtigt, minert sih er ort festgestellte Ausfll n Kpitl entsprehen. 2.4 Der Bürge ist erehtigt, uh shon Zhlungen zu leisten evor ie Immoilirzwngsvollstrekung urhgeführt ist. 2.5 Der Ausfll n rükstänigen Zinsen, Tilgungen (einshließlih Verinlihkeiten us Tilgungsstrekung), lufenen Verwltungskosten un Verzugsentshäigung gilt spätestens nh sehs Monten vom Zeitpunkt es Eingngs er Anzeige üer rükstänige Beträge n gerehnet in Höhe er nn noh niht gezhlten oer eigetrieenen rükstänigen Beträge ls festgestellt. 2.6 Die Forerungen es Drlehensgeers gehen, soweit ihn er Bürge efrieigt ht, mit Einshluss er Siherheiten un ller Neenrehte gemäß en 774, 412, 401 es Bürgerlihen Gesetzuhes uf en Bürgen üer. Soweit Siherheiten niht krft Gesetzes uf en Bürgen üergehen, sin sie eim Forerungsüergng uf en Bürgen zu üertrgen. Der Drlehensgeer ist im Rhmen es Bürgshftsvertrges uf Verlngen verpflihtet, ie uf en Bürgen üergegngenen Rehte für essen Rehnung gelten zu mhen. 2.7 Die Bürgshft wir mit em Zugng er Bürgshftserklärung eim Drlehensgeer wirksm. Sofern er Drlehensgeer ie Drlehensvlut in Rten uszhlt, wir ie Bürgshft nur entsprehen en in Nummern oer er Bürgshftsrihtlinie zugelssenen Auszhlungsrten wirksm Eine Prüfung er Rihtigkeit er vom Drlehensgeer gegeenen Bestätigungen un Erklärungen nimmt er Bürge erst nn vor, wenn er us er Bürgshft in Anspruh genommen weren soll. 2.9 Der Bürge knn us er Bürgshft niht in Anspruh genommen weren, wenn sih ie vor Wirksmweren er Bürgshft gegeenen Bestätigungen oer Erklärungen es Drlehensgeers ls unrihtig erweisen, es sei enn, ss ie Unrihtigkeit für ie Üernhme er Bürgshft unerhelih wr; im Streitfll ht er Drlehensgeer nhzuweisen, ss seine Bestätigungen un Erklärungen rihtig wren oer ihn n er Unrihtigkeit kein Vershulen trifft; oer 7

8 er Drlehensgeer seine sih us iesen AVB ergeenen Verpflihtungen ei er Verwltung un Awiklung es verürgten Drlehens verletzt, es sei enn, ss ie Innspruhnhme es Bürgen urh niht verursht oer erweitert woren ist; oer er Drlehensgeer s verürgte Drlehen us Grünen künigt, ie niht mit er Beleihung zusmmenhängen (Nummer 1.2 Stz 2) Ist ein Drlehen nur teilweise verürgt, so sin lle plnmäßigen un ußerplnmäßigen Tilgungen uf en verürgten Drlehensteil zu verrehnen Stunet er Drlehensgeer fällige Zins- un Tilgungseträge ohne shriftlihe Einwilligung es Bürgen länger ls sehs Monte, so wir er Bürge von er Bürgshftsverpflihtung für ie gestuneten Beträge frei Die Bürgshft erlisht mit er Rükzhlung er verürgten Drlehensforerung nest ller verürgten Neenleistungen. Der Drlehensgeer ht em Bürgen ie erfolgte Rükzhlung mitzuteilen. 3 Pflihten es Drlehensgeers 3.1 Der Drlehensgeer ht ie Erfüllung er ihm un em Drlehensnehmer in iesen AVB uferlegten Verpflihtungen siherzustellen. 3.2 Der Drlehensgeer ist verpflihtet, ei er Gewährung, Verwltung un Awiklung es verürgten Drlehens un er für ieses Drlehen estellten Siherheiten uh nh Eintritt er Zhlungsunfähigkeit es Drlehensnehmers ie Sorgflt eines orentlihen Kufmnnes nzuwenen. 3.3 Der Drlehensgeer ist insesonere verpflihtet, ie Rihtigkeit er vom Drlehensnehmer gegeenen Erklärungen im Bürgshftsntrg un en zugehörigen Unterlgen zu prüfen, e f ie Bonität es Drlehensnehmers im Zeitpunkt er Antrgstellung festzustellen un nhzuweisen, ss ie zur Finnzierung er Mßnhme vorgesehenen Eigenmittel es Drlehensnehmers eingesetzt wuren; soweit er Nhweis üer en Einstz er Eigenmittel niht errht wir, wir ie Bürgshft geminert, em Bürgen ie für ie Verwltung er Bürgshft notwenigen Auskünfte zu erteilen, en Bürgen von Künigungsgrünen hinsihtlih es Drlehens unverzüglih zu unterrihten, sol ihm solhe eknnt weren, Mßnhmen zur Einziehung von Rükstänen zu ergreifen, em Bürgen innerhl von sehs Monten seit Fälligkeit en Verzug es Drlehensnehmers un ie Höhe er Rükstnseträge shriftlih mitzuteilen un ihn üer seine isherigen Mßnhmen zur Einziehung er Rükstäne zu unterrihten; iese Verpflihtung gilt uh für ie folgenen Fälligkeiten, solnge er Shulner in Verzug leit, 8

9 g zu einer Vereinrung üer eine für en Bürgen nhteilige Veränerung es Shulverhältnisses oer er estellten Siherheiten seine Zustimmung einzuholen. 3.4 Der Drlehensgeer ht mit er Sorgflt eines orentlihen Kufmnns für einzustehen, ss ie in Nummer 1 er AVB gennnten Vorussetzungen vorliegen, e f g h i j in en Fällen er Nummer 1.1 Buhste er (usgenommen er Ersterwer) s Buvorhen im Zeitpunkt er Antrgstellung noh niht ezugsfertig wr un in en Fällen er Nummer 1.1 Buhste un er ie Moernisierung un/oer Instnsetzung im Zeitpunkt er Antrgstellung noh niht geshlossen wr, ie Durhführung es Buvorhens nh en ihm vorgelegten un von er Buufsihtsehöre genehmigten oer ihr ngezeigten Plänen urhgeführt ist; sofern kein uufsihtlihes Verfhren vorgesehen ist, genügt eine Bestätigung iesen Inhlts es uleitenen Arhitekten oer eines sonstigen Buverntwortlihen, ei Moernisierung un Instnsetzung ie Areiten ornungsgemäß urhgeführt woren sin, eine usreihene Versiherung es eliehenen Buvorhens (z. B. zum gleitenen Neuwert) gegen Brn- un Sturmshen esteht un ufrehterhlten wir, ie inglihe Siherung für s zu verürgene Drlehen n er im Bürgshftseshei useungenen Rngstelle im Grunuh rehtswirksm eingetrgen ist,5 er gesetzlihe Löshungsnspruh niht usgeshlossen ist oer weren knn, flls em verürgten Pfnreht Hypothekenrlehen im Rnge vorgehen oer gleihstehen, ein Aufrüken es verürgten Pfnrehtes entsprehen er Tilgung er im Rnge vorgehenen oer gleihstehenen Drlehen (Grunpfnrehte) gesihert ist, flls em verürgten Pfnreht Grunshulen im Rnge vorgehen oer gleihstehen, für s zu verürgene Drlehen eine vollstrekre Ausfertigung er Grunpfnrehtsestellungsurkune mit er Unterwerfung ller Drlehensnehmer unter ie sofortige Zwngsvollstrekung erteilt un ei Shulnerwehsel uf ie neuen Shulner umgeshrieen wir, für s verürgte Drlehen ein esoneres Drlehenskonto geführt wir. 3.5 Auf Verlngen es Bürgen ist er Drlehensgeer verpflihtet, s verürgte Drlehen zur sofortigen Rükzhlung zu künigen, wenn fällige Leistungen länger ls sehs Monte rükstänig sin, er Drlehensnehmer ie im Drlehensvertrg un in Nummer 4 er AVB gennnten Verpflihtungen niht erfüllt, 9

10 e f g eine Beshlgnhme es Pfngrunstükes oer eines Teils zum Zweke er Zwngsversteigerung oer Zwngsverwltung ngeornet wir, s verürgte Drlehen nh Auffssung es Bürgen gefähret ist, er Drlehensnehmer ie Zhlungen einstellt oer s Insolvenzverfhren üer sein Vermögen eröffnet wir, ei einer Veräußerung es Grunstüks ie Üernhme er persönlihen Shul urh en Erwerer niht zustne kommt, Grunstükserträge gepfänet weren, h er Grunstükseigentümer ohne Zustimmung es Bürgen Grunstükserträge tritt oer in sonstiger Weise rüer verfügt. Der Drlehensgeer rf nur im Einvernehmen mit em Bürgen s Drlehen künigen oer ie Zwngsversteigerung etreien. 3.6 Der Drlehensgeer ist verpflihtet, von Zwngsvollstrekungsmßnhmen gegen en Drlehensnehmer oer Pfneigentümer un von ihm eknnt geworenen in Nummer 3.5 ufgeführten Ttestänen em Bürgen unverzüglih Mitteilung zu mhen. 3.7 Erwirt er Drlehensgeer im Zuge er Verwertung er estellten Siherheit s Pfngrunstük un mht er Bürgshftsnsprühe gelten, so knn er Bürge verlngen, ss ihm s Eigentum n em Pfngrunstük zum Gestehungspreis un gegen Erstz er em Drlehensgeer entstnenen Kosten üertrgen wir un ihm ie isherigen Drlehen es Drlehensgeers zu en gleihen Beingungen ohne esonere Entgelte weitergewährt weren. 3.8 Erwirt er Bürge oer ein Dritter im Zwngsversteigerungsverfhren s Grunstük, so ist er Drlehensgeer uf Verlngen es Bürgen verpflihtet, s verürgte Drlehen un s zu seiner Siherung estellte Grunpfnreht sowie von ihm gewährte, weitere inglih gesiherte Drlehen zu en isherigen Beingungen ohne esonere Entgelte fortestehen zu lssen, es sei enn, ss egrünete Beenken gegen ie Person es Erwerers gelten gemht weren. 4 Pflihten es Drlehensnehmers 4.1 Der Drlehensnehmer ht ie mit em verürgten Drlehen geförerten Buten fortlufen in gutem Zustn zu hlten. Er ht ferner ie Verpflihtung, von em Bürgen geforerte Ausesserungen un Erneuerungen fristgemäß vorzunehmen un uehörlihe Auflgen zu erfüllen. 4.2 Wir s Geäue gnz oer teilweise zerstört, so ist er Drlehensnehmer verpflihtet, entweer es nh Buplänen un Kostenvornshlägen, ie von em Bürgen genehmigt sin, innerhl ngemessener Frist wieerufzuuen zw. wieerherzustellen oer ie Entshäigung oer Versiherungsleistung zur Rükzhlung es verürgten Drlehens zu verwenen. 4.3 Wesentlihe Veränerungen er Bulihkeiten, esoners uh ein gänzliher oer teilweiser Aruh oer eine Änerung er Nutzung, eürfen er vorherigen Zustimmung es Bürgen. 10

11 4.4 Der Drlehensnehmer ist ferner verpflihtet, em Bürgen uf Aufforerung lle für ie üernommene Bürgshft erforerlihen Auskünfte zu erteilen. 5 Prüfungs- un Besihtigungsreht Ds Ministerium er Finnzen, s Ministerium für Sttentwiklung, Wohnen un Verkehr; jetzt: Ministerium für Infrstruktur un Lnwirtshft un er Lnesrehnungshof sowie ie von ihnen Beuftrgten hen gegenüer Drlehensnehmer un Drlehensgeer ein Prüfungsreht un s Reht, Auskünfte zu verlngen. Ds Prüfungs- un Auskunftsreht gegenüer em Drlehensgeer eshränkt sih uf ie mit er Kreitgewährung im Zusmmenhng stehenen Unterlgen unter Behtung von 39 er Lneshushltsornung (LHO). Die gennnten Stellen sin ußerem efugt, s elstete Grunstük un ie Bulihkeiten zu jeer ngemessenen Tgeszeit urh Beuftrgte esihtigen un untersuhen zu lssen. Im Flle er Rükürgshft nh Mßge er Verwltungsvereinrung vom 17. Dezemer 2001/16. Jnur 2002 un er Bunesürgshftsrihtlinien für en vom 15. Dezemer 1959/30. April 1962 (Bunesnzeiger Nummer 11 vom 19. Jnur 1960, Nummer 91 vom 15. Mi 1962) steht em Bunesministerium für Verkehr, Bu- un Wohnungswesen un em Bunesrehnungshof ein gleihes Prüfungs- un Besihtigungsreht zu. Die Prüfung urh en Lnesrehnungshof regelt sih nh 91 LHO. Kosten Die urh en Ashluss, ie Erfüllung un ie Awiklung es Bürgshftsvertrges entstehenen Kosten, Agen un Bereitungsentgelte trägt er Drlehensnehmer. Dies gilt uh für ie Kosten einer Besihtigung un er etw geforerten Buh- oer Betriesprüfung. Bereitungsentgelt 7.1 Für ie Üernhme un Verwltung er Bürgshft wir ein zivilrehtlihes Bereitungsentgelt erhoen. Es eträgt einmlig 2 % es verürgten Drlehensetrges. Ds Bereitungsentgelt wir fällig in Höhe von 1 % mit em Zugng es Bürgshftsesheies un mit 1 % vor Aushänigung er Bürgshftserklärung Wir vor Aushänigung er Bürgshftserklärung uf ie Üernhme er Bürgshft verzihtet, eträgt s Bereitungsentgelt 1 %. 7.3 Im Flle von Anshlussfinnzierungen (Umshulungen) von verürgten Drlehen ei gleihzeitigem Gläuigerwehsel wir einmlig ein Bereitungsentgelt von 0,5 % es verürgten Drlehensrestetrges erhoen, sofern er (neue) Gläuiger ie Fortsetzung es Bürgshftsvertrges verlngt. Ds Bereitungsentgelt wir fällig mit em Zugng er Zustimmung es Bürgen eim Drlehensgeer. 7.4 Ds Bereitungsentgelt trägt er Drlehensnehmer. Rehtsnhfolger 8.1 Im Flle er Shulüernhme gilt ie Bürgshft nur nn weiter, wenn er Bürge er Shulüernhme vorher shriftlih zugestimmt ht. Ds Gleihe gilt ei er Atretung er Drlehensforerung. 8.2 Drlehensnehmer un Drlehensgeer hen ihre em Bürgen gegenüer üernommenen Verpflihtungen ihren Rehtsnhfolgern mit er Mßge ufzuerlegen, ss iese gehlten sin, ihre jeweiligen Rehtsnhfolger in gleiher Weise zu inen. Shriftwehsel Sämtlihe Verhnlungen in Bürgshftsngelegenheiten sin usshließlih mit er ILB zu führen. Erfüllungsort un Gerihtsstn Erfüllungsort für lle us er Bürgshft sih ergeenen Verinlihkeiten ist Potsm. 11

12 Anlge 2 Besonere Regelungen zur Bürgshftsrihtlinie un zu en Allgemeinen Vertrgseingungen für ie Üernhme von Bürgshften zur Förerung es Wohnungswesens - BRB - 1 Üergngsürgshften für Drlehen im erststelligen Beleihungsrum Wenn im Zeitpunkt er Drlehensgewährung erkennr ist, ss us rehtlihen oer ttsählihen Grünen eine inglihe Siherung urh ein Grunpfnreht noh niht möglih ist, können is zum Zeitpunkt er inglihen Siherung Üergngsürgshften üernommen weren. Im Einzelnen gilt Folgenes: Üergngsürgshften können für Drlehen üernommen weren, ie vom Betrg her nh Gesetz ( 11 un 12 es Hypothekennkgesetzes, 54 As. 2 Nr. 1 es Gesetzes üer ie Beufsihtigung er Versiherungsunternehmen) oer Stzung llein gegen inglihe Siherung im erststelligen Beleihungsrum gewährt weren können; für Busprkssenrlehen gilt insoweit 7 es Gesetzes üer Busprkssen. Üergngsürgshften weren uh für Vor- un Zwishenfinnzierungsrlehen is zur Höhe es ttsählih n en Drlehensnehmer usgezhlten Betrges gewährt. Vorussetzung für ie Bürgshftsüernhme ist ie Bestätigung er Bnk, ss ie Vor- un Zwishenfinnzierung niht von einer kreitweise eshfften Auffüllung er Ansprleistungen hängig ist un ie sih us er Finnzierung ergeene Belstung uh unter Einshluss er lufenen Ansprleistungen trgr ist. e f g Für Üergngsürgshften erfolgt eine Berehnung er Wohnflähe entsprehen Nummer 1.2 er niht. Auh eine Üergngsürgshft knn nur für en Betrg üernommen weren, für en ie Verzinsung un Tilgung es verürgten Drlehens un er ihm vorgehenen oer gleihrngigen Lsten neen ngemessenen Bewirtshftungskosten, ohne Berüksihtigung er Ashreiung uf ie Duer gesihert ersheinen. Nummer er leit unerührt. Die Eigentumsverhältnisse ürfen niht estritten sein. Die Bürgshft wir nur is zur inglihen Siherung es Grunpfnrehts üernommen. Die Bürgshft leit nur nn uh nh er Eintrgung erhlten, wenn s Grunpfnreht wegen vorgehener Rehte, ie niht erkennr wren, oer us Grünen, ie er Drlehensgeer niht zu vertreten ht, niht n er entrgten Rngstelle eingetrgen ist. In iesem Flle ht er Drlehensgeer ie Bürgshftsstelle zu unterrihten. Üer einen Antrg uf Üernhme einer Üergngsürgshft wir im vereinfhten Verfhren entshieen. Es ist ein esoneres Antrgsformulr zu verwenen, s ei er Bürgshftsstelle zu erhlten ist. Die Angen weren erst im Bürgshftsflle geprüft. Die Bürgshft wir nh Zhlung es Bereitungsentgeltes mit em Zugng er Eingngsestätigung es Bürgshftsntrges wirksm. Ds Verwltungszustellungsgesetz es Lnes Brnenurg ist nwenr. h Ds einmlige Bereitungsentgelt eträgt weihen von en Nummern 7.1 un 7.2 er AVB 0,5 % es zu verürgenen Drlehens, höhstens jeoh 7.500,00 EUR. A Beginn es ritten Jhres nh Wirksmweren er Bürgshft (Buhste g) wir ein lufener Verwltungskosteneitrg in Höhe 12

13 von 0,5 % jährlih es verürgten Drlehens (Nominletrg) erhoen, höhstens jeoh 4.000,00 EUR jährlih je Bürgshft. 2 Zu Nummer Buhste e er un zu Nummer 3.4 Buhste f er AVB Die Bürgshftserklärung knn uh für Drlehen im nhstelligen Beleihungsrum shon vor Eintrgung es Grunpfnrehts oer Vorlge einer Notresheinigung gegeen weren, wenn us rehtlihen oer ttsählihen Grünen eine inglihe Siherung noh niht möglih ist. Die Vorussetzungen für eine Üergngsürgshft müssen vorliegen (ehte Nummer 1). Eine Entsheiung knn jeoh niht im vereinfhten Verfhren getroffen weren. 3 weggefllen 1 vgl. 1. zur Förerung von selst genutztem Wohneigentum in Innenstäten (WohneigentumsInnensttR), Runerlss es Ministerium für Infrstruktur un Rumornung vom 2. Ferur 2007 Al. S zur Förerung er Herstellung es rrierefreien un genertionsgerehten Zugnges zu en Wohnungen in Mietwohngeäuen (AufzugsR), Runerlss es Ministerium für Infrstruktur un Rumornung vom 15. Ferur 2007 Al. S zur Förerung er genertionsgerehten Anpssung von Mietwohngeäuen urh Moernisierung un Instnsetzung (GenertionsgerehtMoInstR), Runerlss es Ministerium für Infrstruktur un Rumornung vom 5. Septemer vgl. Anlge 2 Nr. 1 3 vgl. Anlge 2 Nr. 1 un 2 4 vgl. Anlge 2 Nr. 1 Buhste g 5 vgl. Anlge 2 Nr. 1 un 2 6 vgl. Anlge 2 Nr. 1 Buhste h 13

Vertragsbedingungen MAILOFANT Stand Januar 2011

Vertragsbedingungen MAILOFANT Stand Januar 2011 Vertrgseingungen MAILOFANT Stn Jnur 2011 1 Funktionsweise 1.1 Beshreiung Der MAILOFANT ist ein revisionssiheres wesiertes E-Milrhiv, welhes E-Mils unveränerr un lükenlos rhiviert. 1.2 Anlge es Arhivs Der

Mehr

Satzung Elephants Club e.v. Stand Dezember 2010. ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgericht Frankfurt/Main

Satzung Elephants Club e.v. Stand Dezember 2010. ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgericht Frankfurt/Main Stzung Elephnts Clu e.v. Stnd Dezemer 2010 ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgeriht Frnkfurt/Min 1 Nme, Sitz und Geshäftsjhr 1.1 Der Nme der Vereines lutet: Elephnts Clu e.v. 1.2 Der

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014 Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versiherung AKB Stnd 1.1.214 VOLKSWOHL BUND Shversiherung AG Südwll 37-41 44137 Dortmund VBS K 111 1.214 Seite 1 Inhltsverzeihnis A Welhe Leistungen umfsst Ihre Kfz-

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014 Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versiherung AKB Stnd 1.1.214 VOLKSWOHL BUND Shversiherung AG Südwll 37-41 44137 Dortmund VBS K 111 1.214 Seite 1 Inhltsverzeihnis A Welhe Leistungen umfsst Ihre Kfz-

Mehr

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH Bilfinger Muell GmH Hilfsrelis HR 11 Die Hilfsrelis ienen zur glvnishen Trennung, Kontktvervielfhung un Trennung zwishen Hilfs- un Steuerstromkreisen. Bilfinger Muell GmH Inhltsverzeihnis Inhlt Seite Anwenung

Mehr

Verordnung über die beruflichen Tätigkeiten im Gesundheitswesen (Gesundheitsverordnung, GesV)

Verordnung über die beruflichen Tätigkeiten im Gesundheitswesen (Gesundheitsverordnung, GesV) BELEX - Bernishe Systemtishe Gesetzessmmlung BSG 811.111 24. Oktoer 2001 Verornung üer ie eruflihen en im Gesunheitswesen (Gesunheitsverornung, GesV) Der Regierungsrt es Kntons Bern, in Ausführung von

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

Richtlinie Wirtschaft

Richtlinie Wirtschaft des Ministeriums für Areit, Soziles, Gesundheit, Fruen und Fmilie zur Förderung von Neugründungen und Üernhmen innovtiver Unternehmen im Lnd Brndenurg () vom 17. März 2015 I. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlge

Mehr

McAfee Firewall Enterprise Control Center

McAfee Firewall Enterprise Control Center Hnuh für en Shnellstrt Revision A MAfee Firewll Enterprise Control Center Version 5.3.1 In iesem Hnuh für en Shnellstrt finen Sie llgemeine Anweisungen zum Einrihten von MAfee Firewll Enterprise Control

Mehr

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU vom. August 0 5.0.0 VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU Die Bildungskommission eschliesst, gestützt uf Artikel

Mehr

Musterexamen Foundation in ISMS according to ISO/IEC 27001

Musterexamen Foundation in ISMS according to ISO/IEC 27001 Musterexmen Fountion in ISMS oring to ISO/IEC 27001 Exmensnummer: Musterprüfung_ISO27kFND_DE_200_v2.0 Inhlt 2 Einführung 3 Exmen Sämtlihe Unterlgen sin nh Ashluss es Exmens zurükzugeen. Die ei em Exmen

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Antrg uf Gewährung von Leistungen nch em Unterhltsvorschussgesetz (UVG) n em Mont er Antrgstellung! 'l Mont rückwirken (>Angen unter Nr. 12 erforerlich) Bifte zugehöriges Merklft sorgfältig urchlesen'

Mehr

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren Kpitel 6 E-Mils shreien und orgnisieren Die Kommuniktion vi E-Mil ist heute essenziell. Und Ihr M ist estens gerüstet für den Empfng, ds Verfssen und die Orgnistion von E-Mils. Wie Sie effektiv mit dem

Mehr

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler von udolf Fiedler Zusmmenfssung: Der Beitrg eshreit die Aufgen des Projektontrollings, insesondere des strtegishen Projektontrollings. Für die wesentlihen Aufgenereihe werden prktikle Instrumente vorgestellt.

Mehr

Der Tabelle kann entnommen werden, welche Einschränkungen sich aufgrund der bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen

Der Tabelle kann entnommen werden, welche Einschränkungen sich aufgrund der bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kntonles Steuermt Aru, 6. Ferur 2013 MERKBLATT Quellenesteuerung von Hypothekrzinsen n Personen ohne Wohnsitz oer Aufenthlt in er Schweiz ( 124 As. 1 StG un Art. 94

Mehr

Wirtschaft, Arbeit, Haushalt. mit Hauswirtschaft Kompetenzaufbau 3. Zyklus

Wirtschaft, Arbeit, Haushalt. mit Hauswirtschaft Kompetenzaufbau 3. Zyklus Wirtshft, Areit, Hushlt mit Huswirtshft Kompetenzufu. Zyklus Elemente es Kompetenzufus Weitere Informtionen zu en Elementen es Kompetenzufus sin im Kpitel Üerlik zu finen. Impressum Herusgeer: Deutshshweizer

Mehr

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1)

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1) teilung Informtik, Fh Progrmmieren 1 Einführung Dten liegen oft ls niht einfh serier- und identifizierre Dtensätze vor. Stttdessen reräsentieren sie lnge Zeihenketten, z.b. Text-, Bild-, Tondten. Mn untersheidet

Mehr

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang. Netzkabel. Trägerbogen/Plastikkarten-Trägerbogen DVD-ROM

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang. Netzkabel. Trägerbogen/Plastikkarten-Trägerbogen DVD-ROM Instlltionsnleitung Hier eginnen ADS-2100 Lesen Sie zuerst die Produkt-Siherheitshinweise, evor Sie ds Gerät einrihten. Lesen Sie dnn diese Instlltionsnleitung zur korrekten Einrihtung und Instlltion.

Mehr

McAfee Firewall Enterprise, Multi Firewall Edition

McAfee Firewall Enterprise, Multi Firewall Edition Shnellstrt Hnuh Revision A MAfee Firewll Enterprise, Multi Firewll Eition Version 8.3.x In iesem Hnuh für en Shnellstrt finen Sie llgemeine Anweisungen zum Einrihten von MAfee Firewll Enterprise, Multi

Mehr

GESTRA SPECTORcom-Gateway. Kessel- und Brennersteuerung Durch das Intranet, Internet oder GSM-Netz ins Kesselhaus

GESTRA SPECTORcom-Gateway. Kessel- und Brennersteuerung Durch das Intranet, Internet oder GSM-Netz ins Kesselhaus GESTRA -Gtewy - un steuerung Durh s Intrnet, oer GSM-Netz ins hus Die Systemvorteile im einzelnen Mit em -Gtewy ist es GESTRA gelungen, ie Welt er steuerung mit er er Wsserseite zu verinen. Ein kleines,

Mehr

Funktionen und Mächtigkeiten

Funktionen und Mächtigkeiten Vorlesung Funktionen und Mähtigkeiten. Etws Mengenlehre In der Folge reiten wir intuitiv mit Mengen. Eine Menge ist eine Zusmmenfssung von Elementen. Zum Beispiel ist A = {,,,,5} eine endlihe Menge mit

Mehr

Modellreihe WL86* Digital Modellreihe YL86* Digital Modellreihe YL87* Digital

Modellreihe WL86* Digital Modellreihe YL86* Digital Modellreihe YL87* Digital Moellreihe WL86* Digitl Moellreihe YL86* Digitl Moellreihe YL87* Digitl EUROPEAN UNION ECOLABEL Awre to goos or servies whih meet the environmentl requirements of the EU eolelling sheme Deutsh Inhltsverzeihnis

Mehr

Hier beginnen MFC-J470DW

Hier beginnen MFC-J470DW Instlltionsnleitung Hier eginnen MFC-J470DW Lesen Sie zuerst ie Proukt-Siherheitshinweise, evor Sie s Gerät in Betrie nehmen. Lesen Sie nn iese Instlltionsnleitung zur korrekten Einrihtung un Instlltion.

Mehr

Zunächst ein paar Fragen zu Ihrer Person:

Zunächst ein paar Fragen zu Ihrer Person: Zunähst ein paar Fragen zu Ihrer Person: Sehr geehrte Damen un Herren! Wir laen Sie herzlih zu ieser Gesunheitsefragung ein, a uns Ihre Gesunheit wihtig ist. Darum führen wir ei itworks as Projekt (f)itworks

Mehr

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang Instlltionsnleitung Hier eginnen MFC-7360N MFC-7460DN Lesen Sie itte ie Broshüre Siherheitshinweise un Vorshriften, evor Sie s Gerät in Betrie nehmen. Lesen Sie nshließen iese Instlltionsnleitung für eine

Mehr

Gemeindeverfassung. der Einwohnergemeinde Rüderswil

Gemeindeverfassung. der Einwohnergemeinde Rüderswil Gemeindeverfssung der Einwohnergemeinde Rüderswil Totlrevision 2013 - 2 - Die Stimmerechtigten von Rüderswil, gestützt uf Art. 13 Bst. des Orgnistionsreglementes vom 28. Novemer 2010, eschliessen m 22.Septemer

Mehr

Stabile Hochzeiten wie und warum?

Stabile Hochzeiten wie und warum? Stile Hohzeiten wie un wrum? Tg er Mthemtik HU erlin 25. pril 2009 Stefn elsner TU erlin, Mthemtik felsner@mth.tu-erlin.e Ws sin stile Hohzeiten? Gegeen: Menge von ruen, M Menge von Männern, = M. Jee Person

Mehr

Hier beginnen MFC-J4410DW

Hier beginnen MFC-J4410DW Instlltionsnleitung Hier eginnen MFC-J440DW MFC-J460DW Lesen Sie zuerst ie Proukt-Siherheitshinweise, evor Sie s Gerät in Betrie nehmen. Lesen Sie nn iese Instlltionsnleitung zur korrekten Einrihtung un

Mehr

10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN

10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN 10 FINANZIELLE ASPEKTE UND GESETZESGRUNDLAGEN Grundlge der Tuerkuloseekämpfung in der Schweiz sind ds Epidemiengesetz von 1970 und ds Tuerkulosegesetz von 1928 (1, 2). Für die Finnzierung gelten ds Krnkenversicherungsgesetz

Mehr

Lesen Sie diese Installationsanleitung, bevor Sie das Gerät verwenden, um es richtig einzurichten und zu installieren.

Lesen Sie diese Installationsanleitung, bevor Sie das Gerät verwenden, um es richtig einzurichten und zu installieren. Instlltionsnleitung Hier eginnen MFC-6490CW Lesen Sie iese Instlltionsnleitung, evor Sie s Gerät verwenen, um es rihtig einzurihten un zu instllieren. WARNUNG Wrnungen, ie ehtet weren müssen, um Verletzungsgefhr

Mehr

D11 Knauf Plattendecken

D11 Knauf Plattendecken Neu 01.02.2015: Feuershutzpltte Knuf Pino GKF/GKFI 12,5 ersetzt Knuf Feuershutzpltte GKF/GKFI 12,5 A dem 01.04.2014 gelten neue Regelungen für Konstruktionen mit Anforderungen n den Feuerwiderstnd. Die

Mehr

SACHBEARBEITER/-IN RECHNUNGSWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITER/-IN RECHNUNGSWESEN edupool.ch Knton St.Gllen BWZ Rpperswil-Jon SACHBEARBEITER/-IN RECHNUNGSWESEN edupool.ch Trägerschft ve.ch / Kufmännischer Vernd Schweiz Berufsegleitende Ausildung 3 Semester, Aendlehrgng BERUFSBILD Als Schereiter/-in

Mehr

Kapazitätsspektrum: 0,01 mf bis 6,8 mf Nennspannungen: 63 V, 100 V, 250 V, 400 V-, 630 V-,

Kapazitätsspektrum: 0,01 mf bis 6,8 mf Nennspannungen: 63 V, 100 V, 250 V, 400 V-, 630 V-, IMA SM-S SM-olienkonensatoren aus metallisiertem olyphenylensulfi (S) in eherumhüllung Spezielle igenshaften Size Coes 1812, 2220, 2824, 4030, 5040 un 6054 in S un umhüllt Anwenungstemperatur is 140 C

Mehr

Wichtige Unterlagen. rlagen. zu Ihrer Kraftfahrtversicherung:

Wichtige Unterlagen. rlagen. zu Ihrer Kraftfahrtversicherung: Wichtige Unterlgen zu Ihrer Krftfhrtversicherung: - Allgemeine Bedingungen für die Krftfhrtversicherung (AKB, Stnd 01.01.2008) - Merkltt zur Dtenverreitung - Informtionen zum Versicherer rlgen - 2 - Inhltsverzeichnis

Mehr

Modellreihe TL96* Digital Modellreihe UL97* Digital Modellreihe ML96* Digital

Modellreihe TL96* Digital Modellreihe UL97* Digital Modellreihe ML96* Digital Moellreihe TL96* Digitl Moellreihe UL97* Digitl Moellreihe ML96* Digitl EUROPEAN UNION ECOLABEL Awre to goos or servies whih meet the environmentl requirements of the EU eolelling sheme Deutsh Inhltsverzeihnis

Mehr

Übungssatz 01 FIT IN DEUTSCH 2. Kandidatenblätter/Prüferblätter ISBN: 3-938744-79-0. FIT2_ÜS01_Kandidaten-/Prueferblaetter_Juli_2005

Übungssatz 01 FIT IN DEUTSCH 2. Kandidatenblätter/Prüferblätter ISBN: 3-938744-79-0. FIT2_ÜS01_Kandidaten-/Prueferblaetter_Juli_2005 KASTNER AG ds medienhus FIT2_ÜS01_Kndidten-/Prueferletter_Juli_2005 FIT IN DEUTSCH 2 Kndidtenlätter/Prüferlätter ISBN: 3-938744-79-0 Inhlt Vorwort 3 Kndidtenlätter Hören 5 Lesen 13 Shreien 21 Sprehen 25

Mehr

7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschwankungen. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008

7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschwankungen. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008 Prof. Dr. Johnn Grf Lmsdorff Universität Pssu SS 2008 Litertur r IS 0 r 0 P 0 P x MP 7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschnkungen + Z Jrcho, H.-J. und P. Rühmnn (2000) : Monetäre Außenirtschft I.

Mehr

Dämmschichten im Zwischendeckenbereich. positiv (verzögerte Temperaturerhöhung auf der feuerabgekehrten Seite der Deckenkonstruktion)

Dämmschichten im Zwischendeckenbereich. positiv (verzögerte Temperaturerhöhung auf der feuerabgekehrten Seite der Deckenkonstruktion) Eine Brndshutzklssifi ktion von Deken und Dhkonstruktionen in Verindung mit Unterdeken knn erreiht werden durh Unterdeken, die llein den geforderten Feuerwiderstnd ringen zw. durh Addition der Brndshutzeigenshft

Mehr

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A Innenrm-Lsrennshler H 22 Ein- oer Dreiolige sührng Bemessngs-Snnng 12, 25 n 8,5 Bemessngs-Srom n 12 Inhl: DRIESCHER - Innenrm-Lsrennshler n Lsshler- Siherngs-Kominion H 22 nh EN 60265-1 n EN 62271-105

Mehr

Politik und Demokratie in Deutschland

Politik und Demokratie in Deutschland Politik und Demokrtie in Deutshlnd Quiz: Stimmen diese Aussgen üer Deutshlnd? Kreuzen Sie n. d e f g h i j k l m n Der Regierungshef / Die Regierungshefin wird Premierminister/in gennnt. Deutshlnd ist

Mehr

Modelltest 1. www.telc.net

Modelltest 1. www.telc.net Modelltest 1 ZERTIFIKAT DEUTSCH B1 www.tel.net Inhlt Hinweis für Kursteilnehmende 03 Die Prüfung zum Zertifikt Deutsh (Üersiht) 4 Shriftlihe Prüfung Leseverstehen 6 Sprhusteine 12 Hörverstehen 16 Shriftliher

Mehr

Rock? Passt der. Personen beschreiben

Rock? Passt der. Personen beschreiben 10 Psst der Rok? Personen eshreien Denken Sie n drei Personen. Ws ist für die Personen typish? Mhen Sie Notizen. Ws gefällt Ihnen ( )? Ws finden Sie niht so gut ( )? Wie sieht die Person us? jung / lt

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Anmelung un Informtion 5 s c hr if t lic h: Euroforum Deutschln SE, Postfch 11 12 34, 40512 Düsselorf p er E - Mil: nmelung@euroforum.com p er F x : +49 (0)2 11/96 86 40 40 t elef onis c h: +49 (0)2 11/96

Mehr

56. Jahrgang 9. April 2013

56. Jahrgang 9. April 2013 Amtsltt der Europäishen Union ISSN 1977-0642 L 100 Ausge in deutsher Sprhe Rehtsvorshriften 56. Jhrgng 9. April 2013 Inhlt II Rehtskte ohne Gesetzeshrkter BESCHLÜSSE 2013/163/EU: Durhführungseshluss der

Mehr

KIEFERORTHOPÄDIE NACHRICHTEN. Die Zeitung von Kieferorthopäden für Kieferorthopäden I www.kn-aktuell.de

KIEFERORTHOPÄDIE NACHRICHTEN. Die Zeitung von Kieferorthopäden für Kieferorthopäden I www.kn-aktuell.de KIEFERORTHOPÄDIE NACHRICHTEN Die Zeitung von Kieferorthopäen für Kieferorthopäen I www.kn-ktuell.e Nr. 12 Dezemer 2009 7. Jhrgng ISSN: 1612 2577 PVSt: 62133 Einzelpreis 8, Aktuell Brkets nh Mß Dr.Veit

Mehr

SAMSUNG Registrierkassen. Modelle ER-5100 / ER-5115 / ER-5140 PROGRAMMIERANLEITUNG

SAMSUNG Registrierkassen. Modelle ER-5100 / ER-5115 / ER-5140 PROGRAMMIERANLEITUNG SAMSUNG Registrierkssen Modelle ER-500 / ER-55 / ER-540 PROGRAMMIERANLEITUNG Seite - 2 - Progrmmiernleitung ER-500 / ER-55 / ER-540. Funktionsüersiht...3 2. Stndrd-Tstturen...4 2.. Tsttur ER500...4 2.2.

Mehr

Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2012

Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2012 Sicherheit und Gesundheit ei der Areit 2012 Bericht der Bundesregierung üer den Stnd von Sicherheit und Gesundheit ei der Areit und üer ds Unfll- und Berufskrnkheitengeschehen in der Bundesrepulik Deutschlnd

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Antrg uf Gewährung von Leistungen nch dem Unterhltsvorschussgesetz (UVG) - Eingngsstempel - b dem Mont der Antrgstellung 1 Mont rückwirkend ( Angben unter Nr. 12 erforderlich) Bitte dzugehöriges Merkbltt

Mehr

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum Üungsltt zum Propädeutium. Gegeen seien die Mengen A = {,,,}, B = {,,} und C = {,,,}. Bilden Sie die Mengen A B, A C, (A B) C, (A C) B und geen Sie diese in ufzählender Form n.. Geen Sie lle Teilmengen

Mehr

Jugendliche in Deutschland

Jugendliche in Deutschland Jugenlihe in Deutshln Shut euh s Bil n. Wie verringen ie Jugenlihen ihre Freizeit? Wie ist s ei euh? Womit eshäftigen sih ie Jugenlihen in eurem Ln in ihrer Freizeit huptsählih? Mht eine Umfrge in er Klsse

Mehr

Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten in der Fassung des Protokolls Nr. 11

Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten in der Fassung des Protokolls Nr. 11 Germn version/version llemnde Üersetzung Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten in der Fssung des Protokolls Nr. 11 smt Zustzprotokoll und Protokolle Nr. 4, 6, 7, 12 und 13 Der Text

Mehr

Modelltest 1 DEUTSCH. www.telc.net

Modelltest 1 DEUTSCH. www.telc.net Modelltest 1 DEUTSCH B2 www.tel.net INHALT Informtionen für Lernende 3 Testformt 4 Shriftlihe Prüfung 5 Leseverstehen 6 Sprhusteine 15 Hörverstehen 17 Shriftliher Ausdruk 22 Antwortogen S6 und S3 25 Mündlihe

Mehr

Knauf Fireboard-Systeme. Ausgabe 07/03

Knauf Fireboard-Systeme. Ausgabe 07/03 Knuf Fireord-ysteme usge 07/03 Brndverhlten von Bustoffen und Buteilen 3 Feuerwiderstndsklssen für trgende und/ rumshließende Buteile Feuerwiderstndsklssen und uufsihtlihe Benennung Klssifizierung der

Mehr

45 Würzburg Maidbronn Rimpar Gramschatz

45 Würzburg Maidbronn Rimpar Gramschatz ürzurg Mironn Rimpr Grmshtz gültig : 01.04.2013, Drukzeitpunkt: 21.03.2013 15:38:59, eite: 1 Fhrt er Linie F BB ürzurg, örthstrße -, Busf./ Bussteig 6 5.32 6.00 6.30 6.55 6.55 7.37 8.20 9.00 9.30 10.00

Mehr

Kleiner Führer durch die alte Hauptstadt des römischen Helvetiens

Kleiner Führer durch die alte Hauptstadt des römischen Helvetiens Ein Tg in Kleiner Führer durh die lte Huptstdt des römishen Helvetiens 3. 4. Shuljhr (Shüler/innen. 8 Jhren) Ih in Cmillus, und wer ist Du? 2011 1 Ein Tg in Geruhsnweisung Ih in ein Römer us Aventium.

Mehr

Schritte 6. international. Zwischenspiel: Gibt's da was zu lachen? 1 Was machen diese Künstler? Ordnen Sie zu.

Schritte 6. international. Zwischenspiel: Gibt's da was zu lachen? 1 Was machen diese Künstler? Ordnen Sie zu. 8 Zwishenspiel: Git's d ws zu lhen? 1 Ws mhen diese Künstler? Ordnen Sie zu. Akroten sind lustig geshminkt und treten oft im Zirkus uf. Krettisten erzählen nur mit ihrer Körpersprhe eine Geshihte. Komiker

Mehr

Sehen wie s geht! Leseprobe. Kapitel 4:»Windows schneller machen« Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. Die Autoren

Sehen wie s geht! Leseprobe. Kapitel 4:»Windows schneller machen« Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. Die Autoren Sehen wie s geht! Leseproe Seit Windows 10 ht sih in Bezug uf Geshwindigkeit sehr vieles geessert, er shnell genug knn ein Computersystem eigentlih nie sein. Hier finden Sie einige Tipps, dnk derer Sie

Mehr

Hier beginnen DCP-J152W

Hier beginnen DCP-J152W Instlltionsnleitung Hier eginnen DCP-J152W Lesen Sie zuerst die Produkt-Siherheitshinweise, evor Sie ds Gerät in Betrie nehmen. Lesen Sie dnn diese Instlltionsnleitung zur korrekten Einrihtung und Instlltion.

Mehr

Lesen Sie diese Installationsanleitung, bevor Sie das Gerät verwenden, um es richtig einzurichten und zu installieren.

Lesen Sie diese Installationsanleitung, bevor Sie das Gerät verwenden, um es richtig einzurichten und zu installieren. Instlltionsnleitung Hier eginnen MFC-5490CN Lesen Sie iese Instlltionsnleitung, evor Sie s Gerät verwenen, um es richtig einzurichten un zu instllieren. WARNUNG Wrnungen, ie echtet weren müssen, um Verletzungsgefhr

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven Optische Abbilung mit Einzel- un Tanemobjektiven. Wirkungsgra einer Abbilung mit einem Einzelobjektiv Mit einem Einzelobjektiv wir ein strahlener egenstan er Fläche A [m ] un er Ausstrahlung M W m au ein

Mehr

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Orgnistion & Mngement Netzstrtegien für Betreier von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Quelle: Eisenhns Fotoli.com Der vierte und letzte Teil der Veröffentlichungsreihe

Mehr

Die erfolgreichsten Magazine für Auto und Motorrad in der Schweiz

Die erfolgreichsten Magazine für Auto und Motorrad in der Schweiz Die erfolgreichsten Mgzine für Auto und Motorrd in der Schweiz Medidten 2013 Medidten 2013 Mobilität. Fszintion. Nutzwert. Die hochwertigen und erfolgreichen Zeitschriften und Internet-Portle der Motor-

Mehr

Motivation. Kap. 4.2 Binäre Suchbäume ff Kap. 4.3: AVL-Bäume. Überblick. Pseudocode von SEARCH. in binären Suchbäumen. in binären Suchbäumen

Motivation. Kap. 4.2 Binäre Suchbäume ff Kap. 4.3: AVL-Bäume. Überblick. Pseudocode von SEARCH. in binären Suchbäumen. in binären Suchbäumen Kp. 4.2 inäre Schäme ff Kp. 4.: VL-äme Professor r. Lehrsthl für lgorithm Engineering, LS11 Fkltät für Informtik, TU ortmnd Motition Wrm soll ich hete hier leien? lncierte äme rchen Sie immer wieder! Ws

Mehr

Prüfungstraining Steuerfachangestellte

Prüfungstraining Steuerfachangestellte Add Grdemnn, Günter Wierichs Prüfungstrining Steuerfchngestellte 1. Auflge Bestellnummer 87000 Hen Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt? Dnn senden Sie eine E-Mil n 87000_001@v-1.de Autoren

Mehr

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF DAS JUGENDKONTO, ds NICHT NUR AUF dein GELD AUFPASST. Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis Versichern!* Mitten im Leben. *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN STEHEN! Mit 14 Lebensjhren mcht

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

VELUX INTEGRA Solar SSL Montage eines solarbetriebenen Rollladens auf Dachfenster VL/VK

VELUX INTEGRA Solar SSL Montage eines solarbetriebenen Rollladens auf Dachfenster VL/VK VELUX ITEGRA Solr SSL Montge eines solretrieenen Rollldens uf Dchfenster VL/VK VAS 453267-2013-09 0 C Zur Vermeidung von Schäden durch Schnee m Rolllden, die ortsüliche Buprxis und die eknnten Regelwerke

Mehr

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder DAS Einzige Konto, ds uch uf dein HANDY ODER DEINEN LAPTOP AUFPASST. Versichert Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis!* Mitten im Leben. monsterhetz.t *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN

Mehr

ZEITSCHRIFT FÜR S,,~;at,el"''''

ZEITSCHRIFT FÜR S,,~;at,el'''' Rezensinen ZEITSCHRIFT FÜR S,,;t,el"'''' 49. Jhrgng SEPTEMBER/OKTOBER 200 Heft 5 Refrmzwänge und Refrmptinenjm deutshen Gesundheitswesen - einige Bemerkungen Vn Dr. Yvnlle Erdmnn, Berlin ZEITSCHRIFT FÜR

Mehr

Rechnungen mit der Hand schreiben, als ob wir im Mittelalter wären!

Rechnungen mit der Hand schreiben, als ob wir im Mittelalter wären! Lektion 9: Tehnik un Alltg 9 A Rehnungen mit er Hn shreien, ls o wir im Mittellter wären! Wieerholung 1 Ein moernes Büro. Ws ist ws? Ornen Sie zu. 13 er Bilshirm ie CD er Computer s CD-ROM-Lufwerk s Fx

Mehr

4 Deckungsrückstellung

4 Deckungsrückstellung eckugsrückstellug 33 4 eckugsrückstellug iel: erfhre zur Erittlug des Wertes eies ersicherugsvertrgs ud der zur eckug der Risike ötige Rückstelluge des ersicherugsuterehes. Proble: Präie werde kostt gezhlt,

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie Krlsruher Institut für Technologie Lehrstuhl für Progrmmierprdigmen Sprchtechnologie und Compiler WS 2010/2011 Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting Üungsleiter: Mtthis Brun Lösung zu Üungsltt 1 Ausge: 18.04.2012

Mehr

International Unicycling Federation

International Unicycling Federation International Uniyling Federation Wettkampf-Regeluh 2010 Die Üersetzung wurde von einem Üersetzungsüro im Auftrag des durhgeführt. Stand: 12/2009 Copyright 2009 y the International Uniyling Federation,

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

Referat. zum Proseminar: Programmiersysteme. Thema: Serialisierung. von Benedict Fehringer. Betreuer: Guido Tack Lehrstuhl: Prof. Dr.

Referat. zum Proseminar: Programmiersysteme. Thema: Serialisierung. von Benedict Fehringer. Betreuer: Guido Tack Lehrstuhl: Prof. Dr. Referat zum Proseminar: Programmiersysteme Thema: Serialisierung von Beneict Fehringer Betreuer: Guio Tack Lehrstuhl: Prof. Dr. Gert Smolka Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 1.1 Anwenung 1.2 Umsetzung

Mehr

Karlsruhe - Mannheim - Aachen

Karlsruhe - Mannheim - Aachen Deutsche Finnzdtenbnk - DFDB Krlsruhe - Mnnheim - Achen - Krlsruhe - Die Bereinigung von Aktienkursen - Ein kurzer Uberblick uber Konzept und prktische Umsetzung - Andres Suer Version 10, August 1991 Projektleitung:

Mehr

Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter

Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter Bilungsirektion es Kantons Zürich Mittelschul- un Berufsbilungsarnt Bilungsentwicklung 25.4.2000 000425/b Bilungsentwicklung Tel. O1 347 27 71 E-Mail: bach@schulnetz ch INFO-PARTNER Amt für Jugen un Berufsberatung

Mehr

1. Elektrostatische Felder E

1. Elektrostatische Felder E 1. Elektrosttishe Felder E Zusmmenfssung wihtiger Formeln Die Elektrosttik beshäftigt sih mit den Feldern zeitlih konstnter Ldungsverteilungen. Grundlge dfür ist die Coulomb-Krft uf eine infinitesimle

Mehr

Wie erfahre ich, welches Programm ich verwenden muss? 1. Wie kann ich meine Videobänder auf eine Disc übertragen? 5

Wie erfahre ich, welches Programm ich verwenden muss? 1. Wie kann ich meine Videobänder auf eine Disc übertragen? 5 hp dvd writer Wie... Inhlt Wie erfhre ich, welches Progrmm ich verwenden muss? 1 Deutsch Wie knn ich eine Disc kopieren? 2 Wie knn ich meine änder uf eine Disc üertrgen? 5 Wie knn ich einen DVD-Film erstellen?

Mehr

Fundamental review of the trading book Vorgeschlagene Änderungen im Detail und ihre Folgen

Fundamental review of the trading book Vorgeschlagene Änderungen im Detail und ihre Folgen Vorgeshlgene Änerungen im Detil un ihre Folgen Berlin, Juli Zielsetzung ist eine umfssene Änerung er Eigenkpitlunterlegung für s Hnelsuh. Der stellt einen tiefgreifenen Einshnitt in ie Mrktrisikomessung

Mehr

Kapitel 6 E-Mails senden und empfangen

Kapitel 6 E-Mails senden und empfangen Kpitel 6 E-Mils senden und empfngen Sie ist zwr mittlerweile infolge des hohen Spmufkommens ein wenig in Verruf gerten, gehört er immer noch zum Stndrdkommuniktionsmittel des Weürgers: die E-Mil. Zentrle

Mehr

Biologische Qualitätskomponenten und ökologischer Zustand. Chemischer Zustand und weitere Stoffe

Biologische Qualitätskomponenten und ökologischer Zustand. Chemischer Zustand und weitere Stoffe Pltzhlter Grfik (Bild/Foto) Biologishe Qulitätskomponenten und ökologisher Zustnd Chemisher Zustnd und weitere Stoffe LANUV FB 55 Dipl.- Biol. Johen Lome Gliederung Anforderungen der WRRL n ds Monitoring

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern Anlage 3 Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1.1 Die Allgemeinen Bestimmungen regeln die sich aus dem Bürgschaftsverhältnis für das Land und den Kreditgeber ergebenden

Mehr

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis -

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis - So einfch wie telefonieren Frgen und Antworten zur Fxe von jedem Arbeitspltz senden und empfngen. DMP Bögen elektronisch versenden. ** Dle-UV BG Formulre und Abrechnung elektronisch übertrgen. Arztbriefe

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen.

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen. Über die sog. «Ein-Frnken-pro-Todesfll» -Kssen. Eine versicherungstechnische Studie von HEINRICH JECKLIN (Zürich). (AIs Mnuskript eingegngen m 25. Jnur 1940.) In der versicherungstechnischen Litertur finden

Mehr

Femtosekundenlaser-Mikroskopie

Femtosekundenlaser-Mikroskopie Femtosekundenlser-Mikroskopie Nihtlinere optishe Phänomene revolutionieren Spektroskopie und Mikroskopie Die Welt in immer kleineren Dimensionen zu verstehen, ht die Wissenshftler eflügelt immer essere

Mehr

RICHTLINIE «Luftreinhaltung auf Baustellen»

RICHTLINIE «Luftreinhaltung auf Baustellen» Bericht zur Vernehmlssung über die RICHTLINIE «Luftreinhltung uf Bustellen» Burichtlinie Luft 1. September 2002 BUWAL Bundesmt für Umwelt, Wld und Lndschft Abt. Luftreinhltung und NIS 2 Berichtverfsser:

Mehr

Lektion 14 Test. Obwohl Herr Stuber gern in der Stadt arbeiten / er einen Bauernhof haben möchten

Lektion 14 Test. Obwohl Herr Stuber gern in der Stadt arbeiten / er einen Bauernhof haben möchten Lktion 14 Grmmtik 1 Ws ist rihtig? Kruzn Si n. Lktion 14 Tst Bispil: Niht X jr j js jn jm Arzt möht Notrzt sin. Jr J Js Jn Jm Pilot ruht vil Erhrung. Glust u, ss jr j js jn jm Angymnsium gut ist? Wir kommn

Mehr

Fortbildungsseminar für Familienmediatoren in internationaler Familienmediation

Fortbildungsseminar für Familienmediatoren in internationaler Familienmediation Medition in interntionlen Kindshftskonflikten Fortbildungsseminr für Fmilienmeditoren in interntionler Fmilienmedition 5. - 7. Dezember 2014 und 20.- 22. Februr 2015 in Berlin Ziel dieses 50-stündigen

Mehr

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Informtionszentrum Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Informtion Centre for Economics Klose, Jens

Mehr

XING Events. Kurzanleitung

XING Events. Kurzanleitung XING Events Kurznleitung 00 BASIC nd PLUS Events 2 Die Angebotspkete im Überblick Wählen Sie zwischen zwei Pketen und steigern Sie jetzt gezielt den Erfolg Ihres Events mit XING. Leistungen Event BASIS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13 Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... 3.Logik... 2 3. Zhlensysteme... 2 3.2 Grundegriffe zweiwertiger Logik... 3 3.3 Rechengesetze für logische Ausdrücke... 9 3.4 Logische Funktionen... 24 3.5 Logische

Mehr

Mögliche Experimente zur Förderung der Kompetenzen im Lehrplan 21 inklusive der dafür benötigten Materialien. 1. / 2. und 3.

Mögliche Experimente zur Förderung der Kompetenzen im Lehrplan 21 inklusive der dafür benötigten Materialien. 1. / 2. und 3. zur Förerung er Kompetenzen im Lehrpln inklusive er für enötigten Mterilien. /. un 3. Zyklus zur Förerung er Kompetenzen im Lehrpln inklusive er für enötigten Mterilien (. un. Zyklus) Hinweise zum Umgng

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS Jhr STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND Im Auftrg von: Deutsche WindGurd GmbH - Oldenburger Strße 65-26316 Vrel 4451/9515 - info@windgurd.de - www.windgurd.de Jährlich zu- / bgebute Leistung [MW] Kumulierte

Mehr