vom 22. November 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "vom 22. November 2012"

Transkript

1 rüfungs- und Sudienordnung des Bachelorsudiengangs Eleroechni und Informaionsechni des Deparmens Informaions- und Eleroechni an der Faulä Techni und Informai der Hochschule für Angewande Wissenschafen Hamburg vom. November Das räsidium der Hochschule für Angewande Wissenschafen Hamburg ha am. November nach 8 Absaz Saz Hamburgisches Hochschulgesez HmbHG - vom 8. Juli (HmbGVBl. S. ), zulez geänder am. Dezember (Hmb GVBl. S.), die vom Fauläsra der Faulä Techni und Informai am 8. November nach Absaz Nummer HmbHG beschlossene Sudiengangsspezifische rüfungs- und Sudienordnung des Bachelorsudiengangs Eleroechni und Informaionsechni des Deparmens Informaions- und Eleroechni an der Faulä Techni und Informai der Hochschule für Angewande Wissenschafen in der nachsehenden Fassung genehmig. räambel Das Bachelorsudium Eleroechni und Informaionsechni biee den Sudierenden eine Grundlage für eine Ingenieuräigei in weien Bereichen der Eleroechni und Informaionsechni. In den ersen beiden Sudienjahren werden die naurwissenschaflichen und echnischen Grundlagen vermiel, die in den folgenden mesern im Hinblic auf die beruflichen Täigeisfelder praxisorienier verief, erweier und angewand werden. Versär wird der praische Aneil durch einen hohen Aneil an rojearbei, die Ableisung eines Hauppraiums und der Bachelorarbei. Im sechsen und sieben meser önnen sich die Sudierenden aus einem Fächeranon Veransalungen zusammensellen. Dabei werden für die vorgegebenen Veriefungen Auomaisierungs- und Energieechni, Digiale Informaionsechni, und Kommuniaionsechni vom Deparmen Musersudienpläne ersell. Die Veriefung Auomaisierungs- und Energieechni befass sich mi der Seuerung und Regelung indusrieller Abläufe in echnischen Anlagen. Es werden grundlegende Kennnisse der Anriebsechni, der rozesslenung und Leiechni und Kennnisse im mgang mi modernen Werzeugen der Auomaisierungsechni und ein Einblic in die Erzeugung und Vereilung von Energie vermiel. Die Veriefung Digiale Informaionsechni vermiel Kennnisse und Mehoden zur Beschreibung und nersuchung von Signalen sowie deren Verarbeiung und Überragung in analogen und digialen Sysemen. Sie sell eine veriefende Ausbildung auf dem Gebie der Erfassung, Verarbeiung und Vereilung von Daen im Hinblic auf den Einsaz in modernen digialen Sysemen dar. Dami umfass sie die Beschreibung moderner eingebeeer Syseme in Hard- und Sofware auf der Basis von Miroconrollern, digialen Logibauseinen und inegrieren Schalreisen. Die Veriefung Kommuniaionsechni beschäfig sich mi der Überragung von Informaionen. Die Überragung erfolg in Form von modulieren Signalen über Leiungen oder Fun. Kennnisse und Mehoden über Signalverarbeiung, digiale Überragung, Funechni, digiale und analoge Eleroni bei hohen Frequenzen, EMV, sowie über Rechnerneze und Mobilfunsyseme werden vermiel. Durch ein breies Angebo an Wahlpflichveransalungen gib es die Möglichei sich in weieren Veriefungen Spezialwissen und Kennnisse anzueignen. Das Deparmen biee in diesem Zusammenhang Vorlesungen und ia auch in englischer Sprache an, um den Sudierenden die Möglichei zu eröffnen, ihre fachliche Sprachompeenz zu veriefen. Während des Sudiums wird den Sudierenden Gelegenhei gegeben, Kennnisse und Erfahrungen im inernaionalen Bereich zu sammeln, insbesondere durch die Ableisung des xissemesers im Ausland. Die erforderlichen Kennnisse, Fähigeien und Mehoden werden den Sudierenden so vermiel, dass sie zu praxisorienierem Arbeien auf wissenschaflicher Grundlage, insbesondere zu sysemaischer roblemanalyse sowie zu mehodischem Vorgehen bei der roblemlösung und zu eamorienierer Arbeisweise befähig werden. Spezielle Inhale und das Sudienonzep fördern auch das veranworliche Handeln in einem freiheilichen, demoraischen und sozialen Rechssaa. m diese Sudienziele zu erreichen, sind neben der inhallichen Gesalung unerschiedliche Lehrveransalungsaren und Lehrmehoden vorgesehen. nerschiedliche Lehrveransalungsaren sind seminarisischer nerrich, Übung, Laborpraium, roje, minar, berufspraische Täigei und Anleiung zum selbsändigen praxisorienieren, wissenschaflichen Arbeien, zum Beispiel bei der

2 Bachelorarbei. Neben dem seminarisischen nerrich werden problem- und projebezogene Sudienformen sowie Gruppenarbeisformen versär eingesez. Gelungsbereich Diese Ordnung des Sudiengangs ergänz in den nachfolgenden Regelungen die Besimmungen der Allgemeine rüfungs- und Sudienordnung für Bachelor- und Masersudiengänge der Ingenieur-, Naurund Gesundheiswissenschafen sowie der Informai an der Hochschule für Angewande Wissenschafen Hamburg (ASO-INGI) in der jeweils güligen gelenden Fassung. Regelsudienzei und Aufbau () Die Regelsudienzei beräg sieben meser (dreieinhalb Jahre / Kredipune). Bei dem Sudiengang Eleroechni und Informaionsechni handel es sich um einen Bachelorsudiengang zu den Masersudiengängen Miroeleronische Syseme, Auomaisierung und Informaions- und Kommuniaionsechni (Informaion and Communicaion Engineering). () Das Sudium beseh aus den heoreischen und anwendungsorienieren Grundlagen (erses Sudienjahr) und den Veriefungen der Grundlagen (zweies Sudienjahr), einer einsemesrigen Ausbildung in der Indusrie (xissemeser) im fünfen meser und der rofilbildung in den lezen beiden mesern. Im sechsen und sieben meser önnen verschiedene Veriefungsrichungen gewähl werden. Außerdem is im sieben meser eine Bachelorarbei anzuferigen. Das Sudium wird mi der Bachelorprüfung beende. () Das Deparmen biee einige der Veransalungen auch in englischer Sprache an. Dabei wird die jeweilige rüfung in englischer Sprache angeboen. () Das Deparmen sell für das gesame Sudium einen allgemeinen Sudienplan auf, der insbesondere für jedes Fach mfang, Veransalungsar und zeiliche Lage in der meserfolge ausweis. In allen sieben Sudiensemesern is die zeiliche Reihenfolge der einzelnen Fächer didaisch begründe. Mi Ausnahme der Fächer im Veriefungssudium (sechses Fachsemeser) und den Wahlpflichfächern des sieben Sudiensemesers wird den Sudierenden empfohlen, das Sudium in dieser Reihenfolge zu durchlaufen. Für alle Fächer werden vom Deparmen Lernziele und Lehrinhale ersell und in geeigneer Weise veröffenlich. Der Sudienplan wird vom Fauläsra beschlossen, er gil in seiner jeweils zulez beschlossenen Fassung. Aademische Grade Aufgrund der besandenen Bachelorprüfung verleih die Hochschule für Angewande Wissenschafen Hamburg den Bachelorgrad Bachelor of Science (BSc). In der Bachelorurunde wird der Sudiengang Eleroechni und Informaionsechni aufgenommen. ische Sudienzeien () Vor Aufnahme des Bachelorsudiums soll eine berufspraische Täigei (Vorpraxis) im mfang von Wochen erfolgreich abgeleise werden. Die Vorpraxis is eine Zulassungsvoraussezung für das Sudium. Die Vorpraxis muss vor Beginn des xissemesers nachgewiesen werden. () In das Bachelorsudium is eine ingenieurgemäße berufspraische Täigei (xissemeser) von Wochen eingeordne; sie wird als xissemeser in das drie Sudienjahr inegrier und umfass das fünfe Sudiensemeser. Das xissemeser ann ers dann begonnen werden, wenn die Vorpraxis und das erse Sudienjahr erfolgreich absolvier wurden. Ausnahmen önnen von der oder dem Beaufragen für xisangelegenheien zugelassen werden, wenn die Regelung zu einer unbilligen Häre, insbesondere zu einer aus sozialen oder familiären Gründen nich zu veranworenden Verlängerung des Sudiums führ und die Abweichung einem sinnvollen Aufbau des Sudiums nich engegenseh. Die Sudierenden haben vor Beginn des xissemesers die Bescheinigungen über die Ableisung der Vorpraxis und die Leisungsübersich über das erse Sudienjahr dem Beaufragen für xisangelegenheien vorzulegen. () Die erfolgreiche Ableisung der Vorpraxis beziehungsweise des xissemesers müssen die

3 Sudierenden gegenüber der oder dem Beaufragen für xisangelegenheien nachweisen. Zu Beginn des auf das xissemeser folgenden mesers muss die oder der Sudierende im Rahmen einer Veransalung, die von der oder dem Beaufragen für xisangelegenheien organisier wird, einen mündlichen Vorrag über das xissemeser halen, näheres regeln die Ausbildungsrichlinien für das xissemeser des Deparmens Informaions- und Eleroechni. Die oder der Beaufrage für xisangelegenheien bescheinig die erfolgreiche Ableisung des xissemesers für den rüfungsausschuss. Für die erfolgreiche Ableisung des xissemesers werden Kredipune vergeben. () Die oder der Sudierende muss über das xissemeser eine Sudienleisung in Form eines Referas ensprechend Absaz Nummer (ASO-INGI) erbringen, dass von der bereuenden rofessorin oder dem bereuenden rofessor bewere wird. Die Bewerung erfolg ensprechend () (ASO- INGI). Für das erfolgreich erbrache Refera werden Kredipune vergeben. e und Kredipune () Die Bachelorprüfung is eine sudienbegleiende rüfung. Sie beseh aus den flich- und Wahlpflichmodulen sowie deren zugeordnee rüfungs-, Sudien- und rüfungsvorleisungen, dem xissemeser und dem dazugehörigen Refera ( Absaz ) und der Bachelorarbei ( ). Das gesame Lehrangebo is den nachfolgenden Übersichen zu ennehmen. Die genauen Beschreibungen der fachlichen Inhale sind dem handbuch zu ennehmen, das im Deparmen Informaions- und Eleroechni auslieg und in geeigneer Weise im Inerne veröffenlich is. () In den nachfolgenden Aufsellungen des Kernsudiums für die einzelnen Sudienjahre gelen folgende Abürzungen: C = Kredipune = meserwochensunden Lehrveransalungsaren (): = minarisischer nerrich m = minar J = roje = Laborpraium Üb = Übung rüfungsformen: H = Hausarbei K = Klausur KO = Kolloquium = Laborabschluss LR = Laborprüfung M = mündliche rüfung J = roje R = Refera ÜT = Übungsesa rüfungsaren: VL = rüfungsvorleisung L = rüfungsleisung SL = Sudienleisung () Das erse Sudienjahr umfass die folgenden e:

4 -Nr. Analysis Analysis Algebra Abürzung AN ANÜ AN ANÜ AL hysi H hysi H Grundlagen Eleroechni Grundlagen Eleroechni 8 Eleroni rogrammieren rogrammieren der der Erfolgreich sudieren und ommunizieren Lernproje Lehrveransalungsar meser Üb, Üb, ALÜ Üb, ET ET ET ET EL EL R R R R EK L m,, Anrechnungsfaor,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, Credi oins rüfungsform (rüfungsar) ÜT ÜT ÜT LR (L) LR (L) - R (SL) - R (SL),,,88,,,,88,88,,,88,,,,,,,,88, 8 () Das zweie Sudienjahr umfass die folgenden e:

5 -Nr. 8 Numeri Sochasi und Signale und Syseme Signale und Syseme Eleroni Digialechni Miroprozessorechn i Regelungsechni Objeorieniere rogrammierung Technisches Englisch Veriefungsfach Veriefungsfach NS NS SS SS SS SS EL EL DI DI M M RT RT O O TE Abürzung Lehrveransalungsar m meser..... Anrechnungsfaor Credi oins rüfungsform (rüfungsar) LR (L) K/M/R (L) Die Wahl der Veriefungsfächer und riche sich nach der Wahl der Veriefungsrichung des sechsen und höheren mesers (siehe Absaz ). Dabei sind der Veriefungsrichung Auomaisierung- und Energieechni folgende Veriefungsfächer zugeordne:,, ST, Seuerungsechni ST,,,88

6 Grundlagen Energieechni der GE GE,,,,,,88 und der Veriefungsrichungen Digiale Informaionsechni und Kommuniaionsechni:,, EL, Eleroni EL,,,88,, GN, Grundlagen der Nachrichenechni GN,,,88 Sudierende, die eine Veriefungsrichung wählen, müssen zwei der vier Veriefungsfächer wählen. () Das fünfe Sudiensemeser umfass die folgenden e: -Nr. Bachelorproje xissemeser B B J Abürzung Lehrveransalungsar meser J Anrechnungsfaor,, S R KO, Credi oins rüfungsform (rüfungsar) - J (SL) - - KO (SL),, -, () Im sechsen Fachsemeser müssen die Sudierenden aus den nachfolgenden Angeboen der drei Veriefungsrichungen mindesens sechs e wählen. Bei den drei Veriefungsrichungen handel es sich um Auomaisierungs- und Energieechni, Digiale Informaionsechni und Kommuniaionsechni. Die einzelnen e sind in den nachfolgenden Nummern bis aufgeführ. Bei Wahl der Veriefungsrichung Auomaisierungs- und Energieechni sind die e bis und eines der e a oder b zu wählen. Bei Wahl der Veriefungsrichungen Digiale Informaionsechni oder Kommuniaionsechni sind jeweils die ensprechenden e bis zu wählen. Dabei ha die oder der Sudierende die Möglichei, alle e aus einer Veriefungsrichung oder aus verschiedenen Veriefungsrichungen zu wählen. Die jeweilige Veriefungsrichung wird nur dann im Zeugnis aufgeführ, wenn alle e der Veriefungsrichung einschließlich der Veriefungsfächer des. mesers erfolgreich abgeleg worden sind ( Absaz Saz ). Die sechs erfolgreich erbrachen e einer Veriefungsrichung werden in der Gesamnoenberechnung berücsichig. Wenn eine sechs e aus einer Veriefungsrichung abgeschlossen werden, sind die ersen sechs erfolgreich abgelegen e in die Gesamnoenberechnung einzubeziehen. Davon abweichend ann der oder die Sudierende gegenüber dem rüfungsausschuss eine andere Besimmung über die in die Gesamnoenberechnung aufzunehmenden e beanragen.. Veriefungsrichung Auomaisierungs- und Energieechni

7 -Nr. rozessleiechni und Bussyseme Anriebe und Leisungseleroni 8 Reglersynhese Energieechni rozessauomaisieru ng sowie enweder: a oder: b Zusandsregelung Regeneraive Energien B B LE LE RY RY EN EN A A ZT ZT RE RE Abürzung Lehrveransalungsar meser Anrechnungsfaor,,,,,,,,,,,,,, Credi oins rüfungsform (rüfungsar),,,,,,,,,,,,,,. Veriefungsrichung Digiale Informaionsechni -Nr. Digiale Syseme Beriebssyseme Abürzung Lehrveransalungsar meser DY DY BS BS Anrechnungsfaor,,,, Credi oins rüfungsform (rüfungsar),,,, 8

8 8 Digiale Signalverarbeiung Digiale Überragungsechni Bussyseme nsori und Miroconrollersyse me DV DV DÜ DÜ B B MC MC,,,,,,,,,,,,,,,,. Veriefungsrichung Kommuniaionsechni -Nr. 8 Digiale Syseme Compuerneze Digiale Signalverarbeiung Digiale Überragungsechni Hochfrequenz - Eleroni Eleromagneische Verräglichei DY DY CN CN DV DV DÜ DÜ HF HF EV EV Abürzung Lehrveransalungsar meser,,,,,,,,,,,, Anrechnungsfaor,,,,,,,,,,,, Credi oins rüfungsform (rüfungsar),,,,,,,,,,,, () Das siebe Sudiensemeser umfass die folgenden drei e und die Bachelorarbei ( ):

9 -Nr. Wahlpflichmodul Wahlpflichmodul W W W W Abürzung Lehrveransalungsar meser,,,, Wahlpflichproje O J Bachelorarbei ( C) mi Kolloquium ( C) BA -- Anrechnungsfaor,,,,,, Credi oins - rüfungsform (rüfungsar) K/M/R (L) /R K/M/R (L) /R J (L),,88,,88, H (L), Die Wahlpflichmodule bis des Absazes besehen aus verschiedenen Lehrveransalungsaren und önnen mahemaisch-naurwissenschafliche, echnische, unernehmensundliche und/oder allgemeinwissenschafliche Veriefungen beinhalen. Als rüfungsleisung muss das Wahlpflichmodul enweder ein Refera (R), eine mündliche rüfung (M) oder eine Klausur (K) sowie als rüfungsvorleisung enweder einen Laborabschluss () oder ein Refera (R) enhalen, die jeweilige rüfungsar und die Lehrveransalungsaren sind bei der Anündigung der Wahlpflichmodule beannzugeben. Das Wahlpflichmodul ann aus den angeboen des Deparmens, die als Wahlpflichmodule vom vorsizenden Miglied des rüfungsausschusses zu bezeichnen sind, gewähl werden. Diese Wahlpflichmodule werden durch Aushang den Sudierenden beann gegeben. Die oder der Sudierende ann als Wahlpflichmodule mi schriflicher Zusimmung der oder des rüfungsausschussvorsizenden auch Fächer anderer Deparmens der Hochschule für Angewande Wissenschafen belegen, sofern in diesen Deparmens freie Kapaziäen für die Teilnahme an den ensprechenden Lehrveransalungen und für die Ablegung von rüfungen vorhanden sind. Der Anrag is bei der oder dem rüfungsausschussvorsizenden rechzeiig vor Beginn des mesers, in dem die Leisung erbrach werden soll, zu sellen. Die Genehmigung darf nur versag werden, wenn das andere Deparmen die Teilnahme aus den oben genannen Gründen ablehn oder das Fach nich den mfang bezüglich der fesgelegen Kredipune und den inhallichen Anforderungen der Säze und ensprich. () Für jedes meser müssen den Sudierenden mindesens zwei e für jedes Wahlpflichmodul durch Aushang angeboen werden. () Alle Veransalungen und die rüfungen werden in deuscher Sprache angeboen. Einige durch Aushang ausgewiesene Veransalungen önnen auch in englischer Sprache erbrach werden. Sie gehören zum Lehrangebo des englischsprachigen Sudienangebos des Deparmens Informaions- und Eleroechni bzw. anderer Deparmens der Faulä Techni und Informai. In diesem Fall is die Vorlesungs- und rüfungssprache Englisch. Die Sudierenden önnen Veransalungen im mfang von bis zu Kredipunen in englischer Sprache erbringen. Wird eine rüfungsleisung in englischer Sprache erbrach, wird dies im Zeugnis ennlich gemach. Lehrveransalungen, Anwesenheispflich In den Lehrveransalungsaren mi Anwesenheispflich, gil die Anwesenheispflich als erfüll, wenn die oder der Sudierende an allen der für die Lehrveransalung fesgelegen Anzahl an Lehrveransalungssunden eilgenommen ha. Über die Allgemeinen rüfungs- und Sudienordnung (ASO-INGI) hinaus gil auch eine Anwesenheispflich für die Veransalungsar roje.

10 Bachelorarbei () Die Bachelorarbei is eine heoreische, programmierechnische, empirische und/oder experimenelle Abschlussarbei mi schriflicher Ausarbeiung. In der Bachelorarbei sollen die Sudierenden zeigen, dass sie in der Lage sind, ein roblem aus den wissenschaflichen, anwendungsorienieren oder beruflichen Täigeisfeldern dieses Sudiengangs selbsändig uner Anwendung wissenschaflicher Mehoden und Erennnisse zu bearbeien und dabei in die fächerübergreifenden Zusammenhänge einzuordnen. () Die Bachelorarbei ann angemelde werden, wenn alle bis auf drei prüfungen erfolgreich abgeleg worden sind. Der mfang der noch fehlenden Sudien-, rüfungsvor- und rüfungsleisungen darf Kredipune nich überseigen. () Die Bearbeiungsdauer der Bachelorarbei beräg drei Monae. () Für die Bachelorarbei werden zwölf Kredipune vergeben, für das dazugehörige Kolloquium drei Kredipune. In die Noe der Bachelorarbei wird die Benoung des Kolloquiums mi einbezogen. Zur Berechnung der Noe der Bachelorarbei werden die Einzelbewerungen der rüfenden jeweils mi der Zahl, gewiche. 8 Ablegung der rüfungen Nach Absaz ASO-INGI wird folgende Regelung geroffen: Alle rüfungsvor-, Sudien- und rüfungsleisungen des ersen Sudienjahres (siehe Absaz ) mi Ausnahme des Vorpraxis müssen innerhalb einer Fris von fünf mesern (zweieinhalb Jahren) erbrach werden. Werden die Leisungen nich innerhalb dieser Fris erbrach, is die oder der Sudierende zu exmariulieren. Die Bachelorprüfung gil in diesem Fall als endgülig nich besanden. Bewerung und Benoung () Für die Bewerung und Benoung der rüfungsleisungen wird Absaz ASO-INGI genuz. () Die Gesamnoe der Bachelorprüfung errechne sich aus der Summe der gewicheen Noenpune der rüfungsleisungen und der gewicheen Noenpune der Bachelorarbei. Die en der rüfungsleisungen sind aus der Übersichsabelle des für die einzelnen Sudienjahre beziehungsweise Fachsemeser zu ennehmen. Von den Wahlpflichmodulen gehen diejenigen e mi den besen Benoungen in die Gesamnoenberechnung ein, es sei denn, die oder der Sudierende riff gegenüber dem rüfungsausschuss vor Anmeldung der Bachelorarbei eine andere Besimmung über die in die Gesamnoenberechnung aufzunehmenden Wahlpflichmodule. Als Zusazmodul werden, falls vorhanden, die drei nächsbesbewereen Wahlpflichmodule mi ins Zeugnis aufgenommen, jedoch bei der Bildung der Gesamnoe nich berücsichig. Auf Anrag ann vor Zeugnisersellung eine andere Wahl für die in das Zeugnis aufzunehmenden Zusazmodule geroffen werden. Absaz Saz ASO-INGI wird ausgeschlossen. () Die Bachelorprüfung is besanden, wenn alle prüfungen, mihin die den en zugeordneen Sudien-, rüfungsvor- und rüfungsleisungen, besanden sind, das berufspraische meser erfolgreich abgeleise und das diesem zugeordnee Refera sowie die Bachelorarbei erfolgreich erbrach worden sind. Die Gesam- und Abschlussnoe der besandenen Bachelorprüfung laue: Gesamnoe Abschlussnoe über und genau 8 une sehr gu (mi Auszeichnung) weniger als 8 bis une sehr gu weniger als bis une gu weniger als bis 8 une befriedigend weniger als 8 bis 8 une besanden () Die Bewerung der Tess nach Absaz Nummer ASO-INGI ann bis zu % in die Bewerung der Klausuren (K) Absaz Nummer ASO-INGI einbezogen werden.

11 Zeugnis sowie Bachelorurunde () Über die prüfungen einschließlich der ihnen zugeordneen rüfungsvorleisungen des ersen Sudienjahres wird auf Anrag eine Leisungsübersich ersell, wenn folgende Voraussezungen vorliegen:. das zum Besuch der Hochschule für Angewande Wissenschafen Hamburg im Sudiengang Eleroechni und Informaionsechni berechigende Zeugnis,. die Immariulaion im Bachelorsudiengang Eleroechni und Informaionsechni,. die besandenen rüfungs- und rüfungsvorleisungen des ersen Sudienjahres( Absaz Nummer ),. die Bescheinigung über die erfolgreiche Ableisung der Vorpraxis nach Absaz,. eine Erlärung nach Absaz ASO-INGI. () Das Bachelorzeugnis wird ausgesell, wenn folgende Voraussezungen vorliegen:. das zum Besuch der Hochschule für Angewande Wissenschafen Hamburg im Bachelorsudiengang Eleroechni und Informaionsechni berechigende Zeugnis,. die Immariulaion im Bachelorsudiengang Informaions- und Eleroechni,. die besandenen rüfungsleisungen und der ihnen zugeordneen Sudien- und rüfungsvorleisungen der einzelnen e ( ),. die besandene Bachelorarbei ( ),. eine Erlärung nach Absaz ASO-INGI,. der Nachweis über das erfolgreich abgelege xissemeser und die besandene Sudienleisung ( Absaz ). () rüfungsleisungen, die in englischer Sprache erbrach worden sind, werden als solche geennzeichne. Wählen die Sudierenden alle e einer Veriefungsrichung einschließlich der Veriefungsrichung des. mesers, wird die Bezeichnung dieser Veriefungsrichung im Zeugnis aufgenommen ( Absaz Saz ). In-Kraf- Treen, Schlussvorschrifen () Diese Ordnung ri am Tag ihrer Veröffenlichung im Hochschulanzeiger in Kraf. Sie gil ab dem Winersemeser / für alle Sudierenden, die ab dem Winersemeser / das Sudium im Sudiengang Eleroechni und Informaionsechni aufgenommen haben und aufnehmen werden. () Die rüfungs- und Sudienordnung des Bachelorsudiengangs Informaions- und Eleroechni des Deparmens Informaions- und Eleroechni an der Faulä Techni und Informai der Hochschule für Angewande Wissenschafen Hamburg vom. November (Amlicher Anzeiger Nr. vom. Februar ie ) ri zu dem in Absaz Saz genannen Zeipun außer Kraf. () rüfungs- und Sudienleisungen des Grund- und Haupsudiums der Ordnungen nach Absaz werden bei Gleichwerigei anerann. () Sudierende, die ihr Sudium im Bachelorsudiengang Informaions- und Eleroechni nach der in Absaz genannen Ordnung vor dem Winersemeser / begonnen haben, önnen auf Anrag die Bachelorprüfung bis zum Ende des Sommersemesers 8 nach jener Ordnung ablegen. () Der Wechsel von der in Absaz genannen Ordnung in diese Ordnung wird durch Übergangssudienpläne geregel, die vom Fauläsra zu beschließen und die in geeigneer Form beann gegeben werden. Die Übergangssudienpläne enhalen auch Äquivalenzlisen, die feslegen, welche rüfungs- und Sudienleisungen dieser Ordnung mi denen der Ordnung nach Absaz gleichwerig sind. Hochschule für Angewande Wissenschafen Hamburg Hamburg, den.november

vom 22. November 2012

vom 22. November 2012 rüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Regenerative Energiesysteme und Energiemanagement Eletro- und Informationstechni des Departments Informations- und Eletrotechni an der Faultät Techni

Mehr

Vertiefungsprogramm Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache*

Vertiefungsprogramm Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache* Universiä Freiburg Deparemen Mehrsprachigkeis- und Fremdsprachenforschung www.unifr.ch/cerle Maser of Ars in Sprachen und Lierauren Veriefungsprogramm Deusch als Fremdsprache/ Deusch als Zweisprache* Die

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

Dipl. Marketingleiter/in SGBS S. Ga lle r B u s i n e s s S c h o o l DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER/INNEN 2012 13 Dipl. Markeingleier/in SGBS g: ls Einsie sa v i a n r eb Ale nd Verri Gallen u g n i e Mark ika S. f i r e Z en managem

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften Diskree Inegraoren und Ihre Eigenschafen Whie Paper von Dipl.-Ing. Ingo Völlmecke Indusrielle eglersrukuren werden im Allgemeinen mi Hilfe von Inegraoren aufgebau. Aufgrund des analogen Schalungsaufbaus

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

Warnung der Bevölkerung

Warnung der Bevölkerung Bonn, Sepember 2012 Warnung der Bevölkerung Die heuige Konzepion der Warnung Zu den Grundpfeilern des Zivil- und Kaasrophenschuzes gehör es, die Bevölkerung angemessen, rechzeiig, schnell und flächendeckend

Mehr

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung:

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung: mi RAM- und Flash- peicherbänken Abb. (L- Nr. 2.600) Auf einen Blick: 16 peicheradressen für prachaufzeichnung: - bis zu 8 Bänke im RAM- peicher (flüchig) - bis zu 8 Bänke im Flash- peicher (permanen)

Mehr

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9 Lineare Algebra / Analyische Geomerie Grundkurs Zenrale schrifliche Abiurprüfungen im Fach Mahemaik Aufgabe 4 Fruchsäfe in Berieb der Geränkeindusrie produzier in zwei Werken an verschiedenen Sandoren

Mehr

Übungen zur Vorlesung Nachrichtenübertragungstechnik E5iK Blatt 10

Übungen zur Vorlesung Nachrichtenübertragungstechnik E5iK Blatt 10 Fachhochschule Augsburg SS 20001 Fachbereich Elekroechnik Modulaion digialer Signale Übungen zur Vorlesung Nachrichenüberragungsechnik E5iK Bla 10 Fragen 1. Welche Voreile biee die digiale Überragung von

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Vorgesell vom akkrediieren Forschungsschwerpunk Compuersimulaion im Maschinenbau Offiziell ernanner Parner der 2 Ausbildungszyklus

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Mehodik zur Bewerung von drahlosen ezzugangsechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Marko Kräzig, Insiu für Auomaion und Kommunikaion e.v. Magdeburg M. Sc. Björn Czybik, Dipl.-Ing. Lars Dürkop, init

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse:

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse: Masse, Kraf und Beschleunigung Masse: Sei 1889 is die Einhei der Masse wie folg fesgeleg: Das Kilogramm is die Einhei der Masse; es is gleich der Masse des Inernaionalen Kilogrammprooyps. Einzige Einhei

Mehr

FERMACELL Gipsfaser-Platten. Bemessung von Wandtafeln nach DIN 1052:2004-08. Mehr Vorteile und Möglichkeiten für den Holzbau durch die neue DIN 1052

FERMACELL Gipsfaser-Platten. Bemessung von Wandtafeln nach DIN 1052:2004-08. Mehr Vorteile und Möglichkeiten für den Holzbau durch die neue DIN 1052 FERMACELL Gipsaser-Plaen Bemessung von Wanaeln nach DIN 05:004-08 Mehr Voreile un Möglicheien ür en Holzbau urch ie neue DIN 05 Mehr Voreile un Möglicheien ür en Holzbau urch ie neue DIN 05 Grunsäzliche

Mehr

Fachrichtung Mess- und Regelungstechniker

Fachrichtung Mess- und Regelungstechniker Fachrichung Mess- und egelungsechniker 4.3.2.7-2 chüler Daum:. Tiel der L.E. : Digiale euerungsechnik 3 2. Fach / Klasse : Arbeiskunde, 3. Ausbildungsjahr 3. Themen der Unerrichsabschnie :. -Kippglied

Mehr

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonometrische Datenanalyse" Duisburg

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in Einführung in die ökonometrische Datenanalyse Duisburg P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonomerische Daenanalyse" Duisburg a) Klausur SS 0 Klausuren SS 0 bis SS 03 akualisier 9. Augus 03. Sehr viele Teilnehmer rechnen einfach

Mehr

vom 22. November 2012

vom 22. November 2012 Prüfungs- und tudienordnung des Masterstudiengangs Automatisierung an der Faultät Techni und Informati der Hochschule für Angewandte issenschaften Hamburg vom. November Das Präsidium der Hochschule für

Mehr

Von: Datum: Korrekturvorschlag: Anmerkung der Übersetzer:

Von: Datum: Korrekturvorschlag: Anmerkung der Übersetzer: Marc Haunschild haunschild@mh is.de 05.06.09 09:16 maschinell besimmbar is keine eindeuige Formulierung, da es auch heißen kann, dass maschinell ewas fesgeleg (besimm) werden kann. Besser wäre "fessellbar"

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)

Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) Sraßenerkehrs-Zulassungs-Ordnung (SVZO) SVZO Ausferigungsdaum: 26.04.2012 Vollzia: "Sraßenerkehrs-Zulassungs-Ordnung om 26. April 2012 (BGBl. I S. 679), die zulez durch Arikel 2 der Verordnung om 9. März

Mehr

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015 Leifaden zum Solacive Home Auomaion Index Version 1.0 vom 27.April.2015 INHALT Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis?

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis? Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Oserholz Schlüsselqualifikaio - Welche Anforderun sell die Praxis? 6. November 2008 Inhal Mercedes-Benz Bedeuung der Berufsausbildung sberufe sverfahren Allgemeine

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG REGLEMENT SFA-ANLAGERENDITEINDIKATOR Daum 23.10.2015 Güligkeisdauer Auoren Unbeschränk SFAMA Swiss

Mehr

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300)

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300) Fakor 4x Shor Naural Gas II Zerifika (SVSP-Produkcode: 2300) KAG Hinweis Emienin: Raing: Zerifikaear: SVSP-Code Verbriefung: Die Werpapiere sind keine Kollekivanlage im Sinne des schweizerischen Bundesgesezes

Mehr

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015 Leifaden zum sysshares Large Ca Euroe MinRisk TR Index Version 1.0 vom 25.03.2015 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Praktikum Elektronik für FB Informatik

Praktikum Elektronik für FB Informatik Fakulä Elekroechnik Hochschule für Technik und Wirschaf resden Universiy of Applied Sciences Friedrich-Lis-Plaz, 0069 resden ~ PF 2070 ~ 0008 resden ~ Tel.(035) 462 2437 ~ Fax (035) 462 293 Prakikum Elekronik

Mehr

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11 Fonds Indexleifaden FOXX 20 Wel Version 1.01 Sand: 28.06.2007 1 Seie 1 von 11 1. Inhalsverzeichnis 1. Inhalsverzeichnis...2 2. Einleiung...3 3. Indexparameer...4 3.1. Basis...4 3.2. Verwendee Preise und

Mehr

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN FKOM Applikaionen mi 6LoWPAN IPv6 LowPower Wireless Personal Area Nework ) RAVEN-LCD-IO-Board-Prooyp Vorlesung FKOM 10.10.2011 Dipl. Inf. ( FH ) Sefan Konrah 6LoWPAN ( IPv6 LowPower Wireless Personal Area

Mehr

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen 7 2 Messsignale Messwere beinhalen Informaionen über physikalische Größen. Die Überragung dieser Informaionen erfolg in Form eines Signals. Allerdings wird der Signalbegriff im äglichen Leben mehrdeuig

Mehr

Schalten wie von Geisterhand

Schalten wie von Geisterhand Technisches Daenbla Ee102P Generelle Beschreibung Mi dem Ee102P erweier die EDISEN SENSOR SYSTEM GmbH & Co. KG das Einsazspekrum ihrer digialen kapaziiven Bewegungssensoren. Der anwendungsspezifische inegriere

Mehr

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen Moderne Sofware zur Ersellung und Verwalung von PC-gesüzen Schweißparameern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Sromquellen S. Kröger, Mündersbach und R. Killing, Solingen Einleiung Jede Schweißaufgabe erforder

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht Einsellen von MIG/MAG-Schweißgeräen leich gemach Heinz Lorenz, Mündersbach und Rober Killing, Solingen Einleiung Der Lichbogenschweißer muß neben handwerklichen Fähigkeien auch ein sehr wei gefächeres

Mehr

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit Anriebsechnik \ Anriebsauomaisierung \ Syseminegraion \ Services 1 Sicher Flexibel Wirksam safeydrive Funkionale Sicherhei 2 safeydrive Funkionale Sicherhei safeydrive: funkional sichere Anriebsechnik

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen 8. Beriebsbedingungen elekrischer Maschinen Neben den Forderungen, die die Wirkungsweise an den Aufbau der elekrischen Maschinen sell, müssen bei der Konsrukion noch die Bedingungen des Aufsellungsores

Mehr

Amateurfunkkurs. Modulation. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Modulation. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht

Amateurfunkkurs. Modulation. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Modulation. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht saren Amaeurfunkkurs Landesverband Wien im ÖVSV Ersell: 2010-2011 Leze Bearbeiung: 16. Sepember 2012 Themen saren 1 2 saren 3 4 Elekromagneische Welle als Informaionsräger Träger Informaion saren Schwingungen......

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ...

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ... FH D FB 3 Fachhochschule Düsseldorf Universiy of Applied Sciences Fachbereich Elekroechnik Deparmen of Elecrical Engineering Prakikum Grundlagen der Elekroechnik Versuch 5 Name Marikelnummer:... Anesa

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

Bernhard Geiger, 2004 MODULATION. Unterrichtsskript aus dem TKHF-Unterricht 2003

Bernhard Geiger, 2004 MODULATION. Unterrichtsskript aus dem TKHF-Unterricht 2003 Bernhard Geiger, 4 MODULATION Unerrichsskrip aus dem TKHF-Unerrich 3 Was is Modulaion? Was is Modulaion? Modulaion is die Veränderung eines Signalparameers (Ampliude, Frequenz, hasenwinkel) eines Trägersignals

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015 - 1 - Leifaden zum TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index Version 1.0 vom 02.10.2015 - 2 - Inhalsverzeichnis Einführung...3 1 Parameer des Index...3 1.1 Kürzel und ISIN...4 1.2 Sarwer...4 1.3 Vereilung...4

Mehr

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2)

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2) Fakulä Elekro- & Informaionsechnik, Insiu für Auomaisierungsechnik, rofessur für rozessleiechnik Vorlesung - rozessleiechnik LT Sicherhei und Zuverlässigkei von rozessanlagen - Sicherheislebenszyklus Teil

Mehr

GRUNDLAGENLABOR CLASSIC RC-GLIED

GRUNDLAGENLABOR CLASSIC RC-GLIED GUNDLAGNLABO LASSI -GLID Inhal: 1. inleing nd Zielsezng...2 2. Theoreische Afgaben - Vorbereing...2 3. Prakische Messafgaben...4 Anhang: in- nd Asschalvorgänge...5 Filename: Version: Ahor: _Glied_2_.doc

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Orientierungswert für Krankenhäuser

Orientierungswert für Krankenhäuser Dipl.-Kauffrau Karin Böhm, Dipl.-Ökonom Marin Beck, Dipl.-Verwalungswirin Sandra Klem, Dipl.-Volkswir Florian Peer Orienierungswer für Krankenhäuser Mehodische Grundlagen Im Jahr 2009 ha das Bundesminiserium

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der rüfungsordnung für den konsekutiven, berufsbegleitenden Teilzeit-Master-Studiengang Bildungswissenschaften und Management für flege- und Gesundheitsberufe (MGB) mit dem Abschluss Master

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung Labor Elekronische Prof. Dr. P. Suwe Dipl.-ng. B. Ahrend Versuch 3: Halbleierbauelemene im Schalberieb 1 Theorie Bipolare Transisoren und Feldeffekransisoren lassen sich sowohl zum Versärken von Klein-

Mehr

ESIGN Scanservice. High-End-Scansystem für die Erstellung professioneller Produktfotos

ESIGN Scanservice. High-End-Scansystem für die Erstellung professioneller Produktfotos Mi dem ESIGN Scanservice ersellen Sie hochaufgelöse und farbkorreke Produk foos Ihrer Bodenbeläge und anderer Oberflächenmaerialien aus dem Inerieurbereich. Die Einsazberei - che der Produkfoos reichen

Mehr

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik Fachhochschule Merseburg FB Informaik und Angewande Naurwissenschafen Prakikum Messechnik Versuch 1 Schalungen der Messechnik Analog-Digial-Umsezer 1. Aufgaben 1. Sägezahn-Umsezer 1.1. Bauen Sie einen

Mehr

Datenblatt Biogasanlage

Datenblatt Biogasanlage Akenzeichen: Bezeichnung des Bauvorhabens: Daen des Anragsellers: Anragsar: Daenbla Biogasanlage Neuanlage: Erweierung Daum u. Akenzeichen evl. vorh. Genehmigungen: Sandor der Anlage: Sraße / Nr.: PLZ

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

detlef.schnappauf@messtechniknord.de

detlef.schnappauf@messtechniknord.de Fachinformaion Nr.: 2013-04 MeßTechnikNord GmbH Team Jena Prüssingsraße 41 07745 Jena Telefon: 03641-65-3780 Fax: 03641-65-3927 E-Mail: info@messechniknord.de Inerne hp://www.messechniknord.de Daum 2013-01-10

Mehr

Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP) - Abteilung Arbeitswissenschaft- REFA. Eine Zeitstudie Kapitel 10, S.

Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP) - Abteilung Arbeitswissenschaft- REFA. Eine Zeitstudie Kapitel 10, S. REA Eine Zeisudie Kapiel 10, S. 1-24 Gliederung Theoreische Grundlagen Ziele von REA Voraussezungen für eine REA-Zeiaufnahme Ablauf einer REA-Zeiaufnahme Vor- und Nacheile Praxiseil REA 2 Theoreische Grundlagen

Mehr

Energietechnisches Praktikum I Versuch 11

Energietechnisches Praktikum I Versuch 11 INSI FÜR HOCHSPANNNGSECHNIK Rheinisch-Wesfälische echnische Hochschule Aachen niv.-prof. Dr.-Ing. Armin Schneler INSI FÜR HOCHSPANNNGS ECHNIK RHEINISCH- WESFÄLISCHE ECHNISCHE HOCHSCHLE AACHEN Energieechnisches

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5)

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5) Fünfe Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 5 QIS 5) Anleiung zur inflaionsneuralen Bewerung in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung Inhalsverzeichnis

Mehr

Unterschied 2: kurzfristige vs langfristige Zinssätze. Arbitrage impliziert: r = i e i = r + e (1) (2)

Unterschied 2: kurzfristige vs langfristige Zinssätze. Arbitrage impliziert: r = i e i = r + e (1) (2) Unerschied : kurzfrisige vs langfrisige Zinssäze Inermediae Macro - Uni Basel 10 Arbirage implizier: (1) () Es gib eine klare Beziehung zwischen langfrisigen Zinsen und erwareen künfigen Kurzfriszinsen

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Für die sekundäre Scheinleistung S und die primäre Netzleistung S Netz gelten bei reiner Widerstandslast:

Für die sekundäre Scheinleistung S und die primäre Netzleistung S Netz gelten bei reiner Widerstandslast: 4. Fremdgeführe Sromricher Fremdgeführe Sromricher benöigen eine fremde, nich zum Sromricher gehörende Wechselspannungsquelle, die ihnen während der Dauer der Kommuierung die Kommuierungsspannung zur Verfügung

Mehr

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Fachagung Lasermehoden in der Srömungsmessechnik 5. 7. Sepember 2006, Braunschweig BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Dipl.-Ing. (FH) Leander Möler Palas GmbH, Greschbachsr. 3b, 76229

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Vom 08. September 2011

Vom 08. September 2011 Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Biomedical Engineering / Medizintechnik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied Sciences)

Mehr

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft Deuscher Luf- und Raumfahrkongress 003, München, 7.-0. November 003, DGLR-003-33 Elekro-Hydrosaisches Beäigungskonzep für das Bugfahrwerk eines,,all Elecric Aircraf C. Greißner, U. B. Carl Technische Universiä

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik 3. Nichperiodische Signale 3.1 ω ω ω dω Nichperiodische Signale endlicher Länge Die Fourierransformaion zerleg nichperiodische Signale endlicher Länge in ein koninuierliches endliches Frequenzspekrum.

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2015

DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2015 EUTSCHE KTUVEEINIGUNG e.v. Mahemai der Lebensersicherung Spezialwissen Klausur om 24.0.205 ie Klausur beseh aus 4 ufgaben, die mi insgesam 80 Punen bewere werden. Um diese maimale Punzahl erreichen zu

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Aufbau und Regelstudienzeit

1 Geltungsbereich. 2 Aufbau und Regelstudienzeit Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Informatik am Department Informatik der Fakultät Technik und Informatik der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Vom 22. Mai 2008 Das Präsidium

Mehr