Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan"

Transkript

1 Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße Düsseldorf Telefon Telefax /2006

2 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Auszubildende in kaufmännischen bietet die Rheinische Sparkassenakademie einen Grundlagenlehrgang in den Fächern - Rechtliche und wirtschaftliche Grundlagen des Aktivgeschäfts - Konsumentenkredite - Baufinanzierungen - Firmenkredite - Notleidende Kredite als überbetriebliche Ausbildungsmaßnahme an. Der Lehrgangsteilnehmer erhält einen Überblick über das kreditspezifische Wissen, um die fachlichen Anforderungen in der Sparkasse zu verstehen und dort selbstständig mitarbeiten zu können. 2. Der Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung wird den Teilnehmern zu Beginn des Lehrgangs ausgehändigt. Er stellt die Gliederung der einzelnen Fächer dar und ist für die Vermittlung des Unterrichtsstoffes verbindlich. 3. Teilnahmebescheinigung Zum Ende des Lehrgangs Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung wird eine Teilnahmebescheinigung ausgehändigt, womit bestätigt wird, dass die Inhalte abschließend vermittelt wurden. Diese Teilnahmebescheinigung erhalten nur die Lehrgangsteilnehmer, die den Lehrgang ohne Fehlzeiten besucht haben. BWK D:\vnc\docs\download\lehrplaene\Ausbildung\BWK.doc 2

3 Inhaltsverzeichnis Unterrichtsfach Stunden Seite 1. Rechtliche und wirtschaftliche Grundlagen im Aktivgeschäft Konsumentenkredite Baufinanzierungen Firmenkredite Notleidende Kredite 2 9 Gesamtstundenzahl 40 Stunden = 5 Unterrichtstage / 8 Std. BWK D:\vnc\docs\download\lehrplaene\Ausbildung\BWK.doc 3

4 Rechtliche und wirtschaftliche Grundlagen des Aktivgeschäfts 6 Std. Die Teilnehmerin/der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs die Bedeutung von Kreditfinanzierungen aus gesamtwirtschaftlicher Sicht beurteilen, grundlegende Finanzierungsarten erklären und unterscheiden, die Prüfung von Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit in Grundzügen schildern, die Sicherstellung von Krediten in Grundzügen erläutern. 1. Bedeutung von Kreditfinanzierungen - für Privatkunden - für Firmenkunden - für Sparkasse / Landesbank - für den Staat 2. Finanzierungsarten - Eigene Mittel - Fremde Mittel (Darlehensvertrag gem. 488 BGB) - Öffentliche Mittel / öffentliche Förderung (Exkurs: Struktur und Aufgaben der NRW.Bank und der KfW) 3. Kreditfähigkeit - von Privatpersonen - von juristischen Personen 4. Kreditwürdigkeit - von Privatpersonen (Bonitätsprüfung anhand von Schufa, Einkommen etc.) - von juristischen Personen (Bonitätsprüfung; Grundlegendes zur Unternehmensbeurteilung) 5. Sicherstellung eines Kredits - Zweck von Sicherheiten - Arten der Sicherheit - Kredite ohne Sicherheiten BWK D:\vnc\docs\download\lehrplaene\Ausbildung\BWK.doc 4

5 Konsumentenkredite 4 Std. Die Teilnehmerin/der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs die Bedeutung von Konsumentenkrediten in Grundzügen erläutern, die wesentlichen Kreditarten im Konsumentenkreditbereich unterscheiden, die Besicherung eines Konsumentenkredites erläutern. 1. Kreditarten 0,5 Std. - Dispositionskredit Verwendungszweck Rückzahlungsmodalitäten / -vereinbarungen Verzinsung - Ratenkredit Verwendungszweck Rückzahlungsmodalitäten (Berechnungsbeispiele) Verzinsung 2. Sicherheiten 1,5 Std. - Blankovergabe - Sicherungsabtretung (offene und stille am Beispiel Gehalt/Lebensversicherung) - Sicherungsübereignung (Differenzierung Eigentümer u. Besitzer) 3. Bearbeitung von Konsumentenkrediten 2 Std. - Kreditprüfung- und -bewilligung - Vertragsabschluss - Kreditvertrag (wesentliche Bestandteile, Schufa, Verbraucherschutz) - Sicherungsvertrag - Überwachung der Rückzahlung BWK D:\vnc\docs\download\lehrplaene\Ausbildung\BWK.doc 5

6 Baufinanzierungen 14 Std. Die Teilnehmerin/der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs die Kreditarten bei einer Baufinanzierung unterscheiden und beurteilen (insbesondere Annuitätendarlehen), über die Besicherung von Baufinanzierungen Auskunft geben und deren besondere Wichtigkeit erklären, die Bedeutung und den Aufbau des Grundbuches beurteilen, die Bearbeitung von Baufinanzierungen in Grundzügen erläutern. 1. Kreditarten - Annuitätendarlehen - Festdarlehen - Abzahlungsdarlehen - Vor- und Zwischenfinanzierung 2. Besicherung einer Baufinanzierung 4 Std. 6 Std. - dingliche Sicherheiten Beleihungswertermittlung (Verkehrswert, Ertragswert, Bau- u. Bodenwert) Beleihungsgrenzen Unterscheidung Personal- u. Realkredit Grundbuch (Wesen, Bedeutung und Aufbau) Grundzüge des Pfandrechts Grundschuld Hypothek Bestellung einer dinglichen Sicherheit - Versicherungen (für den Todesfall, Arbeitsunfähigkeit) BWK D:\vnc\docs\download\lehrplaene\Ausbildung\BWK.doc 6

7 3. Bearbeitung von Wohnungsbaudarlehen 4 Std. - Kreditgespräch (Mittelverwendung, erforderliche Unterlagen) - Ermittlung der Gesamtkosten / Finanzierungsbedarf - Kreditprüfung und -bewilligung - Konditionengestaltung (nach variabler Verzinsung / Festzinsvereinbarung; nach Art der Sicherstellung; Tilgungsvereinbarung; monatliche Belastung) - Vertragsabschluss - Kreditvertrag (wesentliche Bestandteile) - Sicherungsvertrag - Auszahlungsvoraussetzungen (Auszahlung nach Baufortschritt) - Überwachung der Rückzahlung (planmäßige und außerplanmäßige Tilgung) BWK D:\vnc\docs\download\lehrplaene\Ausbildung\BWK.doc 7

8 Firmenkredite 14 Std. Die Teilnehmerin / der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs die Ausgestaltungsformen und Mittelverwendungszwecke eines Firmenkredites in Grundzügen unterscheiden, Alternativen zum klassischen Firmenkredit erkennen, die wesentlichen Sicherheiten bei Firmenkrediten erklären, die Bearbeitung von Firmenkrediten in Grundzügen erläutern. 1. Kreditarten - kurz- / langfristige Firmenkredite - KK-Kredit - Betriebsmittelkredit - Investitionskredit - Aval / Garantie - Existenzgründungsdarlehen - Venture Capital - Factoring - Leasing in Abgrenzung zum Kredit 2. Besicherung von Firmenkrediten - Bürgschaft - Sicherungsabtretung (Mantel- und Globalzession) - Sicherungsübereignung (Problem des verlängerten Eigentumsvorbehalts) (Raumsicherungsvertrag) - Grundschuld 3. Bearbeitung von Firmenkrediten - Kreditgespräch (Mittelverwendung, erforderliche Unterlagen) - Ermittlung des Investitionsvolumens (Was will das Unternehmen finanzieren?) - Kreditvertrag (Wer vertritt juristische Personen?) - Auszahlungsvoraussetzungen - Überwachung der Rückzahlung (planmäßige und außerplanmäßige Tilgung) 6 Std. 6 Std. 2 Std. BWK D:\vnc\docs\download\lehrplaene\Ausbildung\BWK.doc 8

9 Not leidende Kredite 2 Std. Die Teilnehmerin / der Teilnehmer kann am Ende des Lehrgangs den Begriff und die Bedeutung von Insolvenzen in Grundzügen erklären, über die Verwertungsmöglichkeiten von Sicherheiten Auskunft geben. 1. Insolvenz - von Privatpersonen - Firmeninsolvenz - rechtliche Grundlagen - aktuelle Situation grundlegende Unterschiede 2. Verwertung von Sicherheiten - Voraussetzungen (wann können Sicherheiten durch die Sparkasse verwertet werden?) - Kündigung des Kreditvertrages (Mahnung etc.) - Verwertungsmöglichkeiten der einzelnen Sicherheiten (Zwangsvollstreckung, freihändiger Verkauf) BWK D:\vnc\docs\download\lehrplaene\Ausbildung\BWK.doc 9

Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen: Grundlagen des Bankgeschäfts

Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen: Grundlagen des Bankgeschäfts Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in kaufmännischen : Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Lehr- und Stoffverteilungsplan. Internationaler Zahlungsverkehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Lehr- und Stoffverteilungsplan. Internationaler Zahlungsverkehr Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 04/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in der Informations- und Telekommunikationstechnik

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in der Informations- und Telekommunikationstechnik Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in der Informations- und Sparkassenspezifisches Wissen für Auszubildende in IT-Berufen Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax

Mehr

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Kredit PM Seite 1 Was glaubt ihr...was ein Kredit ist? Seite 2 Allgemein Thema Kredit // Definition Rückzahlung Seite 3 Kredit Personengruppen - Privatkunden z.b. Hr. Meier - Firmenkunden z.b.

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch IHRE REFERENTIN: Gabriele Taphorn Bankkauffrau, Dipl. Betriebswirtin 14 Jahre Firmenkundenberaterin im Bereich öffentliche

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informationsund Telekommunikationstechnik. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informationsund Telekommunikationstechnik. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informationsund Telekommunikationstechnik Kernqualifikation für Auszubildende der IT- Berufe Kz.: 1.72.532 Basis- und Betriebssysteme Stand: 10/2012

Mehr

Grundlagen der Baufinanzierung

Grundlagen der Baufinanzierung Grundlagen der Baufinanzierung Referent: Günther Rodius Nur für Vermittler, keine Haftung! Referent: Günther Rodius Nur für Vermittler, keine Haftung! Themen Eigentum vs. Miete Eigenkapital Finanzierungsbedarf

Mehr

Personalwesen, Sicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz

Personalwesen, Sicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Personalwesen, Sicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 06/2006

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Vorwort zur fünften Auflage 10. Vorwort zur vierten Auflage 11. Abkürzungsverzeichnis 12. Teil A Sicherungsübertragung 15

Vorwort zur fünften Auflage 10. Vorwort zur vierten Auflage 11. Abkürzungsverzeichnis 12. Teil A Sicherungsübertragung 15 5 Inhalt Vorwort zur fünften Auflage 10 Vorwort zur vierten Auflage 11 Abkürzungsverzeichnis 12 Teil A Sicherungsübertragung 15 1 Formularmäßige Kreditsicherungsverträge - Anforderungen an einzelne Klauseln

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Veranstaltung ReTurn in Salzburg

Veranstaltung ReTurn in Salzburg Veranstaltung ReTurn in Salzburg Rechte der Sicherungsgläubiger und deren Durchsetzung - Deutschland Dr. Rainer Riggert Rechtsanwalt Vertragsstruktur in Deutschland bei Sicherheiten - Abstraktionsprinzip

Mehr

1.1. Neugeschäft Wohnungsbau Die tagesaktuellen Konditionen erfragen Sie bitte bei Ihrem Berater.

1.1. Neugeschäft Wohnungsbau Die tagesaktuellen Konditionen erfragen Sie bitte bei Ihrem Berater. 1. Realdarlehen 1.1. Neugeschäft Wohnungsbau 1.2. Neugeschäft gewerbliche Finanzierung und Finanzierung Vermietung und Verpachtung wohnwirtschaftliche Nutzung 1.3. Vorausdarlehen 1.4. Zwischenkredit tagesaktuelle

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Immobilienfinanzierung unter den neuen Aspekten von Basel II/Rating

Immobilienfinanzierung unter den neuen Aspekten von Basel II/Rating Immobilienfinanzierung unter den neuen Aspekten von Basel II/Rating 1. Grundbegriffe 1.1 Zusammenhang Investition und Finanzierung o Investition o Finanzierung o Ermittlung der finanziellen Tragbarkeit

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Anforderungen an die Finanzierung für Veranstaltung Treffpunkt Sportverein des BLSV Sportbezirks Mittelfranken 12.11.2008 Herzlich Willkommen! Themenübersicht: 1. Welches sind die häufigsten Finanzierungsformen

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Garantien und Bürgschaften

Garantien und Bürgschaften Garantien und Bürgschaften Michaela Hundt Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht 1 Vermeidung von Risiken durch Bürgschaften und Garantien? Ich lasse

Mehr

Enthält die aktuelle Rechtsprechung

Enthält die aktuelle Rechtsprechung HARALD GERHARDS HELMUT KELLER Enthält die aktuelle Rechtsprechung bank-verlag medien) Inhalt Vorwort 9 A. Grundsatzüberlegungen 14 1. Immobilienmarktlage 14 2. Wohnungsfinanzierung in Deutschland 15 3.

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informations- und Telekommunikationstechnik

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informations- und Telekommunikationstechnik Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende der Informations- und Telekommunikationstechnik Lehr- und Stoffverteilungsplan Kernqualifikation für Auszubildende der IT- Berufe Kz.: 1.72.536 Prozessmodellierung

Mehr

weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten

weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten weitere MC-Aufgaben zu den Grundpfandrechten Aufgabe 1 In der Abteilung III des Grundbuches steht folgender Wortlaut: Zehntausend Deutsche Mark Grundschuld, verzinslich mit 16 v. H. jährlich und jederzeit

Mehr

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9 A. Grundlagen 15 1. Investition 20 1.1 Objektbezogene Investitionen 21 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung Vermögens- und Schuldenaufstellung (in ) Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Angaben und Unterlagen. Die Sparkasse sichert ausdrücklich zu, diese streng vertraulich zu behandeln. Bitte beantworten

Mehr

Sparkasse KölnBonn. Selbstauskunft. 1. Persönliche Daten. Name, Vorname. Anschrift. Geburtsdatum. Geburtsort. Telefon privat.

Sparkasse KölnBonn. Selbstauskunft. 1. Persönliche Daten. Name, Vorname. Anschrift. Geburtsdatum. Geburtsort. Telefon privat. s Selbstauskunft Sparkasse KölnBonn Konto-Nr./IBAN 1. Persönliche Daten Name, Vorname Kreditnehmer Ehegatte/Lebenspartner Anschrift Geburtsdatum Geburtsort Telefon privat Telefon mobil Telefon geschäftlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Teil 2: Exportfinanzierung - Übersichten 13 j 1. Grundbegriffe 13 \ 2. Methoden der Finanzierung 13

Mehr

Finanzierung. www.nwb.de. Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen. Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann

Finanzierung. www.nwb.de. Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen. Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Finanzierung Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann 6., vollständig überarbeitete Auflage STUDIUM Vorwort

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen. Woher nehmen, wenn nicht? Finanzierung. Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover 28.11.2011

Gründungsforum Region Göttingen. Woher nehmen, wenn nicht? Finanzierung. Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover 28.11.2011 Woher nehmen, wenn nicht? Finanzierung Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover 28.11.2011 Sabrina Kunze - Existenzgründungsberaterin - Sparkasse Göttingen 1 1. Kapitalbedarf Inhalt 1.1. Langfristiger

Mehr

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13 Kreditsicherheiten Recht der Sicherungsgeschäfte von Prof. Dr. Hansjörg Weber 7., neubearbeitete Auflage Kreditsicherheiten Weber

Mehr

Die Kreditlösung für Retail- und Corporatebanking

Die Kreditlösung für Retail- und Corporatebanking Die Kreditlösung für Retail- und Corporatebanking Standardisierte Kreditfabrik oder hochindividuelle Finanzierung? Für Finanzinstitute wird es zunehmend wichtiger, mit leistungsfähigen Systemen schnell

Mehr

Immobilienfinanzierung......die Grundlagen. Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07

Immobilienfinanzierung......die Grundlagen. Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07 Immobilienfinanzierung......die Grundlagen Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07 Inhalt der nächsten 1,5 Stunden 1. Die Suche nach der passenden Immobilie 2. Überblick Immobilienfinanzierung

Mehr

Kundeninformation. Stand 6/2010

Kundeninformation. Stand 6/2010 Kundeninformation 1 Inhalt Seite Voraussetzung für die Darlehensvergabe 3 Sicherheiten 4 Zinsvarianten 4 Rückzahlungsvarianten 5 Weitere Kosten 5 Weitere wichtige Informationen 6 ABC der Baufinanzierung

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRKDS Recht der Kreditsicherheiten Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen!

Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Hypothek aufnehmen Das müssen Sie wissen! Ein eigenes Haus mit Garten für viele Menschen ist das noch immer der klassische Lebenstraum. Eine Möglichkeit wenn auch bei weitem nicht die einzige um diesen

Mehr

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Exkurs: Kreditwürdigkeitsprüfung, Sicherheiten 1! Inhalt und Ziele der Kreditwürdigkeitsprüfung Die Überprüfung der Kreditwürdigkeit eines Antragstellers zielt primär

Mehr

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63 % % % % % % % % % % % % % % % % Kreditsicherheiten % % % % % % % % % % % % % % % % Hausarbeit zum Thema Kreditsicherheiten von Carsten Schmidt Schuljahr 2007 / 2008 1 Inhaltsübersicht 1 Definition 3 2

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Dr. Claire Reifner 1 Sicherheiten rechtliche Funktion positive Funktion Verwertungs- und Vollstreckungsfunktion außerhalb der Insolvenz Aussonderungs-

Mehr

BAföG-Bankdarlehen Die Förderung für Ihren Studienabschluss

BAföG-Bankdarlehen Die Förderung für Ihren Studienabschluss BAföG-Bankdarlehen Die Förderung für Ihren Studienabschluss Bildung hat bei uns Kredit Eine gute Ausbildung ist eine Investition in die eigene Zukunft. Sie bringt aber auch finanzielle Belastungen mit

Mehr

Finanzierung Grundlagen

Finanzierung Grundlagen Finanzierung Grundlagen Stärke durch Innovation Planspiel WIWAG Uwe Brunotte Multi Development Management Ostsächsische Sparkasse Dresden April 2013 Eckdaten zur Ostsächsischen Sparkasse Dresden Geschäftsgebiet

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

Finanzierungsantrag. Herr/Frau/Firma. stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: EUR

Finanzierungsantrag. Herr/Frau/Firma. stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: EUR Herrrauirma stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden inanzierungsantrag über UR. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: Investitionsplan UR inanzierungsplan (inkl. Laufzeit, tilgungsfreie Jahre

Mehr

Diplomarbeit ISBN: 978-3-8366-0706-3

Diplomarbeit ISBN: 978-3-8366-0706-3 Diplomarbeit ISBN: 978-3-8366-0706-3 Stefan Ondrusch Notleidende Immobilien Entwicklung einer alternativen Exitstrategie Diplom.de Stefan Ondrusch Notleidende Immobilien Entwicklung einer alternativen

Mehr

Hypothek und Grundschuld: Fragen und Fälle

Hypothek und Grundschuld: Fragen und Fälle Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Hypothek und Grundschuld: Fragen und Fälle Frage 1: Verwertung und Verteilung bei der Hypothek Welche Rechtswirkungen treten ein, wenn

Mehr

NUK-Vortrag öffentliche Förderkredite

NUK-Vortrag öffentliche Förderkredite NUK-Vortrag öffentliche Förderkredite am Seite 1 Der Referent Michael Monstadt Fachbereichsleiter für Förderfinanzierungen und Unternehmensnachfolge Seite 2 Die Kreissparkasse Köln in Zahlen Seite 3 Die

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Selbstauskunft Konsumenten-/Ratenkredit

Selbstauskunft Konsumenten-/Ratenkredit Selbstauskunft Konsumenten-/Ratenkredit Kreditsumme: Laufzeit: 12 24 36 48 60 oder Wunschrate: mtl. Anrede Name Vorname Straße PLZ, Ort wenn nicht mind. 3 Jahre wohn- haft, bitte Voranschrift angeben Geb.-Datum

Mehr

Vermögensstatus / Selbstauskunft

Vermögensstatus / Selbstauskunft Vermögensstatus / Selbstauskunft Angaben zur Person Name (gegebenenfalls auch Geburtsname), Anschrift Geburtsdatum Telefon Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Güterstand Staatsangehörigkeit

Mehr

Typen der Kreditsicherheiten. Personal- ------- Realsicherheiten

Typen der Kreditsicherheiten. Personal- ------- Realsicherheiten Typen der Kreditsicherheiten Personal- ------- Realsicherheiten Die Unterscheidung zwischen Personal- und Realsicherheiten in 18 Abs. 1 KWG Ein Kreditinstitut darf einen Kredit nur gewähren, wenn es sich

Mehr

NUK-Vortrag öffentliche Förderkredite

NUK-Vortrag öffentliche Förderkredite NUK-Vortrag öffentliche Förderkredite am 08.05.2014 in der Universität Köln Seite 1 Der Referent Michael Monstadt Fachbereichsleiter für Förderfinanzierungen und Unternehmensnachfolge Seite 2 Die Kreissparkasse

Mehr

Präsentation für den Infotag in Ulm am 4. Oktober 2010 Unternehmen + Finanzierung. Kleinkredite über das Internet. Kreditportal www.smava.

Präsentation für den Infotag in Ulm am 4. Oktober 2010 Unternehmen + Finanzierung. Kleinkredite über das Internet. Kreditportal www.smava. Präsentation für den Infotag in Ulm am 4. Oktober 2010 Unternehmen + Finanzierung Kleinkredite über das Internet mit dem Kreditportal www.smava.de von: Alexander Artopé und Hannes Kassens smava GmbH Inhalt

Mehr

Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG -

Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG - Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG - Seitenzahl 5 (mit Deckblatt) Kennziffer Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Bürokommunikation am 7. Mai 2010 3. Prüfungsarbeit:

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Selbstauskunft Zur Vorlage bei Banken und Übersicht der Einkommensverhältnisse

Selbstauskunft Zur Vorlage bei Banken und Übersicht der Einkommensverhältnisse Selbstauskunft Zur Vorlage bei Banken und Übersicht der Einkommensverhältnisse Dies ist eine Vertrauliche Selbstauskunft und wird ausschließlich zur Vorlage bei Banken und Baufinanzierungspartnern verwendet,

Mehr

Ihr Kreditantrag. 1. Persönliche Angaben. 2. Finanzierungsvorhaben. Unsere Anschriften: Liblarer Str. 70 50321 Brühl. www.my-baufinanzierung.

Ihr Kreditantrag. 1. Persönliche Angaben. 2. Finanzierungsvorhaben. Unsere Anschriften: Liblarer Str. 70 50321 Brühl. www.my-baufinanzierung. Unsere Anschriften: Liblarer Str. 70 50321 Brühl www.my-baufinanzierung.de Ihr Ansprechpartner: Herr Sebastian Suslik Tel.: 02232-9230030 Fax.: E-Mail: s.suslik@my-baufinanzierung.de Brühl, Mar 6, 2015

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Finanzierungsselbstauskunft Zur Vorlage bei einem finanzierenden Kreditinstitut Seite 1 von 6

Finanzierungsselbstauskunft Zur Vorlage bei einem finanzierenden Kreditinstitut Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 VORWORT Sehr geehrter Kunde, eine Finanzierungsselbstauskunft dient einem Kreditinstitut / Bausparkasse zur Beurteilung Ihrer Vermögensverhältnisse (Bonität), da Sie als Kunde dem Kreditinstitut

Mehr

KREDIT AUFNEHMEN. Was gilt es zu beachten? .de. Das ist mein Kredit-Partner!

KREDIT AUFNEHMEN. Was gilt es zu beachten? .de. Das ist mein Kredit-Partner! KREDIT AUFNEHMEN Was gilt es zu beachten?.de Das ist mein Kredit-Partner! 1 INHALTSVERZEICHNIS 01. KREDITARTEN 02. KREDITE: MÖGLICHKEITEN FÜR PRIVATPERSONEN 2.1 SONDERFALL BAUFINANZIERUNG 03. EINKOMMEN

Mehr

An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit. Ihre Kreditanfrage. Liebe Interessenten für einen Mikrokredit,

An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit. Ihre Kreditanfrage. Liebe Interessenten für einen Mikrokredit, An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit Ihre Kreditanfrage Liebe Interessenten für einen Mikrokredit, unsere Kredite basieren auf Vertrauen. Wenn Menschen aus Ihrem privaten oder geschäftlichen

Mehr

Nationalität (geplantes) Jahresgewinn Arbeitsplätze / Ausbildungsplätze

Nationalität (geplantes) Jahresgewinn Arbeitsplätze / Ausbildungsplätze Persönliche Angaben Kreditantrag Blatt 1 Persönliche Daten Anrede Vorname Name Herr Frau Straße PLZ Ort Bundesland Familienstand Geburtsdatum Geburtsort Mobil Nationalität (geplantes) Jahresgewinn Arbeitsplätze

Mehr

Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Lehr- und Stoffverteilungsplan. Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555

Lehrgang Ausbildung der Ausbilder Lehr- und Stoffverteilungsplan. Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555 Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555 01/2010 Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs

Mehr

Beleihungsgrundsätze für die Sparkassen

Beleihungsgrundsätze für die Sparkassen I. Realkredit A) Allgemeine Bestimmungen 1. 1 Begriff 2. Grundstücke 2 Begriff und Ermittlung des Beleihungswertes 3 Schätzung des es 4 estsetzung des Beleihungswertes 5 Beleihungsgrenze 6 Rangstelle 7

Mehr

16.03.16. Kreditsicherheiten. Blankokredit

16.03.16. Kreditsicherheiten. Blankokredit Blankokredit Kreditsicherheiten Kreditwürdige Unternehmen, die über keine Kreditsicherheiten verfügen, können von einer Bank einen Blankokredit erhalten. Bei einem Blankokredit wird der Kredit lediglich

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 08/2014 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

Kreditsicherheiten Allgemeines

Kreditsicherheiten Allgemeines Kreditsicherheiten Allgemeines Schuldner ist zur Leistung verpflichtet und haftet unbeschränkt mit seinem ganzen Vermögen Bedürfnis nach zusätzlicher Absicherung Persönliche Sicherheiten/dingliche Sicherheiten

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft Seite 1 Vertrauliche Selbstauskunft Name Vorname IBAN Geburtstag Adresse PLZ, Ort Beruf Telefon Fax Mobil E-Mail Arbeitgeber Branche tätig seit Familienstand ledig verheiratet getrennt lebend geschieden

Mehr

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Band 3: Finanzierungsentscheidungen treffen, Unternehmen im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang,

Mehr

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik Konsumentenkredit im Internet einfach medial Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik »«Mit der IT-Lösung» (KKI)«bieten wir Ihnen in der»internet- Filiale 5.0«eine Anwendung für den medialen Vertrieb

Mehr

Raiffeisen-Volksbank Saale-Orla eg Selbstauskunft / Kreditantrag

Raiffeisen-Volksbank Saale-Orla eg Selbstauskunft / Kreditantrag Raiffeisen-Volksbank Saale-Orla eg Selbstauskunft / Kreditantrag Bereits vorhandene Kunden-Nr.: Ihr Berater 1. Persönliche Angaben Antragsteller Ehegatte*/Mitantragsteller*/Bürge Name, (gegebenenfalls

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Finanzierung. Oliver Grünwald. Existenzgründungsbetreuer. Stadtsparkasse München

Finanzierung. Oliver Grünwald. Existenzgründungsbetreuer. Stadtsparkasse München Finanzierung Oliver Grünwald Existenzgründungsbetreuer Stadtsparkasse München Finanzierung? Wie viel meines eigenen Geldes soll ich einbringen? Welche anderen Geldgeber können mein Vorhaben unterstützen?

Mehr

Angaben zur Person. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Ansprechpartner 1. Ansprechpartner 2. Familienstand.

Angaben zur Person. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Ansprechpartner 1. Ansprechpartner 2. Familienstand. Angaben zur Person Ansprechpartner 1 Name: Konto-Nummer: Vorname: Adresse: Beruf: Telefon: Telefax: Mobil: E-Mail: Arbeitgeber: tätig seit: Branche: Ansprechpartner 2 Name: Konto-Nummer: Vorname: Adresse:

Mehr

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln 1 Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln Inhaltsverzeichnis 2 Aktienfonds Seite 3 Aus- und Weiterbildung Seite 3 Eigenkapitalgrundsatz Seite 4 Festverzinsliche

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen. Woher nehmen, wenn nicht? Finanzierung. 28. September 2009 Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover

Gründungsforum Region Göttingen. Woher nehmen, wenn nicht? Finanzierung. 28. September 2009 Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover Woher nehmen, wenn nicht? Finanzierung 28. September 2009 Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover Sabrina Kunze - Existenzgründungsberaterin - Sparkasse Göttingen 1 Inhalt 1. Kapitalbedarf 1.1. Langfristiger

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Einfach clever. FORTIS 4U

Einfach clever. FORTIS 4U FORTIS FINANZSANIERUNGEN Einfach clever. FORTIS 4U Ihr persönlicher rettungsschirmm. Infobroschüre 2015. fortis-international.ch FORTIS 4U: Wer finanzielle Wünsche oder Probleme hat, braucht einen Partner,

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte START IM SEPTEMBER 05 JETZT AZUBIS ANMELDEN Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte Der Club bietet auf einer Online-Lernplattform ausbildungsergänzend leasing-spezifisches Fachwissen für kaufmännische

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

Ein Angebot voll echter Werte.

Ein Angebot voll echter Werte. Ein Angebot voll echter Werte. schroeder lombard Kundenwünsche in Zeiten der Krise Kundenwünsche in Zeiten der Krise Hohe Sicherheit Kurze Laufzeit Hoher Ertrag schroeder lombard Kreditgeschäft in Zeiten

Mehr

1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten. 1.2 Welche Kreditrisikostrategie fährt Ihre Bank?

1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten. 1.2 Welche Kreditrisikostrategie fährt Ihre Bank? Seite I von VI Zur Arbeit mit diesem Praxis-Leitfaden 1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten 1.1. Was Ihre Bank alles über Sie weiß 1.2 Welche Kreditrisikostrategie

Mehr

Lösungsansätze für die Finanzierung. Herausforderung Nahwärme? Stuttgart, 26. Mai 2014. Jörg Dürr-Pucher 1

Lösungsansätze für die Finanzierung. Herausforderung Nahwärme? Stuttgart, 26. Mai 2014. Jörg Dürr-Pucher 1 Lösungsansätze für die Finanzierung Herausforderung Nahwärme? Stuttgart, 26. Mai 2014 Jörg Dürr-Pucher 1 Kurzdarstellung von Clean Energy Projekte zur Strom- und Wärmeerzeugung aus Erneuerbaren Energien.

Mehr

Fragebogen Finanzierungsanfrage

Fragebogen Finanzierungsanfrage Fragebogen Finanzierungsanfrage Eckdaten Finanzierung Finanzierungsvorhaben Art der Immobilie Nutzung der Immobilie selbst bewohnen teilweise vermieten vermieten Stellen Sie die Anfrage mit einem weiteren

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Allgemeines zur Vorlesung Dauer: 10.15 12.45 Uhr (15 min. Pause gegen 11.30 Uhr) Vorlesungsstil: Frontalunterricht, Fragen ausdrücklich

Mehr

Das 1 X 1. für Ihre Immobilienfinanzierung

Das 1 X 1. für Ihre Immobilienfinanzierung CLEVER-EIGENHEIM Das CLEVERe 1 X 1 für Ihre Immobilienfinanzierung CLEVER-EIGENHEIM Marienstraße 23 / 63820 Elsenfeld Tel: 06022 70 97 830 www.clever-eigenheim.de / info@clever-eigenheim.de VORWORT Sehr

Mehr

Bank für Wohnungswirtschaft AG

Bank für Wohnungswirtschaft AG Bank für Wohnungswirtschaft AG Werte erhalten. Zukunft sichern. Kreditaufnahme durch eine WEG bei der BfW BANK AG Was beachtet werden muss und wie funktioniert es eigentlich? I. Rechtlicher Hintergrund

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

ist, wenn du Dir große Träume mit kleinen Zinsen erfüllst. Ratenkredit Erläuterungen

ist, wenn du Dir große Träume mit kleinen Zinsen erfüllst. Ratenkredit Erläuterungen ist, wenn du Dir große Träume mit kleinen Zinsen erfüllst. Ratenkredit Erläuterungen Erläuterungen zum Ratenkredit Vertrag auch gültig für Auto-, Wohn- oder Basiskredit. Sinn und Zweck der Erläuterungen

Mehr

Welche Möglichkeiten für Unternehmer bestehen, Eigenbzw. Fremdkapital für das Unternehmen zu beschaffen?

Welche Möglichkeiten für Unternehmer bestehen, Eigenbzw. Fremdkapital für das Unternehmen zu beschaffen? Welche Möglichkeiten für Unternehmer bestehen, Eigenbzw. Fremdkapital für das Unternehmen zu beschaffen? INDEX Die Vorbereitungs-Phase Finanzierungsmöglichkeiten Eigenkapital Fremdkapital Kontokurrentkredit

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung............................................................. 1 1.1 Begriffsbestimmung................................................ 2 1.2 Juristische Arbeitsweise.............................................

Mehr

Gründung und Finanzierung

Gründung und Finanzierung 1. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Handwerksbetrieb ist die persönliche Beziehung zum Kunden. Wie sollte sich der Betrieb in erster Linie den Kunden gegenüber präsentieren? a. Als zuverlässiger Dienstleister

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr