Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht"

Transkript

1

2 Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht Deutsche Bundesbank und BaFin Symposium am bei GSK Stockmann + Kollegen in München

3 Agenda Die neuen Erlaubnistatbestände Ausgewählte aufsichtsrechtliche Praxisfragen Ausnahmen von der Erlaubnispflicht Gewerbesteuerliche Erleichterungen 3

4 Die neuen Erlaubnistatbestände

5 Die neuen Erlaubnistatbestände Factoring (1) Factoring, 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 9 KWG Erlaubnispflicht bei Gewerbsmäßigkeit oder bei Betrieb in einem Umfang, der einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert, 1 Abs. 1 a Satz 1 KWG Klassische Definitionsansätze des Zivilrechts: echtes und unechtes Factoring Eigenes Factoringverständnis im Bankaufsichtsrecht, vgl. Begriffsdefinition im Merkblatt der BaFin vom

6 Die neuen Erlaubnistatbestände Factoring (2) Factoring ist nach dem Merkblatt der BaFin: Der Ankauf von Forderungen Kaufvertrag (echtes Factoring); Bonitätsrisiko trägt Käufer Darlehenvertrag (unechtes Factoring); Verkäufer trägt Veritätsund Bonitätsrisiko Andere Vertragstypen, solange Finanzierungsfunktion 6

7 Die neuen Erlaubnistatbestände Factoring (3) Laufend, d.h. auf der Basis von Rahmenverträgen Laufende Geschäftsbeziehung (auch konkludent) Gestaltungsfreiheit der Parteien bei echten Kaufverträgen (z. B. Neuaushandeln der Bedingungen für jeden Ankauftermin) Vorsicht: Bei Factoring im Rahmen von Darlehensverträgen greift subsidiär der Tatbestand des Kreditgeschäfts, 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 KWG Mit Finanzierungsfunktion Keine Aufsichtspflicht bei sog. Fälligkeitsfactoring Problem: Abgrenzung unechtes Factoring zu Fälligkeitsfactoring 7

8 Die neuen Erlaubnistatbestände Finanzierungsleasing (1) Finanzierungsleasing, 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 10 KWG Erlaubnispflicht bei Gewerbsmäßigkeit oder bei Betrieb in einem Umfang, der einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert, 1 Abs. 1 a Satz 1 KWG Begriffsdefinition im Merkblatt der BaFin vom (vgl. auch BaKred-Schreiben vom ) 8

9 Die neuen Erlaubnistatbestände Finanzierungsleasing (2) Finanzierungsleasing ist nach dem Merkblatt der BaFin: Abschluss von Finanzierungsleasingverträgen als Leasinggeber Typisch: 3-Personen-Verhältnis (Hersteller, Leasinggeber, Leasingnehmer) Aber auch: Sale and lease back-verträge Abschluss von Finanzierungsleasingverträgen Verwaltung von Leasing-Objektgesellschaften i. S. v. 2 Abs. 6 Nr. 17 KWG; auf den Abschluss von Finanzierungsleasingverträgen kommt es insoweit nicht an 9

10 Die neuen Erlaubnistatbestände Finanzierungsleasing (3) Abgrenzungen: Wesentliche Funktionen des Finanzierungsleasing: Gebrauchsüberlassung des Leasingobjekts Finanzierungsfunktion Einzelfälle: Direktes Leasing durch Hersteller (Absatz, nicht Finanzierung steht im Vordergrund) Operate-Leasing (Amortisation durch mehrmaliges Überlassen des Leasinggegenstandes, daher i.d.r. keine Finanzierungsfunktion im Vordergrund) Mietkauf (entscheidend: Verlagerung Investitionsrisiko auf Mietkäufer?) 10

11 Ausgewählte praxisrechtliche Aufsichtsfragen

12 Ausgewählte praxisrechtliche Aufsichtsfragen Geschäftsleiter (1) Zuverlässigkeit und fachliche Eignung der Geschäftsleiter, 1 Abs. 2, 33 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 und 4 KWG Aktuelle Aufsichtspraxis: mind. 1 Geschäftsleiter Voraussetzung für Erlaubniserteilung, 32 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 bis 4 KWG Beachte bei kleinen und mittleren Kapitalgesellschaften (Kriterien des HGB): In der Übergangsfrist bis erleichterte Anforderungen bzgl. Nachweis der Zuverlässigkeit und fachlichen Eignung Laufende Aufsicht (z. B. Anzeigenpflicht bei GL-Wechsel), vgl. 24 Abs. 1 Nr. 1, 2 12

13 Ausgewählte praxisrechtliche Aufsichtsfragen Geschäftsleiter (2) Zuverlässigkeit: Lebenslauf Straffreiheitserklärung (Formular der BaFin) Fachliche Eignung: Ausreichende theoretische und praktische Kenntnisse im jeweiligen Geschäftsbereich Ausreichende Leitungserfahrung, regelmäßig bei dreijähriger leitender Tätigkeit eines Instituts mit vergleichbarer Größe und Geschäftsart (Bereichs- und Personalverantwortung) Nachweis durch Lebenslauf, Zeugnisse und weitere geeignete Nachweise Risiko der Erlaubnisuntersagung bei Zuverlässigkeits- oder Eignungsmängeln 13

14 Ausgewählte praxisrechtliche Aufsichtsfragen Auslagerung (1) Berücksichtigung in Geschäfts- und Risikostrategie, 25a Abs. 2 KWG Konkretisierung in MaRisk (Mindestanforderungen an das Risikomanagement von Kreditinstituten); Novelle vom Besondere Relevanz: MaRisk-Abschnitt AT 2.1, Tz. 2 Danach sind die Anforderungen der Finanzdienstleistungsinstitute insoweit zu beachten, wie dies vor dem Hintergrund der Institutsgröße sowie von Art, Umfang, Komplexität und Risikogehalt der Geschäftsaktivitäten zur Einhaltung der gesetzlichen Pflichten aus 25a KWG geboten erscheint (BaFin-Begleitschreiben zur MaRisk). Gültigkeit jedenfalls des AT der MaRisk (vgl. AT 9: Outsourcing). Auslagerungsfähig sind grds. alle Bereiche, mit Ausnahme der Leitungsfunktionen der Geschäftsleitung Proportionale Anwendung der MaRisk (ggf. Nichtanwendung des auf Handelsgeschäfte bezogenen Teils, BTO 2) 14

15 Ausgewählte praxisrechtliche Aufsichtsfragen Auslagerung (2) Schriftlicher Auslagerungsvertrag, 25a Abs. 2 Satz 8 KWG Sicherung der Kontroll- und Weisungsrechte des Instituts Sicherung der Auskunfts- und Prüfungsrechte der Aufsichtsbehörden, Wirtschaftsprüfer, internen Revision Klare Beschreibung des ausgelagerten Tätigkeitsbereichs Kündigungsrechte des Instituts 15

16 Ausgewählte praxisrechtliche Aufsichtsfragen Geldwäsche Geldwäsche-Compliance Anwendbarkeit auf Factoring- / Finanzierungsleasing Zur gruppenweiten Umsetzung von Geldwäscheprävention ( 25g KWG) vgl. BaFin-Rundschreiben 17/2009 v , insbesondere: > Gruppen-Geldwäschebeauftragter > gruppenweit einheitliche risikoangemessene Regelungen und Verfahren zur Einhaltung der Sorgfaltspflichten > Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten 16

17 Ausnahmen von der Erlaubnispflicht

18 Ausnahmen von der Erlaubnispflicht - Überblick Abgrenzung über den Tatbestand Bereichsausnahmen, z. B. Konzernprivileg Europäischer Pass? Kooperation Freistellung 18

19 Ausnahmen von der Erlaubnispflicht - Bereichsausnahmen Abgrenzung über den Tatbestand möglich, z. B. bei bewusster Gestaltung eines Factoring-Kaufvertrages ohne Rahmenvereinbarung Bereichsausnahmen: 2 Abs. 6 Satz 1 Nr. 17 KWG, Ausnahme für bestimmte Leasing- Objektgesellschaften 2 Abs. 6 Satz 1 Nr. 5 KWG, Konzernprivileg: Bei Erbringung der Finanzdienstleistungen ausschließlich innerhalb desselben Konzerns (Mutter-, Schwester- und Tochterunternehmen), vgl. 290 HGB 19

20 Ausnahmen von der Erlaubnispflicht Europäischer Pass? Möglichkeit, grenzüberschreitend Finanzdienstleistungen ohne Erlaubnis nach 32 KWG in Deutschland zu erbringen (= Europäischer Pass) grds. nur für Einlagenkreditinstitute und Wertpapierhandelsunternehmen, 53b Abs. 1 KWG Aber: Passfähigkeit auch für Tochterunternehmen von Einlagenkreditinstituten, die Finanzierungsleasing und/oder Factoring erbringen unter den Voraussetzungen des 53b Abs. 7 Satz 1 KWG 20

21 Ausnahmen von der Erlaubnispflicht Kooperation Freistellung, 2 Abs. 4 KWG Möglichkeit der Einzelfreistellung durch die BaFin Freistellung abhängig von Geschäftsumfang und Kundenkreis (Einzelfallentscheidung) Freistellung wird nur widerruflich erteilt Freistellung umfasst nicht gleichzeitig die Freistellung von den Vorschriften des Geldwäschegesetzes (gegebenenfalls gesonderter Antrag) 21

22 Gewerbesteuerliche Erleichterungen

23 Steuerrecht - Gewerbesteuerliche Erleichterungen Inländische Leasing- und Factoringunternehmen unterliegen der KSt und der GewSt Durch das Unternehmsteuerreformgesetz 2008 sind Leasing- und Factoringgeschäfte für Unternehmen aus Sicht der Gewerbesteuer ab 2008 unattraktiver geworden Erhöhte Hinzurechnungen des Finanzierungsanteils beim Kunden Außerdem unterfallen auch Leasing- und Factoringgeschäfte der sog. Zinsschranke Das Jahressteuergesetz 2009 bringt eine Entlastung der Leasingund Factoringunternehmen durch eine Ausweitung des sog. Bankenprivilegs, 19 GewStDV Regelmäßig keine Hinzurechnung von Finanzierungsaufwendungen bei den Unternehmen Grundsätzliche Anwendung bereits ab dem Erhebungszeitraum 2008 (bei Vorliegen der Anzeige nach 64j Abs. 2 KWG) Erweiterung des Bankenprivilegs betrifft alle Institute 23

24 Bankenprivileg für Leasing- und Factoringunternehmen Bankenprivileg findet auf Leasing- und Factoringunternehmen Anwendung, wenn sie nachweislich ausschließlich Finanzdienstleistungen i.s. des 1 Abs. 1a S. 2 KWG erbringen Jede, auch nur geringfügige, andersartige Tätigkeit wäre schädlich und würde zu einer vollständigen Versagung der Vergünstigung führen Hilfstätigkeiten und -geschäfte die mit den Finanzdienstleitungen verbunden sind, sind unschädlich (Bestimmung anhand der Praxis zu Verbriefungsgesellschaften?) Ausschießlichkeitsgebot muss während des gesamten Erhebungszeitraums erfüllt sein Nachweis durch den Steuerpflichtigen Findet das Bankenprivileg Anwendung sind Finanzierungsaufwendungen nur hinzuzurechnen soweit der Ansatz schädlicher Gegenstände des Anlagevermögens das Eigenkapital übersteigt 24

25 Anwendung auf Leasingobjektgesellschaften und zeitlicher Anwendungsbereich Objektgesellschaften, die die Bedingungen des 2 Abs. 6 S.1 Nr. 17 KWG erfüllen, können das Bankenprivileg gleichfalls in Anspruch nehmen Rückwirkende Anwendung auf Erhebungszeitraum 2008 unter der Voraussetzung, dass die Unternehmen tatsächlich der Aufsicht unterliegen Für Unternehmen, die bislang keiner Aufsicht unterstanden gelten die Übergangsvorschriften in 64j Abs. 2 KWG Bei Nachweis der Anzeige bei der BaFin bis zur Abgabe der GewSt- Erklärung erfolgt eine rückwirkende Anwendung des 19 GewStDV für den Erhebungszeitraum

26 Ansprechpartner München Stadt Dr. Markus Escher Tel +49 (89) Fax +49 (89) Mail 26

27 Ansprechpartner München Robert Kramer Karl-Scharnagl-Ring München Tel +49 (89) Fax +49 (89) Mail 27

28 Ansprechpartner München Dr. Oliver Glück Karl-Scharnagl-Ring München Tel +49 (89) Fax +49 (89) Mail 28

29 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis Anlage: Die Formulierungsvorschläge des DFV sind zur besseren Erkennbarkeit in blauer, kursiver Schrift in die jeweiligen Auszüge der MaRisk-E in der Fassung vom 16.02.2009 eingefügt oder als neue Module

Mehr

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. KWG light für Leasinggesellschaften Ein Überblick Der hohe Preis fürs Privileg

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. KWG light für Leasinggesellschaften Ein Überblick Der hohe Preis fürs Privileg Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KWG light für Leasinggesellschaften Ein Überblick Der hohe Preis fürs Privileg Inhalt 1. Gründe für die neue Aufsicht 2. Ausnahmen von der Aufsicht 3. KWG Aufsicht light

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

Merkblatt - Hinweise zum Tatbestand des Finanzierungsleasings ( 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 10 KWG)

Merkblatt - Hinweise zum Tatbestand des Finanzierungsleasings ( 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 10 KWG) Merkblatt - Hinweise zum Tatbestand des Finanzierungsleasings ( 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 10 KWG) (Stand: Januar 2009) Bonn/Frankfurt a.m., den 19.01.2009 I. Einführung II. Gesetzlicher Tatbestand des Finanzierungsleasings

Mehr

MERCATOR. Mercator Leasing Infobrief 1/2009. Aufsicht durch BaFin und Bundesbank auch für Leasing. Finanzierungsleasing nach KWG

MERCATOR. Mercator Leasing Infobrief 1/2009. Aufsicht durch BaFin und Bundesbank auch für Leasing. Finanzierungsleasing nach KWG Mercator Leasing Infobrief 1/2009 Aufsicht durch BaFin und Bundesbank auch für Leasing Das Finanzierungsleasing ist seit 01.01.2009 ein Finanzdienstleistungsgeschäft. Unternehmen die Finanzierungsleasing

Mehr

Merkblatt - Hinweise zum Tatbestand des Factoring ( 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 9 KWG)

Merkblatt - Hinweise zum Tatbestand des Factoring ( 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 9 KWG) Merkblatt - Hinweise zum Tatbestand des Factoring ( 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 9 KWG) (Stand: Januar 2009) Bonn/Frankfurt a.m., den 05.01.2009 I. Einführung II. Factoring, regulatorisches Umfeld III. Gesetzlicher

Mehr

Factoring / Finanzleasing: Ab 01. Januar 2009 erlaubnispflichtige Bankgeschäfte

Factoring / Finanzleasing: Ab 01. Januar 2009 erlaubnispflichtige Bankgeschäfte Factoring / Finanzleasing: Ab 01. Januar 2009 erlaubnispflichtige Bankgeschäfte Mit Inkrafttreten des Jahressteuergesetzes 2009 werden das Factoring und das Finanzierungsleasing voraussichtlich noch im

Mehr

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Die gesetzliche Definition der Anlageberatung 1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Abgabe von persönlichen Empfehlungen an Kunden oder deren Vertreter, die sich auf Geschäfte

Mehr

Crowdfunding - Aufsichtsrechtliche Pflichten nach Erlass des Kleinanlegerschutzgesetzes

Crowdfunding - Aufsichtsrechtliche Pflichten nach Erlass des Kleinanlegerschutzgesetzes Crowdfunding - Aufsichtsrechtliche Pflichten nach Erlass des Kleinanlegerschutzgesetzes Verena Müller-Schmale (BaFin, Referat Q 31) Dr. Jean-Pierre Bußalb (BaFin, Referat PRO 3) I. Prospektpflicht für

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

GPA-Mitteilung 7/2002

GPA-Mitteilung 7/2002 GPA-Mitteilung 7/2002 Az. 921.60; 912.21 01.07.2002 Bankgeschäfte im kommunalen Bereich; hier: bankrechtliche Erlaubnispflicht nach 32 KWG In der GPA-Mitteilung 11/2001Az. 921.60; 912.21 hat die GPA über

Mehr

FINANZAUFSICHT FÜR FAMILY OFFICES

FINANZAUFSICHT FÜR FAMILY OFFICES FINANZAUFSICHT FÜR FAMILY OFFICES I. NEUE ERLAUBNISPFLICHTEN Früher fielen Family Offices ( FOs ) schon deshalb aus der Finanzaufsicht heraus, weil das BAKred bei der Verwaltung eigenen Vermögens inhaltlich

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012 OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 Keine Vorlage einer Genehmigung/eines Negativattests

Mehr

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Grundlagen Begriffsbestimmung Leasing ist eine Finanzierungsalternative, bei der das Leasinggut vom Leasinggeber dem Leasingnehmer gegen Zahlung des Leasingentgelts

Mehr

Konsultation 1/2007 - erster Entwurf der überarbeiteten Outsourcing-Regelungen

Konsultation 1/2007 - erster Entwurf der überarbeiteten Outsourcing-Regelungen Seite 1 von 5 Konsultation 1/2007 - erster Entwurf der überarbeiteten Outsourcing-Regelungen Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem ich im Anschreiben zur Veröffentlichung der MaRisk vom 20.12.2005 eine

Mehr

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX Inhaltverzeichnis Vorwort... IX 1. Factoring was ist das?... 1 1.1 Historischer Abriss... 1 1.2 Das Factoring-Dreieck (Factoringkunde, Debitor, Factor)... 5 1.3 Arten des Factoring und Definition... 7

Mehr

Alles klar? - die aktuelle BaFin-Praxis zum Zahlungsverkehr - PaySys Breakfast-Meeting am 20. April 2012, Frankfurt am Main

Alles klar? - die aktuelle BaFin-Praxis zum Zahlungsverkehr - PaySys Breakfast-Meeting am 20. April 2012, Frankfurt am Main Alles klar? - die aktuelle BaFin-Praxis zum Zahlungsverkehr - PaySys Breakfast-Meeting am 20. April 2012, Frankfurt am Main Agenda 1. Aufsichtsrechtliche Gesetzgebung zum Zahlungsverkehr 2. BaFin-Praxis

Mehr

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Stellungnahme zum Entwurf einer Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Konsultation 05/2013 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Telekommunikationsunternehmen und Finanzdienstleistungen

Telekommunikationsunternehmen und Finanzdienstleistungen Telekommunikationsunternehmen und Finanzdienstleistungen Beispiele: Factoring gemäß KWG / Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Service Directive) Robert Walser Möglicher Handlungsbedarf für TK-Unternehmen

Mehr

Gewerbesteuer-Durchführungsverordnung (GewStDV)

Gewerbesteuer-Durchführungsverordnung (GewStDV) in Zusammenarbeit mit der juris GmbH www.juris.de GewerbesteuerDurchführungsverordnung (GewStDV) GewStDV Ausfertigungsdatum: 24.03.1956 Vollzitat: "GewerbesteuerDurchführungsverordnung in der Fassung der

Mehr

Finanzierung Leasing Factoring. Das Factoring-Geschäft nach der Unternehmenssteuerreform 2008

Finanzierung Leasing Factoring. Das Factoring-Geschäft nach der Unternehmenssteuerreform 2008 Finanzierung 109 Das -Geschäft nach der Unternehmenssteuerreform 2008 Steuerbaustellen bleiben vorerst bestehen Dr. A. Moseschus, M. Wessel, Berlin, Dr. K. Schuck, Frankfurt/M. Die Unternehmenssteuerreform

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Rechtliche Voraussetzungen der Kapitalanlagenvermittlung Wer Kapitalanlagen im Sinne des 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung

Mehr

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Merkblätter Merkblatt Ausnahme für

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Merkblatt Hinweise zur Erlaubnispflicht nach 32 Abs. 1 KWG in Verbindung mit 1 Abs. 1 und Abs. 1a KWG von grenzüberschreitend betriebenen Bankgeschäften

Mehr

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur - Ausarbeitung - Dr. Matthias Mock, Claudia Weichel 2006 Deutscher Bundestag WD 4-265/06 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

6. Hamburger Fondsgespräch. Dividenden und Veräußerungsgewinne Ende der Steuerfreiheit (?!) Hamburg, 7. November 2013 Dr.

6. Hamburger Fondsgespräch. Dividenden und Veräußerungsgewinne Ende der Steuerfreiheit (?!) Hamburg, 7. November 2013 Dr. 6. Hamburger Fondsgespräch n und Veräußerungsgewinne Ende der Steuerfreiheit (?!) Hamburg, 7. November 2013 Dr. Peter Möllmann Gesetzgebungsinitiativen zu 8b Abs. 4 und Abs. 7 KStG Streubesitzdividenden:

Mehr

Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Ort. Muster

Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Ort. Muster Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute (Institute) Ort, den An Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz

Mehr

WTS Immobilien Summit Gewerbesteuerliche Chancen und Fallstricke sowie Besonderheiten bei Inbound Investitionen

WTS Immobilien Summit Gewerbesteuerliche Chancen und Fallstricke sowie Besonderheiten bei Inbound Investitionen WTS Immobilien Summit Gewerbesteuerliche Chancen und Fallstricke sowie Besonderheiten bei Inbound Investitionen Agenda Gewerbesteuerliche Rahmenbedingungen - Gewerbesteuersatz - Hinzurechnungstatbestände

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme interner Funktionen Betriebswirtschaftliche Beratung Interne Revision Wirtschaftsprüfung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Mercator Leasing Infobrief 2/2009 Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Die Unternehmensteuerreform 2008 wurde durchgeführt um Unternehmen zu entlasten. Die Körperschaftsteuer

Mehr

Was wird aus dem KG-Fonds?

Was wird aus dem KG-Fonds? Was wird aus dem KG-Fonds? Neue Regulierungstatbestände nde und Gesetzesvorhaben 28.10.2009 G. Meyer zu Schwabedissen www.mzs-recht.de 1 Rückblick: KG-Fonds: ein Produkt des Grauen Kapitalmarkts BaFin-Schreiben

Mehr

Anhang. Anlage (zu 2 Abs. 1) Gebührenverzeichnis. Gliederung

Anhang. Anlage (zu 2 Abs. 1) Gebührenverzeichnis. Gliederung Anhang Anlage (zu 2 Abs. 1) Gebührenverzeichnis Gliederung 1. Amtshandlungen auf der Grundlage des Kreditwesengesetzes (KWG) 2. Amtshandlungen auf der Grundlage des Pfandbriefgesetzes (PfandBG) 3. Amtshandlungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Abkürzungsverzeichnis...XIX Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Abkürzungsverzeichnis...XIX Literaturverzeichnis... Geleitwort... V Vorwort... VII Abkürzungsverzeichnis...XIX Literaturverzeichnis...XXI Einleitung... 1 A. Strom als Gegenstand von Handelsgeschäften... 13 I. Stromhandel... 14 II. Handelsteilnehmer... 16

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort (Daumann) 1. A. Bestandsaufnahme/Risikoanalyse (Daumann) 5

Inhaltsübersicht. Vorwort (Daumann) 1. A. Bestandsaufnahme/Risikoanalyse (Daumann) 5 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort (Daumann) 1 A. Bestandsaufnahme/Risikoanalyse (Daumann) 5 I. Legal Inventory/Rechtsinventar 9 II. MaRisk-Assessment bzw. Risikobewertung gem. AT 4.4.2 Tz. 2 MaRisk

Mehr

HERAUSFORDERUNG FÜR DIE NEUEN FINANZDIENSTLEISTUNGSINSTITUTE, LEASING- UND FACTORINGUNTERNEHMEN

HERAUSFORDERUNG FÜR DIE NEUEN FINANZDIENSTLEISTUNGSINSTITUTE, LEASING- UND FACTORINGUNTERNEHMEN DAS KWG-LIGHT SOWIE DAS BANKENPRIVILEG ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE NEUEN FINANZDIENSTLEISTUNGSINSTITUTE, LEASING- UND FACTORINGUNTERNEHMEN BDO Deutsche Warentreuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Inhaltsverzeichnis A Leasing... 1 1 Leasingformen... 3 1.1 Unterscheidung der Leasingformen... 3 1.1.1 Unterscheidung nach Art des Leasingobjektes... 4 1.1.2 Unterscheidung nach Parteien des Leasingvertrages...

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2015: Entwurf eines Rundschreibens

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2015: Entwurf eines Rundschreibens Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Marie-Curie-Straße 24-28 60439 Frankfurt Düsseldorf, 18. Mai 2015 598/579 [per-e-mail an: Konsultation-05-15@bafin.de] Stellungnahme im Rahmen

Mehr

Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt

Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt Präsentation der Rechtsanwälte GSK Stockmann + Kollegen GSK Stockmann + Kollegen Dr.

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 Mag. Martin Erhold Finanzmarktaufsicht 1. Österreichische Geldwäsche-Tagung Wien, 08.09.2015 Chronologie 02/2012: Veröffentlichung überarbeiteter FATF-Standards 04/2012:

Mehr

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER MERKBLATT SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER ALLGEMEINES Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die

Mehr

Berlin, den 13. Mai 2015 GG 18/2015

Berlin, den 13. Mai 2015 GG 18/2015 Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zum Entwurf eines Rundschreibens der BaFin zu den Anforderungen bei der Bestellung externer Bewerter für Immobilien Berlin, den 13. Mai 2015 GG 18/2015 Ansprechpartner:

Mehr

Herzlich Willkommen zum Gastvortrag

Herzlich Willkommen zum Gastvortrag Herzlich Willkommen zum Gastvortrag Existenzgrü im Finanzdienstleistungsbereich - Grü einer Bank und was man daraus lernen kann - Bochum, 15. Januar 2007 Training & Beratung Gliederung Bankgrü Was im Gesetz

Mehr

Vorbereitung auf Solvency II: Prüfung der fachlichen Eignung und Zuverlässigkeit

Vorbereitung auf Solvency II: Prüfung der fachlichen Eignung und Zuverlässigkeit Page 1 of 5 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Meldungen Aufsicht Vorbereitung

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Merkblatt. über die Erteilung einer Erlaubnis zum Erbringen von Finanzdienstleistungen gemäß 32 Absatz 1 KWG. (Stand: 05.

Merkblatt. über die Erteilung einer Erlaubnis zum Erbringen von Finanzdienstleistungen gemäß 32 Absatz 1 KWG. (Stand: 05. DEUTSCHE BUNDESBANK Merkblatt über die Erteilung einer Erlaubnis zum Erbringen von Finanzdienstleistungen gemäß 32 Absatz 1 KWG (Stand: 05. September 2014) Inhalt 1 Erlaubnispflichtige Finanzdienstleistungen...

Mehr

Merkblatt. über die Erteilung einer Erlaubnis zum Erbringen von Finanzdienstleistungen gemäß 32 Abs. 1 KWG. (Stand: Mai 2011)

Merkblatt. über die Erteilung einer Erlaubnis zum Erbringen von Finanzdienstleistungen gemäß 32 Abs. 1 KWG. (Stand: Mai 2011) DEUTSCHE BUNDESBANK Merkblatt über die Erteilung einer Erlaubnis zum Erbringen von Finanzdienstleistungen gemäß 32 Abs. 1 KWG (Stand: Mai 2011) Inhalt 1 Erlaubnispflichtige Finanzdienstleistungen... 2

Mehr

Bankrecht. Grundlagen der Rechtspraxis. 4. Auflage 2010

Bankrecht. Grundlagen der Rechtspraxis. 4. Auflage 2010 Bankrecht Grundlagen der Rechtspraxis 4. Auflage 2010 herausgegeben von Rechtsanwalt Reinfrid Fischer, Berlin Rechtsanwalt Thomas Klanten, Frankfurt am Main bearbeitet von Dr. Florian von Alemann, Reinfrid

Mehr

License Requirements regarding Fac- nanzierungsleasing

License Requirements regarding Fac- nanzierungsleasing AN: Mandanten TO: Clients VON: P+P Pöllath + Partners FROM: P+P Pöllath + Partners DATUM: 12. Januar 2009 DATE: 12 January 2009 ZU: Erlaubnispflicht für Factoring und Fi- RE: License Requirements regarding

Mehr

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ Wer Kapitalanlagen i. S. d. 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung (GewO) vermitteln möchte, hat vorher

Mehr

Anlageberater und Anlagenvermittler: Gewerberechtliche Berufszugangs- und -ausübungsregelungen

Anlageberater und Anlagenvermittler: Gewerberechtliche Berufszugangs- und -ausübungsregelungen Stand: Juni 2009 Anlageberater und Anlagenvermittler: Gewerberechtliche Berufszugangs- und -ausübungsregelungen Nach 34c Gewerbeordnung (GewO) benötigen selbständige Immobilienmakler, Anlageberater, Anlagen-

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 01. November 2007

Mehr

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Solvency II Internationale Konferenz, 15./ in Berlin Rechtlicher Hintergrund Die zweite Säule Basel II Erste Säule: Mindestanforderungen an die Eigenkapitalausstattung

Mehr

Vorinstanz: FG Berlin vom 18. März 2003 7 K 7516/01 (EFG 2003, 887)

Vorinstanz: FG Berlin vom 18. März 2003 7 K 7516/01 (EFG 2003, 887) BUNDESFINANZHOF Beim "sale-and-lease-back"-verfahren kann der Übertragung des zivilrechtlichen Eigentums an dem Leasinggut durch den Leasingnehmer an den Leasinggeber eine bloße Sicherungs- und Finanzierungsfunktion

Mehr

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives Dr. Friedrich Isenbart Versicherungspraxis, Dezember 2015 Solvency II Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives 1. EINLEITUNG Am 1. Januar 2016 treten nach langer Vorbereitungsphase die Neuregelungen

Mehr

Merkblatt über die Erteilung einer Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften gemäß 32 Abs. 1 KWG (Stand: 31.12.2007)

Merkblatt über die Erteilung einer Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften gemäß 32 Abs. 1 KWG (Stand: 31.12.2007) Merkblatt über die Erteilung einer Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften gemäß 32 Abs. 1 KWG (Stand: 31.12.2007) Hinweis Die Ausführungen in diesem Merkblatt der Deutschen Bundesbank und der Bundesanstalt

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: LRI Invest

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk GZ: BA 17-k3106-2006/0001

Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk GZ: BA 17-k3106-2006/0001 Stellungnahme Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk GZ: BA 17-k3106-2006/0001 I. Vorbemerkung Die Novellierung soll vor allem das BaFin-Rundschreiben 11/2001 vom 6. Dezember

Mehr

Veröffentlichung der Befreiung von den Pflichten des 35 WpÜG

Veröffentlichung der Befreiung von den Pflichten des 35 WpÜG Veröffentlichung der Befreiung von den Pflichten des 35 WpÜG Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") hat mit Bescheid vom 1. Dezember 2009 die Phoenix Erste Treuhand GmbH, Berlin,

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen (1) Grundlagen Materialien und Hinweise Folien zur Vorlesung stehen nach Beendigung des jeweiligen Abschnitts zum Download zur Verfügung www.marco-staake.de unter Lehre à Wintersemester 2015/16 à Vertragsrecht

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Anlage GSE 2006 Anlage GSE Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte Neues BMF

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Abkiirzungsverzeichnis 13. I Einfiihrung 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Abkiirzungsverzeichnis 13. I Einfiihrung 15 Vorwort 11 Abkiirzungsverzeichnis 13 I Einfiihrung 15 II Europarechtliche Grundlagen 19 1 Primarrechtliche Grundfreiheiten 19 1.1 Niederlassungsfreiheit 20 1.2 Dienstleistungsfreiheit 21 1.3 Kapitalverkehrsfreiheit

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 38 - Gesetzlich nicht geregelte Verträge, z.b. Beherbergungsvertrag, Franchising, Garantie

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 38 - Gesetzlich nicht geregelte Verträge, z.b. Beherbergungsvertrag, Franchising, Garantie Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 38 - Gesetzlich nicht geregelte Verträge, z.b. Beherbergungsvertrag, Franchising, Garantie Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Stand: Juli 2013 1. Die gesetzliche Definition der Anlageberatung

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz Foto: dpa Die Reform der Unternehmenssteuer Auswirkungen auf die Besteuerung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs einer gemeinnützigen Krankenhaus GmbH : Dr. M. Kaufmann, Dr. F. Schmitz-Herscheidt Die

Mehr

Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung

Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung 31 Der Begriff und die Aufgabe der GoB 321 Überblick 322 Die Dokumentationsgrundsätze 323 Die Rahmengrundsätze 324 Die Systemgrundsätze

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1 XI Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX Einleitung...1 Gegenüberstellung von MaRisk und MaK...11 Allgemeiner Teil (AT)...13 AT 1 Vorbemerkung...13

Mehr

BAFin Referat BA 54 Herrn Raimund Röseler Graurheindorfer Str. 108. 53117 Bonn. Vorab via Email. Nürnberg, 1. Juni 2012

BAFin Referat BA 54 Herrn Raimund Röseler Graurheindorfer Str. 108. 53117 Bonn. Vorab via Email. Nürnberg, 1. Juni 2012 1 PLUS i GmbH Postfach 130211 90114 Nürnberg BAFin Referat BA 54 Herrn Raimund Röseler Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Vorab via Email Nürnberg, 1. Juni 2012 Stellungnahme zum MaRisk-Entwurf vom 26.04.2012

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten

Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten 25.1.2005 Rechtliche Vorgaben beim Outsourcing von Bank-IT: Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten David Rosenthal Die «üblichen» Vorgaben - Übergang von Arbeitsverhältnissen bei Betriebsübergang

Mehr

Verwaltungspraxis der BaFin zum KAGB

Verwaltungspraxis der BaFin zum KAGB Verwaltungspraxis der BaFin zum KAGB Vertrieb und Erwerb vn Investmentvermögen Claudia Ewers Vertrieb 02.10.2014 Seite 1 Inhalt Vertrieb und Erwerb vn Investmentvermögen Begriff des Vertriebs Übersicht

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 1. November 2007

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Purer Protektionismus?

Purer Protektionismus? 2004 Purer Protektionismus? Dr. Thomas Stephan Martin, Weber und Partner Rechtsanwälte Merkurstrasse 25 CH-8400 Winterthur tel:+41 52 269 21 18 fax: +41 52 269 21 10 stephan@msmgroup.ch Purer Protektionismus?

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings

Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Bundesrat Drucksache 185/14 (Beschluss) 13.06.14 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Der Bundesrat hat in seiner 923. Sitzung am 13. Juni

Mehr

Datum 12.08.2009 Ausgabe 05/2009

Datum 12.08.2009 Ausgabe 05/2009 Makler FAKT Informationen im Überblick Datum 12.08.2009 Ausgabe 05/2009 Vertriebskommunikation Herr/Frau E-Mail Mirko Oliver Sorge G_RUVFAKT@ruv.de Allgemeine Informationen zum Geldwäschegesetz Am 21.

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Stand: Mai 2011 1. Die gesetzliche Definition der Anlageberatung

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Grundsatz 39 I AO: Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen. Keine Abkehr des Steuerrechts

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr