Die Wohnungseigentümergemeinschaft - ein kurzer Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Wohnungseigentümergemeinschaft - ein kurzer Überblick"

Transkript

1 Die Wohnungseigentümergemeinschaft - ein kurzer Überblick I historischer Überblick Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) stammt aus dem Jahr Aber: Es war nicht die erste Form vom Eigentum an einem abgegrenzten Gebäudeteil! Bis zur Einführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) gab es zahlreiche Rechtsordnungen, die jeweils für bestimmte Gebiete galten. Alleine im Gebiet des heutigen Hessen galten 12 verschiedene übergeordnete Rechtsordnungen. ZB Kurmainzer Landrecht, Kurtrierer Landrecht, das Eppsteiner Recht. Fuldische Recht und in Frankfurt das Frankfurter Partikularrecht (bis 1866), das Kurhessische Recht Preußische Allgemeine Landrecht. (vereinzelt galt subsidiär noch das gemeine Recht) Viele dieser Rechtsordnungen kannten bereits das Stockwerkseigentum. Im Rahmen der Vertragsfreiheit konnte in einigen Ländern des Deutschen Reiches (z.b. Bayern, Baden, Württemberg, Hessen) Stockwerkseigentum begründet werden. Durch die Einführung des BGB am wurde es beseitigt. Das BGB galt im gesamten Gebiet des Deutschen Reichs und löste die diversen landesrechtlichen Rechtsordnungen ab. Es orientiert sich an den römisch-rechtlichen Theorien des 19 Jahrhunderts und kennt die Trennung von Gebäude und Grundstück nicht. Gebäude sind wesentliche Bestandteile des Grundstücks ( 93, 94 BGB). Eigentümer des Grundstücks sind damit auch Gebäudeeigentümer. Die Begründung von Eigentum an Teilen eines Grundstücks (Gebäudeteilen) läßt es nicht zu. Bestehendes Stockwerkseigentum blieb aber nach Art. 182 EGBGB bestehen. Das Rechtsverhältnis der Beteiligten untereinander bestimmte sich nach den bisherigen Regelungen. Nach dem 2. Weltkrieg herrschte infolge der Zerstörungen Wohnungsnot. Dadurch haben Mieter zunehmend Wohnung mit eigenen Mitteln zunächst hergestellt, um sie dann bewohnen zu können. Der Gesetzgeber reagierte später mit der gesetzlichen Regelung dieser Zuschüsse durch dass WoBauG2ÄndG aus dem Jahr (Ausgleich) (Ausfertigungsdatum: ; Vollzitat: "Gesetz zur Änderung des Zweiten Wohnungsbaugesetzes, anderer wohnungsbaurechtlicher Vorschriften und über die Rückerstattung von Baukostenzuschüssen in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer , veröffentlichten bereinigten Fassung, geändert durch Artikel 7 Abs. 9 des Gesetzes vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149)")

2 Rechtsanwältin Nicole Sperfeldt 2 THE LAW COMPANY (Grundbuchämter teilweise zerstört, daher Eigentümer unbekannt, nicht nachweisbar für Bank, fehlende Erbscheine, Vermißte) Es sollte mehr privates Vermögen für den Wiederaufbau der zerstörten Städte erschlossen werden. Die finanziellen Mittel zum Erwerb eines Einfamilienhauses standen weiten Teilen der Bevölkerung nicht zur Verfügung. Hier galt es die geringeren Mittel dem Aufbau nutzbar zu machen. Weiteres Problem war, dass eine Absicherung von Krediten durch Einräumung einer Grundschuld zur Finanzierung für Wohnungen nicht möglich war. Aus dieser Situation heraus wurde das Wohnungseigentumsgesetz geschaffen. (Dauerwohn-, Dauernutzungsrecht, Wohnungs- und das Teilerbbaurecht sowie das Wohnungseigentum WE und Teileigentum TE) Das WE wurde als unauflösliche Verbindung ( 11) von Miteigentum am Grundstück und Sondereigentum an räumlich bestimmten Teilen eines Gebäudes ausgestaltet. Damit war ein Mittelweg zwischen der Grundstücksbezogenheit des 93 BGB und der wirtschaftlichen Notwendigkeit der Nachkriegsjahre gefunden. Die Auswirkungen der Durchbrechung des Grundsatzes der Grundstücksbezogenheit machen sich jedoch noch immer bei der schwierigen Abgrenzung von Sonder- und Gemeinschaftseigentum bemerkbar, denn die Teile des Gebäudes, die für dessen Bestand wesentlich sind, können auch nach dem WEG kein Sondereigentum sein, sondern sind zwingend Gemeinschaftseigentum ( 5 II WEG). Nach alldem ist das WE geprägt durch - der Miteigentumsanteil am Grundstück (Bruchteilseigentum 1008 BGB) - dem Alleineigentum (Sondereigentum) an einem Teil des Gebäudes - dem Mitgliedschaftsrecht an dem Personenverband der Miteigentümer = dreigliedrige Einheit, die unteilbar miteinander verbunden ist Wichtig ist diese historische Entwicklung des WE insbesondere für das Verständnis der Regelungen des WEG. Der Gesetzgeber hatte nur einen einzigen Fall im Blick, nämlich die Wiederherstellung der Mehrfamilienhäuser. Das bereitet insbesondere bei der Beurteilung der Angelegenheiten von Mehrhausanlagen oder auch Reihenhaussiedlungen große Probleme. Dort, wo das Grundstück nicht real geteilt werden kann, aber dennoch eine Mehrhausanlage errichtet werden soll, wird heute häufig auf das Wohnungseigentum als Krücke zurückgegriffen. In diesen Fällen ist die Regelung des Gemeinschaftsverhältnisses durch eine entsprechende Gemeinschaftsordnung um so wichtiger. Leider sind die meisten Gemeinschaftsordnungen entweder gar nicht auf die speziellen Bedürfnisse zugeschnitten oder schlecht strukturiert und widersprüchlich.

3 Rechtsanwältin Nicole Sperfeldt 3 THE LAW COMPANY Insbesondere in den 70 er und 80 er Jahren hat das WE einen enormen Aufschwung erlebt. Das WEG wurde daraufhin 1973 reformiert und zuletzt 2001 an die Änderung des BGB angepaßt. Die vermutlich zum Juli 2007 in Kraft tretende erste große Reform des WEG ist auch auf das Alter der WE-Anlagen zurückzuführen. Bei vielen Gemeinschaften stehen nun grundlegende Erneuerungen an; sei es um das Gebäude dem technischen Fortschritt anzupassen oder auch nur notwendige Sanierungsmaßnahmen durchführen. Das soll durch die Neuregelung erheblich vereinfacht werden. Um es vorweg zu nehmen: die Mehrhausanlage hat leider erneut keine Berücksichtigung gefunden! II Wie entsteht das Wohnungseigentum? Im Jahr 1962 wurde in Hessen eine Regelung geschaffen, die es ermöglichte das ehemalige Stockwerkseigentum in WE umzuwandeln. Es spielt daher heute faktisch kaum mehr eine Rolle. Nach dem Wohnungseigentumsgesetz kann WE auf 2 Arten begründet werden: 1. Vertrag der Grundstückeigentümer 3,4 WEG 2. Teilungserklärung des Grundstückseigentümers 8 WEG 1. Die vertragliche Einräumung von Sondereigentum ist weniger gebräuchlich. Gehört ein Grundstück mehreren Eigentümern, so handelt es sich um Bruchteilseigentum ( 1008 BGB). Die Eigentümer müssen sich darüber einigen, dass das Gebäude auf dem Grundstück so aufgeteilt werden soll, dass mehrere abgeschlossene Räume zu mindestens zwei eigenständigen Einheiten (möglich 2 Häuser auf einem Grundstück) zusammengefaßt und mit einem Miteigentumsanteil am Grundstück verbunden werden sollen. Dabei muß jedem Miteigentümer am Grundstück auch ein Sondereigentum (SE) zugeordnet werden. Kein SE ohne Miteigentumsanteil, es kann dann nur Gemeinschaftseigentum () sein. Das SE soll in sich abgeschlossen sein. Alle Eigentümer müssen sich einig sein und die Eintragung im Grundbuch bewirken.

4 Rechtsanwältin Nicole Sperfeldt 4 THE LAW COMPANY 2. Die Teilung durch den Bauträger ist der übliche Fall der Begründung von Wohnungseigentum nach 8 WEG. Gehört das Grundstück nur einem Eigentümer, kann er alleine durch Erklärung gegenüber dem Grundbuchamt das Grundstück in Miteigentumsanteile teilen, denen das SE an bestimmten Räumen zugeordnet ist. Auch hier ist die Abgeschlossenheit Voraussetzung und die Grundbucheintragung erforderlich. Die Zuordnung von Sonder- und Miteigentum erfolgt in beiden Fällen durch die Teilungserklärung. Es handelt sich dabei um den Aufteilungsplan, der zumeist den ersten Teil der Teilungserklärung (TE) darstellt. III Die Organe der WEG Unter den Organen versteht man im Allgemeinen die Vertretungsbefugten, aber auch die Mitgliederversammlungen von juristischen Personen und Personenverbänden. Exkurs: Die Verwendung des Begriffs Organe ist im Zusammenhang mit der WEG untechnisch zu verstehen. Der Begriff entstammt der Grundform der Kapitalgesellschaften, nämlich dem Verein und wurde dort im Zusammenhang mit der Haftung geprägt, sog. Organhaftung ( 31 BGB). Der Verein haftet für Handlungen seiner satzungsgemäß berufenen Vertreter wie für eigenes Handeln, soweit diese im Rahmen der ihnen zugewiesenen Geschäftskreise gehandelt haben. Vertreter des Vereins sind der Vorstand und sonstige durch die Satzung bestimmte Vertreter. Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung. Weiteres Organ der Aufsichtsrat. Die organschaftliche Haftung wird auf alle juristischen Personen und die OHG sowie die KG entsprechend angewandt. Sie wird aber für die WEG abgelehnt! (im Zuge der Entscheidung des Bundesgerichtshofes zur Teilrechtsfähigkeit der Gemeinschaft ist diese Diskussion erneut entflammt) Die Miteigentümer sind durch das gemeinschaftliche (Bruchteils-)Eigentum miteinander verbunden. Um die Handlungsfähigkeit zu gewährleisten, sieht das WEG eine Organisations -struktur vor. Nach 20 I WEG obliegt die Verwaltung des den Wohnungseigentümern nach Maßgabe der 21 bis 25 und dem Verwalter nach Maßgabe der 26 bis 28, im Falle der Bestellung eines Verwaltungsbeirats auch diesem nach Maßgabe des 29 WEG.

5 Rechtsanwältin Nicole Sperfeldt 5 THE LAW COMPANY 20 beinhaltet somit eine Aufzählung der Organe der WEG. 1. Verwaltung durch die Wohnungseigentümer Nach 21 I WEG obliegt die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums den Eigentümern gemeinschaftlich, soweit nicht durch Gesetz oder eine Vereinbarung etwas anderes bestimmt ist. Weiter ergibt sich aus 21 III WEG, dass die Eigentümer über diese Verwaltungsangelegenheiten durch Stimmenmehrheit beschließen. Durch 23 I WEG wird schließlich festgelegt, dass die Wohnungseigentümer Angelegenheiten, die durch Beschluß entschieden werden, in einer Versammlung ordnen. Wichtigstes Organ der WEG ist damit die Eigentümerversammlung. Die Einberufung und die Modalitäten der Beschlußfassung sind in den 24 und 25 geregelt. 2. Der Verwalter Die Gemeinschaft kann einen Verwalter bestimmen, muß es aber nicht. Es darf jedoch die Bestellung nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. Das bedeutet, jeder Wohnungseigentümer kann die Bestellung eines Verwalters verlangen. Nur wenn kein Miteigentümer einen Verwalter bestellen möchte kann auf diesen verzichtet werden. Über die Bestellung beschließen die Eigentümer mit Stimmenmehrheit. Die Dauer der Bestellung darf 5 Jahre nicht überschreiten, wobei eine wiederholte Bestellung möglich ist. Nach 24 hat der Verwalter mindestens einmal jährlich eine Versammlung einzuberufen und in der Regel führt er den Vorsitz der Versammlung. Über die Versammlung ist ein Protokoll zu führen, wobei das Gesetz offen läßt, wer das Protokoll führt. Es kann daher sowohl durch den Verwalter, als auch durch einen Miteigentümer geführt werden. Gesetzlich vorgeschriebener Inhalt sind lediglich die Beschlußergebnisse. Der Verwalter hat das Protokoll mit zu unterzeichnen. Die weiteren Aufgaben des Verwalters benennt 27: - Durchführung der Beschlüsse der Eigentümer - Durchführung der Hausordnung - Maßnahmen der ordnungsgemäßer Instandhaltung und Instandsetzung zu treffen

6 Rechtsanwältin Nicole Sperfeldt 6 THE LAW COMPANY (nur nach Beschluß WEV, aber Vereinbarung oder Beschluß zu geringfügigen Maßnahmen zulässig) - in dringenden Fällen Eilmaßnahmen zu treffen - Verwaltung des gemeinschaftlichen Geldes Vertretungsbefugnisse 27 II WEG (nicht einzuschränkende Mindestbefugnisse, in diesem Umfang gesetzliche Vertretungsmacht) - Beiträge zu Lasten und Kosten anzufordern - Zahlungen und Leistungen zu bewirken und in Empfang zu nehmen - Zustellungsbevollmächtigter für die WEG - Eil kompetenz für den Fall, dass Fristen laufen - Ansprüche gerichtlich und außergerichtlich geltend zu machen, sofern er durch Beschluß ermächtigt wird 28 - Erstellung eines WP für jedes Kalenderjahr - Erstellung der Abrechnung nach Ablauf des Kalenderjahres Neben diesem gesetzlichen Aufgaben und Pflichtenkatalog sind zumeist in den Verwalterverträgen zusätzliche Leistungen vereinbart, teilweise mit Sonderhonoraren. 3. Der Verwaltungsbeirat Nach 29 können die Eigentümer einen Verwaltungsbeirat mit Stimmenmehrheit bestellen. Im Gegensatz zum Verwalter, ist der Beirat kein notwendiges Organ der WEG. Es steht den Eigentümern vielmehr frei einen Beirat zu bestellen oder davon abzusehen. Daher gibt es anders als bei dem Verwalter- auch keinen Anspruch der Eigentümer auf Bestellung. Die Bestellung eines Beirats kann sogar wirksam ausgeschlossen werden. Die Gemeinschaft kann statt oder neben dem Beirat auch andere Kontrollorgane schaffen, zb Kassen- oder Rechnungsprüfer. Besteht ein Beirat, so obliegt ihm die Unterstützung des Verwalters. Er soll den Verwalter beraten und vermittelnd tätig werden, insbesondere bei den Fragen der Hausordnung. Der Beirat hat das Recht Auskünfte über die Verwaltungstätigkeit zu verlangen, was allerdings auch jedem anderen Eigentümer zusteht.

7 Rechtsanwältin Nicole Sperfeldt 7 THE LAW COMPANY Es obliegt dem Verwaltungsbeirat insbesondere die Prüfung von Wirtschaftsplan und Abrechnung, Rechnungsl egungen und die Prüfung von Kostenvoranschlägen. Das Ergebnis seiner Prüfung hat er in einer Stellungnahme für die übrigen Eigentümer zwecks Beschlußfassung niederzulegen oder in der Versammlung mündlich vorzutragen.

8 Gemeinschaftseigentum Sondereigentum - Sondernutzungsrecht I Abgrenzung Gemeinschaftseigentum (Miteigentum) Sondereigentum (Alleineigentum) Wie dargestellt, wurde die klare Regelung des 93 BGB, wonach das Grundstück der Gegenstand des Eigentums ist und Gebäude lediglich wesentlicher (aber unselbständiger) Bestandteil des Grundstücks sind, durchbrochen. Es stellt mithin die Ausnahme dar, dass Allein- (Sonder-)Eigentum an abgrenzbaren Räumen eines Gebäudes selbständig begründet werden kann. Folgerichtig bestimmt 1 WEG, dass grundsätzlich das Grundstück selbst und alle Bestandteile Gemeinschaftseigentum sind, sofern nicht ausdrücklich eine Zuweisung zum Sondereigentum vorgenommen wurde. Zudem enthält 1 WEG aber auch die Definition des Sondereigentums. Das Sondereigentum kommt als a) Wohnungseigentum (zu Wohnzwecken dienenden Räumen) Abs. 2: WE ist das SE an einer Wohnung ivm. dem Miteigentumsanteil an dem gemeinschaftlichen Eigentum, zu dem es gehört b) Teileigentum (nicht zu Wohnzwecken dienende Räume) Abs. 3: TE ist das SE an nicht zu Wohnzwecken dienenden Räumen eines Gebäudes in Verbindung mit dem Miteigentumsanteil an dem gemeinschaftlichen Eigentum zu dem es gehört vor. Es kommt somit für die Abgrenzung zwischen Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum entscheidend auf die im Aufteilungsplan gemachten Angaben an. Die Zuordnung zum Sondereigentum darf jedoch nur in bestimmten Grenzen erfol gen. Diese sind i n 5 WEG festg el egt. Di ese Festl egung trägt dem 93 BGB Rec hnung. Zwingendes Gemeinschaftseigentum sind alle Teile des Gebäudes, die für dessen Bestand oder Sicherheit erforderlich sind, sowie Anlagen und Einrichtungen, die dem gemeinschaftlichen Gebrauch der Wohnungseigentümer dienen. Eine Bestimmung in der Teilungserklärung, wonach ein Bestandteil des Gebäudes, der unter diese Regelung fällt Sondereigentum sein soll ist unwirksam!

9 T HE L AW C OMPANY 2 Dabei kommt es auch nicht darauf an, ob dieser Bestandteil sich eventuell im Bereich eines Sondereigentums befindet. Sondereigentumsfähig sind hingegen diejenigen Räume und Gebäudebestandteile, die a) in dem Aufteilungsplan zulässig als Sondereigentum ausgewiesen sind sowie b) die zu diesen (als SE ausgewiesenen) Räumen gehörenden Bestandteile des Gebäudes, die verändert, beseitigt oder eingefügt werden können, ohne dass dadurch das gemeinschaftliche Eigentum oder ein auf dem Sondereigentum beruhendes Recht eines anderen Miteigentümer über das in 14 zulässige Maß hinaus beeinträchtigt wird oder die äußere Gestaltung des Gebäudes verändert wird. Merksatz 1: Gemeinschaftseigentum ist all das, das nicht (wirksam) dem Sondereigentum zugeordnet wurde oder nach 5 WEG zum SE bestimmt ist. Beispiele zur Abgrenzung: zwingend Gemeinschaftseigentum: - Grundstück, 1 WEG - Gebäudeteile: Konstruktive Teile des Gebäudes (Fundamente, Brandmauern, tragende Innenwände, Dach, Schornsteine, Balken und Träger, Decken und Böden, Dämmung/Isolierung) - äußere Gestaltung (Außenanstrich, Bestandteile der Fassade, Verkleidung von Balkonen, Loggien, Außenjalousien, Fensterbänke, -läden, Außentreppen und Eingangstüren Gebäude) - Anlagen und Einrichtungen des gemeinschaftlichen Gebrauchs (Treppen, Treppenhäuser, Eingangshallen, Flure, Heizung, sonstige zentrale Versorgungseinrichtungen, Gemeinschaftswaschküche, Versorgungsleitungen bis an den jeweiligen Abzweig zu dem SE, Türschließanlagen, Etagenheizung, Türen zu Treppen und Fluren gemeinschaftlichen Anlagen) Sondereigentumsfähig: - Räume und gewisse Gebäudebestandteile, die zu den im Sondereigentum stehenden Räumen gehören ( Gewächshaus,

10 T HE L AW C OMPANY Penthouse, Schwimmbad mit Sauna, Doppelparker, nicht aber an je einem der Stellplätze, Garagen) - Gebäudebestandteile (wesentliche Bestandteile nach 93, 94 II BGB), die zu den im Sondereigentum stehenden Räumen gehören (nichttragende Wände in der Wohnung, Innentüren, Wand- und Deckenverkleidungen, Fußbodenbelag auch der Estrich, Decken- und Wandputz, Badewannen, Duschen, eingebaute Wandschränke, Elektrospeicheröfen; Installationen für Gas, Wasser und Strom usw. ab dem Abzweig in das SE, Innenanstrich von Loggien, Veranden, Balkonen, Sprechstellen von Gegensprechanlagen im SE) 3 Das Paradebeispiel: Der Balkon: Balkontür SE Innenanstrich Geländer etc. Balkonaußenseite/Putz Brüstungsmauer Belag (Fliesen etc.) SE Estrich Isolierschicht Kragplatte

11 T HE L AW C OMPANY 4 II Das Sondernutzungsrecht Liegt Gemeinschaftseigentum vor, so kann an diesem ein besonderes Nutzungsrecht eingeräumt sein, ein Sondernutzungsrecht. Es handelt sich dabei jedoch nicht um eine dritte Ausgestaltung des Eigentumsrechts neben SE und. Vielmehr ist es nur eine inhaltliche Beschränkung des. Grundsätzlich regelt 13 II WEG, dass jeder Miteigentümer zum Mitgebrauch des gemeinschaftlichen Eigentums berechtigt ist. Dieses Nutzungsrecht steht dem jeweiligen Miteigentümer eingeschränkt durch die Recht der übrigen Miteigentümer zu. Es besteht ein Rücksichtnahmegebot nach 14 I WEG und es darf dem Nutzungswunsch keine Regelung nach 15 WEG entgegenstehen. Die Eigentümer können nach 15 WEG Regelungen zu der Art und Weise des Gebrauchs des gemeinschaftlichen Eigentums treffen. Je nach dem Inhalt der beabsichtigten Gebrauchsregelung, muß dies durch eine Vereinbarung aller erfolgen bzw. kann durch Mehrbeschluß geregelt werden. Dem Mehrheitsbeschluß zugänglich sind Regelungen des ordnungsgemäßen Gebrauchs, beispielsweise die Hausordnung. (Zweifel bei vermietenden Eigentümern infolge Kollision mit Mietvertraglichen Regelungen) Vereinbart werden müssen Regelungen, die über den ordnungsgemäßen Gebrauch hinausgehen und insbesondere solche Regelungen, die auf eine Bevormunden hinauslaufen. Wird eine Regelung beschlossen, die nur vereinbart werden durfte, so wird diese mit Bestandskraft des Beschlusses gleichwohl wirksam! Eine Gebrauchsregelung, die dergestalt gefaßt ist, dass mit Ausnahme eines Eigentümers alle anderen Miteigentümer von dem Gebrauch ausgeschlossen sind (= SNR) ist zwar zulässig, sie kann jedoch nur vereinbart werden. Bis zum Jahr 2000 wurde die Kompetenz der Eigentümer zu einer derartigen Regelung durch 15 WEG begründet. Zwar wurde gefordert, dass eine Vereinbarung getroffen werden muß, mangels Anfechtung wurde jedoch ein SNR bejaht. In einer Entscheidung des BGH aus dem Jahr 2000 hat dieser die Beschlußkompetenz der Gemeinschaft für SNR e jedoch generell verneint. Der Ausschluß aller anderen Miteigentümer stellt keine inhaltliche Ausgestaltung mehr dar, sondern den Entzug des Mitgebrauchs. Dadurch werde eine gesetzliche Regelung ( 13 II WEG) abbedungen, was nur durch Vereinbarung möglich ist.

12 T HE L AW C OMPANY 5 Sondernutzungsrechte werden zumeist bereits in der Teilungserklärung begründet. Soll es nachträglich einem Miteigentümer zugewiesen werden, so ist eine Vereinbarung aller Miteigentümer und deren Eintragung im Grundbuch erforderlich. Ein allstimmiger Beschluß genügt nicht um eine Bindungswirkung für die Eigentümergemeinschaft zu begründen. Diese Beschlüsse sind nichtig! Da das SNR dem zugeordnet ist, muß der Nutzungsberechtigte zwingend Miteigentümer sein. Einem Dritten kann lediglich eine schuldrechtlich Nutzungsmöglichkeit durch Miete/Pacht eingeräumt werden. mögliche SNR e - Stellplätze in der Garage - Terrassen, Gartenflächen - Dachboden, Keller - aber auch an sondereigentumsfähigen Räumen kann ein SNR bestellt werden Das SNR ist immer inhaltlich beschränkt. Ist eine Beschränkung nicht ausdrücklich genannt, so ergibt sie sich aus dem Grund der Überlassung und insbesondere aus den Rechten der Mieteigentümer. Mögliche Überschreitungen: - Abgrenzung KFZ Stellplatz durch Pfähle - Fällen von Bäumen auf Gartenflächen - Aufstellen eines Gerätehäuschens im Garten - Anbringen einer Markise über einer Terrasse - Pflanzen von Bäumen und voluminösen Sträuchern - Betriebs eines Gartenlokals auf einer Gartenfläche Jede Änderung des SNR bedarf der Zustimmung aller Eigentümer. II rechtliche Folgen der Zuordnung zum / SE Die Grenzziehung zwischen SE und ist von erheblicher Bedeutung. In Bezug auf sein SE hat der Eigentümer die Stellung eines Alleineigentümers. Er kann mit seinem SE nach blieben verfahren, sofern nicht Rechte Dritte oder das Gesetz dies einschränken. Versucht die Gemeinschaft in den Inhalt des SE einzugreifen, ist dies unzulässig. Beschlüsse sind nichtig! Steht fest, dass Gemeinschaftseigentum vorliegt, so liegt die Entscheidungskompetenz bei der Miteigentümergemeinschaft.

13 T HE L AW C OMPANY 6 Die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums erfolgt durch Mehrheitsbeschluß in einer Versammlung. Die weitere und weitaus bedeutendere Konsequenz ist jedoch die Verantwortlichkeit der Wohnungseigentümergemeinschaft für das Miteigentum. Die Durchführung von Pflege/Wartung sowie die Instandhaltung und setzung obliegt der Gemeinschaft. Die Kosten hierfür sind daher ebenfalls von der Gemeinschaft (ggfs. aus der Rücklage) zu tragen. Die Kosten sind im Wirtschaftsplan und in der Abrechnung einzustellen. Schäden, die durch die mangelnde oder unsachgemäße Instandhaltung bzw. setzung verursacht werden muß die Gemeinschaft tragen. Dabei ist es unerheblich, ob ein Miteigentümer oder ein Dritter geschädigt wird. 14 WEG sieht eine Duldungspflicht des Sondereigentümers vor, sofern seine Wohnung zur Durchführung von Instandhaltung oder setzung betreten werden muß. Allerdings werden ihm dadurch entstehende Schäden ersetzt (Kosten einer Neuverfliesung, Verdienstausfall, angemessene Minderung durch Mieter). Diesen Schaden muß die Gemeinschaft ebenfalls ersetzen, unabhängig davon, ob ihr ein Verschulden zur Last fällt. Handelt es sich um Gemeinschaftseigentum ist der Verwalter zumindest für die Vorbereitung entsprechender Beschlüsse, eventuell auch infolge seiner Eilkompetenz zuständig. Da in Zweifelsfällen von dem Ausnahmecharakter des Sondereigentums auszugehen ist, wird dem Verwalter insbesondere in Eilfällen eine Handlungskompetenz zuzubilligen sein. Weitere Auswirkung ist die Verantwortlichkeit für die Meldung von Schäden und die Abwicklung dieser Schäden mit Versicherungen. Es sind Frist einzuhalten, deren Versäumung zur Folge haben kann, dass die Regulierungspflicht der Versicherung entfällt.

So kaufen Sie die beste Eigentumswohnung

So kaufen Sie die beste Eigentumswohnung Petra Breitsameter (Immobilienfachwirtin IMI) Christian Grolik (Wirtschaftsjurist FH) So kaufen Sie die beste Eigentumswohnung Ein Ratgeber für Käufer 3 Inhalt 1. Vorwort... 7 2. Die Eigentumswohnung...

Mehr

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Annett Engel-Lindner Rechtsanwältin - Referentin Immobilienverwaltung IVD - Bundesgeschäftsstelle, Littenstraße 10, 10179 Berlin Fall 1: Spielhunde auf der Gemeinschaftswiese

Mehr

Notarrechtliches Symposion zum WEG

Notarrechtliches Symposion zum WEG Notarrechtliches Symposion zum WEG Die Bedeutung von Vereinbarungen über die Verwaltung und Kostentragung bezüglich des gemeinschaftlichen Eigentums Prof. Dr. Florian Jacoby Folie 1 Agenda A. Stefan Hügel:

Mehr

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Manuskript www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom Seite 2 3 Fragen

Mehr

Erläuterungen Kaufvertrag

Erläuterungen Kaufvertrag Erläuterungen Kaufvertrag Begriff Erläuterung Beurkundung erfolgt im Termin durch den Notar mittels Verlesung und Erläuterung des Kaufvertrags; erst damit sind die Beteiligten an ihren Vertrag gebunden;

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr Im Rahmen der Vermietung von Eigentumswohnungen gibt es einige Besonderheiten bei der Erstellung der Betriebskostenabrechnung zu beachten. Es dürfen nicht alle Kosten, die vom Hausverwalter in der Hausgeldabrechnung

Mehr

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht Datum: 15. März 1951 Fundstelle: BGBl I 1951, 175, 209 Textnachweis Geltung ab: 1.10.1973 (+++ Stand: Zuletzt geändert durch Art. 4 Abs. 36 G v.

Mehr

2. Auflage. Eigentumswohnung: Selbst nutzen, verwalten, vermieten

2. Auflage. Eigentumswohnung: Selbst nutzen, verwalten, vermieten 2. Auflage Eigentumswohnung: Selbst nutzen, verwalten, vermieten Kolumne rechts 1 Eigentumswohnung Selbst nutzen, verwalten, vermieten Mascha Valentin 2., aktualisierte Auflage 2012 Verbraucherzentrale

Mehr

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht?

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Verwaltungsbeiratsseminar 30.08.2014 Referent: Volker Grundmann RA u. FA f. Miet- und Wohnungseigentumsrecht Beispiel: Wasserschaden am Sondereigentum

Mehr

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen Willkommen zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer am 25.07.2006 in Böblingen 1 Agenda 1. Vorstellung der Regionalleitung und der Kundenbetreuung 2. Vorstellung der GAGFAH als Ihr Verwalter

Mehr

Beiratsseminar 2012 Kostenverteilung in der WEG Rechtsanwalt Fahrgasse 87 60311 Frankfurt/M. Tel. 069 / 9130540 info@lipka-ra.de Wer zahlt was?- Kostenverteilung in der WEG Insbesondere bei baulichen Maßnahmen

Mehr

Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung

Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung Mandantenveranstaltung 2015 am 04.06.2015 Dr. Egbert Kümmel Rechtsanwalt Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung 1 Vorteile einer Checkliste - TE muss nicht immer neu gelesen werden (mehrere Änderungen)

Mehr

Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachverwalter Immobilien Forum 2012 Wohnungseigentumsrecht Kostentragungsbeschlüsse -Zankapfel Kostenverteilung - Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 Die Büchse

Mehr

Kunze Immobilienverwaltung Beiratskongress 2011

Kunze Immobilienverwaltung Beiratskongress 2011 Kunze Immobilienverwaltung Beiratskongress 2011 Die 10 größten Irrtümer des WEG Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 1. Bauliche Veränderungen bedürfen der Einstimmigkeit

Mehr

Vorzüge und Durchführung der Aufteilung eines Mehrfamilienwohnhauses in Eigentumswohnungen

Vorzüge und Durchführung der Aufteilung eines Mehrfamilienwohnhauses in Eigentumswohnungen Vorzüge und Durchführung der Aufteilung eines Mehrfamilienwohnhauses in Eigentumswohnungen Angelika Ehrler & Petra Kohl Gluckstr. 40 60318 Frankfurt Tel: 069-59 67 56 57 info@ek-architekten.com 01.04.2014

Mehr

Verwaltervertrag. - gemäß Eigentümerbeschluss vom. der Haus- und Wohnungsverwaltung Angela Roth, Bonhoefferstr. 34, 47506 Neukirchen-Vluyn

Verwaltervertrag. - gemäß Eigentümerbeschluss vom. der Haus- und Wohnungsverwaltung Angela Roth, Bonhoefferstr. 34, 47506 Neukirchen-Vluyn Verwaltervertrag zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft - gemäß Eigentümerbeschluss vom vertreten durch und der Haus- und, Bonhoefferstr. 34, 47506 Neukirchen-Vluyn wird folgender Verwaltervertrag

Mehr

Hausverwaltung Leistungsbeschreibung

Hausverwaltung Leistungsbeschreibung Hausverwaltung Leistungsbeschreibung Ihr Eigentum schützend zu erhalten ist für Sie sicherlich höchste Priorität. Wir unterstützen Sie dabei gerne und bieten Ihnen unsere Dienste an. Die Verwaltung des

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen

Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Die Verwaltung eines gemeinschaftlichen Eigentums einer Eigentumswohnanlage steht allen Wohnungseigentümern gemeinsam zu. Eine ordnungsgemäße Verwaltung ist

Mehr

Satzung des Vereins Regionalfenster

Satzung des Vereins Regionalfenster Satzung des Vereins Regionalfenster 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Regionalfenster e.v. (2) Der Verein hat seinen Sitz in Friedberg/Hessen und soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Modernisierende Instandsetzung, Modernisierung, bauliche Veränderung ein praxisnaher Überblick für den Verwalter

Modernisierende Instandsetzung, Modernisierung, bauliche Veränderung ein praxisnaher Überblick für den Verwalter Modernisierende Instandsetzung, Modernisierung, bauliche Veränderung ein praxisnaher Überblick für den Verwalter RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München www.mueller-hillmayer.de 1 22 Besondere

Mehr

Veräußerungszustimmung

Veräußerungszustimmung Veräußerungszustimmung Überblick Charakteristisches Merkmal der Wohnungseigentümergemeinschaft ist deren Unauflösbarkeit. Daher ist es verständlich, dass die Mitglieder größtes Interesse daran haben, bereits

Mehr

Verwaltervertrag. f ü r W o h n ungseigentümergemei n schaften

Verwaltervertrag. f ü r W o h n ungseigentümergemei n schaften Verwaltervertrag Die freien Felder sollen den Bedürfnissen der jew. WEG entsprechend angepaßt werden. Die in diesem Muster fehlenden individuellen Preise sind im Anschreiben genannt. Die besonderen Vertragsbestimmungen

Mehr

VERBUND PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE). 3. Der VPE soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Stuttgart eingetragen werden.

VERBUND PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE). 3. Der VPE soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Stuttgart eingetragen werden. SATZUNG des VERBUNDES PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE) SITZ STUTTGART 1 Name und Sitz Der Verbund führt den Namen VERBUND PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE). Sitz des

Mehr

ABC Sonder-/Gemeinschaftseigentum

ABC Sonder-/Gemeinschaftseigentum ABC Sonder-/Gemeinschaftseigentum Kauf einer Eigentumswohnung Garage Garagen bleiben immer Gemeinschaftseigentum (Außenmauern, Dach, Boden, Garagentor). Das gilt auch für Zufahrten, Treppenzugänge und

Mehr

Leistung des Bauträgers mangelhaft

Leistung des Bauträgers mangelhaft BFW 19. Mitteldeutsche Immobilientage, 14.11.2012 Leistung des Bauträgers mangelhaft - Herausforderung für den WEG-Verwalter: Risiken erkennen und rechtssicher handeln - RA Dr. Andreas Ott Fachanwalt für

Mehr

Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen

Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen von Richter am Amtsgericht Dr. Oliver Elzer in Zusammenarbeit mit: Überblick Überblick Teil 1: Wer kann verkehrspflichtig sein? Teil 2: Welche Verkehrspflichten

Mehr

Tarifübersicht WEG. Standard Light Basic. Arbeiten gem. 21 WEG

Tarifübersicht WEG. Standard Light Basic. Arbeiten gem. 21 WEG Sollten Sie Rückfragen haben oder weitere Informationen zu den einzelnen Tarifen benötigen, rufen Sie uns gerne direkt an: Telefon: 0800-99 11 000 (gebührenfrei) Arbeiten gem. 21 Standard Light Basic Aufstellung

Mehr

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Wie ist die Kostenverteilung beim Sonderfall des 14 Nr. 4 WEG Dr. Oliver Elzer Das Gesetz 14 WEG Jeder Wohnungseigentümer ist verpflichtet, das Betreten und die Benutzung

Mehr

Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 31 bis 42

Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 31 bis 42 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 31 bis 42 Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Vom 15. März 1951 (BGB1 I S. 175, ber. S. 209) Zuletzt geändert durch das Gesetz

Mehr

Der Anspruch des einzelnen Wohnungseigentümers auf Änderung der Kostenverteilung (BGH-Urteil vom 15.01.2010 - V ZR 114/09 -)

Der Anspruch des einzelnen Wohnungseigentümers auf Änderung der Kostenverteilung (BGH-Urteil vom 15.01.2010 - V ZR 114/09 -) Der Anspruch des einzelnen Wohnungseigentümers auf Änderung der Kostenverteilung (BGH-Urteil vom 15.01.2010 - V ZR 114/09 -) Horst Müller Kanzlei Müller & Hillmayer www.mueller-hillmayer.de 1 Die Wohnungseigentümer

Mehr

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag:

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag: Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Die Eigentümergemeinschaft WEG XXX schließt mit der Verwaltung Claudia Glatzer Schramberger Str. 53 13467 Berlin Umsatzsteuernummer: Mitglied im Verband der

Mehr

Vor mir, dem Notar im Bezirke des Oberlandesgerichts Celle, Bernhard S c h r ö d e r, mit dem Amtssitz zu Stade,

Vor mir, dem Notar im Bezirke des Oberlandesgerichts Celle, Bernhard S c h r ö d e r, mit dem Amtssitz zu Stade, Urkundenrolle Nr. 155 Jahrgang 2003 V e r h a n d e l t zu S t a d e am 31. Juli 2003 Vor mir, dem Notar im Bezirke des Oberlandesgerichts Celle, Bernhard S c h r ö d e r, mit dem Amtssitz zu Stade, erschien:

Mehr

2. Veränderungen des Kostenverteilungsschlüssels

2. Veränderungen des Kostenverteilungsschlüssels Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 2. Veränderungen des Kostenverteilungsschlüssels RA Dr. Georg Jennißen Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Köln Änderung des

Mehr

Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte. Fachforum 15.05.2014. Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband

Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte. Fachforum 15.05.2014. Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte Fachforum 15.05.2014 Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband Überblick Ordnungsmäßige Verwaltung und Sanierungsmaßnahmen Beschlussfassung

Mehr

Fachverwalter Immobilienforum Kreditaufnahme durch die WEG

Fachverwalter Immobilienforum Kreditaufnahme durch die WEG Kreditaufnahme durch die WEG Was Wohnungseigentümer wissen sollten. I. Rechtlicher Hintergrund zur WEG-Finanzierung II. Praktischer Durchführung einer WEG-Finanzierung III. KFW-Mittel oder das Märchen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Ihr Haus in guten Händen

Ihr Haus in guten Händen Ihr Haus in guten Händen Lanndhausstraße 31 Wohnungseigentumsverwaltung Sondereigentumsverwaltung Facility Management Mit dieser klaren Zielsetzung betreut das Team der Ihren Grundbesitz. Kompetenz, Erreichbarkeit

Mehr

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz)

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) WoEigG Ausfertigungsdatum: 15.03.1951 Vollzitat: "Wohnungseigentumsgesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer

Mehr

bei Ihrem Immobilienkauf

bei Ihrem Immobilienkauf CLEVER-EIGENHEIM Augen auf bei Ihrem Immobilienkauf CLEVER-EIGENHEIM Marienstraße 23 / 63820 Elsenfeld Tel: 06022 70 97 830 www.clever-eigenheim.de / info@clever-eigenheim.de VORWORT Sehr geehrte Interessentin,

Mehr

Immobiliarsachenrecht. Immobiliarsachenrecht

Immobiliarsachenrecht. Immobiliarsachenrecht Vorlesung 3 16. Mai 2013 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Was ist Wohnungs- und Teileigentum? Fall: E ist Eigentümer eines Mehrfamilienhauses. Er möchte gerne die Wohnungen im dritten und vierten Obergeschoss

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Abgrenzung Sonder-und gemeinschaftliches Eigentum: ein modernes Rätsel -teilweise enträtselt. Oliver Elzer

Abgrenzung Sonder-und gemeinschaftliches Eigentum: ein modernes Rätsel -teilweise enträtselt. Oliver Elzer Abgrenzung Sonder-und gemeinschaftliches Eigentum: ein modernes Rätsel -teilweise enträtselt Oliver Elzer Darf der das? Leichte Fragen, oder? Wohnungseigentümer W will in eine Wand innerhalb seiner Wohnung

Mehr

Die Änderung des Wohnungseigentumsrechts

Die Änderung des Wohnungseigentumsrechts Die Änderung des Wohnungseigentumsrechts Rechtsanwalt Tilo Krause -Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht- Die im Dezember 2006 durch den Deutschen Bundestag verabschiedete WEG-Novelle tritt ab

Mehr

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996)

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen»Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung (Freunde des ifo

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 13: Grundlagen der Aktiengesellschaft Definition der AG Kapitalgesellschaft, bei der die Haftung für Verbindlichkeiten auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Teilrechtsfähigkeit der Wohnungseigentümer-Gemeinschaft

Teilrechtsfähigkeit der Wohnungseigentümer-Gemeinschaft Teilrechtsfähigkeit der Wohnungseigentümer-Gemeinschaft Inhalt 1 Begriff der Rechtsfähigkeit...2 2 Der Verband als neuer Rechtskreis...2 2.1 Der rechtsfähige Verband...2 2.2 Die nicht-rechtsfähige Wohnungseigentümergemeinschaft...2

Mehr

Die Modernisierung von Eigentumswohnungen nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz

Die Modernisierung von Eigentumswohnungen nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz FREY SCHÄFER BRANDT Rechtsanwälte Die Modernisierung von Eigentumswohnungen nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz - Vortrag am 16.Januar 2009 für Wohnen im Eigentum e.v. - Referent: Rechtsanwalt Thomas

Mehr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr Gesellschaftsvertrag der Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) (2) Sitz der Gesellschaft ist Lübeck. 2

Mehr

Modernisierungsmaßnahmen in der WEG

Modernisierungsmaßnahmen in der WEG Modernisierungsmaßnahmen in der WEG Voraussetzungen und Grenzen der Beschlussfassung 14. Oktober 2016 2 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Sondereigentum 3. Gemeinschaftseigentum 4. Verwaltung 5. Beschlüsse

Mehr

GESELLSCHAFTERVERTRAG

GESELLSCHAFTERVERTRAG GESELLSCHAFTERVERTRAG der Entwicklungsgesellschaft Meckenheim-Merl mit beschränkter Haftung in der Fassung vom 12.09.1984 1 Firma, Sitz und Dauer der Gesellschaft (1) Die Firma der Gesellschaft lautet:

Mehr

VERWALTERVERTRAG WOHNUNGSEIGENTUM

VERWALTERVERTRAG WOHNUNGSEIGENTUM VERWALTERVERTRAG WOHNUNGSEIGENTUM Zwischen dem Hauseigentümer und HARMS Liegenschaften & Grundbesitzverwaltungsges.mbH in 10711 Berlin (Wilmersdorf), Markgraf- Albrecht Strasse 5 ( AG Charlottenburg 96

Mehr

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Hausverwaltung :: Jürgen Filusch Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Eigentümer von Immobilien stellen zu Recht hohe Ansprüche an eine Hausverwaltung. Größere Anwesen stellen ebenso wie kleinere

Mehr

Einladung zum Grundkurs Wohnungseigentumsverwaltung in 3 Teilen an 3 Tagen

Einladung zum Grundkurs Wohnungseigentumsverwaltung in 3 Teilen an 3 Tagen Sehr geehrte Damen und Herren, Einladung zum Grundkurs Wohnungseigentumsverwaltung in 3 Teilen an 3 Tagen vom Seminarort: Zeit: Referent: 11. Juni 2013 bis 13. Juni 2013 in Chemnitz wird Ihnen mit der

Mehr

Wohnungseigentumsrecht

Wohnungseigentumsrecht Wohnungseigentumsrecht Tagesveranstaltung am 25.04.2012 Tagesveranstaltung am 11.09.2012 Tagesveranstaltung am 27.09.2012 Tagesveranstaltung am 11.10.2012 Veranstalter: BFW Landesverband Mitteldeutschland

Mehr

1 Teilrechtsfähigkeit der Eigentümergemeinschaft

1 Teilrechtsfähigkeit der Eigentümergemeinschaft 1 Teilrechtsfähigkeit der Eigentümergemeinschaft Im Jahr 2005 überraschte der Bundesgerichtshof (BGH) die juristische Fachwelt aber auch die Wohnungseigentümer und deren Verwalter mit der Erkenntnis, dass

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten in Verwalterverträgen als Grundlage einer erfolgreichen Sanierung

Gestaltungsmöglichkeiten in Verwalterverträgen als Grundlage einer erfolgreichen Sanierung Gestaltungsmöglichkeiten in Verwalterverträgen als Grundlage einer erfolgreichen Sanierung Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Huber Geschäftsführender Gesellschafter der Huber & Reichel Beratungen GbR

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung im Wohnungseigentumsrecht. Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Aktuelle Rechtsprechung im Wohnungseigentumsrecht. Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Änderung des Umlageschlüssels für Betriebskosten Übersicht Mehrheitsbeschluss: einfache Mehrheit Kosten des Betriebs

Mehr

Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften

Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Eduard Huber Geschäftsführender Gesellschafter der Huber & Reichel Beratungen GbR Das Wesentliche im Überblick 1.) Zahlen

Mehr

IVD West Rechtstag. Vermietung von Wohnungseigentum. RA Dr. Gerald Kallenborn

IVD West Rechtstag. Vermietung von Wohnungseigentum. RA Dr. Gerald Kallenborn - Spannungsfeld Miet- und WEG-Recht - Rechtsberater IVD-West Dozent Europäische Immobilienakademie Fachanwalt für Miet- und WEG-Recht Schwerpunkt: Immobilienrecht Kanzlei Stopp Pick & Kallenborn, Saarbrücken

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) (GmbH) Verfolgung beliebiger gemeinsamer

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) (GmbH) Verfolgung beliebiger gemeinsamer Rechtsformvergleich Eingetragene Zweck Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialen oder kulturellen Belange mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs jeder, aber grundsätzlich

Mehr

Seminar für Beiräte und Wohnungseigentümer 2011

Seminar für Beiräte und Wohnungseigentümer 2011 Seminar für Beiräte und Wohnungseigentümer 2011 Dr. Oliver Elzer, Richter am Kammergericht Hameln, den 26. Februar 2011 AGENDA 1 Aufgaben des Beirats 2 Versicherungsabwicklung bei gemeinschaftlichen Eigentum

Mehr

Freundeskreis Weißrussland e.v.

Freundeskreis Weißrussland e.v. Satzung des Vereins Freundeskreis Weißrussland e.v. beschlossen auf der Versammlung am 14. Oktober 1996 eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Erlangen am 18.12.1996 1 Name, Rechtsform, Sitz und

Mehr

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt Zweck Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialen oder kulturellen Belange mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs jeder, aber grundsätzlich kein wirtschaftlicher

Mehr

Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte

Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte Grundsätzlich haften Verwaltungsbeiräte für Schäden, wenn sie schuldhaft Fehler begehen. (siehe Infoblatt Kein Geld, viel Risiko?

Mehr

Bauliche Veränderungen 39. Abgeschlossenheit 15. Anfechtung 17. Beschlussfassung in der eigentümer versammlung 49. Antenne 30. Beschlusssammlung 61

Bauliche Veränderungen 39. Abgeschlossenheit 15. Anfechtung 17. Beschlussfassung in der eigentümer versammlung 49. Antenne 30. Beschlusssammlung 61 Inhalt 7 Inhalt A Abgeschlossenheit 15 Wann ist eine Wohnung oder ein Teileigentum abgeschlossen? 15 Welche Regeln gelten für Garagen und Abstellräume? 16 Was ist eine Abgeschlossenheits bescheinigung?

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

1. Bauliche Veränderungen, Modernisierung, Instandsetzung

1. Bauliche Veränderungen, Modernisierung, Instandsetzung Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 1. Bauliche Veränderungen, Modernisierung, Instandsetzung RA Dr. Georg Jennißen Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Köln Gemeinschaftseigentum

Mehr

V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n )

V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n ) V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n ) Zwischen dem /der Eigentümer Objekt:.. -im folgenden Eigentümer genannt- und der H&S Verwaltungsgesellschaft mbh Stuttgarter Str. 40, 12059 Berlin-Rixdorf

Mehr

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Stand Präambel Der Deutsche Kulturrat e.v. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Seine Mitglieder sind acht Zusammenschlüsse von Bundeskulturverbänden.

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung 1. Grundleistungen Zu den Grundleistungen der Verwaltung gehören insbesondere die in den 24, 27 Abs. 1, 2, 3 und 5, 28 Abs. 1 und 3 WEG aufgeführten gesetzlichen Aufgaben.

Mehr

1 Die wichtigsten Grundsätze zur

1 Die wichtigsten Grundsätze zur 1 Die wichtigsten Grundsätze zur Verwalterhaftung Verletzt der Verwalter seine Pflichten und trifft ihn hierfür ein Verschulden, so muss er für die daraus resultierenden Folgen einstehen, d. h. er haftet.

Mehr

Sondervergütung. Überblick

Sondervergütung. Überblick Sondervergütung Überblick Die Verwaltervergütung ist auf normale Verwaltungstätigkeiten beschränkt und richtet sich in der Regel nach der Anzahl der Wohnungseinheiten. Die Höhe der Verwaltervergütung ist

Mehr

Satzung des Vereins Nachbarschaftshaus Wannseebahn e.v.

Satzung des Vereins Nachbarschaftshaus Wannseebahn e.v. Satzung des Vereins Nachbarschaftshaus Wannseebahn e.v. 1 NAME, SITZ 1.1 Der Verein trägt den Namen Nachbarschaftshaus Wannseebahn. 1.2 Er hat den Sitz in Berlin-Zehlendorf. 1.3 Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Mehr

DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung

DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung 1 DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung Wann ist eine bauliche Veränderung erforderlich und wer initiiert sie? 2 Vorüberlegungen des Verwalters 1. Art der

Mehr

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v..

1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namen Together City-Forum für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung e.v.. 2. Der Verein hat seinen Sitz in

Mehr

Satzung des Kameradschaftsvereins der Freiwilligen Feuerwehr Ehra-Lessien

Satzung des Kameradschaftsvereins der Freiwilligen Feuerwehr Ehra-Lessien Satzung des Kameradschaftsvereins der Freiwilligen Feuerwehr Ehra-Lessien 1 Name, Sitz, Rechtsform 1. Der Verein führt den Namen Kameradschaftsverein der Freiwilligen Feuerwehr Ehra- Lessien. 2. Er wird

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding 1. Die Hegegemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts Eine Körperschaft des öffentlichen

Mehr

Gewerbe-Verein Sangerhausen e. V. Satzung

Gewerbe-Verein Sangerhausen e. V. Satzung Gewerbe-Verein Sangerhausen e. V. Satzung 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Gewerbe - Verein Sangerhausen. Er hat seinen Sitz in Sangerhausen. Der Verein soll gem. 57 BGB in das Vereinsregister

Mehr

S A T Z U N G. des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v.

S A T Z U N G. des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v. S A T Z U N G des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Freunde und Förderer bilden einen Verein mit dem Namen Freunde fördern Schritt für Schritt

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz Stand: Juni 2008 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes.

Mehr

Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften. Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG

Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften. Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften 1. Die DKB AG stellt sich vor 2.

Mehr

Vereinsrecht. Rechtsgrundlagen für einen Verein Vereinsbegriff Bürgerliches Gesetzbuch Vereinsverfassung/-satzung Vereinsordnungen Gemeinnützigkeit

Vereinsrecht. Rechtsgrundlagen für einen Verein Vereinsbegriff Bürgerliches Gesetzbuch Vereinsverfassung/-satzung Vereinsordnungen Gemeinnützigkeit Vereinsrecht Rechtsgrundlagen für einen Verein Vereinsbegriff Bürgerliches Gesetzbuch Vereinsverfassung/-satzung Vereinsordnungen Gemeinnützigkeit Rechtsfähigkeit und Haftung Rechtsfähigkeit des Vereins

Mehr

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Deutsche Kreditbank AG 2 I Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften I 15. Mai 2014 Deutsche Kreditbank

Mehr

Männernetzwerk Dresden e.v.

Männernetzwerk Dresden e.v. Männernetzwerk Dresden e.v. Schwepnitzer Straße 10 01097 Dresden Tel Fax Mail Internet Anschrift Bank Steuernummer Vereinsregister Mitglied in 03 51 79 66 348 03 51 79 66 351 kontakt@mnw-dd.de www.mnw-dd.de

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

1 Name, Sitz (1) Der Name der Genossenschaft lautet Waldhessische Energiegenossenschaft eg. (2) Die Genossenschaft hat ihren Sitz in Wildeck.

1 Name, Sitz (1) Der Name der Genossenschaft lautet Waldhessische Energiegenossenschaft eg. (2) Die Genossenschaft hat ihren Sitz in Wildeck. Waldhessische Energiegenossenschaft (WEG) SATZUNG 1 Name, Sitz (1) Der Name der Genossenschaft lautet Waldhessische Energiegenossenschaft eg. (2) Die Genossenschaft hat ihren Sitz in Wildeck. 2 Zweck und

Mehr

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)...,

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)..., Mietvertrag Zwischen den Unterzeichneten: Name....., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Vermieter genannt, und Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Mieter genannt, wird

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Das BGH-Heizkörper-Urteil: Kritik und Konsequenzen

Das BGH-Heizkörper-Urteil: Kritik und Konsequenzen Beispielbild Das BGH-Heizkörper-Urteil: Kritik und Konsequenzen Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, HWR Berlin 38. Fachgespräch des ESWiD in Fischen am 26. Oktober 2012 Thema und Ausgangsfragen Untersuchungsgegenstand:

Mehr

Wohnungswesen. Informationen zum Antrag auf eine Abgeschlossenheitsbescheinigung nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG)

Wohnungswesen. Informationen zum Antrag auf eine Abgeschlossenheitsbescheinigung nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) Wohnungswesen Informationen zum Antrag auf eine Abgeschlossenheitsbescheinigung nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) Inhalt: 1. Allgemeines 2. Antragsunterlagen 3. Beschaffenheit der Aufteilungspläne

Mehr

Verwaltervertrag. zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage:

Verwaltervertrag. zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage: Verwaltervertrag zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage: 00 Eigentumswohnungen 0 Garagen 1 Bestellung 1. Die Bestellung

Mehr

Satzung von SWAN Deutschland e.v.

Satzung von SWAN Deutschland e.v. Satzung von SWAN Deutschland e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung Der Verein führt den Namen SWAN Deutschland e.v. Er hat seinen Sitz in 48431 Rheine, Deutschland, und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

#I{von Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familienrecht und Erbrecht }

#I{von Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familienrecht und Erbrecht } Wohnungsrecht und Sozialhilferegress #I{von Dr. jur. I. Schulze-Heiming, Fachanwältin für Familienrecht und Erbrecht } Wenn Eltern die in ihrem Eigentum stehende Immobilie auf ihre Kinder übertragen, so

Mehr

HAUSVERWALTERVERTRAG. Musterstraße 24 98765 Musterstadt

HAUSVERWALTERVERTRAG. Musterstraße 24 98765 Musterstadt HAUSVERWALTERVERTRAG zwischen WEG Musterstraße 24 98765 Musterstadt - nachfolgend Wohneigentümer - und DOMICILIA Hausverwaltungs- und Immobiliengesellschaft mbh Kaiserstraße 140 76133 Karlsruhe IVD - nachfolgend

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN Unsere Leistungsübersicht gliedert sich in unabdingbare Grundleistungen als Verwalterpflichten gemäß Wohnungseigentumsgesetz

Mehr