Studentische Mitwirkung in Berufungskommissionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studentische Mitwirkung in Berufungskommissionen"

Transkript

1 Studentische Mitwirkung in Berufungskommissionen Tim Haga Konferenz der deutschsprachigen Mathematikfachschaften 29. Mai 2010 Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

2 Die Berufungskommission Was ist eine Berufungskommission? Berufungskommission? Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

3 Die Berufungskommission Was macht eine Berufungskommission? Eine Berufungskommission (BK) sucht einen neuen Professor aus Dazu sichtet sie die Bewerbungen, führt Bewerbungsgespräche durch und holt Gutachten über die Bewerber ein. Am Ende erstellt Sie eine Liste mit den besten Kandidaten Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

4 Die Berufungskommission Und was habe ich damit zu tun? Studenten... haben gewöhnlicherweise eine oder mehrere Stimmen in einer BK, sind hervorragend geeignet, die Lehrqualitäten der Bewerber zu beurteilen, hören später eventuelle Vorlesungen beim Neuen, können sich sozusagen den neuen Professor mitaussuchen. Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

5 Die Berufungskommission Also hab ich jetzt die Macht? Nein, denn, die Professoren stellen die absolute Mehrheit der Mitglieder der BK, andere Statusgruppen sind auch vertreten. Professoren WiMis Studenten Berater Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

6 Die Berufungskommission Wie komme ich in eine Berufungskommission? Die Berufungskommission wird in der Regel von Fachbereichs-/Fakultätsrat gewählt Ansprechpartner sind daher die stud. Vertreter im Rat. Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

7 Die Berufungskommission Ich bin jetzt Mitglied einer BK - und nun? Wenn Du zum ersten Mal in einer Berufungskommission sitzt, kannst Du: Fachschaftler fragen, die schon einmal eine BK erlebt haben, in den Sitzungen immer fragen, wenn etwas unklar ist, das BK-Handbuch lesen. Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

8 Wie läuft die Arbeit der BK ab? 1. Konstituieren 2. Auswahlkriterien festlegen 3. Bewerbungsunterlagen sichten 4. Bewerber der engeren Wahl einladen 5. Bewerbungsgespräche führen 6. Gutachten einholen 7. Berufungsliste erstellen 8. Berufungsbericht dem Fachbereichsrat vorlegen Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

9 Bewerbungsunterlagen sichten Was ist in den Unterlagen interessant für mich? Anzahl, Größe und Thema der bisher gehaltenen Lehrveranstaltungen (Grund-/Hauptstudium) Anzahl betreuter Abschlussarbeiten (BA / MA) Erfahrungen mit Lehramtsstudenten Ergebnisse von Evaluationen/Lehrpreise Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

10 Engere Wahl Die Kommission wird nun die Kandidaten auswählen, die in die engere Wahl kommen. Dazu sind meist Qualität und Quantität der erschienene Publikationen entscheidend. Trotzdem: Auf mangelnde Lehrbefähigung hinweisen. Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

11 Wo bekomme ich noch mehr Informationen? Es gibt viele Quellen: google Webseite des Bewerbers facebook.com, studivz.net Fachschaft kontaktieren Besuchen Studentische Gutachten notable.math.ucdavis.edu/wiki/mathematics_jobs_wiki Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

12 Hilfe, die Bewerber kommen zur Vorstellung! Je nach Uni gibt es unterschiedliche Formen der Anhörung: Probevorlesung Fachvortrag Interview Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

13 Probevorlesung Für die Probevorlesung empfiehlt es sich: mit möglichst vielen Studenten hinzugehen Fragebögen zu verteilen Auf die Qualität der Vorlesung zu achten Fragen stellen und darauf achten, wie der Bewerber damit umgeht. Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

14 Interview Mögliche Fragen: Was bedeutet für Sie gute Lehre? Wie unterscheiden Sie zwischen Lehramts- und Vollfachstudenten? Nennen Sie bitte zwei mögliche Themen für Bachelorarbeiten Wie stellen Sie sich die Zusammenarbeit mit der Fachschaft vor? 80% fallen durch eine Klausur, was tun sie? Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

15 Wie wird nun entschieden, wer berufbar ist? Die BK wird Gutachten einholen (Einzelgutachten oder vergleichende Gutachten) Diese werden dann diskutiert und als Bewertungsgrundlage genommen. Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

16 Wie kann man für oder gegen einen Bewerber argumentieren? Pro: Gute Lehre Notizen aus dem Interview Andere Bewerber schlechter machen Kontra: Schlechte Lehre Notizen aus dem Interview Keine Betreuung von Abschlussarbeiten Formale Fehler Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

17 Abstimmungen Bei allen Abstimmungen gilt: Die Mehrheit der Kommission muss zustimmen, Mindestens die Hälfte der professoralen Mitglieder muss zustimmen Einstimmigkeit ist besser Überstimmte Mitglieder haben das Recht auf ein Sondervotum Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

18 Studentisches Votum und Berufungsbericht An vielen Unis sollen/können die studentischen Mitglieder ein eigenes Votum abgeben, in welchem Sie die Lehrqualität der Bewerber berurteilen. Dieses wird in den Berufungsbericht aufgenommen. Über den Berufungsbericht muss die Kommission abstimmen (dabei ist das Studentische Votum außen vor). Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

19 Der weitere Gang Wie gehts weiter? Nach dem der Berufungsbericht fertig ist, geht es weiter: Fakultätsrat muss zustimmen (Akademischer Senat muss zustimmen) Der Bericht wird vom Rektorat überprüft Der Bericht geht an die berufende Behörde wird dort geprüft. auf alles weiter hat man keinen Einfluss. Tim Haga (KoMa 66 - Dresden) AK Berufungskommission 29. Mai / 19

Berufungsordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (BerufungsO) Vom 10.04.2014

Berufungsordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (BerufungsO) Vom 10.04.2014 Berufungsordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (BerufungsO) Vom 10.04.2014 Auf der Grundlage der 54 Abs. 3 S. 2, 59 Abs. 3, 60 Abs. 5 S. 2 und 69 Abs. 2 des Gesetzes über die Freiheit der

Mehr

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr

Studierendenversammlung

Studierendenversammlung Studierendenversammlung FACHBEREICH D ABTEILUNG BAUINGENIEURWESEN Tops Umstrukturierung des Fachbereichs D Besetzung der Lehrstühle Reakkreditierung der Studiengänge Informationen zum Modulhandbuch Informationen

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel)

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Berufungs- und Anstellungsreglement der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Riehen,. April 0 STH Basel Statut /6 Inhaltsverzeichnis. Geltungsbereich und allgemeine Grundsätze....

Mehr

Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission)

Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission) Technische Universität Dresden Fakultät Elektrotechnik Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission) 1. Grundlagen

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 2 Nr.: 02/2015 Köln, den 30. April 2015 INHALT VERFAHRENSORDNUNG zur Verleihung der Bezeichnung außerplanmäßige Professorin" oder außerplanmäßiger

Mehr

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Laut Art. 4 Abs.1 Satz 1 BayHSchG ist es Aufgabe der

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung:

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung: L-3303-1-001 MAPO_UF * Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Unternehmensführung" der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zum Erwerb des akademischen

Mehr

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer Fachschaft WiSo Universität Trier Raum C335 Universitätsring 15 54286 Trier Sitzungsprotokoll Fachschaft WiSo Datum: 31.10.2013 Uhrzeit: Ort: Anwesend: Abwesend (entschuldigt): Leitung: 14:12 Uhr 15:16

Mehr

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC)

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Fachhochschule Münster Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen Eignung für den weiterbildenden Masterstudiengang

Mehr

Protokoll. der 05. Sitzung des Fachbereichsrates Ingenieurwesen/Wirtschaftsingenieurwesen

Protokoll. der 05. Sitzung des Fachbereichsrates Ingenieurwesen/Wirtschaftsingenieurwesen Technische Hochschule Wildau [FH] 15.02.2010 Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Protokoll der 05. Sitzung des Fachbereichsrates Ingenieurwesen/Wirtschaftsingenieurwesen Tag: 15.02.2010

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN F a k u l t ä t II MATHEMATIK und NATURWISSENSCHAFTEN Verwaltung - Sekr. MA 4-1

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN F a k u l t ä t II MATHEMATIK und NATURWISSENSCHAFTEN Verwaltung - Sekr. MA 4-1 1 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN F a k u l t ä t II MATHEMATIK und NATURWISSENSCHAFTEN Verwaltung - Sekr. MA 4-1 10623 Berlin, den 18.07.02 Straße des 17. Juni 136 Tel: (030) 314-23759 Fax: (030) 314-21754

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam

Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam Nummer 180 Potsdam, 09.04.2010 Satzung über die Durchführung von Verfahren zur Berufung von Professorinnen und Professoren, Bestellung von Honorarprofessorinnen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014)

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Herausgeber: Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Dritte Satzung

Mehr

Assessmentanalysen im Rahmen von Berufungsverfahren an der Universität Bremen

Assessmentanalysen im Rahmen von Berufungsverfahren an der Universität Bremen Assessmentanalysen im Rahmen von Berufungsverfahren an der Universität Bremen Vortrag an der Bauhaus-Universität Weimar -Seminar des Arbeitskreises Fortbildung am 07./ 08.12.2009- Grunddaten Organisationsstruktur

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Aufnahmeverfahren:

Häufig gestellte Fragen zum Aufnahmeverfahren: Häufig gestellte Fragen zum Aufnahmeverfahren: 1 Welche Zugangsvoraussetzungen müssen erfüllt werden?... 1 2 Ich habe keine Matura, kann ich bei Ihnen die Studienberechtigungsprüfung machen?... 1 3 Reicht

Mehr

VERKÜNDUNGSBLATT. der Fachhochschule Jena. Sonderausgabe. Fachhochschule Jena. University of Applied Sciences Jena

VERKÜNDUNGSBLATT. der Fachhochschule Jena. Sonderausgabe. Fachhochschule Jena. University of Applied Sciences Jena Fachhochschule Jena University of Applied Sciences Jena VERKÜNDUNGSBLATT der Fachhochschule Jena Sonderausgabe Jahrgang 4 / Heft Nr. 14 / Oktober 2007 www.fh-jena.de Inhalt Berufungsordnung der Fachhochschule

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

FSR-Sitzung. Regularien. Protokoll der. TOP n: Seite 1 von 7v

FSR-Sitzung. Regularien. Protokoll der. TOP n: Seite 1 von 7v Protokoll der FSR-Sitzung Vom 08.05.2015 0. Regularien Anwesende: Jorret, Kai, Madita, Max, Nicolas, Georgi, Tobias, Benedikt, Fabian (ab 13:19) Beginn: 12.21 Uhr Protokollant: Tobias Die Beschlussfähigkeit

Mehr

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Technische Universität Dresden Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Vom 11.03.2014 Auf der Grundlage der Evaluationsordnung der TU Dresden vom 30.03.2011 hat der Senat am 12.02.2014

Mehr

Hochschulöffentlicher Teil. TOP 1: Feststellung der Beschlussfähigkeit und Bestätigung der TO

Hochschulöffentlicher Teil. TOP 1: Feststellung der Beschlussfähigkeit und Bestätigung der TO Ergebnisprotokoll des Akademischen Senats vom 15. April 2015 1 Ergebnisprotokoll des Akademischen Senats vom 15. April 2015 Leitung: Protokoll: Ort/Zeit: Anwesenheit: Frau Prof. Maria-Theresia Schafmeister

Mehr

Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Inhaltsübersicht

Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Inhaltsübersicht Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim vom 06.06.2011 Aufgrund des 39 Abs. 5 Landeshochschulgesetz hat der Senat der Staatlichen Hochschule für Musik

Mehr

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen 1543 3. Änderungsordnung der Promotionsordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 25. August 2009 vom 9. Juli 2013 Aufgrund der 2 Abs. 4, 67 des Gesetzes

Mehr

0 TOP 0 1 0.1 Protokollkontrolle... 2 0.2 Offene Aufgaben... 2. 1 Vorstellung und Auswahl der EVA SHK für das SoSe 2015 (+intern) 2.

0 TOP 0 1 0.1 Protokollkontrolle... 2 0.2 Offene Aufgaben... 2. 1 Vorstellung und Auswahl der EVA SHK für das SoSe 2015 (+intern) 2. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik Moderation Hendrik Protokollant Christoph Sitzungsdatum 03.02.2015, 18:31 bis 20:23 Fassung 7. Februar 2015 um 11:19 Anwesende Hendrik, Theresa, Christoph,

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

Prozess und Prognose: eine Modellierung der Entscheidungsfindung in Universitäten. Dr. Tim Plasa und Christian Schneijderberg

Prozess und Prognose: eine Modellierung der Entscheidungsfindung in Universitäten. Dr. Tim Plasa und Christian Schneijderberg Prozess und Prognose: eine Modellierung der Entscheidungsfindung in Universitäten Dr. Tim Plasa und Christian Schneijderberg Modellierung von Prozessen Prospektive und retrospektive Prozesse Entscheidungsfindung,

Mehr

1. Forum Hochschulräte

1. Forum Hochschulräte 1. Forum Hochschulräte Präsidentenwahl am Beispiel der FH Bielefeld Antje Karin Pieper, Mitglied des Hochschulrates der FH Bielefeld Fünf Standorte in Bielefeld: Fachbereich Gestaltung Fachbereiche Elektrotechnik

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

Fachschaftsordnung der Fachschaft Physik (am Karlsruher Institut für Technologie)

Fachschaftsordnung der Fachschaft Physik (am Karlsruher Institut für Technologie) Fachschaftsordnung der Fachschaft Physik (am Karlsruher Institut für Technologie) Version 0.1 Stand: 12. November 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Die Fachschaft..................................... 2 2 Aufgaben........................................

Mehr

STIPENDIUM WIR FÖRDERN ARCHITEKTURTALENTE! ALLE BEWERBER ERHALTEN ALS DANKESCHÖN EIN KOSTENLOSES JAHRESABONNEMENT DES SCHÜCO PROFILE MAGAZINS.

STIPENDIUM WIR FÖRDERN ARCHITEKTURTALENTE! ALLE BEWERBER ERHALTEN ALS DANKESCHÖN EIN KOSTENLOSES JAHRESABONNEMENT DES SCHÜCO PROFILE MAGAZINS. WIR FÖRDERN ARCHITEKTURTALENTE! DETAIL und Schüco ist es ein Anliegen besonders talentierte und engagierte Architekturstudenten zu unterstützen. Mit dem DETAIL Stipendium werden vier Studenten gefördert,

Mehr

Geschäftsordnung. 1 Zuwahl von Mitgliedern

Geschäftsordnung. 1 Zuwahl von Mitgliedern Geschäftsordnung Auf Grund des 18 ihrer Satzung vom 9. Juli 1949 in der Fassung der Änderungen vom 1. März 1957, 16. Februar 1991, 21. Februar 1997 und 15. Februar 2013 hat die Akademie in der Plenarsitzung

Mehr

Sitzungsprotokoll. Anwesende. Fachschaft MINT Protokollant: Miriam Sasse 18.06.2014

Sitzungsprotokoll. Anwesende. Fachschaft MINT Protokollant: Miriam Sasse 18.06.2014 Fachschaft MINT Protokollant: Miriam Sasse 18.06.2014 Anwesende Marco Maaÿ, Sven Heusel, Jenny Winter, Steen Drewes, Albert Piek, Jannik Piper, Alexander Julian Golkowski, Philipp Seidel, Georg Männel,

Mehr

Einrichtung neuer Studiengänge

Einrichtung neuer Studiengänge Referat L 1 neuer Studiengänge Rahmenvorgaben für die dezentralen fakultäts- und fachbereichsspezifischen Prozesse Der Prozess eines neuen s an FAU gliet sich in zwei Verfahrensschritte. Im ersten Schritt,

Mehr

Stellungnahme des Studentenrates der Westsächsischen Hochschule zum Referentenentwurf des Sächsischen Hochschulgesetzes vom 29.1.

Stellungnahme des Studentenrates der Westsächsischen Hochschule zum Referentenentwurf des Sächsischen Hochschulgesetzes vom 29.1. Stellungnahme des Studentenrates der Westsächsischen Hochschule zum Referentenentwurf des Sächsischen Hochschulgesetzes vom 29.1.08 Teil 1 Allgemeine Bestimmungen 4 Freiheit von Kunst und Wissenschaft,

Mehr

Fachschaftsratssitzung FSR-WiWi. Protokoll vom 06.11.2008

Fachschaftsratssitzung FSR-WiWi. Protokoll vom 06.11.2008 Seite 1 von 5 Fachschaftsratssitzung FSR-WiWi Protokoll vom 06.11.2008 ANWESENHEITSLISTE Name Vorname Matrikel Anw Gewählter Fachschaftsrat Eilenstein Thomas 03WIB Nein Hohmann Martin 06WIB Nein Korth

Mehr

Grundordnung des Touro College Berlin. Berlin, 30.08.06 (in der Fassung vom 19.03.2013)

Grundordnung des Touro College Berlin. Berlin, 30.08.06 (in der Fassung vom 19.03.2013) Grundordnung des Touro College Berlin Berlin, 30.08.06 (in der Fassung vom 19.03.2013) Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsstellung und Aufgaben... 3 2 Mitglieder der Hochschule... 3 3 Zentrale Organe und Gliederung...

Mehr

Forum Prüfungsverwaltung 2011. Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang. Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS)

Forum Prüfungsverwaltung 2011. Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang. Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS) 1 Forum Prüfungsverwaltung 2011 Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS) 2 Übersicht 1. Ausgangssituation 2. Bewerberperspektive 3.

Mehr

Die Bachelorarbeit muss laut Prüfungsordnung nicht mehr thematisch dem gewählten Schwerpunktmodul zuzuordnen sein.

Die Bachelorarbeit muss laut Prüfungsordnung nicht mehr thematisch dem gewählten Schwerpunktmodul zuzuordnen sein. Bachelor of Science BWL: Studierende, welche im Sommersemester 2012 die Bachelorarbeit schreiben möchten, müssen sich im Zeitraum 10.01. bis 23.01.2012 in FlexNow voranmelden. Aufgrund der Voranmeldung

Mehr

Graduate School of Engineering

Graduate School of Engineering Graduate School of Engineering Technische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Präambel Die Technische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg verfolgt

Mehr

KANDIDATINNEN & KANDIDATEN DER STV MATHEMATIK ÖH WAHL 2015

KANDIDATINNEN & KANDIDATEN DER STV MATHEMATIK ÖH WAHL 2015 KANDIDATINNEN & KANDIDATEN DER STV MATHEMATIK ÖH WAHL 2015 Jede Stimme zählt! Auch deine! Patrick BAMMER, Isabella GRILL, Florian GÜNTHER, Christina HESSENBERGER, Viktoria RACHER, Nerma TALETOVIC, Raphael

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Häufig gestellte Fragen Lehrveranstaltungen Muss ich mich für Ihre Veranstaltungen anmelden? Ja, bitte registrieren Sie sich in FlexNow für alle unsere Lehrveranstaltungen, außer Grundlagen des Personalmanagements,

Mehr

G E S C H Ä F T S O R D N U N G

G E S C H Ä F T S O R D N U N G Referendarkurs Dr. Mailänder - Beispiel für Geschäftsordnung einer GmbH - (nur für Ausbildungszwecke) G E S C H Ä F T S O R D N U N G für die GESCHÄFTSFÜHRUNG der [ ] GmbH - 2 - Die Geschäftsführung der

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Protokoll der öentlichen Fachschaftsratssitzung am 28. Oktober 2014

Protokoll der öentlichen Fachschaftsratssitzung am 28. Oktober 2014 Protokoll der öentlichen Fachschaftsratssitzung am 28. Oktober 2014 Beginn: Ende: 17:05 Uhr 19:22 Uhr Ort: G02-104 Anwesende gewählte Mitglieder: Anwesende beratende Mitglieder: Anna-Maurin Graner, Eric

Mehr

Toepfer-Stipendium. 1. An wen richtet sich das Alfred-Toepfer-Stipendium?

Toepfer-Stipendium. 1. An wen richtet sich das Alfred-Toepfer-Stipendium? Die häufigsten Fragen im Zusammenhang mit einer Bewerbung um ein Alfred-Toepfer Toepfer-Stipendium 1. An wen richtet sich das Alfred-Toepfer-Stipendium? Das Alfred-Toepfer-Stipendium richtet sich an Studierende

Mehr

FAQ. Deadlines. Bewerbungsunterlagen

FAQ. Deadlines. Bewerbungsunterlagen FAQ Deadlines Bis wann kann ich mich für ein Auslandssemester bewerben? Regel Bewerbungsfrist SoSe: 1. Oktober Regel Bewerbungsfrist WS: 1. April Bewerbungsfrist USA: Aushänge beachten (in der Regel im

Mehr

Zur Veröffentlichung im Internet und durch Aushang. Hochschule für Musik Würzburg

Zur Veröffentlichung im Internet und durch Aushang. Hochschule für Musik Würzburg Zur Veröffentlichung im Internet und durch Aushang Hochschule für Musik Würzburg Inhalt: Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis der Hochschule für Musik Würzburg (Senatsbeschluss vom 16.5.2006)

Mehr

Siegen, den 29.10.2013

Siegen, den 29.10.2013 2. Sitzung des Fachschaftsrat (FSR) WIR im WiSe 2013/2014 Siegen, den 29.10.2013 Tagesordnungspunkte 1. Formalien... 2 2. Berichte... 2 3. Beschlüsse außerhalb der FSR Sitzungen... 2 4. Einteilung in die

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Master- Studiengang Chemie

Mehr

Handreichung zur Sicherung der Chancengleichheit in Berufungsverfahren

Handreichung zur Sicherung der Chancengleichheit in Berufungsverfahren Beschlussempfehlung der Senatskommission für Frauenförderung und Gleichstellung Handreichung zur Sicherung der Chancengleichheit in Berufungsverfahren Stand: Januar 2008 Handreichung Chancengleichheit

Mehr

Geschäftsordnung des Vereins. Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe

Geschäftsordnung des Vereins. Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe Geschäftsordnung des Vereins Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe 1. Etage 1.1 Die Etagenversammlung Die Etagenversammlung tritt in der Regel zweimal pro Semester zusammen.

Mehr

4. Sitzung des Studierendenparlaments am 20.11.2010 ab 20.00 Uhr im S8 (GWII)

4. Sitzung des Studierendenparlaments am 20.11.2010 ab 20.00 Uhr im S8 (GWII) 4. Sitzung des Studierendenparlaments am 20.11.2010 ab 20.00 Uhr im S8 (GWII) - Tagesordnung - [Stand: 23.11.10] Lfd. Nr.: 021 TOP: Thema: Unterlagen: Zeitansatz: 1 Begrüßung 5 Minuten Feststellung der

Mehr

akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN

akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN Kunst Düsseldorf akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung zur Feststellung der künstlerischen Eignung für den Studiengang Freie Kunst (Feststellungsverfahren Freie Kunst) Ordnung zur Feststellung

Mehr

Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 20.10.2011

Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 20.10.2011 Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 20.10.2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli 2010

Mehr

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Amtliche r ~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Bekanntmachungen Herausgeber: Der Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Redaktion: Abt. für Akademische Angelegenheiten, Tel. 81-14701 Nr.: 20/2004 Düsseldorf,

Mehr

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 Allgemeine Fragen zum HWI FAQ-Katalog B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 An welche Einrichtungen und Personen wende ich mich, wenn ich offene Fragen zu meinem Studium habe? Wie erfahre ich

Mehr

STUDENTISCHE PARTIZIPATION

STUDENTISCHE PARTIZIPATION Erfahrungsbericht TUDENTICHE ARTIZIATION [tudentische rodekanin] tephanie Eickelmann B.A. Akademische Tage Hochschule Bremen, November 2010 > Dekanat rof. in Julia Bolles-Wilson rof. Martin Weischer tephanie

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 6 Verwendung von Bezeichnungen des Universitätswesens Beschlossen durch das FH-Kollegium

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Name: Glauner, Tina Heimathochschule: PH Weingarten Gasthochschule: Stenden University Meppel Studiengang: Lehramt für Grundschule Fächerkombination:

Mehr

Sitzungsprotokoll. Fachschaft MINT Protokollant: Albert Piek 10.12.2014

Sitzungsprotokoll. Fachschaft MINT Protokollant: Albert Piek 10.12.2014 Fachschaft MINT Protokollant: Albert Piek 10.12.2014 Anwesende Albert Piek, Steffen Drewes, Lisa Kühne, Lisa Lübbe, Leslie Brackhagen, Teresa Bach, Jennifer Winter, Anna Hagemeier, Jannik Piper, Vivienne-Marie

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Satzung der Selbstverwaltung

Satzung der Selbstverwaltung Satzung der Selbstverwaltung Aus HalifaxWiki Satzung für die studentische Selbstverwaltung des Studentenwohnheims Halifaxstr./Ahornstr. des Studentenwerks Aachen, Anstalt des öffentlichen Rechts, in Aachen

Mehr

Aufnahmeprüfungsordnung

Aufnahmeprüfungsordnung Aufnahmeprüfungsordnung der Hochschule für Künste Bremen für den Studiengang Digitale Medien BA (Mediengestaltung) Der Rektor der Hochschule für Künste hat am 02. Juni 2008 gemäß 110 Abs. 3 des Bremischen

Mehr

Zusammenfassung der Informationsveranstaltung zum Master vom 25.10.07 im Audimax

Zusammenfassung der Informationsveranstaltung zum Master vom 25.10.07 im Audimax Zusammenfassung der Informationsveranstaltung zum Master vom 25.10.07 im Audimax. Allgemeine Fragen zum Master 1) Wie sind die Masterstudiengänge aufgebaut? 2) Kann man Prüfungsleistungen im Master wiederholen?

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010 Lehrevaluationssatzung an der Universität Bayreuth Vom 25. Februar 2010 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

Herzlich Willkommen. zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium

Herzlich Willkommen. zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium Dezernat Studium und Lehre Herzlich Willkommen zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium Katja Grathwol, Studienberaterin Katrin Hartleib, studentische Hilfskraft Berufsausbildung Studium

Mehr

Bachelor- und Masterarbeiten am Lehrstuhl für Organisation, Technologiemanagement und Entrepreneurship

Bachelor- und Masterarbeiten am Lehrstuhl für Organisation, Technologiemanagement und Entrepreneurship Prof. Dr. Carolin Häussler Lehrstuhl für Organisation, Technologiemanagement und Entrepreneurship Bachelor- und Masterarbeiten am Lehrstuhl für Organisation, Technologiemanagement und Entrepreneurship

Mehr

Bewerbung für einen Freiwilligendienst in Deutschland über die

Bewerbung für einen Freiwilligendienst in Deutschland über die Bewerbung für einen Freiwilligendienst in Deutschland über die Freunde der Erziehungskunst Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, wir freuen uns auf deine Bewerbung und über dein Engagement einen Freiwilligendienst

Mehr

Facheinführung Informatik. Holger Karl Oktober 2015

Facheinführung Informatik. Holger Karl Oktober 2015 Facheinführung Informatik Holger Karl Oktober 2015 1 Worum geht es? Warum sind Sie hier? Wie studieren Sie? Wie funktioniert eine Uni? 2 Warum sind Sie hier? in dieser Veranstaltung? in einem Informatik-Studium?

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

Auslandsstudium ERASMUS-Programm 2016/2017

Auslandsstudium ERASMUS-Programm 2016/2017 Auslandsstudium ERASMUS-Programm 2016/2017 Erasmus Koordinator (Physik) J. Prof. Dr. Harald Ita Email: erasmus@physik.uni-freiburg.de Webpage: www.physik.uni-freiburg.de/ studium/international Erasmus+

Mehr

Niederschrift über Mitgliederversammlung der BDP Landesgruppe Saarland am 16.11.2013 Tagesordnung: Zu TOP 1:

Niederschrift über Mitgliederversammlung der BDP Landesgruppe Saarland am 16.11.2013 Tagesordnung: Zu TOP 1: Niederschrift über Mitgliederversammlung der BDP Landesgruppe Saarland am 16.11.2013 Ort: Seminargebäude IHK Saarland, Franz Josef Röder Straße 9, 66119 Saarbrücken Beginn der Sitzung: 11.00 Uhr Ende der

Mehr

Protokoll. Der 5. Sitzung des Studierendenparlaments. Am 20. November 2012 von 20:00 bis 23:15 im K3 (RW), Protokoll: FS FAN

Protokoll. Der 5. Sitzung des Studierendenparlaments. Am 20. November 2012 von 20:00 bis 23:15 im K3 (RW), Protokoll: FS FAN Protokoll Der 5. Sitzung des Studierendenparlaments Am 20. November 2012 von 20:00 bis 23:15 im K3 (RW), Protokoll: FS FAN TOP 1 Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit, Genehmigung der vorl. TO

Mehr

Richtlinie zum Besetzungs- und Berufungsverfahren von Professuren (Berufungsordnung)

Richtlinie zum Besetzungs- und Berufungsverfahren von Professuren (Berufungsordnung) Richtlinie zum Besetzungs- und Berufungsverfahren von Professuren (Berufungsordnung) der Hochschule für Musik und Theater Rostock vom 17. November 2015 Zur Umsetzung der 59, 60 und 62 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen:

Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen: Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen: Institutionen, Ansprechpartner, Aufgaben, Kompetenzen (HS Fulda) (U Trier) Orientierungstreffen Die meisten Hochschulen in Deutschland, sowohl

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Wirtschaftswissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Volkswirtschaftslehre (Eignungsfeststellungsordnung) Vorläufige, vom Fakultätsrat

Mehr

Berufungsverfahren - Berufungsverhandlungen

Berufungsverfahren - Berufungsverhandlungen Berufungsverfahren - Berufungsverhandlungen Dr. Daniela De Ridder CHE-Hochschulkurs Workshop Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte www.che-consult.de Inhalt Roadmap Methoden bei Berufungsverfahren

Mehr

International Office. Das PROMOS Programm des DAAD. Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld

International Office. Das PROMOS Programm des DAAD. Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld Stipendien für Auslandsaufenthalte 2016 Vergabe durch das der Universität Bielefeld Das PROMOS Programm des DAAD Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld Die Westfälisch Lippische Universitä ätsgesellschaft

Mehr

Grundsätze für die Überprüfung der besonderen Sachkunde von Sachverständigen

Grundsätze für die Überprüfung der besonderen Sachkunde von Sachverständigen Hrsg. Institut für Sachverständigenwesen e.v. Seite 1/5 Grundsätze für die Überprüfung der besonderen Sachkunde von Sachverständigen Grundsätze.doc Erstmals: 01/2000 Stand: 01/2000 Rev.: 0 Hrsg. Institut

Mehr

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks : Nutzerbefragung an der UB Chemnitz Juli 2011 2 Zusammenfassung 1.

Mehr

Ordentliche Sitzung der FG Winfo im WS15/16

Ordentliche Sitzung der FG Winfo im WS15/16 Ordentliche Sitzung der FG Winfo im WS15/16 Anwesend: Manu E., Manu W., Connor Pecht, Andy E., Alex Harm, Kleo Model, Josef Hecht, Andy S., Florian Sieler, Benni Danskin, Moritz Frank, Julia Ring, Kristen

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 1 Nr.: 21/2008 Köln, den 15. Dezember 2008 INHALT GESCHÄFTSORDNUNG des Senats der Deutschen Sporthochschule Köln vom 02.12.2008 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Amtliche Mitteilung 36/2012

Amtliche Mitteilung 36/2012 Amtliche Mitteilung 36/2012 Ordnung der Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften (Fakultät 03) der Fachhochschule Köln vom 04. Juni 2012 Herausgegeben am 26. November 2012 Ordnung der

Mehr

Selbstverständnis der PsyFaKo

Selbstverständnis der PsyFaKo Selbstverständnis der PsyFaKo Arbeitsgruppe vom 23.-25.06.06 25.06.06 Beschlussfähigkeit higkeit Erfahrungen aus bisherigen PsyFaKos: Uneinigkeit bzgl. der Möglichkeit M Beschlüsse sse zu fassen und der

Mehr

Erfahrungsbericht MolMed

Erfahrungsbericht MolMed Erfahrungsbericht MolMed Zielland/Ort: China/ Shanghai Platz erhalten durch: (Universität/Fakultät/Privat): Fakultät Bei privater Organisation: Mussten Studiengebühren bezahlt werden? Universität: Tongji

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 6/2008 vom 25.06.2008, geändert in den Amtlichen Mitteilungen

Mehr

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verf-EFH 311-1994 Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Vom 18. Februar 1973 (ABl. 1973 S. 117), zuletzt geändert am 19. März

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Ein Beitrag zum Workshop Innovationskooperation der IWE GK der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am 28. Januar 2015 Universität Stuttgart Gliederung

Mehr

Ordnung für das MD/PhD-Studium an der

Ordnung für das MD/PhD-Studium an der 17/37 Universität Leipzig Ordnung für das MD/PhD-Studium an der Universität Leipzig * Erster Abschnitt Zweck des MD/PhD-Studiums 1 Zweck Das Promotionsstudium an der Universität Leipzig mit dem Ziel der

Mehr

Fachschaft, Skripte und Informationsbeschaung

Fachschaft, Skripte und Informationsbeschaung Fachschaft, Skripte und Informationsbeschaung Alexandra Voit, Florian Peiderer Institut für formale Orientierung und angewandte Einführung bzw. Fachschaft Informatik und Softwaretechnik 14. Oktober 2008

Mehr

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 Tagesordnung 1. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 13.11.2012 2. Kommissionen 3. Wiki- Aktualisierung 4. Antrag über Ausgaben des FSV Etats 5. Bericht von der

Mehr

VERANSTALTUNG ERSTSEMESTER (11.04.2015 ab 10 Uhr) Petra Horstmann begrüßt die Anwesenden und stellt die Arbeit des Fachschaftsrates vor.

VERANSTALTUNG ERSTSEMESTER (11.04.2015 ab 10 Uhr) Petra Horstmann begrüßt die Anwesenden und stellt die Arbeit des Fachschaftsrates vor. VERANSTALTUNG ERSTSEMESTER (11.04.2015 ab 10 Uhr) TOP 1: Begrüßung Petra Horstmann begrüßt die Anwesenden und stellt die Arbeit des Fachschaftsrates vor. TOP 2: Vorstellung des Studiengangs Psychologie

Mehr

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein 1. Name, Sitz und Zweck Artikel 1: Unter der Bezeichnung MVCL Motor-Veteranen-Club Liechtenstein eingetragener Verein besteht nach Massgabe von Artikel

Mehr

Auswertung Blitzumfrage: Umgang von Rekrutierungsverantwortlichen mit Bewerber/innen

Auswertung Blitzumfrage: Umgang von Rekrutierungsverantwortlichen mit Bewerber/innen Einleitung Viele Faktoren beeinflussen das Recruiting in den Unternehmen: knappe Personal- und Zeitressourcen, komplexe Computersysteme u.v.m. schaffen Rahmenbedingungen, wie mit Bewerbungen umgegangen

Mehr