Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden"

Transkript

1 Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden 1. Schadenbilanz des Augusthochwassers Schadendefinition und Schadenbewertung Schadenerfassung und Schadenbereiche Zusammenfassung

2 Dresden unter Wasser

3 Das höchste Pegelstand, der jemals an der Elbe gemessen wurde Pegel cm cm cm cm cm Alarmstufe 4 Alarmstufe 2 Datum

4 Die größten Schäden im Erzgebirge, an der Elbe und der Mulde Leipzig Dresden Schadenshöhen Keine Schäden <10 Mio Mio Mio Mio Mio. > 200 Mio.

5 Die Schäden im Erzgebirge entstanden durch reißerisches Wasser Leipzig Dresden

6 Die Schäden an Elbe und Mulde entstanden durch Überschwemmungen Leipzig Dresden

7 Die Schadenbilanz beschädigte Wohnhäuser, davon 400 Totalverluste 740 km beschädigte Straßen 466 zerstörte Brücken unmittelbar von der Flut geschädigte Unternehmen 280 beschädigte Sozialeinrichtungen 11% aller Schulen im Freistaat Sachsen beschädigt 10% aller Krankenhäuser im Freistaat Sachsen evakuiert

8 Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden Schadenbilanz des Augusthochwassers 2002 Schadendefinition und Schadenbewertung Schadenerfassung und Schadenbereiche Zusammenfassung

9 Hochwasserschäden sind Schäden: durch die Wasserkraft der fließenden Welle, Überstauung infolge eines aus seinem Bett getretenen Oberflächengewässers oder Anstieg des Grundwassers durch ein hochwasserführendes Gewässer infolge der Veränderung eines Flusslaufes oder des Bruches von Deichen und anderen Anlagen zum zeitweiligen oder ständigen Aufstau von Gewässern (Hochwasserschutzanlagen, Rückhaltebecken, Wasserspeicher) durch wild abfließendes Wasser ( dynamisches Hochwasser ), soweit dies infolge gänzlicher oder teilweiser Zerstörung zur maßgeblichen Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit baulicher Anlagen geführt hat, durch übergelaufene Regenwasser- bzw. Mischkanalisationen infolge hochwasserbedingten Rückstaus Geohydrologische Folgeschäden aufgrund eines hochwasserbedingten, lang anhaltenden hohen Grundwasserstandes

10 Keine Hochwasserschäden sind Schäden: die allein durch den Niederschlag entstanden sind (z.b. abrutschende Hänge auf Grund der Aufweichung des Bodens, niedergedrücktes Getreide, ansteigendes Grundwasser). die durch wild abfließendes Wasser entstanden sind aber nicht zur maßgeblichen Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit baulicher Anlagen geführt haben. die durch übergelaufene Regenwasser- bzw. Mischkanalisationen infolge Starkregens verursacht wurden. die durch Wasserrückstauklappen hätten verhindert oder abgemildert werden können. nicht berücksichtigt wurden: Schäden an leer stehenden oder nicht mehr genutzten Objekten

11 Wichtig: Eindeutiger Schadenbegriff Gesamtschaden Nur im Einzugsgebiet Elbe / Donau Nur zwischen dem und Nur Hochwasserschaden Nur unmittelbare Schäden - Bauliche Anlagen, Ausstattung, Vorräte Ausgleich der Wiederbeschaffungskosten Definierter Gesamtschaden

12 bestimmt Bewertungsmaßstab Zweck der Schadenermittlung Bewertungsmaßstab 1 2 Zeitwert mehrere mehrere Angehörige Wiederbeschaffungswert mehrere Schäden

13 Schadenermittlung als Grundlage staatlicher Hilfen Bedarf an öffentlichen Mitteln - Eigenanteil, Versicherung, Spenden Eigen- und Drittleistungen - nicht existenzielle Schäden Förderfähiger Schaden - mittelbare Schäden Unmittelbarer Schaden nur rechnerisch ermittelbar Volkswirtschaftlicher Gefahrenbewusstsein Gesamtschaden entwickeln

14 Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden 1. Schadenbilanz des Augusthochwassers Schadendefinition und Schadenbewertung Schadenerfassung und Schadenbereiche Zusammenfassung

15 Mehr als erfasste Maßnahmen Kommunale Infrastruktur Maßnahmen Gewerbliche Unternehmen Maßnahmen 35% Staatliche Infrastruktur Maßnahmen 3% 13% 2% Sonstige Aufwendungen Maßnahmen 47% Private Haushalte Maßnahmen Beantragt: Maßnahmen

16 Schadenbereiche und Schadenermittlung Mio. Art der Ermittlung 1. Wohngebäude Gutachter / Bausachverständige 2. Gewerbliche Unternehmen Gutachter 3. Kommunale Infrastruktur kommunale und externe Sachverständige 4. Staatliche Infrastruktur staatliche und externe Sachverständige 5. Hausrat 211 Schätzung / Gutachter 6. Land- und Forstwirtschaft 65 Gutachter 7. Sonstiges 111 Gutachter Summe 8.690

17 Schadensumme und Schadenausgleich Mio Beantragt 8,69 Mrd. Förderfähig 6,71 Mrd. Finanzbedarf 5,75 Mrd. Finanzrahmen 4,66 Mrd ,8 Nicht förderfähig ,9 Eigen-/ Drittmittel ,5 Zurückgestellt EU-Solidaritätsfonds 350,8 Noch zu bewilligen 8 % , , , ,6 Förderfähig Finanzbedarf Finanzrahmen Bewilligt 92 % 0

18 Zusammenfassung Eindeutige Schadendefinition Einheitlicher Bewertungsmaßstab Systematisierte Schadenerfassung Zentrale Schadendokumentation

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013)

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) Nach den unmittelbaren Soforthilfen (vgl. S+P-Merkblatt, Stand 06. Juni 2013) haben die sächsische Staatsregierung

Mehr

Hochwasser 2013 Schäden und Wiederaufbau an kreislicher Infrastruktur Landkreis Stendal. Stendal,

Hochwasser 2013 Schäden und Wiederaufbau an kreislicher Infrastruktur Landkreis Stendal. Stendal, Hochwasser 2013 Schäden und Wiederaufbau an kreislicher Infrastruktur Landkreis Stendal Stendal, 10.06.2014 Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013 (Richtlinie

Mehr

Hochwasserförderung 2013 für gewerbliche Unternehmen und Angehörige der freien Berufe

Hochwasserförderung 2013 für gewerbliche Unternehmen und Angehörige der freien Berufe Hochwasserförderung 2013 für gewerbliche Unternehmen und Angehörige der freien Berufe Veranstaltung des Steuerberaterverbandes Sachsen Olrik Börnicke Anne Unger Dresden, den 29. November 2013 Was wird

Mehr

Staatliche Hilfen für Hochwassergeschädigte

Staatliche Hilfen für Hochwassergeschädigte Staatliche Hilfen für Hochwassergeschädigte Zweck der staatlichen Hilfen Staatliche Finanzhilfen sollen Hilfe zur Selbsthilfe bei akuten Notlagen leisten. Dabei handelt es sich um keine Schadensersatzleistungen.

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Die Bayerische Staatsregierung investiert

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Bund und Länder investieren jährlich mehrere

Mehr

FAQ s. Aufbauhilfe Hochwasser 2013 Zuschüsse für Wohneigentümer, Vermieter und Mieter

FAQ s. Aufbauhilfe Hochwasser 2013 Zuschüsse für Wohneigentümer, Vermieter und Mieter FAQ s Aufbauhilfe Hochwasser 2013 Zuschüsse für Wohneigentümer, Vermieter und Mieter 1. Welche Aufwendungen, verursacht durch das Hochwasser im Juni 2013, sind zuwendungsfähig? 2. Welche Gebäude sind förderfähig?

Mehr

Hochwasserschutz in Dresden- Was hat sich seit 2002 getan?

Hochwasserschutz in Dresden- Was hat sich seit 2002 getan? Hochwasserschutz in - Was hat sich seit 2002 getan? Einwohnerzahl: 536 000 (2013) Hauptstadt des Freistaates Sachsen Fläche: 328 km 2 Höchster/tiefster Punkt: 383 m / 101 m ü. NN 63% des Stadtgebietes

Mehr

Stand: 10. Dezember 2014

Stand: 10. Dezember 2014 FAQ;s betreffend die Gewährung von Zuwendungen zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013 an Sportstätten nach Maßgabe des Abschnitts 2 Teil E der Richtlinie Hochwasserschäden Sachsen-Anhalt 2013 Stand:

Mehr

Versicherung und Überschwemmung

Versicherung und Überschwemmung Versicherung und Überschwemmung Bettina Falkenhagen Dormagen, 11.06.2015 Übersicht Das Hochwasser 2013 in Deutschland Einordnung wasserwirtschaftlich Das Hochwasser 2013 in Deutschland Schadenbilanz Stellenwert

Mehr

Antrag auf Zuwendungen zur Beseitigung von Hochwasserschäden 2013

Antrag auf Zuwendungen zur Beseitigung von Hochwasserschäden 2013 Antrag auf Zuwendungen zur Beseitigung von Hochwasserschäden 2013 Das Landratsamt Zwickau hat für den Landkreis Zwickau eine Richtlinie für die Verteilung der beim DRK-Kreisverband Glauchau e.v. und der

Mehr

Öffentlicher Hochwasserschutz - warum? Öffentlicher Hochwasserschutz - wie viel?

Öffentlicher Hochwasserschutz - warum? Öffentlicher Hochwasserschutz - wie viel? Grundsätze des Hochwasserschutzes Kommunaler Hochwasserschutzgipfel am 11. Mai 2011 in Schmochtitz Öffentlicher Hochwasserschutz - warum? Öffentlicher Hochwasserschutz - wie? Öffentlicher Hochwasserschutz

Mehr

Infoveranstaltung Hochwasserhilfe 2013 Kommunale Infrastruktur. Herzlich Willkommen REGIERUNG VON OBERBAYERN

Infoveranstaltung Hochwasserhilfe 2013 Kommunale Infrastruktur. Herzlich Willkommen REGIERUNG VON OBERBAYERN Infoveranstaltung Hochwasserhilfe 2013 Kommunale Infrastruktur Herzlich Willkommen Vortrag zur Infoveranstaltung am 6.8.13 in Freising und am 7.8.13 in Traunstein, Hochwasser 2013 1 Tagesordnung Begrüßung

Mehr

FAQ s. Aufbauhilfe Hochwasser 2013 Zuschüsse für die gewerbliche Wirtschaft sowie Angehörige Freier Berufe

FAQ s. Aufbauhilfe Hochwasser 2013 Zuschüsse für die gewerbliche Wirtschaft sowie Angehörige Freier Berufe FAQ s Aufbauhilfe Hochwasser 2013 Zuschüsse für die gewerbliche Wirtschaft sowie Angehörige Freier Berufe 1. Welche Unternehmen sind von der Förderung ausgeschlossen? 2. Welche Aufwendungen, verursacht

Mehr

Die zentrale Bedeutung der kommunalen Planung für die Hochwasservorsorge

Die zentrale Bedeutung der kommunalen Planung für die Hochwasservorsorge Die zentrale Bedeutung der kommunalen Planung für die Hochwasservorsorge Workshop Einbindung von Kommunen in das Hochwasserrisikomanagement in Dresden am 19.5.2010 1 Peter Seifert Gefahrensituation Region

Mehr

Kluger Mann baut vor...

Kluger Mann baut vor... Kluger Mann baut vor... Hochwasser-Versicherung Stand: 06.10.2009 Seite 1 Kluger Mann baut vor... Seite 2 Hochwasser-Versicherung... und versichert sich rechtzeitig und ausreichend! Seite 3 Die existenzgefährdenden

Mehr

Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Martin Schulze-Bruckauf Sparkassenversicherung Sachsen

Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Martin Schulze-Bruckauf Sparkassenversicherung Sachsen Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Sparkassenversicherung Sachsen Workshop des RIMAX-Projektes MEDIS 1 August 2002 2 Gliederung 1 Schadenregulierungsdreieck

Mehr

AllMBl S I. Bayerisches Zuschussprogramm zur Behebung. der vom Hochwasser im Mai/Juni 2013 verursachten Schäden

AllMBl S I. Bayerisches Zuschussprogramm zur Behebung. der vom Hochwasser im Mai/Juni 2013 verursachten Schäden Bayerisches Zuschussprogramm zur Behebung der vom Hochwasser im Mai/Juni 2013 verursachten Schäden an überwiegend zu Wohnzwecken genutzten Gebäuden und an Hausrat Bayerisches Zuschussprogramm zur Behebung

Mehr

Hochwasserschutz in Sachsen-Anhalt Naturschutzkonferenz 2014 am 11. Oktober 2014

Hochwasserschutz in Sachsen-Anhalt Naturschutzkonferenz 2014 am 11. Oktober 2014 Hochwasserschutz in Sachsen-Anhalt Naturschutzkonferenz 2014 am 11. Oktober 2014 Vortrag: Burkhard Henning, Direktor Flussbereiche des LHW 2 Aufgaben des LHW Hochwasserschutz und Wasserbau Planung und

Mehr

Das Hochwasser der Elbe aus gewässerkundlicher Sicht

Das Hochwasser der Elbe aus gewässerkundlicher Sicht Das Hochwasser der Elbe aus gewässerkundlicher Sicht Schwerin, 31. März 2014 Frank Müller Pegel Dömitz am 11.06.2013 Elbe bei Boizenburg am 10.06.2013 Elbe bei Dömitz am 11.06.2013 Dorfrepublik Rüterberg

Mehr

Hochwasserschutzaktionsprogramm 2020plus

Hochwasserschutzaktionsprogramm 2020plus Hochwasserschutzaktionsprogramm 2020plus Die bayerische Hochwasserschutzstrategie mit dem erweiterten Rückhaltekonzept Linz, 13.05.2015 Erich Eichenseer Bay. Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Mehr

2330-I. Bayerisches Staatsministerium München, den des Innern Nr. IIC /13

2330-I. Bayerisches Staatsministerium München, den des Innern Nr. IIC /13 2330-I Bayerisches Staatsministerium München, den 29.07.2013 des Innern Nr. IIC1-4770-004/13 Bayerisches Zuschussprogramm zur Behebung der vom Hochwasser im Mai/Juni 2013 verursachten Schäden an überwiegend

Mehr

R i c h t l i n i e. Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) vom. (GA-Sonderprogramm Hochwasser ) vom

R i c h t l i n i e. Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) vom. (GA-Sonderprogramm Hochwasser ) vom R i c h t l i n i e des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit über die Gewährung von Zuwendungen im Rahmen des Sonderprogramms Hochwasser der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen

Mehr

DIE UMSETZUNG DER HOCHWASSERRISIKOMANAGEMENTRICHTLINIE AN DER MITTLEREN SIEG

DIE UMSETZUNG DER HOCHWASSERRISIKOMANAGEMENTRICHTLINIE AN DER MITTLEREN SIEG DIE UMSETZUNG DER HOCHWASSERRISIKOMANAGEMENTRICHTLINIE AN DER MITTLEREN SIEG Hochwasserpartnerschaft der Gemeinden Wissen, Hamm, Eitorf und Windeck Referent: Gerhard Schlösser SGD Nord, Regionalstelle

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13-12-2002 K (2000) 4670 Betrifft: Staatliche Beihilfe/Deutschland Beihilfe Nr. N 682/02 Hilfsprogramm des Bundes und der Länder im Rahmen einer achtzigprozentigen Haftungsfreistellung

Mehr

Richtlinie der Stadt Jerichow über die Verteilung von Spenden an Privathaushalte mit. Schäden durch das Hochwasser vom Juni 2013

Richtlinie der Stadt Jerichow über die Verteilung von Spenden an Privathaushalte mit. Schäden durch das Hochwasser vom Juni 2013 Richtlinie der Stadt Jerichow über die Verteilung von Spenden an Privathaushalte mit Präambel Schäden durch das Hochwasser vom Juni 2013 Durch die Stadt Jerichow wurde ein Spendenkonto zugunsten der Opfer

Mehr

Gemäß der Hochwassermeldeordnung /7/, /8/ sind folgende Alarmstufen und zugehörige Maßnahmen für den Pegel Erfurt-Möbisburg festgelegt.

Gemäß der Hochwassermeldeordnung /7/, /8/ sind folgende Alarmstufen und zugehörige Maßnahmen für den Pegel Erfurt-Möbisburg festgelegt. 1 4.4.3 Alarmpläne für kleine Gewässer 4.4.3.1 Hochwasserinformationssystem Erfurt In der ThürWAWassVO ist in 6 Absatz 5 festgelegt: "Die Landräte und Oberbürgermeister der kreisfreien Städte haben die

Mehr

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Versicherung gegen Elementarschäden Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Wer bin ich? Sylvine Löhmann Dipl.-Kffr. (FH) Schadenexpertin bei der Zuständig für Grundsatzfragen Sachschaden

Mehr

1) "Warum gab die Stadt in kurzen Abständen zwei Gutachten in Auftrag?"

1) Warum gab die Stadt in kurzen Abständen zwei Gutachten in Auftrag? 1) "Warum gab die Stadt in kurzen Abständen zwei Gutachten in Auftrag?" Beim Hochwasser 2013 haben freiwillige Helfer fast 1 Mio. Sandsäcke an der Leipziger Straße verbaut, um die bestehende Wohnbebauung

Mehr

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert?

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? SEITE 1 Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? Horizonte 2008 24./25. November 2008 in Berlin SEITE 2 Hypoport-Konzern: Vereinigte Kraft aus Plattformen und Finanzvertrieb Unternehmensbereiche

Mehr

Verwaltungsvereinbarung. zwischen

Verwaltungsvereinbarung. zwischen Verwaltungsvereinbarung zwischen der Bundesrepublik Deutschland vertreten durch das Bundesministerium der Finanzen und das Bundesministerium des Innern jeweils vertreten durch den zuständigen Staatssekretär

Mehr

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Elementar-Versicherung Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Das Klima ändert sich, Unwetter nehmen zu. Sturm Kyrill oder Sommerhochwasser an der Elbe: In den vergangenen

Mehr

DLRG Lagezentrum. Derzeit melden 179 von 1073 Pegel ein Hochwasser. Davon registrieren 30 Pegel ein sehr großes Hochwasser.

DLRG Lagezentrum. Derzeit melden 179 von 1073 Pegel ein Hochwasser. Davon registrieren 30 Pegel ein sehr großes Hochwasser. DLRG Lagezentrum Lagemeldung Schadensereignis: Hochwasser Lagemeldungsnummer: 8 Stand: 061330jun13 Allgemeine Hinweise: Kurzüberblick: In den Bundesländern Bayern, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen

Mehr

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Naturereignisse Wie kann ein Erstversicherer helfen? 2 Absicherungsmöglichkeiten gegen Naturereignisse Elementarversicherung

Mehr

Richtlinie zur Durchführung des Aufbauhilfeprogramms Hochwasser 2013 im Bereich der Aquakultur und Binnenfischerei

Richtlinie zur Durchführung des Aufbauhilfeprogramms Hochwasser 2013 im Bereich der Aquakultur und Binnenfischerei BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN Richtlinie zur Durchführung des Aufbauhilfeprogramms Hochwasser 2013 im Bereich der Aquakultur und Binnenfischerei Bekanntmachung

Mehr

Hochwasserrisikomanagement in Sachsen Stand und Ausblick 20. Schulung der Sächsischen Wasserwehren

Hochwasserrisikomanagement in Sachsen Stand und Ausblick 20. Schulung der Sächsischen Wasserwehren Hochwasserrisikomanagement in Sachsen Stand und Ausblick 20. Schulung der Sächsischen Wasserwehren Königstein (Sächs. Schweiz), Mündung der Biela in die Elbe, 05.06.2013, Foto: SMUL 1 7. Oktober 2016 Prof.

Mehr

Geoinformationen im Hochwasserrisikomanagement am Beispiel Hochwasser 2013

Geoinformationen im Hochwasserrisikomanagement am Beispiel Hochwasser 2013 Geoinformationen im Hochwasserrisikomanagement am Beispiel Hochwasser 2013 Hochwasserrisikomanagement Gebietskulisse, betroffene Flächen, Prozesse, Nutzungen Gebietskulisse, Nutzungen, Bebauungen 2 30.

Mehr

Maßnahmen zur Reduzierung der Hochwassergefahr am Beispiel der Unstrut

Maßnahmen zur Reduzierung der Hochwassergefahr am Beispiel der Unstrut Maßnahmen zur Reduzierung der Hochwassergefahr am Beispiel der Unstrut - Schaffung neuer Retentionsflächen, Dammplanung, Flussrenaturierung - GIS-Spezialanwendungen J. Bohlmann, J. Danigel, N. Ernst, M.

Mehr

Hochwasser Schutzkonzeption Mercedes-Benz Werk Rastatt. Dr. Ing. Wolfgang Winkelbauer 06.12.2007

Hochwasser Schutzkonzeption Mercedes-Benz Werk Rastatt. Dr. Ing. Wolfgang Winkelbauer 06.12.2007 Hochwasser Schutzkonzeption Mercedes-Benz Werk Rastatt Dr. Ing. Wolfgang Winkelbauer 06.12.2007 Agenda Ausgangslage Legal Compliance: gemäß KonTraG Eintrittswahrscheinlichkeit Hochwassergefahrenkarten:

Mehr

Verordnung über die Verteilung und Verwendung der Mittel des Fonds Aufbauhilfe (Aufbauhilfeverordnung - AufbhV)

Verordnung über die Verteilung und Verwendung der Mittel des Fonds Aufbauhilfe (Aufbauhilfeverordnung - AufbhV) Verordnung über die Verteilung und Verwendung der Mittel des Fonds Aufbauhilfe (Aufbauhilfeverordnung - AufbhV) AufbhV Ausfertigungsdatum: 16.08. Vollzitat: "Aufbauhilfeverordnung vom 16. August (BGBl.

Mehr

Richtlinie Hochwasserschäden Aufbauhilfen für Unternehmen

Richtlinie Hochwasserschäden Aufbauhilfen für Unternehmen Richtlinie Hochwasserschäden 2013 - Aufbauhilfen für Überblick Allgemeine Informationen Gefördert werden im Sinne eines nachhaltigen Wiederaufbaus Maßnahmen zur Beseitigung unmittelbarer Schäden, bei denen

Mehr

»19. FachtagungKommunale Wasserwehren für Hochwasserschutz«

»19. FachtagungKommunale Wasserwehren für Hochwasserschutz« »19. FachtagungKommunale Wasserwehren für Hochwasserschutz«Ereignisanalyse 2013 - Wirkung von Hochwasserschutzmaßnahmen an der Weißer Elster und Pleiße Weiße Elster Teilungswehr Großzschocher (Foto: LK

Mehr

Erl. d. MW v VORIS 77000

Erl. d. MW v VORIS 77000 Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Behebung der vom Hochwasser 2013 verursachten Schäden für gewerbliche Unternehmen und Angehörige freier Berufe Erl. d. MW v. 2. 6. 2014 35-32322 VORIS

Mehr

Konzept. - Businessplan -

Konzept. - Businessplan - Konzept zur Existenzgründung - Businessplan - KFZ-Sachverständiger Gründung am: Datum einsetzen erstellt am: Datum einsetzen Vorname Nachname Straße Nr PLZ und Ort einsetzen Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung

Mehr

bis zum entstanden sind.

bis zum entstanden sind. Richtlinie des Landes Schleswig-Holstein über die Gewährung von Zuwendungen im Rahmen der Aufbauhilfe Hochwasser: Programm zur Unterstützung vom Hochwasser 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1 Das Land

Mehr

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat.

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Sie versichern sich gegen Mutter Natur. Klimarisiko sehen elementar versichern. Die Launen der Natur werden durch den Klimawandel immer spürbarer. Starkregen

Mehr

Niederschlag und Wasserrückhalt

Niederschlag und Wasserrückhalt Projekttag zum Thema Leben am Fluss Niederschlag und Wasserrückhalt Idee, Konzeption und Umsetzung: R. Herold, LfULG Sachsen Mitwirkung, Fotos: M. Grafe, LfULG Sachsen Zusammenarbeit des LfULG mit der

Mehr

Haftung und Versicherung

Haftung und Versicherung Haftung und Versicherung Ergebnisse aus dem Fachgespräch am 15. Februar 2012 Andreas Polzer, wissenschaftliches Team Prof. Dr. Alexander Roßnagel, Universität Kassel, Vortrag am 24. Februar 2012 in Münster

Mehr

Hochwasserhilfe für Unternehmen. Thomas Wald, Bad Salzdetfurth,

Hochwasserhilfe für Unternehmen. Thomas Wald, Bad Salzdetfurth, Thomas Wald, Bad Salzdetfurth, 21.11.2017 Was wird gefördert? Diese Förderung unterstützt Unternehmen und Angehörige freier Berufe in Niedersachsen bei der Beseitigung von Schäden, die durch die Hochwasser-Ereignisse

Mehr

Haushaltsbeihilfe (Privat Inventar/Persönlicher Bedarf) Flutkatastrophe 2013 (als vorläufiges Überbrückungsdarlehen)

Haushaltsbeihilfe (Privat Inventar/Persönlicher Bedarf) Flutkatastrophe 2013 (als vorläufiges Überbrückungsdarlehen) Malteser Hilfsdienst e.v Diözesangeschäftstelle Leipziger Straße 33 01097 Dresden Reg.- Nr. DW:... Haushaltsbeihilfe (Privat Inventar/Persönlicher Bedarf) Flutkatastrophe 2013 (als vorläufiges Überbrückungsdarlehen)

Mehr

Unwetterereignisse

Unwetterereignisse Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unwetterereignisse 2005-2008 Pressekonferenz der Schaden- und Unfallversicherer am 15. Juli 2009 in Berlin Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Den Schaden von morgen heute vermeiden

Den Schaden von morgen heute vermeiden Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer Welche Schadenpräventionsmaßnahmen jetzt sinnvoll und notwendig

Mehr

Vom Hochwasserrisikomanagement zum nationalen Hochwasserschutzprogramm?

Vom Hochwasserrisikomanagement zum nationalen Hochwasserschutzprogramm? Vom Hochwasserrisikomanagement zum nationalen Hochwasserschutzprogramm? Definition Hochwasserrisikomanagement Hochwasserereignis 2 19. September 2014 Abteilung Wasser, Boden, Wertstoffe, Dr.-Ing. Uwe Müller

Mehr

Der Plan Hochwasservorsorge Dresden nach dem HW2013. Bewährungsprobe bestanden?

Der Plan Hochwasservorsorge Dresden nach dem HW2013. Bewährungsprobe bestanden? Der Plan Hochwasservorsorge Dresden nach dem HW2013 Bewährungsprobe bestanden? Aspekte nach einem Zyklus im Kreislauf des Hochwasserrisikomanagements Jens Seifert, Abteilungsleiter Kommunaler Umweltschutz

Mehr

Hochwasserschutz und Gewässerentwicklung - Möglichkeit oder Widerspruch?

Hochwasserschutz und Gewässerentwicklung - Möglichkeit oder Widerspruch? Hochwasserschutz und Gewässerentwicklung - Möglichkeit oder Widerspruch? FOTO Dipl.-Ing. Sven Schulz, Ministerialrat Referatsleiter Hochwasserschutz, Gewässer- und Anlagenunterhaltung Hochwasserschutz

Mehr

WILLKOMMEN! LAND UNTER LEBEN MIT EXTREMHOCHWÄSSERN

WILLKOMMEN! LAND UNTER LEBEN MIT EXTREMHOCHWÄSSERN WILLKOMMEN! LAND UNTER LEBEN MIT EXTREMHOCHWÄSSERN Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr.-Ing. Bruno MERZ Leiter der Sektion Hydrologie am Deutschen Geoforschungszentrum Potsdam (GFZ) Direktor des Department 5:

Mehr

Technischer Hochwasserschutz

Technischer Hochwasserschutz Projekttag zum Thema Leben am Fluss Technischer Hochwasserschutz Idee, Konzeption und Umsetzung: R. Herold, LfULG Sachsen Mitwirkung: A. Goerigk, M. Grafe, LfULG Sachsen Zusammenarbeit d LfULG mit der

Mehr

Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen

Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen Thüringer Klimakongress Andreas Hahn Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Fachtagung Kommunaler Klimaschutz. Thema: Versicherbarkeit von Hochwasserschäden

Fachtagung Kommunaler Klimaschutz. Thema: Versicherbarkeit von Hochwasserschäden Fachtagung Kommunaler Klimaschutz Thema: Versicherbarkeit von Hochwasserschäden 1 Dipl.-Ing. (FH) REFA-Ing. Arno Vetter Abteilungsleiter Risikoservice IN4 Bahnhofstraße 69 65185 Wiesbaden Tel: 0611/178-3201

Mehr

Forschungsbedarf Zuständigkeitsdschungel im Hochwasserfall

Forschungsbedarf Zuständigkeitsdschungel im Hochwasserfall Forschungsbedarf Zuständigkeitsdschungel im Hochwasserfall Bernd Wille, Marc Scheibel, Wupperverband Innovationsforum Wasserwirtschaft Osnabrück Zuständigkeits dschungel ein Beispiel: Ereignisfall Vieles

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN. Richtlinie

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN. Richtlinie Entwurf BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN Richtlinie des Bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten zur Durchführung des Beihilfeprogramms für die durch die

Mehr

Richtlinie Hochwasserschäden Aufbauhilfen für Träger öffentlicher Infrastruktur

Richtlinie Hochwasserschäden Aufbauhilfen für Träger öffentlicher Infrastruktur Richtlinie Hochwasserschäden 2013 - Aufbauhilfen für Träger Überblick Allgemeine Informationen Gegenstand der Förderung Gefördert werden Maßnahmen zur Beseitigung der infolge des Hochwassers 2013 verursachten

Mehr

Hochwasserkatastrophe: bis Wiederherstellung der Infrastruktur im Rahmen des Aufbauhilfefonds

Hochwasserkatastrophe: bis Wiederherstellung der Infrastruktur im Rahmen des Aufbauhilfefonds Hochwasserkatastrophe: 18.5. bis 4.7.2013 Wiederherstellung der Infrastruktur im Rahmen des Aufbauhilfefonds Aufbauhilfefonds Das Hochwasserereignis an Donau und Elbe vom Mai/Juni 2013 hat zu erheblichen

Mehr

10. Oktober 2013 Feuerwache Öhringen Pfaffenmühlweg 48. Feuer kann man mit Wasser löschen. Wie löscht man Wasser? Gemeinsam gegen die Flut

10. Oktober 2013 Feuerwache Öhringen Pfaffenmühlweg 48. Feuer kann man mit Wasser löschen. Wie löscht man Wasser? Gemeinsam gegen die Flut 10. Oktober 2013 Feuerwache Öhringen Pfaffenmühlweg 48 Feuer kann man mit Wasser löschen. Wie löscht man Wasser? Gemeinsam gegen die Flut AGENDA Nachlese Hochwasser Mai / Juni 2013 an Donau, Elbe und im

Mehr

Hochwasser in Sachsen aus Sicht des Historikers

Hochwasser in Sachsen aus Sicht des Historikers Hochwasser in Sachsen aus Sicht des Historikers Dr. Mathias Deutsch M.A. Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig Dresden, 4. April 2011 Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Quellen zu historischen

Mehr

INTERREG-Projekt «Internationales Gruppenklärwerk Wallendorf-Reisdorf»

INTERREG-Projekt «Internationales Gruppenklärwerk Wallendorf-Reisdorf» Datum: 01.07.2015 INTERREG-Projekt «Internationales Gruppenklärwerk Wallendorf-Reisdorf» Rahmen des Programms INTERREG IVA SIDEN in Zahlen 36 Mitgliedsgemeinden 84.000 Einwohner 67 biologische Anlagen

Mehr

2330-I. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr vom 29. Juni 2016, Az. IIC (AllMBl. S.

2330-I. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr vom 29. Juni 2016, Az. IIC (AllMBl. S. Bayerisches Zuschussprogramm zur Behebung der vom Hochwasser im Mai/Juni 2016 verursachten Schäden an überwiegend zu Wohnzwecken genutzten Gebäuden und an Hausrat im Landkreis Rottal-Inn 2330-I Bayerisches

Mehr

VomS. Juni 2014. I. Rechtsgrundlage, Zuwendungszweck

VomS. Juni 2014. I. Rechtsgrundlage, Zuwendungszweck Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Beseitigung von Schä den an Wohngebäuden durch Starkregen im Mai 2014 (RL Starkregenschäden Wohngebäude 2014) VomS. Juni 2014 I. Rechtsgrundlage,

Mehr

Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft BWK Landeskongress Alexander Küsel Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Dr.-Ing. Mingyi Wang, Abt. Sach- und Technische Versicherung, Schadenverhütung, Statistik Risikomanagement Definition und Quo vadis Instrument

Mehr

- 1 - STUFE I. Sofortgeld

- 1 - STUFE I. Sofortgeld - 1 - STUFE I Sofortgeld Sofortgeld Privathaushalt Sofortgeld Unternehmen Sofortgeld Land- und Zuständigkeit Referat II Amt für Finanzen Referat II Amt für Finanzen Referat II Amt für Finanzen Maximale

Mehr

Hochwasserschutzkonzept für Bobenheim-Roxheim

Hochwasserschutzkonzept für Bobenheim-Roxheim HQ extr (0,5-1m) Mögliches Hochwasser am Bahnhof Hochwasserschutzkonzept für Bobenheim-Roxheim Ralf Schernikau Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz Hochwasser

Mehr

Hochwasserschutzprojekte an der Oder im Land Brandenburg seit LfU

Hochwasserschutzprojekte an der Oder im Land Brandenburg seit LfU Hochwasserschutzprojekte an der Oder im Land Brandenburg seit 1997 Oderhochwasser 1997 Hochwassereinsatz - 30.000 Soldaten (18.07. - 10.10.1997) - 10.000 Soldaten gleichzeitig (in größten Gefahrensituationen)

Mehr

Aufbauhilfe für Haushalte (Privat Inventar/Persönlicher Bedarf/Gebäudeschäden) Flutkatastrophe 2013 (als vorläufiges Überbrückungsdarlehen)

Aufbauhilfe für Haushalte (Privat Inventar/Persönlicher Bedarf/Gebäudeschäden) Flutkatastrophe 2013 (als vorläufiges Überbrückungsdarlehen) Malteser Hilfsdienst e.v Diözesangeschäftstelle Hochwasserhilfe Leipziger Straße 33 01097 Dresden Reg.- Nr. HW-NO-007:... Aufbauhilfe für Haushalte (Privat Inventar/Persönlicher Bedarf/Gebäudeschäden)

Mehr

1800 Fahrzeuge und 8000 Mann im Einsatz

1800 Fahrzeuge und 8000 Mann im Einsatz 1800 Fahrzeuge und 8000 Mann im Einsatz Die Flutkatastrophe im Juni 2013 an Elbe und Donau hat zum zweitgrößten bundesweiten THW-Einsatz in der Geschichte der Hilfsorganisation geführt. Mit gut 8000 Helfern

Mehr

Überflutungsgefahr durch wild abfließendes endes Wasser

Überflutungsgefahr durch wild abfließendes endes Wasser WBW-Gew Gewässernachbarschaftstag am 29.09.2010 in Remchingen Überflutungsgefahr durch wild abfließendes endes Wasser Gerd Krautter LRA Enzkreis Umweltamt Überflutungsursachen Gewässer: Es entstehen Schäden

Mehr

Pressemitteilung. SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen

Pressemitteilung. SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen Pressemitteilung Nr. 21/15 Gemeindefinanzbericht Sachsen 2014/2015 SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen Der Sächsische Städte- und Gemeindetag (SSG) hat heute ein staatliches

Mehr

Unterstützung der Kommunen bei Hochwasserabwehr und Hochwasserschutz

Unterstützung der Kommunen bei Hochwasserabwehr und Hochwasserschutz Unterstützung der Kommunen bei Hochwasserabwehr und Hochwasserschutz Holger Diening Referatsleiter Wasserbau, Gewässerschutz, Flussgebietsmanagement im Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten,

Mehr

CHECK24 Versicherungscheck

CHECK24 Versicherungscheck CHECK24 Versicherungscheck Wohngebäude- und Hausratversicherung 20. April 2011 1 Übersicht 1. Wohngebäudeversicherung: Die wichtigsten Fakten 2. Die günstigsten Wohngebäudeversicherungen 3. Wohngebäude

Mehr

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden?

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Photo: Clemens Pfurtscheller Prof. Dr. Reimund Schwarze, UFZ Leipzig Prof. Dr. Gert G. Wagner, DIW Berlin Übersicht Klimawandel und Elementarschäden

Mehr

Versichert sind sämtliche zur privat oder gewerblich genutzten Photovoltaikanlage gehörigen Teile insbesondere

Versichert sind sämtliche zur privat oder gewerblich genutzten Photovoltaikanlage gehörigen Teile insbesondere 1. Gegenstand der Versicherung Versichert sind sämtliche zur privat oder gewerblich genutzten Photovoltaikanlage gehörigen Teile insbesondere - Solarmodule - Tragevorrichtungen - Regel-und Schutzeinrichtungen

Mehr

Hochwasser Analyse des Hochwassers am Kamp/NÖ im August Inhalt. Wie wird Hochwasser definiert? Hochwasserganglinie.

Hochwasser Analyse des Hochwassers am Kamp/NÖ im August Inhalt. Wie wird Hochwasser definiert? Hochwasserganglinie. Inhalt Hochwasser 2002 Analyse des Hochwassers am Kamp/NÖ im August 2002 Einführung in die verwendete Terminologie Chronologie der Ereignisse am Kamp 2002 Anthropogene Eingriffe in den natürlichen Flusslauf

Mehr

Hochwasserrückhaltemaßnahmen in Tschechien und Thüringen gut für Prag, Dresden, Magdeburg

Hochwasserrückhaltemaßnahmen in Tschechien und Thüringen gut für Prag, Dresden, Magdeburg Hochwasserrückhaltemaßnahmen in Tschechien und Thüringen gut für Prag, Dresden, Magdeburg - Untersuchungen im Rahmen einer deutsch-tschechischen Kooperation - Norbert Busch, Jörg Uwe Belz, Marcus Hatz

Mehr

E r k l ä r u n g. Anlage1. Name: Vorname: Straße: Wohnort: Bankverbindung: Hiermit erkläre/n ich/wir,

E r k l ä r u n g. Anlage1. Name: Vorname: Straße: Wohnort: Bankverbindung: Hiermit erkläre/n ich/wir, Name: Anlage1 Vorname: Straße: Wohnort: Bankverbindung: E r k l ä r u n g Hiermit erkläre/n ich/wir, dass mein/unser Schaden durch das Hochwasser am Privateigentum in meinem/unserem Haushalt mindestens

Mehr

Das Nationale Hochwasserschutzprogramm (NHWSP)

Das Nationale Hochwasserschutzprogramm (NHWSP) Das Nationale Hochwasserschutzprogramm (NHWSP) Ein gemeinsames Bund-Länder-Programm zum präventiven Hochwasserschutz 1 Hochwasserschutz Ländersache? Grundsätzlich obliegt der Hochwasserschutz in Deutschland

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition

Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition RTG Revisions- und Treuhand GmbH und Partner t t Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition Referentin: Frau Steuerberaterin Claudia Scheller 1 Inventarisierung und Bewertung der

Mehr

Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft?

Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft? Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft? Alles im Fluss Wasserwirtschaftliche Fachtagung Artur Kubik Gesamtverband

Mehr

Bewertung des Hochwasserrisikos für Gewässer II. Ordnung sowie für die Bereiche mit wild abfließendem Oberflächenwasser in Pirna

Bewertung des Hochwasserrisikos für Gewässer II. Ordnung sowie für die Bereiche mit wild abfließendem Oberflächenwasser in Pirna Seite 1 Mädelgraben 1 Beschreibung Der Mädelgraben speist sich vorwiegend aus Hang- und Schichtenwasser aus dem Wohngebiet Pirna Sonnenstein sowie anfallendem Oberflächenwasser unterhalb der Struppener

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert!

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert! Risikovorsorge Gut versichert! 08.04.2016 Folie 1 08.04.2016 Folie 2 1 Folie 3 Elementargefahren Erdbeben, Erdsenkung Sturm/Hagel Überschwemmung, Rückstau Erdrutsch Schneedruck, Lawinen Vulkanausbruch

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Finanzierung von Investitionen in den Breitbandausbau

Finanzierung von Investitionen in den Breitbandausbau Finanzierung von Investitionen in den Breitbandausbau Referentin: Birgit Jakob 2. Bay. Breitbandforum der Bay. GemeindeZeitung 06. November 2014 10. Dezember 2013 1 LfA Förderbank Bayern im Überblick Gegründet

Mehr

Härtefall-Richtlinie

Härtefall-Richtlinie FRL Härtefall Hochwasser 2002 1 Zuwendungszweck Durch die Unterstützung von Zuwendungsempfängern, die von dem Hochwasser im August 2002 im Freistaat Sachsen betroffen sind, werden mildtätige Zwecke im

Mehr

Eigentümer von im Rahmen des Hochwassers 2013 geschädigten Unternehmen (Kleingewerbe, Selbständige, Landwirtschaft) Funktion:.

Eigentümer von im Rahmen des Hochwassers 2013 geschädigten Unternehmen (Kleingewerbe, Selbständige, Landwirtschaft) Funktion:. Antrag 3.4 Blatt 1 von 3 1 Antragsberechtigte: Eigentümer von im Rahmen des Hochwassers 2013 geschädigten Unternehmen (Kleingewerbe, Selbständige, Landwirtschaft) 2 Daten zum Betrieb: Daten zur antragstellenden

Mehr

Studie. Potenzielle Standorte für Hochwasserpolder und Deichrückverlegungen an den Gewässern Elbe, Mulde, Saale und Weiße Elster

Studie. Potenzielle Standorte für Hochwasserpolder und Deichrückverlegungen an den Gewässern Elbe, Mulde, Saale und Weiße Elster Studie Potenzielle Standorte für Hochwasserpolder und Deichrückverlegungen an den Gewässern Elbe, Mulde, Saale und Weiße Elster Halle (Saale), 31. August 2014 2 1 Veranlassung und Zielstellung In der Vergangenheit

Mehr

Förderangebote für öffentliche und soziale Projekte

Förderangebote für öffentliche und soziale Projekte Förderangebote für öffentliche und soziale Projekte Forum 2: Infrastruktur-, Kommunal- und Sozialförderung Berndt-Armin Schmidt, 15.04.2015 Agenda Geschäftsmodell der ILB ILB in Zahlen Förderangebote für

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 1. Februar 2008 zum Thema Das Sicherheitsnetz nach Elementarschäden: So funktioniert der Katastrophenfonds des Landes OÖ

Mehr

PRESSEINFORMATION. Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen

PRESSEINFORMATION. Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Stuttgart, 09. 07. 2013: Die

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten (FAQ) zur Richtlinie Hochwasserschäden Antragsteller nach Teil B (Unternehmen) Stand: 17.

Häufig gestellte Fragen und Antworten (FAQ) zur Richtlinie Hochwasserschäden Antragsteller nach Teil B (Unternehmen) Stand: 17. Häufig gestellte Fragen und Antworten (FAQ) zur Richtlinie Hochwasserschäden 2013 - Antragsteller nach Teil B (Unternehmen) Stand: 17. Oktober 2017 Fragen zur Förderfähigkeit von Ausgaben Der Nachweis

Mehr