Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden"

Transkript

1 Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden 1. Schadenbilanz des Augusthochwassers Schadendefinition und Schadenbewertung Schadenerfassung und Schadenbereiche Zusammenfassung

2 Dresden unter Wasser

3 Das höchste Pegelstand, der jemals an der Elbe gemessen wurde Pegel cm cm cm cm cm Alarmstufe 4 Alarmstufe 2 Datum

4 Die größten Schäden im Erzgebirge, an der Elbe und der Mulde Leipzig Dresden Schadenshöhen Keine Schäden <10 Mio Mio Mio Mio Mio. > 200 Mio.

5 Die Schäden im Erzgebirge entstanden durch reißerisches Wasser Leipzig Dresden

6 Die Schäden an Elbe und Mulde entstanden durch Überschwemmungen Leipzig Dresden

7 Die Schadenbilanz beschädigte Wohnhäuser, davon 400 Totalverluste 740 km beschädigte Straßen 466 zerstörte Brücken unmittelbar von der Flut geschädigte Unternehmen 280 beschädigte Sozialeinrichtungen 11% aller Schulen im Freistaat Sachsen beschädigt 10% aller Krankenhäuser im Freistaat Sachsen evakuiert

8 Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden Schadenbilanz des Augusthochwassers 2002 Schadendefinition und Schadenbewertung Schadenerfassung und Schadenbereiche Zusammenfassung

9 Hochwasserschäden sind Schäden: durch die Wasserkraft der fließenden Welle, Überstauung infolge eines aus seinem Bett getretenen Oberflächengewässers oder Anstieg des Grundwassers durch ein hochwasserführendes Gewässer infolge der Veränderung eines Flusslaufes oder des Bruches von Deichen und anderen Anlagen zum zeitweiligen oder ständigen Aufstau von Gewässern (Hochwasserschutzanlagen, Rückhaltebecken, Wasserspeicher) durch wild abfließendes Wasser ( dynamisches Hochwasser ), soweit dies infolge gänzlicher oder teilweiser Zerstörung zur maßgeblichen Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit baulicher Anlagen geführt hat, durch übergelaufene Regenwasser- bzw. Mischkanalisationen infolge hochwasserbedingten Rückstaus Geohydrologische Folgeschäden aufgrund eines hochwasserbedingten, lang anhaltenden hohen Grundwasserstandes

10 Keine Hochwasserschäden sind Schäden: die allein durch den Niederschlag entstanden sind (z.b. abrutschende Hänge auf Grund der Aufweichung des Bodens, niedergedrücktes Getreide, ansteigendes Grundwasser). die durch wild abfließendes Wasser entstanden sind aber nicht zur maßgeblichen Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit baulicher Anlagen geführt haben. die durch übergelaufene Regenwasser- bzw. Mischkanalisationen infolge Starkregens verursacht wurden. die durch Wasserrückstauklappen hätten verhindert oder abgemildert werden können. nicht berücksichtigt wurden: Schäden an leer stehenden oder nicht mehr genutzten Objekten

11 Wichtig: Eindeutiger Schadenbegriff Gesamtschaden Nur im Einzugsgebiet Elbe / Donau Nur zwischen dem und Nur Hochwasserschaden Nur unmittelbare Schäden - Bauliche Anlagen, Ausstattung, Vorräte Ausgleich der Wiederbeschaffungskosten Definierter Gesamtschaden

12 bestimmt Bewertungsmaßstab Zweck der Schadenermittlung Bewertungsmaßstab 1 2 Zeitwert mehrere mehrere Angehörige Wiederbeschaffungswert mehrere Schäden

13 Schadenermittlung als Grundlage staatlicher Hilfen Bedarf an öffentlichen Mitteln - Eigenanteil, Versicherung, Spenden Eigen- und Drittleistungen - nicht existenzielle Schäden Förderfähiger Schaden - mittelbare Schäden Unmittelbarer Schaden nur rechnerisch ermittelbar Volkswirtschaftlicher Gefahrenbewusstsein Gesamtschaden entwickeln

14 Workshop: Erfassung von Hochwasserschäden 1. Schadenbilanz des Augusthochwassers Schadendefinition und Schadenbewertung Schadenerfassung und Schadenbereiche Zusammenfassung

15 Mehr als erfasste Maßnahmen Kommunale Infrastruktur Maßnahmen Gewerbliche Unternehmen Maßnahmen 35% Staatliche Infrastruktur Maßnahmen 3% 13% 2% Sonstige Aufwendungen Maßnahmen 47% Private Haushalte Maßnahmen Beantragt: Maßnahmen

16 Schadenbereiche und Schadenermittlung Mio. Art der Ermittlung 1. Wohngebäude Gutachter / Bausachverständige 2. Gewerbliche Unternehmen Gutachter 3. Kommunale Infrastruktur kommunale und externe Sachverständige 4. Staatliche Infrastruktur staatliche und externe Sachverständige 5. Hausrat 211 Schätzung / Gutachter 6. Land- und Forstwirtschaft 65 Gutachter 7. Sonstiges 111 Gutachter Summe 8.690

17 Schadensumme und Schadenausgleich Mio Beantragt 8,69 Mrd. Förderfähig 6,71 Mrd. Finanzbedarf 5,75 Mrd. Finanzrahmen 4,66 Mrd ,8 Nicht förderfähig ,9 Eigen-/ Drittmittel ,5 Zurückgestellt EU-Solidaritätsfonds 350,8 Noch zu bewilligen 8 % , , , ,6 Förderfähig Finanzbedarf Finanzrahmen Bewilligt 92 % 0

18 Zusammenfassung Eindeutige Schadendefinition Einheitlicher Bewertungsmaßstab Systematisierte Schadenerfassung Zentrale Schadendokumentation

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Hochwasserförderung 2013 für gewerbliche Unternehmen und Angehörige der freien Berufe

Hochwasserförderung 2013 für gewerbliche Unternehmen und Angehörige der freien Berufe Hochwasserförderung 2013 für gewerbliche Unternehmen und Angehörige der freien Berufe Veranstaltung des Steuerberaterverbandes Sachsen Olrik Börnicke Anne Unger Dresden, den 29. November 2013 Was wird

Mehr

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013)

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) Nach den unmittelbaren Soforthilfen (vgl. S+P-Merkblatt, Stand 06. Juni 2013) haben die sächsische Staatsregierung

Mehr

Staatliche Hilfen für Hochwassergeschädigte

Staatliche Hilfen für Hochwassergeschädigte Staatliche Hilfen für Hochwassergeschädigte Zweck der staatlichen Hilfen Staatliche Finanzhilfen sollen Hilfe zur Selbsthilfe bei akuten Notlagen leisten. Dabei handelt es sich um keine Schadensersatzleistungen.

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Die Bayerische Staatsregierung investiert

Mehr

FAQ s. Aufbauhilfe Hochwasser 2013 Zuschüsse für Wohneigentümer, Vermieter und Mieter

FAQ s. Aufbauhilfe Hochwasser 2013 Zuschüsse für Wohneigentümer, Vermieter und Mieter FAQ s Aufbauhilfe Hochwasser 2013 Zuschüsse für Wohneigentümer, Vermieter und Mieter 1. Welche Aufwendungen, verursacht durch das Hochwasser im Juni 2013, sind zuwendungsfähig? 2. Welche Gebäude sind förderfähig?

Mehr

Versicherung und Überschwemmung

Versicherung und Überschwemmung Versicherung und Überschwemmung Bettina Falkenhagen Dormagen, 11.06.2015 Übersicht Das Hochwasser 2013 in Deutschland Einordnung wasserwirtschaftlich Das Hochwasser 2013 in Deutschland Schadenbilanz Stellenwert

Mehr

Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Martin Schulze-Bruckauf Sparkassenversicherung Sachsen

Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Martin Schulze-Bruckauf Sparkassenversicherung Sachsen Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Sparkassenversicherung Sachsen Workshop des RIMAX-Projektes MEDIS 1 August 2002 2 Gliederung 1 Schadenregulierungsdreieck

Mehr

1) "Warum gab die Stadt in kurzen Abständen zwei Gutachten in Auftrag?"

1) Warum gab die Stadt in kurzen Abständen zwei Gutachten in Auftrag? 1) "Warum gab die Stadt in kurzen Abständen zwei Gutachten in Auftrag?" Beim Hochwasser 2013 haben freiwillige Helfer fast 1 Mio. Sandsäcke an der Leipziger Straße verbaut, um die bestehende Wohnbebauung

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Bund und Länder investieren jährlich mehrere

Mehr

Stand: 10. Dezember 2014

Stand: 10. Dezember 2014 FAQ;s betreffend die Gewährung von Zuwendungen zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013 an Sportstätten nach Maßgabe des Abschnitts 2 Teil E der Richtlinie Hochwasserschäden Sachsen-Anhalt 2013 Stand:

Mehr

Richtlinie zur Durchführung des Aufbauhilfeprogramms Hochwasser 2013 im Bereich der Aquakultur und Binnenfischerei

Richtlinie zur Durchführung des Aufbauhilfeprogramms Hochwasser 2013 im Bereich der Aquakultur und Binnenfischerei BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN Richtlinie zur Durchführung des Aufbauhilfeprogramms Hochwasser 2013 im Bereich der Aquakultur und Binnenfischerei Bekanntmachung

Mehr

Kluger Mann baut vor...

Kluger Mann baut vor... Kluger Mann baut vor... Hochwasser-Versicherung Stand: 06.10.2009 Seite 1 Kluger Mann baut vor... Seite 2 Hochwasser-Versicherung... und versichert sich rechtzeitig und ausreichend! Seite 3 Die existenzgefährdenden

Mehr

R i c h t l i n i e. Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) vom. (GA-Sonderprogramm Hochwasser ) vom

R i c h t l i n i e. Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) vom. (GA-Sonderprogramm Hochwasser ) vom R i c h t l i n i e des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit über die Gewährung von Zuwendungen im Rahmen des Sonderprogramms Hochwasser der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen

Mehr

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Versicherung gegen Elementarschäden Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Wer bin ich? Sylvine Löhmann Dipl.-Kffr. (FH) Schadenexpertin bei der Zuständig für Grundsatzfragen Sachschaden

Mehr

Gemäß der Hochwassermeldeordnung /7/, /8/ sind folgende Alarmstufen und zugehörige Maßnahmen für den Pegel Erfurt-Möbisburg festgelegt.

Gemäß der Hochwassermeldeordnung /7/, /8/ sind folgende Alarmstufen und zugehörige Maßnahmen für den Pegel Erfurt-Möbisburg festgelegt. 1 4.4.3 Alarmpläne für kleine Gewässer 4.4.3.1 Hochwasserinformationssystem Erfurt In der ThürWAWassVO ist in 6 Absatz 5 festgelegt: "Die Landräte und Oberbürgermeister der kreisfreien Städte haben die

Mehr

Richtlinie der Stadt Jerichow über die Verteilung von Spenden an Privathaushalte mit. Schäden durch das Hochwasser vom Juni 2013

Richtlinie der Stadt Jerichow über die Verteilung von Spenden an Privathaushalte mit. Schäden durch das Hochwasser vom Juni 2013 Richtlinie der Stadt Jerichow über die Verteilung von Spenden an Privathaushalte mit Präambel Schäden durch das Hochwasser vom Juni 2013 Durch die Stadt Jerichow wurde ein Spendenkonto zugunsten der Opfer

Mehr

Konzeption. vom. 21. Februar 2012

Konzeption. vom. 21. Februar 2012 Konzeption der Sächsischen Staatsregierung zur Koordinierung von Maßnahmen bei einem außergewöhnlichen Notstand infolge eines Elementarschadensereignisses vom 21. Februar 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Handlungskonzept...2

Mehr

Den Schaden von morgen heute vermeiden

Den Schaden von morgen heute vermeiden Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer Welche Schadenpräventionsmaßnahmen jetzt sinnvoll und notwendig

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13-12-2002 K (2000) 4670 Betrifft: Staatliche Beihilfe/Deutschland Beihilfe Nr. N 682/02 Hilfsprogramm des Bundes und der Länder im Rahmen einer achtzigprozentigen Haftungsfreistellung

Mehr

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Elementar-Versicherung Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Das Klima ändert sich, Unwetter nehmen zu. Sturm Kyrill oder Sommerhochwasser an der Elbe: In den vergangenen

Mehr

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Naturereignisse Wie kann ein Erstversicherer helfen? 2 Absicherungsmöglichkeiten gegen Naturereignisse Elementarversicherung

Mehr

Haftung und Versicherung

Haftung und Versicherung Haftung und Versicherung Ergebnisse aus dem Fachgespräch am 15. Februar 2012 Andreas Polzer, wissenschaftliches Team Prof. Dr. Alexander Roßnagel, Universität Kassel, Vortrag am 24. Februar 2012 in Münster

Mehr

Hochwasser Schutzkonzeption Mercedes-Benz Werk Rastatt. Dr. Ing. Wolfgang Winkelbauer 06.12.2007

Hochwasser Schutzkonzeption Mercedes-Benz Werk Rastatt. Dr. Ing. Wolfgang Winkelbauer 06.12.2007 Hochwasser Schutzkonzeption Mercedes-Benz Werk Rastatt Dr. Ing. Wolfgang Winkelbauer 06.12.2007 Agenda Ausgangslage Legal Compliance: gemäß KonTraG Eintrittswahrscheinlichkeit Hochwassergefahrenkarten:

Mehr

Aufbauhilfe für Haushalte (Privat Inventar/Persönlicher Bedarf/Gebäudeschäden) Flutkatastrophe 2013 (als vorläufiges Überbrückungsdarlehen)

Aufbauhilfe für Haushalte (Privat Inventar/Persönlicher Bedarf/Gebäudeschäden) Flutkatastrophe 2013 (als vorläufiges Überbrückungsdarlehen) Malteser Hilfsdienst e.v Diözesangeschäftstelle Hochwasserhilfe Leipziger Straße 33 01097 Dresden Reg.- Nr. HW-NO-007:... Aufbauhilfe für Haushalte (Privat Inventar/Persönlicher Bedarf/Gebäudeschäden)

Mehr

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert?

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? SEITE 1 Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? Horizonte 2008 24./25. November 2008 in Berlin SEITE 2 Hypoport-Konzern: Vereinigte Kraft aus Plattformen und Finanzvertrieb Unternehmensbereiche

Mehr

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Dr.-Ing. Mingyi Wang, Abt. Sach- und Technische Versicherung, Schadenverhütung, Statistik Risikomanagement Definition und Quo vadis Instrument

Mehr

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R.

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes Gutachten über die zu erwartenden Schwingungseinwirkungen

Mehr

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat.

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Sie versichern sich gegen Mutter Natur. Klimarisiko sehen elementar versichern. Die Launen der Natur werden durch den Klimawandel immer spürbarer. Starkregen

Mehr

WILLKOMMEN! LAND UNTER LEBEN MIT EXTREMHOCHWÄSSERN

WILLKOMMEN! LAND UNTER LEBEN MIT EXTREMHOCHWÄSSERN WILLKOMMEN! LAND UNTER LEBEN MIT EXTREMHOCHWÄSSERN Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr.-Ing. Bruno MERZ Leiter der Sektion Hydrologie am Deutschen Geoforschungszentrum Potsdam (GFZ) Direktor des Department 5:

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN. Richtlinie

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN. Richtlinie Entwurf BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN Richtlinie des Bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten zur Durchführung des Beihilfeprogramms für die durch die

Mehr

E r k l ä r u n g. Anlage1. Name: Vorname: Straße: Wohnort: Bankverbindung: Hiermit erkläre/n ich/wir,

E r k l ä r u n g. Anlage1. Name: Vorname: Straße: Wohnort: Bankverbindung: Hiermit erkläre/n ich/wir, Name: Anlage1 Vorname: Straße: Wohnort: Bankverbindung: E r k l ä r u n g Hiermit erkläre/n ich/wir, dass mein/unser Schaden durch das Hochwasser am Privateigentum in meinem/unserem Haushalt mindestens

Mehr

Haushaltsbeihilfe (Privat Inventar/Persönlicher Bedarf) Flutkatastrophe 2013 (als vorläufiges Überbrückungsdarlehen)

Haushaltsbeihilfe (Privat Inventar/Persönlicher Bedarf) Flutkatastrophe 2013 (als vorläufiges Überbrückungsdarlehen) Malteser Hilfsdienst e.v Diözesangeschäftstelle Leipziger Straße 33 01097 Dresden Reg.- Nr. DW:... Haushaltsbeihilfe (Privat Inventar/Persönlicher Bedarf) Flutkatastrophe 2013 (als vorläufiges Überbrückungsdarlehen)

Mehr

Konzept. - Businessplan -

Konzept. - Businessplan - Konzept zur Existenzgründung - Businessplan - KFZ-Sachverständiger Gründung am: Datum einsetzen erstellt am: Datum einsetzen Vorname Nachname Straße Nr PLZ und Ort einsetzen Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung

Mehr

PRESSEINFORMATION. Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen

PRESSEINFORMATION. Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Stuttgart, 09. 07. 2013: Die

Mehr

Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen

Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen Thüringer Klimakongress Andreas Hahn Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Härtefall-Richtlinie

Härtefall-Richtlinie FRL Härtefall Hochwasser 2002 1 Zuwendungszweck Durch die Unterstützung von Zuwendungsempfängern, die von dem Hochwasser im August 2002 im Freistaat Sachsen betroffen sind, werden mildtätige Zwecke im

Mehr

Schwierige Tarifierung einfacher machen!

Schwierige Tarifierung einfacher machen! Schwierige Tarifierung einfacher machen! Hilfe für die schwierigen Fälle Denkmalschutz Hilfe bei der Wertermittlung von denkmalgeschützten Objekten Kernsanierung Kernsanierte Gebäude richtig bewerten und

Mehr

.../ 2. Aktuelle Rechtsentwicklung. Neue Rechtsprechung. Wir über uns. Der Praxisfall. 1. Kfz-Schäden. 2. Belastung des Mietverhältnisses

.../ 2. Aktuelle Rechtsentwicklung. Neue Rechtsprechung. Wir über uns. Der Praxisfall. 1. Kfz-Schäden. 2. Belastung des Mietverhältnisses 1. Kfz-Schäden 2. Belastung des Mietverhältnisses 3. Gewerbliche Vertragsverpflichtung.../ 2 Kfz: keine Regulierung zum Neuwert Aktuelle Rechtsentwicklung Ist ein Schaden an Ihrem Kraftfahrzeug durch die

Mehr

Eigentümer von im Rahmen des Hochwassers 2013 geschädigten Unternehmen (Kleingewerbe, Selbständige, Landwirtschaft) Funktion:.

Eigentümer von im Rahmen des Hochwassers 2013 geschädigten Unternehmen (Kleingewerbe, Selbständige, Landwirtschaft) Funktion:. Antrag 3.4 Blatt 1 von 3 1 Antragsberechtigte: Eigentümer von im Rahmen des Hochwassers 2013 geschädigten Unternehmen (Kleingewerbe, Selbständige, Landwirtschaft) 2 Daten zum Betrieb: Daten zur antragstellenden

Mehr

VomS. Juni 2014. I. Rechtsgrundlage, Zuwendungszweck

VomS. Juni 2014. I. Rechtsgrundlage, Zuwendungszweck Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Beseitigung von Schä den an Wohngebäuden durch Starkregen im Mai 2014 (RL Starkregenschäden Wohngebäude 2014) VomS. Juni 2014 I. Rechtsgrundlage,

Mehr

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 06.06.2013

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 06.06.2013 THEMA: Autorin: EXPERTE IM STUDIO: Funktion: HOCHWASSERSCHÄDEN WER ZAHLT? Uschi Müller WOLFGANG BÜSER Fachjournalist Die braunen Fluten haben viele Orte in Süd- und Ostdeutschland zerstört. Noch ist das

Mehr

Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition

Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition RTG Revisions- und Treuhand GmbH und Partner t t Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition Referentin: Frau Steuerberaterin Claudia Scheller 1 Inventarisierung und Bewertung der

Mehr

Organisation, Aufgaben und Struktur eines Regionalen Planungsverbandes- Anforderungen an Mitarbeiter

Organisation, Aufgaben und Struktur eines Regionalen Planungsverbandes- Anforderungen an Mitarbeiter Organisation, Aufgaben und Struktur eines alen es- Anforderungen an Mitarbeiter, 11 von 12 30 Organisation ale Planungsverbände bis 31.07.2008 Westsachsen Oberlausitz- Niederschlesien Oberes Elbtal/ Osterzgebirge

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Finanzierung von Investitionen in den Breitbandausbau

Finanzierung von Investitionen in den Breitbandausbau Finanzierung von Investitionen in den Breitbandausbau Referentin: Birgit Jakob 2. Bay. Breitbandforum der Bay. GemeindeZeitung 06. November 2014 10. Dezember 2013 1 LfA Förderbank Bayern im Überblick Gegründet

Mehr

IKT-Forum Niederschlagswasser: Grundstück, Straße, Vegetation

IKT-Forum Niederschlagswasser: Grundstück, Straße, Vegetation IKT-Forum Niederschlagswasser: Grundstück, Straße, Vegetation Überflutungs- und Rückstauschutz: Modernes Risikomanagement? Vortrag: Dipl.-Ing. Reinhard Beck Termin: 31.01.2013 Ort: IKT, Gelsenkirchen Der

Mehr

Fachtagung Kommunaler Klimaschutz. Thema: Versicherbarkeit von Hochwasserschäden

Fachtagung Kommunaler Klimaschutz. Thema: Versicherbarkeit von Hochwasserschäden Fachtagung Kommunaler Klimaschutz Thema: Versicherbarkeit von Hochwasserschäden 1 Dipl.-Ing. (FH) REFA-Ing. Arno Vetter Abteilungsleiter Risikoservice IN4 Bahnhofstraße 69 65185 Wiesbaden Tel: 0611/178-3201

Mehr

Manche Schäden sind kaum zu ersetzen. Umweltschadensversicherung

Manche Schäden sind kaum zu ersetzen. Umweltschadensversicherung Manche Schäden sind kaum zu ersetzen Umweltschadensversicherung Von der EU-Umwelthaftungsrichtlinie zum neuen Umweltschadensgesetz Die Europäische Union hat am 30. April 2004 die Umwelthaftungsrichtlinie

Mehr

So schützen Sie Gebäude gegen Überschwemmung, Hochwasser und Oberflächenwasser

So schützen Sie Gebäude gegen Überschwemmung, Hochwasser und Oberflächenwasser So schützen Sie Gebäude gegen Überschwemmung, Hochwasser und Oberflächenwasser Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie WAS SIE ÜBER ÜBERSCHWEMMUNG,

Mehr

Ausbau der Wasserkraft in Tirol Das Projekt Speicherkraftwerk Kühtai Projektinformation für den Gemeinderat Neustift am 29.03.

Ausbau der Wasserkraft in Tirol Das Projekt Speicherkraftwerk Kühtai Projektinformation für den Gemeinderat Neustift am 29.03. Ausbau der Wasserkraft in Tirol Das Projekt Speicherkraftwerk Kühtai Projektinformation für den Gemeinderat Neustift am 29.03.2007 in Neustift Foto Speicher Längental mit Kühtai Innsbruck, 29.03.2007 Das

Mehr

Rückblick auf das erste überregionale Diskussionsforum

Rückblick auf das erste überregionale Diskussionsforum Rückblick auf das erste überregionale Diskussionsforum Hochwasserrisiko & Schutzstrategien Münchsmünster, 24. September 2015 Hochwasserrisiko 2 Historische Hochwasserereignisse Regensburg, 1893 Donauwörth,

Mehr

Gemeinsame Erklärung Sofortprogramm für hochwassergeschädigte Unternehmen in Thüringen

Gemeinsame Erklärung Sofortprogramm für hochwassergeschädigte Unternehmen in Thüringen Gemeinsame Erklärung Sofortprogramm für hochwassergeschädigte Unternehmen in Thüringen Die starken Regenfälle der letzten Wochen haben in weiten Teilen Thüringens ein Bild der Verwüstung verursacht. Vor

Mehr

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert!

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert! Risikovorsorge Gut versichert! Folie 1 Folie 2 Folie 3 Elementargefahren Erdbeben, Erdsenkung Sturm/Hagel Überschwemmung, Rückstau Erdrutsch Schneedruck, Lawinen Vulkanausbruch Folie 4 Folie 5 Überschwemmung

Mehr

Systemverständnis durch Modellierung des Grundhochwasserereignisses von 2013 in Tacherting und Entwicklung von Gegenmaßnahmen

Systemverständnis durch Modellierung des Grundhochwasserereignisses von 2013 in Tacherting und Entwicklung von Gegenmaßnahmen Systemverständnis durch Modellierung des Grundhochwasserereignisses von 2013 in Tacherting und Entwicklung von Gegenmaßnahmen Workshop 27.04.2016 in Bremen: Umgang mit Grundhochwasser und Starkniederschägen

Mehr

Forschungsbedarf Zuständigkeitsdschungel im Hochwasserfall

Forschungsbedarf Zuständigkeitsdschungel im Hochwasserfall Forschungsbedarf Zuständigkeitsdschungel im Hochwasserfall Bernd Wille, Marc Scheibel, Wupperverband Innovationsforum Wasserwirtschaft Osnabrück Zuständigkeits dschungel ein Beispiel: Ereignisfall Vieles

Mehr

CHECK24 Versicherungscheck

CHECK24 Versicherungscheck CHECK24 Versicherungscheck Wohngebäude- und Hausratversicherung 20. April 2011 1 Übersicht 1. Wohngebäudeversicherung: Die wichtigsten Fakten 2. Die günstigsten Wohngebäudeversicherungen 3. Wohngebäude

Mehr

Erklärung des/der Antragstellers/in:

Erklärung des/der Antragstellers/in: Rückantwort (entweder per Post oder Fax, oder ggf. bei der Gemeinde abgeben) An An das Landratsamt Berchtesgadener Land FB. 21 Salzburger Str. 64 83435 Bad Reichenhall Zum Antrag auf Notstandsbeihilfe

Mehr

Bürgschaftsbank Sachsen GmbH

Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Bürgschaften als Beitrag zur Liquiditätssicherung idität i / Kreditfinanzierung Erweiterte Angebote der Bürgschaftsbank Sachsen 03. März 2009 Handwerkskammer Dresden Referent:

Mehr

Risikovorsorge aus Sicht der Versicherungsichungswirtschaft

Risikovorsorge aus Sicht der Versicherungsichungswirtschaft Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Risikovorsorge aus Sicht der Versicherungsichungswirtschaft Erster Hochwassertag Baden-Württemberg Dr. Olaf Burghoff Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Klimawandel in Mitteldeutschland

Klimawandel in Mitteldeutschland Klimawandel in Mitteldeutschland A. Marx, I. Meinke & M. Maneke (HZG), I. Kühn, D. Schäfer, J. Pommerencke, G. Jäckel 2. REKLIM Jahrestagung, Leipzig, 08.09.2011 Gemessene Mitteltemperatur Deutschland

Mehr

Kombi-Haushaltversicherung

Kombi-Haushaltversicherung Privatkunden Kombi-Haushaltversicherung Mehr Auswahl, einfacher und individueller: die beliebten Bausteine Hausrat-, Privathaftpflicht-, Gebäude- und Wertsachenversicherung, erweitert durch innovative

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Pressemitteilung. SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen

Pressemitteilung. SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen Pressemitteilung Nr. 21/15 Gemeindefinanzbericht Sachsen 2014/2015 SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen Der Sächsische Städte- und Gemeindetag (SSG) hat heute ein staatliches

Mehr

INTERREG-Projekt «Internationales Gruppenklärwerk Wallendorf-Reisdorf»

INTERREG-Projekt «Internationales Gruppenklärwerk Wallendorf-Reisdorf» Datum: 01.07.2015 INTERREG-Projekt «Internationales Gruppenklärwerk Wallendorf-Reisdorf» Rahmen des Programms INTERREG IVA SIDEN in Zahlen 36 Mitgliedsgemeinden 84.000 Einwohner 67 biologische Anlagen

Mehr

Auenökologischer Workshop 2014 in Brambach Dynamische Aue ein Projekt zur Auenrevitalisierung in der Leipziger Südaue

Auenökologischer Workshop 2014 in Brambach Dynamische Aue ein Projekt zur Auenrevitalisierung in der Leipziger Südaue Auenökologischer Workshop 2014 in Brambach Dynamische Aue ein Projekt zur Auenrevitalisierung in der Leipziger Südaue Stadt Leipzig, Amt für Umweltschutz, Michael Hammer Vortrag: Projekt Dynamische Aue

Mehr

Merkblatt Unwetter. Merkblatt Unwetter Aktualisiert am 06.09.2013 Seite 1 von 5

Merkblatt Unwetter. Merkblatt Unwetter Aktualisiert am 06.09.2013 Seite 1 von 5 Merkblatt Unwetter Von Stürmen und Überschwemmungen ist Deutschland auch dieses Jahr nicht verschont geblieben. Häufig waren Überschwemmungen von Wohnungen, umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer, eingedrückte

Mehr

Von Haus aus bestens geschützt. Schützen Sie Ihr Zuhause mit unserer WohngebäudeVersicherung

Von Haus aus bestens geschützt. Schützen Sie Ihr Zuhause mit unserer WohngebäudeVersicherung Von Haus aus bestens geschützt Schützen Sie Ihr Zuhause mit unserer WohngebäudeVersicherung Schützen Sie Ihr Zuhause Mit Ihrem eigenen Haus haben Sie sich einen lang ersehnten Wunsch erfüllt. Ein Eigenheim

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. STÜRMISCHE ZEITEN... Schäden vorbeugen und richtig versichern

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. STÜRMISCHE ZEITEN... Schäden vorbeugen und richtig versichern Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. STÜRMISCHE ZEITEN... Schäden vorbeugen und richtig versichern )) Stürme und Unwetter nehmen zu Stürme oder Tornados sind hierzulande keine Seltenheit

Mehr

Unfallfragebogen. 1. Angaben zu dem beim Unfall beschädigten Kraftfahrzeug

Unfallfragebogen. 1. Angaben zu dem beim Unfall beschädigten Kraftfahrzeug Unfallfragebogen 1. Angaben zu dem beim Unfall beschädigten Kraftfahrzeug Art des Fahrzeugs (Pkw, Lkw, Motorrad etc) Marke/Fabrikat Typ/Modell Baujahr/Erstzulassung Kilometerstand amtliches Kennzeichen

Mehr

Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft BWK Landeskongress Alexander Küsel Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Telefonat vom 10.03.2014; Ihr Schreiben vom 14.02.2014 - Pflichtversicherung für Elementarschäden

Telefonat vom 10.03.2014; Ihr Schreiben vom 14.02.2014 - Pflichtversicherung für Elementarschäden Offensiv für Verbraucherschutz Bund der Versicherten e. V. 24547 Henstedt-Ulzburg Thüringer Justizministerium Rainer Holland-Moritz Werner Seelenbinder-Straße 5 99096 Erfurt Bund der Versicherten e. V.

Mehr

Infrakredit Breitband

Infrakredit Breitband Infrakredit Breitband Finanzierung des kommunalen Eigenanteils durch die LfA Infrastruktur Bayerisches Breitbandforum, 07.11.2013 Vortrag von Birgit Jakob 1 102/2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Hochwasserrisiko und Hochwasserschutz in Bingen-Gaulsheim

Hochwasserrisiko und Hochwasserschutz in Bingen-Gaulsheim Quelle: SPD Bingen Hochwasserrisiko und Hochwasserschutz in Bingen-Gaulsheim Ralf Schernikau Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz Hochwasser im Donau-

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/1285-L/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des HW, vom 10. Mai 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 28. April 2011 betreffend

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe

Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe KfW-Aktionsplan Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, die Flutkatastrophe im Mai und Juni hat in vielen Regionen Deutschlands Schäden in Milliardenhöhe verursacht.

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Brücken die Bewertung von Infrastrukturvermögen

Brücken die Bewertung von Infrastrukturvermögen Brücken die Bewertung von Infrastrukturvermögen Das Infrastrukturvermögen stellt bei den meisten Kommunen eine der wertmäßig größten Bilanzpositionen dar. Nach 46 III b, cc) Gemeindehaushaltsverordnung

Mehr

Zum Aufbau des Vortrages: Aktuelle Situation Handlungsoptionen Restriktionen

Zum Aufbau des Vortrages: Aktuelle Situation Handlungsoptionen Restriktionen Konzepte zum naturverträglichen Hochwasserund Auenschutz Aktuelle Situation, Handlungsoptionen und Restriktionen aus technischer Sicht Bereich Wasserwirtschaft und Kulturtechnik Prof. Dr. Ing. Nestmann

Mehr

MERKBLATT FLUTHILFE Thüringen (Stand: 8. Juni 2013, Angaben ohne Gewähr) Soforthilfe für Hochwasser-Geschädigte

MERKBLATT FLUTHILFE Thüringen (Stand: 8. Juni 2013, Angaben ohne Gewähr) Soforthilfe für Hochwasser-Geschädigte fluthilfe@diakonie-ekm.de Tel.: (0345) 122 99-145 Fax: (0345) 122 99-199 MERKBLATT FLUTHILFE Thüringen (Stand: 8. Juni 2013, Angaben ohne Gewähr) Soforthilfe für Hochwasser-Geschädigte 1. Hochwasser-Soforthilfe

Mehr

Versichert sind sämtliche zur privat oder gewerblich genutzten Photovoltaikanlage gehörigen Teile insbesondere

Versichert sind sämtliche zur privat oder gewerblich genutzten Photovoltaikanlage gehörigen Teile insbesondere 1. Gegenstand der Versicherung Versichert sind sämtliche zur privat oder gewerblich genutzten Photovoltaikanlage gehörigen Teile insbesondere - Solarmodule - Tragevorrichtungen - Regel-und Schutzeinrichtungen

Mehr

Schlichemtalsperre Möglichkeiten und Grenzen im Betrieb. Dietmar Klopfer, Rainer Kuttler, Infoveranstaltung in Schömberg, 23.10.

Schlichemtalsperre Möglichkeiten und Grenzen im Betrieb. Dietmar Klopfer, Rainer Kuttler, Infoveranstaltung in Schömberg, 23.10. Schlichemtalsperre Möglichkeiten und Grenzen im Betrieb Dietmar Klopfer, Rainer Kuttler, Infoveranstaltung in Schömberg, 23.10.2014 Gliederung 0. Übersicht und Einzugsgebiet 1. Aufgaben der Schlichemtalsperre

Mehr

Wasserwandern. Eine Kooperation im Rahmen der LEADER-Förderung. Projektmanagement Naturpark Muldenland, Nicolaiplatz 5, 04668 Grimma 24.03.

Wasserwandern. Eine Kooperation im Rahmen der LEADER-Förderung. Projektmanagement Naturpark Muldenland, Nicolaiplatz 5, 04668 Grimma 24.03. Wasserwandern auf Mulde und Zschopau Eine Kooperation im Rahmen der LEADER-Förderung 1 Potenzial (nach Grundlagenuntersuchung der Bundesvereinigung Kanutouristik) Junge Branche mit überproportionaler Steigerung

Mehr

Risikomodellierung auf Basis eines 3D-Gebäudemodells Kooperationsprojekt zwischen der Munich Re und der LMU München

Risikomodellierung auf Basis eines 3D-Gebäudemodells Kooperationsprojekt zwischen der Munich Re und der LMU München Risikomodellierung auf Basis eines 3D-Gebäudemodells Kooperationsprojekt zwischen der Munich Re und der LMU München Martin Simon Anstieg von Naturkatastrophen Zunahme von Schäden und Erhöhung des Risikos

Mehr

Kommunales Risikomanagement Sturzfluten

Kommunales Risikomanagement Sturzfluten Kommunales Risikomanagement Sturzfluten Von der Risikokartierung zum Risikomanagement Dr. Marc Illgen DAHLEM Beratende Ingenieure, Darmstadt Dr. André Assmann geomer GmbH, Heidelberg Übersicht Risikokartierung

Mehr

Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft?

Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft? Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft? Alles im Fluss Wasserwirtschaftliche Fachtagung Artur Kubik Gesamtverband

Mehr

11 110.000 30.000 4.718.075 4.638.075 X1) 36.200 36.200 X1)

11 110.000 30.000 4.718.075 4.638.075 X1) 36.200 36.200 X1) 1. Einnahmen 1. Nachtrag 2009 2009 1.1 Kassenmittel 4.032.725 4.032.725 davon Landesmittel 3.226.180 3.226.180 davon Stadt; Dritte und DSD X) 806.545 806.545 1.2 Restmittel 2008 575.350 575.350 1.3 DSD-mittel

Mehr

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.

Mehr

VERKEHRSRECHT LEXIKON

VERKEHRSRECHT LEXIKON VERKEHRSRECHT LEXIKON Abschleppkosten Wenn Ihr Fahrzeug infolge eines unverschuldeten Unfalls nicht mehr fahrfähig oder nicht mehr verkehrssicher ist und abgeschleppt werden muss, so sind die damit verbundenen

Mehr

Brandschutz an Windenergieanlagen

Brandschutz an Windenergieanlagen Brandschutz an Großräschen, 16. April 2013 Heinz Rudolph Dezernent Ausbildung Landesschule und Technische Einrichtung für Brand- und Katastrophenschutz Abwehrender Brandschutz an Mögliche Einsätze in/an

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0754-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 5. Mai 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 2. Mai 2007 betreffend

Mehr

Förderangebote für öffentliche und soziale Projekte

Förderangebote für öffentliche und soziale Projekte Förderangebote für öffentliche und soziale Projekte Forum 2: Infrastruktur-, Kommunal- und Sozialförderung Berndt-Armin Schmidt, 15.04.2015 Agenda Geschäftsmodell der ILB ILB in Zahlen Förderangebote für

Mehr

Klimaschutz in Greifswald: Potenziale und Probleme

Klimaschutz in Greifswald: Potenziale und Probleme RPV Workshop Kommunaler Klimaschutz in der Praxis Oliver Reif-Dietzel Klimaschutz in Greifswald: Potenziale und Probleme Dipl.-Geogr. Oliver Reif-Dietzel Klimaschutzbeauftragter der Universitäts- und Hansestadt

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite Zusammenfassung... 2 Zuständiges Ressort... 2 Zuständige Amtsstelle... 2

INHALTSVERZEICHNIS. Seite Zusammenfassung... 2 Zuständiges Ressort... 2 Zuständige Amtsstelle... 2 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung... 2 Zuständiges Ressort... 2 Zuständige Amtsstelle... 2 I. Bericht der Regierung... 3 1. Voranschlag 2006 / Bisherige Nachtragskredite... 3 2. Vorliegender Nachtragshaushalt...

Mehr

Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt

Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt Wo steht Sachsen-Anhalt? Nettostromerzeugung aus erneuerbaren Energien MWh 7.. 6.. EE gesamt 28: ca. 34,2 % Strom aus erneuerbaren Energien 5..

Mehr

Wertminderung. Ruhkopf/Sahm 10% - 30% 31% - 60% 61% - 90% Zulassungsjahr 1 5% 6% 7% Zulassungsjahr 2 4% 5% 6% Zulassungsjahr 3 3% 4% 5% Wertminderung

Wertminderung. Ruhkopf/Sahm 10% - 30% 31% - 60% 61% - 90% Zulassungsjahr 1 5% 6% 7% Zulassungsjahr 2 4% 5% 6% Zulassungsjahr 3 3% 4% 5% Wertminderung Wertminderung Wurde ein Fahrzeug bei einem Autounfall beschädigt, muss der Eigentümer diese Tatsache bei einem Weiterverkauf des Kraftfahrzeugs offen legen. Selbst wenn das Fahrzeug nach dem Autounfall

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr