EDI. Ein klassisches Beispiel für elektronischen Geschäftsdatenaustausch zwischen Handel und Industrie (Textil) F.G.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EDI. Ein klassisches Beispiel für elektronischen Geschäftsdatenaustausch zwischen Handel und Industrie (Textil) 16.01.2012 F.G."

Transkript

1 Ein klassisches Beispiel für elektronischen Geschäftsdatenaustausch zwischen Handel und Industrie (Textil) F.G. Canisius Blatt 1

2 Elektronischer Geschäftsdatenaustausch zwischen Handel und Industrie mit modernen Kommunikations- und Prozess-Standards Zu meinen nachfolgenden Ausführungen musste ich mich mindestens in den aufgeführten Beispielen für einen Industriezweig entscheiden. Die Entscheidung ist mir nicht schwer gefallen, da ich aus der Textilbranche komme und ich glaube, dort auch die Vielfalt der unterschiedlichen Nachrichten und Möglichkeiten dieses doch häufig recht trockene Thema interessant werden lassen. Also nachfolgend ein klassisches Beispiel für elektronischen Geschäftsdatenaustausch zwischen Handel und Industrie F.G. Canisius Blatt 2

3 Vorteile beim Einsatz von EDI Allgemeine Vorteile (Zusammenfassung) Beispiele für Zeit- Qalitäts- und Kosten-Vorteile Operative und Strategische Vorteile Beispiele von weiteren Vorteilen F.G. Canisius Blatt 3

4 Vorteile beim Einsatz von EDI Allgemeine Vorteile (Zusammenfassung) Optimierung bestehender Geschäftsprozesse Kostenreduzierung durch Rationalisierung Optimierung und Beschleunigung des Informationsflusses Verringerung der Kapitalbindung durch Reduzierung der Lagerbestände Beschleunigung des Zahlungsverkehrs Intensivierung der Geschäftsbeziehungen F.G. Canisius Blatt 4

5 Vorteile beim Einsatz von EDI Allgemeine Vorteile (Zusammenfassung) Verbesserung der Kundenzufriedenheit und Erhöhung der Kundenbindung Reduzierung der Fehlerquote Imageaufwertung durch Signalisierung von Innovationsfreudigkeit Substituierung von Papier als Beitrag zum Umweltschutz Vermeidung von Sprachbarrieren im internationalen Geschäftsverkehr Bessere Erreichbarkeit durch asynchrone Kommunikation F.G. Canisius Blatt 5

6 Vorteile beim Einsatz von EDI Beispiele für Zeit- Qualitäts- und Kosten-Vorteile F.G. Canisius Blatt 6

7 Vorteile beim Einsatz von EDI Operative- und Strategische-Vorteile Keine Mehrfacherfassung von Auftragsdaten Reduzierung der administrativen Kosten für das Sammeln, Verteilen und Archivieren von Papierdokumenten Beschleunigung des zwischenbetrieblichen Informationsaustauschs (insbesondere bei internationalen Beziehungen) Beschleunigung der internen Abläufe durch die direkte Datenübernahme ohne manuelle Erfassung der Daten F.G. Canisius Blatt 7

8 Vorteile beim Einsatz von EDI Operative- und Strategische-Vorteile 24-stündige Erreichbarkeit und Überwindung von Zeitzonen Steigerung der Planungs- und Dispositionssicherheit Bessere Kontrolle der Materialbewegungen Ausgleich von Standortnachteilen F.G. Canisius Blatt 8

9 Vorteile beim Einsatz von EDI Beispiele von weiteren Vorteilen F.G. Canisius Blatt 9

10 Vorteile beim Einsatz von EDI Beispiele von weiteren Vorteilen F.G. Canisius Blatt 10

11 Vorteile beim Einsatz von EDI Beispiele von weiteren Vorteilen F.G. Canisius Blatt 11

12 Vorteile beim Einsatz von EDI Beispiele von weiteren Vorteilen F.G. Canisius Blatt 12

13 Die Zusammenfassung: Welche Vorteile bringt mir der Einsatz von EDI? F.G. Canisius Blatt 13

14 Welche Vorteile bringt mir der Einsatz von EDI? Zeitaufwendige, traditionelle Übertragungsmethoden wie Telefax oder Gelbe Post entfallen Der manuelle Aufwand für die Verwaltung der Daten wird reduziert, weil sie automatisch weiterverarbeitet oder weitergeleitet werden können Geschäftsdaten können zu jeder Tageszeit unabhängig von Dritten versendet, empfangen und verarbeitet werden Fehlerpotentiale durch manuelle Eingriffe werden erheblich gesenkt Durch die organisatorischen und technischen Änderungen werden Sie mittelfristig wettbewerbsfähiger Die Portokosten werden erheblich gesenkt Personal wird durch Reduzierung von Verwaltungstätigkeiten, z.b. Eingabearbeiten oder Steuerung und Verwaltung der Briefpost, eingespart F.G. Canisius Blatt 14

15 Welche Vorteile bringt mir der Einsatz von EDI? Durch verringerte Reaktionszeiten können Lagerbestände und Kapitalbindung gesenkt und Durchlaufzeiten verkürzt werden Festigung der Marktposition, da die EDI-Fähigkeit bereits K.O.-Kriterium bei der Lieferantenauswahl sein kann Der Marktanteil wird durch die Ausweitung der Außenbeziehungen (Dank der Vereinfachungen durch EDI) erhöht Der Kundenservice wird durch erhöhte Verfügbarkeit und Lieferbereitschaft verbessert Das Ansehen Ihres Unternehmens am Markt steigt F.G. Canisius Blatt 15

16 Welche Vorteile bringt mir der Einsatz von EDI mit welchen Nachrichten in welchen Unternehmensbereichen? F.G. Canisius Blatt 16

17 F.G. Canisius Blatt 17

18 Elektronischer Geschäftsdatenaustausch zwischen Handel und Industrie mit modernen Kommunikations- und Prozess-Standards Hier sehen Sie eine globale Übersicht der unterschiedlichen elektronischen Daten. Wir nennen sie zukünftig immer Nachrichten. Auf welchen Wegen sie transportiert werden und welche Nachrichten die beiden Partner generieren und empfangen. Hier beschränken wir uns natürlich nur auf die wichtigsten Nachrichten, welche wir dann auch detailliert betrachten werden. Um dem Handelspartner die Möglichkeit zu geben eine Bestellung, sprich Orders, senden zu können, muss der Industriepartner diesem natürlich seinen elektronischen Katalog und Preisliste, Sie sehen es dort unter dem Begriff PRICAT, zur Verfügung stellen. Der Handelspartner generiert dann in der Regel eine Bestellung, dieses sehen Sie unter ORDERS, und stellt sie dem Industriepartner zu. Dieser liefert dann die Bestellung aus und sendet dem Handelspartner eine Lieferavis oder Lieferschein, dieses ist der Begriff DESADV. Wenn gewünscht oder erforderlich sendet der Handelspartner dem Lieferanten den Wareneingang, wir nennen das RECADV F.G. Canisius Blatt 18

19 Dieser sendet dann dem Handelspartner die Rechnung, also INVOIC und, wenn gewünscht oder erforderlich, sendet der Handelspartner dann über den Weg Bank dem Lieferanten das Zahlungsavis, wir nennen es REMADV. Dieses beinhaltet natürlich einen Zahlungsauftrag an die Bank und von der Bank eine Gutschrift an den Lieferanten, alles natürlich auf elektronischem Weg. Es gibt auch für den Transport noch einige Nachrichten, die Sie unter den Punkten oben links und oben rechts sehen können: 3 als Transportauftrag, 5 als Transportstatus und 6 als Ankunftsmeldung. Dieses Meldungen sind wichtig für die Transportunternehmen, wir werden darauf aber in den nächsten Darstellungen nicht im Detail eingehen F.G. Canisius Blatt 19

20 Die Geschäftsbereiche werden unterstützt (Nachrichten) 3. Transportauftrag (IFTMIN) Spedition 5. Transportstatus (IFTSTA) 6. Ankunftsmeldung (IFTMAN) Industrie 1. Preisliste / Katalog (PRICAT) 2. Bestellung (ORDERS) 4. Liefermeldung (DESADV) 7. Wareneingang (RECADV) 8. Rechnung (INVOIC) Handel 10. Gutschrift (CREMUL) Bank 9. Zahlungsauftrag (PAYMUL) F.G. Canisius Blatt 20

21 Die Geschäftsbereiche werden unterstützt (Nachrichten) F.G. Canisius Blatt 21

22 Die Geschäftsbereiche werden unterstützt (Nachrichten) Partner 2 (Lieferant) PRICAT (Preisliste / Katalog) Nutzeneffekte für: Partner 1 (Kunde/Händler) Partner 2 Partner 1 Durch die Integration von PRICAT können Preislisten per Knopfdruck an Kunden versandt werden Die ERP Systeme füttern sich gegenseitig mit den aktuellsten Informationen Kursschwankungen und Tagespreise können permanent aktuell gehalten werden Artikelinformationen, die mittels Preisliste/Katalog übertragen werden, haben den Zweck, als Referenz für alle nachfolgenden EDI- Geschäftsabwicklungen zu dienen F.G. Canisius Blatt 22

23 Die Geschäftsbereiche werden unterstützt (Nachrichten) Partner 2 (Lieferant) ORDERS (Bestellung) Nutzeneffekte für: Partner 1 (Kunde/Händler) Partner 2 Partner 1 Eingang Auftragserfassungs-/ Verwaltungskosten von ca % der manuellen Abwicklung Verkürzte Durchlaufzeiten durch Automatisierung, Zeit-, oder Ereignis-Steuerung des Bestelldurchlaufs Qualitätsverbesserung: Fehlerminimierung, höhere Anlieferungsgenauigkeit Reduzierung der Übertragungskosten (FAX zu EDI) F.G. Canisius Blatt 23

24 Die Geschäftsbereiche werden unterstützt (Nachrichten) Partner 2 (Lieferant) ORDRSP (Bestellbestätigung) Nutzeneffekte für: Partner 1 (Kunde/Händler) Partner 2 Partner 1 Ein Verkäufer kann auf eine oder mehrere Warenpositionen oder Dienstleistungen in Bezug auf eine Bestellung oder Bestelländerung elektronisch eine Antwort geben Die Order kann o. Erfassung automatisch im WWS gebucht werden Automatischer Abgleich der DESADV gegen die Order ORDERS-Generierung nicht notwendig F.G. Canisius Blatt 24

25 Die Geschäftsbereiche werden unterstützt (Nachrichten) Partner 2 (Lieferant) DESADV (Liefermeldung) Nutzeneffekte für: Partner 1 (Kunde/Händler) Partner 2 Partner 1 Steuerung interner Logistik-Prozesse (NVE-Einsatz) Rückverfolgbarkeit in der Prozesskette Qualitätsverbesserungen bei Reklamationen Wegfall der normalen Erfassung der Warensendungen von ca % Einsparung bei Verwaltungskosten Steuerung interner Lagerprozesse oder zusätzliche Kennzeichnung (NVE) F.G. Canisius Blatt 25

26 Die Geschäftsbereiche werden unterstützt (Nachrichten) Partner 2 (Lieferant) INVOIC (Rechnung) Nutzeneffekte für: Partner 1 (Kunde/Händler) Partner 2 Partner 1 Klare Referenzierung zur Bestellung / Lieferung des Kunden Reduzierung des Administrationsaufwandes (Papiervolumen, Datenarchivierung ) Schnellere Rechnungsabwicklung Wegfall mancher Erfassungen/ Prüfungen (Einsparung ca %) Senkung von Beanstandungen / Reklamationen Automatischer Abgleich zum Lieferschein, Bestellung, Preise, Termine F.G. Canisius Blatt 26

27 Die Geschäftsbereiche werden unterstützt (Nachrichten) Partner 2 (Lieferant) INVRPT (Lagerbestandsbericht) Nutzeneffekte für: Partner 1 (Kunde/Händler) Partner 2 Partner 1 Automatischer Abgleich der Abverkäufe gegen Bestände (Konsignationsabwicklung) Kein Aufwand für Inventurdurchführung Service für den Lieferanten Voraussetzung für Konsignationsabwicklung F.G. Canisius Blatt 27

28 Die Geschäftsbereiche werden unterstützt (Nachrichten) Partner 2 (Lieferant) SLSRPT (Verkaufsdatenbericht) Nutzeneffekte für: Partner 1 (Kunde/Händler) Partner 2 Partner 1 Aktuelle Umsatzdaten des Handel (POS) o. eigenen Aufwand Automatische Faktura (INVOIC) der Abverkaufsdaten (Konsignationsabwicklung) Elektronisch Ermittlung der Abverkäufe für Analysen und Lieferanten (Konsignationsabw.) Voraussetzung für Konsignationsabwicklung Wertvolle/aktuelle Informationen für sichere Disposition und Planung Reduzierung der Bevorratung (Lager) F.G. Canisius Blatt 28

Die Rechnungsmanagement Prozesse

Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Rechnungsmanagement Prozesse Folie: 5 Die Rechnungsmanagement Prozesse RechnungsmanagementHEUTE! (Papierrechnungen) Folie: 6 Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Alternativen: Folie: 7 Die Rechnungsmanagement

Mehr

Einfacher und schneller Umstieg auf elektronisches Rechnungsmanagement /Bekleidungs- Unternehmen (Handel und Industrie)

Einfacher und schneller Umstieg auf elektronisches Rechnungsmanagement /Bekleidungs- Unternehmen (Handel und Industrie) Einfacher und schneller Umstieg auf elektronisches Rechnungsmanagement (e-invoice)) für f r alle Textil-/Bekleidungs /Bekleidungs- Unternehmen (Handel und Industrie) Folie: 1 Folie: 2 Hohe Erwartungen

Mehr

EDI / EAI Clearing / ASP. Integrations-, Konvertierungsund Kommunikations- Dienstleistungen

EDI / EAI Clearing / ASP. Integrations-, Konvertierungsund Kommunikations- Dienstleistungen EDI / EAI Clearing / ASP Integrations-, Konvertierungsund Kommunikations- Dienstleistungen 1 Historie EDI 1994 - Start, unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse auf elektronischem Wege zu realisieren!

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Electronic Data Interchange (EDI) Überblick Begriffsdefinition: EDI Elektronischer Datenaustausch, englisch Electronic Data Interchange (EDI), bezeichnet als Sammelbegriff alle

Mehr

EDI. Elektronischer Geschäftsdatenaustausch zwischen Handel und Industrie mit modernen Kommunikations- und Prozess-Standards. (Global Standards One)

EDI. Elektronischer Geschäftsdatenaustausch zwischen Handel und Industrie mit modernen Kommunikations- und Prozess-Standards. (Global Standards One) Elektronischer Geschäftsdatenaustausch zwischen Handel und Industrie mit modernen Kommunikations- und Prozess-Standards (Global Standards One) 16.01.2012 F.G. Canisius Blatt 1 Elektronischer Geschäftsdatenaustausch

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

UNIVERSWIFTNET 14. Mai 2009 Düsseldorf MIAG goes SWIFT

UNIVERSWIFTNET 14. Mai 2009 Düsseldorf MIAG goes SWIFT UNIVERSWIFTNET 14. Mai 2009 Düsseldorf MIAG goes SWIFT Stand: April, 2009 2 Topics MIAG (METRO International AG) in der METRO Group (Vorstellung) MIAG vor SWIFT Rückblende Zahlungssysteme Vision SWIFT

Mehr

EANCOM. Der Motor für EDI. GS1 Tech

EANCOM. Der Motor für EDI. GS1 Tech EANCOM Der Motor für EDI GS1 Tech 2 3 GS1 Germany: Ihr starker Partner für effiziente Geschäftsabläufe Seit mehr als 30 Jahren übernimmt GS1 Germany eine aktive Rolle in der Standardisierung partnerschaftlicher

Mehr

Elektronischer Datenaustausch EDI (Electronic Data Interchange)

Elektronischer Datenaustausch EDI (Electronic Data Interchange) Elektronischer Datenaustausch EDI (Electronic Data Interchange) Dortmund, November 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

PROZEUS Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr EDI-Transaktionsstandards. Christian Przybilla, Senior-Projektmanager ebusiness

PROZEUS Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr EDI-Transaktionsstandards. Christian Przybilla, Senior-Projektmanager ebusiness PROZEUS Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr EDI-Transaktionsstandards Christian Przybilla, Senior-Projektmanager ebusiness Inhalt 1. Grundlagen EDI 2. EANCOM - Der EDI-Standard von GS1 3. Vergleich

Mehr

IHK Veranstaltung 23.11.2007 / einvoicing über EDI

IHK Veranstaltung 23.11.2007 / einvoicing über EDI IHK Veranstaltung 23.11.2007 / einvoicing über EDI Lars Baumann, NEO Business Partners GmbH Kontakt: Lars.Baumann@neo-partners.com Einführung und Nutzenargumentation NEO Electronic Communication einvoicing

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Vom Katalog bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.ch Christoph Drechsler Seit 2000 Projektleiter und Geschäftsführer für Katalogund Bestellplattformen

Mehr

Elektronischer Datenaustausch Integration unternehmensübergreifender Anwendungssysteme

Elektronischer Datenaustausch Integration unternehmensübergreifender Anwendungssysteme Elektronischer Datenaustausch Integration unternehmensübergreifender Anwendungssysteme Elektronischer Datenaustausch 1 Gliederung Betriebswirtschaftliches Umfeld Integration der Anwendungssysteme als Herausforderung

Mehr

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 3 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus Abbildungsverzeichnis 3 Kapitel/Abschnitt Seite... 4 3.1.1 Einführung... 4 3.1.2 Continuous Replenishment Program (CRP) Definition... 5 3.1.3

Mehr

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH V3 SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Implementierungshilfe zum EDIFACT-Subset. EDTIEC Lagerbestandsbericht

Implementierungshilfe zum EDIFACT-Subset. EDTIEC Lagerbestandsbericht Implementierungshilfe zum EDIFACT-Subset EDTIEC Lagerbestandsbericht Version 3.4 / November 2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Inhaltsverzeichnis Implementierungshilfe des Subsets INVRPT/Lagerbestandsbericht

Mehr

XML Pre- XML Systeme

XML Pre- XML Systeme XML Pre- XML Systeme Abdelmounaim Ramadane Seminar Grundlagen und Anwendungen von XML Universität Dortmund SS 03 Veranstalter: Lars Hildebrand, Thomas Wilke 1 Vortragsüberblick 1. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL. Formatunabhängig, modular, clever.

Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL. Formatunabhängig, modular, clever. Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL Formatunabhängig, modular, clever. 1 Was ist der StratOz ZUGVoGEL? ZUGVoGEL ist die Lösung von StratOz, mit der unterschiedliche Belege, wie z. B. Papier- und

Mehr

Warum ist das ein Thema für den Mittelstand?

Warum ist das ein Thema für den Mittelstand? RFID Industrie- und Handelskammer Hannover Warum ist das ein Thema für den Mittelstand? Hannover, den 09. Juni 2005 SEEBURGER AG Dr. Volker Schäffer - 1 - SEEBURGER AG 2005 Agenda RFID - 1. Warum ist das

Mehr

VMI CPFR light. EDI Prozesse. Karl Cegner

VMI CPFR light. EDI Prozesse. Karl Cegner VMI CPFR light EDI Prozesse Karl Cegner CPFR light in Österreich In Österreich wurde immer schon eine Light -Variante eingesetzt Kombination von VMI für die Kurantmengen General Message zur Aktions- und

Mehr

My open Factory. www.myopenfactory.com

My open Factory. www.myopenfactory.com My open Factory www.myopenfactory.com Ausgangslage / Problemstellung Manuelle Tätigkeiten Jede Position einer Autragsbestätigung muss manuell erfasst werden. Jede einzelne Rechnungsposition muss im System

Mehr

Trends in der Handelslogistik 2008

Trends in der Handelslogistik 2008 Bildfläche (der rote Bereich stellt den Platzhalter dar) Trends in der Handelslogistik 2008 Thomas Kempcke, FB Logistik RKW, AK Handelslogistik, Berlin, 17.04.2008 Forschung Konferenzen Verlag Messen Seite

Mehr

Neue globale EDI Nachrichten, VDA Sendungsbeleg und GTL Motivation und Vorteile in der Praxis

Neue globale EDI Nachrichten, VDA Sendungsbeleg und GTL Motivation und Vorteile in der Praxis Neue globale EDI Nachrichten, VDA Sendungsbeleg und GTL Motivation und Vorteile in der Praxis IT Versorgungs- und Transportlogistik Jörg Walther EDI und ebusiness Volkswagen AG Wolfsburg VDA Berlin Agenda

Mehr

7437 - EDI und E-Business Standards

7437 - EDI und E-Business Standards Fachhochschule Wiesbaden - FB Design Informatik Medien 7437 - EDI und E-Business Standards Electronic Data Interchange (Elektronischer Datenaustausch) 28.03.2006 H. Werntges, FB Design > Informatik > Medien,

Mehr

E-Supplier. Information für Lieferanten der Siemens AG zum Austausch von Nachrichten via EDI. https://webedi.siemens.de/web4bis

E-Supplier. Information für Lieferanten der Siemens AG zum Austausch von Nachrichten via EDI. https://webedi.siemens.de/web4bis E-Supplier Information für Lieferanten der Siemens AG zum Austausch von Nachrichten via EDI https://webedi.siemens.de/web4bis Inhaltsverzeichnis EDI mit Siemens... 3 Unterstützte Nachrichtenarten und Prozesse...

Mehr

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Matthias Lühr (LLX/B) Die Informationslogistik als Erfolgsfaktor in der logistischen Lieferkette

Mehr

140 Jahre Continental 1871 2011. Maximale Transparenz in der Lieferkette durch Supply/Demand Monitoring

140 Jahre Continental 1871 2011. Maximale Transparenz in der Lieferkette durch Supply/Demand Monitoring 140 Jahre Continental 1871 2011 Maximale Transparenz in der Lieferkette durch Supply/Demand Monitoring Karlheinz Dietz Continental Automotive Continental-Konzern 6 starke Divisionen Chassis & Safety Powertrain

Mehr

EDI-Lieferanteninfo. Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG

EDI-Lieferanteninfo. Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG EDI-Lieferanteninfo Richtlinie der Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG St. Wendel, April 2014 Inhalt 1 Elektronischer Datenaustausch... 3 1.1 Begriffsdefinition EDIFACT... 3 1.2 Nutzen von EDI...

Mehr

Web EDI für KMU Swisscom Conextrade mit Suprag AG

Web EDI für KMU Swisscom Conextrade mit Suprag AG Web EDI für KMU Swisscom Conextrade mit Suprag AG -lich Willkommen Inhalt 2 - Lösungskonzept - Schnell, einfach, günstig Olivier Ferilli, Sales Executive Conextrade 1 1. Unternehmen 3 SUPRAG AG, Zürich

Mehr

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG PARITY.ERP EDI Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION BESSER INTEGRIERT EDI (Electronic Data Interchange) ist ein ERP nahes Softwaresystem. Muss es separat zugekauft werden, entsteht ein hoher

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft

Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft 10. Juli 2006, "Haus der Architekten, Stuttgart Christoph Rücker, Zentrallogistik, Benteler Automobiltechnik Agenda

Mehr

E-Procurement besser elektronisch einkaufen

E-Procurement besser elektronisch einkaufen E-Procurement besser elektronisch einkaufen Starten Sie durch mit E-Business-Lösungen von Sonepar There is E-Business or out of business, so Larry Ellison, Gründer von Oracle. Und in der Tat hat E-Business

Mehr

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P Automotive Automotive Dieses Modul ermöglicht die Kommunikation über das FACT und VDA Datenformat Verkauf FACT ist ein branchenübergreifender internationaler

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Onboarding in Minuten, bi-direktionale Kommunikation, Echtzeitinformationen Netfira wir über uns Software-Unternehmen mit Niederlassungen

Mehr

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten Logistik - Lastenheft für SGF Lieferanten Vorschriften für die Verpackung, Kennzeichnung und Anlieferung von Zukaufteilen Logistik Lastenheft für SGF Lieferanten Seite 1 von 7 Stand März 2013 Inhalt Seite

Mehr

d.3 Rechnungsworkflow Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop

d.3 Rechnungsworkflow Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop Die digitale und automatisierte Rechnungsverarbeitung von d.velop Das Produkt digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu absoluter Transparenz in den

Mehr

furnit aktiengesellschaft furnit aktiengesellschaft

furnit aktiengesellschaft furnit aktiengesellschaft Ganzheitliche Umsetzung von e-business-standards für die Prozesskommunikation entlang der Wertschöpfungskette Falk Hackmann - Vorstand - Köln, 08. November 2001 Das Unternehmen AG Die AG, Herford, ist...

Mehr

GS1-Standards in der Logistik

GS1-Standards in der Logistik GS1-Standards in der Logistik Informationsfluss Logistik mit EANCOM 2002 Grundlageninformation GS1 Germany-Anwendungsempfehlung zur Darstellung allgemeiner Informationsanforderungen in der Logistik 1 Einleitung

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

GS1 und Lösungen im Bereich Stammdaten / GDSN

GS1 und Lösungen im Bereich Stammdaten / GDSN GS1 und Lösungen im Bereich Stammdaten / GDSN Klaus Förderer, GS1 Germany GS1 und Stammdaten / PROZEUS 2010-06-21 1 Agenda Bedeutung von Stammdaten in der Supply Chain Katalogstandards von GS1 Stammdatenübermittlung

Mehr

Elemica Mike McGuigan, CEO. Roadshow Ludwigshafen 18. November 2008

Elemica Mike McGuigan, CEO. Roadshow Ludwigshafen 18. November 2008 Elemica Mike McGuigan, CEO Roadshow Ludwigshafen 18. November 2008 1 Die Notwendigkeit für Supply Chain Integration Weiterhin auf manuelle Prozesse vertrauen, fehlende Einsicht in die globale Supply Chain

Mehr

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware.

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. ELO Archivierungssoftware arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. 1 ELO Dokumenten Management System Revisionssichere Archivierung von Daten Sichere und strukturierte Ablage von

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Verbrauchereinheiten für SFS unimarket AG

Verbrauchereinheiten für SFS unimarket AG Logistikanforderungen Verbrauchereinheiten für SFS unimarket AG Zentrale Logistik Verfasser: Thomas Fiechter Version: 1.00 Datum: 19. März 2007 1. Ausgangslage... 3 2. Bestell-/Lieferprozess... 4 3. Bestellung...

Mehr

Studie: "Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels?"

Studie: Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels? Studie: "Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels?" Die Management-Befragung im Holzhandel ist eine Initiative der HolzLand-Kooperation und des Holz-Zentralblattes/B+H. Sie wird unterstützt vom Gesamtverband

Mehr

ECR Efficient Consumer Response für Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) in der Ernährungsindustrie

ECR Efficient Consumer Response für Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) in der Ernährungsindustrie ECR Efficient Consumer Response für Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) in der Ernährungsindustrie - Leitfaden für die Praxis - Bereich Unternehmensberatung Centrale Marketing-Gesellschaft der

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Logistik- und Finanzdienstleistern. Globale Wirtschaftstrends. Erweiterte Zusammenarbeit zwischen Zulieferern. R&D Projekt FLUID-WIN: ÜBERSICHT

Logistik- und Finanzdienstleistern. Globale Wirtschaftstrends. Erweiterte Zusammenarbeit zwischen Zulieferern. R&D Projekt FLUID-WIN: ÜBERSICHT R&D Projekt FLUID-WIN: ÜBERSICHT Globale Wirtschaftstrends Integration externer Dienstleister in die gesamten Zuliefererkette durch eine fachübergreiende Die Globalisierung motiviert Industrien jeder Art

Mehr

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Erfolgsfaktoren Prozessstabilität und erhöhte Datenqualität Peter Baumann Geschäftsführer, 24plus Systemverkehre GmbH Agenda } 24plus Systemverkehre } Ausgangssituation

Mehr

Warenwirtschaftssystem für Bekleidung Textil Schuhe Sport Accessoires. Kunden, Lieferanten und Partnern ist gewährleistet. Einführung der Lösungen

Warenwirtschaftssystem für Bekleidung Textil Schuhe Sport Accessoires. Kunden, Lieferanten und Partnern ist gewährleistet. Einführung der Lösungen Warenwirtschaftssystem für Bekleidung Textil Schuhe Sport Accessoires Bekleidung und Textil leben vom permanenten Wandel. Schon der Begriff Mode steht für eine Welt der Vielfalt: Variationen von Farben

Mehr

Der Einsatz von EDIFACT für die Erwerbung mit Aleph im Zeitschriften- und Monographienbereich. Katrin Falkenstein-Feldhoff

Der Einsatz von EDIFACT für die Erwerbung mit Aleph im Zeitschriften- und Monographienbereich. Katrin Falkenstein-Feldhoff Der Einsatz von EDIFACT für die Erwerbung mit Aleph im Zeitschriften- und Monographienbereich Katrin Falkenstein-Feldhoff Wer sind wir? Die Universität Duisburg Essen (UDE) mit ca. 31.000 Studenten und

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Von der bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.net Branchentag 2007 1 Agenda Status Quo Situation Hahn + Kolb Der Distributionsprozess a.

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

Preise. Funktionalität und Gestaltung gehen Hand in Hand. Kostenpauschale Möbel inkl. Planung inkl. Montage der Möbel 285 EUR / m² *

Preise. Funktionalität und Gestaltung gehen Hand in Hand. Kostenpauschale Möbel inkl. Planung inkl. Montage der Möbel 285 EUR / m² * Funktionalität und Gestaltung gehen Hand in Hand. Das MARCO TOZZI retail concept ist ein innovatives Flächenkonzept, in dem Ihre Kundin in einer modernen Atmosphäre unkompliziert und zu dem vertrauten

Mehr

Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory

Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory von Günther Schuh 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41278 1 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

TEIL 1. WebEDI. GS1 Standards. WebEDI Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen. Anwendungsempfehlung

TEIL 1. WebEDI. GS1 Standards. WebEDI Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen. Anwendungsempfehlung Vo rs ch au zur Publikation TEIL 1 WebEDI GS1 Standards WebEDI Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Anwendungsempfehlung Vorwort Zu dieser Schrift Bei dem vorliegenden Dokument, Teil 1: Anbindung

Mehr

Mit bestehenden Standards in neue Branchen

Mit bestehenden Standards in neue Branchen Mit bestehenden Standards in neue Branchen Die Herausforderung von branchenübergreifendem EDI 17.11.2015, Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Michael Moise Leiter ECR/EDI Agenda 1 Über Nestlé 2 ECR und

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr

Unser Produktsortiment

Unser Produktsortiment Fixotec Befestigungstechnik Unser Produktsortiment Rohrschellen Schienen, Konsolen & Zubehör Grundplatten 41-er System Unsere Standorte Fixpunkte & Schiebebefestigung Lüftungsschellen & Montagezubehör

Mehr

GS1 Germany + EDI Aufgaben, Projekte und Stand der Umsetzung. Christian Przybilla, Senior-Projektmanager ebusiness

GS1 Germany + EDI Aufgaben, Projekte und Stand der Umsetzung. Christian Przybilla, Senior-Projektmanager ebusiness GS1 Germany + EDI Aufgaben, Projekte und Stand der Umsetzung Christian Przybilla, Senior-Projektmanager ebusiness Agenda GS1 Germany GmbH Die integrierten EAN-Standards GS1 ecom Standards Internationale

Mehr

ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform

ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform Martin Wanka GmbH 1 "WIE KÖNNEN MEIN TEAM UND ICH EFFEKTIV ARBEITEN, WENN UNS MANUELLE ARBEIT SO VIEL ZEIT KOSTET?" 2 RECHNUNGEN IN DEUTSCHLAND *) *) aus BITKOM-Broschüre

Mehr

EINFACH. MEHR. E-BUSINESS.

EINFACH. MEHR. E-BUSINESS. EINFACH. MEHR. E-BUSINESS. TECHNISCHE PRODUKTE 2 SIE HABEN DIE WAHL: E-BUSINESS BEI REIFF Als führender Technischer Händler mit einem Gesamtsortiment von über 140.000 Artikeln sind wir Ihr starker Partner.

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

Effizienz, Transparenz und Sicherheit. im Barzahlungsverkehr

Effizienz, Transparenz und Sicherheit. im Barzahlungsverkehr Effizienz, Transparenz und Sicherheit im Barzahlungsverkehr Version 2.8.0 Gründe für CashEDI Anforderungen professioneller Bargeldakteure an die Bundesbank Verbesserung des Serviceangebotes im baren Zahlungsverkehr

Mehr

Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor

Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor logdax Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor Automatisierte Auftragsabwicklung, Verarbeitung und Erstellung von logistischen Nachrichten nach VDA und EDIFACT Nutzen - Verwaltung von Packmitteln

Mehr

INVRPT. Definition der Inhalte im INVRPT

INVRPT. Definition der Inhalte im INVRPT INVRPT Definition der Inhalte im INVRPT St. Wendel, April 2014 Nachrichtenart INVRPT Hauptbestandteil um den Bestand zu ermitteln, ist der INVRPT (Lagerbestandsbericht). Die Inhalte und Felder des INVRPT

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

Stammdatenqualität und EDI- Kreislauf aus Sicht einer Beschaffungsinstitution. Düsseldorf, 17.11.2015. Die P.E.G. eg.

Stammdatenqualität und EDI- Kreislauf aus Sicht einer Beschaffungsinstitution. Düsseldorf, 17.11.2015. Die P.E.G. eg. Stammdatenqualität und EDI- Kreislauf aus Sicht einer Beschaffungsinstitution Düsseldorf, 17.11.2015 Udo Sohn, Leitung strategischer Einkauf/ IT- Leitung, P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 1

Mehr

EDI Richtlinie. Elektronischer Datenaustausch mit KNV Köln und Stuttgart

EDI Richtlinie. Elektronischer Datenaustausch mit KNV Köln und Stuttgart EDI Richtlinie Elektronischer Datenaustausch mit KNV Köln und Stuttgart 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... Seite 3 2 Voraussetzungen... Seite 3 2.1 GLN... Seite 3 2.2 Datenübertragung... Seite 3 2.2.1

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG

Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG E-Rechnung, Scannen und Archivieren Ausgangssituation - Jährlich 30.000.000.000 Rechnungen in Europa - 95 % in Papierform

Mehr

Empfehlung zur Umsetzung von Rechnungsprozessen mit WebEDI

Empfehlung zur Umsetzung von Rechnungsprozessen mit WebEDI Empfehlung zur Umsetzung von Rechnungsprozessen mit WebEDI mit der GS1 Germany Mustervereinbarung über den Elektronischen Datenaustausch (EDI), Nachrichtentyp EANCOM INVOIC GS1 Germany GmbH Seite 1 Empfehlung

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions 1 Erfassung

Mehr

Checkliste: Digitale Geschäftskommunikation in den logistischen Prozessen

Checkliste: Digitale Geschäftskommunikation in den logistischen Prozessen Checkliste: Digitale Geschäftskommunikation in den logistischen Prozessen Eine Praxishilfe zur Bewertung, ob die papierbasierte Logistikinformationen noch den Wirtschaftlichkeitsanforderungen des Unternehmens

Mehr

Geschäftsprozesse mit SHD und XcalibuR

Geschäftsprozesse mit SHD und XcalibuR Starke Lösungen. MÖBELINDUSTRIE Sicher, einfach und schnell Geschäftsprozesse mit SHD und XcalibuR Die Situation Geschäftsprozesse zwischen Möbelindustrie und -handel = aufwendig, schwierig MÖBELINDUSTRIE

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Martin Engelhardt 2009-06-17 2009 SupplyOn AG Hohe Bestände und damit hohe Kapitalkosten häufig wegen

Mehr

GPX Business CLOUD. GPX CLOUD Zusatzservices. www.inposia.com

GPX Business CLOUD. GPX CLOUD Zusatzservices. www.inposia.com GPX Business CLOUD GPX CLOUD Zusatzservices www.inposia.com EDI via GPX Business CLOUD Diese Broschüre zeigt Ihnen die Zusatzservices der GPX Business CLOUD auf. Rechnungsverarbeitung GPX einvoicing 3

Mehr

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert Optimierung des Produktionsprozesses in KMU: Vorgehen und Best Practices IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH Lennéstraße 3 09117 Chemnitz Tel. (03 71) 83 44 29

Mehr

Mobile Lösungen im Facility Management zur Optimierung der Dienstleistung. Wandel von der zirkullären Mobilität zur informationellen Mobilität

Mobile Lösungen im Facility Management zur Optimierung der Dienstleistung. Wandel von der zirkullären Mobilität zur informationellen Mobilität Mobile Lösungen im Facility Management zur Optimierung der Dienstleistung. Wandel von der zirkullären Mobilität zur informationellen Mobilität Index Leistungsübersicht Potenziale einer mobilen Lösung im

Mehr

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen:

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Anlage 3 zum Lieferantenrahmenvertrag (Gas) nach KoV IV Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird

Mehr

Transaktionsstandards

Transaktionsstandards Transaktionsstandards Kommunikation Damals... und heute! Traditioneller Datenaustausch I n d u s t r i e 1. Mindestbestand unterschritten 2. Bestellung erstellen 4. Bestellung eingeben 3. Bestellung versenden

Mehr

digital business solution Scannen und Klassifizieren

digital business solution Scannen und Klassifizieren digital business solution Scannen und Klassifizieren 1 Das digitale Erfassen und automatische Auslesen von Papierdokumenten beschleunigen die Geschäftsprozesse, verkürzen Durchlaufzeiten und unterstützen

Mehr

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von Beschaffungslogistik from order to payment Ein Referat von Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics und Student an der MAS internationales Logistikmanagement Agenda 01 Begrüssung 02 Vorstellung

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung Optimierung durch Auslagerung

Mehr

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices)

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) 1. Zweck des Programms: Die elektronischen Rechnungen können zur Zeit für folgenden Bereiche genutzt werden:.. Anzeige der Rechnungen mit den relevanten Werten..

Mehr

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen

Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Den elektronischen Beschaffungsprozess optimiert designen - Die Planung und ihre Folgen Problemfelder. Prozesse sind nicht auf die Organisation angepasst Lange Laufzeiten von der Bestellung zur Lieferung

Mehr