Inhaltsverzeichnis. Einführung Lernfeldübergreifende Informationen. Konten führen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Einführung Lernfeldübergreifende Informationen. Konten führen"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis A Einführung Lernfeldübergreifende Informationen 1 Kreditinstitute in der Wirtschaft Einordnung der Kreditinstitute Kreditinstitute in der Bundesrepublik Deutschland Einteilung der Kreditinstitute Arten der Kreditinstitute Geschäfte der Kreditinstitute Passivgeschäfte Aktivgeschäfte Dienstleistungsgeschäfte Eigene Geschäfte Europäisches System der Zentralbanken Die Europäische Zentralbank Die Deutsche Bundesbank Das Kreditwesengesetz GmbH & Co. KG Die Genossenschaft Aufbau und Organe Geschäftsführung und Vertretung Kapital und Haftung Publizität und Prüfung Europäische Genossenschaft Societas Cooperativa Europaea (SCE) Verein, Stiftung Der Verein Die Stiftung Die Sparkassen Bevollmächtigte der Kunden Bevollmächtigung Handlungsvollmacht Prokura Kunden der Kreditinstitute Natürliche und juristische Personen Natürliche Personen Geschäftsfähigkeit Eheleute Lebenspartnerschaften Gesellschaft des bürgerlichen Rechts Partnerschaftsgesellschaft Der Kaufmann und sein Handelsgewerbe Kaufmannseigenschaft Firma Das Handelsregister/ Unternehmensregister Der Einzelkaufmann Personengesellschaften Offene Handelsgesellschaft Kommanditgesellschaft Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIV) Kapitalgesellschaften Die Aktiengesellschaft Aufbau und Organe Geschäftsführung und Vertretung Kapital und Haftung Publizitäts- und Prüfungsvorschriften Die Europäische Gesellschaft (Societas Europaea = SE) Die Kommanditgesellschaft auf Aktien Gesellschaft mit beschränkter Haftung Aufbau und Organe Geschäftsführung und Vertretung Kapital und Haftung B Konten führen 3 Das Konto als Grundlage der Geschäftsbeziehungen zwischen Kreditinstituten und Kunden Das Konto Kontoarten Konten des Zahlungsverkehrs Das Kontokorrentkonto Das Girokonto Konten der Geldanlage Geldmarktkonten/ Tagesgeldkonten Festgeldkonten Kündigungsgeldkonten Sparkonten Darlehenskonten Depotkonten Die Errichtung von Konten Kontoeröffnungsantrag, Kontoinhaber und Kontobezeichnung Der Kontovertrag Das Zustandekommen des Kontovertrags Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen Die Einrichtung des Kontos Die Verfügungsberechtigung über Konten Die Verfügung durch Kontoinhaber Die Verfügung durch gesetzliche Vertreter des Kontoinhabers Gesetzliche Vertretung von Privatkunden Gesetzliche Vertretung von Firmenkunden Verfügung durch rechtsgeschäftliche Vertreter

2 Vollmachten der Privatkundschaft Vollmachten der Firmenkunden Die Verfügung über Treuhandkonten Die Verfügung über Konten zugunsten Dritter Die Verfügung im Todesfall Einschränkungen der Verfügung (Konto) Kontoabschluss und Kontoauflösung Bankgeheimnis und Bankauskunft Der inländische Zahlungsverkehr Geldfunktionen/Geldformen Zahlungsformen Der Bargeldverkehr Abwicklung Geldwäsche Der bargeldlose Zahlungsverkehr Organisationsmittel Formblätter Bankleitzahl, IBAN-Code, BIC Codierzeile/ Optische Beleglesung Rechtsgrundlagen zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs Gironetze Der Überweisungsverkehr Überweisungsvertrag/ Zahlungsvertrag/Girovertrag Auftragserteilung Abwicklung Das Lastschriftverfahren Wesen Arten Nichteinlösung und Rückgabe Anwendung und Abwicklung Der Scheckverkehr Wesen des Schecks Voraussetzungen zur Teilnahme am Scheckverkehr Bestandteile des Schecks Gesetzliche Bestandteile des Schecks Kaufmännische Bestandteile des Schecks Scheckarten Scheckeinlösung Nichteinlösung von Schecks Scheckeinlösungsversprechen Bearbeitung von Scheckeingängen und Scheckausgängen Scheckverwendung durch den Kunden Bearbeitung von Scheckeingängen Bearbeitung von Scheckausgängen Bearbeitung der Rückschecks Kartengestützter Zahlungsverkehr Einteilung der Zahlungskarten Bankkundenkarte (BankCard/ SparkassenCard)/EC-/ Maestro-Service Geldautomaten-Service im electronic cash- und Maestro-System Electronic cash (Bargeldloses Zahlen an automatisierten Kassen) ELV Elektronische Lastschrift BankCard/Karte mit GeldKarten- Funktion (Chipkarte) Unternehmensbezogene Zusatzanwendungen beim EC-/ Maestro-Service Kreditkarten Online-Banking PIN-/TAN-Verfahren HBCI-Verfahren Weitere Online-Banking- Angebote Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs Abwicklungsformen und -verfahren (DTA/DFÜ) Zahlungsverkehrs- Dienstleistungen der Deutschen Bundesbank Zahlungen im Reiseverkehr Sorten Sonstige Reisezahlungsmittel Cash-Management-Systeme C Geld- und Vermögensanlagen anbieten 5 Anlage auf Konten, in Sparbriefen und Sparschuldverschreibungen Die Sichteinlagen Die Termineinlagen (befristete Einlagen) Spareinlagen Wesen und Bedeutung der Spareinlagen Das Sparbuch/Die Sparurkunde Gläubigereigenschaft von Spareinlagen Sparkonten zugunsten Dritter Kündigung und Rückzahlung von Spareinlagen Vorzeitige Verfügungen beim Sparkonto Verfügungen ohne Sparbuch und in Sonderfällen Die Verzinsung der Spareinlagen

3 5.3.9 Mindestreservevorschriften und Verwendung der Spareinlagen im Aktivgeschäft Vermögenswirksames Sparen Sondersparformen Sparbriefe und Sparschuldverschreibungen Bauspar- und Versicherungsanlagen Bausparen Versicherungsanlagen Begriff und Bedeutung der Lebensversicherung Die gemischte (kapitalbildende) Lebensversicherung/ Kapital-Lebensversicherung auf den Todes- und Erlebensfall Versicherungsformen Private Altersvorsorge Staatlich geförderte Eigenvorsorge ( Riester-Rente ) Altersvorsorgeaufwendungen ( Rürup-Rente ) Gläubigerschutz Vorschriften des Kreditwesengesetzes Eigenmittelausstattung und Liquiditätshaltung Vorschriften über die Beaufsichtigung der Kreditinstitute Verordnungen über die Eigenmittel und die Liquidität der Institute Einlagensicherung und Anlegerentschädigung Gesetzliche Einlagensicherung und Anlegerentschädigung Verbandsmäßige Instituts- und Einlagensicherung Mittelbeschaffung und Refinanzierung der Banken (Exkurs) Aufgenommene Gelder (Nostroverpflichtungen) Repos (repurchase agreements) Aufgenommene langfristige Darlehen Refinanzierung im ESZB/ Deutsche Bundesbank Offenmarktgeschäfte Ständige Fazilitäten Wirtschaftskredite als notenbankfähige Sicherheiten Ausgabe von Bankschuldverschreibungen Anlage in Effekten Wertpapiere als verbriefte Rechte Begriff und Wesen Einteilung der Wertpapiere Effekten (Wertpapiere im engeren Sinne) Einteilung der Effekten Form und Ausstattung Einzelurkunden Sammelurkunden Nicht verbriefte Effekten Nennwert Kurswert ausmachender Betrag Wirtschaftliche Bedeutung der Effekten Gläubigereffekten Verzinsliche Wertpapiere Wesen und Merkmale Laufzeit und Rückzahlung Laufzeit Rückzahlung Verzinsung Rendite Nominalverzinsung Effektivverzinsung (Rendite) Mündelsicherheit Deckungsstockfähigkeit Notenbankfähigkeit Arten von Gläubigereffekten Öffentliche Anleihen Staatsanleihen Kommunalanleihen Bankschuldverschreibungen Industrieobligationen Euro-Auslandsanleihen (Fremd-) Währungsanleihen Sonstige Anleihen (einschl. Finanzinnovationen) Teilhabereffekten Aktien Aktienarten Investmentzertifikate Grundlagen des Investmentgeschäfts Arten von Investmentfonds Offene Investmentfonds (Open-end-Funds) Geschlossene Investmentfonds (Closed-end-Funds) Spezialfonds (Spezial-Sondervermögen) Publikumsfonds Richtlinienkonforme Fonds Sonstige Fonds Bewertung und Split von Investmentzertifikaten Cost-Averaging REIT-Aktiengesellschaften Andere Anlageformen Anlage in Immobilien Anlage in Gold Anlageformen im Vergleich Effektenbörse und Effektenhandel Begriff und Bedeutung der Effektenbörse

4 11.2 Rechtsgrundlagen, Organe und Mitglieder der Börse Rechtsgrundlagen Organe der Börse Mitglieder der Börse Deutsche Börse AG Handelssysteme an der Börse Das Wertpapierhandelsgesetz Insiderüberwachung Veröffentlichung und Mitteilung von Insiderinformationen (Ad-hoc-Publizität) Überwachung des Verbots der Kurs- und Marktpreismanipulation Meldesystem und Marktüberwachung Veränderung des Stimmrechtsanteils bei börsennotierten Gesellschaften Verhaltensregeln für Wertpapierdienstleistungsunternehmen Aufsicht über den Wertpapierhandel Handelssegmente an der Frankfurter Wertpapierbörse Zulassung zum amtlichen Markt Zulassung zum geregelten Markt Open Market (Freiverkehr) Börsenhandel von Investmentfonds Ermittlung des Börsenpreises Der Börsenpreis Stücknotierung Prozentnotierung Feststellung der Börsenpreise durch Skontroführer (Präsenzhandel) Feststellung des Einheitspreises Preisfeststellung im fortlaufenden Handel Kurszusätze und Kurshinweise bei der Preisfeststellung (Kursfeststellung) Handel und Preisermittlung im elektronischen Handelssystem Xetra Bezugsrechtshandel Kursbeeinflussende Faktoren Veröffentlichung der Kurse und Börsenberichte Informationssysteme an der Börse Bekanntmachungen der Börse/ Berichterstattung Wertpapierindizes Aktienanalyse Fundamentalanalyse Technische Analyse (Chartanalyse) Effektengeschäfte (Kauf und Verkauf) Kundengeschäfte Kommissionsgeschäfte Botengeschäfte Festpreisgeschäfte Eigengeschäfte Abwicklung von Kundenaufträgen Kundenberatung Auftragserteilung Auftragsausführung Kauf- und Verkaufsabrechnungen Erfüllung von Effektengeschäften Das Emissionsgeschäft Selbstemission Fremdemission Das Bankenkonsortium Festübernahme durch ein Übernahmekonsortium Übernahme durch ein Platzierungskonsortium (Begebungskonsortium) Platzierung von Wertpapieren Platzierung von Anleiheemissionen Auflage zur öffentlichen Zeichnung (Festpreisverfahren/ Subskription) Freihändiger Verkauf Der börsenmäßige Verkauf Platzierung von Aktien Bookbuildingverfahren Auktionsverfahren Das Depotgeschäft Tresorgeschäfte (geschlossenes Depot) Effektenaufbewahrung (offenes Depot) Sammelverwahrung und Sonderverwahrung Drittverwahrung Wertpapierrechnung Wertpapierleihe Depotverwaltung Depotbücher/ Depotüberwachung D Besondere Finanzinstrumente anbieten und über Steuern informieren 15 Wertpapiersonderformen und Finanzderivate Wandelschuldverschreibungen (Convertible Bonds) Optionsanleihen Optionsscheine Grundlagen und Funktionsweise

5 Bewertungskriterien und Preisbildungsfaktoren Gewinnschuldverschreibungen Genussscheine Aktienanleihen (Share-Bonds) Zertifikate Garantiezertifikate Discountzertifikate Indexzertifikate Hebelzertifikate (Turbozertifikate) Derivate Finanzierungsinstrumente (Finanzderivate) Grundlagen des Derivategeschäfts Motive für das Derivate- Geschäft Optionen Grundlagen Aktienoptionen Finanz-Futures Grundlagen Finanz-Futures ( Financial Futures ) Grundstrategien bei Finanz-Futures Kauf und Verkauf eines DAX-Futures Kauf und Verkauf eines Euro-BUND-Futures Handel an der Eurex Deutschland Steuern auf Geld- und Vermögensanlagen Grundlagen der Einkommensbesteuerung Einkommensteuerpflicht Ermittlung des zu versteuernden Einkommens Ermittlung der Einkommensteuer Besteuerung von Einkünften und Veräußerungsgewinnen aus Kapitalvermögen Zinserträge Dividenden-/Aktienerträge Ausschüttungen (Investmentzertifikate) Veräußerungsgewinne Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer Grundsteuer, Grunderwerbsteuer Umsatzsteuer Anlage-/Risikoberatung Wesen und Grundlagen der Anlageberatung Der Anlageberater Beratungsgrundlagen Anlageziele Finanzielle Verhältnisse des Anlegers Risiko-Beratung bei der Wertpapier-Anlage Grundrisiken bei der Anlage in Wertpapieren Spezielle Risiken festverzinslicher Wertpapiere Spezielle Risiken bei Aktien Spezielle Risiken bei Investmentanteilen Spezielle Risiken bei Genussscheinen Spezielle Risiken bei Optionsscheinen Risiken bei der Anlage in Optionen und Futures Vermögensverwaltung E Kredite (Privatkredite, Baufinanzierungen, Firmenkredite) bearbeiten 18 Das Kreditgeschäft Einführung in das Kreditgeschäft Das Wesen des Kredits Arten des Kredits Die Bedeutung des Kredits Der Kreditmarkt Rechtsvorschriften für das Kreditgeschäft Die Vorschriften des Kreditwesengesetzes Verordnungen für Eigenmittelausstattung und Liquidität MaRisk Mindestanforderungen an das Riskomanagement Basel II Die Kreditsicherung Haftung aus Kreditvertrag und Kreditsicherungsvertrag Arten der Sicherheiten Die Bürgschaft Das Wesen der Bürgschaft Formvorschriften für den Bürgschaftsvertrag Die Bürgschaftsarten Die gewöhnliche Bürgschaft (BGB-Bürgschaft) Die selbstschuldnerische Bürgschaft Die Höchstbetragsbürgschaft Regressansprüche des Bürgen nach Befriedigung des Gläubigers Beendigung der Bürgschaftsverpflichtung Beurteilung der Bürgschaft als Kreditsicherheit Bürgschaftsähnliche Sicherheiten

6 18.7 Die Verpfändung von beweglichen Sachen und Rechten Das Wesen des Pfandrechts Die Arten der Pfandrechte Die Bestellung des Pfandrechts Das Pfandrecht an beweglichen Sachen Das Pfandrecht an Rechten (insbesondere Forderungen) Das Pfandrecht an Wertpapieren Zur Verpfändung geeignete Vermögensteile Bedeutung der Pfandklausel der AGB Verwertung des Pfands Erlöschen des Pfandrechts Die sicherungsweise Abtretung von Forderungen (Sicherungszession) Das Wesen der Sicherungszession Die Arten der Abtretung Offene Zession stille Zession Einzelabtretung Rahmenabtretungsverträge Zur Abtretung geeignete Forderungen Risiken der Sicherungsabtretung von Forderungen Verwertung der abgetretenen Forderungen Die Sicherungsübereignung von beweglichen Sachen Das Wesen der Sicherungsübereignung Der Sicherungsübereignungsvertrag Zur Sicherungsübereignung geeignete Vermögensteile Sicherungsübereignung von Kraftfahrzeugen Sicherungsübereignung von Warenlagern Risiken der Sicherungsübereignung Verwertung von sicherungsübereigneten Gegenständen Die Grundpfandrechte Die Kreditüberwachung Privatkredite Rechtliche Grundlagen Der Kreditvertrag Der Kreditantrag Prüfung der Kreditfähigkeit Prüfung der Kreditwürdigkeit Die Kreditbewilligung Die Kreditzusage Kündigung des Kreditvertrags Übermittlung von Daten an die SCHUFA Der Ratenkredit Der Überziehungskredit (Dispositionskredit) Wesen Bestimmungen des BGB zum Überziehungskredit Kreditrahmen Kreditsicherheiten im Privatkundengeschäft Leasing im Privatkundengeschäft Abwicklung des Privatleasings am Beispiel des Pkw-Leasings Beurteilung des Leasings für den Leasingnehmer Studienkredite/Bildungskredite Online-Kredite Baufinanzierung Der Realkredit Beleihung von Grundvermögen (Beleihungswertermittlung) Sachwertverfahren Ertragswertverfahren Vergleichswertverfahren Berechnung der Beleihungsgrenze Der Kreditvertrag Die Grundpfandrechte Das Grundbuch Das Wesen des Grundbuchs Aufbau und Inhalt des Grundbuchblatts Die Grundbucheintragungen Die Rangordnung von Grundbucheintragungen Die dinglichen Rechte in Abteilung II des Grundbuchs Die Hypothek Das Wesen der Hypothek Die Form der Hypothek Entstehung der Hypothek und Erwerb durch den Gläubiger Die Übertragung der Hypothek Die Arten der Hypothek Die Grundschuld Das Wesen der Grundschuld Entstehung und Erwerb der Grundschuld Die Übertragung der Grundschuld Die Arten der Grundschuld Löschung der Grundpfandrechte Verwertung der Grundpfandrechte Beurteilung der Grundpfandrechte als Kreditsicherheit Grundstücksgleiche Rechte Wohnungs- und Teileigentum Erbbaurecht Der Firmenkredit Finanzierung der Unternehmen Finanzierung und Investition

7 Finanzierungsarten Die Prüfung der Kreditfähigkeit Die Prüfung der Kreditwürdigkeit Prüfungsunterlagen Kreditrating bei Firmenkunden Quantitative Ratingkriterien (Analyse des Jahresabschlusses) Qualitative Ratingkriterien Die Prüfung der Kreditsicherheiten Kreditarten Der Kontokorrentkredit Der Wechsel Grundlage für den Diskontkredit Der Diskontkredit Der Akzeptkredit Der Lombardkredit ( Effekten-Dispositions-Kredit ) Der Avalkredit Leasing im Firmenkundengeschäft Factoring/Forfaitierung Besondere Kreditarten Der Kommunalkredit Das Schuldscheindarlehen Treuhandkredite Kreditsicherheiten im Firmenkundengeschäft Die Bürgschaft im Firmenkundengeschäft Das Pfandrecht im Firmenkundengeschäft Die Sicherungsübereignung im Firmenkundengeschäft Die sicherungsweise Abtretung von Forderungen im Firmenkundengeschäft Die Sicherungsgrundschuld Die Kreditüberwachung im Firmenkundengeschäft Der Not leidende Kredit Gerichtliches Mahnverfahren (Mahnbescheid) Klageverfahren Zwangsvollstreckung Insolvenzverfahren Ablauf des Regelinsolvenzverfahrens Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens Verjährung Recht der Europäischen Union EU-Recht Teilgebiete des Außenwirtschaftsverkehrs Warenverkehr Warenausfuhr (Export) Wareneinfuhr (Import) Dienstleistungsverkehr Kapitalverkehr Lieferung und Zahlung im Außenwirtschaftsverkehr Probleme und Risiken Internationale Lieferbedingungen (Incoterms) Internationale Zahlungsbedingungen Dokumente im Außenhandel Versanddokumente Versicherungsdokumente Kaufmännische Dokumente und Zolldokumente Das Devisengeschäft der Kreditinstitute Devisen Wechselkurse Der Devisenhandel Bewertung von Devisen Kurse Devisenhandelsgeschäfte Zahlungsabwicklung im Außenwirtschaftsverkehr Korrespondenzbank-Clearing Clearingsysteme SEPA Zahlungsauftrag Nichtdokumentäre Zahlungsformen Das Dokumenteninkasso Das Dokumentenakkreditiv Abwicklung von Dokumenten- Akkreditiven Elektronische ERA (eucp) Kredite im Außenwirtschaftsverkehr Exportkredite Importkredite Kredite zwischen Banken Garantien im Außenwirtschaftsverkehr Verzeichnis der Abkürzungen Stichwortverzeichnis F Auslandsgeschäfte abwickeln 23 Das Auslandsgeschäft der Kreditinstitute Wesen und Rechtsgrundlagen des Außenwirtschaftsverkehrs Das Außenwirtschaftsgesetz

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Hdl. Willi Richard, Studiendirektor Dipl.-Kfm. Jürgen Mühlmeyer,

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen Ausbildungsbegleitender Kurs zur inhaltlichen Ergänzung des Berufsschulunterrichtes bzw. innerbetrieblichen Unterrichtes -Ergänzungskurs- Zielgruppe: Auszubildende im zweiten Ausbildungsjahr, die in den

Mehr

A Kreditinstitute in der Gesamtwirtschaft... 19

A Kreditinstitute in der Gesamtwirtschaft... 19 Inhaltsverzeichnis A Kreditinstitute in der Gesamtwirtschaft...................... 19 1 Wert- und Informationsströme................................... 19 1.1 Güter- und Geldströme im Wirtschaftskreislauf...........................

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Hdl. Willi Richard Studiendirektor Dipl.-Betriebswirt Hans Werner

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

Konten führen 9. Geld- und Vermögensanlagen anbieten 27. Darlehen bearbeiten 49. Auslandsgeschäfte 65. Lösungen Konten führen 73

Konten führen 9. Geld- und Vermögensanlagen anbieten 27. Darlehen bearbeiten 49. Auslandsgeschäfte 65. Lösungen Konten führen 73 Schnellübersicht Seite Konten führen 9 Geld- und Vermögensanlagen anbieten 27 Darlehen bearbeiten 49 Auslandsgeschäfte 65 Lösungen Konten führen 73 Lösungen Geld- und Vermögensanlagen anbieten 109 Lösungen

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre der Kreditinstitute

Betriebswirtschaftslehre der Kreditinstitute EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Betriebswirtschaftslehre der Kreditinstitute mit handlungsorientierten Lernkontrollen Michael Devesa Petra Durben Günter Engel 1. Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

Wirtschaftslehre des Kreditwesens

Wirtschaftslehre des Kreditwesens Wolfgang Grill und Hans Perczynski Wirtschaftslehre des Kreditwesens bearbeitet von Dipl.-Hdl. Hannelore Grill Glücksburg Dipl.-Hdl. Hans Perczynski Hamburg Dipl.-Betriebsw. Thomas Int-Veen Hannover Sparkassendirektor

Mehr

Stoffverteilungsplan Bankwirtschaftliches Handeln. auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997

Stoffverteilungsplan Bankwirtschaftliches Handeln. auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997 Stoffverteilungsplan Bankwirtschaftliches Handeln auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997 Dieser Stoffverteilungsplan gilt für alle Berufsschulklassen der Bankenabteilung

Mehr

Übersicht über die Lernfelder im berufsbezogenen Bereich für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / Bankkauffrau

Übersicht über die Lernfelder im berufsbezogenen Bereich für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / Bankkauffrau Übersicht über die Lernfelder im berufsbezogenen Bereich für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann / Bankkauffrau Lernfelder Zeitrichtwerte Nr. 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 1 Privates und betriebliches Handeln

Mehr

Bestellnummer: 5316600

Bestellnummer: 5316600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Rechtsstand von September 2012. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls bei

Mehr

Strukturwissen Bankwirtschaft

Strukturwissen Bankwirtschaft Hans Perczynski, Thomas Int-Veen, Siegfried Platz Herausgeber: Hans Perczynski, Hannelore Grill Strukturwissen Bankwirtschaft Begriffe, Übersichten, Formeln 1. Auflage Bestellnummer 30308 www.bildungsverlag1.de

Mehr

Grundbegriffe Vorbemerkung Zur allgemeinen Systematisierung von Instrumenten der Fremdfinanzierung 40 2.1.3 2.1.4

Grundbegriffe Vorbemerkung Zur allgemeinen Systematisierung von Instrumenten der Fremdfinanzierung 40 2.1.3 2.1.4 Inhaltsverzeichnis Vorwortt Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Seite VI vm X XII.....2..3..4.2.2..2.2.2.2..2.2.2.2.2.3.2.3.3.3..3.2.3.3 Anbieter von Finanzdienstleistungen

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Qualifizierungslehrgang zum/r Sparkassenkaufmann/-frau (inkl. Vertriebsassistenz)

Qualifizierungslehrgang zum/r Sparkassenkaufmann/-frau (inkl. Vertriebsassistenz) Qualifizierungslehrgang zum/r Sparkassenkaufmann/-frau (inkl. Vertriebsassistenz) -Stand 2013- Rahmendaten Prüfungsanforderungen Lehr- und Stoffverteilungsplan Ansprechpartnerin: Nicole Bodden 1 R A H

Mehr

Privatkredite: Sabine Lechner erfüllt sich einen Jugendtraum. Wertpapiergeschäft: Handel mit Optionsscheinen

Privatkredite: Sabine Lechner erfüllt sich einen Jugendtraum. Wertpapiergeschäft: Handel mit Optionsscheinen Jahresregister 2003 Autor: Alexa Michopoulos Seite/Ausgabe Praxisfall Privatkredite: Sabine Lechner erfüllt sich einen Jugendtraum 01/5 Geld- und Vermögensanlage: Inken Lehmann interessiert sich für Genussscheine

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

1. Gegenstand des Bankrechts (Claussen)

1. Gegenstand des Bankrechts (Claussen) Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis V VII XVII 1. Gegenstand des Bankrechts (Claussen) I. Gegenstand des öffentlichen Bankrechts 6 1. Der Schutz des Geldverkehrs 6 2. Geldordnung,

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen.

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. Sicherheiten 1. Kreditwürdigkeit Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. 1.1 Kreditfähigkeit Die Kreditfähigkeit ist die rechtliche Fähigkeit

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

Gliederung und Literatur

Gliederung und Literatur Lehrstuhl für Finanzwirtschaft Gliederung und Literatur Finanzwirtschaft WiSe 2012/2013 Prof. Dr. Thorsten Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswissenschaft 2 Gliederung 1. Einführung: Sichtweisen der Finanzwirtschaft

Mehr

Kompaktwissen Bankbetriebslehre

Kompaktwissen Bankbetriebslehre Bernd Ettmann, Dr. Karl Wolff, Gregor Wurm Lernfeld: Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten Aufbau des Bankensystems 1 Kompaktwissen Bankbetriebslehre Lernfeld: Konten

Mehr

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Exkurs: Kreditwürdigkeitsprüfung, Sicherheiten 1! Inhalt und Ziele der Kreditwürdigkeitsprüfung Die Überprüfung der Kreditwürdigkeit eines Antragstellers zielt primär

Mehr

Grundlehrgang Bankkaufmann/-frau. Themenübersichten. Management Akademie. www.richtigerkurs.at. effizient - kompetent - ergebnisorientiert

Grundlehrgang Bankkaufmann/-frau. Themenübersichten. Management Akademie. www.richtigerkurs.at. effizient - kompetent - ergebnisorientiert effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate Management Akademie Grundlehrgang Bankkaufmann/-frau

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Bank- und Börsenrecht

Bank- und Börsenrecht Bank- und Börsenrecht für Studium und Praxis von Herausgeber und Autor: Professor Dr. iur. Dr. h.c. Carsten Peter Claussen Honorarprofessor an der Universität Hamburg Rechtsanwalt in Düsseldorf Autoren

Mehr

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge)

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) -Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) 1 Aktie eines Unternehmens 2 Aktienanleihe (=Schuldverschreibung, die u. U. in Aktien zurückgezahlt wird) 3 Aktienfonds (Fondsinhalt:

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

Gliederung der Präsentation

Gliederung der Präsentation Gliederung der Präsentation Thema: Langfristige Fremdfinanzierungformen in Deutschland 1. Unverbriefte Darlehen 2. Verbriefte Darlehen 3. Aussenhandelskredite/ Staatliche Förderung Literaturempfehlung:

Mehr

Kompaktwissen Bankbetriebslehre

Kompaktwissen Bankbetriebslehre Bernd Ettmann Dr. Karl Wolff Gregor Wurm Lernfeld: Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten Aufbau des Bankensystems 1 Rechtsgrundlagen 2 Kompaktwissen Bankbetriebslehre

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Bank- und Börsenrecht

Bank- und Börsenrecht 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bank- und Börsenrecht für Studium und Praxis von Dr. jur. Carsten

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Lfd. 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Lfd 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation ( 3 Nr. 1.1) a) Zielsetzung,

Mehr

1. Klassischen Geschäfte der Kreditinstitute

1. Klassischen Geschäfte der Kreditinstitute 1. Klassischen Geschäfte der Kreditinstitute Wie aus dem Namen zu erkennen ist, gewähren die Kreditinstitute Kredite. Hier ist eine kleine Übersicht über die klassischen Geschäfte eines Kreditinstitutes.

Mehr

Bitte beantworten Sie die Fragen vollständig und fügen Sie die geforderten Unterlagen komplett bei.

Bitte beantworten Sie die Fragen vollständig und fügen Sie die geforderten Unterlagen komplett bei. Persönliche Verhältnisse Antragsteller Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) PLZ, Wohnort Straße Beschäftigt bei als seit Mitantragsteller / Ehegatte Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) Beschäftigt bei

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 26. Jahrgang Potsdam, den 28. August 2015 Nummer 42 Verordnung über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen (Sparkassenverordnung

Mehr

Preise für Dienstleistungen im Depot- und Wertpapiergeschäft

Preise für Dienstleistungen im Depot- und Wertpapiergeschäft Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Verzeichnis über das Vermögen (bitte Belege beifügen)

Verzeichnis über das Vermögen (bitte Belege beifügen) Geschäftsnummer: Bitte bei allen Schreiben angeben Verzeichnis über das Vermögen (bitte Belege beifügen) der Betroffenen Betroffene ist alleinige Kontoinhaberin gemeinschaftliches Vermögen A. Vermögensgegenstände

Mehr

3. Das Einlagengeschäft

3. Das Einlagengeschäft 3. Das Einlagengeschäft Allgemeines Einlagengeschäft ist gemäß 1 Absatz 1 Nr. 1 KWG die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer rückzahlbarer Gelder des Publikums, sofern der Rückzahlungsanspruch

Mehr

Spesen und Gebühren WWW.VOLKSBANK.LI

Spesen und Gebühren WWW.VOLKSBANK.LI Spesen und Gebühren Konten, Karten und Zahlungsverkehr I. Konten Produkt monatlich Gehalte-/Kreditverrechnungskonto Schliessung einmalig Kontoführung 15.00 5.00 Firmen-/Private Banking-/ Fremdwährungskonten

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug für das Wertpapiergeschäft Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden und bei der Erbringung von Zahlungsdiensten und im

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch IHRE REFERENTIN: Gabriele Taphorn Bankkauffrau, Dipl. Betriebswirtin 14 Jahre Firmenkundenberaterin im Bereich öffentliche

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Allgemeines zur Vorlesung Dauer: 10.15 12.45 Uhr (15 min. Pause gegen 11.30 Uhr) Vorlesungsstil: Frontalunterricht, Fragen ausdrücklich

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Anlegerinformationen (Privatkunden)

Anlegerinformationen (Privatkunden) Anlegerinformationen (Privatkunden) Allgemeine Bankinformation BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft 1) 1018 Wien, Georg-Coch-Platz 2 Tel. 05

Mehr

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann 370 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung für alle 3 Prüfungsfächer inkl. Lösungen Bankwirtschaft Rechnungswesen und Steuerung Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung.de

Mehr

Name Geburtsname Vorname Geburtstag. Telefonnummer Email Staatsangehörigkeit

Name Geburtsname Vorname Geburtstag. Telefonnummer Email Staatsangehörigkeit Selbstauskunft Vermögens- und Schuldenaufstellung in Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Angaben und Unterlagen. Die VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg sichert zu, diese streng vertraulich

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06. Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Ausführung und Abwicklung von

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

> Bei Bedarf: einen Freistellungsauftrag einen Konto-/Depotübertrag Konto-/Depotvollmachten

> Bei Bedarf: einen Freistellungsauftrag einen Konto-/Depotübertrag Konto-/Depotvollmachten So gehen Sie vor > Ausfüllen Ihrer Eröffnungsunterlagen Bitte nicht vergessen, die Eröffnungsunterlagen zu unterschreiben! > In jedem Fall: den Eröffnungsantrag > Bei Bedarf: einen Freistellungsauftrag

Mehr

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden Sparkonten Zinssatz für Spareinlagen nur für PSD SparDirekt: ab 0,01 pro Jahr

Mehr

Niederlassung Frankfurt

Niederlassung Frankfurt Niederlassung Frankfurt Version N 24 Stand Januar 2010 STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR Gültig ab 11.01.2010 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK

Mehr

Preisverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privatkunden Stand: April 2014

Preisverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privatkunden Stand: April 2014 Preisverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privatkunden M.M.Warburg & CO Luxembourg S.A. - 2, Place Dargent, Boîte postale 16, L-2010 Luxembourg - Téléphone (+352) 42 45 45-1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungen... XV Literaturverzeichnis... XXI. A. Grundlagen... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungen... XV Literaturverzeichnis... XXI. A. Grundlagen... 1 Vorwort..................................... V Abkürzungen.................................. XV Literaturverzeichnis.............................. XXI A. Grundlagen................................. 1 I.

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Börsengesetz (BörsG) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum amtlichen Markt an einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungsverordnung

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis. - Auszug -

Preis- und Leistungsverzeichnis. - Auszug - Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden und bei der Erbringung von Zahlungsdiensten und im Scheckverkehr mit Geschäftskunden,

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag UAusbildungsplanU Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Kapitalanlagen in der Schweiz

Kapitalanlagen in der Schweiz Ernst-Uwe Winteler Kapitalanlagen in der Schweiz TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 Gesa rr-; o i b i i o 1 h e t; B p t ' \ e

Mehr

Kundenantrag. Anleitung

Kundenantrag. Anleitung Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Trainee- und Studienprogramm zum Sparkassenbetriebswirt/zum Bachelor of Science

Trainee- und Studienprogramm zum Sparkassenbetriebswirt/zum Bachelor of Science Trainee- und Studienprogramm zum Sparkassenbetriebswirt/ Literaturverzeichnis - Studienvorbereitende und studienbegleitende Literatur Stand 07/13 Sparkassenakademie Niedersachsen Seite 1 Allgemeiner Hinweis:

Mehr

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10)

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10) Weitere Informationen über Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Preisverzeichnis für Dienstleistungen mit Privatkunden Stand: März 2010

Preisverzeichnis für Dienstleistungen mit Privatkunden Stand: März 2010 Preisverzeichnis für Dienstleistungen mit Privatkunden M.M.Warburg & CO Luxembourg S.A. - 2, Place Dargent, Boîte postale 16, L-2010 Luxembourg - Téléphone (+352) 42 45 45-1 Trésorerie (+352) 42 46 26

Mehr

Vermögensstatus / Selbstauskunft

Vermögensstatus / Selbstauskunft Vermögensstatus / Selbstauskunft Angaben zur Person Name (gegebenenfalls auch Geburtsname), Anschrift Geburtsdatum Telefon Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Güterstand Staatsangehörigkeit

Mehr