FACTORING SUMMIT 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FACTORING SUMMIT 2012"

Transkript

1 KONFERENZ 4. und 5. September 2012, Frankfurt am Main FACTORING SUMMIT 2012 Von der Branche für die Branche Diskutieren Sie diese aktuellen Themen: Basel III, KWG, MaRisk Wege durch den Regulations-Dschungel Wohin entwickelt sich der Factoring-Markt und wie positioniert man sich erfolgreich? Zielgruppen und Produkte im Factoring-Markt: B2C, Private Equity, Reverse Factoring, Cross Selling mit Leasing und neue Nischen Factoring und Innenrevision Risikomanagement als wichtiger Erfolgsfaktor Finanzierung und Refinanzierung ein Problem der Großen oder und der Kleinen? Ihre Referenten u. a.: Jörg Diewald, GE Capital Volker Ernst, BFM, ERNST factoring Dennis Hartog, Hansekontor Mitte Maklergesellschaft Detlef Küßner, Close Finance Matthias Löw, Rhein-Main- Factoring Michael Menke, PB Factoring Dr. Alexander Moseschus, Deutscher Factoring-Verband Stephan Ninow, abcfinance Christoph E. Rakowski, Deutsche Factoring Bank Lars Reder, Bundes anstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Klaus Taube, Eurofactor Dr. Dirk Thiel, GBB-Rating Gesell schaft für Bonitätsbeurteilung Andreas Walderbach, L. Funk & Söhne Horst J. Wieland, SüdFactoring Mit Beiträgen aus dem Programm der 17. Handels blatt Jahrestagung Banken im Umbruch Martin Blessing, Commerzbank Georg Fahrenschon, DSGV Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Keitel, BDI Wolfgang Kirsch, DZ BANK Frédéric Oudéa, Société Générale Dr. Theodor Weimer, HypoVereinsbank Abschluss-Vortrag: Dr. Wolfgang Schäuble, Bundesfinanzminister

2 DIENSTAG, 4. SEPTEMBER Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Konferenzunterlagen PRODUKTE UND ZIELGRUPPEN IN DER FACTORINGBRANCHE Eröffnung des Factoring Summit 2012 durch EUROFORUM und den Vorsitzenden Prof. Dr. Andreas Dartsch, Dozent für Business Administration, Banking and Finance, FHDW Fachhochschule der Wirtschaft Die Suche eines kleinen Factors nach der Nische Das Wettbewerbsumfeld Unterscheidungsmerkmale zwischen Anbietern Warum Nische? Arten der Nische Risiken und Ausblick Gemeinsamer Vortragsblock im Saal der 17. Handelsblatt Jahrestagung Banken im Umbruch Banken im Umbruch Konfliktlinien und herausragende Anforderungen N.N., Deutsche Bank AG Georg Fahrenschon, Präsident, DSGV Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Keitel, Präsident, BDI Gemeinsame Networkingpause mit Kaffee und Tee MARKTENTWICKLUNG IM FACTORING Aktuelle Entwicklungen auf dem Factoring-Markt Zahlen, Daten, Hintergründe Dr. Alexander Moseschus, Deutscher Factoring-Verband e.v Markteinschätzung durch zwei unterschiedlich ausgerichtete Factoringmakler Die B2B-Sicht: Andreas Walderbach, Experte für Factoring, L. Funk & Söhne GmbH Die B2C-Sicht: Dennis Hartog, Geschäftsführender Gesellschafter, Hansekontor Mitte Maklergesellschaft mbh Detlef Küßner, Close Finance GmbH Quo Vadis Reverse Factoring? Erfolgsstrategien im Verkauf Hochgelobt und kaum genutzt wo sind die Spassbremsen? Fallbeispiele Verkaufsstrategien als Erfolgsrezept? Geldsegen für alle stimmt das Win-Win-Konzept? Klaus Taube, Vorstandsvorsitzender, Eurofactor AG Besondere Herausforderungen beim grenzüberschreitenden Forderungsverkauf Zusammenspiel unterschiedlicher Rechtsordnungen beim grenzüberschreitenden Factoring Besonderheiten durch Aufspalten von Verpflichtungsund Verfügungsgesellschaft Verhältnis ROM I-VO und UNIDROIT-Übereinkommen Fallstricke bei der Vertragsgestaltung Wolf Stumpf, Rechtsanwalt, Partner, Noerr LLP Diskussion und Fragen Gemeinsame Networkingpause mit Kaffee und Tee Factoring 2020: Trends und Zukunftsaussichten GE Capital Mittelstandsstudie 2012 Chancen und Trends, die die Studienergebnisse aufzeigen Warum spielt Factoring eine immer bedeutendere Rolle für den Private Equity Sektor? Praxiserfahrungen Factoring 2020: Warum auch die großen Mittelständler immer häufiger auf Forderungsfinanzierung setzen und welche bedeutende Rolle Factoring dabei für den Private Equity Sektor spielen wird Diskussion und Fragen Gemeinsames Mittagessen Jörg Diewald, Chief Commercial Officer, GE Capital

3 MITTWOCH, 5. SEPTEMBER Paneldiskussion Chancen der Neuausrichtung in einem konservativen Umfeld Zielgruppe B2C ist das Geschäft mit den Kleinkunden auf dem Vormarsch? Leasing & Factoring: Herausforderungen und Erfolgs - aussichten für das Doppelpack innovativer Finanzierungsformen Vertriebs- und Marketingwege: Wie entwickelt sich der Factoring-Markt weiter? Moderation: Prof. Dr. Andreas Dartsch Jörg Diewald Detlef Küßner Wolf Stumpf Stephan Ninow, Mitglied der Geschäftsleitung, abcfinance GmbH Horst J. Wieland, SüdFactoring GmbH Ende des ersten Konferenztages Empfang mit Kaffee und Tee Gemeinsamer Vortragsblock im Saal der 17. Handelsblatt Jahrestagung Banken im Umbruch Banken im Umbruch Das Geschäft mit Firmenkunden neu erfinden? Martin Blessing, Vorsitzender des Vorstandes, Commerzbank AG Wolfgang Kirsch, Vorsitzender des Vorstandes, DZ BANK AG Frédéric Oudéa, CEO, Société Générale Dr. Theodor Weimer, Sprecher des Vorstandes, HypoVereinsbank Gemeinsame Abendveranstaltung Treffen Sie auf die Teilnehmer und Referenten dreier Tagungen EUROFORUM-Konferenz Factoring Summit 2012 Handelsblatt Jahrestagung Banken im Umbruch EUROFORUM-Konferenz Corporate Banking Vertiefen Sie die neu gewonnenen Kontakte und erweitern Sie Ihr Netzwerk bei der gemeinsamen Abendveranstaltung im Restaurant Druckwasserwerk! Gemeinsame Networkingpause mit Kaffee und Tee Eröffnung des zweiten Tages durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Andreas Dartsch DIE FACTORING-AUFSICHT ANFORDERUNGEN UND PRAXISERFAHRUNGEN Impulsvortrag Mythos und Wahrheit der Prüfungspraxis Michael Menke, PB Factoring GmbH Paneldiskussion Regulatorische Hürden: Anfor der ungen und erste Praxiserfahrungen aus der Prüfung Moderation: Prof. Dr. Andreas Dartsch Michael Menke Medienpartner Dirk Auerbach, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Partner, KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Die ausführlichen Lebensläufe der Referenten finden Sie unter

4 4 Volker Ernst, Vorstandsvorsitzender, BFM Bundesverband Factoringgesellschaften für den Mittelstand e.v., ERNST factoring GmbH RegDir Lars Reder, Referatsleiter GW 6, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Basel III Effizienzdruck für Factoringunternehmen? Mögliche Ursachen und Auswirkungen für die Unternehmensausrichtung Mögliche Ursachen für die Effizienzherausforderungen Folgen für den Wettbewerb um rentables Geschäft Ansätze für Effizienzsteigerungen in Factoringunternehmen Dr. Dirk Thiel, GBB-Rating Gesellschaft für Bonitätsbeurteilung mbh Risikomanagement 2012 Praxisbericht aus der Sicht der internen Revision Risikomanagement-Aufgaben für die Factoringbranche durch KWG und MaRisk Risikomanagement Risikostrategie Risikotragfähigkeit Stresstests Risikoberichte Überwachung der Refinanzierungs- und Liquiditätsrisiken Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstige strafbare Handlungen aktuelle praxisrelevante Entwicklungen Die risikoüberwachenden Mitarbeiter eines Factoringin stituts sollen in der Wahrnehmung ihrer Aufgaben die Kunden nicht überholen; diese müssen jedoch deren Atem spüren. Christoph E. Rakowski, Direktor, Leiter Revision, Deutsche Factoring Bank Factoring hat erhebliches Wachstumspotenzial, wer davon profitieren will, muss heute die Weichen richtig stellen! Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels, Direktor des Instituts für Allge meine Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre, Universität zu Köln Paneldiskussion Refinanzierung von Factoringunternehmen eine der größten Herausforderungen in der Branche Forderungsverkauf in ABS-Modellen die Refinanzierungswege der Factoringunternehmen Refinanzierung durch Bankgründung im Factoring Besonderheiten bei M&A-Prozessen im Factoring-Markt Regulatorische Vorgaben und Kreditklemme: wie muss das Factoringunternehmen der Zukunft aussehen? Moderation: Prof. Dr. Andreas Dartsch Es ist für kleine und mittlere Factors nicht unmöglich, sich heute in der Refinanzierung breit aufzustellen. Hier sind die Verbände mit ihren weit verzweigten Netzwerken sehr hilfreich. Volker Ernst Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels Horst J. Wieland Eine ausgewogene und nachhaltige Refinanzierung wird künftig mehr als früher über die Zukunftsfähigkeit eines Factoringanbieters aussagen, zumal sich in der Zukunft die Wettbewerbsfähigkeit hierüber maßgeblich definieren wird. Matthias Löw, Vorstand, Rhein-Main-Factoring AG Gemeinsamer Abschluss-Vortrag im Saal der 17. Handelsblatt Jahrestagung Banken im Umbruch Auf dem Weg aus der Krise Was haben wir gelernt? Was muss sich ändern? Gemeinsames Mittagessen (RE-)FINANZIERUNG, KONSOLIDIERUNG UND HANDLUNGSOPTIONEN Impulsvortrag Konsolidierungstendenzen im Factoring-Markt: Wie geht es weiter? Die Konzentration im Factoring-Markt Treiber der Konsolidierungstendenzen: Die Regulierung und seine Folgen Refinanzierung Mögliche Strategien für kleine Factoring-Unternehmen: Joint Ventures, Liquidierung oder Spezialisierung? Dr. Wolfgang Schäuble, Bundesfinanzminister Ende der Konferenz Aussteller EOS Deutschland vereint die Kompetenzen der deutschen Inkassounternehmen der internationalen EOS Gruppe. Mit jahrzehntelanger Erfahrung im Forderungskauf sowie dem Servicing notleidender Forderungen unterstützt EOS zahlreiche Mandanten aus der Finanzdienstleistungsbranche. Hervorgegangen aus dem Deutschen Inkasso-Dienst (DID) ist die EOS Gruppe heute mit mehr als 45 Unternehmen in über 25 Ländern vertreten. EOS Deutschland GmbH Steindamm 7, Hamburg

5 FACTORING SUMMIT 2012 Praxisnahe Bestands auf nahme für einen Markt mit Chancen Alle sprechen von großen Wachstumsraten im Factoring-Markt aber: wie kann Ihr Unternehmen trotz aufsichtsrechtlicher Hürden, Konsolidierungstendenzen und (Re-)Finanzierungsherausforderungen davon wirklich profitieren? Antworten auf diese und weitere brennende Fragen erhalten Sie auf dem Factoring Summit 2012! Bereits im vergangenen Jahr ist die Veranstaltung in Bezug auf The menauswahl, Referentenqualität und Praxisrelevanz von den Teilnehmern äußerst positiv bewertet worden. Daran schließen wir im Herbst 2012 an und haben nach eingängiger Marktrecherche hochaktuelle und neue Themen für Sie zusammengestellt. Zahlreiche hochrangige Vertreter aus größeren und kleineren Facto ringunternehmen sowie aus Aufsicht und Verbänden treffen Sie auf der Konferenz. Praxisrelevante Beiträge und Diskussionen zu zukunftsweisenden Markttrends, Problemen und Erfahrungen mit der Aufsicht und möglichen Ausrichtungen bei Produkten und Zielgruppen sind die zentralen Themen des Summits. Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. Chinesisches Sprichwort Welche Strategie im bewegten Markt der Factoringbranche die richtige ist, können Sie mit Entscheidern der Branche diskutieren und den inten siven Erfahrungsaustausch für Ihre zukünftige Geschäftsausrichtung nutzen! Wen sprechen wir mit dieser Konferenz an? Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte aus folgenden Unternehmen Factoringgesellschaften Banken Kreditversicherungen Investmentgesellschaften Fondsgesellschaften Factoring-Makler Auskunfteien Scoring-Gesellschaften Software-Anbieter für das Forderungsmanagement 1 Sponsoring-Investition 3 TOP-Tagungen Präsentieren Sie Ihre Dienstleistungen und Produkte den TOP-Entscheidern und profitieren Sie vom Vorteilspreis bei gemeinsamer Buchung aller drei Veranstaltungen. Stephanie Zöller, Senior-Sales-Managerin, Telefon: INFOLINE: 02 11/ Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Konzeption und Inhalt: Karin Hanten (Senior-Konferenz-Managerin) Organisation: Caroline Dach (Konferenz-Koordinatorin) Mehr als nur EINE Konferenz! Zum ersten Mal finden 3 hochrangige Tagungen zeitgleich am 4. und 5. September 2012 im Marriott Hotel in Frankfurt/Main statt! EUROFORUM-Konferenz Factoring Summit Handelsblatt Jahrestagung Banken im Umbruch EUROFORUM-Konferenz Corporate Banking Treffen Sie auf über 300 Entscheider der Finanzbranche! 1. Gemeinsame Vortragsblöcke Profitieren Sie am Vormittag des ersten und zweiten Veranstaltungstags ergänzend von den TOP-Beiträgen der Referenten der 17. Handelsblatt Jahrestagung Banken im Umbruch. Ein weiteres Highlight ist der gemeinsame Abschluss-Vortrag von Dr. Wolfgang Schäuble zum Ausklang der Veranstaltung. 2. Hochrangiger Teilnehmer- und Referentenkreis Nutzen Sie die gemeinsamen Pausenzeiten zum Networking. Vertiefen Sie neu gewonnene Kontakte und erweitern Sie Ihr Netzwerk! 3. Gemeinsame Abendveranstaltung Im Anschluss an den ersten Konferenztag laden wir Sie zu einer gemeinsamen Abendveranstaltung mit Referenten und Teilnehmern aller 3 Konferenzen in das Restaurant Druckwasserwerk ein. factoring

6 EUROFORUM-KONFERENZ 4. und 5. September 2012, Frankfurt am Main [Kenn-Nummer] FACTORING SUMMIT 2012 Von der Branche für die Branche Parallele Handelsblatt Jahrestagung Banken im Umbruch mit über 300 Teilnehmern Ihr Add-on: Wir geben Ihnen Networking- Möglichkeiten zu CEOs aus Banken! Ja, ich nehme teil am 4. und 5. September 2012 in Frankfurt am Main [P M012] zum Preis von 1.999, p. P. zzgl. MwSt. [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ja, ich nehme an der gemeinsamen Abendveranstaltung am 4. September 2012 teil (im Preis inbegriffen). Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungs unterlagen des Factoring Sum mit 2012 zum Preis von 399, zzgl. MwSt. [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] [M700] Bitte senden Sie mir das Programm zur 17. Handelsblatt Jahrestagung Banken im Umbruch 2012 zur EUROFORUM-Konferenz Corporate Banking [P ) [P ] Bitte schicken Sie mir den Katalog Finanzwissen mit allen aktuellen Terminen zu. [R05183] Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 02 11/ ] Anmeldung und Information per Fax: +49 (0) telefonisch: +49 (0) [Caroline Dach] Zentrale: +49 (0) schriftlich: per im Internet: EUROFORUM Deutschland SE Postfach , Düsseldorf factoring 4. und 5. September 2012, Frankfurt am Main Name Position/Abteilung Telefon Fax Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Geburtsjahr (JJJJ) Die EUROFORUM Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Branche Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000 Frankfurt Marriott Hotel Hamburger Allee 2, Frankfurt, Tel. +49 (0) 69/ Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation. Die EUROFORUM Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreservierung. Im Tagungs hotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kon tingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort EUROFORUM-Veran staltung vor. Ihr Tagungshotel. Am Abend des ersten Konferenztages lädt Sie das Frankfurt Marriott Hotel herzlich zu einem Umtrunk ein. Wir über uns. EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als Mitarbeiter. Bitte ausfüllen und faxen an: 02 11/

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Factoring AG. Summit 2011. Von der Branche für die Branche: den Markt der Zukunft optimal nutzen!

Factoring AG. Summit 2011. Von der Branche für die Branche: den Markt der Zukunft optimal nutzen! ! Besonderer Service: Jeder Teilnehmer erhält die Factoring-Studie 2011 der Universität zu Köln/Deutscher Factoring-Verband e. V.! Factoring Summit 2011 Von der Branche für die Branche: den Markt der Zukunft

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten:

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Financial Covenants Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Informieren Sie sich schnell und umfassend über die erfolgreiche Verhandlung praktikabler

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen Ihre Versicherungs-IT-Plattform für den deutschsprachigen Raum! 16. Euroforum-Jahrestagung IT für Versicherungen An der Schnittstelle zwischen IT und Business Was bewegt die Branche? Innovative IT Ansätze

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT 7. EUROFORUM -KONFERENZ 24. und 25. April 2013, Düsseldorf VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT Markt-Update Innovationen Neue Risiken INFORMIEREN SIE SICH UMFASSEND ÜBER: Der Treffpunkt der VH-Branche (Internationale)

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III

Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III ! Liquiditätsregeln fordern Banken beachtlich (Börsenzeitung, 12.10.11) Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III + separat buchbarer Praxistag zur konkreten Umsetzung Umsetzung der neuen CRD-III/IV-Regelungen

Mehr

MANAGEMENT COMPENSATION

MANAGEMENT COMPENSATION MANAGEMENT COMPENSATION Aktienorientierte Vergütung Managementbeteiligung Steueroptimierung Die Vorteile der Managementbeteiligung: Unternehmen Bonität Liquidität Bilanz Steuern Produktivität Rating Manager

Mehr

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN SEMINARE 25. bis 27. März 2014, Berlin 12. bis 14. Mai 2014, München inkl. zahlreicher FALLBEISPIELE + CHECKLISTEN VERGABE VON IT-DIENSTLEISTUNGEN Alles, was Sie für eine rechtssichere IT-Ausschreibung

Mehr

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir.

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir. IIR-INTENSIVSCHULUNG 4. überarbeitete Auflage aufgrund großer Nachfrage Der Immobilien Asset Manager 17. bis 19. Juni 2015, München Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Durchführung von Markt-, Tragfähigkeits-

Mehr

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT SEMINARE BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT Rechtssichere Einbindung privater IT ins Unternehmen 24. Oktober 2012, München 20. November 2012, Düsseldorf www.euroforum.com byod CLOUD COMPUTING & RECHT Nimm 2!

Mehr

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG KONFERENZ 26. und 27. März 2015, Holiday Inn Munich City Centre, München Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG Fluch und Segen der Vergleichsportale: Hier sitzen Check24 und Verivox an einem Tisch 360 -Blick

Mehr

Zahlungsverkehrsrecht

Zahlungsverkehrsrecht K o n f e r e n z 27. und 28. Mai 2013, Frankfurt am Main Rechtssicherheit für Banken, Handel und Dienstleister Zahlungsverkehrsrecht Das Forum für zivil- und aufsichtsrechtliche Fragen Ihre Experten aus

Mehr

LUXEMBURG 2.012. Fondslösungen Kapitalanlagen Beteiligungsplattformen. 8. EUROFORUM-Konferenz KONFERENZ. Hören Sie praxisnahe Berichte zu:

LUXEMBURG 2.012. Fondslösungen Kapitalanlagen Beteiligungsplattformen. 8. EUROFORUM-Konferenz KONFERENZ. Hören Sie praxisnahe Berichte zu: KONFERENZ 17. und 18. September 2012, Frankfurt/Main 8. EUROFORUM-Konferenz LUXEMBURG 2.012 Fondslösungen Kapitalanlagen Beteiligungsplattformen Hören Sie praxisnahe Berichte zu: Erfolgreiche Umsetzung

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis intensivsemina r im kleinen teilnehmerkreis 5. und 6. März 2013, München 24. und 25. September 2013, Frankfurt/Main Teilnehmer bewerten das Seminar mit Note 1,7 Durch - und

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 22. und 23. September 2014, Köln 25. und 26. November 2014, München Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen

Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen KONFERENZ & INTENSIV-WORKSHOP Getrennt buchbare Tage. Sonderpreis bei gemeinsamer Buchung! KONFERENZ 16. September 2013, Köln Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen Das neue Reisekostenrecht

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 16. und 17. Juni 2015, München 22. und 23. September 2015, Berlin Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis Durch - und sicht alle Aspekte verstehen! Diesmal im Fokus: Anforderungen durch aktuelle Deal-Strukturen, z. B. Private Equity Schwerpunkte Vorfeldvereinbarungen Struktur

Mehr

im Firmenkundengeschäft

im Firmenkundengeschäft Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Erfolgreiche Ertragsgenerierung Gehobene Firmenkunden im Fokus Innovative Pricingstrategien Betreuungskonzeptionen und Standardisierungsansätze Zukunftsanalyse

Mehr

Filial-Strategie. Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung. Vom Kostenblock zum Ertragsbringer

Filial-Strategie. Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung. Vom Kostenblock zum Ertragsbringer K o n f e r n z 26. und 27. November 2013, Frankfurt/Main Filiale neu denken im Kontext von Mobile Banking! Filial-Strategie Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung

Mehr

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten KOnFerenZ New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten Termin 26. und 27. Februar 2013, Sofitel munich Bayerpost, münchen Themen der Konferenz: Gestaltung neuer Arbeitswelten Design &

Mehr

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin PKV aktuell themen Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens Neue Wege in der Voll- und Zusatzversicherung Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Bankfiliale der Zukunft Steigern Sie ihre Filialproduktivität und beleben Sie ihr Filialgeschäft Marktpotenziale ausschöpfen Kosten reduzieren Kunden gewinnen ihre THEMEN Quo vadis Filiale? Wie wichtig

Mehr

Letzter Stand. Fünf gute Gründe für den Besuch der Konferenz: Ihre Experten: KoNFEr ENz 27. und 28. November 2012, Frankfurt/Main

Letzter Stand. Fünf gute Gründe für den Besuch der Konferenz: Ihre Experten: KoNFEr ENz 27. und 28. November 2012, Frankfurt/Main KoNFEr ENz 27. und 28. November 2012, Frankfurt/Main Letzter Stand AIFM-umsG Kapitalanlage für institutionelle investoren Immobilien Infrastruktur Private Equity Fünf gute Gründe für den Besuch der Konferenz:

Mehr

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE KONFERENZ 28. und 29. November 2013, Düsseldorf DIE Fachkonferenz für Konsumentenkredite Ihre Networking- Plattform! WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE Gewinn mit Raten erfolgreiche Produkt-, Vertriebs-

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Inkl. Workshop getrennt buchbar! STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Mit neuestem St. Galler KAM-Konzept und Praxisworkshop zur individuellen Kundenstrategie Entwickeln Sie die Wegweiser Ihres individuellen

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes Dr. Oliver Vollstädt Prof. Dr. Gregor Thüsing

Mehr

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN SEMINARE 2015 GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN BALANCE HALTEN ZWISCHEN MUTTER- UND TOCHTERINTERESSEN. Spannungsfelder ausloten Spielräume erweitern: Das etablierte EUROFORUM-Seminar für INFOLINE 02 11/96

Mehr

Kapitalanlagenmanagement der bav

Kapitalanlagenmanagement der bav s e m i n a r 28. und 29. August 2013, Maritim Hotel, Frankfurt am Main 11. und 12. November 2013, van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Einführung in das Kapitalanlagenmanagement der bav Inhalt des Seminars:

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte:

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte: BEST PRACTICE aus der Versicherungswirtschaft Euroforum Praxis-Seminar Solvency II und IT Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen Die aktuellen Themenschwerpunkte: Auswirkungen

Mehr

Asset Allocation Manager

Asset Allocation Manager E U R O F O R U M - A k a d e m i e www.euroforum.de/asset-allocation Der qualifizierte Manager Ihre Weiterbildung zum versierten Ansprechpartner in der Kapitalanlage Nach dem Besuch können Sie: Die richtige

Mehr

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken K o n f e r e n z 19. und 20. März 2013, Köln Mit 8 Berichten aus der Praxis Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken Die Kernthemen: Tarifwelt nach Umsetzung des Unisex-Urteils Neue

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Wie stellt die Industrie sich auf, um vom Wachstumsmarkt zu profitieren? Hören Sie von führenden Köpfen, wie sich Unternehmen strategisch positionieren: Prof. Dr. Dr. Christian

Mehr

UMSATZSTEUER. 13. Jahrestagungg 2014/2015. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf. www.euroforum.com/umsatzsteuer. Vorsitz.

UMSATZSTEUER. 13. Jahrestagungg 2014/2015. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf. www.euroforum.com/umsatzsteuer. Vorsitz. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf Inklusive Online-Seminar zum Thema Leistungsbeschreibung! 13. Jahrestagungg UMSATZSTEUER 2014/2015 Vorsitz Kommentator Ralph E. Korf, Rechtsanwalt, Steuerberater Hermann-Josef

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG KONFERENZ 12. und 13. Mai 2015, Pullman Cologne Der Vertriebstreff nach Einführung des LVRG Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG Im Zentrum des Geschehens: Zeitgemäße Honorar- und Vergütungsmodelle Vertriebskanalmix

Mehr

OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und erfolgreich in die Praxis umsetzen!

OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und erfolgreich in die Praxis umsetzen! INTENSIV-SEMINAR 6. und 7. Dezember 2012, Hotel Palace Berlin 30. und 31. Januar 2013, Van der Valk Airporthotel Düsseldorf BRENNPUNKT OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und

Mehr

ZUSATZVERSORGUNG 2014

ZUSATZVERSORGUNG 2014 13. JAHRESTAGUNG 4. und 5. November 2014, Hotel Pullman Berlin Schweizerhof ZUSATZVERSORGUNG 2014 Aktuelle Rahmenbedingungen und Praxisberichte zur Betriebs rente im öffentlichen und kirchlichen Dienst

Mehr

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz,

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, Online-Strategien in Banken und Versicherungen Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, wie die WGV Versicherungen den Kunden in Prozesse und Systeme

Mehr

Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis

Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis Vorsitzender der Konferenz: Prof. Dr. Norbert Herzig, Universität zu Köln! Profitieren Sie vom direkten Dialog zwischen

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Erfolgreiche Online-Marketingstrategien Effiziente Allokation von Online-Budgets Möglichkeiten der Erfolgsmessung im Online-Vertrieb Multikanalmanagement im

Mehr

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar Der GmbH- Seminar Geschäftsführer Detailwissen zum Anstellungsvertrag Eckpunkte zur Stellvertretung Zivil- und strafrechtliche Haftungsrisiken D&O-Versicherung Aktuelle Steuerfragen Sondersituation Krise

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A BIS Z

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A BIS Z SEMINARE 22. bis 24. Juni 2015, Frankfurt/Main 21. bis 23. September 2015, Köln Tage sind getrennt buchbar! BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A BIS Z 1 2 Steuerfragen 3 Betriebs- Einführung in die bav

Mehr

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT PRAXIS-SEMINAR 10. und 11. Dezember 2013, Berlin 25. und 26. Februar 2014, Düsseldorf Besonders geeignet für Stadtwerke! INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT Warum es sich lohnt, in das schnellste Segment

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis INTENSIVSEMINAR im kleinen Teilnehmerkreis 17. und 18. März 2015, Köln 20. und 21. Oktober 2015, München Der M&A-Vertrag in der Praxis Durch - und sicht alle Aspekte verstehen! Letter of Intent und Vorfeldvereinbarung

Mehr

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE KONFERENZ 8. und 9. November 2012, Düsseldorf DIE Fachkonferenz für Konsumentenkredite Ihre Networking- Plattform! WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE Produkt-, Vertriebs- und Preisstrategien POINT OF SALE

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Werden Sie Experte in Unternehmen und Beratung

Werden Sie Experte in Unternehmen und Beratung s e m i n a r 5. bis 7. November 2013, Köln So führen Sie Rechtsstreitigkeiten erfolgreich! Litigation Werden Sie Experte in Unternehmen und Beratung Gewinn-Strategien erfolgreicher Litigation-Profis helfen

Mehr

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement!

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Praxiswissen für den öffentlichen Datenschutzbeauftragten Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Ihr erfahrenes Trainerteam: Rolf Benneweg, Stadt

Mehr

Unternehmens JuristenTage

Unternehmens JuristenTage Qualität seit 16 Jahren 16. Euroforum-Jahrestagung Unternehmens JuristenTage Der Treffpunkt für die Rechtsabteilung Berlin 13.2.12: Exklusiver Vorabend-Talk 14./15.2.12: Jahrestagung 16.2.12: Vertiefende

Mehr

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER S E M I N A R 20. und 21. August 2013, Rottach-Egern 23. und 24. September 2013, Frankfurt/Main 4. und 5. November 2013, Leipzig DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER Rechtssicherheit in einer verantwortungsvollen

Mehr

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Themen besetzen Beziehungen aufbauen Zielgruppen erreichen mit Social Media Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Social Media PR für Sie auf den Punkt gebracht: Social Media Monitoring:

Mehr

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen s e m i n a r 10. und 11. Juli 2014, München 18. und 19. September 2014, Hamburg 5. Auflage wegen großer Nachfrage Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen wichtige Vertragsrisiken

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Banking Operations Management.

Banking Operations Management. Veranstaltungen 2. Handelsblatt Konferenz Next Steps towards Excellence! Banking Operations Management. 19. und 20. Oktober 2010, Mainz Innovative Sourcing-Strategien und Business Process Management IT-Providermanagement

Mehr

+Max. 20. Unternehmensstrategien. Tag 1: Unternehmensstrategien entwickeln und bewerten. Tag 2: Die Steuerung mit Zahlen: das Unternehmenscockpit

+Max. 20. Unternehmensstrategien. Tag 1: Unternehmensstrategien entwickeln und bewerten. Tag 2: Die Steuerung mit Zahlen: das Unternehmenscockpit EUROFORUM-Akademie 10. und 11. September 2013, Düsseldorf und 17. und 18. Oktober 2013, München 7. und 8. November 2013, München und 27. und 28. November 2013, Düsseldorf Unternehmensstrategien erfolgreich

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Konsumentenkredite. Verbraucherkreditrichtlinie. Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen

Konsumentenkredite. Verbraucherkreditrichtlinie. Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen 4. Euroforum-Konferenz Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen Welche Auswirkungen hat die VKR auf? Wie können Sie neue Vertriebswege erschließen? Sind individuelle Kundenwünsche unter

Mehr

Notfallmanagement Forum 2009

Notfallmanagement Forum 2009 Notfallmanagement Forum 2009 Für Business und IT-Service Continuity 14. Oktober 2009 Messe-Zentrum Nürnberg in Kooperation mit der Key Notes Fachliche Leitung Stefan Krebs, CISO, Finanz Informatik GmbH

Mehr

Online-Marketing-Manager

Online-Marketing-Manager Seminar Der zertifizierte Online-Marketing-Manager Termine 20. bis 22. September 2010, Düsseldorf Neue Kunden gewinnen und Umsätze steigern! Alle wichtigen Themen kompakt und praxisnah in nur drei Tagen!

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo @ vbo.de www.vbo.de 06.02.2015 Einladung BdB/vbo-Fachtagung am 24.03.2015

Mehr

Kreditprozesse der Zukunft

Kreditprozesse der Zukunft 3. EUROFORUM TAGUNG 26. und 27. November 2013, Düsseldorf Kreditprozesse der Zukunft Erhalten Sie neue Anregungen für das private und gewerb liche Kreditgeschäft und tauschen Sie sich aus, u. a. mit: Dynamisch

Mehr

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Die Themen Kostensenkung: Wie können Sie Ihre Ausgaben mit Hilfe von Kennzahlen reduzieren? Balanced Score Card: Wie setzt Schott Rohrglas sie ein? Kostenreporting:

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt 21. November 2006 in Düsseldorf Informationen hierzu finden Sie unter: http://vhb.handelsblatt.com/eu-steuerrecht 3. Handelsblatt Konferenz Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt Mit hochkarätigen

Mehr

Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft

Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Mit Workshop Der Unternehmer als Firmenkunde Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Neue Geschäftsfelder im Firmenkundensegment Firmenkundenvertrieb und Prozessoptimierung Standardisierungsansätze und

Mehr

PKV aktuell DIE KERNTHEMEN: DAS EXPERTENTEAM. Plus: Ideenfabrik und Speakers Corner. KONFERENZ 3. und 4. September 2014, Berlin

PKV aktuell DIE KERNTHEMEN: DAS EXPERTENTEAM. Plus: Ideenfabrik und Speakers Corner. KONFERENZ 3. und 4. September 2014, Berlin KONFERENZ 3. und 4. September 2014, Berlin Plus: Ideenfabrik und Speakers Corner PKV aktuell DIE KERNTHEMEN: Reformen des deutschen Gesundheitssystems im Überblick Aktuelle Tendenzen in der Voll- und Zusatzversicherung

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Open Source INNOVATIVE SOFTWARE - ENTWICKLUNG IM AUTOMOBIL. Geschäftsmodelle Agilität. Vorgehensweisen. Soft- und Hardware.

Open Source INNOVATIVE SOFTWARE - ENTWICKLUNG IM AUTOMOBIL. Geschäftsmodelle Agilität. Vorgehensweisen. Soft- und Hardware. 13. EUROFORUM-JAHRESTAGUNG 4. und 5. Juli 2013, München Einzige Konferenz zum Schwerpunkt Open Source im Automobil INNOVATIVE SOFTWARE - ENTWICKLUNG IM AUTOMOBIL Geschäftsmodelle Agilität Soft- und Hardware

Mehr

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Strategien und Prozesse für Versicherer, Banken und Investmentgesellschaften Potenziale systematisch heben Welchen Stellenwert erfordert das Wiederanlagemanagement

Mehr

Kreditprozesse. Der gewerbliche Kreditprozess im Spannungsfeld von Regulatorik, Effizienz und Risiko. Ihre Experten

Kreditprozesse. Der gewerbliche Kreditprozess im Spannungsfeld von Regulatorik, Effizienz und Risiko. Ihre Experten 2. EUROFORUM-Konferenz 28. und 29. November 2012, Düsseldorf Die Fachkonferenz für Best Practices im Kredit prozess! Kreditprozesse der Zukunft Der gewerbliche Kreditprozess im Spannungsfeld von Regulatorik,

Mehr

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training.

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training. www.handelsblatt.com/training Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt Gestaltungsmöglichkeiten beim Verkauf notleidender Kreditengagements Maßnahmen zur erfolgreichen

Mehr

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen?

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Pharma-REACH Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Die Themenschwerpunkte: Auswirkungen von REACH auf die Pharmabranche Herausforderungen an die Downstream-User Vermeidung von Lieferketteninstabilitäten

Mehr

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen s e m i n a r 7. und 8. Mai 2015, Wiesbaden 24. und 25. September 2015, Hamburg 6. Auflage wegen großer Nachfrage Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen internationale Vertragsklauseln

Mehr

Konzessionen und Kooperationen

Konzessionen und Kooperationen K O N F E R E N Z 10. und 11. April 2014, Berlin Buchen Sie als Mitarbeiter einer Stadt oder Kommune zum Sonderpreis von 999,! Konzessionen und Kooperationen So stellen Sie sich im Wettbewerb um die Energie-Wegenutzungsverträge

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A Z

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A Z SEMINAR 3. bis 5. Juli 2013, Frankfurt am Main 9. bis 11. Oktober 2013, Düsseldorf Tage sind getrennt buchbar! PLUS Praxiserfahrungen mit den fünf Durchführungswegen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement 10. EUROFORUM-JAHRESTAGUNG 16. und 17. April 2013, Düsseldorf SPAREN SIE 200, bei Anmeldung bis zum 14. Februar 2013 Betriebliches Gesundheitsmanagement Mit leistungsfähigen Mitarbeitern Marktpositionen

Mehr