DISSERTATION. Titel der Dissertation FACTORING IM KONKURS DES FACTORINGKUNDEN. Verfasser. Mag. iur. Axel Wittmann LL.M. (NYU)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DISSERTATION. Titel der Dissertation FACTORING IM KONKURS DES FACTORINGKUNDEN. Verfasser. Mag. iur. Axel Wittmann LL.M. (NYU)"

Transkript

1 DISSERTATION Titel der Dissertation FACTORING IM KONKURS DES FACTORINGKUNDEN Verfasser Mag. iur. Axel Wittmann LL.M. (NYU) angestrebter akademischer Grad Doktor der Rechtswissenschaften (Dr. iur.) Wien, 2009 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A Dissertationsgebiet lt. Studienblatt: Betreuer: Rechtswissenschaften o. Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny

2

3 I INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis...IX Literaturverzeichnis...XII KAPITEL I EINLEITUNG 1 Bedeutung des Factorings in Österreich und Zielsetzung der Arbeit Aufbau der Arbeit... 4 KAPITEL II DER FACTORINGVERTRAG 1 Einleitung Funktionen des Factoringvertrags Finanzierungsfunktion Die Servicefunktion Die Delcrederefunktion Weitere nicht-funktionale Ausgestaltungen des Factoring Absorptionstheorie und Kombinationstheorie Konsequenz der Zuordnung zu einem Vertragstypus Vertragliche Ausgestaltung und gesetzliche Definitionen des Factorings in Österreich Vorbemerkungen Gesetzliche Einordnung Die Bedeutung der kaufvertraglichen Terminologie der in Österreich verwendeten Factoringverträge Die Rechtsnatur des unechten Factoring Ist die Übernahme der Auffassungen zur rechtlichen Einordnung des Factorings in der dt Lehre prinzipiell möglich? Kreditvertragliche Einordnung Vorbemerkungen Vereinbarkeit der Merkmale eines Kreditvertrags mit dem unechten Factoring Kritik an der Vereinbarkeit mit einem Kreditvertrag... 27

4 II Zivilrechtliche Konstruktion im Falle der Qualifizierung als Kreditvertrag Kritik der öst Lehre an der kreditvertraglichen Konstruktion Kaufvertragliche Einordnung Vorbemerkungen Vereinbarkeit mit einem Kaufvertrag Kritik an der kaufrechtlichen Einordnung OGH Entscheidung zur Einordnung des unechten Factoringvertrags Vergleich mit anderen ähnlichen Geschäften Vergleich mit dem Zessionskredit Factoring und Eskomptierung von offenen Buchforderungen Schlussfolgerungen und eigene Meinung Die Rechtsnatur des echten Factoring Vorbemerkungen Einordnung als Kaufvertrag Gemischter Vertrag mit geschäftsbesorgungsrechtlichem Element...47 KAPITEL III RECHTSFOLGEN DER KONKURSERÖFFNUNG ÜBER DAS VERMÖGEN DES FACTORINGKUNDEN FÜR DAS FACTORINGVERHÄLTNIS 1 Schicksal des Factoringvertrags bei Konkurseröffnung Vorbemerkungen Factoringvertrag und die einzelnen Abwicklungen Beendigung von zweiseitigen Vertragsverhältnissen nach 21 KO im Gegensatz zur Beendigung eines Auftrags nach 26 KO Behandlung des Factoringvertrags bei Einordnung als reiner Kaufvertrag Der öst Rechts- und Meinungsstand Rechtsfolge der Auflösung des Factoringvertrags gemäß 21 KO Dt Rechts- und Meinungsstand Der Factoringvertrag als Geschäftsbesorgungs- und Kreditvertrag Dt Meinungsstand zur Auswirkung der geschäftsbesorgungsrechtlichen Elemente des Factoringvertrags Auswirkungen auf die öst Rechtssituation Auswirkungen bei kreditvertraglichen Einordnung...62

5 III Herrschende Meinung zur konkursrechtlichen Behandlung des Kontokorrentvertrags Schlussfolgerungen für den Factoringvertrag Konkursrechtliche Behandlung einzelner Factoringgeschäfte Vorbemerkungen Bereits vor Konkurseröffnung von einer Seite vollständig erfüllte Factoringeinzelgeschäfte Echtes Factoring Unechtes Factoring Vor Konkurseröffnung dem Grunde nach noch nicht entstandene Forderungen Mangelnde Verfügungsmacht des Gemeinschuldners Differenzierung der konkursfesten Position des Zessionars mit konkursrechtlichen Überlegungen Vor Konkurseröffnung dem Grunde nach entstandene Forderungen, die beiderseitig noch nicht vollständig erfüllt sind Unechtes Factoring kein vollendeter Forderungseinzug gegenüber dem Drittschuldner Schicksal der Vorauszession bei vor Konkurseröffnung nicht erfolgter Leistung des Factoringkunden an den Drittschuldner Anwendung der Grundsätze auf mangelhafte oder teilweise werthaltige Forderungen Möglichkeit der Aufrechnung des Factors nach Konkurseröffnung Die Aufrechnungsvorschriften der 19f KO Aufrechnungsmöglichkeit des Factors beim Factoring KAPITEL IV GEMEINSAME VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE ANFECHTUNG NACH 27ff 1 Einleitung Rechtshandlung Aktive Handlungen Unterlassungen Befriedigungstauglichkeit Gläubigerbenachteiligung Begriffsinhalt der Gläubigerbenachteiligung Bestimmung der Nachteiligkeit... 96

6 IV Mittelbare und Unmittelbare Nachteiligkeit Kausalität Gläubigerbenachteiligung als allgemeine Anfechtungsvoraussetzung Historische Entwicklung Eigene Meinung Inhalt des Anfechtungsanspruchs der Konkursmasse Vorbemerkungen Naturalanspruch und Ersatzanspruch Anspruch des Anfechtungsgegners KAPITEL V ANFECHTUNG NACH 31 KO 1 Einleitung Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung Kenntnis bzw fahrlässige Unkenntnis des Anfechtungsgegner Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung Kenntnis von der Zahlungsfähigkeit oder Überschuldung Vorbemerkungen Kenntnis oder verschuldete Unkenntnis bei juristischen Personen Sorgfaltsmaßstab bei Kreditgebern Beweislast Maßgeblicher Zeitpunkt für die Anfechtung von Rechtshandlungen beim Factoring Vorbemerkungen Mögliche Anfechtungszeitpunkte Sicherungszession oder Vollzession Publizitätsakt bei Sicherungszession Drittschuldnerverständigung und Buchvermerk Publizitätsakt bei Buchführungspflicht Drittschuldnerverständigung bei sicherungsweiser Globalzession Sicherungsweise Globalzession und Buchvermerk Schlussfolgerung Konkursrechtliche Überlegungen des Anfechtungszeitpunkts beim Factoring Mantelzession Sicherheitshalbe Globalzession...132

7 V Formfreie Globalzession Anzufechtender Zeitpunkt bei Factoringvereinbarung zur Zession des Überrests Anfechtung von Deckungshandlungen nach 31 Fall 1 KO Unanfechtbarkeit bei fehlender Konkursgläubigerstellung bzw Vorliegen eines Zug-um-Zug Geschäfts Konkursgläubigerstellung Vorleistung des Gemeinschuldners und Zug-um-Zug Geschäft Enger Zusammenhang als Voraussetzung des Zug-um-Zug Geschäfts Vereinbarung der Zug-um-Zug Leistung im Grundvertrag Anfechtung der einzelnen Sicherstellungen beim Factoring Anfechtung im Idealfall der Abwicklung des Factoringvertrags Anfechtbarkeit bei Fehlern in der Abwicklung des Factoringvertrags Anfechtung des durch Zessionen besicherten Kontokorrentvertrags Anfechtung nach 31 Fall 1 KO in anderen Sonderfällen Anfechtungshöhe Anfechtung eines nachteiligen Rechtsgeschäfts isd 31 Fall 2 KO Vorbemerkungen Rechtsgeschäfte Anfechtung von Verfügungsgeschäften nach Fall Vorbemerkungen Argumentum e contrario Per se-nachteiligkeit bei Sicherstellungen und Befriedigungen von Konkursgläubigern Anfechtbarkeit lediglich der freiwilligen Verfügungsgeschäfte Zweck der Anfechtung nach Fall 2 auch Anfechtung gegenüber einem Absonderungsgläubiger? Zug-um-Zug Problematik Anwendung der Grundsätze auf die Anfechtung beim Factoring Nachteiligkeit des Rechtsgeschäft isd 31 Fall 2 KO Vorbemerkungen Mittelbare Nachteiligkeit Objektive Vorhersehbarkeit der Nachteiligkeit Anfechtungsausmaß Vorbemerkungen Begrenzung mit der Summe der Sicherstellungen beim Factoring

8 VI Begrenzung mit der Quotenverschlechterung Begrenzung mit der objektiv vorhersehbaren Nachteiligkeit? Begrenzung mit der Höhe des Kreditrahmens oder der höchsten Kreditgewährung im anfechtbaren Zeitraum Solidarhaftung bei mehreren nachteiligen Rechtsgeschäften mit verschiedenen Anfechtungsgegnern Schlussfolgerungen für das Factoring Anfechtung und Aufrechnung Vorbemerkungen Gegenseitige Ergänzung von Aufrechnungsregeln und Anfechtungsregeln Anfechtung der Herstellung der Aufrechnungslage Anfechtung der Aufrechnung oder der Herstellung der Aufrechnungslage nach 31 Fall 1 KO Anfechtung der Herbeiführung einer Aufrechnungslage nach 31 Fall 2 KO Anfechtung der Unterlassung der Kündigung des Factoringvertrags Möglichkeit der Anfechtung von Unterlassungen Unterschiede zwischen Unterlassungen nach 36 KO und anderen anfechtbaren Rechtshandlungen Anfechtungstatbestände des 31 und die Anfechtung von Unterlassungen Anfechtung der Unterlassung der Kündigung nach 31 Fall 1 KO Anfechtung der Unterlassung der Kündigung nach 31 Fall 2 KO Zeitpunkt der Unterlassung und Anfechtungsfrist Zeitpunkt der subjektiven Voraussetzungen bei Anfechtung von Unterlassungen Zeitpunkt der Wirksamkeit von Kündigungen beim Factoringvertrag Schlussfolgerungen für die Anfechtung der Unterlassung der Kündigung des Factoringvertrags Beweislast für die Anfechtungsvoraussetzungen KAPITEL VI ANFECHTUNG NACH 30 KO 1 Vorbemerkungen Art des Gläubigers, zeitliche Komponente und anfechtbare Rechtshandlung Der Gläubigerbegriff des 30 KO...227

9 VII 2.2 Vorleistung bzw Zug-um-Zug Geschäft beim Factoring im Fall der Anfechtung nach 30 KO Befriedigungstauglichkeit und Gläubigernachteiligkeit Zeitlicher Anfechtungsrahmen Anfechtbare Rechtshandlung Anfechtung wegen inkongruenten Deckungshandlungen nach 30 Abs 1 Z 1 KO Allgemeines zur Inkongruenz Der Factor ändert Factoringbedingungen in der Anfechtungsfrist gar nicht gebührende Deckungshandlungen Zeitlich ungebührende Deckungshandlungen Nicht in der Art zu beanspruchende Befriedigung Inkongruenz bei Unwirksamkeit des Publizitätsakts der Sicherungszession? Kongruenz bei fehlender Begünstigung des Gläubigers Anfechtung wegen Kenntnis bzw fahrlässiger Unkenntnis der Begünstigungsabsicht nach 30 Abs 1 Z 3 KO Allgemeines Begünstigungsabsicht des Gemeinschuldners Ausmaß der Anfechtung KAPITEL VII ANFECHTUNG NACH 28 KO 1 Vorbemerkungen Allgemeine objektive Tatbestandsmerkmale Vom Gemeinschuldner vorgenommene Rechtshandlung Konkrete Benachteiligung der Gläubiger Materielle Insolvenz nicht erforderlich Anfechtung auch kongruenter Deckungshandlungen Benachteiligungsabsicht Art der Absicht des Schuldners Kenntnis der materiellen Insolvenz Abgrenzung zur Begünstigungsabsicht nach 30 Abs 1 Z 3 KO Billigkeitsüberlegungen im Rahmen von kongruenten und inkongruenten Deckungen eines Gläubigers Vorwerfbare Unkenntnis der Benachteiligungsabsicht beim Factor

10 VIII KAPITEL VIII SCHLUSS 1 Zusammenfassung der Ergebnisse Schlussfolgerung ANHANG A FACTORBANK AG I. Factoringvertrag...A/1 II. Allgemeine Factoring-Bedingungen...A/3 ANHANG B VB FACTORING BANK AG I. Factoringvertrag...B/10 II. Allgemeine Factoring-Bedingungen...B/13 ANHANG C INTERMARKET BANK AG I. Factoringvertrag...C/21 II. Allgemeine Factoring-Bedingungen...C/23

11 IX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS AA, aa = anderer Ansicht ABGB = Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch JGS 1811/846 abl = ablehnend Abs = Absatz abw = abweichend AFB = Allgemeine Factoringbedingungen AG = Aktiengesellschaft AGB = Allgemeine Geschäftsbedingungen am = anderer Meinung AnfO = Anfechtungsordnung RGBl 1914/337 Anm = Anmerkung(en) AnwBl = Österreichisches Anwaltsblatt AO = Ausgleichsordnung RGBl 1914/377 Art = Artikel BB = Der Betriebsberater BGB = (deutsches) bürgerliches Gesetzbuch RGBl 1869/195 BGBl = Bundesgesetzblatt BGH = (deutscher) Bundesgerichtshof BGHZ = Entscheidungen des (deutschen) Bundesgerichtshofes in Zivilsachen BIP = Bruttoinlandsprodukt BWG = Bankwesengesetz BGBl 1993/532 bzgl = bezüglich bzw = beziehungsweise d- = deutsch (vor einer Abkürzung) dh = das heißt dko = deutsche Konkursordnung RGBl 1989/369 dlehre = deutsche Lehre drsp = deutsche Rechtsprechung dt = deutsch E = Entscheidung ecolex = Fachzeitschrift für Wirtschaftsrecht Einl = Einleitung etc = et cetera EUR = Euro EvBl = Evidenzblatt der Rechtsmittelentscheidungen in der Österreichischen Juristen-Zeitung f = Und der (die) folgende ff = Und der (die) folgenden FN = Fußnote FS = Festschrift GebG = Gebührengesetz BGBl 1957/267 gem = gemäß GmbH = Gesellschaft mit beschränkter Haftung GesRZ = Der Gesellschafter, Zeitschrift für Gesellschafts- und

12 Unternehmensrecht GZ = Österreichische Allgemeine Gerichtszeitung ha = herrschende Ansicht HGB = Handelsgesetzbuch drgbl 1897, 219 hm = herrschende Meinung Hrsg = Herausgeber hrsp = herrschende Rechtsprechung HS = Handelsrechtliche Entscheidungen idr = in der Regel ies = im engeren Sinn immolex = Zeitschrift für neues Miet- und Wohnrecht inkl = inklusive InsO = (deutsche) Insolvenzordnung BGBl 1994/2866 is = im Sinne isd = im Sinne des (der) ivm = in Verbindung mit iws = im weiteren Sinn JBl = Juristische Blätter Jud = Judikatur Jura = (deutsche Zeitschrift für) juristische Ausbildung JZ = (deutsche) Juristenzeitung KMU = Klein- und Mittelunternehmen KO = Konkursordnung RGBl 1914/337 krit = kritisch KWG = Kreditwesengesetz BGBl 1979/140 Lit = Literatur MDR = Monatsschrift für Deutsches Recht me = meines Erachtens MietSlg = Mietrechtliche Entscheidungen Mio = Millionen Mrd = Milliarden MRG = Mietrechtsgesetz BGBl 1981/520 mwn = mit weiteren Nachweisen NJW = (deutsche) Neue Juristische Wochenschrift Nr = Nummer NZ = Österreichische Notariatszeitung ö- = österreichisch (vor einer Abkürzung) ÖBA = Österreichisches Bankarchiv OGH = Oberster Gerichtshof OHG = Offene Handelsgesellschaft öko = österreichische Konkursordnung RGBl 1914/337 ÖJT = Österreichischer Juristentag ÖJZ = Österreichische Juristen-Zeitung ölehre = österreichische Lehre OLG = Oberlandesgericht örsp = österreichische Rechtsprechung öst = österreichisch QuHGZ = Quartalshefte der Girozentrale RdW = österreichisches Recht der Wirtschaft X

13 RGBl = Reichsgesetzblatt Rsp = Rechtsprechung Rz = Randzahl sog = sogenannte(n) strsp = ständige Rechtsprechung SZ = Entscheidungssammlung des österreichischen Obersten Gerichtshof in Zivilsachen TP = Tarifposten ua = unter anderem UGB = Unternehmensgesetzbuch BGBl 2005/120 aufbauend auf drgbl 1897, 319 usw = und so weiter uu = unter Umständen uva = und viele andere vgl = vergleiche wbl = Wirtschaftsrechtliche Blätter WM = (deutsche) Wertpapier-Mitteilungen Z = Zahl, Ziffer Zak = Zivilrecht aktuell zb = zum Beispiel ZfRV = Zeitschrift für Rechtsvergleichung ZHR = (deutsche) Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht ZIK = Zeitschrift für Insolvenzrecht und Kreditschutz ZIP = (deutsche) Zeitschrift für Wirtschaftsrecht und Insolvenzpraxis zust = zustimmend ZZP = (deutsche) Zeitschrift für Zivilprozeß XI

14 XII LITERATURVERZEICHNIS Avancini/Iro/Koziol, Österreichisches Bankvertragsrecht II (1993) Bachmann, Die Anfechtung kongruenter Befriedigungen und Sicherstellungen nach 28, 30 und 31 KO, ZIK 1996, 3 Bachmann, Zur Anfechtung des Kontokorrentkredites als nachteiliges Rechtsgeschäft ( 31 Abs 1 Fall 2 KO), ZIK 2002/207, 146 Bähr, Die Kollision der Factoring-Globalzession mit dem verlängerten Eigentumsvorbehalt (1989) Bartsch/Pollak, Konkurs-, Ausgleichs-, Anfechtungsordnung, Einführungsverordnung und Geschäftsausichtsgesetz³ I und II (1937) Bartsch/Pollak/Buchegger, Österreichisches Insolvenzrecht 4 I und II (2000) Beig, Publizität der Sicherungszession, ecolex 2008, 314 Bette, Das Factoring-Geschäft: Praxis und Rechtsnatur in Deutschland im Vergleich zu anderen Formen der Forderungsfinanzierung (1973) Bette, Factoring und neues Insolvenzrecht, FLF 1997, 133 Binder-Degenschild/Schandor, Factoring: Praxis und Rechtsnatur in Österreich (2003) Blaurock, Die Factoring-Zession: Überlegungen zum Abtretungsverbot und zur Kollision mit anderen Vorausabtretungen, ZHR 1978, 325 Böhm, Die Freistellungsverpflichtung nach 9 Abs 3 BTVG, immolex 1998, 270 Bollenberger, Konkurs der Bank: Müssen Kreditkunden vorzeitig zurückzahlen? RdW 1995, 252 Bollenberger, Anmerkungen zu OGH ÖBA, 1998, 47 Bollenberger, Anfechtung von Finanzierungsgeschäften nach 31 Abs 1 Z 2 Fall 2 KO, ÖBA 1999, 409 Bollenberger, Konkursanfechtung beim Kreditgeschäft Umfang des Anfechtungsanspruchs, ÖBA 2000, 15

15 XIII Bollenberger, Der erforderliche Zusammenhang zwischen Haftungsgrund und Haftungsumfang beim revolvierenden Kredit als nachteiliges Rechtsgeschäft. Zugleich eine Besprechung der Entscheidung OGH , 9 Ob 24/04a, ÖBA 2005, 683 Brink, Rechtsprobleme des Factors in der Insolvenz seines Kunden, ZIP 1987, 817 Brink in Hagenmüller/Sommer/Brink (Hrsg), Handbuch des nationalen und internationalen Factoring³ (1997) Burgstaller, Zur Absichtsanfechtung, ÖJZ 1979, 148 P. Bydlinski, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 1987, 59 Canaris, Großkommentar zum HGB III (1978) Canaris, Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Forderungseinzug durch Banken, NJW 1981, 249 Canaris, Bankvertragsrecht² (1981) Chorherr, Factoring in Österreich, ÖBA 1965, 355 Czermak, Zur Anfechtbarkeit der Factoring-Zession nach 31 KO, NZ 1984, 208 Czermak, Zwei Rechtsfragen des Factoring, JBl 1984, 413 Denkschrift zur Konkursordnung Delle-Karth, Die Aufrechnung und Anfechtung nach 31 Abs 1 Z 2 erster Fall KO, RZ 1989, 2 Dellinger, Konkursanfechtung als Korrektiv des Eigenkapitalersatzrechts in der Konzerninsolvenz, ZIK 1996, 149 W. Doralt, Factoring seine Behandlung in der Handels- und Steuerbilanz und die Auswikrungen auf die Gewerbesteuer, RdW 1984, 320 P. Doralt, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 1989, 1014 P. Doralt, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 1993, 662 P. Doralt, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 1994, 639 P. Doralt, Zur Gläubigeranfechtung wegen mittelbar nachteiliger Rechtsgeschäfte (Bemerkungen zur Entscheidung des OGH, ÖBA 1994, 982), ÖBA 1995, 113 P. Doralt, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 1997, 1023 Dullinger, Handbuch der Aufrechnung (1995) Ehling, Zivilrechtliche Probleme der vertraglichen Ausgestaltung des Inland- Factoring-Geschäfts in Deutschland (1977)

16 XIV Ehrenzweig, Kommentar zur Anfechtungsordnung und zu den Anfechtungsnormen der Konkursordnung (1916) Ertl, Die Geheimpublizität der elektronischen Sicherungszession, JBl 2002, 197 Eysn, Die Rechtsgestalt des Buchforderungseskomptes, JBl 1914, 21 Fantl, Die volkswirtschaftlichen Gefahren des Buchforderungskredites und ihre Bekämpfung, GZ 1914, 134 Fink, Sicherungs-Globalzession als nachteiliges Rechtsgeschäft ( 31 Abs 1 Z 1 und 2, jeweils 2. Fall KO), RdW 1989, 183 Fink, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 1990, 838 Fink, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 1991, 288 Fink, Zahlung von Leasingraten als Zug-um-Zug-Geschäft? ÖBA 1992, 809 Fischer-Czermak, Anmerkungen zu OGH, ecolex 1995, 22 Fischer-Czermak, Factoring: Rechtsnatur und Konkursanfechtung, ecolex 1995, 89 Frotz, Aktuelle Probleme des Kreditsicherungsrechts, in Verhandlungen des 4.ÖJT I/3 (1970) Gerhardt, Vorausabtretung und 17 KO, in Merz-FS (1992) 117 Gernhuber, Handbuch des Schuldrechts, Kaufrecht VI (1987), Das Schuldverhältnis: Begründung und Änderung, Pflichten und Strukturen, Drittwirkungen VIII (1989) Glomb, Finanzierung durch Factoring (1969) Göschl, Zur Qualifikation der USt-Forderungen auf halbfertige Bauten im Konkursverfahren (Anmerkungen zu OGH wbl 1988, 92), wbl 1988, 325 Grillberger, Sicherungsabtretung und Abtretung zahlungshalber, JBl 1983, 574 Hacker, Die Technik des Buchforderungseskomptes (1913) Haeseler/Greßl, Leasing und Factoring: Attraktive Finanzierungsinstrumente im Lichte von Basel II (2007) Harrer/Hörzinger, Zur Rechtsnatur des Darlehens, ÖJZ 1990, 614 Heidland, Insolvenzrechtliche Probleme beim Factoring, KTS 1970, 165 Henckel, Gegenseitige Verträge in Konkurs und Vergleich, ZZP 1986/99, 419 Herzer, Konkursordnung und Buchforderungseskompte, JBl 1915, 329 Hock, Zur Wirkung der Rücktrittserklärung des Masseverwalters gem 21 KO, ÖJZ 1991, 297 Hoeniger, Die Diskontierung von Buchforderungen (1912)

17 XV Honsell, Sicherungszession und Konkursanfechtung, wbl 1987, 169 Hofstädter, ABS-Transaktionen in Österreich Unterstützung der Finanzierung mittelständischer Unternehmen? ÖBA 2005, 27 Hoyer, Zu den Anfechtungstatbeständen des 31 Abs 1 Z 2 KO, ÖJZ 1982, 376 Hoyer, Sind die 60 Tage-Fristen der 12 Abs 1 und 30 Abs 1 KO gerechtfertigt? wbl 1988, 39 Huber, Die Anfechtung von Unterlassungen nach 36 KO und 7 AnfO (2004) Iro, Probleme der Haftung des Zedenten, JBl 1977, 449 Iro, Das Zug-um-Zug-Prinzip im Insolvenzverfahren, RdW 1985, 101 Iro, Sicherungsglobalzession und Drittschuldnerverständigung, RdW 1989, 357 Iro, Zur Kollision von Factoring und verlängertem Eigentumsvorbehalt, ÖBA 1990, 259 Iro, Zur Rechtsnatur des Factoring, RdW 1995, 52 Iro, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 1995, 216 Iro, EDV-Buchhaltung: Anforderungen an den Zessionsvermerk, RdW 1998, 5 Iro, Banken und Wissenszurechnung Eine Untersuchung zur Wissenszurechnung unter Berücksichtigung bankenspezifischer Probleme (Teil I), ÖBA 2001, 3 Iro, Banken und Wissenszurechnung Eine Untersuchung zur Wissenszurechnung unter Berücksichtigung bankenspezifischer Probleme (Teil II), ÖBA 2001, 112 Jaeger/Henckel, Konkursordnung: Großkommentar 9 (1997) Jaksch-Ratajczak, Anmerkungen zu OGH, ecolex 2000, 113 Jud, Neuere Rechtsentwicklung im Factoring-Geschäft, QuHGZ 1981/3, 45 Kaller, Sicherungszession von Buchforderungen unter besonderer Berücksichtigung der Publizität (2007) Kamper, Factoring, wirtschaftliche, zivilrechtliche und steuerliche Aspekte (1981) Karollus, Neuorientierung der Judikatur zum nachteiligen Sanierungskredit ( 31 Abs 1 Z 2 Fall 2 KO)? ÖBA 1989, 34 Karollus, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 1998, 392 Karollus, Aktuelle Probleme der Sicherungszession. Besprechung der Entscheidung OGH , 1 Ob 406/97f, ÖBA 1999, 327 Kepplinger, Das Synallagma in der Insolvenz Das Wahlrecht des Masseverwalters, Ausgleichsschuldners und Insolvenzverwalters (2000)

18 XVI Kepplinger/Duursma, Rücktritt des Masseverwalters vom Bauvertrag gem 21 KO, wbl 2001, 33 Kiendl, Die Anfechtung von Sicherstellungen wegen Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit ( 31 Abs 1 Z 2 1.Fall KO), ÖJZ 1995, 97 Kilger/Schmidt, Insolvenzgesetze KO/VglO/GesO 17 (1997) Kirchhof in Münchner Kommentar zur Insolvenzordnung² II (2002) Klang (Hrsg), Kommentar zum Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch² IV (1978) Konecny/Schubert, Kommentar zu den Insolvenzgesetzen Lfg. 6 Schubert 2-5 (1999), Lfg. 5. Schubert 19, 20 (1998), Lfg. 26 Widhalm-Budak 21, 22 (2007), Lfg. 17 Weber-Wilfert/Widhalm-Budak (2004), Lfg. 22 Rebernig (2006), Lfg. 23 Rebernig 30, 31 (2006), Lfg. 24 Rebernig Rebernig (2006), Lfg. 8 Schulyok 48, 49 (1999), Lfg. 7 Dellinger 66, 67 (1999) König, Benachteiligung und Begünstigung als Anfechtungsvoraussetzungen, JBl 1981, 139 König, Kontokorrent und Anfechtung gemäß 30 Abs 1 Z 1 KO, ÖJZ 1982, 458 König, Konkursanfechtung des Zessionskredites, RdW 1988, 5 König, Ist die Zahlung der Kreditzinsen eine Zug-um-Zug-Leistung? ÖBA 1989, 18 König, Buchvermerk und EDV-Buchhaltung, RdW 1993, 34 König, Die Anfechtung nach der Konkursordnung² (1993) König, Gedanken zur Rechtsnatur des Factoring, ZIK 1996, 1 König, Die (objektive) Nachteiligkeit als allgemeine Anfechtungsvoraussetzung, RdW 1999, 317 König, Die Anfechtung nach der Konkursordnung³ (2003) König, Factoring und Konkursanfechtung in Österreich, in Gerhardt-FS (2004) 473 König, Anmerkungen zu OGH, JBl 2006, 122 König, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 2008, 56 König, Aus dem Aktualitätenkino des Konkursanfechtungsrechts, in Kodek/Konecny, Insolvenz-Forum 2007 (2008) Koziol, Rechtsfragen beim Factoring-Geschäft, QuHGZ 1972, 313 Koziol, Der Begriff des nachteiligen Rechtsgeschäfts in 31 Abs 1 Z 2 KO, JBl 1982, 57 Koziol, Anmerkungen zu OGH, JBl 1982, 380 Koziol, Anmerkungen zu OGH, JBl 1983, 657

19 XVII Koziol, Gedanken zum nachteiligen Rechtsgeschäft im Sinne des 31 KO und zu den Ansprüchen des Anfechtungsgegners gemäß 41 KO, ÖBA 1988, 1079 Koziol, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 1988, 1114 Koziol, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 1991, 828 Koziol, Grundlagen und Streitfragen der Gläubigeranfechtung (1991) Koziol, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 1993, 489 Koziol, Bemerkungen zu den anfechtungsrechtlichen Bestimmungen des Entwurfs eines Unternehmensreorganisationsgesetzes, ZIK 1997, 7 Koziol, Widerrechtliche Handlungen als anfechtbare Rechtshandlungen im Sinne der 1 AnfO, 27 KO? ZIK 1997, 134 Koziol, Österreichisches Haftpflichtrecht³ I (1997) Koziol, Abtretung künftiger Forderungen im Konkurs des Zedenten, ÖBA 1998, 745 Koziol, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 2007, 742 Koziol/Welser, Grundriss des bürgerlichen Rechts 13 II (2007) Krasnopolski, Das Anfechtungsrecht der Gläubiger nach österreichischem Recht (1888) Kuhn/Uhlenbruck, Konkursordnung 11 (1994) Kuhn/Uhlenbruck, Insolvenzordnung: Kommentar 12 (2003) Larenz/Canaris, Lehrbuch des Schuldrechts 13 II/2 (1994) Leenen, Typus und Rechtsfindung: die Bedeutung der typologischen Methode für die Rechtsfindung dargestellt am Vertragsrecht des BGB (1971) Lehmann, Kommentar zur österreichischen Konkurs-, Ausgleichs- und Anfechtungsordnung (1916) Lenhoff, Die Technik des Buchforderungseskomptes, JBl 1913, 413 Luger, Die Bank als Gläubiger im Konkurs (2005) Lunckenbein, Rechtsprobleme des Factoring-Vertrages (1983) Marotzke, Gegenseitige Verträge im neuen Insolvenzrecht³ (2001) Martinek, Moderne Vertragstypen: Leasing und Factoring I (1991) Menzel, Das Anfechtungsrecht der Gläubiger nach österreichischem Rechte (1886) Meyer in Smid, Insolvenzordnung: Kommentar (1999) Montenbruck, Das Verhältnis des Factoringgeschäfts zum Kreditwesengesetz, zum Rechtsberatungsgesetz und zur Gewerbeordnung, MDR 1971, 541 Obermüller, Insolvenzrecht in der Bankpraxis 6 (2002)

20 XVIII Ott/Vuia in Münchner Kommentar zur Insolvenzordnung² II (2008) Petschek/Reimer/Schiemer, Das österreichische Insolvenzrecht. Eine Systematische Darstellung (1973) Piotkowitz, Wirkt der Rücktritt des Masseverwalters gem 21 KO ex tunc? ÖJZ 1990, 677 Pottschmidt/Rohr, Kreditsicherungsrecht 4 (1992) Rebernig, Konkursanfechtung und Aufrechnung, ZIK 1998, 185 Rebernig, Konkursanfechtung des Kontokorrentkredites (1998) Rebernig, Das Phantom des Zug-um-Zug-Geschäftes im System der Konkursanfechtung, ZIK 2000/97, 74 Riedler, Gedankensplitter zur aktuellen Judikatur rund um Sicherungszessionen, ÖBA 2000, 583 Riedler, Vorrang, Ort, Inhalt und Umfang des Buchvermerks bei der Sicherungszession im Lichte der jüngsten OGH-Judikatur zugleich eine Anm zu E des OGH vom , 1 Ob 290/00d, JBl 2002, 194 Riedler, Babylonische Verwirrung um den Publizitätsakt bei der Sicherungszession? ÖBA 2003, 415 Riedler, Sicherungszession: Lichtblick für den Inhalt des Buchvermerks? Zak 2006, 43 Riedler, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 2007, 735 Rintelen, Handbuch des österreichischen Konkurs-, Ausgleichs- und Anfechtungsrechts (1915) Riss, Der Konkurs des Zedenten beim Factoring Überlegungen zur Anfechtung der Unterlassung von Rechtsgeschäften, ÖBA 2006, 425 Rödl, Rechtsfragen des Factoring-Vertrages, BB 1967, 1301 Roth, Das Factoring, Jura 1979, 297 Roth in Münchner Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 5 II (2007) Rummel, Kommentar zum Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuch³ I (2002), II/2a (2007), II/ (2002) Schimansky/Bunte/Lwowski (Hrsg), Bankrechts-Handbuch² II (2001) Schinnerer/Avancini, Bankverträge³ II (1978) Schinnerer, Zur Anwendung des Kreditwesengesetzes 1979, ÖBA 1979, 478

21 XIX Schulyok, Kritische Bemerkungen zum Anfechtungsvolumen beim nachteiligen Rechtsgeschäft, ZIK 2008/69, 38 Schumacher, Fehlgeschlagene Sanierung und Konkursanfechtung der Kreditsicherheiten wegen Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit ( 31 Abs 1 Z 2 KO), ÖJZ 1981, 29 Schumacher, Konkursanfechtung im Kontokorrentverkehr, ÖBA 1982, 330 Schumacher, Anfechtung und Globalzession zur Sicherstellung, ÖBA 1989, 489 Schumacher, Anmerkungen zu OGH, ÖBA 1995, 890 Schummer, Das Eigenkapitalersatzrecht : notwendiges Rechtsinstitut oder Irrweg? (1998) Schummer, Ein Dauerbrenner: Die Anfechtung revolvierender Kontokorrentkredite, ÖBA 2002, 173 Schwimann, Praxiskommentar zum ABGB³ IV (2006), VI (2006) Serick, Rechtsprobleme des Factoring-Geschäftes, BB 1976, 425 Serick, Eigentumsvorbehalt und Sicherungseigentum IV, V (1976) Serick, Die Factoring-Zession: Bemerkungen zu dem Aufsatz von Blaurock in ZHR 1978, 325ff, ZHR 1979, 68 Serick, Befremdliches zur Behandlung der Barvorschußtheorie beim Factoring- Geschäft? NJW 1981, 794 Spitzer, Sicherungszession und Drittschuldnerverständigung bei Wissenszurechnung Bemerkungen zur Publizität anlässlich 4 Ob 100/04s, ÖBA 2005, 885 Spitzer, Konkursfestigkeit und Publizität der Sicherungszession, Zak 2007, 47 Staudinger, Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 13 II Busche (2005), h Martinek (2006) Stoppok in Hagenmüller/Sommer, Factoring-Handbuch: national international² (1987) Steinbach, Kommentar zu den Gesetzen vom 16. März 1884 über die Anfechtung von Rechtshandlungen³ (1905) Sykora, Das Factoring und die Factoring Banken (1975) Weissel, Die mittelbare Nachteiligkeit von Kreditgeschäften nach 31 KO, ÖBA 1992, 631

22 XX Weissel, Die Sorgfaltspflichten der Banken in der Rechtsprechung zu 31 KO, ÖBA 1994, 955 Wegan, Österreichisches Insolvenzrecht: Konkurs- und Ausgleichsrecht (1973) Welser/Czermak, Zur Rechtsnatur des Factoring-Geschäftes, RdW 1985, 130 Welser/Foglar-Deinhardstein, Die Bedeutung von Sicherungszession, Kontokorrent und Anfechtung im Geschäftsverkehr der Banken, ÖZW 1976, 75 Widhalm, Kontokorrentkredit und Anfechtung nach den Gläubigertatbeständen ( 30, 31 Abs 1 Z 2 erster Fall KO), ZIK 1999, 39 Widhalm, Die Anfechtung des Kontokorrentkredits nach der Entscheidung 6 Ob 110/00w, ecolex 2001, 369 Widhalm, Kontokorrentkredit und Konkursanfechtung (2001) Widhalm-Budak, Praxishandbuch Anfechtungsrecht (2008) Wilhelm, Anmerkungen zu OGH, wbl 1989, 162 Wilhelm, Zur Doppelzession bei Factoring und verlängertem Eigentumsvorbehalt, ecolex 1990, 739 Wilhelm, Anmerkungen zu OGH, ecolex 1998, 22 Wilhelm, Wie publik muss/kann die Sicherungszession sein? ecolex 2007, 153 Zepke, Zur Abtretung künftiger Forderungen, ÖBA 1997, 984 Zepke, Buchvermerk für künftige Forderungen, ZIK 1999, 16

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

2 Ob 177/02x. gefasst: Die Revision der klagenden Partei wird. zurückgewiesen.

2 Ob 177/02x. gefasst: Die Revision der klagenden Partei wird. zurückgewiesen. 2 Ob 177/02x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Niederreiter als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.

Mehr

Risiken des Kreditgebers bei Kenntnis/Kennen-Müssen der Zahlungsunfähigkeit des Kunden

Risiken des Kreditgebers bei Kenntnis/Kennen-Müssen der Zahlungsunfähigkeit des Kunden Risiken des Kreditgebers bei Kenntnis/Kennen-Müssen der Zahlungsunfähigkeit des Kunden Dr. Christian Grininger Dr. Reinhard Rebernig www.rlbooe.at Kreditbeziehung in der Krise Streifzug durch Theorie und

Mehr

Die angefochtene Entscheidung wird dahingehend abgeändert, daß das Urteil des Erstgerichtes wiederhergestellt wird.

Die angefochtene Entscheidung wird dahingehend abgeändert, daß das Urteil des Erstgerichtes wiederhergestellt wird. 17.02.1994 Gericht OGH Entscheidungsdatum 17.02.1994 Geschäftszahl 2Ob504/94 Kopf Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Melber als Vorsitzenden

Mehr

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs www.pwc.com Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs 8. Mag. Daniela Stastny Agenda Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs Funktionen des Factorings Ertragssteuerrecht Umsatzsteuerrecht Gebührenrecht

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 Ob 29/07y

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 Ob 29/07y IM NAMEN DER REPUBLIK 10 Ob 29/07y 2 10 Ob 29/07y Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schinko als Vorsitzenden und durch die Hofräte

Mehr

Aktuelle Probleme der Kreditsicherheiten in der Insolvenz Das Ende der Globalzession?

Aktuelle Probleme der Kreditsicherheiten in der Insolvenz Das Ende der Globalzession? Aktuelle Probleme der Kreditsicherheiten in der Insolvenz Das Ende der Globalzession? RA Dr. Manfred Obermüller, Frankfurt am Main Überblick A. Globalzession im Sicherheitenpoolvertrag B. Insolvenzfestigkeit

Mehr

Repetitorium Schuldrecht AT

Repetitorium Schuldrecht AT Repetitorium Schuldrecht AT 19.-22. 8. 2014, 16-19.00 Sem 10 Mag. Teresa Maier teresa.maier@univie.ac.at Personelle Änderungen im Schuldverhältnis Zession Wechsel des Gläubigers Schuldübernahme Wechsel

Mehr

FACTORING ein Weg... FH Campus Wien. Michael Kaltenbeck CEO

FACTORING ein Weg... FH Campus Wien. Michael Kaltenbeck CEO FACTORING ein Weg... FH Campus Wien Michael Kaltenbeck CEO Wien, Oktober 2013 FACTORING ein Weg... zu mehr Liquidität zur Optimierung von Bilanz und Risiko der sich auch in Österreich durchsetzt 2 Was

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Aktuelle Judikatur zur Sicherungszession

Aktuelle Judikatur zur Sicherungszession Aktuelle Judikatur zur Sicherungszession Seminar aus Bankrecht Linz, 21.4.2009 Univ.-Prof. Dr. Meinhard Lukas Institut für Zivilrecht, JKU Lukas, Sicherungszession (21.4.2009) 1 Inhalt Vorbemerkungen Grundlagen

Mehr

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 17 1 Einführung... 21 2 Die Beteiligten in der Insolvenz... 22 A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 I. Insolvenzgläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 2. Nachrangige

Mehr

Schriftenverzeichnis / List of Publications

Schriftenverzeichnis / List of Publications Univ.-Prof. Dr. Raimund Bollenberger Rechtsanwalt / Attorney at Law Schriftenverzeichnis / List of Publications Dissertation : Irrtum über die Zahlungsunfähigkeit. Aussonderung durch Anfechtung (Springer-Verlag

Mehr

12. Düsseldorfer Insolvenztage

12. Düsseldorfer Insolvenztage 12. Düsseldorfer Insolvenztage Insolvenzanfechtung im Mehrpersonenverhältnis Prof. Dr. Florian Jacoby Leitentscheidungen Mittelbare Zuwendung - BGHZ 142, 284 = ZIP 1999, 1764 - ZIP 2008, 2183; ZIP 2009,

Mehr

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring B FACTORING . 119 1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring Beim Factoring verkauft ein Unternehmen seine Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen gegen seine Kunden fortlaufend an ein Factoringinstitut.

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Neuerungen im Kredit- und Gebührenrecht Kreditverträge versus Darlehensverträge rechtliche Änderungen im Fokus Kreditvertragsgebühr ade wesentliche Neuerungen bei der Rechtsgeschäftsgebühr Mag. Wolfgang

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Das Leasinggeschäft. Von Alexander Schopper und Florian Skarics

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Das Leasinggeschäft. Von Alexander Schopper und Florian Skarics Seite Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage... V Vorwort der Autoren des 7. Bandes... VII Abkürzungsverzeichnis... XVII Abgekürzt zitierte Literatur... XXIII Autorenverzeichnis... XXV 1. Kapitel Das Leasinggeschäft

Mehr

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas D. Forderungsabtretung (Zession) 161 Allgemeines 162 Zession = Übertragung einer Forderung auf andere Person ( 1392 1399) Forderung als solche = Vermögenswert, über den der Berechtigte grds verfügen kann

Mehr

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX Inhaltverzeichnis Vorwort... IX 1. Factoring was ist das?... 1 1.1 Historischer Abriss... 1 1.2 Das Factoring-Dreieck (Factoringkunde, Debitor, Factor)... 5 1.3 Arten des Factoring und Definition... 7

Mehr

Veranstaltung ReTurn in Salzburg

Veranstaltung ReTurn in Salzburg Veranstaltung ReTurn in Salzburg Rechte der Sicherungsgläubiger und deren Durchsetzung - Deutschland Dr. Rainer Riggert Rechtsanwalt Vertragsstruktur in Deutschland bei Sicherheiten - Abstraktionsprinzip

Mehr

Factoring als alternative Finanzierungsform: Bedeutung und Eignung während der Finanzmarktkrise

Factoring als alternative Finanzierungsform: Bedeutung und Eignung während der Finanzmarktkrise Factoring als alternative Finanzierungsform: Bedeutung und Eignung während der Finanzmarktkrise von Niklas Knape Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485

Mehr

H&P Rechtsanwälte. Rechtsfragen der Insolvenz des Anschlusskunden beim Factoring

H&P Rechtsanwälte. Rechtsfragen der Insolvenz des Anschlusskunden beim Factoring Seite 1 von 16 Rechtsfragen der Insolvenz des Anschlusskunden beim Factoring Bei der insolvenzrechtlichen Abwicklung von Factoringverträgen ist zu differenzieren, welche Auswirkung die Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

167 PROF. DR. REINHARD WELTER UNIVERSITÄT LEIPZIG

167 PROF. DR. REINHARD WELTER UNIVERSITÄT LEIPZIG - 167 - Repetitorium BGB V Kreditsicherheiten 7. Fälle zur Sicherungszession a) Fall: Vielfältige Einwendungen Thema: Schuldnerschutz bei der Sicherungsabtretung 688 Die Bank X hat dem Händler V einen

Mehr

Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen

Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen Schriften zum deutschen, europäischen und internationalen Insolvenzrecht 18 Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen Eine vergleichende Untersuchung des deutschen und russischen

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 378/97p 2 1 Ob 378/97p Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen

Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen Vortrag beim 9. Mannheimer Insolvenzrechtstag

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 8: - Sanierungsbeiträge der Kreditinstitute Banksyndikus Arne Wittig, 14. Januar 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel

Mehr

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Eine Studie zu 30, 43a GmbHG von Dr. Georgios Sotiropoulos R. v. Decker's Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Insolvenzanfechtung: Inkongruente Sicherung auch bei Abtretung der Sicherheit zusammen mit einer Forderung an anderen Gläubiger

Insolvenzanfechtung: Inkongruente Sicherung auch bei Abtretung der Sicherheit zusammen mit einer Forderung an anderen Gläubiger DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr160_02 letzte Aktualisierung: 01.06.2004 BGH, 11.03.2004 - IX ZR 160/02 InsO 133 Abs. 1; BGB 398, 401 Insolvenzanfechtung: Inkongruente Sicherung auch bei

Mehr

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 1 I. Anliegen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)... 1 II. Wesentlicher Inhalt des MoMiG... 4 1. Gründungserleichterungen...

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 196/09s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 2/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 16. Oktober 2008 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Stillhalteabkommen kreditgebender Banken

Stillhalteabkommen kreditgebender Banken Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 310 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Markus Wolf Stillhalteabkommen kreditgebender Banken Ein Beitrag zum Unternehmenssanierungsrecht

Mehr

Gesellschafterdarlehen und Umgehungsgeschäfte im Konkurs der GmbH

Gesellschafterdarlehen und Umgehungsgeschäfte im Konkurs der GmbH Hubertus Waechter Gesellschafterdarlehen und Umgehungsgeschäfte im Konkurs der GmbH 73 Joristische Gesamtbibliothek der Technischen Hochschni; Darmstadt PETER LANG Frankfurt am.main Bern New York I N H

Mehr

rwerb von Kreditforderungen (nicht) konzessionspflichtig?

rwerb von Kreditforderungen (nicht) konzessionspflichtig? Ab h a n d l u n g e n Erwerb von Kreditforderungen E Bernhard Köck rwerb von Kreditforderungen (nicht) konzessionspflichtig? Der Beitrag befaßt sich mit der Frage, ob der gewerbliche Ankauf von Kredit-

Mehr

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Gläubigerbenachteiligung bei Überziehungskredit 7. Juni 2011 Wolfgang Zenker Übersicht I. Sachverhalt (IX ZR 191/05) II. Rechtlicher Rahmen III. Exkurs: Kontenpfändung/Kreditpfändung

Mehr

Rechtsfragen des Sparbuchs Insb zur Übertragung und wertpapierrechtlichen Einordnung a. Univ.-Prof. Dr. Eveline Artmann Universität Linz Seminar für Bankrecht Linz, 22. April 2008 Ausgangslage BWG-Novelle

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Privatrecht I/Teil 3

Privatrecht I/Teil 3 Privatrecht I/Teil 3 eteiligung mehrerer Personen an einem Schuldverhältnis 5 Die Zession Prof. Emmenegger/Krauskopf/Koller i.. MLaw Rahel Good, Rechtsanwältin Inhaltsübersicht Zession (1. Doppelstunde)

Mehr

Die Freigabeklausel im Kreditsicherungsvertrag

Die Freigabeklausel im Kreditsicherungsvertrag Jan Christoph Wolters Die Freigabeklausel im Kreditsicherungsvertrag Eine Studie zur formularmäßigen Sicherheitenfreigabe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 7 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Leitfaden zum Forderungsmanagement

Leitfaden zum Forderungsmanagement Leitfaden zum Forderungsmanagement Bonitätsprüfung der Kunden Überprüfen Sie die Kreditwürdigkeit (Bonität) Ihrer Kunden, insbesondere von Neukunden. Aber auch langjährige Kunden sollten regelmäßig (alle

Mehr

Kolloquium Insolvenzanfechtung

Kolloquium Insolvenzanfechtung Kolloquium Insolvenzanfechtung Sommersemester 2010 Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Wolfgang Zenker Dienstag, 25. Mai 2010 Gläubigerbenachteiligung bei bedingter Pfändbarkeit I. Sachverhalt

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 27. September 2011 www.georg-bitter.de

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berlin, 23.6.2014 These 1 Sanierung ist (auch) im Interesse des Fiskus 1 Sanierung

Mehr

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession I. Problemstellung Schwierigkeiten ergeben sich, wenn der Vorbehaltskäufer im Voraus eine Weiterveräußerungsforderung

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

Entfall der Kreditvertragsgebühr. Gebühren neu Dezember 2010 1

Entfall der Kreditvertragsgebühr. Gebühren neu Dezember 2010 1 Entfall der Kreditvertragsgebühr Gebühren neu Dezember 2010 1 Was ändert sich im Gebührengesetz? Gebühren neu Dezember 2010 2 Status quo 15 (1) Gebührengesetz bleibt unverändert Rechtsgeschäfte sind nur

Mehr

VVF. Die Bürgschaft mittelloser Personen. Theodoros stamatopoulos. "'"",,fvv "vl ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'-" :~' ~... ;,71.: ~~..,

VVF. Die Bürgschaft mittelloser Personen. Theodoros stamatopoulos. ',,fvv vl ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'- :~' ~... ;,71.: ~~.., ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'-" :~' ~... ;,71.: ~~..,.uj"~i\~ltf :.13.- "'"",,fvv "vl ~ A~\It'l1fite 11!rf;tJt1\i Theodoros stamatopoulos Die Bürgschaft mittelloser Personen VVF P""RECHTSWISSENSCHAFTLICH o~ ~ E

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN Ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Rudisch, LL.M., Institut für Zivilrecht/EVIP Interdisziplinäre Vorlesung: Versicherungswesen Prämie 1 Institut für Zivilrecht/EVIP VersR-Prämie Folie 2 Wichtige Aspekte zur

Mehr

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaften der Fakultät für Rechtswissenschaft

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49)

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) der Kommunalkredit Austria AG über ein Nachrangkapitai-Darlehen in Höhe von EUR 1 0.000.000,-- (in Worten: EUR zehn Millionen) Die bestätigt hiermit, von

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Wilhelm Busse Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Am Beispiel der Hypothekendarlehensverträge des Landwirts PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1 Seite 1 Finanzierung I 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

IRÄG 2009. Ein erster Überblick. Dr. Helmut Katzmayr, Richter des LG Linz

IRÄG 2009. Ein erster Überblick. Dr. Helmut Katzmayr, Richter des LG Linz IRÄG 2009 Ein erster Überblick Dr. Helmut Katzmayr, Richter des LG Linz Ausgangssituation Hohe Anzahl von Konkursabweisungen mangels kostendeckenden Vermögens Unternehmensinsolvenzen 2008 6315 Eröffnete

Mehr

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Dr. Stephan Keiler, LL.M. Wirtschaftsrecht II Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Stephan Keiler 1 Wirtschaftsrecht II Klausur:! 19.02.2015, 09:30-11:00 HS 24 (Turnsaal) Stephan

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht 1. gewohnheitsrechtlich anerkannt (und in 216 II erwähnt) 2. konstruktive Elemente: a) Der Sicherungsnehmer hat als Gläubiger gegen einen Schuldner

Mehr

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Thorsten Ammann Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Eine Betrachtung auf Grundlage des deutschen Rechts Oldenburger Verlag für Wirtschaft, Informatik und Recht INHALTSÜBERSICHT VORWORT,

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Jan-Philipp Hoos Gesellschafterfremdfinanzierung in Deutschland und England Risiken und Haftung Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Unternehmensfinanzierung - Factoring

Unternehmensfinanzierung - Factoring Unternehmensfinanzierung - Factoring Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch Basel II und Rating gewinnen die Alternativen zur Fremdkapitalversorgung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

A. Der Begriff Sicherungsmehrheit. I. Die Sicherungsmehrheit I. Die Sicherungsmehrheit

A. Der Begriff Sicherungsmehrheit. I. Die Sicherungsmehrheit I. Die Sicherungsmehrheit A. Der Begriff Sicherungsmehrheit A. Der Begriff Sicherungsmehrheit A. Der Begriff Sicherungsmehrheit Unter dem Begriff Sicherungsmehrheit ist das Bestehen mehrerer Sicherheiten für eine Verbindlichkeit

Mehr