EUROPÄISCHE KOMMISSION Generaldirektion Bildung und Kultur ANHANG V ALLGEMEINE BEDINGUNGEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EUROPÄISCHE KOMMISSION Generaldirektion Bildung und Kultur ANHANG V ALLGEMEINE BEDINGUNGEN"

Transkript

1 EUROPÄISCHE KOMMISSION Generaldirektion Bildung und Kultur ANHANG V Richtlinien für die Verwendung der maßnahmenbezogenen Finanzhilfe ALLGEMEINE BEDINGUNGEN 1. Änderungen bezüglich der teilnehmenden Institutionen (Anhang I des Abkommens) 1.1 Jede vorgeschlagene Änderung an der Zusammensetzung des Projektkonsortiums bedarf der Mitteilung und der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch die Kommission. Für die verschiedenen Änderungen in bezug auf das Projektkonsortium gelten die folgenden Bedingungen: Für die Aufnahme eines neuen Konsortiumsmitglieds sind dessen Einverständniserklärung, die von seinem rechtlich bevollmächtigtem Vertreter unterschrieben ist, sowie Akzeptanzschreiben aller anderen Projektpartner, unterschrieben von den jeweiligen Kontaktpersonen, erforderlich. Diese sind von der Empfängerinstitution zusammen mit dem Antrag einzureichen. Für das Ausscheiden eines Konsortiumsmitglieds sind eine schriftliche Begründung der Empfängerinstitution und ein entsprechendes Schreiben des ausscheidenden Konsortiumsmitglieds, das von dessen rechtlich bevollmächtigtem Vertreter unterschrieben ist, erforderlich. In Fällen, wo die Mindestanforderungen für das Konsortium nicht mehr erfüllt sind, behält sich die Kommission das Recht vor, über die Fortführung der Vereinbarung zu entscheiden. Der Wechsel der Kontaktperson an der Empfängerinstitution bedarf einer schriftlichen Bestätigung, die von der neuen Kontaktperson und von dem rechtlich bevollmächtigtem Vertreter der betreffenden Empfängerinstitution sowie von der bisherigen Kontaktperson unterschrieben sein muss. 2. Begleitdokumente 2.1. Gut leserliche Kopien aller Begleitdokumente sind zusammen mit der Endabrechnung im Einklang mit den Sonderbestimmungen der Vereinbarung einzureichen. Es werden ausschließlich die darin genannten Begleitdokumente berücksichtigt Das Einreichen der geforderten Begleitdokumente ist integraler Bestandteil der Verpflichtungen der Vereinbarung. Das Nichteinreichen eines oder mehrerer Begleitdokumente kann eine Aufforderung zur Rückerstattung der entsprechenden Ausgaben zur Folge haben.

2 Tempus Gemeinsames Europäisches Projekt Anhang V/2 3. PERSONALKOSTEN BUDGETPOSTEN 3.1. Die Finanzhilfe kann zur Deckung der Personalkosten aller Konsortiumsmitglieder verwendet werden, für die Durchführung von administrativen und akademischen Aufgaben, die unmittelbar zur Erreichung der Projektziele notwendig sind, und unter der Voraussetzung, dass die entsprechenden Gehälter für diese Aufgaben nicht aus anderen Finanzierungsquellen abgedeckt werden In Abweichung von Artikel II.9.1. der Vereinbarung, ist es für administrative und akademische Aufgaben möglich, direkte Unterverträge an Einzelpersonen, Wirtschafts- und Industrieunternehmen oder Institutionen aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder aus einem Partnerland, das am Konsortium, wie im Anhang I der vorliegenden Vereinbarung angegeben, beteiligt ist, zu vergeben In Abweichung von Artikel II.9.1. der Vereinbarung, ist es ausschließlich für akademische Aufgaben möglich, Unterverträge an Einzelpersonen aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, aus einem Partnerland oder aus einem zukünftigen Mitgliedstaat als externe Experten zu vergeben, sofern diese Personen in den Sonderbestimmungen aufgeführt sind oder ein entsprechender schriftlicher Antrag zuvor bei der Kommission gestellt und von dieser schriftlich genehmigt worden ist. Diesem Antrag ist ein Lebenslauf des betreffenden externen Experten beizufügen Die gesamten Personalkosten dürfen 30% der im Artikel I.4.1. der Vereinbarung geschätzten Gesamtkosten der Maßnahme nicht überschreiten Begleitdokumente die mit der Endabrechnung für die Zahlung des Restbetrages eingereicht werden müssen: für jede Person, die für das Projekt tätig ist, eine sorgfältig ausgefüllte Vereinbarung über Mitarbeitervergütung (Anhang V/6) oder im Falle von Wirtschafts- und Industrieunternehmen oder externen Institutionen einen Untervertrag und einen Rechnungsbeleg. Die Vereinbarungen über Mitarbeitervergütung müssen von der betreffenden Person unterschrieben sein, sowie von der verantwortlichen Person der Institution, an der diese Person normalerweise beschäftigt ist, unterschrieben und mit einem Stempel versehen werden. Für Personen, die sowohl administrative als auch akademische Aufgaben ausführen, werden jeweils getrennte Vereinbarungen für die jeweilige Art von Aufgaben benötigt. 4. REISE- UND AUFENTHALTSKOSTEN 4.1. Die für Reise- und Aufenthaltskosten von Personal und Studenten bewilligte Finanzhilfe ist im Anhang II angegeben. 4.2 Dieser Budgetposten dient zur Deckung von Reise- und Aufenthaltskosten (einschließlich Unterkunft, Lebenshaltung und Personen- oder Krankenversicherung) von Personal oder Studenten, die am Projekt teilnehmen. Die Vorkehrungen für eine Personenversicherung fallen in den Zuständigkeitsbereich der Konsortiumsmitglieder. 4.3 Reisen im Zusammenhang mit Forschungstätigkeiten können nicht aus der Tempus-Finanzhilfe finanziert werden. 4.4 Förderfähige Teilnehmer (Personal) An den Mobilitäten im Rahmen der Tempus Finanzhilfe können nur Personen teilnehmen, die ein offizielles vertraglich geregeltes Dienstverhältnis bei einer Institution des Konsortiums haben oder als Experten (siehe Anhang I) tätig sind. Die nachfolgend genannten Gruppen von Lehr- und Verwaltungspersonal können eine Finanzhilfe erhalten: Lehrpersonal und Ausbilder an Hochschulen oder Ausbilder an Unternehmen oder anderen Institutionen. Beamte und Verwaltungskräfte, nicht lehrendes Hochschulpersonal oder Personal von Unternehmen oder anderen Institutionen. Experten, die im Anhang I aufgelistet sind. Die obengenannten Bezeichnungen beziehen sich auf den jeweiligen Status der Personen an ihrer Heimatinstitution.

3 Tempus Gemeinsames Europäisches Projekt Anhang V/ Förderfähige Aktivitäten 1. Lehraufträge für Lehrkräfte/Ausbilder aus der Europäischen Union an einer Universität oder Institution in einem Partnerland oder umgekehrt; 2. Umschulungs- und Weiterbildungskurse für Personal aus den Partnerländern ausschließlich in der Europäischen Union; 3. Praktika in Wirtschaft- und Industrieunternehmen, oder Institutionen für akademisches/verwaltungspersonal und Schulungsteilnehmer aus Institutionen eines Partnerlandes ausschließlich in der Europäischen Union oder in den zukünftigen Mitgliedstaaten; 4. Entwicklung von akademischen Tätigkeiten im Einklang mit den Projektzielen (z.b. Lehrplanentwicklung, Mechanismen für die gegenseitige Anerkennung von Abschlüssen,...); 5. Kurzbesuche zur Koordinierung, Planung und Qualitätskontrolle; 6. Kurze, gezielte Intensivkurse, nicht jedoch Sprachkurse. Eine vorhergehende schriftliche Genehmigung der Kommission ist erforderlich, wenn der Empfänger die Durchführung von anderen als den vorstehend aufgeführten Aktivitäten plant Förderfähige Ausgaben für Personalreisekosten: Reisekosten sind zur Deckung von Ausgaben für nationale und internationale Reisen vorgesehen. Aus der Finanzhilfe können nur die tatsächlichen Reisekosten bezahlt werden. Es gelten folgende Obergrenzen: Flugzeug: Bahn: Auto: Bus: APEX-Tarif oder, wenn dies nicht möglich ist, der normale Economy -Tarif Bahnfahrkarten erster Klasse Kostenäquivalent einer Bahnfahrt erster Klasse für die gleiche Entfernung (max. eine Bahnfahrkarte pro Auto unabhängig von der Zahl der Reisenden) Die Kosten für das Mieten eines Busses für Gruppenreisen Förderfähige Ausgaben für Aufenthaltskosten von Personal Aus diesem Budgetposten soll jeder Teilnehmer an einer Mobilitätsmaßnahme ein Tagegeld zur Deckung von Kosten für den Lebensunterhalt, die Unterkunft, Nah- und öffentlichen Verkehr, Personenversicherung (Krankenversicherung) usw. erhalten. Die folgenden Höchstwerte in EURO gelten pro Person: Dauer Aufenthaltskosten für eine internationale Mobilität Aufenthaltskosten für Teilnehmer aus einem Partnerland in deren eigenem Partnerland 1 Tag Woche Wochen Wochen Wochen Zusätzliche Wochen Soweit mit dem geltenden nationalen Recht vereinbar, sollten die am Konsortium beteiligten Institutionen die regulären Gehälter ihrer Mitarbeiter auch während der Reisen im Rahmen des Tempusprojekts nicht unterbrechen. 4.5 Förderfähige Teilnehmer (Studenten) Für Studenten können Reise- und Aufenthaltskosten aus der Finanzhilfe nur für Reisen gewährt werden, die in einem direkten Zusammenhang mit dem Projektziel stehen. Der Studienaufenthalt oder das Praktikum im Ausland muss ein integraler Bestandteil des Studiums sein und für das/die im Heimatland erworbenen akademischen Diplom/e oder Qualifikation/en anerkannt werden.

4 Tempus Gemeinsames Europäisches Projekt Anhang V/4 Nur folgende Studentengruppen können Finanzhilfen für Reise- und Aufenthaltskosten in Anspruch nehmen: Studenten vor dem ersten akademischen Grad ( undergraduate students ) (nach Absolvierung von mindestens zwei Studienjahren); Graduierte, Postgraduierte und Doktoranden, die ein weiterführendes Studium absolvieren Förderfähige Aktivitäten für Studenten Finanzhilfen können für die folgenden Aktivitäten für einen Zeitraum von maximal 12 Monaten gewährt werden: 1. einen mindestens dreimonatigen Studienaufenthalt, bei einem Konsortiumsmitglied in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Partnerland; 2. ein Praktikum in Wirtschafts- oder Industrieunternehmen in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem Partnerland oder einem zukünftigen Mitgliedstaat, der am Projekt beteiligt ist, mit einer Mindestdauer von 1 Monat; 3. ein Intensivkurs für Studenten aus einem Partnerland (gezielte Ausbildung in einem spezifischen Fachgebiet für eine wohldefinierte Zielgruppe), der bei einem Konsortiumsmitglied aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union stattfindet mit einer Mindestdauer von 15 Tagen; 4. Teilnahme von Repräsentanten von Studentenvereinigungen aus einem Partnerland oder einem Mitgliedstaat der Europäischen Union an einer gezielten Mobilität im Rahmen eines Universitätsmanagementprojektes. Eine vorhergehende schriftliche Genehmigung der Kommission ist erforderlich, wenn der Empfänger die Durchführung von anderen als den vorstehend aufgeführten Aktivitäten plant Förderfähige Ausgaben für Studentenreisekosten Reisekosten dienen zur Deckung von internationalen Transportkosten. Aus der Finanzhilfe werden nur die tatsächlichen Reisekosten bezahlt. Dabei gelten folgende Obergrenzen: Flugzeug: Bahn: Auto: APEX-Tarif oder, wenn dies nicht möglich ist, der normale Economy -Tarif Bahnfahrkarten zweiter Klasse Kostenäquivalent einer Bahnfahrt erster Klasse für die gleiche Entfernung (max. eine Karte pro Auto unabhängig von der Zahl der Reisenden) Förderfähige Ausgaben für Aufenthaltskosten für Studenten Aus diesem Budgetposten soll jeder Teilnehmer an einer Mobilitätsmaßnahme ein Tagegeld zur Deckung der Kosten für den Lebensunterhalt, die Unterkunft, öffentlichen- und Nahverkehr, Personenversicherung (Krankenversicherung) usw. erhalten. Die folgenden Höchstwerte in EURO gelten pro Person und Monat: Aufenthaltskosten in der Aufenthaltskosten in einem Dauer Europäischen Union Partnerland Pro Monat Institutionelle Kosten Für Studienaufenthalte im Ausland mit einer Mindestdauer von drei aufeinanderfolgenden Monaten kann die Gastuniversität pro Student/in institutionelle Kosten für jegliche förderfähigen Kosten fordern, die durch die Aufnahme ausländischer Studenten/innen entstehen. Für die Inanspruchnahme der institutionellen Kosten können nur Student/innen berücksichtigt werden, die eine Finanzhilfe für Reise- und Aufenthaltskosten aus Tempus-Mitteln erhalten.

5 Tempus Gemeinsames Europäisches Projekt Anhang V/5 Der maximale Tempus-Beitrag an den institutionellen Kosten einer Universität wird wie folgt berechnet: Für eine Mobilität in der Europäischen Union /pro Student/in: 500 für eine Dauer von drei bis fünf Monaten; für eine Dauer von sechs Monaten bis zu einem akademischen Jahr; Für eine Mobilität in einem Partnerland /pro Student/in: 200 für eine Dauer von drei bis fünf Monaten; 400 für eine Dauer von sechs Monaten bis zu einem akademischen Jahr Begleitdokumente die mit der Endabrechnung für die Zahlung des Restbetrages eingereicht werden müssen: Individuelle Stipendiatenberichte (Anhang V/7) zusammen mit Kopien aller Reisetickets. Eine Rechnung für Busreisen muss der Endabrechnung beigelegt werden and die Mietkosten für den Bus sollten auf die Reisekosten der einzelnen Gruppenreiseteilnehmer aufgeteilt werden. Im Individuellen Stipendiatenbericht sollte jeder Gruppenreiseteilnehmer den jeweiligen eigenen Anteil der Mietkosten für den Reisebus angeben. 5. AUSSTATTUNG 5.1. Ausstattungsgegenstände sind ausschließlich für die Universität/en und Einrichtung/en des Partnerlandes (die im Anhang I der Vereinbarung mit einem Sternchen versehen sind) bestimmt, wo diese so schnell wie praktisch möglich zu installieren sind. Die Ausstattungsgegenstände sind auch in das Inventarverzeichnis der Universität/en und Einrichtung/en, in der/denen sie installiert ist/sind, aufzunehmen. Die Universität/Einrichtung ist alleiniger Eigentümer der Ausstattungsgegenstände Die Gesamtaufwendungen für Ausstattungsgegenstände dürfen 20% der im Artikel I.4.1. der Vereinbarung geschätzten Gesamtkosten der Maßnahme nicht überschreiten Ausstattungsgegenstände, die im Rahmen von Tempus erworben werden, sind befreit von Mehrwertsteuer Zollabgaben gemäß den allgemeinen Bestimmungen des zwischen jedem Partnerland und der Kommission geschlossenen Rahmenabkommens. 5.4 Eine entsprechende Bescheinigung ist dieser Vereinbarung als Anhang VI beigefügt. Die jeweils zuständigen nationalen Tempus-Büros und die Abteilung für Steuern und Zollabgaben des Finanzministeriums des Landes, in dem der Kauf getätigt wurde, stellen die erforderlichen Informationen und Unterlagen zur Verfügung. 5.5 Begleitdokumente die mit der Endabrechnung für die Zahlung des Restbetrages eingereicht werden müssen: Rechnungsbelege. 6. DRUCK UND VERÖFFENTLICHUNG 6.1. Begleitdokumente die mit der Endabrechnung für die Zahlung des Restbetrages eingereicht werden müssen: Rechnungsbelege. 7. SONSTIGE KOSTEN 7.1. Begleitdokumente die mit der Endabrechnung für die Zahlung des Restbetrages eingereicht werden müssen: Rechnungsbelege, Bankauszüge. 8. ALLGEMEINE UNKOSTEN 8.1. Die Gesamtaufwendungen für Allgemeine Unkosten dürfen 5% der im Artikel I.4.1. der Vereinbarung geschätzten Gesamtkosten der Maßnahme nicht überschreiten. Es werden keine Begleitdokumente benötigt.

6 Tempus Gemeinsames Europäisches Projekt Anhang V/6 Ref. Nr. 1 : VEREINBARUNG über Mitarbeitervergütung ZWISCHEN nachstehend als die Institution" 2 bezeichnet, UND Name:..... Anschrift:: nachstehend als der/die Ausführende" bezeichnet, WIRD FOLGENDES VEREINBART: 1. Die Institution ist ein Konsortiumsmitglied des Tempus-Projekts Nr : 2. Die Institution und der/die Ausführende vereinbaren, dass der/die Ausführende im Rahmen dieses Projekts vom bis zum für eine Anzahl von Stunden folgende Aufgaben übernimmt: Die Gehälter und Honorare dürfen auf keinen Fall über den ortsüblichen Tarifen des Heimatlandes liegen. Gehälter und Honorare sind auf Basis der Art der geleisteten Aufgabe und nicht auf Basis der Position der Person zu berechnen. 5. Die aus dem Tempus Projekt zu deckenden Kosten werden wie folgt berechnet: Für das Projekt aufgewendete Stundenzahl N Bruttostundengehalt/Bruttostundenhonorar (in EURO) Gesamtkosten zu Lasten des Tempus-Projekts (in EURO) 5. Das zwischen der Institution und dem/der Ausführenden bereits bestehende Arbeitsverhältnis wird durch die vorliegende Vereinbarung in keinster Weise berührt. Die Vereinbarung dient ausschließlich als Nachweis für Personalkosten, die die Institution aus der Tempus Finanzhilfe deckt. Ort: Institution 2... Datum:. Der/Die Ausführende:.. Stempel der Institution 2 1 Die hier anzugebende Referenznummer muss der fortlaufenden Nummer im entsprechenden Anhang des Berichts über die technische und finanzielle Durchführung entsprechen. 2 Hier erscheint der Name der Institution, in der die Person regulär beschäftigt ist. 3 Bitte die Aufgaben so präzise und ausführlich wie möglich beschreiben.

7 Tempus Gemeinsames Europäisches Projekt Anhang V/7 Individueller Stipendiatenbericht für Reise- und Aufenthaltskosten Ref. Nr Tempus Projekt Nr.: -... Von jedem Empfänger einer Tempus-Finanzhilfe in englischer/französischer/deutscher Sprache auszufüllen. Ist zusammen mit allen Fahrkarten/Flugtickets an die EMPFÄNGERINSTITUTION zurückzugeben. ANGABEN ZUR PERSON Name:... Vorname:... Alter:... Geschlecht:... Staatsangehörigkeit:... Heimatinstitution:... Funktion/Studienjahr des/r Stipendiaten/in an der Heimatinstitution:... Gastgebende Institution/en:... ART DER ERHALTENEN FINANZHILFE Bitte entsprechende Kategorie ankreuzen. Falls mehrere Aktivitäten kombiniert wurden, diese bitte der Wichtigkeit entsprechend ordnen. PERSONAL STUDENT/IN Lehr- und Ausbildungsauftrag für Personal Studienaufenthalt von Student/innen Umschulungs- und Weiterbildungskurs für Personal Praktikum Praktikum in einem Unternehmen Kurzer Intensivkurs Entwicklung akademischer Tätigkeiten Studentenrepräsentanz Kurzbesuche zur Koordinierung, Planung und Qualitätskontrolle Kurzer Intensivkurs TEMPUS-FINANZHILFE FÜR REISE- UND AUFENTHALTSKOSTEN Verwendeter Wechselkurs =. =.. Euro ❶ Betrag den der/die Stipendiat/in von der Empfängerinstitution erhalten hat ❷ Betrag, der IM VORAUS direkt von der Empfängerinstitution bezahlt (z.b. Fahrkarte, Reservierung für Unterkunft) worden ist Betrag in Landeswährung ❶ ❷ Betrag in Euro GESAMTE TEMPUS-FINANZHILFE DAUER DES AUSLANDSAUFENTHALTS Vom bis zum BESCHREIBUNG DER DURCHGEFÜHRTEN AKTIVITÄTEN Bitte die folgenden Fragen auf einem separaten Blatt ausführlich beantworten. 1. Welche Vorbereitungsmaßnahmen haben Sie unternommen (z.b. sprachliche Vorbereitung)? 2. Welche Aktivitäten haben Sie während Ihres Aufenthaltes durchgeführt? 3. Welche Ergebnisse hatte Ihr Auslandsaufenthalt (z.b. Entwicklung neuer Lehrpläne und Lehrmaterialien), und inwiefern wird sich dieser auf Ihre Aktivitäten an Ihrer Heimateinrichtung auswirken? 4. Hat Ihr Auslandsaufenthalt formelle Anerkennung an Ihrer Heimateinrichtung gefunden; wenn ja, welche? 5. Wie würden Sie Ihren Aufenthalt insgesamt bewerten (Qualität, Vorschläge, Probleme usw.)? UNTERSCHRIFT DES STIPENDIATEN/ DER STIPENDIATIN Bitte diesen Bericht, der als Empfangsbestätigung für Ihr Stipendium gilt, datieren und unterschreiben. Datum: Unterschrift: 1 Die hier anzugebende Referenznummer muss der fortlaufenden Nummer im entsprechenden Anhang des Berichts über die technische und finanzielle Durchführung entsprechen.

EUROPÄISCHE KOMMISSION Generaldirektion Bildung und Kultur ANHANG V ALLGEMEINE BEDINGUNGEN

EUROPÄISCHE KOMMISSION Generaldirektion Bildung und Kultur ANHANG V ALLGEMEINE BEDINGUNGEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Generaldirektion Bildung und Kultur ANHANG V Richtlinien für die Verwendung der maßnahmebezogenen Finanzhilfe ALLGEMEINE BEDINGUNGEN 1. Änderungen bezüglich der teilnehmenden Institutionen

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

INTERNATIONALES AKADEMISCHES ABKOMMEN

INTERNATIONALES AKADEMISCHES ABKOMMEN INTERNATIONALES AKADEMISCHES ABKOMMEN Abkommen zwischen der (vollständigen Namen der Schule von USP, in Portugiesisch geschrieben) DA UNIVERSIDADE DE SÃO PAULO (BRASILIEN) und die...( vollständiger Name

Mehr

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (im folgenden als

Mehr

Austauschstudenten aus dem Ausland. 1 Möglichkeiten der Mobilität. 2 Regelungen für Austauschstudenten

Austauschstudenten aus dem Ausland. 1 Möglichkeiten der Mobilität. 2 Regelungen für Austauschstudenten Austauschstudenten aus dem Ausland Studenten, die an einer ausländischen Hochschule immatrikuliert sind, können für einen Studienaufenthalt oder die Durchführung eines Praktikums an der CONSMUPA zugelassen

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRAKTIKUMSORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE UND DIE MASTERSTUDIENGÄNGE PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT INTERKULTURELLE

Mehr

Mobilitätsbeihilfe / Abbruch des integrierten Studienganges / Rückzahlung

Mobilitätsbeihilfe / Abbruch des integrierten Studienganges / Rückzahlung Deutsch-Französische Hochschule Mobilitätsbeihilfe / Abbruch des integrierten Studienganges / Rückzahlung 1. Mobilitätsbeihilfe Die Finanzierungsrichtlinien der Deutsch-Französischen Hochschule (nachfolgend

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Richtlinien für die Verwendung der maßnahmenbezogenen Finanzhilfe (Tempus IV fünfte Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen Nr.

Richtlinien für die Verwendung der maßnahmenbezogenen Finanzhilfe (Tempus IV fünfte Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen Nr. Richtlinien für die Verwendung der maßnahmenbezogenen Finanzhilfe (Tempus IV fünfte Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen Nr. EACEA/25/2011) ALLGEMEINE BEDINGUNGEN 1. TEILNEHMENDE INSTITUTIONEN

Mehr

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG)

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Art. 1 (1) Die Berufsbezeichnung "Ingenieur und Ingenieurin" allein oder in einer Wortverbindung darf führen,

Mehr

Rückerstattung der serbischen Mehrwertsteuer

Rückerstattung der serbischen Mehrwertsteuer Rückerstattung der serbischen Mehrwertsteuer Inhalt: AUFTRAGSERTEILUNG AN DE INTERNATIONAL D.O.O. ALS SERVICEMARKE VON AHK SERBIEN NOTARIELL BEGLAUBIGTE ZWEISPRACHIGE VOLLMACHT ZUR ABWICKLUNG DES VERFAHRENS

Mehr

Antrag auf Freistellung, um eine Ausbildung, ein Praktikum oder ein bestimmtes Studium zu absolvieren

Antrag auf Freistellung, um eine Ausbildung, ein Praktikum oder ein bestimmtes Studium zu absolvieren Antrag auf Freistellung, um eine Ausbildung, ein Praktikum oder ein bestimmtes Studium zu absolvieren Im Zuge der sechsten Staatsreform wird die Befugnis für das Erteilen der Freistellung, um eine Ausbildung

Mehr

Hochschulbildung Lernvereinbarung für Praktika

Hochschulbildung Lernvereinbarung für Praktika Name der/des Studierenden Akademisches Jahr 20 /20 Nachname(n) 1 Geburtsdatum Staatsange hörigkeit Geschlecht [m/w] Praktikantin/ Praktikant Vorname(n) Studienzyklus 2 Matrikelnummer Bachelor Name Firmengröße

Mehr

TEMPUS. CARDS-Projekte GEP-17000 TACIS-Projekte GEP-23000 MEDA-Projekte GEP-30000

TEMPUS. CARDS-Projekte GEP-17000 TACIS-Projekte GEP-23000 MEDA-Projekte GEP-30000 TEMPUS CARDS-Projekte GEP-17000 TACIS-Projekte GEP-23000 MEDA-Projekte GEP-30000 HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN Anmerkung: Dieses Dokument betrifft nur die Tempus-GEPs, die an der Auswahlrunde 2002 teilgenommen

Mehr

Erwin Fromme Stiftung des privaten Landhandels

Erwin Fromme Stiftung des privaten Landhandels Erwin Fromme Stiftung des privaten Landhandels An der Burg 3, 38378 Warberg Wenn Sie sich für ein Stipendium interessieren... - Kurzinformation für Bewerber -...Förderberechtigt ist, wer folgende Kriterien

Mehr

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Alphabetisch nach Schlagworten sortiert Aktionstage Politische Bildung Aktionstage Politische Bildung ist der Name für die bedeutendste Kampagne für politische Bildung

Mehr

Antrag Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern

Antrag Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern des MedienCampus Bayern Für Antragsteller des Qualitätssiegels Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern e. V. Aus- bzw. Fortbildungseinrichtungen im Medienbereich bzw. Medienunternehmen, die in der Ausbzw.

Mehr

Hochschulausbildung Lernvereinbarung für Praktika

Hochschulausbildung Lernvereinbarung für Praktika Praktikantin /Praktikant Nachname(n) Vorname( n) Geburtsdatu m Staatsangehörigkeit Geschlecht [m/w] Studienzyklus 2 Fachgebiet 3 Name Fachbereic h/abteilu ng Erasmuscode (sofern zutreffend) Anschrift Land

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

BESTIMMUNGEN FÜR DAS SUR -PROGRAMM ZUR FÖRDERUNG VON ÜBERSETZUNGEN

BESTIMMUNGEN FÜR DAS SUR -PROGRAMM ZUR FÖRDERUNG VON ÜBERSETZUNGEN ANHANG BESTIMMUNGEN FÜR DAS SUR -PROGRAMM ZUR FÖRDERUNG VON ÜBERSETZUNGEN ARTIKEL 1.- Mit dem Zweck, die Literatur und die Kultur Argentiniens zu verbreiten und zu fördern, bietet das Auβenministerium

Mehr

PROMOS-Praktikumsbericht Jahr 2014. Beim Ausfüllen dieses Fragebogens schreiben Sie bitte deutlich bzw. kreuzen Sie die passende Antwort an.

PROMOS-Praktikumsbericht Jahr 2014. Beim Ausfüllen dieses Fragebogens schreiben Sie bitte deutlich bzw. kreuzen Sie die passende Antwort an. PROMOS-Praktikumsbericht Jahr 2014 Bitte ausgefüllt und unterschrieben zurück an das International Office der RUB, Fr. Baier, SH 1/197, D-44780 Bochum Beim Ausfüllen dieses Fragebogens schreiben Sie bitte

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Version vom 15. Juli 2014 Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom 26. Mai 2011, gestützt auf das Reglement

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

PROMOS-Bericht zur Anfertigung der Abschlussarbeit im Ausland Jahr 2015

PROMOS-Bericht zur Anfertigung der Abschlussarbeit im Ausland Jahr 2015 PROMOS-Bericht zur Anfertigung der Abschlussarbeit im Ausland Jahr 2015 Bitte ausgefüllt und unterschrieben zurück an das International Office der RUB, Fr. Baier, SSC 1/224, D-44780 Bochum Beim Ausfüllen

Mehr

ZULASSUNGSANTRAG. Master-Studiengang Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen

ZULASSUNGSANTRAG. Master-Studiengang Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen Alice-Salomon-Platz 5 12627 Berlin Tel. 030/99245-325 Fax: 030/99245-245 StudierendenCenter Immatrikulationsamt Eingangsstempel Ende der Bewerbungsfrist 15.01.2016 (Ausschlussfrist) ZULASSUNGSANTRAG Master-Studiengang

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) im Europäischen Parlament Group of the European People's Party (Christian Democrats) in the European Parliament Groupe du Parti Populaire Européen

Mehr

Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland

Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland 1. Persönliche Angaben Name Vorname Anschrift Telefon Mobil E-Mail Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand: Kinder ja Anzahl

Mehr

Grundsätze der Bewirtschaftung und Abrechnung für IBH-Projektmittel und Verpflichtung zur Öffentlichkeitsarbeit

Grundsätze der Bewirtschaftung und Abrechnung für IBH-Projektmittel und Verpflichtung zur Öffentlichkeitsarbeit Grundsätze der Bewirtschaftung und Abrechnung für IBH-Projektmittel und Verpflichtung zur Öffentlichkeitsarbeit Die Bewilligung und Abwicklung der IBH-Projektmittel erfolgt durch die Universität Konstanz

Mehr

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen BKK VerbundPlus Bismarckring 64 88400 Biberach Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen

Mehr

International Office. Das PROMOS Programm des DAAD. Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld

International Office. Das PROMOS Programm des DAAD. Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld Stipendien für Auslandsaufenthalte 2016 Vergabe durch das der Universität Bielefeld Das PROMOS Programm des DAAD Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld Die Westfälisch Lippische Universitä ätsgesellschaft

Mehr

Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen)

Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) Anlage IV.1a (Konsortien) Anlage V.5a (Hochschulen) Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) Fachhochschule Köln Gustav-Heinemann-Ufer

Mehr

AUSLANDSSTIPENDIUM AUS DEM UNTERSTÜTZUNGSVEREIN FÜR STUDIERENDE AUS DER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT

AUSLANDSSTIPENDIUM AUS DEM UNTERSTÜTZUNGSVEREIN FÜR STUDIERENDE AUS DER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT 1 Unterstützungsverein für Studierende aus der Land und Forstwirtschaft 3100 St. Pölten, Ferstlergasse 4 AUSLANDSSTIPENDIUM AUS DEM UNTERSTÜTZUNGSVEREIN FÜR STUDIERENDE AUS DER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT

Mehr

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN Leitaktion 1 Schulbildung I. EINLEITUNG Dieser Anhang ergänzt die Regeln für die Verwendung des Zuschusses unter den verschiedenen Budgetkategorien für das im

Mehr

3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege

3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege Freistellungserklärung für die Fortbildung zum/zur staatlich anerkannten Praxisanleiter/in zur staatlich anerkannten verantwortlichen Pflegefachkraft zur staatlich anerkannten leitenden Pflegefachkraft

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG) für die Entscheidung über den Antrag erforderlich. Sollten Sie Ihrer Mitwirkungspflicht nicht

Mehr

3. Angaben zu einer bisherigen Tätigkeit als Versicherungsvermittler

3. Angaben zu einer bisherigen Tätigkeit als Versicherungsvermittler IHK Ulm Versicherungsvermittler Olgastraße 97-101 89073 Ulm Antrag auf Befreiung von der Erlaubnispflicht gemäß 34 d Abs. 3 GewO - Antragsteller: Juristische Person (z. B. GmbH, AG, e.g., e.v.) - Hinweise:

Mehr

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken 13. Mai 2015, NA DAAD Grant Agreement/Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, zu Fort- und Weiterbildungszwecken Gelb hinterlegte Bereiche bitte ausfüllen. OTH REGENSBURG

Mehr

Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung

Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung Robert Bosch Stiftung GmbH Heidehofstraße 31 70184 Stuttgart Seite 1 Federführender Antragsteller Kooperationspartner 1 Bitte

Mehr

Antrag auf ein Leistungsstipendium für internationale Bachelor-Studierende

Antrag auf ein Leistungsstipendium für internationale Bachelor-Studierende Antrag auf ein Leistungsstipendium für internationale Bachelor-Studierende Ein Antrag auf ein Leistungsstipendium kann gestellt werden, wenn nachstehende Kriterien erfüllt sind: WICHTIG: Wenn Sie die Voraussetzungen

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Studienbewerber/innen Antrag auf Zulassung zum Studium zum Wintersemester / Sommersemester an der

Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Studienbewerber/innen Antrag auf Zulassung zum Studium zum Wintersemester / Sommersemester an der Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Studienbewerber/innen Antrag auf Zulassung zum Studium zum Wintersemester / Sommersemester an der Nicht vom Bewerber auszufüllen! (Name der Hochschule)

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015

Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015 Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015 Sommersemester 2015 (ausschließlich!) Bei Zahlung des Beitrags bitte unbedingt die Rückmeldefrist, 28.02.2015, beachten! Diese ist mit der Abgabefrist

Mehr

Unterlagen zur Bewerbung um ein PROMOS-Stipendium

Unterlagen zur Bewerbung um ein PROMOS-Stipendium Unterlagen zur Bewerbung um ein PROMOS-Stipendium für kurzfristige Studienaufenthalte und Praktika im Ausland, finanziert durch die Mittel aus dem DAAD-Programm PROMOS Inhalt Informationen zum Programm

Mehr

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München 1. Angaben zum Institut / zum Antragsteller Name des Instituts

Mehr

Betreuungsvereinbarung im Rahmen eines Promotionsvorhabens an der Technischen Universität München Faculty Graduate Center TUM School of Management

Betreuungsvereinbarung im Rahmen eines Promotionsvorhabens an der Technischen Universität München Faculty Graduate Center TUM School of Management Betreuungsvereinbarung im Rahmen eines Promotionsvorhabens an der Technischen Universität München Faculty Graduate Center TUM School of Management Promotionsführende Einrichtung: TUM School of Management

Mehr

ERASMUS+ Sonderzuschuss Hochschulpersonal mit Behinderung oder chronischer Krankheit

ERASMUS+ Sonderzuschuss Hochschulpersonal mit Behinderung oder chronischer Krankheit ERASMUS+ Sonderzuschuss Hochschulpersonal mit Behinderung oder chronischer Krankheit Den Antrag stellt die entsendende Hochschule gemeinsam mit der/dem Studierenden. Bitte füllen Sie dieses Formular aus

Mehr

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular Studienjahr 2009/2010 Bitte senden Sie dieses Formular nach Beendigung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland an Ihre Heimathochschule! Dieser Bericht

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits EUROPÄISCHE KOMMISSION ANHANG VI Brüssel, den 9.4.2010 KOM(2010) 137 endgültig Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

Mehr

PROMOS-Studierendenbericht Hochschuljahr 2014/2015

PROMOS-Studierendenbericht Hochschuljahr 2014/2015 PROMOS-Studierendenbericht Hochschuljahr 2014/2015 Bitte ausgefüllt und unterschrieben zurück an das International Office der RUB, Fr. Baier, SSC 1/224, D-44780 Bochum Beim Ausfüllen dieses Fragebogens

Mehr

Gesetz zum Schutz der Berufsbezeichnungen "Ingenieurin" und "Ingenieur" (Ingenieurgesetz - IngG)

Gesetz zum Schutz der Berufsbezeichnungen Ingenieurin und Ingenieur (Ingenieurgesetz - IngG) Gesetz zum Schutz der Berufsbezeichnungen "Ingenieurin" und "Ingenieur" (Ingenieurgesetz - IngG) vom 29. Januar 1971 (GVBl. S. 323) zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Dezember 2007 (GVBl. S. 628) 1

Mehr

KA2 Strategische Partnerschaften Fördermodalitäten im Bereich Schulbildung

KA2 Strategische Partnerschaften Fördermodalitäten im Bereich Schulbildung KA2 Strategische Partnerschaften Fördermodalitäten im Bereich Schulbildung Informationstag des PAD Bonn, 22. Januar 2014 Stand: 31.01.2014 (leicht aktualisiert) EU-Zuschüsse für strategische Partnerschaften

Mehr

Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen)

Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) Anlage IV.1a (Konsortien) Anlage V.5a (Hochschulen) Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) im Rahmen des Programms für Lebenslanges

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Praxisphase. Infoveranstaltung zur 1/14. Druck- und Medientechnik

Praxisphase. Infoveranstaltung zur 1/14. Druck- und Medientechnik Druck- und Medientechnik Infoveranstaltung zur 1/14 Praxisphase copyright: David Ausserhofer Ansprechpartner Ziele und Grundsätze Voraussetzungen und Dauer Planung und Durchführung Anerkennung Fragen?

Mehr

Wie und wann kann ich bei bereits laufenden Projekten Änderungen in Bezug auf die geplanten Projektaktivitäten vornehmen?

Wie und wann kann ich bei bereits laufenden Projekten Änderungen in Bezug auf die geplanten Projektaktivitäten vornehmen? Das Programm Häufig gestelle Fragen 1. ALLGEMEINES 2. FÖRDERUNGSBERECHTIGUNG 3. DAS KONSORTIUM 4. HAUSHALT UND KOFINANZIERUNG 5. ZAHLUNGEN UND BANKÜBERWEISUNGEN 6. BERICHTERSTATTUNG 7. ANSCHAFFUNGEN UND

Mehr

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 1 von 6 Merkblatt Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 2 von 6 Die () fördert

Mehr

Online-Bewerbung und Immatrikulation an der Fachhochschule Südwestfalen

Online-Bewerbung und Immatrikulation an der Fachhochschule Südwestfalen Online-Bewerbung und Immatrikulation an der Fachhochschule Südwestfalen Auf den folgenden Seiten erhalten Sie Schritt für Schritt Hinweise zur Online-Bewerbung und Immatrikulation an der Fachhochschule

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Masterstudiengang für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen Bewerbungsunterlagen Leitfaden für die Zusammenstellung

Masterstudiengang für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen Bewerbungsunterlagen Leitfaden für die Zusammenstellung für die Zusammenstellung Antrag auf Zulassung bzw. auf Immatrikulation im Studiengang Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen Hinweis: Antrag bitte unterzeichnen! Aktuelles Passbild beifügen. TUM Ingenieurfakultät

Mehr

Antrag auf Aufenthaltserlaubnis für Studienzwecke

Antrag auf Aufenthaltserlaubnis für Studienzwecke Antrag auf Aufenthaltserlaubnis für Studienzwecke _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ Nummer: Empfangende Behörde: Maschinelle Die den Antrag eingebende Stelle: Erteilung der Aufenthaltserlaubnis zum ersten Mal Einreiseort:

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis nach 5 Abs. 1 IngKaG

Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis nach 5 Abs. 1 IngKaG Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis nach 5 Abs. 1 IngKaG Führen der Berufsbezeichnung Ingenieur/in aufgrund sonstiger ausländischer Studienabschlüsse Sehr geehrter Antragsteller, mit dem Landesgesetz

Mehr

Checkliste für die schriftliche Bewerbung zum M.A.-Studiengang Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Checkliste für die schriftliche Bewerbung zum M.A.-Studiengang Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Checkliste für die schriftliche Bewerbung zum M.A.-Studiengang Kommunikationswissenschaft und Medienforschung 16. April 2015 Grundlage dieser Checkliste ist die Zulassungsordnung für den Master-Studiengang

Mehr

COMENIUS-Regio Merkblatt zur Erstellung des Kostenplans (Antragsrunde 2009)

COMENIUS-Regio Merkblatt zur Erstellung des Kostenplans (Antragsrunde 2009) COMENIUS-Regio Merkblatt zur Erstellung des Kostenplans (Antragsrunde 2009) Version: 1.0 vom 25. Januar 2009 Dieses Merkblatt gibt Ihnen Hinweise zur Erstellung des Kostenplans und zu den finanziellen

Mehr

ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ )

ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ ) ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ ) 1. Allgemeine Hinweise Ausländische Unternehmen, die in Griechenland über keine Niederlassung verfügen, hier in Zusammenhang mit einer geschäftlichen

Mehr

Leitfaden für das Ausfüllen des Learning Agreements für ein Praktikum im Ausland

Leitfaden für das Ausfüllen des Learning Agreements für ein Praktikum im Ausland Leitfaden für das Ausfüllen des Learning Agreements für ein Praktikum im Ausland Ziel der Lernvereinbarung ist eine transparente und effiziente Vorbereitung des Auslandspraktikums und die Gewährleistung

Mehr

TEMPUS. CARDS-Projekte JEP-40000 TACIS-Projekte JEP-26000 MEDA-Projekte JEP-33000

TEMPUS. CARDS-Projekte JEP-40000 TACIS-Projekte JEP-26000 MEDA-Projekte JEP-33000 TEMPUS CARDS-Projekte JEP-40000 TACIS-Projekte JEP-26000 MEDA-Projekte JEP-33000 HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN Anmerkung: Dieses Dokument betrifft nur die Tempus-GEP, die an der Auswahlrunde 2005 teilgenommen

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012)

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) Richtlinien für Gruppenumschulungen (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) 1 PRÄAMBEL 3 2 EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume, Ausstattung, Unterrichtsmittel 3 2.2 Qualifikation der

Mehr

A U S B I L D U N G S V E R T R A G

A U S B I L D U N G S V E R T R A G Zwischen (Einrichtung, Institution, Unternehmen) (Anschrift, Telefon-Nr.) - nachfolgend Ausbildungsstelle genannt - und Herrn/Frau (Vorname, Name) geb. am in wohnhaft in (PLZ) (Ort) (Anschrift) Student(in)

Mehr

Diplom im Fach Sportwissenschaft

Diplom im Fach Sportwissenschaft Institut für Sportwissenschaft Anlagen zur Praktikumsordnung für die Studiengänge Diplom im Fach Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Breiten- und Gesundheitssport Magister im Fach Sportwissenschaft und

Mehr

1 Allgemeines. 2 Arten der Stipendien

1 Allgemeines. 2 Arten der Stipendien Richtlinien der Universität Würzburg für die Vergabe von Stipendien aus Mitteln der Gemeinnützigen Hermann-Niermann-Stiftung (Studienbörse Germanistik) 1 Allgemeines Die Universität Würzburg vergibt aus

Mehr

Reglement «Vergütungen Projekt Mehrsprachigkeit»

Reglement «Vergütungen Projekt Mehrsprachigkeit» Projekt «Mehrsprachigkeit im Beruf vom Problem zur Chance, Wirklichkeit und Vision» Reglement «Vergütungen Projekt Mehrsprachigkeit» Das Reglement wurde am 29. August 2011 von der Steuergruppe genehmigt.

Mehr

LERNEN INTERNATIONAL BEWERBUNG BIS SPÄTESTENS 22. MAI 2015

LERNEN INTERNATIONAL BEWERBUNG BIS SPÄTESTENS 22. MAI 2015 Liebe Studierende, wir freuen uns, dass Sie die Chance ergreifen wollen ein Praktikum im Ausland zu machen. Der Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) vermittelt diese Praktika mit Auslandsaufenthalt

Mehr

GRANT AGREEMENT ZUR STUDIERENDENMOBILITÄT FÜR AUSLANDSPRAKTIKA

GRANT AGREEMENT ZUR STUDIERENDENMOBILITÄT FÜR AUSLANDSPRAKTIKA GRANT AGREEMENT ZUR STUDIERENDENMOBILITÄT FÜR AUSLANDSPRAKTIKA Die entsendende Einrichtung Name Humboldt-Universität zu Berlin Anschrift Unter der Linden 6 D-10099 Berlin Erasmus-Code ERASMUS CHARTA FOR

Mehr

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Zwischen Zahlungspflichtige/-r und Zahnärztin I Zahnarzt für Patient (falls abweichend vom Zahlungspflichtigen)

Mehr

Antrag auf Aufenthaltserlaubnis zum Besuch

Antrag auf Aufenthaltserlaubnis zum Besuch Antrag auf Aufenthaltserlaubnis zum Besuch _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ Nummer: Empfangende Behörde: Maschinelle Die den Antrag eingebende Stelle: Erteilung der Aufenthaltserlaubnis zum ersten Mal Einreiseort:

Mehr

FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT. Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum

FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT. Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum KH Mainz Fachbereich Soziale Arbeit Praxisordnung BA Anlage 1 FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum im Rahmen des Bachelor-Studienganges Soziale Arbeit Zwischen Träger

Mehr

Der Vertrag mit dem Studierenden darf erst nach Zugang des Zuwendungsbescheides unterzeichnet werden. Das Datum auf dem Vertrag zählt!

Der Vertrag mit dem Studierenden darf erst nach Zugang des Zuwendungsbescheides unterzeichnet werden. Das Datum auf dem Vertrag zählt! Merkblatt Stand: 29. Oktober 2013 zur Richtlinie des Ministeriums für über die Gewährung von Zuschüssen an kleine und mittlere Unternehmen im Land Brandenburg zur Vergabe von Stipendien an Studierende

Mehr

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Allgemeine Studienberatung Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Es handelt sich hierbei um eine einmalige Beihilfe

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Bewerbungsaufruf bezüglich einer zeitweiligen Bezeichnung im Unterrichtswesen der Gemeinde Kelmis Schuljahr 20... 20...

Bewerbungsaufruf bezüglich einer zeitweiligen Bezeichnung im Unterrichtswesen der Gemeinde Kelmis Schuljahr 20... 20... Bewerbungsaufruf bezüglich einer zeitweiligen Bezeichnung im Unterrichtswesen der Gemeinde Kelmis Schuljahr 20... 20... I. Liste der Anwerbungsämter Siehe Bewerbungsformular II. Bezeichnungsbedingungen

Mehr

BAYLAT-Anschubfinanzierung für neue Projekte ANTRAGSFORMULAR

BAYLAT-Anschubfinanzierung für neue Projekte ANTRAGSFORMULAR BAYLAT-Anschubfinanzierung für neue Projekte ANTRAGSFORMULAR Forschungskooperation Bitte nur eine Option auswählen Forschungsbezogene Kooperation in der Lehre Dem Förderantrag sind beizufügen: 1) Vorliegendes

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I

Mehr

29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN

29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN 1 29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN KAPITEL I - BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNGSLEHRGÄNGE - AUSBILDER Artikel 1 - Die berufliche

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 517 2013 Verkündet am 1. Juli 2013 Nr. 139 Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Angewandte Freizeitwissenschaft

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Seite 1 von 6 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Vordruck zur Stufenzuordnung für Beschäftigte der Entgeltgruppen 13-15 TV-L Name, Vorname: Geb.-Datum: Einrichtung (Institut): A. Allgemeine Hinweise:

Mehr

ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium

ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium Angaben zur Person der/des Studierenden Vorname, Name: m w Studienfach: Gastuniversität, Gastland: ERASMUS-Code der Gastuniversität: EUC-Nummer der Gastuniversität: Aufenthalt

Mehr

Grant Agreement / Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, Fort- und Weiterbildungszwecken

Grant Agreement / Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, Fort- und Weiterbildungszwecken Grant Agreement / Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, Fort- und Weiterbildungszwecken Name der Entsendeeinrichtung: HAWK Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen Erasmus-Code:

Mehr

L L P - E R A S M U S STUDIERENDENMOBILITÄT STUDIENAUFENTHALTE ANTRAG - ANERKENNUNG - STUDIENERFOLGSNACHWEIS

L L P - E R A S M U S STUDIERENDENMOBILITÄT STUDIENAUFENTHALTE ANTRAG - ANERKENNUNG - STUDIENERFOLGSNACHWEIS L L P - E R A S M U S STUDIERENDENMOBILITÄT STUDIENAUFENTHALTE ANTRAG - ANERKENNUNG - STUDIENERFOLGSNACHWEIS 1. ALLGEMEINE DATEN/ANTRAG Familienname, Vorname(n) VOR ANTRITT DES AUSLANDSAUFENTHALTES Studienrichtung

Mehr

Online-Bewerbung und Immatrikulation an der Fachhochschule Südwestfalen

Online-Bewerbung und Immatrikulation an der Fachhochschule Südwestfalen Online-Bewerbung und Immatrikulation an der Fachhochschule Südwestfalen Auf den folgenden Seiten erhalten Sie Schritt für Schritt Hinweise zur Online-Bewerbung und Immatrikulation an der Fachhochschule

Mehr

Regierungsratsbeschluss betreffend Genehmigung des Regionalen Schulabkommens über die Finanzierung der Aus- und Weiterbildung für Gesundheitsberufe

Regierungsratsbeschluss betreffend Genehmigung des Regionalen Schulabkommens über die Finanzierung der Aus- und Weiterbildung für Gesundheitsberufe Regierungsratsbeschluss betreffend Genehmigung des Regionalen Schulabkommens über die Finanzierung der Aus- und Weiterbildung für Gesundheitsberufe Vom 16. Mai 000 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Mehr

Auslandsemesterordnung für den konsekutiven Masterstudiengang International Human Resources Management (IHRM) der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Auslandsemesterordnung für den konsekutiven Masterstudiengang International Human Resources Management (IHRM) der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 33 25.11.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 6 Auslandsemesterordnung für den konsekutiven Masterstudiengang

Mehr

PRAKTIKANTENAMT DER FACHOBERSCHULEN DER STADT BREMERHAVEN

PRAKTIKANTENAMT DER FACHOBERSCHULEN DER STADT BREMERHAVEN PRAKTIKANTENAMT DER FACHOBERSCHULEN DER STADT BREMERHAVEN Walter-Kolb-Weg 2-27568 Bremerhaven Tel. 0471/3000 120, FAX 0471/3000 123 Öffnungszeiten: in der Schulzeit montags freitags von 07.30 Uhr bis 13.00

Mehr

BEWERBUNG FÜR DIE. Dossiernummer: Registrierungsdatum: / /

BEWERBUNG FÜR DIE. Dossiernummer: Registrierungsdatum: / / BEWERBUNG FÜR DIE LEAN MANUFACTURING/LEAN OFFICE LEAN SIX SIGMA INDUSTRIE/SERVICE YELLOW, GREEN ODER BLACK BELT ZERTIFIZIERUNG Vorname: Name: Qualifikationsstufe: Black Belt Green Belt Yellow Belt Fachbereich:

Mehr