Hauptversammlung 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauptversammlung 2014"

Transkript

1 Hauptversammlung 2014 Baden-Baden, 10. April 2014

2 Wolfgang Grenke Ordentliche Hauptversammlung 2014 Baden-Baden, 10. April 2014

3 GRENKE hält eine führende Position im Bereich Small- Ticket IT-Leasing in Europa Small-Ticket IT-Leasing Kernkompetenz Entwicklung Anschaffungswert der Einzelgeräte i.d.r. bis EUR IT = Bürokommunikation (inkl. digitale Kopiertechnik, Telekommunikation) Standardisierte Verwaltung (Kostenführerschaft) Verwertung von gebrauchten Leasingobjekten (Asset-Broker) in DE/FR/AT/CH/IT GRENKE Gruppe* Wachstum Neugeschäft 2011: 23,9% 2012: 19,6% 2013: 15,6% GRENKE Gruppe Leasing DB2** Marge 2011: 18,0% 2012: 19,5% 2013: 19,0% GRENKE Konzern Gewinn je Aktie 2011: 2, : 3, : 3,21 Ziel: Marktführer in Europa für Small-Ticket IT-Leasing * Leasing + Factoring + Existenzgründungsfinanzierung inkl. Franchisepartner ** Deckungsbeitrag 2

4 Leasing-Geschäftsmodell: Vorteile Innovatives Vertriebskonzept / Dezentraler Vertrieb An allen Point of Sale Internet Kooperationen Breites Händlernetz Verwertung (Asset-Broker) Optimiertes Risikomanagement Keine Restwert- oder Gewährleistungsrisiken Geringe Ausfallquoten Breite Vertragsstreuung Kosteneffektive Vertragslogistik Automatisierte und kosteneffektive Logistik Online Vertragsabwicklung Günstige Kapitalmarkt- Refinanzierung Händler Vertriebsunterstützung Stärkung der Kundenbindung Direkter, individueller Support Bezahlung innerhalb von 24 Stunden an den Händler Vorteile Kleine und mittlere Unternehmen Planungssicherheit Attraktive Konditionen Einfache Abwicklung Kein Aufwand bei der Entsorgung der Geräte

5 Struktur des Leasing-Portfolios Portfoliodetails Medizintechnik Sicherheitsgeräte Maschinen und Einrichtungen Allgemeine Bürotechnik Notebooks Sonstiges IT-Geräte (ohne Notebooks) Anteil der IT-Produkte im Leasing-Portfolio 86 % Ø Anschaffungswert EUR pro Vertrag * laufende Verträge, Ca. 95% aller Leasing- Verträge < EUR (Small-Ticket-Produkte) * 100% des Leasingvolumens im Firmenkundengeschäft * Telekommunikation Kopiertechnik * Auf der Basis des Neugeschäfts; Status: 31. Dezember 2013

6 Produkt/Markt-Expansionsmatrix Fokus internationale Märkte Neue Märkte Gegenwärtige Produkte Marktentwicklungsstrategie 2014: Markteintritt Neue Produkte Diversifizierungsstrategie Leasing: Chile* und Kroatien* Factoring: Österreich* Gegenwärtige Märkte Marktdurchdringungsstrategie Small-Ticket IT-Leasing über Händler und Hersteller Organisches Wachstum durch Zellteilung in DE, CH, NL, FR und SE Produktentwicklungsstrategie Direktvertrieb GRENKE Factoring GRENKE Bank Fokus gesättigte Märkte * Franchise

7 Expansionskonzept Organisches Wachstum Zellteilung 1. Vertriebsgebiet 2. Vertriebsgebiet 3. Vertriebsgebiet Teilung NL bei 100 bis 140 Vertragsanfragen pro Woche regionale Nähe Bearbeitung von 140 Anfragen = 6 8 Mitarbeiter (DE u. Int. verschieden) Qualitäts- und Erfolgsbezogene Mitarbeitervergütung Franchise System Basis Aufgabenverteilung Ausstieg Franchise-Vertrag Franchise-Handbuch Lokale Marktkenntnisse Persönliches Engagement Übernahme der Anlaufkosten und Risiken Franchise-Gebühr pro Vertrag Franchise-Geber (Leasing/Factoring) Bereitstellung Know-how Infrastruktur Kaufoption für GRENKE

8 GRENKE Bank Verbreiterung der Refinanzierungs- basis Stärkung der europäischen Präsenz Umfassender Spezialist für KMUs* Neben traditionellen Banken- und Kapitalmarktfinanzierungen Zugang zum Einlagengeschäft GRENKE Bank ist Mitglied im Einlagensicherungsverband Um Leasing- und Factoringgeschäft zu betreiben ist in einigen EU- Ländern eine Banklizenz erforderlich GRENKE Bank kann in vielen europäischen Ländern (EWR * ) Bankgeschäfte betreiben Nutzung unserer Technologiekompetenz zur Entwicklung des ITgestützten Dienstleistungsangebotes speziell für KMUs ** Existenzgründungsfinanz. mit Risikodeckung durch KfW / L-Bank *** Geförderte Kredite durch staatliche Förderbanken führen zu attraktiven Leasingkonditionen (insgesamt 85,0 Mio. EUR). Wettbewerbsvorteile durch ein weites Angebot an IT-gestützten Dienstleistungen (Bank/Factoring/Leasing) * Europäische Wirtschaftsraum; ** Kleine und mittlere Unternehmen; *** KfW = Kreditanstalt für Wiederaufbau; L-Bank = Förderbank Baden-Württembergs;

9 GRENKE Factoring Zielgruppen Marktentwicklung Wettbewerbsvorteile Kleine und mittlere Unternehmen im Firmenkundengeschäft Ab einem Jahresumsatz von 250 TEUR bis 2,5 Mio. Euro Weitgehend branchenunabhängig Factoring entwickelt sich immer mehr zu einer wichtigen Säule der Unternehmensfinanzierung IT-Unterstützung: Hochautomatisierte Abwicklung (intern und extern) z.b. einfache Online-Einreichung der Forderungen Persönliche Kommunikation und Betreuung Bezahlung innerhalb von 24 Stunden (90% des Rechnungsbetrags) Zuverlässige und attraktive Finanzierung ZIEL: Europaweite Präsenz

10 Strategische Ziele 2014 Vertrieb und Märkte Prozesse Marktanteilsgewinne in bestehenden Märkten sichern und weiterer Ausbau des internationalen Vertriebsnetzes durch Zellteilungen in fünf europäischen Ländern, darunter auch Deutschland. Erschließung neuer Märkte Leasing: Chile* und Kroatien* Factoring: Österreich* Informationstechnologie ist von strategischer Bedeutung Wettbewerbsvorteile ausbauen durch IT-gestütze Automatisierung Standardisierung Prozessautomatisierung in internationalen Märkten Refinanzierungsvorteile weiterentwickeln (GRENKE Bank) * Franchise

11 Aktiendividende * Aktionäre Wahlmöglichkeit bei der Dividende Unterstützung der langfristigen Wachstumsstrategie Die Aktiendividende ist eine innovative Lösung, welche den Aktionären sowie GRENKE zusätzliche Vorteile bietet GRENKE Finanzierung der Wachstumschancen Stabile Eigenkapitalquote > 16% * Not for distribution or release in or into the United States of America, Australia, Canada or Japan, or in any other jurisdiction in which offers or sales would be prohibited by applicable law. This document is not an offer to sell shares or other securities of GRENKELEASING AG. Nicht zur Verteilung, Veröffentlichung oder Weiterleitung in den USA, Australien, Kanada, oder Japan oder sonstigen Ländern, in denen eine solche Veröffentlichung rechtswidrig sein könnte. Dieses Dokument stellt kein Angebot zum Kauf von Aktien oder anderen Wertpapieren der GRENKELEASING AG dar.

12 Netzwerk 26 Standorte in Deutschland 75 Standorte international 27 Länder > Händler in Deutschland > Händler international

13 Jörg Eicker Ordentliche Hauptversammlung 2014 Baden-Baden, 10. April 2014

14 Neugeschäftsentwicklung Anteile am Neugeschäft der GRENKE Gruppe * Deutschland 33,7% Sonstige Regionen 1,2% Südeuropa 18,6% Nord/Osteuropa 13,9% Westeuropa 32,6% Regionen: Westeuropa (ohne Deutschland): Österreich, Belgien, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Schweiz Südeuropa: Italien, Malta, Portugal, Slowenien, Spanien Nord/Osteuropa: Dänemark, Finnland, Irland, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich, Tschechien, Ungarn, Polen, Rumänien, Slowakei Übrige Regionen: Brasilien, Kanada, Dubai, Türkei GRENKE Gruppe Neugeschäftszahlen 2013: 1.188,2 Mio. EUR. * Leasing + Factoring + Existenzgründungsfinanzierung inkl. Franchisepartner zum 31. Dezember 2013

15 Optimierte Risikostruktur Ausfallrisiko Händler- / Kundenabhängigkeit Objektrisiken Refinanzierung IT-basiertes Modell zur Prognose von Zahlungsausfällen Erwarteter Ausfall ist vertragsbezogen im DB2 berücksichtigt Diversifiziertes Leasingnehmer-Portfolio Keine Abhängigkeit von einzelnen Händlern, Herstellern oder Endkunden kein Händler hat einen größeren Anteil als 2% * Keine offenen Restwerte (Vollamortisationsanspruch) Wartungs- oder Gewährleistungsrisiken trägt der Hersteller/Lieferant Durchschnittsanschaffungswert ca. EUR pro Vertrag * Stabile Refinanzierungsbasis durch verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten S&P Rating (Mai 2003 / bestätigt im September 2013) BBB+ für langfristige Verbindlichkeiten (investment grade) A-2 für kurzfristige Verbindlichkeiten/Ausblick negativ * Auf der Basis des Neugeschäfts

16 Trend in der Ausfallrate Ausfallraten > Ø erwartetete Ausfallerate von 1,5% p.a. in einem Wirtschaftszyklus 4% 3% Ausfallrate* Entwicklung des Eurozonen Unternehmens Insolvenzindex** % 1,4% 1,8% 1,4% 1,5% 1,4% 1,3% 1,2% 1,2% 1,2% 1,9% 1,9% 1,7% 1,7% 1,7% % 50 0% * Ausfall p.a. (von Anschaffungswerten, einkalkuliert) ** Basis 2005 = 100; 2013 = Prognose Quelle: Euler Hermes Versicherungsinstitut, Nationale Statistiken, Euler Hermes Schätzungen(11/2013)

17 Refinanzierungsalternativen Senior unsecured Asset Based GRENKE Bank Debt issuance program (DIP) Schuldscheindarlehen Revolving (credit) facility Geldhandelslinie Commercial paper Kontokorrentrahmen Loans Asset-Backed Commercial Paper- Programme ABS Bond Goals 2009 Schuldscheindarlehen Kurzfristige Einlagen Termineinlagen Ca Mio. EUR Ca. 550 Mio. EUR Ca. 250 Mio. EUR 59% 28% 13% Status: 31. März 2014

18 EURm EURm GRENKE Gruppe Leasingsparte: Entwicklung Neugeschäft und DB Margen Deckungsbeitrag 1 Der DB1 wird aus dem Barwert der Zinsmarge abzüglich Provisionen an Dritte berechnet Deckungsbeitrag 2 Der DB2 errechnet sich aus den barwertigen operativen Erträgen eines Leasingvertrages abzüglich Risiko- und variable Verwaltungskosten Neugeschäft DB1-Marge 16% 14% 12% DB2 DB2-Marge 30% 25% % % 600 8% % % 4% 2% % 5% % * % * Neue Berechnung der DB2-Marge

19 Umwandlungsquote für das Leasinggeschäft Umwandlung Anfragen in Verträge 65% 60% GRENKE Gruppe Deutschland International 55% 50% 45% 40% 35% 30%

20 Rückblick 2013 (1/2) Neugeschäft Neugeschäft: 1.188,2 Mio. EUR (2013: 1.027,6 Mio. EUR) Neugeschäftswachstum: 15,6% (Prognose-Spanne: 13% 16%) Deckungsbeitrag (DB) 2 des Neugeschäfts der GRENKE Gruppe erreicht in ,2 Mio. EUR. Die DB2-Marge liegt bei 19,0% (Leasingsparte) Profitabilität Zinsergebnis steigt um 17% auf 130,5 Mio. EUR die Aufwendungen aus der Verzinsung sind nahezu stabil geblieben mit einem leichten Anstieg von 1% Mit einem Gewinn von 47,0 Mio. EUR was einem Wachstum von 11% gegenüber dem Vorjahr entspricht oberer Wert der Prognose-Spanne erreicht ROE* nach Steuern 10,7% (2012: 12,1%) * Return on Equity / Eigenkapitalrendite

21 Rückblick 2013 (2/2) Bilanz Substanzwert nach Steuern von 607 Mio. EUR (2012: 493 Mio. EUR) entspricht einem Unternehmenswert pro Aktie von 41,29 EUR * Weiterhin hoher Zahlungsmittelbestand von 109,8 Mio. EUR geschuldet den Kapitalmarktrisiken Eigenkapitalquote liegt mit 16,7% über unserer langfristigen Zielgröße von mindestens 16% September 2013 Bestätigung S&P-Rating: BBB+/A-2, Ausblick negativ Risiko Management Schadenquote auf dem gleichen Niveau verglichen mit 2012 im Rahmen unserer Erwartungen Qualität unseres IT-basierten Modells zur Prognose von Zahlungsausfällen wieder bestätigt * Auf der Basis von Aktien

22 Mio. EUR GRENKE Konzern: Gewinnentwicklung CAGR** : 12,0% ,0 15,2 19,6 23,6 29,0 30,5 32,0 33,1 24,6 27,8 39,3 42,5 56,0 47,0 52,0 Kontrahierter Vertragsbestand ermöglicht weitgehende Prognosesicherheit für Erlöse In Zukunft: geplante Dividendenausschüttung von ca % vom Gewinn nach Steuern * E * Einmaleffekt Steuerreform: 1,5 Mio. EUR ** Compouned Annual Growth Rate: Ø jährliche Wachtstumsrate

23 Überblick 2014 Neugeschäft Wir erwarten ein Wachstum des Neugeschäfts in der GRENKE Gruppe Leasing + Factoring + Existenzgründungsfinanzierung inklusive Franchisepartner über unserer langfristigen Zielmarke von mindestens zehn Prozent zu realisieren und im Geschäftsjahr % 16% zu erreichen Profitabilität Die Stabilität des Geschäftsmodell sollte zu einem Konzerngewinn von 52 Mio. EUR 56 Mio. EUR führen Kalkulierte Schadenserwartungen sollten im Rahmen der geschäftsüblichen Schwankungen auf dem Niveau des Vorjahres liegen

24 Top 2: Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns Ausschüttung Eine Dividende von 1,00 EUR anstieg gegenüber Vorjahr von 25,0% (2012: 0,80 EUR*). Entspricht einer Ausschüttung von 14,7 Mio. EUR (brutto) Dividendenzahlung 6. Mai 2014 Die Dividende wird nach Wahl des Aktionärs entweder ausschließlich in bar oder teilweise in bar und teilweise in Form von Aktien der GRENKELEASING AG geleistet. * Dividende auf den Bilanzgewinn 2012 Not for distribution or release in or into the United States of America, Australia, Canada or Japan, or in any other jurisdiction in which offers or sales would be prohibited by applicable law. This document is not an offer to sell shares or other securities of GRENKELEASING AG. Nicht zur Verteilung, Veröffentlichung oder Weiterleitung in den USA, Australien, Kanada, oder Japan oder sonstigen Ländern, in denen eine solche Veröffentlichung rechtswidrig sein könnte. Dieses Dokument stellt kein Angebot zum Kauf von Aktien oder anderen Wertpapieren der GRENKELEASING AG dar.

25 Top 6: Beschlussfassung über die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2014* Auszug aus dem Top 6 der Tagesordnung Bis zu neue auf den Inhaber lautenden Stückaktien, was einer Kapitalerhöhung um bis zu ,35 EUR entspricht Den Aktionären ist grundsätzlich ein Bezugsrecht auf neue Aktien einzuräumen Ein Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre ist nur in folgenden Fällen möglich Um etwaige Aktienspitzen auszugleichen Soweit es zum Schutz von Inhabern von Wandlungs- oder Optionsrechten erforderlich ist (Verwässerungsschutz) Bei Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen gemäß bzw. entsprechend 186 Abs. 3 Satz 4 AktG (bis max. 10% des Grundkapitals) Bei Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen * Weitere Informationen zum Genehmigten Kapital 2014 finden Sie im Bericht des Vorstands, der Ihnen als Bestandteil der Einladung zur Hauptversammlung vorliegt.

26 Erfolgsgeschichte Einfach und sicher Seit 1978 am Markt Standardisierung Automatisierung Riskoadäquat Übertragbarkeit des Geschäftsmodells in jedes Land der Welt.

27 Hauptversammlung 2014 Baden-Baden, 10. April 2014

28 Vorstandsvergütung 2013 Fixe Vergütungskomponenten Variable Vergütungskomponenten Langfristige Vergütungskomponenten Gesamt TEUR Jahresgehalt Erfolgszulage Tantieme Aktienbasierte Vergütung Christ Eicker Grenke Dr. Hack Kindermann Leminsky Gesamt

29 Aktionärsstruktur der GRENKELEASING AG zum März 2014 Aktienanzahl: GRENKE-Stiftung; 4,2% Poolvertrag der Familie Grenke*; 42,6% Sonstige; 52,5% Management**; 0,7% * Familie Grenke: Wolfgang, Anneliese, Moritz, Roland, Oliver Grenke ** Management: Aufsichtsrats- und Vorstandsmitglieder ohne Familie Grenke

30 Disclaimer Dieses Dokument stellt weder einen Prospekt noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf von Aktien oder anderen Wertpapieren der GRENKELEASING AG dar. Das Dokument, das gemäß 4 Abs. 1 Nr. 4, 4 Abs. 2 Nr. 5 WpPG von der Verpflichtung zur Veröffentlichung eines Prospektes befreit, das 4-Dokument, wird auf der Internetseite der GRENKELEASING AG (www.grenke.de/aktiendividende) bereitgehalten. Die Aktien werden ausschließlich in Deutschland auf Grundlage des 4-Dokuments angeboten. This document is neither a prospectus nor does it constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to purchase the shares or other securities of GRENKELEASING AG. The document which according to 4 para. 1 no. 4, 4 para. 2 no. 5 WpPG releases from the obligation to publish a prospectus, the 4-Document, is available on the website of GRENKELEASING AG (www.grenke.de/aktiendividende). The shares and subscription rights will be offered exclusively in Germany on the basis of the 4-Document. These materials are not an offer for sale of the shares or subscription rights in the United States. The shares and subscription rights may not be sold in the United States absent registration or an exemption from registration under the U.S. Securities Act of 1933, as amended. GRENKELEASING AG does not intend to register any portion of the offering in the United States or to conduct a public offering of shares or subscription rights in the United States.

Ordentliche Hauptversammlung Baden-Baden, 10. Mai 2012. Wolfgang Grenke

Ordentliche Hauptversammlung Baden-Baden, 10. Mai 2012. Wolfgang Grenke 1 Ordentliche Hauptversammlung Baden-Baden, 10. Mai 2012 Wolfgang Grenke GRENKE hält eine führende Position im Bereich Small-Ticket IT-Leasing in Europa Small-Ticket IT Kernkompetenz Entwicklung Anschaffungswert

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Baden-Baden, 10. Mai 2011. Wolfgang Grenke

Ordentliche Hauptversammlung Baden-Baden, 10. Mai 2011. Wolfgang Grenke 1 Ordentliche Hauptversammlung Baden-Baden, 10. Mai 2011 Wolfgang Grenke GRENKE hält eine führende Position im Bereich Small-Ticket IT-Leasing in Europa Small-Ticket IT Kernkompetenz Entwicklung Anschaffungswert

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Baden-Baden, 6. Mai 2008. Wolfgang Grenke

Ordentliche Hauptversammlung Baden-Baden, 6. Mai 2008. Wolfgang Grenke Ordentliche Hauptversammlung Baden-Baden, 6. Mai 2008 Wolfgang Grenke GRENKELEASING Profil Strategische Ziele 3 Marktführer für Small-Ticket -IT-Leasing in Deutschland und in der Schweiz Small-Ticket-IT

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Baden-Baden, 8. Mai 2007. Wolfgang Grenke

Ordentliche Hauptversammlung Baden-Baden, 8. Mai 2007. Wolfgang Grenke Ordentliche Hauptversammlung Baden-Baden, 8. Mai 2007 Wolfgang Grenke GRENKELEASING Profil Strategische Ziele 3 Marktführer für Small-Ticket -IT-Leasing in Deutschland und in der Schweiz Small-Ticket-IT

Mehr

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR ODER IN FORM VON AKTIEN DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Was muss ich tun, um meine Dividende ausschließlich in bar zu erhalten? In diesem Fall brauchen Sie nichts zu tun.

Was muss ich tun, um meine Dividende ausschließlich in bar zu erhalten? In diesem Fall brauchen Sie nichts zu tun. These materials are not an offer for sale of the shares or subscription rights in the United States. The shares and subscription rights may not be sold in the United States absent registration or an exemption

Mehr

Angebot an die Aktionäre der E.ON SE zum Erwerb eigener Aktien der Gesellschaft durch Tausch gegen die Dividende

Angebot an die Aktionäre der E.ON SE zum Erwerb eigener Aktien der Gesellschaft durch Tausch gegen die Dividende Angebot an die Aktionäre der E.ON SE zum Erwerb eigener Aktien der Gesellschaft durch Tausch gegen die Dividende Angebotsfrist: 2. Mai 2014 bis 15. Mai 2014 Die ordentliche Hauptversammlung hat am 30.

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016

Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Ordentliche Hauptversammlung 2016 Deutsche Pfandbriefbank AG Rede des Vorstands 13. Mai 2016 Disclaimer This presentation is not an offer or invitation to subscribe for or purchase any securities. No warranty

Mehr

Angebot an die Aktionäre der E.ON SE zum Erwerb eigener Aktien der Gesellschaft durch Tausch gegen die Dividende

Angebot an die Aktionäre der E.ON SE zum Erwerb eigener Aktien der Gesellschaft durch Tausch gegen die Dividende E.ON SE, Düsseldorf Wertpapier-Kenn-Nummer: ENAG99 ISIN Code: DE000ENAG999 Wertpapier-Kenn-Nummer: WKN ENA G1G ISIN Code: ISIN DE000ENAG1G5 Wertpapier-Kenn-Nummer: WKN ENA G1H ISIN Code: ISIN DE000ENAG1H3

Mehr

Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft

Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft Medienmitteilung Bern, 7. September 2004 Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft Ascom konnte

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 3.9.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

Pressekonferenz zum Börsengang

Pressekonferenz zum Börsengang Pressekonferenz zum Börsengang 19. Mai 2009 / Frankfurt am Main 1 >> Disclaimer "Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren

Mehr

Report Date 30.06.2015 Report Currency

Report Date 30.06.2015 Report Currency EN Bank Kommunalkredit Austria AG Report Date 30.06.2015 Report Currency EUR Public Pfandbrief or Public Covered Bond (fundierte Bankschuldverschreibung) 1. OVERVIEW CRD/ UCITS compliant Ja Share of ECB

Mehr

Wüstenrot & Württembergische AG. Stuttgart. - Wertpapier-Kenn-Nummer 805100. - ISIN Code DE0008051004. Bezugsangebot

Wüstenrot & Württembergische AG. Stuttgart. - Wertpapier-Kenn-Nummer 805100. - ISIN Code DE0008051004. Bezugsangebot These materials are not an offer for sale of subscription rights or the shares of Wüstenrot & Württembergische AG in the United States of America. The subscription rights and the shares referred to herein

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

2015 Firmenpräsentation

2015 Firmenpräsentation 2015 Firmenpräsentation Dr. Christoph Caviezel CEO 30. September 2015 Mobimo auf einen Blick Immobiliengesellschaft, gegründet 1999 IPO 2005; SIX-Swiss Exchange Kennzahlen Liegenschaftenportfolio: CHF

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 Zahlen, Fakten, Hintergründe nde TAX Jörg Walker Zürich, 10. September 2008 Methodik der Umfrage Teil 1: Corporate Tax Rate Survey: Untersuchung der

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen

Ausländische Direktinvestitionen From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausländische Direktinvestitionen Please cite

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG

Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG 1/9 E.ON SE Wertpapier-Kenn-Nummer ENAG99 ISIN CODE: DE000ENAG999 Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG zum Erwerb von bis zu 82.616.922 Aktien

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Das Grundkapital der Raiffeisen Bank International AG beträgt EUR 893.586.065,90

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung November 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

conwert Immobilien Invest SE

conwert Immobilien Invest SE conwert Immobilien Invest SE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Roadshow #5 17. April 2008 + conwert ist mehr wert CONWERT: VOLL INTEGRIERTER EUROPÄISCHER WOHNIMMOBILIENKONZERN Investments & Services mit Fokus auf

Mehr

2. DO & CO will weiter wachsen und dabei auch andere Unternehmen oder Anteile an Unternehmen erwerben.

2. DO & CO will weiter wachsen und dabei auch andere Unternehmen oder Anteile an Unternehmen erwerben. Bericht des Vorstands der DO & CO Restaurants & Catering Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechtes

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG

Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG 1/10 E.ON SE Wertpapier-Kenn-Nummer ENAG99 ISIN CODE: DE000ENAG999 Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG,ergänzt am 8. Mai 2015 [grün] (Änderungen

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union

Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union Vortrag im Rahmen des Seminars Netzintegration dezentraler Energiesysteme Lukas Emele 14. Januar 2010 Gliederung 1 Ausbauziele der Europäischen Union

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4 Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4 Unter Tagesordnungspunkt 4 schlagen der Vorstand und der Aufsichtsrat der Hauptversammlung vor, den Vorstand, zu ermächtigen, bis zum

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Cliq Digital AG. Bezugsangebot an die Aktionäre der Cliq Digital AG

Cliq Digital AG. Bezugsangebot an die Aktionäre der Cliq Digital AG Cliq Digital AG Düsseldorf Schuldverschreibungen: ISIN DE000A12UNG8 / WKN A12UNG Bezugsangebot an die Aktionäre der Cliq Digital AG Der Vorstand der Cliq Digital AG (die Gesellschaft ) hat am 14. Oktober

Mehr

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 AWD und Swiss Life mit strategischer Partnerschaft AWD Führender unabhängiger

Mehr

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Europäische Forschungsförderung für Unternehmen Dr.-Ing. Julia Dohnt-Glander 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Ihr Partner für Technologie- und Wissenstransfer in Rheinland-Pfalz Ein Tochterunternehmen

Mehr

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel. Spiel mit den Möglichkeiten eine komplette Refinanzierung Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Ihre Vorteile mit Leasing

Ihre Vorteile mit Leasing Ihre Vorteile mit Leasing In der Zusammenarbeit mit seinen Kunden und Partnern hat GRENKE vor allem ein Ziel: Langfristige und erfolgreiche Beziehungen aufzubauen, von denen alle Seiten profitieren. Das

Mehr

Evolva informiert über Details des Bezugsrechtsangebots

Evolva informiert über Details des Bezugsrechtsangebots These written materials are not for publication or distribution (directly or indirectly) in or to the United States, Canada, Australia or Japan. They are not an offer of securities for sale in or into

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Willkommen auf der Ordentlichen Hauptversammlung. Mannheim, 20. Mai 2015

Willkommen auf der Ordentlichen Hauptversammlung. Mannheim, 20. Mai 2015 Willkommen auf der Ordentlichen Hauptversammlung Mannheim, 20. Mai 2015 Hasso Plattner Vorsitzender des Aufsichtsrats der SAP SE Bill McDermott Vorstandssprecher der SAP SE Im Gedenken an Klaus Tschira

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Investoren-Tag: Zurich ist gut gerüstet, um in einem schwierigen Umfeld zu glänzen

Investoren-Tag: Zurich ist gut gerüstet, um in einem schwierigen Umfeld zu glänzen Mitteilung Investoren-Tag: Zurich ist gut gerüstet, um in einem schwierigen Umfeld zu glänzen Zurich Financial Services AG Mythenquai 2 8022 Zürich Schweiz www.zurich.com SIX Swiss Exchange/SMI: ZURN Valor:

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015:

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015: Bericht des Vorstandes zu Tagesordnungspunkt 7 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre bei der Ausnutzung des Genehmigten

Mehr

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zu deren Verwendung, einschlie ß- lich der Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe-

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe- W Post Bericht des Vorstands der Österreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechtes

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

Übernahmeangebot der. für die Pretium AG

Übernahmeangebot der. für die Pretium AG Übernahmeangebot der für die Pretium AG Conference Call 16. Mai 2014 Disclaimer General The public exchange offer (Öffentliches Umtauschangebot) described in this document is not being made directly or

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main, 25. November 2015 Inhalt Das Unternehmen Die Strategie Q1 - Q3 2014/15 im Überblick Forecast 2015 2 Das Unternehmen // MODEHERSTELLER

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden Preis- und sverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden CLEVER-PACK GIRO Girokonto mit Multiwährungsoption SMS-TAN für Online-Banking Online-Banking Privat24 Clever-Pack Giro Jahresgebühr für Clever-Pack

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise Fragen und Antworten Was möchten Sie bekanntgeben? TomTom WORK gibt die Verfügbarkeit der neuen TomTom WEBFLEET-Tarife und deren Preise bekannt. Die neuen Tarife

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011 VIG Erfolgreicher Player in CEE Unternehmenspräsentation Börse Express Roadshow, 19. September 2011 Die Vienna Insurance Group ist in 24 Ländern Europas tätig notiert an der Wiener und Prager Börse betreibt

Mehr