Unternehmensfinanzierung in der Praxis. Humboldt Universität zu Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensfinanzierung in der Praxis. Humboldt Universität zu Berlin"

Transkript

1 Unternehmensfinanzierung in der Praxis Humboldt Universität zu Berlin

2 Jede Wirtschaft beruht auf einem Kreditsystem, das heißt auf der irrtümlichen Annahme, der andere würde gepumptes Geld zurückzahlen. Kurt Tucholsky,

3 Agenda 1. Einführung Seite 3 2. Eigenkapital Seite Mezzanine Seite Fremdkapital Seite Fallbeispiel Seite 31 2

4 1. Einführung 3

5 Definition Unternehmensfinanzierung Corporate Finance Mergers & Acquisitions Unternehmensfinanzierung Unternehmenskauf/-verkauf Öffentliche Übernahme Fusion Innenfinanzierung Working Capital Management Außenfinanzierung Eigenkapital Fremdkapital Mezzanine 4

6 Mergers & Acquisitions Unternehmenskauf/-verkauf Asset Deal: Veräußerung von Vermögenswerten Share Deal: Veräußerung von Beteiligungsrechten Öffentliche Übernahme Erwerb von Aktien einer börsennotierten AG und KGaA durch öffentliches Angebot an die Aktionäre Fusion Verschmelzung durch Aufnahme Verschmelzung durch Neugründung 5

7 Instrumente der Unternehmensfinanzierung Außenfinanzierung* Eigenkapital Mezzanine Fremdkapital Öffentliches Kapital Gesellsch.-Darlehen Schuldverschreibung Bankkredit Sonderfinanzierungen Privates Kapital Genussscheine Nachr. Darlehen Privatplatzierung Anleihen Kontokorrent Darlehen Leasing Factoring Rahmenkredit Borrowing Base Avalkredit Structured Finance Akkreditivkredit ABS Derivatelinie Restrukturierung Syndizierter Kredit *nicht abschließend 6

8 Finanzinstrumente Rangordnung, Risiko und Rendite Rendite >20% Eigenkapital Gesucht: Bonität und Sicherheiten Rangordnung" Stammaktie / Ordinary Shares Vorzugsaktie / Preference Shares 15% Gesellschafterdarlehen / Shareholder Loan Mezzanine Mezzanine Debt / Nachrangiges Kapital Wandelanleihe / Convertible Bond 10% Nachrangiger Kredit / Junior Subordinated Debt Fremdkapital Unbesicherter Kredit / Senior Subordinated Debt Besicherter Kredit / Senior Secured Debt 5% Risiko 7

9 Bonität Prognose des Unternehmensrisikos als Ausfallwahrscheinlichkeit Gesucht: Bonität und Sicherheiten...ist die systematische Auswertung der ratingrelevanten und verfügbaren Informationen eines Unternehmens....gibt eine verdichtete Aussage über die wirtschaftliche Fähigkeit Bonitätsrating eines Kreditnehmers (Prognose der Ausfallwahrscheinlichkeit = Probability of Default), seinen vertraglichen Zahlungsverpflichtungen vollständig und termingerecht nachzukommen....trifft eine Aussage zur Häufigkeit von Verlustereignissen und nicht über die mögliche Schadenshöhe (Expected Loss). 8

10 Sicherheiten Gesucht: Bonität und Sicherheiten Rechte an Vermögenswerten oder Schuldrechtliche Ansprüche Dingliche Obligatorische Eigentumsvorbehalt Bürgschaft Sicherungsabtretung Garantie Pfandrecht Patronatserklärung Hypothek Schuldbeitritt Grundschuld 9

11 Covenants Auflagen & Kennzahlen Gesucht: Bonität und Sicherheiten Verpflichtungserklärungen Finanzierungsauflagen Schutzklauseln Negativerklärungen "Beschränkung bei..." Finanzkennzahlen Financial Covenants Obligatorische Klauseln Positiverklärungen Mittelverwendung Aufnahme von Fremdkapital Bestellung von Sicherheiten Abgabe von Garantien f. Töchter Veräußerung von Vermögen Geschäften mit Aktionären Geschäften mit Töchtern Verschmelzungen Zahlung von Dividenden Eingehen von Leasing Ausgaben für Investitionen Wechsel von Eigentümern Gesamtverschuldung./. EBITDA Total Senior Debt./. EBITDA Zinsdeckungsgrad Fixed Charge Coverage Current Ratio Zusätzlichem Cashflow Verkauf von Assets Aufnahme von Fremdkapital Emission von Eigenkapital 10

12 Prozess der Unternehmensfinanzierung aus Banksicht Ratingermittlung Informationsaufbereitung/ -analyse Kapitaldienstfähigkeit Sicherheiten Konditionsgestaltung Analyse quantitativer Informationen sowie qualitativer Einflussfaktoren Ermittlung eines bankinternen oder externen Ratings mittels eines Ratingverfahrens qualitative Aspekte sowie quantitative Aspekte der Darlehensvergabe Kapitaldienstrechnung Ermittlung von Kennziffern zur Beurteilung der Verschuldungsfähigkeit Kapitalmarkt vs. Kreditmarkt Ziel ist die Sicherstellung einer stabilen Gesamtfinanzierung des Unternehmens 11

13 2. Eigenkapital 12

14 Öffentliches Beteiligungskapital Kapitalmarkttransaktion Finanzierung des Unternehmens erfolgt über einen Börsengang und die damit in der Regel verbundene öffentliche Platzierung von Aktien des Unternehmens durch Kapitalerhöhung geschaffene neue Aktien oder bestehende Aktien der Altaktionäre an interessierte Investoren Abgrenzung zwischen öffentlichem Angebot und Privatplatzierung 13

15 Privates Beteiligungskapital Venture Capital Finanzierung von nicht börsennotierten, jungen Wachstumsunternehmen mit Eigenkapital Risikokapitalgeber bleibt meist Minderheitsgesellschafter Private Equity Finanzierung von nicht börsennotierten, etablierten Wachstumsunternehmen mit Eigenkapital: Management Buy In (MBI) oder Management Buy Out (MBO) Management Buy In (MBI) Management Buy Out (MBO) => Leveraged Buy - Out 14

16 3. Mezzanine 15

17 Mezzanine: Zwischengeschoss Hybride Finanzierungsform: Stellung zwischen Eigen und Fremdkapital: Bilanzielle Behandlung wie EK und Verzinsung als FK (Betriebsausgaben) Mezzanine- Kapital Anleihe / Schuldscheindarlehen / ABS Kredit / Leasing / Factoring Eigenmittel- Thesaurierung Gesellschafteranteile / Aktien Fremdkapital Eigenkapital 16

18 Arten von Mezzanine-Kapital Nachrangdarlehen *Typische stille Beteiligung Atypische stille Beteiligung Genussscheine Rechtliche Position Gläubiger Kontrollrecht über den Jahresabschluss; Gläubiger mit Gewinnbeteiligung Kontrollrecht über den Jahresabschluss Gläubiger, kein Miteigentum, keine Stimmrechte Haftung Nein, Rangrücktritt ggü. anderem Fremdkapital Nein, Rangrücktritt ggü. anderem Fremdkapital Ja Nein, Rangrücktritt ggü. anderem Fremdkapital Verlustbeteiligung Bis zur Höhe der Einlage; keine Verlustbeteiligung Bis zur Höhe der Einlage, Verlust auch ausschließbar Bis zur Höhe der Einlage, Verlust auch ausschließbar Bis zur Höhe der Einlage, Verlust auch ausschließbar Vermögensbeteiligung Keine Keine Beteiligung am Liquidationserlös ( typisch ) Beteiligung an stillen Reserven, Firmenwert, Liquidationserlös Anteil am Liquidationserlös Vergütung Laufende Zinszahlungen, meist endfälliges Kapital Anspruch auf Gewinnbeteiligung; Verlustbeteiligung ausschließbar Anspruch auf Gewinnbeteiligung; Verlustbeteiligung ausschließbar Erfolgsabhängig, keine garantierte Verzinsung, Verlustbeteiligung ausschließbar Bilanzielle Auswirkungen** Kapital ist als Verbindlichkeit Fremdkapital der Firma Kapital (oder Teile davon) werden wie Eigenkapital bilanziert Kapital der Anleger ist Eigenkapital der Firma Kapital (oder Teile davon) werden wie Eigenkapital bilanziert *"still" = Gesellschafter tritt nach außen nicht in Erscheinung, kein Geschäftsführer. **Betrachtung nur unter HGB-Gesichtspunkten. 17

19 4. Fremdkapital 18

20 Privatplatzierung: Schuldscheindarlehen Verbriefung durch Schuldschein bzw. Darlehensurkunde lediglich zu Beweiszwecken, keine börsenfähigen Wertpapiere, kein Emissionsprospekt Platzierung bei Kapitalsammelstellen wie Versicherungen oder Banken, Platzierungsgarantie möglich Keine Kündigungsmöglichkeit für einzelne Darlehensgläubiger oder Darlehensnehmer Unternehmensanleihe Festverzinsliches Wertpapier zur langfristigen Fremdfinanzierung. Handel über die Börse, daher vor allem für Adressen mit externem Rating Sonderformen Wandelanleihe Optionsanleihe Nullkuponanleihe (Zerobonds) 19

21 Aktuelle Marktbedingungen Kapitalmarkt Marktsituation Markt ist aufnahmefähig für etablierte Namen mit guter Bonität. Unternehmen mit schlechter Bonität haben bereits Schwierigkeiten, sich über den Kapitalmarkt zu refinanzieren, mehrere High Yield Platzieren wurden verschoben. Marktkonditionen Anleihelaufzeiten abhängig vom Unternehmen, vermehrt werden Anleihen auch besichert. Ausblick Weiterhin kurzweilige windows of opportunity Unsicherheit im Umgang mit der Staatenkrise lässt Kapitalmarkt nicht aufatmen, weiterhin angespannte Lage. 20

22 Syndizierter Kredit Ein Konsortialkredit (Syndicated Loan) ist ein Kredit, der von mindestens zwei Gläubigern einem Schuldner oder einem Schuldnerkreis unter für alle Vertragsparteien einheitlichen Bedingungen zur Verfügung gestellt wird. Ein Club Deal ist eine Sonderform des Konsortialkredites mit eingeschränktem Bankenkreis für Betriebsmittelfinanzierungen Investitionsfinanzierungen Einbindung von öffentlichen Refinanzierungsmitteln Borrowing Base Finanzierungen Akquisition von Unternehmen Refinanzierungen Ziel: Zusammenfassung bilateraler Kreditlinien, Homogenisierung des Bankenkreises 21

23 Was sind die Vorteile einer Konsortialfinanzierung? Ein Ansprechpartner für den Kunden Gleichbehandlung aller beteiligten Banken wird sichergestellt Anforderungen des Kunden an Betrag, Darlehensstruktur und Zusammensetzung des Bankenkonsortiums können erfüllt werden Einheitliche Dokumentation Risikoverteilung auf mehrere Banken Club Deal Sicherstellung des Liquiditätsbedarfes während der Laufzeit des Club Deals Gute Ausgangslage bei Bedarf an weiteren Finanzierungsmitteln Vereinfachung der Administration während der Darlehenslaufzeit Kündigungsmöglichkeiten seitens der Banken nur in definierten Fällen und meist nur mit Mehrheitsentscheidung 22

24 Aktuelle Marktbedingungen Syndizierungsmarkt Notwendige Finanzierungen lassen sich im gegenwärtigen Umfeld als Club Deal realisieren. Marktsituation Marktkonditionen Ausblick Es stehen weniger Banken für Beteiligungen als Partizipanten zur Verfügung. Weitgehendes Ausbleiben der Auslandsbanken für Mittelstandsfinanzierungen. Tendenziell kürzere Kreditlaufzeiten und höhere Margen aufgrund gestiegener Liquiditätskosten. Banken erwarten konservativere Strukturen. Banken sind im gegenwärtigen Marktumfeld vorsichtig - wahrscheinlich mittelfristiger Trend. Gute und vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen sind wesentlich für eine erfolgreiche Syndizierung. 23

25 Borrowing Base Finanzierung Sonderform der Umlaufvermögens-Finanzierung mit flexibler Inanspruchnahmemöglichkeit Sicherheit (erstrangiges Sicherungsrechts) an Warenbeständen und Forderungen Entwicklung des Net Working Capital und der Borrowing Base im Zeitverlauf Musterchart einer Borrowing Base Finanzierung Berechung der zur Verfügung gestellten Borrowing Base Linie Warenbestand: Nettowarenbestand./. Lieferantenverbindlichkeiten Betrag in Euro./. weitere Abzüge./. Bewertungsabschlag Borrowing Base Waren Forderungen: Bruttoforderungsbestand./. diverse Abzüge Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Monat vereinbarte Kreditobergrenze Wert der Waren und Forderungen vor Bewertungsabschlag Borrowing Base = tatsächliche Kreditlinie (Sicherheitenwert nach Bewertungsabschlag) tatsächliche Kreditinanspruchnahme zum jeweiligen Monatsultimo./. Bewertungsabschlag Borrowing Base Forderungen Borrowing Base gesamt 24

26 Borrowing Base Aktuelle Marktbedingungen Marktsituation Borrowing Base Finanzierungen gewinnen insbesondere bei mittelständischen Unternehmen an Beliebtheit. Es stehen ausreichend (inländische) Banken für Beteiligungen als Partizipanten in Borrowing Base Transaktionen zur Verfügung. Marktkonditionen Kreditlaufzeiten bis zu max. 3 Jahren sind darstellbar. Margen reflektieren PD des Kunden aber auch Besicherung. Beteiligte Banken begrüßen enges monatliches Monitoring. Ausblick Aufgrund der besonderen Vorzüge für Unternehmen mit starken Schwankungen im Betriebsmittelbedarf ist grundsätzlich für diese Klientel sowie für Wachstumsunternehmen dieses Produkt gut platzierbar. Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen, dass etablierte BB- Strukturen auch in Schönwetterphasen beibehalten werden. 25

27 Structured Finance Finanzierungsstruktur Leveraged Buy Out Überwiegend durch Fremdkapital finanzierte Unternehmensübername von Investoren und i.d.r. Management des Unternehmens Geringer Einsatz von Eigenkapital = hoher Leverage Effekt 26

28 Aktuelle Marktbedingungen Structured Finance Marktsituation Seit 2008 ist das Volumen strukturierter Finanzierungen überschaubar. Wenige neue Finanzierungen zu alten Strukturen aufgrund der aktuellen Liquidität im Markt. Marktkonditionen Die Kreditlaufzeiten bewegen sich zwischen drei bis sieben Jahre. Die Marge spiegelt Risiko wider. Ausblick Nach vorübergehender Rückkehr zu konservativen Strukturen aktuell wieder vermehrt aggressive Strukturen. Fraglich ist die Refinanzierung aktueller bestehender Strukturen. 27

29 Asset Based Securities Handel mit Kreditrisiken durch Verbriefung Verbriefung setzt organisatorische Änderung des Kreditgeschäfts und dessen Finanzierungsbedingungen voraus Geschäftsmodell der Banken im Wandel: vom Risikohalter zum Risikomanager ABS Transaktion: True Sale Struktur 28

30 Asset Based Securities ABS Transaktion: CDO auf ABS - Struktur CDO = Credit Debt Obligation umfassen Instrumente, die auf die ABS-Strukturen zurückgreifen und dabei mit Schuldtiteln unterlegt werden 29

31 Aktuelle Marktbedingungen Asset Based Securities Marktsituation Seit 2008 ist der Markt an ABS Papieren eingebrochen, derzeit keine neuen Finanzierungen, sondern Sekundärmarkt - Transaktionen Marktkonditionen Ausblick Die instabilen Marktbedingungen erschweren die Wiederaufnahme der ABS Programme. 30

32 5. Fallbeispiel 31

33 Humboldt Konzern Bilanzielle Verhältnisse Humboldt GuV (in TEUR) KONZERN AKTUELL KONZERN VORJAHR Umsatzerlöse , ,0 Herstellungskosten , ,5 Bruttoergebnis vom Umsatz , ,5 Vertriebs- und Verwaltungskosten , ,5 Sonst. betriebl. Erträge 8.348, ,0 Sonst. betriebl. Aufwendungen , ,0 Ordentlicher Betriebserfolg , ,0 Erträge aus Beteiligungen 489, ,5 EBITDA Erträge aus anderen Wertpapieren 212,0 240, , ,5 Sonst. Zinsen und ähnl. Erträge 700, ,5 Abschreibungen auf Finanzanlagen ,0-9,0 Zinsen und ähnl. Aufwendungen , ,0 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , ,0 Steuern 8.292, ,5 Jahresüberschuss , ,5 Konzernjahresüberschuss , ,0 Gewinnvortrag 8.335, ,5 Konzernbilanzgewinn , ,5 32

34 Humboldt Konzern Bilanzielle Verhältnisse Humboldt Aktiva (in TEUR) KONZERN AKTUELL KONZERN VORJAHR Anlagevermögen Immat. Vermögensgegenstände 4.109, Sachanlagen , ,0 Finanzanlagen 7.786, ,0 Umlaufvermögen Vorräte , ,0 Forderungen & sonst. Verm.geg , ,5 Wertpapiere 495, ,0 Schecks, Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten 8.749, ,0 Rechnungsabgrenzungsposten 8.451, ,5 Bilanzsumme , ,0 33

35 Humboldt Konzern Bilanzielle Verhältnisse Humboldt Passiva (in TEUR) KONZERN AKTUELL KONZERN VORJAHR Eigenkapital Gez. Kap , ,0 Kapitalrücklage , ,0 Gewinnrücklage ,5 357,0 Bilanzgewinn , ,5 Anteile anderer Gesellschafter 2.003, ,5 Rückstellungen , ,5 Verbindlichkeiten ggü Kreditinstituten , ,5 Verbindlickeiten LuL , ,0 Sonstige Verbindlichkeiten 9.526, ,5 Rechnungsabgrenzungsposten 26,5 259,5 Bilanzsumme , ,0 34

36 Eckdaten Bei Humboldt erwägt man die Investition in ein neues Universitätsgebäude. Der Preis soll nach einer ersten Schätzung EUR 80 Mio. betragen. Nach ersten Gesprächen mit Banken wurde eine Übersicht der wichtigsten Eckdaten und Angebote erstellt. Was sind die Vor- und Nachteile der nachfolgenden Finanzierungspakete und welches davon würden Sie weiterverfolgen, wenn Sie von einem stabilen Cashflow von EUR 10,3 Mio. ausgehen, der nach der Investition für den Kapitaldienst zur Verfügung stehen soll (Annahme: 3-Monats EURIBOR bei 3% p. a.)? 35

37 Exkurs: Cashflow-Rechnung (i. e. S.) Jahresüberschuss/ -fehlbetrag Verluste / Gewinne aus dem Verkauf von Anlagevermögen Abschreibungen / Zuschreibungen auf Anlagevermögen Dotierung / Auflösung langfristiger Rückstellungen Auflösung nichtrückzahlbarer Investitionszuschüsse Sonst. zahlungswirksame Aufwendungen / Erträge Cashflow aus dem Ergebnis +/- +/- +/- - +/- +/- +/- +/- +/- +/- Senkung / Erhöhung von Vorräten inkl. gel. Anzahlungen Erhöhung / Senkung von erhaltenen Anzahlungen Senkung / Erhöhung von Forderungen LuL, Konzernforderungen LuL und sonstige Forderungen Erhöhung / Senkung von Verbindlichkeiten aus LuL, Schuldwechseln, Konzernverb. LuL und sonstige Verbindlichkeiten Erhöhung / Senkung kurzfristiger Rückstellungen Cashflow aus dem operativen Bereich 36

38 Exkurs: Cashflow-Rechnung (im weiteren Sinn) Im Sinne der internationalen Cashflow-Standards und der Definition anderer Finanzflusskennzahlen ist es zweckmäßig, den operativen Cashflow in eine Kapitalflussrechnung einzubauen. Zu diesem Zweck werden noch folgende Ergänzungen erforderlich sein: Cashflow aus dem operativen Bereich Cashflow aus Investitionsaktivitäten Cashflow aus Finanzierungsaktivitäten Zahlungswirksame Veränderung der liquiden Mittel +/- +/- +/- +/- +/- Wechselkursbedingte Wertänderung der liquiden Mittel Anfangsbestand der liquiden Mittel Endbestand der liquiden Mittel 37

39 Finanzierungsalternativen Bankkredit: 80 Mio. EUR - Laufzeit 7 Jahre - Zinssatz 5% p. a. - Tilgung laufend ratierlich - Besicherung Grundschuld, Zession Anleihe: 80 Mio. EUR - Laufzeit 7 Jahre - Zinssatz 5% p. a. - Tilgung endfällig - Besicherung keine Senior Loan: 45 Mio. EUR - Laufzeit 7 Jahre - Zinssatz 5% p. a. - Tilgung laufend ratierlich - Besicherung Zession Junior Loan: 35 Mio. EUR - Laufzeit 7 Jahre - Zinssatz 8% p. a. - Tilgung endfällig Keine Besicherung; Zinsen sind nachrangig zu bedienen Debt Mezzanine: 45 Mio. EUR - Laufzeit 7 Jahre - Zinssatz EURIBOR + 4% p. a. - Tilgung laufend nachrangig Keine Besicherung; Zinsen sind nachrangig zu bedienen Equity Mezzanine: 35 Mio. EUR - Laufzeit 7 Jahre - Zinssatz EURIBOR + 4% p. a. - Tilgung endfällig, Wandlungsrecht Keine Besicherung; Zinsen sind nachrangig zu bedienen 38

40 Humboldt Konzern Bilanzielle Auswirkungen Bankkredit Humboldt Passiva (in TEUR) KONZERN AKTUELL Simulation Eigenkapital Gez. Kap ,0 Kapitalrücklage ,0 Gewinnrücklage ,5 Bilanzgewinn ,0 Anteile anderer Gesellschafter 2.003,5 Rückstellungen ,0 Verbindlichkeiten Ggü. Kreditinstituten , ,0 Verbindlichkeiten LuL ,0 Sonstige Verbindlichkeiten 9.526,0 Rechnungsabgrenzungsposten 26,5 Bilanzsumme , ,0 Vermögen: EK-Quote sinkt von 43,7% auf 32,0% Rentabilität: Zinsaufwand in Höhe von TEUR JÜ sinkt (Steuereffekt) Liquidität: Net Debt/EBITDA steigt von 0,14 auf 3,2 Prognostizierter CF i.h.v. TEUR p. a. reicht für Zins und Tilgung (im ersten Jahr TEUR und im zweiten Jahr TEUR ) nicht aus 39

41 Humboldt Konzern Bilanzielle Auswirkungen Anleihe Humboldt Passiva (in TEUR) KONZERN AKTUELL Simulation Eigenkapital Gez. Kap ,0 Kapitalrücklage ,0 Gewinnrücklage ,5 Bilanzgewinn ,0 Anteile anderer Gesellschafter 2.003,5 Rückstellungen ,0 Verbindlichkeiten Ggü. Kreditinstituten ,0 Verbindlichkeiten LuL ,0 Anleihen 0, ,0 Sonstige Verbindlichkeiten 9.526,0 Rechnungsabgrenzungsposten 26,5 Bilanzsumme , ,0 Vermögen: EK-Quote sinkt von 43,7% auf 32,0% Rentabilität: Zinsaufwand in Höhe von TEUR JÜ sinkt (Steuereffekt) Sehr hohe Nebenkosten ca. 4% des Emissionserlöses (Rating, Platzierung usw.) Liquidität: Net Debt/EBITDA steigt von 0,14 auf 3,2 Prognostizierter CF i.h.v. TEUR p. a. reicht für Zinszahlungen aus (TEUR 4.000) 40

42 Humboldt Konzern Bilanzielle Auswirkungen Senior & Junior Loan Humboldt Passiva (in TEUR) KONZERN AKTUELL Simulation Eigenkapital Gez. Kap ,0 Kapitalrücklage ,0 Gewinnrücklage ,5 Bilanzgewinn ,0 Anteile anderer Gesellschafter 2.003,5 Rückstellungen ,0 Verbindlichkeiten Ggü. Kreditinstituten kfr./mfr , ,0 Ggü. Kreditinstituten lfr. 0, ,0 Verbindlichkeiten LuL ,0 Sonstige Verbindlichkeiten 9.526,0 Rechnungsabgrenzungsposten 26,5 Bilanzsumme , ,0 Vermögen: EK-Quote sinkt von 43,7% auf 32,0% Rentabilität: Zinsaufwand in Höhe von TEUR JÜ sinkt (Steuereffekt) Liquidität: Net Debt/EBITDA steigt von 0,14 auf 3,2 Prognostizierter CF i.h.v. TEUR p. a. reicht für Zins und Tilgung (im ersten Jahr TEUR und im zweiten Jahr TEUR ) knapp nicht aus 41

43 Humboldt Konzern Bilanzielle Auswirkungen Mezzanine Humboldt Passiva (in TEUR) KONZERN AKTUELL Simulation Eigenkapital Gez. Kap ,0 Kapitalrücklage ,0 Gewinnrücklage ,5 Bilanzgewinn ,0 Anteile anderer Gesellschafter 2.003,5 Stille Beteiligung ,0 Rückstellungen ,0 Verbindlichkeiten Nachrangdarlehen ,0 Ggü. Kreditinstituten ,0 Verbindlichkeiten LuL ,0 Sonstige Verbindlichkeiten 9.526,0 Rechnungsabgrenzungsposten 26,5 Bilanzsumme , ,0 Vermögen: EK-Quote bleibt unverändert bei 43,7% Rentabilität: Zinsaufwand in Höhe von TEUR JÜ sinkt (7% p. a. gesamt; Steuereffekt) Liquidität: Net Debt/EBITDA steigt von 0,14 auf 1,9 Prognostizierter CF i.h.v. TEUR p. a. reicht für Zins und Tilgung (im ersten Jahr TEUR und im zweiten Jahr TEUR ) aus 42

44 Strukturierung der Finanzierung Fallbeispiel Finanzierungsentscheidung für Mezzanine-Variante. Kombination könnte ggf. mit Senior Loan kombiniert werden. Strukturierung erfolgt unter Berücksichtigung der risikopolitischen Grundsätze des Unternehmens. Einbeziehung von Zinssicherungsinstrumenten (und deren Kosten). 43

45 ? 44

46 Annika Wolf, LL.M. Commerzbank AG Group Risk Management - Intensive Care International Clients Western Europe 30 Gresham Street, London, EC2P 2XY United Kingdom Postfachanschrift Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69 / Mail 45

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Refinanzierung am Kapitalmarkt

Refinanzierung am Kapitalmarkt Akquisition durch Brückenkredit Refinanzierung am Kapitalmarkt Innenfinanzierung Revolvierende Kreditlinien Liquiditätslinien Garantien/Bürgschaften Unternehmensanleihen Syndizierte Kredite Commercial

Mehr

Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung

Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung in Ostdeutschland Thema: Verschuldungspotenzial von Unternehmen und innovative Finanzierungsformen Anforderungen für eine Unternehmensfinanzierung Etabliertes

Mehr

Möglichkeiten der Hausbank - Neue Finanzierungsinstrumente Sicherung des Working Capital in wirtschaftlich schwierigen Zeiten

Möglichkeiten der Hausbank - Neue Finanzierungsinstrumente Sicherung des Working Capital in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Möglichkeiten der Hausbank - Neue Finanzierungsinstrumente Sicherung des Working Capital in wirtschaftlich schwierigen Zeiten / Berlin Agenda 1. Kurzvorstellung Seite 2 2. Herausforderungen im Kreditgeschäft

Mehr

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von Mezzanine - Kapital Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand vorgestellt von Holger Kopietz Holger Kopietz Finanzcontrolling, Kurfürstenallee 82, 28211 Bremen, Telefon: 0421 / 223 0 210 Mail:

Mehr

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Digital Hub FrankfurtRheinMain e.v. Frankfurt am Main, 15. März 2012 Finanzierungsalternativen Leasing Sale and Lease Back Mietkauf Fremdkapitalbeschaffung

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Information Januar 2013

Information Januar 2013 Mitbestimmungsförderung Information Januar 2013 Inhalt Einleitung... 2 Übersicht wichtiger mezzaniner Finanzierungsquellen... 4 Alexander Sekanina, Wirtschaftsreferent Mischformen der Unternehmensfinanzierung:

Mehr

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Die Commerzbank Partner des Mittelstands Überblick: Deutsche Wirtschaft und Finanzmärkte

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung Fremdfinanzierung Optimierung

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Mezzanine: Ein Finanzierungsinstrument. Verbesserung der Kreditwürdigkeit? 23. Stuttgarter Unternehmergespräch 30. Oktober 2003

Mezzanine: Ein Finanzierungsinstrument. Verbesserung der Kreditwürdigkeit? 23. Stuttgarter Unternehmergespräch 30. Oktober 2003 : Ein Finanzierungsinstrument zur Verbesserung Kreditwürdigkeit? 23. Stuttgarter Unternehmergespräch 30. Oktober 2003 Landesbank Baden-Württemberg Seite 1 Agenda Derzeitiges Finanzierungsumfeld Was ist

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN

PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN Dipl.-Ing Ing.. Michael Fischer http://www.investmezzanin.com Ein Partnerunternehmen der 2 Inhaltsübersicht Anlassfälle einer Finanzierung Finanzierungsinstrumente Private

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Christian Bleis Finanzierung tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Inhaltsverzeichnis Herausgebervorwort Autorenvorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kleine Formelsammlung V VII XV XIX

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen 2004 Vortrag190304_a_HK.ppt Gliederung 1. Einleitung ins Thema 2. Systematik der Finanzierungsinstrumente

Mehr

Herausforderungen von LBO Finanzierungen

Herausforderungen von LBO Finanzierungen MBO Kongress, 28. April 2015 Herausforderungen von LBO Finanzierungen Thomas Grau Managing Director, Head of Acquisition Finance Germany Michael Barfuß Managing Partner Inhalt 1. Leverage Effekt 2. Marktteilnehmer

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance Praxis-Leitfaden Corporate Finance Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Corporate Finance steht stellvertretend für»unternehmenstransaktionen«. Darunter fallen Mergers & Acquisitions (sog. M&A-Transaktionen),

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Vorwort... V Die Autoren... VI

Vorwort... V Die Autoren... VI Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort........................................................ V Die Autoren.................................................... VI Einleitung......................................................

Mehr

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungswesen Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungslegung nach 189 UGB Unternehmensbilanz = MUSS für Kapitalgesellschaften (auch wenn nicht unternehmerisch tätig) IMMER!!!

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

SCHRIFTENREIHE DES IFD

SCHRIFTENREIHE DES IFD Lü SCHRIFTENREIHE DES IFD Herausgegeben vom IFD Institut für Finanzund Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Joachim Prätsch Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Prof. Dieter Leuthold Stellvertr. geschäftsführendes

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Know-how Finanzierung

Know-how Finanzierung Know-how Finanzierung Die Frage der Finanzierung ist für jeden Unternehmensgründer und bei jeder Unternehmensgründung von besonderer Bedeutung. Erst wenn die Finanzierung bis zu einem gewissen Grad gesichert

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Finanzierung Eine Einführung Jochen Drukarczyk 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einleitung 1 1 Zum Begriff «Finanzierung»

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

it schafft Freiraum Wie tickt Beteiligungskapital?

it schafft Freiraum Wie tickt Beteiligungskapital? Eigenkapital it schafft Freiraum Wie tickt Beteiligungskapital? Vorlesung im Rahmen des Businessplan Aufbauseminars der UnternehmerTUM am 17. Januar 2011 von Dr. Sonnfried Weber Sprecher der Geschäftsführung

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

Mezzanine Kapital. eine Alternative für Unternehmer und Investoren. Prof. Dr. Josef K. Fischer. Hürth, 14. Juli 2006

Mezzanine Kapital. eine Alternative für Unternehmer und Investoren. Prof. Dr. Josef K. Fischer. Hürth, 14. Juli 2006 Mezzanine Kapital eine Alternative für Unternehmer und Investoren Prof. Dr. Josef K. Fischer Hürth, 14. Juli 2006 Gliederung Ausgangslage Was ist Mezzanine Kapital? Begriff und Erscheinungsformen Rendite-

Mehr

Die Entwicklung des modernen Sportmanagements

Die Entwicklung des modernen Sportmanagements 2.2.3 Mezzanines Kapital Merkmale der Eigen- und Fremdfinanzierung Wandel-/Optionsanleihe Wandelanleihen ( convertible bonds ) Investor hat das Recht (neben den Rechten aus der Schuldverschreibung), die

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungswesen Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungslegung nach 189 UGB Unternehmensbilanz = MUSS für Kapitalgesellschaften (auch wenn nicht unternehmerisch tätig) IMMER!!!

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung

Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung Steffen Streil Commerzbank AG Mittelstandsbank Berlin 20. März 2014 Aktuelle Marktsituation der Kreditversorgung Mittelstand Berlin & Brandenburg

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN:

MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken steht. Mezzanine Finanzierungen (auch als hybride

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

Wandelschuldverschreibungen bei der Gold-Zack AG. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG. am 18.

Wandelschuldverschreibungen bei der Gold-Zack AG. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG. am 18. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG am 18. Dezember 2000 Allgemeines zur Gold-Zack Gruppe Die Gold-Zack-Gruppe: 10 Europaweit tätiges Investmenthaus für kleine und mittelständische

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

1. GRUNDLAGEN DER BETRIEBLICHEN FINANZWIRTSCHAFT... 8 1.1 Aufgaben der betrieblichen Finanzwirtschaft... 8

1. GRUNDLAGEN DER BETRIEBLICHEN FINANZWIRTSCHAFT... 8 1.1 Aufgaben der betrieblichen Finanzwirtschaft... 8 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS...IV TABELLENVERZEICHNIS...VI ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...VII 1. GRUNDLAGEN DER BETRIEBLICHEN FINANZWIRTSCHAFT... 8 1.1 Aufgaben der betrieblichen

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Die Bedeutung alternativer Finanzierungsformen vor dem Hintergrund von Basel II Roland Eschmann, Geschäftsführer, IKB Private Equity GmbH

Die Bedeutung alternativer Finanzierungsformen vor dem Hintergrund von Basel II Roland Eschmann, Geschäftsführer, IKB Private Equity GmbH Die Bedeutung alternativer Finanzierungsformen vor dem Hintergrund von Basel II Roland Eschmann, Geschäftsführer, IKB Private Equity GmbH Productronica 2003, ZVEI-Podium München, 14. November 2003 1 Agenda

Mehr

Anwenden des Aktualisierungsservices

Anwenden des Aktualisierungsservices 2 Rechnungswesen Aktualisierungsservice 2/2013 Anwenden des Aktualisierungsservices Legen Sie die aufgeführten Textpassagen neben Ihre Formelsammlung (Auflagen von 2012) und vergleichen Sie. Notwendige

Mehr

Mezzaninkapital Flexibler Lückenfüller zwischen Eigen- und Fremdkapital

Mezzaninkapital Flexibler Lückenfüller zwischen Eigen- und Fremdkapital Wir investieren in Ihre Zukunft Mezzaninkapital Flexibler Lückenfüller zwischen Eigen- und Fremdkapital Martin Steininger Vorstand ExpoFin, 23. 24., Augsburg Erste Spezialbank Österreichs zur Vergabe von

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang?

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement, FH Osnabrück 1 Finanzmanagement und BilMog: Ein Zusammenhang?

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

IMK-Modul. Bilanzanalyse mittels Kennzahlen

IMK-Modul. Bilanzanalyse mittels Kennzahlen IMK-Modul Lernfeld 13 Jahresabschlussarbeiten vornehmen und Informationen zur Unternehmenssteuerung bereitstellen Bilanzanalyse mittels Kennzahlen Inhalt Jahresabschluss - Auswertung Bilanzkennzahlen Unternehmensvergleich

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Die MBG schließt Eigenkapitallücken

Die MBG schließt Eigenkapitallücken Die MBG schließt Eigenkapitallücken Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH Lübeck, Ulrike Straus Kundenbetreuerin Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein GmbH (MBG) Inhaltsverzeichnis MBG:

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Was steht an? Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Was steht an? Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung 4 Folie: 1 Was steht an? Erste übliche Kennzahlen zu Unternehmen Grundlagen zu Kennzahlensystemen Bilanzstruktur Statische Kennzahlen Folie: 2 1 Kennzahlenanalyse

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr