Zusammenfassung des RATINGBERICHTS. Rudolf Wöhrl AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung des RATINGBERICHTS. Rudolf Wöhrl AG"

Transkript

1 des RATINGBERICHTS

2 Ratingbegründung Rating vom Unternehmensrating: Ausblick: Ratingobjekt: BB stabil Die betreibt aktuell 37 Modehäuser an verschiedenen Standorten, überwiegend in Bayern und den östlichen Bundesländern. In den Modehäusern wird ein umfassendes Markensortiment unterhalb des Luxussegments angeboten. Die Unternehmensgruppe erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013/14 mit rd Mitarbeitern einen Konzernumsatz von 270,1 Mio. Stärken: gute regionale Marktposition attraktive und diversifizierte Einzelhandelsstandorte hohe Service- und Beratungskompetenz Schwächen: hohe Finanzverschuldung geringe Kostenflexibilität Heterogenität der Modehäuser schwache Ertragskraft ausbaufähige Online-Attraktivität Chancen: Synergien durch strategische Kooperationen Effizienzsteigerung durch Prozessverbesserungen Weiterentwicklung zum Multi- Channel-Händler Euler Hermes Rating bewertet die Bonität und Zukunftsfähigkeit der weiterhin mit BB. Für die kommenden zwölf Monate erwarten wir eine stabile Entwicklung des Ratings. WÖHRL verfügt nach unserer Einschätzung insgesamt über ein durchschnittliches Geschäftsrisikoprofil. Positiv bewerten wir hierbei die im stationären Bekleidungshandel erreichte gute regionale Marktposition und Markenbekanntheit. Trotz Verschiebungstendenzen zum Online-Handel wird nach unserer Einschätzung der stationäre Handel auch zukünftig im Kanal-Mix als Bindeglied zwischen den verschiedenen Absatz- und Kommunikationskanälen eine wichtige Rolle einnehmen. Durch die Kooperation mit der SinnLeffers GmbH bestehen aus unserer Sicht Skalenvorteile hinsichtlich Beschaffung, Logistik und Verwaltung, welche nachhaltig das durchschnittliche Geschäftsrisiko stabilisieren sollten. Korrespondierend mit der Umsetzung des verbundweiten Multi-Channel- Ansatzes erwarten wir mittelfristig eine Steigerung der Online- und Offline-Attraktivität und zukünftig kanalübergreifend wachsende Absatzpotenziale in den segmentierten Zielgruppen. Risiken sehen wir neben den aus unserer Sicht branchenspezifisch erhöhten Marktrisiken u. a. in der möglichen Verschiebung der Attraktivität einzelner Standorte sowie in unerwartet höheren Aufwendungen im Transformationsprozess zum Multi- Channel-Händler. Das Finanzrisikoprofil ist durch eine hohe Finanzverschuldung gekennzeichnet und nach unserer Einschätzung leicht erhöht. Mit Rücksicht auf die Integrationsaufwendungen für SinnLeffers bewerten wir die Kapitalstruktur, das Entschuldungspotenzial und die Zinsdeckungsrelationen von WÖHRL zyklusübergreifend als schwach befriedigend. Nach Abschluss des Integrationsprozesses und schrittweisen Umsetzung des Multi- Channel-Ansatzes erwarten wir, dass sich die Umsätze stabil und die Ertragskraft durch Nutzung von Verbundsynergien in den kommenden Jahren positiv entwickeln werden. Hierbei gehen wir davon aus, dass sich die Kapitalstruktur und Verschuldungskennzahlen zukünftig insgesamt auf befriedigende bis stark befriedigende Werte verbessern sollten. Durch Professionalisierung der Organisation und der stetigen Weiterentwicklung des Controllings sehen wir derzeit keine signifikanten operationellen Risiken. Herausforderungen sehen wir in der Anpassung der leistungswirtschaftlichen Prozesse im Rahmen der Transformation zum Multi- Channel-Händler. Finanzkennzahlen 2011/ / /14 EBITDA-Marge 4,2 4,2 4,4 Risiken: konjunkturelle Einflüsse verändertes Kaufverhalten zunehmender Wettbewerb durch neue Verkaufskanäle Expansion vertikaler und semivertikaler Anbieter Return on Capital employed (ROCE) 15,7 12,9 12,3 Eigenkapitalquote 29,3 20,9 17,1 Verschuldungsgrad 49,0 53,7 71,8 Gesamtverbindlichkeiten / EBITDA 4,7 7,5 6,2 Nettofinanzverbindlichkeiten / EBITDA 1,9 2,3 3,2 EBIT-Zinsdeckung 2,8 2,3 1,5 EBITDA-Zinsdeckung 4,9 4,3 2,7 Euler Hermes Rating GmbH

3 Unternehmen Das 1933 von Rudolf Wöhrl gegründete Unternehmen wurde 1970 von den beiden Söhnen Gerhard und Hans Rudolf WÖHRL übernommen und bis 2002 in zweiter Generation geführt erfolgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft übernahm Gerhard Wöhrl die Aktienmehrheit und hielt danach 70 % der Anteile. Seit 2011 gehören Gerhard Wöhrl über verschiedene Gesellschaften 100 % der Aktien. Ende 2012 hat eine Beteiligungsgesellschaft aus dem Umfeld der Familie Gerhard Wöhrl die Mehrheit an der SinnLeffers GmbH erworben, welche 22 Modehäuser mit geografischem Schwerpunkt im Nordwesten Deutschlands unterhält. Der Rudolf Wöhrl AG (WÖHRL) wurde im Rahmen der Transaktion eine Kaufoption für sämtliche Anteile an der Beteiligungsgesellschaft eingeräumt, die bis 31. Dezember 2015 ausgeübt werden kann. Vor diesem Hintergrund wurde die Zusammenarbeit sukzessive ausgebaut und zentrale Funktionen der beiden Modeunternehmen von WÖHRL übernommen. Mit insgesamt 59 Modehäusern, 4000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 600,0 Mio. ist der Verbund der zweitgrößte filialisierte Multi-Brand-Anbieter nach P&C Düsseldorf in Deutschland. WÖHRL bietet in seinen derzeit 37 Modehäusern ein umfassendes Markensortiment an. Die Modehäuser befinden sich in Mittelstädten und Großstädten, überwiegend in Bayern sowie in den östlichen Bundesländern, wie z.b. Berlin, Dresden und Magdeburg. Die Verkaufsfläche der Häuser liegt hierbei zwischen qm bis qm. Alle Immobilien werden angemietet. Eigentümer bzw. Vermieter ist bei etwa der Hälfte der WÖHRL-Immobilien die Tetris Grundbesitz GmbH & Co. KG, die zu ungefähr gleichen Anteilen den beiden Familienstämmen Hans-Rudolf Wöhrl und Gerhard Wöhrl gehört und somit nicht Teil des Konzernverbundes ist. Im Geschäftsjahr 2013/14 erwirtschaftete die WÖHRL-Gruppe mit durchschnittlich Mitarbeitern einen Konzernumsatz von 270,1 Mio. WÖHRL führt Modewaren in den fünf Kategorien Damen, Herren, Kinder, Sport sowie das Fashionkonzept U-eins. Die Zielgruppe der WÖHRL Modehäuser sind qualitäts- und markenbewusste Damen und Herren mit gehobenem Anspruch. Das Durchschnittsalter der Kunden beträgt etwa 50 Jahre. Die Kundenansprache erfolgt durch einen auf einzelne Bedarfscluster abgestimmten Marketing-Mix. Über das U-eins -Fashion & Lifestyle- Konzept mit hochwertigen, im Trend liegenden Modemarken versucht WÖHRL, auch die mode- und trendbewusste 15- bis 30-jährige Zielkundengruppe zu erreichen und an die Marke heranzuführen. Seit Anfang 2012 ist Herr Olivier Wöhrl, der Sohn von Herrn Gerhard Wöhrl, Vorstandsvorsitzender der Rudolf Wöhrl AG. Weitere Vorstandsmitglieder sind Herr Robert Rösch sowie Karsten Oberheide (seit 2013, ehemals GF SinnLeffers). Der Aufsichtsrat besteht aus drei Mitgliedern. Vorsitzender ist Herr Dr. Ekkehard Franzke. Derzeit bilden die und die SinnLeffers GmbH (SinnLeffers) keinen rechtlichen Konzern und sind getrennte Beteiligungen der Familie Wöhrl. Ratingobjekt ist die mit ihren dazugehörigen Tochtergesellschaften. Die Rating-Historie der stellt sich wie folgt dar: Rating-Historie Notation/Outlook BB / stabil BB / stabil BB / stabil BB / stabil 2 Euler Hermes Rating GmbH 2015

4 Marktumfeld Die deutsche Bekleidungseinzelhandelsbranche ist weitgehend gesättigt, entsprechend ist das Marktumfeld für große Bekleidungsfilialisten durch eine hohe Wettbewerbsintensität und zunehmender Marktkonzentration gekennzeichnet. Diese prägt sich je nach Segment und Zielgruppe unterschiedlich aus. Eine Differenzierung erfolgt nach unserer Beobachtung in der Regel über die Unternehmensmarke und den darauf aufbauenden Marketingund Sortimentsmix. Die wirtschaftliche Entwicklung wird im Allgemeinen von der jeweiligen konjunkturellen Entwicklung, den Konsumausgaben bzw. der Entwicklung der Verbraucher- und Rohstoffpreise sowie witterungsbedingten Faktoren und regionalen Trends beeinflusst. Im Vergleich der attraktivsten Einzelhandelsstandorte liegen Straubing (Umsatzindex 215,3; 100 entspricht dem Bundesdurchschnitt), Passau (210,7), Weiden in der Oberpfalz (206,5), Schweinfurt (199,3) und Rosenheim (194,5) bundesweit an der Spitze. Den größten, absoluten Einzelhandelsumsatz erzielten in 2013 Berlin ( 17,5 Mrd.), Hamburg ( 10,7 Mrd.), München ( 10,3 Mrd.), Köln ( 6,9 Mrd.) und Hannover ( 6,4 Mrd.). Nach einer insgesamt positiven Umsatzentwicklung im Bekleidungseinzelhandel in den Jahren schwächten sich diese in 2012 und 2013 leicht ab. Verantwortlich dafür zeigen sich vor allem witterungsbedingte Effekte, die sowohl in den Frühjahr/ Sommer- als auch den Herbst/ Winter-Kollektionen für rabattierte Abverkäufe von teilweise bis zu 50 % des Warenbestandes sorgten. Im Segment der Herrenmode fiel der Rückgang durch eine zunehmende Wertigkeit der Einkäufe geringer aus, als in den weiteren Segmenten. Umsatzanteilig dominiert nach Informationen des Bundesverbands des Textileinzelhandels (BTE) weiterhin der Bereich Damenbekleidung (50 %) vor Herrenbekleidung (25 %) den Gesamtmarkt. Umsatzentwicklung der Textilbranche (in % zum Vorjahr) DOB HAKA -2 ±0 ± Young Fashion -4 ± Modehäuser ± Gesamt ±0 +3 ± davon oberes Genre +1 ± davon mittleres Genre davon unteres Genre Quelle: TW-Testclub 2014 In 2014 kam es witterungsbedingt ebenfalls zu frühen Rabattphasen, sodass die Sommermonate leicht unter dem Vorjahreswert abgeschlossen wurden. Der Anlauf der Herbstkollektionen verlief aufgrund des relativ hohen Temperaturniveaus ebenfalls moderat, sodass die kumulierten Umsätze bis Ende Oktober u.a. durch das schwache Jackengeschäft um 2 % unter dem Vorjahr lagen. Dabei konnten die gesunkenen Durchschnittspreise sowie die leicht abnehmende Kundenfrequenz nur unterproportional durch die Menge der gekauften Bekleidung kompensiert werden. Aufgrund der temperaturbedingten bereits im November einsetzenden Rabattaktionen erwarten wir trotz einem im letzten Quartal verbesserten Konsumklima, für das Gesamtjahr insgesamt einen leichten Umsatzrückgang zwischen 1 und 2 %. Der stationäre Textilhandel wird in hohem Maße vom veränderten Konsumverhalten, dem steigenden Bedürfnis nach aktueller Mode sowie schnelllebigen Trends geprägt. Diese Entwicklungen erfordern unseres Erachtens eine höhere Flexibilität in der Sortimentsgestaltung, als es in der klassischen, saisonalen Sommer- und Winterkollektion der Fall ist. Schwer vorhersehbare, witterungsbedingte Faktoren können den Warenverkauf belasten und temporär hohe, liquiditätsbindende Lagerbestände verursachen. Um dem entgegenzuwirken haben Sekundärvermarktungskonzepte und Vertriebsallianzen (Shop-in-Shop-Konzepte, Franchising) an Bedeutung gewonnen. Die Flächenpartnerschaften bieten dem Handel den Vorteil, auch an der Effizienz und Schnelllebigkeit vertikaler Systeme partizipieren zu können. Gleichzeitig profitieren die Hersteller von den höheren Absatzerfolgen und Skaleneffekten. Im Hinblick auf zunehmend verkürzte Trend- und Produktlebenszyklen haben vertikal integrierte Unternehmen (z. B. H&M, Inditex) aus unserer Sicht Wettbewerbsvorteile, da sie Lieferrhythmen und Trends aufgrund ihrer hohen Wertschöpfungstiefe besser und schneller abbilden können. Euler Hermes Rating GmbH

5 Im stationären Bekleidungseinzelhandel besitzen die großen, filialisierten Multi-Brand-Anbieter (z. B. P&C Nord und West, Breuninger, WÖHRL) aus unserer Sicht Wettbewerbsvorteile, da sie durch Einkaufsbündelungen und Zentralisierung Größenvorteile nutzen und durch einen zielgruppenspezifischen Marken- und Sortimentsmix bzw. abgestimmten Marketing-Mix die Kundenansprache sowie den Abverkauf besser steuern können. Entsprechend erwarten wir, dass sich die Marktkonzentration im Bekleidungshandel fortsetzt und der Anteil der Großunternehmen in der Branche tendenziell weiter zunimmt. Die seit einiger Zeit erkennbare Umsatzverschiebung zum Onlinehandel wird sich unserer Meinung nach zukünftig weiter fortsetzen wurde nach Informationen des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.v. (BEVH) ein Onlineumsatz von etwa 39,1 Mrd. (+41,7 % gegenüber dem Vorjahr) erzielt. Von dem Umsatz entfielen 25,5 % auf Bekleidung und Schuhe. In 2014 wird eine weitere Umsatzsteigerung des Onlinehandels auf 42,8 Mrd. (+9,5 %) erwartet. War das Online-Wachstum in den letzten Jahren noch größtenteils von Vollsortimentern wie Amazon und Zalando getrieben, zeichnen sich aktuell in diesem Segment Sättigungstendenzen ab, welche durch Marktanteilsgewinne von Nischenanbietern genutzt wurden. Diese bieten u. a. durch eine zielgerichtete Individualisierung der Shopkonzepte bzw. Curated-Shopping-Ansätze einen Mehrwert für den Kunden. Händler mit stationärer Herkunft haben bisher nur eine geringe Relevanz. Nach unserer Einschätzung wird der Internethandel auch zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen, sukzessive den Wettbewerbsdruck auf den klassischen Fachhandel ohne Internetfiliale erhöhen und Marktanteile abschöpfen. Überregionale Multilabel-Filialisten stehen entsprechend vor der Herausforderung, ihre Vertriebs- und Kommunikationswege der Markttransformation zielgruppenspezifisch anzupassen, um das Umsatzpotenzial ihrer online-affinen Kunden im Einzugsgebiet zukünftig optimal zu nutzen. Aufgrund der dargestellten Entwicklungen ergeben sich aus unserer Sicht zukünftig Chancen für die großen Bekleidungsfilialisten durch die Weiterentwicklung zum Omni- bzw. Multi-Channel-Händler mit professionellem Touchpoint-Management. Hierbei wird sich das optimale Verhältnis von Off- zu Onlineaktivität unseres Erachtens zielkundenspezifisch unterscheiden. In Folge der rückläufigen Kundenfrequenzen im stationären Handel sowie der Sättigungstendenzen im Bereich der Online-Vollsortimenter gewinnen die Profilierung vertrauensvoller Marken sowie Erlebnisshopping mit attraktiven Storekonzepten nach unserer Einschätzung weiter an Bedeutung. Durch die zunehmende Nutzung des mobilen Internets durch Smartphones und Tablet-PCs werden nach unserer Einschätzung zukünftig auch diese Kanäle zunehmend als Absatzsteuerungs- und Kundenbindungsinstrumente an Bedeutung gewinnen und das Nachfrageverhalten sowie die Konsumenten- und Frequenzströme beeinflussen. Erfolgskritisch ist hierbei, die Nutzung neuer Technologien auf die angestrebte Zielgruppe anzupassen, um so den höchstmöglichen Mehrwert zu schaffen. Potenzielle Anwendungsgebiete sind unseres Erachten die Digitalisierung von Kundenkarten sowie gegebenenfalls die virtuelle Erweiterung des örtlichen Sortiments durch Einbindung von Onlineshops. Das Aufbauen und lukrative Betreiben mehrerer Kanäle ist für die Bekleidungsfilialisten jedoch aufgrund der Kostenintensität und des Datenmanagements herausfordernd. Risiken ergeben sich aus unserer Sicht aus der steigenden Wettbewerbsintensität infolge der expansiven Wachstumsstrategien der vertikalen Wettbewerber sowie dem Markteintritt brancheninterner und -externer Anbieter. Zum einen wollen die Anbieter günstiger Preissegmente durch Trading-Up-Strategien neue Alters- und Zielgruppen erreichen. Zum anderen versuchen auch zunehmend Markenhersteller und semivertikale Anbieter durch effizienten Einsatz von Kundendaten die Direktvermarktung. Vor dem Hintergrund des zunehmenden hybriden und multioptionalen Konsumverhaltens, forcieren bisher auch reine Online-Händler den Multichannel-Handel und eröffnen stationäre Flächenformate. Durch die Verknüpfung von Content und Commerce lenken Medienunternehmen frühzeitig Konsumströme in eigene oder kooperierende Onlinehandelsformate und beeinflussen gezielt den Kaufprozess. Generelle Risiken sehen wir neben der demografischen Entwicklung und Nachfrageverschiebung in tendenziell steigenden Verbraucherpreisen, welche zu weiter rückläufigen Konsumausgaben für Bekleidung führen. Insgesamt bewerten wir die branchenspezifischen Marktrisiken, aufgrund der hohen Wettbewerbsintensität, der Verschiebung zum Onlinehandel, der zunehmenden Marktkonzentration sowie der konjunkturund witterungsbedingten Abhängigkeiten, insgesamt als erhöht. Die Veränderungen des Kaufverhaltens, u. a. von markentreuen und filial-loyalen Verbrauchern hin zu multioptionalen Kunden, stellen die Modehändler derzeit aus unserer Sicht vor die Herausforderung, ihr Geschäftsmodell dem sich ändernden und generell anspruchsvollen Markt- und Wettbewerbsumfeld anzupassen. 4 Euler Hermes Rating GmbH 2015

6 Durchführung des Ratings Der Auftrag zur Durchführung des Unternehmensratings wurde am 03. November 2014 durch die Rudolf WÖHRL AG (Auftraggeberin) erteilt. Die Unternehmensbesuche fanden am 01. und 02. Dezember 2014 statt. Am 12. Januar 2015 wurde der hier vorliegende Ratingbericht an den Kunden übergeben und das Ratingverfahren damit abgeschlossen. Der Notationsvorschlag und der zugrunde liegende Bericht wurden durch das Ratingkomitee am 19. Dezember 2014 geprüft und in der vorliegenden Fassung am genehmigt. Wird dieses Rating nicht veröffentlicht, bezieht sich das Rating auf diesen Stichtag. Im Falle einer Veröffentlichung des Ratings auf den Internetseiten der Ratingagentur (www.eulerhermes-rating.com) schließt sich ein einjähriges Monitoring- Verfahren an. Während dieses Zeitraums wird die Entwicklung des Unternehmens und seines Umfelds weiter überwacht. Seitens der gerateten Gesellschaft besteht für diesen Zeitraum weiterhin eine uneingeschränkte Auskunftspflicht. Veränderungen der Ratingeinschätzung durch die Ratingagentur führen zu einer Veränderung der veröffentlichten Ratingnote, sodass die im Internet veröffentlichte Note jederzeit die aktuelle Ratingbeurteilung darstellt. Nach Ablauf des Monitoring-Zeitraums ist ein Folgerating erforderlich, um die Veröffentlichung aufrechtzuerhalten. Die Richtigkeit und Vollständigkeit der nach Maßgabe unserer Informationsanforderungen offen und bereitwillig vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünfte liegen im alleinigen Verantwortungsbereich der Auftraggeberin. Die Auftraggeberin hat den Ratingbericht geprüft und bestätigt, dass alle Informationen des Berichts in allen wesentlichen Gesichtspunkten richtig und vollständig sind, keine wesentlichen Aspekte verschwiegen wurden und soweit die Informationen zukunftsgerichtet sind, diese auf plausiblen, nachvollziehbaren und aktuellen Ausgangsdaten basieren und von der Auftraggeberin mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns erstellt worden sind. Die Auftraggeberin übernimmt jedoch keine Garantie dafür, dass sich alle auf die Zukunft gerichteten Informationen, insbesondere die Projektionen, wie dargestellt realisieren. Veränderungen im wirtschaftlichen Umfeld wie auch unvorhersehbare Ereignisse können die zukunftsgerichteten Informationen und Projektionen entsprechend beeinträchtigen. Der Ratingbericht ist nicht als Empfehlung zur Teilnahme an bestimmten Fazilitäten zu verstehen. Jeder Empfänger der Informationen muss seine eigene unabhängige Analyse, Kreditbeurteilung und sonstige Prüfungen und Bewertungen durchführen, die zur abschließenden Entscheidung über eine Teilnahme an bestimmten Fazilitäten üblich und notwendig sind. Es wird darauf hingewiesen, dass Zusammenfassungen von Verträgen, Gesetzestexten und anderen Dokumenten im Bericht nicht das Studium der entsprechenden vollständigen Texte ersetzen können. Zum Zeitpunkt der Weitergabe der Informationen kann nicht gewährleistet werden, dass seit dem Zeitpunkt der Zusammenstellung der Informationen keine Änderungen mehr erfolgt und alle Informationen noch zutreffend sind. Die Auftraggeberin übernimmt keine Verpflichtung und Haftung zur Vervollständigung der Informationen. Die Verbreitung dieses Ratingberichts in bestimmte Jurisdiktionen könnte gesetzlich verboten sein. Dementsprechend werden Personen, die in den Besitz dieser Informationen gelangen, von der Auftraggeberin gebeten, sich hierüber selbst zu informieren und die entsprechenden Restriktionen zu beachten. Die Auftraggeberin übernimmt niemandem gegenüber irgendeine Art von Haftung in Bezug auf die Verbreitung dieses Ratingberichts in irgendeine Jurisdiktion. Die Geschäftsleitung der Auftraggeberin hat der Euler Hermes Rating GmbH gegenüber eine schriftliche Vollständigkeitserklärung abgegeben. Wir erstatten diesen Bericht nach bestem Wissen und Gewissen. Euler Hermes Rating GmbH Hamburg, Euler Hermes Rating GmbH

7 Analysten Joerg F. Walbaum, Lead Analyst und Projektleiter Gundel Bergknecht, Senior Analystin Hauke Steffen, Junior Analyst Ratingkomitee Maike Holzhauer, Senior Analystin Torsten Schellscheidt, Senior Analyst Wesentliche Informationsquellen Konzernabschlüsse 2011/12, 2012/13, 2013/14 Auszüge aus dem internen Berichtswesen (z. B. Geschäftsentwicklung 2014/15, Bankenspiegel, etc.) Marktanalysen Strategiepapier und Unternehmensplanung Unterlagen zur gesellschaftsrechtlichen Struktur Gespräche mit dem Management Ratingmethode Emittentenrating, Ratinghandbuch Unternehmensrating der Euler Hermes Rating Deutschland GmbH, Version März 2012 bzw. überarbeitete Version Dezember Euler Hermes Rating GmbH 2015

8 Ratingnotationen Kategorie AAA AA A BBB BB B CCC CC C D Erläuterung AAA gerateten Einheiten wird die höchste Qualität hinsichtlich der Zukunftssicherheit beigemessen und diese können als erstklassig bezeichnet werden. Obwohl sich die verschiedenen Sicherungselemente durchaus verändern können, wird dies sofern abschätzbar aller Wahrscheinlichkeit nach die fundamental starke Stellung der betreffenden Einheit nicht beeinträchtigen. AA gerateten Einheiten wird eine sehr hohe Qualität hinsichtlich der Zukunftssicherheit beigemessen. Zusammen mit AAA klassifizierten Einheiten bildet diese Gruppe die sog. "Güteklasse". Sicherheitsmargen können jedoch vergleichsweise geringer sein, die Ausprägung der Sicherungselemente stärker schwanken oder einzelne Bewertungskomponenten können auf ein langfristig größeres Risiko hinweisen, als dies bei AAA klassifizierten Einheiten der Fall ist. A gerateten Einheiten wird eine hohe Qualität hinsichtlich der Zukunftssicherheit beigemessen. Sie weisen viele günstige zukunftsichernde Eigenschaften auf. Gleichwohl können einzelne Faktoren vorliegen, die eine leicht erhöhte Anfälligkeit für Verschlechterungen von Umständen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Zukunft erkennen lassen. BBB gerateten Einheiten wird eine angemessene Qualität hinsichtlich der Zukunftssicherheit beigemessen. Es ist jedoch gegenüber A gerateten Einheiten eher wahrscheinlich, dass Verschlechterungen von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die Fähigkeit, finanzielle Verpflichtungen zu erfüllen, schwächen können. BB geratete Einheiten besitzen noch ausreichende zukunftsichernde Strukturen. Sie sind jedoch größeren Unsicherheiten ausgesetzt. Negative Geschäftsentwicklungen oder Veränderungen der finanziellen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen können dazu führen, dass sie ihren finanziellen Verpflichtungen nicht mehr in angemessener Weise nachkommen. B gerateten Einheiten fehlen üblicherweise zukunftssichere Strukturen. Negative Geschäftsentwicklungen oder Veränderungen der finanziellen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen führen mit höherer Wahrscheinlichkeit dazu, dass sie ihren finanziellen Verpflichtungen nicht mehr in angemessener Weise nachkommen. CCC geratete Einheiten haben Strukturen, welche die Zukunftssicherheit stark gefährden. Der Kapitaldienst ist gefährdet. Um ihren finanziellen Verpflichtungen nachhaltig nachzukommen ist die betreffende Einheit auf die günstige Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen angewiesen. CC geratete Einheiten weisen eine sehr geringe Zukunftssicherheit auf. Der Kapitaldienst ist stark gefährdet. C geratete Einheiten haben die geringste Zukunftssicherheit von allen. Entsprechende Schuldner haben extrem schlechte Voraussetzungen, um ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Ein Ausfall ist unmittelbar bevorstehend. D geratete Einheiten weisen bereits einen Ausfall auf oder haben einen Insolvenzantrag gestellt. Das D- Rating ist nicht zukunftsgerichtet, sondern dokumentiert den Ist-Zustand. SD NR Wenn ein Emittent bezüglich einer bestimmten finanziellen Verbindlichkeit oder Klasse von Verbindlichkeiten ausfällt, jedoch weiterhin fristgerecht seinen Zahlungsverpflichtungen aus anderen finanziellen Verbindlichkeiten oder Klassen von Verbindlichkeiten nachkommt, wird der Emittent mit SD (Selective Default) eingestuft. Ein Schuldner oder eine Emission, die von Euler Hermes Rating nicht geratet wurde, wird als NR (Not Rated) eingestuft. PLUS (+) MINUS (-) Ratingnotationen von AA bis CCC werden mit einem PLUS (+) oder einem MINUS (-) bei Bedarf ergänzt, um deren relative Position innerhalb der betreffenden Ratingkategorie anzuzeigen. Euler Hermes Rating GmbH

9 Kennzahlendefinitionen Ertragskraft und Rentabilität EBITDA-Marge EBITDA-Marge EBITDA Gesamtleistung Renditen ROCE bereinigtes Betriebsergebnis (= EBIT) Nettofinanzverbindlichkeiten + wirtschaftliches Eigenkapital (= Capital employed) Gesamtkapitalrentabilität bereinigtes Betriebs- und Finanzergebnis + Zinsaufwand bereinigtes Gesamtkapital Cashflow-Return on Investment Cashflow-Return on Investment (Cashflow-ROI) EBITDA bereinigtes Gesamtkapital 8 Euler Hermes Rating GmbH 2015

10 Kapitalstruktur und Verschuldung Verschuldung Eigenkapitalquote bereinigtes Eigenkapital (= wirtschaftliches Eigenkapital) bereinigtes Gesamtkapital Verschuldungsgrad Nettofinanzverbindlichkeiten Nettofinanzverbindlichkeiten + wirtschaftliches Eigenkapital (= Capital employed) Nettofinanzverbindlichkeiten Nettofinanzverbindlichkeiten Anleihen + Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten + Wechselverbindlichkeiten + sonstige verzinsliche Verbindlichkeiten + Leasingverbindlichkeiten (operating lease) + Anpassungen durch ABS/Factoring-Transaktionen - liquide Mittel Entschuldungsdauern Gesamtverbindlichkeiten / EBITDA Gesamtkapital - wirtschaftliches Eigenkapital (= Gesamtverbindlichkeiten) EBITDA Nettofinanzverbindlichkeiten / EBITDA Nettofinanzverbindlichkeiten EBITDA Zinsdeckungen EBIT-Zinsdeckung bereinigtes Betriebsergebnis (= EBIT) Zinsaufwand EBITDA-Zinsdeckung EBITDA Zinsaufwand Euler Hermes Rating GmbH

Zusammenfassung des Ratingberichtes

Zusammenfassung des Ratingberichtes Zusammenfassung des Ratingberichtes Euler Hermes Rating GmbH 2014 0 Ratingbegründung Rating vom Unternehmensrating: Ausblick: Ratingobjekt: BBB stabil Die entwickelt, produziert und vertreibt Achs- und

Mehr

wpd AG Externer Kommentar zum Rating

wpd AG Externer Kommentar zum Rating Externer Kommentar zum Rating 18. November 2008 Das Unternehmen wpd wurde 1997 durch die Herren Dr. Gernot Blanke und Dr. Klaus Meier gegründet und hat heute die Rechtsform einer Aktiengesellschaft. Die

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

RENA GmbH. Zusammenfassung des Ratingberichtes. Begründung zum Rating. Unternehmensrating: BB+ Ausblick: stabil. Datum: 19.

RENA GmbH. Zusammenfassung des Ratingberichtes. Begründung zum Rating. Unternehmensrating: BB+ Ausblick: stabil. Datum: 19. Unternehmensrating: BB+ Ausblick: stabil Datum: 19. November 2010 Ratingobjekt: Die (Konzern) konstruiert, fertigt und vertreibt Anlagen für nasschemische Prozesse, die vor allem zur Herstellung von Wafern

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit Zürich, 8. Juni 2015 Medienmitteilung zum E-Commerce-Report Schweiz 2015 Sperrfrist Mittwoch, 10. Juni 2015, 11.00 Uhr Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de www.ifhkoeln.de

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Interaktiver Handel in Deutschland 2014 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Sehr stark AA IFS-Ratings bezeichnen eine sehr niedrige Erwartung von Zahlungsausfällen

Sehr stark AA IFS-Ratings bezeichnen eine sehr niedrige Erwartung von Zahlungsausfällen Fitch Finanzstärkesiegel Fitch verleiht Versicherern mit einem Finanzstärkerating (Insurer Financial Strength Rating, IFS-Rating) ab A- (Finanzkraft stark) das begehrte Finanzstärkesiegel. Das IFS-Siegel

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014 Handel digital ONLINE-MONITOR 204 3 Multi-Channel Handel Stationärer Handel 70% Guten Tag! BRANCHE KONSOLIDIERT SICH AUCH ONLINE Als Folge von Umsatzverschiebungen weg von stationären Formaten könnten

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Konzept zur Existenzgründung. - Businessplan - Online-Handel - Textilwaren -

Konzept zur Existenzgründung. - Businessplan - Online-Handel - Textilwaren - Konzept zur Existenzgründung - Businessplan - Online-Handel - Textilwaren - - Einzelunternehmen - Gründung am: Datum einsetzen erstellt am Datum einsetzen Vorname, Nachname Straße, Nr PLZ Hier Ort einsetzen

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr 2014

bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr 2014 bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr Oktober 2015 Der Betriebsvergleich wurde erstellt von der Unternehmensberatung cramer müller & partner Inhaltsverzeichnis Betriebsvergleich 1 cm&p-ranking

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto. Alexander Voges

Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto. Alexander Voges Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto Alexander Voges München, 20. November 2014 Agenda A. B. C. Die Otto Group: Weltweit #1 in Fashion & Lifestyle E-Commerce

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult.

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult. Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2015 Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix

Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix Alexander Voges Friedrichshafen, 13. Juni 2015 Agenda A. Die Otto Group: Weltweit #1 in Fashion & Lifestyle E-Commerce B. OTTO: Das Flaggschiff der Otto Group C. Die

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich Kölner Handelsrunde Köln, den 26. Mai 2014 Dr. Ralf Kaumanns Freiberuflicher Unternehmensberater Digital & E-Commerce Herausgeber ECC Digital Quarterly

Mehr

Geomarketing. für den

Geomarketing. für den Geomarketing Geomarketing für den Einzelhandel Geomarketing: Erfolgsfaktor für den Handel Zukunftssichere Standorte und zielgruppengerechtes Marketing sind wichtige Erfolgskriterien für nachhaltige Entscheidungen

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

SCHILD ONLINESHOP. Espresso@Google Medienfrühstück 27. März 2013 INHALT EINLEITUNG FACTS & FIGURES SCHILD ONLINESHOP MARKETING UND KOMMUNIKATION

SCHILD ONLINESHOP. Espresso@Google Medienfrühstück 27. März 2013 INHALT EINLEITUNG FACTS & FIGURES SCHILD ONLINESHOP MARKETING UND KOMMUNIKATION SCHILD ONLINESHOP Espresso@Google Medienfrühstück 27. März 2013 INHALT EINLEITUNG FACTS & FIGURES SCHILD ONLINESHOP MARKETING UND KOMMUNIKATION ZUKUNFT 2 SCHILD TRADITIONSREICHES QUALITÄTSUNTERNEHMEN ZUKUNFT

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2011 Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2009/10 Umsatzanstieg t ti auf über 3,3 3 Milliarden Euro Deutschland: +47% 4,7 Ausland: + 2,1

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Unt n e t rn r ehme m nsp s rä r se s nt n a t t a io i n Stand 07.02.2011

Unt n e t rn r ehme m nsp s rä r se s nt n a t t a io i n Stand 07.02.2011 Unternehmenspräsentation Stand 07.02.2011 Inhalt Markus Mertens- Gruppe: Hintergrund und Entstehungsgeschichte 3 Expertise 4 Gesellschaft für Immobilientransfer AG (GITAG): Hauptgeschäftsfelder 6 Wettbewerbsvorteile

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Kurzbeschreibung. Zweites Quartal mit Wachstumsschub. Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. GSC-Schätzungen nach Halbjahreszahlen unverändert

Kurzbeschreibung. Zweites Quartal mit Wachstumsschub. Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. GSC-Schätzungen nach Halbjahreszahlen unverändert Akt. Kurs (07.09.10, 09:05, Xetra): 18,78 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 23,00 (23,00) EUR Branche: Land Finanzdienstleistungen Deutschland ISIN: DE0005494165 Reuters: E1SGn.DE Bloomberg:

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt:

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt: 1. Halbjahr 2009: The Linde Group festigt operative Marge in schwierigem Marktumfeld Programm zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung wirkt Operative Marge trotz Restrukturierungsaufwendungen auf 20,2

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

Nachtrag vom 12. Mai 2014

Nachtrag vom 12. Mai 2014 Nachtrag vom 12. Mai 2014 nach 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den in der Tabelle auf Seite 5 aufgeführten Basisprospekten Vontobel Financial Products GmbH Frankfurt am Main (Emittent) Vontobel

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz Detailhandel Schweiz Rückblick und Ausblick Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015 1 1990 heute 2 Themen, die 1990 bewegten Originalzitate aus der 1. Dokumentation Detailhandel Schweiz 1990 Schweizer

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Interaktiver

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich

ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich Pressemitteilung ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich Seite 1 Umsatz steigt um 11,8 auf 772,5 Mio Euro Recurring EBITDA erhöht sich um 8,4 auf 237,6 Mio Euro

Mehr

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Kreditesichern durch Planungund Controlling -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Problemstellung Schon immer war es gute betriebswirtschaftliche

Mehr

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013

ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce - Millionengrab oder Investmentchance? Dr. Florian Heinemann München, 19. März 2013 ecommerce in Deutschland wächst kontinuierlich die Wachstumsrate ist sogar ansteigend Shift im Konsumentenverhalten,

Mehr

11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen München, im Dezember 2014 Update per 30.09.2014 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ 6 Online-Verkäufe an Konsumenten (in Mrd. SFr.) 8 6 4 2013: ca. 5.5 % vom Schweizer Detailhandelsumsatz 2.95 3.25 3.8 4.2 4.7 5.35 5.6-5.7 2 0

Mehr