ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple"

Transkript

1 Nr. 8 vom 22. Februar ,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe fa SEITE 8 NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS ULTRA-MOBILE-PC Duell der Leichtgewichte U a M b e PC d, d e CeBIT d e ede be e e W abe de Q U a Sa de U G ab e e c e SEITE 18 Freie IT-Jobs 2007 Systeme/ Datenbanken Anwendungsentwicklung Rechenzentrum ÖFFENTLICHER DIENST Karriere beim Staat? V e e IT P f e b de e e Ka e e de Ve a B a e d La e e e D e P a e : E e a c a de SEITE 32 Lieber IBM und HP als Bayer und VW DIESE WOCHE u Notebooks der Zukunft W e e N eb, d e e CeBIT ff e e e e de u HP-Chef im Gespräch Ha U c H de ed e HP e e K c äc e efe ZAHL DER WOCHE der Jugendlichen nut- das Internet täglich oder 83Prozent mehrmals pro Woche, berichtet der ITK-Branchenverband Bitkom. Während Mädchen im Web vor allem kommunizieren und sich gegenseitig bei den Hausaufgaben helfen, nutzen Jungs allgemeine Informations- und Unterhaltungsangebote wie Musik, Filme und aktuelle Nachrichten. Laut Studie sind 85 Prozent der Jungen und 80 Prozent der Mädchen von zwölf bis 19 Jahren regelmäßig online. Dabei nutzen 88 Prozent der Gymnasiasten und 82 Prozent der Realschüler regelmäßig das Netz, aber nur 72 Prozent der Hauptschüler. Sun wird Texas Instruments untreu S M c e ä e e S a c C f Ta a Se c d c Ma fac C TSMC d c e Te a I e d e e H e d d d e K e : TSMC, de e e e A f a fe e, a f S a c e e P e S b e e 5 Na e e d e e, ä e d TI e e Fe be 5 Na e e e f A e d d TI a c e e f S a be e, e a de e Be e c Te c u E o a Info ma iknach ch ieh US-Un e nehmen al o en ielle A bei gebe o Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 41,5% 35,1% 24,1% Apple 23,7% Quelle: Trendence US-Unternehmen dominieren eindeutig die Liste der unter den europäischen Informatikstudenten beliebtesten Arbeitgeber. D e c e U e e e abe be d d e F a fe Ge e c af I Ra e ä c e I f a de e de 5 be eb e e A be ebe fe e e c e e S a d Da fa d e e Na e e d e A a, De da Be e T e de ce I c e Ba, A d de Ba e ä d e a, da S de e a Ba e CIO A d ea Re c f da 8 e ä c e Lä de f d e bef a e U e de e T a be ebe f IT S de e f de c e e e de c e U e e e E d e e d e a e a c e K e e, a ef IBM, M c f, A e, I e d AMD Ebe fa e e e e d e S c Va e F e S, C c d He e Pac a d E e E äe N a a f P a ec, a e de c aff e e S a a a c e U e e e a f de e e Ra I e d f f de c e F e c e P a e d e e a efa e S e e P a, SAP d BMW da a f c, da e U e e e a e a A He e e be a d e e a e e a e IT A be ebe A c A d CIO K a S a b e, da de A e e e e e e I e e e a e I f a e a e e e e Ad e e e Be de d ed c dabe, a c a f e ä c e Ebe e d e Rec Be e a H c c e e e e Ä c e P ä e e a c SAP Pe a Ma a e S effe La c e a e abe, a e de a c f c ac de G e a e da H c c Ma e B d e e e, e da e e e e We be e be e e a f c e Be Ebe fa dabe d P c e c a f Se e hk u Industrialisieren in Grenzen! Ze a de de e a K fe a e de Ma a A f de Ha b e S a e e a e de c e G d a f a e d e IT-Strategie SEITE 29 Zuschlag für Cognizant? D e Te e a C a ffe ba e d c de W c a e f T S e ef de Nachrichten SEITE 6 Mobilfunker im Stress A f de M b e W d C e Ba ce a a e c e Sc a c ä e, de P a a e da Sa e Produkte & Technologien SEITE 13 Visual Studio 2008 M c f E c a f b e e e K f d Pe f a ce a V ä e V a S d 5 Produkte & Technologien SEITE 16 Lizenz-Management We e e S f a e e e O d ä, a K e a e d e e A d d c de He e e f c e Schwerpunkt SEITE 20 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 COMPUTERWOCHE 8/2008 INHALT 3 Holdenried sieht HP auf Kurs 5 NACHRICHTEN UND ANALYSEN Blu-ray bezwingt HD-DVD 4 I R e d e Nac f e de DVD d e E c e d f S B a F a efa e T ba e c e a f e e e Ve c e, HD DVD d c e e Leichtes Beben im Softwaremarkt 10 D e D e e e c e e e be e e de Re e e c a f de S f a e a a b e a e d e c PRODUKTE & TECHNOLOGIEN Mobile World holt Luft 12 A f de M b e W d C e Ba ce a a e He e e d Ne be e be a f da be c äf, e Ve ec e de e a e e Ja e e e Virtuelles Netz senkt TK-Kosten 14 De D ä e K e a e WAN a e e e e Ne be e be a e a e Da Re a d ed e e K e d e e e e Se ce a ä PRODUKTE & TECHNOLOGIEN PRAXIS Tipps für Ultra-Mobile-PCs 18 We e M N eb a fe, e a e d e Ha d ab e e e I P a e a e P d e Sa Q d G ab e U e e e a de a Be de abe S ä e d Sc äc e Kleine Helfer 19 SCHWERPUNKT: SOFTWARE-LIZENZ-MANAGEMENT IT-STRATEGIEN Was die IT an Standards braucht 29 S e e de e D c K a d e IT R e be ac e Ode de CIO de U e e e be e c e e F e e e ä e Da be d e e d e Te e e de Ha b e IT S a e e a e Der modellbasierende Weg zur SOA 30 D e a f ba e M de e abe I J a e fe, e e Ke a e d Reca e e Se ce e e e A c e be a e IT-SERVICES Warum gute Verträge so aufwändig sind 31 G e O c Dea c e e e c a fac c e A f de e, de a e e a e af e K a Ma a e e A e d de da e b de e A f a d c e c ä e JOB & KARRIERE Herausforderung Lizenz-Management 20 A e e T e d Sac e S f a e e a Softwarekosten senken 22 W e d e S c IT e L e e de G ff be a Den Software-Lifecycle im Blick 24 W e A e de da P e L e Ma a e e a e e e Keine Karteikartenhüter 32 D e ffe c e Ve a a e e a e IT J b e ebe D e IT Bea e be c e be e A be Klare und präzise Sätze 34 D e O e Be e b fä be e e e Ma a S e de de I e e J bb e S e e a ede A Sc a e CW-TOPICS: GREEN IT Schafft die IT die Öko-Wende? Verlegerbeilage ab Seite 25. STANDARDS Impressum 34 Stellenmarkt 43 Zahlen Prognosen Trends 50 Im Heft erwähnte Hersteller 50 Hans-Ulrich Holdenried, Geschäftsführer der Hewlett-Packard Deutschland GmbH, zeigt sich im CW-Gespräch ungeachtet der konjunkturellen Unsicherheiten zuversichtlich. Software- Lizenz- Management Software- Asset- Management Software- Vertrags- Management Ja Nein Die Highlights der Woche Aufgelegt nervende Call-Center Abe d ä fe c d e Ca Ce e A fe a a e Te ef : Ve a f d a e DSL A c b Ve c e Ebe e e d e e ef c e A f a e be Se ce e e La e Wa e e e, f e d c e A e e Sc de S e e E eb e Die besten Web-2.0-Tools Da I e e e e e F e a e e de e e e T be e, de e A e de e A be e e fac e e V a e Be e c C ab a e e Me e eb e W abe e e de be e We e e f S e a e e e Die IT braucht ein neues Profil IDC A a Ma Haa, be c e b, e c d e A f abe de IT Ab e e e ä de d e c de e M a be e a f d e e Wa de be e e e Linux-Desktops im Unternehmen Wä e d L c a Se e Be eb e e ab e a, e De Be e c c c Fa D e e E c e c a c a f de CeBIT 8 Visual Studio 2008 V a S d 8 e ff e e Feb a de c e Ve de S a c e A c e e c e a e e e e e Re ea e Wec e a de, b e e d e e e Ve d c f E c e a e Be e c e e f e c e Ve be e e wiki.computerwoche.de/doku.php/programmierung/ visual-studio SPRN SE NCHT AN DR FLSCHN STLLE. SPRN SE LBER BEI DN SOFTWRKOSTN. Und jetzt noch mal ausführlich: Beim Marktführer usedsoft bekommen Sie gebrauchte Software nahezu aller großen Marken bis zu 50% günstiger. Lückenlose Infos auf der CeBIT Halle 4, Stand B70 oder unter

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 8/2008 MENSCHEN IT-Leiter wird Konzern-CIO Ha Sc de, e e Ja e a IT Le e Hec a De c a d ä, a d e A f abe de CIO f de Ge a e Hec a E a be e I de e e c affe e P, d e e e S G ba IT B a d de M e e V e e c e, d de ä e Ka f a a A fba e e e a a e IT S a e e d de E c e e e a e e e c e SAP S e f de ac Lä de a e Gebä ded e e e e Frank Sempert wird OSBF-Sprecher Nebe de V a d e de R c a d Se b d f a c F a Se e d e e ä c e Ve ba d ä e f d e O e S ce B e F da OSBF, e Ne e f d e e ä c e O e S ce B a c e, a be Se e b d e Ja e e E fa : Nebe F e be I f, E c, Wa d O e a e f f Ja e a a CEO Ce a E e f da Be a d Ma f c e e e Ga e ä Gutt wechselt die Seite De f e e IT V a d de V c a Ve c e, C a Pe e G, e Ja a V e de de Ge c äf f Ve IT, de e e a e IT D e e e de S a e SV S a a e Ve c e d de M e a e P a N d e G e Z a e de be de e e e Ge c äf f e Ha J ef H c e d d E Ge CIO G e N e e d c de 5 Jä e e a de e de Z e d e, b e e e e c e IT A e d a d c af c affe G a e J ac Ja e d e D e d fe V c a Ve c e e a e Neue Vertriebsspitze für SoftM E e a d S e e e e Ja e be be S f M de Be e c Be a d Ve eb f d e ERP d F a ce P d e A de ä e, de e a Ge c äf f e be de SAP Be a a A W Fabe Ca e C a be e e, be c e d e Le e de Be a de e e e Re e e de e e Le e de S f M e e e Ve eb f d e ERP d F a ce P d e, N be K c De 5 Jä e e e S e Ra e de e a e A c de Ve eb de M c e S f a e a Ex-IBM-Chef Bernhard Dorn ist tot Be a d D, de 8 b 5 Ge c äf f e de IBM De c a d G bh a, a Feb a 8 e be D a e be B B e be c äf De eb e F a e a e de Ja e e e Tä e be de IBM e e c e Ge c äf be e c e a f eba I de c e e Ja e de IBM A fa b M e de e Ja e a D a e e d e e de U ba de K e be e, de a c De c a d e e S e e O fe f e e D ab e e P e a IBM Ge c äf f e E de 5 ab, b eb de U e e e abe de F e e Be a e d A f c a ed e e e b de Personalmitteilungen bitte an Kolumne Zerreißprobe für SAP D e Wa d fe SAP ec e e K f U d e K e e e e e c e e e Ve d e de U a e b d d e A e de K de e a f U e e e, SAP efe de M e a d d e M de f e e L e de A O e Re e e A fa e ac, d a c da f K e be ebe b M a be e e e e e B e O e e a f c c e ec de c S e abe d e Z e e e e c e de, d e e e O De a d S f a e B e B De bed e E f e de Da a SAP Ve eb a e D e e e e e L e a Re e e a e e d e a f e S c a e de e H e be e d e P b e e: SAP Pa e, d e b a be a e e P d e be ä e e Ze ä e be K de e f e d dabe e d e e, e f de Ma e e eb M e f a e be e e e de M e a d Ma a e A d ea Na be c c e c a f e e SAP Pa e e a a de A e, B e B De Pa e e a E f d Sc e d e e A f SAP Web e e e abe : A e de e b e d e L c e d d d e f e e e de e f c e T a d B P e ac d e c Ze a e Be a d e e de L d e e Le eb d a da d ä e Se ce d S e e Ke Z e fe, SAP ec de K e e W de S f a e e e e SaaS P d be Re e e Heinrich Vaske Chefredakteur CW Regelmäßig e a fe, e e e M e a d a e a ac e, a e c, da Be a e c äf c fa e d W ede e ä fe e de Ode e e e Re e e f de, d e K e de be e e de M e a d a e e e De Ä e a e D e a e e e K de e f A O e d B e B De e e a e Übe f Übe c e d e a f Pa e, d e be de P d e e a e, e de e c e, äc d e a e e O P e e S f a e e a fe, a Se ce d Be a e e e d e e I d e e Fa e de d e M e f a e Lade e Da da c S e de SAP, d c da M e a d e de Wa d fe e e e : SAP Pa e e a fe e ede a ä e de O de a d S f a e d e de K e e De K f d f e c e, e ä e c B e B De Ma d c e SAP e ab e da e e S f a e, d e S e ff f da e a e Pa e Ö e de Wa d fe b D e Wa d fe e da, d c e abe e e Wa Ve a fe e B e B De d e e e de E a e Sa e f ce c, a e e a e M e a d a e de Ka f a Ge e e de d e e We, e e e C a e K f e c c ab c ä e de A a Ma da f e a e, b d e c SAP a d e e S a bef e e a Toshiba gibt auf Blu-ray setzt sich durch Nachdem de el g öß e Ein elhändle Wal-Ma en chieden ha, k nf ig a f Son Fo ma e en, i f die HD-DVD-Konk en da Hand ch De F a e d e Nac f e de DVD e c ede De a a c e E e e T ba e e a D e a e e U e f da F a HD DVD e Ma e de HD DVD Ab e e ä e d Re de c e ä e e c e, e e e d e a e, e e T ba Be e HD DVD Ge ä e e a e e e de e K de e ce Da c d e I d e d e e Ja f e e de be de F a e e c e de de, de e e c be e A fa Ja a 8 a Da ä c e c ed da H d S d Wa e B, d e N e e de V de b a c e, f c S B a F a bed e e S ä e e e da d e e US E e e e Be B a a c de O e V de e e e Ne f de HD DVD F a de R c e Dabe a T ba Ka f c a c e e e De K e a e e d e ITK G e M c f d I e f da HD DVD F a e e e S a de e e a e d e be a e U e a e e e e P, Pa a c d Sa c e c a A c A e, da a e Re e e e Ge f T e d be, fa e B a Nebe Wa Ma, de e E c e d f B a de HD DVD Tec de T de e e a, a c de e a e e M a e c e e B a c e e e c f da V de f a B a e c ede : d e P e e e D e e I Frage der Woche Wie nutzen Sie das soziale Business- Netzwerk Xing? Gelegentlich Nicht mehr Niemals Keine Einschätzung 31 Quelle: Computerwoche.de; Angaben in Prozent; Basis: 780 d e e a e eb c e E f a f d e D c e V de a da d D c be de Wa c e de e c e Ve eb a f D c de be da I e e e B a a a c HD DVD e e abe c jm u 50 Die überwiegende Mehrheit der Leser von CW-Online ist gut vernetzt Xing-Verweigerer bilden eine Splittergruppe.

4 COMPUTERWOCHE 8/2008 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN 5 Uns kommen die Trends entgegen Han -Ul ich Holden ied, Gene al Manage on HP De chland, gla b an He le -Packa d O gani a ion nd S a egie Sch ächen im Be eich SOA nd BI ieh e a, häl ie abe f behebba VON CW-REDAKTEUR CHRISTOPH WITTE CW: Al Sie die g en Zahlen f da e gangene Ge chäf jah bekann gaben, ä ße en Sie ich a ch f da la fende Jah eh e ich lich Wo a f g nde die e O imi m HOLDENRIED: T de c e be de K a c e b e be c c U e Ab c e de Ma ä c Ge a ac de W c af ab Z d e e G e c e e a e de d e E c de IT Ma d e e e e e A c U d e ade d e e e e K e e be ä c We S e e U e e e d e Ja e e e e e c e, e de S e e e de c e U e c ed fe e e Da c f d e e e e Wa e, de a c f d e e e Ab ä fe Nac Ab c de 5 a e d e Re e abe e e K e e, d e de f e e c e e c ba d A e de d e e P d f e f c a f e e E e Be e d e PC S a e D ä c a de c e e e e, a a c f d e a de e Be e c e : I a ä ede e be HP CW: Und ie en ickel ich de IT-Ma k HOLDENRIED: W e a c de e a ac e e de Ma da ä e e P e b d e P e Abe c abe Ma H d c e e C ef, de e e E a e a D e T e d Innovation zählt bei Hewlett-Packard wieder mehr. IT Ma e e e e Da Be e f d e Nac f a e ac I f a e, d e l e be e d, d e c a de ä de de Ge c äf de e e e CW: Die bi he igen Sof a eank ndig ngen nd Z kä fe haben mi den Themen Inf a k nd S em-managemen n Wa m häl ich HP o bedeck in Sachen SOA Im Gegen a den Mi be e be n hö man da on HP eh enig HOLDENRIED: W e, a a e Da e a e HP P b e, e, abe e e e a c a e S e e S f a e a a c e e Se ce a e e Wir tun mehr, als wir sagen. Das ist ein altes HP-Problem, wir tun viel, aber wir kommunizieren es manchmal zu wenig. e e de SOA A a e a CW: Ih obe e Sof a echef Tom Hogan ha o k em ge- ag, da HP iel Geld f Ak i- i ionen habe nd da d cha G öße e e a en ei Plan HP, da Geld a geben, m ich in Sachen SOA e ä ken HOLDENRIED: Da a c c a e Da d c de K e e a e e c e de d a c e Abe e b e aa Fa e U e e Ca P e e Da b a e c e F e b ä D e abe b e de Übe a e Pe e e, Me c d O a e e e e a e S f a e fe d Da b e e a f e a e CW: Im Ve häl ni m Mi be e b begn g ich HP mi ela i kleinen Übe nahmen Gleich ei ig kon olidie ich de Sof a ema k ei eh a k Bef ch en Sie nich, da die en cheidenden Übe nahme- chlach en ohne HP ge chlagen e den Schließlich i d e imme ch ie ige, o gani ch ach en HOLDENRIED: Na c c e e d e K d e a Da e e B e e e Abe a de a Ha d a ebe e c e e S f a e a e ede e e P a e a f de Ma De a b da c ba e Ic b c e, e f e d e c e A a e e Ic e e e e C ef Ma H d e a W e de c e c a fe, e a de e a f de A d CW: Ein Jah ehn e e Ih Ha konk - en IBM alle a f die Se iceka e Je eig e mi de Übe nahme on Cogno iede in da A lika ion ge chäf ein Kann man da al An eichen daf e en, da IBM im Se icege chäf nich meh gen gend Wach m o en ial ieh HOLDENRIED: Z äc e da, da d e IBM, e a e b e HP, e e P e a Se e B e I e e ce e W e e ede fa e e a f Se ce a Wac e be CW: Beim Thema BI chein HP gena o n e e ä en ie ein ie bei SOA HOLDENRIED: W ebe da e e e Ga Abe S e e bede e, da d e e Be e c e e e e D e F a e da, e a a e, e a A fba CW: Dell, Ih en e igen Konk - en en im PC-Ma k, ha en Sie ckged äng Nach Jah en e gebliche Bem h ngen konn- e ich HP a f de Po i ion de el ei en Ma k f h e fe e - en Je chein Dell iede Boden g machen HOLDENRIED: We e e e Q a a, de De de USA e e e e a, ac e c e e S e V e c e d d e f da e a e Da e U e PC Ge c äf a e a e e Ja M a de D a, be e e U a ac 5 P e d e e Ma e 5, P e Da d We e, d e e e a e f e A e e PC Ge c äf e e S e, da e c a, c d e e B e e e CW: Welche i f Sie de ich- ig e T end im PC-Ma k HOLDENRIED: M b ä Da be a e e F a e D e La, S b eb d U a b e Se e e ac e a ä e Da f da B e d da P a de e c äf I e c e d de L fe e Ef e d e e Ge ä e S e e be Mä e a a c e de La ebe U d Ha d c e Acce e Da a f HP be e e U e e Ge ä e d c e c c c D e e a e e e CW: Pa allel da chein ich ge ade bei den Ul amobile-la - o ein Billig egmen e öffnen Denken Sie n an den E folg de Eee-PC on A HOLDENRIED: Da c e e, a Abe c e c a Speziell für Männer avanciert der Laptop neben Uhr und Handy zum wichtigen Accessoire. be, da d e Ma e ä e f Ge ä e d e e Ka e e c e We e a de USA e e, de I d e, C a d a de e Sc e e ä de CW: Wie ehen Ih e K nden da Thema G een IT In e e ie en die ich daf Im Momen d äng ich de Eind ck a f, e ei ein He elle hema HOLDENRIED: Ne, da e B e he a Da a e a de be e e Jede a da a a d Da e be fe La a fa e d e e E e e e Rec e e e c fa a e a f Da e f da e a e K e fa u Holdenried persönlich CW: Welchen Einfluss hat ein Statthalter oder der General Manager eines Landes auf das Geschäft von HP? HOLDENRIED: Mit der Bezeichnung General Manager kann ich mich viel eher anfreunden als mit dem Wort Statthalter. Ich sehe mich als Bindeglied zwischen dem globalen Konzern und dem lokalen deutschen Markt. Je stärker die zu treffenden Entscheidungen den Kunden in meinem Markt betreffen, desto größer ist mein Einluss. CW: Gibt es Dinge, die HP- Manager überhaupt nicht tun dürfen? HOLDENRIED: Wenn ich gegen die HP-Geschäftsgrundsätze, also unsere Standards of Business Conduct verstoße, habe ich genauso wie jeder andere HP-Mitarbeiter ein gravierendes Problem. Der schnellste Weg, mein Golfhandycap zu verbessern, wäre Bestechungsgeld zu zahlen. CW: Welche Aufgabe fällt Ihnen am schwersten? HOLDENRIED: Mitarbeiter zu entlassen. Das gehört zwar zu meinem Job, aber es fällt mir schwer. Vielleicht hat das aber auch mit HP zu tun. Vor dem Jahr 2001 hatten wir nie Restrukturierungen, da musste ich nur die Leute bitten zu gehen, mit denen es absolut nicht funktioniert hat. Das ist in Restrukturierungszeiten ganz anders. CW: Welche Art von Arbeit fällt Ihnen leicht? HOLDENRIED: Nach 30 Jahren in der IT fällt es mir leicht, mit Zahlen zu arbeiten. Insgesamt mag ich das Analytische sehr gern, rational an die Dinge heranzugehen und sie genau unter die Lupe zu nehmen. Und mit Menschen gehe ich gerne um. Da bin ich, glaube ich, auch ganz gut. Marketing musste ich dagegen lernen.

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 8/2008 Junge Informatiker zieht es zu US-Firmen VON CW-REDAKTEUR HANS KÖNIGES N N a d S abe e e c aff, d e P a a de US U e e e d c b ec e : U e de e a a e IT A be ebe E a f de c US F e D e N e e de G de e ä c e I f a de e IBM, e f e M c f, A e, I e d AMD Z d e e E eb da T e de ce I de a e e A e e e e ä c e S de e ba e e T ad e d de S d e e de be de Wa e A be ebe K e e e de E f e e U e e e a Ma, d e A a ä P d e d D e e e e d e e e A be a f abe a c e, e e T e de ce Be a e Le a S e be da E eb Da e e a c f d e e ä c e IT S d e e de, d e E ea S de Ba e e IBM, M c f d A e a T A be ebe Rang Unternehmen Prozent 1 IBM 41,5 2 Microsoft 35,1 3 Apple 24,1 4 Intel 23,7 5 AMD 22,6 6 Nokia 18,1 7 Sun Microsystems 17,5 8 Cisco Systems 16,6 9 Sony 16,6 10 Hewlett-Packard 14,9 11 Siemens 14,8 12 SAP 14,1 13 BMW Group 12,6 14 Oracle 11,9 15 Accenture 9,6 16 Porsche 9,1 17 Vodafone 8,7 18 Fraunhofer 7,0 19 Ericsson 6,5 20 Philips 6,3 Quelle: Trendence E o äi che IT-S den en möch en am lieb en in ame ikani chen Un e nehmen a bei en Begehrte Arbeitgeber e ä abe D e e U e e e abe e e a, da e a Ma e ä d ä e d d e e e A e af e e A e de e e e e a e c e Lä de E a e f e M a be e d d de a b f äc e dec e d a E e B a d be a, S e be S e f c e e e e A e a : M F e e A e de S de e c d e E f e c c e de S c Va e Z a e a eb ac, d e ä de f be e af e Ka e e a P de IT B a c e F I f a ab e e e e a e a c e U e e e da Ka e e b e c ec da, d e T e de ce A a be e e e E c ä, d e de de c e IBM Pe a e c äf f e C G a d e e f e e a E e a f de d a c e Pe a a be a e A e e, e e be : A c a e IT U e e e e d e be e K fe ä fe E b e e de Nac c e b e e P a a e a a d b de de Be f a ade e IT S e a e a Pluspunkt Internationalität A P e f e e A be ebe eb G a d e e e, da d e I f a e e a a e P e e a be e d e e f e b e Ge a A be e d f e e e E e e e c e K e e, da d e Be e be a de E c f e Tec e d a L e f e e c af c e e a e P b e e a be e A Be e e e d e E c e e T a F a e, e F c e de U e ä H e e c e e Lebe e c e f de L e f e eff e e e E e e Ma a e e G a d e e fa a e : We Be e be e e U e e e be e e, e a e Tä e e, e Ka e e a e d f e b e A be de e b e e T e de ce Be a e S e be e de a c e Pe e e f e e be a e A be ebe : E e c, da c a c e c c e de Ma e d e G de S d e e de e be e S a De c a d d e F a fe Ge e c af P a f f e be, d N e e e O e a S f a e a a f de e e Ra Kein Gießkannenprinzip K e e T f d e de c e A be ebe : A f de Rä e e f b d e e e e S e e be e P a e f, e f E a e S f a e a SAP D e Wa d fe d a e c de Pe a a e dabe, e Rec A ä e ä e e a a e e M S effe La c de d e S e e e e e ä c e H c c Rec e be e E c be De c a d a a e ä c e H c c e ac M a be e c a e A f d e F a e, b da e ä c e E eb c e ä c e, ac de a De c a d d e N e e e, e e e : W a be e c ac de G e a e e e e e e ba e We be e be, d e e Ge d b e e e e We be a a e e e e W e e U e A a ce P a, da e Ja e U e ä e SAP S e e a a e d de E a SAP Le e d F c f de Da b e SAP a c e e a e K e e, abe a e d e e e B e e Wir werden in diesem Jahr die grenzüberschreitenden Hochschul-Marketing- Aktivitäten ausbauen. Klaus Straub, Audi Na c e c e c, De c a d a a e U e a e Z e, d e A a ä SAP a A be e be a c a de e Lä de a f a f da N ea De c a d b e, La c e b be Ma e f e ed c e e e e e e e S a e e d e de a f e ä c e Ebe e a e ä e U e ä e e e a e a be e A e e Ma a e I a e e be e c e La c da A eb e c af c e E c e a e e, d e c Fac ä e e e e e e I a e, Tec e de be e e E f e be K de c e H e e de f c ä e e a e e W e, e fac c e c e be e e d e d c e a c a e a b De c a d e e, S de e e e E e be SAP be e e W e c a de e a e, da I a e de e e de c e A ba e e a e a c e de I f a de e BMW be e P a, P c e c aff e a f Ra d e e e e Übe a c V a e a f Ra, e e P a Me cede E fe A d, De c a d a e e d E a e fe e efe Auch wir als großes IT- Unternehmen müssen um die besten Köpfe kämpfen. Christoph Grandpierre, IBM Da Ra A d be IT S de e e ä c e Ve e c f e e e Übe a c, e A d CIO K a S a b Da Gefä e c e de T P e e e e A be ebe be I e e ab e e d de Ra e ä e be IT Ab e e e a c De c a d a de d e ä e c a f e a a e Ebe e A d e de a e e L e a A b e e e a e e D e e a e P a e De c a d be IT Ab e e e a f da e f e c e H c c Ma e c f e Be de Ve a a e a de H c c e e e be e e e e e ä Ve e e a de IT de Ca IT Be e c O d e ä e be E e c e e f Nac c äf e D e e e P ä e abe e a a c c, abe e de d e e Ja e e e be c e e de H c c Ma e A ä e e e a ba e, e c e S a b D e I äd e e a c f a f d e be ä e M c a Ve a a e, We be e be, W, E e d de e Ma a e c e Be e e e Anwender haben es schwer D c ac e d e de c e B a a f de Rä e b 5 Ge ade a f f F e e e : Te e, L f a a Tec, B c 8, I f e d BASF E a e Ve c e e, d e A a G e, c dabe Da G e c e f d e De c e Ba de a c e e We e e Ba e De e CIO A d ea Re c c c e be e e I a e, abe e b bede e : Be Ba e de e d e Me c e a da be e K e d a A ac de Übe a e Sc e e e c a c c a d e A bab e Ya Wa e d e be I f a de e d S de e a de e Da Ba e da ebe a c a a e A be ä e e e 5 M a be e ec e Se ce e e c af a b e e, e de be e e Ge e d e e Sc c a e b e A e de f e, d e e e be de a c e IT F e ä f e c ä de, a e c abe e a, b c de CIO ä fe c S e Ba e B e Se ce e e Ka e e e e Web ä e e, M a be e e e da e a a a e ä e Ge c äf de a f Fac a e d Ab e e e e, e e K a e e Re e U e ä e d e e e T a a e e e be de Fac e e be E d e e Ba e K e e ac e e ede d e e c e E fa : We e a be e e ä c e A be, be da Ge c äf de de e e e Se ce, be I a e d de E d ba e ä e, e be de I e e e e d e Be e e f e e Tä e de Ba e IT Wenig Berater vorne A c d e C Hä e e de e Be e e e e e, e e de e ä c e IT Nac c f c e e Ga e d e C Hä e bef de c T 5 Ra A be e c e de Acce e ab, da P a be e Ca e c aff e a f Ra 8, d d e Ede be a e McK e e c Ra be e Andreas Resch, Bayer: Bei Bayer denken die meisten noch immer an Aspirin. D e a e e de I f a e de a c ef a, ac e c e K e e e e f e A be ebe a c e A f P a e d d e e e a e A f abe, e K e, da c e U e c e e e N f e e c e K e e de e c e P e a : A f e d Ka e e c e e, e d f be e e A be e e, We e b d c e e d Ve e ba e Be f d F e e Fa e A de E ee Ed de E ea S de Ba e e, d e a c S de e de I f a fa, be e e c S de e a 8 e ä c e Lä de I e a d e e S d e d e e U e c e A S de e de Fäc e Be eb c af, I e e e e d I f a e e e W c a be ebe f d e Ze ac de S d u

6 COMPUTERWOCHE 8/2008 T-Systems verhandelt exklusiv mit Cognizant De ame ikani che Off ho e-anbie e i de W n ch a ne f die SI-S a e Nac a e S e a e de Ve a f de T S e S a e S e e a SI Be e d e Ve a d e A D e a d e e W c e afe c d e E ä e T S e d C a e e F a f e H e, d e e e ffe e F a e ä e B Sc a T S e ffe ba a c c de e d c e Off e A b e e, Ta a C a c Se ce TCS, e de a ad c e CGI G e a de C a e e de e IT Off e A b e e e e Da U e e e d e e A e de d c e Se ce e a NACHRICHTEN UND ANALYSEN e Ta a C a c Se ce, W d I f e a, ed c e US a e a c e A b e e C a de a ec e e e T c e D & B ad ee e de d e 8 a de Na da e De K e be c äf d 55 M a be e e c I d e We e e N e 7 de a e b e e a de e C a d O e a Se Ja e äc da U e e e e c e e be e e C a d e Ja e e a e 5 P e a f, M a de D a D e M a be e a c b E de 8 c e d 5 e e de jha u Cognizant obliegt die Produktion E e E e de Ve e e ac be Da ac äc e e F d e Ve a f de SI S a e a e eb, de e e Pa e c af, de d e e e e Rec e d Pf c e e a c e a e e e d I de e a e A f abe e be C a e e e a 55 d c e A be äf e a d e P d de IT Le e f d e S e e a a e T S e De e e T S e M a be e b e d e K de a ac e De M a be e P e e c äf e e Der seit 1. Dezember amtierende T-Systems-CEO Reinhard Clemens strebt eine Partnerschaft mit Cognizant an. da E c e be Da e f d e a e ä e e e e a e K e e Be de U e e e de Z a e e e f e e : T S e SI be ä e Z a e e Off e Ka a ä e d e Le e e e K d e a b e e C a ä e a a e e G a f ä e d be e e M c e e, e e Re ce a a e A e de ä e da de We de de c e d e ä c e Ma e d e c e A b b a c e f e, de T S e be de Z a f de VW T c e Geda e D e a e eb e e a c e Pa e c af ä e abe e e e f e L D e K e a d a e e e a e Q e e e e f a e e Ve f ec be e e e e e Ve a f de, e c da K a a fä e e P fe, a e, a da a a d e c ede e Me e e e, d e c fe e e e de e Tata und CGI scheiden aus D e K e a beda f c de Z de A f c a De a a Feb a D d de e e T S e CEO Re a d C e e C a e e d f d e Pa e c af e be Da e e d e e Ja ä e de S c e ac e e Ve ä f d e ä e de SI S a e bee de Ab 4. März wird s in Hannover grün. IT-Effizienz in einer neuen Dimension. Rittal together präsentiert Ihnen eine neue Effizienz-Dimension. Überzeugen Sie sich auf der CeBIT 2008, warum die Zeichen für Total Efficiency mehr als ein Versprechen sind. Erleben Sie live, welche Vorteile diese Zeichen für die Zukunft Ihrer IT bedeuten. Rittal, Lampertz, Litcos: Rittal together Complete IT Competence. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D Herborn fon mail Live Data Center Rittal Halle 12, Stand B26 Lampertz Halle 2, Stand B38

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Steigt Siemens bei FSC aus?

Steigt Siemens bei FSC aus? Nr. 29/30 vom 18. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONE iphone wird erwachsen Da P e G A e ec c S a e f e A d d e a c f de E a U e e e e e A e a e SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt Nr. 13 vom 28. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONES Wo ist der iphone-killer? E e Re e S a e d de P e ec c a a D c De d Be e f ec e f A e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Carr: Die interne IT wird überflüssig

Carr: Die interne IT wird überflüssig Nr. 3 vom 18. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ERP Prestigeprojekt für Oracle M de L D e e e He a e O ac e He a a de R a e SAP e e G de f B e S f a e SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

SAP melkt Bestandskunden

SAP melkt Bestandskunden Nr. 31/32 vom 1. August 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SONDERTEIL Die besten Web-2.0-Tools U e S e S ec a be c äf c c e O e T d b e e W e e e be C ab a d E e e SEITE 18

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber Nr. 19 vom 9. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TREND SOA goes Open Source M e e de Re fe O e S ce P d e äc de e A e a Se ce e e e A c e e e SEITE 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Dabei sein ist nicht alles

Dabei sein ist nicht alles Nr. 20 vom 16. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVER IBM vereint Power-Familie Be de Ve c e de S e d S e L e e e IBM c e e e e Se e Fa e Seite 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l 18. Ju l i 18: 0 0 U hr 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l #01 Pizzeria Ristorante Salmen G e f ü l l t e r M o zza r e l l a m i t S p i na t u n d G a r n e l

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis W E I N G O LD T r a d i t i o n u n d S t i l v e r e i n e n... V i e l f a l t u n d G e n u s s e r l e b e n... W e r t e u n d N a c h h a l t i g k e i t s c h ä t z e n... gu t e s s e n, gu t

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

CANES SILVER HANDMADE STERLING

CANES SILVER HANDMADE STERLING LV SI ER N AN Y RM GE S NE CA M AD EI HA ND NG ST ER LI Inhalt Derby 3 Damenstöcke 7 Herrenstöcke 9 Stöcke mit Tiermotiven 12 Diverse Stöcke und Schirme 16 Reit- und Dressurgerten 18 Kontakt 19 Unsere

Mehr

D e r T i t e l ""'" "" ""' n = c: :> c: :> ( A b b.

D e r T i t e l '  ' n = c: :> c: :> ( A b b. Ä G Y P T O L O G I S C H E A B H A N D L U N G E N H E R A U S G E G E B E N V O N W O L F G A N G H E L C K B A N D 3 1 R O S E M A R I E D R E N K H A H N D I E H A N D W E R K E R U N D I H R E T Ä

Mehr

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg Jörg Hilbert und Felix Janosa Ritter Rost Leadsheets Textbuch, Arrangements, Playbacks und andere Aufführungsmaterialien sind erhältlich bei: 1 4 Tief im Fabelwesenwald F F o C/G Am 1.+2. Tief im Fa bel

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Der virtuelle Desktop

Der virtuelle Desktop Nr. 49 vom 5. Dezember 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Der virtuelle Desktop Warum Anwender dem Fat Client den Rücken kehren. So erkennen Sie Projekte in

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

G e s a m t p r o s p e k t. Ü b e r w e n d l i c h

G e s a m t p r o s p e k t. Ü b e r w e n d l i c h G e s a m t p r o s p e k t Ü b e r w e n d l i c h D i e D o h l e n headquarter D o h l e Ü b e r w e n d l i ch n ä h m a s ch i n e n s i n d ge n e re l l i n z w e i A u s f ü h ru n ge n e r h ä

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden.

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Nr. 46 vom 14. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Microsoft erhöht

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit * * + - " - % )) ' eihachte it eie chöe Zeit Gerg Kreier (geb 17122 ie) 1 12,,,,,,,,, de e ird ge - fei - ert i - be - d - re, e e eit tüch - d tig!! eih-ach - te it ei - e chö - e et - te - ei - fe, eih-ach

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Man ag em en t Su m m ary. M ai Ers te l l t in A rb e i ts g e me i ns c ha ft von

Man ag em en t Su m m ary. M ai Ers te l l t in A rb e i ts g e me i ns c ha ft von F o r s c h u n g s p r o j e k t zu r Ev a l u i e r u n g d e r Ak z e p t a n z vo n Lä r m s c h u t z m a ß n a h m e n an Ei s e n b a h n - b e s t a n d s s t r e c k e n Man ag em en t Su m m

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

DER AZUBI-ÜBUNGSLEITER (AÜL)

DER AZUBI-ÜBUNGSLEITER (AÜL) F ä J ä I I - E j ö R T F ä P-! c - - V - c E - L - -F- R Pj V E I Cc Pj c x - 9 P P Fä c R Lä ä ß - E C-L - q E E CE FEL F - C - x c L ä F ä Z REI C - CEL c FEL ( ß EL - C P - CEL c E Ü - c ELRF ß c I

Mehr

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Raiffeisen Informatik Konzern IT OPERATIONS / DATA CENTER Umsatz 2011 rd. 1,4 Mrd. Euro Standorte Mehr als 100 in 29 Ländern weltweit Mehrere Data Center Standorte

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Kopiervorlage zur Einstiegslektion: Schreibzeilen. Hueber Verlag Autorin: Anja Böttinger

Kopiervorlage zur Einstiegslektion: Schreibzeilen. Hueber Verlag Autorin: Anja Böttinger E Kopiervorlage zur Einstiegslektion: Schreibzeilen E Kopiervorlage zur Einstiegslektion, Aufgabe 7 1 A a Aa N n Nn E e Ee Kopiervorlage zu L01: A a N n E e 1 a e A E N Na Ne NA NE n na ne n N A An AN

Mehr

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen Ü ü H 1-9: A G 1 B 2 Nw 3 F 4 A T 5 I I A (D, M, H) 6 Z (w.) 7 Z ( w S), Z 10-19: W W 10 S G W 11 G Gw, G 12 G Gw G, 13 G Gw G, N, Lä 14 G Gw G, N, Lä 15 O Gw 16 B, A M 17 G Pä / G U / L S G 20-29: U E

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben Nr. 33 vom 14. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de FORSCHUNG Forensik gegen Cybercrime De e c e e K e a be dec C e f e d e I f a e e e a b e S e c e ed e a f Seite 20 NACHRICHTEN

Mehr

herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können.

herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können. Nr. 45 vom 7. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Alles aus SAP herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können. ThinApp vereinfacht

Mehr

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch Michaelsmesse vn A. Tbias Zu Begn Fehlt nch 1. 1. Michaelsmesse vn A. Tbias Kyrie Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. 2. 2. Chri ste e i sn. Chri ste e i sn. Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. Text: Liturgie

Mehr

Probepartitur. König von Deutschland. Das Fotokopieren und Abschreiben von Noten ist gesetzlich verboten und wird strafrechtlich verfolgt! & b. ?

Probepartitur. König von Deutschland. Das Fotokopieren und Abschreiben von Noten ist gesetzlich verboten und wird strafrechtlich verfolgt! & b. ? König von Deutschland Musik und Text: Rio Reiser Satz für gemischten Chor: Peter Schnur (.peter-schnur.de) 5 9 Sopran Alt Tenor Bass Klavier q=100 & b 4 4 q=100 orchestral & b U 4 U b 4 u Fast Rock Fast

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

»UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN«

»UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN« »UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN«Wie Unternehmenskulturen gestaltet werden können, dass Frauen und Männer Karriere machen können und wollen Dresden, 25. März 2014 Fraunhofer-Gesellschaft

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Azure Sales Training Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Übung macht den Meister. Das gilt auch in Situationen, in denen man Kunden von der Nützlichkeit von Microsoft Azure überzeugen möchte.

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen Oberste Bau behörde im Bay erischen aats ministerium des In nern Zentralstelle für In formationssysteme ationszeichen Das Ord nungssystem an überörtlichen raßen Bayerisches raßeninformationssystem BAYSIS

Mehr

VORSCHAU. Die Kind e r wisse n, wie d a s Buc h d e r Jud e n he ißt, und ke nne n die Sp ra c he, in d e r e s g e sc hrie b e n ist.

VORSCHAU. Die Kind e r wisse n, wie d a s Buc h d e r Jud e n he ißt, und ke nne n die Sp ra c he, in d e r e s g e sc hrie b e n ist. Be sc hre ibung und Organisatorisc he s zum Mate rial Da s We rksta tthe ft so ll d e n Sc hüle rinne n und Sc hüle rn a nd e re We ltre lig io ne n, in die se m Fa ll d a s Jud e ntum, nä he rb ring e

Mehr

Gott ist tot C 7 . " C maj. will. reich . E D 7. Bü- cher B O 7/9. ich. krits. des. halt. Sans- Je- sus. und. wahr- war. maj. ist. Gott. geht.

Gott ist tot C 7 .  C maj. will. reich . E D 7. Bü- cher B O 7/9. ich. krits. des. halt. Sans- Je- sus. und. wahr- war. maj. ist. Gott. geht. Intro Musik u Text: Thomas Pigor rubato 1 \ Ist re will " Welt wirk- hilf- grei- fen G s auf 4 G a- sche cher zu fen statt alt- or- ient- Bü- ver- si- x- e- 6 " B /9 G se Refra =85 1 de d G rans o- d #!G

Mehr

Social Networks als Kundenbindungsinstrument

Social Networks als Kundenbindungsinstrument 2 Social Networks als Kundenbindungsinstrument Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Düsseldorf, 02. Juli 2012 Agenda 3 Social CRM was ist das überhaupt? Sozial ist anders: Soziale Netzwerke und ihre

Mehr

Fußball - WM für gemischten Chor a cappella. D D7/F Gmi'9 Gº7. œ œ œ œ œ œ œ œ œ bœ. ding ding ding ding ding ding ding ding ding

Fußball - WM für gemischten Chor a cappella. D D7/F Gmi'9 Gº7. œ œ œ œ œ œ œ œ œ bœ. ding ding ding ding ding ding ding ding ding Soran lt Tenor Bass C "MYBEBOP - Endlich authentisch" q = ca. 9 rubato 1 INTRO? 7 mi'9/ C º7/ w ußball - WM 01 für gemischten Chor a caella 7/ mi'9 º7 n sus sus bw n b Ó w w w von Oliver ies rüh

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co?

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Name: Roland Pleli Funktion/Bereich: Geschäftsführung / Prod. Mgmt. Organisation: enovation

Mehr

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni Be e inf lusse n H urr ic a ne s d a s W e t t e r in Eur opa? S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni 2 0 0 5 Institutfür fürmeteorologie Meteorologie Institut undklimaforschung Klimaforschung

Mehr

! " #$ % & ' (( % )#* "+ ), "$$$ - . )/ * %789#89$$!+9$

!  #$ % & ' (( % )#* + ), $$$ - . )/ * %789#89$$!+9$ ! " #$ % & ' (( % )#* "+ ), "$$$ -. )/ * 01221 3'4 %/) 56%789#89$$!+9$ : $! "#$% "#$&'$()*!# +", +$, +-, +%, +&,!./ 012.32 4 5 6 782 9. 2 :$$64;"#$- 5 6=? 12 ;2 @.7A ;$() $! ; "! :$ + 1 ;" 8 $)?.

Mehr