4.2.4 Structured Finance

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4.2.4 Structured Finance"

Transkript

1 Asset Backed Securities (ABS) Kreditderivate Projektfinanzierung Structured Finance Verweis zu Übungsaufgaben 3-8 Prof. Dr. Rainer Elschen

2 Asset Backed Securities (ABS) (1) Grundlagen Asset Backed Securities (ABS): als Wertpapiere handelbare Aktiva bestimmte t Aktiva (Forderungen) werden in eine Zweckgesellschaft ausgegliedert, die den Forderungspool über Konsortien emittiert Zweckgesellschaften dienen der Absonderung der Forderungen aus der Masse des Kreditgebers aus den Krediten entstehende Zins- und Tilgungsdienste werden über Treuhänder an die Investoren weitergeleitet Treuhänder übernimmt gleichzeitig Kontroll-, Verwaltungsund Verwertungsaufgaben aus dem Kreditgeschäft die Besicherung der auf Forderungen beruhenden Wertpapiere erfolgt durch den Kreditgeber oder Dritte Prof. Dr. Rainer Elschen

3 Grundkonstruktion k Zins+ Tilgung Asset Backed Securities (ABS) (2) Kreditnehmer Kredit Originator Forderungsverkäufer Treuhänder (Zahlstelle) Weitergabe Cash Flow Weitergabe Cash Flow Zahlung Prof. Dr. Rainer Elschen Sponsor Gründung Zweckgesellschaft (Special Purpose Vehicle) Forderungsverkauf Emissions- erlös Platzierungspreis Investoren Bankenkonsortium Emission der Wertpapiere über Platzierung

4 Asset Backed Securities (ABS) (3) Externe Einschätzung durch Ratings Warum Rating? Investoren Informationsasymmetrie Was? Bonität Qualität Aktiva Zahlungsstruktur Kompetenz Moody s Wer? Agenturen Standard and Poors etc. Rating Agenturen prüfen die Wertpapierunterlegung, Emissionsstruktur sowie die Managementqualifikation der Akteure Ergebnis ist eine Qualitätseinstufung der emittierten Papiere Durch Güte der ausgegliederten Forderungen kann das ABS- Rating besser ausfallen als das des Originators. Prof. Dr. Rainer Elschen

5 Vor-/ Nachteile Asset Backed Securities (ABS) (4) hohe Fixkosten durch Transaktionsstruktur, daher hohe Volumina erforderlich hohe Überwachungskosten des Forderungspools + Garantien und Ratings verringern Unsicherheit der ABS, d.h. geringere Risikoaufschläge gegenüber Factoring) + kein Preisabschlag bei Forderungsveräußerung wie bei Factoring + nicht benötigte Sicherheiten fallen an Originator zurück + Erhöhung der Eigenkapitaldecke + Flexibilisierung und Erweiterung der Finanzierung + Separation und Reduktion von Risiken Prof. Dr. Rainer Elschen

6 Risikofaktoren ik k Asset Backed Securities (ABS) (5) Basisrisiken: Entstehung aus dem Forderungsbestand Kreditausfallrisiko Verzögerungsrisiko Wertminderungsrisiko Strukturrisiken: ik Verhaltensrisiken: ik Aus dem Aufbau der ABS Konkursrisiko Zinsänderungsrisiko Liquiditätsrisiko Komplexitätsrisiko Aus opportunistischem Verhalten Servicequalitätsrisiko Betrugsrisiko Prof. Dr. Rainer Elschen

7 Derivate Instrumente Derivate sind Finanzinstrumente, deren Werte sich aus anderen Finanztiteln oder Geschäften ableiten, z.b. Futures und Forwards Optionen Forward Rate Agreement (FRA) Im Unterschied zu Kassageschäften erfolgt die Erfüllung dieser Termingeschäfte zu einem heute zu bestimmenden, in der Zukunft liegenden Zeitpunkt (oder Zeitraum) Prof. Dr. Rainer Elschen

8 Derivate Instrumente Futures Futures (Börse) und Forwards (OTC) Bereits heute wird der Preis festgelegt, zu dem eine Ware (Commodity Future) oder ein abstraktes Wertpapier (Financial Future) unbedingt zu kaufen (Long Future) oder zu verkaufen (Short Future) ist. Unbedingter Terminkontrakt mit symmetrischer Struktur. G Long Future G Short Future F K F K V V mit: G: Gewinne V: Verluste F: Future Preis K: Kassakurs Prof. Dr. Rainer Elschen

9 Optionen Derivate Instrumente Optionen (1) Der Käufer einer Option erhält das Recht (nicht die Verpflichtung), einen Vermögensgegenstand zu einem festgelegten (Basis-)Preis zu erwerben (Call) oder zu veräußern (Put). Für dieses Recht entrichtet er an den Stillhalter (Verkäufer) eine Prämie. Man unterscheidet zwischen Optionen, die nur am Ende der Laufzeit auszuüben sind (europäische Optionen) und die während einer bestimmten Frist auszuüben sind (amerikanische Optionen). Als Basiswerte (Underlyings) werden verwendet: Aktien, Aktienkörbe, Indizes, Anleihen, Währungen, Rohstoffe / Waren, Wetter, etc. Prof. Dr. Rainer Elschen

10 Derivate Instrumente Optionen (2) Das Chancen- und Risikoprofil der Optionen ist asymmetrisch verteilt. Mit der Optionsprämie wird das Risiko der Inanspruchnahme aus dem bedingten Terminkontrakt abgegolten g Gewinn Verlust Short Strike Call Gewinn Verlust Long Strike Ge ewinn Ver rlust Short Strike Put Ge ewinn Ve erlust Long Strike Prof. Dr. Rainer Elschen

11 Derivate Instrumente FRA Forward Rate Agreement (FRA) FRA s sind nicht börsengehandelte Vereinbarungen zweier Parteien, über einen Zinssatz, der sich auf einen bestimmten Nominalbetrag einer fiktiven, in der Zukunft liegenden Mittelanlage bezieht. Bei Vertragsfälligkeit werden jedoch keine Zinsen gezahlt, sondern es wird id lediglich lih die Differenz aus Kontraktzinssatz und dem zugehörigen Marktzinssatz ausgetauscht. Ziel des FRA: Vertragliche Festlegung eines Zinssatzes für verzinsliche Anlagen (oder Verbindlichkeiten), der jedoch erst für die Zukunft Gültigkeit besitzt. Prof. Dr. Rainer Elschen

12 Literaturhinweise: Achleitner, Ann-Kristin: Handbuch Investment Banking, 3., überarbeitete beitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden, 2002, S Braun, Hendryk: Klassifizierung von Asset-Backed-Securities, in: Gruber, Josef / Gruber, Walter / Braun, Hendryk (Hrsg.): Praktiker-Handbuch Asset-Backed- Securities und Kreditderivate Strukturen, Preisbildung, Anwendungsmöglichkeiten, Aufsichtliche Behandlung, Stuttgart, 2005, S Emse, Cordula: Verbriefungstransaktionen deutscher Kreditinstitute. Eine Analyse alternativer Strukturvarianten und deren regulatorischer Erfassung nach Grundsatz I und Basel II, Hull, John C.: Optionen, Futures und andere Derivate, 7. Auflage, München, 2009, S / S Paul, Stephan: Bankenintermediation und Verbriefung, Wiesbaden, 1994, S Steiner, Manfred / Bruns, Christoph: Wertpapiermanagement: Professionelle Wertpapieranalyse und Portfoliostrukturierung, 9. überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart, 2007, S / S / S Prof. Dr. Rainer Elschen

13 Kreditderivate Credit Securisation (CDO; Sonderform des ABS) Kreditpool als Portfolio, dessen Risiko / Ertragsstruktur steuerbar ist Risikosteuerung durch direkte Risikosteuerung und Diversifikationssteuerung durch Securisation erfolgt Kreditportfoliosteuerung anhand von Verbriefungstechniken und Kreditderivaten Eine Ursache der Finanzkrise Prof. Dr. Rainer Elschen

14 Dominoeffekte durch Verflechtung der Banken (1) Soziomatrix der untereinander beteiligten Banken Beispiel: Bank 1 ist wirtschaftlich mit den Banken 3, 8, 11, 17 und 29 verbunden. Quelle: entnommen aus Lieven, Theo (2009): Die Auswirkung bilanzieller Bewertungsregeln auf die Finanzkrise, in: Elschen, Rainer/ Lieven, Theo (Hrsg.): Der Werdegang der Krise Von der Subprime- zur Systemkrise, Wiesbaden, 2009, S Prof. Dr. Rainer Elschen

15 Dominoeffekte durch Verflechtung der Banken (2) Bei einer Gesamtanzahl von 30 Banken wird angenommen, dass jede Bank zu fünf anderen Banken eine wirtschaftliche Verbindung unterhält. Wird z.b. Bank 20 notleidend, müssen die Banken 3, 10, 11, 24, 25 Wertberichtigungen vornehmen. In diesem Fall hätten nur fünf von 30 Banken einen Abschreibungsbedarf. Doch woraus resultieren die Dominoeffekte? Der Anteil der Berührungspunkte war am Anfang nur 17 % (30*5/30*29). Jedoch kommt es dann zu einem Dominoeffekt, wenn weitere Banken indirekt von dem Abschreibungsbedarf betroffen sind. Dies ist dann der Fall, wenn wirtschaftliche Verbindungen zu Banken existieren, die direkt mit den notleidenden Banken verbunden waren. Die Berührungspunkte erhöhen sich so auf 64 %. Bei der Betrachtung von drei Banken, sind alle Banken von dem Ereignis betroffen. Bank 1 Bank 2 Direkte Verbindung Indirekte Verbindung Bank 3 Prof. Dr. Rainer Elschen

16 Kreditportfoliosteuerung Kreditderivate (1) Direkte Risikosteuerung "Kreditvergabepolitik" Sicherheiten Kreditverkäufe Diversifikation Portefeuilletheorie Streuung nach: Größe Branche geogr. Herkunft etc. Synth. Risikosteuerung Makroderivate Aktienderivate Zinsderivate Kreditderivate Verbriefung Prof. Dr. Rainer Elschen

17 Grundlagen Kreditderivate (2) Kreditderivate sind zweiseitige Kontrakte, bei denen Ausfallrisiken der Kredite abgelöst und getrennt gehandelt werden. Risikoisolierung und transfer die Risikoübernahme wird mit einer (einmaligen oder periodischen) Risikoprämie abgegolten dafür erhält der Forderungsinhaber im Schadensfall (Credit Event) entsprechende Kompensationsleistung Prof. Dr. Rainer Elschen

18 Arten von Kreditderivaten d i Kreditderivate (3) Kreditderivate Default Risk - Credit Default Swaps/Options - Credit Linked Notes Spread-Widening i Risk - Total Return Swaps - Credit Spread Options Exotische und hybride Derivate - Credit Default Digitals - Basket Credit Swaps - Rating Options -Forwards Prof. Dr. Rainer Elschen

19 Total Return Swap Konstruktion Zinsen + Marktwertsteigerungen g LIBOR + Prämie/Spread (BP p.a.) Risiko- käufer Risiko- verkäufer + Marktwertsenkungen Referenzaktivum Prof. Dr. Rainer Elschen

20 Credit Default Swap Definition der möglichen Credit Events Forderungsausfall Konkurs, Insolvenz, Zahlungsverzug Downgrade Rating festgelegte Referenzanleihe des Schuldners oder Kredit selbst werden durch Ratingagenturen in der Qualität herabgestuft Spread festgelegter Referenzwert (Anleihe, Aktie) unterschreitet festgelegten Marktwert oder Zinsdifferenz zu einem Vergleichs-Asset übersteigt festgelegte Grenze e Prof. Dr. Rainer Elschen

21 CMS Spread-Ladder-Swap (1) Spekulation auf die Steilheit der Zinsstruktur, d.h. auf die Zinsdifferenz zwischen lang- und kurzfristigen Anleihen Bei stabiler steiler Zinsstruktur kann der Inhaber Zahlungsüberschüsse verzeichnen. Sollte die Kurve allerdings abflachen, wie es in jüngster Zeit erfolgte, entstehen schnell übermäßige Verluste. Diese können durch die Hebelstruktur (Ladder) nicht so schnell wieder aufgefangen g werden. Die Berechnungsstruktur beinhaltet diesen Hebeleffekt, da die Zinsberechnungen sich immer auf den Vorjahreszeitraum beziehen. Solange eine ausreichend große Differenz zwischen kurz- und langfristigen Zinsen vorhanden ist, wirft der Swap Überschüsse ab. Schrumpfen dagegen die Differenzen im Zinssatz, ergeben sich schnell negative Werte, die aufgrund der Ladder-Struktur lange nachwirken. Prof. Dr. Rainer Elschen

22 CMS Spread-Ladder-Swap (2) Berechnungsbeispiel CMS bedeutet Constant Maturity Swap. (CMS10 CMS2) ist die Zinsdifferenz zwischen dem 10-Jahreszins und dem 2-Jahreszins. Angenommen wird eine flache Zinsstruktur, (CMS10 CMS2) gleich null. 1. Jahr: 2% p.a. 2. Jahr: Vorjahreszins + 3 [1,10% 10% - (CMS10 CMS2)] (2% + 3,3% 3% = 5,3%) 3. Jahr: Vorjahreszins + 3 [0,95% (CMS10 CMS2)] (5,3% + 2,85% = 8,15%) 4. Jahr: Vorjahreszins + 3 [0,80% (CMS10 CMS2)] (8,15% + 2,4% = 10,55%) 5. Jahr: Vorjahreszins + 3 [0,65% (CMS10 CMS2)] (10,55% + 1,95% =12,5%). Schon nach dem fünften Jahr hat sich der Zins von 2% auf 12,5% erhöht. Bei einer inversen Zinsstruktur wird der Effekt noch größer. Prof. Dr. Rainer Elschen

23 Grundlagen Credit Linked Note Kombination eines Wertpapiers mit einem Credit Default Swap Der Investor trägt das Ausfallrisiko des Note-Emittenten und das eines Referenzkredites. Investor wird durch Renditeaufschlag entschädigt. Häufig werden Special Purpose Vehicles (SPV) zur Ausgabe der Notes gegründet. Die Höhe des Rückzahlungsbetrages ist davon abhängig, ob während der Laufzeit ein Default Event beim Referenz-Underlying auftritt. Bei Default Event wird der Rückzahlungsbetrag um die anteilige Ausgleichszahlung gekürzt. Der Investor hat eine synthetische Anlage in das Referenz-Underlying getätigt, ohne es selbst gekauft zu haben. Prof. Dr. Rainer Elschen

24 Credit Default Linked Note Konstruktion Nominalbetrag Risiko- käufer Zinsen + Prämien (BP p.a.) Rückzahlung des Nominalbetrags Risiko- verkäufer Ausgleichszahlung bei Eintritt des Kreditereignisses im Referenzaktivum Referenzaktivum Prof. Dr. Rainer Elschen

25 Weitere Kreditderivate Credit Default Digitali Von den Grundzügen entspricht dieser einem Credit Default Swap, wobei die Ausgleichszahlung bereits zu Vertragsbeginn festgelegt wird. Basket Credit Swaps Variation des Credit Default Swaps, bei dem mehrere Referenz-Assets in einem Korb obzusammengefasst ua a werden. Eine Ausgleichszahlung ug u g erfolgt, wenn ein Default Event bei nur einem Referenz-Underlying eintritt. Rating Options Hierbei erfolgt eine Ausgleichszahlung vom Risiko-Käufer an den Risiko- Verkäufer, wenn das Referenz-Underlying ein Downgrade des Ratings durch eine e anerkannte a Ratingagentur tu erfahren e hat. Forwards Kreditderivate, deren Startzeitpunkt in der Zukunft liegt. Prof. Dr. Rainer Elschen

26 Einsatzmöglichkeiten von Kreditderivaten Neutralisierung einzelner Risiken (Micro-Hedge) ein Kunde hat Kreditbedarf, der die interne Risikolinie überschreiten würde die Bank verliert den Kunden nicht und stellt eine vom Kunden unerkannte Absicherung mit Kreditderivaten her Verringerung der Gesamtrisikoposition im Kreditportefeuille (Macro-Hedge) Kreditrisiken durch Risikokonzentrationen in Branchen oder Regionen im Portefeuille werden abgesichert mit Aufnahme eines Kreditderivates ins Portefeuille lässt sich die Rendite/ Risikostruktur fein abstimmen -> Basel II Fortgeschrittener IRB-Ansatz (Bankmanagement II) Prof. Dr. Rainer Elschen

27 Projektfinanzierung Spezielle Finanzierungstechnik zur Realisierung großvolumiger Investitionsvorhaben, bei der die Antizipation der zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung des Investitionsobjektes sowie das Investitionsobjekt selbst die Basis für die Kreditvergabe darstellt. Während die Risikobewertung bei der klassischen Unternehmensfinanzierung auf der historischen Bonität (verwertbares Vermögen) und der historischen Managementqualifikation basiert, erfolgt diese bei der Projektfinanzierung primär auf der zukünftigen Selbstfinanzierungskraft der (Projekt-)Gesellschaft. Kern der Projektfinanzierung ist die Projektgesellschaft, die als Kreditnehmer auftritt und die Cash Flows zur Bedienung des Kredits generiert. Neben der Projektgesellschaft ist eine Vielzahl an weiteren Akteuren an der Projektfinanzierung beteiligt. Prof. Dr. Rainer Elschen

28 Projektfinanzierung Rohstoffe/ Vorprodukte Zulieferverträge Erstellung/ technische Beratung Gläubiger Zinsen/ Tilgungen Projektgesellschaft (SPV) Bürgschaften/ Garantien Produktion Abnehmerverträge Staat Projektersteller Werkvertrag Fremdkapital Betreiber-/ Management- gesellschaft Zulieferer Abnehmer Eigenkapital sonstige Investoren Zinsen/ Tilgungen Sponsoren Eigenkapital/ Bürgschaften Prof. Dr. Rainer Elschen

29 Literaturhinweise: Brütting, Christian et al.: Kreditderivate i im deutschen Finanzmarkt Empirische ische Ergebnisse, in: Burghof, Hans-Peter et al. (Hrsg.): Kreditderivate, Handbuch für die Bank- und Anlagepraxis, 2. Auflage, Stuttgart, 2005, S Burghof, Hans-Peter / Henke, Sabine: Entwicklungslinien des Marktes für Kreditderivate, in: Burghof, Hans-Peter et al. (Hrsg.): Kreditderivate, Handbuch für die Bank- und Anlagepraxis, 2. Auflage, Stuttgart, 2005, S Franke, Günter: Risikomanagement mit Kreditderivaten, in: Burghof, Hans-Peter et al. (Hrsg.): Kreditderivate, Handbuch für die Bank- und Anlagepraxis, 2. Auflage, Stuttgart, 2005, S Gehrmann, Volker: Kreditderivate im Risikocontrolling der Kreditinstitute, in: Burghof, Hans-Peter et al. (Hrsg.): Kreditderivate, Handbuch für die Bank- und Anlagepraxis, 2. Auflage, Stuttgart, 2005, S Gruber, Josef / Schmid, Ines: Kreditderivate Marktentwicklung und Tendenzen, in: Gruber, Josef / Gruber, Walter / Braun, Hendryk (Hrsg.): Praktiker-Handbuch Asset-Backed-Securities und Kreditderivate Strukturen, Preisbildung, Anwendungsmöglichkeiten, Aufsichtliche Behandlung, Stuttgart, 2005, S Prof. Dr. Rainer Elschen

30 Literaturhinweise: Gruber, Josef / Schmid, Ines: Kreditderivate: i Anwendungsmöglichkeiten ngsmöglichkeiten und Handelsstrategien, in: Gruber, Josef / Gruber, Walter / Braun, Hendryk (Hrsg.): Praktiker-Handbuch Asset-Backed-Securities und Kreditderivate Strukturen, Preisbildung, Anwendungsmöglichkeiten, Aufsichtliche Behandlung, Stuttgart, 2005, S Hoeverler, Hans / Hundt, Joachim: Projektfinanzierungen, in: Wiedmann, Klaus- Peter / Heckemüller, Carsten (Hrsg.): Ganzheitliches Corporate Finance Mangement, Konzept Anwendungsfelder Praxisbeispiele, 2003, S Hull, John C.: Optionen, Futures und andere Derivate, 7. Auflage, München, 2009, S Neske, Christian: Grundformen von Kreditderivaten, in: Burghof, Hans-Peter et al. (Hrsg.): Kreditderivate, Handbuch für die Bank- und Anlagepraxis, 2. Auflage, Stuttgart, 2005, S Steiner, Manfred / Bruns, Christoph: Wertpapiermanagement: Professionelle Wertpapieranalyse und Portfoliostrukturierung, 9. überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart, 2007, S Prof. Dr. Rainer Elschen

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Akademie Bayerischer Genossenschaften Grainau 1 Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Kontakt: gerhard@schweimayer.de Kreditderivate 2 Kreditderivate - Definition und Grundlagen Kreditrisikomanagement

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten Finanzkrise 1 Ausblick Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten 2 1 Finanzintermediäre Ersparnis der Volkswirtschaft Geschäftsbanken Investitionen der Volkswirtschaft

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005)

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) Kreditderivate c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) 3.5 Kreditderivate als Kreditrisikotransferprodukte - Definition und Einordnung von Kreditderivaten - Grundformen von Kreditderivaten

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten Seminar: Immobilienstandort Frankfurt Frankfurt, den 06. Dezember 2007 Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten von Martina Wieneke, Head of Capital

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Optionen, Swaps etc.

Optionen, Swaps etc. INSTITUT FÜR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Kurs Eurofinanzmärkte LVA-Nr.: 239.019 Dr. Günther Pöll SS 09 Optionen, Swaps etc. Name Matrikelnummer SKZ Helm Martin 0656555 180 Loidl Iris 0455200 180 Krawinkler Andreas

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Institut für deutsches und europäisches Unternehmens-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht Lehrstuhl für Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht Prof. Dr.

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 6: Risikosteuerung mit Kreditderivaten

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 6: Risikosteuerung mit Kreditderivaten Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente Kassageschäfte Termingeschäfte Optionsgeschäfte Festgeschäfte Zinstitel -Nullkuponanleihen -Kuponanleihen Aktientitel -Aktien -Indizes -Baskets

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob 6/2000 Bank 3 Risikomanagement 34 Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob Im Interbankengeschäft werden Credit Spreads bei der Kalkulation von Ausfallrisikoprämien

Mehr

BUNDESAUFSICHTSAMT FÜR DAS VERSICHERUNGSWESEN

BUNDESAUFSICHTSAMT FÜR DAS VERSICHERUNGSWESEN BUNDESAUFSICHTSAMT FÜR DAS VERSICHERUNGSWESEN - DER PRÄSIDENT - Graurheindorfer Straße 108 53117 Bonn Postfach 13 08 53003 Bonn Telefon: (0228) 422-80 Telefax: (0228) 422 74 94 IVBB: (01888) 690 0 E-Mail:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Kreditderivate. Instrumente zur Risikosteuerung von Kreditportfolios

Kreditderivate. Instrumente zur Risikosteuerung von Kreditportfolios Kreditderivate Instrumente zur Risikosteuerung von Kreditportfolios Bachelorarbeit im Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Leuphana Universität Lüneburg vorgelegt bei: Prof. Dr. Ulf G. Baxmann Institut

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität Funktionalitäten (Allgemeine Teilnahmebedingungen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

Die Finanzmarktkrise

Die Finanzmarktkrise Prof. Dr. Hartmut Bieg Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre Die Finanzmarktkrise Ursachen, Verlauf, Erkenntnisse und dlösungsversuche

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben...

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben... Entwurf einer Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Handelsrechtliche Behandlung von Kreditderivaten im Nichthandelsbestand (IDW ERS BFA 1 n.f.) (Stand: 22.08.2014) 1 Der Bankenfachausschuss

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen UCITS Alternatives Conference 2011 Datum: 19. & 20. September 2011 Ort: Kongresshaus Zürich 1 Die Dimensionen unseres Geschäfts! 400 Mitarbeiter! > 128 Mrd.

Mehr

Zinsoptionen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Zinsoptionen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma Zinsoptionen Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010 Für den

Mehr

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunales Finanzmanagement Möglichkeiten und Grenzen moderner Finanzinstrumente Von Prof. Dr. Jörg Prokop und Keno Borde E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Strukturierte Finanzierungen

Strukturierte Finanzierungen Strukturierte Finanzierungen Mortgage Backed Securities (MBS) Wirtschaft Immobilien Kommunen www.ib-sh.de Ziele erkennen... Zukunft gestalten Inhalt Seite 1. 2. 3. 4. 5. 6. Vorwort 3 Struktureller Aufbau

Mehr

OPTIONEN, SWAPS UND ANDERE FINANZDERIVATE

OPTIONEN, SWAPS UND ANDERE FINANZDERIVATE Institut für betriebliche Finanzwirtschaft Johannes Kepler Universität Linz OPTIONEN, SWAPS UND ANDERE FINANZDERIVATE KS Eurofinanzmärkte Univ. Prof. Dr. Günther Pöll WS 2009/10 Gruppenteilnehmer Matr.

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Einführung in die Obligationenmärkte

Einführung in die Obligationenmärkte Einführung in die Obligationenmärkte Einige wichtige Begriffe Obligationenmarkt (auch Anleihenmarkt) ist der Markt für festverzinsliche Wertpapiere mittlerer bis langfristiger Laufzeit und festem Fälligkeitstermin.

Mehr

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Exportfinanzierung mit der Deutschen Bank Global Trade Finance Trade & Risk Sales Structured

Mehr

Agenda. Factoring und Forfaitierung. Grundlagen. Bilanzierung im Jahres- und Konzernabschluss nach HGB

Agenda. Factoring und Forfaitierung. Grundlagen. Bilanzierung im Jahres- und Konzernabschluss nach HGB 4. Structured FINANCE Deutschland IFRS-Bilanzabgang bei ABS-Transaktionen Karlsruhe, 04. November 2008, 12:45 14:00 Uhr Christian Bauer Wirtschaftsprüfer, Partner, Audit, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Deutsches Institut für Bankwirtschaft Schriftenreihe

Deutsches Institut für Bankwirtschaft Schriftenreihe Deutsches Institut für Bankwirtschaft Schriftenreihe Band 1 Kreditderivate Ein geeignetes Instrument zur Risikosteuerung im Kreditgeschäft? von Tamara Gaedicke Bankwirtschaftliche Schriftenreihe an der

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang Risikomanagement mit Futures Von:Tian Wang Gliederung 1.Definition 2.Unterschiedliche Futures 2.1 Currency Futures 2.2 Interest Rate Futures 2.3 Index Futures 3.Option:Erklärung mit Futur 3.1 timing option

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage.

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage. Hans Paul Becker Investition und Finanzierung Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft 6., aktualisierte Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzelchriis Vorwort V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr