Vertragliche Schuldverhältnisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertragliche Schuldverhältnisse"

Transkript

1 Vertragliche Schuldverhältnisse von Prof. Dr. Jürgen Oechsler 2. Auflage Vertragliche Schuldverhältnisse Oechsler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Gesamtdarstellungen und Allgemeines Zivil- und Zivilverfahrensrecht allgemein Zivilrecht Verlag Franz Vahlen München 2007 Verlag Franz Vahlen im Internet: ISBN

2 Revision Abkürzungs- und Schriftenverzeichnis... XIX 1. Einleitung A. Die dogmatischen Grundlagen der 433 ff I. Die Lehre von der Vertragsnatur und das Prinzip von Treu und Glauben... 1 II. Das sog. Willensdogma... 6 III. Das Verschuldensprinzip... 9 B. Anwendungsbereich und praktische Funktionen der im Gesetz normierten Vertragstypen I. Die typologische Zuordnung II. Die praktische Bedeutung der 433 ff Der Leitbildcharakter des dispositiven Rechts Vertragsergänzung Verbraucherschutz C. Einflüsse, Reformen und Entwicklungen I. Die ökonomische Analyse des Vertragsrechts II. Die Drittwirkung der Grundrechte im Vertragsrecht III. Die Schuldrechtsreform IV. Auf dem Weg zu einem europäischen Vertragsrecht Der aufvertrag A. Überblick B. äuferrechte I. Der Lieferanspruch Überblick Einigung über den Vertragsinhalt a) Grundsatz b) Vertragsgegenstand c) Verkauf von Rechten d) Grenz- und Streitfälle Einwendungen gegen den Lieferanspruch a) Überblick b) Die Leistungsgefahr (Unmöglichkeit) aa) Überblick bb) Das Leistungsverweigerungsrecht nach 275 Abs. 2 S cc) Der Schuldneraufwand und die Abgrenzung zum Wegfall der Geschäftsgrundlage dd) Interesse des Gläubigers an der Leistung ee) Grobes Missverhältnis ff) Die Abgrenzung zwischen 275 Abs. 1 und II. Der Nacherfüllungsanspruch nach 437 Nr. 1, 439 Abs Überblick Das Verhältnis zum ursprünglichen Erfüllungsanspruch nach 433 Abs. 1 S

3 XII a) Stückschuld b) Gattungsschuld c) ein Anspruch des Verkäufers auf Nacherfüllung und analoge Anwendung des 93 ZPO Nacherfüllungsgrund a) Sachmangel ( 434) aa) Überblick bb) Die Beschaffenheitsvereinbarung ( 434 Abs. 1 S. 1) (1) Eigenschaften, die der Beschaffenheitsvereinbarung zugänglich sind (2) Vereinbarung über die Beschaffenheit (3) Maßgeblicher Zeitpunkt der Abweichung von der Beschaffenheitsvereinbarung cc) Die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung ( 434 Abs. 1 S. 2 Nr. 1) dd) Die Normalbeschaffenheit ( 434 Abs. 1 S. 2 Nr. 2) ee) Werbeaussagen des Herstellers ( 434 Abs. 1 S. 3) ff) Montagemängel ( 434 Abs. 2) gg) Lieferung einer anderen Sache ( 434 Abs. 3) und Sonderfälle des Mangels (1) Die Extremabweichung und das Problem der Flucht in die Nacherfüllung (2) Die Meliuslieferung und 241 a (3) Die Individualabweichung (4) Der unbehebbare Mangel (5) Das Identitätsaliud hh) Quantitätsabweichungen b) Rechtsmängel und öffentliche Lasten aa) Begriff des Rechtsmangels bb) Probleme bei der Eigentumsverschaffung, ursprüngliche Unmöglichkeit und dingliche Lasten cc) Öffentliche Lasten auf dem Eigentum und öffentlichrechtliche Beschränkungen dd) Persönliche Ansprüche Dritter ee) Persönlichkeitsrechte und Immaterialgüter ff) Forderungs- und Rechtskauf c) Minimale Mängel d) Gebrauchte Sachen e) Beweislast Wahlrecht des äufers a) Grundsatz der Wahlfreiheit des äufers b) Einschränkung des Wahlrechts durch das Leistungsverweigerungsrecht des Verkäufers und Einwendungen aus Sonstige Rechtsfolgen der Nacherfüllung Abs. 2 und das Problem der Selbstvornahme Verzögerungsschäden, Betriebsausfallschäden III. Rückgewähr des aufpreises Überblick Tatbestandsvoraussetzungen a) Rücktrittsgrund aa) Teilleistung bb) Erheblichkeit der Pflichtverletzung b) Fristsetzung zur Nacherfüllung (Nachfristsetzung)

4 XIII aa) Grundsatz bb) Das Setzen einer angemessenen Frist und die Folgen der Fristversäumnis cc) Die Entbehrlichkeit der Nachfristsetzung (1) Endgültige und ernsthafte Erfüllungsverweigerung ( 323 Abs. 2 Nr. 1 und 440 S. 1 erster Fall) (2) Fehlschlagen des Nachbesserungsversuchs ( 440 S. 1 zweiter Fall) (3) Unzumutbarkeit ( 440 S. 1 dritter Fall) (4) Relative Fixgeschäfte ( 323 Abs. 2 Nr. 2) (5) Besondere Gründe ( 323 Abs. 2 Nr. 3) (6) Unmöglichkeit der Nacherfüllung c) Rücktrittserklärung d) Einwendungen Rechtsfolgen des Rücktritts a) Allgemeines b) Der Gleichlauf mit dem Bereicherungsrecht c) Der Rückgewähranspruch ( 346 Abs. 1) aa) Gegenstand bb) Fälligkeit und Verjährung d) Wertersatzanspruch ( 346 Abs. 2) aa) Überblick über das Verhältnis von Schadensersatz und Wertersatz bb) Tatbestände ( 346 Abs. 2 S. 1) cc) Umfangsbegrenzung ( 346 Abs. 2 S. 2) dd) Ausschluss der Ersatzpflicht ( 346 Abs. 3 S. 1) e) Schadensersatz ( 346 Abs. 4) f) Haftung für nicht gezogene Nutzungen g) Verwendungsersatz h) Sonstiges IV. Minderung des aufpreises ( 437 Nr. 2, 441) Dogmatik und Tatbestandsvoraussetzungen Rechtsfolge V. Schadensersatz Das System des Schadensersatzes im aufrecht a) Schadensersatz statt der Leistung ( 281 Abs. 1 S. 1) b) Schadensersatz statt der ganzen Leistung ( 281 Abs. 1 S. 2 und 3) Schadensersatz neben der Leistung (Mangelfolgeschaden) Verzögerungsschaden Einfache Nichtleistung und Unmöglichkeit Verletzung einer Nebenpflicht VI. Aufwendungsersatz ( 284) Überblick Tatbestand und Rechtsfolgen Die zu ersetzenden Positionen im Einzelnen VII. Übergreifende Fragen Verbrauchsgüterkauf Garantien a) Überblick b) Unselbstständige Garantie c) Herstellergarantie

5 XIV 3. Haftungsausschluss a) Durch Rechtsgeschäft b) Gesetzlicher Ausschluss Verjährung a) Die Tatbestände b) Verjährungsbeginn c) Vorsatz d) Rechtsfolgen der Verjährung onkurrenzen a) Allgemeines Leistungsstörungsrecht b) Culpa in contrahendo ( 280 Abs. 1 S. 1, 311 Abs. 2 Nr. 1 und 2, 241 Abs. 2) c) Anfechtungstatbestände d) Wegfall der Geschäftsgrundlage e) Unerlaubte Handlungen und Produkthaftung C. Rechte des Verkäufers I. Der aufpreisanspruch Überblick Preisgefahr a) Überblick b) c) aa) Überblick bb) Betroffene Risiken cc) Die Grundkonstellation der Drittschadensliquidation dd) 421 Abs. 1 S. 2 HGB II. Die Abnahmepflicht III. Rückgriffsrechte des Verkäufers gegenüber dem Lieferanten beim Verbrauchsgüterkauf Überblick Die Entbehrlichkeit der Nachfristsetzung ( 478 Abs. 1) Der Aufwendungsersatzanspruch zur Liquidierung des Nacherfüllungsaufwandes ( 478 Abs. 2) Die Rügeobliegenheit nach 377 HGB Haftungsausschluss im Verhältnis zwischen Lieferant und Verkäufer Beweislastverteilung und Ablaufhemmung der Verjährung Anwendung in der Lieferkette D. Überblick über das CISG (UN-aufrecht) I. Überblick II. Das materielle aufrecht E. Sonderformen des aufs und Tausch F. Verbraucherschutz durch Widerruf im aufrecht und darüber hinaus I. Widerrufs- und Rückgaberecht Überblick Rechtsfolgen a) Überblick b) Die Rückgewährpflicht c) Verzugsschäden d) Die Wertersatzhaftung des Verbrauchers e) eine Haftung im Übrigen f) Rückgaberecht

6 XV II. Der Haustürwiderruf Überblick Der Anwendungsbereich im Einzelnen onkurrenzen III. Fernabsatzgeschäft und E-Commerce IV. Teilzeit-Wohnrechte G. Die Refinanzierung des Verkäufers durch das Factoring I. Grundlagen II. Abtretungsprobleme III. ollision zwischen Globalzession und verlängertem Eigentumsvorbehalt Grundlagen Die Rechtslage beim echten Factoring Die unechte Factoring-Globalzession reditgeschäfte A. Überblick B. Das Gelddarlehen I. Der Vertragsgegenstand II. Zustandekommen des Vertrages onsensualvertrag Sittenwidrigkeit und bereicherungsrechtliche Rückabwicklung III. Leistungsstörungen Nichtabnahme des Darlehens Zahlungsverzug des Darlehensnehmers Nichtauszahlung des Darlehens Verletzung von Aufklärungspflichten der Bank IV. ündigung und Vorfälligkeitsentschädigung V. Das Sparbuch Rechtliche Einordnung Verträge zugunsten Dritter Wertpapiercharakter und Deliberationsfunktion eines Sparbuchs 337 C. Der Verbraucherdarlehensvertrag I. Überblick II. Der Anwendungsbereich des Verbraucherdarlehens und der Finanzierungshilfen III. Formerfordernisse und die bei ihrer Verletzung eintretenden Rechtsfolgen IV. Das Widerrufsrecht V. ündigung und Sonstiges D. Ähnliche Finanzierungshilfen I. Überblick II. Der entgeltliche Zahlungsaufschub III. Die Anwendung auf persönliche Sicherungsgeber Schuldbeitritt Bürgschaft Vertragsübernahme E. Die Teilzahlungsgeschäfte I. Überblick II. Der Einwendungsdurchgriff beim drittfinanzierten Teilzahlungskauf 352

7 XVI III. Rechtsfolgen IV. Die Erstreckung des Widerrufs nach 358 Abs V. Rücktrittsfiktion F. Ratenlieferungsvertrag G. Das Sachdarlehen Leasinggeschäfte A. Grundlagen I. Wirtschaftliche Grundlagen des Finanzierungsleasings II. Der Streit um die Rechtsnatur des Finanzierungsleasings III. Das Dreiecksverhältnis zwischen Leasingnehmer, Leasinggeber und Lieferant beim Finanzierungsleasing IV. Sonstige Leasingformen B. Vertragsabschluss und -inhalt I. Vertragsanbahnung II. Die Lieferung III. Die Verteilung von Leistungs- und Gegenleistungsgefahr IV. Mängelhaftung C. Die Vertragsbeendigung I. Die ordentliche Vertragsbeendigung II. Die außerordentliche Vertragsbeendigung Miete und Pacht A. Grundlagen B. Die Mieterrechte I. Der Gebrauchsüberlassungsanspruch des Mieters Inhalt Einbeziehung Dritter a) Rechte von Angehörigen und der in einem auf Dauer angelegten Haushalt mit dem Mieter Lebenden b) Untermiete c) Verhältnis der Mieter untereinander II. Die Minderung Überblick und Rechtsfolgen Mangel a) Sachmängel b) Rechtsmängel c) Der unbehebbare Mangel d) Zugesicherte Eigenschaften III. Der Mängelbeseitigungsanspruch IV. Der Schadensersatz nach 536 a Überblick und Ersatz des Schadens neben der Leistung Die Garantiehaftung nach 536 a Abs. 1 erster Fall Haftung für Vertretenmüssen V. Aufwendungs- und Verwendungsersatz VI. ündigung und Ersatz frustrierter Aufwendungen C. Übergreifende Fragestellungen zu den Mieterrechten I. Wechsel des Vermieters durch Verkauf der Mietsache ( 566) II. onkurrenzen

8 XVII III. Haftungsausschluss und Verjährung IV. Gleichbehandlungsgesetz D. Die Vermieterrechte I. Der Anspruch auf die Miete Überblick Mieterhöhung Gegenleistungsgefahr bei persönlicher Verhinderung des Mieters und die Stellung von Nachmietern Sicherung der Miete durch das Vermieterpfandrecht II. Der Anspruch auf Ersatz der Betriebs- und Heizkosten III. Schönheitsreparaturen IV. Der Anspruch auf Rückgabe der Mietsache; vorausgehende ündigung und Schadensersatzpflichten ündigung durch den Vermieter Ansprüche des Vermieters nach Beendigung des Mietverhältnisses Anspruch auf auf durch den Mieter (Zwangskauf)? V. Sicherung von Ansprüchen durch aution E. Der Pachtvertrag Der Werkvertrag A. Grundlagen I. Überblick II. Anwendungsbereich B. Ansprüche des Bestellers I. Überblick II. Der Herstellungsanspruch Inhalt Einwendungen III. Der Nacherfüllungsanspruch des Bestellers Abgrenzung zum Erfüllungsanspruch Der Nacherfüllungsgrund a) Sachmangel b) Rechtsmangel Anspruchsinhalt und sonstige Rechtsfolgen IV. Selbstvornahmerecht des Bestellers Überblick Tatbestand Rechtsfolgen V. Rücktritt Überblick Abgrenzung zum Schadensersatz VI. Minderung VII. Schadensersatzanspruch des Bestellers Überblick Schadensersatz statt der Leistung Schadensersatz neben der Leistung Schäden wegen Nebenpflichtverletzung Schadensersatz wegen nacherfüllungsbedingter Verzögerung Aufwendungsersatz VIII. ündigungsrecht

9 XVIII C. Anspruchsübergreifende Probleme I. Garantien II. Verjährung III. Haftungsausschluss IV. Überblick über den Bauvertrag D. Rechte des Unternehmers I. Anspruch auf Abnahme Bedeutung und Wesen der Abnahme Die praktische Vornahme der Abnahme Der Anspruch des Unternehmers auf Abnahme durch den Besteller II. Der Werklohnanspruch Vergütungspflicht Fälligkeit Sicherung des Werklohnanspruchs a) Das Werkunternehmerpfandrecht b) Die sog. Bauhandwerkersicherungshypothek c) Sicherheitsleistung für Vorleistungen Werklohngefahr III. Anspruch auf Mitwirkung des Bestellers? E. Der Werklieferungsvertrag ( 651) Übergreifende Probleme A. Der Geschäftsbesorgungsvertrag I. Überblick II. Das reditkartengeschäft B. Auskunftshaftung C. Unentgeltliche Rechtsgeschäfte I. Die Abgrenzung zwischen Gefälligkeit und Auftrag II. Der Einfluss der Unentgeltlichkeit auf den Haftungsmaßstab III. Zur Schenkung D. Zum Dienstvertrag Paragraphenregister Sachregister

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Gewährleistungsansprüche im Mietrecht

Gewährleistungsansprüche im Mietrecht Gewährleistungsansprüche im Mietrecht Folie 51 Die Besonderheiten des Gewährleistungsrechtes beim Mietvertrag finden sich in den 535 Abs. 1 S. 2, 536 bis 536d, 543 BGB. Voraussetzung ist ein nicht unerheblicher

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

ALPMANN SCHMIDT. Schuldrecht BT 2. Besondere Rechtsgebiete. 5. Auflage 2013

ALPMANN SCHMIDT. Schuldrecht BT 2. Besondere Rechtsgebiete. 5. Auflage 2013 ALPMANN SCHMIDT Schuldrecht BT 2 Besondere Rechtsgebiete 5. Auflage 2013 Annegerd Alpmann-Pieper Rechtsanwältin und Notarin Josef A. Alpmann Rechtsanwalt Mietrecht: Dr. Andreas Siepmann Richter am Amtsgericht

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

I.1 BGB: Bürgerliches Gesetzbuch Inhaltsübersicht

I.1 BGB: Bürgerliches Gesetzbuch Inhaltsübersicht .1 BGB: Bürgerliches Gesetzbuch nhaltsübersicht 418 Erlöschen von Sicherungs- und Vorzugsrechten 419 (weggefallen) Abschnitt 7 Mehrheit von Schuldnern und Gläubigern 420 Teilbare Leistung 421 Gesamtschuldner

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1 Gliederung Teil I: Schuldrecht Allgemeiner Teil 241 bis 432 BGB 1 Einleitung I. Schuldverhältnisse im weiten und engen Sinne II. Entstehung von Schuldverhältnissen III.

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

Inhalt. Vorwort... 1. Kapitel 1 Das Konzept eines Vertragsmanagement für Lieferleistungen... 3. Kapitel 2 Art und Umfang der Leistungen...

Inhalt. Vorwort... 1. Kapitel 1 Das Konzept eines Vertragsmanagement für Lieferleistungen... 3. Kapitel 2 Art und Umfang der Leistungen... Vorwort................................................................... 1 Kapitel 1 Das Konzept eines Vertragsmanagement für Lieferleistungen................................. 3 Kapitel 2 Art und Umfang

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1.Der Kaufvertrag. 1 Arten von Vertragsparteien

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1.Der Kaufvertrag. 1 Arten von Vertragsparteien AbkÏrzungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis... XXV apitel 1.Der aufvertrag 1 Arten von Vertragsparteien A.Verbraucher... 2 I. Grundlagen... 3 II. Scheinunternehmer und Verbraucher... 4 III. Verkauf

Mehr

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Verbraucherdarlehensrecht

Verbraucherdarlehensrecht Verbraucherdarlehensrecht Darlehensverträge Immobiliardarlehen Vollmachten Verbundene Geschäfte Leasing Von Dr. Bernd Peters Rechtsanwalt in Hamburg und Dr. Michael Münscher Rechtsanwalt in Frankfurt am

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene

Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Fälle mit Lösungen 184 Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene von Prof. Dr. Christoph Becker 1. Auflage Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene Becker wird

Mehr

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Schuldrecht Sommersemester 2015 Prof. Dr. Andreas Saxinger 1. Teil: Das

Mehr

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 17 1 Einführung... 21 2 Die Beteiligten in der Insolvenz... 22 A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 I. Insolvenzgläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 2. Nachrangige

Mehr

Hoeren. IT-Vertragsrecht. Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Leseprobe zu. Praxis-Lehrbuch

Hoeren. IT-Vertragsrecht. Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Leseprobe zu. Praxis-Lehrbuch Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Hoeren IT-Vertragsrecht Praxis-Lehrbuch 2007, Lexikonformat, brosch., ISBN 978-3-504-42049-9 Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln www.otto-schmidt.de

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Besonderes Schuldrecht - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Arten und Beispiele typischer Verträge Verträge zur Eigentumsübertragung Kauf, Tausch, Schenkung Verträge

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann.

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann. BGB: Schuldrechtsreformgesetz C.O.X. Mitja Wolf Zum 1.1.2002 ist die wohl größte Reform des BGB seit seiner Einführung zum 1.1.1900 in Kraft getreten. Die Bundesrepublik hatte die Verpflichtung, drei EU-

Mehr

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Begründung und Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigung und Nichtabnahmeentschädigung aus juristischer und finanzmathematischer Sicht von Dr. Patrick Rösler,

Mehr

Grundkurs Zivilrecht II Sommersemester 2015. Schuldrecht Besonderer Teil

Grundkurs Zivilrecht II Sommersemester 2015. Schuldrecht Besonderer Teil JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ MITGLIED DES BAYERISCHEN VERFASSUNGSGERICHTSHOFS Grundkurs Zivilrecht

Mehr

Lösung Examensübungsklausurenkurs SS 2011, Zivilrecht. vom 28. Mai 2011

Lösung Examensübungsklausurenkurs SS 2011, Zivilrecht. vom 28. Mai 2011 Lösung Examensübungsklausurenkurs SS 2011, Zivilrecht vom 28. Mai 2011 A Hauptfall Teil I: Ansprüche des B gegen S wegen des Geräts des D Vorüberlegung: Was möchte B? à K möchte so gestellt werden, als

Mehr

Recht und Technik. Dipl.-Jur. Theresa Schilling. Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht

Recht und Technik. Dipl.-Jur. Theresa Schilling. Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Recht und Technik Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts Michael Jaensch Grundzüge des Bürgerlichen Rechts mit 63 Fällen und Lösungen 2., neu bearbeitete Auflage C.F. Müller VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Fallregister Abgekürzt zitierte Literatur V XXI XXIII

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung J.I.Henke -Lehrbeauftragte- Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung Teil 2 - Schuldrecht 1. Einordnung: Im AT wurde das Zustandekommen von Verträgen behandelt. Nun werden

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 17. Einheit 18.12.2008 Dr. Fabian Jungk Grundsatz / Systematik: Schuldverhältnisse entstehen durch Rechtsgeschäft oder kraft gesetzlicher Anordnung. Die 241 bis 432 BGB

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Das Leasinggeschäft. Von Alexander Schopper und Florian Skarics

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Das Leasinggeschäft. Von Alexander Schopper und Florian Skarics Seite Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage... V Vorwort der Autoren des 7. Bandes... VII Abkürzungsverzeichnis... XVII Abgekürzt zitierte Literatur... XXIII Autorenverzeichnis... XXV 1. Kapitel Das Leasinggeschäft

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

Zwangsvollstreckung in die Website

Zwangsvollstreckung in die Website Zwangsvollstreckung in die Website Eine urheber- und sachenrechtliche Betrachtung von Mani Radjai-Bokharai 1. Auflage Zwangsvollstreckung in die Website Radjai-Bokharai schnell und portofrei erhältlich

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abbildungsverzetchnis 15 1. Kapitel: Einleitung 17 1 Rechtstatsächliche Beobachtungen 18 A) Karten- und Transaktionsarten 18 I) Kreditkartentransakttonen 18 II) EC-Kartentransaktionen

Mehr

AGB für Aufträge bis zu 50.000 Nettoauftragswert. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50.

AGB für Aufträge bis zu 50.000 Nettoauftragswert. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50. Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50.000,00 1. Geltungsbereich 1.1. Diese Lieferbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder abweichende

Mehr

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1.

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1. Inhalt Lernziel... 11 A. Einleitung: Die Versicherungen in Transport und Logistik... 13 B. Die Verkehrshaftungsversicherung... 17 I. Begriff: Deckung für Spediteur, Frachtführer, Lagerhalter... 17 II.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Mieten und Vermieten von Verlinkungen anderer Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich (Steuernummer:

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

1. KAPITEL VERWENDETE BEGRIFFE UND DEFINITIONEN BEZÜGLICH VERBUNDENER VERTRÄGE BEIM VERBRAUCHERKREDIT IN DEUTSCHLAND UND ITALIEN 5

1. KAPITEL VERWENDETE BEGRIFFE UND DEFINITIONEN BEZÜGLICH VERBUNDENER VERTRÄGE BEIM VERBRAUCHERKREDIT IN DEUTSCHLAND UND ITALIEN 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XV XX inleituns......... *......*.* 1 1. KAPITEL VERWENDETE BEGRIFFE UND DEFINITIONEN BEZÜGLICH VERBUNDENER VERTRÄGE BEIM VERBRAUCHERKREDIT

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

Die Versicherung als Rechtsprodukt

Die Versicherung als Rechtsprodukt Die Versicherung als Rechtsprodukt Die Privatversicherung und ihre rechtliche Gestaltung von Meinrad Dreher J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) Tübingen Inhalt Abkürzungsverzeichnis XIV Einleitung 1 A. Das Problem

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31. Vorlesung am 22.05.2014

Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31. Vorlesung am 22.05.2014 Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31 Literatur: Vorlesung am 22.05.2014 1. Kallwass, Wolfgang; Abels, Peter; Privatrecht, 20. Auflage München 2010 2.

Mehr

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum

Eigentum. Vollstreckung ins juristische Eigentum 39. Lehreinheit: Darlehen/Kredit/Sachdarlehen/Kreditsicherung I. Einführung Arten: Darlehen 488 ff. Sachdarlehen 607 ff. Definition: Darlehen ist die Überlassung von Geld/Sache auf Zeit. Das Sachdarlehen

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

Neues durch das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz

Neues durch das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz Neues durch das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz Am 01. Januar 2002 ist das Gesetz zur Modernisierung des Schuldrechtes in Kraft getreten, wodurch das Bürgerliche Gesetzbuch weitreichende Änderung erfahren

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung... 7 I. Definition nach deutschem Recht... 9 II. Definition

Mehr

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse I 3 Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin Das neue VVG Erläuterungen Texte Synopse Vorwort 5 Verzeichnis der Kurzbezeichnungen, Quellen und erläuterungsbedürftigen Abkürzungen

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

Teil 1: Miete 13. 1 Allgemeines 15

Teil 1: Miete 13. 1 Allgemeines 15 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teil 1: Miete 13 1 Allgemeines 15 2 Mietstruktur 17 2.1 Wie Sie die Mietstruktur gestalten können 17 2.2 Änderung der Mietstruktur 20 2.2.1 Wie funktioniert die gesetzliche

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f.

FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f. Roßmanith/Kolper SS 2011 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f. Sachverhalt: K möchte sich eine neue Stereoanlage kaufen. Leider verfügt er nicht

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? *

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Lorenz: Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? JuS 2007 Heft 3 213 Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Professor Dr. Stephan Lorenz,

Mehr

Verbraucherdarlehen 3/370. A. Gesetzesänderungen und partielle Anwendung auf Altverträge 3/370

Verbraucherdarlehen 3/370. A. Gesetzesänderungen und partielle Anwendung auf Altverträge 3/370 Inhaltsverzeichnis Verbraucherdarlehen 3/370 A. Gesetzesänderungen und partielle Anwendung auf Altverträge 3/370 I. Gesetzesänderungen 3/370 1. Gesetzesänderung zum 11. Juni 2010 3/371 2. Gesetzesänderung

Mehr

Besonderes Schuldrecht

Besonderes Schuldrecht Besonderes Schuldrecht Begründet von Dr. iur. Hans Brox Bundesverfassungsrichter a. D. em. o. Professor der Rechte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster seit der 25. Auflage fortgeführt von

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den technischen Betrieb einer kostenlosen Tracking Software für Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

PV-Anlagen: Welche Mängelrechte bestehen und wie müssen sie (rechtzeitig) geltend gemacht werden?

PV-Anlagen: Welche Mängelrechte bestehen und wie müssen sie (rechtzeitig) geltend gemacht werden? PV-Anlagen: Welche Mängelrechte bestehen und wie müssen sie (rechtzeitig) geltend gemacht werden? Daniel Hülsmeyer Vertragsverhältnisse Mängel und Verjährung Was sollte nun geprüft werden? Recht, Steuern,

Mehr

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG VRR Schriften für die Verkehrsrechtspraxis Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG von Jost Henning Kärger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, München ISBN: 978-3-89655-346-1 ZAP Verlag LexisNexis

Mehr

Besonderes Schuldrecht

Besonderes Schuldrecht Besonderes Schuldrecht Begründet von Dr. iur. Hans Brox Bundesverfassungsrichter a. D. em. o. Professor der Rechte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster seit der 25. Auflage fortgeführt von

Mehr

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Werkswagen I. Vertragsabschluss/Widerrufsrecht/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers 1. Das Internetangebot der AUDI AG zur Online-Bestellung

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

Handbuch des Mietrechts

Handbuch des Mietrechts Hannemann/Wiek/Emmert Handbuch des Mietrechts Fachanwaltshandbuch zur effizienten Mandatsbearbeitung im Wohn- und Gewerberaummietrecht 5. völlig neu bearbeitete Auflage Herausgegeben von Thomas Hannemann,

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr