Wegweiser zur ohrenärztlichen Verordnung einer Hörhilfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegweiser zur ohrenärztlichen Verordnung einer Hörhilfe"

Transkript

1 Abrechnung Software Beratung Marketing Wegweiser zur ohrenärztlichen Verordnung einer Hörhilfe Stand: 1. Juni 2012 Lösungen, die verbinden.

2 Die Hilfsmittelverordnung (bitte rechte Seite aufklappen)

3 Checkliste rechnungsbegründende Unterlagen Versorgung mit einem Hörgerät (rechts, links, beidseitig ist anzugeben) Reparatur eines Hörgerätes (rechts, links, beidseitig ist anzugeben) Rechnung Alle Abrechnungspositionsnummern sind vorhanden (Falls Abrechnungspositonsnummern fehlen, sind diese zu erfragen, z. B. beim Hersteller.) Rechnung Alle Abrechnungspositionsnummern sind vorhanden (Falls Abrechnungspositionsnummern fehlen, sind diese zu erfragen, z. B. beim Hersteller.) Ohrenärztliche Verordnung einer Hörhilfe (Muster 15) Datum, Stempel und Unterschrift des Akustikers Datum, Stempel und Unterschrift des Arztes (Ärztliche Bescheinigung) Datum und Unterschrift des Kunden (Empfangsbestätigung) Bitte machen Sie deutlich, ob es sich um eine Erst- oder Folgeversorgung handelt! Lieferschein / Empfangsbestätigung Unterschrift des Kunden, Datum Kostenvoranschlag / Bestätigung vom Kostenträger Genehmigung des Kostenträgers Anpassbericht Unterschrift des Akustikers Tipp: Unterschiedliche Freigrenzen der Kostenträger beachten Versorgungsanzeige* Stempel und Unterschrift des Akustikers Abschlussbericht / Patientenbogen / Versichertenerklärung* Stempel und Unterschrift des Akustikers Unterschrift des Kunden (Hinweis: Das Fehlen der Unterschrift ist einer der häufigsten Absetzungsgründe durch die Kostenträger) * Bitte achten Sie auf eventuell unterschiedliche Vertragsbe- dingungen mit den Kostenträgern Kostenvoranschlag / Bestätigung vom Kostenträger* Genehmigung des Kostenträgers Stand:

4 Hinweise zur Rechnungslegung gem. 302 Abs. 2 SGB V Bitte beachten Sie auch die jeweils gültigen Kostenträgerverträge und die darin enthaltenen Hinweise zur Rechnungslegung. Kundenangaben Bitte geben Sie Ihre Kundennummer, über die Sie die Belege abrechnen möchten, die Firmierung und Ihr Institutionskennzeichen (IK) an. Kostenträgerangaben Bitte beachten Sie die deutliche Benennung der Kasse. Des Weiteren geben Sie bitte das IK des Kostenträgers an. Rechnungsnummer Bitte geben Sie die Rechnungsnummer an, wenn Sie diese von uns erfasst und in den Abrechnungsunterlagen ausgewiesen haben möchten. Diese Dienstleistung bieten wir Ihnen kostengünstig an. Stammdaten des Versicherten Versichertennummer, Name und Vorname, Geburtsdatum, Anschrift des Versicherten und Versichertenstatus. Geben Sie bitte die versichertenbezogenen Daten gemäß Anlage 5 Ziffer 5 c, d, e, f und g 1) an. Diagnoseschlüssel / Diagnosetext gemäß Anlage 5 Ziffer 5 1) Bitte nennen Sie, wenn möglich, den auf der Verordnung angegebenen Diagnoseschlüssel sowie den -text. Die Angaben sind derzeit optional. Sie sind jedoch auf Anforderung der Kostenträger im Datenträgeraustausch zu übermitteln und in diesen Fällen anzugeben. Schlüssel Zuzahlung (1-stellig numerisch) Geben Sie das Zuzahlungskennzeichen gemäß Anlage 3 Abschnitt ) an: 0 = keine gesetzl. Zuzahlung; 1 = zuzahlungsbefreit; 2 = keine Zuzahlung trotz schriftl. Zahlungsaufforderung; 3 = zuzahlungspflichtig; 4 = Übergang zuzahlungspflichtig zu zuzahlungsfrei (nach Ausstellung der Verordnung / während der Inanspruchnahme); 5 = Übergang zuzahlungsfrei zu zuzahlungspflichtig (nach Ausstellung der Verordnung / während der Inanspruchnahme) Datum Leistungserbringung / Verordnungsdatum (Angabe jeweils 8-stellig) ACHTUNG: Leistungserbringungsdatum nie vor Verordnungsdatum! Genehmigungsdatum (8-stellig) und -nummer (bis zu 20 Stellen) Diese Angaben müssen gemäß 302 SGB V bei genehmigungspflichtigen Leistungen zwingend angegeben werden. Bitte beachten Sie, dass die Kostenträger insbesondere im Rahmen des elektronischen Kostenvoranschlagverfahrens Rechnungen kürzen, wenn keine Genehmigungsnummer angegeben ist. Betriebsstättennummer In das Feld Betriebsstättennummer tragen Sie bitte die auf der Verordnung angegebene Nummer der Betriebsstätte oder Nebenbetriebsstätte (9-stellig) ein. An diese Stelle gehört auch ein ggf. vorliegendes Krankenhaus-IK. Arztnummer Das Feld Arztnummer füllen Sie bitte mit der von der Kassenärztlichen Vereinigung vergebenen und auf der Verordnung angegebenen Arztnummer aus. Sollte entweder die Betriebsstättennummer oder die Arztnummer nicht zu ermitteln sein, ist ausnahmsweise die Eingabe 9 zulässig. Bitte beachten Sie, dass beide Angaben gemäß der Anlage 1 (Technische Anlage 7.0) 1) zwingend angegeben werden müssen. Schlüssel Unfall / Sonstiges gemäß Anlage 3 Abschnitt ) (1-stellig; numerisch) Kennzeichnung, ob Unfall bzw. sonstige Anlässe für Ersatzansprüche: 1 = Arbeitsunfall / Wegeunfall / Berufskrankheit; 2 = sonstige Unfallfolgen; 3 = Sonstiges (BVFG, BEG, HHG, OEG, IfSG, SVG) Aktenzeichen und Unfalldatum Diese Daten sind anzugeben bei einer Abrechnung mit einem Unfallversicherungsträger. Leistungserbringergruppenschlüssel (LEGS) bestehend aus dem Abrechnungscode (AC) und dem Tarifkennzeichen (TK) gemäß Anlage 3 Abschnitt ) (7-stellig) Bitte übermitteln Sie uns den die Leistung betreffenden Schlüssel Leistungserbringergruppe. AC steht für die Berufsgruppe (Höra kustiker 14), TK ist z. B. vdek (oo für bundesweit). Bitte beachten Sie, dass es für die Versorgung von Erwachsenen und Kindern und für Reparaturen unterschiedliche LEGS gibt.

5 Ident.-Nr. / Zuzahlung gemäß Anlage 1 (Technische Anlage) 1) Hierbei handelt es sich um die Identifikationsnummer für Hilfsmittel. Diese Kennziffer dient zur Ermittlung der Zuzahlung. Alle zum Haupt-Hilfsmittel gehörenden Komponenten (z. B. Zurüst- oder Zusatzteile), die dazu dienen, dieses in einem gebrauchsfertigen Zustand zur Verfügung zu stellen, sind mit derselben ID-Nr. zu kennzeichnen (z. B. 01). Weitere Haupt-Hilfsmittel und die dazugehörigen Komponenten sind dann auf dem Kodierbeleg nach dem gleichen Schema zu kennzeichnen. Jedes Haupt-Hilfsmittel (+ Komponenten) erhält demzufolge eine eigenständige fortlaufende ID-Nr. (1. Hilfsmittel mit Zubehör: 01; 2. Hilfsmittel mit Zubehör: 02;...). HKZ-Schlüssel Kennzeichen für Hilfsmittel (2-stellig, numerisch) Hier werden die 2-stelligen Hilfsmittelkennzeichen gemäß Anlage 3 Abschnitt ) eingetragen. (00 = Neulieferung; 01 = Reparatur; 04 = Nachlieferung; 08 = Vergütungspauschale; 09 = Folgevergütungspauschale; 10 = Folgeversorgung * ; 11 = Ersatzbeschaffung; 12 = Zubehör; 13 = Reparaturpauschale; 19 = Abbruch) * Bitte teilen Sie uns immer mit, wenn es sich um eine Folgeverordnung handelt. Abrechnungspositionsnummer (APN/HMV-Nummer) gemäß Anlage 3 Abschnitt 8.2 1) Geben Sie bitte die 10-stellige Positionsnummer des Hilfsmittelverzeichnisses oder die vertraglich für die entsprechende Leistung vereinbarte Abrechnungspositionsnummer an. Sofern für das abgegebene Hilfsmittel vom Hersteller zwar die Aufnahme in das Hilfsmittelverzeichnis beantragt, jedoch noch keine gültige 10-stellige Hilfsmittelpositionsnummer vergeben und vertraglich auch keine Abrechnungspositionsnummer vereinbart wurde, wird die 7-stellige Produktart eingegeben und die letzten 3 Stellen werden mit der Ziffernfolge 900 aufgefüllt. Achtung: Hier muss immer eine 10-stellige Kodierung angegeben sein. Sonderfall: Bei Abrechnungen für die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen bitte unbedingt die Vertragsregeln beachten. Positionsnummer für Produktbesonderheiten von Hilfsmitteln gemäß Anlage 3 Abschnitt 8.3 1) Sofern vorhanden, ist diese Nummer immer in Verbindung mit der 10-stelligen Hilfsmittelpositionsnummer anzugeben (vdek-kassen). Spezifikation Anwendungsort gemäß Anlage 3 Abschnitt ) (1-stellig) Schlüssel Spezifikation Anwendungsort / 0 = Links; 1 = Rechts; 2 = beidseitig Einzelbetrag Bitte geben Sie den Einzelbetrag brutto (inklusive MwSt.) an. Sollten Sie mehrere Positionen aufführen, geben Sie bitte zusätzlich den Gesamtbetrag brutto an. Kennzeichen Mehrwertsteuer gemäß der Anlage 3 1) (1-stellig) /0 = ohne MwSt (gilt z. B. bei abgebrochener Versorgung für Otoplastik) / 1 = voller Mehrwertsteuersatz oder / 2 = ermäßigter Mehrwertsteuersatz Zuzahlung Geben Sie bitte den Zuzahlungsbetrag an (brutto, inklusive MwSt.). Sollten Sie mehrere Positionen aufführen, geben Sie bitte zusätzlich den Gesamtbetrag Zuzahlung an. 1) alle Angaben zu Anlagen der Richtlinien der Spitzenverbände der Krankenkassen nach 302 Abs. 2 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens mit Sonstigen Leistungserbringern sowie mit Hebammen und Entbindungspflegern ( 301a SGB V) vom 9. Mai 1996, in der geänderten Fassung vom 20. November Wir helfen Ihnen gern! Bei Fragen rund um die Abrechnung stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Infoline: 0800 / (gebührenfrei). Ihre bietet Ihnen mehrmals im Jahr Seminare rund um die Abrechnung an sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene. Weitere Informationen erhalten Sie unter diesen Kontaktdaten: Tel.: 0201 / Fax: 0201 /

6

7 Hinweise zur Verordnung Angaben des Arztes 1 Wichtig ist hierbei vor allem die eindeutige Krankenkassenbezeichnung. 2 Fehlt die Versicherten-Nummer, müssen mindestens die Adresse und das Geburtsdatum vollständig angegeben sein. 3 Hier muss das Institutionskennzeichen des Kostenträgers eingetragen sein. 4 Die Versicherten-Nummer muss an dieser Stelle stehen. 5 Hier erfolgt der Eintrag des Versicherten-Status. 6 Die Angabe der Betriebsstätten-Nummer des Arztes erfolgt hier, auch wenn es sich um eines der alten Rezept-Formulare handelt, die von den Ärzten bis zum Aufgebrauch verwendet werden dürfen. 7 Die Angabe der lebenslangen Arzt-Nummer erfolgt in diesem Feld. 8 Hier steht das Ausstellungsdatum der Verordnung. Ihre Angaben nach 302 SGB Vorderseite 9 Tragen Sie bitte hier das Institutionskennzeichen Ihrer Firma ein. 10 In diesem Feld können Sie Ihre individuelle Rechnungsnummer und Belegnummer eintragen, die dann von erfasst und in den Abrechnungsunterlagen ausgewiesen wird. Diese Dienstleistung bieten wir Ihnen kostengünstig an. 11 Dieses Feld muss unbedingt angekreuzt und ggf. begründet werden. 12 Hier werden die Details des Ohrbefundes dokumentiert. (Alternativ kann das Ton-Audiodiagramm auch als Anlage beigefügt werden.) Bitte achten Sie darauf, dass das Feld Diagnose gefüllt ist. Dies gilt auch für die darunter stehenden Felder inklusive des Vertragsarzt-Stempels und der Unterschrift des Arztes (14). Rückseite 15 Kostenvoranschlag: Hier können Sie die Ergebnisse der Vergleichsanpassung eintragen; gängige Alternative ist die Anlage eines Anpassberichtes zur Rechnung. 16 Hier machen Sie Ihren Versorgungsvorschlag einschließlich Positionsnummer, Begründung, Gesamtpreis, Ausstellungsdatum und Firmenstempel (Alternative: detaillierte Kostenaufstellung als Anlage). 17 Angaben für den Kostenvoranschlag im Falle einer Tinnitusversorgung. 18 Je nach Erfordernis des Kostenträgers ist hier die Bescheinigung des Arztes über die Hörverbesserung beim Patienten nach der Versorgung einzuholen. 19 Ist ein Kostenvoranschlag erforderlich, muss eine Kostenübernahme der Krankenkasse vorliegen. (Die unterschiedlichen Vorgehensweisen der Kassen sind zu beachten.) 20 Der Empfang des Hörgerätes muss vom Patienten per Unterschrift bestätigt werden.

8 Die Gruppe Abrechnung Software Beratung Abrechnungs GmbH Bamlerstraße 114 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / Gesamtvertrieb Bamlerstraße 61 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / Niederlassung Berlin Mauerstraße Berlin Tel.: 030 / Fax: 030 / Niederlassung Chemnitz Salzstraße Chemnitz Tel.: 0371 / Fax: 0371 / Niederlassung Erfurt Gustav-Weißkopf-Straße Erfurt Tel.: 0361 / Fax: 0361 / Niederlassung Genthin Berliner Chaussee Genthin Tel.: / Fax: / Niederlassung Oldenburg Rohdenweg Oldenburg Tel.: 0441 / Fax: 0441 / Abrechnungs GmbH Salzburger Straße Linz, Österreich Tel.: +43 (0) 732 / Fax: +43 (0) 732 / factoring GmbH Bamlerstraße 114 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / hard- und software GmbH Grabenstraße Tel.: 0201 / Fax: 0201 / optadata.com GmbH Feilenstraße 5 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / DHP Deutsche Hilfsmittel Pool GmbH Bamlerstraße 114 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / dhp.hilfsmittelserver.de E/M/C Organisationsberatung und Datensysteme GmbH Wilhelmshöher Allee Kassel Tel.: 0561 / Fax: 0561 / gesundheitsmanagement GmbH Bersonstraße 13 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / ReCo GmbH Revision & Controlling Sigsfeldstraße 1 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / Marketing marktforschung & marketing GmbH Assmannweg 3 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / teleconcept Telefonmarketing GmbH Assmannweg 3 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / Gruppe Alle Rechte vorbehalten. A-HÖR / (gebührenfrei) Lösungen, die verbinden.

Abrechnung Software Beratung Marketing. WEGWEISER HEILMITTELVERORDNUNG für Ergotherapeuten Stand: November 2013

Abrechnung Software Beratung Marketing. WEGWEISER HEILMITTELVERORDNUNG für Ergotherapeuten Stand: November 2013 Abrechnung Software Beratung Marketing WEGWEISER HEILMITTELVERORDNUNG für Ergotherapeuten Stand: November 2013 Die Rechnungsprüfungen der Kostenträger sind sehr dynamisch und ändern sich stetig. Dieser

Mehr

WEGWEISER ZUM ANTRAG AUF KOSTENÜBERNAHME für Rehabilitationssport und Funktionstraining

WEGWEISER ZUM ANTRAG AUF KOSTENÜBERNAHME für Rehabilitationssport und Funktionstraining Abrechnung Software Beratung Marketing WEGWEISER ZUM ANTRAG AUF KOSTENÜBERNAHME für Rehabilitationssport und Funktionstraining Stand: Mai 014 Allgemeine Hinweise zur Abrechnung von Rehabilitationssport

Mehr

Abrechnung Software Beratung Marketing 2.0. Die Software für Ihre Praxis. Lösungen, die verbinden.

Abrechnung Software Beratung Marketing 2.0. Die Software für Ihre Praxis. Lösungen, die verbinden. Abrechnung Software Beratung Marketing 2.0 Die Software für Ihre Praxis Lösungen, die verbinden. Abrechnung komfortabel vorbereiten Die Abrechnung bereiten Sie mit TheraPlus ganz einfach vor. Dank der

Mehr

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen Abrechnung nach 302 Mit Software selbst abrechnen BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen 1. Begrüßung Schulungstagung des Landesinnungsverbandes Niedersachsen / Bremen 05. Bis 07. Oktober

Mehr

Wegweiser für Hilfsmittelanbieter

Wegweiser für Hilfsmittelanbieter Abrechnung Software Beratung Marketing Wegweiser für Hilfsmittelanbieter Stand: 1. April 2012 Lösungen, die verbinden. Die Hilfsmittelverordnung (bitte rechte Seite aufklappen) 2 1 7 1 1 3 2 2 3 3 7 4

Mehr

Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen

Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg BKK Bundesverband, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach See-Krankenkasse, Hamburg Bundesverband

Mehr

Bestandteile der Abrechnung

Bestandteile der Abrechnung Einvernehmliche Festlegung über Form und Inhalt der Abrechnungsunterlagen sowie Einzelheiten des Datenträgeraustausches gemäß 105 Abs. 2 SGB XI vom 28. 02. 2002 zwischen den Spitzenverbänden der Pflegekassen

Mehr

Technische Anlage 1. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V

Technische Anlage 1. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V Technische Anlage 1 zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß 300 SGB V (zu 4 Abs. 3 und 6 Abs. 3) Vertragsstand: 04.11.1994 Stand der Technischen Anlage:

Mehr

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01.

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. AvP-Kundeninformation zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. März 2010 Inhalt 1. Was muss ich beachten, wenn ich Hilfsmittel beliefern

Mehr

diese Anlage gilt ausschließlich für die Ersatzkassen Verwendung des Institutionskennzeichens

diese Anlage gilt ausschließlich für die Ersatzkassen Verwendung des Institutionskennzeichens Anlage 4b zum Rahmenvertrag zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder in Interdisziplinären Frühförderstellen in Bayern vom 19. Mai 2006 in der Fassung vom 1.Juli

Mehr

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung. Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Mehr

EKOVO Hilfsmittel. Der elektronische Kostenvoranschlag bei Nutzung der Onlinegeschäftsstelle für Leistungserbringer www.aok24.de

EKOVO Hilfsmittel. Der elektronische Kostenvoranschlag bei Nutzung der Onlinegeschäftsstelle für Leistungserbringer www.aok24.de EKOVO Hilfsmittel Der elektronische Kostenvoranschlag bei Nutzung der Onlinegeschäftsstelle für Leistungserbringer www.aok24.de Kontaktdaten der Anlegen eines neuen Kostenvoranschlages 1. Angaben im Register

Mehr

Erstverordnung. Unfall Unfallfolgen TTMMJJ. vom

Erstverordnung. Unfall Unfallfolgen TTMMJJ. vom folgen Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Komplexes urogenitale ulzerierende / respiratorische / kardiale psychiatrische / psychische Nähere Beschreibung des komplexen s und des besonderen sbedarfs zur Begründung,

Mehr

Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und. Podologischen Therapie Muster 13

Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und. Podologischen Therapie Muster 13 1 Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und Podologischen Therapie Muster 13 Die Verordnung ist nach Maßgabe der Heilmittel-Richtlinie vollständig auszufüllen. 2 3 1- Patientendaten, Krankenversicherung,

Mehr

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Der Weg einer ärztlichen Verordnung 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gang eines Rezepts Arzt Patient/Kunde Apotheke Rechenzentrum Krankenkasse

Mehr

Bitte beachten Sie, dass jede Krankenkasse im Land Sachsen-Anhalt den genauen Zeitpunkt für den Beginn des Verfahrens eigenständig festlegt.

Bitte beachten Sie, dass jede Krankenkasse im Land Sachsen-Anhalt den genauen Zeitpunkt für den Beginn des Verfahrens eigenständig festlegt. 29.02.2012 Merkblatt Nr. 1 zur Erbringung von en der häuslichen Krankenpflege nach 132, 132a SGB V BKK Landesverband Mitte, Landesvertretung Sachse- Anhalt LKK Mittel- und Ostdeutschland Knappschaft Regionaldirektion

Mehr

Informationen für Sonstige Leistungserbringer zum Datenträgeraustausch nach 302 SGB V und 105 SGB XI. - Häusliche Krankenpflege (HKP) -

Informationen für Sonstige Leistungserbringer zum Datenträgeraustausch nach 302 SGB V und 105 SGB XI. - Häusliche Krankenpflege (HKP) - Stand: Juli 2010 Informationen für Sonstige Leistungserbringer zum Datenträgeraustausch nach 302 SGB V und 105 SGB XI - Häusliche Krankenpflege (HKP) - - Ambulante Pflegesachleistungen - Beratungsbesuche

Mehr

Vereinbarung. zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung

Vereinbarung. zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung Vereinbarung zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung Berlin/Köln, den 9. Februar 2000 In der Fassung vom: 1. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Abrechnung Software Beratung Marketing. EINFACHER. EFFIZIENTER. Die Rehasportzentrale

Abrechnung Software Beratung Marketing. EINFACHER. EFFIZIENTER. Die Rehasportzentrale Abrechnung Software Beratung Marketing EINFACHER. EFFIZIENTER. Die Rehasportzentrale Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, die besten Lösungen machen Ihnen die Arbeit einfacher, indem sie Ihnen die Arbeit

Mehr

Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich

Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben zur Umsetzung des GMG im Hilfsmittelbereich eine gemeinsame Verlautbarung herausgegeben.

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin andererseits vereinbaren die nachstehende 1 Schlussfassung 30. Änderung

Mehr

Installation der smart-q Terminal App

Installation der smart-q Terminal App Installation der smart-q Terminal App Zur Abrechnung per DTA benötigen Sie zusätzlich zu ISPC die smart-q Terminal App. Diese steht Ihnen als Download auf unserer Homepage http://www.smart-q.de/software/fallakte-palliativdokumentation-ispc-sapv-aapv/

Mehr

Vertrag. zur Komplettversorgung mit Hörsystemen

Vertrag. zur Komplettversorgung mit Hörsystemen Vertrag zur Komplettversorgung mit Hörsystemen Techniker Krankenkasse (TK)* BARMER GEK DAK-Gesundheit Kaufmännische Krankenkasse - KKH HEK - Hanseatische Krankenkasse Handelskrankenkasse (hkk) zwischen

Mehr

Vereinbarung zum Datenaustausch zwischen Krankenhäusern und Unfallversicherungsträgern bei stationären Krankenhausleistungen

Vereinbarung zum Datenaustausch zwischen Krankenhäusern und Unfallversicherungsträgern bei stationären Krankenhausleistungen Vereinbarung zum Datenaustausch zwischen Krankenhäusern und Unfallversicherungsträgern bei stationären Krankenhausleistungen zwischen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), der Sozialversicherung

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme

Kurzgutachterliche Stellungnahme Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Frage der Ablehnung von sofort erforderlichen Hilfsmittelverordnungen Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte April 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24,

Mehr

Vereinbarung. zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung

Vereinbarung. zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung Vereinbarung zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung Stand: 3.6.1998 Inhalt: 1 Vertragsgegenstand... 3 2 Zuständigkeit für die Ausgabe

Mehr

Zusammenfassung der Änderungen in der Ausgabe 2013

Zusammenfassung der Änderungen in der Ausgabe 2013 Zusammenfassung der Änderungen in der 1 Einleitung... 2 2 Patientenkartei... 3 2.1 Registerkarte Allgemein... 3 2.1.1 Mitgliedsnummer... 3 2.1.2 Erster Kontakt... 3 2.2 Registerkarte Abrechnung... 4 2.2.1

Mehr

Schnelleinstieg Schnelleinstieg

Schnelleinstieg Schnelleinstieg Schnelleinstieg Herzlich willkommen bei Freiraum für Therapie! Mit wenigen Eingaben ist Ihre Büroarbeit erledigt. Starke Praxis prüft, ob die Heilmittelrichtlinien eingehalten werden und schlägt die Verordnung

Mehr

1. Ergänzung der Vereinbarung zur Gestaltung und bundesweiten Einführung der Krankenversichertenkarte

1. Ergänzung der Vereinbarung zur Gestaltung und bundesweiten Einführung der Krankenversichertenkarte 1. Ergänzung der Vereinbarung zur Gestaltung und bundesweiten Einführung der Krankenversichertenkarte Die Spitzenverbände der Krankenkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung vereinbaren die nachstehenden

Mehr

Meine Rechte als Patient

Meine Rechte als Patient Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln www.buendnis-meine-wahl.de Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln, die in der gesetzlichen

Mehr

Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer

Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer Ist für ein Hilfsmittel eine Pharmazentralnummer vergeben, wird diese auf das Verordnungsblatt eingetragen. Die Pharmazentralnummer wird auf dem Datenträger

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Antrag auf Befreiung von den gesetzlichen Zuzahlungen im Kalenderjahr 2015

Antrag auf Befreiung von den gesetzlichen Zuzahlungen im Kalenderjahr 2015 BKK GILDEMEIS, Postfach 14 01 60, 33621 Bielefeld Kundencenter Bielefeld Winterstr. 49 33649 Bielefeld Fon: 0521 5228-0 www.bkkgs.de Antrag auf Befreiung von den gesetzlichen Zuzahlungen im Kalenderhr

Mehr

Digitale Abrechnungsprozesse

Digitale Abrechnungsprozesse Infoveranstaltung, Stuttgart Referent: Herr Sebastian Cordes Leiter Vertrieb Markt Heilmittel 1 Agenda azh Unternehmen & Produkte Gesetzliche Grundlagen Abrechnungsbedingungen Neu ab 01.01.2015 elektronische

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Abrechnung Software Beratung Marketing. MOBILES WUNDMANAGEMENT idokument

Abrechnung Software Beratung Marketing. MOBILES WUNDMANAGEMENT idokument Abrechnung Software Beratung Marketing MOBILES WUNDMANAGEMENT idokument Vorwort Sehr geehrte Interessenten, dass die Dokumentation eine der wichtigsten Grundlagen für eine professionelle Versorgung darstellt,

Mehr

Ausfüllanleitung. Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung

Ausfüllanleitung. Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung Förderprogramm A/W Förderperiode 2010 Ausfüllanleitung zum Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung nach der Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung über die Förderung

Mehr

zwischen dem Behinderten-und Rehabilitationssport-Verband Rheinland-Pfalz e. V., 56075 Koblenz,

zwischen dem Behinderten-und Rehabilitationssport-Verband Rheinland-Pfalz e. V., 56075 Koblenz, Ergänzungsvereinbarung Elektronisches Abrechnungsverfahren vom 01.01.2015 zur Vereinbarung zur Durchführung und Vergütung des Rehabilitationssports vom 01.01.2012 zwischen dem Behinderten-und Rehabilitationssport-Verband

Mehr

Anlage 3. Schlüsselverzeichnisse. zur. Regelung der Datenübermittlung nach 105 Abs. 2 SGB XI

Anlage 3. Schlüsselverzeichnisse. zur. Regelung der Datenübermittlung nach 105 Abs. 2 SGB XI zur Regelung der Datenübermittlung nach 105 Abs. 2 SGB XI Stand der Einvernehmlichen 28.02.2002 Festlegung Stand der Technischen Anlage 23.11.2005 Stand der Version 3.5 Gültig ab Monat der Datenlieferung

Mehr

Diesem Antrag füge ich folgende Unterlagen (Original oder ausnahmsweise amtlich beglaubigte Fotokopien) bei

Diesem Antrag füge ich folgende Unterlagen (Original oder ausnahmsweise amtlich beglaubigte Fotokopien) bei Prüfvermerk: Der Antragsteller erfüllt-nicht-die Voraussetzungen und ist-nicht-in das Psychotherapeutenregister einzutragen Tag des Eingangs des Antrages Datum Unterschrift -von der Geschäftsstelle auszufüllen

Mehr

Anleitung zur Taxation von Inkontinenzhilfen zu Lasten der AOK Bayern

Anleitung zur Taxation von Inkontinenzhilfen zu Lasten der AOK Bayern Seite 1 von 9 Seit Januar 2010 gilt ein neuer Vertrag der Vertrag des LAV Bayern mit der AOK und weiteren Krankenkassen über die Versorgung mit saugenden Inkontinenzhilfen im häuslichen Bereich. Apotheken,

Mehr

über die Durchführung der zahnärztlichen Versorgung von Unfallverletzten und Berufserkrankten

über die Durchführung der zahnärztlichen Versorgung von Unfallverletzten und Berufserkrankten Abkommen zwischen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. (DGUV) Glinkastraße 40, 10117 Berlin, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) Weißensteinstraße 70-72,

Mehr

Vertrag. Zwischen der Bundesinnung der Hörgeräteakustiker KdöR. und

Vertrag. Zwischen der Bundesinnung der Hörgeräteakustiker KdöR. und Vertrag Zwischen der Bundesinnung der Hörgeräteakustiker KdöR und 1. der AOK Baden-Württemberg, 2. der AOK Bayern- Die Gesundheitskasse, 3. der AOK Berlin Die Gesundheitskasse, 4. der AOK Brandenburg,

Mehr

Vertrag über die Versorgung der Versicherten mit Pflegehilfsmitteln gemäß 78 Abs. 1 SGB XI vom 22. März 1995 in der Fassung vom 30.

Vertrag über die Versorgung der Versicherten mit Pflegehilfsmitteln gemäß 78 Abs. 1 SGB XI vom 22. März 1995 in der Fassung vom 30. Vertrag über die Versorgung der Versicherten mit Pflegehilfsmitteln gemäß 78 Abs. 1 SGB XI vom 22. März 1995 in der Fassung vom 30. Juni 2000 zwischen und den Spitzenverbänden der Pflegekassen: AOK-Bundesverband,

Mehr

Vertrag. gemäß 127 Abs. 1 SGB V. über die Versorgung mit Hilfsmitteln (Rollatoren) zwischen

Vertrag. gemäß 127 Abs. 1 SGB V. über die Versorgung mit Hilfsmitteln (Rollatoren) zwischen Vertrag gemäß 127 Abs. 1 SGB V über die Versorgung mit Hilfsmitteln (Rollatoren) zwischen Landesinnung für Orthopädie-Technik Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts gesetzlich vertreten durch den

Mehr

Quittungsheft für Zuzahlungen

Quittungsheft für Zuzahlungen Quittungsheft für Zuzahlungen Das Quittungsheft wird geführt für Name, Vorname(n) Geburtsdatum Anschrift (Straße, Postleitzahl, Ort) Quittungsheft für Zuzahlungen Arznei-, Verbandmittel Fahrkosten Heilmittel

Mehr

Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung. Hebammen/Entbindungspfleger. mit Geschäftslokal

Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung. Hebammen/Entbindungspfleger. mit Geschäftslokal An contera GmbH Präqualifizierungsstelle Hilfsmittel Kirchenstraße 16 26919 Brake Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung Hebammen/Entbindungspfleger mit Geschäftslokal Prüfnummer: (wird von

Mehr

Vereinbarung zur Gestaltung und zum Inhalt der Krankenversichertenkarte

Vereinbarung zur Gestaltung und zum Inhalt der Krankenversichertenkarte Die Vereinbarung zur Gestaltung und bundesweiten Einführung der Krankenversichertenkarte (Anlage 4 des Bundesmantelvertrages-Ärzte und Ersatzkassen) in der Fassung vom 1. April 1992 wird einschließlich

Mehr

Zuzahlung Fälligkeit - Befreiung - Berechnung

Zuzahlung Fälligkeit - Befreiung - Berechnung Zuzahlung Fälligkeit - Befreiung - Berechnung Die Zuzahlungsregelungen für Heilmittel haben sich ab dem 01. Januar 2004 geändert. Die Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), die das 18.

Mehr

Einverständniserklärung zu datenschutzrechtlichen Bestimmungen

Einverständniserklärung zu datenschutzrechtlichen Bestimmungen Krankenkasse bzw. Kostenträger Name, Vorname des Versicherten V Kassen-Nr. Versicherten-Nr. Status Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Datum geb. am Teilnahmeerklärung des Versicherten und Einverständnis zur

Mehr

Antrag auf Erweiterung einer Sammel- und Transportgenehmigung für Abfälle gemäß Artikel 30 des Abfallgesetzes vom 21. März 2012

Antrag auf Erweiterung einer Sammel- und Transportgenehmigung für Abfälle gemäß Artikel 30 des Abfallgesetzes vom 21. März 2012 Division des déchets 1, Avenue du Rock n Roll L-4361 ESCH/ALZETTE Antrag auf Erweiterung einer Sammel- und Transportgenehmigung für Abfälle gemäß Artikel 30 des Abfallgesetzes vom 21. März 2012 Dem Umweltamt

Mehr

OAsE -EDI. Leistungsbeschreibung. Kontakt:

OAsE -EDI. Leistungsbeschreibung. Kontakt: OAsE -EDI Leistungsbeschreibung Kontakt: BuL-Orga GmbH Horster Allee 12-22 40721 Hilden Tel.: +49 2103 2535571 Fax: +49 2103 2535584 E-Mail: info@bul-orga.biz Internet: www.bul-orga.biz Inhaltsverzeichnis

Mehr

Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den Einsatz von IT-Systemen in der Arztpraxis zum Zweck der Abrechnung gemäß 295 Abs.

Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den Einsatz von IT-Systemen in der Arztpraxis zum Zweck der Abrechnung gemäß 295 Abs. Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für den Einsatz von IT-Systemen in der Arztpraxis zum Zweck der Abrechnung gemäß 295 Abs. 4 SGB V in der Fassung vom 23. Mai 2005 (Deutsches Ärzteblatt

Mehr

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) . An Kreis Lippe Der Landrat FG Straßenverkehr 32754 Detmold Beachten Sie bitte folgende Hinweise: Ihr Antrag wird in einfacher Ausfertigung benötigt. Reicht der vorgesehene Platz nicht aus, machen Sie

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

Langfristige Genehmigungen

Langfristige Genehmigungen MB 14 b AV 04/13 Merkblatt zum Thema Langfristige Genehmigungen Einleitung Seit der neuen Heilmittel-Richtlinie (HMR) vom 01.07.2011 können Menschen mit schweren und langfristigen funktionellen/strukturellen

Mehr

DeutschesApothekenPortal

DeutschesApothekenPortal DAP Rezept-Check Bevor ein Rezept beliefert und zur Abrechnung gebracht wird, sollte das Apothekenteam einige Formalitäten kontrollieren, um Retaxierungen weitgehend zu vermeiden. Anhand der folgenden

Mehr

FINANZIELLES EINFACH BESSER PLANEN Mit dem Abrechnungsservice von opta data

FINANZIELLES EINFACH BESSER PLANEN Mit dem Abrechnungsservice von opta data Abrechnung Software Beratung Marketing FINANZIELLES EINFACH BESSER PLANEN Mit dem Abrechnungsservice von Leistungsumfang Auszahlung sofort AktivSchutz Abrechnung bei ABRECHNUNG MIT KRANKENKASSEN FLEXIBLE

Mehr

und der Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e. V., Siegburg, vereinbaren als Bestandteil der Bundesmantelverträge den nachstehenden

und der Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e. V., Siegburg, vereinbaren als Bestandteil der Bundesmantelverträge den nachstehenden Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, Köln, und der AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, Essen, der IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach, der Bundesverband

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

Vereinbarung zur Kostenerstattung bei Schwangerschaftsabbrüchen in besonderen Fällen. den Landesverbänden der Krankenkassen. und.

Vereinbarung zur Kostenerstattung bei Schwangerschaftsabbrüchen in besonderen Fällen. den Landesverbänden der Krankenkassen. und. Vereinbarung zur Kostenerstattung bei Schwangerschaftsabbrüchen in besonderen Fällen Zwischen den Landesverbänden der Krankenkassen - AOK NORDWEST Die Gesundheitskasse. - BKK-Landesverband NORDWEST - IKK

Mehr

Deutsche Approbation als Psychologischer Psychotherapeut oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut

Deutsche Approbation als Psychologischer Psychotherapeut oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Diesem Antrag sind folgende Unterlagen im Original und Kopie oder als amtlich beglaubigte Abschriften/Fotokopien beizufügen (Farbkopien werden nicht akzeptiert): Passbild Geburtsurkunde ggf. Nachweis über

Mehr

Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß 300 SGB V

Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß 300 SGB V Stand: 04.11.1994 Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß 300 SGB V Zwischen dem AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg, dem Bundesverband der Betriebskrankenkassen,

Mehr

Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe

Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe Guten Tag, beiliegend erhalten Sie Ihren Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe. Voraussetzungen und Inhalt Wir können Ihnen Haushaltshilfe gewähren,

Mehr

DTA-Umstellung im Rehasport Einfache und günstige Abrechnung im Handumdrehen

DTA-Umstellung im Rehasport Einfache und günstige Abrechnung im Handumdrehen DTA-Umstellung im Rehasport Einfache und günstige Abrechnung im Handumdrehen Daten und Fakten Das Deutsche Medizinrechenzentrum DMRZ Kundenwachstum 2008 bis 2013 DMRZ Kundenwachstum 2008 bis 2013 Kundenanzahl

Mehr

Unterlagen zur Befreiung bzw. Erstattung von Zuzahlungen

Unterlagen zur Befreiung bzw. Erstattung von Zuzahlungen Unterlagen zur Befreiung bzw. Erstattung von Zuzahlungen Für die Bearbeitung Ihres Antrages auf Befreiung bzw. Erstattungen von Zuzahlungen benötigen wir einige Angaben von Ihnen. Bitte senden Sie uns

Mehr

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen Mitgliedsnummer: Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen I. Persönliche Verhältnisse 1. Name: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum:

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004 Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband, K. d. ö. R., Berlin, andererseits Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

Öffentliche Ausschreibung zur Beschaffung von Papier für Laser- und Offset-Druck (VOL/A und VOL/B)

Öffentliche Ausschreibung zur Beschaffung von Papier für Laser- und Offset-Druck (VOL/A und VOL/B) C:\Users\wimi\AppData\Local\Microsoft\Windows\Temporary Internet Files\OLK9F81\Papier_ Internet.doc 1 Öffentliche Ausschreibung zur Beschaffung von Papier für Laser- und Offset-Druck (VOL/A und VOL/B)

Mehr

Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014. Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen

Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014. Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014 Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen gültig vom 01.02.2016 bis 31.03.2017 für Niedersachsen zwischen

Mehr

Intelligentes Rechnungsformular Physiotherapie

Intelligentes Rechnungsformular Physiotherapie Intelligentes Rechnungsformular Physiotherapie Demonstration der Funktionalität (Stand Januar 2014) 2 Formular öffnen (Folie a) Identifikation - Rechnungs-Nummer Beim Öffnen des Formulars wird eine eindeutige

Mehr

Checkliste der benötigten Unterlagen zur Anmeldung

Checkliste der benötigten Unterlagen zur Anmeldung Checkliste der benötigten Unterlagen zur Anmeldung Anmeldung ist nur gültig mittels ausgefülltem Anmeldeformular Zusatzunterlagen zum Anmeldeformular 1 Passbild (am Anmeldeformular) Lebenslauf Motivationsschreiben

Mehr

Aufnahmevertrag für Privatpatienten zwischen der Ostseeklinik Schönberg-Holm und

Aufnahmevertrag für Privatpatienten zwischen der Ostseeklinik Schönberg-Holm und Herrn/Frau Name: Vorname: Aufnahmevertrag für Privatpatienten zwischen der Ostseeklinik Schönberg-Holm und Straße: PLZ/Wohnort: Geb. Datum: Telefon: 1. Maßnahmeart Anschlussrehabilitationsbehandlung Stationäre

Mehr

Angaben zum anzustellenden Arzt: Titel, Name, Vorname:... Fachgebiet:... Eingetragen im Arztregister der KV:. geb. am:... in...

Angaben zum anzustellenden Arzt: Titel, Name, Vorname:... Fachgebiet:... Eingetragen im Arztregister der KV:. geb. am:... in... Zulassungsausschuss für Ärzte bei der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg Körperschaft des öffentlichen Rechts PF 60 08 61 14408 Potsdam Posteingangsstempel Antrag zur Anstellung eines Arztes in einer

Mehr

Name, Vorname:... Straße, Hausnummer:... PLZ, Praxisort:... IBAN:

Name, Vorname:... Straße, Hausnummer:... PLZ, Praxisort:... IBAN: Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Fachbereich Sicherstellung Postfach 60 08 61 14408 Potsdam 14408 Potsdam Körperschaft des öffentlichen Rechts Unternehmensbereich Qualitätssicherung / Sicherstellung

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und die Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus (nachfolgend Knappschaft genannt) schließen nach 83 SGB V folgenden Gesamtvertrag

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K. d. ö. R., Berlin und

Vereinbarung. zwischen. dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K. d. ö. R., Berlin und Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV-AV) zwischen dem GKV-Spitzenverband

Mehr

Schadenmeldung UVG Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall

Schadenmeldung UVG Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall Schadenmeldung UVG Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall 1. Name und Adresse mit Postleitzahl Strasse (sofern bekannt) Staatsangehörigkeit 5. Unfallort Ort (Name oder PLZ) und Stelle (z. B. Werkstatt,

Mehr

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte () Ab 2015 gilt nur noch die Ab dem 01.01.2015 können gesetzlich Krankenversicherte beim Besuch des Zahnarztes nur noch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nr. 2. Verletzter Geburtsdatum AHV-Nummer (11stellig)

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nr. 2. Verletzter Geburtsdatum AHV-Nummer (11stellig) Unfallmeldung UVG 1. 2. Verletzter Geburts AHV-Nummer (11stellig) 3. Anstellung Datum der Anstellung Übliche berufliche Tätigkeit 4. 5. Unfallort Wo ereignete sich der Unfall? (Ort / Stelle) 6. Unfallbe-

Mehr

Bezirksklinik Hochstadt, Hauptstr. 13, 96272 Hochstadt

Bezirksklinik Hochstadt, Hauptstr. 13, 96272 Hochstadt Behandlungsvertrag / Hinweis und Zustimmung zur Datenverarbeitung und -übermittlung / Krankenhaus-Entgelt / Sonstige Hinweise / Empfangsbekenntnis / Einwilligung zur Datenübermittlung an den Hausarzt/weiterbehandelnden

Mehr

Checkliste ANMELDUNG MITTELS. Ausgefülltem Anmeldeformular DER ANMELDUNG SIND BEIZULEGEN. 1 Passbild (am Anmeldeformular) Lebenslauf

Checkliste ANMELDUNG MITTELS. Ausgefülltem Anmeldeformular DER ANMELDUNG SIND BEIZULEGEN. 1 Passbild (am Anmeldeformular) Lebenslauf Checkliste ANMELDUNG MITTELS Ausgefülltem Anmeldeformular DER ANMELDUNG SIND BEIZULEGEN 1 Passbild (am Anmeldeformular) Lebenslauf Motivationsschreiben Kopien der Abschlusszeugnisse Nachweis beruflicher

Mehr

Vertrag gemäß 112 Abs. 1 SGB V zu 112 Abs. 2 Nr. 1 SGB V

Vertrag gemäß 112 Abs. 1 SGB V zu 112 Abs. 2 Nr. 1 SGB V Vertrag gemäß 112 Abs. 1 SGB V zu 112 Abs. 2 Nr. 1 SGB V - Allgemeine Bedingungen der Krankenhausbehandlung - zwischen der Bayerischen Krankenhausgesellschaft e. V. und dem AOK-Landesverband Bayern dem

Mehr

Arzt/Operateur. Bescheinigung

Arzt/Operateur. Bescheinigung Anlage 4a Arzt/Operateur Krankenkasse XY ANSCHRIFT Bescheinigung über die Übernahme der Kosten für einen Abbruch der Schwangerschaft nach dem Gesetz zur Vermeidung und Bewältigung von Schwangerschaftskonflikten

Mehr

Prüfvorschriften des DIMDI-Online-Erfassungssystems für Informationen über Bescheinigungen nach 18 MPG gültig ab dem 17.12.2013

Prüfvorschriften des DIMDI-Online-Erfassungssystems für Informationen über Bescheinigungen nach 18 MPG gültig ab dem 17.12.2013 Prüfvorschriften des DIMDI-Online-Erfassungssystems für Informationen über Bescheinigungen nach 18 MPG gültig ab dem 17.12.2013 Benannte Stelle Kennnummer: Registrierung Typ der Meldung: Frühere Nummer

Mehr

Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen

Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg BKK Bundesverband, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach See-Krankenkasse, Hamburg Bundesverband

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der Herzschrittmacher- Kontrolle nach der Qualitätssicherungsvereinbarung

Mehr

Hautarztbericht - UV-Träger - - Einleitung Hautarztverfahren/Stellungnahme Prävention 1 Angaben zum Versicherten 1.1 Name, Vorname: Geburtsdatum:

Hautarztbericht - UV-Träger - - Einleitung Hautarztverfahren/Stellungnahme Prävention 1 Angaben zum Versicherten 1.1 Name, Vorname: Geburtsdatum: Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: Ihr Ansprechpartner: Telefon: Telefax: E-Mail: Datum: Hautarztbericht - UV-Träger - - Einleitung Hautarztverfahren/Stellungnahme Prävention 1 Angaben zum

Mehr

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer meldung UVG 1. Arbeitgeber mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer 2. Strasse Geburts AHV-Nr. (11-stellig) 3. Anstellung Datum der Anstellung Ausgeübter Beruf Stellung: Höheres Kader Mittleres Kader Verhältnis:

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin und der AOK-Bundesverband, K.d. ö. R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K. d. ö. R., Essen, der IKK-Bundesverband, K. d. ö.

Mehr

Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Tätigkeit: Telefon: Fax:

Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Tätigkeit: Telefon: Fax: Seite 1 von 5 Antrag auf Mitgliedschaft im KNX-Userclub Austria (Verein zur Förderung der KNX-Technologie) Stand: März 2010 Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner:

Mehr

Diesem Antrag füge ich folgende Unterlagen (Original oder ausnahmsweise amtlich beglaubigte Abschrift / Fotokopie) bei:

Diesem Antrag füge ich folgende Unterlagen (Original oder ausnahmsweise amtlich beglaubigte Abschrift / Fotokopie) bei: Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts A N T R A G Ne: Vorne: auf Eintragung in das Arztregister (Psychotherapeuten) des Zulassungsbezirks Psychologische/r Psychotherapeut/in

Mehr

Technische Anlage 2. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V

Technische Anlage 2. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß 300 SGB V (zu 4 Abs. 4 der Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß

Mehr

Anlage II: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der Weiterbildung im stationären Bereich

Anlage II: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der Weiterbildung im stationären Bereich Anlage II zur Vereinbarung zur Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin Anlage II: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der Weiterbildung im stationären Bereich 1.

Mehr

V e r t r a g. zur Komplettversorgung mit Hörsystemen

V e r t r a g. zur Komplettversorgung mit Hörsystemen V e r t r a g zur Komplettversorgung mit Hörsystemen zwischen der Bundesinnung der Hörgeräteakustiker KdöR, Erthalstraße 1, 55118 Mainz (im folgenden BIHA) und dem Verband der Angestellten-Krankenkassen

Mehr

Anmeldeformular >>pers expert<<

Anmeldeformular >>pers expert<< 9.3 Anmeldeformular Anmeldeformular >>pers expert

Mehr

Vertrag nach 127 Abs. 2 SGB V

Vertrag nach 127 Abs. 2 SGB V Vertrag nach 127 Abs. 2 SGB V zwischen folgenden Vereinigungen von Trägern stationärer Einrichtungen der Altenhilfe und Pflege Arbeiterwohlfahrt Landesverband Bayern e.v., Edelsbergstraße 10, 80686 München

Mehr

Antrag auf Übernahme von Krankenhilfekosten

Antrag auf Übernahme von Krankenhilfekosten Stand 22.06.2011 Antrag auf Übernahme von Krankenhilfekosten nach den Vorschriften des SGB XII in Verbindung mit SGB IX Antrag abgegeben: Unterschrift Annehmende/r: Tag der Antragsstellung: Eingangsstempel

Mehr

Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014. Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen

Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014. Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014 Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen gültig vom 01.01.2015 bis 31.12.2015 für die Bundesländer

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr