Wegweiser zur ohrenärztlichen Verordnung einer Hörhilfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegweiser zur ohrenärztlichen Verordnung einer Hörhilfe"

Transkript

1 Abrechnung Software Beratung Marketing Wegweiser zur ohrenärztlichen Verordnung einer Hörhilfe Stand: 1. Juni 2012 Lösungen, die verbinden.

2 Die Hilfsmittelverordnung (bitte rechte Seite aufklappen)

3 Checkliste rechnungsbegründende Unterlagen Versorgung mit einem Hörgerät (rechts, links, beidseitig ist anzugeben) Reparatur eines Hörgerätes (rechts, links, beidseitig ist anzugeben) Rechnung Alle Abrechnungspositionsnummern sind vorhanden (Falls Abrechnungspositonsnummern fehlen, sind diese zu erfragen, z. B. beim Hersteller.) Rechnung Alle Abrechnungspositionsnummern sind vorhanden (Falls Abrechnungspositionsnummern fehlen, sind diese zu erfragen, z. B. beim Hersteller.) Ohrenärztliche Verordnung einer Hörhilfe (Muster 15) Datum, Stempel und Unterschrift des Akustikers Datum, Stempel und Unterschrift des Arztes (Ärztliche Bescheinigung) Datum und Unterschrift des Kunden (Empfangsbestätigung) Bitte machen Sie deutlich, ob es sich um eine Erst- oder Folgeversorgung handelt! Lieferschein / Empfangsbestätigung Unterschrift des Kunden, Datum Kostenvoranschlag / Bestätigung vom Kostenträger Genehmigung des Kostenträgers Anpassbericht Unterschrift des Akustikers Tipp: Unterschiedliche Freigrenzen der Kostenträger beachten Versorgungsanzeige* Stempel und Unterschrift des Akustikers Abschlussbericht / Patientenbogen / Versichertenerklärung* Stempel und Unterschrift des Akustikers Unterschrift des Kunden (Hinweis: Das Fehlen der Unterschrift ist einer der häufigsten Absetzungsgründe durch die Kostenträger) * Bitte achten Sie auf eventuell unterschiedliche Vertragsbe- dingungen mit den Kostenträgern Kostenvoranschlag / Bestätigung vom Kostenträger* Genehmigung des Kostenträgers Stand:

4 Hinweise zur Rechnungslegung gem. 302 Abs. 2 SGB V Bitte beachten Sie auch die jeweils gültigen Kostenträgerverträge und die darin enthaltenen Hinweise zur Rechnungslegung. Kundenangaben Bitte geben Sie Ihre Kundennummer, über die Sie die Belege abrechnen möchten, die Firmierung und Ihr Institutionskennzeichen (IK) an. Kostenträgerangaben Bitte beachten Sie die deutliche Benennung der Kasse. Des Weiteren geben Sie bitte das IK des Kostenträgers an. Rechnungsnummer Bitte geben Sie die Rechnungsnummer an, wenn Sie diese von uns erfasst und in den Abrechnungsunterlagen ausgewiesen haben möchten. Diese Dienstleistung bieten wir Ihnen kostengünstig an. Stammdaten des Versicherten Versichertennummer, Name und Vorname, Geburtsdatum, Anschrift des Versicherten und Versichertenstatus. Geben Sie bitte die versichertenbezogenen Daten gemäß Anlage 5 Ziffer 5 c, d, e, f und g 1) an. Diagnoseschlüssel / Diagnosetext gemäß Anlage 5 Ziffer 5 1) Bitte nennen Sie, wenn möglich, den auf der Verordnung angegebenen Diagnoseschlüssel sowie den -text. Die Angaben sind derzeit optional. Sie sind jedoch auf Anforderung der Kostenträger im Datenträgeraustausch zu übermitteln und in diesen Fällen anzugeben. Schlüssel Zuzahlung (1-stellig numerisch) Geben Sie das Zuzahlungskennzeichen gemäß Anlage 3 Abschnitt ) an: 0 = keine gesetzl. Zuzahlung; 1 = zuzahlungsbefreit; 2 = keine Zuzahlung trotz schriftl. Zahlungsaufforderung; 3 = zuzahlungspflichtig; 4 = Übergang zuzahlungspflichtig zu zuzahlungsfrei (nach Ausstellung der Verordnung / während der Inanspruchnahme); 5 = Übergang zuzahlungsfrei zu zuzahlungspflichtig (nach Ausstellung der Verordnung / während der Inanspruchnahme) Datum Leistungserbringung / Verordnungsdatum (Angabe jeweils 8-stellig) ACHTUNG: Leistungserbringungsdatum nie vor Verordnungsdatum! Genehmigungsdatum (8-stellig) und -nummer (bis zu 20 Stellen) Diese Angaben müssen gemäß 302 SGB V bei genehmigungspflichtigen Leistungen zwingend angegeben werden. Bitte beachten Sie, dass die Kostenträger insbesondere im Rahmen des elektronischen Kostenvoranschlagverfahrens Rechnungen kürzen, wenn keine Genehmigungsnummer angegeben ist. Betriebsstättennummer In das Feld Betriebsstättennummer tragen Sie bitte die auf der Verordnung angegebene Nummer der Betriebsstätte oder Nebenbetriebsstätte (9-stellig) ein. An diese Stelle gehört auch ein ggf. vorliegendes Krankenhaus-IK. Arztnummer Das Feld Arztnummer füllen Sie bitte mit der von der Kassenärztlichen Vereinigung vergebenen und auf der Verordnung angegebenen Arztnummer aus. Sollte entweder die Betriebsstättennummer oder die Arztnummer nicht zu ermitteln sein, ist ausnahmsweise die Eingabe 9 zulässig. Bitte beachten Sie, dass beide Angaben gemäß der Anlage 1 (Technische Anlage 7.0) 1) zwingend angegeben werden müssen. Schlüssel Unfall / Sonstiges gemäß Anlage 3 Abschnitt ) (1-stellig; numerisch) Kennzeichnung, ob Unfall bzw. sonstige Anlässe für Ersatzansprüche: 1 = Arbeitsunfall / Wegeunfall / Berufskrankheit; 2 = sonstige Unfallfolgen; 3 = Sonstiges (BVFG, BEG, HHG, OEG, IfSG, SVG) Aktenzeichen und Unfalldatum Diese Daten sind anzugeben bei einer Abrechnung mit einem Unfallversicherungsträger. Leistungserbringergruppenschlüssel (LEGS) bestehend aus dem Abrechnungscode (AC) und dem Tarifkennzeichen (TK) gemäß Anlage 3 Abschnitt ) (7-stellig) Bitte übermitteln Sie uns den die Leistung betreffenden Schlüssel Leistungserbringergruppe. AC steht für die Berufsgruppe (Höra kustiker 14), TK ist z. B. vdek (oo für bundesweit). Bitte beachten Sie, dass es für die Versorgung von Erwachsenen und Kindern und für Reparaturen unterschiedliche LEGS gibt.

5 Ident.-Nr. / Zuzahlung gemäß Anlage 1 (Technische Anlage) 1) Hierbei handelt es sich um die Identifikationsnummer für Hilfsmittel. Diese Kennziffer dient zur Ermittlung der Zuzahlung. Alle zum Haupt-Hilfsmittel gehörenden Komponenten (z. B. Zurüst- oder Zusatzteile), die dazu dienen, dieses in einem gebrauchsfertigen Zustand zur Verfügung zu stellen, sind mit derselben ID-Nr. zu kennzeichnen (z. B. 01). Weitere Haupt-Hilfsmittel und die dazugehörigen Komponenten sind dann auf dem Kodierbeleg nach dem gleichen Schema zu kennzeichnen. Jedes Haupt-Hilfsmittel (+ Komponenten) erhält demzufolge eine eigenständige fortlaufende ID-Nr. (1. Hilfsmittel mit Zubehör: 01; 2. Hilfsmittel mit Zubehör: 02;...). HKZ-Schlüssel Kennzeichen für Hilfsmittel (2-stellig, numerisch) Hier werden die 2-stelligen Hilfsmittelkennzeichen gemäß Anlage 3 Abschnitt ) eingetragen. (00 = Neulieferung; 01 = Reparatur; 04 = Nachlieferung; 08 = Vergütungspauschale; 09 = Folgevergütungspauschale; 10 = Folgeversorgung * ; 11 = Ersatzbeschaffung; 12 = Zubehör; 13 = Reparaturpauschale; 19 = Abbruch) * Bitte teilen Sie uns immer mit, wenn es sich um eine Folgeverordnung handelt. Abrechnungspositionsnummer (APN/HMV-Nummer) gemäß Anlage 3 Abschnitt 8.2 1) Geben Sie bitte die 10-stellige Positionsnummer des Hilfsmittelverzeichnisses oder die vertraglich für die entsprechende Leistung vereinbarte Abrechnungspositionsnummer an. Sofern für das abgegebene Hilfsmittel vom Hersteller zwar die Aufnahme in das Hilfsmittelverzeichnis beantragt, jedoch noch keine gültige 10-stellige Hilfsmittelpositionsnummer vergeben und vertraglich auch keine Abrechnungspositionsnummer vereinbart wurde, wird die 7-stellige Produktart eingegeben und die letzten 3 Stellen werden mit der Ziffernfolge 900 aufgefüllt. Achtung: Hier muss immer eine 10-stellige Kodierung angegeben sein. Sonderfall: Bei Abrechnungen für die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen bitte unbedingt die Vertragsregeln beachten. Positionsnummer für Produktbesonderheiten von Hilfsmitteln gemäß Anlage 3 Abschnitt 8.3 1) Sofern vorhanden, ist diese Nummer immer in Verbindung mit der 10-stelligen Hilfsmittelpositionsnummer anzugeben (vdek-kassen). Spezifikation Anwendungsort gemäß Anlage 3 Abschnitt ) (1-stellig) Schlüssel Spezifikation Anwendungsort / 0 = Links; 1 = Rechts; 2 = beidseitig Einzelbetrag Bitte geben Sie den Einzelbetrag brutto (inklusive MwSt.) an. Sollten Sie mehrere Positionen aufführen, geben Sie bitte zusätzlich den Gesamtbetrag brutto an. Kennzeichen Mehrwertsteuer gemäß der Anlage 3 1) (1-stellig) /0 = ohne MwSt (gilt z. B. bei abgebrochener Versorgung für Otoplastik) / 1 = voller Mehrwertsteuersatz oder / 2 = ermäßigter Mehrwertsteuersatz Zuzahlung Geben Sie bitte den Zuzahlungsbetrag an (brutto, inklusive MwSt.). Sollten Sie mehrere Positionen aufführen, geben Sie bitte zusätzlich den Gesamtbetrag Zuzahlung an. 1) alle Angaben zu Anlagen der Richtlinien der Spitzenverbände der Krankenkassen nach 302 Abs. 2 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens mit Sonstigen Leistungserbringern sowie mit Hebammen und Entbindungspflegern ( 301a SGB V) vom 9. Mai 1996, in der geänderten Fassung vom 20. November Wir helfen Ihnen gern! Bei Fragen rund um die Abrechnung stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Infoline: 0800 / (gebührenfrei). Ihre bietet Ihnen mehrmals im Jahr Seminare rund um die Abrechnung an sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene. Weitere Informationen erhalten Sie unter diesen Kontaktdaten: Tel.: 0201 / Fax: 0201 /

6

7 Hinweise zur Verordnung Angaben des Arztes 1 Wichtig ist hierbei vor allem die eindeutige Krankenkassenbezeichnung. 2 Fehlt die Versicherten-Nummer, müssen mindestens die Adresse und das Geburtsdatum vollständig angegeben sein. 3 Hier muss das Institutionskennzeichen des Kostenträgers eingetragen sein. 4 Die Versicherten-Nummer muss an dieser Stelle stehen. 5 Hier erfolgt der Eintrag des Versicherten-Status. 6 Die Angabe der Betriebsstätten-Nummer des Arztes erfolgt hier, auch wenn es sich um eines der alten Rezept-Formulare handelt, die von den Ärzten bis zum Aufgebrauch verwendet werden dürfen. 7 Die Angabe der lebenslangen Arzt-Nummer erfolgt in diesem Feld. 8 Hier steht das Ausstellungsdatum der Verordnung. Ihre Angaben nach 302 SGB Vorderseite 9 Tragen Sie bitte hier das Institutionskennzeichen Ihrer Firma ein. 10 In diesem Feld können Sie Ihre individuelle Rechnungsnummer und Belegnummer eintragen, die dann von erfasst und in den Abrechnungsunterlagen ausgewiesen wird. Diese Dienstleistung bieten wir Ihnen kostengünstig an. 11 Dieses Feld muss unbedingt angekreuzt und ggf. begründet werden. 12 Hier werden die Details des Ohrbefundes dokumentiert. (Alternativ kann das Ton-Audiodiagramm auch als Anlage beigefügt werden.) Bitte achten Sie darauf, dass das Feld Diagnose gefüllt ist. Dies gilt auch für die darunter stehenden Felder inklusive des Vertragsarzt-Stempels und der Unterschrift des Arztes (14). Rückseite 15 Kostenvoranschlag: Hier können Sie die Ergebnisse der Vergleichsanpassung eintragen; gängige Alternative ist die Anlage eines Anpassberichtes zur Rechnung. 16 Hier machen Sie Ihren Versorgungsvorschlag einschließlich Positionsnummer, Begründung, Gesamtpreis, Ausstellungsdatum und Firmenstempel (Alternative: detaillierte Kostenaufstellung als Anlage). 17 Angaben für den Kostenvoranschlag im Falle einer Tinnitusversorgung. 18 Je nach Erfordernis des Kostenträgers ist hier die Bescheinigung des Arztes über die Hörverbesserung beim Patienten nach der Versorgung einzuholen. 19 Ist ein Kostenvoranschlag erforderlich, muss eine Kostenübernahme der Krankenkasse vorliegen. (Die unterschiedlichen Vorgehensweisen der Kassen sind zu beachten.) 20 Der Empfang des Hörgerätes muss vom Patienten per Unterschrift bestätigt werden.

8 Die Gruppe Abrechnung Software Beratung Abrechnungs GmbH Bamlerstraße 114 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / Gesamtvertrieb Bamlerstraße 61 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / Niederlassung Berlin Mauerstraße Berlin Tel.: 030 / Fax: 030 / Niederlassung Chemnitz Salzstraße Chemnitz Tel.: 0371 / Fax: 0371 / Niederlassung Erfurt Gustav-Weißkopf-Straße Erfurt Tel.: 0361 / Fax: 0361 / Niederlassung Genthin Berliner Chaussee Genthin Tel.: / Fax: / Niederlassung Oldenburg Rohdenweg Oldenburg Tel.: 0441 / Fax: 0441 / Abrechnungs GmbH Salzburger Straße Linz, Österreich Tel.: +43 (0) 732 / Fax: +43 (0) 732 / factoring GmbH Bamlerstraße 114 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / hard- und software GmbH Grabenstraße Tel.: 0201 / Fax: 0201 / optadata.com GmbH Feilenstraße 5 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / DHP Deutsche Hilfsmittel Pool GmbH Bamlerstraße 114 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / dhp.hilfsmittelserver.de E/M/C Organisationsberatung und Datensysteme GmbH Wilhelmshöher Allee Kassel Tel.: 0561 / Fax: 0561 / gesundheitsmanagement GmbH Bersonstraße 13 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / ReCo GmbH Revision & Controlling Sigsfeldstraße 1 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / Marketing marktforschung & marketing GmbH Assmannweg 3 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / teleconcept Telefonmarketing GmbH Assmannweg 3 Tel.: 0201 / Fax: 0201 / Gruppe Alle Rechte vorbehalten. A-HÖR / (gebührenfrei) Lösungen, die verbinden.

WEGWEISER ZUM ANTRAG AUF KOSTENÜBERNAHME für Rehabilitationssport und Funktionstraining

WEGWEISER ZUM ANTRAG AUF KOSTENÜBERNAHME für Rehabilitationssport und Funktionstraining Abrechnung Software Beratung Marketing WEGWEISER ZUM ANTRAG AUF KOSTENÜBERNAHME für Rehabilitationssport und Funktionstraining Stand: Mai 014 Allgemeine Hinweise zur Abrechnung von Rehabilitationssport

Mehr

Abrechnung Software Beratung Marketing 2.0. Die Software für Ihre Praxis. Lösungen, die verbinden.

Abrechnung Software Beratung Marketing 2.0. Die Software für Ihre Praxis. Lösungen, die verbinden. Abrechnung Software Beratung Marketing 2.0 Die Software für Ihre Praxis Lösungen, die verbinden. Abrechnung komfortabel vorbereiten Die Abrechnung bereiten Sie mit TheraPlus ganz einfach vor. Dank der

Mehr

Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen

Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg BKK Bundesverband, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach See-Krankenkasse, Hamburg Bundesverband

Mehr

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen Abrechnung nach 302 Mit Software selbst abrechnen BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen 1. Begrüßung Schulungstagung des Landesinnungsverbandes Niedersachsen / Bremen 05. Bis 07. Oktober

Mehr

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01.

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. AvP-Kundeninformation zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. März 2010 Inhalt 1. Was muss ich beachten, wenn ich Hilfsmittel beliefern

Mehr

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Der Weg einer ärztlichen Verordnung 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gang eines Rezepts Arzt Patient/Kunde Apotheke Rechenzentrum Krankenkasse

Mehr

Informationen für Sonstige Leistungserbringer zum Datenträgeraustausch nach 302 SGB V und 105 SGB XI. - Häusliche Krankenpflege (HKP) -

Informationen für Sonstige Leistungserbringer zum Datenträgeraustausch nach 302 SGB V und 105 SGB XI. - Häusliche Krankenpflege (HKP) - Stand: Juli 2010 Informationen für Sonstige Leistungserbringer zum Datenträgeraustausch nach 302 SGB V und 105 SGB XI - Häusliche Krankenpflege (HKP) - - Ambulante Pflegesachleistungen - Beratungsbesuche

Mehr

Abrechnung Software Beratung Marketing. MOBILES WUNDMANAGEMENT idokument

Abrechnung Software Beratung Marketing. MOBILES WUNDMANAGEMENT idokument Abrechnung Software Beratung Marketing MOBILES WUNDMANAGEMENT idokument Vorwort Sehr geehrte Interessenten, dass die Dokumentation eine der wichtigsten Grundlagen für eine professionelle Versorgung darstellt,

Mehr

Schnelleinstieg Schnelleinstieg

Schnelleinstieg Schnelleinstieg Schnelleinstieg Herzlich willkommen bei Freiraum für Therapie! Mit wenigen Eingaben ist Ihre Büroarbeit erledigt. Starke Praxis prüft, ob die Heilmittelrichtlinien eingehalten werden und schlägt die Verordnung

Mehr

zwischen dem Behinderten-und Rehabilitationssport-Verband Rheinland-Pfalz e. V., 56075 Koblenz,

zwischen dem Behinderten-und Rehabilitationssport-Verband Rheinland-Pfalz e. V., 56075 Koblenz, Ergänzungsvereinbarung Elektronisches Abrechnungsverfahren vom 01.01.2015 zur Vereinbarung zur Durchführung und Vergütung des Rehabilitationssports vom 01.01.2012 zwischen dem Behinderten-und Rehabilitationssport-Verband

Mehr

Anleitung zur Taxation von Inkontinenzhilfen zu Lasten der AOK Bayern

Anleitung zur Taxation von Inkontinenzhilfen zu Lasten der AOK Bayern Seite 1 von 9 Seit Januar 2010 gilt ein neuer Vertrag der Vertrag des LAV Bayern mit der AOK und weiteren Krankenkassen über die Versorgung mit saugenden Inkontinenzhilfen im häuslichen Bereich. Apotheken,

Mehr

Digitale Abrechnungsprozesse

Digitale Abrechnungsprozesse Infoveranstaltung, Stuttgart Referent: Herr Sebastian Cordes Leiter Vertrieb Markt Heilmittel 1 Agenda azh Unternehmen & Produkte Gesetzliche Grundlagen Abrechnungsbedingungen Neu ab 01.01.2015 elektronische

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin andererseits vereinbaren die nachstehende 1 Schlussfassung 30. Änderung

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

V e r t r a g. zur Komplettversorgung mit Hörsystemen

V e r t r a g. zur Komplettversorgung mit Hörsystemen V e r t r a g zur Komplettversorgung mit Hörsystemen zwischen der Bundesinnung der Hörgeräteakustiker KdöR, Erthalstraße 1, 55118 Mainz (im folgenden BIHA) und dem Verband der Angestellten-Krankenkassen

Mehr

Zuzahlung Fälligkeit - Befreiung - Berechnung

Zuzahlung Fälligkeit - Befreiung - Berechnung Zuzahlung Fälligkeit - Befreiung - Berechnung Die Zuzahlungsregelungen für Heilmittel haben sich ab dem 01. Januar 2004 geändert. Die Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), die das 18.

Mehr

DTA-Umstellung im Rehasport Einfache und günstige Abrechnung im Handumdrehen

DTA-Umstellung im Rehasport Einfache und günstige Abrechnung im Handumdrehen DTA-Umstellung im Rehasport Einfache und günstige Abrechnung im Handumdrehen Daten und Fakten Das Deutsche Medizinrechenzentrum DMRZ Kundenwachstum 2008 bis 2013 DMRZ Kundenwachstum 2008 bis 2013 Kundenanzahl

Mehr

Hautarztbericht - UV-Träger - - Einleitung Hautarztverfahren/Stellungnahme Prävention 1 Angaben zum Versicherten 1.1 Name, Vorname: Geburtsdatum:

Hautarztbericht - UV-Träger - - Einleitung Hautarztverfahren/Stellungnahme Prävention 1 Angaben zum Versicherten 1.1 Name, Vorname: Geburtsdatum: Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: Ihr Ansprechpartner: Telefon: Telefax: E-Mail: Datum: Hautarztbericht - UV-Träger - - Einleitung Hautarztverfahren/Stellungnahme Prävention 1 Angaben zum

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Richtlinien. in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004; Nr. 18: S. 1342

Richtlinien. in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004; Nr. 18: S. 1342 Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Krankenfahrten Krankentransportleistungen und Rettungsfahrten nach 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 12 SGB V (Krankentransport -Richtlinien) in

Mehr

und der Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e. V., Siegburg, vereinbaren als Bestandteil der Bundesmantelverträge den nachstehenden

und der Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e. V., Siegburg, vereinbaren als Bestandteil der Bundesmantelverträge den nachstehenden Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, Köln, und der AOK-Bundesverband, Bonn-Bad Godesberg, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, Essen, der IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach, der Bundesverband

Mehr

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen Mitgliedsnummer: Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen I. Persönliche Verhältnisse 1. Name: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum:

Mehr

Arzt/Operateur. Bescheinigung

Arzt/Operateur. Bescheinigung Anlage 4a Arzt/Operateur Krankenkasse XY ANSCHRIFT Bescheinigung über die Übernahme der Kosten für einen Abbruch der Schwangerschaft nach dem Gesetz zur Vermeidung und Bewältigung von Schwangerschaftskonflikten

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

Informationsbroschüre. So funktioniert die elektronische Abrechnung von Krankenfahrten mit den gesetzlichen Krankenkassen

Informationsbroschüre. So funktioniert die elektronische Abrechnung von Krankenfahrten mit den gesetzlichen Krankenkassen Informationsbroschüre So funktioniert die elektronische Abrechnung von Krankenfahrten mit den gesetzlichen Krankenkassen 1. Wie alles begann Inhalt Seite 2: Wie alles begann Einführungstermine und Folgen

Mehr

Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung. Hebammen/Entbindungspfleger. mit Geschäftslokal

Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung. Hebammen/Entbindungspfleger. mit Geschäftslokal An contera GmbH Präqualifizierungsstelle Hilfsmittel Kirchenstraße 16 26919 Brake Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung Hebammen/Entbindungspfleger mit Geschäftslokal Prüfnummer: (wird von

Mehr

Bezirksklinik Hochstadt, Hauptstr. 13, 96272 Hochstadt

Bezirksklinik Hochstadt, Hauptstr. 13, 96272 Hochstadt Behandlungsvertrag / Hinweis und Zustimmung zur Datenverarbeitung und -übermittlung / Krankenhaus-Entgelt / Sonstige Hinweise / Empfangsbekenntnis / Einwilligung zur Datenübermittlung an den Hausarzt/weiterbehandelnden

Mehr

2.06 Richtlinien zur elektronischen Abrechnung (KVDT)

2.06 Richtlinien zur elektronischen Abrechnung (KVDT) Richtlinien zur elektronischen Abrechnung (KVDT) der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen gültig ab 01.01.2013 Präambel In der vorliegenden Richtlinie wird durchgängig die männliche Form benutzt. Im Sinne

Mehr

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte () Ab 2015 gilt nur noch die Ab dem 01.01.2015 können gesetzlich Krankenversicherte beim Besuch des Zahnarztes nur noch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 2 Gegenstand der Förderung 3 Zuwendungsempfänger 5 Art und Umfang, Höhe der Zuwendung

Mehr

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) . An Kreis Lippe Der Landrat FG Straßenverkehr 32754 Detmold Beachten Sie bitte folgende Hinweise: Ihr Antrag wird in einfacher Ausfertigung benötigt. Reicht der vorgesehene Platz nicht aus, machen Sie

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Witschelstr. 106 90431 Nürnberg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung der phototherapeutischen Keratektomie (PTK) mit dem Excimer-Laser

Mehr

Fortschreibung der. Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG

Fortschreibung der. Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG Rahmenvereinbarung Datenübertragung Seite 1 von 11 Fortschreibung der Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG (Rahmenvereinbarung

Mehr

Merkblatt zum Ausfüllen der Schadenanzeige - Reisegepäck-Versicherung -

Merkblatt zum Ausfüllen der Schadenanzeige - Reisegepäck-Versicherung - Merkblatt zum Ausfüllen der Schadenanzeige - Reisegepäck-Versicherung - TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH Emil-von-Behring-Str. 2 60439 Frankfurt am Main Sinn einer Schadenanzeige ist, dem

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und die Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus (nachfolgend Knappschaft genannt) schließen nach 83 SGB V folgenden Gesamtvertrag

Mehr

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung:

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: 25. Juni 2014, Essen Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: Inhaber, Geschäftsführer und Vertriebs- und Marketingverantwortliche

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Apothekerversorgung Niedersachsen Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Beteiligung an den Kosten einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme ( 18 der Satzung über

Mehr

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik 2.3 Feststellungscodes des ZE-Abrechnungsmoduls 2.3.1 Feststellungscodes/-texte auf Fallebene Stelle 1: 0xxx "Fall enthält nur Leistung(en) mit Feststellung Nr. "0 Vom Modul nicht beanstandet" 1xxx "Fall

Mehr

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des Vertrages zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V mit der nappschaft Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Herbert-Lewin-Platz

Mehr

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt - Preise und Abrechnung in der Physiotherapie

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt - Preise und Abrechnung in der Physiotherapie VERBANDSINFORMATION Infoblatt - Preise und in der Physiotherapie Es gibt eine Vielzahl an Kostenträgern, die für die in einer Physiotherapiepraxis von Bedeutung sind. Dieses Infoblatt gibt eine Übersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 12

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 12 Anhang A: Zweck und Umfang der Datenverarbeitung Beschreibung der personenbezogenen Daten sowie deren Datenübermittlung und verwendete Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Umfang der Datenverarbeitung... 2

Mehr

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen 1. Das Projekt auswählen Nach dem Anmelden in der Datenbank im Menü [Vorhaben] den Untermenüpunkt [Vorhabenübersicht] wählen. Dort bitte das entsprechende

Mehr

Abrechnungsempfehlung

Abrechnungsempfehlung von Chair-Side Schnelltest für die Diagnose von parodontalem Gewebeabbau durch Nachweis des Enzyms ammp-8 (aktive Matrix-Metalloproteinase-8) Schnell Testergebnis bereits nach ca. 10 Minuten Einfach Durchführung

Mehr

Update asego.net 07/2014

Update asego.net 07/2014 Update asego.net 07/2014 Inhalt Neues Servicemodul Online-Backup 2 Neues Dokument Anforderung Reppauschale Fremdakustiker 3 Übernahme des Arztes, Arztnr., etc. in DTA-Datei bei Rezeptabrechnungen 4 NOAH

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten/häuslichen

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012

Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012 Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012 1 Gesetzliche Grundlage 295 Abs. 4 SGB V Die an der Versorgung teilnehmenden Ärzte, Einrichtungen und medizinischen Versorgungszentren

Mehr

BONUS. Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen. Jetzt mit. System. Abrechnung Software Beratung Marketing

BONUS. Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen. Jetzt mit. System. Abrechnung Software Beratung Marketing Abrechnung Software Beratung Marketing Jetzt mit BONUS System Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen Lösungen, die verbinden. Unsere eva/3 viva! Seminare richten sich an alle

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

UNFALLANZEIGE UNFALLVERSICHERUNG (UND KRAFTFAHRTUNFALLVERSICHERUNG)

UNFALLANZEIGE UNFALLVERSICHERUNG (UND KRAFTFAHRTUNFALLVERSICHERUNG) Mannheimer Versicherung AG Augustaanlage 66 68165 Mannheim UNFALLANZEIGE UNFALLVERSICHERUNG (UND KRAFTFAHRTUNFALLVERSICHERUNG) Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: MAtS-Vorgangsnummer: Agenturnummer:

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO IHK Mitgliedsnummer (falls bekannt) Firma / Name IHK Hochrhein-Bodensee Geschäftsfeld Recht Steuern Schützenstr. 8 78462 Konstanz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater

Mehr

Hinweise. zur vertragszahnärztlichen Versorgung von Personen, die im Ausland krankenversichert sind

Hinweise. zur vertragszahnärztlichen Versorgung von Personen, die im Ausland krankenversichert sind Hinweise zur vertragszahnärztlichen Versorgung von Personen, die im Ausland krankenversichert sind Stand: 01.03.2011 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Personen, die bei einem ausländischen Sozialversicherungsträger

Mehr

Informationen zum Datenaustausch im Abrechnungsverfahren nach 302 SGB V

Informationen zum Datenaustausch im Abrechnungsverfahren nach 302 SGB V Informationen zum Datenaustausch im Abrechnungsverfahren nach 302 SGB V Stand: Mai 2010 Herausgeber: Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.v. Friedrich-Alfred-Str. 25 47055 Duisburg www.lsb-nrw.de Behinderten-Sportverband

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Mitgliedsnummer: Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen I. Persönliche Verhältnisse 1. Name: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum:

Mehr

Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System

Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Vereinbarung über die Verordnung von Sprechstundenbedarf

Vereinbarung über die Verordnung von Sprechstundenbedarf Vereinbarung über die Verordnung von Sprechstundenbedarf zwischen der Kassenärztliche Vereinigung Bremen (KVHB) Schwachhauser Heerstr. 26-28, 28209 Bremen der AOK Bremen/Bremerhaven Bgm.-Smidt-Str. 95,

Mehr

Informationen zu Kostenträger-IKs der Knappschaft. zur. Regelung der Datenübermittlung nach 302 SGB V

Informationen zu Kostenträger-IKs der Knappschaft. zur. Regelung der Datenübermittlung nach 302 SGB V Informationen zu Kostenträger-IKs der zur Regelung der Datenübermittlung nach 302 SGB V -Clearingstelle im Dezernat I.5.5 Seite 1 clea_info_001_info Kostenträger-IK_302_201207 ALLGEMEINE HINWEISE ZUR KOSTENTRÄGERDATEI

Mehr

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an File Number: AXA Assistance Deutschland GmbH Garmischer Str. 8-10 80339 München Tel: 01803 268 372 Fax: +49 89 500 70 396 claims@coverwise.de Bitte beantworten Sie alle Fragen im Teil 1 und 2 dieser Schadensanzeige.

Mehr

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK)

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK) Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK) vom 09.08.2007 in der Fassung vom 18.07.2014 1 1 Inkrafttreten

Mehr

Muster-KAUFVERTRAG über ein gebrauchtes Kraftfahrzeug (Privat an Privat)

Muster-KAUFVERTRAG über ein gebrauchtes Kraftfahrzeug (Privat an Privat) Muster-KAUFVERTRAG über ein gebrauchtes Kraftfahrzeug (Privat an Privat) Verkäufer Geburtsdatum Telefon Personalausweis-Nr. Käufer Geburtsdatum Telefon Personalausweis-Nr. Fahrzeug-Ident.-Nr. Datum der

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

Der Honorararzt aus Sicht der DKG

Der Honorararzt aus Sicht der DKG Der Honorararzt aus Sicht der DKG Rechtsanwalt Andreas Wagener Stv. Hauptgeschäftsführer kwm krankenhausgespräche 2012/ BAO Tagung Der Honorararzt im Krankenhaus 2./3. November 2012 in Berlin Was genau

Mehr

Verfahrensverzeichnis

Verfahrensverzeichnis Verfahrensverzeichnis Gemäß 81 Abs. 4 SGB X Hauptblatt Das Zehnte Buch Sozialgesetzbuch ( SGB ) 81 Abs. 4 schreibt in Verbindung mit 4g bzw. 4e des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) vor, dass ein Verfahrensverzeichnis

Mehr

Merkblatt. über das. Verfahren zur Blankoformularbedruckung. auf freiwilliger Basis

Merkblatt. über das. Verfahren zur Blankoformularbedruckung. auf freiwilliger Basis Merkblatt über das Verfahren zur Blankoformularbedruckung auf freiwilliger Basis Stand: April 2006 Vorwort Das Thema Blankoformularbedruckung (BFB) - d.h. die Erzeugung vertragsärztlicher Formulare auf

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis Sozialdaten für Anfragen durch Mitglieder, Versicherte, Geschäftspartner und anderer Personen

Öffentliches Verfahrensverzeichnis Sozialdaten für Anfragen durch Mitglieder, Versicherte, Geschäftspartner und anderer Personen Das Zehnte Buch Sozialgesetzbuch (SGB X) 81 Abs. 4 schreibt in Verbindung mit 4 g beziehungsweise 4 e des Bundesdatenschutzgesetztes (BDSG) vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz jedermann in geeigneter

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse)

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Versicherungs-Nr.: Schaden-Nr. (sofern bekannt): Sehr

Mehr

Behandlungsvertrag. zwischen. Name: Vorname. Anschrift: und

Behandlungsvertrag. zwischen. Name: Vorname. Anschrift: und Zu Händen des Patienten Behandlungsvertrag zwischen Patientenetikett Vertretungsperson: Name: Vorname Anschrift: und der Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gemeinnützige GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer,

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis der BKK Scheufelen und Datenübersicht gem. 286 SGB V

Öffentliches Verfahrensverzeichnis der BKK Scheufelen und Datenübersicht gem. 286 SGB V Öffentliches Verfahrensverzeichnis der BKK Scheufelen und Datenübersicht gem. 286 SGB V Das Zehnte Sozialgesetzbuch (SGB X) 81 Abs. 4 schreibt in Verbindung mit 4g bzw. 4 e des Bundesdatenschutzgesetztes

Mehr

Anlage 1 Vertragssoftware

Anlage 1 Vertragssoftware Anlage 1 Vertragssoftware Diese Anlage 1 zum HzV-Vertrag regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware gemäß 11 Abs. 1 Satz 1 und ihre Zulassung gemäß 11 Abs. 2 des HzV-Vertrages.

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung Anlage 3 a zum Rahmenvertrag vom 05.11.2009 Vergütungsvereinbarung Zwischen dem dem Verband Physikalische Therapie (VPT) e. V., Landesgruppe Rheinland-Pfalz-Saar, Trier, VDB-Physiotherapieverband e. V.,

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT Auf Grund des Artikels 26 Absatz 1 des Abkommens zwischen der Republik

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34e Abs. 1 Gewerbeordnung

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34e Abs. 1 Gewerbeordnung Absender (Industrie- und Handelskammer) über den Einheitlichen Ansprechpartner Schleswig-Holstein Düsternbrooker Weg 64 24105 Kiel Bei Personengesellschaften (z. B. BGB-Gesellschaft, OHG, GmbH&Co. KG)

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft:

Nummer der Bedarfsgemeinschaft: UNFALL-FRAGEBOGEN ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH SGB II Zuständige Stelle/Behörde Nummer der Bedarfsgemeinschaft: Falls Ihnen Leistungen als Folge einer Schädigung durch

Mehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr ACHTUNG: Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, führen Sie bitte unbedingt eine Datensicherung über Datei Gesamtbestand sichern Datensicherung auf lokalen Datenträger

Mehr

In einigen Punkten besteht aber noch Regelungs- bzw. Nachbesserungsbedarf: Einsatz und Ausschreibung externer Hilfsmittelberatung

In einigen Punkten besteht aber noch Regelungs- bzw. Nachbesserungsbedarf: Einsatz und Ausschreibung externer Hilfsmittelberatung Gesundheitspolitische Fragestellungen bei der Versorgung der Patienten mit orthopädietechnischen Hilfs- und Rehamitteln aus Sicht des Bundesinnungsverbandes für Orthopädie-Technik Grundsätzlich stimmt

Mehr

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Anlage UF Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Familienname, Vorname der Antragstellerin/des Antragstellers

Mehr

Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Staatsangehörigkeitsausweis)

Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Staatsangehörigkeitsausweis) Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Staatsangehörigkeitsausweis) - für Personen ab 16 Jahre - F 1 Angaben zu meiner Person (Antragsteller/in) (Ergänzen oder erläutern Sie gegebenenfalls

Mehr

Antrag auf Erteilung einer

Antrag auf Erteilung einer Antrag auf Erteilung einer Kreis Euskirchen Erlaubnis für den gewerblichen Güterkraftverkehr Der Landrat Abt. 36 Straßenverkehr Gemeinschaftslizenz (Art. 4 VO (EG) 1072 / 2009) Jülicher Ring 32 53879 Euskirchen

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Zusatzversicherung ISH-Stufe

Zusatzversicherung ISH-Stufe Zusatzversicherung ISH-Stufe Unsere Zusatzversicherung für Implantate bei Zahnersatz, Sehhilfen und Hörgeräte (ISH-Stufe) bietet Ihnen idealen Versicherungsschutz für drei kostenintensive Bereiche! Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 1. Anwenderhandbuch............................................................

Mehr

Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters

Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters (1) An das Deutsche Patent- und Markenamt 80297 München Sendungen des Deutschen Patent- und Markenamts sind zu richten an: Name, Vorname / Firma G6003 1. 14 1 Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters

Mehr

Prüfsystem nach 106a SGB V

Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Grundlagen Leistungsumfang STAND: 17.06.2008 GLOBAL SIDE und GfS - KOOPERATION Partner mit Erfahrung Global Side und GfS Die Global Side GmbH in München

Mehr