BIG DATA SURVEY EUROPE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BIG DATA SURVEY EUROPE"

Transkript

1 1 BIG DATA SURVEY EUROPE Nutzung, Technologie und Budgets europäischer Best Practice Unternehmen BARC-Institut, Würzburg, Februar 2013 Big Data Research Study

2 2 Autoren Dr. Carsten Bange Geschäftsführer Timm Grosser Senior Analyst Nikolai Janoschek Research Analyst Die Autoren danken Frau Melanie Mack für Ihre Unterstützung. Diese unabhängige Studie wurde von BARC erstellt, einem objektiven Marktanalysten. Dank eines Sponsorings durch Ab Initio, IBM, Informatica, Microsoft, pmone, Tableau und Teradata kann diese Studie kostenlos verteilt werden.

3 3 Inhalt Inhalt... 3 Vorwort: Big Data vom Hype zum Alltag... 4 Zentrale Ergebnisse der Umfrage... 5 Methodik und Demografie... 8 Was unterscheidet Unternehmen, die Daten besser nutzen als ihr Wettbewerb?. 10 Ergebnisse der Umfrage Treiber von Big Data Organisation von Big Data in den Unternehmen Ausgaben der Unternehmen für Big Data Nutzung von Big Data Probleme Verwendete Daten Aktualität der Daten Eingesetzte Technologien Bekanntheit von Big-Data-Herstellern und -Dienstleistern Fazit Unternehmensprofile der Sponsoren Microsoft Deutschland GmbH pmone AG Teradata GmbH... 45

4 4 Vorwort: Big Data vom Hype zum Alltag Big Data ist nicht nur eines der Lieblingsthemen der IT- und Wirtschaftsredaktionen weltweit, sondern beginnt nun auch Unternehmen zu transformieren. Organisationen nutzen neue Big-Data-Technologien zur Analyse von Sensor-, Geolokalisierungs-, Verhaltens- oder Social-Media-Daten, um Kunden und Märkten besser zu verstehen, ein effektiveres Risikomanagement zu betreiben oder generell bessere Unternehmensentscheidungen zu treffen. Daten werden im Zuge der Big-Data- Revolution zu einem ebenso wichtigen Produktionsfaktor wie Boden, Kapital und Arbeit, vielleicht sogar zum wichtigsten überhaupt. Daten sollen Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle treiben und verändern, um durch bessere Information Qualität, Effizienz oder Effektivität zu erhöhen. BARC möchte mit der vorliegenden Studie einen empirisch fundierten Beitrag zum Thema Big Data aus einer Europäischen Perspektive leisten. Wir haben uns dazu direkt an die Anwender im Unternehmen gewandt, um mit dieser Studie den Status Quo und die geplante Weiterentwicklung von Big Data in Unternehmen aufzudecken. Wir haben dabei fundamentale Fragen gestellt: was sind die zentralen Treiber von Big Data aus Unternehmenssicht? Wie gehen Unternehmen organisatorisch mit Big Data um? Wie nutzen sie Big Data und welche Probleme sehen sie? Welche Technologien kommen zum Einsatz und wie sieht es mit den Investitionen für Big Data aus? Welche Daten sind für die Unternehmen relevant und wie aktuell halten sie diese Daten vor? Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Unternehmen, die angegeben haben, besonders gut mit ihren Daten umzugehen. Von diesen Best-in-Class Unternehmen kann man lernen. Die Studie wurde völlig unabhängig von uns erstellt. Sie kann dank eines Sponsoring der Firmen Ab Initio, IBM, Informatica, Microsoft, pmone, Tableau und Teradata kostenfrei veröffentlicht werden. Besonders bedanken wir uns schon jetzt bei allen, die an zukünftigen Befragungen von BARC teilnehmen, denn nur so können wir auch weitere Beiträge zu Diskussionen mit empirischen Daten leisten. Würzburg, Dr. Carsten Bange, Timm Grosser, Nikolai Janoschek

5 5 Zentrale Ergebnisse der Umfrage Treiber von Big Data Das Thema Big Data stellt Unternehmen vor neue, vielschichtige Herausforderungen. Zu den größten Treibern für Big Data zählen bessere oder neue Daten-Analysemöglichkeiten (75 Prozent), größere Datenvolumen (72 Prozent), polystrukturierte Datenquellen (66 Prozent) sowie eine höhere Datenaktualität (43 Prozent). Hinsichtlich größerer Datenvolumen erwarten 49 Prozent der Unternehmen ein Datenwachstum von über 25 Prozent im kommenden Jahr. Organisation von Big Data In den meisten Unternehmen ist das Thema Big Data organisatorisch in einem BI- Team oder BICC angesiedelt (47 Prozent). In 23 Prozent der Fälle ist der IT-Bereich direkt dafür verantwortlich und in 16 Prozent sind es einzelne Fachbereiche. Insbesondere in Großbritannien und den Best-in-Class-Unternehmen ist Big Data in einem BI-Team oder BICC verankert. Demgegenüber kümmert sich in Frankreich, der DACH-Region und in Nachzügler-Unternehmen häufiger der Fachbereich um das Thema Big Data. Big-Data-Strategie Erst 14 Prozent der Unternehmen haben eine dezidierte Big-Data-Strategie entwickelt, 63 Prozent verfügen über keine solche Strategie. Immerhin planen 23 Prozent eine Big-Data-Strategie einzuführen. Gleichwohl ist eine Big-Data-Strategie allein keine Garantie für einen besseren Umgang mit den Unternehmensdaten. Ausgaben für Big Data Schon jetzt investieren Unternehmen in Big Data, obwohl das Thema noch relativ jung ist. Zudem sind weitere Budgetsteigerungen geplant (ca. 8 Prozent im Durchschnitt). Gleichwohl sind es aber nicht die Ausgaben für Big Data, die dafür ausschlaggebend sind, ob ein Unternehmen gut oder schlecht mit seinen Daten umgeht. So haben Best-in-Class-Unternehmen nicht die höchsten Ausgaben für Big Data. Sie planen zukünftig aber vor allem in Software zu investieren. Unternehmen mit 250 bis Mitarbeitern haben zwar vor, in Big-Data-Werkzeuge zu investieren, gleichzeitig stocken sie ihr Budget für Big Data aber nur geringfügig auf.

6 6 Nutzung von Big Data Schon heute ist eine breite Nutzung von Big Data über alle Unternehmensbereiche hinweg festzustellen. Unternehmen setzen Big Data-Technologien insbesondere in Controlling- (24 Prozent), Marketing- (19 Prozent), Vertriebs- (18 Prozent), IT- (18 Prozent) und Produktionsbereichen (17 Prozent) ein. Vorteile versprechen sich Unternehmen vor allem für strategische Unternehmensentscheidungen und die Verbesserung operativer Prozesse - ein weiter Bogen. Probleme beim Einsatz von Big Data Die Hauptprobleme beim Einsatz von Big Data ergeben sich aus fehlendem Wissen, sowohl technisches (46 Prozent) als auch fachliches Know-how (44 Prozent). Aber auch fehlende überzeugende Einsatzszenarien (36 Prozent), technische Probleme (34 Prozent) und Kosten (33 Prozent) sind oft genannt Schwierigkeiten. Nutzung verschiedener Datenarten Insgesamt ist bereits heute eine breite Nutzung verschiedener Datenarten festzustellen, insbesondere Log- (55 Prozent), Sensorik- (44 Prozent) und unstrukturierten Daten (40 Prozent). Das weitaus größte Potential existiert im Bereich Social-Media-Daten. Es arbeiten zwar derzeit nur 14 Prozent der befragten Unternehmen damit, ihre Nutzung steht aber bei weiteren 50 Prozent auf der Agenda. Aktualität der Daten Es existiert ein klarer Trend, Unternehmensdaten (Near-)Realtime vorzuhalten. Werden derzeit jeweils 4 Prozent der Daten Realtime (unter 5 Sekunden) beziehungsweise Near-Realtime (unter einer Minute) aktualisiert, so ist eine Ausweitung auf 10 bzw. 7 Prozent vorgesehen, was einer Steigerung von 170 Prozent beziehungsweise 103 Prozent entspricht.

7 7 Potenzial von Big-Data-Werkzeugen In Zukunft sind Big-Data-Werkzeuge gefragt. Über ein Drittel (36 Prozent) der Unternehmen plant den Einsatz von speziellen Big-Data-Werkzeugen insbesondere analytische Datenbanken, Big Data Appliances, Hadoop File System und Streaming-Datenbanken. Investitionsvorhaben finden sich nicht nur in großen Unternehmen, sondern auch in kleinen (38 Prozent) und mittelgroße Unternehmen (41 Prozent). Kennzeichen von Best-in-Class-Unternehmen Best-in-Class-Unternehmen sind Unternehmen, die angeben Daten besser zu nutzen als ihre größten Wettbewerber. Sie zeichnen sich durch folgende Merkmale aus: die organisatorische Verankerung von Big Data in einem BICC den breiten Einsatz von Big Data in unterschiedlichen Unternehmensbereichen, insbesondere im Marketing, im Vertrieb und der IT die stärkere Nutzung von unstrukturierten und Social-Media-Daten eine höhere Datenaktualität die Nutzung von speziellen Big-Data-Werkzeugen Bedeutender Weise geben Best-In-Class Unternehmen nicht mehr Geld für Big Data als andere Unternehmen aus die Mittel werden nur anders und wahrscheinlich auch effizienter eingesetzt.

8 8 Methodik und Demografie Die vorliegende Studie zum Einsatz von Big Data in europäischen Unternehmen wurde von BARC basierend auf einer empirischen Untersuchung erstellt. Die Online- Anwenderumfrage wurde Mitte/Ende 2012 unter 274 Fachbereichs- und IT- Entscheidungsträgern in der DACH-Region, Frankreich und Großbritannien durchgeführt. Die Befragung wurde von BARC über eigene Kanäle, themenbezogene Webseiten, verschiedene Newsletter sowie auf Tagungen beworben. Der Studie liegt eine breit gefächerte Branchenverteilung zugrunde. Es stechen jedoch die Dienstleistungs- (21 Prozent), die IT- (19 Prozent) und die Finanzbranche (17 Prozent) heraus. Zudem ist die Fertigungs- und Prozessindustrie (14 Prozent), der öffentliche Sektor (7 Prozent), die Telekommunikationsbranche (6 Prozent) sowie der Einzel- und Großhandel (6 Prozent) gut vertreten. Die restlichen Teilnehmer verteilen sich auf den Transportsektor (4 Prozent), die Versorgungsindustrie (2 Prozent) und anderen Branchen (3 Prozent). Mehr als 50 Prozent der Befragten stammen aus kleinen und mittelständischen Unternehmen mit weniger als Mitarbeitern. Die übrigen ca. 50 Prozent stammen aus Großunternehmen mit mehr als Mitarbeitern. IT (56 Prozent) und Fachbereiche (44 Prozent) sind ähnlich stark vertreten, wobei das Controlling mit 12 Prozent den am stärksten vertretenen Fachbereich darstellt Die Länderverteilung bildet sich wie folgt ab: ca. zwei Drittel der Befragten kommen aus Deutschland (64 Prozent), 26 Prozent aus Frankreich und 11 Prozent aus Großbritannien. Dies erlaubt einzelne Fragestellungen aus Länder-Perspektive zu analysieren. Bei Mehrfachantworten beziehen sich die Ergebnisse auf die Zahl der Teilnehmer und nicht auf die Zahl der Antworten. Daher addiert sich die Summe nicht auf 100 Prozent.

9 9 Weniger als und mehr 10% 8% 10% 9% 10% 8% 21% 24% 0% 20% 40% Abb. 1: Unternehmensgröße (n=269) Dienstleistungen IT Finanzbranche Fertigungs-/Prozessindustrie Öffentlicher Sektor Telekommunikation Einzel- & Großhandel Transport Versorgungsindustrie Andere Abb. 2: Branchenverteilung (n=274) 7% 6% 6% 4% 2% 3% 21% 19% 17% 14% 0% 20% 40% DACH 64% IT 56% Frankreich 26% Fachbereich 37% UK und Englisch sprechend 11% Abb. 3: Länderübersicht (n=273) 0% 20% 40% 60% 80% Sonstige 7% 0% 20% 40% 60% Abb. 4: Verteilung Fachbereiche und IT (n=250) IT Finanzen & Controlling Management Marketing Vertrieb Forschung und Entwicklung Produktion Personalwesen Sonstige Abb. 5: Unternehmensbereiche (n=270) 12% 11% 4% 4% 3% 1% 1% 7% 56% 0% 20% 40% 60%

10 10 Was unterscheidet Unternehmen, die Daten besser nutzen als ihr Wettbewerb? Big Data wird erst seit relativ kurzer Zeit intensiver diskutiert. Daher fehlen Informationen über die Herausforderungen für Unternehmen Big Data erfolgreich zu meistern. Es gilt Fragen zu klären wie: Was genau muss ein Unternehmen tun, um Big Data für sich gewinnbringend einsetzen zu können? Welche organisatorischen Aspekte gilt es zu berücksichtigen? Welche Vorteile kann man aus Big Data ziehen? Bringt ein erfolgreicher Umgang mit Big Data auch viel höhere Kosten für Hardware, Software und Beratung mit sich? Oder generell gefragt: Was zeichnet diejenigen Unternehmen aus, die besonders gut auf die neuen Herausforderungen reagiert haben, die heute mit Big Data assoziiert werden. Um auf diese Fragen eine Antwort zu liefern, hat diese Studie die Teilnehmer danach befragt, wie sie die Nutzung von Daten für die Analyse und Unternehmenssteuerung in ihrem Unternehmen im Vergleich zu ihren größten Wettbewerbern einschätzen. Ungefähr die Hälfte der Befragten (49 Prozent) sieht die Datennutzung in ihrem Unternehmen gleich gut im Vergleich zu ihren Wettbewerbern. Diese Gruppe bezeichnen wir als Average Unternehmen. 30 Prozent geben an, ihr Unternehmen nutze Daten besser als der Wettbewerb. Diese Gruppe bezeichnen wir in der Studie als Best-in-Class Unternehmen und untersuchen, was diese Unternehmen anders machen. 21 Prozent meinten, dass der Umgang mit Daten schlechter im Vergleich zum Wettbewerb sei. Diese Gruppe bezeichnen wir in der Studie als Nachzügler. Die Best-in-Class-Unternehmen sind etwas öfter unter den kleinen Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern (40 Prozent) und in der Region Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) (33 Prozent) zu finden. Dem gegenüber sind die Nachzügler eher unter den Großunternehmen mit mehr als Mitarbeitern (25 Prozent) und in Großbritannien (27 Prozent) zu finden. Besonders oft sind die Average- Unternehmen unter den mittelgroßen Unternehmen mit 250 bis Mitarbeitern (58 Prozent) und in Frankreich (70 Prozent) vertreten. Keine größeren Unterschiede ergeben sich in der Einschätzung von Mitarbeitern aus IT oder Fachbereichen (jeweils ca. 30 Prozent Best-in-Class).

11 11 Gleich 49% Besser 30% Schlechter 21% 0% 20% 40% 60% Abb. 6: Wie schätzen Sie die Nutzung von Daten für Analyse und Unternehmenssteuerung in Ihrem Unternehmen im Vergleich zu Ihren größten Wettbewerbern ein? (n=203) Unter % 48% 12% 250 bis % 58% 22% über % 45% 25% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Best-in-class Average Nachzügler Abb. 7: Best-in-Class Unternehmen nach Unternehmensgröße (n=201) DACH 33% 44% 23% UK 23% 50% 27% Frankreich 19% 70% 11% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Best-in-class Average Nachzügler Abb. 8: Länderverteilung der Best-in-Class Unternehmen (n=203) IT 30% 52% 18% Fachbereich 29% 44% 27% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Best-in-class Average Nachzügler Abb. 9: Verteilung IT-Fachabteilung analysiert nach Best-in-Class (n=186)

12 12 Ergebnisse der Umfrage Die empirische Untersuchung beschäftigt sich mit den Herausforderungen, die sich Unternehmen für die Nutzung von Big Data stellen müssen. Unser Verständnis von Big Data repräsentiert folgende Definition, die auch den Teilnehmern der Umfrage für ein gemeinsames Verständnis gezeigt wurde. Big Data bezeichnet Methoden und Technologien für die hochskalierbare Erfassung, Speicherung und Analyse polystrukturierter Daten. Abb. 10: BARC Big Data Definition Es werden zentrale Themen wie die Organisation von Big Data in den Unternehmen, die Ausgaben für Big Data, die Nutzung von Big Data und die Probleme, die bei dessen Einsatz auftreten, behandelt. Des Weiteren beleuchtet diese Studie die Technologien, die Unternehmen für Big-Data-Aufgaben einsetzen, die Anbieter, die Unternehmen mit Big Data in Verbindung bringen, sowie die verwendeten Datenarten und deren Aktualität. Treiber von Big Data Um die Treiber von Big Data besser verstehen zu können, wurden die Teilnehmer zunächst befragt, welche Problemstellungen sie mit Big-Data-Technologien adressieren möchten (Abb. 11). Das Ergebnis ist eindeutig: Große Datenvolumen schaffen es erwartungsgemäß in die Top 3 der Problemstellungen, die mit Big Data adressiert werden (72 Prozent). Drei Viertel der Teilnehmer sehen aber bessere oder neue Datenanalysemöglichkeiten für noch wichtiger und heben so den Nutzen und die Anwendung von Big Data hervor. Fast ebenso wichtig ist die Nutzung polystrukturierter Datenquellen, die 66 Prozent der Teilnehmer als Problemstellung nannten. Immerhin 43 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass sie im Zuge von Big Data eine höhere Datenaktualität erreichen wollen. Das bessere Kosten- /Nutzenverhältnis spielt für 30 Prozent eine Rolle.

13 13 Bessere oder neue Daten- Analysemöglichkeiten Große Datenvolumen Nutzung von polystrukturierten Datenquellen 66% 75% 72% Höhere Datenaktualität 43% Besseres Kosten-/Nutzenverhältnis 30% Bessere Zusammenarbeit Große Anzahl von Nutzer 14% 21% Keine neue Herausforderungen 7% 0% 20% 40% 60% 80% Abb. 11: Welche Problemstellungen möchten Sie mit Big-Data-Technologien adressieren? (n=154, multiple choice) Es stellt sich heraus, dass sich die Problemstellungen der Unternehmen mit der eingangs erwähnten BARC-Definition von Big Data überwiegend deckt. Lediglich die Skalierbarkeit für große Anzahl an Nutzern (14 Prozent) scheint noch keine echte Herausforderung für den Großteil der Unternehmen zu sein. Die Relevanz des Themas zeigt auch die geringe Zahl an Befragten, die durch Big Data keine neue Herausforderungen für ihr Unternehmen sehen (7 Prozent). Es zeigt sich, dass Big Data alles andere als ein reines Medienthema ist % 66% 19% 7% % 54% 35% 8% % 48% 36% 13% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Negatives / Kein Wachstum Leicht wachsend (1-25%) Stark wachsend (25%-50%) Sehr stark wachsend (>50%) Abb. 12: Wie stark wachsen die für Berichtswesen und Analyse bereitgestellten Daten im Unternehmen pro Jahr? (n=202)

14 14 Zur Konkretisierung der Herausforderung Datenwachstum haben wir die Teilnehmer gebeten, das Wachstum im Befragungsjahr 2012, dem vorhergehenden und dem nachfolgenden Jahr einzuschätzen (Abb. 12). Fast alle Teilnehmer berichten von einem Datenzuwachs im Jahr 2011 (91 Prozent), wobei 26 Prozent ein starkes (19 Prozent) oder sehr starkes Wachstum (7 Prozent) feststellen konnten. Dieses Wachstum hat sich im Jahr 2012 noch verstärkt, so dass 43 Prozent der Teilnehmer angaben, in ihrem Unternehmen habe der Datenumfang stark (35 Prozent) oder sehr stark (8 Prozent) zugenommen. Für 2013 prognostizieren sogar 49 Prozent der Teilnehmer ein Wachstum von >25 Prozent. Diese Ergebnisse bestätigen Ergebnisse, die wir in früheren Studien zu Data Warehousing und Datenmanagement durchgeführt haben. Auch vor der Benennung dieses Phänomens mit dem Begriff Big Data haben Unternehmen also mehr und detailliertere Daten für die Unternehmenssteuerung integriert. Es ist insgesamt davon auszugehen, dass das Thema Big Data und alle Herausforderungen, die es mit sich bringt, in den Unternehmen einen noch größeren Stellenwert bekommen werden. Schon jetzt schätzen 56 Prozent der Befragten das Trendthema Big Data als wichtig oder sehr wichtig für ihr Unternehmen ein.

15 15 Organisation von Big Data in den Unternehmen Um zu verstehen, wie das Thema Big Data organisatorisch strukturiert ist, wurde die Teilnehmer nach der Hoheit über Big Data in ihrem Unternehmen sowie nach dem Vorhandensein einer Big-Data-Strategie befragt. Data-Warehouse-/BI-Team/ BI CC 47% IT-Bereich 23% Einzelne Fachbereiche 16% Datenarchitektur-Team 5% Content-Management-Team 1% 0% 20% 40% 60% Abb. 13: Wer hat die Hoheit über Big Data in Ihrem Unternehmen? (n=154) Aus Abb. 13 geht hervor, dass fast die Hälfte der Unternehmen (47 Prozent) Big Data strukturell in einem Data-Warehouse- / BI-Team oder BICC angesiedelt haben. 23 Prozent übertragen Big Data der IT-Abteilung und in nur 16 Prozent der Fälle ist ein einzelner Fachbereich dafür verantwortlich. 59% Data-Warehouse-/BI-Team/ BI CC 45% 43% 18% IT-Bereich 23% 24% 14% Einzelne Fachbereiche 20% 5% 0% Datenarchitektur-Team 3% 14% 0% Content-Management-Team 1% 3% 0% 20% 40% 60% 80% UK DACH Frankreich Abb. 14: Hoheit über Big Data analysiert nach Ländern (n= 154)

16 16 Interessante Unterschiede existieren in den einzelnen Ländern beziehungsweise zwischen den Best-in-Class-Unternehmen und dem Rest. Mit 59 Prozent ist Big Data besonders häufig in Großbritannien in einem BICC beheimatet, im Vergleich zu 45 Prozent beziehungsweise 43 Prozent in der DACH-Region und Frankreich. In der DACH-Region (20 Prozent) und Frankreich (14 Prozent) kümmern sich dem gegenüber vermehrt die Fachbereiche um Big Data. Sehr deutlich fällt das Ergebnis für die Best-in-Class-Unternehmen aus. In über zwei Dritteln der Best-in-Class-Unternehmen (68 Prozent) kümmert sich ein Data- Warehouse-, BI-Team oder BICC um Big Data. Bei den anderen Unternehmen sind dies lediglich knapp 40 Prozent. Erwähnenswert ist des Weiteren, dass vor allem in der Gruppe der Nachzügler überdurchschnittlich oft der einzelne Fachbereich für Big Data verantwortlich ist (28 Prozent). Besonders erfolgreich sind Unternehmen, die das Thema Big Data strukturell in einem BICC verankert haben, besonders schlecht gehen Unternehmen mit ihren Daten um, wenn der einzelne Fachbereich sich darum kümmert. Dies entspricht der Beobachtung, dass ein guter Nutzen aus Big Data vor allem bei der Verknüpfung von Daten aus verschiedenen Datenquellen gewonnen werden kann. Diese Verknüpfung wir durch eine Querschnittsfunktionen im Unternehmen wie ein BI CC einfacher realisiert, als wenn sich einzelne Bereiche darum kümmern. 68% Data-Warehouse-/BI-Team/ BI CC 39% 38% 13% IT-Bereich 31% 24% 9% Datenarchitektur-Team 6% 0% 6% Einzelne Fachbereiche 10% 28% 0% Content-Management-Team 3% 0% 0% 20% 40% 60% 80% Best-in-Class Average Nachzügler Abb. 15: Hoheit über Big Data analysiert nach Best-in-Class (n= 146)

17 17 Überraschenderweise haben jedoch nur 14 Prozent der Unternehmen eine dedizerte Big-Data-Strategie (Abb. 16), obwohl fast die Hälfte über ein BICC oder eine ähnliche Organisationseinheit verfügt. Immerhin planen weitere 23 Prozent eine solche Strategie einzuführen. Nein 63% In Planung 23% Ja 14% 0% 20% 40% 60% 80% Abb. 16: Gibt es in Ihrem Unternehmen eine Strategie für Big Data? (n=273) Die Auswertung auf Länderebene offenbart, dass keine größeren Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern existieren (Abb. 17). Bemerkenswert ist lediglich, dass in den englischsprechenden Teilnehmerländern am seltensten eine Big Data Strategie anzutreffen ist (10 Prozent), obwohl sich dort besonders häufig ein BICC dem Thema Big Data annimmt. Frankreich 14% 71% 14% DACH 14% 60% 26% UK und Englisch sprechend 10% 66% 24% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Big-Data-Strategie Big-Data-Strategie in Planung Keine Big-Data-Strategie Abb. 17: Big-Data-Strategie analysiert nach Ländern (n=273) Ein etwas eindeutigeres Bild ergibt sich bei den Best-in-Class-Unternehmen (Abb. 18). Hier gaben 28 Prozent an, sie hätten eine Big-Data-Strategie in ihrem Unternehmen und weitere 30 Prozent sagten, eine Strategie wäre in Planung. Allerdings hält auch diese Analyse eine Überraschung parat: 19 Prozent der

18 18 Teilnehmer, die ihr Unternehmen als Nachzügler einstufen, haben auch eine Big- Data-Strategie. Eine Big-Data-Strategie allein ist demnach scheinbar noch kein Garant für einen erfolgreichen Umgang mit Big Data. Best-in-Class 28% 42% 30% Average 11% 61% 28% Nachzügler 19% 56% 26% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Big-Data-Strategie Big-Data-Strategie in Planung Keine Big-Data-Strategie Abb. 18: Big-Data-Strategie analysiert nach Best-in-Class (n=203)

19 19 Ausgaben der Unternehmen für Big Data Aus den bisherigen Ergebnissen ist hervorgegangen, dass die Unternehmen sich weitgehend dem Thema Big Data angenommen haben. Sie haben die Relevanz und die Problemstellungen erkannt und angefangen organisatorisch darauf zu reagieren. Spiegelt sich dieser Sachverhalt auch in den Ausgaben für Big Data wider? Um dies herauszufinden, wurden die Teilnehmer sowohl nach den derzeitigen Ausgaben für Big Data als auch nach der Budgetentwicklung gefragt. Wichtig zu beachten ist hierbei, dass dieser Studie keine repräsentative Stichprobe zu Grunde liegt. Das Sample ist zugunsten von Großunternehmen verschoben, weshalb keine allgemeingültigen Ausgaben getroffen werden können. Beratung 7% 10% 13% 21% 49% Software 11% 9% 18% 26% 36% Hardware 10% 7% 16% 32% 36% 0% 20% 40% 60% 80% 100% > 1 Mio 500 T 1 Mio 250 T 500 T 50 T T < Abb. 19: Wie hoch schätzen Sie die Ausgaben (Hardware, Software, Beratung) Ihres Unternehmens für Big Data ein? (n=133) Insgesamt geben die Unternehmen schon heute nennenswerte Beträge für Big Data aus (Abb. 19 und Tab. 1). In der Stichprobe, auf der diese Studie basiert, gaben die Befragten an, durchschnittlich Euro für Hardware (Median Euro), Euro für Software (Median Euro) und Euro für Beratung (Median Euro) für Big Data auszugeben. Darüber hinaus sind auch weitere Budgetsteigerungen geplant. Im Durchschnitt um 6,7 Prozent für Hardware, um 8,4 Prozent für Software und 7,2 Prozent für Beratung. Ungefähr die Hälfte der Unternehmen hat Budgetsteigerung geplant und mehr als ein Fünftel der Befragten gaben an, dass diese Budgetsteigerung über 20 Prozent ausfallen werde.

20 20 Beratung Software Hardware % 20% 40% 60% 80% 100% <-20% -10% 0 +10% +20% +30% >+40% Abb. 20: Wie entwickelt sich das Budget in Ihrem Unternehmen für Big Data insgesamt? (n=143) Median Mittelwert Entwicklung Budget Insgesamt Hardware ,7% Software ,4% Beratung ,2% Best-in-Class Hardware ,1% Software ,7% Beratung ,3% Average Hardware ,6% Software ,6% Beratung ,5% Nachzügler Hardware ,7% Software ,3% Beratung ,6% Unter 250 Hardware ,7% Software ,5% Beratung ,2% 250 bis Hardware ,6% Software ,3% Beratung ,8% Über Hardware ,6% Software ,4% Beratung ,7% Tab. 1: Durchschnittliche Ausgaben und Budgetentwicklung für Big Data, Angaben in Euro (n=unterschiedliche Basis) Nicht sehr verwunderlich besteht zwischen Unternehmensgröße und Big-Data- Ausgaben ein kausaler Zusammenhang: je größer das Unternehmen ist, desto höher sind auch die Ausgaben für Big Data. Beachtenswert ist jedoch, dass vor allem

21 21 kleine Unternehmen (insgesamt 8,1 Prozent) und Großunternehmen (insgesamt 8,9 Prozent) im Vergleich zu den mittelgroßen (insgesamt 4,6 Prozent) eine fast doppelt so hohe Budgetsteigerung anvisieren. Nicht minder interessant ist die Ausgabenverteilung bei Best-in-Class-Unternehmen im Vergleich zu anderen. Zwar sind in der Kategorie Best-in-Class leicht mehr Kleinunternehmen, in der Kategorie Nachzügler etwas mehr mittelgroße Unternehmen und in der Kategorie Average mehr Großunternehmen, aber dennoch wenden alle drei relativ ähnliche Summen für Big Data auf. Hervorstechen tun einzig die höheren Investitionen der Nachzügler im Bereich Beratung sowie deren höheren Budgetplanungen. Dies deutet darauf hin, dass dort der Handlungsbedarf bereits erkannt wurde.

22 22 Nutzung von Big Data Für Big Data als relativ neues Thema existiert eine Unsicherheit in Unternehmen, wie man die neuen Technologien und Softwarelösungen für Big Data möglichst profitabel einsetzt. Vergleichswerte und -möglichkeiten sind noch rar gesät. Innerhalb dieser Studie wurden die Teilnehmer deshalb nach den Bereichen, in denen Big-Data-Analysen vorgenommen werden, sowie nach den tatsächlichen oder erhofften Vorteilen der Nutzung von Big Data befragt. Controlling 24% Marketing Vertrieb IT Produktion Forschung und Entwicklung 19% 18% 18% 17% 14% Supply Chain Sonstige 7% 6% 0% 20% 40% Abb. 21: In welchen Bereichen Ihres Unternehmens werden Big-Data-Analysen vorgenommen? (n=273, multiple choice) Wie in Abbildung Abb. 21 dargestellt, ist Big Data ein echtes Querschnittsthema, welches in allen Fachbereichen Anwendung findet. Unternehmen setzen Big Data insbesondere für Controlling- (24 Prozent), Marketing- (19 Prozent), Vertriebs- (18 Prozent), IT- (18 Prozent) und Produktionszwecke (17 Prozent) ein. Unsere Vermutung ist, dass im Controlling insbesondere der Umgang mit hohen Mengen strukturierter Daten und steigender Komplexität durch fortgeschrittene Analytik im Fokus steht. Gerade Marketing und Vertrieb sind interessante Bereiche, die neue Datenquellen in Form von Log-Daten von E-Commerce-Systemen oder Social Media Daten (s. auch Abb. 27) integrieren, um das Verhalten von Kunden besser zu verstehen und entsprechend Angebote generieren zu können. IT-Bereiche nutzen im Rahmen von Big Data immer häufiger die Log-Daten ihrer zahlreichen IT- Systeme, um Fehler besser und schneller verstehen zu können. Dies verbessert Service Level und verringert den Aufwand im Support. In Produktion und Supply

23 23 Chain werden dagegen auch häufiger Sensor-Daten genutzt, z.b. zum Monitoring von Betriebszuständen oder geographischen Informationen für eine bessere Steuerung, vorausschauende Wartung, Qualitätssicherung etc. Wirft man den Blick auf die Best-in-Class-Unternehmen, stellt sich heraus, dass diese Big Data überdurchschnittlich oft in den Bereichen IT (37 Prozent), Marketing (32 Prozent) und im Vertrieb (30 Prozent) anwenden. IT 19% 21% Controlling Marketing Vertrieb Produktion 16% 17% 22% 23% 23% 24% 21% 37% 32% 29% 35% 32% 30% 15% Forschung und Entwicklung 19% 19% 10% Supply Chain 8% 12% 0% 20% 40% Best-in-Class Average Nachzügler Abb. 22: Nutzung von Big Data nach Bereichen analysiert nach Best-in-Class (n= 203, multiple choice) Ebenso zeigen sich einige Unterschiede in der Länderanalyse. Während in UK Big Data insbesondere in den operativen Bereichen Marketing (31 Prozent) und Vertrieb (31 Prozent) eingesetzt wird, stechen die DACH-Region durch ihre Controlling- Lastigkeit (27 Prozent) und Frankreich durch seinen Einsatz von Big Data in der Forschung und Entwicklung (26 Prozent) hervor.

24 24 Marketing Vertrieb 31% 17% 20% 31% 17% 16% Controlling 21% 17% 27% Forschung und Entwicklung IT 8% 21% 26% 21% 18% 17% Produktion Supply Chain 10% 17% 19% 7% 6% 10% 0% 20% 40% UK DACH Frankreich Abb. 23: Nutzung von Big Data nach Bereichen analysiert nach Ländern (n= 273, multiple choice)

25 25 Befragt nach den Vorteilen einer Nutzung von Big-Data-Technologien (Abb. 24), stand für 59 Prozent der Teilnehmer bessere strategische Entscheidungen an erster Stelle, dicht gefolgt von der besseren Steuerung operativer Prozesse (51 Prozent) sowie schnellere (50 Prozent) und detailliertere (43 Prozent) Analysen. Geringere Kosten sehen dahingegen nur 28 Prozent der Teilnehmer als Vorteil von Big-Data- Technologien. Es sollen also werden also sowohl strategische als auch operative Vorteile erzielt werden, was zunächst überrascht. Viele Big Data Use Cases fokussieren die Nutzung von größeren Mengen an Detaildaten, was zunächst eine Unterstützung operativer Prozesse erlaubt. Insgesamt sehen Unternehmen aber offensichtlich auch einen Mehrwert in der Verfügbarkeit von mehr und detaillierteren Daten(analysen) als Mehrwert auch strategische Entscheidungen besser unterstützen zu können und auch in diesem Bereich zu faktengetriebenen Unternehmen zu werden. Bessere strategische Entscheidungen Bessere Steuerung operativer Prozesse Schnellere Analyse Detaillierte Analysen 59% 51% 50% 43% Verbesserter Kundenservice Zielgerichtetere Marketingaktionen Besseres Verständnis des Marktes Geringere Kosten Bessere Produkt- / Service-Qualität Bessere Kundenbindung 32% 31% 28% 28% 25% 16% 0% 20% 40% 60% 80% Abb. 24: Worin sehen Sie die wichtigsten Vorteile einer Nutzung von Big Data Technologien? (n= 167, multiple choice)

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen IBM IM Forum, Berlin, 16.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Hype 15.04.2013 BARC 2013 2 1 Interesse an Big Data Nature 09-2008 Economist 03-2010

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zettabyte CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zetabyte: analytische Datenbanken Die Datenflut. Analytische Datenbanken: Was ist neu? Analytische Datenbanken:

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Pentaho ermöglicht Analyse der von den über 120 Millionen registrierten Spielern generierten Datenflut

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Das Ende der Datenexperten. Datenwissenschaft kann künftig nicht nur von Experten, sondern von jedermann betrieben werden. Jeder normale Geschäftsanwender

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Big Data Plattformen für polystrukturierte Daten neue Chancen und Herausforderungen

Big Data Plattformen für polystrukturierte Daten neue Chancen und Herausforderungen Big Data Plattformen für polystrukturierte Daten neue Chancen und Herausforderungen Oracle DWH-Konferenz 21. März 2012 Dr. Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Big Data bietet Methoden und Technologien

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

IDC-Studie: Big Data in Deutschland 2012 Unternehmen stehen noch ganz am Anfang

IDC-Studie: Big Data in Deutschland 2012 Unternehmen stehen noch ganz am Anfang Pressemeldung Frankfurt am Main, 19. Oktober 2012 IDC-Studie: Big Data in Deutschland 2012 Unternehmen stehen noch ganz am Anfang Die wachsenden Datenmengen werden für Unternehmen immer stärker zu einem

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Dr. Carsten Bange Business Intelligence (BI) beschreibt die Erfassung, Sammlung und Darstellung von Information zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmensleistung.

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Patrick Keller Senior Analyst BARC Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement.

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP AGENDA HADOOP 9:00 09:15 Das datengetriebene Unternehmen: Big Data Analytics mit SAS die digitale Transformation: Handlungsfelder für IT und Fachbereiche Big

Mehr

Digitalisierung wie aus einer Strategie Realität wird.

Digitalisierung wie aus einer Strategie Realität wird. Digitalisierung wie aus einer Strategie Realität wird. Information Builders International Summit Frankfurt, 10.06.2015 Dr. Carsten Bange, Business Application Research Center (BARC) Knüpfen wir dort an,

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC

Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC Business Application Research Center BARC hilft Ihnen, richtige Software-Entscheidungen zu

Mehr

2014 BARC Research Study

2014 BARC Research Study Big Data Analytics 2014 Auf dem Weg zur datengetriebenen Wirtschaft 1 Big Data Analytics Auf dem Weg zur datengetriebenen Wirtschaft BARC-Institut, Würzburg, März 2014 2014 BARC Research Study 2 Big Data

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Ihr IBM Trainingspartner

Ihr IBM Trainingspartner Ihr IBM Trainingspartner Arrow Ein starkes Unternehmen Arrow in Deutschland Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der IT Mehr als 300 Mitarbeiter Hauptsitz: München vom Training, Pre-Sales über Konzeption und

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data. Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg

Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data. Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg Am Mittwoch, den 29.04.2015, hatten wir von productive-data in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner Informatica zu

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Foto: violetkaipa - Fotolia

Foto: violetkaipa - Fotolia Die D kön Foto: violetkaipa - Fotolia 10 IT-Trend Big Data atenflut steigt wie nen wir sie nutzen? Ständig erhöht sich die Masse der uns umgebenden Daten, Informationen werden immer schneller generiert.

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Big Data in Marketing und IT

Big Data in Marketing und IT Big Data in Marketing und IT Chancen erkennen, Strategien entwickeln und Projekte erfolgreich umsetzen T-Systems Hacker Day 30. September 2015 Prof. Dr. Alexander Rossmann Reutlingen University Big Data

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München München, 13. Oktober 2010 Der Begriff Web 2.0 ist weitgehend unklar Verständnis Begriff Web 2.0 Inhalte Keine genaue Vorstellung Interaktives

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Willkommen im Haifischbecken:

Willkommen im Haifischbecken: Willkommen im Haifischbecken: Strategien der vier Megavendoren Zürich 18. November 2009 Wolf K. Müller Scholz Business Intelligence Magazine wms@bi-magazine.net 1 Business Intelligence: Tastsinn Lehre

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence & Corporate Performance Management Entwicklung des BI-Softwaremarktes Seit Jahren robustes

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers.

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Hier steht ein Bild randabfallend. Wenn kein Bild vorhanden ist, bitte Folie 2 benutzen. IT-Services Club of Excellence. Das CIO Forum der IBM vom

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN PRESSE-INFORMATION BI-19-09-12 NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN Big Data für den Handel wettbewerbsentscheidend Neue Anforderungen und Handlungsbedarf Technologie-Innovationen

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse

Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse DGIQ-Roadshow, 1.-3. März 2011 Jan Hüfner, Geschäftsführer TIQ Solutions GmbH 2011 TIQ Solutions GmbH All Rights

Mehr

Umfrage Projektmanagement

Umfrage Projektmanagement Umfrage Projektmanagement Ergebnisbericht 2005.2 Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail: info@pcc-kg.com Internet:

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com Wer sind wir? Wir sind ein unabhängiges Beratungs- und Analystenhaus für Business Intelligence Beratungs-

Mehr

Fortgeschrittene Analysetechnologien: Abgrenzung, Produktübersicht, Erfolgsfaktoren

Fortgeschrittene Analysetechnologien: Abgrenzung, Produktübersicht, Erfolgsfaktoren Fortgeschrittene Analysetechnologien: Abgrenzung, Produktübersicht, Erfolgsfaktoren BI, Big Data, CRM Forum @ CeBIT 2015, Hannover, 19.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Status Quo Business Intelligence

Mehr

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired make connections share ideas be inspired Data Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland BIG Data.. Wer? BIG Data.. Wer? Wikipedia sagt: Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet,

Mehr

Big Data, small Data und alles dazwischen!

Big Data, small Data und alles dazwischen! Technologische Entwicklung Governance & Compliance Entwicklung 15.05.2015 Big Data, small Data und alles dazwischen! Wien, 20.5.2015 Herbert Stauffer Geschichtliche Entwicklung der Weg zu Big Data 1970

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale -

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - Hans-Peter Fröschle Geschäftsführer IT Service Management Forum Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de Regionales Forum Bayern 23.10.2008 1 1 Agenda

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr