Wie Wissen entsteht. Versus Zürich. Jacqueline Holzer Jean-Paul Thommen Patricia Wolf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie Wissen entsteht. Versus Zürich. Jacqueline Holzer Jean-Paul Thommen Patricia Wolf"

Transkript

1 Jacqueline Holzer Jean-Paul Thommen Patricia Wolf Wie Wissen entsteht Eine Einführung in die Welt der Wissenschaft für Studierende und Führungskräfte Versus Zürich

2 4 Zur Reihe «VERSUS kompakt» Die Bücher der Reihe «VERSUS kompakt» richten sich an alle, die sich mit geringem Zeit- und Arbeitsaufwand gründlich in ein Thema einlesen und das erworbene Wissen sofort umsetzen möchten. Das neue Format bietet gesichertes Fachwissen, von Experten geschrieben, auf knappem Raum und in gut verständlicher Sprache, mit zahlreichen Querverweisen, Anwendungsbeispielen und Praxistipps. Die einzelnen Bände setzen sich grundsätzlich aus drei Teilen zusammen: Der erste Teil enthält eine Einführung, die einen Überblick über die wichtigsten Fragen und Probleme des Gesamtthemas geben soll. Zahlreiche Querverweise auf die Stichwörter im zweiten Teil erleichtern die Orientierung und geben Ihnen die Möglichkeit, zu einzelnen Themen und Sachverhalten die vertiefenden Informationen rasch und einfach zu finden. Im zweiten Teil werden einzelne Themen, Modelle und Instrumente vertieft behandelt und mit Beispielen und Praxistipps veranschaulicht. Die einzelnen Stichwörter sind alphabetisch geordnet und werden jeweils auf einer Doppelseite erläutert. Hier helfen Ihnen die Querverweise dabei, die einzelnen Stichwörter zu vernetzen. Ein dritter Teil enthält Fallstudien oder Beispiele. Auf der Website zur Buchreihe ( können Sie Formulare und Checklisten abrufen, downloaden und ausdrucken, um sie in der Praxis verwenden zu können. Folgende Symbole helfen Ihnen, sich im Buch zurechtzufinden: Bei der Lupe finden Sie vertiefende Texte. Dies können Beispiele, Exkurse, Regeln, Übungen oder Interviews sein. Bei der Glühbirne finden Sie Praxistipps, die Ihnen dabei helfen, das Gelesene umzusetzen. Beim aufgeschlagenen Buch finden Sie weiterführende Literaturtipps und -empfehlungen. VERSUS kompakt

3 5 Vorwort Wissenschaft schafft Wissen! Doch welches Wissen? Und wie kommt dieses Wissen zustande? Bei diesen Fragen setzt dieses Buch an. Wir möchten Studierenden und Führungskräften zeigen, dass es unterschiedliche Ansätze gibt, um Wissen zu generieren. Diese Ansätze gehen von ganz unterschiedlichen Annahmen aus, die sich beispielsweise auf das Menschenbild, auf die Eigenschaften von Organisationen oder auf die Frage, wie Menschen handeln, beziehen. Solche Annahmen sind dann entscheidend für die Wahl der verwendeten Methoden, um zu Wissen zu kommen. Aber noch wichtiger: sie beeinflussen die Resultate, das heißt die Art des Wissens, das schließlich erzeugt wird. Dies erklärt auch, warum es sogar zu widersprüchlichen Aussagen in der Wissenschaft kommen kann. Das Buch soll deshalb Studierende unterstützen, die verschiedenen Ansätze und Perspektiven ihrer Disziplin zu verstehen, deren Unterschiede besser zu erkennen und sie schließlich auch beurteilen zu können. Führungskräften soll es zeigen, dass auch die Praxis sich bewusst sein muss, dass es unterschiedliches und zum Teil widersprüchliches Wissen gibt. Mit der Entscheidung, bestimmtes Wissen in der Praxis anzuwenden, fällt ein Manager gleichzeitig natürlich meist implizit und unbewusst immer auch eine Entscheidung über bestimmte Annahmen, wie sich zum Beispiel Mitarbeitende, Unternehmen oder auch Stakeholder verhalten. Sind es rational oder nicht rational Handelnde? Welche Rolle spielen Emotionen? Ist ein System, eine Organisation wichtiger als eine einzelne Person oder ist es gerade umgekehrt? Je nachdem, wie man diese Fragen beantwortet, wird man ganz unterschiedlich handeln und auch denken! Wir haben versucht, die Beantwortung dieser anspruchsvollen Fragen in einen leicht verständlichen Text zu bringen und mit vielen Beispielen zu erläutern. Wenn uns dies gelungen ist darüber möge die Leserin oder der Leser entscheiden! ist dies auch ein Verdienst des Teams des Versus Verlags, insbesondere von Judith Henzmann, die unsere Texte nicht nur sehr sorgfältig gelesen, sondern mit ihren wertvollen und präzisen Fragen wesentlich zur Qualität des Buches beigetragen hat. Es sei ihr deshalb an dieser Stelle ganz herzlich für ihr Engagement gedankt! Zürich, im Juni 2012 Jacqueline Holzer, Jean-Paul Thommen und Patricia Wolf Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens

4 6 Inhaltsverzeichnis Welt des Wissens im Überblick 1 Schafft Wissenschaft Wissen? Weshalb sich (auch) als Praktiker mit Theorien beschäftigen? Was ist Wissenschaftstheorie? Worin liegt der Nutzen der Beschäftigung mit der Wissenschaftstheorie? Was ist Wissen? Generierung wissenschaftlichen Wissens Logische Verfahren Karl Poppers Falsifikationismus Theorien zur Erklärung der Wissenschaftsgeschichte Thomas S. Kuhns Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen Forschungsprogramme von Imre Lakatos Paul K. Feyerabends «Anything goes!» als Anti-Theorie Von der Regel zur Konstruktion Konstruktivismus Pierre Bourdieus strukturalistisch-konstruktivistisches Verständnis von Wissenschaft Sozialkonstruktivistisches Verständnis von Wissenschaft Radikal konstruktivistisches Verständnis von Wissenschaft: Niklas Luhmann Rekonstruktion des Konstruktivismus Welche Verantwortung trägt der Wissenschafter? Das Denken geht weiter VERSUS kompakt

5 7 Welt des Wissens von A bis Z Abduktion Akteur-Netzwerk-Theorie Aktionsforschung Arten der Forschung Aussagen Beobachtung 1. und 2. Ordnung Blinde Flecke Bourdieu, Pierre Habitus, Feld, Kapital Deduktion Duhem-Quine-These Empirische Forschung Falsifikationismus Feyerabend, Paul K. Against Method Fleck, Ludwik Denkkollektiv und Denkstil Hempel-Oppenheim-Schema Induktion Innovation Konstruktivismus Kritischer Rationalismus Kuhn, Thomas S. Wissenschaftliche Revolutionen Lakatos, Imre Forschungsprogramme Methodologie Popper, Karl Logik der Forschung Positivismus und logischer Positivismus Rationalität Systemtheorie Utilitarismus Wissen Wissenschaftliche Gütekriterien Welt des Wissens: Praxis Wissen schafft neue Perspektiven Fallstudie 1: Blinde Flecke der Manager Fallstudie 2: Design Thinking Fallstudie 3: Vergessen ist der Schlüssel zum Erfolg Literatur Namensverzeichnis Stichwortverzeichnis Autorinnen und Autor Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens

6 10 1 Schafft Wissenschaft Wissen? «Ein Mann mit einer Theorie ist verloren. Er muss mehrere haben, vier, viele. Er muss sie sich in die Tasche stopfen, wie Zeitungen, immer die neuesten, es lebt sich gut zwischen ihnen, man haust angenehm zwischen den Theorien, man muss wissen, dass es viele Theorien gibt.» Bertold Brecht Wie kommt wissenschaftliches Wissen zustande? Suchen wir Antworten auf diese Frage, begegnen wir unterschiedlichen Denkansätzen von verschiedenen Theoretikern aus der Philosophie, der Soziologie oder den Naturwissenschaften. Wir beschäftigen uns mit der Wahrheit, der Legitimation und der sozialen Konstruktion von Wissen, um letztlich einzusehen, dass wir nichts wirklich definitiv wissen. Diejenigen also, die sich erhoffen, nach der Lektüre dieses Buches über die reine Wahrheit zu verfügen, müssen wir enttäuschen. Das Ziel unseres Buches ist es vielmehr darzulegen, dass es endgültige Wahrheiten selbst in den Wissenschaften nicht (mehr) gibt und dass nicht nur die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, sondern wir alle unsere blinden Flecke haben. Denn je nach Kontext, in den wir eingebunden sind, akzeptieren wir zwar die gleichen Fakten, nur interpretieren wir diese anders. Oder wir akzeptieren andere Fakten als legitim. Dennoch ist es aus unserer Sicht für Praktiker wie auch Wissenschaftlerinnen äußerst gewinnbringend, sich mit der Frage, wie Wissen zustande kommt, zu beschäftigen. Wir lernen auf diese Weise, die eigenen Selbstverständlichkeiten und Handlungslogiken kritisch zu beleuchten, allenfalls zu hinterfragen und die eigenen blinden Flecke sichtbar zu machen. Zu diesem (Selbst-)Reflexionsprozess möchten wir Sie gerne einladen. Das Buch hat unterschiedliche Theorien zur Entstehung von wissenschaftlichem Wissen zum Inhalt, wie zum Beispiel Thomas S. Kuhns «Struktur der wissenschaftlichen Revolutionen», Paul K. Feyerabends «Against Method», David Bloors «Strong Programme» um nur einige zu nennen ( Kuhn, Thomas S., Feyerabend, Paul K.). Diese möchten wir Ihnen vorstellen. Unsere Perspektive bedeutet, dass wir bereits im Vorfeld einige Entscheidungen getroffen haben: Denn durch die Art und Weise, wie wir unsere Geschichte erzählen, stellen wir bestimmte Theorien in den Vordergrund, die wir VERSUS kompakt

7 11 in Abhängigkeit von unserer eigenen wissenschaftlichen Eingebundenheit für besonders wichtig halten andere lassen wir aus. Das Buch ist ein Ergebnis stundenlanger, nicht immer einfacher Diskussionen, wie sie zwischen reflektierenden Wissenschaftlern nun mal stattfinden. Es ist auch ein kontingentes Resultat einer solchen Diskussion das heißt ein Buch, das durchaus auch anders hätte geschrieben werden können. Bevor wir Ihnen gute Gründe liefern, weshalb es von großem Nutzen ist, sich als Praktikerin oder auch als Student der Betriebswirtschaftslehre mit Theorien bzw. mit der Wissenschaftstheorie auseinanderzusetzen (Kapitel 3), möchten wir kurz erläutern, wie das Buch aufgebaut ist. Das Buch besteht aus drei Teilen. Im ersten Teil erzählen wir unsere Interpretation der Geschichte zur Wissenschaftstheorie. Wir beschäftigen uns mit Fragen wie: Was ist Wissen (Kapitel 2)? Wie kommen Erkenntnisse zustande (Abschnitt 4.2)? Wissenschaftlicher Fortschritt ist das Ziel dieser Wahrheitsfindung und ist nicht immer einfach zu erreichen. Regeln helfen, dieses Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Doch welche Regeln entsprechen am ehesten der Logik ( Induktion, Deduktion, Abduktion) und der Objektivität ( Wissenschaftliche Gütekriterien) (Abschnitt 2.2)? Es scheint auf den ersten Blick, dass die Deduktion aus dieser Diskussion als Sieger hervorgehen wird. Wir erweisen aus diesem Grunde Sir Karl Popper ( Popper, Karl) die Reverenz, der sich mit seinem kritischen Rationalismus in die Köpfe, wenn nicht sogar in die Herzen der Betriebswirtschaftler geschrieben hat bis heute (Abschnitt 2.3). Thomas S. Kuhn auf der einen und Imre Lakatos ( Lakatos, Imre) auf der anderen Seite versuchen in ihren Schriften, die Probleme des kritischen Rationalismus zu lösen und schlagen verschiedene Wege vor. Kuhn bleibt gegenüber dem wissenschaftlichen Fortschritt skeptisch und macht bewusst, dass das Wissen immer in einem bestimmten sozialen Kontext entwickelt wird. Abhängig vom Forscherkollektiv entstehen neue Wahrheiten, die sich auch ändern können. Objektives, gesichertes Wissen ist in dieser Theorie nur noch in Abhängigkeit vom Kontext, in dem die Wissenschaft arbeitet, möglich (Abschnitt 3.1). Imre Lakatos versucht, Poppers Ideen mit seinem Konzept der «Forschungsprogramme» zu retten (Abschnitt 3.2). Doch auch er gibt letztlich keine abschließende Antwort auf die Frage, weshalb sich ein bestimmtes Forschungsprogramm durchzusetzen vermag. Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens Überblick

8 12 Feyerabends provozierendes Programm «Wider den Methodenzwang» zeugt von der Einsicht, dass eine allgemein gültige Wissenschaftstheorie, die für sämtliche historische Beispiele zu verwenden ist, ein Wunsch bleibt (Abschnitt 3.3). Erst soziologische Arbeiten von Pierre Bourdieu ( Bourdieu, Pierre), Niklas Luhmann oder auch von Autoren der angelsächsischen Strömungen scheinen eine Möglichkeit zu bieten, der Heterogenität des wissenschaftlichen Forschens gerecht zu werden (Abschnitt 4). Ihre Vorstellungen lassen sich unter dem Stichwort Konstruktivismus zusammenfassen. Und schließlich beschäftigt sich der Text mit der auch gesellschaftlich wichtigen Frage, welche Verantwortung die heutigen Wissenschaftler zu tragen haben (Abschnitt 5). Der zweite Teil des Buches besteht aus Stichworten, die dazu dienen, einen schnellen Überblick über die für die Wissenschaftstheorie relevanten Themen zu erhalten. Im dritten Teil finden sich schließlich drei Fallstudien, die zeigen, welchen Nutzen die Beschäftigung mit der Wissenschaftstheorie bringt; die Theorien werden auf konkrete betriebwirtschaftliche Probleme angewendet. Und nun möchten wir Sie einladen, sich mit unterschiedlichen wissenschaftstheoretischen Positionen auseinanderzusetzen, die hoffentlich dazu führen, dass Sie nach der Lektüre die eigenen Gewissheiten kritisch hinterfragen. Vielleicht gelingt es uns sogar, dass Sie am Schluss die Welt ein wenig anders sehen als bisher. 1.1 Weshalb sich (auch) als Praktiker mit Theorien beschäftigen? «Alles viel zu theoretisch!» Wissenschaftler hören diese Aussage oft, wenn sie versuchen, ihre Theorien an die Frau oder an den Mann zu bringen. Häufig formulieren diesen Satz Praktiker, die sich lieber auf ihre Erfahrung verlassen, als sich mit Theorien zu beschäftigen, die ihnen zu abstrakt, zu abgehoben erscheinen. Doch was ist denn eigentlich eine Theorie? Und was versteht man unter Praxis? Aus unserer Sicht lohnt es sich, sich dieser Unterscheidung kurz zu widmen. Praktiker sind es gewohnt, Handlungszusammenhänge, die sich in ihren Unternehmen ausdifferenziert haben, auf der Grundlage ihrer jahrelangen Erfahrungen zu interpretieren. Sie wissen, weshalb sie Erfolg haben, weshalb sich ein Misserfolg einstellt. Letztlich verfügen auch sie über implizite Hypothesen oder auch um «primäres VERSUS kompakt

9 13 Wissen» (Kieser/Ebers 2006, 45), wie gewisse Dinge laufen müssen und weshalb bestimmte Resultate eintreffen. Nur reflektieren sie diese nicht, sie bewältigen ihr Leben, ohne ihre eigenen Theorien bewusst anzuwenden. Nur wenn sich die Misserfolge häufen, kommen sie nicht weiter mit ihren impliziten Theorien. Sie beginnen darüber nachzudenken, wie sie ihr Handeln verbessern könnten, fangen an zu überlegen, welche systematisch-methodischen Verbesserungen zu allfälligen Erfolgen führen. Die Theorie, die sie in ihrem Handeln anleitet, machen sie nun explizit eine Form von «theoretischer Praxis» also. Wissenschaftler, die Grundlagenforschung oder auch angewandte Wissenschaften betreiben, arbeiten nicht anders ( Arten der Forschung). Sie versuchen Geltungsansprüche zu formulieren, indem sie in Auseinandersetzung mit ihrem Gegenstand zum Beispiel mit dem Unternehmen Theorien entwickeln. Sie beobachten mittels geeigneten wissenschaftlichen Methoden Gesetzmäßigkeiten, die sie zu interpretieren und vielleicht sogar zu erklären versuchen manchmal, wie etwa in der Aktionsforschung, auch in Zusammenarbeit mit den Praktikern. Die Wissenschaftler denken demnach über die richtigen Vorgehensweisen nach ( Methodologie), reflektieren die gewonnenen Resultate, machen diese Annahmen explizit, formulieren Definitionen und entwerfen entsprechende Theorien und Modelle, die sie wiederum in der «theoriegeleiteten Praxis» überprüfen (Kieser/ Ebers 2006, 46f.) (Abbildung 1). Abb. 1: Rekursives Theorie-Praxis-Modell Handeln Resultate Implizite Hypothesen Modell/Theorie Explizite Hypothesen Reflexion Wissenschaft Praxis Quelle: Thommen 2013 Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens Überblick

10 14 Weder in der Praxis noch in der Wissenschaft gibt es also ein Handeln ohne Theorie. Eine solche Theorie mag implizit sein, wie bei manchen Praktikern, oder explizit, wie bei den Wissenschaftlerinnen. Es geht letztlich um die Reflexion der eigenen Theorien, die man je nach Kontext anwendet. Und davon handelt dieses Buch. Egal, ob Praktikerinnen oder angehende Wissenschaftler, sie alle haben dasselbe Interesse: Sie schaffen eine nutzbringende Verknüpfung zwischen Handeln, Theorie und Reflexion. Aus unserer Sicht ist es wichtig, dass sich Praktiker nicht mehr gegenüber den unterschiedlichen Theorien verschließen. Denn die Zeit der absoluten Wahrheiten ist zu Ende. Die heutigen Manager haben sich mit Problembereichen wie Komplexität, Dynamik, Wandel, Diskontinuität, Verlust an verbindlicher Orientierung und an Vertrauen, Informationsüberflutung und/oder Beschleunigung der Zeit zu beschäftigen, für welche die eigene Erfahrung nicht mehr ausreicht. Es ist notwendig, dass sich Führungskräfte aufgrund dieser Dynamisierung der Lebenswelten mit ihrer Eingebundenheit in Theoriekontexte, die sie anleiten und auch beschränken, auseinandersetzen. Sie sehen sich zunehmend gezwungen, die eigenen Handlungstheorien, wie sie eine Organisation führen und steuern, zu hinterfragen. Dieses Nachdenken birgt zwar die Gefahr, bislang etablierte Sicherheiten zu verlieren. Gleichzeitig ermöglicht es auch, neues Wissen und neue Theorien zu gewinnen und zukunftsorientiert zu handeln. Schließlich ist nichts so praktisch wie eine gute Theorie, wie es Lewin bereits 1945 formulierte. In der Praxis wie in der Theorie dreht es sich folglich um dieselbe Frage: Mit welchen Methoden kann neues Wissen bzw. neue Erkenntnis konstruiert werden, um auf die drängenden Probleme unserer Zeit Lösungen zu finden? Wir verstehen die Praxis auf der Grundlage von Theorien besser. Die Theorien helfen uns, Probleme besser zu beschreiben, zu analysieren und zu bearbeiten. Doch jede Theorie nimmt nur eine spezifische Perspektive ein, beleuchtet nur bestimmte Aspekte. Und es gibt zahlreiche Theorien, die sich allenfalls für ein bestimmtes Problem eignen, für andere Probleme aber nicht. So drängt sich die Frage für die Praktiker wie die Wissenschaftlerinnen auf: Welche Theorie ist für das jeweilige Problem am besten geeignet? Das Wissen um diese Pluralität führt aus unserer Sicht unvermeidlich zu einem erhöhten Reflexionsbedarf. Es ist nicht mehr die Frage wichtig, welche Theorie die einzig richtige ist, sondern, wel- «Nichts ist so praktisch wie eine gute Theorie.» (Lewin 1945) VERSUS kompakt

11 15 che Theorien es uns ermöglichen, die Praxis auch anders zu sehen. Dementsprechend werden neue Handlungsoptionen für die Praxis erkennbar. Theorie und Praxis stehen also in einem wechselseitig gewinnbringenden Verhältnis zueinander. Reflektiert man den theoretischen Kontext, in den man immer auch in der Praxis eingebunden ist, hat man die Chance, die Konsequenzen, die man für die Praxis zieht, zu hinterfragen, zu analysieren, in Frage zu stellen. Die Praxis beeinflusst aber auch stark die Konstruktion von Theorien. Ja, wir können sogar so weit gehen zu behaupten, dass erst die Praxis zu einer Entwicklung von Theorien, von neuem Wissen führt. Und damit sind wir beim eigentlichen Gegenstand unseres Buches: der Wissenschaftstheorie. Beginnen wir als Erstes mit der Klärung der Frage, was denn Wissenschaftstheorie ist. Im Anschluss möchten wir die Gründe erläutern, weshalb es sich durchaus lohnt, sich auf die komplexe Materie der Wissenschaftstheorie einzulassen. 1.2 Was ist Wissenschaftstheorie? Wie neues Wissens generiert wird, ist die fundamentale Frage der Wissenschaftstheorie. Sie versucht etwa Fragen zu beantworten, wie unwiderlegbares Wissen zustande kommt, welche Methoden geeignet sind, um neue «Wahrheiten» zu entdecken, oder welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit ein Denkkollektiv ( Fleck, Ludwik) neu begründetes Wissen akzeptiert. Als Meta-Theorie, das heißt als eine Theorie, deren Forschungsgegenstand eine andere Theorie oder eine Menge anderer Theorien sind, liefert die Wissenschaftstheorie eine gute Grundlage, um sich der eigenen blinden Flecke sei es als Manager, sei es als Wissenschaftler der Betriebswirtschaftslehre bewusst zu werden. Die Wissenschaftstheorie setzt sich also als Teilgebiet der Philosophie mit den erkenntnistheoretischen Begründungen des wissenschaftlichen Wissens, der wissenschaftlichen Methoden und der Forschung auseinander ( Methodologie). Wissenschaftstheoretiker fragen demzufolge danach, ob und wie wissenschaftlicher Erkenntnisgewinn möglich ist. Die Entwicklungen der modernen Wissenschaft und die Zunahme ihrer Spezialisierung und auch Fragmentierung haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass das Forschungsgebiet der Wissenschaftstheorie selbst unterschiedliche Zugänge zur Frage, wie Wissen ent- Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens Überblick

12 80 Aussagen Arten Aussagen über das bearbeitete Forschungs- bzw. Erkenntnisobjekt sind das Resultat wissenschaftlicher Arbeit. Dabei kann zwischen, deskriptiven, explikativen, normativen und technologischen Aussagen unterschieden werden. (Thommen 2012a, 1016ff.) Deskriptive Aussagen Deskriptive Aussagen beschreiben das Erkenntnisobjekt, das heißt einen bestimmten Ausschnitt der Welt, den der Wissenschaftler zu seinem Forschungsgegenstand gemacht hat. Es geht um die Beschreibung des Was und des Wie von Objekten, Strukturen und Prozessen in der Vergangenheit und in der Gegenwart, um ein möglichst exaktes Abbild der Realität der beobachteten und zu erklärenden Phänomene zu erhalten. Werden diese Beschreibung nach bestimmten Kriterien geordnet, so erhält man Systematisierungen und Klassifizierungen der beobachteten Objekte oder Phänomene. So werden zum Beispiel Unternehmen in Klein-, Mittel- und Großunternehmen eingeteilt. Zu den deskriptiven Aussagen gehören auch Realdefinitionen. Diese entstehen durch die Beschreibung und Charakterisierung eines Sachverhaltes oder eines Objekts aufgrund der in der Realität festgestellten wesentlichen Eigenschaften. Sie dienen als Grundlage für die wissenschaftliche Kommunikation und Forschung. Beispiel ist die Definition des Unternehmens als «ein offenes, dynamisches, komplexes, autonomes, marktgerichtetes produktives soziales System.» (Thommen 2012a, 39) Von den Realdefinitionen sind die Nominaldefinitionen zu unterscheiden. Bei Nominaldefinitionen geht es primär um Festsetzungen über die Verwendung von Begriffen (z.b. Kosten oder Aufwand). Sie machen deshalb keine (informativen) Aussagen über die Realität, sondern sind Konventionen über den Gebrauch bestimmter Begriffe. Explikative Aussagen Durch das Sammeln, Erheben und Auswerten von deskriptiven Aussagen werden die Voraussetzungen für das Aufstellen von Hypothesen geschaffen, welche erklärenden Charakter haben. Hypothesen beantworten die Frage nach dem Warum eines Sachverhaltes. Explikative Aussagen haben die Form «wenn, dann» und geben über bestimmte Kausalzusammenhänge Auskunft. Beispiel: Wenn Unternehmen sozialverantwortlich handeln, dann sind sie langfristig erfolgreicher als nicht sozialverant- VERSUS kompakt

13 81 wortlich handelnde. Werden diese Hypothesen im Laufe der Zeit verifiziert bzw. nicht falsifiziert, werden sie als Gesetzeshypothesen, Gesetzesaussagen oder ganz einfach als Gesetze bezeichnet. Werden mehrere Gesetze dann logisch miteinander verknüpft, entsteht eine Theorie. Normative Aussagen Bei den normativen Aussagen handelt es sich um Wertungen, welche die oder der Forschende vornimmt. Sie werden auch als präskriptive Aussagen bezeichnet. Je nach Intensität der subjektiven Wertung können sie folgendermaßen abgestuft werden (Albert 1972, 184): Resolutive Aussagen, das heißt Aussagen, die den Sinn haben, die Entscheidungen von Personen für ein bestimmtes Verhalten zu erklären. Optative Aussagen, das heißt Aussagen, die Wünsche zum Ausdruck bringen. Valutative Aussagen, das heißt Aussagen, die persönliche Stellungnahmen ausdrücken. Imperative Aussagen, das heißt Aussagen, welche die Funktion haben, irgendwelchen Personen ein bestimmtes Verhalten vorzuschreiben. Normative Aussagen, das heißt Aussagen, die bestimmte Verhaltensweisen (Stellungnahmen, Entscheidungen, Handlungen) als gerechtfertigt deklarieren. Diese Aussagen werden meist als Werturteile bezeichnet. Technologische Aussagen Technologische Aussagen geben auf die Fragen «Was ist möglich?» und «Wie, auf welche Art und Weise kann ein bestimmtes Ziel erreicht werden?» eine Antwort. Sie dienen somit unmittelbar der praktischen Verwertbarkeit und sind deshalb vor allem in der anwendungsorientierten Wissenschaft zu finden. Grundlage der technologischen Aussagen sind deskriptive und explikative Aussagen. Doch weisen diese insbesondere die explikativen einen hohen Abstraktionsgrad auf, denn Explikation bedeutet immer auch Verallgemeinerung. Deshalb ist eine Transformation dieser Aussagen in praktisch verwertbare Aussagen noch notwendig. Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens A bis Z

14 82 Beobachtung 1. und 2. Ordnung Begriff Wir alle beobachten unsere Realität, in erster Linie, um handlungsfähig zu sein und zu bleiben, aber auch, um über die Welt nachzudenken. Doch wie beobachten wir die Realität? Aus systemtheoretischer Sicht kann zwischen zwei verschiedenen Arten von Beobachtungen unterschieden werden, nämlich Beobachtung 1. und 2. Ordnung. Beobachtung 1. Ordnung Ein Beobachter 1. Ordnung sieht nur das, was er auch tatsächlich betrachtet, wofür er sich entschieden hat und was für ihn relevant ist. Dabei ist er sich meistens nicht bewusst, dass er eine Selektion vorgenommen hat, denn immer hätte er zum Beispiel auch andere Objekte, Prozesse, Interaktionen oder Eigenschaften betrachten können. Er ist also blind für das, was er nicht sieht, und er weiß auch nicht, für welche Ausschnitte der Realität er blind ist (sonst würde er sie sehen!). Man spricht deshalb von blinden Flecken. Beobachtung 2. Ordnung Ein Beobachter 2. Ordnung beobachtet den Beobachter 1. Ordnung beim Beobachten. Dabei macht er deutlich, was der Beobachter 1. Ordnung beobachtet und in sein Handeln und Denken einbezieht und was er ausklammert. Er zeigt, wie der Beobachter 1. Ordnung (Unternehmer, Führungskraft) das Unternehmen von seiner Umwelt abgrenzt (gestrichelte Linie in der Abbildung) und wie er seine für ihn relevante Umwelt definiert (Umwelt 1). Damit wird deutlich, dass es neben der definierten Umwelt (Umwelt 1) immer noch eine nicht beachtete, ausgeschlossene Umwelt (Umwelt 2) gibt. Konsequenzen Der Beobachter 1. Ordnung sitzt in der Welt, in seinem System. Er nimmt deshalb eine Innenperspektive ein. Es ist zum Beispiel der Manager, der sein Unternehmen (Strukturen, Prozesse, Mitarbeitende sowie seine Umwelt) beobachtet (Abbildung) und daraus die entsprechenden Schlussfolgerungen für sein Handeln zieht. Es handelt sich um die Froschperspektive, die Inhalte und das Handeln stehen im Vordergrund. Der Beobachter 2. Ordnung sitzt außerhalb der vom Beobachter 1. Ordnung wahrgenommenen Welt, er hat die Außenperspektive. Er reflektiert aus der Vogelperspektive (Metaebene) die Grenzen, die der Beobachter 1. Ordnung sowohl zu seiner Umwelt als auch von seiner Umwelt zieht, das heißt, wie dieser seine Umwelt definiert (siehe Abbildung). Sowohl für die Wissenschaft als auch für die Praxis ergibt sich daraus, dass es zwei Arten von Wissenschaft bzw. von Management VERSUS kompakt

15 83 Beobachtung 1. und 2. Ordnung Input Beobachter 1. Ordnung Output Beobachter 2. Ordnung Umwelt 1 Umwelt 2 gibt. Der Wissenschaftler arbeitet entweder in seinem System mit ganz bestimmten Theorien und Methoden (Wissenschaft 1. Ordnung) oder er fragt sich, welches die geeigneten Theorien oder Methoden sind, um ein bestimmtes Problem zu bearbeiten (Wissenschaft 2. Ordnung, die in der Regel als Wissenschaftstheorie bezeichnet wird). Im Management kann entsprechend zwischen einem Management 1. Ordnung und einem Management 2. Ordnung unterschieden werden. Management 2. Ordnung Das Management 2. Ordnung beschäftigt sich mit den Unterscheidungen, die ein Unternehmen gemacht hat, das heißt mit den getroffenen Selektionen und Grenzen, die gezogen worden sind. Oder mit anderen Worten: Das Unternehmen muss sich immer wieder fragen, ob das gewählte Geschäftsmodell noch erfolgversprechend ist oder nicht. Management 1. Ordnung Das Management 1. Ordnung ist das Handeln in dem vom Management 2. Ordnung festgelegten Rahmen. Es ist das Handeln auf den gewählten Märkten und in den dafür geschaffenen Strukturen und Prozessen. Management 1. Ordnung handelt dann in einer Als-ob-Wirklichkeit wohlwissend, dass es immer auch anders sein könnte! Literaturtipps Backhausen, W. (2009): Management 2. Ordnung. Backhausen, W./Thommen, J.-P. (2007): Irrgarten des Managements. Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens A bis Z

16 84 Blinde Flecke Begriff Ursprünglich kommt der Begriff blinder Fleck aus der Biologie. Dort bezeichnet er ein Phänomen der Netzhaut, die eine Stelle aufweist, an welcher der Sehnerv austritt und dazu führt, dass wir gewisse Punkte in bestimmten Situationen nicht sehen können. Dieses Phänomen wurde dann vom Soziologen Niklas Luhmann auf Individuen und sozialkommunikative Systeme übertragen ( Systemtheorie). Bereiche blinder Flecke Blinde Flecke können sowohl in der Wissenschaft als auch im Management auf drei Ebenen auftreten: Beschreibung der Welt: Was nehmen wir wahr, was nicht? Was berücksichtigen wir, was nicht? Vielfach handelt es sich um einen bewussten Vorgang, indem Relevantes von Nichtrelevantem abgegrenzt wird. Oft ist man sich aber nicht bewusst, dass man etwas gar nicht gesehen hat. Vom Resultat her macht es auch keinen Unterschied, ob man bewusst oder unbewusst etwas ausgeklammert hat, denn in beiden Fällen wird das nicht Gewählte nicht mehr beachtet oder geht sogar verloren. ( Beobachtung) Erklärung der Welt: Welche Verknüpfungen stellen wir her? Welche Kausalzusammenhänge glauben wir zu erkennen? Auf dieser Ebene geht es um die Interpretation von Phänomenen und Situationen. Bewertung der Welt: Für welche Möglichkeit entscheide ich mich schließlich? Verantwortlich für die Wahl sind insbesondere Beschreibung: Wenn ein Unternehmen eine Umwelt- und Unternehmensanalyse macht, überlegt es sich, welche Aspekte relevant sind und welche nicht. Vielfach ist es sich aber dieser Wahl nicht bewusst oder es werden Aspekte nicht gesehen, die außerhalb des eigenen Tätigkeitsbereiches, zum Beispiel außerhalb der Branche liegen. Erklärung: Eine unbefriedigende Leistung eines Mitarbeiters kann ganz unterschiedlich erklärt werden: Ist er vielleicht überfordert? Sind die Anreize (z.b. Lohn) ungenügend? Hat er kein Interesse? Ist der Führungsstil ungeeignet? Ist es das Betriebsklima, die Unternehmenskultur? Bewertung: Schließlich muss ich mich für eine Erklärung entscheiden. Je nachdem, welche Erfahrungen ich mit diesem Mitarbeiter bereits gemacht habe oder welches Erklärungsmodell ich anwende, werde ich zu ganz unterschiedlichen Bewertungen kommen. VERSUS kompakt

17 85 meine Absichten und meine Interessen, letztlich die Frage, was Sinn ergibt für mein Handeln. Diese drei Ebenen hängen eng miteinander zusammen, denn die Art und Weise der Beschreibung beeinflusst in starkem Maße mögliche Erklärungen und somit auch die zur Wahl stehenden Alternativen. Wann spielen blinde Flecke eine große Rolle? Blinde Flecke treten in vielen Situationen sowohl in der Wissenschaft als auch im (Berufs-)Alltag auf, aber sie sind unterschiedlich bedeutsam. Es gibt aber insbesondere zwei Situationen, in denen blinde Flecke besonders beachtet bzw. bearbeitet werden müssen: Bei Innovationen geht es darum, dass etwas Neues entsteht, was vorher nicht da war bzw. nicht gesehen oder wahrgenommen worden ist. Blinde Flecke haben mich daran gehindert, eine Situation oder eine Technologie anders zu betrachten. In Veränderungsprozessen (Change Management) geht es darum, dass Unternehmen die Organisation selbst, das heißt ihre Märkte oder Produkte, ihre Strukturen und Prozesse neu definieren bzw. gestalten. Dies gelingt oft nur dann, wenn die blinden Flecke überwunden werden, das heißt ganz anders in und auf die Welt geschaut wird, und das Unternehmen als Ganzes oder Teile davon (z.b. Produkte, Prozesse, verwendete Technologien) neu erfunden wird. Blinde Flecke in der Wissenschaft Auch der Wissenschaftler hat blinde Flecke. Er arbeitet immer mit und in einer bestimmten Theorie oder einem bestimmten Modell. Diese gehen implizit von bestimmten Annahmen aus, dessen sich der Wissenschaftler in der Regel nur zum Teil bewusst wird. Blinde Flecke werden vor allem deutlich, wenn es zu einem Paradigmenwechsel im Sinne von Thomas S. Kuhn ( Kuhn, Thomas S.) kommt. Dann verändern sich nämlich die grundlegenden Annahmen über das Forschungsobjekt. Praxistipp Blinde Flecke können zwar manchmal in der Selbstreflexion erkannt werden, oft braucht es dazu aber die Außensicht. In der Praxis können diese Funktion Berater oder Coaches übernehmen, in der Wissenschaft kann interdisziplinäre Forschung oder der Austausch mit der Managementpraxis sehr anregend sein und helfen, blinde Flecke zu erkennen und zu überwinden. Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens A bis Z

18 86 Bourdieu, Pierre Habitus, Feld, Kapital Der französische Intellektuelle Pierre Bourdieu ( ) gehört zu den Klassikern der Soziologie des 20. Jahrhunderts. Er hat mit seinen theoretischen Begriffen wie Habitus, Feld und Kapital eine Soziologie geschaffen, die in der Praxis eingebettet ist, ohne dass er dabei der Theorie oder der Empirie den Vorrang gegeben hätte (Barlösius 2011, 8). Habitus Widmen wir uns als Erstes dem Begriff Habitus. Bourdieu definiert das Konzept wie folgt: «Der Habitus als ein System von implizit oder explizit durch Lernen erworbenen Dispositionen, funktionierend als ein System von Generierungsschemata, generiert Strategien, die den objektiven Interessen ihres Urhebers entsprechen können, ohne ausdrücklich auf diesen Zweck ausgerichtet zu sein.» (Bourdieu 2001, 113) Bourdieu umschreibt mit seinem Konzept des Habitus also die jeweiligen Denk- und Handlungsschemata der Akteure. In ihnen zeigen sich einerseits die Normen und Werte einer bestimmten Gesellschaft. Andererseits bringen soziale Akteure auf der Grundlage dieser Denk- und Handlungsschemata auch die jeweilige Praxis hervor. Die Denk- und Handlungsschemata sind das Resultat einer Sozialisation. Wir alle lernen von Kindheit an, in der Familie, in der Schule und später auch in der Arbeitswelt, wie wir bestimmte Dinge wahrnehmen (sollen) und wie wir in bestimmten Situationen zu handeln haben. Diese Denk-, Wahrnehmungs- und Handlungsschemata erlauben es uns, auf Situationen adäquat zu reagieren (Joas 2004, 533). Feld Der zweite Begriff, der für das Verständnis von Bourdieus strukturalistisch-konstruktivistischer Theorie entscheidend ist, ist der des Feldes. Damit sind die gesellschaftlichen Bereiche umschrieben, die das Produkt einer Arbeitsteilung sind. Felder sind denn auch ausgestattet mit Ressourcen und Spielregeln, die für alle Akteure gelten, die innerhalb dieses Feldes handeln (Iser 1983, 67). Innerhalb dieses Feldes konkurrenzieren die Akteure in einem eigentlichen Markt um soziale Positionen. Sie führen einen Kampf um Ressourcen und Macht und etablieren durch diesen Wettbewerb wiederum soziale Strukturen. Spezifisch für jedes Feld, so Bourdieu, ist, dass die Akteure über unterschiedliche Kapitalien verfügen. Diese verschiedenen Kapitalbestände definieren die objektiven Positionen der Beteiligten, aber auch die Kräfteverhältnisse und die daraus resultierenden Strategien der Akteure im Feld (vgl. Iser 1983, 67). VERSUS kompakt

19 87 Kapital Der Begriff des Kapitals ist nicht, wie es Ökonomen allenfalls annehmen könnten, auf das ökonomische Kapital zu beschränken. Bourdieu erweitert das Konzept des ökonomischen Kapitals, das direkt und unmittelbar in Geld konvertierbar ist, mit dem sozialen und kulturellen Kapital. Das soziale Kapital umfasst diejenigen Ressourcen, die den Akteuren aufgrund ihrer sozialen Netzwerke oder Organisationen zur Verfügung stehen. Das soziale Kapital eines Akteurs definiert sich also aufgrund seiner Zugehörigkeit zu einer Gruppe, sei es eine Familie oder ein professionelles Netzwerk. Damit Netzwerke über längere Zeit auch Bestand haben, benötigen sie Pflege und somit auch Zeit. Und will man auch in Zukunft von den Netzwerken profitieren, ist es durchaus lohnenswert, die Zeit für deren Pflege zu investieren. (Bourdieu 1992, 63f.) Das kulturelle Kapital schließlich beinhaltet das theoretische und praktische Wissen, das sich ein Akteur zeit seines Lebens aneignet. Legitimiert ist dieses angeeignete Wissen in Form von Abschlusszeugnissen entsprechender Bildungsinstitutionen. Zum kulturellen Kapital gehören aber auch Artefakte wie Gemälde, Schriften und Bücher, für deren Genuss ein spezifisches inkorporiertes Kulturkapital notwendig ist, um ein Kunstwerk zu genießen (Bourdieu 1992, 55f.). Beim letzten Kapital das symbolische handelt sich um Zeichen gesellschaftlicher Anerkennung und sozialer Macht. Das symbolische Kapital verleiht einem Akteur, der in einem bestimmten Feld handelt, Ansehen, Reputation, Begünstigungen und auch besondere Positionen, kurz den Rang innerhalb der Gesellschaft (Bourdieu 1985, 22f.). In der Fallstudie 3 Vergessen ist der Schlüssel zum Erfolg wird ab Seite 141 die Theorie Bourdieus aufs konkrete Unternehmen angewendet. Literaturtipps Bourdieu, P. (1985): Sozialer Raum und «Klassen». Bourdieu, P. (1992): Die verborgenen Mechanismen der Macht. Bourdieu, P. (2001): Über einige Eigenschaften von Feldern. Bourdieu, P. (2008): Die feinen Unterschiede. Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens A bis Z

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG von Urs Schaffer Copyright by Urs Schaffer Schaffer Consulting GmbH Basel www.schaffer-consulting.ch Info@schaffer-consulting.ch Haben Sie gewusst dass... >

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

7. Das Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis

7. Das Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 7. Das Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken?

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? UErörterung zu dem Thema Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? 2000 by christoph hoffmann Seite I Gliederung 1. In zu großen Mengen ist alles schädlich. 2.

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Psychologie im Arbeitsschutz

Psychologie im Arbeitsschutz Fachvortrag zur Arbeitsschutztagung 2014 zum Thema: Psychologie im Arbeitsschutz von Dipl. Ing. Mirco Pretzel 23. Januar 2014 Quelle: Dt. Kaltwalzmuseum Hagen-Hohenlimburg 1. Einleitung Was hat mit moderner

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im Kopf Erfolg beginnt im Kopf Wie Sie ausgeglichen bleiben und Ihre Ziele einfacher erreichen 8. VR-Unternehmerforum AGRAR Die Ausgangslage Am Markt 6 49406 Barnstorf Am Markt 6 49406 Barnstorf Alles verändert

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP

Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP Johannes Mittendorfer http://jmittendorfer.hostingsociety.com 19. August 2012 Abstract Dieses Dokument soll die Vorteile der objektorientierten

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Emergency Room für Projektleiter

Emergency Room für Projektleiter Emergency Room für Projektleiter Handlungsfähigkeit schnell zurückgewinnen Präsentation P0540 Copyright hyperskill GmbH 2010-2013 www.hyperskill.de Version 5.1 Emergency Room für Projektleiter Der Nutzen

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes.

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes. Binäre Bäume Definition: Ein binärer Baum T besteht aus einer Menge von Knoten, die durch eine Vater-Kind-Beziehung wie folgt strukturiert ist: 1. Es gibt genau einen hervorgehobenen Knoten r T, die Wurzel

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

24. Algorithmus der Woche Bin Packing Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

24. Algorithmus der Woche Bin Packing Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? 24. Algorithmus der Woche Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Autor Prof. Dr. Friedhelm Meyer auf der Heide, Universität Paderborn Joachim Gehweiler, Universität Paderborn Ich habe diesen Sommer

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

MuP-Arbeitshilfen. Kreativität organisieren Der innovative Prozess. Problem-Phase

MuP-Arbeitshilfen. Kreativität organisieren Der innovative Prozess. Problem-Phase MuP-Arbeitshilfen Kreativität organisieren Der innovative Prozess Kreativität und Organisation erscheinen zunächst als Gegensatz. Gerade die Verbindung aus einem eher sprunghaften, emotionalen und einem

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management:

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management: KVP und Lean Management: Damit machen wir Ihre Prozesse robuster, schneller und kostengünstiger. ZIELE erreichen WERTSTROM optimieren IDEEN entwickeln KULTUR leben 1 Lean Management Teil 1: Das Geheimnis

Mehr

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein Einleitung Hunde sind faszinierende Lebewesen. Ich glaube, es gibt kein anderes Tier, das derart viele Aufgaben und vor allem Ansprüche des Menschen erfüllt und erfüllen muss wie der Hund. Sie müssen für

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit 6.2 Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug kann sich eine Lehrperson mit seiner eigenen Führungspraxis auseinandersetzen. Selbstreflexion

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage?

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Die Checkliste soll Organisationen helfen, sich die richtigen Fragen bezüglich der eigenen Fanseite auf Facebook zu stellen und so das Facebook-Marketing

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Enttäuschte Projektleiter... 9. Groß ist nicht gleich gut: die falschen PM-Instrumente... 13. mehr Klarheit, mehr Erfolg... 19

Enttäuschte Projektleiter... 9. Groß ist nicht gleich gut: die falschen PM-Instrumente... 13. mehr Klarheit, mehr Erfolg... 19 Schnellübersicht Eine ganze Molkerei für ein Glas Milch Prof. Dr. Petra Kneip.................. 7 Enttäuschte Projektleiter.......... 9 1 Groß ist nicht gleich gut: die falschen PM-Instrumente... 13 2

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Change Management Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Definition Change Management ist ein Sammelbegriff für Strategien und Techniken, mit denen man Veränderungsprozesse so begleitet, dass sich

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Attraktion Unternehmenskultur Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Übersicht 1. Wodurch lassen wir uns begeistern? 2. Was bedeutet Unternehmenskultur? 3. Wie sind Unternehmenskulturen aufgebaut?

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1 Herzlich Willkommen «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» HR Club Careerplus Folie 1 Wir, HR, HR Club Careerplus Folie 6 betreuen die Ressource «Mensch» Strategischer

Mehr

Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg

Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg Die Axel Springer Akademie hat einen Gewinner für seine Nachwuchsförderung Scoop gekürt. Dennis Buchmann, Absolvent der Deutschen Journalistenschule, hat mit der

Mehr

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse White Paper Use Cases II Use Cases begleiten uns in der IT seit mehr als 15 Jahren. Nichtsdestotrotz ist es nicht so einfach, Use Cases einfach und verständlich zu schreiben. Dieses White Paper spricht

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag Andreas Rühl Investmentfonds verstehen und richtig nutzen Strategien für die optimale Vermögensstruktur FinanzBuch Verlag 1. Kapitel Wollen Sie Millionär werden? Kennen Sie die Formel zur ersten Million?

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Brigitte Winkler, Stefan Dörr Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9 www.hanser.de Einleitung Die Idee zu diesem Buch ist entstanden, als wir, selbst Manager, eine Fusion

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Das System sollte den Benutzer immer auf dem Laufenden halten, indem es angemessenes Feedback in einer angemessenen Zeit liefert.

Das System sollte den Benutzer immer auf dem Laufenden halten, indem es angemessenes Feedback in einer angemessenen Zeit liefert. Usability Heuristiken Karima Tefifha Proseminar: "Software Engineering Kernkonzepte: Usability" 28.06.2012 Prof. Dr. Kurt Schneider Leibniz Universität Hannover Die ProSeminar-Ausarbeitung beschäftigt

Mehr

Um Ihre Ziele durchzusetzen! Um Beziehungen zu knüpfen und zu pflegen! Um in Begegnungen mit anderen Ihre Selbstachtung zu wahren!

Um Ihre Ziele durchzusetzen! Um Beziehungen zu knüpfen und zu pflegen! Um in Begegnungen mit anderen Ihre Selbstachtung zu wahren! Handout 19 Interpersonelle Grundfertigkeiten Einführung Wozu brauchen Sie zwischenmenschliche Skills? Um Ihre Ziele durchzusetzen! Um Beziehungen zu knüpfen und zu pflegen! Um in Begegnungen mit anderen

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

So funktioniert Ihr Selbstmanagement noch besser

So funktioniert Ihr Selbstmanagement noch besser So funktioniert Ihr Selbstmanagement noch besser HANS-FISCHER FISCHER-SEMINARE SEMINARE St. Wendelinsstrasse 9 86932 Pürgen-Lengenfeld Telefon 08196 99 82 10 Fax 08196 99 82 10 www.fischerseminare.de hans.fischer@fischerseminare.de

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup

E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup Warum Projektmanagement strategisch angehen? Erfolgreiche Ansätze und Methoden

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Geld verdienen als Affiliate

Geld verdienen als Affiliate Geld verdienen als Affiliate Wie Sie Top-Provisionen mit dieser revolutionären und doch sehr einfachen Marketing-Methode erhalten! So starten Sie Ihr Business richtig! Eine Einführung in Affiliate-Marketing

Mehr

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback Lena Doppel, IOT Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007 Feedback Feedback... definiert als Zurücksenden von Informationen (Output) an den/die SenderIn der Nachricht. Methode, um die Eindrücke der KursteilnehmerInnen

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Personalberater/in fär Markenartikel, Werbung, Dienstleister, Handel, Direct Marketing, Events etc. Das kennen Sie sicher

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen Steinbeis-Hochschule Berlin Institut für Organisations-Management Handout zu den YouTube-Videos: Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung Prof. Dr. Andreas Aulinger

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

intelligente Asset Allocation

intelligente Asset Allocation William J. Bernstein Die intelligente Asset Allocation Wie man profitable und abgesicherte Portfolios erstellt Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Einführung Stellen Sie sich vor,

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012)

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Unterstützung bei der (Ein-)Führung von Jahresmitarbeitergesprächen im Verein Obdach e.v.: Leitfäden, Formulare, Orientierungshilfen und

Mehr