Wie Wissen entsteht. Versus Zürich. Jacqueline Holzer Jean-Paul Thommen Patricia Wolf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie Wissen entsteht. Versus Zürich. Jacqueline Holzer Jean-Paul Thommen Patricia Wolf"

Transkript

1 Jacqueline Holzer Jean-Paul Thommen Patricia Wolf Wie Wissen entsteht Eine Einführung in die Welt der Wissenschaft für Studierende und Führungskräfte Versus Zürich

2 4 Zur Reihe «VERSUS kompakt» Die Bücher der Reihe «VERSUS kompakt» richten sich an alle, die sich mit geringem Zeit- und Arbeitsaufwand gründlich in ein Thema einlesen und das erworbene Wissen sofort umsetzen möchten. Das neue Format bietet gesichertes Fachwissen, von Experten geschrieben, auf knappem Raum und in gut verständlicher Sprache, mit zahlreichen Querverweisen, Anwendungsbeispielen und Praxistipps. Die einzelnen Bände setzen sich grundsätzlich aus drei Teilen zusammen: Der erste Teil enthält eine Einführung, die einen Überblick über die wichtigsten Fragen und Probleme des Gesamtthemas geben soll. Zahlreiche Querverweise auf die Stichwörter im zweiten Teil erleichtern die Orientierung und geben Ihnen die Möglichkeit, zu einzelnen Themen und Sachverhalten die vertiefenden Informationen rasch und einfach zu finden. Im zweiten Teil werden einzelne Themen, Modelle und Instrumente vertieft behandelt und mit Beispielen und Praxistipps veranschaulicht. Die einzelnen Stichwörter sind alphabetisch geordnet und werden jeweils auf einer Doppelseite erläutert. Hier helfen Ihnen die Querverweise dabei, die einzelnen Stichwörter zu vernetzen. Ein dritter Teil enthält Fallstudien oder Beispiele. Auf der Website zur Buchreihe (www.versus-kompakt.ch) können Sie Formulare und Checklisten abrufen, downloaden und ausdrucken, um sie in der Praxis verwenden zu können. Folgende Symbole helfen Ihnen, sich im Buch zurechtzufinden: Bei der Lupe finden Sie vertiefende Texte. Dies können Beispiele, Exkurse, Regeln, Übungen oder Interviews sein. Bei der Glühbirne finden Sie Praxistipps, die Ihnen dabei helfen, das Gelesene umzusetzen. Beim aufgeschlagenen Buch finden Sie weiterführende Literaturtipps und -empfehlungen. VERSUS kompakt

3 5 Vorwort Wissenschaft schafft Wissen! Doch welches Wissen? Und wie kommt dieses Wissen zustande? Bei diesen Fragen setzt dieses Buch an. Wir möchten Studierenden und Führungskräften zeigen, dass es unterschiedliche Ansätze gibt, um Wissen zu generieren. Diese Ansätze gehen von ganz unterschiedlichen Annahmen aus, die sich beispielsweise auf das Menschenbild, auf die Eigenschaften von Organisationen oder auf die Frage, wie Menschen handeln, beziehen. Solche Annahmen sind dann entscheidend für die Wahl der verwendeten Methoden, um zu Wissen zu kommen. Aber noch wichtiger: sie beeinflussen die Resultate, das heißt die Art des Wissens, das schließlich erzeugt wird. Dies erklärt auch, warum es sogar zu widersprüchlichen Aussagen in der Wissenschaft kommen kann. Das Buch soll deshalb Studierende unterstützen, die verschiedenen Ansätze und Perspektiven ihrer Disziplin zu verstehen, deren Unterschiede besser zu erkennen und sie schließlich auch beurteilen zu können. Führungskräften soll es zeigen, dass auch die Praxis sich bewusst sein muss, dass es unterschiedliches und zum Teil widersprüchliches Wissen gibt. Mit der Entscheidung, bestimmtes Wissen in der Praxis anzuwenden, fällt ein Manager gleichzeitig natürlich meist implizit und unbewusst immer auch eine Entscheidung über bestimmte Annahmen, wie sich zum Beispiel Mitarbeitende, Unternehmen oder auch Stakeholder verhalten. Sind es rational oder nicht rational Handelnde? Welche Rolle spielen Emotionen? Ist ein System, eine Organisation wichtiger als eine einzelne Person oder ist es gerade umgekehrt? Je nachdem, wie man diese Fragen beantwortet, wird man ganz unterschiedlich handeln und auch denken! Wir haben versucht, die Beantwortung dieser anspruchsvollen Fragen in einen leicht verständlichen Text zu bringen und mit vielen Beispielen zu erläutern. Wenn uns dies gelungen ist darüber möge die Leserin oder der Leser entscheiden! ist dies auch ein Verdienst des Teams des Versus Verlags, insbesondere von Judith Henzmann, die unsere Texte nicht nur sehr sorgfältig gelesen, sondern mit ihren wertvollen und präzisen Fragen wesentlich zur Qualität des Buches beigetragen hat. Es sei ihr deshalb an dieser Stelle ganz herzlich für ihr Engagement gedankt! Zürich, im Juni 2012 Jacqueline Holzer, Jean-Paul Thommen und Patricia Wolf Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens

4 6 Inhaltsverzeichnis Welt des Wissens im Überblick 1 Schafft Wissenschaft Wissen? Weshalb sich (auch) als Praktiker mit Theorien beschäftigen? Was ist Wissenschaftstheorie? Worin liegt der Nutzen der Beschäftigung mit der Wissenschaftstheorie? Was ist Wissen? Generierung wissenschaftlichen Wissens Logische Verfahren Karl Poppers Falsifikationismus Theorien zur Erklärung der Wissenschaftsgeschichte Thomas S. Kuhns Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen Forschungsprogramme von Imre Lakatos Paul K. Feyerabends «Anything goes!» als Anti-Theorie Von der Regel zur Konstruktion Konstruktivismus Pierre Bourdieus strukturalistisch-konstruktivistisches Verständnis von Wissenschaft Sozialkonstruktivistisches Verständnis von Wissenschaft Radikal konstruktivistisches Verständnis von Wissenschaft: Niklas Luhmann Rekonstruktion des Konstruktivismus Welche Verantwortung trägt der Wissenschafter? Das Denken geht weiter VERSUS kompakt

5 7 Welt des Wissens von A bis Z Abduktion Akteur-Netzwerk-Theorie Aktionsforschung Arten der Forschung Aussagen Beobachtung 1. und 2. Ordnung Blinde Flecke Bourdieu, Pierre Habitus, Feld, Kapital Deduktion Duhem-Quine-These Empirische Forschung Falsifikationismus Feyerabend, Paul K. Against Method Fleck, Ludwik Denkkollektiv und Denkstil Hempel-Oppenheim-Schema Induktion Innovation Konstruktivismus Kritischer Rationalismus Kuhn, Thomas S. Wissenschaftliche Revolutionen Lakatos, Imre Forschungsprogramme Methodologie Popper, Karl Logik der Forschung Positivismus und logischer Positivismus Rationalität Systemtheorie Utilitarismus Wissen Wissenschaftliche Gütekriterien Welt des Wissens: Praxis Wissen schafft neue Perspektiven Fallstudie 1: Blinde Flecke der Manager Fallstudie 2: Design Thinking Fallstudie 3: Vergessen ist der Schlüssel zum Erfolg Literatur Namensverzeichnis Stichwortverzeichnis Autorinnen und Autor Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens

6 10 1 Schafft Wissenschaft Wissen? «Ein Mann mit einer Theorie ist verloren. Er muss mehrere haben, vier, viele. Er muss sie sich in die Tasche stopfen, wie Zeitungen, immer die neuesten, es lebt sich gut zwischen ihnen, man haust angenehm zwischen den Theorien, man muss wissen, dass es viele Theorien gibt.» Bertold Brecht Wie kommt wissenschaftliches Wissen zustande? Suchen wir Antworten auf diese Frage, begegnen wir unterschiedlichen Denkansätzen von verschiedenen Theoretikern aus der Philosophie, der Soziologie oder den Naturwissenschaften. Wir beschäftigen uns mit der Wahrheit, der Legitimation und der sozialen Konstruktion von Wissen, um letztlich einzusehen, dass wir nichts wirklich definitiv wissen. Diejenigen also, die sich erhoffen, nach der Lektüre dieses Buches über die reine Wahrheit zu verfügen, müssen wir enttäuschen. Das Ziel unseres Buches ist es vielmehr darzulegen, dass es endgültige Wahrheiten selbst in den Wissenschaften nicht (mehr) gibt und dass nicht nur die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, sondern wir alle unsere blinden Flecke haben. Denn je nach Kontext, in den wir eingebunden sind, akzeptieren wir zwar die gleichen Fakten, nur interpretieren wir diese anders. Oder wir akzeptieren andere Fakten als legitim. Dennoch ist es aus unserer Sicht für Praktiker wie auch Wissenschaftlerinnen äußerst gewinnbringend, sich mit der Frage, wie Wissen zustande kommt, zu beschäftigen. Wir lernen auf diese Weise, die eigenen Selbstverständlichkeiten und Handlungslogiken kritisch zu beleuchten, allenfalls zu hinterfragen und die eigenen blinden Flecke sichtbar zu machen. Zu diesem (Selbst-)Reflexionsprozess möchten wir Sie gerne einladen. Das Buch hat unterschiedliche Theorien zur Entstehung von wissenschaftlichem Wissen zum Inhalt, wie zum Beispiel Thomas S. Kuhns «Struktur der wissenschaftlichen Revolutionen», Paul K. Feyerabends «Against Method», David Bloors «Strong Programme» um nur einige zu nennen ( Kuhn, Thomas S., Feyerabend, Paul K.). Diese möchten wir Ihnen vorstellen. Unsere Perspektive bedeutet, dass wir bereits im Vorfeld einige Entscheidungen getroffen haben: Denn durch die Art und Weise, wie wir unsere Geschichte erzählen, stellen wir bestimmte Theorien in den Vordergrund, die wir VERSUS kompakt

7 11 in Abhängigkeit von unserer eigenen wissenschaftlichen Eingebundenheit für besonders wichtig halten andere lassen wir aus. Das Buch ist ein Ergebnis stundenlanger, nicht immer einfacher Diskussionen, wie sie zwischen reflektierenden Wissenschaftlern nun mal stattfinden. Es ist auch ein kontingentes Resultat einer solchen Diskussion das heißt ein Buch, das durchaus auch anders hätte geschrieben werden können. Bevor wir Ihnen gute Gründe liefern, weshalb es von großem Nutzen ist, sich als Praktikerin oder auch als Student der Betriebswirtschaftslehre mit Theorien bzw. mit der Wissenschaftstheorie auseinanderzusetzen (Kapitel 3), möchten wir kurz erläutern, wie das Buch aufgebaut ist. Das Buch besteht aus drei Teilen. Im ersten Teil erzählen wir unsere Interpretation der Geschichte zur Wissenschaftstheorie. Wir beschäftigen uns mit Fragen wie: Was ist Wissen (Kapitel 2)? Wie kommen Erkenntnisse zustande (Abschnitt 4.2)? Wissenschaftlicher Fortschritt ist das Ziel dieser Wahrheitsfindung und ist nicht immer einfach zu erreichen. Regeln helfen, dieses Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Doch welche Regeln entsprechen am ehesten der Logik ( Induktion, Deduktion, Abduktion) und der Objektivität ( Wissenschaftliche Gütekriterien) (Abschnitt 2.2)? Es scheint auf den ersten Blick, dass die Deduktion aus dieser Diskussion als Sieger hervorgehen wird. Wir erweisen aus diesem Grunde Sir Karl Popper ( Popper, Karl) die Reverenz, der sich mit seinem kritischen Rationalismus in die Köpfe, wenn nicht sogar in die Herzen der Betriebswirtschaftler geschrieben hat bis heute (Abschnitt 2.3). Thomas S. Kuhn auf der einen und Imre Lakatos ( Lakatos, Imre) auf der anderen Seite versuchen in ihren Schriften, die Probleme des kritischen Rationalismus zu lösen und schlagen verschiedene Wege vor. Kuhn bleibt gegenüber dem wissenschaftlichen Fortschritt skeptisch und macht bewusst, dass das Wissen immer in einem bestimmten sozialen Kontext entwickelt wird. Abhängig vom Forscherkollektiv entstehen neue Wahrheiten, die sich auch ändern können. Objektives, gesichertes Wissen ist in dieser Theorie nur noch in Abhängigkeit vom Kontext, in dem die Wissenschaft arbeitet, möglich (Abschnitt 3.1). Imre Lakatos versucht, Poppers Ideen mit seinem Konzept der «Forschungsprogramme» zu retten (Abschnitt 3.2). Doch auch er gibt letztlich keine abschließende Antwort auf die Frage, weshalb sich ein bestimmtes Forschungsprogramm durchzusetzen vermag. Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens Überblick

8 12 Feyerabends provozierendes Programm «Wider den Methodenzwang» zeugt von der Einsicht, dass eine allgemein gültige Wissenschaftstheorie, die für sämtliche historische Beispiele zu verwenden ist, ein Wunsch bleibt (Abschnitt 3.3). Erst soziologische Arbeiten von Pierre Bourdieu ( Bourdieu, Pierre), Niklas Luhmann oder auch von Autoren der angelsächsischen Strömungen scheinen eine Möglichkeit zu bieten, der Heterogenität des wissenschaftlichen Forschens gerecht zu werden (Abschnitt 4). Ihre Vorstellungen lassen sich unter dem Stichwort Konstruktivismus zusammenfassen. Und schließlich beschäftigt sich der Text mit der auch gesellschaftlich wichtigen Frage, welche Verantwortung die heutigen Wissenschaftler zu tragen haben (Abschnitt 5). Der zweite Teil des Buches besteht aus Stichworten, die dazu dienen, einen schnellen Überblick über die für die Wissenschaftstheorie relevanten Themen zu erhalten. Im dritten Teil finden sich schließlich drei Fallstudien, die zeigen, welchen Nutzen die Beschäftigung mit der Wissenschaftstheorie bringt; die Theorien werden auf konkrete betriebwirtschaftliche Probleme angewendet. Und nun möchten wir Sie einladen, sich mit unterschiedlichen wissenschaftstheoretischen Positionen auseinanderzusetzen, die hoffentlich dazu führen, dass Sie nach der Lektüre die eigenen Gewissheiten kritisch hinterfragen. Vielleicht gelingt es uns sogar, dass Sie am Schluss die Welt ein wenig anders sehen als bisher. 1.1 Weshalb sich (auch) als Praktiker mit Theorien beschäftigen? «Alles viel zu theoretisch!» Wissenschaftler hören diese Aussage oft, wenn sie versuchen, ihre Theorien an die Frau oder an den Mann zu bringen. Häufig formulieren diesen Satz Praktiker, die sich lieber auf ihre Erfahrung verlassen, als sich mit Theorien zu beschäftigen, die ihnen zu abstrakt, zu abgehoben erscheinen. Doch was ist denn eigentlich eine Theorie? Und was versteht man unter Praxis? Aus unserer Sicht lohnt es sich, sich dieser Unterscheidung kurz zu widmen. Praktiker sind es gewohnt, Handlungszusammenhänge, die sich in ihren Unternehmen ausdifferenziert haben, auf der Grundlage ihrer jahrelangen Erfahrungen zu interpretieren. Sie wissen, weshalb sie Erfolg haben, weshalb sich ein Misserfolg einstellt. Letztlich verfügen auch sie über implizite Hypothesen oder auch um «primäres VERSUS kompakt

9 13 Wissen» (Kieser/Ebers 2006, 45), wie gewisse Dinge laufen müssen und weshalb bestimmte Resultate eintreffen. Nur reflektieren sie diese nicht, sie bewältigen ihr Leben, ohne ihre eigenen Theorien bewusst anzuwenden. Nur wenn sich die Misserfolge häufen, kommen sie nicht weiter mit ihren impliziten Theorien. Sie beginnen darüber nachzudenken, wie sie ihr Handeln verbessern könnten, fangen an zu überlegen, welche systematisch-methodischen Verbesserungen zu allfälligen Erfolgen führen. Die Theorie, die sie in ihrem Handeln anleitet, machen sie nun explizit eine Form von «theoretischer Praxis» also. Wissenschaftler, die Grundlagenforschung oder auch angewandte Wissenschaften betreiben, arbeiten nicht anders ( Arten der Forschung). Sie versuchen Geltungsansprüche zu formulieren, indem sie in Auseinandersetzung mit ihrem Gegenstand zum Beispiel mit dem Unternehmen Theorien entwickeln. Sie beobachten mittels geeigneten wissenschaftlichen Methoden Gesetzmäßigkeiten, die sie zu interpretieren und vielleicht sogar zu erklären versuchen manchmal, wie etwa in der Aktionsforschung, auch in Zusammenarbeit mit den Praktikern. Die Wissenschaftler denken demnach über die richtigen Vorgehensweisen nach ( Methodologie), reflektieren die gewonnenen Resultate, machen diese Annahmen explizit, formulieren Definitionen und entwerfen entsprechende Theorien und Modelle, die sie wiederum in der «theoriegeleiteten Praxis» überprüfen (Kieser/ Ebers 2006, 46f.) (Abbildung 1). Abb. 1: Rekursives Theorie-Praxis-Modell Handeln Resultate Implizite Hypothesen Modell/Theorie Explizite Hypothesen Reflexion Wissenschaft Praxis Quelle: Thommen 2013 Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens Überblick

10 14 Weder in der Praxis noch in der Wissenschaft gibt es also ein Handeln ohne Theorie. Eine solche Theorie mag implizit sein, wie bei manchen Praktikern, oder explizit, wie bei den Wissenschaftlerinnen. Es geht letztlich um die Reflexion der eigenen Theorien, die man je nach Kontext anwendet. Und davon handelt dieses Buch. Egal, ob Praktikerinnen oder angehende Wissenschaftler, sie alle haben dasselbe Interesse: Sie schaffen eine nutzbringende Verknüpfung zwischen Handeln, Theorie und Reflexion. Aus unserer Sicht ist es wichtig, dass sich Praktiker nicht mehr gegenüber den unterschiedlichen Theorien verschließen. Denn die Zeit der absoluten Wahrheiten ist zu Ende. Die heutigen Manager haben sich mit Problembereichen wie Komplexität, Dynamik, Wandel, Diskontinuität, Verlust an verbindlicher Orientierung und an Vertrauen, Informationsüberflutung und/oder Beschleunigung der Zeit zu beschäftigen, für welche die eigene Erfahrung nicht mehr ausreicht. Es ist notwendig, dass sich Führungskräfte aufgrund dieser Dynamisierung der Lebenswelten mit ihrer Eingebundenheit in Theoriekontexte, die sie anleiten und auch beschränken, auseinandersetzen. Sie sehen sich zunehmend gezwungen, die eigenen Handlungstheorien, wie sie eine Organisation führen und steuern, zu hinterfragen. Dieses Nachdenken birgt zwar die Gefahr, bislang etablierte Sicherheiten zu verlieren. Gleichzeitig ermöglicht es auch, neues Wissen und neue Theorien zu gewinnen und zukunftsorientiert zu handeln. Schließlich ist nichts so praktisch wie eine gute Theorie, wie es Lewin bereits 1945 formulierte. In der Praxis wie in der Theorie dreht es sich folglich um dieselbe Frage: Mit welchen Methoden kann neues Wissen bzw. neue Erkenntnis konstruiert werden, um auf die drängenden Probleme unserer Zeit Lösungen zu finden? Wir verstehen die Praxis auf der Grundlage von Theorien besser. Die Theorien helfen uns, Probleme besser zu beschreiben, zu analysieren und zu bearbeiten. Doch jede Theorie nimmt nur eine spezifische Perspektive ein, beleuchtet nur bestimmte Aspekte. Und es gibt zahlreiche Theorien, die sich allenfalls für ein bestimmtes Problem eignen, für andere Probleme aber nicht. So drängt sich die Frage für die Praktiker wie die Wissenschaftlerinnen auf: Welche Theorie ist für das jeweilige Problem am besten geeignet? Das Wissen um diese Pluralität führt aus unserer Sicht unvermeidlich zu einem erhöhten Reflexionsbedarf. Es ist nicht mehr die Frage wichtig, welche Theorie die einzig richtige ist, sondern, wel- «Nichts ist so praktisch wie eine gute Theorie.» (Lewin 1945) VERSUS kompakt

11 15 che Theorien es uns ermöglichen, die Praxis auch anders zu sehen. Dementsprechend werden neue Handlungsoptionen für die Praxis erkennbar. Theorie und Praxis stehen also in einem wechselseitig gewinnbringenden Verhältnis zueinander. Reflektiert man den theoretischen Kontext, in den man immer auch in der Praxis eingebunden ist, hat man die Chance, die Konsequenzen, die man für die Praxis zieht, zu hinterfragen, zu analysieren, in Frage zu stellen. Die Praxis beeinflusst aber auch stark die Konstruktion von Theorien. Ja, wir können sogar so weit gehen zu behaupten, dass erst die Praxis zu einer Entwicklung von Theorien, von neuem Wissen führt. Und damit sind wir beim eigentlichen Gegenstand unseres Buches: der Wissenschaftstheorie. Beginnen wir als Erstes mit der Klärung der Frage, was denn Wissenschaftstheorie ist. Im Anschluss möchten wir die Gründe erläutern, weshalb es sich durchaus lohnt, sich auf die komplexe Materie der Wissenschaftstheorie einzulassen. 1.2 Was ist Wissenschaftstheorie? Wie neues Wissens generiert wird, ist die fundamentale Frage der Wissenschaftstheorie. Sie versucht etwa Fragen zu beantworten, wie unwiderlegbares Wissen zustande kommt, welche Methoden geeignet sind, um neue «Wahrheiten» zu entdecken, oder welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit ein Denkkollektiv ( Fleck, Ludwik) neu begründetes Wissen akzeptiert. Als Meta-Theorie, das heißt als eine Theorie, deren Forschungsgegenstand eine andere Theorie oder eine Menge anderer Theorien sind, liefert die Wissenschaftstheorie eine gute Grundlage, um sich der eigenen blinden Flecke sei es als Manager, sei es als Wissenschaftler der Betriebswirtschaftslehre bewusst zu werden. Die Wissenschaftstheorie setzt sich also als Teilgebiet der Philosophie mit den erkenntnistheoretischen Begründungen des wissenschaftlichen Wissens, der wissenschaftlichen Methoden und der Forschung auseinander ( Methodologie). Wissenschaftstheoretiker fragen demzufolge danach, ob und wie wissenschaftlicher Erkenntnisgewinn möglich ist. Die Entwicklungen der modernen Wissenschaft und die Zunahme ihrer Spezialisierung und auch Fragmentierung haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass das Forschungsgebiet der Wissenschaftstheorie selbst unterschiedliche Zugänge zur Frage, wie Wissen ent- Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens Überblick

12 80 Aussagen Arten Aussagen über das bearbeitete Forschungs- bzw. Erkenntnisobjekt sind das Resultat wissenschaftlicher Arbeit. Dabei kann zwischen, deskriptiven, explikativen, normativen und technologischen Aussagen unterschieden werden. (Thommen 2012a, 1016ff.) Deskriptive Aussagen Deskriptive Aussagen beschreiben das Erkenntnisobjekt, das heißt einen bestimmten Ausschnitt der Welt, den der Wissenschaftler zu seinem Forschungsgegenstand gemacht hat. Es geht um die Beschreibung des Was und des Wie von Objekten, Strukturen und Prozessen in der Vergangenheit und in der Gegenwart, um ein möglichst exaktes Abbild der Realität der beobachteten und zu erklärenden Phänomene zu erhalten. Werden diese Beschreibung nach bestimmten Kriterien geordnet, so erhält man Systematisierungen und Klassifizierungen der beobachteten Objekte oder Phänomene. So werden zum Beispiel Unternehmen in Klein-, Mittel- und Großunternehmen eingeteilt. Zu den deskriptiven Aussagen gehören auch Realdefinitionen. Diese entstehen durch die Beschreibung und Charakterisierung eines Sachverhaltes oder eines Objekts aufgrund der in der Realität festgestellten wesentlichen Eigenschaften. Sie dienen als Grundlage für die wissenschaftliche Kommunikation und Forschung. Beispiel ist die Definition des Unternehmens als «ein offenes, dynamisches, komplexes, autonomes, marktgerichtetes produktives soziales System.» (Thommen 2012a, 39) Von den Realdefinitionen sind die Nominaldefinitionen zu unterscheiden. Bei Nominaldefinitionen geht es primär um Festsetzungen über die Verwendung von Begriffen (z.b. Kosten oder Aufwand). Sie machen deshalb keine (informativen) Aussagen über die Realität, sondern sind Konventionen über den Gebrauch bestimmter Begriffe. Explikative Aussagen Durch das Sammeln, Erheben und Auswerten von deskriptiven Aussagen werden die Voraussetzungen für das Aufstellen von Hypothesen geschaffen, welche erklärenden Charakter haben. Hypothesen beantworten die Frage nach dem Warum eines Sachverhaltes. Explikative Aussagen haben die Form «wenn, dann» und geben über bestimmte Kausalzusammenhänge Auskunft. Beispiel: Wenn Unternehmen sozialverantwortlich handeln, dann sind sie langfristig erfolgreicher als nicht sozialverant- VERSUS kompakt

13 81 wortlich handelnde. Werden diese Hypothesen im Laufe der Zeit verifiziert bzw. nicht falsifiziert, werden sie als Gesetzeshypothesen, Gesetzesaussagen oder ganz einfach als Gesetze bezeichnet. Werden mehrere Gesetze dann logisch miteinander verknüpft, entsteht eine Theorie. Normative Aussagen Bei den normativen Aussagen handelt es sich um Wertungen, welche die oder der Forschende vornimmt. Sie werden auch als präskriptive Aussagen bezeichnet. Je nach Intensität der subjektiven Wertung können sie folgendermaßen abgestuft werden (Albert 1972, 184): Resolutive Aussagen, das heißt Aussagen, die den Sinn haben, die Entscheidungen von Personen für ein bestimmtes Verhalten zu erklären. Optative Aussagen, das heißt Aussagen, die Wünsche zum Ausdruck bringen. Valutative Aussagen, das heißt Aussagen, die persönliche Stellungnahmen ausdrücken. Imperative Aussagen, das heißt Aussagen, welche die Funktion haben, irgendwelchen Personen ein bestimmtes Verhalten vorzuschreiben. Normative Aussagen, das heißt Aussagen, die bestimmte Verhaltensweisen (Stellungnahmen, Entscheidungen, Handlungen) als gerechtfertigt deklarieren. Diese Aussagen werden meist als Werturteile bezeichnet. Technologische Aussagen Technologische Aussagen geben auf die Fragen «Was ist möglich?» und «Wie, auf welche Art und Weise kann ein bestimmtes Ziel erreicht werden?» eine Antwort. Sie dienen somit unmittelbar der praktischen Verwertbarkeit und sind deshalb vor allem in der anwendungsorientierten Wissenschaft zu finden. Grundlage der technologischen Aussagen sind deskriptive und explikative Aussagen. Doch weisen diese insbesondere die explikativen einen hohen Abstraktionsgrad auf, denn Explikation bedeutet immer auch Verallgemeinerung. Deshalb ist eine Transformation dieser Aussagen in praktisch verwertbare Aussagen noch notwendig. Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens A bis Z

14 82 Beobachtung 1. und 2. Ordnung Begriff Wir alle beobachten unsere Realität, in erster Linie, um handlungsfähig zu sein und zu bleiben, aber auch, um über die Welt nachzudenken. Doch wie beobachten wir die Realität? Aus systemtheoretischer Sicht kann zwischen zwei verschiedenen Arten von Beobachtungen unterschieden werden, nämlich Beobachtung 1. und 2. Ordnung. Beobachtung 1. Ordnung Ein Beobachter 1. Ordnung sieht nur das, was er auch tatsächlich betrachtet, wofür er sich entschieden hat und was für ihn relevant ist. Dabei ist er sich meistens nicht bewusst, dass er eine Selektion vorgenommen hat, denn immer hätte er zum Beispiel auch andere Objekte, Prozesse, Interaktionen oder Eigenschaften betrachten können. Er ist also blind für das, was er nicht sieht, und er weiß auch nicht, für welche Ausschnitte der Realität er blind ist (sonst würde er sie sehen!). Man spricht deshalb von blinden Flecken. Beobachtung 2. Ordnung Ein Beobachter 2. Ordnung beobachtet den Beobachter 1. Ordnung beim Beobachten. Dabei macht er deutlich, was der Beobachter 1. Ordnung beobachtet und in sein Handeln und Denken einbezieht und was er ausklammert. Er zeigt, wie der Beobachter 1. Ordnung (Unternehmer, Führungskraft) das Unternehmen von seiner Umwelt abgrenzt (gestrichelte Linie in der Abbildung) und wie er seine für ihn relevante Umwelt definiert (Umwelt 1). Damit wird deutlich, dass es neben der definierten Umwelt (Umwelt 1) immer noch eine nicht beachtete, ausgeschlossene Umwelt (Umwelt 2) gibt. Konsequenzen Der Beobachter 1. Ordnung sitzt in der Welt, in seinem System. Er nimmt deshalb eine Innenperspektive ein. Es ist zum Beispiel der Manager, der sein Unternehmen (Strukturen, Prozesse, Mitarbeitende sowie seine Umwelt) beobachtet (Abbildung) und daraus die entsprechenden Schlussfolgerungen für sein Handeln zieht. Es handelt sich um die Froschperspektive, die Inhalte und das Handeln stehen im Vordergrund. Der Beobachter 2. Ordnung sitzt außerhalb der vom Beobachter 1. Ordnung wahrgenommenen Welt, er hat die Außenperspektive. Er reflektiert aus der Vogelperspektive (Metaebene) die Grenzen, die der Beobachter 1. Ordnung sowohl zu seiner Umwelt als auch von seiner Umwelt zieht, das heißt, wie dieser seine Umwelt definiert (siehe Abbildung). Sowohl für die Wissenschaft als auch für die Praxis ergibt sich daraus, dass es zwei Arten von Wissenschaft bzw. von Management VERSUS kompakt

15 83 Beobachtung 1. und 2. Ordnung Input Beobachter 1. Ordnung Output Beobachter 2. Ordnung Umwelt 1 Umwelt 2 gibt. Der Wissenschaftler arbeitet entweder in seinem System mit ganz bestimmten Theorien und Methoden (Wissenschaft 1. Ordnung) oder er fragt sich, welches die geeigneten Theorien oder Methoden sind, um ein bestimmtes Problem zu bearbeiten (Wissenschaft 2. Ordnung, die in der Regel als Wissenschaftstheorie bezeichnet wird). Im Management kann entsprechend zwischen einem Management 1. Ordnung und einem Management 2. Ordnung unterschieden werden. Management 2. Ordnung Das Management 2. Ordnung beschäftigt sich mit den Unterscheidungen, die ein Unternehmen gemacht hat, das heißt mit den getroffenen Selektionen und Grenzen, die gezogen worden sind. Oder mit anderen Worten: Das Unternehmen muss sich immer wieder fragen, ob das gewählte Geschäftsmodell noch erfolgversprechend ist oder nicht. Management 1. Ordnung Das Management 1. Ordnung ist das Handeln in dem vom Management 2. Ordnung festgelegten Rahmen. Es ist das Handeln auf den gewählten Märkten und in den dafür geschaffenen Strukturen und Prozessen. Management 1. Ordnung handelt dann in einer Als-ob-Wirklichkeit wohlwissend, dass es immer auch anders sein könnte! Literaturtipps Backhausen, W. (2009): Management 2. Ordnung. Backhausen, W./Thommen, J.-P. (2007): Irrgarten des Managements. Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens A bis Z

16 84 Blinde Flecke Begriff Ursprünglich kommt der Begriff blinder Fleck aus der Biologie. Dort bezeichnet er ein Phänomen der Netzhaut, die eine Stelle aufweist, an welcher der Sehnerv austritt und dazu führt, dass wir gewisse Punkte in bestimmten Situationen nicht sehen können. Dieses Phänomen wurde dann vom Soziologen Niklas Luhmann auf Individuen und sozialkommunikative Systeme übertragen ( Systemtheorie). Bereiche blinder Flecke Blinde Flecke können sowohl in der Wissenschaft als auch im Management auf drei Ebenen auftreten: Beschreibung der Welt: Was nehmen wir wahr, was nicht? Was berücksichtigen wir, was nicht? Vielfach handelt es sich um einen bewussten Vorgang, indem Relevantes von Nichtrelevantem abgegrenzt wird. Oft ist man sich aber nicht bewusst, dass man etwas gar nicht gesehen hat. Vom Resultat her macht es auch keinen Unterschied, ob man bewusst oder unbewusst etwas ausgeklammert hat, denn in beiden Fällen wird das nicht Gewählte nicht mehr beachtet oder geht sogar verloren. ( Beobachtung) Erklärung der Welt: Welche Verknüpfungen stellen wir her? Welche Kausalzusammenhänge glauben wir zu erkennen? Auf dieser Ebene geht es um die Interpretation von Phänomenen und Situationen. Bewertung der Welt: Für welche Möglichkeit entscheide ich mich schließlich? Verantwortlich für die Wahl sind insbesondere Beschreibung: Wenn ein Unternehmen eine Umwelt- und Unternehmensanalyse macht, überlegt es sich, welche Aspekte relevant sind und welche nicht. Vielfach ist es sich aber dieser Wahl nicht bewusst oder es werden Aspekte nicht gesehen, die außerhalb des eigenen Tätigkeitsbereiches, zum Beispiel außerhalb der Branche liegen. Erklärung: Eine unbefriedigende Leistung eines Mitarbeiters kann ganz unterschiedlich erklärt werden: Ist er vielleicht überfordert? Sind die Anreize (z.b. Lohn) ungenügend? Hat er kein Interesse? Ist der Führungsstil ungeeignet? Ist es das Betriebsklima, die Unternehmenskultur? Bewertung: Schließlich muss ich mich für eine Erklärung entscheiden. Je nachdem, welche Erfahrungen ich mit diesem Mitarbeiter bereits gemacht habe oder welches Erklärungsmodell ich anwende, werde ich zu ganz unterschiedlichen Bewertungen kommen. VERSUS kompakt

17 85 meine Absichten und meine Interessen, letztlich die Frage, was Sinn ergibt für mein Handeln. Diese drei Ebenen hängen eng miteinander zusammen, denn die Art und Weise der Beschreibung beeinflusst in starkem Maße mögliche Erklärungen und somit auch die zur Wahl stehenden Alternativen. Wann spielen blinde Flecke eine große Rolle? Blinde Flecke treten in vielen Situationen sowohl in der Wissenschaft als auch im (Berufs-)Alltag auf, aber sie sind unterschiedlich bedeutsam. Es gibt aber insbesondere zwei Situationen, in denen blinde Flecke besonders beachtet bzw. bearbeitet werden müssen: Bei Innovationen geht es darum, dass etwas Neues entsteht, was vorher nicht da war bzw. nicht gesehen oder wahrgenommen worden ist. Blinde Flecke haben mich daran gehindert, eine Situation oder eine Technologie anders zu betrachten. In Veränderungsprozessen (Change Management) geht es darum, dass Unternehmen die Organisation selbst, das heißt ihre Märkte oder Produkte, ihre Strukturen und Prozesse neu definieren bzw. gestalten. Dies gelingt oft nur dann, wenn die blinden Flecke überwunden werden, das heißt ganz anders in und auf die Welt geschaut wird, und das Unternehmen als Ganzes oder Teile davon (z.b. Produkte, Prozesse, verwendete Technologien) neu erfunden wird. Blinde Flecke in der Wissenschaft Auch der Wissenschaftler hat blinde Flecke. Er arbeitet immer mit und in einer bestimmten Theorie oder einem bestimmten Modell. Diese gehen implizit von bestimmten Annahmen aus, dessen sich der Wissenschaftler in der Regel nur zum Teil bewusst wird. Blinde Flecke werden vor allem deutlich, wenn es zu einem Paradigmenwechsel im Sinne von Thomas S. Kuhn ( Kuhn, Thomas S.) kommt. Dann verändern sich nämlich die grundlegenden Annahmen über das Forschungsobjekt. Praxistipp Blinde Flecke können zwar manchmal in der Selbstreflexion erkannt werden, oft braucht es dazu aber die Außensicht. In der Praxis können diese Funktion Berater oder Coaches übernehmen, in der Wissenschaft kann interdisziplinäre Forschung oder der Austausch mit der Managementpraxis sehr anregend sein und helfen, blinde Flecke zu erkennen und zu überwinden. Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens A bis Z

18 86 Bourdieu, Pierre Habitus, Feld, Kapital Der französische Intellektuelle Pierre Bourdieu ( ) gehört zu den Klassikern der Soziologie des 20. Jahrhunderts. Er hat mit seinen theoretischen Begriffen wie Habitus, Feld und Kapital eine Soziologie geschaffen, die in der Praxis eingebettet ist, ohne dass er dabei der Theorie oder der Empirie den Vorrang gegeben hätte (Barlösius 2011, 8). Habitus Widmen wir uns als Erstes dem Begriff Habitus. Bourdieu definiert das Konzept wie folgt: «Der Habitus als ein System von implizit oder explizit durch Lernen erworbenen Dispositionen, funktionierend als ein System von Generierungsschemata, generiert Strategien, die den objektiven Interessen ihres Urhebers entsprechen können, ohne ausdrücklich auf diesen Zweck ausgerichtet zu sein.» (Bourdieu 2001, 113) Bourdieu umschreibt mit seinem Konzept des Habitus also die jeweiligen Denk- und Handlungsschemata der Akteure. In ihnen zeigen sich einerseits die Normen und Werte einer bestimmten Gesellschaft. Andererseits bringen soziale Akteure auf der Grundlage dieser Denk- und Handlungsschemata auch die jeweilige Praxis hervor. Die Denk- und Handlungsschemata sind das Resultat einer Sozialisation. Wir alle lernen von Kindheit an, in der Familie, in der Schule und später auch in der Arbeitswelt, wie wir bestimmte Dinge wahrnehmen (sollen) und wie wir in bestimmten Situationen zu handeln haben. Diese Denk-, Wahrnehmungs- und Handlungsschemata erlauben es uns, auf Situationen adäquat zu reagieren (Joas 2004, 533). Feld Der zweite Begriff, der für das Verständnis von Bourdieus strukturalistisch-konstruktivistischer Theorie entscheidend ist, ist der des Feldes. Damit sind die gesellschaftlichen Bereiche umschrieben, die das Produkt einer Arbeitsteilung sind. Felder sind denn auch ausgestattet mit Ressourcen und Spielregeln, die für alle Akteure gelten, die innerhalb dieses Feldes handeln (Iser 1983, 67). Innerhalb dieses Feldes konkurrenzieren die Akteure in einem eigentlichen Markt um soziale Positionen. Sie führen einen Kampf um Ressourcen und Macht und etablieren durch diesen Wettbewerb wiederum soziale Strukturen. Spezifisch für jedes Feld, so Bourdieu, ist, dass die Akteure über unterschiedliche Kapitalien verfügen. Diese verschiedenen Kapitalbestände definieren die objektiven Positionen der Beteiligten, aber auch die Kräfteverhältnisse und die daraus resultierenden Strategien der Akteure im Feld (vgl. Iser 1983, 67). VERSUS kompakt

19 87 Kapital Der Begriff des Kapitals ist nicht, wie es Ökonomen allenfalls annehmen könnten, auf das ökonomische Kapital zu beschränken. Bourdieu erweitert das Konzept des ökonomischen Kapitals, das direkt und unmittelbar in Geld konvertierbar ist, mit dem sozialen und kulturellen Kapital. Das soziale Kapital umfasst diejenigen Ressourcen, die den Akteuren aufgrund ihrer sozialen Netzwerke oder Organisationen zur Verfügung stehen. Das soziale Kapital eines Akteurs definiert sich also aufgrund seiner Zugehörigkeit zu einer Gruppe, sei es eine Familie oder ein professionelles Netzwerk. Damit Netzwerke über längere Zeit auch Bestand haben, benötigen sie Pflege und somit auch Zeit. Und will man auch in Zukunft von den Netzwerken profitieren, ist es durchaus lohnenswert, die Zeit für deren Pflege zu investieren. (Bourdieu 1992, 63f.) Das kulturelle Kapital schließlich beinhaltet das theoretische und praktische Wissen, das sich ein Akteur zeit seines Lebens aneignet. Legitimiert ist dieses angeeignete Wissen in Form von Abschlusszeugnissen entsprechender Bildungsinstitutionen. Zum kulturellen Kapital gehören aber auch Artefakte wie Gemälde, Schriften und Bücher, für deren Genuss ein spezifisches inkorporiertes Kulturkapital notwendig ist, um ein Kunstwerk zu genießen (Bourdieu 1992, 55f.). Beim letzten Kapital das symbolische handelt sich um Zeichen gesellschaftlicher Anerkennung und sozialer Macht. Das symbolische Kapital verleiht einem Akteur, der in einem bestimmten Feld handelt, Ansehen, Reputation, Begünstigungen und auch besondere Positionen, kurz den Rang innerhalb der Gesellschaft (Bourdieu 1985, 22f.). In der Fallstudie 3 Vergessen ist der Schlüssel zum Erfolg wird ab Seite 141 die Theorie Bourdieus aufs konkrete Unternehmen angewendet. Literaturtipps Bourdieu, P. (1985): Sozialer Raum und «Klassen». Bourdieu, P. (1992): Die verborgenen Mechanismen der Macht. Bourdieu, P. (2001): Über einige Eigenschaften von Feldern. Bourdieu, P. (2008): Die feinen Unterschiede. Holzer Thommen Wolf Welt des Wissens A bis Z

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Action Learning im Management Development

Action Learning im Management Development Bernhard Hauser Action Learning im Management Development Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen 2. aktualisierte

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Wie entwickle ich eine Fragestellung?

Wie entwickle ich eine Fragestellung? Wie entwickle eine Fragestellung? Wie entwickle ich eine Fragestellung? Was ist eine wissenschaftliche Fragestellung? Am Beginn jeder wissenschaftlichen Arbeit steht eine Fragestellung. Wer fragt, möchte

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung SoSe 2005: Beratungstraining - Grundannahmen der systemischen Beratung 1 Überblick Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung 1. Entdecke die Möglichkeiten!

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Methoden der Erkenntnisgewinnung Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Parabel Ein Ichthyologe, ein Fischkundiger, will das Leben im Meer erforschen. Er wirft

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Konsequenzen eines Managements 2. Ordnung für die Managementausbildung

Konsequenzen eines Managements 2. Ordnung für die Managementausbildung Konsequenzen eines Managements 2. Ordnung für die Managementausbildung Systemische Forschung in Therapie, Pädagogik und Organisationsberatung Heidelberg, 5. März 2008 Prof. Dr. Jean-Paul Thommen & Dipl.

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln. Sommersemester 2014. Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014

Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln. Sommersemester 2014. Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014 Übung zu HRE&M II: Lehren, Lernen und Entwickeln Sommersemester 2014 Übungsblatt zur 5. Übung am 05.06.2014 Aufgabe 1: Klassifikation von Lernzielen nach dem Abstraktionsgrad (Richt-, Groboder Feinlernziel)

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback Lena Doppel, IOT Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007 Feedback Feedback... definiert als Zurücksenden von Informationen (Output) an den/die SenderIn der Nachricht. Methode, um die Eindrücke der KursteilnehmerInnen

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Die Provokationstechnik

Die Provokationstechnik Die Provokationstechnik Ideenfindung durch Infragestellen von Wissen und Annahmen Prof. Dr.-Ing. Graham Horton Einführung: Provokationen Die Grundgedanken der Provokationstechnik: Wissen und Erfahrung

Mehr

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Thema: Neue Medien Konsequenzen auf die interne und externe Kommunikation im Österreichischen Bundesheer unter besonderer Berücksichtigung der Theresianischen Militärakademie.

Mehr

Zeit für Change Management Ed Scheins Organisationskultur als Wegweiser bei der Teilung einer Geschäftseinheit

Zeit für Change Management Ed Scheins Organisationskultur als Wegweiser bei der Teilung einer Geschäftseinheit Zeit für Change Management Ed Scheins Organisationskultur als Wegweiser bei der Teilung einer Geschäftseinheit Arbeitskreistreffen vom 19.05.2014 Ernst Hirnschal 1 Fahrplan für heute Teilung einer zu groß

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung. Kurzbeschreibung der 7 Module. Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation

Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung. Kurzbeschreibung der 7 Module. Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung Kurzbeschreibung der 7 Module m1 Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation Definition und Geschichte des Coachings Aktuelle Coaching-Praxis

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Optimierung der Leadgenerierung

Optimierung der Leadgenerierung Fallstudie Optimierung der Leadgenerierung Steigerung der Lead-Conversion-Rate - und zwar nachhaltig - 2 - Projektziel Die Leadgenerierung auf der Firmenwebsite soll optimiert werden indem die Conversion-Rate

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Grundstudium Äquivalenztafel zu den Bachelor-Modulen Teilgebiete/Pflichtveranstaltungen nach der Diplomordnung Ab

Mehr

Coaching. in der Jugendhilfe

Coaching. in der Jugendhilfe Coaching als individuelles id Changemanagement in der Jugendhilfe Impulsgeber: Bertram Kasper St. Elisabeth Innovative Sozialarbeit GmbH Moderator: Dr. Björn Hagen EREV Fahrplan für den Workshop Ausgangspunkt

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Die besten Entspannungstechniken

Die besten Entspannungstechniken Beck kompakt Die besten Entspannungstechniken Die effizientesten Übungen für Büro und zu Hause von Marko Roeske 1. Auflage Die besten Entspannungstechniken Roeske wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

SEO und Online-Marketing

SEO und Online-Marketing SEO und Online-Marketing Grundlegendes Fachwissen aus der SEO Welt Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team Inhaltsverzeichnis Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team 1 Einführung in

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Stilfragen Wie soll ich schreiben?

Stilfragen Wie soll ich schreiben? Stilfragen Wie soll ich schreiben? G. Mohr Dezember 2008 AG 2 Stilfragen I wichtig ist schnelle Lesbarkeit und Verständlichkeit (in Sprache und Gliederung) scheue nicht davor zurück, den Leser, die Leserin

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Die Frage setzt auf einer Ebene der Institution an: Wieso machen wir überhaupt internationale Kooperationen? Und wieso gerade mit Indien und China?

Die Frage setzt auf einer Ebene der Institution an: Wieso machen wir überhaupt internationale Kooperationen? Und wieso gerade mit Indien und China? 1 International Design Summer School (IDSS) Referat Ich möchte Ihnen, sehr geehrte Damen und Herren, in dieser kurzen Rede etwas über die International Design Summer School erzählen, die im letzten Sommer

Mehr

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Inhalt Vorstellung des Problems 11 1. Hayeks Konzept der

Mehr

TECHNIKEN. I. What if...? Analyse. 1. Was versteht man unter What if? -Analyse? Bei der What if? -Analyse (Was-Wenn-Analyse) werden Ideen generiert,

TECHNIKEN. I. What if...? Analyse. 1. Was versteht man unter What if? -Analyse? Bei der What if? -Analyse (Was-Wenn-Analyse) werden Ideen generiert, TECHNIKEN I. What if...? Analyse 1. Was versteht man unter What if? -Analyse? Bei der What if? -Analyse (Was-Wenn-Analyse) werden Ideen generiert, indem breit formulierte, kaum strukturierte Fragen gestellt

Mehr

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte die expertin: coach und kickboxerin. Business-Coach seit 2008 Systemischer Coach und Trainerin für Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl. Bürokratietheorie. Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG

Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl. Bürokratietheorie. Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG Hans-Ulrich Derlien Doris Böhme Markus Heindl Bürokratietheorie Einführung in einejheorie der Verwaltung VS VERLAG Inhalt Vorwort 9 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 13 1 Prolegomena 15 1.1

Mehr

Disziplin und Profession Sozialer Arbeit

Disziplin und Profession Sozialer Arbeit Disziplin und Profession Sozialer Arbeit Buchreihe Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit herausgegeben von Prof. Dr. Herbert Effinger Prof. Dr. Silke Birgitta Gahleitner Prof. Dr. Björn Kraus

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Erfolgs- und Zielsetzungsstrategien; Qualitätsmanagement; Kundenorientierung; Beziehungsmanagement; Empfehlungsmarketing;

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Wettbewerb und Emergenz

Wettbewerb und Emergenz Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr