3. Hinzurechnungen und KÅrzungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Hinzurechnungen und KÅrzungen"

Transkript

1 3. Hinzurechnungen und KÅrzungen Der nach 7 GewStG anzusetzende Gewinn umfasst nur teilweise die Ertragskraft des Unternehmens, so dass bei der Ermittlung des Gewerbeertrags Korrekturen vorzunehmen sind. Zu Hinzurechnungen und KÅrzungen kann es in folgenden Fållen kommen: " Der Betrieb hat Fremdkapital aufgenommen oder WirtschaftsgÅter gepachtet bzw. gemietet (s. Tz. I. 3. b). " Der Betrieb ist an einem anderen Gewerbebetrieb beteiligt (s. Tz. I. 3. b). " Im BetriebsvermÇgen ist Grundbesitz enthalten (s. Tz. I. 3. c). " Dem Betrieb entnommene Mittel wurden gespendet (s. Tz. I. 3. d). " Der Betrieb unterhålt Betriebsståtten im Ausland (s. Tz. I. 3. e). Zu einer Hinzurechnung kann es nur kommen, wenn der entsprechende Betrag den Gewinn ( 7 GewStG) des Wirtschaftsjahres gemindert hat. FÅr die Hinzurechnungen und KÅrzungen sind die Zahlenwerte des jeweiligen Wirtschaftsjahres (z. B. die im Wirtschaftsjahr 05 aufgewendeten Entgelte får Dauerschulden) maßgebend a) Hinzurechnung von Finanzierungskosten ( 8 Nr. 1 GewStG) ABB. 4: Zielsetzung 8 Nr. 1 GewStG 1607 Z I E L Betriebe, die mit Fremdkapital arbeiten, sollen so behandelt werden wie Betriebe, die mit Eigenkapital arbeiten. Bisherige Auswirkung: Aufwendungen für Fremdkapital haben den Gewinn gemindert. Folgerung: Entgelte für Kapitalüberlassungen sind hinzuzurechnen. " Neuregelung ab Erhebungszeitraum 2008 Mit Wirkung ab EZ 2008 ( 36 Abs. 5a GewStG) entfallen die bisherigen Hinzurechnungsregelungen des 8 Nr. 2 (Renten und dauernde Lasten im Zusammenhang mit 1608 einem Betriebserwerb), Nr. 3 (Gewinnanteile typischer stiller Gesellschafter) und Nr. 7 (Miet- und Pachtzinsen) GewStG. An deren Stelle tritt der vçllig neu gefasste 8 Nr. 1 GewStG, in dem bislang die Hinzurechnung der Entgelte får Dauerschulden geregelt wurde. Nunmehr sollen nach 8 Nr. 1 GewStG såmtliche Entgelte får Geld- und Sachkapital- Åberlassungen Gegenstand einer Hinzurechnung sein. Bei einzelnen Arten von Geschåftsvorfållen (z. B. Mieten, Pachten, Leasingraten, LizenzgebÅhren) wird der Finanzierungskostenanteil fiktiv unterstellt. Die Finanzverwaltung hat zwischenzeitlich in einem koordinierten Låndererlass zur Neuregelung Stellung genommen (BStBl 2008 I S. 730). Maus 891

2 2. Kapitel: Ertragsteuern " Aufteilung gemischter Vertråge (Rn. 6-7 des Erlasses) 1609 Enthålt ein Vertrag mehrere Leistungskomponenten (z. B. Franchise-Vertråge), måssen diese, soweit dies mçglich ist, getrennt beurteilt werden. Das Entgelt ist (ggf. im Wege der Schåtzung) auf die verschiedenen Leistungskomponenten aufzuteilen. Stellt ein gemischter Vertrag ein unteilbares einheitliches Ganzes dar, unterbleibt eine Aufteilung. Steht eine Leistung, die keinen Tatbestand des 8 Nr. 1 GewStG erfållt, im Vergleich zu einer Leistung, die unter die Hinzurechnungsvorschrift fållt, derart im Vordergrund, dass sie dem Gesamtvertrag das Gepråge gibt, so fållt der Gesamtvertrag nicht unter 8 Nr. 1 GewStG. Beispiele får nicht aufteilbare Vertråge " kurzfristige Anmietung von Hotelzimmern " kurzfristige Anmietung von Fahrzeugen " Mietservicevertråge bzgl. Berufskleidung oder Fußmatten (Vereinbarung zur fortlaufenden Reinigung und des Austausches beschådigter Teile) " Zeitchartervertråge (= Ûberlassung eines Schiffs mit Personalgestellung) In såmtlichen Fållen unterbleibt eine Hinzurechnung. " Berechnungsschema 1610 TAB. 1: Berechnungsschema 8 Nr. 1 GewStG Berechnungsschema får eine Hinzurechnung nach 8 Nr. 1 GewStG 8 Nr. 1 Fiktiver Finanzierungsanteil Gegenstand der Hinzurechnung Buchst. a 100 % KapitalÅberlassung - Entgelte får Schulden...A Buchst. b - Renten und dauernde Lasten +...A Buchst. c - Gewinnanteile typischer stiller Gesellschafter +...A Buchst. d 20 % MobilienÅberlassung Miet- und Pachtzinsen får bewegliche WG des AnlagevermÇgens Buchst. e 65 % ImmobilienÅberlassung Miet- und Pachtzinsen får unbewegliche WG des AnlagevermÇgens Buchst. f 25 % RechteÅberlassung Aufwendungen får Konzessionen und Lizenzen = Gesamtbetrag =...A. /. Freibetrag. / A = =...A soweit positiv, davon 25 % (= Hinzurechnungsbetrag)...A soweit negativ Hinzurechnungsbetrag = 0 A 892 Maus

3 Gegenstand einer Hinzurechnung kçnnen nur Betråge sein, die den Gewinn ( 7 GewStG) gemindert haben ( 8 Satz 1 GewStG). Die folgenden Vorgånge fåhren zu keiner Minderung des Gewinns und kçnnen somit nicht Gegenstand einer Hinzurechnung sein " SondervergÅtungen im Rahmen von Personengesellschaften, " Gewinnbeteiligungen von atypischen stillen Gesellschaftern, " nach 4 Abs. 4a EStG nicht abzugsfåhige Schuldzinsen, " unter die Zinsschranke des 4h EStG i.v. mit 8a KStG fallende, nicht abzugsfåhige Zinsaufwendungen, 1 " als verdeckte GewinnausschÅttungen behandelte Zinsaufwendungen. BEISPIEL 11: P A hat im Erhebungszeitraum 01 folgende Aufwendungen (zutreffend) als Betriebsausgaben behandelt: - Zinsen får Bankdarlehen A - Miete får ein BÅrogebåude A - Leasingraten får eine Maschine A Im Rahmen der Vorschrift des 4 Abs. 4a EStG ergaben sich A nicht als Betriebsausgaben abzugsfåhige betriebliche Schuldzinsen LÚSUNG: P Gegenstand einer Hinzurechnung kçnnen nur Betråge sein, die zuvor den Gewinn aus Gewerbebetrieb ( 7 GewStG) gemindert haben. Letztendlich haben sich von den Schuldzinsen lediglich A gewinnmindernd ausgewirkt, so dass dieser Betrag in die Berechnung aufzunehmen ist. Zinsen ( A A) A Fiktive Finanzierungsanteile aus. /. Miete får BÅrogebåude (65 %) A. /. Leasingraten (20 % v ) A Finanzierungsaufwand A. /. Freibetrag A verbleibender Finanzierungsaufwand Hinzurechnungsbetrag (25 %) A B " Die Hinzurechnungstatbestånde im Einzelnen Schuldenentgelte ( 8 Nr. 1 Buchst. a GewStG) Durch die Neuregelung sollen såmtliche Entgelte (insbesondere Zinsen) får betriebliche Schulden erfasst werden. Das Vorliegen einer Dauerschuld oder einer bestimmten Laufzeit ist nicht erforderlich Ergibt sich in einem zukånftigen Jahr im Rahmen des Zinsvortrags eine Auswirkung, greift die Hinzurechnungsvorschrift. Zu beachten ist jedoch, dass die unter 4h EStG fallenden Zinsaufwendungen nicht identisch sind mit den in 8 Nr. 1 GewStG genannten Finanzierungsentgelten. Maus 893

4 2. Kapitel: Ertragsteuern ABB. 5: Fall des 8 Nr. 1 Buchst. a GewStG (100 %) Voraussetzungen får eine Hinzurechnung Der Betrieb hat Entgelte für Schulden aufgewendet. Die Entgelte haben den Gewinn ( 7 GewStG) gemindert. Was im Einzelnen als Entgelte zu verstehen ist, ergibt sich im Wesentlichen aus R 8.1 Abs. 1 GewStR und H 8.1 Abs. 1 GewStH ABC der als Entgelt får Schulden anzusehenden Leistungen und ABC der nicht als Entgelt får Schulden anzusehenden Leistungen. ABB. 6: Entgelte im Zusammenhang mit Betriebskrediten Entgelte sind insbesondere: - Zinsaufwendungen - Damnum (Auflösebetrag) - Vorfälligkeitsentschädigungen - Vergütungen für partiarische Darlehen Entgelte im Zusammenhang mit Betriebskrediten Zinsverbilligungszuschüsse kürzen die eigenen Aufwendungen (H 8.1 Abs. 1 GewStH,,Verrechnung von Entgelten für Schulden mit erhaltenen Erstattungen ). Keine Entgelte sind insbesondere: - Geldbeschaffungskosten - laufende Verwaltungskosten - Währungsverluste - Bereitstellungszinsen - Sicherungskosten für einen Kredit (Avalgebühren* für eine Ausfallbürgschaft,...) H 8.1 Abs. 1 GewStH: ABC der nicht als Entgelt får Schulden anzusehenden Leistungen Avalprovisionen/AvalgebÅhren. BEISPIEL 12: P A hat in 01 i. Z. mit betrieblichen Darlehen folgende Aufwendungen, die den Gewinn gemindert haben: a) Zinsen får verspåtete Zahlung einer Lieferantenverbindlichkeit: 500 A b) Darlehenszinsen får einen durchlaufenden Kredit: A (die Zinsertråge betragen ebenfalls A) c) Zinsaufwendungen får einen Kredit der beim Kauf des Unternehmens aufgenommen wurde A (Zinsen + AuflÇsungsbetrag eines RAP i. Z. mit einem bei der Darlehensauszahlung einbehaltenen Damnums): 894 Maus

5 LÚSUNG: P Såmtliche der genannten Zinsaufwendungen (500 A A A) stellen Schuldenentgelte i. S. des 8 Nr. 1 Buchst. a GewStG dar. Dies gilt auch får Aufwendungen i. Z. mit durchlaufenden Krediten (Rn. 11 des Erlasses, H 8.1 Abs. 1 GewStH Durchlaufende Kredite ). Das Gesetz unterstellt, dass bestimmte Abschlåge dafår, dass der Betrieb vorzeitig Åber Gelder verfågen kann (z. B. unåbliche Skontibetråge, Abschlåge i. Z. mit dem Verkauf von Forderungen), Zinscharakter haben. Wird ein Skontiabzug trotz ungewçhnlich langer Zahlungsfrist oder in unåblicher HÇhe gewåhrt, kommt eine Einbeziehung in die Hinzurechnungsregelung in Betracht. Auf dieser Grundlage sind von der Hinzurechnung nach 8 Nr. 1 Buchst. a Satz 2 GewStG Aufwendungen, die bei der Veråußerung von Wechsel- und anderen Geldforderungen anfallen (= echtes Factoring/echte Forfaitierung) ebenfalls Gegenstand einer Hinzurechnung. ABB. 7: Ûbersicht Forderungsverkauf Echtes Factoring Factoring/ Fortaitierung (Verkauf von Forderungen) Das Ausfall- und Delkredererisiko geht auf den Erwerber der Forderung über (Differenz Nennwert Forderung zu Verkaufspreis fällt i. Z. mit auf Geld gerichteten Forderungen unter 8 Nr. 1 Buchst. a GewStG/beachte allerdings Rn. 23). Unechtes Factoring Das Risiko des Forderungsausfalls bleibt beim Unternehmer. Bei ihm verbleibt das Ausfallrisiko. Wirtschaftlich handelt es sich um eine Kreditgewährung (= Fall des 8 Nr. 1 Buchst. a GewStG). Nach 8 Abs. 1 Buchst. a Satz 3 GewStG fållt der Verkauf von Forderungen aus schwebenden Geschåften (Forfaitierung) ebenfalls unter die Hinzurechnungsvorschrift. Die Differenz zwischen den zu erwartenden Raten und dem VerkaufserlÇs stellt einen Finanzierungsaufwand dar. Besteht die verkaufte Forderung nicht in Geld scheidet eine Hinzurechnung aus. Mit der Forfaitierung oder dem Forderungsverkauf zusammenhångenden Nebenkosten (Wertermittlungskosten, Risikopråmien,...) unterliegen nicht der Hinzurechnung (Rn. 23 des Erlasses). BEISPIEL 13: P Fall 1 (Verkauf von Wechsel- und anderen Geldforderungen/echte Factoring): A hat eine Wechselforderung Åber A und eine Darlehensforderung Åber A. Er veråußert diese an die Bank X und erhålt dafår A. Fall 2 (echte Forfaitierung): A vermietet ab dem ein GrundstÅck an die B-GmbH. Der Mietvertrag hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Die monatliche Miete betrågt A. Maus 895

RDA Internationaler Bustouristik Verband e.v. Hauptversammlung 4. April 2014 - Iypern

RDA Internationaler Bustouristik Verband e.v. Hauptversammlung 4. April 2014 - Iypern RDA Internationaler Bustouristik Verband e.v. Hauptversammlung 4. April 2014 - Iypern Gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Hotelleistungen Konsequenzen für die mittelständische Gruppentouristik StB Dipl.-Bw.

Mehr

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Mercator Leasing Infobrief 2/2009 Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Die Unternehmensteuerreform 2008 wurde durchgeführt um Unternehmen zu entlasten. Die Körperschaftsteuer

Mehr

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz Foto: dpa Die Reform der Unternehmenssteuer Auswirkungen auf die Besteuerung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs einer gemeinnützigen Krankenhaus GmbH : Dr. M. Kaufmann, Dr. F. Schmitz-Herscheidt Die

Mehr

Inhaltliche Übersicht - Grobgliederung

Inhaltliche Übersicht - Grobgliederung Gewerbesteuer 0 Inhaltliche Übersicht - Grobgliederung Einführende Grundlagen der Besteuerung und des deutschen Steuersystems Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer* S. Tetzlaff, Gunnar/Weichhaus,

Mehr

Gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Finanzierungsanteilen

Gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Finanzierungsanteilen 26.07.2012 Gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Finanzierungsanteilen Grundlagen Finanzierungsentgelte werden anteilig hinzugerechnet Mit Schreiben vom 2.7.2012 haben die obersten Finanzbehörden der Länder

Mehr

für die Möglichkeit der Stellungnahme zu dem oben bezeichneten Entwurf, die wir gern wahrnehmen, danken wir Ihnen.

für die Möglichkeit der Stellungnahme zu dem oben bezeichneten Entwurf, die wir gern wahrnehmen, danken wir Ihnen. Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Per E-Mail: Erlasse-Gewerbesteuer@bmf.bund.de Abt. Steuerrecht Unser Zeichen: Fi/Dr Tel.: +49 30 240087-49 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: steuerrecht@bstbk.de

Mehr

Hinzurechnungen von Finanzierungsanteilen

Hinzurechnungen von Finanzierungsanteilen Hinzurechnungen von Finanzierungsanteilen Anlage zum steuerlichen Merkblatt Die Gewerbesteuer (Dok.-Nr. 4987) Nachfolgend sind die wesentlichen Inhalte, die das Bundesfinanzministerium (BMF) am 4. Juli

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Seite - 40 - StB Dipl.-Kfm. M. Ermers

Seite - 40 - StB Dipl.-Kfm. M. Ermers Lösungsvorschläge zu den Übungsaufgaben 1. Aufgabe Es kommt eine Hinzurechnung gem. 8 Nr. 1 in Betracht: Hierzu gehören (vgl. auch A. 45, 46 GewStR): Zinsen: 22.500,00 Damnum: 50.000,- : 5 J. x ½ J. 5.000,00

Mehr

Ländererlass zur Neuregelung der Hinzurechnungen bei der Gewerbesteuer

Ländererlass zur Neuregelung der Hinzurechnungen bei der Gewerbesteuer Die Gewerbesteuerberechnung knüpft im Grundsatz zunächst an den steuerlichen Gewinn an, greift also auf die gleiche Größe zurück, die auch Bemessungsgrundlage für die Einkommenoder Körperschaftsteuer ist.

Mehr

Springer Gabler PLUS. Ertragsteuern. Dinkelbach, Andreas. Zusatzinformationen zu Medien von Springer Gabler

Springer Gabler PLUS. Ertragsteuern. Dinkelbach, Andreas. Zusatzinformationen zu Medien von Springer Gabler Springer Gabler PLUS Zusatzinformationen zu Medien von Springer Gabler Dinkelbach, Andreas Ertragsteuern Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer 2014 / 6. Auflage Teil III / Gewerbesteuer (ohne

Mehr

Steuer-1x1: Hinzurechnungen zur Gewerbesteuer

Steuer-1x1: Hinzurechnungen zur Gewerbesteuer Steuer-1x1: Hinzurechnungen zur Gewerbesteuer Bei Betriebsprüfungen des Finanzamts führt ein neues Prüfungsfeld immer öfter zu enormen Streitigkeiten zwischen Finanzamt und Handwerksbetrieb bzw. dem steuerlichen

Mehr

G e w e r b e s t e u e r

G e w e r b e s t e u e r G e w e r b e s t e u e r Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zu Anwendungsfragen zur Hinzurechnung von Finanzierungsanteilen nach 8 Nr. 1 GewStG in der Fassung des Unternehmensteuerreformgesetzes

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

G e w e r b e s t e u e r

G e w e r b e s t e u e r G e w e r b e s t e u e r Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zu Anwendungsfragen zur Hinzurechnung von Finanzierungsanteilen nach 8 Nummer 1 GewStG in der Fassung des Unternehmensteuerreformgesetzes

Mehr

IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt, Fach Steuern. Gewerbesteuer

IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt, Fach Steuern. Gewerbesteuer IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt, Fach Steuern Gewerbesteuer IHK Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Fach: Steuern Seite 2 Inhalt Allgemeines zur Gewerbesteuer...

Mehr

Ausgesuchte Unternehmensfinanzierungen im Lichte des Unternehmenssteuerreformgesetzes

Ausgesuchte Unternehmensfinanzierungen im Lichte des Unternehmenssteuerreformgesetzes Ausgesuchte Unternehmensfinanzierungen im Lichte des Unternehmenssteuerreformgesetzes Stand: 10. September 2008 Tax 1 Agenda I. Zielsetzungen des Gesetzgebers und Zeitplan II. III. IV. Steuerbelastung

Mehr

Die Gewerbesteuer. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover. 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer?

Die Gewerbesteuer. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover. 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer? Die Gewerbesteuer Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Welche Bedeutung hat die Gewerbesteuer? Die Gewerbesteuer ist eine kommunale Steuer. Sie macht im Schnitt rund 43 Prozent der

Mehr

Oberste Finanzbehörden 26. August 2003 der Länder

Oberste Finanzbehörden 26. August 2003 der Länder Oberste Finanzbehörden 26. August 2003 der Länder GZ IV A 2 - S 2770-18/03 Körperschaftsteuerliche und gewerbesteuerliche Organschaft unter Berücksichtigung der Änderungen durch das Steuersenkungs- (StSenkG)

Mehr

Änderungen bei der Gewerbesteuer durch das Unternehmenssteuerreformgesetz ab 2008 (Wirtschaftsjahre, die nach dem 31. 12. 2007 enden!

Änderungen bei der Gewerbesteuer durch das Unternehmenssteuerreformgesetz ab 2008 (Wirtschaftsjahre, die nach dem 31. 12. 2007 enden! Änderungen bei der Gewerbesteuer durch das Unternehmenssteuerreformgesetz ab 2008 (Wirtschaftsjahre, die nach dem 31. 12. 2007 enden!) Einführung Am 6.7.2007 hat der Bundesrat das Unternehmensteuerreformgesetz

Mehr

Berechnung der Gewerbesteuer

Berechnung der Gewerbesteuer Berechnung der Gewerbesteuer Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft Die Gewerbesteuer ist für eine Standortentscheidung mitentscheidend. Das folgende Merkblatt zeigt Ihnen, wie sich die Höhe der

Mehr

Know-how Finanzierung

Know-how Finanzierung Know-how Finanzierung Die Frage der Finanzierung ist für jeden Unternehmensgründer und bei jeder Unternehmensgründung von besonderer Bedeutung. Erst wenn die Finanzierung bis zu einem gewissen Grad gesichert

Mehr

Referat: Steuern, Finanzen Stand: November 2013 Ansprechpartner: Jörg Rummel IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 Durchwahl: - 1633 Fax: - 81633

Referat: Steuern, Finanzen Stand: November 2013 Ansprechpartner: Jörg Rummel IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 Durchwahl: - 1633 Fax: - 81633 MERKBLATT Recht und Steuern BERECHNUNG DER GEWERBESTEUER Die Gewerbesteuer ist für eine Standortentscheidung mitentscheidend. Das folgende Merkblatt zeigt Ihnen, wie sich die Höhe der zu zahlenden Gewerbesteuer

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 6 Gewerbesteuer 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler erwerben anhand praxisorientierter Fälle die Fähigkeit, die

Mehr

WTS Immobilien Summit Gewerbesteuerliche Chancen und Fallstricke sowie Besonderheiten bei Inbound Investitionen

WTS Immobilien Summit Gewerbesteuerliche Chancen und Fallstricke sowie Besonderheiten bei Inbound Investitionen WTS Immobilien Summit Gewerbesteuerliche Chancen und Fallstricke sowie Besonderheiten bei Inbound Investitionen Agenda Gewerbesteuerliche Rahmenbedingungen - Gewerbesteuersatz - Hinzurechnungstatbestände

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 22. Mai 2000

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 22. Mai 2000 Bundesministerium der Finanzen Bonn, 22. Mai 2000 - Dienstsitz Bonn - IV C 2 S 2144 60/00 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: (0 18 88) 6 82 - = (02 28) 6 82-0 oder über Vermittlung

Mehr

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland Fall 36 a)/ b)/ c) A-AG a) Die A-AG ist seit 1988 mit 15 % an der B-N.V. in den Niederlanden beteiligt, die umfangreiche Lizenzen verwaltet und Lizenzeinnahmen erzielt. In 2013 verkauft die A-AG ihre Beteiligung

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung

Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung Einkommenserzielung Einkommensverwendung = Einkommensverteilung ( 8 III S. 1 und 2 KStG) Offene Gewinnausschüttung 8 III 1 KStG Verdeckte Gewinnausschüttung

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Einschränkende Finanzierungsregeln

Einschränkende Finanzierungsregeln Sofern der persönliche Anwendungsbereich des 8a KStG eröffnet ist (dazu Checkliste 7, S. 31 ff.) ist in einem weiteren Schritt zu prüfen, welche Finanzierungen durch den Anteilseigner (oder eine nahestehende

Mehr

DEUTSCHEN HANDWERKS E. V. ARBEITGEBERVERBÄNDE E. V. Mohrenstr. 20/21 Breite Str. 29 10117 Berlin 10178 Berlin

DEUTSCHEN HANDWERKS E. V. ARBEITGEBERVERBÄNDE E. V. Mohrenstr. 20/21 Breite Str. 29 10117 Berlin 10178 Berlin DEUTSCHER INDUSTRIE- UND BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN HANDELSKAMMERTAG E. V. INDUSTRIE E. V. Breite Str. 29 Breite Str. 29 10178 Berlin 10178 Berlin ZENTRALVERBAND DES BUNDESVEREINIGUNG DER DEUTSCHEN DEUTSCHEN

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zum Schuldzinsenabzug ( 4 Abs. 4a EStG) gültig ab Version 6.4

ADDISON tse:nit Hinweise zum Schuldzinsenabzug ( 4 Abs. 4a EStG) gültig ab Version 6.4 ADDISON tse:nit Hinweise zum Schuldzinsenabzug ( 4 Abs. 4a EStG) gültig ab Version 6.4 Inhalt 1 Grundlagen...3 1.1 Allgemeine Grundlagen...3 1.2 Schuldzinsenabzug gemäß 4 Abs. 4a EStG (Über-/Unterentnahme-Methode)...3

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 1 GZ. RV/0078-S/05, miterledigt RV/0178-S/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Berufungswerbers gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

Gewerbesteuer in Berlin

Gewerbesteuer in Berlin Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 14542 Gewerbesteuer in Berlin Die Gemeinden sind berechtigt, die Gewerbesteuer zu erheben. Sie legen jährlich den sogenannten Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens Kapitel 2 Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens 1 Inhalt 4. Grundzüge der Gewerbesteuer 4.1 Rechtfertigungsversuche 4.2 Steuersubjekt 4.3 Bemessungsgrundlage 4.4 Tarif 4.5 Verlustverrechnung

Mehr

BUNDESFINANZHOF. GewStG 8 Nr. 1. Urteil vom 7. Juli 2004 XI R 65/03. Vorinstanz: FG Hamburg vom 28. August 2003 I 84/02 (EFG 2004, 217)

BUNDESFINANZHOF. GewStG 8 Nr. 1. Urteil vom 7. Juli 2004 XI R 65/03. Vorinstanz: FG Hamburg vom 28. August 2003 I 84/02 (EFG 2004, 217) BUNDESFINANZHOF 1. Ein Darlehen, das das Besitzunternehmen aufgenommen und an das Betriebsunternehmen weitergegeben hat, ist beim Besitzunternehmen kein sog. durchlaufender Kredit, wenn die Darlehensmittel

Mehr

4. Structured FINANCE Deutschland 3. November 2008 in Karlsruhe. Herzlich Willkommen zum Thema:

4. Structured FINANCE Deutschland 3. November 2008 in Karlsruhe. Herzlich Willkommen zum Thema: 4. Structured FINANCE Deutschland 3. November 2008 in Karlsruhe Herzlich Willkommen zum Thema: Optimale Finanzierung nach der Unternehmenssteuerreform (2008) Teil 1: Steuerrechtliche Grundlagen Referent:

Mehr

Hotelübernachtung, Frühstücksanteil

Hotelübernachtung, Frühstücksanteil Hotelübernachtung, Frühstücksanteil Gruppe 3 / H 561 Seite 1 Wo die Probleme sind: l Das richtige Konto l Umsatzsteuer l Frühstück l Nebenkosten Praxis-Wegweiser: Das richtige Konto Kontenbezeichnung Reisekosten

Mehr

3. Die steuerliche Belastung von Personen- und Kapitalgesellschaften im Vergleich

3. Die steuerliche Belastung von Personen- und Kapitalgesellschaften im Vergleich Die Ertragsbesteuerung K A P I T E L 3 3. Die steuerliche Belastung von Personen- und Kapitalgesellschaften im Vergleich LERNZIELE Nach der Bearbeitung des folgenden Kapitels sind Sie in der Lage, " Ursachen

Mehr

Immobilien und Steuern. Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de

Immobilien und Steuern. Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de Inhaltsverzeichnis Erwerb von Immobilien Nutzung von Immobilien Veräußerung von Immobilien Sonderthemen Erwerb von Immobilien Grunderwerbsteuer Eigennutzung

Mehr

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/201, neue PO Musterlösung 1. Aufgabe Pkt. a) Ermittlung der Steuerbelastung für die GmbH & Co. KG (Gewerbesteuer) Aufgrund der Tatsache, dass bis zum 30.12.14

Mehr

IX. Finanzierungsarten und -mçglichkeiten

IX. Finanzierungsarten und -mçglichkeiten IX. Finanzierungsarten und -mçglichkeiten 1. Innenfinanzierung Tz. 90 Dem Unternehmen steht als eine mçgliche Finanzierungsform die Außenfinanzierung zur VerfÅgung. Hierbei wird Eigen- oder Fremdkapital

Mehr

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs www.pwc.com Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs 8. Mag. Daniela Stastny Agenda Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs Funktionen des Factorings Ertragssteuerrecht Umsatzsteuerrecht Gebührenrecht

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

1.1.1 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Ûberschussrechnung

1.1.1 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Ûberschussrechnung 1. Allgemeines 1.1 Begriff Bei den RÅckstellungen handelt es sich um auf der Passivseite ausgewiesene Bilanzpositionen. Sie dienen dazu, die bestehenden betrieblichen Verpflichtungen vollståndig auszuweisen.

Mehr

DEUTSCHEN HANDWERKS E. V. ARBEITGEBERVERBÄNDE E. V. Mohrenstr. 20/21 Breite Str. 29 10117 Berlin 10178 Berlin

DEUTSCHEN HANDWERKS E. V. ARBEITGEBERVERBÄNDE E. V. Mohrenstr. 20/21 Breite Str. 29 10117 Berlin 10178 Berlin DEUTSCHER INDUSTRIE- UND BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN HANDELSKAMMERTAG E. V. INDUSTRIE E. V. Breite Str. 29 Breite Str. 29 10178 Berlin 10178 Berlin ZENTRALVERBAND DES BUNDESVEREINIGUNG DER DEUTSCHEN DEUTSCHEN

Mehr

Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt

Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt KSt - Studieneinheit 32 Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt Inhalt: 1. Übungsaufgaben 2. Das Gesellschafter-Geschäftsführergehalt 3. Lösungshinweise zu den Übungsaufgaben nach Ziff.1. KSt - Stud-E

Mehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr I. Vorbemerkung Das Merkblatt behandelt Meldepflichten für Zahlungsmeldungen nach 67 Außenwirtschaftsverordnung (AWV)

Mehr

Gewerbesteuer-Durchführungsverordnung (GewStDV)

Gewerbesteuer-Durchführungsverordnung (GewStDV) in Zusammenarbeit mit der juris GmbH www.juris.de GewerbesteuerDurchführungsverordnung (GewStDV) GewStDV Ausfertigungsdatum: 24.03.1956 Vollzitat: "GewerbesteuerDurchführungsverordnung in der Fassung der

Mehr

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten 28 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsar ten 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten Fall 20: Betriebsaufspaltung ( 3 Nr. 40, 12, 15, 18, 19 EStG) Der in Berlin ansässige Steuerberater

Mehr

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07.

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Dezember 2009) Ingrid Goldmann WP/StB Gesellschafterin und Geschäftsführerin der Goldmann

Mehr

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Agenda 1. Einleitung 2. Prüfungsschema 3. Sonderthemen 4. Lösungs- und Gestaltungsansätze 07. Juni 2007 2 Einleitung Was geht nicht mehr? Unschädliche

Mehr

Stellungnahme. In der neuen Rz. 29a wird festgestellt, dass Kaskadeneffekte vom Gesetzgeber billigend in Kauf genommen werden.

Stellungnahme. In der neuen Rz. 29a wird festgestellt, dass Kaskadeneffekte vom Gesetzgeber billigend in Kauf genommen werden. Stellungnahme zum Entwurf eines gleichlautenden Erlasses der Länder zu Anwendungsfragen zur Hinzurechnung von Finanzierungsanteilen nach 8 Nummer 1 GewStG in der Fassung des Unternehmensteuerreformgesetzes

Mehr

Entwurf. Gesellschafter-Fremdfinanzierung ( 8a Abs. 6 KStG) IV B 7 - S 2742a - 3/05 (bei Antwort bitte angeben)

Entwurf. Gesellschafter-Fremdfinanzierung ( 8a Abs. 6 KStG) IV B 7 - S 2742a - 3/05 (bei Antwort bitte angeben) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Entwurf POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder

Mehr

Besonderheiten bei der Gewinnermittlung durch Einnahmen-Ûberschussrechnung nach 4 Abs. 3 EStG

Besonderheiten bei der Gewinnermittlung durch Einnahmen-Ûberschussrechnung nach 4 Abs. 3 EStG Gewinnermittlung A B S C H N I T T 9 FALL 95 Besonderheiten bei der Gewinnermittlung durch Einnahmen-Ûberschussrechnung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas MÅller (M) betreibt als Zahnarzt eine

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Die Steuer wird direkt an der auszahlenden Stelle einbehalten, gemäß 43(5) EstG-E.

Die Steuer wird direkt an der auszahlenden Stelle einbehalten, gemäß 43(5) EstG-E. Aktuelle Speisekarte 2007/2008 1. Unternehmensteuerreform 2008 vom 14.08.2007 1.1. Neuregelung der Einkommensbesteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen 2009 Kernbestandteil der Unternehmenssteuerreform

Mehr

Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung

Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung von WP/StB Dipl.-Kfm. Martin Henkel, Paderborn Im Rahmen der Einrichtung einer echten Betriebaufspaltung

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Bewertung von Anteilen an einer Kommanditgesellschaft

Bewertung von Anteilen an einer Kommanditgesellschaft Finanzkonten 50 000 Rechnungsabgrenzung (12 500 A + 3 600 A) 16 100 Summe 2 024 231 Passive Ansåtze Sonstige Verbindlichkeit (GewSt 2008)./. 29 300 Hypothek får Herne, Kanalstr. 4./. 400 000 Hypothek får

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht. 0. Vorbemerkung

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht. 0. Vorbemerkung Inhaltsübersicht 0. Vorbemerkung 1. Betriebsvermögen 1.1 Wertermittlung 1.2 Wertansatz 1.3 Nichtanwendung des Abschlags und Abzugsbetrags 1.4 Prüfschema 1.5 Anzeigepflicht 1.6 Hinweise für die Beratung

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

Gewinnausschüttungen von Kapitalgesellschaften

Gewinnausschüttungen von Kapitalgesellschaften Teil I Erläuterungen zu den Vordrucken GewSt 1 A, GewSt 1 D und GewSt 1 DE 61 Gewinnausschüttungen von Kapitalgesellschaften Dividende Ganz oder gar nicht Dividende 9 Nr. 2a GewStG Dividende bleibt bei

Mehr

Mandanteninformation. zum Jahreswechsel 2009/2010. 1. Wieder sofortige Abschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter:

Mandanteninformation. zum Jahreswechsel 2009/2010. 1. Wieder sofortige Abschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter: Mandanteninformation zum Jahreswechsel 2009/2010 1. Wieder sofortige Abschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter: Durch das Gesetz zur Beschleunigung des Wirtschaftswachstums können Sie geringwertige

Mehr

Merkblatt zum Container-Leasing Modell

Merkblatt zum Container-Leasing Modell Oberfinanzdirektion Hannover S 2252 146 StO232 S 7117e 2 StO171 Stand: 28. April 2005 Merkblatt zum Container-Leasing Modell 1. Wirtschaftlicher Hintergrund und Vertragsverhältnisse Eine GmbH erwirbt Schiffscontainer

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen Sie wollen einen Betrieb gründen und erhalten von Banken

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Januar 2013 Merkblatt Gewerbesteuer Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 (Überblick über die wichtigsten Änderungen)

Unternehmenssteuerreform 2008 (Überblick über die wichtigsten Änderungen) Unternehmenssteuerreform 2008 (Überblick über die wichtigsten Änderungen) - 1. Änderungen bei der Abschreibung Sofortabzug bei geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWGs) Die Wertgrenze für die Sofortabschreibung

Mehr

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1 Lehrbuch 377 91 B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Der Gewinn unterliegt nicht der Körperschaftsteuer, weil der Gewinn nicht von einer juristischen Person erzielt worden ist.

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 in Deutschland

Unternehmenssteuerreform 2008 in Deutschland Unternehmenssteuerreform 2008 in Deutschland Gesetz vom 14. August 2007 Verkündung am 17. August 2007 (13 Änderungsartikel auf 27 Seiten mit mehr als 200 Einzeländerungen BGBl. I S.1912) 1 Übersicht 1.

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Grundsatz der periodengerechten Gewinnermittlung 252 Abs. 1 Nr. 5 HGB Aufwendungen und Erträge sind in den Wirtschaftsjahren zu erfassen, in denen

Mehr

Personengesellschaften in der Insolvenz. Prof. Dr. Gerrit Frotscher

Personengesellschaften in der Insolvenz. Prof. Dr. Gerrit Frotscher Prof. Dr. Gerrit Frotscher Seite 1 Fehlende Konvergenz zwischen Zivil-/Insolvenzrecht und Steuerrecht Die Problematik der Personengesellschaft in der Insolvenz liegt in der Unabgestimmtheit von Zivilrecht/Insolvenzrecht

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Lösungshinweise für Übungsklausuren Nrn. 1 bis 3

Lösungshinweise für Übungsklausuren Nrn. 1 bis 3 RiBFH Prof. Dr. Stefan Schneider FS 2015 Lösungshinweise für Übungsklausuren Nrn. 1 bis 3 1. Übungsklausur, Überprüfung der Gewinnermittlung ( 4 Abs. 3 EStG) des C: Verlust, Diebstahl 357 (300 zuzüglich

Mehr

VORLESUNGSUNTERLAGEN BETRIEBLICHE STEUERLEHRE TEIL VI: GEWERBESTEUER

VORLESUNGSUNTERLAGEN BETRIEBLICHE STEUERLEHRE TEIL VI: GEWERBESTEUER SEITE 1 von 9 VORLESUNGSUNTERLAGEN BETRIEBLICHE STEUERLEHRE TEIL VI: GEWERBESTEUER INHALT: 1. Einführung in die Gewerbesteuer 1.1. Steuergegenstand, 2 1.2. Befreiungen, 3 1.3. hebeberechtigte Gemeinde,

Mehr

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Leasing ist eine zeitlich befristete, entgeltliche Gebrauchsüberlassung von Gütern (Mobilien und Immobilien), die wirtschaftlich selbstständig verwertbar oder nutzbar

Mehr

LESEPROBE. mit Miet- und Pachtzinsen

LESEPROBE. mit Miet- und Pachtzinsen Merkblatt 11 2014 Gewerbesteuerliche Hinzurechnung im Zusammenhang mit Miet- und Pachtzinsen Informationen für Berater und Mandanten Inhalt 1. Hintergrund 2. Grundsätze der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung

Mehr

Veräußerung von Windenergieanlagen: Steuerliche Folgen, Steuerklauseln im Vertrag. 11. November 2015 Antje Helbig, Steuerberaterin

Veräußerung von Windenergieanlagen: Steuerliche Folgen, Steuerklauseln im Vertrag. 11. November 2015 Antje Helbig, Steuerberaterin Veräußerung von Windenergieanlagen: Steuerliche Folgen, Steuerklauseln im Vertrag 11. November 2015 Antje Helbig, Steuerberaterin Inhalt 2 1. Asset Deal 1. Einzelunternehmer 1. Umsatzsteuer 2. Ertragsteuer

Mehr

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000)

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000) Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben http://www.estv.admin.ch Merkblatt Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen,

Mehr

Leitsatz: Tatbestand: Bundesfinanzhof, IV-R-41/07 Urteil vom 17.03.2010. Verfahrensgang:

Leitsatz: Tatbestand: Bundesfinanzhof, IV-R-41/07 Urteil vom 17.03.2010. Verfahrensgang: Bundesfinanzhof, IV-R-41/07 Urteil vom 17.03.2010 0588762 Verfahrensgang: Schleswig-Holsteinisches FG Urteil 5 K 216/03 vom 28. 3. 2006 EFG 2007 1799 (Erste Instanz) Keine Gewerbesteuerfreiheit des Veräußerungsgewinns

Mehr

an die beiden Gesellschafter für deren Geschäftsführungstätigkeit ihv'

an die beiden Gesellschafter für deren Geschäftsführungstätigkeit ihv' 2 Sachverhalt (G ewi nnerm ittl u n g, Ei n kom mensteuer, Körpersc haftste uer, Gewe rbesteuer) : Die Bröser & Röhricht ohg (im weiteren ohg) betreibt in Düsseldorf (gewerbesteuerlicher Hebesatz: 44s

Mehr

Aufgabenstellungen für Ihr Webinar

Aufgabenstellungen für Ihr Webinar Aufgabenstellungen für Ihr Webinar Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre - Körperschaftsteuer - Gewerbesteuer NEU! In kurzer Zeit perfekt vorbereitet für die Bilanzbuchhalter-Prüfung: 5-tägige Präsenzkurse

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 Reform oder Mogelpackung? Eine Veranstaltung des Arbeitskreis Selbstständige und Freiberufler in der WfB Dipl.-Kfm. Christian Königsmann Wirtschaftsprüfer Steuerberater Bürgermeister-Schmidt-Straße

Mehr

Anwendungsschreiben zu den Hinzurechnungen des 8 Nr. 1 GewStG

Anwendungsschreiben zu den Hinzurechnungen des 8 Nr. 1 GewStG DEUTSCHER INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMERTAG Breite Str. 29 10178 Berlin ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS Mohrenstrasse 20-21 10117 Berlin BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN Burgstraße 28 10178 Berlin HAUPTVERBAND

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Vorbemerkung Die Idee der Marktplatz-Methode ist in den Niederlanden entstanden und verfolgt die Idee eines Zusammentreffens von gemeinnützigen Organisationen

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 I. Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter (BdF-Schreiben vom 19.04.1971) I. Allgemeines

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung

Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung 10. Deutscher Medizinrechtstag, 04.09.2009 1 Referent Steuerberater Michael Hieret, Mülheim an der Ruhr Fachberater

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Private Veräußerungsgeschäfte im Einkommensteuerrecht Hans-Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern IVD Bundesverband Veräußerung eines Grundstücks Grundstück gehört zu einem Betriebsvermögen Gewerbliche

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite 1 von 6

Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite 1 von 6 Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite von 6 2 Einkommensteuererklärung Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage Erklärung zur

Mehr