Geschäftsbericht Umsatzfinanzierung Debitorenmanagement Absicherung gegen Forderungsausfälle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2005. Umsatzfinanzierung Debitorenmanagement Absicherung gegen Forderungsausfälle www.vb-factoring-bank.at"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2005 Umsatzfinanzierung Debitorenmanagement Absicherung gegen Forderungsausfälle

2

3 Inhalt 3 Inhalt Organe 5 Lagebericht 6 Factoring im Überblick 13 Bilanz 14 Gewinn- und Verlustrechnung 16 Anhang 18 Bericht des Aufsichtsrates 26

4 4 Organe

5 Organe 5 Organe Vorstand Mag. Hans Janeschitz, Vorsitzender Herbert Auer Dr. Gerhard Ebner Aufsichtsrat Vorstandsdirektor Mag. Wolfgang Perdich, Vorsitzender Dr. Erich Kaschnigg, Vorsitzender-Stellvertreter Mag. Wolfgang Bauer (bis ) Komm.-Rat Claudius Lettmayer Leitende Mitarbeiter Prok. Peter Armstorfer Prok. Mag. Peter Feitzinger Prok. Robert Ramsauer Gesellschafter Österreichische Volksbanken-AG 100 %

6 6 Lagebericht Lagebericht Allgemeines Factoring ist bei der Unternehmensfinanzierung ein topaktuelles Thema. Das bestätigt sich auch in der Wachstumsrate des Factoring- Weltmarktes. Mit einem Plus von 13 % erreichten die weltweit vertretenen Factoringgesellschaften im Jahr 2004 ein Forderungsvolumen von Euro 860 Milliarden. Bereits in 63 Ländern wird Factoring angeboten, weltweit agieren über 900 Gesellschaften und Spezialbanken. Unverändert hat Großbritannien seine führende Position als größter Einzelmarkt mit einem Forderungsvolumen von Euro 184,5 Milliarden behauptet. Italien nimmt im internationalen Ranking den zweiten Platz mit Euro 121 Milliarden ein. An dritter Stelle liegen die USA mit einem Forderungsvolumen von Euro 81,6 Milliarden. Forderungsvolumen 2004 weltweit (in Mrd. EUR) Auch der österreichische Factoringmarkt befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Das Marktvolumen hat gegenüber 2004 um 15,74 % zugenommen und liegt nun bei Euro 4,273 Milliarden. Geschäftszweck der VB Factoring Bank ist es, österreichischen Unternehmen kreative Lösungen hinsichtlich Umsatz- und Absatzfinanzierung anzubieten. Kombiniert wird dies mit speziellen Dienstleistungen wie Übernahme der Debitorenbuchhaltung, Mahnwesen und Forderungsinkasso. Vor allem für kleine und mittlere Betriebe ist Factoring eine sinnvolle Finanzierungsalternative. Alternativ zu Warenkreditversicherungen kann im Rahmen eines Factoringvertrages auch die Absicherung gegen Zahlungsausfälle erfolgen. Für die Kunden von VB Factoring ergibt sich daraus der Vorteil, nur einen Ansprechpartner, von der Finanzierung bis hin zu Inkasso und gerichtlicher Betreibung, zu haben Europa Amerika Asien & Australien 7 Afrika Quelle: FCI Forderungsvolumen weltweit

7 Lagebericht 7 Geschäftsentwicklung Trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes konnten wir unser Geschäftsvolumen ausweiten. Die VB Factoring Bank AG hat im Wirtschaftsjahr 2005 den bisher höchsten Umsatz seit Aufnahme der Geschäftstätigkeit im Jahr 1980 erzielt. Das Topergebnis des Vorjahres wurde deutlich übertroffen. Zum dritten Mal in Folge kann das beste Geschäftsergebnis seit der Aufnahme der Geschäftstätigkeit vermeldet werden. Neben dem Umsatzzuwachs ist es trotz unveränderten Druckes auf die Margen im Zinsund Gebührenbereich erneut gelungen, die Ertragskraft der Gesellschaft weiter zu verbessern. Die Provisionserträge liegen mit TEUR um TEUR 423 über dem Vorjahreswert. Die gesamten Betriebserträge konnten um TEUR 490 auf TEUR gesteigert werden. Es re- Im Berichtsjahr wurden Forderungen im Ausmaß von TEUR ,4 angekauft. Dies entspricht gegenüber dem Wirtschaftsjahr 2004 einem Zuwachs von TEUR ,5 oder 4,02 %. Der Marktanteil der VB Factoring Bank am österreichischen Factoringmarkt beläuft sich auf 19,94 %. Vom angekauften Forderungsvolumen entfielen TEUR ,9 oder 78,5 % auf das Inlandsgeschäft und TEUR ,5 oder 21,5 % auf das Exportgeschäft. Der Schwerpunkt unseres Geschäftes liegt mit einem Anteil von 82 % nach wie vor beim Factoring ohne Delcredere-Übernahme. Der Anteil des Umsatzes mit dem gesamten Volksbankensektor am Gesamtumsatz von VB Factoring belief sich im Berichtsjahr auf 57,5 % oder TEUR ,0. Damit ist der diesjährige Umsatz mit dem Volksbankensektor um TEUR zwar geringfügig niedriger als im Vorjahr ausgefallen, die österreichweite Kooperation mit den Volksbanken ist aber unverändert die stärkste Säule bei der Geschäftsaufbringung Umsatzentwicklung (in TEUR) 818,8 851,7 617,5 471,0 398, Umsatzentwicklung Umsatz nach Produkt 82% 18% Factoring mit Delcredere Factoring ohne Delcredere Umsatz nach Produkt

8 8 Lagebericht Gewinn- und Verlustrechnung im 3-Jahres-Vergleich TEUR TEUR TEUR Nettozinsertrag WP/Beteiligungs-Ertrag Provisionssaldo Saldo Finanzgeschäfte Sonstige betriebliche Erträge Betriebserträge Personalaufand Sachaufwand Abschreibungen Betriebsaufwendungen Betriebsergebnis Risikovorsorge Forderungen Risikovorsorge Wertpapiere EGT Steuern vom Einkommen Sonstige Steuern Jahresüberschuss Rücklagenbewegung Aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages abgeführte Gewinne Jahresgewinn 0 0 0

9 Lagebericht 9 sultiert daraus ein Betriebsergebnis von TEUR (2004 TEUR 2.393). Die Betriebsaufwendungen 2005 liegen mit TEUR um TEUR 124 höher als im Vorjahr. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit wurde aufgrund der insgesamt sehr positiven Entwicklung um 17,53 % auf TEUR gesteigert. Dieser Wert stellt mit Abstand das beste Ergebnis seit Bestehen der Bank dar. Weiters ist festzuhalten, dass im Berichtsjahr Ertragssteuern im Betrag von TEUR 677 abzuführen waren, sodass im Jahr 2005 ein Jahresüberschuss von TEUR (2004 TEUR 1.720) ausgewiesen wird. Die Tochtergesellschaft Eurincasso steuert zum diesjährigen Ergebnis einen Gewinn von TEUR 10 (2004 TEUR 74) bei. Nach Steuern und Rücklagenbewegung wird im Rahmen der Ergebnisverrechnung ein Jahresgewinn von TEUR (2004 TEUR 1.720) an unsere Muttergesellschaft, die Österreichische Volksbanken AG (ÖVAG), abgeführt. Der Vorstand bedankt sich beim Aufsichtsrat für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit sowie bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die durch außerordentlich großes persönliches Engagement und hohe fachliche Kompetenz wesentlich zu diesem sehr erfreulichen Ergebnis beigetragen haben. Risikomanagement Die Steuerung des Kreditrisikos erfolgt über Vergabe von Finanzierungslimiten und Rückversicherungen/-haftungen. Die Kreditengagements werden regelmäßig auf ihren Risikogehalt überprüft und unterliegen dem Genehmigungsprozess der zuständigen Kompetenzträger. Durch die Einbindung in den Volksbanken-Sektor sind wir keinen Liquiditätsrisiken ausgesetzt. Marktbedingte Cash Flow Risiken werden durch eine ausgeglichene Zinsbilanz im Kerngeschäft minimiert. Rentabilitätskennzahlen Betriebserträge in % der Bilanzsumme 8,56 % 7,37 % Betriebsaufwendungen in % der Bilanzsumme 4,04 % 3,64 % Cost-Income-Ratio (Betriebsaufwendungen zu -erträge) 47 % 49 % Betriebsergebnisspanne (Betriebsergebnis x 100 / Bilanzsumme) 4,52 % 3,72 % Gesamtergebnisspanne (EGT x 100 / Bilanzsumme) 4,50 % 3,64 %

10 10 Lagebericht

11 Lagebericht 11 Rahmenbedingungen Ausblick Österreich hatte bis Juni 2005 als einziges EU- Land ein absolutes Zessionsverbot. Die Aufhebung der absoluten Wirkung des Zessionsverbotes sowie die positiven Auswirkungen von Factoring auf Bilanz und Bonität, im Hinblick auf die Basel II-Richtlinien, versprechen längerfristig noch großes Potential für Factoring als alternatives Finanzierungsinstrument. Mit der Übernahme der Spezialbank Investkredit durch unsere Muttergesellschaft, die Österreichische Volksbanken-AG, ist ein neuer Bankenkonzern entstanden, der seinen Kunden in allen Segmenten ein umfassendes Service in sämtlichen Finanzierungsfragen anbieten kann. Das Leistungsspektrum umfasst die gesamte Bandbreite einer modernen Unternehmensfinanzierung. Wir sind davon überzeugt, dass Factoring dabei zunehmend eine wichtige Rolle spielen wird. Geschäftsherkunft 10% 18% 59% 13% Eigenakquisition Volksbanken-Sektor Kundenempfehlungen Bankensektor allgemein Geschäftsherkunft

12 12 Factoring im Überblick

13 Factoring im Überblick 13 Factoring im Überblick Die Basis: An- bzw. Verkauf von Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen. Der Factoringkunde verkauft seine Geldforderungen an VB Factoring. Die Vorteile: Sofortige Liquidität aus den Rechnungen Auf Wunsch Outsourcing der Debitorenbuchhaltung Schutz vor Zahlungsausfällen Die Lösungen: Full-Service Für kleine und mittlere Unternehmen Intercredit Für umsatzstarke Unternehmen Die untypischen Branchen: Bau- und Baunebengewerbe, Maschinenbau, Objekt- und Projektgeschäft. Kosten: Factoringgebühr: für Outsourcing der Debitorenbuchhaltung und des Mahnwesens; richtet sich nach Umsatzhöhe, Abnehmerstruktur, Anzahl der jährlichen Ausgangsrechnungen, Höhe der jährlichen Forderungsverluste und der durchschnittlichen Forderungslaufzeit Aufschlag für Risikoabsicherung Bonitätsprüfung: Prüfungspauschale pro Abnehmer Finanzierung: bankübliche Zinsen Die Anwender: Unternehmen ab EUR , Umsatz; nach oben keine Beschränkung. Die typischen Kunden: Großhandels-, Produktions- und Dienstleistungsunternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen, deren Liquidität durch hohe Außenstände blockiert ist. Die typischen Branchen: Sportartikel, Textilien, Nahrungsmittel, Spielwaren, Transportwesen, Unterhaltungselektronik, Holz, Grundstoffe, Chemie, Glas, Dienstleistung, Möbel, EDV und Elektronik.

14 14 Bilanz Bilanz zum Aktiva EUR TEUR 1. Kassenbestand 11, Forderungen an Kreditinstitute täglich fällig , Forderungen an Kunden , Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere von anderen Emittenten , Andere nicht festverzinsliche Wertpapiere , Beteiligungen 1.600,00 3 darunter: an Kreditinstituten EUR 0,00 Vorjahr: TEUR 2 7. Anteile an verbundenen Unternehmen , Immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens , Sachanlagen , Sonstige Vermögensgegenstände , Rechnungsabgrenzungsposten ,30 70 Summe , Posten unter der Bilanz 1. Auslandsaktiva ,

15 Bilanz 15 Passiva EUR EUR TEUR TEUR 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig , b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden sonstige Verbindlichkeiten täglich fällig , Sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Abfertigungen , b) Steuerrückstellungen , c) sonstige , , Nachrangige Verbindlichkeiten , Gezeichnetes Kapital , Kapitalrücklagen nicht gebundene , Gewinnrücklagen a) gesetzliche Rücklage , b) andere Rücklagen , , Haftrücklage gemäß 23 Abs. 6 BWG , Summe , Posten unter der Bilanz 1. Eventualverbindlichkeiten a) Akzepte und Indossamentverbindlichkeiten aus weitergegebenen Wechseln ,06 24 b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten , Anrechenbare Eigenmittel gemäß 23 Abs. 14 BWG , Erforderliche Eigenmittel gemäß 22 Abs. 1 BWG , darunter: erforderliche Eigenmittel gemäß 22 Abs. 1 Z 1 und 4 BWG: EUR ,77; Vorjahr: TEUR Auslandspassiva ,15 541

16 16 Gewinn- und Verlustrechnung Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr EUR EUR TEUR TEUR 1. Zinsen und ähnliche Erträge , darunter: aus festverzinslichen Wertpapieren , Zinsen und ähnliche Aufwendungen , I. NETTOZINSERTRAG , Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen a) Erträge aus nicht festverzinslichen Wertpapieren 2.339,20 3 b) Erträge aus Anteilen an verbundenen Unternehmen , , Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , Aufwendungen aus Finanzgeschäften -544, Sonstige betriebliche Erträge , II. BETRIEBSERTRÄGE , Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Gehälter , bb) Aufwand für gesetzlich vorgeschriebene soziale Abgaben und vom Entgelt abhängige Abgaben und Pflichtbeiträge , cc) sonstiger Sozialaufwand ,90 52 dd) Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung ,97 25 ee) Aufwendungen für Abfertigungen und Leistungen an betriebliche Mitarbeitervorsorgekassen , , b) Sonstige Verwaltungsaufwendungen (Sachaufwand) , , Wertberichtigungen auf die in den Aktivposten 8 und 9 enthaltenen Vermögensgegenstände , III. BETRIEBSAUFWENDUNGEN (Übertrag) ,

17 Gewinn- und Verlustrechnung EUR EUR TEUR TEUR III. BETRIEBSAUFWENDUNGEN (Übertrag) , IV. BETRIEBSERGEBNIS , Wertberichtigungen auf Forderungen , Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf Forderungen , Wertberichtigungen auf Wertpapiere, die wie Finanzanlagen bewertet sind -0, Erträge aus Wertberichtigungen auf Wertpapiere, die wie Finanzanlagen bewertet werden 880,00 1 V. ERGEBNIS DER GEWÖHNLICHEN GESCHÄFTSTÄTIGKEIT , Steuern vom Einkommen , Sonstige Steuern ,53-12 VI. JAHRESÜBERSCHUSS , Rücklagenbewegung ,54 0 darunter: Dotierung der Haftrücklage EUR 5.278,54; Vorjahr: TEUR Aufgrund eines Ergebnisabführungsvertrages abgeführte Gewinne , VII. JAHRESGEWINN 0,00 0

18 18 Anhang Anhang für das Geschäftsjahr Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung 1. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 1.1. Allgemeine Grundsätze Der Jahresabschluss wurde unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung sowie unter Beachtung der Generalnorm, ein möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens zu vermitteln, aufgestellt. Bei der Erstellung des Jahresabschlusses wurde der Grundsatz der Vollständigkeit eingehalten. Bei der Bewertung der einzelnen Vermögensgegenstände und Schulden wurde der Grundsatz der Einzelbewertung beachtet und eine Fortführung des Unternehmens unterstellt. Dem Vorsichtsprinzip wurde dadurch Rechnung getragen, dass nur die am Abschlussstichtag verwirklichten Gewinne ausgewiesen wurden, alle erkennbaren Risiken und drohende Verluste wurden berücksichtigt Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Immaterielle Vermögensgegenstände werden nur dann in der Bilanz angesetzt, wenn sie entgeltlich erworben wurden. Die Bewertung erfolgt zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger und außerplanmäßiger Abschreibungen. Selbsterstellte immaterielle Vermögensgegenstände und geringwertige Vermögensgegenstände (Einzelanschaffungswert unter je EUR 400) werden sofort als Aufwand erfasst. Die Ermittlung der planmäßigen Abschreibungen erfolgt nach der linearen Abschreibungsmethode unter Zugrundelegung folgender Nutzungsdauern: Software: 3-5 Jahre Außerplanmäßige Abschreibungen werden vorgenommen, wenn die Wertminderung voraussichtlich von Dauer ist. Im Geschäftsjahr 2005 wurden keine außerplanmäßigen Abschreibungen vorgenommen Sachanlagevermögen Die Bewertung des abnutzbaren Sachanlagevermögens erfolgt zu Anschaffungskosten abzüglich der planmäßigen Abschreibungen. Die geringwertigen Vermögensgegenstände (Einzelanschaffungswert bis EUR 400,00) werden im Zugangsjahr voll abgeschrieben. Die planmäßige Abschreibung wird linear der voraussichtlichen Nutzungsdauer entsprechend vorgenommen. Folgende Nutzungsdauern wurden der planmäßigen Abschreibung zugrunde gelegt: Büromaschinen: 3 5 Jahre

19 Anhang 19 Büromöbel: 5 10 Jahre Sonstige Betriebs- und Geschäftsausstattung: 4 10 Jahre Fahrzeuge: 5 8 Jahre Kfz-Zubehör: 3 5 Jahre Von den Zugängen in der ersten Hälfte des Jahres wird die volle Jahresabschreibung, von den Zugängen in der zweiten Hälfte wird die halbe Jahresabschreibung verrechnet. Außerplanmäßige Abschreibungen werden vorgenommen, wenn die Wertminderung voraussichtlich von Dauer ist. Im Geschäftsjahr 2005 wurden keine außerplanmäßigen Abschreibungen vorgenommen Finanzanlagen Die Finanzanlagen werden zu Anschaffungskosten bewertet. Die Beteiligungen und Anteile an verbundenen Unternehmen werden grundsätzlich zu Anschaffungskosten, gegebenenfalls vermindert um Abschreibungen zur Berücksichtigung von Wertminderungen bewertet. Wertpapiere des Anlagevermögens werden zu Anschaffungskosten bzw. zum niedrigeren Börsekurs zum Bilanzstichtag bewertet. Bei festverzinslichen Wertpapieren des Anlagevermögens wird der Unterschiedsbetrag zwischen den Anschaffungskosten und dem Rückzahlungsbetrag unter Anwendung von 56 Abs. 2 BWG zeitanteilig über die Laufzeit verteilt Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen an Kreditinstitute und an Kunden und sonstige Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert angesetzt. Für erkennbare Risiken bei Kreditnehmern werden Einzelwertberichtigungen und Rückstellungen gebildet Rückstellungen Rückstellungen für Abfertigungen Die Rückstellungen für Abfertigungen sind nach anerkannten finanzmathematischen Grundsätzen auf Basis eines Rechnungszinssatzes von 4 % und eines Pensionsantrittsalters von 60 Jahren bei Frauen und von 65 Jahren bei Männern nach dem Teilwertverfahren ermittelt. Die Berechnung erfolgt unter Beachtung des Fachgutachtens KFS/RL 2 des Institutes für Betriebswirtschaft, Steuerrecht und Organisation. Nach einer für den 31. Dezember 2005 durchgeführten Berechnung ergibt sich ein Deckungskapital von 50,9 % der gesamten Abfertigungsverpflichtungen am Bilanzstichtag. Die in der Bilanz ausgewiesenen Rückstellungen entsprechen diesem Betrag.

20 20 Anhang Übrige Rückstellungen In den übrigen Rückstellungen werden unter Beachtung des Vorsichtsprinzips alle zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung erkennbaren Risiken und der Höhe und dem Grund nach ungewisse Verbindlichkeiten mit den Beträgen berücksichtigt, die nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung erforderlich sind. Sie umfassen im Wesentlichen Prämienzahlungen, Rückstellungen aus dem Kreditgeschäft, Rechts-, Prüfungs- und Beratungsaufwand und Rückstellungen für nicht konsumierte Urlaube Währungsumrechnung Die Bewertung der Fremdwährungsforderungen und -verbindlichkeiten in Euro- Währungen erfolgt über die festgesetzten Euro-Fremdwährungskurse. Die Fremdwährungsbeträge in anderen Währungen werden mit dem Devisenmittelkurs umgerechnet Verbindlichkeiten Die Verbindlichkeiten werden mit ihrem Rückzahlungsbetrag unter Bedachtnahme auf den Grundsatz der Vorsicht angesetzt.

21 Anhang Erläuterungen zu den einzelnen Bilanzposten 2.1. Gliederungen der nicht täglich fälligen Forderungen und Guthaben nach Fristigkeiten mit einer Restlaufzeit bis 3 Monate ( 64 Abs. 1 Z 4 BWG) mit einer Restlaufzeit von 3 Monaten bis zu einem Jahr mit einer Restlaufzeit von einem bis fünf Jahre EUR EUR TEUR Forderungen an Kunden 0, ,41 0,00 Sonstige Vermögenswerte , ,03 0, , ,44 0, Sonstige Vermögensgegenstände EUR TEUR Forderungen aus Kreditversicherung , Forderungen aus der Verrechnung mit verbundenen Unternehmen ,29 88 Forderungen aus der Personalverrechnung 9.750,02 8 Sonstige Forderungen 2.380, , Die sonstigen Forderungen an verbundene Unternehmen in Höhe von EUR ,29 betreffen zur Gänze Forderungen gegenüber der EURINCASSO GmbH, Salzburg.

22 22 Anhang 2.3. Gliederung der nicht täglich fälligen Verbindlichkeiten nach Fristigkeiten mit einer Restlaufzeit bis 3 Monate mit einer Restlaufzeit von mehr als drei Monaten bis einem Jahr mit einer Restlaufzeit von einem bis fünf Jahre mit einer Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren EUR EUR EUR TEUR Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,00 0,00 0,00 0,00 Sonstige Verbindlichkeiten , ,69 0,00 0,00 Nachrangige Verbindlichkeiten 0, ,62 0,00 0, , ,31 0,00 0, Nachrangige Verbindlichkeiten Im Geschäftsjahr 1996 wurde eine Nachrangkapital-Bankschuldverschreibung 1996 mit einem Emissionsvolumen von EUR ,62 begeben. Die Forderungen aus diesen Schuldverschreibungen sind nachrangiges Kapital im Sinn des 23 Abs. 8 Bankwesengesetz. Die Verzinsung ist variabel (3 Monats EURIBOR + 0,25 %-Punkte). Die Gesellschaft verpflichtet sich, den Inhabern der Schuldverschreibung jährlich im Nachhinein jeweils am 1. Juni jeden Jahres, erstmals ab 1. Juni 1997, Zinsen zu bezahlen. Die Schuldverschreibung wurde zum 30. September 2001 unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von fünf Jahren gekündigt Rechnungsabgrenzungsposten In den Rechnungsabgrenzungsposten sind Erträge aus Factoring- und Delcrederegebühren in Höhe von EUR ,00 enthalten, die über die durchschnittliche Laufzeit der hereingenommenen Forderungen verteilt werden.

23 Anhang Ergänzende Angaben 3.1. Gesamtbetrag der Aktiva und Passiva, die auf fremde Währungen lauten Der Gesamtbetrag der Fremdwährungsaktiva beträgt EUR 0,00 ( : TEUR 0), der Gesamtbetrag der Fremdwährungspassiva EUR 0,00 ( : TEUR 4) Eventualverbindlichkeiten EUR TEUR Eventualverbindlichkeiten aus der Begebung und Übertragung von Wechseln ,06 24 Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten , , Sonstige Angaben 4.1. Pflichtangaben für Aktiengesellschaften Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt EUR ,00; es ist in Stückaktien zu je EUR 1,00 zerlegt. Die Übertragung der Aktien kann nur mit Zustimmung der Gesellschaft erfolgen, die durch die Hauptversammlung erteilt wird Konzernverhältnis Das Kreditinstitut gehört dem Vollkonsolidierungskreis der Österreichische Volksbanken-AG mit Sitz in Wien an. Der Konzernabschluss wird beim Firmenbuchgericht in Wien hinterlegt.

24 24 Anhang 4.3. Personelle Angaben Während des Jahres 2005 waren durchschnittlich 31 Angestellte beschäftigt. Da die Angaben der Bezüge des Vorstandes und der leitenden Angestellten weniger als drei Personen betreffen, wird von der Schutzklausel gemäß 241 Abs. 4 HGB Gebrauch gemacht. Der Vorstand der Gesellschaft setzte sich während des Jahres 2005 wie folgt zusammen: Herr Mag. Hans Janeschitz, Vorsitzender Herr Dr. Gerhard Ebner Herr Herbert Auer Der gewählte Aufsichtsrat setzte sich folgendermaßen zusammen: Herr Mag. Wolfgang Perdich, Vorsitzender Herr Dr. Erich Kaschnigg, Stellvertreter des Vorsitzenden Herr Mag. Wolfgang Bauer (bis ) Herr Kommerzialrat Claudius Lettmayer

25 Bestätigungsvermerk 25 Bestätigungsvermerk Die KPMG Austria GmbH hat den Jahresabschluss der VB Factoring Bank Aktiengesellschaft zum 31. Dezember 2005 geprüft und die uneingeschränkte Bestätigung erteilt. Wien, am 27. Jänner 2006 KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Dr. Johann Mühlehner Wirtschaftsprüfer und Steuerberater ppa. Mag. Wolfgang Höller Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

26 26 Bericht des Aufsichtsrates Bericht des Aufsichtsrates Der Aufsichtsrat der Gesellschaft hat sich im Geschäftsjahr 2005 in 4 Sitzungen über die Rechtmäßigkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit der Geschäftsführung informiert. Die laufenden Berichte des Vorstandes wurden zur Kenntnis genommen und die im Geschäftsjahr 2005 notwendigen Beschlüsse gefasst. Der um den Anhang erweiterte Jahresabschluss zum sowie der Lagebericht wurden von der KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft geprüft. Diese Prüfung hat keinen Anlass zu Beanstandungen ergeben. Der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk wurde erteilt. Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand vorgelegten Bericht mit dem Gewinnverteilungsvorschlag zur Kenntnis genommen und den Jahresabschluss gemäß 125 Abs. 2 des Aktiengesetzes festgestellt. Allen Mitarbeitern der Gesellschaft wird für die geleistete Arbeit Dank und Anerkennung ausgesprochen. Salzburg, am 31. März 2006 Mag. Wolfgang Perdich Vorsitzender des Aufsichtsrates

27 Impressum: Herausgeber: VB Factoring Bank AG, Thumegger Straße 2, 5033 Salzburg Layout und Produktion: JAGER PR, Dorfstraße 11, 5101 Bergheim

28 VB Factoring Bank AG Thumegger Straße Salzburg Telefon: 0662/ Fax: 0662/ Repräsentanz Peregringasse Wien Telefon: 01/ Fax: 01/ Internet

www.vb-factoring-bank.at

www.vb-factoring-bank.at www.vb-factoring-bank.at Geschäftsbericht 2011 Inhalt l 3 Inhalt Organe 5 Lagebericht 6 Factoring im Überblick 13 Bilanz 14 Gewinn- und Verlustrechnung 16 Anhang 18 Bericht des Aufsichtsrates 26 www.vb-factoring-bank.at

Mehr

www.vbfactoring.at GESCHÄFTSBERICHT 2014

www.vbfactoring.at GESCHÄFTSBERICHT 2014 www.vbfactoring.at GESCHÄFTSBERICHT 2014 Inhalt l 3 Inhalt Organe 5 Lagebericht 6 Factoring im Überblick 13 Bilanz 14 Gewinn- und Verlustrechnung 16 Anhang 18 Bericht des Aufsichtsrates 26 www.vbfactoring.at

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Die Aktie und Investor Relations Der AutoBank-Konzern in Zahlen Aktie und Investor Relations Die AutoBank verfügt zum 30.06.2012 über zwei Aktiengattungen: 6.143.152 Stück Stammaktien

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Geschäftsbericht 2002 MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Inhaltsverzeichnis Seite Einladung zur Hauptversammlung 5 Organe der Gesellschaft 5 Bericht des Aufsichtsrates

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2009

Halbjahresfinanzbericht 2009 Halbjahresfinanzbericht 2009 Deutschlands günstiger Online-Broker www.flatex.de Inhalt Übersicht 3 Kennzahlen der flatex ag 4 Geschäftsentwicklung 6 Geschäftszahlen > > Halbjahresbilanz > > Halbjahres-Gewinn-

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. BAWAG P.S.K. Bank. Wien zum 31.12.2011

GESCHÄFTSBERICHT. BAWAG P.S.K. Bank. Wien zum 31.12.2011 GESCHÄFTSBERICHT Jahresabschluss der BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft Wien zum 31.12.2011 gemäss UGB 2011 INHALT Jahresabschluss zum 31.

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring B FACTORING . 119 1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring Beim Factoring verkauft ein Unternehmen seine Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen gegen seine Kunden fortlaufend an ein Factoringinstitut.

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts -

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss wurde entsprechend

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

www.vbfactoring.at VB FACTORING BEFLÜGELT IHRE FORDERUNGEN.

www.vbfactoring.at VB FACTORING BEFLÜGELT IHRE FORDERUNGEN. www.vbfactoring.at VB FACTORING BEFLÜGELT IHRE FORDERUNGEN. BANKPROFIL Die VB Factoring Bank wurde 1979 gegründet. Hauptsitz ist Salzburg. In Wien betreiben wir eine Repräsentanz. Maßgeschneiderte Lösungen

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Amtsblatt Nr. L 372 vom 31/12/1986 S. 0001-0017 Finnische

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

HALBJAHRESERGEBNIS 2012 DER KA FINANZ AG

HALBJAHRESERGEBNIS 2012 DER KA FINANZ AG HALBJAHRESERGEBNIS 2012 DER KA FINANZ AG KA Finanz AG: Abbau von Risikopositionen über Plan EUR 3,1 Mrd. Risikoabbau im ersten Halbjahr Bilanzsumme um 15 % auf EUR 12,7 Mrd. reduziert Gesamtportfolio bisher

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

R B K G E S C H Ä F T S B E R I C H T

R B K G E S C H Ä F T S B E R I C H T RBK G E S C H Ä F T S B E R I C H T 2 0 0 4 gut beraten E d i t o r i a l Vorwort 4 Geschäftsbericht 2004 5 Bilanz 2004 6 Erfolgsrechnung 2004 7 Vorstand/Aufsichtsrat 8 Rückblick 2004 Ausblick 2005 9

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG)

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG) Quartalsweise Angaben von Mitarbeitervorsorgekassen betreffend Eigenmittel beim MVK-Geschäft ( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. Abfertigungsanwartschaften - Eigenmittel ( 20 Abs. 1 BMVG) 1. Gesamtsumme der

Mehr

Einzelabschluss der Raiffeisen Centrobank AG zum 31. Dezember 2008 nach Bankwesengesetz (BWG)

Einzelabschluss der Raiffeisen Centrobank AG zum 31. Dezember 2008 nach Bankwesengesetz (BWG) Einzelabschluss der Raiffeisen Centrobank AG zum 31. Dezember 2008 nach Bankwesengesetz (BWG) 2_3 Raiffeisen Centrobank Einzelabschluss 2008 Bilanz zum 31. Dezember 2008 Aktiva 31.12.2008 31.12.2007 EUR

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT 1. Allgemeines Die s Wohnbaubank AG ist eine Spezialbank zur Finanzierung des Wohnbaus in Österreich. Rechtliche Grundlage des Handelns der Wohnbaubanken

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

elektronischer Bundesanzeiger

elektronischer Bundesanzeiger Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: wwwebundesanzeigerde

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr