aus: Bruno Studer "Netzwerkmanagement und Netzwerksicherheit", Zürich, vdf Hochschulverlag 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "aus: Bruno Studer "Netzwerkmanagement und Netzwerksicherheit", Zürich, vdf Hochschulverlag 2010"

Transkript

1 7 Kryptografie 7.1 Lernziele Sie können die Grundprinzipien der symmetrischen und asymmetrischen Verschlüsselung erläutern. Sie können die Grundprinzipien der Hash- Verfahren erläutern. Sie können die Funktionsweise der Digitalen Signatur erläutern. Sie können die Funktionsweise von Zertifikaten erläutern. Sie können Verhaltensregeln erläutern, wie man sich mit Hilfe der Kryptografie vor Bedrohungen schützt. 7.2 Einführung Wenn es um den Aufbau von sicheren ICT-Infrastrukturen geht, führt an der Kryptografie kein Weg vorbei. Mit dem zunehmenden Einsatz von Wireless LAN, Mobilgeräten und XML Web Services sowie dem steigenden Bedürfnis an sicheren Internettransaktionen ist der Bedarf an zuverlässigen Sicherheitslösungen in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Mit Kryptografie können zwar nicht alle Security- Probleme gelöst werden, doch haben sich in den letzten Jahren dank neuer Technologien weitere Einsatzgebiete herauskristallisiert. Steigender Bedarf

2 64 7 Kryptografie Digitale Unterschriften Neben der klassischen Anwendung, dem reinen Verschlüsseln von Daten, kann die Kryptografie auch für die Identifikation von Benutzern, das Sicherstellen der Datenintegrität oder den Nachweis mit digitalen Unterschriften eingesetzt werden. 7.3 Symmetrische Verschlüsselung Ersatzchiffren Die Idee der symmetrischen Verschlüsselung ist bereits mehr als zwei Jahrtausende alt. Sie wurde schon von Julius Cäsar genutzt, um Befehle an seine Legionen zu übermitteln. Die Informationen wurden encodiert, indem beispielsweise alle Buchstaben des Alphabets um vier Positionen nach rechts verschoben wurden. Dieser Offset von vier Stellen war der Schlüssel, der dem Empfänger bekannt sein musste (ohne Computer!), um die Nachricht zu entschlüsseln. Das Grundprinzip ist bis ins heutige Informatikzeitalter dasselbe geblieben, mit der Ausnahme, dass nun Schlüssel verwendet werden, die sich nicht mehr so einfach knacken lassen wie Cäsars Verschiebetrick. Nach wie vor wird zum En- und Decodieren von beiden Seiten ein gemeinsamer Schlüssel (shared key oder secret key) verwendet (Abb. 29). Secret Key Der gängigste Weg, einen Schlüssel zu knacken, führt über die sogenannte Brute-Force-Attacke. Dabei wird solange jeder mögliche Schlüssel durchprobiert, bis der passende gefunden ist. Schützen kann man sich gegen solche Attacken damit, indem man einen möglichst langen Schlüssel wählt. Denn die notwendige Rechenkapazität für einen Brute-Force- Angriff steigt exponentiell mit der Erhöhung der Schlüs- Brute-Force- Attacke Der Secret Key ist nichts anderes als eine zufällig generierte Bit-Sequenz mit fixer Länge. Der Absender verwandelt nun seine Information (Klartext) unter Verwendung des Schlüssels und eines mathematischen Algorithmus in eine verschlüsselte Nachricht (Ciphertext). Mit einer Kopie dieses Schlüssels ist der Empfänger in der Lage, die codierte Information wieder in den Originalzustand zurück zu wandeln.

3 7 Kryptografie 65 sellänge. Ein 32-Bit-Schlüssel lässt 2 32 (rund 4.3 Milliarden) Variationen zu und kann mit der Rechenleistung eines PCs geknackt werden. Zum Ausloten eines 56-Bit-Schlüssels (7 x Möglichkeiten) wären mehrere Dutzend Computer bereits ein paar Monate beschäftigt. Ein 128-Bit-Schlüssel würde selbst mit dem Einsatz von teurer Hardware Milliarden von Jahre unaufgefunden bleiben. = Klartext Klartext Verschlüsselte Nachrichten Abbildung 29: Prinzip der symmetrischen Verschlüsselung Symmetrische Algorithmen haben einen grossen Vorteil: Sie sind sehr performant und können daher auch problemlos für gestreamte Daten verwendet werden. Der Nachteil ist der von beiden Seiten benötigte Schlüssel, der neben der codierten Information ebenfalls von A nach B transportiert werden muss. Es gibt eine ganze Reihe verfügbarer symmetrischer Algorithmen. Die wichtigsten sind kurz beschrieben: DES: Der wohl populärste symmetrische Algorithmus ist der Data Encryption Standard, der bereits 1976 von der NIST (National Institute of Standards and Technology) standardisiert und später von der NSA (National Security Agency) weiterentwickelt wurde. DES arbeitet mit 56-Bit-Schlüsseln und gilt mittlerweile nicht mehr als besonders sicher. Mit entsprechender Hardware ist das Knacken dieses Algorithmus keine unlösbare Aufgabe. DES

4 66 7 Kryptografie Triple DES IDEA Rijndael RC2, RC4, RC5 Triple DES (3DES): Diese Weiterentwicklung von DES verschlüsselt Informationen, wie der Name vermuten lässt, mit drei verschiedenen Schlüsseln. Damit ist 3DES zwar um einiges sicherer als sein Vorgänger, bietet aber eine wesentlich schlechtere Performance als vergleichbare moderne Algorithmen. IDEA: Das an der ETH Zürich entwickelte Verfahren arbeitet ähnlich wie DES, setzt aber einen 128-Bit- Schlüssel ein. IDEA wird unter anderem vom Verschlüsselungstool PGP (Pretty Good Privacy) verwendet und gilt bis heute als sehr sicher. Rijndael: Ausgetüftelt von den beiden Belgiern Joan Daemen und Vincent Rijmen gilt Rijndael als der grosse Senkrechtstarter unter den symmetrischen Algorithmen hat Rijndael den von NIST ausgeschriebenen Wettbewerb für den Advanced Encryption Standard (AES) gewonnen und wurde daher von den US-Behörden zum künftigen Standard und Nachfolger von DES erklärt. Rijndael arbeitet sehr schnell und kann wahlweise mit 128-, 192- und 256-Bit-Schlüsseln verwendet werden. RC2, RC4, RC5: Die RC-Algorithmen stammen aus der Werkstatt von Ron Rivest, dem Mitbegründer von RSA Security und Entwickler des asymmetrischen RSA- Algorithmus. RC2 und dessen Weiterentwicklung RC5 arbeiten ähnlich wie DES und IDEA. RC4 ist ein für Datenstreaming optimierter Algorithmus und wird etwa im VPN-Protokoll PPTP eingesetzt. 7.4 Public-Key-Kryptografie Schlüsselpaar Verglichen mit der symmetrischen Verschlüsselung ist die Public-Key-Kryptografie noch sehr jung. Sie wurde erst in den späten 70er-Jahren von Whitfield Diffie und Martin Hellmann ausgetüftelt. Statt eines gemeinsamen Schlüssels wird beim asymmetrischen Verfahren ein Schlüsselpaar verwendet: ein Public Key für die Verschlüsselung und ein Private Key für die Entschlüsselung (Abb. 30).

5 7 Kryptografie 67 = Klartext Klartext Verschlüsselte Nachrichten Abbildung 30: Prinzip der asymmetrischen Verschlüsselung Der Unterschied zwischen symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung lässt sich mit einem Vergleich verdeutlichen. Die symmetrische Kryptografie funktioniert im Grunde genommen wie ein Tresor: Zwei Parteien erhalten nur Zugang zu dessen Inhalt, wenn sie über denselben Schlüssel verfügen. Das asymmetrische Verfahren ähnelt dagegen eher einem Bankkonto: Der Absender kann mithilfe der öffentlichen Kontonummer (Public Key) Geld überweisen, aber nur der Empfänger kann mit seiner Bankkarte (Private Key) Beträge von seinem Konto abheben. Will man jemandem eine codierte Nachricht zukommen lassen, verschlüsselt man diese mit dessen frei zugänglichem Public Key. Der erzeugte Ciphertext lässt sich nun nur noch vom Empfänger mithilfe seines Private Keys in seine ursprüngliche Form zurückverwandeln. Damit löst die Public- Kryptografie das Problem der Schlüsselübermittlung auf elegante Weise! Leider bringt das asymmetrische Verfahren einen Nachteil mit sich: Da Private Key und Public Key mathematisch voneinander abhängig sind, ist dieses Verfahren einfacher zu knacken als symmetrische Algorithmen. Aus diesem Grunde müssen bei der Public-Key-Kryptografie längere Schlüssel (ab 1024 Bit) verwendet werden. Das wiederum führt Tresor und Bankkonto Schlüsselübermittlung Performance

6 GRATIS bestellen: Post-it Index Leuchtmarker! Weitere interessante Publikationen Technische Informatik I Grundlagen der Informatik und Assemblerprogrammierung Technische Informatik II Mikroprozessor-Hardware und Programmiertechniken Die Mikrokontroller 8051, 8052 und 80C517 Lehrbuch für die Studiengänge Elektrotechnik, Mechatronik und Informatik Planung von Vermittlungsnetzen Eine Einführung. UTB-Band 8394 Trends in der IT Von der Nanotechnologie zu virtuellen Welten Berufe der ICT Informations- und Kommunikationstechnologien

7 68 7 Kryptografie gegenüber der symmetrischen Verschlüsselung zu einer bis mal schlechteren Performance. Session Key RSA, DH, DSS Um die Vor- und Nachteile der beiden Verfahren auszugleichen, liegt es auf der Hand, die beiden Verfahren zu kombinieren. So werden die eigentlichen Daten mit einem symmetrischen Algorithmus und einem zufällig gewählten Schlüssel, dem sogenannten Session Key, codiert. Mit dem asymmetrischen Algorithmus wird dann lediglich der Session Key verschlüsselt. RSA ist der mit Abstand populärste Algorithmus. Er wurde von Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman entwickelt. RSA gilt als sehr sicher. Weitere Standards der Public-Key-Kryptografie sind: Diffie-Hellmann (DH) und DSS (Digital Signature Standard). 7.5 Hash-Verfahren Einwegprinzip, Hash Code Datenintegrität Neben der symmetrischen und asymmetrischen Verschlüsselung legen Hash-Funktionen einen weiteren wichtigen Grundstein für die Kryptografie. Hash-Algorithmen liegt ein Einwegprinzip zu Grunde, das es erlaubt, einen Datenblock beliebiger Grösse in einen so genannten Hash Code umzuwandeln. Der Algorithmus liefert dabei einen Bitwert fixer Länge (z.b. 128 Bit bei MD5), egal, ob es sich beim Input um ein achtstelliges Passwort oder um ein mehrseitiges Textdokument handelt. Identische Originaldokumente liefern immer exakt denselben Hash Code, wobei die Wahrscheinlichkeit, dass zwei unterschiedliche Inputs den gleichen Hash-Wert liefern, extrem gering ist (Abb. 31). Hash-Funktionen sind streng genommen keine Verschlüsselungsalgorithmen, da die Originalinformation aus dem Hash Code nicht mehr wiederhergestellt werden kann. Hash Codes werden denn auch vor allem zur Sicherstellung der Datenintegrität eingesetzt. Nicht selten werden Hash Codes auch für die sichere Speicherung von Benutzerpasswörtern in

8 7 Kryptografie 69 einer Datenbank genutzt. Statt des Klartextes des Passwortes wird nur dessen Hash Code gespeichert. Originaltext Hashfunktion Abbildung 31: Prinzip der Hash-Funktionen Hashwert Für die Authentifizierung wird nur der Hash-Wert des vom Benutzer eingegebenen Passwortes mit dem Hash Code in der Datenbank verglichen. Sollten die Benutzerdaten in unberechtigte Hände fallen, können aufgrund des Hash Codes keine Rückschlüsse auf das Originalpasswort gemacht werden. MD5 (Message Digest 5) und SHA-1 (Secure Hash Algorithmus) sind die beiden gebräuchlichsten Hash-Algorithmen. MD5 wurde von Ron Rivest entwickelt und liefert Hash- Werte mit einer Länge von 128-Bit. SHA-1, der 160-Bit- Hash-Codes erzeugt, wurde von der NIST basierend auf MD5 weiterentwickelt und standardisiert. Authentifizierung mit Hash Code MD5, SHA Digitale Signaturen Neben der Verschlüsselung bietet die Public-Key-Kryptografie eine weitere wichtige Anwendung: Digitale Signaturen. Im Grunde genommen arbeitet das Verfahren genau umgekehrt wie jenes, das zur asymmetrischen Verschlüsselung verwendet wird. So wird der Private Key zur Codierung und der Public Key zur Decodierung herangezogen. Das bedeutet (Abb. 32): Um Informationen zu signieren, wird zunächst der Hash Code des Klartextes berechnet. An-

9 70 7 Kryptografie schliessend verschlüsselt der Absender den Hash-Wert mit seinem Private Key und fügt diesen vor dem Versenden seinem Klartext an. Der Empfänger entschlüsselt nun den angefügten Hash-Wert mit dem Public Key des Absenders und berechnet gleichzeitig den Hash Code des erhaltenen Klartextes. Stimmen die beiden Hash Codes überein, kann der Empfänger sicher sein, dass das Dokument nicht manipuliert wurde. Zudem weiss der Empfänger, dass die mit dem Private Key signierte Meldung nur von dessen Besitzer stammen kann. Absender Datei Empfänger Datei Aus dem Dokument wird eine Kurzform, ein so genannter Hash-Wert (Fingerabruck), errechnet. Hash- Wert Privater Schlüssel Der Hash-Wert wird verschlüsselt und als digitale Signatur mit dem Dokument übermittelt. Signatur Öffentlicher Schlüssel Zertifizierungsstelle Bescheinigt, dass der öffentliche Schlüssel tatsächlich dem Absender zuzuordnen ist. Mit dem öffentlichen Schlüssel wird aus der Signatur wiederum der Hash-Wert errechnet und mit dem aus dem Originaldokument selber erstellten Hash-Wert verglichen. =? = Stimmen die Resultate überein, ist das Dokument unverändert übermittelt worden und die digitale Signatur authentisch. Abbildung 32: Prinzip der digitalen Signatur 7.7 Zertifikate Damit Public-Key-Kryptografie überhaupt sinnvoll eingesetzt werden kann, ist es wichtig, dass die öffentlichen Schlüssel auch tatsächlich dem Absender gehören und weder gefälscht noch gestohlen wurden. Aus der Welt schaffen lässt sich dieser Unsicherheitsfaktor mit sogenannten Zertifikaten. Die Zertifikate bescheinigen die Echtheit eines Public Keys oder eines Webservers. Herausgegeben werden Zertifikate

10 7 Kryptografie 71 von unabhängigen Vertrauensstellen, die CA (Certificate Authority) genannt werden. Name des Benützers Öffentlicher Schlüssel des Benützers Name der Zertifizierungsinstanz Hashfunktion Hashwert Signatur Chiffrierung Zertifikat Privater Schlüssel der Zertifizierungsinstanz Abbildung 33: Prinzip eines Zertifikats 7.8 Verhaltensregeln Auf öffentliche Algorithmen setzen. Algorithmen nicht selber verbessern. Sich auf dem Laufenden halten. Die richtige Schlüssellänge wählen. Private Keys sicher aufbewahren. Vorsicht mit schwachen Zertifikaten. PKI evaluieren.

11 72 7 Kryptografie Weiterführende Literatur: Albrecht Beutelspacher, Heike B. Neumann, Thomas Schwarzpaul: Kryptografie in Theorie und Praxis: Mathematische Grundlagen für Internetsicherheit, Mobilfunk und elektronisches Geld, 2. Auflage, Vieweg+Teubner, 2009 Johannes Buchmann: Einführung in die Kryptografie, 4. Auflage, Springer-Lehrbuch, 2008 Klaus Schmeh: Kryptografie: Verfahren Protokolle Infrastrukturen, 4. Auflage, dpunkt-verlag, 2009

Kryptographische Algorithmen

Kryptographische Algorithmen Kryptographische Algorithmen Stand: 11.05.2007 Ausgegeben von: Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 900 Inhalt 1 Einleitung 4

Mehr

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Dortmund, Dezember 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Digital Signature and Public Key Infrastructure

Digital Signature and Public Key Infrastructure E-Governement-Seminar am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Meier Digital Signature and Public Key Infrastructure Von Düdingen, im Januar 2004

Mehr

Facharbeit Informatik Public Key Verschlüsselung Speziell: PGP Ole Mallow Basiskurs Informatik

Facharbeit Informatik Public Key Verschlüsselung Speziell: PGP Ole Mallow Basiskurs Informatik Facharbeit Informatik Public Key Verschlüsselung Speziell: PGP Ole Mallow Basiskurs Informatik Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Allgemein...3 1.1 Was ist Public Key Verschlüsselung?...3

Mehr

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel Bernd Blümel 2001 Verschlüsselung Gliederung 1. Symetrische Verschlüsselung 2. Asymetrische Verschlüsselung 3. Hybride Verfahren 4. SSL 5. pgp Verschlüsselung 111101111100001110000111000011 1100110 111101111100001110000111000011

Mehr

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012 Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie Technik Seminar 2012 Inhalt Symmetrische Kryptographie Transpositionchiffre Substitutionchiffre Aktuelle Verfahren zur Verschlüsselung Hash-Funktionen Message

Mehr

Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME

Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME Höma, watt is S/MIME?! S/MIME ist eine Methode zum signieren und verschlüsseln von Nachrichten, ähnlich wie das in der Öffentlichkeit vielleicht bekanntere PGP oder

Mehr

10.6 Authentizität. Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen

10.6 Authentizität. Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen 10.6 Authentizität Zur Erinnerung: Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen Integrität: Nachricht erreicht den Empfänger so, wie sie abgeschickt wurde Authentizität: es ist sichergestellt,

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung Wie Sie derzeit den Medien entnehmen können, erfassen und speichern die Geheimdienste aller Länder Emails ab, egal ob Sie verdächtig sind oder nicht. Die Inhalte von EMails werden dabei an Knotenpunkten

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

Informatik für Ökonomen II HS 09

Informatik für Ökonomen II HS 09 Informatik für Ökonomen II HS 09 Übung 5 Ausgabe: 03. Dezember 2009 Abgabe: 10. Dezember 2009 Die Lösungen zu den Aufgabe sind direkt auf das Blatt zu schreiben. Bitte verwenden Sie keinen Bleistift und

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

Grundfach Informatik in der Sek II

Grundfach Informatik in der Sek II Grundfach Informatik in der Sek II Kryptologie 2 3 Konkrete Anwendung E-Mail- Verschlüsselung From: To: Subject: Unterschrift Date: Sat,

Mehr

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Public Key Infrastruktur Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Grundlagen Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Hybridverschlüsselung Hashverfahren/Digitale Signaturen

Mehr

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW...

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... 12 Kryptologie... immer wichtiger Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... Kryptologie = Kryptographie + Kryptoanalyse 12.1 Grundlagen 12-2 es gibt keine einfachen Verfahren,

Mehr

Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten

Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten Priska Jahnke 10. Juli 2006 Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten Kryptographie (Kryptologie) = Lehre von den Geheimschriften Kaufleute,

Mehr

Verschlüsselung und Entschlüsselung

Verschlüsselung und Entschlüsselung Verschlüsselung und Entschlüsselung Inhalt Geschichte Verschlüsselungsverfahren Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Hybride Verschlüsselung Entschlüsselung Anwendungsbeispiel Geschichte

Mehr

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie?

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie? Chr.Nelius: Zahlentheorie (SoSe 2015) 39 10. Kryptographie Was ist Kryptographie? Die Kryptographie handelt von der Verschlüsselung (Chiffrierung) von Nachrichten zum Zwecke der Geheimhaltung und von dem

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

Methoden der Kryptographie

Methoden der Kryptographie Methoden der Kryptographie!!Geheime Schlüssel sind die sgrundlage Folien und Inhalte aus II - Der Algorithmus ist bekannt 6. Die - Computer Networking: A Top außer bei security by obscurity Down Approach

Mehr

Sicherheit von PDF-Dateien

Sicherheit von PDF-Dateien Sicherheit von PDF-Dateien 1 Berechtigungen/Nutzungsbeschränkungen zum Drucken Kopieren und Ändern von Inhalt bzw. des Dokumentes Auswählen von Text/Grafik Hinzufügen/Ändern von Anmerkungen und Formularfeldern

Mehr

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Chr.Nelius: Kryptographie (SS 2011) 31 11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Eine konkrete Realisierung eines Public Key Kryptosystems ist das sog. RSA Verfahren, das im Jahre 1978 von den drei Wissenschaftlern

Mehr

Was ist Kryptographie

Was ist Kryptographie Was ist Kryptographie Kryptographie Die Wissenschaft, mit mathematischen Methoden Informationen zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Eine Methode des sicheren Senden von Informationen über unsichere

Mehr

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Was ist Kryptographie? Kryptographie ist aus den griechischen Wörtern für Verstecken und Schreiben zusammengesetzt und kann

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit : Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Methode: Verschüsselung symmetrische Verfahren

Mehr

Erste Vorlesung Kryptographie

Erste Vorlesung Kryptographie Erste Vorlesung Kryptographie Andre Chatzistamatiou October 14, 2013 Anwendungen der Kryptographie: geheime Datenübertragung Authentifizierung (für uns = Authentisierung) Daten Authentifizierung/Integritätsprüfung

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine)

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine) Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit IT-Sicherheit Kapitel 13 Email Sicherheit Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 IT-Sicherheit Kapitel 13 Email-Sicherheit 1 Einführung Internet Mail: Der bekannteste Standard zum Übertragen von Emails

Mehr

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 Verschlüsselung & Entschlüsselung Kryptographie & Informationssicherheit

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

Denn es geh t um ihr Geld: Kryptographie

Denn es geh t um ihr Geld: Kryptographie Denn es geht um ihr Geld: Kryptographie Ilja Donhauser Inhalt Allgemeines Symmetrisch Asymmetrisch Hybridverfahren Brute Force Primzahlen Hashing Zertifikate Seite 2 Allgemeines Allgemeines Wissenschaft

Mehr

Verschlüsselung. Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern. 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09

Verschlüsselung. Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern. 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09 Verschlüsselung Fabian Simon BBS Südliche Weinstraße Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09 Inhaltsverzeichnis 1 Warum verschlüsselt man?...3

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Kryptographische Anonymisierung bei Verkehrsflussanalysen

Kryptographische Anonymisierung bei Verkehrsflussanalysen Kryptographische Anonymisierung bei Verkehrsflussanalysen Autor: Andreas Grinschgl copyright c.c.com GmbH 2010 Das System besteht aus folgenden Hauptkomponenten: Sensorstationen Datenbankserver Anonymisierungsserver

Mehr

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen Sommersemester 2008 Digitale Unterschriften Unterschrift von Hand : Physikalische Verbindung mit dem unterschriebenen Dokument (beides steht auf dem gleichen Blatt). Fälschen erfordert einiges Geschick

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Exkurs Kryptographie

Exkurs Kryptographie Exkurs Kryptographie Am Anfang Konventionelle Krytographie Julius Cäsar mißtraute seinen Boten Ersetzen der Buchstaben einer Nachricht durch den dritten folgenden im Alphabet z. B. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Mehr

Einführung in die moderne Kryptographie

Einführung in die moderne Kryptographie c by Rolf Haenni (2006) Seite 1 Von der Caesar-Verschlüsselung zum Online-Banking: Einführung in die moderne Kryptographie Prof. Rolf Haenni Reasoning under UNcertainty Group Institute of Computer Science

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Digital Rights Management 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau

Mehr

Benutzer- und Datensicherheit. Ralf Abramowitsch Vector Informatik GmbH abramowitsch@lehre.dhbw-stuttgart.de

Benutzer- und Datensicherheit. Ralf Abramowitsch Vector Informatik GmbH abramowitsch@lehre.dhbw-stuttgart.de Benutzer- und Datensicherheit Ralf Abramowitsch Vector Informatik GmbH abramowitsch@lehre.dhbw-stuttgart.de Authentifizierung vs. Autorisierung IIdentity vs. IPrincipal Verschlüsseln und Entschlüsseln

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

Schlüssel und Zertifikate

Schlüssel und Zertifikate Schlüssel und Zertifikate Bei der asymmetrischen Verschlüsselung wird ein Schlüsselpaar bestehend aus einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel verwendet. Daten, die mit dem privaten Schlüssel verschlüsselt

Mehr

Bausteine einer sicheren Datenübermittlung

Bausteine einer sicheren Datenübermittlung Bausteine einer sicheren Datenübermittlung und Fallstricke Prof. Dr.-Ing. Ludwig Niebel TÜV Süd - "... High-Interaction-Honeynet in Form eines Wasserwerks einer deutschen Kleinstadt..." aufgebaut und freigeschaltet.

Mehr

Verschlüsselung und Signatur

Verschlüsselung und Signatur Verschlüsselung und Signatur 1 Inhalt Warum Verschlüsseln Anforderungen und Lösungen Grundlagen zum Verschlüsseln Beispiele Fragwürdiges rund um das Verschlüsseln Fazit Warum verschlüsseln? Sichere Nachrichtenübertragung

Mehr

5. Signaturen und Zertifikate

5. Signaturen und Zertifikate 5. Signaturen und Zertifikate Folgende Sicherheitsfunktionen sind möglich: Benutzerauthentikation: Datenauthentikation: Datenintegrität: Nachweisbarkeit: Digitale Unterschrift Zahlungsverkehr Nachweis

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

VON. Kryptographie. 07. März 2013. Powerpoint-Präsentation

VON. Kryptographie. 07. März 2013. Powerpoint-Präsentation VON 07. März 2013 & Kryptographie Powerpoint-Präsentation 1 Allgemeines über die Kryptographie kryptós= griechisch verborgen, geheim gráphein= griechisch schreiben Kryptographie + Kryptoanalyse= Kryptologie

Mehr

Kryptographie. Nachricht

Kryptographie. Nachricht Kryptographie Kryptographie Sender Nachricht Angreifer Empfänger Ziele: Vertraulichkeit Angreifer kann die Nachricht nicht lesen (Flüstern). Integrität Angreifer kann die Nachricht nicht ändern ohne dass

Mehr

Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine

Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine Stefan Lucks Kryptographie und Fehlertoleranz für digitale Magazine 1 Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine Stefan Lucks Professur für Mediensicherheit 13. März 2013 Stefan Lucks Kryptographie

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Kryptographie und Verschlüsselung

Kryptographie und Verschlüsselung 7-it Kryptographie und Verschlüsselung Jörg Thomas 7-it Kryptographie und Verschlüsselung Begriffsbildung Geschichte Ziel moderner Kryptographie Sicherheit Public-Key-Kryptographie Ausblick Begriffsbildung

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

Digitale Signaturen. Sven Tabbert

Digitale Signaturen. Sven Tabbert Digitale Signaturen Sven Tabbert Inhalt: Digitale Signaturen 1. Einleitung 2. Erzeugung Digitaler Signaturen 3. Signaturen und Einweg Hashfunktionen 4. Digital Signature Algorithmus 5. Zusammenfassung

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Authentifikation und digitale Signatur

Authentifikation und digitale Signatur Kryptographie Authentifikation und digitale Signatur Dana Boosmann Matr.Nr.: 100653 11. Juni 2004 Authentifikation und Digitale Signatur Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Authentifikation

Mehr

ESecure Vault Die verschlüsselte CloudFESTplatte

ESecure Vault Die verschlüsselte CloudFESTplatte Sie möchten von überall aus auf Ihre Daten zugreifen, aber niemand anderes soll Ihre Daten einsehen können? Mit dem Secure Vault von Evolution Hosting stellen wir Ihnen ein sicheres System vor. Sie müssen

Mehr

Kryptographie II. Introduction to Modern Cryptography. Jonathan Katz & Yehuda Lindell

Kryptographie II. Introduction to Modern Cryptography. Jonathan Katz & Yehuda Lindell Kryptographie II Introduction to Modern Cryptography Jonathan Katz & Yehuda Lindell Universität zu Köln, WS 13/14 Medienkulturwissenschaft / Medieninformatik AM2: Humanities Computer Science Aktuelle Probleme

Mehr

Kryptographie. = verborgen + schreiben

Kryptographie. = verborgen + schreiben Kryptographie Kryptographie = kruptóc + gráfein = verborgen + schreiben Allgemeiner: Wissenschaft von der Sicherung von Daten und Kommunikation gegen Angriffe Dritter (allerdings nicht auf technischer

Mehr

PGP Pretty Good Privacy

PGP Pretty Good Privacy PGP Pretty Good Privacy PGP entsteht Ausgangspunkt für die Entstehung von PGP war die Tatsache, dass E-Mail auch heute noch weniger sicher ist als eine Postkarte. Phil Zimmermann (1982 inhaftiert wegen

Mehr

Web of Trust, PGP, GnuPG

Web of Trust, PGP, GnuPG Seminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Web of Trust, PGP, GnuPG von Tobias Sammet tobias.sammet@informatik.stud.uni-erlangen.de 16. Juni 2010 Motivation Szenario: E-Mail-Verschlüsselung Angreifer

Mehr

Einführung in die Kryptographie. 20.6.2011, www.privacyfoundation.ch

Einführung in die Kryptographie. 20.6.2011, www.privacyfoundation.ch Einführung in die Kryptographie 20.6.2011, www.privacyfoundation.ch Kryptographie Name kryptós: verborgen, geheim gráphein: schreiben Verschlüsselung Text so umwandeln, dass man ihn nur noch entziffern/lesen

Mehr

Das RSA-Verfahren. Armin Litzel. Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009

Das RSA-Verfahren. Armin Litzel. Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009 Das RSA-Verfahren Armin Litzel Proseminar Kryptographische Protokolle SS 2009 1 Einleitung RSA steht für die drei Namen Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman und bezeichnet ein von diesen Personen

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

CrypTool im Überblick

CrypTool im Überblick CrypTool im Überblick Martin Schütte 3. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis I. Erste Schritte 2 1. Programm-Aufbau 2 2. Symmetrische Verschlüsselungen 2 3. Asymmetrische Verfahren 3 4. Hashfunktionen 3 5. Tools

Mehr

Diffie-Hellman, ElGamal und DSS. Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002

Diffie-Hellman, ElGamal und DSS. Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002 Diffie-Hellman, ElGamal und DSS Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002 Übersicht Prinzipielle Probleme der sicheren Nachrichtenübermittlung 'Diskreter Logarithmus'-Problem Diffie-Hellman ElGamal DSS /

Mehr

Kryptographie eine erste Ubersicht

Kryptographie eine erste Ubersicht Kryptographie eine erste Ubersicht KGV bedeutet: Details erfahren Sie in der Kryptographie-Vorlesung. Abgrenzung Steganographie: Das Kommunikationsmedium wird verborgen. Klassische Beispiele: Ein Bote

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH

Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH Version 1.3 März 2014 Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH 1. Relevanz der Verschlüsselung E-Mails lassen sich mit geringen Kenntnissen auf dem Weg durch die elektronischen

Mehr

Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz

Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz Peter Kraml, 5a hlw Facharbeit Mathematik Schuljahr 2013/14 Caesar-Verschlüsselung Beispiel Verschiebung der Buchstaben im Alphabet sehr leicht

Mehr

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Asymmetrische Verschlü erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Gliederung 1) Prinzip der asymmetrischen Verschlü 2) Vergleich mit den symmetrischen Verschlü (Vor- und Nachteile)

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement Teil 8: Einführung in die Kryptographie

IT-Sicherheitsmanagement Teil 8: Einführung in die Kryptographie IT-Sicherheitsmanagement Teil 8: Einführung in die Kryptographie 28.04.15 1 Literatur I mit ein paar Kommentaren [8-1] Burnett, Steve; Paine, Spephen: Kryptographie. RSA Security s Official Guide. RSA

Mehr

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de Chaostreff Dortmund 16. Juli 2009 Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de (CTDO) SSL/TLS Sicherheit

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement Teil 6: Einführung in die Kryptographie

IT-Sicherheitsmanagement Teil 6: Einführung in die Kryptographie IT-Sicherheitsmanagement Teil 6: Einführung in die Kryptographie 26.10.15 1 Literatur I mit ein paar Kommentaren [6-1] Burnett, Steve; Paine, Spephen: Kryptographie. RSA Security s Official Guide. RSA

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Anleitung Thunderbird Email Verschlu sselung

Anleitung Thunderbird Email Verschlu sselung Anleitung Thunderbird Email Verschlu sselung Christoph Weinandt, Darmstadt Vorbemerkung Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung des AddOn s Enigmail für den Mailclient Thunderbird. Diese Anleitung gilt

Mehr

4 RSA und PGP. Die Mathematik von RSA an einem Beispiel

4 RSA und PGP. Die Mathematik von RSA an einem Beispiel 4 RSA und PGP Im Juni 1991 wurde das Programm PGP (für pretty good privacy ) von Phil Zimmermann ins Internet gestellt. Es ermöglichte jedermann, e-mails derart gut zu verschlüsseln, dass nicht einmal

Mehr

OpenPGP Eine Einführung

OpenPGP Eine Einführung OpenPGP OpenPGP Eine Einführung Vortragender: Ole Richter Seminar: Electronic Identity Dozent: Dr. Wolf Müller 19. Dezember 2013 OpenPGP Eine Einführung 1/24 OpenPGP OpenPGP Eine Einführung 2/24 kurzer

Mehr

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Sicherheit in Netzwerken Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Inhalt 1 Definition eines Sicherheitsbegriffs 2 Einführung in die Kryptografie 3 Netzwerksicherheit 3.1 E-Mail-Sicherheit 3.2 Sicherheit im Web 4

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit. Axel Pemmann. 03. September 2007

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit. Axel Pemmann. 03. September 2007 IT-Sicherheit Axel Pemmann 03. September 2007 1 / 12 1 Authentifizierungsmöglichkeiten Zwei Verschlüsselungsverfahren Authentifizierung von Nachrichten Handshake-Protokolle Verwaltung von Schlüsseln 2

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: PGP

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: PGP Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: PGP Dreweke Alexander a.dreweke@gmx.de 10.06.2002 1 Allgemeines Bei PGP handelt es sich um ein sogenanntes Hybrid Verschlüsselungssystem. Es vereint die Vorzüge

Mehr

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis Wie Interoperabel ist IPsec? Ein Erfahrungsbericht Arturo Lopez Senior Consultant März 2003 Agenda Internet Protokoll Security (IPsec) implementiert Sicherheit auf Layer 3 in OSI Modell Application Presentation

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus 1 RYPTOSYSTEME 1 ryptosysteme Definition 1.1 Eine ryptosystem (P(A), C(B),, E, D) besteht aus einer Menge P von lartexten (plaintext) über einem lartextalphabet A, einer Menge C von Geheimtexten (ciphertext)

Mehr

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Kommunikationsschema bei Email MailServer MailServer Internet PC PC Sender Empfänger Verschlüsselung ist... immer eine Vereinbarung zwischen zwei Kommunikationspartnern:

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung E-Mail-Verschlüsselung In der Böllhoff Gruppe Informationen für unsere Geschäftspartner Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Verschlüsselung generell... 1 1.1 S/MIME... 1 1.2 PGP... 1 2 Korrespondenz mit Böllhoff...

Mehr

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Versenden des eigenen öffentlichen Schlüssels... 2 2. Empfangen eines öffentlichen Schlüssels... 3 3. Versenden einer verschlüsselten Nachricht... 6 4. Empfangen und Entschlüsseln

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12 Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Aufgabe 1 1 Zertifikate im Allgemeinen a) Was versteht man unter folgenden Begriffen? i. X.509 X.509 ist ein Standard (Zertifikatsstandard)

Mehr

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI Key Infrastructures - PKI PKI Was soll das? K ennt jemand eine nette G rafik z u PKI s? LugBE 23. März 2006 Markus Wernig Einleitung Symmetrisch vs. asymmetrisch Trusted Third Party Hierarchisches Modell

Mehr

Verschlüsselte E-Mails: Wie sicher ist sicher?

Verschlüsselte E-Mails: Wie sicher ist sicher? Verschlüsselte E-Mails: Wie sicher ist sicher? Mein Name ist Jörg Reinhardt Linux-Administrator und Support-Mitarbeiter bei der JPBerlin JPBerlin ist ein alteingesessener Provider mit zwei Dutzend Mitarbeitern

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Grundlagen: Asymmetrische Verschlüsslung, Digitale Signatur

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Grundlagen: Asymmetrische Verschlüsslung, Digitale Signatur Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Grundlagen: Asymmetrische Verschlüsslung, Digitale Signatur Rudi Pfister Rudi.Pfister@informatik.stud.uni-erlangen.de Public-Key-Verfahren

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Agenda 1. Kerckhoff sches Prinzip 2. Kommunikationsszenario 3. Wichtige Begriffe 4. Sicherheitsmechanismen 1. Symmetrische Verschlüsselung

Mehr

Das Verschlüsseln verstehen

Das Verschlüsseln verstehen Das Verschlüsseln verstehen Kurz-Vorlesung Security Day 2013 Prof. (FH) Univ.-Doz. DI. Dr. Ernst Piller Kurzvorlesung "Das Verschlüsseln verstehen", Security Day 2013, Ernst Piller 1 Warum eigentlich Verschlüsselung

Mehr

UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover

UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover Sicherheitstage WS 04/05 Birgit Gersbeck-Schierholz, RRZN Einleitung und Überblick Warum werden digitale Signaturen

Mehr

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit Thema: Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Vortragender: Rudi Pfister Überblick: Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren - Prinzip

Mehr