Markets Weekly

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markets Weekly 23.10.2015"

Transkript

1 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Eine Woche wie aus dem Bilderbuch Die Aktienmärkte erlebten eine Woche mit einem fulminanten Kursanstieg. Den Auftakt lieferten die Wachstumsdaten aus China, die klar über den Erwartungen der Marktteilnehmer lagen (s. Seite 2). Zusätzlich gab es positive Unternehmensergebnisse, auch wenn einzelne Firmen enttäuschten (s. Seite 3). Am Donnerstag zündete dann EZB-Präsident Mario Draghi ein großes Kursfeuerwerk. Mit seinen Aussagen (s. Seite 2) weckte er wie bereits zu Beginn dieses Jahres die Hoffnung auf noch mehr billiges Notenbank-Geld, das auf der Suche nach Rendite seinen Weg an den Aktienmarkt finden wird. Nach einer solchen Woche wäre erstmal eine Verschnaufpause sinnvoll. Der Datenkalender für die nächste Woche ist jedoch prall gefüllt: zahlreiche deutsche Unternehmen liefern Quartalszahlen und in den USA tagt die Notenbank. Hiervon erhoffen sich viele Börsianer Hinweise, ob auch jenseits des Atlantiks die Zinsen weiterhin niedrig bleiben. Renten & Volkswirtschaft Banken steigern Kreditvergabe Die positiven Daten der Einkaufsmanagerindices aus dem Euroraum (s. Seite 2) gehen Hand in Hand mit Berichten über eine steigende Kreditvergabe der Banken an die Unternehmen. Gemäß einer Auswertung der EZB haben die Kreditinstitute ihre Bedingungen bei der Darlehensgewährung in den letzten Monaten gelockert. Gleichzeitig steige angesichts der niedrigen Zinsen die Nachfrage nach Krediten. Die EZB wertete diese Ergebnisse als Bestätigung ihrer Niedrigzins-Politik. Die Renditen der Staatsanleihen aus dem Euroraum zeigten eine deutliche Reaktion auf die Aussagen nach der EZB-Sitzung am Donnerstag. Bei italienischen Staatsanleihen betrug der Rückgang rund 0,2 %. Mit einem Wert von aktuell 1,46 % für zehn Jahre liegt die Rendite dieser Papiere jedoch nicht signifikant unter dem Wert vom 22. Januar 2015 als die EZB ihre Anleihekäufe ankündigte. Dies gilt auch für Bundesanleihen. Nach der Denkweise der EZB würde eine weitere Ausweitung der Käufe somit Sinn machen.

2 Seite 2 von 5 Wachstumseinbruch in China bleibt aus Bruttoinlandsprodukt wächst um 6,9 % das liegt unter dem Plan der Regierung, aber über den Erwartungen des Marktes Im August platzte eine Spekulationsblase am chinesischen Aktienmarkt. In der Folge breitete sich an den Märkten weltweit die Befürchtung aus, dass die gesamte chinesische Volkswirtschaft vor großen Problemen stehen könnte. Zahlreiche Volkswirte vertraten die Ansicht, dass das Wirtschaftswachstum nicht die von der Regierung in Peking vorgegebene Höhe von 7,0 % erreichen könnte. Dies führte wiederum zum Einbruch der Aktienkurse am Schwarzen Montag (24. August), an dem allein der DAX zeitweilig über 500 Punkte abgab. In der Folge ergriffen sowohl die Regierung als auch die Notenbank zahlreiche Maßnahmen, um einer Abschwächung des Wachstums entgegenzuwirken (z.b. Infrastrukturprogramme, Steuererleichterungen für den Kauf neuer Autos, Leitzinssenkung). Am Montag wurde nun die Wachstumsrate für das dritte Quartal bekannt gegeben. Mit einem Wert von 6,9 % lag sie zwar leicht unter dem Plan der Regierung, aber klar über den Erwartungen des Marktes. Die Ängste, die in den letzten Wochen an den Märkten kursierten, erwiesen sich somit als überzogen. Die Aktienkurse reagierten am Montag freundlich auf die veröffentlichten Daten. EZB stellt noch mehr billiges Geld in Aussicht Notenbank-Präsident Draghi zeigt sich entschlossen Die EZB hat bei ihrer Sitzung am Donnerstag keinerlei geldpolitische Änderungen beschlossen. Allerdings reichten die verbalen Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi auf der anschließenden Pressekonferenz aus, um die Märkte massiv zu bewegen. Draghi unterstrich, dass der EZB-Rat willens und in der Lage sei, die Zinsen durch weitere Maßnahmen dauerhaft niedrig zu halten. Als Begründung für die Notwendigkeit niedriger Zinsen nannte er die schleppende Konjunkturerholung im Euroraum sowie die Risiken aus einer Abkühlung der Wirtschaft in China. Eine weitere Senkung des Zinses für die Einlagen von Banken bei der EZB, der bereits im negativen Bereich liegt, sei sogar konkret diskutiert worden. Nun hätten alle Bereiche der Notenbank den Auftrag, bis zur nächsten Sitzung im Dezember alle Möglichkeiten für weitere Schritte auszuloten. Mit seinen Aussagen bestärkte Draghi die Spekulation an den Märkten. Der DAX legte am Donnerstag über 200 Punkte zu. Im Gegenzug gaben die Renditen für Staatsanleihen und der Wechselkurs des Euro zum US-Dollar deutlich nach. Viele Börsianer erwarten zumindest eine Verlängerung der monatlichen Anleihekäufe über den bisher genannten Endtermin im September 2016 hinaus. Einkaufsmanagerindex für die Eurozone legt überraschend zu Während die Werte für die Industrie stagnieren, gewinnt der Dienstleistungsbereich an Fahrt Gemäß der Oktober-Umfrage unter Einkaufsmanagern hat die Wirtschaft sowohl in Deutschland als auch in der gesamten Eurozone einen guten Start ins vierte Quartal erwischt. Die Index-Werte legten zu, was insbesondere für den Euroraum nicht erwartet worden war. Hauptgrund für den Anstieg der Indices waren positive Rückmeldungen aus dem Dienstleistungsbereich. Hierin spiegelt sich das Bild einer guten binnenwirtschaftlichen Entwicklung wider, während sich die Exportaussichten für die Industrie auch angesichts der Ängste um die Wirtschaft in China und den gesamten Schwellenländern leicht eingetrübt haben. Insgesamt untermauern die Daten das Bild, dass sich die Wirtschaft im gesamten Euroraum weiterhin stabilisiert.

3 Seite 3 von 5 Zentrale Marktdaten Aktienindex Indexwert 52-W-Hoch 52-W-Tief Prozentuale Veränderung 1 Woche 1 Monat 3 Monate 12 Monate DAX ,2 % + 9,6 % - 8,9 % + 17,4 % EuroStoxx ,5 % + 9,0 % - 7,8 % + 11,5 % Dow Jones ,0 % + 7,1 % - 2,0 % + 6,2 % S&P ,4 % + 5,7 % - 2,9 % + 6,5 % Unternehmens-Meldungen aus der Berichtssaison Daimler und McDonald s glänzen Morgan Stanley enttäuscht Daimler: Der Automobilkonzern konnte über ein erfolgreiches Quartal berichten. Der Quartalsumsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 12,5 % auf 37,3 Mrd. Euro. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen gab um 1,9 % auf 3,66 Mrd. Euro nach, wobei allerdings im Vorjahr ein Sonderertrag von 1 Mrd. Euro angefallen war (Verkauf von Anteilen am Motorenhersteller Tognum). Träger des Erfolgs war erneut die PKW-Sparte. Hier konnte nicht nur der Absatz, sondern auch der Gewinn je verkauftem Auto gesteigert werden. Angesichts dieser guten Geschäftslage bestätigte der Vorstand seine positiven Erwartungen für das laufende Jahr. Die Börse reagierte nach Bekanntgabe der Zahlen am Donnerstag erst mit Gewinnmitnahmen. Im weiteren Handelsverlauf konnte sich der Aktienkurs aber wieder erholen. McDonald s: In den letzten zwei Jahren musste die Fast-Food-Kette regelmäßig über sinkende Umsätze im Heimatmarkt USA berichten. Im März übernahm ein neuer Vorstandsvorsitzender die Verantwortung und begann mit der Umsetzung von Sparmaßnahmen. Zusätzlich konnte er nun die Trendwende in den USA verkünden. Insbesondere durch das flächendeckende Angebot von Frühstück stieg der Umsatz im Heimatmarkt. Zusätzlich lag der gemeldete Gewinn mit 1,3 Mrd. US-Dollar über den Erwartungen der Börse. Als Folge legte der Aktienkurs rund 7 % zu und erreichte ein neues Allzeithoch. Morgan Stanley: Analog zu Goldman Sachs litt auch Morgan Stanley unter der schwachen Börsentendenz im dritten Quartal. Aufgrund von rückläufigen Erträgen im Investmentbanking und im Wertpapierhandel brach der Gewinn vor Steuern um 48 % auf 1,0 Mrd. US-Dollar ein. Nach mehreren Jahren mit guten Ergebnissen sorgte Morgan Stanley mit diesen Zahlen für eine Enttäuschung. Zum Handelsbeginn gab der Aktienkurs in einer ersten Reaktion über 6 % nach und konnte sich in der Folge nur kaum erholen. Ausgewählte wichtige Termine : ifo-geschäftsklimaindex (Deutschland) : Notenbank-Sitzung (USA) : Bruttoinlandsprodukt (USA)

4 Seite 4 von 5 Wir sind für Sie da Die Spielregeln der Finanzwelt haben sich fundamental verändert. Erfolgreiche Vermögensanlage ist heute eine komplexe Herausforderung. Gefragt sind maßgeschneiderte Lösungen für Sie und Ihr Vermögen transparent, flexibel, individuell und komfortabel. Hierfür stehen wir als Sparkasse Bremen mit unserem Finanzkonzept. Zusätzlich bieten wir einen umfassenden Service und aktuelle Informationen. Aktienmärkte & Rohstoffe Dr. Sascha Otto Leiter Wertpapier- & Portfoliomanagement Telefon: Volkswirtschaftliche Analysen, Notenbanken & Rentenmärkte Björn Mahler Telefon: Volkswirtschaftliche Analysen Lars Schmidt Telefon:

5 Seite 5 von 5 Rechtliche Hinweise Diese Veröffentlichung dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die von der Die Sparkasse Bremen AG als zuverlässig erachtet werden, ohne allerdings zwingend von unabhängigen Dritten verifiziert worden zu sein. Es besteht keine Garantie oder Gewährleistung im Hinblick auf Genauigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck. Alle Meinungsäußerungen, Schätzungen oder Prognosen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers bzw. der Verfasser zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Entwicklung eines Finanzinstruments. Es besteht keinerlei Zusage, dass ein in dieser Veröffentlichung genanntes Portfolio oder eine Anlage eine günstige Anlagerendite erzielt. Die Inhalte dieser Veröffentlichung sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder irgendeiner anderen Handlung beabsichtigt und dienen nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages. Weder diese Veröffentlichung noch eine Kopie dieser Veröffentlichung, auch nicht auszugsweise, darf ohne die vorherige schriftliche Erlaubnis der Die Sparkasse Bremen AG an unberechtigte Personen oder Unternehmen verteilt oder übermittelt werden, es sei denn, die Weitergabe ist vertraglich gestattet. Die Art und Weise wie dieses Produkt vertrieben wird, kann in bestimmten Ländern, einschließlich der USA, weiteren gesetzlichen Beschränkungen unterliegen. Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sind verpflichtet, sich diesbezüglich zu informieren und solche Einschränkungen zu beachten. Quellenangaben: Charts & Marktdaten: Die Sparkasse Bremen AG/S-Investor/Thomson Reuters/vwd Die Sparkasse Bremen AG Private Banking Dr. Sascha Otto Am Brill Bremen Telefon:

Markets Weekly 08.01.2016

Markets Weekly 08.01.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Fehlstart ins neue Jahr Das neue Jahr begann mit einem kräftigen Kurseinbruch, der den DAX am Donnerstag sogar unter die Marke von 10.000 Punkten drückte. Auch die übrigen Börsenplätze

Mehr

Markets Weekly 16.10.2015

Markets Weekly 16.10.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Gilt wieder der Satz Only bad news are good news? Die Aktienindices dies- und jenseits des Atlantiks bewegten sich diese Woche im Einklang. Der DAX schwankte um die Marke von

Mehr

Markets Weekly 15.04.2016

Markets Weekly 15.04.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte DAX erobert die Marke von 10.000 Punkten zurück Es stellt sich die Frage, was die Ursache und was die Wirkung war, aber das Ergebnis fällt positiv aus. Im Wochenverlauf stieg

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte EZB bringt Euro-Aktien unter Druck Den Höhepunkt der Woche bildete die Pressekonferenz mit Notenbank-Chef Mario Draghi nach der Sitzung des EZB-Rats (s. Seite 2). Obwohl er genau

Mehr

Markets Weekly 29.04.2016

Markets Weekly 29.04.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte DAX setzt sich über der 10.000 Punkte Marke fest Der DAX unternahm in dieser Woche keinen neuen Anlauf um das bisherige Jahreshoch vom 04. Januar nach oben zu durchbrechen. Stattdessen

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Notenbanken reichen sich gegenseitig den Taktstock Nachdem die Aktienmärkte im Euroraum und in den USA in dieser Woche zunächst ruhig seitwärts tendierten, überraschte die Präsidentin

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Frankreich-Wahl schickt DAX auf neues Allzeit-Hoch Der Einzug von Emmanuel Macron in die Stichwahl um das Amt des französischen Präsidenten ließ die Märkte am Montag jubeln (s.

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte DAX stabilisiert sich bei 12.000 Punkten Das dominierende Thema an den Märkten bleibt die Politik. Während der Ausgang des Referendums in der Türkei keine sichtbaren Auswirkungen

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Neue Rakete aus Nordkorea strapaziert die Nerven Die Konferenz der Notenbanker brachte zum Abschluss der Vorwoche keine neuen Erkenntnisse (s. Seite 2). Zum Thema der Woche avancierte

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Nordkorea testet Wasserstoffbombe Erneut sorgte der Konflikt mit Nordkorea für Bewegung bei den Kursen. Nach dem Test einer Wasserstoffbombe kam es zu Beginn der Woche zu einem

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte US-Präsident Trump bleibt im Fokus der Märkte Das Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea spielte in den letzten Tagen keine Rolle mehr an den Märkten. Aus diesem Grund konnten

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Verschnaufpause nach der Rekordjagd Nach erneuten Höchstständen (DAX 13.526 Punkte am Dienstag) fehlten den Märkten neue Impulse. Aus diesem Grund kam es in den letzten Tagen

Mehr

Oktober 2015 06.10.2015

Oktober 2015 06.10.2015 Seite 1 von 8 Das große Bild Die vom Schwarzen Montag im August ausgelösten Sorgen um das Wirtschaftswachstum in China und damit in der gesamten südostasiatischen Region haben die Nervösität an den Märkten

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Schlechte Stimmung trotz guter Zahlen bei deutschen Aktien Während die Ergebnisse der Notenbank-Sitzung in den USA (s. Seite 3) für Bewegung am Devisenmarkt sorgten, standen

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Indices erklimmen neue All-Zeit-Hochs Der DAX, der DowJones und der S&P 500 erreichten diese Woche neue All-Zeit-Hochs. Im Euroraum sorgten unter anderem die Diskussionen um

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Leichte Erholung nach dem Kursbeben Nach den Turbulenzen in der letzten Woche konnten sich die Märkte insgesamt ein wenig erholen. Der Aktienmarkt reagierte am Mittwoch auf die

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA drückt den DAX unter 12.000 Punkte Die Provokationen Nordkoreas gegen die USA sind auf fruchtbaren Boden gefallen. US-Präsident Trump

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Dow Jones steigt über 22.000 Punkte Stillstand beim DAX Getrieben von guten Quartalszahlen der Unternehmen übersprang der Dow-Jones-Index in dieser Woche erstmals die Marke von

Mehr

Markets. August Das große Bild. Konjunktur. Private Exzellenz. Seit Stand:

Markets. August Das große Bild. Konjunktur. Private Exzellenz. Seit Stand: Seite 1 von 7 Das große Bild Die politische Risiken in Europa, vor denen sich die Marktteilnehmer im ersten Halbjahr gefürchtet hatten (z.b. Wahlen in den Niederlanden und Frankreich) sind vom Tisch. Der

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Politische Turbulenzen in den USA Nach den Wahlen in Frankreich hat sich die politische Anspannung in Europa gelöst. Die Ansetzung von Neuwahlen in Österreich konnte an dieser

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Keine Reaktion auf Bundestagswahl Anders als der Devisenmarkt (s. Seite 2) reagierten die Aktienkurse recht besonnen auf das Wahlergebnis. Einzig die Aktien der Versorger gerieten

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Abwarten vor der Bundestagswahl Der DAX trat in der Woche vor der Bundestagswahl auf der Stelle. Zwischen Tiefstkurs am Mittwoch und Höchstkurs am Donnerstag lagen nicht einmal

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Markets. Februar Das große Bild. Konjunktur. Private Exzellenz. Seit Stand:

Markets. Februar Das große Bild. Konjunktur. Private Exzellenz. Seit Stand: Seite 1 von 8 Das große Bild Der Auftakt ins neue Jahr hätte an den Aktienmärkten kaum besser laufen können. Der kleine Durchhänger zum Jahresschluss wurde kompensiert und sowohl die US-Märkte, als auch

Mehr

Markets. Februar Das große Bild. Konjunktur. Private Exzellenz. Seit Stand:

Markets. Februar Das große Bild. Konjunktur. Private Exzellenz. Seit Stand: Seite 1 von 7 Das große Bild Die Weltmärkte blicken auf die USA. Aber nicht wegen der guten Daten wie Wirtschaftswachstum, Unternehmensstimmung, Inflation oder Verbrauchervertrauen. Nein: Der bewegendste

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Vorsorgeplan. Finanzberatung

Vorsorgeplan. Finanzberatung Vorsorgeplan Finanzberatung Ausgangslage Herr Max Muster, geboren am 01.01.1965, ledig, angestellt Ruhestand von Herrn Muster soll zum 65. Lebensjahr beginnen Bis zum 90. Lebensjahr soll eine regelmäßige

Mehr

Markets Weekly

Markets Weekly Seite 1 von 5 Aktienmärkte Diese Woche lassen sich die Kurse nicht von der Politik stören Unruheherde gibt es genug. Sei es der Wahlausgang in Großbritannien (s. Seite 2), die Anhörung vor dem US-Senat

Mehr

Markets. Mai Das große Bild. Konjunktur. Private Exzellenz. Seit Stand:

Markets. Mai Das große Bild. Konjunktur. Private Exzellenz. Seit Stand: Seite 1 von 8 Das große Bild Alle Themen, welche die Märkte in den letzten Wochen bewegten, hängen in irgendeiner Form mit US-Präsident Donald Trump zusammen. Für viel Bewegung sorgte der Handelsstreit

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Markets. Oktober Das große Bild. Konjunktur. Private Exzellenz. Seit Stand:

Markets. Oktober Das große Bild. Konjunktur. Private Exzellenz. Seit Stand: Seite 1 von 7 Das große Bild Die Provokationen Nordkoreas (mehrere Tests von Raketen und Nuklearwaffen) und die damit verbundene Rhetorik halten die Weltöffentlichkeit in Atem. Die Vereinten Nationen haben

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag vor dem Alumni Universität Hamburg e.v. am 10. April 2014 1 Gliederungsübersicht

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Die Fakten liegen auf dem Tisch wie reagiert der Markt? Nun ist es doch passiert! Die Griechen haben gegen die Reformpläne gestimmt. Noch ist

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Heute mit ausgewählten Langfristcharts am Ende des Dokuments Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Trotz US-Arbeitsmarkt erfreulicher Wochenschluss; Hoffnung auf mehr Die internationalen

Mehr

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE KOMBINATION AUS ATTRAKTIVER BASIS- VERZINSUNG PLUS ZINSCHANCE 3,25% // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Europäische Zentralbank hat die hohen Erwartungen der Marktteilnehmer nicht erfüllen können. Trotz weiterer Maßnahmen und einer damit anhaltend expansiven Ausrichtung

Mehr

Markets Weekly 22.07.2016

Markets Weekly 22.07.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Die Politik der ruhigen Hand hilft den Märkten durch aufgewühlte Tage Die Medien überschlugen sich in den letzten Tagen mit beunruhigenden Nachrichten: Terror in Nizza, Axt-Attacke,

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management BIL Wealth Management DE Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. BIL Private Banking BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist unter anderem auch als Lebensversicherung erhältlich. EIN MASSGESCHNEIDERTES

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

europa Performance Express Zertifik at von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance

europa Performance Express Zertifik at von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance Entweder Expresskupon von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance europa Performance Express Zertifik at BEWÄHRTE EXPRESSSTRUKTUR NUTZEN und überproportionale PERFORMANCECHANCEN WAHRNEHMEN // Zertifikat

Mehr

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg.

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein Leiter

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Charttechnik: Rückschau und Gegenwart "MET Fonds-Perle" des Monats Entwicklung des MET Fonds VermögensMandat 4 Charttechnischer Marktausblick 2011

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart, den 01.07.2015 Rahmenbedingungen Drei Faktoren hatten einen maßgeblichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der EUWAX AG im Jahr

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Kreissparkasse Kelheim

Kreissparkasse Kelheim Disclaimer Sehr geehrte/r Interessent/in, diese Präsentation mit Stand 29.06.2014 dient als zusammenfassende Darstellung von Anlagemöglichkeiten in der Niedrigzinsphase und soll Ihnen als Überblick dienen.

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr