Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch. Erste Schritte mit Red Hat Enterprise Virtualization Ausgabe 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch. Erste Schritte mit Red Hat Enterprise Virtualization Ausgabe 1"

Transkript

1 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Erste Schritte mit Red Hat Enterprise Virtualization Ausgabe 1 Cheryn Tan Zac Dover

2 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Erste Schritte mit Red Hat Enterprise Virtualization Ausgabe 1 Cheryn Tan Red Hat Engineering Co ntent Services m Zac Dover Red Hat Engineering Co ntent Services zdo m

3 Rechtlicher Hinweis Copyright 2012 Red Hat, Inc. T his document is licensed by Red Hat under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License. If you distribute this document, or a modified version of it, you must provide attribution to Red Hat, Inc. and provide a link to the original. If the document is modified, all Red Hat trademarks must be removed. Red Hat, as the licensor of this document, waives the right to enforce, and agrees not to assert, Section 4d of CC-BY-SA to the fullest extent permitted by applicable law. Red Hat, Red Hat Enterprise Linux, the Shadowman logo, JBoss, MetaMatrix, Fedora, the Infinity Logo, and RHCE are trademarks of Red Hat, Inc., registered in the United States and other countries. Linux is the registered trademark of Linus Torvalds in the United States and other countries. Java is a registered trademark of Oracle and/or its affiliates. XFS is a trademark of Silicon Graphics International Corp. or its subsidiaries in the United States and/or other countries. MySQL is a registered trademark of MySQL AB in the United States, the European Union and other countries. Node.js is an official trademark of Joyent. Red Hat Software Collections is not formally related to or endorsed by the official Joyent Node.js open source or commercial project. T he OpenStack Word Mark and OpenStack Logo are either registered trademarks/service marks or trademarks/service marks of the OpenStack Foundation, in the United States and other countries and are used with the OpenStack Foundation's permission. We are not affiliated with, endorsed or sponsored by the OpenStack Foundation, or the OpenStack community. All other trademarks are the property of their respective owners. Z usammenfassung Dieses Dokument ist eine Schritt-für-Schritt Anleitung für Erstanwender eine einfache Red Hat Enterprise Virtualization Umgebung zu installieren, zu konfigurieren und virtuelle Maschinen zu erstellen.

4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Vorwort Über dieses Handbuch Z ielgruppe Überblick 4 2. Dokumentkonventionen T ypografische Konventionen Konventionen für Seitenansprachen Anmerkungen und Warnungen 8 3. Hilfe bekommen und Feedback geben Brauchen Sie Hilfe? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! 9. Kapitel Einführung Voraussetzungen 10. Kapitel Installation von.... Red..... Hat.... Enterprise Virtualization Installieren Red Hat Enterprise Virtualization Manager Installieren Hosts Installation Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor - Übersicht Registrieren des Host auf RHN und Erwerb des ISO Hypervisor Images Vorbereitung Optical Hypervisor Installation Media Installation von Red Hat Enterprise Virtualizaton Hosts von den Optischen Installations- Medien Konfigurieren der Red Hat Enterprise Virtualization Installations-Einstellungen Anschließen an Red Hat Enterprise Virtualization Manager Verbindung zum Red Hat Enterprise Virtualization Web Administrationsportal Web Administration Portal Graphical User Interface 26. Kapitel Einrichten Red.... Hat..... Enterprise Virtualization Einrichten der Datenzentren Einrichten Cluster Einrichten der Netzwerke Einrichten der Hosts Genehmige Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor Host Z uordnen Red Hat Enterprise Linux Host Erstellen Datenspeicher Erstellen einer NFS Daten Domäne Erstellen einer iscsi Datendomäne Erstellen einer FCP Datendomäne Anschließen und Aktualisieren ISO-Domäne 42. Kapitel Verwalten Virtuelle Maschinen Erstellen Virtuelle Maschinen Erstellen einer Red Hat Enterprise Linux Virtuellen Maschine Erstellen einer Windows Virtuellen Maschine Verwendung von Vorlagen Erstellen einer Red Hat Enterprise Linux Vorlage Klonen einer Red Hat Enterprise Linux Virtuellen Maschine Erstellen einer Windows Vorlage Erstellen einer Windows Virtuellen Maschine von einer Vorlage Verwendung Virtuelle Maschinen Z uordnung Benutzerzugriffsrechte Melden Sie sich im Benutzerportal an 59 1

5 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch. Versionsgeschichte

6 Inhaltsverzeichnis 3

7 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Vorwort Die Red Hat Enterprise Virtualization Plattform ist eine Virtualisierungs-Management-Lösung, die ein vollständig integriertes Management für Virtuelle Maschinen bietet. Basierend auf der führenden Open- Source-Virtualisierungs-Plattform, bietet es hervorragende technische Fähigkeiten und Skalierbarkeit für virtuelle Umgebungen. 1. Über dieses Handbuch Dieses Handbuch ermöglicht Ihnen die Installation und Konfiguration von Red Hat Enterprise Virtualization und Ihre erste virtuelle Maschine zu erstellen Zielgruppe Dieses Dokument ist als Leitfaden für Systemadministratoren zur erstmaligen Einrichtung der Red Hat Enterprise Virtualization gestaltet. Es umfasst den Einsatz von Red Hat Enterprise Virtualization verteilt über mehrere Hosts mit drei verschiedenen Speichertypen. Nach Abschluss dieses Handbuchs haben Sie eine einfache funktionsfähige Red Hat Enterprise Virtualization-Umgebung, die für den Einsatz in großen Unternehmen skaliert und weiter konfiguriert werden kann. Es wird empfohlen, dass die Benutzer dieses Dokuments fortgeschrittene Linux- oder Windows- Systemadministrations-Erfahrung haben, einschließlich der Vertrautheit mit dem Daten-Z entrums-betrieb von Virtuellen Maschinen Überblick Diese Kurzanleitung führt Sie durch die folgenden Aufgaben: Installieren des Red Hat Enterprise Virtualization Manager und des Hypervisor Konfigurieren von Hosts, Clusters, Speicher und Netzwerk Erstellen und Z ugriff auf Virtuelle Maschinen 4

8 Vorwort Abbildung 1. Arbeitsablauf für die Einrichtung Red Hat Enterprise Virtualization 2. Dokumentkonventionen Dieses Handbuch verwendet mehrere Konventionen, um bestimmte Wörter und Sätze hervorzuheben und Aufmerksamkeit auf bestimmte Informationen zu lenken. In PDF- und Papierausgaben verwendet dieses Handbuch Schriftbilder des Liberation-Fonts-Sets. Das Liberation-Fonts-Set wird auch für HT ML-Ausgaben verwendet, falls es auf Ihrem System installiert ist. Falls nicht, werden alternative, aber äquivalente Schriftbilder angezeigt. Beachten Sie: Red Hat Enterprise Linux 5 und die nachfolgende Versionen beinhalten das Liberation-Fonts-Set standardmäßig Typografische Konventionen Es werden vier typografische Konventionen verwendet, um die Aufmerksamkeit auf bestimmte Wörter und Sätze zu lenken. Diese Konventionen und die Umstände, unter denen sie auftreten, sind folgende: Nichtproportional Fett 5

9 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Dies wird verwendet, um Systemeingaben hervorzuheben, einschließlich Shell-Befehle, Dateinamen und -pfade. Es wird ebenfalls zum Hervorheben von T asten und T astenkombinationen verwendet. Z um Beispiel: Um den Inhalt der Datei m y_next_bestselling_novel in Ihrem aktuellen Arbeitsverzeichnis zu sehen, geben Sie den Befehl cat m y_next_bestselling_novel in den Shell-Prompt ein und drücken Sie Enter, um den Befehl auszuführen. Das oben aufgeführte Beispiel beinhaltet einen Dateinamen, einen Shell-Befehl und eine T aste. Alle werden nichtproportional fett dargestellt und alle können, dank des Kontextes, leicht unterschieden werden. T astenkombinationen unterscheiden sich von einzelnen T asten durch das Pluszeichen, das die einzelnen T eile einer T astenkombination miteinander verbindet. Z um Beispiel: Drücken Sie Enter, um den Befehl auszuführen. Drücken Sie Strg+Alt+F2, um zu einem virtuellen T erminal zu wechseln. Das erste Beispiel hebt die zu drückende T aste hervor. Das zweite Beispiel hebt eine T astenkombination hervor: eine Gruppe von drei T asten, die gleichzeitig gedrückt werden müssen. Falls Quellcode diskutiert wird, werden Klassennamen, Methoden, Funktionen, Variablennamen und Rückgabewerte, die innerhalb eines Abschnitts erwähnt werden, wie oben gezeigt nichtproportional fett dargestellt. Zum Beispiel: Zu dateiverwandten Klassen zählen filesystem für Dateisysteme, file für Dateien und dir für Verzeichnisse. Jede Klasse hat ihren eigenen Satz an Berechtigungen. Proportional Fett Dies kennzeichnet Wörter oder Sätze, die auf einem System vorkommen, einschließlich Applikationsnamen, T ext in Dialogfeldern, beschriftete Schaltflächen, Bezeichnungen für Auswahlkästchen und Radio-Buttons, Überschriften von Menüs und Untermenüs. Z um Beispiel: Wählen Sie System Einstellungen Maus in der Hauptmenüleiste aus, um die Mauseinstellungen zu öffnen. Wählen Sie im Reiter T asten auf das Auswahlkästchen Mit links bediente Maus und anschließend auf Schließen, um die primäre Maustaste von der linken auf die rechte Seite zu ändern (d.h., um die Maus auf Linkshänder anzupassen). Um ein Sonderzeichen in eine gedit-datei einzufügen, wählen Sie Anwendungen Z ubehör Z eichentabelle aus der Hauptmenüleiste. Wählen Sie als Nächstes Suchen Suchen aus der Menüleiste der Z eichentabelle, geben Sie im Feld Suchbegriff den Namen des Zeichens ein und klicken Sie auf Weitersuchen. Das gesuchte Zeichen wird daraufhin in der Zeichentabelle hervorgehoben. Doppelklicken Sie auf dieses hervorgehobene Z eichen, um es in das Feld Zu kopierender T ext zu übernehmen und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Kopieren. Gehen Sie nun zurück in Ihr Dokument und wählen Sie Bearbeiten Einfügen aus der gedit-menüleiste. Der oben aufgeführte T ext enthält Applikationsnamen, systemweite Menünamen und -elemente, applikationsspezifische Menünamen sowie Schaltflächen und T ext innerhalb einer grafischen Oberfläche. Alle werden proportional fett dargestellt und sind anhand des Kontextes unterscheidbar. Nichtproportional Fett Kursiv oder Proportional Fett Kursiv 6

10 Vorwort Sowohl bei nichtproportional fett als auch bei proportional fett weist ein zusätzlicher Kursivdruck auf einen ersetzbaren oder variablen T ext hin. Kursivdruck kennzeichnet T ext, der nicht wörtlich eingeben wird, oder angezeigten T ext, der sich abhängig von den gegebenen Umständen unterscheiden kann. Zum Beispiel: Um sich mit einer Remote-Maschine via SSH zu verbinden, geben Sie an einem Shell- Prompt ssh domain.name ein. Falls die Remote-Maschine exam ple.com ist und Ihr Benutzername auf dieser Maschine John lautet, geben Sie also ssh exam ple.com ein. Der Befehl m ount -o rem ount file-system hängt das angegebene Dateisystem wieder ein. Um beispielsweise das /hom e-dateisystem wieder einzuhängen, verwenden Sie den Befehl m ount -o rem ount /hom e. Um die Version des derzeit installierten Pakets zu sehen, verwenden Sie den Befehl rpm - q package. Die Ausgabe sieht wie folgt aus: package-version-release. Beachten Sie die kursiv dargestellten Begriffe oben username, domain.name, file-system, package, version und release. Jedes Wort ist ein Platzhalter entweder für T ext, den Sie für einen Befehl eingeben, oder für T ext, der vom System angezeigt wird. Neben der Standardbenutzung für die Darstellung des T itels eines Werks zeigt der Kursivdruck auch die erstmalige Verwendung eines neuen und wichtigen Begriffs an. Z um Beispiel: Publican ist ein DocBook Publishing-System Konventionen für Seitenansprachen Ausgaben des T erminals und Auszüge aus dem Quellcode werden visuell vom umliegenden T ext hervorgehoben durch sogenannte Seitenansprachen (auch Pull-Quotes genannt). Eine an das T erminal gesendete Ausgabe wird in den Schrifttyp nichtproportional Rom an gesetzt und wie folgt dargestellt: books Desktop documentation drafts mss photos stuff svn books_tests Desktop1 downloads images notes scripts svgs Auszüge aus dem Quellcode werden ebenfalls in den Schrifttyp nichtproportional Rom an gesetzt, doch wird zusätztlich noch die Syntax hervorgehoben: 7

11 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch static int kvm_vm_ioctl_deassign_device(struct kvm * kvm, struct kvm_assigned_pci_dev * assigned_dev) { int r = 0; struct kvm_assigned_dev_kernel * match; mutex_lock(&kvm->lock); match = kvm_find_assigned_dev(&kvm->arch.assigned_dev_head, assigned_dev->assigned_dev_id); if (!match) { printk(kern_info "%s: device hasn't been assigned before, " "so cannot be deassigned\n", func ); r = -EINVAL; goto out; } kvm_deassign_device(kvm, match); kvm_free_assigned_device(kvm, match); out: } mutex_unlock(&kvm->lock); return r; 2.3. Anmerkungen und Warnungen Z u guter Letzt verwenden wir drei visuelle Stile, um die Aufmerksamkeit auf Informationen zu lenken, die andernfalls vielleicht übersehen werden könnten. Anmerkung Eine Anmerkung ist ein T ipp, ein abgekürztes Verfahren oder ein alternativer Ansatz für die vorliegende Aufgabe. Das Ignorieren von Anmerkungen sollte keine negativen Auswirkungen haben, aber Sie verpassen so vielleicht einen T rick, der Ihnen das Leben vereinfachen könnte. Wichtig Die Wichtig-Schaukästen lenken die Aufmerksamkeit auf Dinge, die sonst leicht übersehen werden können: Konfigurationsänderungen, die nur für die aktuelle Sitzung gelten oder Dienste, für die ein Neustart nötig ist, bevor eine Aktualisierung wirksam wird. Das Ignorieren von Wichtig- Schaukästen würde keinen Datenverlust verursachen, kann aber unter Umständen zu Ärgernissen und Frustration führen. Warnung Eine Warnung sollte nicht ignoriert werden. Das Ignorieren von Warnungen führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Datenverlust. 8

12 Vorwort 3. Hilfe bekommen und Feedback geben 3.1. Brauchen Sie Hilfe? Falls Sie Schwierigkeiten mit einer der in diesem Handbuch beschriebenen Prozeduren haben, besuchen Sie das Red Hat Kundenportal unter Via Kundenportal können Sie: eine Knowledgebase bestehend aus Artikeln rund um technischen Support für Red Hat Produkte durchsuchen oder zu durchstöbern. einen Support-Case bei Red Hat Global Support Services (GSS) einreichen. auf weitere Produktdokumentationen zugreifen. Red Hat unterhält außerdem eine Vielzahl von Mailing-Listen zur Diskussion über Red Hat Software und T echnologie. Eine Übersicht der öffentlich verfügbaren Listen finden Sie unter https://www.redhat.com/mailman/listinfo. Klicken Sie auf den Namen einer Liste für weitere Einzelheiten zum Abonnieren dieser Liste oder um auf deren Archiv zuzugreifen Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Wenn Sie einen Fehler in diesem Handbuch finden oder eine Idee haben, wie dieses verbessert werden könnte, freuen wir uns über Ihr Feedback! Reichen Sie einen Fehlerbericht für die Komponente Red Hat Enterprise Virtualization Manager in Bugzilla unter ein. Vergewissern Sie sich beim Einreichen eines Fehlerberichts, dass Sie die Kennung des Handbuchs mit angeben: Guides-Quick Start Falls Sie uns einen Vorschlag zur Verbesserung der Dokumentation senden möchten, sollten Sie hierzu möglichst genaue Angaben machen. Wenn Sie einen Fehler gefunden haben, geben Sie bitte die Nummer des Abschnitts und einen Ausschnitt des T extes an, damit wir diesen leicht finden können. 9

13 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Kapitel 1. Einführung Die Red Hat Enterprise Virtualization Plattform besteht aus mehreren T eilen, die übergangslos miteinander arbeiten und es dem System Administrator erlauben, ein virtualisierte Umgebung zu installieren, konfigurieren und verwalten. Nach Lesen dieser Anleitung wird es Ihnen möglich sein, die Red Hat Enterprise Virtualization, wie im folgenden Diagramm dargestellt, aufzubauen. Abbildung 1.1. Überblick Red Hat Enterprise Virtualization Komponenten 1.1. Voraussetzungen Die folgenden Voraussetzungen sind typisch für kleine bis mittlere Installationen. Beachten Sie dass die genauen Voraussetzungen der Einrichtung von der spezifischen Installation, Abmessung und Auslastung abhängen. Bitte verwenden Sie die folgenden Voraussetzungen als Richtlinien: Red Hat Enterprise Virtualization Manager Minimum - Dual-Core Server mit 4 GB RAM, mit 25 GB freiem Speicherplatz und 1 Gbps Netzwerkschnittstelle. Empfohlen - Dual-Sockets/Quad-Core Server mit 16 GB RAM, 50 GB freiem Speicherplatz auf mehreren Laufwerken und 1 Gbps Netzwerkschnittstelle. Die Aufschlüsselung der Server Voraussetzungen ist wie folgt: Für das Red Hat Enterprise Linux 6 Betriebssystem: Minimum 1 GB RAM und 5 GB lokaler Speicherplatz. Für den Manager: Minimum 3 GB RAM, 3 GB lokaler Speicherplatz und 1 Gbps Netzwerk- Controller Bandbreite Falls Sie eine ISO Domäne auf dem Manager erstellen wollen benötigen Sie als Minimum 15 GB 10

14 Kapitel 1. Einführung Speicherplatz. Gültige Red Hat Netzwerk Abonnements für die folgenden Kanäle: Den Red Hat Enterprise Virtualization Manager (v.3.1 x86_64) Kanal, auch als rhel-x86_64-server-6-rhevm-3.1 bezeichnet, der den Red Hat Enterprise Virtualization Manager bereitstellt. Den JBoss Application Platform (v 6) for 6Server x86_64 Kanal, auch als jbappplatform-6-x86_64-server-6-rpm bezeichnet, der die unterstützte Version der Anwendungsplattform bereitstellt, auf der der Manager läuft. Den RHEL Server Supplem entary (v bit x86_64) Kanal, auch als rhelx86_64-server-supplem entary-6 bezeichnet, der die unterstützte Version des Java Runtime Environment (JRE) bereitstellt. Ein Klient für die Verbindung zum Red Hat Enterprise Virtualization Manager. Mozilla Firefox 10 oder höher auf Red Hat Enterprise Linux Internet Explorer 9 oder höher auf Microsoft Windows Für jeden Host (Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor oder Red Hat Enterprise Linux) Minimum - Dual-Core Server, 2 GB RAM und 10 GB Speicherplatz, 1 Gbps Netzwerkschnittstelle. Empfohlen - Dual-Socket Server, 16 GB RAM und 50 GB Speicherplatz, zwei 1 Gbps Netzwerkschnittstellen. Die Aufschlüsselung der Server Voraussetzungen ist wie folgt: Für jeden Host: AMD-V oder Intel VT aktiviert, AMD64 oder Intel 64 Erweiterungen, 3 GB freier Speicherplatz und 1 Gbps Netzwerkschnittstelle. Gültige Red Hat Netzwerk Abonnements für jeden Host. Sie können entweder Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor oder Red Hat Enterprise Linux Hosts, oder beide, verwenden. Für jeden Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor Host: Den Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor (v.6 x86-64) Kanal, auch als rhel-x86_64-server-6- rhevh bezeichnet. Für jeden Red Hat Enterprise Virtualization Linux Host: Den Red Hat Enterprise Virt Managem ent Agent (v 6 x86_64) Kanal, auch als rhel-x86_64-rhev-m gm t-agent-6 bezeichnet. Datenspeicher und Netzwerk Z umindest eine der unterstützten Speichertypen (NFS, iscsi und FCP). Für NFS Speicher wird eine gültige IP Adresse und ein Exportpfad benötigt. Für iscsi Speicher wird eine gültige IP Adresse und Z ielinformation benötigt. Statische IP Adressen für den Red Hat Enterprise Virtualization Manager Server uns für jeden Host Server. DNS Service das alle IP Adressen auflösen kann (Vorwärts und Rückwärts). Ein bestehender DHCP Server der Netzwerkadressen für die Virtuellen Maschinen zuordnen kann. Virtuelle Maschinen Installations-Images zur Errichtung der Virtuellen Maschinen, abhängig vom von Ihnen verwendeten Betriebsystem. Microsoft Windows XP, 7, 2003 oder Red Hat Enterprise Linux 3, 4, 5 oder 6. Gültige Lizenzen oder Abonnementsberechtigungen für jedes Betriebssystem. 11

15 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Red Hat Enterprise Virtualization Benutzerportal Ein Red Hat Enterprise Linux Klient mit Mozilla Firefox 3.6 oder höher. 12

16 Kapitel 2. Installation von Red Hat Enterprise Virtualization Kapitel 2. Installation von Red Hat Enterprise Virtualization Die Red Hat Enterprise Virtualization-Plattform besteht aus mindestens einem Manager und einem oder mehreren Hosts. Red Hat Enterprise Virtualization Manager bietet eine grafische Benutzeroberfläche, um die physikalischen und logischen Ressourcen der Red Hat Enterprise Virtualization-Infrastruktur zu verwalten. Der Manager ist auf einem Red Hat Enterprise Linux 6 Server installiert und wird mittels einem Klienten, der Firefox benutzt, angesprochen. Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor läuft virtuelle Maschinen. Ein physischer Server mit Red Hat Enterprise Linux kann auch als Host für virtuelle Maschinen auf der Red Hat Enterprise Virtualization-Plattform konfiguriert werden Installieren Red Hat Enterprise Virtualization Manager Abbildung 2.1. Installiere Red Hat Enterprise Virtualization Manager Der Red Hat Enterprise Virtualization Manager ist die Schaltzentrale der Red Hat Enterprise Virtualization-Umgebung. Er ermöglicht Ihnen von einem zentralen Standort Hosts zu definieren, Datenzentren zu konfigurieren, Speicher hinzuzufügen, Netzwerke zu definieren, Virtuelle Maschinen zu erstellen, Benutzerberechtigungen zu verwalten und Vorlagen zu verwenden. Der Red Hat Enterprise Virtualization Manager muss auf einem Server mit Red Hat Enterprise Linux 6, mit mindestens 4 GB RAM, 25 GB freiem Speicherplatz und 1 Gbps Netzwerkschnittstelle installiert werden. Prozedur 2.1. Den Red Hat Enterprise Virtualization Manager installieren 1. Installieren Sie Red Hat Enterprise Linux 6 auf einem Server. Wenn Sie aufgefordert werden die Software-Pakete zu installieren, wählen Sie die Standardeinstellung Basic Server. Siehe den Red Hat Enterprise Linux Installation Guide für mehr Details. Wichtig Während der Installation nicht vergessen, den Fully Qualified Domain Name (FQDN) und IP für den Server festzulegen. 2. Falls Ihr Server nicht mit dem Red Hat Network registriert wurde, führen Sie aus: # rhn_register Um die Registrierung erfolgreich abzuschließen, müssen Sie Ihren Red Hat Network Benutzernamen und Ihr Passwort eingeben. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm um die Registrierung des Systems abzuschließen. Nachdem Sie Ihren Server registriert haben, aktualisieren Sie alle Pakete auf ihm. Führen Sie aus: # yum -y update Starten Sie Ihren Server neu, damit die Updates angewendet werden. 3. Abonnieren Sie den Server mit Hilfe der Red Hat Network Web-Schnittstelle auf die gewünschten 13

17 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Kanäle. a. Melden Sie sich am Red Hat Network an (http://rhn.redhat.com/). b. Klicken Sie System s am oberen Rand der Seite. c. Wählen Sie das System, zu dem Sie Kanäle aus der Liste auf dem Bildschirm hinzufügen werden, indem Sie den Namen des Systems klicken. d. Klicken Sie Alter Channel Subscriptions im Subscribed Channels Bereich des Bildschirmes. e. Wählen Sie die folgenden Kanäle aus der auf dem Bildschirm präsentierten Liste. Unter Channels for Red Hat Enterprise Linux 6 for x86_64: Red Hat Enterprise Virtualization Manager (v.3.1 x86_64) Unter Additional Services Channels for Red Hat Enterprise Linux 6 for x86_64: JBoss Application Platform (v 6) for 6Server x86_64 Unter Release Channels for Red Hat Enterprise Linux 6 for x86_64: RHEL Server Supplem entary (v bit x86_64) Klicken Sie den Change Subscription Knopf um die Änderungen abzuschließen. 4. Sie sind nun bereit, den Red Hat Enterprise Virtualization Manager zu installieren. Führen Sie den folgenden Befehl aus: # yum -y install rhevm Dieser Befehl lädt die Red Hat Enterprise Virtualization Manager Installationssoftware herunter und löst alle Abhängigkeiten auf. 5. Nachdem die Packages fertig heruntergeladen wurden, starten Sie das Installationsprogramm: # rhevm-setup 6. Das Installationsprogramm wird Sie durch eine Reihe von interaktiven Fragen führen, wie im folgenden Beispiel aufgelistet. Wenn Sie keinen Wert eingeben wenn Sie dazu aufgefordert werden, verwendet das Installationsprogramm die Standardeinstellungen, die in eckigen Klammern [] angegeben sind. 14

18 Kapitel 2. Installation von Red Hat Enterprise Virtualization Beispiel 2.1. Red Hat Enterprise Virtualization Manager Installation Welcome to RHEV Manager setup utility In order to proceed the installer must stop the JBoss service Would you like to stop the JBoss service? (yes no): yes Stopping JBoss... RHEV Manager uses httpd to proxy requests to the application server. It looks like the httpd installed locally is being actively used. The installer can override current configuration. Alternatively you can use JBoss directly (on ports higher than 1024) Do you wish to override current httpd configuration and restart the service? ['yes' 'no'] [yes] : Do you wish to override current httpd configuration and restart the service? ['yes' 'no'] [yes] : yes HTTP Port [80] : HTTPS Port [443] : Host fully qualified domain name. Note: this name should be fully resolvable [FQDN]: Password for Administrator internal) : Confirm password : Organization Name for the Certificate [Default Organization Name]: The default storage type you will be using ['NFS' 'FC' 'ISCSI'] [NFS] : ISCSI Enter DB type for installation ['remote' 'local'] [local] : Local database password : Confirm password : Configure NFS share on this server to be used as an ISO Domain? ['yes' 'no'] [yes] : Local ISO domain path [/usr/local/exports/iso] : Firewall ports need to be opened. The installer can configure iptables automatically overriding the current configuration. The old configuration will be backed up. Alternately you can configure the firewall later using an example iptables file found under /usr/share/ovirt-engine/conf/iptables.example Configure iptables? ['yes' 'no']: yes Wichtige Punkte zum beachten: Die Standard Ports 80 and 443 müssen verfügbar sein, um Zugriff auf den Manager auf jeweils HTTP und HTTPS zu haben. Wenn Sie einen NFS Anteil zu konfigurieren auswählen, wird er von der Maschine, auf der der Manager installiert wird, exportiert. Der Speichertyp den Sie auswählen wird verwendet, um ein Datenzentrum und Cluster zu erstellen. Sie werden dann in der Lage sein Speicher vom Verwaltungsportal aus an diesen anzuschließen. 7. Es wird Ihnen anschließend eine Z usammenfassung der Konfigurationen, die Sie gewählt haben, vorgelegt. Geben Sie yes ein um sie zu akzeptieren. 15

19 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Beispiel 2.2. Bestätigen Manager-Installation Einstellungen RHEV Manager will be installed using the following configuration: ================================================================= override-httpd-config: yes http-port: 80 https-port: 443 host-fqdn: rhevm-demo.name.com auth-pass: ******** org-name: Organization Name default-dc-type: ISCSI db-remote-install: local db-local-pass: ******** nfs-mp: /usr/local/exports/iso config-nfs: yes override-iptables: yes Proceed with the configuration listed above? (yes no): yes 8. Die Installation beginnt. Die folgende Meldung zeigt an, dass die Installation erfolgreich war. Beispiel 2.3. Erfolgreiche Installation Installing: Configuring RHEV Manager... [ DONE ] Creating CA... [ DONE ] Editing JBoss Configuration... [ DONE ] Setting Database Configuration... [ DONE ] Setting Database Security... [ DONE ] Creating Database... [ DONE ] Updating the Default Data Center Storage Type... [ DONE ] Editing RHEV Manager Configuration... [ DONE ] Editing Postgresql Configuration... [ DONE ] Configuring the Default ISO Domain... [ DONE ] Configuring Firewall (iptables)... [ DONE ] Starting JBoss Service... [ DONE ] Configuring HTTPD... [ DONE ] **** Installation completed successfully ****** Ihre Red Hat Enterprise Virtualization Manager ist jetzt in Betrieb. Sie können sich im Red Hat Enterprise Virtualization Manager's Web-Administrationsportal mit dem Benutzernamen\n adm in (der administrative Benutzer der während der Installation konfiguriert wurde) in der internal Domäne anmelden. Hinweise dazu finden Sie am Ende dieses Kapitels. Wichtig Die internal Domäne wird automatisch bei der Installation erstellt, es können jedoch keine neuen Benutzer zu dieser Domäne hinzugefügt werden. Um neue Benutzer zu authentifizieren, benötigen Sie einen externen Verzeichnis-Dienst. Red Hat Enterprise Virtualization unterstützt IPA und Active Directory und bietet ein Programm namens rhevm-manage-domains um neue Verzeichnisse an das System anzuschliessen. Die Verwendung dieses Werkzeuges ist beschrieben im Red Hat Enterprise Virtualization Installation Guide. 16

20 Kapitel 2. Installation von Red Hat Enterprise Virtualization 2.2. Installieren Hosts Abbildung 2.2. Installieren Red Hat Enterprise Virtualization Hosts Nachdem Sie den Red Hat Enterprise Virtualization Manager installiert haben, ist es Z eit, die Hosts zu installieren, auf denen Ihre virtuellen Maschinen laufen werden. In Red Hat Enterprise Virtualization können Sie entweder Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor oder Red Hat Enterprise Linux als Hosts verwenden Installation Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor - Übersicht Dieses Dokument enthält Anweisungen für die Installation des Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor mittels einer CD. Alternative Methoden, einschließlich PXE-Netzwerke oder USB-Geräte, finden Sie im Red Hat Enterprise Linux Hypervisor Deployment Guide. Vor der Installation des Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisors müssen Sie das Hypervisor Image vom Red Hat Network herunterladen und eine bootfähige CD mit dem Image erstellen. Dieser Vorgang kann auf jedem Rechner mit Red Hat Enterprise Linux ausgeführt werden Registrieren des Host auf RHN und Erwerb des ISO Hypervisor Images Z usammenfassung Der Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor (v. 6 x86_64) Red Hat Network- Kanal enthält die Hypervisor Pakete. Der Hypervisor selbst ist im rhev-hypervisor Paket enthalten. Z usätzliche Werkzeuge zur Unterstützung von USB- und PXE-Installationen werden als Abhängigkeiten installiert. Installieren Sie die Hypervisor Pakete auf dem System, das Sie verwenden möchten, um die Hypervisor Boot-Medien zu erstellen. Wählen Sie eine der beiden folgenden Optionen: 17

21 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Prozedur 2.2. Anmeldung zu den RHN Entitlement Pools und Installieren der Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor Pakete 1. Anmeldung zum Herunterladen des Hypervisor unter Verwendung des zertifikatbasierten RHN a. Identify Available Entitlem ent Pools Um das System an den benötigten Red Hat Enterprise Virtualization Kanälen anzumelden, müssen Sie die Kennung für den betreffenden Entitlement-Pool ausfindig machen. Verwenden Sie die list Aktion im subscription-manager, um diese zu finden: # subscription-manager list --available grep -A8 "Red Hat Enterprise Virtualization" b. Subscribe System to Entitlement Pools Mit den im vorherigen Schritt herausgefundenen Pool-Kennungen melden Sie das System für die Red Hat Enterprise Linux Server und die Red Hat Enterprise Virtualization Berechtigungen an. Verwenden Sie den subscribe Parameter des subscription-m anager Befehls und ersetzen POOLID mit einem der Pool-Kennungen. # subscription manager subscribe --pool=poolid 2. Anmeldung zum Herunterladen des Hypervisor unter Verwendung des RHN Classic a. Melden Sie sich am Red Hat Network an b. Bewegen Sie den Mauszeiger über den Subscriptions Link am oberen Rand der Seite, und klicken Sie dann auf Registered System s in dem Menü das erscheint. c. Wählen Sie das System, zu dem Sie Kanäle aus der Liste auf dem Schirm hinzufügen, indem Sie auf den Namen des Systems klicken. d. Klick Alter Channel Subscriptions im Subscribed Channels Teil des Bildschirms. e. Wählen Sie den Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor (v. 6 x86_64) Kanal aus der Liste auf dem Bildschirm und klicken danach auf den Change Subscription Knopf, um die Änderung zu übernehmen. 3. Melden Sie sich bei dem System an, auf dem der Red Hat Enterprise Virtualization Manager installiert ist. Melden Sie sich an als root. 4. Verwenden Sie yum für die Installation des rhev-hypervisor. # yum install rhev-hypervisor Ergebnis Das Hypervisor ISO-Image wird im /usr/share/rhev-hypervisor/ Directory installiert. Die rhevhiso-to-disk und rhevh-iso-to-pxeboot Scripts werden im /usr/bin/ Directory installiert. 18

22 Kapitel 2. Installation von Red Hat Enterprise Virtualization Anmerkung Red Hat Enterprise Linux 6.2 und höhere Versionen erlauben dass mehr als eine Version des ISO-Images auf einmal installiert ist. Aus diesem Grund ist /usr/share/rhevhypervisor/rhev-hypervisor.iso jetzt ein symbolischer Link zu einer Version des Hypervisor ISO-Images mit einem eindeutigen Namen, zum Beispiel /usr/share/rhevhypervisor/rhevh el6.iso. Verschiedene Versionen des Images können nun nebeneinander installiert werden, so dass Administratoren einen Cluster auf einer früheren Version des Hypervisors laufen und betreuen können, während sie einen anderen Cluster zum T esten upgraden. Die symbolischen Links /usr/share/rhev-hypervisor/rhevh-latest6.iso und /usr/share/rhev-hypervisor/rhev-hypervisor6.iso wurden angelegt. Diese Links zielen auf die zuletzt installierte Version des Red Hat Enterprise Virtualization ISO-Image Vorbereitung Optical Hypervisor Installation Media Z usammenfassung Brennen Sie das Hypervisor Image auf eine CD-ROM mit dem wodim Befehl. Der wodim Befehl ist T eil der wodim Package. Prozedur 2.3. Vorbereitung Optical Hypervisor Installation Media 1. Stellen Sie sicher, dass die wodim Package auf dem System installiert ist. Beispiel 2.4. Überprüfen der Installation der wodim Package # rpm -q wodim wodim el6.x86_64 Wenn die Package-Version in der Ausgabe angezeigt wird dann steht das Package zur Verfügung. Wenn nichts angeführt ist, installieren Sie wodim: # yum install wodim 2. Legen Sie eine leere CD-ROM oder DVD in Ihren CD- oder DVD-Brenner. 3. Schreiben Sie die ISO-Datei auf den Datenträger. Der wodim Befehl verwendet das folgende: wodim dev=device image Dieses Beispiel verwendet das erste verfügbare CD-RW Gerät (/dev/cdrw) und den Standard- Hypervisor Standort des Images, /usr/share/rhev-hypervisor/rhev-hypervisor.iso. Beispiel 2.5. Gebrauch des wodim Befehls # wodim dev=/dev/cdrw /usr/share/rhev-hypervisor/rhev-hypervisor.iso Ergebnis 19

23 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Wenn keine Fehler aufgetreten sind, ist der Hypervisor startbereit. Es treten manchmal Fehler während der Aufnahme durch Fehler auf dem Medium selbst auf. Wenn dies der Fall ist legen Sie einen anderen beschreibbaren Datenträger ein und wiederholen Sie den obigen Befehl. Der Hypervisor benutzt ein Programm (isom d5sum), um die Integrität der Installationsmedien jedes Mal zu überprüfen, wenn der Hypervisor gestartet wird. Wenn Medienfehler beim Systemstart gemeldet werden haben Sie eine schlechte CD-ROM. Folgen Sie den Anweisungen oben, um eine neue CD-ROM oder DVD zu erstellen Installation von Red Hat Enterprise Virtualizaton Hosts von den Optischen Installations-Medien Nachdem Sie den Host mit RHN registriert, die Hypervisor Images übernommen, und die Hypervisor Images zur Erstellung des optischen Installationsmediums verwendet haben, werden Sie das System mit Hilfe der optischen Installationsmedien starten. Z usammenfassung Der Start des Hypervisors von optischen Installationsmedien verlangt, dass das System eine richtig definierte BIOS-Start-Konfiguration hat. 1. Stellen Sie sicher, bevor Sie fortfahren, dass das System-BIOS so konfiguriert ist dass es vom CD-ROM oder DVD-ROM-Laufwerk gestartet werden kann. Anmerkung Finden Sie in Ihren Hersteller-Handbüchern weitere Informationen zum Ändern der BIOS- Start-Konfiguration des Systems. 2. Legen Sie die Hypervisor-CD-ROM in das CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk. 3. System neu starten. Ergebnis Der Host-Bildschirm zeigt den Hypervisor-Start-Bildschirm Konfigurieren der Red Hat Enterprise Virtualization Installations- Einstellungen Sie haben Ihre Host-Maschine mit dem Hypervisor Installationsmedium im CD-ROM-oder DVD-ROM- Laufwerk neu gestartet. Jetzt werden Sie das Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor interaktive Menü zur Konfiguration des Hypervisors verwenden. 20

24 Kapitel 2. Installation von Red Hat Enterprise Virtualization T abelle 2.1. Menü Navigations T asten T aste Up und Down Pfeil-T asten T ab Spacebar Enter Funktion Navigiert zwischen den Abschnitten. Markierte Auswahlen erscheinen in Weiß Bewegt zwischen Feldern Wähle Kontrollkästchen, die durch eckige Klammern dargestellt sind: []. Kontrollkästchen, die ausgewählt wurden, enthalten Sternchen: *. Übernimmt die Konfiguration, die Sie ausgewählt haben. Prozedur 2.4. Installieren Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisors 1. Legen Sie die Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor-Installations-CD in das CD-ROM- Laufwerk des Rechners, der als Host bestimmt ist. Starten Sie den Computer neu. Wenn der Startbildschirm angezeigt wird, drücken Sie die T ab T aste und wählen Sie Boot um vom Hypervisor Installationsmedium zu starten. Drücken Sie Enter. 2. Auf dem Installations-Bestätigungsbildschirm wählen Sie Install RHEV Hypervisor und drücken Enter. 3. Das Installationsprogramm erkennt automatisch die an das System angeschlossenen Datenträger. Die zum Starten des Hypervisor ausgewählte Festplatte ist weiß markiert. Stellen Sie sicher, dass die lokale Festplatte markiert ist, ansonsten benutzen Sie die Pfeiltasten, um die richtige Festplatte auszuwählen. Wählen Sie Continue und drücken Enter. 4. Sie werden aufgefordert, den Datenträger auszuwählen, auf dem der Hypervisor installiert werden soll. Stellen Sie sicher, dass die lokale Festplatte markiert ist, ansonsent benutzen Sie die Pfeiltasten, um die richtige Festplatte auszuwählen. Während mehrere Installations-Laufwerke verwendet werden können, wählen Sie nur eines für diese Evaluierung. Wählen Sie Continue und drücken Enter. 5. Geben Sie ein Passwort für den lokalen Zugriff auf die Konsole ein und bestätigen Sie es. Wählen SieInstall und drücken Enter. Der Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor erstellt die Partitionen auf dem lokalen Laufwerk und beginnt dann mit der Installation. 6. Sobald die Installation abgeschlossen ist, verlangt ein Dialog den Reboot des Hypervisors. Drücken Sie Enter zur Bestätigung. Entfernen Sie die Installations-CD. 7. Nachdem der Hypervisor neu gestartet hat, werden Sie zu einer Anmelde-Shell weitergeleitet. Melden Sie sich als adm in Benutzer mit dem Passwort an, das Sie während der Installation verwendet haben, um die Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor Management-Konsole zu verwenden. 8. Auf der Hypervisor Management-Konsole gibt es auf der linken Seite acht Tabs. Drücken Sie die Up und Down T asten, um zwischen ihnen zu navigieren und Enter um auf sie zuzugreifen. a. Wählen Sie den Network T ab. Füllen Sie die erforderlichen Felder aus, wie im folgenden Beispiel gezeigt. Ersetzen Sie die DNS Server Adresse entsprechend Ihrer Umgebung. 21

25 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Abbildung 2.3. Konfigurieren Hypervisor Netzwerkeinstellungen Nachdem Sie die Felder ausgefüllt haben, wählen Sie Apply und drücken Enter. Ihre Netzwerkeinstellungen werden gespeichert. b. Für dieses Dokument wird die eth0 Einheit zum Einrichten das Management-Netzwerk verwendet. Wählen Sie diese aus und drücken Sie Enter, um das Schnittstellenkonfigurationsmenü aufzurufen. Füllen Sie die erforderlichen Felder aus, wie im folgenden Beispiel gezeigt. Abbildung 2.4. Konfigurieren Management-Netzwerk-Schnittstelle Unter IPv4 Settings, wählen Sie DHCP oder Static IP Adressierung und drücken Sie den Spacebar um die Option als aktiviert zu markieren. Wenn Sie statische IP Adressierung verwenden müssen Sie auch die IP Address, Netm ask, und Gateway angeben. Wählen Sie Apply and drücken Enter. 22

26 Ergebnis angeben. Wählen Sie Apply and drücken Enter. Ein Dialog fordert Sie auf Ihre Netzwerkeinstellungen zu bestätigen, wählen Sie OK und drücken Enter. c. Wählen Sie den RHEV-M T ab. Konfigurieren Sie die folgenden Optionen: Im Managem ent Server Feld geben Sie rhevm.dem o.redhat.com ein. Im Managem ent Server Port Feld geben Sie ein. Aktivieren Sie das Connect to the RHEV Manager and Validate Certificate Kontrollkästchen. Im Set RHEV-M Adm in Password Feld können Sie das root-passwort für den Hypervisor angeben, und damit die SSH Passwort-Authentifizierung durch den Red Hat Enterprise Virtualization Manager ermöglichen. Sie müssen das Feld für dieses Dokument nicht ausfüllen. Wählen Sie Apply und drücken Enter. Ein Dialog wird eröffnet in dem Sie eine Verbindung zwischen dem Hypervisor und dem Red Hat Enterprise Virtualization Manager herstellen und die Gültigkeit des Z ertifikates überprüfen. Wählen Sie Approve und drücken Enter. Eine Meldung wird angezeigt die Sie benachrichtigt dass die Manager-Konfiguration erfolgreich aktualisiert wurde. d. Im Rahmen des Red Hat Network T ab können Sie den Host mit dem Red Hat Network registrieren. Dies ermöglicht dem Host, Red Hat Enterprise Linux virtuelle Maschinen mit der richtigen RHN-Berechtigungen durchzuführen. Für die Z wecke dieses Dokuments werden die Evaluierungs-Subskriptionen für die Gäste benutzt werden. e. Übernehmen Sie alle anderen Standardeinstellungen. Für Informationen zur Sicherheit, Protokollierung und Kernel-Dump-Konfiguration siehe Red Hat Enterprise Linux 6 Hypervisor Deployment Guide. Dieser Leitfaden umfasst auch die nicht-interaktive Hypervisor-Installation. f. Schließlich wählen Sie den Status T ab. Wählen Sie Restart und drücken Enter um den Host neu zu starten und alle Änderungen anzuwenden. Sie haben nun erfolgreich den Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor installiert. Wiederholen Sie die obigen Schritte für jeden Hypervisor den Sie verwenden möchten. Die folgenden Abschnitte enthalten Anweisungen, wie man die Hypervisors für die Verwendung mit Red Hat Enterprise Virtualization Manager genehmigen kann. Z usammenfassung Kapitel 2. Installation von Red Hat Enterprise Virtualization Sie werden den Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor konfigurieren und an den Red Hat Enterprise Virtualization Manager und RHN anschließen. Prozedur 2.5. Konfigurieren der Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor Installations- Einstellungen 1. Auf dem Installation Confirm ation Schirm wählen Sie Install RHEV Hypervisor und drücken Enter. 2. Das Installationsprogramm erkennt die an das System angeschlossenen Datenträger. Die Start- Disk ist weiß hinterlegt. Stellen Sie sicher, dass die lokale Festplatte markiert ist, indem Sie die Pfeiltasten verwenden um die richtige Festplatte auszuwählen. Wählen Sie Continue und drücken Enter. 3. Geben Sie ein Passwort für den lokalen Zugriff auf die Konsole ein und bestätigen Sie es. Wählen Sie Install und drücken Enter. Der Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor erstellt die Partitionen auf dem lokalen Laufwerk und beginnt dann mit der Installation. 23

27 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch 4. Wenn die Installation des Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor abgeschlossen ist, verlangt das Fenster ein Reboot des Hypervisors. Drücken Sie Enter, um den Neustart zu bestätigen. Entfernen Sie die Installations-CD aus dem CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk. 5. Nachdem der Hypervisor neu gestartet hat, wird am Bildschirm eine Anmelde-Shell angezeigt. Melden Sie sich als adm in Benutzer mit dem Passwort an, das Sie während der Installation verwendet haben, um die Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor Management-Konsole zu verwenden. 6. Es gibt acht T abs auf der linken Seite der Hypervisor-Management-Konsole. Drücken Sie die Up und Down T asten, um zwischen den T abs zu navigieren und Enter um auf sie zuzugreifen. a. Wählen Sie den Network T ab. Konfigurieren Sie die folgenden Optionen: Hostname: Geben Sie den Hostnamen im folgenden Format ein: hostnam e.dom ain.exam ple.com. DNS Server: Geben Sie die Domain Name Server-Adresse im Format rhel.pool.ntp.org ein. Dies synchronisiert die Hypervisor's Systemuhr mit der Manager-Systemuhr. Sie können bis zu zwei NTP-Server verwenden. Wählen Sie Apply und drücken Sie Enter um die Netzwerkeinstellungen zu speichern. Das Installationsprogramm erkennt die verfügbaren Netzwerk-Schnittstellen, die das Management Netzwerk darstellen. Wählen Sie ein Gerät und drücken Sie Enter um das Menü zur Schnittstellenkonfiguration aufzurufen. Unter IPv4 Settings, wählen Sie entweder das DHCP oder Static Kontrollkästchen. Wenn Sie die statische IPv4- Netzwerkkonfiguration verwenden, füllen Sie die IP Address, Netm ask, und Gateway Felder aus. Um Ihre Netzwerkeinstellungen zu bestätigen, wählen Sie OK und drücken Enter. b. Wählen Sie den RHEV-M T ab. Konfigurieren Sie die folgenden Optionen: Managem ent Server: Geben Sie den Red Hat Enterprise Virtualization Manager Domain-Namen im Format rhevm.dem o.redhat.com an. Managem ent Server Port: Geben Sie die Management-Server-Port-Nummer ein. Der Standardwert ist 443. Connect to the RHEV Manager and Validate Certificate: Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie das RHEVM Sicherheitszertifikat überprüfen möchten. Set RHEV-M Adm in Password: In diesem Feld können Sie das root-passwort für den Hypervisor angeben, und die SSH Passwort-Authentifizierung durch den Red Hat Enterprise Virtualization Manager ermöglichen. Dieses Feld ist optional und wird ausführlicher im Red Hat Enterprise Virtualization Installation Guide erläutert. Wählen Sie Apply und drücken Enter. Ein Fenster wird angezeigt und verlangt dass Sie den Hypervisor mit dem Red Hat Enterprise Virtualization Manager verbinden und das Z ertifikat überprüfen. Wählen Sie Approve und drücken Enter. Eine Nachricht wird angezeigt die Ihnen mitteilt dass die Manager-Konfiguration erfolgreich geändert wurde. c. Unter dem Red Hat Network T ab können Sie den Host mit dem Red Hat Network registrieren. Dies ermöglicht es dem Host die Red Hat Enterprise Linux Virtuelle Maschinen mit den richtigen RHN Berechtigungen zu laufen. Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen: Geben Sie Ihre Red Hat Network Zugangsdaten in den Login und Password Feldern an. Um die Methode auszuwählen mittels der der Hypervisor Aktualisierungen erhält, wählen Sie entweder das RHN oder das Satellite Kontrollkästchen. Füllen Sie die RHN URL und RHN CA Felder aus. 24

28 Kapitel 2. Installation von Red Hat Enterprise Virtualization Ergebnis Bestätigen Sie die RHN Einstellung durch die Auswahl von Apply und drücken Enter. d. Akzeptieren sie alle anderen Standard-Einstellungen. Für Informationen über Sicherheits- Konfiguration, Protokollierung, kdump, und Externe Speicher verwenden Sie den Red Hat Enterprise Linux 6 Hypervisor Deployment Guide oder den Red Hat Enterprise Virtualization Installation Guide. e. Wählen Sie den Status T ab. Wählen Sie Restart und drücken Enter um den Host neu zu starten und alle Änderungen anzuwenden. Sie haben jetzt den Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor konfiguriert und an den Red Hat Enterprise Virtualization Manager und RHN angeschlossen Anschließen an Red Hat Enterprise Virtualization Manager Abbildung 2.5. Anschließen an das Manager Administrationsportal Nachdem Sie jetzt den Red Hat Enterprise Virtualization Manager und die Hosts installiert haben, können Sie sich im Manager Administrationsportal anmelden und die Konfiguration Ihrer Virtualisierungsumgebung beginnen. Verwenden Sie einen Klienten mit Firefox um auf das internetbasierte Administrationsportal zuzugreifen Verbindung zum Red Hat Enterprise Virtualization Web Administrationsportal 25

29 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch 1. Öffnen Sie einen Browser und gehen Sie zu https://domain.example.com. Ersetzen Sie dom ain.exam ple.com mit der während der Installation bereitgestellten URL. 2. Unter dem Portals T itel klick Web Adm in Portal 3. Wenn dies die erstmalige Verbindung zum Administrationsportal ist werden vom Red Hat Enterprise Virtualization Manager Sicherheitszertifikate für Ihren Browser ausgegeben. Klicken Sie auf den Link mit der Bezeichnung this certificate um dem ca.cer Z ertifikat zu vertrauen. Ein Pop-up-Fenster wird angezeigt, klicken Sie Open zum starten des Certificate Dialogs. Klicken Sie Install Certificate und wählen Sie aus, dass das Z ertifikat im T rusted Root Certification Authorities Speicher abgelegt wird. 4. Der Portal Anmeldungsbildschirm wird angezeigt. Geben Sie adm in als Ihren User Nam e, und das Password das Sie während der Installation verwendet haben. Stellen Sie sicher dass Ihre Domäne auf Internal gesetzt ist. Klicken auf Login. Sie haben sich nun erfolgreich im Red Hat Enterprise Virtualization Web-Administration Portal angemeldet. Hier können Sie alle Ihre virtuellen Ressourcen konfigurieren und verwalten Web Administration Portal Graphical User Interface Die grafische Oberfläche des Verwaltungsportals verfügt über zwei Modi: T ree-modus und Flat-Modus. Mit dem T ree-modus, der empfohlenen Art der Verwendung, können Sie die Objekt-Hierarchie eines Datenzentrums durchsuchen. Auf der anderen Seite wird der Flat-Modus für Objekte verwendet die nicht in T ree-modus angezeigt werden, das sie sich nicht in der Hierarchie der Datenzentrums befinden, z. B. das User-T ab. Die Funktionen der Verwaltungsportal GUI sind in der folgenden Abbildung und Liste beschrieben: Abbildung 2.6. Verwaltungsportalfunktionen 1. Header: Diese Leiste enthält den Namen des angemeldeten Benutzers, den Abmeldeknopf und die Option, die Benutzerrollen zu konfigurieren. 2. Navigation Pane: Dieses Fenster ermöglicht, dass Sie zwischen den T ree-, Bookmarks- und T ags-t abs auswählen. Im T ree-t ab ermöglicht der T ree-modus dass Sie den gesamten System 26

30 Kapitel 2. Installation von Red Hat Enterprise Virtualization Baum sehen können und er bietet eine visuelle Darstellung Ihrer Virtualisierungsumgebungs- Architektur. 3. Resources T abs: Diese T abs erlauben Ihnen auf die Ressourcen der Red Hat Enterprise Virtualization zuzugreifen. Es sollte bereits vorhanden sein: Ein Standard Daten-Center, ein Standard-Cluster, ein Host der wartet genehmigt zu werden, und verfügbarer Speicherplatz, der wartet an das Daten-Z entrum angeschlossen zu werden. 4. Results List: Wenn Sie einen T ab auswählen, zeigt diese Liste die verfügbaren Ressourcen. Sie können eine Anwendung auf einem einzelnen oder auf mehreren Element(en) durchführen, indem Sie die Position(en) auswählen und dann auf den entsprechenden Aktionsknopf klicken. Falls eine Aktion nicht möglich ist wird der Knopf deaktiviert. 5. Details Pane: Wenn Sie eine Ressource auswählen, zeigt dieses Fenster die Details in mehreren Unter-T abs. Diese Unter-T abs enthalten auch Aktionsknöpfe, die Sie verwenden können, um Änderungen an der ausgewählten Ressource durchzuführen. Sobald Sie mit dem Layout des Verwaltungsportals vertraut sind, können Sie die Konfiguration Ihrer virtuellen Umgebung anfangen. Beginnen Sie damit dass Sie, wie im nächsten Abschnitt beschrieben, Ihren Hypervisor-Host zur Verwendung genehmigen. 27

31 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Kapitel 3. Einrichten Red Hat Enterprise Virtualization Nachdem Sie sich bereits im Verwaltungs-Portal angemeldet haben, müssen Sie Ihre Red Hat Enterprise Virtualization-Umgebung durch die Definition des Datenzentrums, der Host-Cluster, der Netzwerke und der Speicher konfigurieren. Falls Sie eine Red Hat Enterprise Virtualization-Umgebung mit völlig neuen Komponenten errichten, müssen Sie das Konfigurationsverfahren in der hier angegebenen Reihenfolge durchführen Einrichten der Datenzentren Abbildung 3.1. Einrichten Datenzentrum Ein Datenzentrum ist eine logische Einheit, die die Gruppe von physikalischen und logischen Ressourcen, die in einer verwalteten virtuellen Umgebung verwendet werden, definiert. Betrachten Sie es als einen Behälter, der Clusters von Hosts sowie virtuelle Maschinen, Speicher und Netzwerke enthält. Standardmäßig erstellt Red Hat Enterprise Virtualization ein Datenzentrum bei der Installation, dessen T yp durch das Installationsskript eingerichtet wird. Um auf das Standard-Datenzentrum zuzugreifen, gehen Sie zum T ree Fenster, clicken auf Expand All, und wählen Sie das Default Datenzentrum aus. Der Data Centers T ab zeigt das Default Datenzentrum an. 28

32 Kapitel 3. Einrichten Red Hat Enterprise Virtualization Abbildung 3.2. Datenzentren T ab Das Default Datenzentrum wird für dieses Dokument verwendet. Wenn Sie ein neues Datenzentrum erstellen möchten siehe pubwork="book">red Hat Enterprise Virtualization Administration Guide Einrichten Cluster Abbildung 3.3. Cluster mit Hosts bestücken Ein Cluster ist eine Gruppe physischer Hosts, die als Ressourcenpool für eine Gruppe von virtuellen Maschinen behandelt wird. Alle Hosts in einem Cluster haben die gleiche Netzwerkinfrastruktur, den 29

33 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch gleichen Speicher und den gleichen T yp von CPU. Sie bilden eine Migrations-Domäne, innerhalb der virtuelle Maschinen von Host zu Host bewegt werden können. Standardmäßig erstellt Red Hat Enterprise Virtualization einen Cluster bei der Installation. Um darauf zuzugreifen, gehen Sie zum T ree Fenster, clicken auf Expand All, und wählen Sie den Default Cluster aus. Der Clusters T ab zeigt den Default Cluster an. Abbildung 3.4. Clusters Tab Für dieses Dokument wird der Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor und der Red Hat Enterprise Linux Host am Default Host-Cluster angebracht werden. Wenn Sie neue Cluster erstellen oder eine Live-Migration virtueller Maschinen zwischen Hosts in einem Cluster durchführen wollen, siehe Red Hat Enterprise Virtualization Evaluation Guide Einrichten der Netzwerke 30

34 Kapitel 3. Einrichten Red Hat Enterprise Virtualization Abbildung 3.5. Einrichten der Netzwerke Bei der Installation definiert Red Hat Enterprise Virtualization ein Management-Netzwerk für das Standard Datenzentrum. Dieses Netzwerk wird für die Kommunikation zwischen dem Manager und dem Host verwendet. Neue logische Netzwerke zum Beispiel für die Gast-Daten, Datenspeicher oder Anzeige können hinzugefügt werden, um Netzwerk-Geschwindigkeit und Leistung zu verbessern. Alle Netzwerke, die von Hosts und Clustern verwendet werden, müssen zum Datenzentrum, zu dem sie gehören, hinzugefügt werden. Für Zugriff auf das Management Netzwerk klicken Sie auf den Cluster Tab und wählen Sie den Standard-Cluster. Klicken Sie auf den Logical Networks T ab im Details Fenster. Das rhevm Netzwerk wird angezeigt. 31

35 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Abbildung 3.6. Logical Networks T ab Das rhevm Management Netzwerk wird für dieses Dokument verwendet. Wenn Sie neue logische Netzwerke erstellen möchten siehe den Red Hat Enterprise Virtualization Administration Guide Einrichten der Hosts Abbildung 3.7. Einrichten der Hosts Sie haben bereits Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor und Red Hat Enterprise Linux-Hosts installiert, aber bevor sie verwendet werden können, müssen sie zum Manager hinzugefügt werden. Der Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor wurde für die Red Hat Enterprise Virtualization-Plattform entwickelt und benötigt einen einfachen Klick der Z ulassung. Auf der anderen Seite ist Red Hat Enterprise Linux ein Allzweck-Betriebssystem und zusätzliche Konfiguration ist erforderlich, um es als Host umzuprogrammieren Genehmige Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor Host Der Hypervisor den Sie in Abschnitt 2.2.1, Installation Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor - Übersicht installiert haben wird automatisch mit der Red Hat Enterprise Virtualization-Plattform registriert. Red Hat Enterprise Virtualization Manager zeigt ihn an, und er muss für die Verwendung genehmigt werden. Einrichtung eines Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor Host 32

36 Kapitel 3. Einrichten Red Hat Enterprise Virtualization 1. Im T ree Fenster, Klicken Sie auf Expand All und wählen Hosts unter dem Standard Cluster. Im Hosts T ab wählen Sie den Namen des neu installierten Hypervisors. Abbildung 3.8. Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor erwartet Z ustimmung 2. Klicken Sie den Approve Schalter. Der Edit and Approve Host Dialog wird angezeigt. Akzeptieren Sie die Standards oder nehmen die erforderlichen Änderungen vor, dann OK klicken. Abbildung 3.9. Z ustimmung Red Hat Enterprise Virtualization Hypervisor 33

37 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch 3. Der Host-Status wird von Non Operational auf Up geändert Zuordnen Red Hat Enterprise Linux Host Im Gegensatz zum Hypervisor-Host wird der Red Hat Enterprise Linux-Host, den Sie früher installiert haben, nicht automatisch erkannt. Er muss manuell auf der Red Hat Enterprise Virtualization-Plattform zugeordnet werden, bevor er verwendet werden kann. Einen Red Hat Enterprise Linux-Host zuordnen 1. Im T ree Fenster klicken Sie Expand All und wählen Hosts unter dem Standard Cluster. Im Hosts T ab klicken Sie New. 2. Der New Host Dialog wird angezeigt. Abbildung Z uordnen Red Hat Enterprise Linux Host Geben Sie die Details in den folgenden Feldern an: Datenzentrum: Das Datenzentrum zu dem der Host gehört. Wählen Sie das Default Datenzentrum. Host Cluster: Der Cluster zu dem der Host gehört. Wählen Sie den Default Cluster. Name: Ein beschreibender Name für den Host. Address: Die IP-Adresse, oder der auflösbare Hostname des Hosts, die bei der Installation bereitgestellt wurden. Root Password: Das Passwort des vorgesehenen Hosts; während der Installation des Hosts 34

38 Kapitel 3. Einrichten Red Hat Enterprise Virtualization verwendet. Configure iptables rules: Dieses Kontrollkästchen erlaubt Ihnen die Firewall-Einstellungen auf dem Host mit den Standard-Regeln für Red Hat Enterprise Virtualization zu überschreiben. 3. Wenn Sie diesen Host für Out of Band (OOB) Power-Management konfigurieren möchten, wählen Sie den Power Managem ent T ab. Aktivieren Sie das Enable Power Managem ent Kontrollkästchen und geben Sie die erforderlichen Informationen in den folgenden Feldern ein: Address: Die Host Adresse. User Name: Ein gültiger Benutzername für das OOB-Management. Password: Ein gültiges, robustes Passwort für das OOB-Management. T ype: Die Art des OOB-Management-Gerätes. Wählen Sie das entsprechende Gerät aus der Dropdown-Liste. alom apc bladecenter drac5 Sun Advanced Lights Out Manager American Power Conversion Master MasterSwitch Netzwerkstromversorgungsschalter IBM Bladecentre Remote Supervisor Adapter Dell Remote Access Controller für Dell Computer eps epowerswitch 8M+ Netzwerkstromversorgungsschalter ilo ilo3 ipmilan rsa rsb wti cisco_ucs HP Integrated Lights Out Standard HP Integrated Lights Out 3 Standard Intelligent Platform Management Interface IBM Remote Supervisor Adaptor Fujitsu-Siemens RSB management Schnittstelle Western T elematic Inc Network PowerSwitch Cisco Unified Computing System Integrated Management Controller Options: Extra Befehlszeilenoptionen für den Fence Agenten. Ausführliche Dokumentation der verfügbaren Optionen ist in der 'manpage' für jeden Fence Agenten bereitgestellt. Klicken Sie auf die T est-t aste, um den Betrieb der OOB-Management-Lösung zu testen. Wenn Sie das Power-Management nicht konfigurieren möchten, lassen Sie das Enable Power Managem ent Kontrollkästchen leer. 4. Klicken Sie auf OK. Wenn Sie Power-Management nicht konfiguriert haben, erfordert ein Popup- Fenster die Bestätigung, dass Sie ohne Power-Management fortfahren möchten. Wählen Sie OK um fortzufahren. 5. Der neue Host wird in der Liste der Hosts mit dem Status Installing angezeigt. Sobald die Installation abgeschlossen ist, wird der Status auf Reboot aktualisiert und dann Awaiting. Wenn der Host einsatzbereit ist, ändert sich sein Status auf Up. Sie haben nun erfolgreich Ihre Hosts konfiguriert um virtuelle Maschinen laufen zu lassen. Der nächste Schritt ist Datenspeicher-Domänen zu erstellen um die Datenträger-Abbildungen der virtuellen Maschinen unterzubringen Erstellen Datenspeicher 35

39 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Abbildung Erstellen Datenspeicher Nach der Konfiguration Ihres logischen Netzwerks muss Datenspeicher zu Ihrem Datenzentrum hingefügt werden. Red Hat Enterprise Virtualization verwendet ein zentralisiertes gemeinsam genutztes Datenspeicher System für Disk-Images und Snapshots auf virtuellen Maschinen. Datenspeicher kann unter Verwendung von Network File System (NFS), Internet Small Computer System Interface (iscsi) oder Fibre Channel Protocol (FCP) implementiert werden. Datenspeicher Definition, Art und Funktion werden in einer logischen Einheit, genannt Storage Dom ain, eingebettet. Mehrfache Speicherdomänen werden unterstützt. Weitere Informationen über Datenspeichertypen finden Sie im Red Hat Enterprise Linux Storage Administration Guide. Für dieses Handbuch werden Sie zwei Arten von Speicherdomäne verwenden. Die erste ist ein NFS Anteil für ISO-Images der Installationsmedien. Sie haben diese ISO-Domäne während der Red Hat Enterprise Virtualization Manager-Installation erstellt. Die zweite Speicherdomäne wird verwendet, um Datenträger-Images von virtuellen Maschinen zu halten. Für diese Domäne benötigen Sie mindestens eine der unterstützten Speichertypen. Sie haben bereits einen Standard-Speicher-T yp während der Installation festgelegt. Stellen Sie sicher, dass Sie den gleichen T yp verwenden, wenn Sie Ihre Daten-Domäne erstellen. Wählen Sie Sie den nächsten Schritt, indem Sie die Speicher-T yp überprüfen den Sie verwenden sollten: 1. Navigieren Sie zu dem T ree Fenster und klicken Sie auf den Expand All Knopf. Unter System 36

40 Kapitel 3. Einrichten Red Hat Enterprise Virtualization klicken Sie auf Default. Auf der Ergebnisliste wird das Default Datenzentrum angezeigt. 2. Auf der Ergebnisliste zeigt die Storage T ype Spalte die T ype an, die Sie hinzufügen sollten. 3. Nachdem Sie nun den Speichertyp überprüft haben, erstellen Sie die Speicherdomäne: Für NFS Speicher, siehe Abschnitt 3.5.1, Erstellen einer NFS Daten Domäne. Für iscsi Speicher, siehe Abschnitt 3.5.2, Erstellen einer iscsi Datendomäne. Für FCP Speicher, siehe Abschnitt 3.5.3, Erstellen einer FCP Datendomäne. Anmerkung Dieses Dokument enthält Anweisungen zum Erstellen einer einzigen Speicherdomäne, die automatisch an das ausgewählte Datenzentrum angehängt und aktiviert wird. Wenn Sie zusätzliche Speicherdomänen innerhalb eines Datenzentrums erstellen möchten, finden Sie im Red Hat Enterprise Virtualization Administration Guide Anweisungen zum Aktivieren von Speicherdomänen Erstellen einer NFS Daten Domäne Weil Sie NFS als Ihre Standard Speichertype während der Manager-Installation gewählt haben, werden Sie jetzt eine NFS Speicherdomäne erstellen. Eine Speicherdomäne vom NFS-T yp ist ein bereitgestellter NFS Anteil, der an eine Datenzentrum angeschlossen ist und verwendet wird, um Speicherplatz für Datenträger-Abbildungen der virtuellen Maschinen bereitzustellen. Wichtig Wenn Sie NFS-Speicher verwenden, müssen Sie zuerst die Verzeichnisse erstellen und exportieren, die als Speicher-Domänen aus dem NFS-Server verwendet werden. Diese Verzeichnisse müssen ihr numerisches Benutzer- und Gruppen Eigentum auf 36:36 auf dem NFS-Server eingerichtet haben, damit die vdsm Benutzer und kvm Gruppe jeweils auf dem Red Hat Enterprise Virtualization Manager-Server übereinstimmen. Darüber hinaus müssen diese Verzeichnisse mit den Lese-Schreib-Optionen (rw) exportiert werden. Für weitere Informationen siehe Red Hat Enterprise Virtualization Installation Guide. NFS Speicher hinzufügen: 1. Navigieren Sie zu dem T ree Fenster und klicken Sie auf den Expand All Knopf. Wählen Sie unter System das Default Datenzentrum und klicken Sie auf Storage. Die Ergebnisliste zeigt die verfügbaren Speicherdomänen. Klicken Sie auf New Dom ain. 2. Das New Dom ain Fenster wird angezeigt. 37

41 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Abbildung Neuen Speicher hinzufügen Konfigurieren Sie die folgenden Optionen: a. Nam e: Geben Sie einen entsprechend aussagekräftigen Namen ein. b. Data Center: Das Default Datenzentrum ist bereits vorgewählt. c. Dom ain Function / Storage T ype: Im Auswahlmenü wählen Sie Data NFS. Speicherdomäne T ypen, die nicht mit dem Standard-Datenzentrum kompatibel sind, werden nicht im Auswahlmenü angezeigt. Beachten Sie die Anwesenheit des Export Path Feldes. d. Use Host: Wählen Sie einen der Hosts aus dem Auswahlmenü. Nur Hosts, die zum vorher ausgewählten Datenzentrum gehören, werden in dieser Liste angezeigt. e. Export path: Geben Sie die IP-Adresse oder einen auflösbaren Hostnamen des gewählten Host ein. Der Exportpfad sollte im Format :/data oder dom ain.exam ple.com:/data sein. 3. Klick OK. Die neue NFS Datendomäne wird auf dem Speicher-T ab angezeigt. Sie verbleibt im Locked Status, während sie für den Einsatz vorbereitet wird. Wenn Sie bereit ist, wird sie automatisch an das Datenzentrum angeschlossen. Sie haben eine NFS Speicherdomäne erstellt. Nun müssen Sie eine ISO-Domäne an das Datenzentrum anschließen und Installations-Images hochladen, damit Sie diese verwenden können, um virtuelle Maschinen zu erstellen. Fahren Sie fort mit Abschnitt 3.5.4, Anschließen und Aktualisieren ISO- 38

42 Kapitel 3. Einrichten Red Hat Enterprise Virtualization Domäne Erstellen einer iscsi Datendomäne Weil Sie iscsi als Standard Speichertype während der Manager-Installation ausgewählt haben, werden Sie jetzt eine iscsi Speicherdomäne erstellen. Die Red Hat Enterprise Virtualization-Plattform unterstützt iscsi Speicherdomänen die über mehrere vordefinierte Logical Unit Numbers (LUNs) verteilt sind. Um iscsi-speicher hinzuzufügen: 1. Auf dem Seitenfenster wählen Sie den Tree Tab. Auf System, klicken Sie auf das + Symbol, um die verfügbaren Datenzentren anzuzeigen. 2. Doppelklicken Sie auf das Default Datenzentrum und klicken Sie auf Storage. Die zur Verfügung stehenden Speicherdomänen werden auf der Ergebnisliste angezeigt. Klicken Sie auf New Dom ain. 3. Das New Dom ain Fenster wird geöffnet. Abbildung iscsi-speicher hinzufügen Konfigurieren Sie die folgenden Optionen: a. Nam e: Geben Sie einen entsprechend aussagekräftigen Namen ein. b. Data Center: Das Default Datenzentrum ist bereits vorgewählt. c. Dom ain Function / Storage T ype: Im Auswahlmenü-Menü wählen Sie Data/iSCSI. Die Speicherdomäne-T ypen, die nicht mit dem Standard-Datenzentrum kompatibel sind, sind ausgegraut. Nachdem Sie Ihren Domänen-T yp ausgewählt haben, werden die Use Host und Discover T argets Felder angezeigt. d. Use host: Wählen Sie einen der Hosts aus dem Auswahlmenü. Nur Hosts, die zu diesem Datenzentrum gehören, werden in dieser Liste angezeigt. 39

43 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch 4. Um mit dem iscsi-z iel zu verbinden, klicken Sie auf die Discover T argets Leiste. Damit erweitert sich das Menü, um weitere Verbindungsinformations-Felder anzuzeigen. Abbildung Befestigen Sie LUNs am iscsi-domäne Geben Sie die erforderliche Information ein: a. Address: Geben Sie die Adresse des iscsi-t argets ein. b. Port:Wählen Sie den Port, mit dem verbunden werden soll. Der Standardwert ist c. User Authentication: Wenn erforderlich, geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein. 5. Klicken Sie auf den Discover Knopf, um die Ziele zu finden. Die iscsi-ziele werden in der Ergebnisliste mit einem Login Knopf für jedes Z iel angezeigt. 6. Klicken Sie auf Login, um die Liste der vorhandenen LUNs anzuzeigen. Aktivieren Sie das Add LUN Kontrollkästchen, um die ausgewählten LUN als iscsi-datendomäne zu verwenden. 7. Klick OK. Die neue NFS Datendomäne wird auf dem Speicher-T ab angezeigt. Sie verbleibt im Locked Status, während sie für den Einsatz vorbereitet wird. Wenn Sie bereit ist, wird sie automatisch an das Datenzentrum angeschlossen. Sie haben eine iscsi Speicherdomäne erstellt. Nun müssen Sie eine ISO-Domäne an das Datenzentrum anschließen und Installations-Images hochladen, damit Sie diese verwenden können, um virtuelle Maschinen zu erstellen. Fahren Sie fort mit Abschnitt 3.5.4, Anschließen und Aktualisieren ISO- Domäne. 4 0

44 Kapitel 3. Einrichten Red Hat Enterprise Virtualization Erstellen einer FCP Datendomäne Da Sie FCP als Standard Speichertype während der Manager-Installation gewählt haben, werden Sie jetzt eine FCP Speicherdomäne erstellen. Die Red Hat Enterprise Virtualization-Plattform unterstützt FCP Speicherdomänen über mehrere vordefinierte Logical Unit Numbers (LUNs). Um FCP Speicher hinzuzufügen: 1. Auf dem Seitenfenster wählen Sie den Tree Tab. Auf System, klicken Sie auf das + Symbol, um die verfügbaren Datenzentren anzuzeigen. 2. Doppelklicken Sie auf dem Default Datenzentrum und klicken Sie auf Storage. Die zur Verfügung stehenden Speicherdomänen werden auf der Ergebnisliste angezeigt. Klicken Sie auf New Dom ain. 3. Das New Dom ain Fenster wird geöffnet. Abbildung FCP Speicher hinzufügen Konfigurieren Sie die folgenden Optionen: a. Nam e: Geben Sie einen entsprechend aussagekräftigen Namen ein. b. Data Center: Das Default Datenzentrum ist bereits vorgewählt. c. Dom ain Function / Storage T ype: Auswahl FCP. d. Use Host: Wählen Sie die IP-Adresse von entweder dem Hypervisor oder dem Red Hat Enterprise Linux-Host. 4 1

45 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch e. Die Liste der vorhandenen LUNs wird angezeigt. Auf dem ausgewählten LUN kreuzen Sie das Add LUN Kontrollkästchen an, um es als die FCP Datendomäne zu verwenden. 4. Klick OK. Die neue FCP Datendomäne wird auf dem Speicher-T ab angezeigt. Sie verbleibt im Locked Status, während sie für den Einsatz vorbereitet wird. Wenn Sie bereit ist, wird sie automatisch an das Datenzentrum angeschlossen. Sie haben eine FCP Speicherdomäne erstellt. Nun müssen Sie eine ISO-Domäne an das Datenzentrum anschließen und Installations-Images hochladen, damit Sie diese verwenden können, um Virtuelle Maschinen zu erstellen. Fahren Sie fort mit Abschnitt 3.5.4, Anschließen und Aktualisieren ISO- Domäne Anschließen und Aktualisieren ISO-Domäne Sie haben Ihre erste Speicherdomäne definiert um virtuelle Gast Daten zu speichern, jetzt ist es Z eit, Ihre zweite Speicherdomäne zu konfigurieren, die verwendet wird, Installations-Images für die Erstellung von Virtuellen Maschinen zu speichern. Sie haben bereits eine lokale ISO-Domäne während der Installation des Red Hat Enterprise Virtualization Managers erstellt. Um diese ISO-Domäne zu verwenden, hängen Sie diese an ein Datenzentrum. Um die ISO-Domäne anzuhängen 1. Navigieren Sie zum T ree Fenster und klicken Sie auf den Expand All Knopf. Klicken Sie auf Default. Auf der Ergebnisliste wird das Default Datenzentrum angezeigt. 2. Im Detailfenster wählen Sie den Storage T ab und klicken Sie auf den Attach ISO Knopf. 3. Der Attach ISO Library Dialog wird mit der verfügbaren ISO-Domäne angezeigt. Wählen Sie diese aus und klicken Sie auf OK. Abbildung ISO Library anhängen 4. Die ISO-Domäne erscheint in der Ergebnisliste des Storage T ab. Sie wird mit dem Locked Status angezeigt während die Domäne überprüft wird und wechselt dann zu Inactive. 5. Wählen Sie die ISO-Domäne und klicken Sie auf den Activate Knopf. Der Status ändert sich auf Locked und dann auf Active. Medien Images (CD-ROM oder DVD-ROM in Form von ISO-Images) müssen in der ISO-Repository vorhanden sein damit sie von den virtuellen Maschinen verwendet werden. Um dies zu ermöglichen 4 2

46 Kapitel 3. Einrichten Red Hat Enterprise Virtualization bietet Red Hat Enterprise Virtualization ein Dienstprogramm an, das die Images kopiert und die entsprechenden Berechtigungen für die Datei erstellt. Die vom Dienstprogramm bereitgestellte Datei und der ISO Anteil müssen vom Red Hat Enterprise Virtualization Manager zugänglich sein. Melden Sie sich bei der Red Hat Enterprise Virtualization Manager-Server-Konsole an, um Images auf die ISO-Domäne hochladen. Um ISO images hochzuladen 1. Erstellen oder erfassen Sie die entsprechenden ISO-Images von Start-Medien. Stellen Sie sicher dass der Pfad zu diesen Bildern vom Red Hat Enterprise Virtualization Manager-Server zugänglich ist. 2. Der nächste Schritt ist diese Dateien zu laden. Ermitteln Sie zunächst die verfügbaren ISO- Domänen wie folgt: # rhevm-iso-uploader list Sie werden aufgefordert, das Admin-Benutzerpasswort anzugeben, das Sie für die Verbindung zum Verwaltungsportal verwendet haben. Das Hilfsprogramm listet den Namen der ISO-Domäne die Sie im vorherigen Abschnitt angehängt haben. ISO Storage Domain List: local-iso-share Jetzt haben Sie alle notwendigen Informationen, um die erforderlichen Dateien hochzuladen. In der Manager-Konsole kopieren Sie die Installations-Images auf die ISO-Domäne. Für Ihre Images führen Sie durch: # rhevm-iso-uploader upload -i local-iso-share [file1] [file2]... [filen] Das Admin-Benutzerpasswort wird erneut angefordert, geben Sie es ein und drücken Sie Enter. Beachten Sie dass der Hochladen, je nach Speicher-Performance, sehr zeitaufwendig sein kann. 3. Nachdem die Images hochgeladen wurden, überprüfen Sie ob sie zur Verwendung im Manager- Verwaltungsportal verfügbar sind. a. Navigieren Sie zum T ree Fenster und klicken Sie den Expand All Knopf. b. Unter Storage, klicken Sie auf den Namen der ISO-Domäne. Sie wird in der Ergebnisliste angezeigt. Klicken Sie darauf um das Detailfenster anzuzeigen. c. Im Detailfenster wählen Sie den Im ages T ab. Die Liste der verfügbaren Images sollte mit den Dateien, die Sie hochgeladen haben, gefüllt sein. Darüber hinaus sollten die RHEVtoolsSetup.iso und virtio-win.vfd Images während der Installation automatisch hochgeladen worden sein. 4 3

47 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Abbildung Hochgeladene ISO Images Sie haben erfolgreich die ISO-Domäne zum Einsatz vorbereitet, jetzt sind Sie bereit, mit dem Erstellen virtueller Maschinen zu beginnen. 4 4

48 Kapitel 4. Verwalten Virtuelle Maschinen Kapitel 4. Verwalten Virtuelle Maschinen Der letzte Schritt der Errichtung der Red Hat Enterprise Virtualization ist der Lebenszyklus der Virtuellen Maschine - umfassend die Erstellung, den Einsatz und die Wartung der Virtuellen Maschinen; Verwendung von Vorlagen und der Festlegung der Benutzerzugriffsrechte. Dieses Kapitel wird Ihnen auch zeigen wie Sie sich im Benutzerportal anmelden und mit den Virtuellen Maschinen verbunden werden können Erstellen Virtuelle Maschinen Abbildung 4.1. Erstellen Virtuelle Maschinen Mit der Red Hat Enterprise Virtualization können Sie Virtuelle Maschinen von einer vorhandenen Vorlage, als eine Klone, oder von Grund auf erstellen. Einmal erstellt können Virtuelle Maschinen mittels ISO Images, einem Netzwert Start (PXE) Server oder einem Datenträger gestartet werden. Diese Anleitung gibt Instruktionen für das Erstellen einer Virtuellen Maschine mit einer ISO Image Erstellen einer Red Hat Enterprise Linux Virtuellen Maschine In Ihrer derzeitigen Konfiguration sollten Sie zumindest über einen Host zum laufen von Virtuellen Maschinen verfügen und die benötigten Installations-Images auf Ihre ISO Domäne hochgeladen haben. Dieser Abschnitt führt sie durch die Erstellung eines Red Hat Enterprise Linux 6 Virtuellen Servers. Sie werden eine reguläre beaufsichtigte Installation mittels einer virtuellen DVD durchführen. Erstellung eines Red Hat Enterprise Linux Servers 1. Gehen Sie zum T ree Fenster und Klicken Expand All. Klicken Sie das VMs Bildzeichen unter dem Default Cluster. Auf dem Virtual Machines T ab, Klicken Sie New Server. 4 5

49 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Abbildung 4.2. Erstellen Neue Linux Virtuelle Maschine Sie müssen nur das Nam e Feld ausfüllen und Red Hat Enterprise Linux 6.x als Ihr Operating System auswählen. Sie können andere Einstellungen ändern aber in diesem Beispiel lassen wir die Standards bestehen. Klicken Sie OK zur Erstellung der Virtuellen Maschine. 2. Ein New Virtual Machine - Guide Me Fenster wird angezeigt. Dieses erlaubt Ihnen, Netzwerke und Datenträger zur Virtuellen Maschine hinzuzufügen. 4 6

50 Kapitel 4. Verwalten Virtuelle Maschinen Abbildung 4.3. Erstellen Virtuelle Maschinen 3. Klicken Sie Configure Network Interfaces um Netzwerke für Ihre Virtuelle Maschine zu definieren. Die Parameter im folgenden Schaubild sind empfohlen, können aber, falls nötig, geändert werden. Wenn Sie die benötigten Einstellungen konfiguriert haben, klicken Sie OK. Abbildung 4.4. Neue Netzwerkschnittstellen Konfiguration 4. Sie werden zum Guide Me Fenster retourniert. Diesesmal klicken sie Configure Virtual Disks um Speicher zur Virtuellen Maschine hinzuzufügen. Die Parameter im folgenden Schaubild 4 7

51 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch sind empfohlen, können aber, falls nötig, geändert werden. Wenn Sie die benötigten Einstellungen konfiguriert haben, klicken Sie OK. Abbildung 4.5. Neuer Virtueller Speicher Konfiguration 5. Schließen Sie das Guide Me Fenster (Klicken Sie Configure Later). Ihre neue RHEL 6 Virtuelle Maschine wird im Virtual Machines T ab angezeigt. Sie haben jetzt Ihre erste Red Hat Enterprise Linux Virtuelle Maschine erstellt. Bevor Sie Ihre Virtuelle Maschine benützen können, müssen Sie ein Betriebsystem auf ihr installieren. Das Red Hat Enterprise Linux Gast Betriebssystem installieren 1. Rechtsklick auf der Virtuellen Maschine und wählen Sie Run Once aus. Konfigurieren Sie die folgenden Optionen: 4 8

52 Kapitel 4. Verwalten Virtuelle Maschinen Abbildung 4.6. Starten der Red Hat Enterprise Linux Virtuellen Maschine Attach CD: Red Hat Enterprise Linux 6 Boot Sequence: CD-ROM Display protocol: SPICE Behalten Sie die Standard Einstellungen der anderen Optionen und klicken Sie auf OK um die Virtuelle Maschine zu starten. 2. Wählen Sie die Virtuelle Maschine aus und klicken das Console ( ) Bildzeichen. Da dies das erste Mal ist dass Sie mit der Virtuellen Maschine Verbindung aufnehmen, erlauben Sie die Installation von Spice Active X und dem SPICE Klienten. 3. Nachdem die SPICE Erweiterungen installiert wurden, wählen Sie die Virtuelle Maschine aus und klicken nochmals das Console Bildzeichen. Es wird ein Fenster zur Virtuellen Maschine angezeigt und Sie werden aufgefordert, die Installation des Betriebssystems zu starten. Weitere Hinweise finden Sie im Red Hat Enterprise Linux Installation Guide. 4 9

53 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch 4. Nachdem die Installation beendet wurde, schalten Sie die Virtuelle Maschine ab und Starten Neu von der Festplatte. Sie können jetzt Verbindung zu Ihrer Red Hat Enterprise Linux Virtuellen Maschine herstellen und Sie zu benutzen beginnen Erstellen einer Windows Virtuellen Maschine Sie wissen jetzt wie man eine Red Hat Enterprise Linux Virtuelle Maschine von Grund auf neu erstellt. Der Vorgang der Erstellung einer virtuellen Windows-Maschine ist ähnlich, außer dass zusätzliche virtio T reiber benötigt werden. In diesem Beispiel wird Windows 7 verwendet, aber Sie können auch andere Windows-Betriebssysteme benutzen. Sie werden eine normale beaufsichtigte Installation mittels einer virtuellen DVD durchführen. Erstellen eines Windows Desktops 1. Suchen Sie das T ree Fenster und klicken Sie Expand All. Klick das VMs Symbol unter dem Default Cluster. Auf dem Virtual Machines T ab, klick auf New Desktop. Abbildung 4.7. Erstellen Neue Windows Virtuelle Maschine Sie müssen nur das Nam e Feld ausfüllen und Windows 7 als Ihr Operating System 50

54 Kapitel 4. Verwalten Virtuelle Maschinen auswählen. Sie können andere Einstellungen verändern, aber in diesem Beispiel werden wir die Standardeinstellungen beibehalten. Klicken Sie auf OK, um die Virtuelle Maschine zu erstellen. 2. Ein New Virtual Machine - Guide Me Fenster wird geöffnet. Dieses erlaubt Ihnen die Netzwerke für die Virtuelle Maschine zu definieren. Klick auf Configure Network Interfaces. Siehe Abbildung 4.4, Neue Netzwerkschnittstellen Konfiguration für Details. 3. Sie gelangen zurück zum Guide Me Fenster. Diesmal klick auf Configure Virtual Disks um Speicher zur Virtuellen Maschine hinzuzufügen. Siehe Abbildung 4.5, Neuer Virtueller Speicher Konfiguration für Details. 4. Schließen Sie die Guide Me Fenster. Ihre neue Windows 7 Virtuelle Maschine wird im Virtual Machines T ab angezeigt. Installieren Windows Gast-Betriebssystem 1. Rechtsklick auf der Virtuellen Maschine und wählen Sie Run Once. Der Run Once Dialog wird wie in Abbildung 4.6, Starten der Red Hat Enterprise Linux Virtuellen Maschine angezeigt. Konfigurieren Sie die folgenden Optionen: Attach Floppy: virtio-win Attach CD: Windows 7 Boot sequence: CD-ROM Display protocol: SPICE Behalten Sie die Standard Einstellungen der anderen Optionen und klicken Sie auf OK um die Virtuelle Maschine zu starten. 2. Wählen Sie die Virtuelle Maschine und klicken das Console ( ) Symbol. Es wird ein Fenster zur Virtuellen Maschine angezeigt und Sie werden aufgefordert, die Installation des Betriebssystems zu starten. 3. Akzeptieren Sie die Standardeinstellungen und geben Sie die erforderlichen Informationen wie benötigt ein. Die einzige Änderung, die Sie machen müssen, ist die manuelle Installation der VirtIO T reiber vom Image der virtuellen Diskette (vfd). Um das zu tun wählen Sie die Custom (advanced) Installationsoption und klicken Load Driver. Drücken Sie Ctrl und wählen Sie aus: Red Hat VirtIO Ethernet Adapter Red Hat VirtIO SCSI Controller Der Installationsvorgang beginnt, und das System wird sich sich mehrmals neu starten. 4. Z urück auf dem Administrationsportal, wenn der Status der Virtuellen Maschine sich zurück auf Up ändert, Rechtsklick darauf und wählen Sie Change CD. Von der Liste der Symbole wählen Sie RHEV-toolsSetup um das Gast-T ools ISO anzuschließen, das Funktionen wie USB-Umleitung und SPICE-Display-Optimierung zur Verfügung stellt. 5. Klicken SieConsole und melden Sie sich auf der Virtuellen Maschine an. Suchen Sie das CD- Laufwerk, um auf die Inhalte der Guest T ools ISO zuzugreifen, und starten Sie die ausführbare Datei RHEV-toolsSetup. Nachdem die Hilfsprogramme installiert wurden, werden Sie aufgefordert, die Maschine neu zu starten, damit die Änderungen wirksam werden. Sie können jetzt Verbindung zu Ihrer Windows Virtuellen Maschine herstellen und Sie zu benutzen beginnen Verwendung von Vorlagen 51

55 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Abbildung 4.8. Erstellen Vorlagen Da Sie nun wissen wie man eine Virtuelle Maschine erstellt, können Sie diese Einstellungen in einer Vorlage zu speichern. Diese Vorlage enthält die ursprünglichen Konfigurationen der Virtuellen Maschine, einschließlich der Einstellungen der Virtuellen Festplatte und der Netzwerkschnittstellen, sowie die Betriebssysteme und Anwendungen. Sie können diese Vorlage verwenden, um schnell Kopien der ursprünglichen Virtuellen Maschine zu erstellen Erstellen einer Red Hat Enterprise Linux Vorlage Um eine Red Hat Enterprise Linux Vorlage für eine Virtuelle Maschine herzustellen verwenden Sie die Virtuelle Maschine, die sie in Abschnitt 4.1.1, Erstellen einer Red Hat Enterprise Linux Virtuellen Maschine erstellt haben, als Grundlage. Bevor sie verwendet werden kann, muss sie versiegelt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die maschinenspezifischen Einstellungen nicht durch die Vorlage verbreitet werden. Z usammenfassung Sie werden nun eine virtuelle Linux-Maschine Verallgemeinern (oder "Versiegeln"), bevor Sie aus dieser die Vorlage erstellen. Dies verhindert Konflikte zwischen virtuellen Maschinen die von dieser Vorlage eingesetzt werden. Prozedur 4.1. Vorbereitung einer Red Hat Enterprise Linux Virtuellen Maschine für die Verwendung als Vorlage 1. Melden Sie sich in der Virtuellen Maschine an. Kennzeichnen Sie das System für Re-Konfiguration indem Sie in der root den folgenden Befehl ausführen: # touch /.unconfigured 2. Entfernen ssh Host Schlüssel. Durchführen : # rm -rf /etc/ssh/ssh_host_* 52

56 Kapitel 4. Verwalten Virtuelle Maschinen 3. Setzen Sie HOST NAME=localhost.localdom ain im /etc/sysconfig/network 4. Entfernen Sie /etc/udev/rules.d/70-*. Durchführen : # rm -rf /etc/udev/rules.d/70-* 5. Entfernen Sie die Z eile HWADDR= von /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth*. 6. Löschen Sie alle Protokolle aus /var/log und Erstellen Protokolle von /root. 7. Halten Sie die Virtuelle Maschine an. Durchführen: # poweroff Ergebnis Die Virtuelle Maschine ist versiegelt und kann in eine Vorlage umgewandelt werden. Sie können virtuelle Linux-Maschinen aus dieser Vorlage einsetzen ohne dass Sie dabei Konfigurationsdateikonflikte erleben. Erstellen einer Vorlage von einer Red Hat Enterprise Linux Virtuellen Maschine 1. Im Administrationsportal klicken Sie den Virtual Machines T ab. Wählen Sie die versiegelte Red Hat Enterprise Linux 6 Virtuelle Maschine aus. Stellen Sie sicher, dass sie den Status Down hat. 2. Klicken Sie Make T em plate. Das New Virtual Machine T em plate wird angezeigt. Abbildung 4.9. Erstellen Neue Virtuelle Maschinen Vorlage 53

57 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Geben Sie Ihre Information in die folgenden Felder ein: Name: Name der neuen Vorlage Description: Beschreibung der neuen Vorlage Host Cluster: Der Host Cluster der Virtuellen Maschinen die diese Vorlage verwenden. Make Private: Wenn Sie dieses Kontrollkästchen markieren, wird die Vorlage nur dem Ersteller der Vorlage und dem administrative Benutzer zur Verfügung stehen. Niemand sonst kann diese Vorlage verwenden, ausser es wurden Ihnen die Z ugriffsrechte von den bestehenden berechtigten Benutzern gegeben. 3. Klicken Sie OK. Die Virtuelle Maschine zeigt den Status "Image Locked" während die Vorlage erstellt wird. Die Vorlage wird erstellt und zum Vorlagen T ab hinzugefügt. Während dieser Z eit bleiben die Aktionstasten für die Vorlage deaktiviert. Einmal erstellt werden die Aktions-Knöpfe aktiviert und die Vorlage ist bereit für den Einsatz Klonen einer Red Hat Enterprise Linux Virtuellen Maschine Im vorherigen Abschnitt haben Sie eine Red Hat Enterprise Linux Vorlage komplett mit vorkonfigurierten Einstellungen des Speichers, des Netzwerkes und des Betriebssystems erstellt. Jetzt verwenden Sie diese Vorlage um eine vorinstallierte Virtuelle Maschine bereitzustellen. Klonen einer Red Hat Enterprise Linux Virtuellen Maschine von einer Vorlage 1. Gehen Sie zum T ree Fenster und Klicken Expand All. Klicken Sie das VMs Bildzeichen unter dem Default Cluster. Auf dem Virtual Machines T ab, Klicken Sie New Server. 54

58 Kapitel 4. Verwalten Virtuelle Maschinen Abbildung Erstellen Virtuelle Maschine basierend auf Linux Vorlage a. Im General T ab, wählen Sie die existierende Linux Vorlage aus der Based on Template Liste. b. Geben Sie einen entsprechenden Nam e und eine passende Description ein und akzeptieren Sie die aus der Vorlage in den Rest der Felder übertragenen Standardwerte. Sie können diese bei Bedarf ändern. c. Klicken Sie den Resource Allocation T ab. Im Provisioning Feld, wählen Sie die Clone Option. 55

59 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Abbildung Setzen Sie die Bereitstellung auf Klonen 2. Behalten Sie alle anderen Standardeinstellungen und klicken Sie OK um die Virtuelle Maschine zu erstellen. Die Virtuelle Maschine wird in der Liste der Virtuellen Maschinen angezeigt Erstellen einer Windows Vorlage Um eine Windows Vorlage ür eine Virtuelle Maschine herzustellen verwenden Sie die Virtuelle Maschine, die sie in Abschnitt 4.1.1, Erstellen einer Red Hat Enterprise Linux Virtuellen Maschine erstellt haben, als Grundlage. Bevor die Vorlage für die Windows Virtuellen Maschinen verwendet werden kann, muss es mit sysprep versiegelt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die maschinenspezifischen Einstellungen nicht durch die Vorlage verbreitet werden. Beachten Sie dass der Vorgang weiter unten für die Erstellung von Vorlagen für Windows 7 und Windows 2008 R2 verwendbar ist. Falls Sie eine Windows XP Vorlage versiegeln wollen, siehe Red Hat Enterprise Virtualization Administration Guide. Versiegeln einer Windows Virtuellen Maschine mit sysprep 1. In der Windows Virtuellen Maschine die als Vorlage verwendet werden soll, öffnen Sie ein Befehlszeilen-T erminal und geben regedit ein. 56

60 Kapitel 4. Verwalten Virtuelle Maschinen 2. Das Registry Editor Fenster wird angezeigt. Im linken Fenster erweitern Sie HKEY_LOCAL_MACHINE SYST EM SET UP. 3. Im Hauptfenster verwenden Sie Rechtsklick um einen neuen Z eichenketten-wert hinzuzufügen mit New String Value. Rechtsklick auf die Datei und wählen Sie Modify. Wenn das Edit String Dialog-Kästchen angezeigt wird, geben Sie die folgenden Informationen in die dafür vorgesehenen T extfelder ein: Wert Name: UnattendFile Wert Data: a:\sysprep.inf 4. Starten Sie sysprep von C:\Windows\System 32\sysprep\sysprep.exe Unter System Cleanup Action, wählen Sie Enter System Out-of-Box-Experience (OOBE). Wählen Sie das Generalize Kästchen, wenn Sie die System-Identifikations-Nummer (SID) des Computers ändern müssen. Unter Shutdown Options, wählen Sie Shutdown. Klicken Sie OK. Die Virtuelle Maschine wird nun durch den Versiegelungsvorgang gehen und dann automatisch abschalten. Erstellen eines T emplates von einer vorhandenen Windows Maschine 1. Im Administrationsportal klicken Sie den Virtual Machines T ab. Wählen Sie die versiegelte Windows 7 Virtuelle Maschine aus. Stellen Sie sicher, dass diese den Status Down hat und klicken Sie Make T em plate. 2. Das New Virtual Machine T em plate wird angezeigt. Geben Sie Information in die folgenden Felder ein: Name: Name der neuen Vorlage Description: Beschreibung der neuen Vorlage Host Cluster: Der Host Cluster der Virtuellen Maschinen die diese Vorlage verwenden. Make Public: Markieren Sie dieses Kästchen damit alle Benutzer auf diese Vorlage zugreifen können. 3. Klicken Sie OK. Im T em plates T ab, die Vorlage zeigt den Status "Image Locked" während sie erstellt wird. Während dieser Z eit bleiben die Aktionstasten für die Vorlage deaktiviert. Einmal erstellt werden die Aktions-Knöpfe aktiviert und die Vorlage ist bereit für den Einsatz. Sie können nun neue Windows Maschinen unter Verwendung dieser Vorlage erstellen Erstellen einer Windows Virtuellen Maschine von einer Vorlage Dieser Abschnitt beschreibt wie Sie eine Windows 7 Virtuelle Maschine unter Verwendung der Vorlage, die in Abschnitt 4.2.3, Erstellen einer Windows Vorlage erstellt wurde, errichten können. Erstellen einer Windows Virtuellen Maschine von einer Vorlage 1. Suchen Sie das T ree Fenster und klicken Sie Expand All. Klick das VMs Symbol unter dem Default Cluster. Auf dem Virtual Machines T ab, klick auf New Desktop. a. Wählen Sie die bestehende Windows Vorlage von der Based on T em plate Liste aus. b. Geben Sie einen entsprechenden Nam e und eine passende Description ein und akzeptieren Sie die aus der Vorlage in den Rest der Felder übertragenen Standardwerte. Sie können sie bei Bedarf ändern. 2. Behalten Sie alle anderen Standardeinstellungen und klicken Sie OK um die Virtuelle Maschine zu erstellen. Die Virtuelle Maschine wird in der Liste der Virtuellen Maschinen mit dem Status "Image 57

61 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Locked" angezeigt, bis die virtuelle Festplatte erstellt ist. Die virtuelle Festplatte und die Netzwerk- Einstellungen werden aus der Vorlage übernommen und müssen nicht neu konfiguriert werden. 3. Klicken Sie das Run Symbol um es einzuschalten. Diesesmal sind die Run Once Schritte nicht erforderlich, da das Betriebssystem bereits auf der Festplatte der Virtuellen Maschine installiert wurde. Klicken Sie auf den grünen Console Knopf zur Verbindung mit der Virtuellen Maschine. Sie haben nun gelernt, wie man Red Hat Enterprise Linux und Windows Virtuelle Maschinen mit und ohne T emplates erstellt. Als nächstes werden Sie lernen wie man von einem Benutzerportal auf diese Virtuellen Maschinen zugreifen kann Verwendung Virtuelle Maschinen Da Sie jetzt mehrere laufende Virtuelle Maschinen erstellt haben, können Sie Benutzer zuweisen, um auf sie vom Benutzerportal aus zuzugreifen. Sie können virtuelle Maschinen auf die gleiche Weise verwenden wie Sie einen physischen Desktop verwenden Zuordnung Benutzerzugriffsrechte Abbildung Z uordnung Z ugriffsrechte Red Hat Enterprise Virtualization verfügt über ein ausgefeiltes Multi-Level-Management-System, in dem individuelle Berechtigungen für jede Komponente des Systems an verschiedene Benutzer je nach Bedarf zugeordnet werden können. Z um Beispiel, um auf eine Virtuelle Maschine vom Benutzerportal aus zuzugreifen, muss ein Benutzer entweder die UserRole- oder PowerUserRole-Berechtigungen für die Virtuelle Maschine haben. Diese Berechtigungen werden im Manager Administrationsportal hinzugefügt. Weitere Informationen über das Niveau von Benutzerberechtigungen finden Sie im Red Hat Enterprise Virtualization Administration Guide. PowerUserRole Berechtigungen Z uweisen 58

62 Kapitel 4. Verwalten Virtuelle Maschinen 1. Navigieren Sie zum T ree Fenster und klicken Expand All. Klick das VMs Symbol unter dem Default Cluster. Im Virtual Machines T ab, wählen Sie die Virtuelle Maschine, der Sie einen Benutzer zuweisen möchten. 2. Im Details Fenster, gehen Sie zum Perm issions T ab. Klick auf den Add Knopf. 3. DerAdd Perm ission to User Dialog wird angezeigt. Geben Sie einen Namen, oder Benutzer, oder Teil desselben im Search Textfeld ein, und Klick Go. Eine Liste der möglichen Übereinstimmungen wird in der Ergebnisliste angezeigt. Abbildung Hinzufügen PowerUserRole Berechtigung 4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen des Benutzers, dem die Berechtigungen zugeordnet werden sollen. Blättern Sie durch die Assign role to user Liste und wählen Sie PowerUserRole aus. Klick OK Melden Sie sich im Benutzerportal an 59

63 Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 Schnellstart-Handbuch Abbildung Verbindung zum Benutzerportal Nachdem Sie die PowerUserRole-Berechtigungen auf einer Virtuellen Maschine dem Benutzer mit dem Namen adm in zugeordnet haben, können Sie auf die Virtuelle Maschine vom Benutzerportal aus zugreifen. Um sich im Benutzerportal anzumelden brauchen Sie einen Linux-Klienten, auf dem Mozilla Firefox läuft. Wenn Sie einen Red Hat Enterprise Linux-Klienten verwenden, installieren Sie das SPICE-Plugin bevor Sie sich im Benutzerportal anmelden. Starten Sie: # yum install spice-xpi Anmelden im Benutzerportal 1. Öffnen Sie Ihren Browser und gehen Sie zu https://dom ain.exam ple.com/userportal. Ersetzen Sie dom ain.exam ple.com mit der Red Hat Enterprise Virtualization Manager Server Adresse. 2. Der Anmeldungsbildschirm wird angezeigt.. Geben Sie Ihren User Name und das Passwordein und Klick Login. Sie haben sich nun im Benutzerportal angemeldet. Da Sie über PowerUserRole-Berechtigungen verfügen, werden Sie standardmäßig zum Extended User Portal genommen, wo Sie Virtuelle Maschinen erstellen und verwalten sowie auch verwenden können. Dieses Portal ist ideal wenn Sie ein Systemadministrator sind, der mehrere Virtuelle Maschinen für sich selbst oder andere Benutzer in Ihrer Umgebung bereitstellen soll. Weitere Informationen finden Sie im Red Hat Enterprise Virtualization Power User Portal Guide. 60

64 Kapitel 4. Verwalten Virtuelle Maschinen Abbildung Das Extended User Portal Sie können auch auf das Basic-User Portal überwechseln, das die Standard (und einzige) Anzeige für Anwender mit UserRole Berechtigungen ist. Dieses Portal ermöglicht den Z ugriff auf und die Nutzung von Virtuellen Maschinen, und ist ideal für die täglichen Benutzer, die keine Änderungen an der Konfiguration des Systems machen müssen. Weitere Informationen finden Sie im Red Hat Enterprise Virtualization User Portal Guide. Abbildung Das Basic-User Portal Sie haben nun den Quick Start Guide abgeschlossen und erfolgreich die Red Hat Enterprise Virtualization eingerichtet. Dies ist jedoch nur der erste Schritt für Sie, sich mit den grundlegenden Red Hat Enterprise Virtualization Funktionen vertraut zu machen. Sie können weiter Ihre eigene einzigartige Umgebung auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens durch die Z usammenarbeit mit unseren Lösungsarchitekten anpassen. Um mehr zu erfahren besuchen Sie bitte das Red Hat Kundenportal in 61

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2. JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.0 Manik Surtani Galder Zamarreño JBoss Enterprise Application Platform

Mehr

Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise

Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Versionshinweise für Red Hat Enterprise Linux 5.10 Ausgabe 10 Red Hat Engineering Content Services Red Hat Enterprise Linux 5 Versionshinweise Versionshinweise

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Fedora 10. Fedora Live-Abbilder. Fedora Documentation Project

Fedora 10. Fedora Live-Abbilder. Fedora Documentation Project Fedora 10 Fedora Live-Abbilder Fedora Documentation Project Copyright 2008 Red Hat, Inc. and others. The text of and illustrations in this document are licensed by Red Hat under a Creative Commons Attribution

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Red Hat Enterprise Linux 6 Überblick über die Cluster-Suite

Red Hat Enterprise Linux 6 Überblick über die Cluster-Suite Red Hat Enterprise Linux 6 Überblick über die Cluster-Suite Überblick über das Hochverfügbarkeits-Add-On für Red Hat Enterprise Linux 6 Landmann Red Hat Enterprise Linux 6 Überblick über die Cluster-Suite

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch. Installation und Verwendung des Red Hat Subscription Asset Manager Ausgabe 1

Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch. Installation und Verwendung des Red Hat Subscription Asset Manager Ausgabe 1 Red Hat Subscription Asset Manager 1.0 Installationshandbuch Installation und Verwendung des Red Hat Subscription Asset Manager Ausgabe 1 Sarah Chua Lana Brindley Red Hat Subscription Asset Manager 1.0

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Red Hat Kundenportal 1 RHN Subskriptionsmanagement

Red Hat Kundenportal 1 RHN Subskriptionsmanagement Red Hat Kundenportal 1 RHN Subskriptionsmanagement summary_unavailable Ausgabe 1 Landmann Red Hat Kundenportal 1 RHN Subskriptionsmanagement summary_unavailable Ausgabe 1 Landmann rlandmann@redhat.co m

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Vodafone Secure Device Manager Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dokument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Exchange und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY OEM XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation R-BACKUP MANAGER v5.5 Installation Microsoft, Windows, Microsoft Exchange Server and Microsoft SQL Server are registered trademarks of Microsoft Corporation. Sun, Solaris, SPARC, Java and Java Runtime

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Erhalt Ihrer Lizenz. Windows-Server

Erhalt Ihrer Lizenz. Windows-Server CommandCenter Secure Gateway Kurzanleitung für Virtuelle CC-SG-Appliance In dieser Kurzanleitung werden die Installation und die Konfiguration des CommandCenter Secure Gateway erläutert. Detaillierte Informationen

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Windows 7 Winbuilder USB Stick

Windows 7 Winbuilder USB Stick Windows 7 Winbuilder USB Stick Benötigt wird das Programm: Winbuilder: http://www.mediafire.com/?qqch6hrqpbem8ha Windows 7 DVD Der Download wird in Form einer gepackten Datei (7z) angeboten. Extrahieren

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Red Hat Enterprise Linux 6 Administration des Logical Volume Manager

Red Hat Enterprise Linux 6 Administration des Logical Volume Manager Red Hat Enterprise Linux 6 Administration des Logical Volume Manager LVM-Administratorhandbuch Ausgabe 1 Landmann Red Hat Enterprise Linux 6 Administration des Logical Volume Manager LVM-Administratorhandbuch

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Fedora 11. Fedora Live Abbilder. How to use the Fedora Live image. Nelson Strother Paul W. Frields

Fedora 11. Fedora Live Abbilder. How to use the Fedora Live image. Nelson Strother Paul W. Frields Fedora 11 Fedora Live Abbilder How to use the Fedora Live image Nelson Strother Paul W. Frields Copyright 2009 Red Hat, Inc. and others. The text of and illustrations in this document are licensed by Red

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

CLOUDDESK FÜR WINDOWS. Installation und Konfiguration

CLOUDDESK FÜR WINDOWS. Installation und Konfiguration CLOUDDESK FÜR WINDOWS Installation und Konfiguration Hannes Widmer CEO&COO 01/2014 ANLEITUNGCLOUDDESK CONNECTOR (VWORKSPACE) FÜR WINDOWS: Diese Anleitung führt Sie durch die Installation der Software vworkspace

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration 3 Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration XenServer und des XenCenter. 3.1 Übersicht Themen des Kapitels Installation und Konfiguration Themen des Kapitels Installation des XenServer

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS In diesem Tutorial zeige ich ihnen wie sie mittels einer Ubuntu Linux Installation einen eigenen Homeserver für Windows Freigaben aufsetzen (SMB/CIFS). Zunächst zur der von mir verwendeten Software- /Hardwarekombination:

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

PowerSearch für MS CRM 2013

PowerSearch für MS CRM 2013 PowerSearch für MS CRM 2013 Version 6.6, März 2013 Installations- & Benutzerhandbuch (Wie man PowerSearch für MS CRM 2013 installiert/deinstalliert und benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr