Strategische Planung in der Gesundheitsversorgung mit Big Data

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategische Planung in der Gesundheitsversorgung mit Big Data"

Transkript

1 Fachartikel Strategische Planung in der Gesundheitsversorgung mit Big Data Von Alexander Schmid, Andreas Walter, Dominique Brodbeck Das Areal des Inselspitals mit den verschiedenen Kliniken. Bild: Inselspital Bern Dieses Fallbeispiel zeigt, wie das Insel spital in Bern In-Memory- und Big-Data- Technologien nutzte, um Patientenströme zu visualisieren. Dies eröffnete neue Pers pektiven für die strategische Langzeitpla nung der Spitalinfrastruktur. Das Universitätsspital Bern, auch bekannt als Inselspital, ist eines von fünf Universitätsspitälern der Schweiz. Es bietet umfassende medizinische Versorgung von der Geburts- bis zur Altersmedizin inklusive hochspezialisierten Leistungen wie beispielsweise Organtransplantationen. Rund 7700 Mitarbeiter kümmern sich um jährlich rund stationäre und ambulante Patienten. Neben der Patientenversorgung beteiligen sich die medizinischen Spezialisten des Inselspitals an internationalen Forschungsprojekten und der Ausbildung von Medizinstudenten. Das Spital ist in sieben Direktionen gegliedert, die insge- 16 IT for Health samt 40 Kliniken und Institute leiten. Insgesamt umfasst das ganze Spital mehr als 340 Organisationseinheiten. Ein «Masterplan» für die Infrastruktur planung Lange Zeit wuchs das Inselspital organisch, wobei sich Räumlichkeiten und Organisationsstruktur parallel und in gegenseitiger Abhängigkeit entwickelten. Aufgrund des technologischen Fortschritts in der medizinischen Behandlung entwickelten sich jedoch die Behandlungsprozeduren schneller, als die räumliche Infrastruktur angepasst werden konnte. Deshalb startete das Inselspital zusammen mit dem Kanton Bern ein Projekt zur Langzeitplanung der Infrastruktur. Durch flexible Gestaltung von Neu- und Umbauten wurde es möglich, Diskrepanzen in Behandlungsprozessen und der Infrastruktur dynamisch zu korrigieren. Angesichts des Zeitrahmens ist es nicht übertrieben, wenn

2 Urs Birchler, Direktionspräsident des Inselspitals, den Masterplan als «Jahrhundertprojekt» bezeichnet. In dessen Verlauf werden alle Organisationseinheiten von der Neugestaltung des Spitalgeländes betroffen sein. Um national sowie international konkurrenzfähig bleiben zu können, ist es erforderlich, aktuelle und zukünftige Bedürfnisse durch ein Gesamtkonzept für die Infrastruktur zu adressieren. Mit dieser Ausgangslage ini tiierte die kantonale Verwaltung einen Architekturwettbewerb und stellte das Gewinnerprojekt 2010 der Öffentlichkeit vor. Im November 2012 übergab der Kanton die Leitung des Projekts an das Inselspital. Ziel des Masterplans ist es, die Grundfläche von gegenwärtig Quadratmetern auf zu erweitern. Allerdings handelt es sich beim Masterplan weniger um einen Konstruktionsplan als vielmehr um ein Konzept, wie die Überbauung des Areals gestaltet und konzipiert werden kann. Denkmalgeschützte, über hundertjährige Gebäude müssen dabei miteinbezogen werden. Die nutz bare Grundfläche erstreckt sich über das ganze Gelände. Für jede unbebaute Parzelle ist ein maximales Gebäudevolumen definiert, sodass die architektonischen und bautechnischen Details der geplanten Gebäude erst direkt vor dem Bau ausgearbeitet werden müssen. Das Projekt wird von einem interdisziplinären Team unter der Leitung von Andreas Walter geführt und untersteht direkt dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung. Ein Steuerungsausschuss begleitet das Projekt auf der unternehmenspolitischen Ebene. Dieser setzt sich zusammen aus dem Verwaltungsratspräsidenten, dem ärztlichen Direktor und dem Direktor Infrastruktur. Das Angebotsportfolio eines Spitals verstehen Bereits in einer frühen Phase realisierte das Projektteam, dass die räumlichen Aspekte aus organisatorischer Sicht von den Bauvorschriften getrennt werden müssen. Das wichtigste Anliegen des Inselspitals war die Aufteilung der Grundfläche und deren spezifischen Funktionalitäten (Bürofläche, Operationssääle etc.) auf die einzelnen Organisationseinheiten. Diese Entscheidungen bestimmen die arbeitstechnischen Abläufe, das heisst, wann wo was mit dem Patienten passiert, und die Raumeinteilung. Dies war allerdings mit einer anderen, höchst strategischen und politischen Frage verknüpft: Welche medizinischen Leistungen wird das Inselspital in Zukunft überhaupt erbringen? Diese Frage galt es zuerst zu beantworten, bevor über die Verwendung von Räumlichkeiten entschieden werden konnte. Diese Abklärungen fielen in die Zeit, in der in der Schweiz das Fallpauschalensystem Swiss-DRG eingeführt wurde. Das brachte Unsicherheit in den Planungsprozess. Am Anfang stand die Vision, autonome Kompetenzzentren einzurichten, die ihre Leistungen gemäss dem Swiss- DRG- Katalog erbringen sollten. Dies hätte zu einem Pyramidenmodell geführt mit den Kompetenzzentren den Kliniken an der Spitze, ihnen untergeordnet die operativen Abläufe und zuunterst die Hilfsprozesse. Als Alternative evaluierte das Projektteam, Leistungen aufgrund von Kategorien einzuteilen, wie sie die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK) vorschlägt. Bald zeigte sich, dass beide Ansätze nicht zum Erfolg führen. Es gelang dem Projektteam weder die Leistungen anhand des Swiss-DRG-Systems noch aufgrund der kantonalen Kategorien zu gruppieren, sodass auf Basis der bestehenden Daten ein profitables Leistungsangebot entstanden wäre. Bei der Datenauswertung erkannte das Team zufällig, dass zu jedem Leistungserbringungseintrag ein Zeitstempel vorhanden war. Mit dieser Information wusste es, wann sich der Patient wo befand. So liess sich der Patientenfluss durch die gesamte Organisation und übers ganze Areal präzise nachvollziehen. Die Projektleiter erkannten bald das Potenzial, das in der Auswertung der Patientenströme für die Infrastrukturplanung lag. Aufgrund dieser Fakten konzentrierten sie sich darauf, wie die Kliniken angeordnet und organisiert sein könnten, um die Distanzen bei Patientenbewegungen zu minimieren. Analysen von Patientenströmen sind keine Neuheit. Allerdings liegt der Schwerpunkt üblicherweise auf der operativen Ebene, in der optimalen Abwicklung und der Verkürzung von Wartezeiten. Es gibt kaum dokumentierte Fälle, in denen die Analyse der Patientenströme für die strategische Planung eingesetzt wird. Das Projektteam am Inselspital konnte dementsprechend nicht auf einem bestehenden Ansatz aufbauen. Analyse von Big Data mithilfe von In-Memory-Technologie Zur Unterstützung zog das Projektteam zwei Professoren der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) bei, Dominique Brodbeck und Markus Degen. Zwar waren die Daten, die für die Visualisierung der Patientenströme benötigt werden, vorhanden. Diese waren jedoch über verschiedene Quellen verstreut, die Datenmengen riesig und im Sinne der Datenbanken-Logik nur lose verknüpft. IT for Health 17

3 Die organisatorische Darstellung der Patientenströme zeigt die zahlreichen Bewegungen beim Notfallzentrum (INO). Heterogene IT-Infrastrukturen sind typisch für grosse Spitäler, insbesondere für Universitätsspitäler. Ein Grund dafür ist, dass die einzelnen Kliniken selbstständig agieren und unterschiedliche Daten benötigen. Informationen einer Klinik, beispielsweise für Orthopädie, sind oftmals in einer spezifischen Applikation gespeichert und werden nur von dieser Klinik verwendet. Um andere, spezifische Bedürfnisse abzudecken, beispielsweise in der Forschung, haben Kliniken meist eigene Anwendungen, in denen zusätzliche Informationen für die Forschung gespeichert werden. Zusätzlich ist in Bern ein zentrales Informationssystem für elektronische Patientendossiers im Einsatz, das für administrative Arbeiten vom gesamten Inselspital genutzt wird. In diesem Projekt wurden Informationen aus verschiedenen Quellen verknüpft. Daten eines gesamten Jahres von den über 340 Organisationseinheiten wurden zusammengetragen. In diesem Zeitraum wurden stationäre Patienten mit über Transfers zwischen den Organisationseinheiten verschoben. Für Visualisierungsanwendungen bieten klassische transaktionale Datenbanken üblicherweise nicht ausreichend Durchsatz für den Datenzugriff, und die Datentypen sind nicht flexibel genug. Daher wurde eine dedizierte, verknüpfte In-Memory-Datenstruktur für die extrahierten Daten aufgebaut. Dieser Ansatz erlaubte es, eine schnelle und reaktionsfähige Benutzeroberfläche zu implementieren. Nach der Integration und Bereitstellung aller benötigten Daten mussten diese für die Planungsexperten aufbereitet werden. Bei dieser Art von Problemen, wie sie sich hier stellten, haben Analysten oft nur vage Vorstellungen, was sie eigentlich suchen: «Ich erkenne es, sobald ich es sehe.» Es war deshalb entscheidend, die Daten aus verschiedenen Perspektiven visualisieren zu können. Hierzu wurden interaktive Tools entwickelt, die Muster und Zugriffsdetails im Zusammenhang identifizieren konnten. Eine Applikation zur visuellen Analyse unterstützte die Analysten bei der Auswertung. Die Applikation erlaubte vier Hauptansichten: 1. Organisatorisch (siehe obenstehende Grafik): Zeigt die Organisationsstruktur und wie die medizinischen Aktivitäten den administrativen Raum formen. Eine kreisförmige Darstellung dient dazu, alle wichtigen Kliniken abzubilden. Solche Formen haben sich zur Darstellung von Gensequenzen und den Beziehungen zwischen den Genomen bewährt. Hier wurde die Technik angepasst, um die Patientenströme zwischen den Spitalorganisationen aufzuzeigen. 2. Systemisch (siehe Grafik auf Seite 20): Zeigt die Organisationsstruktur, wie sie sich aus den Patienten- 18 IT for Health

4 bewegungen innerhalb des Spitals ergibt. Diese Ströme erzeugen ein Beziehungsnetz, bei dem Kliniken mit regem gegenseitigen Patientenaustausch einander näherstehen als Kliniken mit wenig oder keinem Austausch. 3. Topografisch: Zeigt die aktuelle Gebäudesituation als eine Struktur, die aus verschiedenen individuellen Entscheidungen hervorgegangen ist. Die topografische Ansicht veranschaulicht die Patientenströme auf einer geografischen Darstellung des aktuellen Spitalgeländes. 4. Chronologisch: Zeigt in einer dynamischen Ansicht, wie sich Ereignisse und deren Häufigkeit über die Zeit verändern. Ein- und Austritte für jeden Tag sind als gespiegeltes, gestapeltes Balkendiagramm dargestellt. Die Spiegelung ermöglicht es, Ungleichgewichte zwischen Ein- und Austritten schnell zu erkennen. Der gesamte Strom für jeden Tag ist kumuliert als schwarze Linie dargestellt. Sie zeigt, wie viele Patienten sich an einem bestimmten Tag im Spital aufhalten. Um die Erkenntnisse und Hypothesen in diesen vier Hauptsichten auszuwerten, war es nötig, sich auf die Ebene der einzelnen Fälle, also der Patienten, hinunterzubegeben. Die Fälle liessen sich filtern, entweder nach Organisationseinheiten, die während des Aufenthalts besucht wurden, oder nach anderen Kategorien und numerischen Kriterien. Dazu gehören zum Beispiel das Ziel nach der Entlassung, die Diagnose oder die Länge des Aufenthalts. Eine separate Ansicht zeigte alle herausgefilterten Fälle auf einen Blick. So konnten die relevanten Informationen zu jeder Fallgeschichte aufgezeigt werden. Evidenzbasierte Reorganisation von 2000 Zimmern Für die vertiefte Analyse der bestehenden Gebäudeaufteilung wurden ebenfalls die Visualisierungen beigezogen. Die Erkenntnisse daraus erwiesen sich als sehr aufschlussreich. Basierend auf dieser Analyse konnten Zukunftsszenarien beurteilt werden. Jedoch wartete das Fachpersonal am In- Anzeige Falls mal was dazwischen kommt. MEDISAFE Die medizinische USV-Anlage für Ihren medizinischen Gerätebetrieb im Krankenhaus, Arztpraxis und OP-Zentrum. Die kompakte Bauweise erlaubt die flexible Anpassung der USV-Leistung entsprechend Ihrem aktuellen Leistungsbedarf von 600 VA VA. Diese USV-Anlagen können wirtschaftlich und ohne grossen Aufwand, gemäss der Medizinnorm EN , EN aus.- bzw. nachgerüstet werden. TECHN IK F ÜR P ROFIS IT for Health 19

5 Die systemische Darstellung der Patientenströme hebt Kliniken mit vielen Bewegungen hervor. selspital, etablierte Ärzte und Mediziner, nicht unbedingt darauf, dass ihnen jemand erklärt, wie ihre Fachgebiete reorganisiert werden müssen. Die Treffen mit den Spezialisten waren deshalb eine heikle Angelegenheit. Denn niemand konnte abschätzen, wie überzeugend der gewählte Ansatz sein würde. Überraschenderweise zeigte sich, dass die Daten aus den Informationssystemen nicht infrage gestellt wurden, der Visualisierungsprozess leicht verständliche Grafiken hervorbrachte und demzufolge die Resultate der Evaluation entsprechend überzeugend wirkten. Die Analyse der Daten ergab, dass die meisten Patienten Leistungen des Intensiv-, Notfall- und Operationszentrums (INO) bezogen. Entsprechend zeigte die Visualisierung auf einer systemischen Karte das INO als «Gravitationszentrum» aller Kliniken. Deshalb entschied sich das Inselspital, dieses als funktionales Zentrum des Spitalgeländes zu positionieren, indem geplante neue Klinikgebäude in unmittelbarer Nähe errichtet werden. Bis 2015 werden Neurologie, Neuroradiologie und Neurochirurgie in einem eigentlichen Neurozentrum angrenzend ans INO zusammengefasst. Dieses Vorhaben bedingt, dass bis 2025 eines der grössten Spitalgebäude abgebrochen und neu gebaut wird, was einer Investitionssumme von mehr als 420 Millionen Franken entspricht. Das Inselspital rechnet in diesen Fachgebieten entsprechend mit einer Zunahme der Behandlungsfälle um 30 Prozent in den nächsten zehn Jahren. Die geplante Reorganisation der Einrichtungen auf dem Gelände soll die Zahl der Patientenbewegungen deutlich verringern. Berechnungen gehen von einer Reduktion von nahezu 19 Prozent aus. Geht man von stationären Patienten pro Jahr mit Bewegungen von einer durchschnittlichen Distanz von 1,1 Kilometern aus, entspricht dies einer Einsparung von 8000 Kilometern. Zudem lassen sich die Räume flexibler belegen. Dies ermöglicht dem Inselspital, Räumlichkeiten flexibel und entsprechend den effektiven Bedürfnissen unterschiedlichen Organisationseinheiten zuzuweisen. In einem ersten Schritt werden bis 2020 rund 2000 Räume gemäss den überarbeiteten Kern-, Forschungs- und Hilfsprozessen reorganisiert. Die ungekürzte Fassung dieses Artikels erschien ursprünglich auf Englisch in Ausgabe 9 des Magazins «360 The Business Transformation Journal» (http://360-bt.com) vom Januar Übersetzung: Andreas Heer 20 IT for Health

6 Erkenntnisse aus dem Projekt Die Visualisierung der Patientenströme am Inselspital ist ein Beispiel, wie Big-Data-Analysen aus heterogenen Quellen einen Mehrwert für Organisationen im Gesundheitswesen bieten können. Im Vergleich zu anderen Anwendungsbeispielen ist die Auswertung und Analyse von Wegen und Patientenbewegungen in einem Spital technisch komplex. Das zeigte sich insbesondere beim Aufwand für die Extraktion und Aufbereitung der Daten aus den verschiedenen Systemen sowie bei der Entwicklung spezifischer Software für die Auswertung auf der Basis von In-Memory-Technologie. Eine wichtige Erkenntnis aus diesem Projekt ist die hohe Aussage- und Erklärungskraft der ermittelten Fakten. Bei der Untersuchung der verschiedenen Datenquellen wählte das Projektteam verschiedene Ansätze, um ihre Serviceleistungen zu modellieren. Früh zeigte sich die offensichtliche Stärke der Visualisierung der Patientenströme. Allerdings erwies sich die grafische Darstellung als aufwändig. Lohn dafür war die hohe Akzeptanz des gewählten Ansatzes durch die Fachleute und Spezialisten. Der Schlüssel zu deren Vertrauen in die strategischen Pläne war es, diese in einer für sie verständlichen Weise auszudrücken. Durch die Evidenzbasierung ist dies gelungen. Das Projekt ist ein Beispiel dafür, wie Erkenntnisse aus dem operativen Betrieb strategische Fragen beantworten und die Entscheidungsfindung unterstützen können. Indem das Projektteam eine passende Messgrösse gefunden und in einer ansprechenden Form präsentiert hatte, legte es die Grundlage für eine patientenorientierte Infrastrukturplanung eines grossen Spitals. Im Rahmen des iterativen Vorgehens war entscheidend, dass die involvierten Parteien eng zusammenarbeiteten, um das Verständnis für die gegenseitigen Positionen sicherzustellen. Das Projektteam musste genau wissen, wonach das Leitungsgremium suchte, um Antworten geben zu können, während dieses die Resultate der Evaluation verstehen und interpretieren musste. Aus Management-Sicht liegt ein grosses Potenzial der im Inselspital-Projekt eingesetzten Technologien darin, Daten aus verschiedenen Informationssystemen für weitere Zwecke über die strategische Infrastrukturplanung hinaus zu nutzen. Anwendungsbeispiele zeigen sich etwa in der Erkennung von Krankheiten und der Wirksamkeit von Behandlungen oder dem Benchmarking und der Simulation der Produktivität des Spitals. Es ist Aufgabe der strategischen Führung, die Patientenorientierung in ihren Organisationen voranzubringen. Entsprechend können sich Spitäler für die Langzeitplanung der Infrastruktur nicht mehr länger auf die Medizinalpolitik und frühere Geldzuteilungen stützen. Die Analyse der Wege in der Klinik und der Patientenströme erlaubt Erkenntnisse, die beim Entscheid über die künftige Infrastruktur berücksichtigt werden müssen. Alexander Schmid ist Doktorand und Forscher an der Business Transformation Academy in Basel. Andreas Walter ist Projektleiter «Masterplan» am Inselspital und Dozent an der Berner Fachhochschule. Dominique Brodbeck ist Professor für Biomedizinische Informatik an der Hochschule für Life Sciences FHNW. IT for Health 21

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG

RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG Company in Action Rapi d Box 01 RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG Autor Prof. Dr. Manfred Künzel PHW Bern, Universität Fribourg manfred.kuenzel@unifr.ch Unter Mitarbeit von René Mast, RTC Real-Time

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

VisualCockpit. agile business analytics

VisualCockpit. agile business analytics VisualCockpit agile business analytics Agile Business Analytics mit VisualCockpit Für Unternehmen wird es immer wichtiger die gesamte Wertschöpfungskette aus Daten, sowohl für das operative Geschäft als

Mehr

BSCW als Plattform: EnArgus & Co

BSCW als Plattform: EnArgus & Co BSCW als Plattform: EnArgus & Co 20 Jahre BSCW, 27.05.2015 Dr. Leif Oppermann Überblick des Vortrags BSCW als Plattform Drei Beispiele Granatum SurgeryNet EnArgus EnArgus im Detail Zusammenfassung BSCW

Mehr

Schatzkammer der Krankenversicherer

Schatzkammer der Krankenversicherer Schatzkammer der Krankenversicherer Big Data im Gesundheitswesen Datenschutztag 2014, Vaduz Lic.iur. Claudia Leonie Wasmer Big Data im Gesundheitswesen 28. Januar 2014 c.l.wasmer 1 Schatzkammer der Krankenversicherer:

Mehr

(Dr. med. Markus Büchi)

(Dr. med. Markus Büchi) (Dr. med. Markus Büchi) MIVAG - Vernetzungsanlass 24. September 2015 1 Begriff ehealth Bundesgesetz elektronisches Patientendossier Integrierte Versorgung und ehealth Gemeinsamkeiten, Irrtümer Potentiale,

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Wussten sie, dass... 50 bis 78 Prozent aller erwachsenen Patientinnen und Patienten, welche auf eine Notfallstation eintreten,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

inext Cockpit AddOn Die Business-Intelligence-Erweiterung für IBM i basierte Softwarelösungen ML-Software GmbH

inext Cockpit AddOn Die Business-Intelligence-Erweiterung für IBM i basierte Softwarelösungen ML-Software GmbH inext Cockpit AddOn Die Business-Intelligence-Erweiterung für IBM i basierte Softwarelösungen ML-Software GmbH Inhaltsverzeichnis WAS IST BUSINESS INTELLIGENCE? 3 WAS BRINGT DAS INEXT COCKPIT ADDON? 3

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Inanspruchnahme ärztlicher Dienstleistungen im Ausland aus der Perspektive des Patienten

Inanspruchnahme ärztlicher Dienstleistungen im Ausland aus der Perspektive des Patienten Grenzüberschreitendes Gesundheitswesen Inanspruchnahme ärztlicher Dienstleistungen im Ausland aus der Perspektive des Patienten 10. Dezember 2009 Claudia Wetter, Markus Jakob Agenda 1. Patientenaspekte

Mehr

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Swiss Comprehensive Cancer Centers (SCCC) Ein praktisches Beispiel einer Public Private Partnership

Swiss Comprehensive Cancer Centers (SCCC) Ein praktisches Beispiel einer Public Private Partnership Swiss Comprehensive Cancer Centers (S) Ein praktisches Beispiel einer Public Private Partnership 1. Weshalb Public Private Partnerships im Gesundheitswesen? 2. Projekt 'Swiss Comprehensive Cancer Centers'

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Einsatz von Portal- Lösungen

Einsatz von Portal- Lösungen Einsatz von Portal- Lösungen zur Abbildung unterschiedlichster h t Anforderungen im Rahmen der Integrierten Versorgung 1 Telemedizin konkret: im Notfall und zur haus- ärztlichen Versorgung Die Telemedizin

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft dieser Artikel ist erschienen in: Bandelow NC, Eckert F, Rüsenberg R. Gesundheit 2030: Qualitätssicherung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss;

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Die unerwünschten Nebenwirkungen der neuen Spitalfinanzierung

Die unerwünschten Nebenwirkungen der neuen Spitalfinanzierung Die unerwünschten Nebenwirkungen der neuen Spitalfinanzierung Dr. Philippe Widmer, philippe.widmer@polynomics.ch VSAO Bern Bern, 16.3.2015 Motivation Eine Gruppierung der Patientenfälle in sogenannte Diagnosis

Mehr

Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors

Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors Pierre-Yves Maillard, Präsident GDK H+ 21.11.08 Hotel Kreuz, Bern Der Massnahmenkatalog Strategieplan Leistungsvertrag

Mehr

Aufbau einer komplett automatischen Business Intelligence-Umgebung

Aufbau einer komplett automatischen Business Intelligence-Umgebung Aufbau einer komplett automatischen Business Intelligence-Umgebung Toad BI Suite Udo Brede Senior Solutions Architect Databases udo.brede@software.dell.com Agenda Begriffserklärung BI Vorstellung Toad

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

und Forderungen an die Politik, GDK und

und Forderungen an die Politik, GDK und Perspektiven für Ärztenetze: Welche Wünsche und Forderungen an die Politik, GDK und Krankenversicherungen? A.v.Weymarn Ein paar begleitende tichworte Vertikale Integration Gesamtsicht Medizinische Vielfalt

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Einleitung Im Gesundheitswesen werden schon seit Jahrzehnten rechnergestützte Verfahren eingesetzt. Inzwischen werden die Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Die Evaluation eines Informationssystems in einem Kleinunternehmen

Die Evaluation eines Informationssystems in einem Kleinunternehmen Die Evaluation eines Informationssystems in einem Kleinunternehmen Informationssysteme sind auch in industriell organisierten Kleinunternehmen das zentrale Nervensystem. Sie unterstützen durch das Bereitstellen

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Departement für Finanzen und Soziales was ist neu? eu Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012 Die wichtigsten Fragen und Antworten. Was ändert mit der neuen Spitalfinanzierung? Die Abgeltung der Spitäler

Mehr

Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! 2015 International Business Machines Corporation

Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! 2015 International Business Machines Corporation Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! Die Handlungsfelder des digitalen Umbaus? Digitale Transfor -mation Adaptive Produkte Mobile & Cognitive Computing Disruptive Modelle Agile

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter forumsanté 3. Februar 2015, Bern 1 Inhalt Digitale Unterstützung von Behandlungsprozessen:

Mehr

Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt. Mainz, 10. Mai 2011

Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt. Mainz, 10. Mai 2011 Business Intelligence und Geovisualisierung Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt Mainz, 10. Mai 2011 Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Prof. Dr. Klaus Böhm Inhalt Ausgangssituation und Motivation Motivation

Mehr

PROFI open: Seit 2003 bauen die Stadtwerke auf die ERP-Lösung PROFI.open

PROFI open: Seit 2003 bauen die Stadtwerke auf die ERP-Lösung PROFI.open PROFI open: Die Stadtwerke Voitsberg sind zu 100% im Eigentum der Stadtgemeinde Voitsberg. Das Unternehmen gehört als kommunales Versorgungs- und Dienstleistungsunternehmen mit rund 70 Mitarbeitern zu

Mehr

Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend "ehealth" (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung

Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend ehealth (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung Regierungsrat Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend "ehealth" (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung Aarau, 1. Juli 2009 09.107 I. Text und Begründung der Interpellation

Mehr

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP)

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) Jahresveranstaltung Gesundheitsnetz 2025 5. Oktober 2010 Michael Allgäuer, Departementssekretär GUD Leitgedanke Gesundheitsnetz

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Organisation des Qualitätsmanagements

Organisation des Qualitätsmanagements Organisation des Qualitätsmanagements Eine zentrale Frage für die einzelnen Funktionen ist die Organisation dieses Bereiches. Gerade bei größeren Organisationen Für seine Studie mit dem Titel Strukturen

Mehr

Die digitale Kieferorthopädie-Praxis: Ein Gewinn?

Die digitale Kieferorthopädie-Praxis: Ein Gewinn? Die digitale Kieferorthopädie-Praxis: Ein Gewinn? Eine Kosten-Nutzen-Analyse der digitalen Krankengeschichte in der Kieferorthopädie-Praxis Berner FachHochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University

Mehr

Schlüsselfragen bei Softwareauswahl

Schlüsselfragen bei Softwareauswahl CFOWorld 22.11.2013 Fachartikel zum Fuhrparkmanagement Teil II Seite 1 Veröffentlicht auf CFOworld (http://www.cfoworld.de) Startseite > Schlüsselfragen bei Softwareauswahl Info: Artikel komplett von Christoph

Mehr

GIS als innovatives Steuerungswerkzeug im Gesundheitswesen. HelsanaGIS Pilotprojekt. SOGI Feierabend Forum in Bern 08.09.2009

GIS als innovatives Steuerungswerkzeug im Gesundheitswesen. HelsanaGIS Pilotprojekt. SOGI Feierabend Forum in Bern 08.09.2009 SOGI Feierabend Forum in Bern 08.09.2009 GIS als innovatives Steuerungswerkzeug im Gesundheitswesen HelsanaGIS Pilotprojekt Thomas Ledermann CEO LCC Consulting AG Software Engineering Räffelstrasse 29

Mehr

Vertec Agentur Die professionelle CRM- und ERP-Lösung für Agenturen

Vertec Agentur Die professionelle CRM- und ERP-Lösung für Agenturen Vertec Agentur Die professionelle CRM- und ERP-Lösung für Agenturen Vom ersten Kundenkontakt bis zur Business Intelligence die modulare Gesamtlösung für Ihre Agentur Vertec Agentur deckt als modulare Gesamtlösung

Mehr

basis06 AG @ Open Source Roundtable Reto Trinkler 29. August 2012

basis06 AG @ Open Source Roundtable Reto Trinkler 29. August 2012 basis06 AG @ Open Source Roundtable Reto Trinkler 29. August 2012 Wir machen Ihr Business einfacher 12 Jahre im Markt Inhabergeführt Hauptsitz Bern 15 Mitarbeitende Die Bewältigung Ihrer Informationsflut

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Cross-Platform. Visualize. Innovate. IT-Lösungen und Services konsequent zu Ende gedacht!

Cross-Platform. Visualize. Innovate. IT-Lösungen und Services konsequent zu Ende gedacht! Cross-Platform. Visualize. Innovate. IT-Lösungen und Services konsequent zu Ende gedacht! UplinkIT ist ihr service- und technikstarker Partner, der Lösungen aus den Bereichen plattformunabhängiger Applikationen

Mehr

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren.

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren. Das Prozessportal der FHöV NRW Prozessportal Das Prozessportal bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der der FHöV NRW die Möglichkeit, sich über bereits beschriebene und abgebildete interne Prozesse

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Industrie & Wirtschaft. Unsere Business-Lösungen

Industrie & Wirtschaft. Unsere Business-Lösungen Industrie & Wirtschaft Unsere Business-Lösungen Unsere Business-Lösungen für Industrie und Wirtschaft Wir sprechen Ihre Sprache! Auch wenn die Wirtschaft boomt: Als Unternehmer bekommt man nichts geschenkt,

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Bericht der Finanzkommission des Grossen Rates

Bericht der Finanzkommission des Grossen Rates 9337 Bericht der Finanzkommission des Grossen Rates zum Ratschlag Nr. 9327 betreffend Realisierung einer einheitlichen Lösung für die digitale Bildverarbeitung (PACS) im Kantonsspital Basel/Universitätskliniken

Mehr

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 217.54 Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG vom 16. Juni 2003 (Stand 5. Juli 2003) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt gestützt

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang HMS Statistiken mit SAS ins Internet HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, Davos 08.09. 10.09.2008 1 Agenda Vorstellung Inhaltliche Einleitung Statische

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

31. Januar 2012. Aufgrund dieser Überlegungen stellt Landrat Dr. Toni Moser folgende Fragen:

31. Januar 2012. Aufgrund dieser Überlegungen stellt Landrat Dr. Toni Moser folgende Fragen: 31. Januar 2012 Nr. 2012-69 R-630-18 Interpellation Dr. Toni Moser, Bürglen, zur volkswirtschaftlichen Bedeutung des Kantonsspitals für den Kanton Uri; Antwort des Regierungsrats Am 14. Dezember 2011 reichte

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Das epatientendossier. in der Schweiz

Das epatientendossier. in der Schweiz Das epatientendossier in der Schweiz Adrian Schmid Leiter ehealth Suisse Koordinationsorgan ehealth Bund-Kantone ehealth Suisse nationale Koordination seit 2008 Entscheide Entscheide sind Empfehlungen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Sicherheit nahe am Bürger

Sicherheit nahe am Bürger Sicherheit nahe am Bürger Faktoren zur erfolgreichen Umsetzung des Zugriffskontroll-Managements von Gesundheitsdaten Thomas Trojer Institut für Informatik, Universität Innsbruck Jahrestagung 2014 Mit Sicherheit

Mehr

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Poster Endri Endri DataFocus GmbH Lothringer Straße 23 D-50667 Köln endri0501@yahoo.de Zusammenfassung Eine Timeline-Grafik

Mehr

RFID im Inselspital Bern Chancen und Risiken

RFID im Inselspital Bern Chancen und Risiken 9. Berner Tagung für Informationssicherheit 2006 RFID im Inselspital Bern Chancen und Risiken pom+consulting AG 9. Berner Tagung für Informationssicherheit 2006 http://www.blick.ch/news/ausland/artikel20567

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

Präventionsleistungen im Schweizer Versicherungsmarkt.

Präventionsleistungen im Schweizer Versicherungsmarkt. Abstract Nr. i-07.02 / Oktober 2007 Präventionsleistungen im Schweizer Versicherungsmarkt. Kernaussagen des Benchmarkings. Mario Bernasconi, lic. rer. pol. I I-Lab I ITEM-HSG I Universität St. Gallen Stefan

Mehr

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen 19. November 2013 Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen Überraschend geringes Selbstvertrauen in die Fähigkeit, ungeplante Ausfälle, Sicherheitslücken

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG)

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) Bern, 4. September 2014 Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) Stellungnahme von CURAVIVA Schweiz Als Branchen- und Institutionenverband mit arbeitgeberpolitischer Ausrichtung vertritt

Mehr

Patientenbefragungen: ein Beitrag zur notwendigen Qualität

Patientenbefragungen: ein Beitrag zur notwendigen Qualität Qualität und Preise unter DRG SGfM, 16.11.2010, Bern Patientenbefragungen: ein Beitrag zur notwendigen Qualität Dr. Barbara Holzer, MPH Klinik und Poliklinik für Innere Medizin, USZ Voraussetzungen Was

Mehr

Agile Softwareverträge

Agile Softwareverträge Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Ursula Sury Agile Softwareverträge AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG Komplexität, steter Wandel, Umgang mit vielen Unbekannten das sind

Mehr

Cerner Millennium als Krankenhausinformationssystem

Cerner Millennium als Krankenhausinformationssystem Cerner Millennium als Krankenhausinformationssystem der Wahl Anwenderbericht Tirol Kliniken Gemeinsam. Vorausschauend. Ganzheitlich. 2015 Cerner Corporation Anwenderbericht Cerner Millennium Ein organisch

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

LEP matrix Sprache und Kennzahlen der elektronischen Patientendokumentation. Stefan Hieber

LEP matrix Sprache und Kennzahlen der elektronischen Patientendokumentation. Stefan Hieber LEP matrix Sprache und Kennzahlen der elektronischen Patientendokumentation Stefan Hieber LEP = Leistungserfassung und Prozessdokumentation im Gesundheitswesen Matrix = Muttertabelle Mischung aus der lateinischen

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

The Day in the Life of a Business Manager @ Microsoft

The Day in the Life of a Business Manager @ Microsoft The Day in the Life of a Business Manager @ Microsoft A look at analytics in action inside Microsoft Frank.Stolley@Microsoft.com Daniel.Weinmann@microsoft.com Microsoft Deutschland GmbH Big Data: Die Management-Revolution?

Mehr

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: AirWatch by VMware IDC Multi-Client-Projekt MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Produktivität und Sicherheit AIRWATCH BY VMWARE Fallstudie: Universitätsspital

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

better solution AG Sporrengasse 2 8200 Schaffhausen +41 79 405 65 00 bruno.etter@better-solution.ch

better solution AG Sporrengasse 2 8200 Schaffhausen +41 79 405 65 00 bruno.etter@better-solution.ch Wichtige Entscheide wollen aufs Allerbeste vorbereitet und optimal umgesetzt sein. Wir helfen Ihnen dabei. Unternehmensberatung «on demand». Beratungsdienstleistungen «on demand». Als Unternehmer/-in sind

Mehr

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003 Statistisches Amt des Statistikdienste der Fachstelle für entwicklung Kantons Basel- Bern der Webergasse 34, 4005 Basel Schwanengasse 14, 3011 Bern Postfach, 8022 Tel. 061 267 87 27 Tel 031 321 75 34 Tel.

Mehr

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers.

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Hier steht ein Bild randabfallend. Wenn kein Bild vorhanden ist, bitte Folie 2 benutzen. IT-Services Club of Excellence. Das CIO Forum der IBM vom

Mehr

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG

Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 7.54 Satzung für die Nachdiplomstudiengänge Executive MBA HSG vom 6. Juni 00 (Stand. Januar 0) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf

Mehr

Innovative Patientensteuerung - IPS Ein Change Ansatz in Gesundheitseinrichtungen. Konzept und Beratungsansatz

Innovative Patientensteuerung - IPS Ein Change Ansatz in Gesundheitseinrichtungen. Konzept und Beratungsansatz Innovative Patientensteuerung - IPS Ein Change Ansatz in Gesundheitseinrichtungen Konzept und Beratungsansatz Übersicht Optimierungspotenziale im Krankenhaus IPS : Was ist das? Das IPS - Modell: Kundenorientierte

Mehr

Lars Priebe Senior Systemberater. ORACLE Deutschland GmbH

Lars Priebe Senior Systemberater. ORACLE Deutschland GmbH Lars Priebe Senior Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Data Mining als Anwendung des Data Warehouse Konzepte und Beispiele Agenda Data Warehouse Konzept und Data Mining Data Mining Prozesse Anwendungs-Beispiele

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr