Herzlich Willkommen, Prof. Dr. Jörg-Andreas Lohr WP/StB LOHR +COMPANY GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rochusstraße Düsseldorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen, Prof. Dr. Jörg-Andreas Lohr WP/StB LOHR +COMPANY GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rochusstraße 47 40479 Düsseldorf"

Transkript

1 Bitte melden Sie sich zu dieser Veranstaltung über ILIAS an. Für die Anmeldung ist ein Kennwort nötig, welches in der ersten Vorlesung bekannt gegeben wird. Durch Ihre Anmeldung in ILIAS bekommen Sie u.a. Zugriff auf Vorlesungsmaterialien, Benachrichtigungen bei Raum- oder Terminänderungen und Hinweise zur Klausur. Wichtige Nachrichten werden via an die jeweilige ILIAS Gruppe verschickt. Please sign up for this course in ILIAS. There is a need for a password to enter, which will be handed out in the first lecture. You get access with registration on ILIAS to coursematerials, messages regarding date or room changes and further details for exams. Important messages will be send via to ILIAS group members. Please check your s on ILIAS.

2

3 Herzlich Willkommen, Prof. Dr. Jörg-Andreas Lohr WP/StB LOHR +COMPANY GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rochusstraße Düsseldorf Keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit 3

4 Vorlesungsgliederung 20. April 2015 Einführung in die Problemstellung und gesetzliche Regelungen für Risikomanagementsysteme und 27. April 2015 Aufbau und Durchführung eines Risikofrüherkennungssystems gem. 91 Abs. 2 AktG 4. Mai 2015 Aufbau eines Risikomanagementsystems 11. Mai 2015 Fallbeispiel: Risikomanagement bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 18. Mai 2015 Compliance 1. Juni 2015 Deutscher Corporate Governance Kodex 8. Juni 2015 Prüfung des Risikomanagementsystems durch die Interne Revision 15. Juni 2015 Prüfung des Risikomanagementsystems durch den Abschlussprüfer 4

5 Vorlesungsgliederung 22. Juni 2015 Risikoberichterstattung 29. Juni 2015 Fallbeispiel: Risikomanagement bei Kreditinstituten 6. Juli 2015 Fraud 6. Juli 2015 Aktuelle Fallstudie: Bilanzskandal 13. Juli 2015 Aktuelle Fallstudie: Risikomanagement im Bereich der Vermögensverwaltung Übungsklausur und Musterlösung werden durch den Lehrstuhl Controlling über ILIAS hochgeladen. 5

6 Einführung in die Problemstellung und gesetzliche Regelungen für Risikomanagementsysteme 1. Einführung in die Problemstellung 1.1. Grundlagen und wichtige Begriffe 1.2. Definition des Risikos 1.3. Risikobegriff 1.4. Risikoarten 1.5. Risikomanagement / Risikomanagementsysteme (RMS) 2. Einordnung des Risikomanagements in das System der unternehmerischen Überwachung 3. Gesetzliche Regelungen für Risikomanagementsysteme 3.1. Handelsrechtliche Vorschriften 6

7 Einführung in die Problemstellung und gesetzliche Regelungen für Risikomanagementsysteme 3.2. Deutscher Corporate Governance Kodex (DCGK) 3.3. Sarbanes-Oxley-Act (SOA) 3.4. Bankenaufsichtsrecht 4. Risikomanagement in DAX 30 Unternehmen 4.1. Zuordnung des Risikomanagements 4.2. Personelle Ausstattung 7

8 1. Einführung in die Problemstellung 1.1. Grundlagen und wichtige Begriffe Die Betriebswirtschaftslehre befasst sich schon seit langer Zeit damit, wie mit Risiken umgegangen werden soll, insbesondere in der Entscheidungstheorie. Größere Aufmerksamkeit in Praxis und Gesetzgebung hat das Thema jedoch erst seit den spektakulären Unternehmenspleiten (z.b. Bremer Vulkan, Flowtex, Enron, Worldcom, Lehman Brothers etc.) erhalten. Gesetzliche Regelungen in den verschiedenen Industriestaaten führten zu keinem einheitlichen Verfahren im Umgang mit Risiko. Seit Ende 2009 gibt es mit dem ISO Standard für Risikomanagement einen weltweit gültigen (aber unverbindlichen) Standard für Risikomanagement. 8

9 1.1. Grundlagen und wichtige Begriffe Ziel der Gesetzgebung zum Risikomanagement ist die Überwachung und Offenlegung von Risiken in Unternehmen, um drohende Insolvenzen frühzeitig zu erkennen und ein unternehmensgefährdendes Fehlverhalten von Top-Managern zu vermeiden, indem die Unternehmenseigentümer durch entsprechende Information unterstützt werden. 9

10 1.1. Grundlagen und wichtige Begriffe - Risiko - Unterschiedliche Definitionen des Begriffs Risiko. Die betriebliche Entscheidungstheorie spricht bspw. nur dann von einer Situation des Risikos, wenn Wahrscheinlichkeiten für den Eintritt verschiedener Umweltzustände angegeben werden können. Ansonsten liegt eine Situation der Ungewissheit vor. Risiko und Ungewissheit werden unter dem Begriff der Unsicherheit zusammengefasst. Im Handelsrecht ist die Bezifferung der Wahrscheinlichkeit des Risikos nicht relevant. Der Risikobegriff umfasst hier sowohl das Risiko als auch die Ungewissheit (d.h. die Unsicherheit). 10

11 1.1. Grundlagen und wichtige Begriffe - Risiko - Spektrum des Risikobegriffs lässt sich durch folgende Graphik veranschaulichen: Risikobegriff Reines Risiko (Schadensgefahr) Spekulatives Risiko (Risiko aus unternehmerischem Handeln) Risiko i.w.s. Kann durch den Abschluss von Versicherungen teilweise beherrscht werden Negative Abweichung (Verlust) Risiko i.e.s. Positive Abweichung (Chance) 11

12 1.1. Grundlagen und wichtige Begriffe - Risiko - Reines Risiko: Gefahren, die das Vermögen eines Unternehmens direkt negativ beeinflussen, z.b. der Ausbruch eines Feuers oder Orkans. Das finanzielle Risiko hieraus kann teilweise gegen Prämienzahlung auf Dritte, z.b. Versicherungen, übertragen werden. Spekulatives Risiko / Risiko i.w.s.: Entstehung durch unternehmerisches Handeln, das zu positiven oder negativen Abweichungen des unternehmerischen Ziels führen kann. Ursachen können bspw. fehlende Informationen von Entscheidungsträgern oder die falsche Prognose der wirtschaftlichen Rahmenentwicklungen (z.b. Nachfrage, Personalfluktuation, Wettbewerbsstrategie) sein. 12

13 1.2. Definition des Risikos Die engste Begriffsauffassung vertritt der Gesetzgeber. Laut 91 Abs. 2 AktG geht es nur um Entwicklungen, die den Fortbestand einer Gesellschaft gefährden. Das IDW (= Institut der Wirtschaftsprüfer) versteht unter einem Risiko generell die Möglichkeit ungünstiger zukünftiger Entwicklungen. 13

14 1.3. Risikobegriff Ein Risiko ist die Möglichkeit einer positiven Abweichung (Chance) oder negativen Abweichung (Risiko i.e.s.) von den geplanten Unternehmenszielen aufgrund eines Ereignisses oder einer Entscheidung des Managements. Unternehmensziele sind finanzielle Ergebnisziele, z.b. der Jahresüberschuss, das Betriebsergebnis oder der Cashflow, und nicht-finanzielle Ziele, z.b. das Unternehmensimage. Es kann sich um kurzfristige operative oder langfristige strategische Ziele handeln. 14

15 1.4. Risikoarten Kriterium Systematisierung Symmetrie des Risikoprofils symmetrische Risiken asymmetrische Risiken gefährdetes Unternehmensziel Erfolgsrisiken Liquiditätsrisiken Wertrisiken Sachzielrisiken Zeithorizont/Relevanz strategische Risiken operative Risiken Messbarkeit quantifizierbare Risiken nicht-quantifizierbare Risiken Quelle externe Risiken leistungswirtschaftliche Risiken finanzwirtschaftliche Risiken Risiken aus Management & Organisation Geschädigter Sachrisiken Personenrisiken 15

16 1.5. Risikomanagement / Risikomanagementsysteme (RMS) Der Begriff des Risikomanagements wird ebenfalls in einer engen und einer weiten Auffassung verwendet. Risikomanagement i.e.s. bedeutet die Identifikation der Risiken, also die Verlust- und Schadensmöglichkeiten in unsicheren Situationen. Risikomanagement i.w.s. ist demgegenüber als risikobewusste Unternehmensführung zu verstehen. Diese weite Auffassung ist heutzutage vorherrschend. Weltweit wurden seit den 90iger Jahren des vorherigen Jahrhunderts vermehrt systemorientierte Regelwerke und Standards zum Risikomanagement entwickelt, die allgemein anwendbare Prinzipien zur Einrichtung und Anwendung von Risikomanagementstandards vorgeben. 16

17 1.5. Risikomanagement / Risikomanagementsysteme (RMS) Derzeit existieren über 80 solcher Frameworks und Normen, bspw. das COSO II ERM Enterprise Risk Management Framework (USA 2004), der insbesondere einen Rahmen zur Gestaltung eines risikoorientierten internen Kontrollsystems bildet. Ein internationaler ISO Standard (ISO Risk Management Principles and Guidelines on Implementation) wurde im November 2009 veröffentlicht. Er schafft Richtlinien für die Grundsätze und die angemessene Umsetzung des Risikomanagements und kann für eine Vielzahl von Tätigkeiten und Organisationen angewendet werden. 17

18 1.5. Risikomanagement / Risikomanagementsysteme (RMS) In funktionaler Hinsicht beinhaltet ein Risikomanagementsystem (RMS) von Unternehmen alle führungsunterstützenden Prozesse, die auf eine wiederholte Identifikation, Bewertung, Steuerung, Kontrolle und Kommunikation unternehmerischer Risiken abzielen und eine aktive Gestaltung der Risikolage ermöglichen. Wesentliche RMS-Bausteine bei prozessorientierter Gliederung der Risikohandhabung: 18

19 1.5. Risikomanagement / Risikomanagementsysteme (RMS) Risikoidentifikation: Ziel ist die rechtzeitige, regelmäßige, schnelle, vollständige und wirtschaftliche Erfassung aller Gefahrenquellen und Einzelrisiken, die Einfluss auf die Erreichung von Unternehmenszielen haben (können). Risikobewertung / Aggregation: kontinuierliche Analyse und Einstufung der Bedeutung von unternehmensinternen und -externen Einzelrisiken für die Erreichung der Unternehmensziele unter Berücksichtigung von Risikoursachen und unter Einsatz objektiver, vergleichbarer und nachvollziehbarer qualitativer und quantitativer Methoden. Sofern die Risiken den Bestand des Unternehmens gefährden, soll das RMS kurzfristig entsprechende Maßnahmen zur Beherrschung solcher Risiken anstoßen. Verbleibende Einzelrisiken, die nicht bestandsgefährdend sind, werden zu Portfolio-Risiken aggregiert. 19

20 1.5. Risikomanagement / Risikomanagementsysteme (RMS) Kontrolle von Risiken: Soll-Ist-Vergleiche zwischen den in der Risikostrategie vorgesehenen Zielen und der tatsächlichen Risikolage des Unternehmens. Gleichzeitige Überprüfung der Funktionsfähigkeit des Risikomanagements inklusive seiner Maßnahmen und Instrumente (Werden alle Risiken erfasst? Werden sie angemessen bewertet? Wird im Hinblick auf die Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit entsprechend gegengesteuert?). Risikosteuerung: aktive Beeinflussung der bewerteten Risiken unter Berücksichtigung der Ziele, die im Rahmen der Unternehmens- bzw. Risikostrategie festgelegt wurden. Verbesserung der Risikostruktur des Unternehmens durch Reduzierung der Schadenshöhe und der Eintrittswahrscheinlichkeit. Ziel der passiven Risikosteuerung ist hingegen die Verbesserung der Risikotragfähigkeit des Unternehmens, ohne dass vorhandene Risikostrukturen verändert werden. 20

21 1.5. Risikomanagement / Risikomanagementsysteme (RMS) Risikoberichterstattung / Kommunikation: Dokumentation der Einzel- und Portfolio-Risikopositionen der Teilbereiche und der Gesamtrisikolage des Unternehmens. Weiterleitung dieser Information an unternehmensinterne Adressaten (bspw. Vorstand / Geschäftsführung, Aufsichtsrat / Beirat) und unternehmensexterne Adressaten (Kapitalgeber, Wirtschaftsprüfer, Analysten). Ziel von Risikomanagementsystemen: Früherkennung von Entwicklungen, die den Unternehmensbestand gefährden (gesetzliches Ziel bei Aktiengesellschaften). Sicherung der geplanten Unternehmenszielen (durch bessere Information). 21

22 1.5. Risikomanagement / Risikomanagementsysteme (RMS) Eröffnen von Handlungsspielräumen zur langfristigen Unternehmenssicherung, indem mögliche Zukunftsentwicklungen analysiert und ihre Auswirkungen ermittelt werden. Die Kosten für Eigen- und Fremdkapital werden gesenkt (da Investoren eher in transparente als in intransparente Unternehmen investieren). 22

23 2. Einordnung des Risikomanagements in das System der unternehmerischen Überwachung 23

24 3. Gesetzliche Regelungen für RMS 3.1. Handelsrechtliche Vorschriften Beeinflussung des Risikomanagements in Deutschland durch eine Vielzahl von Rechtsvorschriften. Die gesetzlichen Regelungen dienen dazu, die Transparenz der Rechnungslegung zu erhöhen, Einführung eines Risikofrüherkennungssystems zwingend für bestimmte Unternehmen vorzuschreiben, Unabhängigkeit des Abschlussprüfers zu stärken, und die Haftungsinanspruchnahme des Vorstands und Aufsichtsrats zu erleichtern. Am 1. Mai 1998 trat das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) in Kraft. Daneben sind Regelungen vor allem im HGB und im AktG von Bedeutung. 24

25 3.1. Handelsrechtliche Vorschriften - AktG - 91 Abs. 2 AktG bestimmt für Aktiengesellschaften: Der Vorstand hat geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand des Unternehmens gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden. Keine entsprechende Regelung im GmbH- oder Personengesellschaftsrecht, aber Ausstrahlungswirkung auf andere Gesellschaftsformen. Unter bestandsgefährdenden Entwicklungen versteht der Gesetzgeber insbesondere risikobehaftete Geschäfte, Unrichtigkeiten der Rechnungslegung und Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften, die sich auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft / des Konzerns wesentlich auswirken. Wie der Vorstand mit erkannten bestandsgefährdenden Risiken oder Entwicklungen umzugehen hat, wird in 91 Abs. 2 AktG nicht geregelt. 25

26 3.1. Handelsrechtliche Vorschriften - AktG - 93 Abs. 2 AktG betrifft: Sorgfaltspflicht und Verantwortlichkeit der Vorstandsmitglieder im Hinblick auf Maßnahmen zur Risikofrüherkennung und abwehr. Gesamtschuldnerische Verpflichtung zum Schadensersatz bei Pflichtverletzung. Daraus ergibt sich, dass ein Vorstand nicht tatenlos bleiben kann, wenn ihm durch das Frühwarnsystem bestandsgefährdende Entwicklungen gemeldet werden. Er muss sich die Frage stellen, wie man mit diesen Risiken umgeht. Dafür bietet sich die Einrichtung eines umfassenden Risikomanagementsystems an. 26

27 3.1. Handelsrechtliche Vorschriften - HGB - Für die Prüfung des Überwachungssystems bestimmt 317 Abs. 4 HGB: Bei börsennotierten Unternehmen ist im Rahmen der Abschlussprüfung zu beurteilen, ob der Vorstand die ihm nach 91 Abs. 2 AktG obliegenden Maßnahmen in einer geeigneten Form getroffen hat und ob das Überwachungssystem seine Aufgaben erfüllen kann. Umsetzung durch eigenen Prüfungsstandard des IDW (IDW PS 340), der für Wirtschaftsprüfer verbindlich ist. Aus dem Inhalt des Prüfungsstandards lassen sich auch Rückschlüsse auf die Ausgestaltung des Früherkennungssystems ziehen. Insbesondere ist zur Erkennung bestandsgefährdender Risiken ein Risikofrüherkennungssystem einzurichten. 27

28 3.1. Handelsrechtliche Vorschriften - HGB - Im Rahmen der Abschlussprüfung sollen gem. 317 Abs. 2 HGB die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung des Unternehmens im Lagebericht zutreffend dargestellt werden. Im Prüfungsbericht ist gem. 321 HGB gesondert auf das Risikomanagement einzugehen. Nach 322 HGB soll im Prüfungsbericht auf Risiken, die den Fortbestand des Unternehmens gefährden, besonders eingegangen werden. Für den Inhalt des Lageberichts verlangt 289 Abs. 1 Satz 4 HGB: Beurteilung und Erläuterung der voraussichtlichen Entwicklungen mit ihren wesentlichen Chancen und Risiken. ( 315 Abs. 2 HGB enthält dieselben Vorgaben für den Konzernlagebericht) 28

29 3.1. Handelsrechtliche Vorschriften - HGB - Noch detaillierter werden durch 289 Abs. 2 Nr. 2 HGB Angaben zu Risikomanagementzielen und -methoden bezüglich der Verwendung von Finanzinstrumenten gefordert. ( 315 Abs. 2 HGB enthält dieselben Vorgaben für den Konzernlagebericht.) Im Rahmen der Gesetzgebung zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) wurden die Vorschriften zur Lageberichterstattung um 289 Abs. 5 HGB erweitert. Danach haben kapitalmarktorientierte Unternehmen ( 264d HGB) im Lagebericht die wesentlichen Merkmale des internen Kontroll- und Risikomanagementsystems im Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess darzustellen. (siehe auch hier entsprechend 315 Abs. 2 HGB für den Konzernlagebericht.) 29

30 3.2. Deutscher Corporate Governance Kodex (DCGK) Neben den handelsrechtlichen Vorschriften beinhaltet der Deutsche Corporate Governance Kodex (DCGK) eine Reihe von Regelungen, die sich mit dem Risikomanagement befassen. Grundsätzlich enthält der DCGK eine Darstellung wesentlicher gesetzlicher Vorschriften zur Leitung und Überwachung deutscher börsennotierter Gesellschaften sowie international und national anerkannter Standards guter und verantwortungsvoller Unternehmensführung. Freiwillige Selbstverpflichtung von Unternehmen (siehe Vorlesung zum DCGK). Relevante Regelungen für das Risikomanagement: 3.4 DCGK: regelmäßige, zeitnahe und umfassende Information des Aufsichtsrats über alle für das Unternehmen relevanten Fragen der Planung, der Geschäftsentwicklung, der Risikolage und des Risikomanagements durch den Vorstand. 30

31 3.2. Deutscher Corporate Governance Kodex (DCGK) DCGK: Verpflichtung des Vorstands zu einem angemessenen Risikomanagement und Risikocontrolling im Unternehmen. 5.2 DCGK: Beratung zwischen dem Aufsichtsratsvorsitzenden und dem Vorstand (insbesondere mit dem Vorsitzenden bzw. Sprecher des Vorstands) über die Strategie, die Geschäftsentwicklung und das Risikomanagement des Unternehmens DCGK: Einrichtung eines Prüfungsausschusses (Audit Committee), der sich insbesondere mit Fragen der Rechnungslegung und des Risikomanagements befasst. 31

32 3.3. Sarbanes-Oxley-Act (SOA) Verpflichtung von an US-Börsen gelisteten Unternehmen durch den Sarbanes- Oxley-Act (SOA) zur Einrichtung von risikobegrenzenden Kontrollsystemen und zur Einhaltung verschärfter Rechnungslegungsvorschriften. Sec 302 SOA: Pflicht zur Einrichtung eines (Publizitäts-)Kontrollsystems (Disclosure Controls and Procedures) und Offenlegung von wesentlichen Risiken und Kommunikation an den CEO / CFO. Sec 404 SOA: Überprüfung der Funktionsfähigkeit / Effektivität des Finanzkontrollsystems (internal control structure / procedure for financial reporting) durch die Unternehmensleitung hinsichtlich seines Aufbaus und seiner Umsetzung. 32

33 3.4. Bankaufsichtsrecht Da der Geschäftsbetrieb von Kreditinstituten und Finanzdienstleistern streng reguliert ist, gelten zusätzliche Vorschriften, insbesondere das Kreditwesengesetz (KWG) und das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG). Ein zentrales Instrument sind bankenaufsichtsrechtlich definierte Organisationspflichten. 25a KWG verlangt, dass ein Institut über eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation verfügen muss, die die Einhaltung der von den Instituten zu beachtenden gesetzlichen Bestimmungen gewährleistet. 25a Abs. 1 Satz 3 KWG bestimmt, dass eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation insbesondere ein angemessenes und wirksames Risikomanagement umfasst. 33

34 3.4. Bankaufsichtsrecht Das Risikomanagement gem. 25a KWG umfasst insbesondere: Festlegung von Strategie und einer damit konsistenten Risikostrategie. Verfahren zur Ermittlung und Sicherstellung der Risikotragfähigkeit. Einrichtung interner Kontrollverfahren mit einem internen Kontrollsystem und einer Internen Revision, wobei das interne Kontrollsystem insbesondere a) aufbau- und ablauforganisatorische Regelungen mit klarer Abgrenzung der Verantwortungsbereiche, b) Prozesse zur Identifizierung, Beurteilung, Steuerung sowie Überwachung und Kommunikation der Risiken, c) eine Risikocontrolling-Funktion und eine Compliance-Funktion umfasst. 34

35 3.4. Bankaufsichtsrecht Angemessene personelle und technischorganisatorische Ausstattung Festlegung eines angemessenen Notfallkonzepts. Angemessene, transparente und auf eine nachhaltige Entwicklung des Instituts ausgerichtetes Vergütungssystem. 35

36 4. Risikomanagement in DAX 30 Unternehmen 4.1. Zuordnung des Risikomanagements 54 % zum Controlling 38 % direkt dem Vorstand 8 % zur Internen Revision 36

37 4.2. Personelle Ausstattung > 1 bis 10 Vollzeitmitarbeiter 46 % > 10 Vollzeitmitarbeiter 36 % Keine Angaben 18 % 37

38 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. 38

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen Torsten J. Gerpott * /Alexander P. Hoffmann ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Unternehmens- und Technologiemanagement,

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr.

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Holger Sörensen Die Aufgaben des Prüfungsausschusses: Agenda Gesetzestexte Organisatorische

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Risikomanagement Ein Vortrag von Katharina Schroer Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Inhalt 1. Einleitung 2. Risikomanagementprozess 3. Juristische Hintergründe 4. Fazit Inhalt - Risikomanagement

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance Bergische Universität Wuppertal Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Master-Seminar

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold Die neue Rolle des Financial Expert Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold 1 Vortragsagenda 1 2 3 4 4 Thesen zur neuen Rolle und Stellung des Financial Expert Neue regulative Anforderungen

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.com Risikomanagementsysteme aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers WP StB Michael Windisch Übersicht Was ist Risikomanagement?

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Compliance im Mittelstand Treuhand Oldenburg 1.12.2011 Insolvenz trotz voller Auftragsbücher

Mehr

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 1 Gliederung: Vorstellung Aufbau eines strategischen Risikomanagements (RM) Risikomanagement im Internen Kontrollsystem (IKS) Spannungsfeld des

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision

Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision Bedeutung des BilMoG für die Interne Revision München, 18. Juni 2010 Volker Hampel Geschäftsführer DIIR e.v. 1 Regulatorische Initiativen bringen seit Jahren Veränderungen - Vom KonTraG zum BilMoG - Basel

Mehr

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Deutsches Institut für Interne Revision (IIR) IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Ziel der Verlautbarung ist die Definition von Grundsätzen für die Prüfung

Mehr

INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN -

INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN - Autor: Gerald Siebel, StB/vBP/CIA Kanzlei Siebel, Essen INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN - A. Einleitung I. Auch gemeinnützige Einrichtungen unterliegen einem zunehmend schnelleren Wandel der

Mehr

Und wieder ein paar Beispiele

Und wieder ein paar Beispiele Datenverarbeitung und die Anforderungen von SOX und anderen US-amerikanischen Regeln Vortrag in Hattingen am 15. Mai 2009 von Prof. Dr. Peter Wedde / Fachhochschule Frankfurt am Main Wedde 2009/Seite 1

Mehr

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen Anwendbarkeit und Umsetzung von Risikomanagementsystemen auf Compliance - Risiken im Unternehmen Auswirkungen auf die Rolle des Syndikus im Unternehmen Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Gesellschaftsrechtlich stellen die 91 Abs. 2 AktG bzw. 107 Abs. 3 AktG die zentralen Normen dar.

Gesellschaftsrechtlich stellen die 91 Abs. 2 AktG bzw. 107 Abs. 3 AktG die zentralen Normen dar. 3. Externe Rahmenbedingungen 3.1 Grundlagen Der Rahmen für die Tätigkeit der Internen Revision wird maßgeblich auch durch externe Normen gesetzt. Diese beinhalten insbesondere gesellschaftsrechtliche,

Mehr

1. IT-Sicherheit als Bestandteil des. 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors. 4. Ablauf eines Risikomanagements

1. IT-Sicherheit als Bestandteil des. 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors. 4. Ablauf eines Risikomanagements Rechtliche Aspekte der IT-Sicherheit Prof. Dr. Kathrin Winkler Gliederung 1. IT-Sicherheit als Bestandteil des 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors 4. Ablauf eines 5. IT-Grundschutz des BSI 1 Einordnung

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam Eine Annäherung in 10 Thesen Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam 1 These 1: RM gab es schon in der Antike 1. Stufe: Die Auswahl des richtigen Orakels Der erste Risikomanager der

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Prüfung des Internen Kontrollsystems durch die Interne Revision

Prüfung des Internen Kontrollsystems durch die Interne Revision Prüfung des Internen Kontrollsystems durch die Interne Revision Seminar Wintersemester 2004/2005: Unternehmensberatung und Prüfung Thema (3) Technische Universität München Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

2 Grundlagen des Risikomanagements

2 Grundlagen des Risikomanagements 2 Grundlagen des Risikomanagements 2.1 Definition wesentlicher Begriffe des Risikomanagements 2.1.1 Risiko Die wissenschaftliche Literatur verwendet keinen einheitlichen Risikobegriff. 13 Es existieren

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe

Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Titel Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Wien, 5. September 2006 Dr. Karin

Mehr

Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht

Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht November 2009 Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Verbindung zwischen RMS und IKS Verbindung zur Risikoberichterstattung Struktur und Inhalt der beschreibenden

Mehr

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH IT-Sicherheit ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen Zirngibl Langwieser Inhaltsübersicht 1. Pflichten des Managements in Bezug auf die IT-Sicherheit 2. Instrumente der Pflichterfüllung und

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems

A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems SCHMIDT A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems I. Einleitung Mit Rundschreiben vom 14. Dezember 2012 hat die BaFin die 4. Novelle der Mindestanforderungen an das Risikomanagement

Mehr

Betriebswirtschaftliches Risikomanagement. 11. QM-Forum 20.06.2008 Dr. D. Hünefeld. Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff

Betriebswirtschaftliches Risikomanagement. 11. QM-Forum 20.06.2008 Dr. D. Hünefeld. Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff Betriebswirtschaftliches Risikomanagement 1 Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff 2 1 RISIKOMANGEMENT KonTraG Der Vorstand wird durch Paragraph 91 Abs. 2 AktG verpflichtet, geeignete Maßnahmen zu treffen,

Mehr

Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg.

Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg. Risikomanagement für Mandanten und Kanzleien Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg. DATEV Risikomanagement Vorbeugen und Risiken im Überblick behalten Ich kann mir gar nicht

Mehr

Oliver Bungartz. Risk Reporting. Anspruch, Wirklichkeit und Systematik einer umfassenden Risikoberichterstattung deutscher Unternehmen

Oliver Bungartz. Risk Reporting. Anspruch, Wirklichkeit und Systematik einer umfassenden Risikoberichterstattung deutscher Unternehmen Oliver Bungartz Risk Reporting Anspruch, Wirklichkeit und Systematik einer umfassenden Risikoberichterstattung deutscher Unternehmen A 237187 Verlag Wissenschaft & Praxis B Inhaltsverzeichnis Seite Anhangverzeichnis

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Einführung von Compliance-Systemen auf Basis der Identity- & Access-Management-Suite

Einführung von Compliance-Systemen auf Basis der Identity- & Access-Management-Suite 20. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz 21.-22.11.2007 Nürnberg Einführung von Compliance-Systemen auf Basis der Identity- & Access-Management-Suite Vorstellung 26 Jahre Master of Computer

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Risikomanagement im Konzern

Risikomanagement im Konzern Risikomanagement im Konzern Eine empirische Analyse börsennotierter Aktienkonzerne von Prof. Dr. Peter Kajüter 1. Auflage Risikomanagement im Konzern Kajüter schnell und portofrei erhältlich bei DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Bachelorarbeit. Risikomanagement. Instrumente des Controllings. Christoph Ficher. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Risikomanagement. Instrumente des Controllings. Christoph Ficher. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Ficher Risikomanagement Instrumente des Controllings Bachelor + Master Publishing Christoph Ficher Risikomanagement: Instrumente des Controllings Originaltitel der Bachelorarbeit:

Mehr

Ihr persönlicher Webcode:

Ihr persönlicher Webcode: Ergänzende Unterlagen zum Buch bieten wir Ihnen unter www.schaeffer-poeschel.de/webcode zum Download an. Für den Zugriff auf die Daten verwenden Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse und Ihren persönlichen Webcode.

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement?

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement? HERZLICH WILLKOMMEN Grundlagen und konkrete Beispiele Warum Risikomanagement 1. Risiken frühzeitig erfassen, erkennen, abschätzen. geeignete Vorsorge- und Sicherungsmaßnahmen einleiten. Balance zwischen

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

Risikomanagement Eine Aufgabe für den QMB?

Risikomanagement Eine Aufgabe für den QMB? Risikomanagement Eine Aufgabe für den QMB? DGQ Regionalkreis Bonn Donnerstag, 19. Januar 2006 Referent: Jörg Stottrop MBA Unternehmensberatung Stottrop, Köln Tel. 02236-967149 19.01.2006 www.stottrop-online.de

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 318 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Annina Wirth, Rechtsanwältin Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit Teil - I an IT-Sicherheit Unternehmensrisiken (Einleitung Abschnitt-1) Jedes Unternehmen ist Risiken 1 ausgesetzt oder geht Risiken bewusst manchmal auch unbewusst ein. Risiken können entstehen in den

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Katholische Stiftungsfachhochschule München, Abteilung München Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Eingereicht als Diplom- und Prüfungsarbeit

Mehr

Risikomanagement und Korruptionsbekämpfung: Ein Stiefkind von Non-Profit-Organisationen?

Risikomanagement und Korruptionsbekämpfung: Ein Stiefkind von Non-Profit-Organisationen? Risikomanagement und Korruptionsbekämpfung: Ein Stiefkind von Non-Profit-Organisationen? Agenda Die Situation und das Problem Wirksames Risikomanagementsystem als Reaktion Korruption und Korruptionsbekämpfung

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

update Business Closing The Gap

update Business Closing The Gap BrandtPartners Management Consultants update Business Closing The Gap Unternehmenssicherung durch nachhaltiges und wirksames Risikomanagement Unternehmenssicherung durch nachhaltiges und wirksames Risikomanagement

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1: Entwicklungen zur Corporate Governance 21 A. Aktiengesetz 21 I. Aufsichtsrat als Quasi-Teil der Geschäftsführung 22 II. Personelle Trennung

Mehr

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Wirkungsvolle Corporate Governance ist Teil unseres Selbstverständnisses. Die wesentlichen Grundlagen

Mehr

Compliance Risk Assessment

Compliance Risk Assessment Compliance Risk Assessment Compliance Officer Lehrgang Modul 2 DDr. Alexander Petsche 22. September 2015 Compliance Management-Prozess Planning/Risk Assessment, Organization, Personnel Certification Awareness

Mehr

Corporate- The Best-Run Businesses Run SAP

Corporate- The Best-Run Businesses Run SAP Corporate- Governance-Bericht 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Corporate-Governance-Bericht Verantwortungsvolle Unternehmensführung Gute Corporate Governance ist für die SAP grundlegend denn als weltweit

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision

Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision - 1 Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision Von Thomas Mohnike - Revisionsleiter bei der Stadtwerke Hannover AG und Rolf-Dieter Epkenhans - Personalrevisor bei der Stadtwerke Hannover

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Neue ergänzte Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG der Beta Systems Software AG zum Deutschen Corporate Governance Kodex

Neue ergänzte Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG der Beta Systems Software AG zum Deutschen Corporate Governance Kodex ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG Eine verantwortungsvolle, transparente Unternehmensführung hat bei Beta Systems seit jeher einen hohen Stellenwert. Seit der Einführung des Deutschen Corporate Governance

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 COMPLIANCE ASSURANCE Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 Ein wirksames CMS hilft Ihnen, Compliance Verstöße zu erkennen und Risiken präventiv zu begegnen. Wir prüfen die

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.5 Risiko- und Sanierungsmanagement Organisation Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart Wahlpflichtfach ECTS-Punkte: 5 Doppelstunden: 12 Prüfungsleistungen Art: K 90

Mehr

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS)

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Börsennotierte Aktiengesellschaften auf dem Prüfstand Diplomica Verlag Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS): Börsennotierte Aktiengesellschaften

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem Risikomanagement im Krankenhaus - Möglichkeiten und Grenzen einer Systemunterstützung Kai Stübane, Vice President Sales, GRC, SAP Deutschland AG & Co. KG Ralf Erdmann, Senior-Riskmanager, Dr. Schmitt GmbH

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. 1 Problemstellung und Aufbau der Arbeit...1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. 1 Problemstellung und Aufbau der Arbeit...1 I Abbildungsverzeichnis...VI Abkürzungsverzeichnis...IX 1 Problemstellung und Aufbau der Arbeit...1 2 Begriffliche und theoretische Grundlagen...4 2.1 Systemtheoretische Interpretation der Unternehmensführung...4

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Erstellung eines Risikomanagementsystems. Für die Firma.

Erstellung eines Risikomanagementsystems. Für die Firma. Erstellung eines Risikomanagementsystems Für die Firma. Gliederung 1. Ziele des Workshops 2. Gesetzliche Grundlagen (Welche Regelungen gibt es?) 3. Konsequenzen für die Geschäftsleitung (Wie bin ich persönlich

Mehr

Corporate Governance. von Birgit Hausmann

Corporate Governance. von Birgit Hausmann Corporate Governance von Birgit Hausmann Inhalt Definition Anfänge Allgemeines OECD-Grundsätze der Corporate Governance Deutscher Corporate Governance Kodex Akzeptanz Definition Corporate Governance (engl.

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2014

Corporate-Governance-Bericht 2014 Corporate-Governance-Bericht 2014 Run Simple The Best-Run Businesses Run SAP Corporate-Governance-Bericht Gute Corporate Governance ist für die SAP grundlegend für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung.

Mehr