Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans"

Transkript

1 Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Enterprise JavaBeans Basics

2 Enterprise JavaBeans (EJB) Enterprise JavaBeans (EJB) Komponenten sind wohl definiert verteilt (MI-based) serverseitig Sie dienen der serverseitigen ealisierung der Applikationslogik auf der mittleren Ebene. Das Java Package javax.ejb.* enthält die Enterprise JavaBeans API. Enterprise Beans benutzen viele esourcen. Ein sorgfältiger Entwurf der J2EE Applikation ist unumgänglich. EJB2-2

3 EJB Komponenten W eb Browser Application HTML Pages HTTP W eb Server TCP IP Der EJB Container ist die Laufzeitumgebung der Enterprise Beans. Java Server Pages JSP & Servlet Engine JSP Processor Java Servlet Clients kommunizieren immer über den Container mit den Bohnen - nie direkt. Session Bean Message-driven Bean EJB Container Entity Bean JNDI Context J2EE Components EJB2-3

4 Enterprise Beans leben nur innerhalb EJB Container Der Container umhüllt die Bohnen unsichtbar für die Client- Anwendung: Er kontrolliert den "Life-Cycle" der Enterprise Bean Instanzen: Erzeugung / Löschung Aktivierung / Passivierung Concurrency Der Container kümmert sich um die geordnete Abwicklung paralleler Client Zugriffe. Verteilung über Prozesse und Server: Der Anwender braucht kein Wissen darüber, auf welchem Server sich seine Bohnen befinden. Er bietet Dienste über standardisierte Schnittstellen: Transaktionsverwaltung, Persistenz und Security-Management können vom EJB Container oder der Bohne selbst kontrolliert werden. Der Bean Entwickler kann sich auf die Business Logik konzentrieren. EJB2-4

5 EJB 1.1 Bean Typen Enterprise JavaBean Session Bean Entity Bean Stateless Session Bean Stateful Session Bean Containermanaged Persistence Bean-managed Persistence EJB2-5

6 EJB 2.0 Bean Typen Ab EJB 2.0 ein komplett neuer Bean Typ: die Message-Driven Bean (MDB). EJB2-6

7 Session Beans and Entity Beans Session Bean Entity Bean epräsentiert einen serverseitigen Dienst. Ist eine private esource für einen Client. Clients beeinflussen sich nicht. Ist flüchtig epräsentiert ein Business Objekt. Daten werden permanent gespeichert. Ist eine zentrale esource, die von mehreren Clients zur gleichenzeit zugrgriffen werden kann. Ist persistent : Lebt so lange, wie die zugehörigen Daten in der DB existieren. EJB2-7

8 Session Beans repräsentiert typischerweise die Logik eines Geschäftsprozesses Z.B.: Banktransaktion, Bericht Erstellung,... serverseitige Erweiterung eines Client-Programms. kann auch mit persistenten Daten arbeiten: kann: Verwendung von Entity Beans Implementierung eigener Persistenzmechanismen Z.B. durch Verwendung von JDBC, JDO oder JPA: bean-managed persistence Transaktionsverwaltung dem EJB Container überlassen: container-managed transaction demarcation Transaktionen selbst innerhalb der Implementierung der Bohne verwalten: bean-managed transaction demarcation EJB2-8

9 Entity Beans 1 Objektorientierte epräsentation eines persistenten Business Objektes. Beispiele: Ein Entity, das in einer relationalen DB gespeichert ist Ein Entity, das von einem Legacy-System verwaltet wird. Zur Verwaltung der persistenten Daten: persistent attributes primary key methods providing access to attributes. Ermöglicht parallelen, transaktionssicheren Zugriff auf persistente Daten. Sie sollten nur sehr wenig Geschäftsprozesslogik enthalten. EJB2-9

10 Entity Beans 2 Entity Beans können: einen automatischen Persistenzmechanismus des EJB Containers verwenden: container-managed persistence oder ihren eigenen Persistenzmechanismus implementieren: bean-managed persistence Entity Beans müssen das Transaktionshandling immer dem EJB Container überlassen: container-managed transaction demarcation EJB2-10

11 Entwicklung einer Enterprise Bean 1 Sie sind (MI-basierte) Objekte unter der Kontrolle des EJB Containers Der Bean Provider erzeugt: Java Schnittstellen: home interface remote interface Java Klassen: bean class (implementing bean s methods) primary key class (for entity beans, optional) Deployment Descriptor: ein XML File: ejb-jar.xml es enthält Metadaten über die Bean Alle Bestandteile kommen in ein EJB JA Archiv EJB2-11

12 Entwicklung einer Enterprise Bean 2 Zum Deploy-Zeitpunkt generiert der EJB Container: EJBHome Klasse Die Implementierung des Home Interfaces EJBObject Klasse Die Implementierung des emote Interfaces Der Deployment Descriptor Liefert dem EJB Container die notwendigen Infos zur Erzeugung der EJBHome- und der EJBObject Klasse EJB2-12

13 Entwicklung einer Enterprise Bean 3 Eine Enterprise Bean zur Laufzeit: an EJBHome class instance: EJBHome object an EJBObject class instance: EJBObject object a bean class instance: bean instance (entity beans only): primary key class instance Der Client kann nur auf die Client Stub-Implementierung zugreifen Auf die Instanzen der Bean-Klasse hat nur der EJB-Container Zugriff EJB2-13

14 Bestandteile einer Enterprise Bean «Interface» EnterpriseBean «Interface» Session/EntityBean «Interface» EJBObject «Interface» EJBHome Bean Class «Interface» emote Interface «Interface» Home Interface «XML file» Deployment Descriptor EJB Spec (package javax.ejb) Provided by the Developer EJBObject Object EJBHome Object Generated at Deployment by the EJB Container EJB2-14

15 Beziehung Bean Instanz und EJB-Client (source: SUN Microsystems) Methodenaufrufe des Clients sind MI Calls MI Overhead unvermeidlich! In EJB1.1 könne auch alle anderen Clients der Bean (z.b. andere Beans, Web Komponenten ) nur über MI mit dieser kommunizieren. Ab EJB 2.0: Local Interfaces EJB2-15

16 Das EJB-Client File Eine Client-Anwendung benötigt ein spezielles Client-File mit den Stub-Implementierungen. Für jede Anwendung, die deployed wurde, gibt es ein zugehöriges ejb-client Archiv für den Client. Das ejb-client Archiv muss auf der Client-Seite installiert werden, um die Beans zugreifen zu können. EJB2-16

17 Home Interface Das Home Interface erweitert das Interface javax.ejb.ejbhome Darin befinden sich die Klassenmethoden - d.h. die Methoden, die nicht auf eine einzelne Instanz angewandt werden Erzeugungs- und Suchoperationen Namenskonventionen create find<method> (nur für Entity Beans) Eigenschaften java.rmi.emoteexception MI-IIOP egeln befolgen - d.h. für alle eturn- and Parameterwerte: Java primitive types (int, double, byte,...) Alle Klassen, die java.io.serializable implementieren EJB2-17

18 Ein einfaches Home Interface package demo; import java.rmi.*; import javax.ejb.*; public interface DemoHome extends EJBHome { public Demo create() throws emoteexception, CreateException; } EJB2-18

19 Home Interface und EJBHome Objekt Die EJBHome Klasse wird zum Deploy- Zeitpunkt generiert. Sie implementiert: Home Interface Methoden (definiert durch den Bean Provider) javax.ejb.ejbhome Interface Methoden Die Instanziierung erfolgt zur Laufzeit: Es gibt genau eine EJBHome Instanz für jede Enterprise Bean Klasse. «Interface» EJBHome «Interface» Home Interface EJBHome Object «XML File» Deployment Descriptor Clients benutzen das EJBHome Objekt Zum Erzeugen (create) und Suchen (find) von Bean Objekten J2EE Spec Developer Generated by the EJB Container EJB2-19

20 Das emote Interface Das emote Interface erweitert das Interface javax.ejb.ejbobject Darin werden vom Bean Provider Business Methoden deklariert, die die Bean ihren Clients anbietet. Alle Methoden müssen den MI-IIOP egeln folgen und eine java.rmi.emoteexception deklarieren. package demo; import java.rmi.*; import javax.ejb.*; public interface Demo extends EJBObject { /* Deklaration der Business-Methoden */ public String tuwas(string arg) throws emoteexception; } EJB2-20

21 emote Interface und EJBObject Objekt Die EJBObject Klasse wird zum Deploy-Zeitpunkt generiert. Sie implementiert: emote Interface Methoden (definiert durch den Bean Provider) javax.ejb.ejbobject Interface Methoden «Interface» EJBObject «Interface» emote Interface «XML File» Deployment Descriptor Zur Laufzeit verbindet der EJB Container jeweils eine zugehörige EJBObject Instanz mit jedem Client. "EJBObject Object" Diese Instanz dient dem Client als Proxy für die Bean. EJBObject Object J2EE Spec Developer Generated by the EJB Container EJB2-21

22 Client Sicht einer Session (Entity) Bean (source: SUN Microsystems) Eine EJBHome Instanz für jeden installierten ("deployten") Enterprise Bean Type. Viele EJBObject Instanzen als Proxy für die jeweiligen Enterprise Bean Instanzen. EJB2-22

23 Die Bean Klasse 1 Abhängig von der Bean-Art wird eines der beiden Interfaces implementiert: javax.ejb.sessionbean (session bean) javax.ejb.entitybean (entity bean) Beide erweitern javax.ejb.enterprisebean «Interface» EnterpriseBean «Interface» «Interface» EntityBean SessionBean SessionBean- und EntityBean Interfaces enthalten sogenannte: container callback methods (Container-Callbacks). Zur Laufzeit ruft der EJB Container die Container-Callbacks auf den Bean Instanzen auf Der Bean Provider sollte dafür passende Implementierungen liefern. Entity Bean Class Session Bean Class EJB2-23 J2EE Spec Developer

24 Das Interface javax.ejb.sessionbean Zu bestimmten Zeiten ruft der EJB Container die Methoden des Interfaces javax.ejb.sessionbean auf der Instanz auf. EJB2-24

25 Das Interface javax.ejb.entitybean EJB2-25

26 Die Bean Klasse 2 Der Bean Provider liefert Implementierungen für: Benutzerdefinierte Methoden im Home und emote Interface Eigene Attribute und zusätzliche interne (helper) Methoden können auch eingeführt werden. Die Container-Callbacks aus javax.ejb.sessionbean oder javax.ejb.entitybean Keine Vererbungshierarchie! EJB2-26

27 Die Bean Klasse - Beispiel package demo; import javax.ejb.*; public class DemoBean implements SessionBean { /* Implementierung der Business-Methoden */ public String tuwas(string arg) {... } /* Container Callback Methoden des Home-Interfaces */ public void ejbcreate() {}; /* Container Callback Methoden von SessionBean */ public void ejbemove() {}; public void ejbactivate() {}; public void ejbpassivate() {}; public void setsessioncontext (SessionContext sc){}; } EJB2-27

28 Aufruf von Enterprise Bean Methoden Clients greifen nie direkt auf die Bean zu. Der Zugriff erfolgt immer über Proxy-Objekte: EJBObject und EJBHome Objekte Für den Client sind nur die Methoden der EJBHome- und EJBObject Instanzen verfügbar! Der EJB Container regelt alle Angelegenheit, die Persistenz, Transaktionen, Security der Bean betreffen. Beispiel: Dazu ruft der Container die passenden Callback-Methoden auf. Auf Client Seite wird die Business Methode sayhello() auf einer EJBObject Instanz aufgerufen. Die zugehörige ("matching") Methode sayhello() auf der zugehörigen Instanz der Bean Klasse wird auf dem Server ausgeführt. EJB2-28

29 Methoden: Home Interface und Bean-Klasse Jede create Methode im Home Interface wird in der Bean- Klasse implementiert : ejbcreate Methode mit der gleichen Argumentliste ejbpostcreate Methode mit der gleichen Argumentliste (Nur Entity Beans) Jede find<method> Methode im Home Interface wird in der Bean-Klasse implementiert : ejbfind<method> Methode mit der gleichen Argumentliste (Nur Entity Beans) Die throws-klausel der Bean-Klassen Methoden enthält die gleichen Exceptions wie die throws-klausel der entsprechenden Home Interface Methode Zusätzlich wird java.rmi.emoteexception im Home Interface deklariert. EJB2-29

30 Matching Methods: emote Interface und Bean-Klasse Die Methoden im emote Interface und in der Bean-Klasse entsprechen sich: Die Signatur muss übereinstimmen Name, Argumentliste, ückgabetyp Die throws-klausel der Bean-Klassen Methoden enthält alle Exceptions wie die throws-klausel der entsprechenden emote Interface Methode Zusätzlich wird java.rmi.emoteexception im emote Interface deklariert. EJB2-30

31 esource Management Instance Pooling Caller Nicht alle Bean-Instanzen werden gleichzeitig benötigt. invoke business method EJB Object (Customer 4711) Take from Pool and initialize Der EJB Container kann einen Pool leerer Bean- Instanzen vorhalten. Eine neue Anforderung einer Instanz wird aus dem Pool bedient. Customer 4711 Used Beans Customer (empty) Bean Pool EJB Container Pooling Beans EJB2-31

32 esource Management Aktivierung / Passivierung Caller Passivierung Auslagern nicht benötigter Beans auf Sekundärspeicher. EJB Object (Bean 1111) Aktivierung Eine leere Bean wird mit einem zuvor serialisierten Zustand aktiviert. invoke business method Bean 1111 Used Beans Initialize Swap In /Out Bean 4711 Bean 1111 Swap Space (HardDisk) Für Client-Anwendungen ist dies völlig transparent Beim Zugriff einer passivierten Bean wird diese vom EJB Container automatisch aktiviert EJB Container Pooling Beans EJB2-32

33 Der Deployment Deskriptor Beschreibung der Struktur und des Verhaltens der Bean Als wohldefinierte XML-Files Bestandteile: bean name, names of beanùs components class files security issues, persistence mechanism, transactional behaviour references to other beans, data sources, other resources used... Ermöglicht Anpassung und Wiederverwendung einer Bean ohne Änderungen im Source Code! Standard Deployment Deskriptor für EJB Komponenten: ejb-jar.xml Im META-INF Unterverzeichnis des jar-archivs der Bean EJB2-33

34 Beispiel für ejb-jar.xml <ejb-jar> <enterprise-beans> <session> <ejb-name>sessionejb</ejb-name> <home>sqlueb.model.sessionejbhome</home> <remote>sqlueb.model.sessionejb</remote> <ejb-class>sqlueb.model.sessionejbbean</ejb-class> <session-type>stateless</session-type> <transaction-type>container</transaction-type> <ejb-local-ref> <ejb-ref-name>ejb/local/personal</ejb-ref-name> <ejb-ref-type>entity</ejb-ref-type> <local-home>sqlueb.model.personallocalhome</local-home> <local>sqlueb.model.personallocal</local> <ejb-link>personal</ejb-link> </ejb-local-ref> </session> </enterprise-beans> <assembly-descriptor> <container-transaction> <method> <ejb-name>sessionejb</ejb-name> <method-name>*</method-name> </method> <trans-attribute>equired</trans-attribute> </container-transaction> </assembly-descriptor> </ejb-jar> Zuständig: Bean Provider Zuständig: Application Assembler Änderungen durch: Bean Provider Application Assembler Der EJB Container benutzt diese Informationen zur Deploy-Zeit und zur Laufzeit EJB2-34

35 Zugriff auf Enterprise Beans Der Einstieg erfolgt immer über eine Server-spezifische JNDI Context Implementierung Interface javax.naming.context Über den JNDI Context können EJBHome Objekte gefunden werden. Durch den Aufruf einer create-methode auf dem EJBHome Objekt erhält man eine eferenz auf die zugehörige EJBObject Instanz. Diese Instanz ist mit einer Bean Instanz auf dem Server verbunden. Jetzt kann die Anwendung Business Methoden auf dem EJBObject aufrufen. EJB2-35

36 Beispiel: emote Client Implementierung public static void main(string [] args) { try { // Zugriff auf den JNDI-Kontext: Hashtable env = new Hashtable(); env.put(context.initial_context_factoy, initialcontextfactory); env.put(context.secuity_pincipal, user); env.put(context.secuity_cedentials, password); env.put(context.povide_ul, host_url); Context ctx = new InitialContext(env); // Zugriff auf das Home Interface (MI/IIOP-konform) Object ref = ctx.lookup("personal"); PersonalHome personalhome = (PersonalHome)PortableemoteObject. narrow(ref, PersonalHome.class); // Beispiel für Aufruf einer Business-Methode Collection coll = personalhome.findbynname("duck"); Iterator iter = coll.iterator(); while (iter.hasnext()) { Personal personal = (Personal)iter.next(); //... } } catch (Throwable ex) { System.err.println ("Fehler aufgetreten: ", ex); ex.printstacktrace(); } } EJB2-36

37 emote Object Communication Basics TCP / IP GetAge() GetName() Network Comm Network Comm GetAge() GetName() GetAge() GetName() Person Stub Person Skeleton Stub Person Instance Client Side Server Side Auf dem Client: Für jede emote Instanz, muss ein sogenannter Stub (Proxy) existieren. Beim Aufruf einer Methode auf dem Stub: EJB: EJBObject parts EJB: bean class instance Übertragung der Parameter zum Server und Aufruf der korrespondierenden Methoden auf dem Skeleton. Das Skeleton ist ein Server-side Proxy für das emote Object. Empfängt den Aufruf und führt die Methode auf dem richtigen Objekt aus. EJB2-37

38 Erstellen einer einfachen Stateless Session Bean Anwendung Entwickeln der SessionBean Komponenten: Java class: home interface (declare the create() method) Java class: remote interface (declare business methods) Java class: bean class (implement business methods) XML file: deployment descriptor (security, transaction settings) Zusammenpacken der EJB Komponenten: Bearbeiten des deployment deskriptors: Server-spezifische Informationen angeben (database connections, security mappings, ) Deployen des EA Files auf dem J2EE Server. Erzeugen der ejb-client Library auf dem Server und mit dem Projekt linken ejb-jar File generieren Erzeugen des Enterprise Archis (EA) Implementierung der emote Client Klasse Test der Applikation EJB2-38

39 Übung Schreiben Sie eine einfache "Stateless Session Bean" Diese implementiert genau eine "Business Methode" sayhello(string text) Diese Methode hängt den Präfix Hello an den übergebenen String. Schreiben Sie eine emote Client Klasse und testen Sie die Applikation! EJB2-39

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java)

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) 11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

Enterprise Java Beans (EJB)

Enterprise Java Beans (EJB) silbergrau Consulting & Software GmbH Enterprise Java Beans (EJB) Fachhochschule Hagenberg WS 2002 / 2003 Silbergrau Consulting & Software GmbH Dr. Andreas Erlach Inhaltsübersicht Application Server J2EE

Mehr

6. Java Java Beans und Enterprise Java Beans

6. Java Java Beans und Enterprise Java Beans 6. Java Java Beans und Enterprise Java Beans Peter Sturm Universität Trier Java Einführung Erfolgreicher virtueller Maschinenansatz der Gegenwart Vorbilder IBM: Virtualisierung der gesamten Rechnerhardware

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Web-Services Implementierung mit Java

Web-Services Implementierung mit Java Web-Services Implementierung mit Java J. Heinzelreiter WS 2004/05 Java-APIs für Web-Services (1) Anwendungs-Code JAXR JAXM JAX-RPC SAAJ SOAP/SwA JWSDL WSDL XML/XML-Schema Web-Services/Java - 2 Java-APIs

Mehr

D Enterprise Java Beans

D Enterprise Java Beans 1 Motivation für EJB D Enterprise Java Beans Große verteilte Anwendungen im Geschäftsleben viele Clients wollen Dienste nutzen einige Server stellen Dienste bereit einige Datenbanken halten die Geschäftsdaten

Mehr

J Enterprise Java Beans. J.2 Architektur. J.1 Motivation. J.1 Motivation (2) Typisch: Architektur aus mehreren Schichten (Multitiered Architecture)

J Enterprise Java Beans. J.2 Architektur. J.1 Motivation. J.1 Motivation (2) Typisch: Architektur aus mehreren Schichten (Multitiered Architecture) J Enterprise Java Beans J Enterprise Java Beans J.1 Motivation Große verteilte Anwendungen im Geschäftsleben viele s wollen Dienste nutzen einige Server stellen Dienste bereit einige Datenbanken halten

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Software-Entwicklung mit Enterprise JavaBeans (EJB) 2.0

Software-Entwicklung mit Enterprise JavaBeans (EJB) 2.0 Software-Entwicklung mit Enterprise JavaBeans (EJB) 2.0 Prof.Dr. Jürgen Dunkel Fachhochschule Hannover Fachbereich Informatik juergen.dunkel@inform.fh-hannover.de ejbforgi, Jürgen Dunkel, FH Hannover 1

Mehr

EJB3.0 Unit-Testing Reloaded

EJB3.0 Unit-Testing Reloaded EJB3.0 Unit-Testing Reloaded Werner Eberling werner.eberling@mathema.de www.mathema.de Werner Eberling, MATHEMA Software GmbH - EJB3.0 - Unit-Testing Reloaded (G4 - Folie 1) Java Forum Stuttgart 2007 Automatisiertes

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

Technische Universität Dresden Prof. Hußmann Softwarekomponenten. 3.3 Enterprise JavaBeans-Technologie

Technische Universität Dresden Prof. Hußmann Softwarekomponenten. 3.3 Enterprise JavaBeans-Technologie Gliederung 1. Software-Komponenten: Grundlegende Begriffe 2. Systematischer Entwicklungsprozess für Komponenten-Software mit UML 3. Java-Komponenten-Technologien 3.1 JavaBeans-Technologie 3.2 Web-Komponenten

Mehr

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote- und Server-Programmierung Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote Method Invocation (RMI) Servlets WebServices 2 Remote Method Invocation (RMI) Das Remote Method Invocation (RMI)-Framework

Mehr

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Cluster Workshop iternum GmbH Alexanderstraße 7 60489 Frankfurt/Main www.iternum.com Agenda Clustertechnik allgemein Was ist Clustering? Gründe

Mehr

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Prof. Dr. Th. Letschert FB MNI JEE Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Einstieg: EJBs erzeugen und nutzen Meine erstes EJB Projekt Enterprise Beans sind eine Backend Technologie, die mit unterschiedlichen

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick: 17. Enterprise Information System Schicht

Enterprise JavaBeans Überblick: 17. Enterprise Information System Schicht Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Komponententechnologien 2. Einführung 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5. Java Persistence: Entity Manager 6.

Mehr

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access-Layer-Technologien in modernen Web-Anwendungen unter Java. Oliver Kalz

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access-Layer-Technologien in modernen Web-Anwendungen unter Java. Oliver Kalz Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access-Layer-Technologien in modernen Web-Anwendungen unter Java Oliver Kalz Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access-Layer-Technologien in modernen

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen. J2EE Back End Applikationen (Enterprise Java Beans)

Programmierung von Client/Server- Anwendungen. J2EE Back End Applikationen (Enterprise Java Beans) Programmierung von Client/Server- Anwendungen J2EE Back End Applikationen (Enterprise Java Beans) 1 Enterprise Java Beans im Überblick 2 EJB-Überblick SUN s EJB Definition: Ein The Enterprise Java Beans

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

4 EJBs & J2EE: Schnelleinstieg *

4 EJBs & J2EE: Schnelleinstieg * 19 4 EJBs & J2EE: Schnelleinstieg * Auch ohne bereits umfassende Kenntnisse über den Aufbau verteilter Anwendungen und die Feinheiten der J2EE-Architektur zu besitzen, soll an dieser Stelle ein erster

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Web-Services Implementierung

Web-Services Implementierung Web-Services Implementierung Praktikum Informationsintegration 8.11.2005 Agenda Aktueller Stand / Abgabe Implementierung Wie geht das mit Java und Tomcat? Service Client 2 Abgabe Teil 1 Ein paar Zahlen

Mehr

J2EE-Praktikum. EJB-Security. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg

J2EE-Praktikum. EJB-Security. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg J2EE-Praktikum EJB-Security Peter Thiemann Universität Freiburg J2EE-Praktikum, WS2005/2006 Inhalt 1 EJB Sicherheit 2 Schnittstelle für den Bean Provider 3 Zusammenfassung EJB Security Allgemeines Sicherheitsziele

Mehr

Clustering von Application Servern am Beispiel von BEA WebLogic 8.1

Clustering von Application Servern am Beispiel von BEA WebLogic 8.1 Clustering von Application Servern am Beispiel von BEA WebLogic 8.1 Cluster Workshop iternum GmbH Alexanderstraße 7 60489 Frankfurt/Main www.iternum.com Agenda Clustertechnik Allgemein Was ist Clustering?

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Beispiel Minibank nur: Kunde, Konto, Überweisung personen.person Attributes Name:String Vorname:String überweisungen.überweisung Attributes Verwendungszweck:String Datum:Date betrag:integer

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. WebSphere Application Server Teil 2. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. WebSphere Application Server Teil 2. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 2 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen Sommersemester 2013 Michael Theis, Lehrbeauftragter Java EE Spezifikation definiert ein Programmiermodell für Applikationen die Eigenschaften

Mehr

A Java EE component is a self-contained functional software unit that is assembled into a Java EE. communicates with other components.

A Java EE component is a self-contained functional software unit that is assembled into a Java EE. communicates with other components. Begriffsdefinitionen Java EE A Java EE component is a self-contained functional software unit that is assembled into a Java EE application with its related classes and files and that communicates with

Mehr

Mehrschichtenarchitekturen und Komponentenumgebungen

Mehrschichtenarchitekturen und Komponentenumgebungen Forschungszentrum Informatik Universität Karlsruhe (TH) Mehrschichtenarchitekturen und Komponentenumgebungen Guido Sautter IPD Geschäftsprozesse und Enterprise Applications Geschäftsprozess = Verkettungen

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Benutzung von Eclipse zur Entwicklung von Java EE 5 Anwendungen mit dem JBoss Application Server

Benutzung von Eclipse zur Entwicklung von Java EE 5 Anwendungen mit dem JBoss Application Server Benutzung von Eclipse zur Entwicklung von Java EE 5 Anwendungen mit dem JBoss Application Server Starten und Auswahl des Workspaces Starten Sie Eclipse als die Entwicklungsumgebung. Wählen Sie als Workspace

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Vorlesung - Web Services

Vorlesung - Web Services Vorlesung - IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.2.1 Anwendungsbereiche und Entwicklung von Seite 1 Marktentwicklung 10 Milliarden Dollar in 2004 2005 2006 (nach Gartner Group) 4 Milliarden Invest

Mehr

7 Remote Method Invocation (RMI)

7 Remote Method Invocation (RMI) 7 Remote Method Invocation (RMI) Verteilte Java Anwendungen; Client/Server Architektur Vorläufige Version 188 c 2005 Peter Thiemann Server: Aufgaben erstellt remote objects Objekte, deren Methoden von

Mehr

Traditione le Entwicklung: Anpassung und Auslieferung von Software Produkten. Prof.Dr.Frank M.Thiesing Frank.Thiesing@FH-Dortmund.de 30.

Traditione le Entwicklung: Anpassung und Auslieferung von Software Produkten. Prof.Dr.Frank M.Thiesing Frank.Thiesing@FH-Dortmund.de 30. Traditione le Entwicklung: Anpassung und Auslieferung von Software Produkten Prof.Dr.Frank M.Thiesing Frank.Thiesing@FH-Dortmund.de 30.März 2004 Seminar Komponentenorientierte Softwareentwicklung und Hypermedia

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 4 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Teil 3 Peter Sollberger Eine erste CORBA Anwendung Inhalt Dienstag, 4. November Object Request Broker CORBA Architektur und Komponenten (Teil 1) Übung:

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Programmierung mit Komponenten

Programmierung mit Komponenten Programmierung mit Komponenten Andreas Zeller Lehrstuhl für Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken 2006-01-16 Grundidee: Teile und Herrsche Das Aufteilen eines Ganzen in wohldefinierte

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

EJB3 Zugriff auf DB2 Teil 1 Installation und Konfiguration

EJB3 Zugriff auf DB2 Teil 1 Installation und Konfiguration EJB3 Zugriff auf DB2 Teil 1 Installation und Konfiguration Unsere EJB Tutorials bestehen aus drei Teilen: 1. Erstellen einer Test- und Entwicklungsumgebung mit WebSphere 2. EJB Zugriff auf z/os DB2 3.

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Application Server und Continuous Integration

Application Server und Continuous Integration Application Server und Continuous Integration Outline 2 Einleitung Application Server Java EE Enterprise Applikationen vs. Web Applikationen Web Application Life Cycle Servlets JavaServer Pages verschiedene

Mehr

Teil II. Objektorientierte Programmierung und objektorientierter Entwurf

Teil II. Objektorientierte Programmierung und objektorientierter Entwurf Teil II Objektorientierte Programmierung und objektorientierter Entwurf 39 Kapitel 8 Robuste Programme durch Ausnahmebehandlung Ziele: Lernen, robuste Programme zu schreiben Ausnahmen als Objekte verstehen

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Auszug aus Axis2 Schulung

Auszug aus Axis2 Schulung Auszug aus Axis2 Schulung Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Axis2- Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen Mehr

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Remote Method Invocation (RMI)

Remote Method Invocation (RMI) Remote Method Invocation (RMI) Hier soll ein Überblick 1 über die RMI-Technologie der Java 2 Plattform gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...3 2.RMI Architektur...6 2.1.Überblick...6 2.2.RMI

Mehr

Mufid Sulaiman mufidsulaiman@web.de

Mufid Sulaiman mufidsulaiman@web.de Mufid Sulaiman mufidsulaiman@web.de Überblick Frameworks Applikationsentwicklung mit Frameworks Komponentenbasierte Frameworks Einführung in Enterprise JavaBean Einführung in SanFrancisco Vergleich Enterprise

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2014 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide : JEAF Framework Die technische Grundlage für Applikationen auf Basis der JEAF Plattform bildet das JEAF Framework. Dabei handelt es sich um ein leichtgewichtiges

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Modul Eins - Programmierung J2ee 1) Grundlegende Java - Programmierung : Grundlegende

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Softwareentwicklung mit JAVA EE

Softwareentwicklung mit JAVA EE Softwareentwicklung mit JAVA EE Beispiel Framework: Struts Was ist? Open Source Framework zum Bau von Web Applikationen Home Page http://jakarta.apache.org/struts Teil des Apache Jakarta Project Unterstützt

Mehr

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI Servlet II Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI 3-1 1. Grundlagen 2. Servlets 3. JSP 4 1.1. JAR Files 4 1.2. TCP/IP, Sockels 4 1.3.

Mehr

Verteilte Komponentensysteme

Verteilte Komponentensysteme Verteilte Komponentensysteme Überblick : Komponenten Beispiele verteilter Komponentensysteme: Java 2 Enterprise Edition Überblick über die J2EE Enterprise JavaBeans CORBAcomponents Pause M$- Dotnet 1 Komponenten

Mehr

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Vorwort 17 1 Einleitung 19 1.1 Zentrale Konzepte 20 1.1.1

Mehr

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung 7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung = Aufrufbeziehung Aufrufer Vertreter (proxy, client stub) Fernaufrufdienst A d a p t e r Treiber (skeleton, server stub) Fernaufrufdienst Aufgerufener (Modul,

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Überblick! Architektur! EJB in der Praxis! Dienste und Probleme / Nachteile 2 Motivation für Applikation Server Die Auseinandersetzung wird sich in diesem Jahrzehnt bei Middleware

Mehr

Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung mit dem SAP Web Application Server

Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung mit dem SAP Web Application Server 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Karl Kessler, Peter Tillert, Panayot Dobrikov Java-Programmierung

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Enterprise java beans step-by-step

Enterprise java beans step-by-step Enterprise java beans step-by-step 0. Voraussetzungen Der Orion Server ist in C:\Orion installiert! Sollten schon Versuche diese Applikation zum Laufen zu bringen fehlgeschlagen sein, empfehle ich eine

Mehr

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs 4. s Ein kleiner Einstieg Erinnerung: HTTP und HTML Idee von Web n und Containern Erstellung einfacher s (zunächst software technisch übelst unstrukturiert) Literatur: B. Basham, K. Sierra, B. Bates, Head

Mehr

Fachhochschule Wiesbaden. Vortrag: Teil 1. EJB- Timer. Teil 2. Transaktionen. Version: 1.0

Fachhochschule Wiesbaden. Vortrag: Teil 1. EJB- Timer. Teil 2. Transaktionen. Version: 1.0 Frankfurt Wiesbaden am Main 07.01.2009 05.12.2008 Alaoui Soulimani, Achraf & Alaoui El Haddajy, Soulimani, Hicham Achraf Fachhochschule Wiesbaden Vortrag: Teil 1. EJB- Timer Teil 2. Transaktionen Version:

Mehr

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?!

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?! Übersicht HTML Projekt DB-basierte, mobile Systeme JAX-RPC via SOAP Aufgabenblatt 4 Web Services Übersicht Was sind Web Services? "A web service is any service that is available over the Internet, uses

Mehr

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen Einführung - eine Klienten-Applikation kann mit einer Komponente interagieren die hinter einer Grenze liegt - Remoting ermöglicht eine Kommunikation von Komponenten Kontext-, Applikationsdomänen- (leichtgewichtiger

Mehr

Entwicklung eines Monitoringtool in einer J2EE Umgebung als Teil eines Community Portals

Entwicklung eines Monitoringtool in einer J2EE Umgebung als Teil eines Community Portals Entwicklung eines Monitoringtool in einer J2EE Umgebung als Teil eines Community Portals Herbert Hartmann Walldorf, 25. Oktober 2002 Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus]

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] ESB Open Source ESB: Mule Flightreservation Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] Inhalt 1. Open Source ESB: Mule... 2 1.1. Überblick... 2 1.1.1. Das Beispiel Zeigt:... 2 1.2. Installationsanleitung...

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

Java zur Realisierung von Internetanwendungen

Java zur Realisierung von Internetanwendungen Java zur Realisierung von Internetanwendungen MVC, JSP, Custom und Core Tags Darstellungsschicht Anwendungsschicht Datenschicht Architektur Browser Applikationsserver mit Servlet-Container DB-Server Web2-2

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC Gesamtarchitektur I und IoC Schichten einer Web-Anwendung Initiiert durch J2EE und Spring: Strukturierte Sicht auf UI und Fachlogik (Domäne) Ergibt 5 Schichten: Man unterscheidet Präsentations- und Domänenmodell!

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen. J2EE bzw. Java EE Back End Applikationen (EJB-Container)

Programmierung von Client/Server- Anwendungen. J2EE bzw. Java EE Back End Applikationen (EJB-Container) Programmierung von Client/Server- Anwendungen J2EE bzw. Java EE Back End Applikationen (EJB-Container) 1 Übersicht Java Naming and Directory Interface JNDI Enterprise Java Beans im Überblick Struktur von

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services:

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services: 0BBA Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Web Services 1BAufgabe 1 Tomcat um das AXIS-Framework erweitern : Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz

Mehr

Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP. Christian Campo, compeople, 24.April 2007

Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP. Christian Campo, compeople, 24.April 2007 Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP Christian Campo, compeople, 24.April 2007 1 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP Gesamtfazit 2 Fat - Thin - Smart Fat Client lokale

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

SAP NetWeaver Java Enterprise Edition (EE) 5

SAP NetWeaver Java Enterprise Edition (EE) 5 SAP NetWeaver Java Enterprise Edition (EE) 5 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation is not subject

Mehr

Referenzierung von EJBs mit JNDI im WebLogic Server Whitepaper

Referenzierung von EJBs mit JNDI im WebLogic Server Whitepaper esentri AG Pforzheimer Straße 132 DE 76275 Ettlingen Tel +49 (0) 7243 / 354 90 0 Fax +49 (0) 7243 / 354 9099 E-Mail info@esentri.com esentri.com Referenzierung von EJBs mit JNDI im WebLogic Server Whitepaper

Mehr

Enterprise Java Beans. Thomas van Husen

Enterprise Java Beans. Thomas van Husen Enterprise Java Beans Thomas van Husen 1 Standard Edition J2SE Java 1.3.1 1.4 Enterprise Edition J2EE 1.3 2 J2EE 1.3 packages Package App Client Applet Web EJB JDBC 2.0 JA N JA JA Extension EJB 2.0 JA

Mehr