ORACLE 11g. Andrea Held / Juli Agenda. Wichtige Neuerungen in Oracle DB 11g. Was bringen die "New Features" wirklich?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ORACLE 11g. Andrea Held / Juli 2009. Agenda. Wichtige Neuerungen in Oracle DB 11g. Was bringen die "New Features" wirklich?"

Transkript

1 ORACLE 11g NeuerungenTitel im Überblick Andrea Held / Juli 2009 Andrea Held Agenda Wichtige Neuerungen in Oracle DB 11g Was bringen die "New Features" wirklich? Welche Migratinspfade gibt es? Lhnt der Umstieg? Wie lange wird meine Oracle-Versin supprtet? Seite 2

2 Übersicht Fkus der Entwicklung Managebarkeit / Administratin Verfügbarkeit Perfrmance Business Intelligence und Datawarehuses Sicherheit (Verschlüsselung etc.) Seite 3 Übersicht Rund 400 neue Features Rlling Upgrades und Ht Patches Physical Standby Databases mit Reprting Funktin Autmatic Strage Management Flashback Data Archive Real Applicatin Testing / Database Replay Seite 4

3 Übersicht Rund 400 neue Features Partitin Advisr Neues Diagnse-Verzeichnis Kennwörter sind case sensitiv Neue Kennwrtrichtlinien Memry Management vereinfacht Seite 5 Rund 400 neue Features DB Ultra Safe: - db_blck_checksum - db_blck_checking - db_lst_write_prtect Übersicht Seite 6

4 Unser Menü heute Neue Features in Oracle Database 11g Result Cache Real Applicatin Testing Database Replay SQL Perfrmance Analyzer Anwendungsentwicklung Data Guard Flashback Data Archive Seite 7 Result Cache Seite 8

5 Abfragen beschleunigen Result Cache Tabelle big_custmer Auswertung: Auswertungen vn Rechnungsinfrmatinen nach Regin Was passiert nach einem Wechsel des Benutzers? Was passiert nach Datenänderungen? Seite 9 Result Cache SQL Query Result Cache PL/SQL Functin Result Cache Client Result Cache Seite 10

6 Result Cache SQL> 1 select /*+ result_cache */ 2 deptn, cunt(*) 3 frm sctt.big_emp 4 grup by deptn; Seite 11 Result Cache Bewertung Einfache Handhabung Enrme Perfrmance-Verbesserungen möglich Bugs haben keine Auswirkungen Seite 12

7 Real Applicatin Testing Seite 13 Real Applicatin Testing Prüfen echter Arbeitslasten auf einem Zweitsystem Arbeitslasterfassung Arbeitslastreprduktin Prüfung der - Systemleistung - SQL-Perfrmance Seite 14

8 Real Applicatin Testing Database Replay Wiedergabe prduktiver Arbeitslasten auf einem Testsystem SQL Perfrmance Analyzer Analyse der Auswirkungen vn Systemänderungen auf die SQL Perfrmance Seite 15 Mtivatin: Real Applicatin Testing Ausführliches Testen kstet Zeit und Geld Trtz aufwendiger Tests ist die Erflgrate ft zu mager Grund für geringe Erflgsraten: - Simulatin künstlicher Arbeitslast statt realer Last - Testen nur partieller Przessabläufe Seite 16

9 Real Applicatin Testing Database Replay Capture: Sammeln der Daten Preprcessing: Übersetzen Replay: Abspulen Seite 17 Real Applicatin Testing Database Replay API: Package dbms_replay Enterprise Manager Seite 18

10 Real Applicatin Testing Database Replay: Abschließende Reprts Seite 19 Auswertungen: Real Applicatin Testing Wrklad Replay Reprt Daten- und Perfrmancedivergenzen AWR Vergleichsreprts Vergleich vn AWR Daten zwischen Aufzeichnung und Wiedergabe bzw. zweier Wiedergaben ASH Reprt Seite 20

11 Real Applicatin Testing Database Replay Quelle: dbcncepts.cm Seite 21 Real Applicatin Testing Database Replay Quelle: dbcncepts.cm Seite 22

12 Real Applicatin Testing SQL Perfrmance Analyse SQL Perfrmancerückgang ist die häufigste Ursache schlechter Systemperfrmance Analyse vn Auswirkungen vn Systemänderungen auf die SQL Perfrmance Eine Lösung, die praktiv alle Perfrmance- Verschlechterungen erkennt, gibt es nicht Seite 23 Real Applicatin Testing SQL Perfrmance Analyse Autmatisiert die Prüfung und Optimierung vn SQL Statements Unterstützt bei Änderungen, die den Ausführungsplan beeinflussen: Upgrades Statistikaktualisierungen Neue Indizes, Materialized Views usw. Seite 24

13 Real Applicatin Testing SQL Perfrmance Analyse Vrgehensweise Sammeln des Wrklads Optinal: Transferieren des Wrklads auf ein Testsystem Perfrmance-Messungen vr der Änderung Änderungen durchführen Perfrmance-Messungen nach der Änderung Seite 25 Real Applicatin Testing SQL Perfrmance Analyse Seite 26

14 Real Applicatin Testing Empfehlungen zum Testvrgehen: Klnen der Datenbank Aufnahme typischer Last der Prduktinsdatenbank Last-Test Änderungen durchführen (bspw. Upgrade auf 11gR1) Vergleich der Metriken vr und nach dem Upgrade Tuning der Verarbeitung vn SQL-Statements Anpassung vn Datenbankparametern Seite 27 Real Applicatin Testing Capture der Daten aus älteren Releases unterstützt: & One Off Patch & One Off Patch & One Off Patch Patchset & One Off Patch Per Default deaktiviert PRE_11g_ENABLE_CAPTURE Seite 28

15 Bewertung Real Applicatin Testing Autmatisierter Testablauf Durchaus zeitlicher Aufwand Bietet Sicherheit Seite 29 Flashback Data Archive Seite 30

16 Flashback Data Archive Flashback: Erste Einführung in Oracle 9i Erweiterter Funktinsumfang in 10g Flashback Data Archive in 11g Seite 31 Flashback Data Archive Histrisierung Ohne zusätzlichen Aufwand Einfache Administratin Seite 32

17 Flashback Data Archive Tablespace anlegen CREATE TABLESPACE flashback_t101 DATAFILE 'c:\temp\test.dbf' SIZE 200M; Archive im Tablespacce erstellen CREATE FLASHBACK ARCHIVE mein_archive TABLESPACE flashback_t101 RETENTION 1 MONTH; Seite 33 Flashback Data Archive Tabelle einem Archive zurdnen ALTER TABLE sctt.emp FLASHBACK ARCHIVE mein_archive; Knfiguratinn prüfen SELECT flashback_archive_name, retentin_in_days, create_time FROM dba_flashback_archive; FL_NAME RET_DAYS CREATE_TIME MEIN_ARCHIVE Seite 34

18 Flashback Data Archive SELECT * FROM dba_flashback_archive_tables; TABLE OWNER FL_ARCH_NAME ARCH_TABLE_NAME EMP SCOTT MEIN_ARCHIV SYS_FBA_HIST_70990 Seite 35 Flashback Data Archive Datenänderungen am zwischen 14 Uhr und 14:30 Uhr: SELECT * FRM sctt.emp VERSIONS BETWEEN timestamp t_timestamp(' :00', 'dd.mm.yyyy hh24:mi') AND t_timestamp(' :30', 'dd.mm.yyyy hh24:mi') WHERE ename = 'ADAMS'; EMPNO ENAME JOB MGR HIREDATE SAL COMM DEPTNO ADAMS CLERK ADAMS CLERK ADAMS CLERK ADAMS CLERK Seite 36

19 Pseudspalten Flashback Data Archive Spaltenname versins_xid versins_startscn versins_endscn versins_starttime versins_endtime versins_peratin Beschreibung Transaktinsnummer Start-SCN End-SCN Startzeitpunkt Endzeitpunkt Operatin, die auf diese Zeile ausgeführt wurde: Insert, Update der Delete Seite 37 Flashback Data Archive SELECT versins_starttime, versins_endtime, versins_peratin, empn, ename, cmm, sal FROM sctt.emp VERSIONS BETWEEN timestamp minvalue and maxvalue WHERE ename = 'ADAMS' ORDER BY versins_endtime; VERSIONS_STARTTIME VERSIONS_ENDTIME V EMPNO ENAME COMM SAL :59:09 I 7876 ADAMS :59: :59:23 U 7876 ADAMS :59: :59:28 U 7876 ADAMS :59:28 D 7876 ADAMS Seite 38

20 Flashback Data Archive SELECT sal FROM sctt.emp AS OF TIMESTAMP t_timestamp(' :30', 'dd.mm.yyyy hh24:mi:ss') WHERE ename = 'ADAMS'; SAL Seite 39 Bewertung Flashback Data Archive Einfache Handhabung Für Neu-Entwicklungen und Ad-Hc-Reprts enrm einfach nutzbar Bestehende Applikatinen bedürfen der Anpassung Seite 40

21 Securefiles Anwendungsentwicklung Transparent / abwärtskmpatibel zu LOBs Perfrmance nahe Filesystemzugriffen Zugriff über WebDAV, http, NFS und FTP möglich Vraussetzungen Kmpatibilitätsparameter: mind Tablespace mit ASSM (Default seit 10g) Migratin über Online Redefinitin Seite 41 Securefiles Anwendungsentwicklung SQL> create table vertrag 2 ( 3 id_vertrag number(12), 4 vertragsname varchar2(80), 5 dateigresse number, 6 datei blb 7 ) 8 tablespace users 9 lb (datei) stre as securefile 10 ( 11 tablespace users 12 enable strage in rw 13 chunk pctversin 20; Seite 42

22 Securefiles Anwendungsentwicklung Verschlüsselung Transparent Data Encryptin (TDE) 3DES168, AES128, AES192 (default) und AES256 SQL> alter table vertrag mdify lb(datei) (encrypt using 'AES128'); Seite 43 Securefiles Anwendungsentwicklung Deduplizierung Einmalige Speicherung mehrfach vrhandener Inhalte Nutzt Secure Hash-Algrithmus (SHA1) SQL> alter table vertrag mdify lb(datei) (deduplicate); Seite 44

23 Securefiles Anwendungsentwicklung Kmprimierung Advanced Cmpressin Optin nötig Algrithmus ZLIB-basierend Benötigt Rechenzeit SQL> alter table vertrag mdify lb(datei) (cmpress high); Seite 45 Advanced Cmpressin Kmprimierung vn Securefiles Tabellendaten RMAN Sicherungen Redlg-Daten für Standby Datenbanken Data Pump Exprts Seite 46

24 Advanced Cmpressin Tabellenkmprimierung Verhält sich transparent Änderungen beziehen sich nur auf neue Datenspeicherungen SQL> 1 CREATE TABLE t_mitarbeiter 2 ( 3 mitarbeiternr NUMBER, 4 vrname VARCHAR2(128), 5 nachname VARCHAR2(128) 6 ) COMPRESS FOR ALL OPERATIONS; Seite 47 Advanced Cmpressin Tabellenkmprimierung NOCOMPRESS COMPRESS / COMPRESS FOR DIRECT_LOAD OPERATIONS: DW COMPRESS FOR ALL OPERATIONS: OLTP SELECT table_name, cmpressin, cmpress_fr FROM user_tables; TABLE_NAME COMPRESS COMPRESS_FOR TEST_TAB_1 ENABLED FOR ALL OPERATIONS TEST_TAB_2 Seite 48

25 Advanced Cmpressin Tabellenkmprimierung Für kmplette Tabelle der einzelne Partitinen alter table sal mve partitin P2 cmpress; select table_name, partitin_name, cmpressin frm user_tab_partitins where table_name='sal'; TABLE_NAME PARTITION_NAME COMPRESS SAL P1 ENABLED SAL P2 ENABLED SAL P3 ENABLED SAL P4 DISABLED Seite 49 Advanced Cmpressin Backup-Kmprimierung RMAN> CONFIGURE COMPRESSION ALGORITHM 'ZLIB'; RMAN> CONFIGURE DEVICE TYPE DISK PARALLELISM 1 BACKUP TYPE TO COMPRESSED BACKUPSET; RMAN> BACKUP DATABASE PLUS ARCHIVELOG; Seite 50

26 Advanced Cmpressin Kmprimierung mit Data Pump COMPRESSION={ALL DATA_ONLY METADATA_ONLY NONE} expdp hr directry=dpump_1 / dumpfile=hr_test.dmp cmpressin=all Kmprimierung des Lg Transprts: alter system set lg_archive_dest_3= 'SERVICE=standbyDB COMPRESSION=ENABLE'; Seite 51 Anwendungsentwicklung Neuer Datentyp simple_integer Subtyp vn pls_integer Für arithmetische Operatinen in nativ kmpiliertem Cde signifikant bessere Perfrmance Wertebereich vn bis Kein Overflw (wechselt vn kleinstem zu größten Wert und umgekehrt) Seite 52

27 Anwendungsentwicklung Erweiterung rund um reguläre Ausdrücke regexp_cunt() gibt die Anzahl des Vrkmmens eines Musters an regexp_substr () extrahiert die zum regulären Ausdruck passende (Teil-)Zeichenkette Seite 53 Anwendungsentwicklung DDL-Timeut einstellbar alter sessin set ddl_lck_timeut=<n>; lck table <tabellen_name> in <sperr_mdus> mde nwait wait <n>; Seite 54

28 Anwendungsentwicklung Trigger Aktivierung und Deaktivierung mit enabled / disabled Triggerreihenflge: Fllws-Klausel CREATE TRIGGER emp_ins_trigger BEFORE INSERT ON sctt.emp FOLLOWS emp_ins_seq, emp_ins_test_sal WHEN... Seite 55 Anwendungsentwicklung Cmpund Trigger CREATE TRIGGER emp_trigger FOR UPDATE OF sal ON emp COMPOUND TRIGGER -- Hier ist der Deklaratinsbereich fü Variablen: -- Alle hier hinterlegten Variablen und Knstanten -- werden während des Änderungsprzesses gemeinsam -- genutzt. meine_knstante CONSTANT NUMBER := 200; BEFORE STATEMENT IS BEGIN... END BEFORE STATEMENT; BEFORE EACH ROW IS BEGIN... END BEFORE EACH ROW; AFTER EACH ROW IS BEGIN... END AFTER EACH ROW; END cmpund_trigger; / Seite 56

29 Anwendungsentwicklung Sequenzen mit PL/SQL DECLARE new_val NUMBER; BEGIN new_val := meine_sequenz.nextval;... END; Seite 57 Anwendungsentwicklung Benannte Argumente in Funktinen SQL> 1 create r replace package bdy emp_pkg 2 is 3 functin annual_sal 4 (i_sal number, i_cmm number) 5 return number 6 is 7 begin 8 return (i_sal * 13) + nvl(i_cmm, 0); 9 end; 10 end; 11 / SQL> select emp_pkg.annual_sal (i_cmm=>cmm, i_sal=>sal) frm emp; Seite 58

30 Anwendungsentwicklung Bewertung Größtenteils keine weltbewegenden Änderungen Zahlreiche nützliche Erweiterungen an Details Seite 59 Real Time Mnitring autmatisch aktiviert Perfrmance Tuning wenn ein SQL-Statement mehr als fünf Sekunden CPU- der I/O-Zeit benötigt bei Ausführung vn Parallel Slave-Przessen Statistiken: v$sql_plan_mnitr und v$sql_mnitr. v$sql_mnitr ähnlich v$sql, jedch nicht kumuliert Realtime aktualisiert Seite 60

31 Real Time Mnitring: Reprt SQL> set lng 1000 SQL> set pages 3000 SQL> spl c:\temp\reprt.html SQL> 1 select dbms_sqltune.reprt_sql_mnitr( 2 type => 'html', 3 sql_id => '65xfp3kbpnc6y' 4 ) as sql_mnitr frm dual; SQL> spl ff Perfrmance Tuning Seite 61 SQL Tuning Advisr Perfrmance Tuning identifiziert inperfrmante SQL-Statements startet den SQL Tuning Advisr, um Empfehlungen zu generieren Task läuft per Default jede Nacht Graham in a bx Kann im Enterprise Manager der mit dbms_aut_task_admin aktiviert bzw. deaktiviert werden Vraussetzung: statistics_level auf typical der all Seite 62

32 SQL Plan Management Erstellen vn Baselines Perfrmance Tuning Festlegung, b ein neuer Plan akzeptiert wird SELECT sql_text, plan_name, enabled, accepted FROM dba_sql_plan_baselines; Aktivierung mit evlve_sql_plan_baseline Ausführung des nicht akzeptierten Plan Perfrmance-Abgleich Nutzung des günstigeren Plans Seite 63 Perfrmance Tuning Bewertung Geht in die richtige Richtung Erweitert bisherige Optinen Bietet (nch) nicht für jeden Engpass eine Lösung aaaaber es ist schn sehr viel dichter d ran! Seite 64

33 Verfügbarkeit Seite 65 Verfügbarkeit Active Physical Standby Database Duplicatin Netzwerkbasierte Duplizierung einer Datenbank RMAN> cnnect target RMAN> cnnect auxiliary RMAN> DUPLICATE TARGET DATABASE FOR STANDBY FROM ACTIVE DATABASE DORECOVER SPFILE; Seite 66

34 Verfügbarkeit Active Data Guard Release 7.2: manueller Recvery Mdus Release 8i: managed Recvery Mdus Release 9i: Oracle Data Guard Release 11: Active Data Guard Seite 67 Active Data Guard Verfügbarkeit Zusatz der Enterprise Editin Zusätzliche Lizenz erfrderlich Ressurcenintensive Statements können auf synchrnisierte Standby DB verlegt werden Zusätzlich: Desasterschutzt & Hchverfügbarkeit Seite 68

35 Active Data Guard Real Time Query Verfügbarkeit Öffnen der Standby-Datenbank im Read Only Mde Vraussetzungen: - Kmpatibilitätsmdus auf 11.x - Bei Zugriffen über DB Links: alter database set transactin read nly; Seite 69 Active Data Guard Real Time Query Verfügbarkeit SQL> alter database recver managed standby database cancel; SQL> alter database pen; SQL> alter database recver managed standby database discnnect; Seite 70

36 Verfügbarkeit Snapsht Standby Aktivieren der Flashback Lgs Öffnen der Datenbank im Read Write Mdus Abschließend: Flashback der Datenbank Aktivieren des Lg Apply Seite 71 Verfügbarkeit Weitere Optinen Rllierende Upgrades Erweiterung des Fast Start Failver Erweiterungen des Red Transprts (ssl) Histgramme für net_timeut Lst Write Detectin Seite 72

37 Verfügbarkeit Bewertung Einfache Handhabung In jedem Fall ein Gewinn! Praxistauglichkeit muss nch überprüft werden. Seite 73 Data Recvery Advisr Seite 74

38 Data Recvery Advisr Analysiert Fehler Gibt Ratschläge Erzeugt ein Wiederherstellungsskript Kann die Wiederherstellung durchführen Seite 75 Data Recvery Advisr Beispiel: Löschen zweier Data Files und eines Cntrl Files Reparatur list failure advise failure repair failure Seite 76

39 Data Recvery Advisr Seite 77 Data Recvery Advisr Bewertung Im Regelfall gut handhabbar Verkürzt Ausfallzeiten Seite 78

40 Gesamtbewertung Kleiner Ausschnitt aus einer ganzen Reihe neuer Features Der Schritt vn 10g auf 11g ist dennch nicht s grß wie der vn 9i auf 10g! Oracle Optimizer Real Applicatin Testing Seite 79 Installatin & Upgrade Seite 80

41 Oracle 11g - Installatin Seite 81 Oracle 11g Upgrade der Datenbank Pre-Upgrade Infrmatin Tl SQL Scripts (utlu111i.sql, dpupgdiag.sql) analysiert Datenbank auf Vraussetzungen Prüft Parameter, die ein Uprade fehlschlagen lassen können und gibt Warnmeldungen aus Gibt Hinweise und Hilfe im Vrfeld Vereinfachtes Upgrade Pst-Upgrade Status Tl Seite 82

42 Parameter cmpatible In einer 11g-DB: Mindestens Hchsetzen auf 11.x Neue Features sind verwendbar Datafile Header werden geändert Red Lgs werden beim Zugriff angepasst Kein Weg zurück, sbald auf >= gesetzt wurde Release Dwngrade bis unterstützt Patchset Dwngrade bis unterstützt Seite 83 Häufige Stlpersteine Änderungen der Cnnect-Rlle ab 10gR2 Früher: create sessin, create cluster, create view, create table, create synnym, create sequence, create database link, alter sessin Jetzt: Nur nch create sessin Benutzer in der Datenbank überprüfen über dba_rle_privs Grup BY: Ausgabe der Datensätze ist ungerdnet Srtieren mit ORDER BY erfrderlich _gby_hash_aggregatin_enabled=false Seite 84

43 Häufige Stlpersteine Vd Während des Upgrades: ORA-600 [22635], ORA-600 [KOKEIIX1], ORA-7445 [KOPESIZ] and OCI [KOXSIHREAD1] Reprted While Upgrading T Or ORA-6544 / ORA-4052 / PLS-801 [55916] can ccur during remte PLSQL lkup f an bject between 10g and 11g. Snstige Bugs Wrng Results mit result_cache bei benutzerdefinierten Datentypen Stream Prpagatin Prcess Errrs Ora-4052 Ora-6554 Frm 11g T ORA When Executing UTL_HTTP UTL_INADDR Package Seite 85 Häufige Stlpersteine Kennwrte sind ab 11.1 per Default case sensitiv DB Links: Paßwrte sind ab 10.2 encrypted => Bei einem Dwngrade müssen die DB Links neu erstellt werden Optimizer-Statistiken der Dictinary Tables sllten vr dem Upgrade erstellt werden Replikatin sllte gestppt werden, Snapsht Refreshs müssen abgeschlssen sein Seite 86

44 Upgrade auf 11.1 Supprt kann vrübergehend beibehalten werden, dann jedch mit Patch auf Term. Release Mittelfristig müssen flgende Termine beachtet werden: : Supprt has expired : Supprt expires July : Supprt expires July : Supprt expires August 1012 Quelle: Oracle Supprt Juni 2009 Anmerkung: Patch Exceptin für Term. Release der bis July 2011 Seite 87 Empfehlungen Nur in Ausnahmen sllte auf gesetzt werden: Mindestens 2, möglicherweise 3 Testzyklen stehen an: bzw Danach (wenn auch verzögert) 11.1 Risk acc. erfrderlich Erhebliche Ksten durch Aufpreis für den Supprt Seite 88

45 Bevr wir abschließen. RMAN Check: Läuft die Datenbank wieder??? Seite 89 Fragen und Antwrten Seite 90

46 Ihr Kntakt andrea held mbil 0163 / web Seite 91

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Regionaltreffen München/Südbayern am Montag, 12.01.2009, 17:00 Uhr Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Platz in der Datenbank optimal nützen Ihr Partner für Schulung, Betreuung und Beratung rund

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL . Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL Johannes Gritsch Themenübersicht Neue Scheduler Job Typen SQL_SCRIPT und BACKUP_SCRIPT SQL RowLimit: PERCENT und TIES WITH-Klausel mit

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS)

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) METHODE UND ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Ein Erfahrungsbericht 20.11.2007 Dr. Frank Haney 1 Inhalt 1. Problemstellung 2. Der SQL-Tuning-Advisor (STA) 3. Anlegen und Implementieren von SQL-Profilen

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Art der Info: Technische Background Info Teil 3 (April 2002)

Art der Info: Technische Background Info Teil 3 (April 2002) Betrifft: Autor: Oracle9i New Features SQL und PL/SQL Patrick Malcherek (patrick.malcherek@trivadis.com) Art der Info: Technische Background Info Teil (April 00) Quelle: Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Ulrich Bräuer. www.ubraeuer.de

Ulrich Bräuer. www.ubraeuer.de Ulrich Bräuer www.ubraeuer.de Datenbank-Administratin DB2 z/os und LUW System-Prgrammierung DB2 z/os und LUW Mein Angebt Neuinstallatin und Einführung vn DB2- z/os und LUW Knzeptin, Aufbau, Betrieb und

Mehr

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery Betrifft Standby Datenbanken Backup Art der Info Lösungskonzept (November 2002) Autor Irina Flegler (irina.flegler@trivadis.com) Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Quelle Beratungstätigkeit

Mehr

TOP 10 Monitoring SQL Befehle

TOP 10 Monitoring SQL Befehle TOP 10 Monitoring SQL Befehle Autor(en): Marco Patzwahl, MuniQSoft GmbH Viel Kunden haben schon mehr als 100 Datenbanken zu betreuen. Da kommt man ohne automatisierte Überwachungsskripte nicht sehr weit.

Mehr

Uwe Schimanski. Oracle dir einen

Uwe Schimanski. Oracle dir einen Seite 1 vn 52 Seab@er Sftware AG 25.09.2014 Seite 2 vn 52 Seab@er Sftware AG 25.09.2014 1. Vrwrt... 5 2. Händische Knfiguratin Physical Standby... 6 2.1 Vrarbeiten... 6 2.1.1 Standby Server... 6 2.1.2

Mehr

Oracle Data Guard 11gR2. What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Martin Decker

Oracle Data Guard 11gR2. What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Martin Decker Oracle Data Guard 11gR2 What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Agenda Vorstellung Data Guard Kurzeinführung physical / logical / snapshot Transport Modes Protection Modes Role Transitions (Switchover/Failover)

Mehr

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

Ich muss gestehen, initial hätte ich mir auch so eine Syntax gewünscht. Bei genauerer Betrachtung stelle ich aber fest:

Ich muss gestehen, initial hätte ich mir auch so eine Syntax gewünscht. Bei genauerer Betrachtung stelle ich aber fest: Page 1 of 9 Betrifft Autor Online Reorganisationen mit Oracle9i Andri Kisseleff andri.kisseleff@trivadis.com Art der Info Technische Background Info November 2001 Quelle Aus dem NF9i-Kurs der Trivadis

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Automatisierung durch Information Lifecycle Management

Automatisierung durch Information Lifecycle Management Automatisierung durch Information Lifecycle Management Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Storage Management: Herausforderungen Verwalten von mehr Daten ohne ansteigende Kosten Komprimieren von

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH Ausgangslage Szenarien Populate the Stage - 1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen Sven Bosinger its-people GmbH 1 Sven Bosinger Solution Architect BI und Portfoliomanagement BI its-people GmbH

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 10. Monitoring AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Momentaufnahmen Momentaufnahmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Oracle Database 11g Neue Features für DBAs und Software-Entwickler

Oracle Database 11g Neue Features für DBAs und Software-Entwickler Andrea Held Oracle Database 11g Neue Features für DBAs und Software-Entwickler ISBN-10: 3-446-41198-4 ISBN-13: 978-3-446-41198-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41198-2

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index!

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index! 1/40 PHP-User-Group Stuttgart 14.01.2009 Warum Datenbanken einen Hals bekommen und was sich dagegen tun lässt. Tuning und Performancesteigerung ohne zusätzliche Hardware. Ein. Loblied auf den Tabellen-Index!

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011 1/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen PHP-User-Group Stuttgart 14.12.2011 ORACLE Datentypen ein Überblick IBM DB2 Datentypen ein Überblick 2/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen Wer Wer bin bin ich ich?? Thomas

Mehr

Die bisher bereits bekannten Aggregatsfunktionen MIN, MAX, SUM, AVG, COUNT, VARIANCE und STDDEV wurden um FIRST und LAST erweitert.

Die bisher bereits bekannten Aggregatsfunktionen MIN, MAX, SUM, AVG, COUNT, VARIANCE und STDDEV wurden um FIRST und LAST erweitert. Betrifft Autor FIRST, LAST Markus Jägle (markus.jaegle@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Quelle Aus dem NF9i-Kurs, NF9i-Techno-Circle der Trivadis und Oracle9i Data Warehousing

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Performance Tools. für alle Editionen

Performance Tools. für alle Editionen Performance Tools. für alle Editionen Andreas Cejna Kodachrome Cloud Control Bunt Umfangreich Mächtig Aber zu welchem Preis? Enterprise Edition in der DB Diagnostic Pack (Tuning Pack) Dark sideofthemoon

Mehr

Kapitel 7 Datenbank-Tuning

Kapitel 7 Datenbank-Tuning Kapitel 7 Datenbank-Tuning Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

Audit Management mit DBMS_AUDIT_MGMT Oehrli Stefan. Senior Consultant. 29. September 2010

Audit Management mit DBMS_AUDIT_MGMT Oehrli Stefan. Senior Consultant. 29. September 2010 Audit Management mit DBMS_AUDIT_MGMT Oehrli Stefan. Senior Consultant. 29. September 2010 Mit Oracle 11g R2 führte Oracle im Sicherheitsbereich das neue PLSQL Package DBMS_AUDIT_MGMT ein. Wie man aus dem

Mehr

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank Kuriositäten in der Oracle-Datenbank 19. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz Do. 16.11., 14.00 Uhr, Variohalle 1 Dr. Peter Alteheld, Systemberater MT AG, Bereich Solutions Development, FB Plattform Services

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN Tipps & Tricks: September 2014 Bereich: DBA Erstellung: 09/2014 HE Versionsinfo: 11.2, 12.1 Letzte Überarbeitung: 09/2014 HE Als PDF Downloaden! Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

Prüfreport für Hinweis 1600482 für SAP

Prüfreport für Hinweis 1600482 für SAP Hinweissprache: Deutsch Versin: 25 Gültikeit: ülti seit 21.01.2013 Zusammenfassun Symptm Der vrlieende Hinweis stellt den Prüfreprt FSTST_ACCESS_CHECK bereit. Dieser Reprt prüft ledilich die Verwendun

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Update für Entwickler

Update für Entwickler Update für Entwickler Constantin Kostja Klein Freudenberg Forschungsdienste SE & Co. KG constantin.klein@justcommunity.de http://kostjaklein.wordpress.com http://www.twitter.com/kostjaklein Books Online

Mehr

Kapitel 7 Datenbank-Tuning. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München

Kapitel 7 Datenbank-Tuning. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München Kapitel 7 Datenbank-Tuning Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester 2007/08

Mehr

Minimal Downtime Oracle 11g Upgrades

Minimal Downtime Oracle 11g Upgrades Minimal Downtime Oracle 11g Upgrades Martin Decker ora-solutions.net Schlüsselworte: Upgrade, Minimal Downtime, Transportable Tablespaces, Transportable Database, Transient Logical Standby, SQL Apply,

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Tuning Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS PERFORMANCE UND TUNING...3 TABELLEN ONLINE

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit

DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (*) IBM DB2 for z/os DB2 Version 10 Kapitel IT-Sicherheit (06_DB2V10_itsicherheit.pptx) (*) ist eingetragenes Warenzeichen der IBM International Business Machines Inc. 1 DB2 Version 10 IT Sicherheit DB2

Mehr

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com)

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Betrifft Autor Umgang mit SPFILE und INIT.ORA Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (März 2002) Quelle Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle der Trivadis Einleitung

Mehr

Oracle Datenbankadministration Aufbau

Oracle Datenbankadministration Aufbau Oracle Datenbankadministration Aufbau Seminarunterlage Version: 12.04 Version 12.04 vom 15. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA)

Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) DOAG Konferenz 2013 Nürnberg, 19.-21. November 2013 Wolfgang Tanzer metafinanz Informationssysteme GmbH Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15

Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15 Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15 1 Einleitung................................................ 17 1.1 Der Aufbau des Buches..................................... 18 1.2 Konventionen.............................................

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

MaxDB-Schulungsthemen

MaxDB-Schulungsthemen MaxDB-Schulungsthemen Ein Überblick über unser Angebot Allgemeine Hinweise zu unseren Schulungen Die Schulungen finden in der Regel als Inhouse Schulungen bei den interessierten Unternehmen statt. Die

Mehr

ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS)

ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS) ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS) INHALT 1 Motivation... 1 2 Automatische, regelmäßige DB-Optimierung... 2 2.1 Index-Rebuild... 2 2.2 Tabellen-Reorganisation... 2 2.3 Statistiken ermitteln... 3 2.4

Mehr

Spider 6.1 Neuerungen

Spider 6.1 Neuerungen Spider 6.1 Neuerungen Spider Lifecycle Managementsysteme GmbH, Paul-Dessau Str. 8, D-22761 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1.1 Highlights... 3 1.1.1 Setup... 3 1.1.2 Schnellerer Seitenaufbau... 3 1.1.3 Dashbards...

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Oracle Unified Auditing Migration der Audit-Konfiguration Stefan Oehrli

Oracle Unified Auditing Migration der Audit-Konfiguration Stefan Oehrli Oracle Unified Auditing Migration der Audit-Konfiguration Stefan Oehrli BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENF HAMBURG KOPENHAGEN LAUSANNE MÜNCHEN STUTTGART WIEN ZÜRICH Unser Unternehmen.

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Hsting Supprt Tarife und Management Level v1.0 Stand 18.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED HOSTING SUPPORT TARIFE

Mehr

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden.

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden. Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) PHP und MySQL Integration von MySQL in PHP Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424 (michael.kluge@tu-dresden.de) MySQL

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1 Oracle Grid Control Grenzenloses Monitoring Page 1 www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH Grid Control - Architektur HTTP/S HTTP/S HTML Konsole Überall nutzbar NET HTTP/S

Mehr

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Oracle ACFS / Cloud File System En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Speaker Ma#hias Pölzinger ma#hias.poelzinger@initso.at h#p://kb.initso.at/ Senior

Mehr

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com)

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Betrifft Standby Aber logisch! Art der Info Lösungskonzept (Januar 2003) Autor Quelle Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Beratungstätigkeit Schlüsselworte Data Guard, Logische Standby Datenbank

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

Loader. Oracle SQL*Loader. Einsatzmöglichkeit für den Import von Massendaten. 2. Datenbankworkshop der Ag Bioinformatik BIC-GH / PDW IPK

Loader. Oracle SQL*Loader. Einsatzmöglichkeit für den Import von Massendaten. 2. Datenbankworkshop der Ag Bioinformatik BIC-GH / PDW IPK 2. Datenbankworkshop der Ag Bioinformatik Oracle SQL*Loader Loader Einsatzmöglichkeit für den Import von Massendaten Christian Künne IPK Überblick Oracle SQL*Loader - Hintergrund - Anmerkungen - Funktionsweise

Mehr