WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2012"

Transkript

1 Ausgabe 12 / Dezember 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten sah sich das Handelsgeschehen zwischen Mitte Oktober und Mitte November einer stetig steigenden Unsicherheit ausgesetzt. Eine Vielzahl von enttäuschend ausgefallenen Unternehmensergebnissen bestärkte die Marktteilnehmer in ihren Befürchtungen, der jüngste Kursanstieg bei Risikopapieren könnte angesichts der schwachen Verfassung der Weltkonjunktur den Realitäten zu weit vorausgeeilt sein. Die schwachen Unternehmensergebnisse und mageren Geschäftsaussichten weckten Konjunktursorgen, die durch eine Vielzahl von negativen Wirtschaftsdaten zusätzlich geschürt wurden. Auch stellte der Fortgang der europäischen Staatsschuldenkrise einen Belastungsfaktor dar. So stufte die amerikanische Ratingagentur Moody s die Kreditwürdigkeit fünf spanischer Regionen angesichts ihres hohen Schuldenstandes und ihrer angespannten Liquiditätssituation herab. Unruhe riefen darüber hinaus die wachsenden Zweifel an der Bonität Frankreichs hervor. Wegen der anhaltenden Rezession in Frankreich und entsprechenden Belastungen für den Staatshaushalt besteht nach Ansicht von Fachleuten eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Land endgültig die Bestnote AAA für seine Staatsanleihen verliert und zum neuen Sorgenkind in der Eurozone werden könnte. Wegen seiner sinkenden Wettbewerbsfähigkeit, entsprechend zunehmenden Schwierigkeiten im Außenhandel und einer steigenden Arbeitslosigkeit sehen Volkswirte die Gefahr einer Fortsetzung der Rezession. Die sich hinziehenden Verhandlungen der Troika aus EU, IWF und EZB mit Griechenland über die Einräumung zusätzlicher Hilfskredite sowie die nicht enden wollenden Forderungen nach einem neuen Schuldenschnitt sorgten ebenfalls für erhebliche Verunsicherung. Ohne ein neues Hilfspaket wäre Athen in Kürze zahlungsunfähig. Der Sieg von Amtsinhaber Barack Obama bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen sorgte nur kurz für Erleichterung. Die aufkommende Erkenntnis, der Ausgang der Präsidentschafts- und Kongresswahlen habe das politische Patt in den USA nicht beendet, weckte Befürchtungen, die zum Jahreswechsel anstehenden Maßnahmen zur Konsolidierung des US- Staatshaushaltes könnten nicht rechtzeitig entschärft werden. Nach der derzeitigen Gesetzeslage werden in den USA im kommenden Jahr Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen im Volumen von rund 600 Mrd. US-Dollar wirksam (fiscal cliff). Der damit verbundene Nachfrageausfall von ca. vier Prozent des amerikanischen Bruttosozialproduktes würde nach Aussage von Volkswirten die USA in eine Rezession stürzen. Eine schrumpfende US-Wirtschaft würde negativ auf die Weltkonjunktur durchschlagen und die Entschärfung der europäischen Staatsschuldenkrise massiv erschweren. Auch die gegen Ende der Berichtsperiode eintreffende und überraschend positiv ausgefallene Einschätzung der Troika über die Reformfortschritte in Griechenland, die eine Voraussetzung für weitere Hilfsgelder für das Land darstellt, vermochte die Stimmung nicht zu heben. WÄHRUNGEN Empfehlung Anleger Kreditnehmer US-Dollar (USD) abbauen kurzfristigspekulativ / langfristigspekulativ Schw. Franken (CHF) abbauen kurzfristigattraktiv / langfristigattraktiv Jap. Yen (JPY) abbauen kurzfristigspekulativ / langfristigspekulativ Norwegische Krone Polnischer Zloty Tschechische Krone WÄHRUNG IM BLICKPUNKT Südafrikanischer Rand STARPLAN TOP CALLGELD halten aufbauen aufbauen aufbauen AUCH ALS - NEWSLETTER UND ÜBER DAS VR-BANKENPORTAL ERHÄLTLICH

2 STARPLAN TOP CALLGELD / SONSTIGE WÄHRUNGEN 2 / 8 STARPLAN Top Callgeld STRATEGIE Auch im Währungssegment sind in den kommenden Wochen einige Klippen absehbar. Die Spannungsfelder, in denen sich die Fremdwährungen befinden, wirken sich auf die Ertragsaussichten in den einzelnen Währungen aus. Neben den Perspektiven auf die zukünftige Kursentwicklung spielt aber auch die Schwankungsbreite einer Währung eine Rolle in turbulenten Zeiten umso mehr. Mit dem mexikanischen Peso und der türkischen Lira hat STARPLAN Top Callgeld zwei ausgewählte Anlagewährungen mit meist sehr hoher, positiver Zinsdifferenz im Portfolio. Deren Aussichten bzw. Einschätzungen für die zukünftige Entwicklung sind denn auch recht erfreulich. Analysten gehen davon aus, dass sich diese beiden Währungen gegenüber dem Euro aufwerten werden. Ein Kontrapunkt wird durch die zwei CE4-Währungen, den polnischen Zloty und die tschechische Krone, gesetzt. Insbesondere erfolgt mit dieser Positionierung eine leichte Akzentverschiebung in Richtung Deutschland. Die Gefahr einer konjunkturellen Abkühlung kann zwar auch die deutsche Wirtschaft treffen. Doch die Frage ist, wie sich dieser Abschwung auf Polen und Tschechien, aber auch auf die anderen Euroländer auswirken würde. Die norwegische Krone hat in der vergangenen Zeit etwas an Risikoprämie verloren. Aber als eines der haushaltsmäßig am besten aufgestellten Länder der Welt sollte diese Qualitätswährung im Portfolio bleiben. WERTENTWICKLUNG /03 06/04 06/05 06/06 06/07 06/08 06/09 06/10 06/11 06/12 Wertentwicklung von EUR, die seit dem gemäß den Empfehlungen von STARPLAN Top Callgeld angelegt wurden. ZUSAMMENSETZUNG 23,40 19,00 17,10 21,50 NOK PLN MXN CZK TRY 19,90 Norwegische Krone (NOK) Die norwegische Krone wurde in der Betrachtungsperiode ihrem Ruf als sicherer Hafen wieder einmal gerecht. Angesichts der auf breiter Front zunehmenden Verunsicherung wurde die Währung nach anfänglichen Einbußen von den Investoren verstärkt nachgefragt. Per Saldo legte die norwegische Krone gegenüber dem Euro leicht um rund 0,5 Prozent zu. Die europäische Gemeinschaftswährung büßte 3,5 Öre auf 7,3575 norwegische Kronen ein. Die norwegische Konjunktur wächst derzeit mit zufriedenstellendem, allerdings nicht überragendem Tempo. Trotz der spürbaren Verlangsamung der Konjunktur in Europa wuchs die Wirtschaft im ersten Quartal mit 1,2 Prozent und im zweiten Quartal mit 1,0 Prozent deutlich kräftiger als die Eurozone. Im weiteren Jahresverlauf sollten die Perspektiven in Norwegen verhalten freundlich bleiben. Die in der EWU notwendige fiskalische Konsolidierung und die damit verbundenen Wachstumseinbußen konnten den norwegischen Export entgegen den Erwartungen bisher nicht beeinträchtigen. Der Konjunkturausblick in Norwegen und die globalen Preisrisiken sprechen für eine sich langsam beschleunigende Inflation, die allerdings noch im Rahmen der Preisstabilität liegt. Der weltweite Konjunkturpessimismus und die Stärke der Währung verunsicherten auch die norwegische Zentralbank und haben sie dazu bewegt, sich dem weltweiten Trend einer expansiven Geldpolitik anzuschließen. Mit der Zinssenkung vom März sollte die Lockerung aber abgeschlossen sein, was von den jüngsten BIP-Daten unterstützt wird. Diese Vorsichtsmaßnahmen könnten sich schon 2013 als überflüssig erweisen und den Weg zu erneuten Zinserhöhungen öffnen. Der Zwillingsüberschuss in Haushalt und Leistungs bilanz ist angesichts der Sorgen um die globale Staatsverschuldung ein zusätzliches Plus für die norwegische Krone. Angesichts des mittlerweile erreichten Kursniveaus erscheinen die Aussichten auf weitere Terraingewinne in Relation zum Euro gegenwärtig aber beschränkt. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 8,00 7,90 7,80 7,70 7,60 7,50 7,40 7,30 7,20 11/11 01/12 03/12 05/12 07/12 09/12 1 EUR in NOK 90-Tage-Linie NOK 200-Tage-Linie NOK DREIMONATSINTERBANKENSATZ 7,00 6,00 5,00 3,00 2,00 11/12 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) in NOK Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR

3 US-DOLLAR (USD) 3 / 8 US-Dollar (USD) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Das sich im Berichtszeitraum deutlich eintrübende Stimmungsbild spiegelte sich in der Entwicklung des US-Dollar in Relation zum Euro wider. Insbesondere angesichts der wieder verstärkt in den Fokus tretenden europäischen Staatsschuldenkrise und der Wachstumsschwäche in der Eurozone verblieb die europäische Gemeinschaftswährung gegenüber dem Greenback auf der Verliererstraße. Per Saldo büßte der Euro über 1,5 US-Cents auf 1,2778 US-Dollar ein. Die US-Valuta verbesserte sich um rund 1,3 Prozent. Die EZB hat mit ihrer Entscheidung, gegebenenfalls Anleihen der Schuldenstaaten in unbegrenztem Umfang zu erwerben, das Risiko eines Auseinanderbrechens der Eurozone deutlich gemindert. Zunächst bestehen allerdings die Risiken, die für eine Fortsetzung der jüngsten Kurskorrektur des Euro sorgen könnten, fort. So kann die EZB bestenfalls die Symptome der Schuldenkrise (= hohe Risikoaufschläge) lösen, nicht jedoch die eigentliche Ursache der Krise beseitigen (= unsolide Haushaltspolitik). Unsicherheit besteht darüber hinaus weiter über die Perspektiven Griechenlands. Ein Austritt des Landes aus der Europäischen Währungsunion ist nach wie vor möglich. Auch die Wahlen in Italien 2013 und eine mögliche Abkehr vom stabilitätsorientierten Eurokurs könnten zum Stolperstein werden. Demgegenüber wird die Wertenwicklung des US-Dollar zunächst von der Ungewissheit über die fiskalische Positionierung der USA im kommenden Jahr beeinträchtigt werden. sollten die in den letzten Jahren omnipräsenten US-Strukturprobleme den Dollar in seinem übergeordneten Abwärtstrend bestätigen. Der äußerst expansive Kurs der Fed (QE3, Niedrigzinsen bis 2015) unterstreicht die strukturell bedingte Dollarschwäche zusätzlich. Vor dem Hintergrund der sich zum Teil ausgleichenden Effekte sollte der Euro zunächst weiter in der derzeitigen Konsolidierungsphase verharren. Allerdings darf das latent vorhandene Rückschlagspotential bei den Bemühungen zur Lösung zumindest aber Entschärfung der europäischen Staatsschuldenkrise vorläufig nicht außer Acht gelassen werden. Anschließend sollte der Euro aber neue Kraft schöpfen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM US-LEITZINSSATZ DER US-NOTENBANK 0,70 0,60 0,50 0,40 0,20 0,10 Leitzinssatz der Fed Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im USD VERLAUF EUR/USD UND PROGNOSE VON 48 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 11/09 05/10 11/10 05/11 11/11 05/12 11/12 1,20 1,10 11/06 11/07 11/08 11/09 11/10 11/11 11/12 11/13 1 EUR in USD Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 48 Banken Höchste Prognose von 48 Banken ZINSEN Eine schnelle, merkliche Erholung der US-Wirtschaft zeichnet sich nicht ab, sodass konjunkturell begründet kein Zinsanstieg zu erwarten ist. Auch kündigte die amerikanische Notenbank an, ihren Leitzinssatz bis ins Jahr 2015 auf dem aktuellen Niveau zu belassen. Die amerikanische Zentralbank erklärte, ihre extrem expansive Geldpolitik selbst im Fall einer Wachstumsbeschleunigung noch weiter beizubehalten. Die US-Notenbank versichert den Marktakteuren damit niedrige Zinsen. Dies soll bei Investitionsentscheidungen und bei der Erwartungsbildung helfen. Für die US-Politik steht das Ziel einer niedrigen Arbeitslosigkeit ganz oben auf der Prioritätenliste. Wir gehen daher davon aus, dass die Fed die Leitzinsen noch geraume Zeit im Korridor zwischen 0 Prozent und 0,25 Prozent belassen wird. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM US-DOLLAR AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,34 0,32 0,28 0,26 0,24 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-USD-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Angesichts der anhaltenden Risiken im Zusammenhang mit der europäischen Staatsschuldenkrise kann vorerst eine Fortsetzung der Korrektur der europäischen Gemeinschaftswährung im Verhältnis zum US-Dollar nicht ausgeschlossen werden. Anschließend aber sollte der Greenback wegen der Probleme der US-Wirtschaft und der hohen Verschuldungsquote in den USA wieder zur Schwäche neigen. Strategisch orientierten Anlegern können Engagements in die amerikanische Währung daher weiterhin nicht empfohlen werden. Kreditnehmer: Nach den Anfang November stattgefundenen US-Wahlen kehrte der US-Dollar wieder schnell zur Tagesordnung zurück. Sicherlich ist das der Tatsache geschuldet, dass die politischen Kräfteverhältnisse sich nicht verschoben haben. Allerdings bleibt dem neuen und alten Präsidenten wenig Zeit. Bis zum Ende des Jahres muss sich Barack Obama mit seinen politischen Gegnern auf Maßnahmen einigen, um die drohende Fiskalklippe zu umschiffen. Die damit verbundenen gesetzlich verankerten Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen hängen bereits heute wie ein Damoklesschwert über der amerikanischen Volkswirtschaft. Aufgrund des noch ungewissen Ausgangs sollte sich der Greenback vorerst in der Defensive befinden. Aber auch nur dann, wenn diesseits des Atlantiks keine neuen Diskussionen um ein weiteres Hilfspaket für Griechenland aufkeimen. Daher sollte sich der US-Dollar weiter uneinheitlich präsentieren. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,2977 1,2911 1,2867

4 SCHWEIZER FRANKEN (CHF) 4 / 8 Schweizer Franken (CHF) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Angesichts des sich wieder eintrübenden Risikoumfeldes büßte der Euro in der Betrachtungsperiode auch gegenüber dem Schweizer Franken an Terrain ein. Insofern wurde die Währung der Schweiz ihrer Funktion als sicherer Hafen zum wiederholten Male gerecht. Per Saldo gab die Europäische Gemeinschaftswährung um 0,42 Rappen auf 1,2039 Schweizer Franken nach. Damit näherte sich der Euro wieder der von der Schweizer Notenbank festgelegten Untergrenze von 1,20 Schweizer Franken. Die eidgenössische Währung legte entsprechend um etwa 0,3 Prozent zu. Die Schweizer Wirtschaft kann sich der Belastungen der Eurokrise nicht mehr erwehren. Nachdem sie viele Quartale Skeptiker in die Schranken gewiesen hatte, kommt der BIP- Rückgang um 0,1 Prozent im zweiten Quartal recht überraschend. Vor allem Dienstleistungs- und Warenexporte sowie Ausrüstungsinvestitionen trugen zu dem Rückgang bei. Stützender Faktor bleibt der private Konsum, während die anhaltende Frankenstärke zunehmend zur Bürde für den Export wird. Die Wachstumseinbußen im Zusammenhang mit der Haushaltskonsolidierung in der Eurozone, die globale Konjunkturbe ruhigung sowie der auch weiterhin relativ starke Franken dämpfen die Aussichten. Mit einem erwarteten BIP-Plus von 0,9 Prozent hebt sich die Schweiz aber noch immer positiv von ihrem europäischen Umfeld ab. Gemessen an der Kaufkraftparität ist der Schweizer Franken derzeit weiterhin deutlich überbewertet. Mittel- und langfristig kann davon ausgegangen werden, dass sich die Krisen (europäische Staatsschuldenkrise, Furcht vor globaler Rezession ) erst stabilisieren und dann beruhigen werden. Sollte diese Annahmen eintreffen, entsteht Spielraum für eine Abschwächung des Schweizer Franken. Dem Euro würde sich dann ein Zuwachspotential auf rund 1,25 Schweizer Franken eröffnen. Auf der anderen Seite hat die Schweizer Nationalbank mit ihren Interventionen unter Beweis gestellt, dass sie ihrer Ankündigung, die am 6. September des vergangenen Jahres eingeführte Untergrenze von 1,20 Schweizer Franken pro Euro mit allen Mitteln zu verteidigen, nachkommt. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM LEITZINS DER SCHWEIZERISCHEN NATIONALBANK 0,25 0,20 0,15 0,10 0,05 Leitzinssatz der SNB Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im CHF VERLAUF EUR/CHF UND PROGNOSE VON 37 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE 1,80 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 1,20 1,10 11/09 05/10 11/10 05/11 11/11 05/12 11/12 11/06 11/07 11/08 11/09 11/10 11/11 11/12 11/13 1 EUR in CHF Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 37 Banken Höchste Prognose von 37 Banken ZINSEN Im Kampf gegen die Frankenstärke ist die Schweizer Nationalbank im August 2011 zur Nullzinspolitik übergegangen und hat das Zielband für den 3M-CHF-Libor auf 0 0,25 Prozent verengt. Eine Normalisierung der ultralockeren Geldpolitik ist angesichts der aktuell weiterhin hohen Attraktivität der Währung auf absehbare Zeit keine Option. Im Mai und Juni musste die Interventionstätigkeit massiv ausgeweitet werden, was sich im Reservewachstum von 68,3 bzw. 58,9 Mrd. Schweizer Franken (Mai bzw. Juni) zeigte. Die Ankündigung führender Notenbanken, ihre Geldpolitik wieder zu lockern, hatte im September für eine Entspannung an den Kapitalmärkten gesorgt. In der Folge vermochte sich der Euro deutlich von der eingeführten Wertuntergrenze von 1,20 Schweizer Franken pro Euro zu lösen. Die zuletzt erhobenen Daten wiesen auf eine nachlassende Interventionstätigkeit der SNB hin. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM SCHWEIZER FRANKEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,06 0,04 0,02-0,02-0,04-0,06-0,08-0,10 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-CHF-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Zwar kann angesichts des latent vorhandenen Enttäuschungspotentials bei den Bemühungen zur Lösung, zumindest aber Entschärfung der europäischen Staatsschuldenkrise jederzeit das Interesse an Anlagen in Schweizer Franken wieder deutlich zunehmen, längerfristig ist hingegen von schwächeren Frankennotierungen auszugehen. Strategisch orientierten Anlegern können Engagements in die Währung der Schweiz daher weiterhin nicht empfohlen werden. Kreditnehmer: Der Anfang September begonnene Ausflug über die Marke von 1,21 Franken je Euro war von zahlreichen Marktteilnehmern schon als Start für eine nachhaltige Abschwächung der eidgenössischen Währung gesehen worden. Durch die Meldung der Schweizer Nationalbank (SNB) über den Rückgang der eigenen Währungsreserven wurde die Einschätzung bestätigt, dass der Druck auf den Franken als Fluchtwährung und die notwendigen Interventionen nachgelassen haben. Ob sich der positive Trend auch im Umfeld der wiederholt auftretenden Probleme in Griechenland durchsetzen kann, bleibt offen. Der Kurs hat sich bereits wieder auf den Weg Richtung Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro gemacht und die Wachsamkeit der Notenbanker erhöht. Diese werden nicht müde, die Märkte immer wieder auf die Verteidigung der Kursuntergrenze hinzuweisen und gegebenenfalls ihre Interventionspolitik wieder aufnehmen. Größere Kurssprünge sollten im Währungspaar Euro/Franken deshalb weder in die eine, noch in die andere Richtung erwartet werden. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,2041 1,1894 1,1702

5 JAPANISCHE YEN (JPY) 5 / 8 Japanischer Yen (JPY) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Im Berichtszeitraum von Mitte Oktober bis Mitte November vermochte der japanische Yen wiederum nicht, von der zunehmenden Unsicherheit zu profitieren. Seiner Funktion als sicher Hafen wurde er damit erneut nicht gerecht. Hintergrund der Schwäche der japanischen Währung war die Ankündigung der japanischen Zentralbank, ihre Geldpolitik noch expansiver auszurichten. Angesichts sehr schwacher Wirtschaftsdaten steht die japanische Notenbank unter erheblichem Druck der Politik, noch aktiver zu werden. So sank die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal um 0,9 Prozent. Auch nach den im Dezember anstehenden Wahlen und einem dann wahrscheinlichen Regierungswechsel dürfte dieser Druck anhalten. Insgesamt gesehen fiel der japanische Yen gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung um 1,9 Prozent. Der Euro legte um nahezu zwei auf 103,75 japanische Yen zu. Der japanische Yen hat in den letzten Jahren vermehrt von seinem Status als sicherer Hafen profitiert. Auch in diesem Sommer wertete die Währung aufgrund der europäischen Schuldenkrise weiter auf. Angesichts der Entscheidung der Zentralbank des Landes, die Geldpolitik noch expansiver auszurichten, und der schwachen Verfassung der Wirtschaft, die nicht zuletzt durch Exporteinbußen in Folge des Territorialstreits mit China hervorgerufen wurde, hat sich der Aufwärtsdruck auf den japanischen Yen erheblich verringert. In den kommenden Monaten sehen wir die Währung sowohl gegenüber dem Euro als auch dem US-Dollar eher stabil. Sollte der Inselkonflikt mit China nicht bald entschärft werden und sich die japanischen Exportrückgänge entsprechend fortsetzen, könnten sich allerdings kurzfristig weitere Abwärtsrisiken herausbilden. Im nächsten Jahr erwarten wir jedoch ein erneutes Aufflackern der europäischen Staatsschuldenkrise. Vor allem in Hinblick auf die Wahlen in Italien sind die Risiken groß. Davon sollte auch der japanische Yen profitieren, sodass wir eine erneute Abwertung des Euro auf Sicht von sechs Monaten erwarten. Auf Jahressicht sollte die Währung des Landes der aufgehenden Sonne aber wieder deutlich an Wert einbüßen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM LEITZINS DER JAPANISCHEN NOTENBANK 0,35 0,25 0,20 0,15 0,10 0,05 Leitzinssatz der BoJ Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im JPY VERLAUF EUR/YEN UND PROGNOSE VON 39 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE /09 05/10 11/10 05/11 11/11 05/12 11/ /06 11/07 11/08 11/09 11/10 11/11 11/12 11/13 1 EUR in JPY Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 39 Banken Höchste Prognose von 39 Banken ZINSEN Im Kampf gegen die Deflation und den starken Yen hatte die japanische Notenbank im Oktober 2010 den Leitzins von 0,10 Prozent auf 0,10 Prozent gesenkt und seitdem auf diesem historisch niedrigen Niveau belassen. Aufgrund der wirtschaftlich weiterhin angespannten Lage wird sie auf absehbare Zeit an ihrer ultralockeren Geldpolitik festhalten. Dies beinhaltet auch eine Ausweitung ihrer quantitativen Lockerungsmaßnahmen. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM JAPANISCHEN YEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,35 0,25 0,20 0,15 0,10 0,05 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-JPY-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Der Yen behält gegenwärtig noch seinen Status als sicherer Hafen und sollte zumindest mittelfristig wieder von der europäischen Schuldenkrise profitieren. Allerdings deutet sich vor dem Hintergrund der möglicherweise einsetzenden Entspannung an der europäischen Staatsschuldenfront allmählich eine Trendwende an. Das hohe Niveau des Yen bleibt fundamental ungerechtfertigt und eine Abschwächung ist auf längerfristige Sicht unausweichlich. Längerfristig erachten wir Anlagen in japanischen Yen weiterhin für nicht empfehlenswert. Kreditnehmer: Erstmals seit Mai 2012 konnte der Euro wieder an Boden gewinnen und bei Kursnotierungen von ca. 104 Yen je Euro ein neues Sieben-Monats-Hoch erreichen. Vorausgegangen war die Auflösung des japanischen Parlaments durch den Ministerpräsidenten Yoshihiko Noda und die Ankündigung von Neuwahlen für den 16. Dezember. Ein dabei möglicher Wechsel der Regierungsparteien könnte deutliche Auswirkungen auf die japanische Geld- und Währungspolitik haben. Im Vergleich zur aktuellen Regierung plant die Opposition ein deutlich offensiveres Ausweiten von Inflationsziel und Geldmenge - mit dem Ziel einer schwächeren Heimatwährung. Eine nachhaltige Abwertung der Nipponwährung würde nicht nur die schwächelnde Exportwirtschaft in Japan freuen, sondern auch die Binnenkonjunktur wieder ankurbeln. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 106,29 105,34 103,19

6 WÄHRUNG IM BLICKPUNKT 6 / 8 Südafrikanischer Rand (ZAR) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Die Währung Südafrikas präsentierte sich in den vergangenen vier Wochen trotz zunehmender Unsicherheiten unter Schwankungen zwar auf ihrem zuvor erreichten niedrigen Niveau aber letztendlich in leicht festerer Verfassung. Per Saldo gab der Euro um 0,8 Prozent auf 11,30 südafrikanische Rand nach. Hintergrund des Kursrückgangs in den vergangenen Monaten war in erster Linie das hohe Streikaufkommen, das über fallende Steuereinnahmen Löcher in den Staatshaushalt riss. In Folge zeigten sich die amerikanischen Ratingagenturen besorgt über die Kreditwürdigkeit des Landes. Sie monierten zudem das hohe Leistungsbilanzdefizit sowie die starke Abhängigkeit von ausländischen Geldgebern. Darüber entstanden Spekulationen über Zinssenkungen. Bislang ist es der Regierung in 2012 nicht gelungen, die Wirtschaftsdynamik spürbar zu steigern. Neben den zahlreichen Streiks stellt weiter die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit ein großes Problem dar. Außerdem ist Südafrika stark von der Entwicklung in der Eurozone abhängig. 30 Prozent aller Exporte sind für den europäischen Markt bestimmt. Aktuell steigt zudem die politische Unsicherheit aufgrund der im Dezember anstehenden Wahl der Führungsspitze des regierenden ANC, die voraussichtlich turbulent werden dürfte. Vor dem Hintergrund des schwachen Wirtschaftsumfeldes lässt der Preisdruck im Land trotz des zuletzt eingetretenen Anstiegs der Inflationsrate insgesamt nach. Die Verlangsamung seit Mai dieses Jahres hat die Notenbank dazu bewogen, den Leitzins im Juli auf 5,0 Prozent zu senken. Aufgrund der schwelenden sozialen Unruhen, der Aussicht auf eine Zinssenkung zu Beginn des kommenden Jahres und möglicher Ratingabstufungen erwarten wir, dass sich der südafrikanische Rand kurzfristig nicht wesentlich erholen dürfte. Anleger könnten jedoch Anfang 2013 das günstige Einstiegsniveau sowie die besseren wirtschaftlichen Aussichten für einen Wiedereinstieg in den Rand nutzen. Gewinne sind vor allem aufgrund der erwarteten Euroschwäche zu erwarten. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 12,00 11, ,50 1 9,50 9,00 11/11 01/11 03/12 05/12 07/12 09/12 11/12 1 EUR in ZAR 90-Tage-Linie ZAR 200-Tage-Linie ZAR LANGFRISTIGE ENTWICKLUNG 16,00 15, ,00 12, ,00 8,00 1 EUR in ZAR ZINSEN Aufgrund der weiterhin trüben Wachstumsaussichten für die Eurozone sowie des nur moderaten Preisdrucks und der nachlassenden Konjunkturdynamik im Inland gehen wir davon aus, dass die südafrikanische Notenbank den Leitzins weiter senken wird. Auf Sicht von drei Monaten rechnen wir mit einer Senkung um 50 Basispunkte auf dann 4,50 Prozent. Darüber hinaus gehende Senkungen erscheinen uns jedoch unwahrscheinlich, da der Realzins bereits negativ ist und eine weitere Schwächung des Rands aufgrund des damit einhergehenden Inflationsrisikos nicht im Sinne der Notenbank sein dürfte. DREIMONATSINTERBANKENSATZ 1 12,00 1 8,00 6,00 2,00 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im ZAR Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR FAZIT Anleger: Nach dem Überschießen des Wechselkurses gegenüber dem Euro erwarten wir nun einen stärkeren Rand auf Jahressicht. Risikobereite Anleger können Engagements im südafrikanischen Rand in ihre Anlageüberlegungen mit einbeziehen.

7 SONSTIGE WÄHRUNGEN 7 / 8 Polnischer Zloty (PLN) Vor dem Hintergrund allgemein wieder wachsender Konjunktursorgen und Signalen, nach denen die Wachstumsdynamik der polnischen Wirtschaft im laufenden Jahr geringer als im Vorjahr ausfallen wird, ließ das Interesse an Anlagen in polnischen Zloty zwischen Mitte Oktober und Mitte November insgesamt nach. Belastend wirkte sich auch die durch die polnische Zentralbank gegen Ende des Berichtszeitraums vorgenommene Absenkung des Leitzinssatzes auf 4,5 Prozent aus. Per Saldo büßte die Währung im Verhältnis zum Euro ca. 1,5 Prozent an Wert ein. Die europäische Gemeinschaftswährung kletterte auf 4,1520 polnische Zloty. Die polnische Wirtschaft hatte sich im ersten Halbjahr 2012 zunächst unbeeindruckt vom schwächeren Wachstum in der EWU präsentiert, zuletzt zeigte sie jedoch Abkühlungstendenzen. Für dieses Jahr deuten sich ein leichter Rückgang der Zunahme des privaten Konsums und daher nur noch ein BIP-Wachstum von 2,6 Prozent an. Die Zinsanhebung im Mai kristallisierte sich zuletzt immer mehr als ein geldpolitischer Fehler heraus. Da eine zu rasche Korrektur vom Markt allerdings als ein Fehlereingeständnis hätte interpretiert werden können und somit die Glaubwürdigkeit der Zentralbank gelitten hätte, beließ die polnische Zentralbank den Leitzins bis Anfang November bei 4,75 Prozent. Vor dem Hintergrund sich eintrübender Konjunkturdaten verschob sich die Rhetorik der Notenbank jüngst jedoch deutlich in Richtung Zinssenkung, sodass Leitzinsrücknahmen in den kommenden Monaten wahrscheinlich sind. Zumindest kurzfristig dürfte sich das Aufwertungspotential des polnischen Zloty im Hinblick auf die im laufenden Jahr bereits erzielten Gewinne und weitere Leitzinssenkungen in Grenzen halten. Auf Sicht von sechs bzw. zwölf Monaten sehen wir hingegen weiterhin Gewinnchancen für den polnischen Zloty, der zumindest von einem leichten Abflauen der Wirtschaftskrise im Euroraum sowie des trotz Zinssenkungen nach wie vor hohen Zinsniveauunterschiedes zur Eurozone profitieren sollte. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 4,80 4,60 4,40 4,20 3,80 11/11 01/12 03/12 05/12 07/12 09/12 1 EUR in PLN 90-Tage-Linie PLN 200-Tage-Linie PLN DREIMONATSINTERBANKENSATZ 7,00 6,00 5,00 3,00 2,00 11/12 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im PLN Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR Tschechische Krone (CZK) Im Berichtszeitraum sah sich die tschechische Krone einem kontinuierlichen Wertverlust ausgesetzt. Die schwache Verfassung der Wirtschaft des Landes und die allgemeine Eintrübung des Risikoumfeldes sorgten dafür, dass sich viele Investoren aus der Währung zurückzogen. Schlussendlich gab die tschechische Krone um rund 2,5 Prozent gegenüber dem Euro nach. Die europäische Gemeinschaftswährung kletterte entsprechend auf 25,54 tschechische Kronen. Die tschechische Regierung verfolgt einen rigiden Sparkurs, um das Haushaltsdefizit in diesem Jahr nach eigenen Angaben auf 3,0 Prozent des BIP zu reduzieren. In Folge der harten Konsolidierungsmaßnahmen wird die Volkswirtschaft in diesem Jahr um ca. 0,5 Prozent schrumpfen. Neben der enttäuschend verlaufenden privaten Konsumnachfrage stellt insbesondere die hohe Exportabhängigkeit in die Eurozone angesichts der dortigen Wirtschaftskrise ein gewaltiges Problem dar. Die Exporte in die Eurozone betragen knapp 50 Prozent des BIP. Zur Stützung der Wirtschaft hat die tschechische Zentralbank ihren Leitzins im September auf ein neues historisches Tief gesenkt. Mit aktuell nur noch 0,25 Prozent hat Tschechien sogar den niedrigsten Leitzins in der gesamten EU. Das schwache Wachstum der tschechischen Wirtschaft und der anhaltend expansive Kurs der EZB könnten in Tschechien weitere geldpolitische Lockerungen erforderlich machen. Da der Leitzins jedoch bereits bei 0,25 Prozent liegt, denkt die Notenbank sogar über unkonventionelle Maßnahmen in Form von Anleihekäufen nach, um der Wirtschaftsschwäche entgegenzuwirken. Die nochmals verschärfte expansive Ausrichtung der Zentralbank grenzt kurzfristig das Gewinnpotential der Währung ein. Auf Jahressicht sollte eine Erholung der Wirtschaft der Krone wieder Auftrieb geben. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 26,50 26,00 25,50 25,00 24, ,50 11/11 01/12 03/12 05/12 07/12 09/12 1 EUR in CZK 90-Tage-Linie CZK 200-Tage-Linie CZK DREIMONATSINTERBANKENSATZ 4,50 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 0,50 11/12 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) in CZK Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR

8 IMPRESSUM 8 / 8 IMPRESSUM LEGENDE EMPFEHLUNG ANLEGER: DZ PRIVATBANK S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxembourg-Strassen DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG Münsterhof 12 CH-8001 Zürich kaufen aufbauen halten abbauen verkaufen die Währung aktuell kaufen in Schwächephasen sukzessive kaufen bestehende Positionen beibehalten in Stärkephasen sukzessive verkaufen die Währung aktuell verkaufen Telefon LEGENDE WÄHRUNGSPROGNOSE: seitwärts Redaktion Portfoliomanagement LuxCredit Redaktionsschluss 15. November 2012 Wert des Euro steigt gegen über ausländischer Währung Wert des Euro sinkt gegen über ausländischer Währung LEGENDE EMPFEHLUNG KREDITNEHMER: HINWEIS: kurzfristig mittelfristig langfristig spekulativ attraktiv Break-even- Kurs: bis zu 12 Monate auf Sicht 3 Jahre auf Sicht 5 Jahre es ist mit hohen Währungsschwankungen zu rechnen es ist mit relativ geringen Währungsschwankungen zu rechnen gibt jenen Euro-Kurs an, bei dem der Zinsvorteil / -nachteil durch die Währungsveränderung ausgeglichen wird Alle Angaben in der Währungsinformation dienen ausschließlich der Information. Sie können eine persönliche Anlage- oder Kreditberatung nicht ersetzen und gelten nicht als Angebot zum Kauf oder Verkauf bestimmter Finanzprodukte. Die Inhalte dieser Währungsinformation sind unter Beachtung größtmöglicher Sorgfalt aktuell zusammengestellt worden. Sämtliche Daten und Prognosen können sich jedoch seit dem Druck verändert haben. Zukünftige Entwicklungen können aus den Daten nicht abgeleitet werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir trotz sorgfältiger Erstellung keine Haftung für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der Angaben übernehmen können.

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012 Ausgabe 11 / November 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte September und Mitte Oktober trat das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten in eine Phase der Konsolidierung und

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2012 Ausgabe 9 / September 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Die Aussicht auf eine noch großzügigere Liquiditätsversorgung durch die führenden Notenbanken hat das Handelsgeschehen an den internationalen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 1 / Januar 2013

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 1 / Januar 2013 Ausgabe 1 / Januar 2013 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung zwischen Mitte November und Mitte Dezember deutlich auf. Grund dafür war die Entscheidung

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 3 / März 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 3 / März 2012 AUSGABE 3 / März 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum von Mitte Januar bis Mitte Februar verbesserte sich die Stimmungslage an den internationalen Finanzmärkten deutlich. Aufgrund der Absicht

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012 AUSGABE 2 / Februar 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Dezember bis Mitte Januar hielt die europäische Staatsschuldenkrise die Märkte weiter fest im Griff. Erhebliche Verunsicherung

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012 Ausgabe 10 / Oktober 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte August und Mitte September wurde das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten erneut von den Erwartungen auf eine

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012 Ausgabe 7 / Juli 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni spitzte sich die europäische Schuldenkrise mit entsprechend negativen Auswirkungen auf das Handelsgeschehen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Ausgabe 9 / September 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Im Zeitraum von Mitte August bis Mitte September sah sich der Handel an den internationalen Finanzmärkten

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011 AUSGABE 12 / Dezember 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten zeigte sich das Handelsgeschehen in den letzten Wochen erneut schwankungsintensiv. Das heftige Auf und Ab

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2014 Ausgabe 9 / September 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte August und Mitte September bestimmten die aktuelle Geldpolitik sowie Erwartungen über die künftige Ausrichtung der

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Ausgabe 4 / April 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Nachdem das erste Quartal des Jahres durch einen auf breiter Front nachlassenden Preisdruck,

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2013

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2013 Ausgabe 5 / Mai 2013 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte März und Mitte April war das Handelsgeschehen an den internationalen Märkten von einer hohen Volatilität geprägt. Zunächst nahm die

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012 Ausgabe 6 / Juni 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten war das Handelsgeschehen im Berichtszeitraum von Mitte April bis Mitte Mai von drastisch erhöhter Unsicherheit

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2015 Ausgabe 7 / Juli 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE GRIECHENLAND AM ABGRUND PFUND UND YEN STEIGEN IN DER GUNST DER ANLEGER Auch im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli stand das Thema Griechenland

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2014 Ausgabe 12 / Dezember 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Die schwersten Krisenjahre liegen hinter uns, das globale Wachstum hat sich im vergangenen Jahr wieder erholt, die ersten zaghaften Annäherungen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015 Ausgabe 6 / Juni 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE VERHANDELN, DROHEN, VERHANDELN GRIECHENLANDKRISE STRAPAZIERT WEITER DIE NERVEN Auch im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni bestimmte die sich kontinuierlich

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2012 Ausgabe 8 / August 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten stand im Berichtszeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli unter dem Einfluss des EU-Gipfels.

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014 Ausgabe 6 / Juni 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Spekulationen und Erwartungen an die Europäische Zentralbank hinsichtlich ihrer künftigen Geldpolitik beeinflussten in der Zeit von Mitte Mai bis

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Februar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG?

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Ausgabe 5 / Mai 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Seit Mitte April konnte der Euro seine Abwärtsbewegung beenden und Kursgewinne generieren. Die entscheidende

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014 Ausgabe 8 / August 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte Juli und Mitte August schalteten die internationalen Finanzmärkte in den Krisenmodus. In der Ukraine hatte sich die angespannte

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Ausgabe 8 / August 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte August gehörte die europäische Gemeinschaftswährung zu den

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Ausgabe 3 / März 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Der weltweite Zinssenkungswettlauf ist zwar schon einige Wochen in vollem Gange, aber seit Anfang März nimmt die

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011 LUXEMBURG AUSGABE 05 / Mai 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Am 7. April war es endlich soweit. Wie von nahezu allen Beobachtern erwartet, hob die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Hauptrefinanzierungssatz

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 13. September 2012 Japanischer Yen Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro erholte sich in

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 45/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Kaum Verbesserung im US-Arbeitsmarkt Die amerikanische Arbeitslosenquote ist auf 9,0 Prozent gesunken. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014 Ausgabe 7 / Juli 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum sahen sich die internationalen Finanzmärkte einer hohen Volatilität ausgesetzt. Enttäuschend ausgefallene Wirtschaftsdaten, welche

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011 LUXEMBURG AUSGABE 02 / Februar 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Das Europa der zwei Geschwindigkeiten manifestiert sich immer mehr. Laut einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes wuchs

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 2 / Februar 2015 EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 2 / Februar 2015 EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK Ausgabe 2 / Februar 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK Der Euro dürfte die ersten Wochen dieses Jahres sicherlich gerne vergessen wollen. So brach die europäische

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 25. Juli 2012 Schweizer Franken Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro verlor in den letzten

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 51/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Hinweis: Auf Grund der Weihnachtsfeiertage und des anstehenden Jahreswechsels erscheint die nächste Ausgabe unseres Wochenausblickes

Mehr

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern 28.10.2010 Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Agenda 1) Wirtschaftliches Umfeld 2) Zinsabsicherung: Lösungen

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 2/2012 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) US-Arbeitsmarkt hellt sich weiter auf Die positiven Konjunkturzeichen setzen sich in den USA fort. Am Freitag präsentierte sich der Arbeitsmarktbericht

Mehr

Eine Währung sucht ihren Weg

Eine Währung sucht ihren Weg Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wechselkurse 05.02.2015 Lesezeit 4 Min Eine Währung sucht ihren Weg Der Euro fällt und fällt das macht kaum jemanden so nervös wie die jahrzehntelang

Mehr

Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitsguthaben. 2015/2016: Rück- und Ausblick

Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitsguthaben. 2015/2016: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen - und Freizügigkeitsguthaben 2015/2016: Rück- und Ausblick Impressum Diese Broschüre wird von der Swisscanto Anlagestiftung, Zürich, in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Zinswende: USA und Europa gehen getrennte Wege

Zinswende: USA und Europa gehen getrennte Wege Dossier 2/9 16. Dezember 2 Zinswende: USA und Europa gehen Die Periode der unveränderten Leitzinsen in den USA geht nach über sieben Jahren zu Ende. Die Europäische Zentralbank (EZB) hingegen führt ihre

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro zum Sommeranfang: Ab in den Süden In den vergangenen vier Wochen gab es zwei wichtige Ereignisse für die Europäische Gemeinschaftswährung, die für viele Schlagzeilen gesorgt haben: Erstens die Wahlen

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Thomas Jordan Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Thomas Jordan Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2012 Einleitende Bemerkungen von Thomas Jordan Die Schweizerische Nationalbank hält am Mindestkurs von 1.20 Franken pro Euro unverändert fest und wird ihn mit aller

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Dramatischer EUR/USD Verfall löst Paritätsspekulation aus EUR/USD auf tiefsten Ständen seit 2005/2006

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: Jahresausblick 2015 Der Euro zeigte sich im vergangenen Jahr gegenüber den zehn Währungen, die die größte Bedeutung für den Außenhandel des Euroraumes haben, sowohl als Verlierer, aber auch als kräftiger

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016

Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016 Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016 Einige Überraschungen und Rekorde prägten das Jahr 2015 Das Börsenjahr 2015 lässt sich mit einer stürmischen See vergleichen. Auf haushohe Wellenkämme der

Mehr

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Kurzfassung: Das Dilemma der otenbanken - Liquiditätsfalle weiter aktiv Die letzten Monate waren gekennzeichnet von der Debatte um

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10/2015 WACHSTUMSÄNGSTE ERHALTEN NEUE NAHRUNG RISIKOANLAGEN BLEIBEN UNTER ABGABEDRUCK

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10/2015 WACHSTUMSÄNGSTE ERHALTEN NEUE NAHRUNG RISIKOANLAGEN BLEIBEN UNTER ABGABEDRUCK Ausgabe 10/2015 Editorial WACHSTUMSÄNGSTE ERHALTEN NEUE NAHRUNG RISIKOANLAGEN BLEIBEN UNTER ABGABEDRUCK Im September verblieben die internationalen Finanzmärkte weiter im Krisenmodus. Enttäuschend ausgefallene

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig. News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015

EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig. News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015 EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015 EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig Dr. Thomas Gitzel, Chefvolkswirt Der Euro musste bereits in den ersten Tagen des neuen Jahres

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr