WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 3 / März 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 3 / März 2012"

Transkript

1 AUSGABE 3 / März 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum von Mitte Januar bis Mitte Februar verbesserte sich die Stimmungslage an den internationalen Finanzmärkten deutlich. Aufgrund der Absicht der amerikanischen Notenbank Fed, die Zinsen bis Ende 2014 und damit noch länger als bisher angedeutet auf dem aktuell niedrigen Niveau zu belassen, stockten die Marktteilnehmer risikoreiche Positionen in ihren Portfolios kräftig auf. Die Fed verwies als Begründung auf das anhaltend schwierige Umfeld. Auch nahm sie ihre Wachstumsprognosen für das laufende und das kommende Jahr auf 2,5 und drei Prozent zurück. Bisher erwartete sie Expansionsraten von 2,7 sowie 3,3 Prozent. Den Forderungen eines zusätzlichen Ankaufprogramms für Staatsanleihen erteilte sie jedoch erneut eine Absage. Allerdings signalisierte die Fed, bei einer erneuten Verschlechterung des wirtschaftlichen Umfeldes, die Geldmenge zusätzlich zu erhöhen. Auch die längerfristig ausgerichteten Liquiditätsmaßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) belebten die Märkte. Die Entscheidung der EZB, Banken für drei Jahre Liquidität sehr preiswert zur Verfügung zu stellen, ließ die Furcht vor einer neuerlichen Finanzkrise in der Eurozone deutlich zurückgehen. Die Zuversicht wurde darüber hinaus durch mehrheitlich günstig ausgefallene Konjunkturdaten gestützt, die weltweit auf eine höhere Wachstumsdynamik hindeuten. Die Hoffnungen wurden von den Ergebnissen der monatlich anstehenden globalen Umfrage der Einkaufsmanager genährt. So kletterte der globale Composite-Einkaufsmanagerindex im Januar auf 54,6 Punkte und drang damit nochmals höher in die auf weltwirtschaftliches Wachstum deutende Zone vor. Die anhaltenden Verhandlungen über das neue griechische Hilfspaket im Umfang von 130 Mrd. Euro und den seit geraumer Zeit diskutierten Schuldenschnitt zu Lasten privater Gläubiger beeinträchtigten die gute Stimmung nur kurzzeitig. Die Verabschiedung eines neuen Sparpaketes durch das griechische Parlament beendete zwischenzeitliche Irritationen. Zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit beschloss der griechische Gesetzgeber, Mindestlöhne und Rentenzahlungen deutlich zu senken. Darüber hinaus soll der aufgeblähte Staatsapparat durch die Entlassung von bis zu Beamten in den kommenden Jahren wesentlich effizienter ausgestaltet werden. Selbst die Ankündigung der amerikanischen Ratingagentur, die Topbonität Frankreichs, Großbritanniens und Österreichs zu überprüfen und gegebenenfalls zu entziehen sowie die Abstufung von sechs europäischen Ländern um eine oder sogar zwei Stufen konnte die bessere Stimmungslage nicht trüben. WÄHRUNGEN Empfehlung Anleger Kreditnehmer US-Dollar (USD) abbauen kurzfristigspekulativ Schw. Franken (CHF) abbauen kurzfristigattraktiv / langfristigattraktiv Jap. Yen (JPY) abbauen kurzfristigspekulativ Kanadischer Dollar Norwegische Krone Mexikanischer Peso WÄHRUNG IM BLICKPUNKT Neuseeländischer Dollar STARPLAN TOP CALLGELD abbauen halten halten abbauen AUCH ALS - NEWSLETTER UND ÜBER DAS VR-BANKENPORTAL ERHÄLTLICH

2 STARPLAN TOP CALLGELD / SONSTIGE WÄHRUNGEN STARPLAN Top Callgeld STRATEGIE Nachdem die Effekte des Jahres 2011 in den ersten Wochen nach und nach ausgeblendet wurden, zeigte sich an den Währungsmärkten ein verändertes Bild. Ab der dritten Woche des neuen Jahres wurden schrittweise schwankungsreichere Währungen von den Anlegern bevorzugt. Daneben renkte sich zumindest augenscheinlich auch der eine oder andere politische Dissens zwischen einzelnen EU-Staaten wieder ein. Wir konnten davon profitieren, wir sind aber der Meinung, dass immer noch verschiedene Risiken das schöne Bild beschädigen können und bleiben daher nahe bei Europa. Die skandinavischen Staaten sind dabei als so genannte Doppelprofiteure zu sehen. Solange sich die Schulden- und Strukturkrise in Kerneuropa weiter in den Nachrichten hält, sind die Skandinavier mit ihrer vorbildlichen Haushaltsführung immer eine Alternative für Anleger. Sollten sich daneben die Umstände positiv entwickeln, dann haben die Nordländer aufgrund der guten Verflechtung mit Europa gute Chancen ihre Konjunktur wieder auf Trapp zu bringen das bedeutet tendenziell ein höheres Zinsniveau und Aufwärtsdruck für die Währungen in eben diesen Ländern. Die beiden osteuropäischen Währungen sollen ein wenig Würze in das Depot bringen, Polen hat einen ganz passablen Schuldenstand, eine expansive Zinspolitik der Zentralbank ist bis Heute nicht auszumachen. WERTENTWICKLUNG /03 06/04 06/05 06/06 06/07 06/08 06/09 06/10 06/11 Wertentwicklung von EUR, die seit dem gemäß den Empfehlungen von STARPLAN Top Callgeld angelegt wurden. ZUSAMMENSETZUNG 17,02 18,83 17,06 24,17 NOK PLN SEK CZK HUF 22,92 Kanadischer Dollar (CAD) Der kanadische Dollar präsentierte sich in den vergangenen vier Wochen unter Schwankungen nahezu unverändert. Anfängliche Einbußen angesichts der zunehmenden Risikoneigung der Anleger konnte die Währung fast vollständig gegen Ende der Betrachtungsperiode egalisieren. Insgesamt gab der Loonie gegenüber dem Euro um 0,6 Prozent nach. Die europäische Gemeinschaftswährung verbesserte sich um 0,8 Cent auf 1,3034 kanadische Dollar. Im Jahr 2011 erwies sich die kanadische Wirtschaft als ausgesprochen robust, auch wenn sie nicht ganz an den Aufschwung des Vorjahres anknüpfen konnte. Die weltweite Unsicherheit im Zuge der Spannungen an den europäischen Anleihemärkten stellt auch eine Belastung für die konjunkturelle Entwicklung Kanadas dar. Zudem bestehen erhebliche Risikofaktoren für Kanada in einer weiter lahmenden US-Konjunktur die USA sind der mit Abstand wichtigste Handelspartner Kanadas sowie einem möglichen Rückgang der Rohstoffpreise. Darüber hinaus deutet das hohe Niveau der privaten Verschuldung auf ein mögliches Rückschlagspotenzial des inländischen Konsums hin. Da die europäische Schuldenkrise in den nächsten drei Monaten noch als Belastungsfaktor bestehen bleiben sollte, ist eine weitere temporäre Abwertung des Euro kurzfristig nicht auszuschließen. Auf Sicht von zwölf Monaten sollte der Euro allerdings an Wert gewinnen, wobei die Dynamik vor allem in der zweiten Jahreshälfte Fahrt aufnehmen dürfte. Voraussetzung hierfür ist die glaubwürdige Umsetzung von Maßnahmen zur Eindämmung von Ansteckungseffekten innerhalb des Euroraums. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 1,50 1,45 1,35 1,30 1,25 1,20 1 EUR in CAD 90-Tage-Linie CAD 200-Tage-Linie CAD DREIMONATSINTERBANKENSATZ 6,00 5,00 4,00 3,00 02/11 04/11 06/11 08/11 10/11 12/11 02/12 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im CAD Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR

3 US-DOLLAR (USD) US-Dollar (USD) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Im Berichtszeitraum ging der US-Dollar gegenüber dem Euro auf Talfahrt. Das günstigere Umfeld an den internationalen Finanzmärkten spiegelte sich in der generell zunehmenden Risikoneigung der Investoren. Als sicher angesehene Anlagen wurden in der Folge vermehrt abgegeben. Daher fand sich auch der Greenback auf den Verkaufslisten wieder. Insgesamt gab die US- Währung um rund vier Prozent nach. Der Euro legte dementsprechend um über fünf US-Cents auf 1,32 US-Dollar zu. In den USA fielen die jüngsten Wirtschaftsdaten vielfach besser als angenommen aus. So hat beispielsweise die US-Konjunkturdynamik im vierten Quartal des vergangenen Jahres deutlich an Schwung gewonnen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg im Vergleich zum Vorquartal um annualisiert 2,8 Prozent und lag damit nur leicht unter den Markterwartungen. Für 2011 wird ein Wachstum von 1,7 Prozent ausgewiesen. Die überraschend stark verbesserte Konsumstimmung seit letztem Herbst und der Optimismus in der Autobranche deuteten schon eine Weile auf ein schnelleres Wachstum zum Jahresende hin. sollten die in den letzten Jahren omnipräsenten US-Strukturprobleme den Dollar in seinem übergeordneten Abwärtstrend bestätigen. So kann davon ausgegangen werden, dass die hohe Verschuldung der USA wieder in den Blickpunkt der Investoren zurückkehrt. Die noch längere Zeit betriebene ultralockere Geldpolitik steht einer stärkeren US-Devise ebenfalls entgegen. Auch wenn die europäische Staatsschuldenkrise dem Euro zunächst noch manche Rückschläge bescheren dürfte, sollte eine langfristig erfolgreiche Stabilisierung für einen stabileren Euro sorgen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN US-DOLLAR GEGENÜBER DEM US-LEITZINSSATZ DER US-NOTENBANK 1,20 0,80 Leitzinssatz der Fed Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im USD VERLAUF EUR/USD UND PROGNOSE VON 50 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE 1,70 1,60 1,50 1,30 1,20 1,10 02/09 08/09 02/10 08/10 02/11 08/11 02/12 02/06 02/07 02/08 02/09 02/10 02/11 02/12 02/13 1 EUR in USD Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 50 Banken Höchste Prognose von 50 Banken ZINSEN Auf der letzten US-Notenbanksitzung verkündete ihr Präsident Ben Bernanke, dass die Leitzinsen in den USA bis auf Weiteres im Zinskorridor zwischen null und 0,25 Prozent liegen werden und auch weiterhin niedrige Leitzinsen zu erwarten seien. Die Fed bleibt bei Ihrer Erwartung eines schwachen Wirtschaftswachstums und sieht für den Moment auch keine größeren Inflationsgefahren. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM US-DOLLAR AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,70 0,50 0,30 0,10 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-USD-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Die ungelöste europäische Staatsschuldenkrise kann zunächst immer wieder Druck auf den Euro ausüben. Der Kursverlauf des US-Dollar dürfte gegenwärtig weiterhin schwankungsintensiv verlaufen. Mittel- bis langfristig muss jedoch wegen der Wirtschaftsprobleme und der hohen Verschuldungsquote in den USA mit einer Wiederaufnahme des Abwärtstrends des US-Dollar gerechnet werden. Strategisch orientierten Anlegern können Engagements in die amerikanische Währung weiterhin nicht empfohlen werden. Kreditnehmer: Das Währungspaar Euro und US-Dollar konnte sich zuletzt bei Notierungen von etwa 1,30 US-Dollar je Euro behaupten. Dabei spielten die Entwicklungen rund um die Euro-Schuldenkrise, vor allem das erneute Hilfsprogramm für Griechenland, eine prägende Rolle. Zudem zeigen die liquiditätserhöhenden Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) ihre Wirkung und konnten direkt bzw. indirekt die Refinanzierung anderer Eurostaaten sichern. Um diese auf dem ersten Blick positiven Signale nicht abzuwürgen, sind zusätzlich weitere Leitzinssenkungen durch die EZB bis zum Sommer denkbar. Auf der anderen Seite des Atlantiks hat die amerikanische Notenbank bereits angekündigt das niedrige Zinsniveau bis auf Weiteres nicht anfassen zu wollen. Somit sollte sich eine Kursfantasie auf Grund der Zinsdifferenzen zu Gunsten des Greenback im Laufe des Jahres neutralisieren. Eine Finanzierung ist daher zu empfehlen, wenn potentielle Kreditnehmer kurzfristig von der üblich bestehenden Schwankungsbreite des Währungspaares profitieren wollen. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,3216 1,3094 1,3058

4 SCHWEIZER FRANKEN (CHF) Schweizer Franken (CHF) WÄHRUNGSENTWICKLUNG In den vergangenen Wochen pendelte die eidgenössische Währung unter geringen Schwankungen auf der Höhe von 1,2073 Schweizer Franken. Die noch im Vorjahr so beachtlich dynamische Schweizer Wirtschaft lässt inzwischen spürbar nach. Immer mehr Schweizer Unternehmen betrachten die anhaltende Frankenstärke als Bürde, was sich im KoF-Geschäftsklima und in den Zahlen zum Export und zum Arbeitsmarkt niederschlägt. Auch die Investitionen und der Konsum dürften zurückgehen. Anders als in einigen Ländern der Eurozone droht in der Schweiz allerdings kein Negativwachstum. Angesichts der Gefahren für die heimische Wirtschaft sowie den wachsenden Deflationsrisiken hat die Schweizerische Nationalbank SNB angekündigt, die von ihr festgesetzte Untergrenze eine schrittweise Anhebung diese Marke auf zunächst 1,25 Schweizer Franken ist denkbar mit allen Mitteln zu verteidigen. Dies sollte ihr gelingen, da sie aufgrund ihrer Möglichkeiten, Schweizer Franken in beliebiger Höhe zu drucken und anzubieten, theoretisch unbegrenzt gegen den Anstieg der eigenen Währung intervenieren kann. Bereits 1978, als die Ölkrise dem Franken als sicheren Hafen zu einem Höhenflug verholfen hat, griff die SNB gegenüber der D-Mark zu einem Wechselkursziel. Damals gelang es der Notenbank, den Frankenkurs zu stabilisieren. Sollte die Schuldenkrise in den Staaten der europäischen Währungsunion im Jahresverlauf wie erwartet abflauen und auch die Ängste vor einer globalen Rezession nachlassen, eröffnen sich Möglichkeiten für eine nennenswert schwächere Schweizer Devise. Dem Euro würde sich dann ein Zuwachspotenzial auf rund 1,30 Schweizer Franken eröffnen. Auch gemessen an der Kaufkraftparität ist die eidgenössische Währung nach wie vor deutlich überbewertet. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN GEGENÜBER DEM LEITZINS DER SCHWEIZERISCHEN NATIONALBANK 0,50 0,30 0,10 Leitzinssatz der SNB Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im CHF VERLAUF EUR/CHF UND PROGNOSE VON 41 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE 1,80 1,70 1,60 1,50 1,30 1,20 1,10 02/09 08/09 02/10 08/10 02/11 08/11 02/12 02/06 02/07 02/08 02/09 02/10 02/11 02/12 02/13 1 EUR in CHF Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 41 Banken Höchste Prognose von 41 Banken ZINSEN Im Kampf gegen die Frankenstärke ist die SNB im August zur Nullzinspolitik übergegangen und hat das Zielband für den Dreimonats-Schweizer-Franken- Libor auf null bis 0,25 Prozent verengt. Eine Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik ist angesichts der offensichtlich aktuell noch hohen Attraktivität der Währung auf absehbare Zeit keine Option, zumal von der Preisentwicklung sogar Deflationsgefahren drohen. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM SCHWEIZER FRANKEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,10 0,05-0,05-0,10-0,15 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-CHF-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Zumindest längerfristig kann von schwächeren Franken-Notierungen ausgegangen werden. Strategisch orientierten Anlegern können Engagements in die Schweizer Währung daher weiterhin nicht empfohlen werden. Kreditnehmer: Still ruht in diesen Wochen nicht nur der See in Genf, Zürich oder Zug, sondern auch die Wechselkursentwicklung im Währungspaar EUR/CHF. Knapp oberhalb der festgelegten Marke von 1,20 Franken je Euro verteidigt die eidgenössische Nationalbank weiterhin erfolgreich ihre heimische Währung gegen die Folgen der europäischen Schuldenkrise. Der große Befreiungsschlag ist ihr bislang allerdings nicht gelungen. Während sich beim größten Handelspartner Deutschland die Wirtschaft und vor allem der Arbeitsmarkt trotz Euro-Sorgen besser als erwartet entwickeln, liefert der vermeintlich sichere Hafen Schweiz vermehrt Negativschlagzeilen. Die Entwicklung der Verbraucherpreise lassen unübersehbare Deflationstendenzen erkennen und die Arbeitslosenquote ist im Zeitraum August 2011 bis Anfang 2012 von 2,8 auf 3,4 Prozent gestiegen. Die Zentralbank gerät aufgrund der anhaltenden Frankenstärke und dessen Folgen für die Schweizer Wirtschaft zunehmend in Bedrängnis. Während in weiten Teilen der Bevölkerung der äußere Druck auf den Franken mittlerweile als beherrschbar gilt, rückt die Forderung nach einer Anpassung der Kursuntergrenze nach oben immer stärker in den Fokus. Die Frage, ob der richtige Zeitpunkt dafür schon gekommen ist, lässt sich angesichts der anhaltenden Schuldenproblematik aller Eurostaaten weiterhin nicht eindeutig beantworten. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,2043 1,1728 1,1444

5 JAPANISCHE YEN (JPY) Japanischer Yen (JPY) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Im Umfeld von weltweit verbesserten Konjunkturperspektiven, den nachlassenden Ängsten vor einer neuerlichen Finanzkrise in der Eurozone und der hierdurch begünstigten höheren Risikoneigung der Anleger präsentierte sich der japanische Yen sehr schwach. Seine Funktion als sicherer Hafen entwickelt sich zunehmend als Belastung. Insgesamt gab der Yen gegenüber dem Euro um über fünf Prozent nach. Die europäische Gemeinschaftswährung legte um 5,6 Yen auf 103,10 Yen je Euro zu. Das japanische Bruttoinlandsprodukt schrumpfte auf Basis annualisierter Quartalzahlen im vergangenen Jahr um knapp 0,9 Prozent kann von einer Konjunkturholung ausgegangen werden, die allerdings schon im Folgejahr mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder nachlassen dürfte. Die enormen Kosten für den Wiederaufbau nach der Fukushima-Katastrophe haben die bereits extrem angespannte Haushaltslage weiter verschärft. Auch in diesem Jahr wird das Budgetdefizit mit acht Prozent hoch ausfallen. Angesichts der hohen Verschuldungsquote des Landes folgte die Ratingagentur Moody s mit ihrer Herabstufung der japanischen Kreditwürdigkeit auf Aa3 im August dem Konkurrenzunternehmen Standard & Poor s, das Japans Bonität bereits im Januar auf AA- nach unten genommen hatte. Fitch hat Japan ebenfalls mit dem Urteil negativer Ausblick herabgestuft. Die Yen-Stärke ist spiegelbildlich zur Schwäche anderer Währungen. Sie erlaubte es der japanischen Devise, auf breiter Basis an Wert zu gewinnen. Das tendenziell nachlassende Risikoumfeld und die damit sinkende Attraktivität als vermeintlich sicherere Anlagealternativen sollte Japans Währung mittelfristig belasten. Zumindest im Laufe des zweiten Halbjahres muss mit einem erneut schwächeren Yen gerechnet werden. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN GEGENÜBER DEM LEITZINS DER JAPANISCHEN NOTENBANK 0,80 VERLAUF EUR/YEN UND PROGNOSE VON 41 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE /09 08/09 02/10 08/10 02/11 08/11 02/12 Leitzinssatz der BoJ Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im JPY 8 02/06 02/07 02/08 02/09 02/10 02/11 02/12 02/13 1 EUR in JPY Prognose DZ BANK Tiefste Prognose von 41 Banken Höchste Prognose von 41 Banken ZINSEN Im Kampf gegen die Deflation und den starken Yen hatte die japanische Notenbank im Oktober 2010 den Leitzins von 0,1 auf null bis 0,1 Prozent gesenkt und seitdem auf diesem historisch niedrigen Niveau belassen. Aufgrund der wirtschaftlich weiterhin angespannten Lage wird sie auf absehbare Zeit an ihrer ultralockeren Geldpolitik festhalten. Zinserhöhungen auch über 2012 hinaus zeichnen sich nicht ab. Ein wegen höherer Leitzinsen stärkerer Yen liegt nicht in ihrem Interesse. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM JAPANISCHEN YEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN 0,50 0,30 0,10 Aktuell 1M 2M 3M 4M 5M 6M 7M 8M 9M Dreimonats-JPY-LIBOR in verschiedenen Monatszeiträumen Stand im Vormonat FAZIT Anleger: Die andauernde Stärke des Yen bleibt fundamental ungerechtfertigt und eine Abschwächung ist auf mittelfristige Sicht unausweichlich. Sowohl auf den mittleren als auch langen Horizont erachten wir Anlagen in japanischen Yen für nicht empfehlenswert. Kreditnehmer: Der Euro konnte im Februar wieder etwas von seiner alten Stärke zurückerlangen. Bei Notierungen von über 100 Yen je Euro präsentierte sich die Gemeinschaftswährung freundlicher als noch zum Jahresauftakt. Verantwortlich dafür waren eine weitere geldpolitische Lockerung sowie die Festlegung eines mittelfristigen Inflationszieles von 1 Prozent der japanischen Notenbank (BoJ). Diese weitgehend überraschenden Maßnahmen spiegeln den Druck auf die BoJ wider. Eine gefährliche Mischung aus fallenden Preisen und abwartender inländischer Investitionsbereitschaft, in Erwartung weiterer Preisrückgänge, setzen der japanischen Wirtschaft langsam aber sicher zu. sollte mit den eingesetzten Mitteln der BoJ der Aufwertungsdruck der Nipponwährung gedrosselt worden sein. Auf längerer Sicht ist eine Trendumkehr aber erst bei einer Verbesserung der Lage im Euroland zu erwarten. Nichtsdestotrotz kann für spekulativ orientierte Kreditnehmer bei der vorherrschenden Kurssituation eine Finanzierung im Yen eine Alternative darstellen, um von den Chancen im Währungspaar zu profitieren. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 102,77 100,49 97,52

6 WÄHRUNG IM BLICKPUNKT Neuseeländischer Dollar (NZD) WÄHRUNGSENTWICKLUNG In den letzten Wochen zeigte sich der neuseeländische Dollar unter Schwankungen fester. Gegenüber dem Euro verbesserte er sich um rund 1,3 Prozent. Der Euro büßte zwei Cents auf 1,5775 neuseeländische Dollar ein. Hintergrund der anhaltenden Aufwertung waren vor allem die weltweit nachlassenden Konjunkturängste, die Hoffnungen auf anziehende Rohstoffpreise weckten. Die relativ hohen Geldmarktzinssätze erhöhten ebenfalls das Interesse an Anlagen in der Währung. Die neuseeländische Wirtschaft wuchs im dritten Quartal mit 0,8 Prozent stärker als allgemein erwartet. Spürbare Wachstumsimpulse kamen vom privaten Konsum und vom Einzelhandel. Die Exporte trugen hingegen kaum zu dem Wachstumsplus bei. Für das vierte Quartal rechnet die Notenbank mit einem Wachstum von 0,6 Prozent. Als Risikofaktoren für die Wirtschaft gelten neben einer spürbaren Abkühlung der chinesischen Konjunktur auch die unsicheren globalen Konjunkturperspektiven, die Abhängigkeit von den Rohstoffpreisen und die hohe Auslandsverschuldung. Auf kurze Sicht dürfte die EWU-Schuldenkrise dem Euro noch das Leben schwer machen und ihn zunächst weiter unter Abgabedruck setzen. Auf Sicht von sechs Monaten erscheint aber bereits eine nach oben gerichtete Entwicklung des Euro möglich. Das erwartete Abflauen der EWU-Schuldenkrise sowie die bestehenden strukturellen Probleme Neuseelands mit dem Leistungsbilanzdefizit und der vergleichsweise hohen Auslandsverschuldung sollten dem Euro mittelfristig zugute kommen. Angesichts der freundlichen Aussichten der neuseeländischen Wirtschaft und einer erwarteten Erhöhung der heimischen Leitzinsen zeichnet sich aber zunächst nur ein begrenztes Aufwertungspotenzial der europäischen Gemeinschaftswährung ab. Auf Jahressicht sollten dann jedoch die strukturellen Probleme der Eurozone denen der USA Platz machen und damit dem Euro eine deutlichere Erholung gegenüber dem Kiwi-Dollar zugestehen. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 1,90 1,80 1,70 1,60 1,50 02/11 04/11 06/11 08/11 10/11 12/11 02/12 1 EUR in NZD 90-Tage-Linie NZD 200-Tage-Linie NZD LANGFRISTIGE ENTWICKLUNG 2,80 2,60 2,40 2,20 1,80 1,60 1 EUR in NZD ZINSEN Angesichts der nach wie vor ungelösten europäischen Schuldenkrise sowie deren ungewissen Folgen für die neuseeländische Wirtschaft, hält die neuseeländische Notenbank das aktuelle Leitzinsniveau derzeit für angemessen. Der jüngst spürbar nachlassende Preisdruck gibt ihr dabei den Spielraum, den Leitzins auch noch in den kommenden Monaten unverändert zu belassen. Die momentane Stärke des neuseeländischen Dollar bleibt den Zentralbank-Verantwortlichen aber nach wie vor ein Dorn im Auge. Ab dem Spätsommer 2012 dürften sie daher beginnen, die Leitzinsen zu straffen. DREIMONATSINTERBANKENSATZ 1 1 8,00 6,00 4,00 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) in NZD Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR FAZIT Anleger: Vor dem Hintergrund der prognostizierten Abwertung des neuseeländischen Dollar sind Anlagen in der Währung nicht zu empfehlen.

7 SONSTIGE WÄHRUNGEN Norwegische Krone (NOK) Im Berichtszeitraum legte die norwegische Krone gegenüber dem Euro um rund 2 Prozent zu. Der Euro büßte über 15 Øre auf 7,5270 norwegische Kronen ein. Dabei profitierte die skandinavische Währung vom weiteren Anstieg der Rohölpreise. Auch Spekulationen, nach denen die norwegische Zentralbank noch in diesem Jahr ihren Leitzinssatz nach der überraschend hohen Rücknahme im Dezember wieder anheben werde, stützten das Anlageinteresse. Die norwegische Konjunktur wächst derzeit mit zufriedenstellendem, allerdings nicht überragendem Tempo. Mit einem Plus von 1,4 Prozent im dritten Quartal ist von der globalen Wachstumsberuhigung und den Rückschlägen in der Eurozone noch nichts zu spüren. Im weiteren Jahresverlauf sollten die Perspektiven in Norwegen noch freundlich bleiben. Die in der EWU notwendige fiskalische Konsolidierung und die damit verbundenen Wachstumseinbußen werden den norwegischen Export aber nicht verschonen. Der Staatshaushalt präsentiert sich aufgrund der Öl-Einnahmen in hervorragender Verfassung. Der Zwillingsüberschuss in Haushalt und Leistungsbilanz ist angesichts der Sorgen um die globale Staatsverschuldung ein wichtiges Plus für die norwegische Krone. Diese Sicherheit in Kombination mit relativ hohen Leitzinsen wirkt attraktiv. Angesichts der erwarteten Entspannung an der europäischen Staatsschuldenfront dürfte die skandinavische Währung leichte Einbußen gegenüber ihrem aktuellen Niveau erleiden. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 8,20 8,10 8,00 7,90 7,80 7,70 7,60 7,50 7,40 02/11 04/11 06/11 08/11 10/11 12/11 02/12 1 EUR in NOK 90-Tage-Linie NOK 200-Tage-Linie NOK DREIMONATSINTERBANKENSATZ 9,00 8,00 7,00 6,00 5,00 4,00 3,00 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im NOK Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR Mexikanischer Peso (MXN) In den letzten Wochen gewann der mexikanische Peso gegenüber dem Euro um rund drei Prozent an Wert. Der Euro gab dabei um über 51 Centavos auf 16,7077 mexikanische Pesos nach. Grundlage hierfür bildete die Ankündigung der US-Notenbank, ihre Leitzinsen noch lange Zeit auf niedrigem Niveau zu belassen, und die darauf beruhenden Konjunkturhoffnungen in den USA. Die USA sind mit rund 80 Prozent der wichtigste Abnehmer mexikanischer Exportgüter. Die mexikanische Wirtschaft wächst robust weiter. Zum einen profitiert sie von einer starken Binnennachfrage und zum anderen von einer stärker wachsenden US-Wirtschaft dürfte das mexikanische BIP um insgesamt 3,8 Prozent zugelegt haben. Für das laufende Jahr erwarten wir ein Wachstum in der gleichen Größenordnung hat die mexikanische Zentralbank die Leitzinsen unverändert bei 4,5 Prozent belassen. Da sich die Inflationsrate trotz eines jüngsten Anstiegs weiterhin innerhalb des Zielkorridors von zwei bis vier Prozent befindet, hat die Notenbank etwas Spielraum, um auf zusätzliche externe Schocks zu reagieren, ohne dabei die Preisstabilität zu gefährden. Die Erwartung eines kurzfristig höheren amerikanischen Wachstums dürfte dem Peso zunächst weiter Auftrieb verleihen. Auf Sicht von zwölf Monaten sollte sich auch die Aufwertung des Peso gegenüber dem US-Dollar fortsetzen. Aufgrund der erwarteten Erholung des Euro gegenüber dem Dollar dürfte die lateinamerikanische Währung gegenüber der Gemeinschaftswährung auf Jahressicht jedoch nachgeben. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 2 19,00 18,00 17,00 16,00 15,00 1 EUR in MXN 90-Tage-Linie MXN 200-Tage-Linie MXN DREIMONATSINTERBANKENSATZ 1 8,00 6,00 4,00 02/11 04/11 06/11 08/11 10/11 12/11 02/12 Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im MXN Dreimonats-Zinssatz (LIBOR) im EUR

8 IMPRESSUM IMPRESSUM LEGENDE EMPFEHLUNG ANLEGER: DZ PRIVATBANK S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxembourg-Strassen DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG Münsterhof 12 CH-8001 Zürich kaufen aufbauen halten abbauen verkaufen die Währung aktuell kaufen in Schwächephasen sukzessive kaufen bestehende Positionen beibehalten in Stärkephasen sukzessive verkaufen die Währung aktuell verkaufen Telefon LEGENDE WÄHRUNGSPROGNOSE: seitwärts Redaktion Portfoliomanagement LuxCredit Redaktionsschluss 24.Februar 2012 Wert des Euro steigt gegen über ausländischer Währung Wert des Euro sinkt gegen über ausländischer Währung LEGENDE EMPFEHLUNG KREDITNEHMER: HINWEIS: kurzfristig mittelfristig langfristig spekulativ attraktiv Break-even- Kurs: bis zu 12 Monate auf Sicht 3 Jahre auf Sicht 5 Jahre es ist mit hohen Währungsschwankungen zu rechnen es ist mit relativ geringen Währungsschwankungen zu rechnen gibt jenen Euro-Kurs an, bei dem der Zinsvorteil/-nachteil durch die Währungsveränderung ausgeglichen wird Alle Angaben in der Währungsinformation dienen ausschließlich der Information. Sie können eine persönliche Anlage- oder Kreditberatung nicht ersetzen und gelten nicht als Angebot zum Kauf oder Verkauf bestimmter Finanzprodukte. Die Inhalte dieser Währungsinformation sind unter Beachtung größtmöglicher Sorgfalt aktuell zusammengestellt worden. Sämtliche Daten und Prognosen können sich jedoch seit dem Druck verändert haben. Zukünftige Entwicklungen können aus den Daten nicht abgeleitet werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir trotz sorgfältiger Erstellung keine Haftung für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der Angaben übernehmen können.

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012 Ausgabe 7 / Juli 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni spitzte sich die europäische Schuldenkrise mit entsprechend negativen Auswirkungen auf das Handelsgeschehen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2012 Ausgabe 9 / September 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Die Aussicht auf eine noch großzügigere Liquiditätsversorgung durch die führenden Notenbanken hat das Handelsgeschehen an den internationalen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012 Ausgabe 11 / November 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte September und Mitte Oktober trat das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten in eine Phase der Konsolidierung und

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012 Ausgabe 6 / Juni 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten war das Handelsgeschehen im Berichtszeitraum von Mitte April bis Mitte Mai von drastisch erhöhter Unsicherheit

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012 AUSGABE 2 / Februar 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Dezember bis Mitte Januar hielt die europäische Staatsschuldenkrise die Märkte weiter fest im Griff. Erhebliche Verunsicherung

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012 Ausgabe 10 / Oktober 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte August und Mitte September wurde das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten erneut von den Erwartungen auf eine

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2012 Ausgabe 12 / Dezember 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten sah sich das Handelsgeschehen zwischen Mitte Oktober und Mitte November einer stetig steigenden Unsicherheit

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 1 / Januar 2013

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 1 / Januar 2013 Ausgabe 1 / Januar 2013 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung zwischen Mitte November und Mitte Dezember deutlich auf. Grund dafür war die Entscheidung

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Februar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011 AUSGABE 12 / Dezember 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten zeigte sich das Handelsgeschehen in den letzten Wochen erneut schwankungsintensiv. Das heftige Auf und Ab

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2013

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2013 Ausgabe 5 / Mai 2013 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte März und Mitte April war das Handelsgeschehen an den internationalen Märkten von einer hohen Volatilität geprägt. Zunächst nahm die

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2015 Ausgabe 7 / Juli 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE GRIECHENLAND AM ABGRUND PFUND UND YEN STEIGEN IN DER GUNST DER ANLEGER Auch im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli stand das Thema Griechenland

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Ausgabe 4 / April 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Nachdem das erste Quartal des Jahres durch einen auf breiter Front nachlassenden Preisdruck,

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Ausgabe 9 / September 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Im Zeitraum von Mitte August bis Mitte September sah sich der Handel an den internationalen Finanzmärkten

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2012 Ausgabe 8 / August 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten stand im Berichtszeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli unter dem Einfluss des EU-Gipfels.

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015 Ausgabe 6 / Juni 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE VERHANDELN, DROHEN, VERHANDELN GRIECHENLANDKRISE STRAPAZIERT WEITER DIE NERVEN Auch im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni bestimmte die sich kontinuierlich

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Ausgabe 8 / August 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte August gehörte die europäische Gemeinschaftswährung zu den

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011 LUXEMBURG AUSGABE 05 / Mai 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Am 7. April war es endlich soweit. Wie von nahezu allen Beobachtern erwartet, hob die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Hauptrefinanzierungssatz

Mehr

die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen

die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 18 die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Globale rezession Auf dem Höhepunkt der internationalen Wirtschaftskrise schrumpfte die Weltwirtschaft 2009 um %, nach einem

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2014 Ausgabe 12 / Dezember 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Die schwersten Krisenjahre liegen hinter uns, das globale Wachstum hat sich im vergangenen Jahr wieder erholt, die ersten zaghaften Annäherungen

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014 Ausgabe 8 / August 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte Juli und Mitte August schalteten die internationalen Finanzmärkte in den Krisenmodus. In der Ukraine hatte sich die angespannte

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitik drückt Euro-Dollar-Kurs USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dolla

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitik drückt Euro-Dollar-Kurs USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dolla Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Juni 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle ernannt wurde, erhöhte die US-Notenbank die Leitzinsen auf bis zu 20 Prozent, um die Inflation einzudämmen. Die Verzinsung 10-jährger US-Staatsanleihen erreichte in diesem Umfeld

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 2 / Februar 2015 EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 2 / Februar 2015 EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK Ausgabe 2 / Februar 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK Der Euro dürfte die ersten Wochen dieses Jahres sicherlich gerne vergessen wollen. So brach die europäische

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2014 Ausgabe 9 / September 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte August und Mitte September bestimmten die aktuelle Geldpolitik sowie Erwartungen über die künftige Ausrichtung der

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG?

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Ausgabe 5 / Mai 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Seit Mitte April konnte der Euro seine Abwärtsbewegung beenden und Kursgewinne generieren. Die entscheidende

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Ausgabe 3 / März 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Der weltweite Zinssenkungswettlauf ist zwar schon einige Wochen in vollem Gange, aber seit Anfang März nimmt die

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Geldpolitik und Konjunktur in der Schweiz

Geldpolitik und Konjunktur in der Schweiz 1 Geldpolitik und Konjunktur in der Schweiz Stellvertretendes Mitglied des Direktoriums und Leiter Finanzmarktoperationen Schweizerische Nationalbank Wien, 30. Januar 2006 BTV und Österreichischer Gewerbeverein

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil auf dem Rückzug USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil auf dem Rückzug USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Mai 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

Eine Währung sucht ihren Weg

Eine Währung sucht ihren Weg Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wechselkurse 05.02.2015 Lesezeit 4 Min Eine Währung sucht ihren Weg Der Euro fällt und fällt das macht kaum jemanden so nervös wie die jahrzehntelang

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011 LUXEMBURG AUSGABE 02 / Februar 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Das Europa der zwei Geschwindigkeiten manifestiert sich immer mehr. Laut einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes wuchs

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil baute sich nicht weiter aus USD %-Punkte USD Vor dem Hintergrund der divergierenden G

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil baute sich nicht weiter aus USD %-Punkte USD Vor dem Hintergrund der divergierenden G Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. Dezember 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturelles Momentum stützt derzeit den Euro USD Differenz der Indizes USD Der Euro-Dollar-Kurs

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturelles Momentum stützt derzeit den Euro USD Differenz der Indizes USD Der Euro-Dollar-Kurs Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Juni 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014 Ausgabe 7 / Juli 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum sahen sich die internationalen Finanzmärkte einer hohen Volatilität ausgesetzt. Enttäuschend ausgefallene Wirtschaftsdaten, welche

Mehr

Primus Marktinformation vom 10. März 2011

Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte leichter

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Kurzfassung: Das Dilemma der otenbanken - Liquiditätsfalle weiter aktiv Die letzten Monate waren gekennzeichnet von der Debatte um

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Sinkender Renditevorteil des US-Dollar USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs stie

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Sinkender Renditevorteil des US-Dollar USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs stie Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 7. Oktober 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 25. Juli 2012 Schweizer Franken Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro verlor in den letzten

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil geht zurück USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs konnte seinen

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil geht zurück USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs konnte seinen Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 11. April 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014 Ausgabe 6 / Juni 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Spekulationen und Erwartungen an die Europäische Zentralbank hinsichtlich ihrer künftigen Geldpolitik beeinflussten in der Zeit von Mitte Mai bis

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA! ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER DRITTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Kanada

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Die Kursverluste

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturüberraschungen stützen den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung 2014 US

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturüberraschungen stützen den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung 2014 US Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Dezember 2013 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur]

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Im Januar hat die Bundesregierung die Wachstumsprognose der Wirtschaftsleistung für 2008 nach unten korrigiert. Dennoch geht sie trotz dieser Abschwächung von einer

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr