WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2014"

Transkript

1 Ausgabe 12 / Dezember 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Die schwersten Krisenjahre liegen hinter uns, das globale Wachstum hat sich im vergangenen Jahr wieder erholt, die ersten zaghaften Annäherungen an eine geldpolitische Trendwende wurden gemacht. Von einer dynamischen Erholung, wie man sie noch Anfang des Jahres 2014 vor Augen hatte, spricht mittlerweile jedoch niemand mehr. Zwar sollte es der US-Wirtschaft gelingen, mit solidem Wachstum von rund drei Prozent zu punkten, in den meisten Regionen der Welt bleibt das Wachstum jedoch bestenfalls anämisch. Das globale Inflationsbild bleibt, zumindest aus Sicht der Zentralbanken, erschreckend schwach und dürfte kaum Anlass für eine entschlossene Trendwende in der Geldpolitik geben. Während die US-Notenbank auf steigende Löhne setzen kann und man auch bei der britischen Zentralbank davon ausgehen sollte, dass eine erste Zinserhöhung im Herbst 2015 durchaus im Bereich des Möglichen liegt, werden die meisten anderen Zentralbanken auf expansivem Kurs bleiben. Die Unsicherheit über den künftigen Pfad der globalen Geldpolitik wird zu einem Großteil das Handelsgeschehen im Jahr 2015 beeinflussen und für volatile Märkte sorgen. Waren fundamentale Entwicklungen vor allem während der ersten Krisenjahre oft nur von sekundärer Bedeutung, werden sie im kommenden Jahr ganz oben auf der Agenda stehen. Das Jahr 2015 wird außerdem von diversen geopolitischen Krisen, die uns schon 2014 beschäftigt haben, begleitet werden. Die Situation in der Ukraine bleibt ungelöst, die Terrorgruppe IS verbreitet weiter Schrecken und es bleibt unklar, ob und wann der Ölpreis wieder steigen wird. Erschwerend hinzu kommen politische Risiken. Parlamentswahlen stehen in Spanien, Portugal und Großbritannien an, gegebenenfalls wird im Frühjahr noch Griechenland dazukommen. Große Überraschung löste die Ende Oktober getroffene und zu diesem Zeitpunkt unerwartete Entscheidung der japanischen Zentralbank aus, ihre Geldpolitik noch weiter zu lockern. Hatten doch Notenbankvertreter zuletzt immer wieder darauf hingewiesen, dass die vom japanischen Ministerpräsidenten Abe verfolgte Wirtschaftspolitik erste Erfolge verzeichnen würde und auch die Inflationsrate Ende 2015 auf das angestrebte Niveau von zwei Prozent steigen werde. Offensichtlich hat die Vielzahl der jüngst enttäuschend ausgefallenen Wirtschaftsdaten zu einem Umdenken geführt. So blieb die Erholung der Binnennachfrage nach ihrem Einbruch im April infolge der Mehrwertsteuererhöhung insgesamt weit hinter den Annahmen zurück. Vor dem Hintergrund des unzureichenden Nachfrageverlaufs ließ auch der Preisdruck in Japan wieder nach. WÄHRUNGEN Empfehlung Anleger Kreditnehmer US-Dollar (USD) kurz- und langfristig spekulativ Schw. Franken (CHF) halten kurz- und langfristig attraktiv Jap. Yen (JPY) kurz- und langfristig spekulativ Britisches Pfund Polnischer Zloty Türkische Lira WÄHRUNG IM BLICKPUNKT Südafrikanischer Rand STARPLAN TOP CALLGELD Insgesamt versprechen auch die kommenden zwölf Monate spannend und volatil auszufallen. Klare, eindeutige und vor allem anhaltende Trends werden eher die Ausnahme als die Regel sein. Auf der Gewinnerseite sollten Währungen wie der US-Dollar und das britische Pfund stehen. In die Verliererreihe sollte sich hingegen der Euro einordnen, der unter der zunehmend schwierigen Lage der Eurozone und einer expansiven Geldpolitik der EZB leiden wird.

2 STARPLAN TOP CALLGELD / SONSTIGE WÄHRUNGEN 2 / 8 STARPLAN Top Callgeld STRATEGIE In den letzten vier Wochen traten Fremdwährungen insgesamt auf der Stelle. Ungarischer Forint und neuseeländischer Dollar sorgten dafür, dass das Portfolio den Beobachtungszeitraum mit einer roten Null abgeschlossen hat. Ungarn bleibt weiterhin das Land in Europa, welches insgesamt mit erfreulichen Konjunkturindikatoren aufwarten kann. Doch die stark gefallenen Ölpreise sorgen auch in Ungarn wie in der Eurozone für disinflationäre Tendenzen. Dies nehmen Fachleute zum Anlass, der ungarischen Zentralbank zukünftig Zinssenkungen zu unterstellen. Darüber hinaus sorgt der Konflikt in der Ukraine weiterhin für schlechte Stimmung in ganz Osteuropa. Der polnische Zloty entwickelt sich trotz dieser Spannungen im Nachbarland Ukraine jedoch positiv und die Zurückhaltung der Zentralbank bei den Zinssenkungen wird von Anlegern belohnt. Bei dem neuseeländischen Dollar sind Investoren wegen der gefallenen Rohstoffpreise verunsichert. Auch hier liegt die Gefahr von Zinssenkungen in der Luft. Wobei Zinsdifferenzgeschäfte im neuseeländischen Dollar auch mit niedrigeren Zinsen interessant bleiben. US-Dollar und britisches Pfund waren in den vergangenen vier Wochen wenig volatil und blieben auf ihren Niveaus. Für das Jahr 2015 halten wir den Dollarblock weiterhin für interessant. Britisches Pfund (GBP) Im Zeitraum zwischen Mitte November und Mitte Dezember des Jahres 2014 verharrte das britische Pfund unter geringen Schwankungen gegenüber dem Euro innerhalb seines seit Juli des Jahres ausgebildeten Seitwärtstrends. Spekulationen, nach denen die britische Notenbank die Leitzinswende später als bisher angenommen in Angriff nehmen werde, sorgten dafür, dass die anfänglichen Terraingewinne der Währung nicht gänzlich gehalten werden konnten. Letztendlich verbesserte sich das britische Pfund gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung um 0,6 Prozent. Der Euro gab um rund einen halben Pence auf 0,7947 britische Pfund nach. Zwar dürfte die Wachstumsrate in Großbritannien beeindruckende drei Prozent erreicht haben, doch besonders die zweite Jahreshälfte des Jahres 2014 stellte Sterling-Investoren vor große Herausforderungen. Die tendenziell enttäuschende Entwicklung der Landeswährung seit Juni 2014 war allerdings nicht so sehr wirtschaftlichen, fundamentalen Sorgen, sondern vor allem der britischen Notenbank geschuldet, deren Gouverneur Mark Carney immer wieder mit plötzlichen Kehrtwendungen von sich reden machte. Die Bank of England sitzt momentan zwischen zwei Stühlen. Auf der einen Seite bestehen Sorgen, dass steigende Löhne im Verlauf des Jahres 2015 für einen plötzlichen Inflationsanstieg sorgen könnten, auf der anderen Seite bleibt der Ölpreis niedrig, was die Inflationsrate auf ein derzeitiges Niveau von nur 1,3 Prozent fallen lies. Momentan neigt die Zentralbank Großbritanniens eindeutig dazu, die Zinsen auf dem derzeitigen Niveau von 0,5 Prozent zu belassen. Eine erste Leitzinsanhebung sollte nicht vor dem Herbst 2015 erfolgen. Im Hinblick auf das künftige Austauschverhältnis zwischen den beiden Währungen sollte das Pfund sich längerfristig vom Euro absetzen können. Die fundamentalen Unterschiede und hier besonders die expansive geldpolitische Haltung der Europäischen Zentralbank sprechen für eine weitere Aufwertung der Währung. WERTENTWICKLUNG ZUSAMMENSETZUNG KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 0,88 0,86 0,84 0,82 0,80 0,78 DREIMONATSINTERBANKENSATZ 0,76 12/13 02/14 04/14 06/14 08/14 10/14 12/14 EUR in GBP 90-Tage-Linie GBP 200-Tage-Linie GBP

3 US-DOLLAR (USD) 3 / 8 US-Dollar (USD) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Im Zeitraum von Mitte November bis Mitte Dezember setzte sich der seit Monaten existierende Aufwärtstrend des US-Dollar gegenüber dem Euro vor dem Hintergrund der zugunsten des Greenback divergierenden Geldpolitik und der kräftigen US-Konjunktur zunächst fort. In der Spitze gab die europäische Gemeinschaftswährung um nahezu drei US-Cents auf 1,2245 US- Dollar nach. Angesichts des sich gegen Ende der Berichtsperiode insgesamt zuspitzenden Risikoumfeldes gingen einige Investoren dazu über, Gewinne auf ihre bestehenden US-Dollar-Positionen zu realisieren. Wegen des hieraus resultierenden Abgabedrucks büßte die US-Valuta einen Teil ihres zuvor eingetretenen Wertzuwachses ein. Per saldo verblieb dem Greenback ein Gewinn von 0,7 Prozent. Der Euro gab um 0,85 US-Cent auf 1,2436 US- Dollar nach. Die US-Wirtschaft wird sich auch im Jahr 2015 von ihrer robusten Seite präsentieren. Das Wachstum sollte sich stabil bei drei Prozent halten können, was für amerikanische Verhältnisse nicht überragend ist, aber deutlich über dem G10-Durchschnitt liegt. Auch was die Inflation betrifft, werden sich die USA vom Rest des G10-Durchschnitts abheben können. Während sich Zentralbanken in der Eurozone, Schweden, Japan und der Schweiz mit tendenziell sinkender Inflation auseinandersetzen müssen, die durch den jüngsten Ölpreisverfall nochmals deutlich verstärkt wurden, sollte die Inflationsrate in den USA auf solide 1,9 Prozent steigen können. Nicht zuletzt wird dies der Lohnentwicklung geschuldet sein, die in Anbetracht des enger werdenden Arbeitsmarktes durchaus positiv ausfallen sollte. Vor dem Hintergrund eines soliden Wirtschaftswachstums und einer vergleichsweise robusten Inflationsentwicklung sollten der US-Notenbank auf dem Weg zu einer ersten Straffung der Geldpolitik wenige Steine im Weg liegen. Eine erste Zinserhöhung dürfte demnach im September vollzogen werden, weitere werden folgen. Angesichts der demgegenüber absehbar expansiv ausgerichteten Geldpolitik in der Eurozone wird es die europäische Gemeinschaftswährung im Verlauf der kommenden zwölf Monate schwer haben sich gegen den US-Dollar durchzusetzen. Von einer anhaltenden, wenn auch unter Schwankungen ablaufenden Abwertung der Gemeinschaftswährung in Richtung 1,18 US-Dollar und damit einhergehend einer weiteren Aufwertung des Greenback ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auszugehen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM US-LEITZINSSATZ DER US-NOTENBANK VERLAUF EUR/USD UND PROGNOSE VON 85 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM US-DOLLAR AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN ZINSEN Angesichts der guten Wachstumsdynamik in den USA und des positiven Arbeits marktumfeldes steht einer ersten Leitzinsanhebung im kommenden Jahr nichts mehr im Wege. Die Zinswende sollte spätestens im September 2015 mit einer ersten Anhebung um 25 Basispunkte auf 0,5 Prozent erfolgen. FAZIT Anleger: Vor dem Hintergrund des deutlich freundlicheren Wachstumsbildes in den USA sowie der im kommenden Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit anstehenden Trendwende bei den Leitzinsen durch die US-Notenbank sollten strategisch orientierte Anleger Investitionen in die US-Währung in ihre Anlageentscheidungen miteinbeziehen. Kreditnehmer: Die unterschiedlichen Strategien der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Federal Reserve Bank (Fed) hinsichtlich ihrer künftigen Geldpolitik bleiben weiterhin bestimmend für das Währungspaar Euro / US-Dollar. EZB Chef Mario Draghi hält weiter am Kurs der lockeren Geldpolitik fest und zieht Staatsanleihenkäufe in Erwägung. Dass die Fed um Chefin Janet Yellen hingegen im Jahr 2015 das Zinsniveau anheben wird, erscheint für viele Marktteilnehmer bereits sicher. Schlechte Wirtschaftsdaten aus der Eurozone lassen die Gemeinschaftswährung zusätzlich unter Druck geraten und konjunkturell fällt der direkte Vergleich weiterhin zugunsten der USA aus. Folglich konnte der Greenback weiter auf bis zu 1,2250 US-Dollar je Euro an Wert zulegen. Aktuell kann der Euro sich oberhalb der Marke von 1,23 US-Dollar je Euro stabilisieren. Kreditnehmer sollten somit eine Finanzierung in Dollar vornehmlich zur Absicherung von Einkünften in der Währung in Erwägung ziehen. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,2517 1,2978 1,3569

4 SCHWEIZER FRANKEN (CHF) 4 / 8 Schweizer Franken (CHF) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Angesichts des nicht mehr existierenden Renditenachteils von Anlagen in Schweizer Franken gegenüber dem Euro sah sich die eidgenössische Währung weiter steigendem Interesse ausgesetzt. Begünstigt wurde diese Entwicklung durch die jüngste Verschärfung des Risikoumfeldes. Wurde doch der kräftige Verfall der Rohölpreise von vielen Marktteilnehmern als Hinweis auf eine schwächer als erwartet verlaufende Weltkonjunktur gedeutet. Mit großer Sorge sahen die Marktteilnehmer darüber hinaus der vorgezogenen Präsidentschaftswahl in Griechenland entgegen. Sollte sich das griechische Parlament, das den Staatspräsidenten wählt, nicht mehrheitlich auf einen Kandidaten einigen, käme es laut Verfassung im Januar 2015 zu Neuwahlen. Angesichts aktueller Prognosen, nach denen die Linkspartei Syriza die Wahlen gewinnen könnte, verbreiteten sich Sorgen vor einem Wiederaufflammen der Eurokrise. Vor diesem Hintergrund bauten insbesondere sicherheitsorientierte Investoren ihre Bestände in Schweizer Franken weiter aus. Somit profitierte der Schweizer Franken erneut von seinem Status als sicherer Hafen und verharrte mit einem Wert von 1,2008 nahezu unverändert knapp oberhalb der von der Schweizer Notenbank festgesetzten Wertuntergrenze von 1,20 Schweizer Franken je Euro. Angesichts der fundamentalen Aussichten für das kommende Jahr dürfte der Notenbank der Schweiz (SNB) kaum etwas anderes übrig bleiben, als an der Wechselkursuntergrenze festzuhalten. So schließt ihr Präsident Thomas Jordan im kommenden Jahr vor dem Hintergrund des Energiepreisverfalls eine leicht negative Inflationsrate nicht mehr aus. Auch dürfte sich das Wirtschaftswachstum lediglich auf niedrigem Niveau stabilisieren. Jordan bekräftigte erneut die Bereitschaft der SNB zu unbegrenzten Interventionen am Devisen markt. Zu fragil erscheint der zaghafte Aufschwung. Sollte die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik weiter ausweiten, würde der Schweizer Franken erneut an Attraktivität gewinnen. Jüngst hat die SNB als weiteres geldpolitisches Instrument Negativzinsen auf Einlagen von Banken eingeführt. Angesichts dessen ist in den kommenden Monaten davon auszugehen, dass sich der Euro nicht nennenswert von der Wertuntergrenze von 1,20 Schweizer Franken lösen wird. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM LEITZINS DER SCHWEIZERISCHEN NATIONALBANK VERLAUF EUR/CHF UND PROGNOSE VON 67 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE ZINSEN Im Kampf gegen die Stärke des Schweizer Franken war die Notenbank des Landes im Jahr 2011 zur Nullzinspolitik übergegangen. Zusätzlich hatte sie eine Wertuntergrenze des Euro von 1,20 Schweizer Franken eingeführt. Eine Normalisierung der Geldpolitik ist angesichts der Franken-Stärke und des fehlenden Preisdrucks auf absehbare Zeit keine Option. Stattdessen steht die Drohung weiterer expansiver Maßnahmen im Raum, um die Wertuntergrenze zu verteidigen. Besonders die Einführung negativer Einlagesätze nach Vorbild der Europäischen Zentralbank wird immer wieder diskutiert. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM SCHWEIZER FRANKEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN FAZIT Anleger: Zwar kann angesichts des latent vorhandenen Enttäuschungspotenzials bei der Lösung der europäischen Staatsschuldenkrise und geopolitischer Entwicklungen jederzeit das Interesse an Anlagen in Schweizer Franken weiter zunehmen. Diesen zeitweiligen Aufwertungstendenzen sollte die Schweizer Nationalbank jedoch auch weiterhin erfolgreich entgegenwirken. Strategisch orientierten Anlegern können Engagements in die Währung daher nach wie vor nicht empfohlen werden. Kreditnehmer: Die Anhänger des Schweizer Goldreferendums konnten bei der Abstimmung Ende November dieses Jahres keine Mehrheit finden. Da ihr Entscheidungsspielraum zur Verteidigung der Kursuntergrenze somit nicht eingeschränkt wird, begrüßte die Schweizerische Nationalbank (SNB) diese Entscheidung sehr. Unmittelbar nach Bekanntgabe der Umfrageergebnisse notierte der Schweizer Franken über 1,2030 Schweizer Franken je Euro. Die derzeitige Euroschwäche hält das Währungspaar derweil wieder nahe 1,20 Schweizer Franken je Euro. Als Reaktion auf die erhöhte Nachfrage nach Anlagen in Schweizer Franken hat die SNB jüngst beschlossen, als weiteres geldpolitisches Instrument Negativzinsen auf Einlagen von Banken einzuführen. Damit verteidigt die SNB erneut die Kursuntergrenze. Es bleibt abzuwarten, inwieweit die aktuelle Vorgehensweise der SNB für eine signifikante Erholung im Währungspaar sorgt. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,2021 1,1964 1,1883

5 JAPANISCHER YEN (JPY) 5 / 8 Japanischer Yen (JPY) WÄHRUNGSENTWICKLUNG An den internationalen Devisenmärkten sah sich der japanische Yen in der Betrachtungsperiode auf breiter Front anhaltendem Abgabedruck ausgesetzt. Die Entscheidung des japanischen Ministerpräsidenten Abe, angesichts des Rückfalls der Wirtschaft des Landes in eine Rezession, die Bevölkerung um Zustimmung für seine Politik zu erbitten und dazu das Parlament aufzulösen, wurde von den Anlegern zu weiteren Verkäufen der Währung genutzt. Umfragen hatten auf eine erneute Zweidrittelmehrheit der Regierungskoalition und damit auf eine Fortsetzung der bisherigen extrem expansiven Geldpolitik hingewiesen. Das Ergebnis der Parlamentswahl vom 14. Dezember 2014 bestätigte diese Prognosen. Angesichts des zwischenzeitlich aus technischer Sicht deutlich überverkauften Niveaus und der gegen Ende des Berichtszeitraums aufkommenden Unsicherheit kam es abschließend aber zu einer Gegenbewegung. Letztendlich büßte die japanische Währung weitere 0,6 Prozent an Wert ein. Der Euro legte um rund einen auf 146,49 japanische Yen zu. Mit vielen guten Vorsätzen und weitreichenden Vorhaben war die Regierung unter Ministerpräsident Abe Ende 2012 in ihre Amtszeit gestartet. Zwei Jahre später ist von der anfänglichen Euphorie nur noch wenig zu spüren. Sah es Anfang des Jahres 2014 noch so aus, als würden Konjunktur und Preisdruck endlich spürbar anziehen, hat die erste Stufe der Mehrwertsteuererhöhung von fünf auf acht Prozent diese Hoffnungen zumindest vorerst zunichte gemacht. Die japanische Zentralbank verfolgt seit dem Frühjahr 2013 eine aggressive geldpolitische Expansion. Dabei konzentriert sich die Notenbank vorrangig auf den Kauf heimischer Staatsanleihen. Ende Oktober wurde diese expansive Strategie noch einmal verschärft. Sie hält sich auch weiterhin alle Optionen offen. Premierminister Abe hatte zwar für Ende Juni die versprochenen Strukturreformen angekündigt und auch pünktlich ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Zuletzt haben die Zweifel an der Umsetzung auch aufgrund der Verschiebung der zweiten Stufe der Mehrwertsteuererhöhung jedoch deutlich zugenommen. Gegenüber einem insgesamt schwächelnden Euro gab der japanische Yen in den vergangenen Wochen ebenfalls deutlich nach. dürften sich diese Kursabschläge allerdings als übertrieben erweisen. So dürfte die Europäische Zentralbank dem Beispiel der japanischen Notenbank folgen und Ende des ersten Quartals 2015 ebenfalls den Geldhahn aufdrehen. Auf Sicht von einem Jahr sollte die japanische Währung gegenüber dem Euro daher leicht zulegen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM LEITZINS DER JAPANISCHEN NOTENBANK VERLAUF EUR/YEN UND PROGNOSE VON 68 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE Herzlichen Dank und ein schönes Wochenende! GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM JAPANISCHEN YEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN ZINSEN Die japanische Zentralbank hat im Oktober ihre Geldpolitik noch aggressiver ausgestaltet. Sie wird bis Ende dieses Jahres die Geldmenge in erster Linie über den Kauf von Staatsanleihen mehr als verdoppeln. Angesichts der existierenden Konjunkturrisiken sind Leitzinserhöhungen noch geraume Zeit nicht in Sicht. FAZIT Anleger: Trotz des existierenden Aufwärtspotenzials bieten sich Anlagen in der japanischen Währung unter Berücksichtigung der vorhandenen Konjunkturrisiken unter Risiko/ Return-Gesichtspunkten nur für spekulativ orientierte Investoren an. Kreditnehmer: Infolge vorgezogener Parlamentswahlen in Japan notierte der Yen im Betrachtungszeitraum schwächer und näherte sich zwischenzeitlich der Marke von 150 Yen je Euro an. Die Wahlen bestätigten den bisherigen Ministerpräsidenten Shinzo Abe und somit seine als Abenomics bezeichnete Wirtschaftspolitik, welche durch eine ultraexpansive Geldpolitik sowie hohe staatliche Investitionen ausgezeichnet ist. Trotz der bisherigen Maßnahmen befindet sich Japan in einer Rezession, zu welcher die Erhöhung der Mehrwertsteuer und fehlende Strukturen am Arbeitsmarkt beitragen. Der Wahlausgang führt zu einer leichten Erholung der Nipponwährung, wobei das Währungspaar aktuell um 146 Yen je Euro notiert. Die momentan zu beobachtende Euroschwäche an den Märkten dürfte das Währungspaar zunächst seitwärts tendieren lassen, jedoch könnten spekulativ orientierte Kreditnehmer mit der Erwartung einer fortschreitenden Eintrübung der wirtschaftlichen Lage Japans von in der Folge schwächer werdenden Notierungen des Yen profitieren. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 145,44 145,13 144,00

6 WÄHRUNG IM BLICKPUNKT 6 / 8 Südafrikanischer Rand (ZAR) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Im Berichtszeitraum von Mitte November bis Mitte Dezember sah sich der südafrikanische Rand sehr hohem Verkaufsdruck ausgesetzt. Zwar kletterte die Währung gegenüber dem Euro zu Beginn der Betrachtungsperiode auf ein neues Jahreshoch, das sich im weiteren Verlauf eintrübende Risikoumfeld mit einbrechenden Rohstoffpreisen sowie aufkommende globale Wachstumsängste lösten jedoch einen markanten Trendwechsel aus. Die Investoren trennten sich von als risikoreich angesehenen Anlagen, zu denen naturgemäß auch Investitionen in der südafrikanischen Währung zählen. Letztendlich verlor der südafrikanische Rand gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung rund 5,1 Prozent. Der Euro zog um 0,7477 auf 14,6201 südafrikanische Rand an. Auf der Seite der fundamentalen Rahmenbedingungen dürfte die Währung Südafrikas in den kommenden Monaten kaum Rückenwind erwarten. Zwar sollte das Wirtschaftswachstum in den nächsten Quartalen leicht anziehen, von den Wachstumsraten der Vorkrisenjahre ist das Land allerdings immer noch weit entfernt. Hinzu kommen erhebliche Rückschlagsgefahren. So hat das Risiko erneut auftretender Streiks in Südafrika im kommenden Jahr vor dem Hintergrund der Querelen innerhalb der Dachgewerkschaft (COSATU) wieder zugenommen. Über großen Handlungsspielraum zur Ankurbelung der Wirtschaft verfügt die südafrikanische Zentralbank nicht. Vielmehr setzen die Währungshüter bereits heute ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel, liegt das Leitzinsniveau doch unterhalb der aktuellen Inflationsrate. Obwohl ihr Präsident mit dem Versprechen angetreten war, der Preisstabilität oberste Priorität einzuräumen, konnte sich die Notenbank Südafrikas zuletzt nicht zu einer Leitzinsanhebung durchringen. Und als ob die inländischen Gegebenheiten nicht bereits Herausforderung genug für den südafrikanischen Rand wären, kommt noch die für den kommenden Herbst erwartete US-Leitzinswende als Belastungsfaktor hinzu. So sollte die Währung tendenziell anfällig auf einen mit einer restriktiveren US-Geldpolitik einhergehenden Rückzug internationaler Kapitalgeber aus risikosensitiveren Währungsräumen reagieren. Demgegenüber ist jedoch zu berücksichtigen, dass der südafrikanische Rand zuletzt bereits deutlich an Wert eingebüßt hat. Insofern erscheint ein Großteil der Belastungsfaktoren im aktuellen Kurs bereits enthalten. Auf Sicht von einem Jahr ist wegen der erwarteten Euro-Schwäche und möglicher Leitzinsanhebungen daher ein leichter Kursanstieg gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung wahrscheinlich. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG ZAR ZAR ZAR LANGFRISTIGE ENTWICKLUNG DREIMONATSINTERBANKENSATZ ZINSEN Die Notenbank Südafrikas agiert derzeit geldpolitisch recht zurückhaltend, bewegt sie sich doch im Spannungsfeld zwischen Konjunktur- und Inflationsrisiken. Die Inflationsrate war zwar zuletzt in den Zielbereich der Notenbank zurückgefallen, verbleibt aber auf einem sehr hohen Niveau. Auf Sicht von drei und sechs Monaten rechnen wir vor diesem Hintergrund mit einem moderaten Leitzinsanstieg um jeweils 25 Basispunkte auf dann 6,25 Prozent. FAZIT Anleger: Angesichts des hohen Leistungsbilanzdefizits des Landes und der daraus resultierenden Vertrauenskrise sind Engagements in die Währung gegenwärtig nach wie vor mit einem hohen Risiko behaftet. Trotz des Aufwertungspotenzials sollten lediglich spekulativ eingestellte Investoren Investitionen in die Währung in ihre Anlageüberlegungen miteinbeziehen.

7 SONSTIGE WÄHRUNGEN 7 / 8 Polnischer Zloty (PLN) Aufgrund eines robusten Wirtschaftswachstums in Polen im dritten Quartal legte die polnische Wirtschaftsleistung im direkten Jahresvergleich um 3,3 Prozent zu. Auch zog der polnische Zloty gegenüber dem Euro in der Betrachtungs periode um 0,9 Prozent an. Die europäische Gemeinschaftswährung gab um rund vier auf 4,1847 polnische Zloty nach. Der Zloty hatte in den vergangenen Monaten einen schweren Stand, wofür zum einen der verschärfte konjunkturelle Gegenwind angesichts der gegenüber Russland verhängten Sanktionen sowie des nur verhaltenen Wachstums in der Eurozone verantwortlich war. Zum anderen bereiteten auch die verschärften Deflationsgefahren Sorge. Mit Blick auf das Jahr 2015 dürfte es weiter das Konjunktur- und Preisumfeld in Polen und dessen wichtigsten Handelspartnern sein, was den Kurs der Währung hauptsächlich beeinflusst. Hier ergeben sich auf Sicht der nächsten Monate Abwärtsrisiken für den Zloty. Kein Thema dürfte 2015 die Leitzinswende sein, obwohl die Prognosen für das Wachstum ein höheres Niveau durchaus rechtfertigen würden. Als Grund ist hierfür die sehr expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank zu nennen. Würde die polnische Notenbank in diesem Umfeld die Zinsen anheben, könnte dies zu einer übermäßigen Aufwertung des Zloty führen. Da dies jedoch das Wachstum gefährden könnte, dürfte ein solcher Schritt nicht in ihrem Interesse liegen. Auf Jahressicht sollte der polnische Zloty seine Trümpfe ausspielen. Zu diesen zählt neben Erwartungen von Leitzinserhöhungen auch die Einsicht, dass die herrschenden Deflations- und Konjunktursorgen überzogen waren. Von den anstehenden Wahlen sowie von der US-Leitzinswende sollte sich der Zloty nicht nachhaltig verunsichern lassen. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG 4,30 4,25 4,20 4,15 4,10 4,05 4,00 DREIMONATSINTERBANKENSATZ 12/13 02/14 04/14 06/14 08/14 10/14 12/14 EUR in PLN 90-Tage-Linie PLN 200-Tage-Linie PLN Türkische Lira (TRY) Angesichts des sich eintrübenden Risikoumfeldes und der jüngsten innenpolitischen Entwicklungen in der Türkei büßte die türkische Lira im Berichtszeitraum gegenüber dem Euro deutlich an Wert ein. Per saldo sackte sie um 5,5 Prozent ab. Die europäische Gemeinschaftswährung legte um 16,14 Kurus auf 2,9543 türkische Lira zu. Die türkische Wirtschaft ist im dritten Quartal nur noch um 1,7 Prozent gegenüber dem entsprechenden Quartal 2013 und damit deutlich schwächer als allgemein erwartet gewachsen. Ungeachtet des nach wie vor hohen Inflationsdrucks dürften angesichts der bestehenden Konjunkturrisiken die Forderungen der dortigen Regierung nach deutlichen Leitzinssenkungen weiter zunehmen. Wenngleich die Teuerungsrate nach Ansicht der türkischen Notenbank auf Jahressicht wesentlich niedriger als heute ausfallen dürfte, sollte einer deutlicheren Lockerung der geldpolitischen Zügel die dann in den USA erwartete Leitzinswende entgegenstehen. Obwohl sich die türkische Lira derzeit gegenüber dem Euro in einer schwachen Verfassung präsentiert, erscheinen die jüngsten Kursverluste jedoch übertrieben. Unterstützung sollte sie von der wieder anziehenden Wirtschaftsleistung erhalten. Auch das dann etwas niedrigere Leitzinsniveau sollte stützend wirken. Investitionen in die Währung sind mit überdurchschnittlich hohen Risiken verbunden. So gehen wir davon aus, dass die für das kommende Jahr erwartete US-Leitzinswende einen Belastungsfaktor für die türkische Lira darstellt. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG DREIMONATSINTERBANKENSATZ

8 IMPRESSUM 8 / 8 IMPRESSUM DZ PRIVATBANK S.A. 4, rue Thomas Edison L-2016 Luxembourg Tel Fax DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG Münsterhof 12 CH-8022 Zürich Tel Fax Redaktion Portfoliomanagement, LuxCredit, Angebotserstellung und -kommunikation Redaktionsschluss 19. Dezember 2014 LEGENDE EMPFEHLUNG ANLEGER: kaufen halten abbauen verkaufen die Währung aktuell kaufen in Schwächephasen sukzessive kaufen bestehende Positionen beibehalten in Stärkephasen sukzessive verkaufen die Währung aktuell verkaufen LEGENDE WÄHRUNGSPROGNOSE: seitwärts Wert des Euro steigt gegen über ausländischer Währung Wert des Euro sinkt gegen über ausländischer Währung LEGENDE EMPFEHLUNG KREDITNEHMER: HINWEIS: Alle Inhalte dieses Dokumentes dienen ausschließlich Ihrer eigenen Information und sollen Ihnen helfen, eine fundierte, eigenständige Entscheidung zu treffen. Allein maßgebliche Rechtsgrundlage für die angebotene Leistung ist der Vertrag zwischen dem Kunden und der DZ PRIVATBANK. Eigene Darstellungen und Erläuterungen beruhen auf der jeweiligen Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung, im Hinblick auf die gegenwärtige Rechts- und Steuerlage, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Alle weiteren Informationen in diesem Dokument stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen, die für zuverlässig gehalten werden. Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Quellen steht der Verfasser nicht ein. Die Inhalte dieses Dokuments stellen keine Handlungsempfehlung dar, sie ersetzen weder die individuelle Anlageberatung durch die Bank noch die Beurteilung der individuellen Verhältnisse durch einen Steuerberater. Hinsichtlich der steuerlichen Behandlung der Anlagen bzw. der Erträge wenden Sie sich an Ihren Steuerberater oder eine sonstige Fachperson. Diese Broschüre wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt, dennoch übernimmt die DZ PRIVATBANK keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit. Die DZ PRIVATBANK übernimmt keine Haftung für etwaige Schäden oder Verluste, die direkt oder indirekt aus der Verteilung oder der Verwendung dieses Dokuments oder seiner Inhalte entstehen. Durch die Annahme dieses Dokuments akzeptieren Sie die vorstehenden Beschränkungen als für Sie verbindlich. kurzfristig mittelfristig langfristig spekulativ attraktiv Break-even- Kurs: bis zu 12 Monate auf Sicht 3 Jahre auf Sicht 5 Jahre es ist mit hohen Währungsschwankungen zu rechnen es ist mit relativ geringen Währungsschwankungen zu rechnen gibt jenen Euro-Kurs an, bei dem der Zinsvorteil / -nachteil durch die Währungsveränderung ausgeglichen wird

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Ausgabe 4 / April 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Nachdem das erste Quartal des Jahres durch einen auf breiter Front nachlassenden Preisdruck,

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2014 Ausgabe 9 / September 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte August und Mitte September bestimmten die aktuelle Geldpolitik sowie Erwartungen über die künftige Ausrichtung der

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 2 / Februar 2015 EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 2 / Februar 2015 EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK Ausgabe 2 / Februar 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO AUF BREITER FRONT UNTER DRUCK Der Euro dürfte die ersten Wochen dieses Jahres sicherlich gerne vergessen wollen. So brach die europäische

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Ausgabe 3 / März 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Der weltweite Zinssenkungswettlauf ist zwar schon einige Wochen in vollem Gange, aber seit Anfang März nimmt die

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG?

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Ausgabe 5 / Mai 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Seit Mitte April konnte der Euro seine Abwärtsbewegung beenden und Kursgewinne generieren. Die entscheidende

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Ausgabe 9 / September 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Im Zeitraum von Mitte August bis Mitte September sah sich der Handel an den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014 Ausgabe 8 / August 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte Juli und Mitte August schalteten die internationalen Finanzmärkte in den Krisenmodus. In der Ukraine hatte sich die angespannte

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015 Ausgabe 6 / Juni 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE VERHANDELN, DROHEN, VERHANDELN GRIECHENLANDKRISE STRAPAZIERT WEITER DIE NERVEN Auch im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni bestimmte die sich kontinuierlich

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014 Ausgabe 6 / Juni 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Spekulationen und Erwartungen an die Europäische Zentralbank hinsichtlich ihrer künftigen Geldpolitik beeinflussten in der Zeit von Mitte Mai bis

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2015 Ausgabe 7 / Juli 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE GRIECHENLAND AM ABGRUND PFUND UND YEN STEIGEN IN DER GUNST DER ANLEGER Auch im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli stand das Thema Griechenland

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014 Ausgabe 7 / Juli 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum sahen sich die internationalen Finanzmärkte einer hohen Volatilität ausgesetzt. Enttäuschend ausgefallene Wirtschaftsdaten, welche

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 1 / Januar 2013

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 1 / Januar 2013 Ausgabe 1 / Januar 2013 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung zwischen Mitte November und Mitte Dezember deutlich auf. Grund dafür war die Entscheidung

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012 Ausgabe 11 / November 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte September und Mitte Oktober trat das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten in eine Phase der Konsolidierung und

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Februar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2012 Ausgabe 9 / September 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Die Aussicht auf eine noch großzügigere Liquiditätsversorgung durch die führenden Notenbanken hat das Handelsgeschehen an den internationalen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Ausgabe 8 / August 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte August gehörte die europäische Gemeinschaftswährung zu den

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012 AUSGABE 2 / Februar 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Dezember bis Mitte Januar hielt die europäische Staatsschuldenkrise die Märkte weiter fest im Griff. Erhebliche Verunsicherung

Mehr

DEVISEN KOMPAKT. 8. Dezember Helaba Volkswirtschaft/Research. Performance im Monatsvergleich

DEVISEN KOMPAKT. 8. Dezember Helaba Volkswirtschaft/Research. Performance im Monatsvergleich Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Dezember 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012 Ausgabe 10 / Oktober 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte August und Mitte September wurde das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten erneut von den Erwartungen auf eine

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2013

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2013 Ausgabe 5 / Mai 2013 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte März und Mitte April war das Handelsgeschehen an den internationalen Märkten von einer hohen Volatilität geprägt. Zunächst nahm die

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 3 / März 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 3 / März 2012 AUSGABE 3 / März 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum von Mitte Januar bis Mitte Februar verbesserte sich die Stimmungslage an den internationalen Finanzmärkten deutlich. Aufgrund der Absicht

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturelles Momentum stützt derzeit den Euro USD Differenz der Indizes USD Der Euro-Dollar-Kurs

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturelles Momentum stützt derzeit den Euro USD Differenz der Indizes USD Der Euro-Dollar-Kurs Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Juni 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil auf dem Rückzug USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil auf dem Rückzug USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Mai 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 12 / Dezember 2012 Ausgabe 12 / Dezember 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten sah sich das Handelsgeschehen zwischen Mitte Oktober und Mitte November einer stetig steigenden Unsicherheit

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012 Ausgabe 7 / Juli 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni spitzte sich die europäische Schuldenkrise mit entsprechend negativen Auswirkungen auf das Handelsgeschehen

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Attraktive Zinsen weltweit. Zins-Zertifikate. Leistung aus Leidenschaft.

Attraktive Zinsen weltweit. Zins-Zertifikate. Leistung aus Leidenschaft. Attraktive Zinsen weltweit Zins-Zertifikate Leistung aus Leidenschaft. Zugang zu internationalen Zinsen Die Zinsen haben historische Tiefstände erreicht. Anfang der neunziger Jahre war es noch möglich,

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturüberraschungen stützen den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung 2014 US

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturüberraschungen stützen den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung 2014 US Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Dezember 2013 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil geht zurück USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs konnte seinen

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil geht zurück USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs konnte seinen Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 11. April 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Dieses Jahr blickten Anleger vor allem auf die Turbulenzen in China und den Zinspoker der US-Notenbank. Dabei entging vielen, dass Indiens Wirtschaftswachstum stark

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil schrumpft USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte nach einer kurzen Atempa

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil schrumpft USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte nach einer kurzen Atempa Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Juli 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität?

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? www.lynxbroker.de Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Der Countdown für den Euro läuft: Die Parität, bei der Anleger für einen Euro einen Dollar bekommen, ist nach

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10/2015 WACHSTUMSÄNGSTE ERHALTEN NEUE NAHRUNG RISIKOANLAGEN BLEIBEN UNTER ABGABEDRUCK

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10/2015 WACHSTUMSÄNGSTE ERHALTEN NEUE NAHRUNG RISIKOANLAGEN BLEIBEN UNTER ABGABEDRUCK Ausgabe 10/2015 Editorial WACHSTUMSÄNGSTE ERHALTEN NEUE NAHRUNG RISIKOANLAGEN BLEIBEN UNTER ABGABEDRUCK Im September verblieben die internationalen Finanzmärkte weiter im Krisenmodus. Enttäuschend ausgefallene

Mehr

Eine Währung sucht ihren Weg

Eine Währung sucht ihren Weg Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wechselkurse 05.02.2015 Lesezeit 4 Min Eine Währung sucht ihren Weg Der Euro fällt und fällt das macht kaum jemanden so nervös wie die jahrzehntelang

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012 Ausgabe 6 / Juni 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten war das Handelsgeschehen im Berichtszeitraum von Mitte April bis Mitte Mai von drastisch erhöhter Unsicherheit

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil baute sich nicht weiter aus USD %-Punkte USD Vor dem Hintergrund der divergierenden G

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil baute sich nicht weiter aus USD %-Punkte USD Vor dem Hintergrund der divergierenden G Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. Dezember 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011 AUSGABE 12 / Dezember 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten zeigte sich das Handelsgeschehen in den letzten Wochen erneut schwankungsintensiv. Das heftige Auf und Ab

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern 28.10.2010 Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Agenda 1) Wirtschaftliches Umfeld 2) Zinsabsicherung: Lösungen

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Was löst die Fed aus?

Was löst die Fed aus? Was löst die Fed aus? Wellenreiter-Kolumne vom 02. Dezember 2015 Während die Europäische Zentralbank ihre lockere Geldpolitik verstärkt, zieht die US- Zentralbank die Zügel an. Voraussichtlich am 16. Dezember

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A 06. M ä r z 2 0 1 5 Die Währungen Osteuropas entwickelten sich seit Februar 2014 also kurz vor dem Beginn der russischen Annexion der Krim sehr unterschiedlich.

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitik drückt Euro-Dollar-Kurs USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dolla

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitik drückt Euro-Dollar-Kurs USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dolla Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Juni 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar tendierte in de

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar tendierte in de Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. August 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Ihre Vorteile im Überblick! Von starken Währungen profitieren Investieren Sie in Devisen wie US-Dollar oder Britisches

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

Institutional HI -Lights

Institutional HI -Lights Institutional HI -Lights Trends und Neuigkeiten von der Helaba Invest 2. Sonderausgabe ereporting Newsletter zur Bewertungsumstellung 2015 Gleiches mit Gleichem vergleichen - Anpassungen im ereporting

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Sinkender Renditevorteil des US-Dollar USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs stie

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Sinkender Renditevorteil des US-Dollar USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs stie Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 7. Oktober 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Die Kursverluste

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011 LUXEMBURG AUSGABE 02 / Februar 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Das Europa der zwei Geschwindigkeiten manifestiert sich immer mehr. Laut einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes wuchs

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 13. September 2012 Japanischer Yen Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro erholte sich in

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 45/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Kaum Verbesserung im US-Arbeitsmarkt Die amerikanische Arbeitslosenquote ist auf 9,0 Prozent gesunken. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten

Mehr