Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Vorstellung der Organisation JUH e.v. 3. Dienstplan 4. Tagesablaufgestaltung 5. Einarbeitung von Mitarbeitern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Vorstellung der Organisation JUH e.v. 3. Dienstplan 4. Tagesablaufgestaltung 5. Einarbeitung von Mitarbeitern"

Transkript

1 Schriftlicher Bericht des Praktikums in der Sozialstation der JUH e.v. Autor Corina Schober Institut Hans-Weinberger-Akademie Erschienen 05/ 2000 Sonstiges Weiterbildung: Leitung einer Station in der stationären oder ambulanten Alten- oder Krankenpflege Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Vorstellung der Organisation JUH e.v. 2.1 Träger 2.2 Struktur der Sozialstation der JUH Einsatzbereich Personelle Besetzung Pflegeorganisation Pflegedokumentation/Pflegeplanung Ausstattung 2.3 Pflegeleitbild/Konzept 3. Dienstplan 3.1 Wunschplan 3.2 Diensttausch von Mitarbeitern 3.3 Tourenpläne 4. Tagesablaufgestaltung 4.1 Arbeitszeit 4.2 Dienstzeit 4.3 Dienstablauf / Tagesablauf 4.4 Pausenregelung 5. Einarbeitung von Mitarbeitern 5.1 Einarbeitung von Mitarbeitern im Pflegebereich 5.2 Einarbeitung in den Zivildienst/in das FSJ 6. Aufgaben der Leitung 6.1 Delegation 6.2 Kontrollen 6.3 Mitarbeiterführung 7. Kommunikationsstrukturen

2 7.1 Dienstübergaben 7.2. Teambesprechungen 7.3 Einsatzleiterbesprechungen 7.4 Sonstige Kommunikationsstrukturen Qualitätszirkel Klientenbörse 8. Persönliche Abschlussbetrachtung Anhang Organigramm der JUH e.v. Leitbild der JUH e.v. Checkliste zur Einarbeitung neuer Mitarbeiter Checkliste zur Einarbeitung von ZDL/FSJ 1. Einleitung Im Rahmen meiner Weiterbildung zur Stationsleitung absolvierte ich in der Zeit vom bis ein Praktikum in der Sozialstation der Johanniter- Unfall- Hilfe e.v. in München Thalkirchen. Anfang des Jahres wurde mir von meiner Heimleitung die Perspektive eröffnet, im Juli 2000 die Leitung einer ambulanten Pflegestation zu übernehmen. Aus diesem Grund wählte ich gezielt die Praktikumstelle in einer Sozialstation. Bei der Suche nach einem geeigneten ambulanten Dienst unterstützte mich die Heimleitung. Lernziele für dieses Praktikum waren das Kennenlernen der Organisation, das Kennenlernen der Aufgaben einer Stationsleitung sowie das Kennenlernen von Organisationsstrukturen eines ambulanten Pflegedienstes. In Hinblick auf meine zukünftige Tätigkeit als Leitung eines ambulanten Dienstes, sah ich das Praktikum nicht nur als Teil der Weiterbildung, sondern als Möglichkeit all die Fragen zu beantworten, die mir für meine Funktion als Führungskraft wichtig erschienen. Im Vorfeld erstellte ich mir einen Fragebogen, wobei ein Großteil meiner Fragen mit den Lernzielen für das Praktikum übereinstimmte. 2. Vorstellung der Organisation JUH e.v. Die Johanniter- Unfall- Hilfe e.v. ist eine christliche Hilfsorganisation. Sie wurde 1952 vom Johanniter- Orden als Ordenswerk gegründet. Die Wurzeln dieses Ordens reichen bis ins Jahr 1099 zurück. Heute ist die JUH die zweitgrößte Hilfsorganisation in Deutschland. Sie bietet unter anderem häusliche Alten- und Krankenpflege, Familienpflege, Haushaltshilfen, Behindertentransport, Essen auf Rädern, Hausnotruf und die Ausbildung in häuslicher Kranken- und Altenpflege an. Als Fachverband und Mitglied des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Bayern ist die JUH e.v. ein Teil der freien Wohlfahrtspflege. Das äußere Zeichen der Johanniter ist das achtspitzige Kreuz, das den Opfertod Christi versinnbildlicht und auf die acht Seligpreisungen der Bergpredigt hinweist. 2.1 Träger Der Sitz der JUH ist Berlin. 2.2 Strukturen der Sozialstation der JUH in München Thalkirchen

3 Die Sozialstation München der JUH hat ihren Sitz in der Schäftlarnstraße 9. Neben dem Pflegenotruf, dem Hausnotrufdienst, dem Menüdienst und dem Behindertenfahrdienst, gehört die Sozialstation zu den "Ambulanten Sozialen Diensten". Alle fünf Bereiche sind miteinander vernetzt und kooperieren. Die Sozialstation läßt sich in zwei Aufgabenbereiche einteilen: in den Sozialdienst, dieser stellt die ambulante Alten- und Krankenpflege sicher in den Mobilen Sozialen Hilfsdienst (MSHD), dieser stellt die hauswirtschaftliche Versorgung sicher Einsatzbereich Die Sozialstation betreut derzeit 39 Klienten in den Stadtteilen Thalkirchen, Sendling und Solln. Viele Patienten sind geriatrisch oder internistisch erkrankt. 19 Kunden erhalten zur Zeit grundpflegerische Leistungen und/oder Maßnahmen der Behandlungspflege. 20 Kunden erhalten eine hauswirtschaftliche Versorgung und soziale Betreuung und fallen somit in den Bereich der Mobilen Sozialen Hilfsdienste Personelle Besetzung Fünf der insgesamt sechs festangestellten Mitarbeiter haben eine abgeschlossene Alten- oder Krankenpflegeausbildung und sind in Vollzeit beschäftigt. Eine Mitarbeiterin ist Altenpflegeschülerin. Außerdem sind derzeit drei Zivildienstleistende und zwei geringfügig Beschäftigte in der Station tätig. Geleitet wird die Sozialstation von einer Einsatzleitung und deren Stellvertretung Pflegeorganisation In der Frühschicht gibt es vier Patiententouren, zwei im Sozialdienst und zwei im Mobilen Sozialen Hilfsdienst. In der Spätschicht gibt es zwei Touren, jeweils eine im Sozial- und eine im Hilfsdienst. Eine Tour umfaßt ca. acht bis zehn Kunden. Somit ist also eine Pflegefachkraft für acht bis zehn Patienten zuständig, ein Zivildienstleistender für die gleiche Anzahl von Kunden im MSHD. Die Pflegekräfte bekommen im rotierenden Verfahren eine Tour des Sozialdienstes für eine Woche zugeteilt, ebenso werden die Zivildienstleistende in eine Tour des MSHD eingeteilt. Bei dem Pflegesystem was hier angewandt wird handelt es sich nicht um die Bereichspflege, vielmehr um ein Gemisch aus Bereichs- und Funktionspflege. So führt z.b. eine Pflegefachkraft die Behandlungspflege bei einem Patienten durch, ein Zivildienstleistender übernimmt bei demselben Patienten die hauswirtschaftliche Versorgung Pflegedokumentation/Pflegeplanung Die Pflegedokumentation erfolgt handschriftlich, verwendet werden Dokumentationssysteme der Firma Dan- Produkte. Die Dokumentationsmappen liegen vor Ort beim Patienten. Eintragungen erfolgen täglich. Die Mitarbeiter führen eine korrekte und übersichtliche Dokumentation. Lediglich beim Ausfüllen der Leistungsnachweise treten hin und wieder Schwierigkeiten auf. In der Sozialstation existieren außerdem Patientenunterlagen. Jeder Patient hat hier einen Ordner mit einer Kopie des Stamm- und Medikamentenblattes und einem Berichtsblatt, in das immer dann Eintragungen erfolgen, wenn der Patient nicht in seiner Wohnung angetroffen wurde.

4 Das Erstellen der Pflegeplanung erfolgt in Zusammenarbeit zwischen der Stationsleitung und den Mitarbeitern. Die Zusammenarbeit mit der Leitung ist hier sehr wichtig, da sich aus einer Änderung der Planung auch eine Änderung der Kosten ergeben kann. Aktualisiert werden die Pflegeplanungen 4- wöchentlich bzw. bei Veränderungen des Patienten, die eine Aktualisierung erforderlich machen Ausstattung Den Mitarbeitern stehen fünf Dienstwagen und zwei Dienstfahrräder zur Verfügung, z.t. wird auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgegriffen. Erreichbar ist jeder Mitarbeiter innerhalb der Dienstzeit über einen Scall. Diese Methode hat sich bewährt und ist im Gegensatz zum Handy kostengünstig. Zur Ausstattung gehört außerdem eine Pflegetasche, die jede Pflegekraft mit sich führt. Darin enthalten sind ein Blutdruckgerät, Desinfektionsmittel, Handschuhe, Injektionszubehör und Verbandsmaterial. Unerläßlich ist auch ein Stadtplan und eine Liste auf der sämtliche Kunden mit Anschrift, Telefonnummer und Schlüsselnummer vermerkt sind. Für jeden Mitarbeiter ist außerdem ein " blauer Schichtkasten " auf der Station eingerichtet. Neben dem Scall, dem Tourenkalender und der zur Zeit verwendeten Zeiterfassungsbögen, werden Dokumentationsblätter, Medikamente und Einkaufslisten in die Kästen einsortiert. Bei Dienstbeginn nimmt dann jeder Mitarbeiter den Inhalt mit und verteilt z.b. die Dokumentationsblätter und Medikamente. Neben dieser herkömmlichen Ausstattung existieren zwei Pflegekoffer auf der Station, die immer dann zum Einsatz kommen, wenn entweder ein Erstbesuch oder ein Hausbesuch nach 37 durchgeführt werden muß. Die Koffer enthalten Informationsmaterial z.b. über "Essen auf Rädern", Hausnotruf, Tagespflege usw. sowie verschiedene Muster und Proben von Inkontinenzartikeln. Somit erfolgt eine praxisnahe und individuelle Beratung und Betreuung in häuslicher Umgebung, und Fragen seitens pflegender Angehöriger oder Pflegebedürftiger können schnell beantwortet werden, und Infomaterial kann sofort zur Verfügung gestellt werden. 2.3 Pflegleitbild/Pflegekonzept Für die Ambulanten Sozialen Dienste der JUH liegt sowohl ein Pflegleitbild (siehe Anlage), als auch ein Pflegekonzept vor. Aus dem Leitbild geht das Ziel der Ambulanten Sozialen Dienste eindeutig hervor "Wir wollen, dass unsere Patienten so lange wie möglich in ihrer häuslichen Umgebung bleiben und ein selbständiges Leben führen können.". Während meines Praktikums stellte sich in verschiedenen Gesprächen mit den Mitarbeitern heraus, dass jeder das Leitbild der Organisation kennt. Nachdem ich einzelne Touren mitgefahren bin, konnte ich mich davon überzeugen, dass nicht nur das Leitbild allgemein bekannt ist, sondern dass auch danach gearbeitet wird. Als Beispiel hierfür möchte ich die aktivierende Pflege, die als Methode im Leitbild geschrieben steht, anführen. Die aktivierende Pflege in Form von Behandlungsprinzipien nach Bobath, konnte ich bei verschiedenen Hemiplegie Patienten beobachten. Mit Hilfe des Pflegekonzeptes erhielt ich schon am Anfang meines Praktikums einen Gesamtüberblick über das Versorgungsangebot und die Leistungen der ambulanten Dienste. 3. Dienstplan

5 Das Erstellen des Dienstplanes übernimmt auf Basis der Delegation die stellvertretende Stationsleitung, in deren Abwesenheit die Stationsleitung. Der Dienstplan eines Monats ist in der Regel sechs Wochen vorher fertig gestellt und hängt aus. Der Dienstplan ist kunden- und aufgabenorientiert gestaltet. Es wird stets berücksichtigt, daß entweder die Leitung bzw. die Stellvertretung im Dienst ist. Ein Dienst ohne Leitung wird grundsätzlich nicht eingeplant (Ausnahme sind Wochenenden/Feiertage), er ergibt sich höchstens durch unvorhersehbare Zwischenfälle. Im Dienstplan ist nicht nur Früh- und Spätdienst geregelt, sondern auch welcher Mitarbeiter welche Patiententour bekommt. Das ArbzG wird beim Schreiben des Planes berücksichtigt und liegt auf Station, für jeden MA zugänglich, aus. Die Urlaubsplanung erfolgt am Anfang des jeweiligen Kalenderjahres. 3.1 Wunschplan Auf der Station existiert ein Wunschbuch, in das jeder Mitarbeiter seine Wünsche eintragen kann. Diese werden dann nach Möglichkeit berücksichtigt. Vorrang hat jedoch das Sicherstellen des Dienstes. 3.2 Diensttausch von Mitarbeitern Die Mitarbeiter dürfen mit Zustimmung der Leitung bzw. der Stellvertretung ihre Dienste tauschen. Sie müssen aber selbst einen geeigneten Tauschpartner finden. Grundsätzlich ist das Tauschen von Dienstes also nicht untersagt. Es kommt aber nicht sehr häufig vor, daß Dienste getauscht werden, es ist eher die Ausnahme. 3.3 Tourenpläne Das Erstellen der Tourenpläne fällt in den Aufgabenbereich der Leitung, wird jedoch wie das Erstellen des Dienstplanes auf Delegationsbasis von der stellvertretenden Leitung übernommen. Die Tourenpläne werden wöchentlich überarbeitet. In der Regel werden am Anfang der laufenden Woche die Pläne für die kommende Woche kontrolliert und ggf. korrigiert. Die einzelnen Touren werden nicht komplett geändert, es werden lediglich Änderungen vorgenommen, die sich aus bestimmten Zwischenfällen ergeben (z. b. Krankheit von MA; neue Kunden; Kunden im Krankenhaus). Beim Überarbeiten der Tourenpläne haben auch die Mitarbeiter ein Mitspracherecht, das heißt sie machen Vorschläge wie einzelne Touren besser gestaltet werden können. Gemeinsam wird dann nach optimalen Lösungen gesucht. Werden Touren geändert, geben die Mitarbeiter ein Feedback. 4. Tagesablaufgestaltung In der Sozialstation Thalkirchen liegt eine schriftliche Arbeitszeitregelung vor. Geregelt darin sind die Arbeitszeit, die täglichen Anwesenheitszeiten, der Dienstablauf für die Regelarbeitszeit bzw. bei Mitarbeiterbesprechungen sowie die Vorgehensweise bei Krankheit oder Verspätung. 4.1 Arbeitszeit Für Vollzeitkräfte beträgt die wöchentliche Arbeitszeit 38,5 Stunden. Unter Abzug der halbstündigen Pause beträgt demnach die tägliche Arbeitszeit 7,7 Stunden.

6 4.2 Dienstzeiten Frühdienst: Uhr Uhr Spätdienst: Uhr Uhr Geteilter Dienst am Wochenende/Feiertag: Beginn Uhr bzw. 16:15 Uhr 4.3 Dienstablauf/Tagesablauf Frühdienst (Regelarbeitsablauf) Uhr Uhr: Vorbereitungszeit in der Sozialstation Uhr 15:12 Uhr: unterwegs im Schichtdienst, incl. Nachbereitungs-und Umkleidezeit Sonderaufgaben: dienstags: leere Dosierboxen zurückbringen donnerstags:fahrzeugpflege Pause: Einteilung im Tagestourenplan; Beginn gleitend zw. 10:30 u. 12:30; Dauer 30 Minuten Spätdienst (Regelarbeitsablauf) Uhr Uhr: Vorbereitungszeit in der Sozialstation Uhr Uhr: unterwegs im Schichtdienst incl. Nachbereitungs- und Umkleidezeit Sonderaufgaben: Do. Medikamente stellen f. MSHD Pause: Einteilung im Tagestourenplan; Beginn gleitend zw. 15:00 u. 16:00 Uhr; Dauer 30 Minuten Frühdienst (Mitarbeiterbesprechungen) Uhr Uhr: Vorbereitungszeit in der Sozialstation Uhr 14:30 Uhr: unterwegs im Schichtdienst, incl. Nachbereitungs- u. Umkleidezeit, Sonderaufgaben Uhr Uhr: Mitarbeiterbesprechung Pause: Einteilung im Tagestourenplan; Beginn gleitend zw. 10:30 u. 12:30; Dauer: 30 Minuten Spätdienst (Mitarbeiterbesprechung) Uhr Uhr: Vorbereitungszeit in der Sozialstation Uhr Uhr: unterwegs im Schichtdienst Uhr Uhr: Mitarbeiterbesprechung Uhr 21:12 Uhr: unterwegs im Schichtdienst, incl. Nachbereitungs- und Umkleidezeit, Sonderaufgaben Pause: Einteilungim Tagestourenplan; Beginn gleitend; Dauer 30 Minuten Die Arbeitsinhalte der Vor- und Nachbereitungszeit liegen ebenso wie die Arbeitszeitregelung schriftlich in der

7 Station vor. Aufgaben während der Vorbereitungszeit sind: Anrufbeantworter abhören Telefonnotizen anfertigen und weiterleiten Dienstplan, Übergabebuch, Patientendokumentation und Protokolle von Mitarbeiterbesprechungen einsehen eventuell gemeinsame Schichtplanänderung Schlüssel richten Fahrzeugabsprache Dienstkleidung anziehen Absprache wegen notwendiger Besorgungen Gruppenraum und Küche aufgeräumt hinterlassen dienstags und donnerstags gebrauchte Dienstkleidung in den Wäschecontainer bringen Donnerstag: Spätdienst stellt Medikamente für eine Woche; Rezeptanforderung bei den Hausärzten Aufgaben während der Nachbereitungszeit: Betankung von Kfz (wenn Tank nur noch 25 % gefüllt ist) Fahrzeugpapiere in die entsprechenden Fächer sortieren b.bed. Kfz Mängelbericht schreiben und an die Einsatzleitung aushändigen Dokumentation Eintragungen ins Übergabebuch Rücksprache mit der Leitung / Kollegen bei Pflegeproblemen telefonische Nachfrage bei nicht angetroffenen Patienten Anrufbeantworter abhören Telefonnotizen anfertigen / weiterleiten Spülmaschine füllen, anstellen, ausräumen Gruppenraum und Küche aufgeräumt hinterlassen Teilnahme an Mitarbeiterbesprechungen Schlüsselrückgabe abends Schlüsselkasten zusperren Anrufbeantworter abschalten Fenster schließen Sozialstation absperren Bei der Gestaltung des Tagesablaufes / Patiententour werden die zeitlichen Wünsche der Kunden berücksichtigt. Die Patienten werden kontinuierlich, zu einer mit ihnen vereinbarten Zeit versorgt. Kleine Zeitverschiebungen (max. 30 min) ergeben sich aus Zwischenfällen wie Staus, längere Pflegezeiten oder Notfälle beim vorherigen Patienten. Die Kontinuität der Pflege- bzw. Behandlungszeiten wirkt sich positiv auf die Kunden aus. Insgesamt wird kundenorientiert gearbeitet.

8 Damit den Patienten nach SGB XI (Pflegeversicherung) auch an Feiertagen, am Wochenende und nachts im Pflegenotfall geholfen werden kann, unterhalten die Johanniter zusammen mit dem Bayrischen Roten Kreuz und dem Arbeiter-Samariter-Bund für die eigenen und 26 weitere angeschlossene Sozialstationen der freien Wohlfahrtspflege einen Pflegenotruf. Dieser gewährleistet eine fachlich kompetente Hilfe bei pflegerischen Notlagen Werktags von 19:00 Uhr - 07:00 Uhr, an Feiertagen und Wochenenden rund um die Uhr. 4.4 Pausenregelung Die Pausenzeiten sind nicht nur im Dienstablauf schriftlich festgelegt, sondern werden in den einzelnen Touren zeitlich eingeplant. Dabei sind die vorgegebenen Zeiträume nur Richtlinien. Der Mitarbeiter muß nicht exakt auf die Minute die Pause so wie vorgegeben in Anspruch nehmen, sondern kann unter Berücksichtigung der Absicherung seiner Patiententour die Pausen gleitend gestalten. Es wird allerdings darauf geachtet, daß spätestens nach sechs Stunden eine Pause eingelegt wird. Die Pause umfaßt 0,5 Stunden. 5. Einarbeitung neuer Mitarbeiter Für die Einarbeitung neuer Mitarbeiter wurde im Qualitätszirkel ein Verfahrenshandbuch erstellt, daß die Einweisung und Einarbeitung regelt. Es wird unterschieden zwischen der Einarbeitung neuer Mitarbeiter im Pflegebereich und der Einarbeitung von Zivildienstleistenden und Mitarbeitern eines freiwilligen sozialen Jahres im Mobilen Sozialen Hilfsdienst. 5.1 Einarbeitung neuer Mitarbeiter im Pflegebereich Die Einarbeitungszeit für Mitarbeiter im Pflegebereich beträgt zwei Wochen. Der neue Mitarbeiter bekommt einen, durch die Stationsleitung zugewiesenen "Paten". Dieser Pate ist ein erfahrener und mit dem Ablauf der Station vertrauter Mitarbeiter, der nicht nur während der zweiwöchigen Einarbeitungszeit, sondern während der gesamten Probezeit bei Fragen mit Rat und Tat zur Verfügung steht. Er und die Leitung überprüfen die geleistete Arbeit. Die organisatorischen Abläufe werden von der Stationsleitung erläutert, diese händigt auch die Arbeitsmaterialien aus. Zur Einarbeitung und Einweisung wird außerdem eine Checkliste verwendet (siehe Anlage). Spätestens nach zehn Tagen wird mit dem Einzuweisenden, dem Paten und der Leitung ein Erstgespräch geführt. Dabei werden Fragen des neuen Mitarbeiters beantwortet, Eindrücke, Anregungen und Kritik geäußert. Ein weiteres Gespräch erfolgt vor Beendigung der Probezeit. Gegenstand dieses Gespräches ist die Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis. 5.2 Einarbeitung in den Zivildienst und in das Freiwillige Soziale Jahr Wie auch bei der Einarbeitung neuer Mitarbeiter in der Pflege, bekommen die Zivildienstleistenden bzw. die FSJ- Helferinnen einen Paten zugeteilt. Zwei Wochen begleiten sie den Paten auf dessen Tour, lernen Arbeitsabläufe kennen, die Dokumentation und den Umgang mit Patienten und Angehörigen. Einzelne Arbeitsschritte werden eingeübt, das Pflegeleitbild wird vermittelt. Es erfolgt eine regelmäßige Reflexion (1 x wöchentlich), z.t. unter Einbeziehung der Leitung. Einmal

9 monatlich erfolgt eine personenbezogene Nachqualifizierung. Eine Pflegekraft begleitet den Zivildienstleistenden/FSJ- Helfer auf dessen MSHD-Schicht und überprüft die Arbeitsabläufe, die Dokumentation, die Betreuung sowie die Vor- und Nachbereitungszeit. Unzufriedenheiten einzelner Kunden werden thematisiert. Neben dieser gleichermaßen Anleitung und Leitungskontrolle, findet einmal monatlich Dienstunterricht für Zivildienstleistende und FSJ- Helfer statt. Dabei vermittelt die Einsatzleitung und/oder Beauftragte des Zivildienstes, Grundlagen der Pflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung. In den ersten drei Monaten erfolgt eine praktische Unterweisung auf diesen Gebieten. Bei der Einarbeitung von Mitarbeitern in den Zivildienst/in das Freiwillige Soziale Jahr wird ebenfalls eine Checkliste verwendet (siehe Anlage). 6. Aufgaben der Leitung Die Aufgaben und Kompetenzen der Stationsleitung sind in der Stellenbeschreibung geregelt. Zu den Aufgaben der Stationsleitung der Sozialstation der JUH in München Thalkirchen gehören: das Erstellen des Dienstplanes das Erstellen von Tourenplänen das Erstellen von Kostenvoranschlägen Durchführung von Erstbesuchen Durchführen von Pflegebesuchen nach 37, Abs. 3, SGB XI Begleitung des MDK bei Pflegeein- und Umstufungen Vorbereitung und Durchführung von Dienstbesprechungen Controlling (der geleisteten Arbeit, der Dokumentation, der Leistungsbögen, der an Mitarbeiter delegierte Aufgaben) Mithilfe in der Pflege (ca. 1/3 der Arbeitszeit) Erstellen von Pflegplanungen Beratungsgespräche mit pflegenden Angehörigen, zu Pflegenden, Rat- und Hilfesuchenden Schreiben von Mitarbeiterbeurteilungen/Zeugnissen Mitarbeitergespräche: (Informations-, Kritik-, und Beurteilungsgespräche) Teilnahme bzw. Durchführung- von Bewerbungsgesprächen Zielvereinbarungsgespräche mit der Führungsebene und mit Mitarbeitern Teilnahme an Dienststellenleiterbesprechungen, Qualitätszirkel usw. Zusammenarbeit/Austausch mit anderen ambulanten Pflegeeinrichtungen im Einzugsgebiet (Klientenbörse) 6.1 Delegation Alle genannten Aufgaben delegiert die Stationsleitung an die stellvertretende Leitung. In Abwesenheitszeiten der Leitung wird so ein reibungsloses Weiterlaufen der Sozialstation gewährleistet. Sind beide Leitungen anwesend, hat jeder seinen Arbeits-/Zuständigkeitsbereich. So erstellt z.b. die stellvertretende Leitung immer die Dienstpläne. Unter Berücksichtigung der Kompetenzen, der Verantwortung und der Fähigkeiten und Interessen der Mitarbeiter, erfolgt auch eine Aufgabendelegation an jeden einzelnen Mitarbeiter. Dabei erhalten die Pflegekräfte genaue Informationen über die zu erledigende Aufgabe. Ist die entsprechende Aufgabe erfüllt, geben sie eine Rückmeldung an die Leitung.

10 6.2 Kontrollen Kontrollen seitens der Leitung/stellvertretenden Leitung ergeben sich zwangsläufig aus der Mithilfe in der Pflege. Wie schon in Punkt 6. beschrieben, arbeitet die Leitung zu ca. 1/3 ihrer Arbeitszeit in der Pflege mit. Somit besteht die Möglichkeit pflegerische Aufgaben und die Dokumentation vor Ort zu kontrollieren. Über Aufgaben, die delegiert wurden, geben die entsprechenden Mitarbeiter ein Feedback bzw. erfragt sich die Leitung das Ergebnis. 6.3 Mitarbeiterführung In den zwei Praktikumswochen begleitete ich die Stationsleitung bei allen anfallenden Aufgaben. Dabei konnte ich mir nicht nur ein Bild von den Aufgaben einer Stationsleitung im ambulanten Dienst machen, sondern auch von ihrem Führungsstil machen. Meiner Meinung nach hat die Leitung einen kooperativen bis partizipativen Führungsstil. Erkennbar vor allem bei Dienstbesprechungen, Dienstübergaben und Einzelgesprächen mit Mitarbeitern. Die Mitarbeiter entwickeln Vorschläge, setzen neue Ideen um und werden in Entscheidungsprozeße miteinbezogen. Die Mitarbeiter sind nach meinem Ermessen sehr zufrieden, motiviert und kreativ (Entwicklung von verschiedenen Formblättern vor allem durch die stellvertretende Leitung). Das Klima des Stationsteams ist von Vertrauen und Offenheit geprägt und wirkte sehr angenehm auf mich. 7. Kommunikationsstrukturen 7.1 Dienstübergaben Dienstübergaben erfolgen sowohl mündlich als auch schriftlich und finden in der Vor- bzw. Nachbereitungszeit statt. Dabei beschränken sich die Übergaben auf das Wesentliche, zum Teil sind es Übergaben zwischen einzelnen Mitarbeitern und nicht dem gesamtem Team. Der jeweilige Mitarbeiter bekommt bei Dienstübergaben nur die Info, die er tatsächlich für seine Patiententour benötigt. Übergreifende Informationen werden in Teambesprechungen gegeben. Eine schriftliche Übergabe gibt es im Übergabebuch. Auch hier werden nur wesentliche Informationen eingeschrieben. Bei Antritt der Dienstzeit ist jeder Mitarbeiter verpflichtet, in das Übergabebuch auf Station zu schauen. 7.2 Teambesprechungen Einmal wöchentlich (mittwochs) finden Teambesprechungen statt, die in der Gestaltung des Tagesablaufes/ Tourenplanes berücksichtigt werden. Zur Teilnahme sind alle Mitarbeiter verpflichtet, die an diesem Tag Dienst haben. Vorbereitet und geleitet wird die Teambesprechung von der Stationsleitung bzw. deren Stellvertretung. Im rotierenden Verfahren übernimmt jeweils ein Mitarbeiter das Schreiben des Protokolls. Nichtanwesende Mitarbeiter sind verpflichtet, dieses Protokoll bei Wiederaufnahme des Dienstes zu lesen. Die Inhalte der Dienstbesprechung sind: Vorstellung/Fallbesprechung neuer Patient(innen) Pflegeplanung Lösen von Dienstplanproblemen Weitergabe von Fachinformationen aus Fortbildungen/Schulungen Erklärung neuer gesetzlicher Vorgaben Fragen zu Inventar, Pflege- und Arbeitsmaterialien Mitteilungen aus dem Kreis-, Landesverband Kreative Kritik

11 Die Inhalte bzw. auch nicht Inhalte der Dienstbesprechung wie zum Beispiel Zweier-Gespräche, "private Dienstplanänderung", und persönliche Kritik, wurden im Qualitätszirkel erarbeitet und liegen als Formblatt vor. 7.3 Einsatzleiterbesprechungen In Abständen von zwei bis drei Wochen finden zwischen Uhr Uhr in der Sozialstation Thalkirchen Einsatzleiterbesprechungen statt. Daran teil nehmen der Leiter der Sozialen Dienste und die Stationsleitungen und/oder Stellvertretungen der Sozialstationen Thalkirchen, Grünwald und Gauting. Auch bei dieser Besprechung wird ein Protokoll angefertigt. Inhalte der Dienststellenleiterbesprechung sind unter anderem: Wiederholung der relevanten Punkte vom Sitzungsprotokoll der vorangegangenen Woche Lösen von Problemen, die alle drei Sozialstationen betreffen Vorstellung von Vorhaben Mitteilungen aus dem Kreisverband oder Landesverband Kreative Kritik 7.4 Sonstige Kommunikationsstrukturen zwei bis drei wöchentlich Kreisverbandsbesprechungen zwei bis vier wöchentlich Qualitätszirkel vier wöchentlich Dienstunterricht für Zivildienstleistende Klientenbörse Qualitätszirkel Für hauptamtliche Mitarbeiter aller Stationen finden im Turnus von zwei bis vier Wochen der Qualitätszirkel statt. Die Mitarbeiter bearbeiten hier aktuelle Fragestellungen. Ich hatte den Eindruck, dass die Mitarbeiter durch die Qualitätszirkelarbeit sehr motiviert waren. Sie werden durch diese Arbeit nicht nur in die Verantwortung miteinbezogen, sondern der einzelne Mitarbeiter wird dadurch ernst genommen. Ein Beispiel für ein erfolgreiches Projekt des Qualitätszirkels ist die Pflegeplanung. In Zusammenarbeit der Sozialstationen wurden zu den einzelnen ATL s, Pflegprobleme-, Maßnahmen- und Ziele als Standards erarbeitet. Diese Erarbeitung der Standards erleichtert heute nicht nur das Erstellen einer Pflegeplanung, sondern hat auch dazu geführt, dass jeder Mitarbeiter die Pflegeplanung als Werkzeug im Pflegealltag einer professionellen Pflege sieht Klientenbörse Bei der Klientenbörse handelt es sich um einen Zusammenschluss der in den Gebieten Sendling, Westpark und Thalkirchen tätigen ambulanten Pflegedienste der Wohlfahrtsverbände und dem Alten- und Service- Zentrum Sendling. Die Börse fördert die Zusammenarbeit der beteiligten Einrichtungen, vermittelt unbürokratisch Pflegedienste an hilfebedürftige Bürger und schafft Transparenz des Leistungsangebots im Stadtteil. Die Klientenbörse findet einmal wöchentlich statt. Die Leitung/Stellvertretung der einzelnen Pflegedienste nehmen daran teil.

12 8. Persönliche Abschlussbetrachtung Die Erwartungen, die ich an das Praktikum gestellt habe, haben sich zu meiner vollsten Zufriedenheit erfüllt. Der Leiter der Sozialen Dienste, die Stationsleitung und deren Stellvertretung waren gegenüber diesem Praktikum sehr aufgeschlossen. Während der gesamten Hospitation waren entweder die Leitung oder die Stellvertretung als Ansprechpartner für mich da. Mir wurde Einsicht in alle Unterlagen gewährt und ich bekam jegliche Unterstützung. Die 14 Tage Praktikum waren in Hinblick auf meine zukünftige Tätigkeit als Leitung einer ambulanten Station sehr interessant und sehr lehrreich für mich. Ich habe eine sehr gut organisierte Station mit motivierten und engagierten Mitarbeitern kennengelernt. Die Stationsleitung und auch die stellvertretende Leitung erschienen mir fachlich und sozial sehr kompetent. Besonders gut gefiel mir die Zusammenarbeit zwischen Leitung und Stellvertretung, sowie deren kooperativer Führungsstil. Es herrschte eine uneingeschränkte Kommunikation zwischen beiden. Leitung und Stellvertretung verhielten sich loyal zueinander. Ausgesprochen positiv fand ich auch die Zusammenarbeit und die Kommunikation zwischen dem Leiter der Sozialen Dienste und der Station. Aktuelle Themen werden offen angesprochen, bei Problemen/Konflikten wird gemeinsam nach Lösungen gesucht. Am Ende meines Praktikums wurde mein Einsatz reflektiert Für meine zukünftige Tätigkeit konnte ich aus diesen zwei Wochen sehr viel mitnehmen. Besonders wichtig ist mir: ein kooperativer Führungsstil, in gewissen Situationen ein autoritärer Stil eine loyale Stellvertretung offene und ehrliche Kommunikation zwischen den Mitarbeitern und mir und auch zur Leitung als Lernaufgabe: das Schreiben von Protokollen Checkliste zur Einarbeitung neuer Mitarbeiter DIE JOHANNITER Kreisverband München Soziale Dienste Checkliste FA zur Einarbeitung und Einweisung neuer Mitarbeiter(innen) für Mitarbeiter (in)

13 Eintrittsdatum Pate (in) 1) Verwaltungstechnische Abwicklung: Aushändigung des Dienstvertrages, der Stellenbeschreibung und der Stempelkarte (Hinweis auf Konsequenz bei Verlust) Terminfestlegung für Einstellungsuntersuchung Unterlagen für Personalakte entgegennehmen Fotos für Schautafel im Haus und für den Dienstausweis entgegennehmen Anlegen einer Fahrerakte 2) Einführung in den KV München: Vorstellung der Kolleginnen und Kollegen und Erläuterung deren Funktion. Besichtigung des KV mit allen relevanten Räumlichkeiten Erläuterung zur Gesamtorganisation und Vereinsstruktur Überblick über die Geschichte der Johanniter, Leitbild und Ziele der Arbeit 3) Einführung in die organisatorischen Abläufe der Sozialstation Aushändigung des Konzeptes Soziale Dienste und der zugehörigen Formblätter und Dienstanweisungen Aushändigung des Kalenderbuches, und der zugehörigen Listen zum Einkleben Aushändigung des Schlüssels gegen Unterschrift (Konsequenz bei Verlust) Ggf. Aushändigung der Arbeitskleidung gegen Unterschrift Erläuterung zum Tragen von Arbeitskleidung und deren Reinigungsmod. Zuweisung eines persönlichen Ablagefaches in der Station Erläuterung über den Ablauf der Probezeit Erklären der einzelnen Arbeitsmittel und Abläufe: Pflegestandards ( Diakoniebox, Arbeitsabläufe, Verfahren) Patientenschlüsselkasten Monats- und Wochendienstpläne (Verbindlichkeit der Einteilung) Zeiterfassung, Fehlzeiten Dokumentationssystem Telefonanlage/Anrufbeantworter (Fernabfrage) Telefonlisten, wichtige Rufnummern, Telefonzentrale Kopiergerät Pflegehilfsmittel im Keller, Verleihmodalitäten Pflegegeräte zeigen ( Fiebertherm., RR-Gerät, Nagelpflege, Rasierer) Hygieneanleitung (Handschuhe, Desinfektionsmittel) Tablettenaufbewahrung und -verteilung (Dosierboxen) erklären Fahrzeugmappeninhalt, Fahrtenbuch Unfallcheckliste: "Was tun bei Verkehrsunfall?" praktische Einweisung in Benutzung, Wartung, Betankung von Fahrzeugen

14 Durchführung einer Probefahrt Fahrzeugpflege und Eintragung in Checkordner erläutem Handhabung der blauen Schichtfächer Verfahrenshandbuch und Formblätter - Aufbewahrung Dienstbesprechungen und Qualitätszirkel Trinkgeldangelegenheit / Gemeinschaftskasse Übergabebuch erläutern Eintragung in Handzeichen- / Kürzelliste Bestätigung über die durchgeführte Einweisung Ort, Datum, Unterschrift Mitarbeiter(in) DIE JOHANNITER Kreisverband München Soziale Dienste Checkliste zur Einarbeitung von ZDL/FSJ Checkliste FA zur Einarbeitung und Einweisung neuer Mitarbeiter(innen) für Mitarbeiter (ZDL/FSJ) PK - Nummer (ZDL) Eintrittsdatum Pate(in) 1) Verwaltungstechnische Abwicklung: Aushändigung des Dienstausweises, des Dienstvertrages und Stempelkarte (Hinweis auf Konsequenz bei Verlust) Terminfestlegung für Einstellungsuntersuchung Unterlagen für ZDL - Schule Münster und Spiegelau Forrnblatt zur allgemeinen Arbeitszeitregelung Anlegen einer Fahrerakte 2) Einführung in den Zivildienst / in das Freiwillige Soziale Jahr:

15 Besprechung der Inhalte des "Protokolls" über Rechte und Pflichten von ZDL Information über leistungsabhängige Soldstufe III Besprechung des FSJ - Dienstvertrages und der Seminartage/-wochen 3) Einführung in den KV München: Vorstellung der Kolleginnen und Kollegen und Erläuterung deren Funktion Besichtigung des KV mit allen relevanten Räumlichkeiten Erläuterung der Vereinsstruktur der Johanniter Überblick über die Geschichte der Johanniter, Leitbild und Ziele der Arbeit 4) Einführung in die organisatorischen Abläufe der Sozialstation Aushändigung des Konzeptes Soziale Dienste und der zugehörigen Formblätter und Dienstanweisungen Aushändigung des Kalenderbuchs, und der zugehörigen Patienten-, Personal- und Telefonlisten zum Einkleben Aushändigung des Schlüssels gegen Unterschrift (Konsequenz bei Verlust) Aushändigung der Arbeitskleidung gegen Unterschrift Erläuterung zum Tragen von Arbeitskleidung und deren Reinigungsmodalit. Zuweisung eines persönlichen Ablagefaches in der Station Erklären der einzelnen Arbeitsmittel und Abläufe: Leitfaden für den Zivildienst Pflegestandards ( Diakoniebox, Arbeitsabläufe, Verfahren Patientenschlüsselkasten Monats- und Wochendienstpläne (Verbindlichkeit der Einteilung) Zeiterfassung, Fehlzeiten Dokumentationssystem Telefonanlage/Anrufbeantworter (Fernabfrage) Telefonlisten, wichtige Rufnummern, Telefonzentrale Kopiergerät Pflegehilfsmittel im Keller, Verleihmodalitäten Pflegegeräte zeigen ( Fiebertherm., RR-Gerät, Nagelpflege, Rasierer Hygieneanleitung ( Handschuhe, Desinfektionsmittel Tablettenaufbewahrung und Dosierboxen erklären Fahrzeugmappeninhalt, Fahrtenbuch Unfallcheckliste: "Was tun bei Verkehrsunfall" praktische Einweisung in Benutzung, Wartung, Betankung von Fahrzeugen Durchführung einer Probefahrt Fahrzeugpflege und Eintragung in Checkordner erläutern Handhabung der blauen Schichtfächer Formblätter-Aufbewahrung Dienstbesprechungen und Dienstunterricht Trinkgeldangelegenheit / Gemeinschaftskasse Übergabebuch erläutern Eintragung in Handzeichen- / Kürzelliste

16 Bestätigung über die durchgeführte Einweisung Ort, Datum Unterschrift ZDL/ FSJ - Helfer(in) Pflegeleitbild für die ambulanten sozialpflegerischen Dienste der JUH Die Johanniter - Unfall - Hilfe e.v. (JUH) ist ein Werk des Johanniterordens, der seit 900 Jahren die Pflege, Versorgung und die Betreuung von Kranken und Bedürftigen als seine besondere Aufgabe ansieht. Als Fachverband des Diakonischen Werkes verfolgt die JUH im Bewußtsein der Tradition christlicher Nächstenliebe ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Die Solidarität mit dem hilfebedürftigen Menschen steht im Mittelpunkt der Arbeit und besitzt höchste Priorität. Auf dieser Basis gründet sich das Selbstverständnis aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Unser Pflegeleitbild entspricht dem Leitbild der Johanniter - Unfall - Hilfe e.v. Die Versorgung unserer Patienten wird durch entsprechend qualifizierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erbracht, die ihre Arbeit freundlich, zuverlässig und kompetent durchführen. Sie erweitern durch kontinuierliche Fort- und Weiterbildung ihre Kenntnisse, um ihr fachliches Wissen und soziales handeln stetig zu verbessern. Unser Hilfsangebot setzt in den Bereichen des täglichen Lebens an, die nicht mehr selbständig bewältigt werden können. Ziel ist die Wiederherstellung und der Erhalt des Wohlbefindens sowie der Selbstbestimmung der Menschen, die unsere Hilfe suchen. Mit unserem patientenorientierten Pflegeansatz stellen wir den Menschen mit seinen persönlichen Bedürfnissen in den Mittelpunkt der Pflege. Durch ein umfassendes Angebot von pflegerischen, seelsorgerischen und hauswirtschaftlichen Dienstleistungen ermöglichen und fördern wir die Aufrechterhaltung des eigenen Haushaltes und die Teilhabe am sozialen Umfeld. Wir wollen, daß unsere Patienten so lange wie möglich in ihrer häuslichen Umgebung bleiben und ein selbständiges Leben führen können.

17 Ihre Selbstständigkeit soll durch aktivierende Pflege erhalten und gefördert werden. Hierzu bieten wir an: Die Unterstützung bei den Aktivitäten des täglichen Lebens bzw. die stellvertretende Übernahme Die Mitwirkung bei präventiven, diagnostischen, therapeutischen oder rehabilitativen Maßnahmen Die psychosoziale Begleitung und Betreuung in Krisensituationen Die Unterstützung von pflegenden Angehörigen Unsere Pflegeleistungen erfolgen auf der Basis einer kontinuierlichen Pflegeplanung und Pflegedokumentation. Alle Pflegemaßnahmen werden in enger Zusammenarbeit mit den Patienten, dem behandelnden Arzt und allen an der Behandlung Mitwirkenden sichergestellt, in regelmäßigen Abständen überprüft und durch unseren Qualitätsbeauftragten überwacht. Da wir ambulante Hilfen in zeitlich vereinbarten Rahmen anbieten, freuen wir uns, Angehörige und Freunde unserer Patienten tatkräftig mit Beratung und Hilfestellung zu unterstützen, damit auch individuelle Patientenbedürfnisse Berücksichtigung finden. Selbstverständlich wird unser Pflegeleitbild in regelmäßigen Abständen überprüft und den neusten pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen angepaßt. Helfen aus Überzeugung - überzeugend helfen!

Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich

Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich Pflegekonzept Kranken- Alten und Familienpflege 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Organigramm 2. Räumliche, personelle und sachliche Ausstattung

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

kompetent, flexibel, gemeinnützig

kompetent, flexibel, gemeinnützig kompetent, flexibel, gemeinnützig Eine Mitgliedseinrichtung des Diakonischen Werks Hamburg Zuhause umsorgt werden Wir pflegen Menschen, die trotz Alter, Krankheit oder Behinderung weiterhin in ihrer Wohnung

Mehr

Jetzt auch in Wardenburg!

Jetzt auch in Wardenburg! Sozialstation/ Ambulante Dienste Jetzt auch in Wardenburg! Wir informieren Sie gern! Für ein kostenloses und fachkundiges Informations- und Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Das Büro

Mehr

Um diese Aufgabe erfüllen zu können sind wir Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen.

Um diese Aufgabe erfüllen zu können sind wir Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen. Pflegekonzept Unser Pflegedienst......und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Teams haben sich die medizinische Versorgung und Betreuung pflegebedürftiger Menschen in ihrer Häuslichkeit zur Aufgabe

Mehr

Checkliste für die Auswahl eines Pflegedienstes

Checkliste für die Auswahl eines Pflegedienstes Datum:... Name des Pflegedienstes:... Adresse:... Ansprechpartner:... Telefonnummer:... Internetadresse:... Welche Grundleistungen bietet der Pflegedienst? Krankenpflege...... Grundpflege...... Intensivpflege......

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Ambulante Pflege der Sozialstation

Ambulante Pflege der Sozialstation Ambulante Pflege der Sozialstation 24 Stunden erreichbar 0 51 21 93 60 22 Ihre Ansprechpartner: Stefan Quensen - Pflegedienstleitung Roswitha Geßner - Stellv. Pflegedienstleitung Unsere Leistungsarten

Mehr

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr

Ambulante Pflegedienste

Ambulante Pflegedienste Ambulante Pflegedienste Diese Checkliste enthält die von Ihnen ausgewählten Kriterien zur Unterstützung bei der Auswahl eines geeigneten ambulanten Pflegedienstes. Sie sollten diese Fragen unbedingt abklären.

Mehr

Pflege und Unterstützung zu Hause. Fördererverein Heerstraße Nord e.v.

Pflege und Unterstützung zu Hause. Fördererverein Heerstraße Nord e.v. Pflege und Unterstützung zu Hause Fördererverein Heerstraße Nord e.v. PFLEGE UND HILFE FÜR JUNG UND ALT 3 Was leisten Sozialstationen? Der Kleine ist krank und mein Vater ein Pflegefall zurzeit bin ich

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Strukturdaten der Einrichtung

Strukturdaten der Einrichtung Strukturdaten der Einrichtung Inhaltsverzeichnis: Strukturdaten der Einrichtung... 2 Teil A: Allgemeine Merkmale... 3 A-1 Allgemeine Merkmale der Pflegeeinrichtung... 3 A-1.1 Kontaktdaten... 3 A-1.2 Inhaber

Mehr

Der PHD Pflegedienst Häusliche Pflege & Betreuung Rund um die Uhr bei Ihnen Daheim

Der PHD Pflegedienst Häusliche Pflege & Betreuung Rund um die Uhr bei Ihnen Daheim Der PHD Pflegedienst Häusliche Pflege & Betreuung Rund um die Uhr bei Ihnen Daheim Wir informieren, beraten und pflegen, damit Sie sich geborgen fühlen. Daheim, das ist die Sprache, die man spricht, die

Mehr

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung);

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung); 10 Schritte 10 Fragen Auch intensivmedizinisch zu versorgende Menschen können Zuhause oder in ambulanten en versorgt werden. Fachpflegedienste haben sich auf die ambulante Versorgung von tracheotomierten

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Serviceangebote. für Ihre individuelle Lebensplanung. Selbst bestimmt ganzheitlich rundum versorgt

Serviceangebote. für Ihre individuelle Lebensplanung. Selbst bestimmt ganzheitlich rundum versorgt Serviceangebote für Ihre individuelle Lebensplanung Selbst bestimmt ganzheitlich rundum versorgt Caritas-Sozialstation Haardtstr. 45 57076 Siegen Tel.: 0271/22220 Email: sozialstation@caritas-siegen.de

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

BERATEN PFLEGEN BETREUEN HELFEN. VERSTÄNDLICH BERATEN...rund ums Leben zuhause. Am Anfang stehen Beratung und umfangreiche Praxistipps

BERATEN PFLEGEN BETREUEN HELFEN. VERSTÄNDLICH BERATEN...rund ums Leben zuhause. Am Anfang stehen Beratung und umfangreiche Praxistipps BERATEN PFLEGEN BETREUEN HELFEN VERSTÄNDLICH BERATEN...rund ums Leben zuhause Am Anfang stehen Beratung und umfangreiche Praxistipps Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser, MEDIAVITA ist ein modernes

Mehr

Handeln in Praxisfeldern. Berufskolleg Gesundheit und Pflege II. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Handeln in Praxisfeldern. Berufskolleg Gesundheit und Pflege II. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Schuljahr 1 2 1. Allgemeines Die praktische Ausbildung im Fach findet während der einjährigen schulischen Ausbildung statt. Sie erfolgt entsprechend der Konzeption

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Checkliste pflegedienstgründung.de

Checkliste pflegedienstgründung.de Checkliste Pflegedienstgründung 01 Checkliste pflegedienstgründung.de 1. Betriebsbezogene Unterlagen 1.1 Verträge und Vereinbarungen Versorgungsvertrag gem. 72 und 73 SGB XI Zulassung bei der zuständigen

Mehr

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 13.06.2016 25.07.2017 Diese Weiterbildung entspricht den Regelungen des Sozialgesetzbuchs

Mehr

Häusliche Krankenpflege Streckel

Häusliche Krankenpflege Streckel Häusliche Krankenpflege Streckel Ältester privater Pflegedienst in Mülheim a.d. Ruhr seit 1988 Ihr Ansprechpartner für Kranken- und Altenpflege zu Hause. Häusliche Krankenpflege ist heute nicht nur ein

Mehr

Informationsblatt Nr. 36. Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte)

Informationsblatt Nr. 36. Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte) Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte) Nr. Leistungskomplex Beschreibung Kosten je LK 1 Erweiterte kleine Körperpflege 1. Hilfe beim Aufsuchen

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

www.swing.info -Mobile Kommunikation

www.swing.info -Mobile Kommunikation www.swing.info -Mobile Kommunikation Die App für die Pflege Unterwegs für Ihre Kunden mit factis die Mobilität der Arbeit leicht machen. Die Anforderungen an die Pflege im Alltag sind vielfältig. Mit der

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Ambulante Pflege Möglichkeiten der Unterstützung und Betreuung zuhause. Diakoniestationen in Stuttgart

Ambulante Pflege Möglichkeiten der Unterstützung und Betreuung zuhause. Diakoniestationen in Stuttgart Ambulante Pflege Möglichkeiten der Unterstützung und Betreuung zuhause Diakoniestationen in Stuttgart Diakoniestationen in Stuttgart Ca. 3000 Kunden 350 Pflegefachkräfte und 250 Hauswirtschaftliche Mitarbeiter,

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste -

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste - K u n d e n F r a g e b o g e n für die Gütesiegel- verleihung - ambulante Dienste - Der ambulante Dienst, durch den Sie betreut werden, hat bei mir die Verleihung eines Gütesiegels beantragt. Hierbei

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote

Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote Netzwerk moderne kommunale Seniorenpolitik Niedersachsen Modul 4 11.August 2009 Dagmar Henseleit Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Übersicht

Mehr

Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause. Überall in Deutschland

Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause. Überall in Deutschland Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause Überall in Deutschland 2 3 Erfahrung seit 1986 Wo immer Sie in Deutschland betreut werden wollen mit uns haben Sie einen starken und zuverlässigen

Mehr

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Friedrich-Schiller-Universität Jena Vorname Nachname PJ-Tertial vom bis Einrichtung Station PJ-VerantwortlicheR: 2 Logbuch Physikalisch-Rehabilitative Medizin

Mehr

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung START Tour 1 Tour 2 Tour 3 Tour 4 Tour 5 Tour 6 Tour 7 Tour 8 Tour 9 Tour 10 Tour 11 Tour 12 Tour 13 Tour 14 Tour 15 Tour 17 Tour 16 Tour 18 Grunddaten Zeit alle Touren zusammen 2005 Thomas Sießegger,

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Hauswirtschaftliche Teamleitung

Hauswirtschaftliche Teamleitung Berufsbegleitende Weiterbildung Hauswirtschaftliche Teamleitung 2013 In der Alten- und Behindertenhilfe Der Träger ist staatlich anerkannt und zertifiziert nach ERWIN-STAUSS-INSTITUT Bildungsinstitut für

Mehr

Vertrag. über. Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung

Vertrag. über. Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung 1 Vertrag über Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung Vorbemerkung: Die Diakonie- und Sozialstation Waiblingen e.v. übt ihre Tätigkeit für kranke und pflegebedürftige Menschen mit dem

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

micura Pflegedienste München Ost

micura Pflegedienste München Ost In Kooperation mit: 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE Ein Gemeinschaftsunternehmen der DKV Pflegedienste & Residenzen GmbH und dem Praxisverbund GmbH München Süd-Ost Der Gesetzgeber wünscht eine engere Verzahnung

Mehr

Kinderbetreuung Daheim

Kinderbetreuung Daheim Kinderbetreuung Daheim Die Betreuung erkrankter Kinder ist eine soziale Dienstleistung, die bei SOZIAL GLOBAL seit 1985, der Geburtsstunde der Kinderbetreuung Daheim, angeboten wird. Die Dienstleistung

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen in Ihrer Betreuten Wohnanlage! Informationen zur Betreuungspauschale Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Prinz-Wilhelm-Straße 3 76646 Bruchsal

Mehr

Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause. Überall in Deutschland

Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause. Überall in Deutschland Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause Überall in Deutschland 2 3 Erfahrung seit 1986 Wo immer Sie in Deutschland betreut werden wollen mit uns haben Sie einen starken und zuverlässigen

Mehr

Unser ambulanter Pflegedienst, der als Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen Dienstleistungen anbietet, erfüllt folgenden Zweck:

Unser ambulanter Pflegedienst, der als Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen Dienstleistungen anbietet, erfüllt folgenden Zweck: Pflegekonzept Unser ambulanter Pflegedienst, der als Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen Dienstleistungen anbietet, erfüllt folgenden Zweck: Wir erbringen häusliche Krankenpflege gemäß 37 Abs.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Brunnenstraße 1, 23843 Bad Oldesloe Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de.

Brunnenstraße 1, 23843 Bad Oldesloe Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de. Qualität des ambulanten Pflegedienstes PNT Pflegenotfallteam Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes AWO Pflegedienst Pinneberg Süd Tel.: 04103 1808300 Fax: 04103 1808303 elke.eichhorn@awo-sh.de www.awo-sh.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete

Mehr

besser pflegen. besser leben.

besser pflegen. besser leben. besser pflegen. besser leben. Die Qualität unserer Pflege Die Qualität unserer Pflege In jährlichen Abständen werden die Pflegedienste vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) in ihrer Qualität

Mehr

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen.

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen. Liste der Mindeststandards von Einsatzstellen Diese Mindeststandards geben die Anforderungen wieder, die Einsatzstellen in den Freiwilligendiensten erfüllen müssen. Die Kenntnis und Berücksichtigung dieser

Mehr

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel.

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel. Das auf Basis des Pflegeleitbildes entwickelte Konzept definiert das pflegerische Angebot und ist Handlungsorientierung für alle Mitarbeiter, es präzisiert unsere Zielsetzungen und regelt Organisation

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

häusliche Kranken- und Altenpflege Bleichstraße 3 73033 Göppingen Telefon 07161 / 97 93 97 Telefax 07161 / 7 01 02 Inhaberin Liane Schnek

häusliche Kranken- und Altenpflege Bleichstraße 3 73033 Göppingen Telefon 07161 / 97 93 97 Telefax 07161 / 7 01 02 Inhaberin Liane Schnek home care Pflege Zuhause häusliche Kranken- und Altenpflege Bleichstraße 3 73033 Göppingen Telefon 07161 / 97 93 97 Telefax 07161 / 7 01 02 Inhaberin Liane Schnek (examinierte Krankenschwester) www.home-care-schnek.de

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n

G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n der Landesverbände der Pflegekassen für ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegesachleistung, häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson)

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch Magistrat der Stadt Bremerhaven Personalamt 11/4 Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail: Sylvia.Schroeder@magistrat.bremerhaven.de

Mehr

Pflegeberatung als neue Leistung

Pflegeberatung als neue Leistung Pflegeberatung als neue Leistung AOK - Die Gesundheitskasse Herzlich willkommen zu dieser Veranstaltung! AOK Bayern - Die Gesundheitskasse Inhalte Vorstellung meiner Person Gesetzliche Grundlagen Pflegeberatung

Mehr

Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg. Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014

Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg. Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014 Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014 1 Der Fachtag Praxisanleitung in der Pflege wird unterstützt durch das Ministerium

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus

GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus Älterwerden ist nichts für Feiglinge - wie Medizin und Pflege dabei helfen - GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus Priv.-Doz. Dr. Herbert F. Durwen Klinik für

Mehr

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname Knappschaft ^ Regionaldirektion/ Referat Krankenversicherung ^ Geschäftsstelle Ihre Kranken- und Pflegeversichertennummer:, Vorname, Geburtsdatum der / des Versicherten Wohnung Postleitzahl ausgehändigt/übersandt

Mehr

Leitfaden für die Praktikumsbetreuung

Leitfaden für die Praktikumsbetreuung Berufskolleg Ostvest Berufsgrundschuljahr Wirtschaft und Verwaltung Verteiler: BK, BM, BRM, GHU, HAH, HK, HM, HW, KU, LT, MA, MC, SCD, SD, WS Leitfaden für die Praktikumsbetreuung Liebe Kolleginnen und

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst Lebenswert APL GmbH

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst Lebenswert APL GmbH Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst Lebenswert APL GmbH Tel.: 0621 338860 Fax: 0621 3388665 info@lw-ma.de www.lw-ma.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Vertrag gemäß 89 SGB XI vom 09.06.2011

Vertrag gemäß 89 SGB XI vom 09.06.2011 Vertrag gemäß 89 SGB XI vom 09.06.2011 mit Gültigkeit für Leistungen ab dem 01.01.2012 über die Vergütung der ambulanten Pflegeleistungen und der hauswirtschaftlichen Versorgung für Pflegedienste, die

Mehr

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.)

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag zwischen dem Ärztebereitschaft Saarburg Konz Hochwald Obermosel e.v., Graf Siegfried Str. 115, 54439 Saarburg, vertreten durch dessen Vorsitzenden Dr.

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1

ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1 ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1 Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen nach ärztlicher Anordnung Hauswirtschaftlicher Service Hol- und Bringedienste 24-Stunden Pflege

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen

6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen 6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen Vorbereitungsblatt aus der Sicht der Führungskraft 59 Es wird vereinbart, dass vom... bis... monatlich bis zu max.... Stunden für die Auswertung

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Willkommen beim Pflegedienst Kathrin Bosold

Willkommen beim Pflegedienst Kathrin Bosold Begrüßung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit möchte ich Ihnen für Ihr entgegengebrachte Vertrauen danken. Ich freue mich, dass Sie sich für uns entschieden haben. Ich, die Pflegedienstleitung sowie

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum?

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? DAS PFLEGE- TAGEBUCH Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? Das Sozialgesetzbuch Elftes Buch Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen

Mehr

Vertrag über Hilfen im Alltag

Vertrag über Hilfen im Alltag Vertrag über Hilfen im Alltag für das BETREUTE WOHNEN ZUHAUSE zwischen SiSoNETZ e.v., Am Gurtstein 11, 95466 Weidenberg -nachstehend Betreuungsträger genannt- und Frau/Herrn: geb. am Adresse: Telefon:

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Pflegevertrag / Kostenübernahmeerklärung

Pflegevertrag / Kostenübernahmeerklärung Pflegevertrag / Kostenübernahmeerklärung Zwischen Frau / Herrn und dem ambulanten Krankenpflegedienst im folgenden Pflegebedürftige benannt MitHilfe GmbH & Co. KG Pflege von Mensch zu Mensch Unterdörnen

Mehr

An den Voßbergen 94, 26133 Oldenburg Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de.

An den Voßbergen 94, 26133 Oldenburg Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de. Qualität des ambulanten Pflegedienstes Filius Tel.: 0441/4860741 Fax: 0441 / 4860742 info@filius-pflege.de www.filius-pflege.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete pflegerische Leistungen

Mehr

Dienstleistungszentrum Saarbrücken

Dienstleistungszentrum Saarbrücken Dienstleistungszentrum Saarbrücken Die GPS ist eine Tochtergesellschaft der Stiftung Parität und des paritätischen Landesverbandes Rheinland-Pfalz / Saarland e.v. Angesiedelt in Mainz, Saarbrücken und

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Prüfbericht nach 114ff SGB XI

Prüfbericht nach 114ff SGB XI Knappschaft Regionaldirektion Berlin Wilhelmstr.138-139 10963 Berlin Prüfbericht nach 114ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Komturstraße 18 12099 Berlin IK Nummer: 461107818 Auftragsnummer: 111222VA90000000-000001234

Mehr

SENSO. Mobil. Management für ambulante Dienste. SENSO Mobil Management für ambulante Dienste / V 01.00 1

SENSO. Mobil. Management für ambulante Dienste. SENSO Mobil Management für ambulante Dienste / V 01.00 1 SENSO Mobil Management für ambulante Dienste SENSO Mobil Management für ambulante Dienste / V 01.00 1 SENSO Mobil Die Anforderungen an eine Software für den ambulanten Dienst sind heute umfangreich und

Mehr